Die erfolgreiche Existenzgründung Finanzierung einer Praxis. Referent: Klaus Minten Kundenberater Ndl. Düsseldorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die erfolgreiche Existenzgründung Finanzierung einer Praxis. Referent: Klaus Minten Kundenberater Ndl. Düsseldorf"

Transkript

1 Die erfolgreiche Existenzgründung Finanzierung einer Praxis Referent: Klaus Minten Kundenberater Ndl. Düsseldorf

2 Inhalt Phasen der Existenzgründung Investitionen und Finanzierung Langfristige Fremdmittel - Darlehensformen Kurzfristige Fremdmittel Kontokorrentkredit Kreditwürdigkeit Öffentliche Finanzierungsmittel Investitions- und Kostenberatungsprogramm INKO

3 Inhalt Phasen der Existenzgründung Investitionen und Finanzierung Langfristige Fremdmittel Darlehensformen Kurzfristige Fremdmittel Kontokorrentkredit Kreditwürdigkeit Öffentliche Finanzierungsmittel Investitions- und Kostenberatungsprogramm INKO

4 Phasen der Praxisgründung Vorbereitungsphase Entscheidungsphase Ausführungsphase Praxiseröffnung

5 Phasen der Praxisgründung Vorbereitungsphase Entscheidungsphase Ausführungsphase Praxiseröffnung Chancen und Risiken einer Niederlassung - Erörterungen unter wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekten - Eigene oder gemietete Räumlichkeiten Voraussetzungen und Formalitäten der Niederlassung Gründungsalternativen - Neugründung, Übernahme, Kooperation Standortbestimmung und Wettbewerb - Region, Städtisch, Ländlich, - Lage und Beschaffenheit der Räumlichkeiten - Ggf. Einschränkung durch Bedarfsplanung Teilnahme am Praxenmarkt Überschlägige Investitions- und Finanzierungsplanung

6 Phasen der Praxisgründung Vorbereitungsphase Entscheidungsphase Ausführungsphase Praxiseröffnung Arzt Konzipierung eines individuellen Finanzierungskonzepts - Investitions- und Kostenberatung (INKO) - Kreditbeantragung und Finanzierungszusage Bau-/Raumplanung - Durchzuführende Maßnahmen - Einrichtungsplanung Klärung Rechts- und Steuerfragen - Kauf-, Mietvertrag - Kooperations-Verträge - Praxisübernahme-Verträge Personalauswahl (bei Neugründungen)

7 Phasen der Praxisgründung Vorbereitungsphase Entscheidungsphase Ausführungsphase Praxiseröffnung Vertragsabschlüsse - Mietvertrag, Übernahmevertrag, Kaufvertrag - Kooperationsvertrag - ggf. Arbeitsverträge Erweiterung der privaten Versicherungsverträge - z.b. Krankentagegeld, Berufshaftpflicht, Rechtsschutz Praxisversicherungen - Gebäude, Einbruch - Inventar, Elektronik - Regress

8 Ihre Partner für die KV/KZV Praxisgründung Rechtsanwalt Steuerberater

9 Inhalt Phasen der Existenzgründung Investitionen und Finanzierung Langfristige Fremdmittel Darlehensformen Kurzfristige Fremdmittel Kontokorrentkredit Kreditwürdigkeit Öffentliche Finanzierungsmittel Investitions- und Kostenberatungsprogramm INKO

10 Investitionen und Finanzierung Ermittlung des Kapitalbedarfs Investitionsplan Grundlage einer Praxisgründung ist die sorgfältige Ermittlung des Kapitalbedarfs, d. h. die Aufstellung eines detaillierten Investitionsplans. Finanzierungsplan Dieser Investitionsplan wiederum ist Ausgangspunkt für einen Finanzierungsplan.

