Kapitel 1 Vorbereitung und Installation. Kapitel 2 Einführung. Kapitel 3 Bereich Benutzer. Kapitel 4 Bereich "Dieser PC"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 1 Vorbereitung und Installation. Kapitel 2 Einführung. Kapitel 3 Bereich Benutzer. Kapitel 4 Bereich "Dieser PC""

Transkript

1

2 1 0 Kapitel 1 Vorbereitung und Installation 3 1 Benutzerkonten Erste Installation Weitere... Installationen 6 4 Passwort... eingeben 7 Kapitel 2 Einführung 8 1 Wichtiger... Unterschied: Benutzer und PC 8 2 Noch ein... Tipp: Lern-Videos 9 3 Der Bildschirm... "Start" 10 Kapitel Sicherheit... - Windows Sicherheit 11 Startm enü Explorer Netzw erk Internet Explorer Diverse Sicherheit... - Desktop Sicherheit 21 3 Sicherheit... - Fenster Titel 24 4 Internet Kategorien Filter Blockiert Zugelassen Gruppen Sonstiges Programme Blockiert Zugelassen System Internet Gruppen Details Sonstiges... - Laufwerke ausblenden 34 7 Sonstiges... - Kiosk Modus 35 8 Protokolle... - Grafik 37 9 Protokolle... - Details Protokolle Report 40 Kapitel 4 Bereich "Dieser PC" 42 1 Benutzer Einstellungen... - Allgemein 43 3 Einstellungen... - Internet 45 4 Einstellungen... - Datenbank 47 5 Einstellungen... - Ausnahmen 48 Kapitel 5 Spezielle Funktionen 49

3 2 1 Menüs Netzwerk-Einsatz Online... Funktionen 52 Kapitel 6 Fragen und Antworten, Support 53 1 Programm... funktioniert nicht mehr 53 2 Passwort... vergessen 54 3 Infos Testversion Fragen... und Support 55 5 System-Voraussetzungen Index 57

4 1 Vorbereitung und Installation 3 Vorbereitung und Installation Vielen Dank, dass Sie unsere Software erworben haben. Dieses Programm wird Ihnen helfen Ihren Windows-PC abzusichern und die Benutzung in geregelte Bahnen zu lenken. Falls Sie einmal Fragen haben oder etwas nicht so funktionieren sollte, wie Sie sich das gedacht haben scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Zu 95% lassen sich solche Probleme durch bestimmte Einstellungen lösen. Sie erreichen unseren Kundenservice unter oder über unsere Webseite. Dort finden Sie auch Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ). Bevor Sie installieren, empfiehlt es sich einige Vorarbeiten zu erledigen. Wir empfehlen an dieser Stelle stets die Sicherung des gesamten Systems (das sollten Sie von Zeit zu Zeit sowieso machen um Datenverlust vorzubeugen) und (falls noch nicht geschehen) die Einrichtung von Benutzerkonten. Videos auf unserer Homepage Falls Sie kein Freund von dicken Handbüchern sind, haben wir auf unserer Internetseite einige Anleitungs-Videos zusammengestellt, die Ihnen in verschiedenen Themenbereichen die Möglichkeiten unserer Software aufzeigen. Sie finden diese Videos unter 1.1 Benutzerkonten Benutzerkonten Aus der Microsoft Hilfe und Supportseite: "Benutzerkonten machen einen Windows Computer erst zum richtigen Familien-PC. Für jedes Familienmitglied richten Sie damit quasi einen eigenen PC ein: Jeder erhält seinen eigenen privaten Bereich, zu dem nur er den Zugang über ein Passwort besitzt, sowie einen persönlichen Ordner, in dem er Daten speichern kann, die von anderen nicht eingesehen werden können: Mit einer Ausnahme - dem Computeradministrator. Nur dieser kann neue Benutzerkonten anlegen, die Rechte der Benutzer festlegen und Anwendungen installieren. Vor allem, wenn anderen Benutzern der Zugriff zum PC erlaubt werden soll, ist die Einrichtung von eingeschränkten Benutzerkonten sinnvoll, damit Sie die Kontrolle darüber haben, welche Programme installiert werden dürfen, und kein unbeabsichtigtes Löschen wichtiger Dateien vorkommen kann.". selbst schliesst sich nahtlos an die Windows Benutzerkonten an. So ist es möglich, für jeden Windows Benutzer eigene Programmbeschränkungen oder Internetfilter zu definieren. Ebenfalls kann die Überwachung auch komplett ausgeschaltet werden (z.b. für das Admin-Benutzerkonto). Wir empfehlen Ihnen die Anlage eines Admin-Benutzerkontos (mit Passwort), auf dem keine Einschränkungen aktiv sind. Somit ist gewährleistet, daß im Fall aller Fälle Sie den PC noch bedienen können. Die Verwaltung der Benutzerkonten finden Sie in Windows unter Startmenü -> Systemsteuerung -> Benutzerkonten. Ebenfalls können Sie auch in im Bereich "Dieser PC" die Schaltfläche "Benutzer" wählen. Seite: 3

5 Vorbereitung und Installation 4 Benutzerkontenverw altung auf Win7 Frage: Kann auch Admin-Konten überwachen? Wir empfehlen aus o.g. Gründen Ihren Anwendern nur eingeschränkte Benutzerrechte zuzuweisen. Manche Anwendungen laufen jedoch nur bei Administratoren, so dass ein eingeschränktes Benutzerkonto nicht möglich ist. ist auch für den Einsatz auf administrativen Konten geeignet. Seite: 4