11 Investitionen und Finanzierung Nutzungskongruenz Die Finanzierungsdauer sollte mit der wirtschaftlichen Nutzungsdauer der erforderlichen Investitionen übereinstimmen INVESTITIONEN kurzlebig langlebig FINANZIERUNGEN kurzfristig langfristig Welches Risiko birgt die kurzfristige Finanzierung langlebiger Wirtschaftsgüter? Hohe Tilgungsraten engen die Liquidität ein Illiquidität ist der häufigste Konkursgrund

12 Investitionen und Finanzierung Investitionsanalyse Ärzte -West- Einzelpraxisneugründung (in TEUR) 2009/2010 Hausarzt Pädiater Orthopäde * Med.tech. Geräte, Einrichtungen Bau-/Umbaukosten Praxisinvestitionen Betriebsmittelkredit Finanzierungsvolumen * Für dieses Fachgebiet liegen keine validen Daten vor. Hinweis: Informationen zu weiteren Fachrichtungen erhalten Sie in Ihrer Filiale!

13 Investitionen und Finanzierung Investitionsanalyse Ärzte -West- Einzelpraxisübernahme (in TEUR) 2009/2010 Hausarzt Internist Pädiater Substanzwert Preis für goodwill Übernahmepreis Med.-techn. Geräte, Einrichtung Bau- / Umbaukosten Praxisinvestitionen Betriebsmittelkredit Finanzierungsvolumen Hinweis: Informationen zu weiteren Fachgebieten erhalten Sie in Ihrer Filiale!

14 Investitionen und Finanzierung Investitionsanalyse Ärzte -West- Überführung einer Einzelpraxis in eine Berufsausübungsgemeinschaft (in TEUR) 2009/2010 Hausarzt Internist Pädiater Substanzwert Preis für goodwill Übernahmepreis Med.-techn. Geräte, Einrichtung Bau- / Umbaukosten Praxisinvestitionen Betriebsmittelkredit Finanzierungsvolumen Hinweis: Informationen zu weiteren Fachgebieten erhalten Sie in Ihrer Filiale!

15 Investitionen und Finanzierung Investitionsanalyse Ärzte -West- Übernahme einer Berufsausübungsgemeinschaft durch mehrere Ärzte (in TEUR) 2009/2010 Hausarzt Internist Substanzwert Preis für goodwill Übernahmepreis Med.-techn. Geräte, Einrichtung Bau- / Umbaukosten Praxisinvestitionen Betriebsmittelkredit Finanzierungsvolumen Orthopäde Hinweis: Informationen zu weiteren Fachgebieten erhalten Sie in Ihrer Filiale!

16 Investitionen und Finanzierung Investitionsanalyse Ärzte -West- Beitritt in eine Berufsausübungsgemeinschaft (in TEUR) 2009/2010 Hausarzt Internist * Orthopäde Substanzwert Preis für goodwill Übernahmepreis Med.-techn. Geräte, Einrichtung Bau- / Umbaukosten 1-3 Praxisinvestitionen Betriebsmittelkredit Finanzierungsvolumen * Für dieses Fachgebiet liegen keine validen Daten vor! Hinweis: Informationen zu weiteren Fachgebieten erhalten Sie in Ihrer Filiale!

17 Investitions- und Finanzierungsvolumen Entwicklung des Finanzierungsvolumens bei Einzelpraxen in Westdeutschland Euro / / / / / / / / / / / / / /2009 Einzelpraxisneugründung Einzelpraxisübernahme

18 Investitions- und Finanzierungsvolumen Entwicklung der Übernahmeentgelte bei Einzelpraxisübernahmen in Westdeutschland Euro / / / / / / / / / / / / / /2009 ideeller Wert Substanzwert

19 Investitions- und Finanzierungsvolumen Entwicklung des Finanzierungsvolumens bei Einzelpraxen in Ostdeutschland Euro / / / / / / / / / / / / / /2009 Einzelpraxisneugründung Einzelpraxisübernahme

20 Investitionen und Finanzierung Sowohl bei einer Neugründung als auch bei der Übernahme müssen die Investitionen auf ihre Rentabilität hin geprüft werden. Denn eine falsche Investitionsentscheidung kann durch keine noch so gute Finanzierung zu einer richtigen werden.