6 1.2 Vorbereitung und Installation 5 Erste Erste Installation Installation Installation und erster Start Laden Sie (falls nicht schon geschehen) das Programm von unserer Homepage und starten Sie die Installation. Sollten Sie von uns eine CD erhalten haben, starten Sie einfach das Setup direkt von der CD. Sie können während der Installation ein Verzeichnis Ihrer Wahl festlegen, in welches das Einstellungsprogramm von installiert werden soll. Beachten Sie bitte, dass sich die Überwachungsroutinen nicht in diesem Verzeichnis befinden. Sollte das Verzeichnis versehentlich (oder absichtlich) gelöscht werden, ist die Wirkungsweise des Programms davon nicht betroffen. Seite: 5

7 1.3 Vorbereitung und Installation 6 Weitere Weitere Installationen Installationen Sie können jederzeit eine aktuelle Version von (z.b. vom Download Bereich unserer Homepage) über eine bereits auf Ihrem PC vorhandene installieren. Eine vorherige Deinstallation ist nicht notwendig. erkennt Daten einer Vorversion und fragt bei Installation nach, ob die Daten übernommen werden sollen. Folgende Meldung erscheint, wenn eine frühere Version von gefunden wurde: Wählen Sie hier "Datenbank behalten" und alle Daten werden übernommen. Falls einmal nicht mehr korrekt arbeiten sollte (Fehlverhalten wie z.b. nicht akzeptierte Verlängerungen, falsche Zeitzählung etc.), dann wählen Sie hier "Datenbank RESET". Mit Wahl von Datenbank Reset wird User Control auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt (in diesem Fall gehen Ihre Einstellungen verloren). Seite: 6

8 1.4 Vorbereitung und Installation 7 Passwort Passwort eingeben eingeben Beim ersten Start werden Sie aufgefordert ein Zugangs-Passwort zu einzugeben. Dieses Passwort wird jedes Mal benötigt, wenn Sie Einstellungen an vornehmen möchten. Ebenfalls wird das Kennwort benötigt, um über die Systemsteuerung wieder zu deinstallieren. Bitte wählen Sie hier ein "sicheres" Passwort. Der Name Ihrer Frau ist für andere Benutzer sicher keine grosse Hürde... Sie können neben dem Passwort auch eine Adresse eingeben. Wird dann das Einstellungsprogramm aufgerufen, erscheint im Dialog der Passwortabfrage ein Link "Passwort vergessen". Beim Klick darauf wird Ihnen das Passwort an die von Ihnen angegebene Adresse gesendet. Diese Funktion hilft Ihnen, ein vergessenes Passwort wieder herzustellen. Sie sollten hier jedoch nur eine Adresse eingeben, auf die nur Sie Zugriff haben. Alle diese Einstellungen können Sie später zu jeder Zeit wieder über das Menu Bearbeiten/Passwort ändern neu setzen. Nach dem Setzen des Passwortes zeigt sich der erste Bildschirm des Programms. Seite: 7

9 Vorbereitung und Installation 2 Einführung 2.1 Wichtiger Wichtiger Unterschied: Unterschied: Benutzer Benutzer und und PC PC 8 Wichtig für das Setzen von Einstellungen in ist die Tatsache, dass es Einstellungen für einen ausgewählten Windows-Benutzer (z.b. das Konto eines Ihrer Angestellten) UND allgemeine Einstellungen für den gesamten PC gibt. Den Windows Benutzer können Sie immer in der oberen rechten Ecke auswählen. Bevor Sie also Einschränkungen vornehmen, sollten Sie prüfen, ob die Windows-Konten wirklich richtig eingerichtet sind. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir auch immer die Einrichtung eines Not-Administrator-Kontos (in Windows, passwortgeschützt), für das nicht aktiv ist. In der Navigationsleiste links sehen Sie im oberen Bereich die Einstellungen für den gerade gewählten Benutzer ("Benutzer XY") und darunter Einstellungen, die für den ganzen PC ("Dieser PC") gelten. Seite: 8

10 2.2 Einführung 9 Noch Noch ein ein Tipp: Tipp: Lern-Videos Lern-Videos Viele Einstellmöglichkeiten werden klarer, wenn man dazu einmal ein Beispiel gesehen hat. Wir haben für die wichtigsten Bereiche ein paar Videos zusammengestellt. Falls Sie die CD Version besitzen, befinden sich die Videos direkt auf der CD. Ansonsten können Sie diese auch direkt auf unserer Homepage betrachten. Lehnen Sie sich einfach zurück und schauen Sie zu, was man mit dem Programm alles realisieren kann. Die Videos finden Sie unter: Seite: 9

11 2.3 Einführung 10 Der Der Bildschirm Bildschirm "Start" "Start" Der Startbildschirm ist der zentrale Einstiegspunkt zu. Dieser zeigt sich, nachdem Sie das Passwort richtig eingegeben haben. Im Fenster "Start" sehen Sie die wichtigsten Einstellungsparameter auf einen Blick. Achten Sie darauf, dass es hier sowohl Einstellungen gibt, die sich auf den ausgewählten Benutzer beziehen (hier auf dem Bild "Benutzer Dierk Salfeld") und Einstellungen, die für den ganzen PC gelten ("Dieser PC"). Links sind als solche gekennzeichnet (blau) und führen vom Startbildschirm direkt in den entsprechenden Untermenüpunkt. Wechseln Sie den Benutzer in der Auswahlbox rechts oben, dann ändern sich im Bereich Start auch die Anzeigen für das gewählte Benutzerkonto. Im Bereich Start können Sie auch direkt deaktivieren (z.b. für Ihr eigenes Benutzerkonto). Wählen Sie dazu einfach die Schaltfläche "Deaktivieren". Im unteren Teil dieses Bildschirms sehen Sie das Verlaufsprotokoll "Protokolle letzte Aktionen" von (z.b. wer, wann, welche Einstellungen vorgenommen hat). Seite: 10

12 3 3.1 Sicherheit Sicherheit -- Windows Windows Sicherheit Sicherheit Einführung 11 In diesem Bereich können Sie nicht erwünschte Einträge aus dem Startmenü entfernen und den Desktop wirksam einschränken. Beachten Sie bitte, daß je nach Betriebssystem nicht alle hier aufgeführten Punkte vorhanden sind. Bitte seien Sie vorsichtig mit den Punkten "Kein Beenden" und "Kein Abmelden". Diese Einschränkung wirkt sich für den Benutzer systemweit aus, d.h. auch über den Taskmanager kann das System nicht beendet werden. Nachfolgend sehen Sie die Einschränkungsmöglichkeiten in diesem Bereich. Beachten Sie bitte, dass unter Umständen bei Ihnen nicht alle Einträge vorhanden sind (abhängig vom Betriebssystem). Startmenü Explorer Netzwerk Internet Explorer Diverse Seite: 11

13 Startmenü Kein Beenden Diese Einstellung blendet Herunterfahren im Startmenu und Taskmanager aus. Der PC kann nicht mehr normal heruntergefahren werden! Kein Abmelden Entfernt Abmelden aus dem Startmenü und dem Taskmanager. Der PC kann nur noch heruntergefahren werden, ein Ummelden ist nicht möglich. Kein Ausführen Entfernt Ausführen aus dem Startmenü und dem Taskmanager. Ein direktes Ausführen von Programmen mittels Kommandozeile ist nicht mehr möglich. Kein Suchen Entfernt den Suchen Dialog aus dem Startmenü und anderen Stellen im Explorer. Ein direktes Suchen nach Dateien ist nicht mehr möglich. Kein Rechtsklick im Startmenü Deaktiviert den rechten Mausklick innerhalb des Startmenüs. Benutzer können Eigenschaften und Pfade nicht ändern. Keine Systemsteuerung im Startmenü Entfernt die Systemsteuerung aus dem Startmenü. Ein Zugang zur Systemsteuerung ist für den Benutzer nicht mehr möglich. Klassisches Startmenü erzwingen (nur XP) Deaktiviert das 'neue' Windows-Startmenü und erzwingt für den Benutzer das klassische Startmenu. Keine eigenen Dokumente Entfernt den Unterordner Eigene Dateien unterhalb dem Dokumente Ordner innerhalb des Startmenüs. Keine eigenen Bilder Entfernt den Unterordner Eigene Bilder unterhalb dem Dokumente Ordner innerhalb des Startmenüs. Keine eigene Musik Entfernt den Unterordner Eigene Musik unterhalb dem Dokumente Ordner innerhalb des Startmenüs. Keine Dokumente Entfernt die zuletzt benutzten Dokumente aus dem Dokumente Ordner innerhalb des Startmenüs. Kein Drucker und Systemsteuerung Entfernt die Einträge Systemsteuerung und Drucker/Faxgeräte aus dem Ordner Einstellungen im Startmenü. Keine Hilfe Entfernt den Eintrag Hilfe und Support aus dem Startmenü. Keine Favoriten Entfernt den Eintrag Favoriten aus dem Startmenü. Keine gemeinsamen Programmgruppen (NT) Entfernt die gemeinsamen Programme und/oder Programmgruppen aus dem Startmenü. Keine Einträge erweitertes Startmenu Entfernt benutzerdefinierte Unterordner im Startmenü (falls Ordner im Startmenü von Benutzern angelegt wurden). Seite: 12

14 Explorer Kein Beenden Diese Einstellung blendet Herunterfahren im Startmenü und Taskmanager aus. Der PC kann nicht mehr normal heruntergefahren werden! Kein Abmelden Entfernt Abmelden aus dem Startmenü und dem Taskmanager. Der PC kann nur noch heruntergefahren werden, ein Ummelden ist nicht möglich. Kein Ausführen Entfernt Ausführen aus dem Startmenü und dem Taskmanager. Ein direktes Ausführen von Programmen mittels Kommandozeile ist nicht mehr möglich. Kein Suchen Entfernt den Suchen Dialog aus dem Startmenü und anderen Stellen im Explorer. Ein direktes Suchen nach Dateien ist nicht mehr möglich. Kein Rechtsklick im Startmenü Deaktiviert den rechten Mausklick innerhalb des Startmenüs. Benutzer können Eigenschaften und Pfade nicht ändern. Keine Systemsteuerung im Startmenü Entfernt die Systemsteuerung aus dem Startmenü. Ein Zugang zur Systemsteuerung ist für den Benutzer nicht mehr möglich. Klassisches Startmenü erzwingen (nur XP) Deaktiviert das 'neue' Windows-Startmenü und erzwingt für den Benutzer das klassische Startmenü. Keine eigenen Dokumente Entfernt den Unterordner Eigene Dateien unterhalb dem Dokumente Ordner innerhalb des Startmenüs. Keine eigenen Bilder Entfernt den Unterordner Eigene Bilder unterhalb dem Dokumente Ordner innerhalb des Startmenüs. Keine eigene Musik Entfernt den Unterordner Eigene Musik unterhalb dem Dokumente Ordner innerhalb des Startmenüs. Keine Dokumente Entfernt die zuletzt benutzten Dokumente aus dem Dokumente Ordner innerhalb des Startmenüs. Kein Drucker und Systemsteuerung Entfernt die Einträge Systemsteuerung und Drucker/Faxgeräte aus dem Ordner Einstellungen im Startmenü. Keine Hilfe Entfernt den Eintrag Hilfe und Support aus dem Startmenü. Keine Favoriten Entfernt den Eintrag Favoriten aus dem Startmenü. Keine gemeinsamen Programmgruppen (NT) Entfernt die gemeinsamen Programme und/oder Programmgruppen aus dem Startmenü. Keine Einträge erweitertes Startmenu Entfernt benutzerdefinierte Unterordner im Startmenü (falls Ordner im Startmenü von Benutzern angelegt wurden). Seite: 13