21 Inhalt Phasen der Existenzgründung Investitionen und Finanzierung Langfristige Fremdmittel Darlehensformen Kurzfristige Fremdmittel Kontokorrentkredit Kreditwürdigkeit Öffentliche Finanzierungsmittel Investitions- und Kostenberatungsprogramm INKO

22 Grundformen langfristiger Fremdmittel Tilgungsdarlehen

23 Grundformen langfristiger Fremdmittel Annuitätendarlehen

24 Grundformen langfristiger Fremdmittel Zinszahlungsdarlehen

25 Grundformen langfristiger Fremdmittel Vorteile der drei Tilgungsarten Tilgungsdarlehen Konstante Tilgung Auf Restschuld berechnete Soll-zinsen sinken im Zeitablauf Annuitätendarlehen Konstante Rate Sollzins- und Tilgungsanteil variieren innerhalb der Rate Zinszahlungsdarlehen Konstante Sollzinszahlungen Kompletttilgung am Ende Nutzung steuerlicher Effekte Jährliche Rate VORTEIL: steigender finanzieller Freiraum VORTEIL: konstante Rate VORTEIL: hoher steuerlich anrechenbarer Sollzinsanteil Tilgung Sollzins

26 Grundformen langfristiger Fremdmittel Drei zentrale Vorteile einer Finanzierung mit Tilgungsaussetzung: Steuerlicher Vorteil: Höhere Betriebsausgaben durch höhere laufende Schuldzinsen Vorteil aus Zinsdifferenzgeschäft: Renditevorteil von Investmentfonds bzw. Lebensversicherungen Liquiditätsvorteil: Vorteil aus Zinsdifferenzgeschäft reduziert laufende liquiditätswirksame Ausgaben für die Tilgung des Darlehens

27 Inhalt Phasen der Existenzgründung Investitionen und Finanzierung Langfristige Fremdmittel Darlehensformen Kurzfristige Fremdmittel Kontokorrentkredit Kreditwürdigkeit Öffentliche Finanzierungsmittel Investitions- und Kostenberatungsprogramm INKO

28 Kurzfristige Fremdmittel apokontokorrentkredit Der apokontokorrentkredit ist ein Betriebsmittelkredit (kein Investitionskredit) Er dient zur Vorfinanzierung der Kosten in der Anlaufphase der Praxis Die erforderliche Höhe in dieser Zeit: Hälfte des Jahresbedarfs der Praxis- und Lebenshaltungskosten Die Inanspruchnahme (Ausnutzung des Kreditlimits) unterliegt ständigen Schwankungen

29 Kurzfristige Fremdmittel apokontokorrentkredit Kreditlinie Ausgaben sind höher als Einnahmen Entwicklung läuft wie geplant Quartal

30 Kurzfristige Fremdmittel apokontokorrentkredit Zur Finanzierung von laufenden Praxisausgaben ist der Betriebsmittelkredit trotz höherer Sollzinsen wegen seiner Flexibilität oft wirtschaftlicher Die Sollzinsen sind nur auf den jeweiligen in Anspruch genommenen Betrag zu zahlen Nur betrieblich veranlasste Sollzinsen sind steuerlich abzugsfähig Trennung von Praxis- und Privatkonto Hierdurch wird eine klare Trennung von betrieblichen und privaten Sollzinsen erreicht. Wichtig: Wegen der steuerlichen Problematik sollte zu diesem Thema der Steuerberater einbezogen werden!

31 Kurzfristige Fremdmittel Vorüberlegung zur Höhe eines Betriebsmittelkredites Wann kommt das erste Honorar? Vorauszahlungen der KV/KZV - am Anfang gering

32 Inhalt Phasen der Existenzgründung Investitionen und Finanzierung Langfristige Fremdmittel Darlehensformen Kurzfristige Fremdmittel Kontokorrentkredit Kreditwürdigkeit Öffentliche Finanzierungsmittel Investitions- und Kostenberatungsprogramm INKO

33 Voraussetzungen für die Kreditvergabe Prüfung durch kreditvergebende Bank Kreditfähigkeit Bewertung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse Kreditsicherung

34 Unterlagen zur Prüfung der materiellen Kreditwürdigkeit Selbstauskunft des Kreditnehmers Auskunft von anderen Banken oder Auskunfteien Aufschlüsse durch langjährige Geschäftsbeziehungen zwischen Kreditnehmer und Bank Einkommensnachweis = G+V-Rechnung z.b. bei Praxisübernahme