15 Netzwerk Hier können Sie individuelle Einstellungen für Ihr Netzwerk vornehmen. So können Sie z.b. die Sichtweise auf Arbeitsgruppen und andere Netzwerkmitglieder einschränken. Ebenfalls können Sie hier die Anlage und das Löschen von Druckern verhindern. Nachfolgend sehen Sie die Einschränkungsmöglichkeiten in diesem Bereich. Beachten Sie bitte, dass unter Umständen bei Ihnen nicht alle Einträge vorhanden sind (abhängig vom Betriebssystem). Keine Rechner in Netzwerkumgebung Eintrag Gesamtes Netzwerk wird in der Netzwerkumgebung ausgeblendet. Datei und Druckerfreigaben ausgeblendet, auch CMD Freigabe Blendet unter Systemsteuerung/Netzwerk den Button Datei- und Druckerfreigabe aus. Es können keine Freigaben mehr erstellt werden. Dateifreigabe wird im Explorer deaktiviert Dateifreigaben werden unter W9X Systemen gesperrt. Keine Netzlaufwerke verbinden/trennen Entfernt Verbinden und Trennen von Netzwerklaufwerken aus dem Kontextmenü des Explorers. Keine lokalen Rechner in Netzwerkumgebung Zeigt in der Netzwerkumgebung keine Rechner (Server) der lokalen Arbeitsgruppe mehr an, allerdings sind sie noch ausführbar. Druckerfreigabe im Explorer deaktiviert Entfernt den Button Druckerfreigabe im Explorer. Blendet unter Netzwerk Zugriffsteuerung aus Entfernt die Registerkarte Zugriffssteuerung im Modul Netzwerk der Systemsteuerung. Blendet unter Netzwerk Identifikation aus Entfernt die Registerkarte Identifikation im Modul Netzwerk der Systemsteuerung. Deaktiviert Icon Netzwerkumgebung Entfernt das komplette Modul Netzwerk in der Systemsteuerung. Verhindert Speichern von Passwörtern, 'Kennwort Speichern' in DLG ausgeblendet Standardmässig ist das Passwort Caching aktiv. Mit dieser Einstellung wird diese abgeschaltet. Kein Hinzufügen/Entfernen Netzwerkkomponenten Die Schaltflächen Installieren und Deinstallieren werden im Eigenschaftendialogfeld für Verbindungen deaktiviert. Kein Erweiterten Einstellungen Netzwerk Deaktiviert die Option Erweiterte Einstellungen im Menü Erweitert unter Netzwerkverbindungen für Administratoren. Keine Einstellungen Erweitert/TCP-IP Deaktiviert die Schaltfläche Erweitert im Dialogfeld Internetprotokolleigenschaften (TCP/IP) für alle Administratoren. Kein Löschen öffentlicher RAS-Verbindungen Mit dieser Einstellung können alle Benutzer (und Admins) gemeinsam genutzte RAS-Verbindungen löschen. Kein Löschen RAS-Verbindungen Deaktiviert die Option Löschen im Kontextmenü für eine RAS-Verbindung und im Menü Datei im Ordner Netzwerkverbindungen. Keine DFÜ Einstellungen Deaktiviert (Wähl-)Verbindungen, die von Benutzern konfiguriert wurden und ggf. noch vor der WindowsAnmeldung erfolgen. Netzwerkverbindungseinstellungen für Admins aktivieren (wie Win2000) Aktiviert die Netzwerkverbindungseinstellungen auch für Administratoren. Kein Ändern Einstellungen LAN-Verbindung Deaktiviert die Schaltfläche Eigenschaften von LAN-Verbindung für Administratoren und Netzwerkkonfigurations-Operatoren. Kein Aktivieren/Deaktivieren LAN-Verbindungen Mit Hilfe dieser Option können auch Benutzer LAN-Verbindungen aktivieren/deaktivieren. Seite: 14

16 15 Keine Eigenschaften LAN Verbindung Deaktiviert die Schaltfläche Eigenschaften von LAN-Verbindungen. Kein Verbindungsassistent Deaktiviert das Symbol für Neue Verbindung erstellen im Ordner Netzwerkverbindungen und im Startmenü. Keine Eigenschaften RAS Verbindungen Deaktiviert die Schaltfläche Eigenschaften von RAS-Verbindungen für alle Benutzer und Administratoren. Kein Verbinden/Trennen von RAS Verbindungen Deaktiviert die Optionen Verbinden und Trennen von RAS-Verbindungen für Benutzer. Nur Admins Umbennen von öffentl. RAS-Verbindungen erlauben Deaktiviert unter Netzwerkverbindungen die Option Umbenennen für alle Nicht-Admin Benutzer. Kein Umbenennen von RAS-Verbindungen Deaktiviert unter Netzwerkverbindungen die Option Umbenennen für alle Benutzer (einschliesslich Administratoren) LAN-Verbindungen. Kein Umbenennen von privaten RAS Verbindungen Deaktiviert unter Netzwerkverbindungen die Option Umbenennen für alle Benutzer (einschliesslich Administratoren) von privaten RAS-Verbindungen. Kein Verbindungsstatus RAS für alle Benutzer Deaktiviert unter Netzwerkverbindungen die Option Status für private RAS-Verbindungen. Seite: 15

17 Internet Explorer Hier können Sie gezielt Einschränkungen für den Internet Explorer festlegen. Sie wollen das Surfen zwar erlauben, das Ändern an Einstellungen, den Favoriten oder der Dateidownload soll aber verboten werden? Diese Registerkarte macht dies und noch vieles mehr möglich. Bitte Vorsicht bei "Kein Datei/ Beenden": Diese Einstellung eignet sich nur für Internet-Terminals, die Tag und Nacht laufen. Diese Einstellungen funktionieren nur mit dem Microsoft Internet Explorer ab Version 5.5. Andere Browser (wie z.b. Netscape oder Firefox) werden nicht unterstützt (Betrifft nur diesen Bereich - das Filtern von Webseiten funktioniert natürlich Browser unabhängig). Nachfolgend sehen Sie die Einschränkungsmöglichkeiten. Beachten Sie bitte, daß unter Umständen bei Ihnen nicht alle Einträge vorhanden sind (abhängig vom Betriebssystem und der Internet Explorer Version). Kein Speichern Download Deaktiviert beim Download die Schaltfläche Speichern unter und verhindert so den Download aus dem IE Explorer. Kein Rechtsklick / Kontextmenü Deaktiviert im IE Explorer den Rechtsklick und das zugehörige Menü (z.b. Quelltext anzeigen, Verknüpfung erstellen etc.). Keine Internetoptionen (Menü Extras) Deaktiviert im Menü den Menüpunkt Extras / Internetoptionen. IE Explorer Einstellungen können nicht mehr geändert werden. Keine Internetoptionen / Erweitert Deaktivert im Menü Extras / Internetoptionen die Registerkarte Erweitert. Erweiterte Einstellungen sind im IE Explorer nicht mehr möglich. Kein Ändern automat. Konfiguration Deaktiviert im Menü Extras/Internetoptionen in der Registerkarte Verbindungen die Option(en) Automatische Konfiguration unter LAN-Einstellungen. Kein Ändern temporäre Internetdateien Deaktiviert im Menü Extras/Internetoptionen in der Registerkarte Allgemein die Einstellungen an temporären Internetdateien. Kein Ändern am Kalender und an Kontakten Bewirkt, dass im Menü Extras/Internetoptionen unter dem Register Programme keine anderen Programme für Kalender und Kontakte eingestellt werden können. Keine Änderungen an Zertifikaten Deaktiviert im Menü Extras/Internetoptionen in der Registerkarte Inhalte die Einstellungen an Zertifikaten. Kein Ändern auf Überprüfen Standardbrowser Deaktiviert im Menü Extras/Internetoptionen in der Registerkarte Programme die Option Auf Internet Explorer als Standardbrowser überprüfen. Kein Button Allgemein/Farben Deaktiviert im Menü Extras/Internetoptionen in der Registerkarte Allgemein die Schaltfläche Farben. Kein Ändern an (DFÜ) Verbindungen Deaktiviert im Menü Extras/Internetoptionen in der Registerkarte Verbindungen alle Schaltflächen und Einstellungen im Bereich DFÜ-, VPN- und LAN-Einstellungen. Kein Assistent Internetzugang Deaktiviert den Assistenten für den Internetzugang. Ein Aufruf aus Windows oder dem IE Explorer ist nicht mehr möglich. Kein Button Allgemein/Schriftarten Deaktiviert im Menü Extras/Internetoptionen in der Registerkarte Allgemein die Schaltfläche Schriftarten und deren Einstellungen. Kein Ändern Verlauf Deaktiviert im Menü Extras/Internetoptionen in der Registerkarte Allgemein die Schaltfläche Verlauf leeren. Kein Ändern der Startseite Deaktiviert im Menü Extras/Internetoptionen in der Registerkarte Allgemein alle Schaltflächen und Einstellungen im Bereich Startseite. Seite: 16