35 Obligatorische Sicherheiten bei einer Praxisfinanzierung Abtretung von Forderungen Sicherungsübereignung von Einrichtungsgegenständen und Geräten Abtretung von Lebensversicherungsansprüchen (Risiko- oder Kapitallebensversicherung) Ehegattenbürgschaft Die zumindest teilweise Mitverpflichtung des Ehepartners kann sowohl die Bank als auch die Praxis schützen, insbesondere bei: einer Vermögensverlagerung einer Ehescheidung

36 Weitere Voraussetzungen für die Kreditvergabe Welche Kreditunterlagen werden benötigt? Die meisten der zur Vorbereitung eines Kreditgespräches und zur Beurteilung einer wirtschaftlichen Existenzgründung benötigten Unterlagen und Analysen (insbesondere Standortwahl) sind vom Kreditnehmer selbst zusammenzutragen. Die Auflistung der kunden- und investitionsabhängig einzureichenden Unterlagen stellt die kreditvergebende Bank zur Verfügung.

37 Regel zur Kreditverhandlung TIPP Verhandeln Sie über einen Existenzgründungskredit nur mit der Bank, die durch ihr Beratungs-Know-How und ihre spezifischen Branchenkenntnisse in der Lage ist, die Übernahme oder Neugründung einer Praxis sachkundig zu bearbeiten. Ihre Bank sollte den individuellen Beratungsbedürfnissen des Heilberuflers Rechnung tragen können.

38 Inhalt Phasen der Existenzgründung Investitionen und Finanzierung Langfristige Fremdmittel Darlehensformen Kurzfristige Fremdmittel Kontokorrentkredit Kreditwürdigkeit Öffentliche Finanzierungsmittel Investitions- und Kostenberatungsprogramm INKO

39 Öffentliche Finanzierungsmittel ERP-Gründerkredit - Universell und KfW-Unternehmerkredit Finanzierung von Investitionsvorhaben, z. B. Erwerb von Grundstücken und Gebäuden, Anschaffung von Geräten, Praxis- / Betriebsübernahmen oder die Finanzierung von gewerblichen Baumaßnahmen. Die Förderungshöhe beträgt i. d. R. maximal 10 Mio.. Es können bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten finanziert werden. Laufzeit: 5 und 10 Jahre. Bei Investitionskosten für Grunderwerb, gewerbliche Baumaßnahmen, Praxis / -Betriebsübernahmen und Beteiligungen kann eine Laufzeit bis zu 20 Jahren beantragt werden.* Anwendung des risikogerechten Zinssystems. Es werden die wirtschaftlichen Verhältnisse (Bonität) des Kreditnehmers sowie die gestellten Sicherheiten berücksichtigt (Werthaltigkeit der Besicherung). * Sofern mindestens 2/3 der förderfähigen Investitionskosten auf Grunderwerb, gewerbliche Baukosten oder den Erwerb von Unternehmen und Beteiligungen entfallen ERP-Gründerkredit - Universell: Anwendung bis drei Jahre nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit, andernfalls KfW-Unternehmerkredit Programmteil A. Beim ERP-Gründerkredit - Universell ist der Kapitaldienst des Kreditnehmers monatlich zu erbringen.

40 Öffentliche Finanzierungsmittel ERP-Gründerkredit - Universell und KfW-Unternehmerkredit Laufzeit 5 Jahre, davon maximal 1 tilgungsfreies Jahr (5/1) 10 Jahre, davon maximal 2 tilgungsfreie Jahre (10/2) bzw. 20 Jahre, davon maximal 3 tilgungsfreie Jahre (20/3) Empfang 100 % der gewährten Darlehenssumme Sollzinssatz Das Darlehen wird mit einem kundenindividuellen Sollzinssatz fest für den vereinbarten Sollzinsbindungszeitraum verzinst Der Sollzinssatz wird am Tag der Zusage festgelegt, abhängig von der Kundenbonität und der gestellten Sicherheiten (Preisklasse)

41 Inhalt Phasen der Existenzgründung Investitionen und Finanzierung Langfristige Fremdmittel Darlehensformen Kurzfristige Fremdmittel Kontokorrentkredit Kreditwürdigkeit Öffentliche Finanzierungsmittel Investitions- und Kostenberatungsprogramm INKO

42 INKO - Das Investitions- und Kostenberatungsprogramm + Investitionen + Finanzierungskosten + Personalkosten + Raumkosten + sonstige Praxiskosten + Steuern + Tilgung + Vorsorgeaufwendungen + Lebenshaltung = erforderlicher Umsatz

43 INKO - Das Investitions- und Kostenberatungsprogramm Ärzte

44 INKO - Das Investitions- und Kostenberatungsprogramm Ärzte

45 INKO - Das Investitions- und Kostenberatungsprogramm Ärzte

46 INKO - Das Investitions- und Kostenberatungsprogramm Ärzte

47 INKO - Das Investitions- und Kostenberatungsprogramm Ärzte

48 INKO - Das Investitions- und Kostenberatungsprogramm Ärzte

49 INKO - Das Investitions- und Kostenberatungsprogramm Ärzte

50 INKO - Das Investitions- und Kostenberatungsprogramm Ärzte

51 Ihre apobank Offene Fragen beantworten wir Ihnen gerne! Kontaktdaten des Referenten: Klaus Minten, Niederlassung Düsseldorf Heinrich-Heine-Allee Düsseldorf Telefon: 0211 / Fax: 0211 / Weitere Infos unter: Bremerhaven Oldenburg Bremen Kiel Lübeck Hamburg Schwerin Rostock Neubrandenburg Berlin Osnabrück Hannover Potsdam Braunschweig Frankfurt/Oder Magdeburg Bielefeld Hildesheim Münster Cottbus Essen Dortmund Göttingen Duisburg Leipzig Wuppertal Kassel Görlitz Düsseldorf Dresden Köln Erfurt Weimar Aachen Bonn Chemnitz Marburg Koblenz Wiesbaden Frankfurt/M. Trier Mainz Bayreuth Darmstadt Würzburg Kaiserslautern Saarbrücken Mannheim Nürnberg Neustadt Karlsruhe Regensburg Freiburg Stuttgart Ulm Ingolstadt Augsburg München Rosenheim

Die erfolgreiche Existenzgründung. Finanzierung einer Praxis.

Die erfolgreiche Existenzgründung. Finanzierung einer Praxis. Die erfolgreiche Existenzgründung. Finanzierung einer Praxis. Verena Schulte Zertifizierte Finanzberaterin im Gesundheitswesen Finanzierung einer Praxis, Düsseldorf 15.11.2014 S.1 Phasen der Existenzgründung

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung

Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung Die eigene Praxis Wege zur Finanzierung für Ärzte und Psychotherapeuten Referentin: Michelle Sobota Agenda 1. Phasen der Praxisgründung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Das Bankgespräch 4. Öffentliche Fördermittel

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg

KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg KfW-Unternehmerkredit Die Förderung für Ihren Erfolg Langfristige Investitionen, günstig finanzieren Kleine und mittelständische Unternehmen sowie größere Mittelständler stehen immer wieder vor neuen Herausforderungen,

Mehr

Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge Referent: Thomas Nabein IHK Aschaffenburg Telefon: 06021 880-134 Telefax: 06021 880-22134 E-Mail: nabein@aschaffenburg.ihk.de 15.

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Bremer Unternehmerkredit (BUK)

Bremer Unternehmerkredit (BUK) Der Bremer Unternehmerkredit dient Existenzgründern und kleinen und mittleren Unternehmen (siehe KfW-Merkblatt KMU-Definition, KfW-Formular-Nr. 142 291) zur langfristigen Finanzierung von Investitionen

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

Merkblatt. Gründen. ERP-Gründerkredit - Universell. Programmnummer 068. Wer kann Anträge stellen?