18 17 Kein Button Allgemein/Sprachen Deaktiviert im Menü Extras/Internetoptionen in der Registerkarte Allgemein die Schaltfläche Sprachen und deren Einstellungen. Keine Änderungen an Links Deaktiviert im Menü Extras/Internetoptionen in der Registerkarte Allgemein bei der Schaltfläche Farben die Einstellmöglichkeit für farbige Links. Keine Änderungen am Messaging Deaktiviert die Einstellungen an , Newsgroups und Internetanruf unter Extras/Internetoptionen/ Register Programme im Bereich Internetprogramme. Keine Änderungen an Profilen Deaktiviert in Internetoptionen im Register Inhalte bei Persönliche Informationen die Schaltfläche Profil. Kein Ändern der Proxy Einstellungen Deaktiviert die Proxy-Einstellungen unter Extras/Internetoptionen/Register Verbindungen im Bereich LAN Einstellungen. Keine Einstellungen Inhalt/Inhaltsratgeber Deaktivert im Menü Extras / Internetoptionen die Registerkarte Inhalte. Einstellungen in diesem Bereich sind nicht mehr möglich. Deaktiviert Microsoft Wallet (falls installiert) Deaktiviert sämtliche Funktionen von Microsoft Wallet (falls dieses installiert ist). Kein Button Allgemein/Eingabehilfen Deaktiviert die Schaltfläche Farben unter Extras / Internetoptionen / Register Allgemein. Keine Karte Allgemein in Internetoptionen Deaktivert im Menü Extras / Internetoptionen die Registerkarte Allgemein. Einstellungen in diesem Bereich sind nicht mehr möglich. Keine Karte Sicherheit in Internetoptionen Deaktivert im Menü Extras / Internetoptionen die Registerkarte Sicherheit. Einstellungen in diesem Bereich sind nicht mehr möglich. Keine Karte Inhalte in Internetoptionen Deaktivert im Menü Extras / Internetoptionen die Registerkarte Inhalte. Einstellungen in diesem Bereich sind nicht mehr möglich. Keine Karte Verbindungen in Internetoptionen Deaktivert im Menü Extras / Internetoptionen die Registerkarte Verbindungen. Einstellungen in diesem Bereich sind nicht mehr möglich. Keine Karte Programme in Internetoptionen Deaktivert im Menü Extras / Internetoptionen die Registerkarte Programme. Einstellungen in diesem Bereich sind nicht mehr möglich. Keine Karte Datenschutz in Internetoptionen Deaktivert im Menü Extras / Internetoptionen die Registerkarte Datenschutz. Einstellungen in diesem Bereich sind nicht mehr möglich. Keine Karte Erweitert in Internetoptionen Deaktivert im Menü Extras / Internetoptionen die Registerkarte Erweitert. Erweiterte Einstellungen sind im IE Explorer nicht mehr möglich. Kein Ändern persönlicher Zertifikate Deaktiviert Änderungen an Zertifikaten unter Extras / Internetoptionen / Register Inhalte im Bereich Zertifikate. Kein Button Zertifikate / Zertifikate Deaktiviert die Schaltfläche Zertifikate unter Extras / Internetoptionen / Register Inhalte im Bereich Zertifikate. Kein Button Zertifikate / Herausgeber Deaktiviert die Schaltfläche Herausgeber unter Extras / Internetoptionen / Register Inhalte im Bereich Zertifikate. Keine Anpassung Sicherheitsstufe für Internet Deaktiviert die Schaltfläche Stufe anpassen unter Extras / Internetoptionen / Register Sicherheit im Bereich Sicherheitsstufe Zone. Kein Hinzufügen von Seiten zu jeglicher Zone Unter dem Register Sicherheit im Menü Extras/Internetoptionen können keine Seiten (Sites) zu irgendeiner Zone hinzugefügt werden. Seite: 17

19 18 Keine Einstellungen Autovervollständigen Deaktiviert die Schaltfläche Autovervollständigen unter Extras / Internetoptionen / Register Inhalte im Bereich Persönliche Informationen. Kein 'Kennwort speichern' in Kennwortdialogen Der Dialog Soll Kennwort zukünftig gespeichert werden wird deaktiviert. Dieser erscheint bei neuen Kennwörtern nicht mehr. Kein Internet Connection Wizard Deaktiviert die Schaltfläche Setup unter Extras / Internetoptionen Register Verbindungen. Kein Ändern an Temporären Internet Dateien Deaktiviert alle Schaltflächen im Bereich Temporäre Internetdateien unter Internetoptionen/Registerkarte Allgemein. Kein Einstellungen zurücksetzen Deaktiviert die Schaltfläche Webeinstellungen zurücksetzen unter Internetoptionen/Registerkarte Programme. Keine Link-Leiste (ausgeblendet) Blendet die Linkleiste aus. Mittels Ansicht/Symbolleiste/Standardschaltflächen kann Sie wiederhergestellt werden. Deaktiviert die Symbolleiste Blendet die Standardsymbolleiste aus. Mittels Ansicht/Symbolleiste/Standardschaltflächen kann Sie wiederhergestellt werden. Keine Änderungen an den Symbolleisten Deaktiviert die Wiederherstellung der Standardsymbolleiste mittels Ansicht ->Symbolleiste -> Standardschaltflächen. Keine Favoriten Deaktiviert im IE Explorer die Funktion Favoriten und sperrt die Schaltfläche in den Standardschaltflächen bzw. den Menüeintrag. Kein Beenden von IE Explorer Deaktiviert im IE Explorer im Menü Datei den Menüpunkt Beenden. Vorsicht! Der IE Explorer kann nicht mehr beendet werden. Benutzer beim Download fragen Bei einem Download wird immer das Fenster Speichern unter bzw. öffnen angezeigt, auch wenn der Benutzer es abgeschaltet hat. Kein Datei / Neu Deaktiviert im IE Explorer im Menü Datei den Menüpunkt Neu. Kein Datei / Öffnen Deaktiviert im IE Explorer im Menü Datei den Menüpunkt Öffnen. Kein Datei / Speichern unter Deaktivert im IE Explorer im Menü Datei die Menüpunkte Datei speichern und Datei speichern unter. Keine Vorwärts/Rückwärts Buttons Deaktiviert die Funktion der Vorwärts und Rückwärts Schaltflächen im IE Explorer. Kein Öffnen in neuem Fenster Deaktiviert im IE Explorer die Möglichkeit über STRG-N oder Datei/Neu/Fenster ein weiteres IE Explorer Fenster zu öffnen. Kein Drucken und Druckervorschau Deaktiviert im IE Explorer die Menüs und Funktionen Drucken und Druckvorschau. Umschalten Vollbild/Fensterbild (F11) deaktiviert Deaktiviert die Möglichkeit im IE Explorer mit der Taste F11 zwischen Fenster- und Vollbild umzuschalten. Kein Anzeigen des Quelltextes Deaktiviert im Kontextmenü des IE Explorer (rechte Maustaste) die Funktion Quelltext anzeigen. Kein Menüpunkt Mail und News Deaktiviert im Kontextmenü Extras den Menüeintrag Mail und News. Kein Suchen (Button und Menü) Deaktiviert die Funktion Suche und entfernt den Button Suchen in der IE Explorer Leiste. Kein Ändern der Symbolleisten Deaktiviert sämtliche Funktionen zum Ändern der Browserbars (Adressleiste, Symbolleiste, Standardschaltflächen) im IE Explorer. Seite: 18