Merkblatt. Gründen. ERP-Gründerkredit - Universell. Programmnummer 068. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 068 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05. TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 Anne Gonschor, Leiterin Ausbildungszentrum Hannover öffentlich 17.05.2013

Mehr

Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung

Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung Überführung elektronischer Rechnungen in DATEV-Buchhaltung Anwendungsszenario epostbrief Referent: Falko Gläsner (DATEV eg, NL Dresden) Cottbus, 5. Februar 2013 Das Unternehmen DATEV eg Genossenschaft

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Interim Management in Deutschland 2013

Interim Management in Deutschland 2013 Interim Management in Deutschland 2013 Die jährliche Studie der Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Flensburg Kiel Stralsund Neumünster Lübeck Rostock Greifswald Bremerhaven Hamburg Schwerin Neubrandenburg

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96. Qualitätsmanagement. Zahnärztliche Praxisgründung. Praxisgründung 2006

Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96. Qualitätsmanagement. Zahnärztliche Praxisgründung. Praxisgründung 2006 Zahnärztliche Mitteilungen 1. 11. 2007 Nr. 21 Sonderdruck aus ZM 21/2007, S. 90 96 Qualitätsmanagement Wege zum Optimum Zahnärztliche Praxisgründung Praxisgründung 2006 Nachdruck auch auszugsweise, photomechanische

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Finanzierungen für Existenzgründer

Finanzierungen für Existenzgründer Finanzierungen für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer in Schleswig-Holstein November 2009 Seite 2 Ansprechpartner für Existenzgründer DZ BANK, Förderprogramme für Existenzgründer

Mehr

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk.

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk. Zuständige Stellen für die Berufsbildung in Gewerbebetrieben, die nicht Handwerksbetriebe oder handwerksähnliche Betriebe sind, insbesondere in der Industrie und im Handel ( 75 BBiG) Die Industrie- und

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Spielplan 3. Liga Saison 2015/2016

Spielplan 3. Liga Saison 2015/2016 1. Spieltag 24.07.2015 20.30 4 1. FC Magdeburg FC Rot-Weiß Erfurt 24.-26.07.2015 1 FC Erzgebirge Aue VfL Osnabrück 24.-26.07.2015 2 SG Dynamo Dresden VfB Stuttgart II 24.-26.07.2015 3 SV Wehen Wiesbaden

Mehr

Zeiterfassung Urlaubsplanung/ -verwaltung Fehlzeitenverwaltung Projektverwaltung Zutrittskontrolle Mobile-/Web-Zeiterfassung Schichtverwaltung

Zeiterfassung Urlaubsplanung/ -verwaltung Fehlzeitenverwaltung Projektverwaltung Zutrittskontrolle Mobile-/Web-Zeiterfassung Schichtverwaltung Zeiterfassung Urlaubsplanung/ -verwaltung Fehlzeitenverwaltung Projektverwaltung Zutrittskontrolle Mobile-/Web-Zeiterfassung Schichtverwaltung Zeiterfassung In kürzester Zeit ist das Zeiterfassungsprogramm

Mehr

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004 An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 14. November 2003 Änderungen und Verbesserungen in der

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Existenzgründung Das Finanzierungs- und Förderangebot der KfW Bankengruppe

Existenzgründung Das Finanzierungs- und Förderangebot der KfW Bankengruppe Existenzgründung Das Finanzierungs- und Förderangebot der KfW Bankengruppe Stuttgart, 01.04.2011 NewCome Andreas Beitzen KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn 3.600 Mitarbeiter

Mehr

Unsere bunte Welt der Kommunikation: Distribution bundesweit. 1

Unsere bunte Welt der Kommunikation: Distribution bundesweit. 1 Unsere bunte Welt der Kommunikation: Distribution bundesweit. 1 [ps] promotion, media, logistik Als Agentur bieten wir Ihnen seit 10 Jahren die vollständige Kette der Medienlogistik, beginnend von der

Mehr

Merkblatt - Stand September 2004

Merkblatt - Stand September 2004 SAARLÄNDISCHE INVESTITIONSKREDITBANK AG 1.4 Gründungs- und Wachstumsfinanzierung - Saarland (GuW - Saarland) Merkblatt - Stand September 2004 Antragsberechtigte - Existenzgründer im Bereich der gewerblichen

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Warum Immobilien Seite 2 Warum Immobilien Substanzwert Immobilien in guter Lage bieten die Chance,

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Finanzierungsquellen u. öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Carmen Haupt Sparkasse Bamberg 1. Kontaktaufnahme mit Kreditinstitut 2. Benötigte Unterlagen

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009 13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung 07. und 08. Mai 2009 Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl 2 44137 Dortmund 2 Gründungscenter 4 Berater -

Mehr

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Ort/PLZ Name, Anschrift Telefon/Telefax/E-Mail Alpen Gesa Gesellschaft für Schaden- Tel.: 02802/9465800 46519 und Sicherheitsanalysen

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Bürgschaften für Handwerksunternehmen

Bürgschaften für Handwerksunternehmen Niedersächsische Bürgschaftsbank Bürgschaften für Handwerksunternehmen April 2008 Finanzierungsbedingungen Gründe für die Ablehnung von Investitionskrediten*: Investitionsvorhaben zu risikoreich 15,5%

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Eberswalde, 11. März 2008 Das ERP-Energieeffizienzprogramm und weitere Förderprogramme für die Finanzierung von Umweltinvestitionen im gewerblichen Bereich Eckard

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Beratungstag Tourismus Referent: Bernhard Reif 06.07.2015 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet 1951, staatliche Spezialbank für eine umfassende

Mehr

Kampagne für Weitermacher

Kampagne für Weitermacher Kampagne für Weitermacher Initiative zur Unternehmensnachfolge im Handel Bürgschaften als Teil der Finanzierung Bürgschaftsbank Hessen Norbert Kadau Wiesbaden, 21. Aug. 2012 1 Selbsthilfeeinrichtung der

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier Wer soll das bezahlen? Tipps & Hilfen zur

Mehr

Mittelstandsförderungsprogramm Unternehmerkredit Rheinland-Pfalz (RLP)

Mittelstandsförderungsprogramm Unternehmerkredit Rheinland-Pfalz (RLP) Mittelstandsförderungsprogramm Unternehmerkredit Rheinland-Pfalz (RLP) Ein Programm des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung in Kooperation mit der Investitions- und Strukturbank

Mehr

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen

Ergebnisse zu den allgemeinen städtischen Lebensbedingungen städtischen Lebensbedingungen Lebensqualität in Städten Erste Ergebnisse der zweiten koordinierten Bürgerbefragung 29 Anke Schöb Stadt Stuttgart Frühjahrstagung in Bonn 16. März 21 Arbeitsmarktchancen

Mehr

Förderung für Gründer und innovative Unternehmen - die Angebote der KfW Bankengruppe

Förderung für Gründer und innovative Unternehmen - die Angebote der KfW Bankengruppe Förderung für Gründer und innovative Unternehmen - die Angebote der KfW Bankengruppe Potsdam, 29. Februar 2012 BPW Finanzforum Stephan Gärtner Herzlich willkommen Stephan Gärtner Regionalleiter Ost Regionalvertrieb

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 NBank Engagement für Niedersachsen Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 Niedersachsen-Gründerkredit Zinsgünstiges Darlehen für Gründer, Freiberufler

Mehr

Finanzierungsantrag. Herr/Frau/Firma. stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: EUR

Finanzierungsantrag. Herr/Frau/Firma. stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: EUR Herrrauirma stellt bei der Salzlandsparkasse folgenden inanzierungsantrag über UR. 1. Investitionsstandort: Investitionszeitraum: Investitionsplan UR inanzierungsplan (inkl. Laufzeit, tilgungsfreie Jahre

Mehr

SMPE Receive Order. Bezug von PTFs bei Datev

SMPE Receive Order. Bezug von PTFs bei Datev SMPE Receive Order Bezug von PTFs bei Datev Agenda Datev eg SMPE Receive Order Beziehen von PTFs bei Datev über ServiceLink über ShopZSeries DATEV Die Genossenschaft für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer,

Mehr

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Finanzierung des Generationenwechsels Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Fulda, 21.06.2011 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten.

Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten. 062/072 Kredit Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in deutschen Regionalfördergebieten. Förderziel Das dient der zinsgünstigen mittel- und langfristigen

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel

Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel NUK-Forum: Viele Wege führen nach Rom Herausforderung Kapitalbeschaffung KfW Bonn, 19. März 2013 Ihr Referent: Jürgen Daamen Bank aus Verantwortung KfW Bankengruppe

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ)

URN Workflow-Unterstützung mit OPUS. Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) URN Workflow-Unterstützung mit OPUS Silke Schomburg /Anette Seiler Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) OPUS Aufbau von Dokumentenservern zur Förderung und Etablierung des kostenfreien Publizierens