20 19 Kein Symbolleiste / Anpassen Deaktiviert die Funktion Anpassen im Menü Ansicht/Symbolleisten und im Kontextmenü der Symbolleiste. Deaktiviert Adressleiste / Symbolleiste/Adressleiste Deaktiviert die Adressleiste im IE Explorer. Es können keine direkten URLs/Webseiten mehr eingegeben werden. Seite: 19

21 Diverse ActiveDesktop abgeschaltet Deaktiviert den Active Desktop und die Änderungsmöglichkeiten am ActiveDesktop unter Systemsteuerung/Anzeige. Keine Änderungen am ActiveDesktop Deaktiviert die Änderungsmöglichkeiten am ActiveDesktop unter Systemsteuerung/Anzeige. Kein Autostart von CD-ROM Bei Einlegen von CD/DVD-ROMs erfolgt kein automatischer Start des eingelegten Mediums. Balloon Tipps ausblenden Blendet in WindowsXP die Tipps in der Taskleiste aus. Keine Ordneroptionen im Explorer Deaktiviert Ordneroptionen unter Start -> Einstellungen. (ab IE4 bzw. Win98) Kein Windows Update Entfernt den Eintrag Windows-Update aus dem Startmenü und deaktiviert die Windows Update Routine. Deaktiviert Registrierungsdeditor Sperrt die Bearbeitung der Registrierung durch den Registrierungseditor (rededit.exe) für den ausgewählten Benutzer. Kein Löschen Drucker Es können keine installierten Drucker vom Benutzer gelöscht werden. Kein Hinzufügen Drucker Es können in der Systemsteuerung / Druckereinstellungen keine neuen Drucker installiert/hinzugefügt werden. Kein Löschen Drucker Vorhandene Drucker können nicht mehr gelöscht werden. Drucker Ordner ausgeblendet Deaktiviert den Drucker-Ordner, bzw. Drucker-Ordner ist unsichtbar. Blendet Kennwörter aus Deaktiviert das komplette Modul 'Kennwörter' in der Systemsteuerung. Seite: 20

22 Sicherheit Sicherheit -- Desktop Desktop Sicherheit Sicherheit In diesem Bereich können Sie weitreichende Einschränkungen am Windows Desktop vornehmen. Dies ist besonders für öffentliche PCs und Computer für den Lernunterricht sinnvoll, so findet jeder Anwender einen gleichen Desktop mit allen relevanten Symbolen vor. Ferner kann kein Anwender mehr den Desktop mit "wüsten" Hintergrundbildern versehen oder Symbole einfach löschen, verschieben und umbenennen. WICHTIG: Das Deaktivieren von Kontextmenü Einträgen ist auf die landesspezifische Sprache beschränkt. Sollten Sie weder eine deutsch- noch englischsprachige Windows Version verwenden, kontaktieren Sie uns bitte unter der Wir teilen Ihnen gerne mit, wie Sie Ihr System anpassen können. Verwenden Sie die deutsche Version des Programmes, aber eine englische oder amerikanische Windows-Version, installieren Sie bitte die englische Version von unserer Homepage. Bitte beachten Sie auch nachfolgende Warnungen, mit den falschen Einstellungen könnten Sie sich u.u. selbst aussperren. Die Einschränkungsmöglichkeiten im Einzelnen Kein Verschieben von Icons Ist diese Option markiert, können Icons auf dem Windows Desktop nicht mehr verschoben werden. Falls Sie den Desktop einrichten möchten, stellen Sie bitte sicher, dass diese Option ausgeschaltet ist und Sie danach die Einstellungen gespeichert haben. Andernfalls können Sie selbst die Symbole nicht verschieben. Alle Kontextmenüs ausblenden / Kein Rechtsklick auf Desktop Mit dieser Beschränkung deaktivieren Sie sämtliche Kontextmenüs auf dem Desktop. Dazu zählen nicht Seite: 21