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Selbstständigkeit. Ein Wegweiser

Selbstständigkeit. Ein Wegweiser Selbstständigkeit Ein Wegweiser 2 Selbstständigkeit Ein Wegweiser Herausgeber Kassenzahnärztliche Vereinigung Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lyoner Straße 21 60528 Frankfurt am Main Tel.:

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Worauf Existenzgründer bei Kreditverhandlungen achten sollten Kredit = lateinisch credere = Vertrauen Die Finanzierung von Existenzgründungen basiert

Mehr

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl

Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl ERP-Marktübersicht Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware auf Basis Freier Software eine Auswahl September 2011 2 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Einführung...........................................................

Mehr

Kommunen Finanzen Wirtschaft

Kommunen Finanzen Wirtschaft Kommunen Finanzen Wirtschaft 5. VGR Kolloquium 14./15. Juni 2012 in Berlin 1 Inhalt Einführung Verschuldung der Kommunen Finanzstatistiken / Kennziffern Wirtschaftslage der Kommunen Finanzprogramme Fazit

Mehr

MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank. Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015

MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank. Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015 MikroSTARTer Niedersachsen Das neue Förderprogramm der NBank Stefan Baumann, Oldenburg 21.09.2015 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang Einbindung der regionalen

Mehr

Sie gründenwir finanzieren: KfW!

Sie gründenwir finanzieren: KfW! Sie gründenwir finanzieren: KfW! Fürstenfeldbruck, 3. Juli 2010 Existenz 2010 Susanne Müller Unsere Leistung In der Förderlandschaft geben wir, die KfW, Ihnen klare Orientierung und sichere Finanzierung.

Mehr

Nordrheinischer Praxisbörsentag

Nordrheinischer Praxisbörsentag Nordrheinischer Praxisbörsentag Betriebswirtschaftliche und steuerliche Grundlagen für die Arztpraxis RA/StB Richard Blume Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt Heerdter Sandberg

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Hamburg Rostock Hannover Magdeburg Berlin Brüssel Essen Köln Kassel Erfurt Leipzig Dresden Mainz Nürnberg

Mehr

Unternehmerforum 2010

Unternehmerforum 2010 Unternehmerforum 2010 Unternehmensfinanzierung nach der Finanzkrise Fördermittel der KfW-Mittelstandsbank: nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten des Sonderprogramms 2010 für Investitionen und Betriebsmittel

Mehr

Die Kredite werden durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) um bis zu 0,10%-Punkte nom. p. a. zinsvergünstigt.

Die Kredite werden durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) um bis zu 0,10%-Punkte nom. p. a. zinsvergünstigt. Kredite für mittelständische Unternehmen und freiberuflich Tätige bei Unternehmensgründungen, Unternehmensnachfolgen und - festigungen (bis 5 Jahre nach Geschäftsaufnahme) Förderziel Der dient der mittel-

Mehr

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 13. April 2013

Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer. nder. Vortrag von Christine Beck. am 13. April 2013 Öffentliche Finanzierungsmittel für f r Existenzgründer nder Vortrag von Christine Beck am 13. April 2013 1 01/2013 LfA Förderbank Bayern im Überblick Spezialkreditinstitut des Freistaates Bayern zur Förderung

Mehr

Förderung von Existenzgründer der gewerblichen Wirtschaft

Förderung von Existenzgründer der gewerblichen Wirtschaft BayernLB, Abteilung Fördergeschäft, Iris Gügel Förderung von Existenzgründer der gewerblichen Wirtschaft 07/2009 Agenda 1. Einführung in die Förderung der gewerblichen Wirtschaft 2. Grundsätzliches zur

Mehr

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten!

Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in der Balance halten! Flächenerwerb und Liquidität in Balance halten! 1. Wie lassen sich landwirtschaftliche Flächen zeitgemäß finanzieren? 2. Wie lassen sich die Finanzierungskosten

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen Badische Allgemeine Versicherung AG Badischer Gemeinde-Versicherungs-Verband BGV-Versicherung AG Deutsche Rückversicherung Aktiengesellschaft Hansaallee 177 29 01 10 40549 Düsseldorf 40508 Düsseldorf Lippische

Mehr