23 22 nur die Kontextmenüs der einzelnen Verknüpfungen, Exe-Dateien und den System-Icons (wie der Papierkorb, die Netzwerkverbindung, der Arbeitsplatz etc.), sondern auch das Kontextmenü des Desktops selbst (wenn Sie z.b. irgendwo auf einer leeren Stelle des Desktops die rechte Maustaste drücken). Kein Eintrag senden an Deaktiviert den Eintrag "Senden an" im Kontextmenü von Verknüpfungen und EXE-Dateien auf dem Desktop. Kein Eintrag Ausschneiden Deaktiviert den Eintrag "Ausschneiden" im Kontextmenü von Verknüpfungen und EXE-Dateien auf dem Desktop. Kein Eintrag Kopieren Deaktiviert den Eintrag "Kopieren" im Kontextmenü von Verknüpfungen und EXE-Dateien auf dem Desktop. Kein Eintrag Verknüpfung erstellen Deaktiviert den Eintrag "Verknüpfung erstellen" im Kontextmenü von Verknüpfungen und EXE-Dateien auf dem Desktop. Kein Eintrag Löschen Deaktiviert den Eintrag "Löschen" im Kontextmenü von Verknüpfungen und EXE-Dateien auf dem Desktop. Deaktiviert zusätzlich die Möglichkeit, die Verknüpfung oder EXE-Datei mit der Tastatur über die Taste ENTF zu löschen. Kein Eintrag Umbenennen Deaktiviert den Eintrag "Umbenennen" im Konntextmenü von Verknüpfungen und EXE-Dateien auf dem Desktop. Deaktiviert zusätzlich die Möglichkeit, die Verknüpfung oder EXE-Datei mit der Tastatur über die Taste F2 umzubenennen. Kein Eintrag Eigenschaften Deaktiviert den Eintrag "Eigenschaften" im Kontextmenü von Verknüpfungen und EXE-Dateien auf dem Desktop. Kein Kontextmenü Netzwerkumgebung Deaktiviert das gesamte Kontextmenu der Systemverknüpfung "Netzwerkumgebung" Kein Kontextmenü Arbeitsplatz Deaktiviert das gesamte Kontextmenu der Systemverknüpfung "Arbeitsplatz" Kein Kontextmenü Eigene Dateien Deaktiviert das gesamte Kontextmenu der Systemverknüpfung "Eigene Dateien" Kein Kontextmenü Papierkorb Deaktiviert das gesamte Kontextmenu der Systemverknüpfung "Papierkorb" Kein Kontextmenü Internet Explorer Deaktiviert das gesamte Kontextmenu der Systemverknüpfung "Internet Explorer" Hinweis zu Systemverknüpfungen: Ob die o.g. fünf Systemverknüpfungen sichtbar sind, hängt von Ihrer Windows Konfiguration ab. In Windows XP sind diese nur sichtbar, wenn Sie unter Start/Eigenschaften das klassische Startmenü konfiguriert haben. Unabhängig von der Art der Konfigurationen können diese Einschränkungen jedoch immer gesetzt werden. Kein Schnellstart und Taskleiste Diese Einschränkung blendet eine evtl. eingerichtete Schnellstartleiste und sämtliche laufenden Seite: 22

24 23 Programme aus der Taskleiste aus. Es stehen nur noch das Startmenü und der Info (Tray)-Bereich zur Verfügung. Ein Wechsel der Tasks über die Tastenkombination ALT-TAB ist bei dieser Einschränkung jedoch noch möglich. Kein Info-Bereich/Tray und Uhr Ist diese Einschränkung gesetzt, wird der komplette rechte Bereich der Taskleiste ausgeblendet. In diesem Info-Bereich (auch Tray genannt) befindet sich klassischerweise die aktuelle Uhrzeit und Symbole von laufenden Applikationen (auch das von ). Festen Desktop-Hintergrund Eine Plage, von der uns viele Anwender berichten, sind verstellte Desktop Hintergründe durch die Anwender. Nahezu jeder Browser oder jedes Grafikprogramm bietet die Möglichkeit eine aktuell angezeigte Grafik als Desktop Hintergrund zu setzen. Mit Hilfe dieses Programms haben Sie nun die Möglichkeit, einen festen Desktop zu bestimmen. Der Benutzer kann danach zwar immer noch über diverse Programme einen neuen Desktop-Hintergrund setzen, jedoch wird dieser binnen 10 Sekunden mit dem von Ihnen voreingestellten Bild "überschrieben". Wenn Sie selbst ein Desktop-Bild setzen möchten, achten Sie bitte darauf, dass diese Einschränkung noch nicht markiert ist. Andernfalls wird auch Ihr gesetzter Desktop wieder überschrieben. Falls Sie also ein neues Hintergrundbild setzen möchten, deaktivieren Sie diese Einschränkung und wählen die Schaltfläche setzen. Danach wählen Sie Ihren Hintergrund aus (direkt in Windows) und aktivieren wieder die Einschränkung. Vergessen Sie dabei das erneute Klicken auf "Setzen" nicht. Das Vorschau-Bild unter dieser Einschränkung zeigt Ihnen stets den aktuell gewählten Hintergrund an. Eventuell müssen Sie 10 Sekunden warten, bis sich das Bild auf den aktuellen Desktop aktualisiert. Seite: 23

25 Sicherheit Sicherheit -- Fenster Fenster Titel Titel In diesem Bereich sehen Sie die Übersicht über alle gesperrten Fenstertitel und Exe-Dateien. Während Exe-Dateien nach Belieben umbenannt und dann vielleicht auch aufgrund von Einschränkungen doch ausgeführt werden, hat die Sperre von Fenstertiteln einen entscheidenden Vorteil: Der Fenstertitel einer Windows-Anwendung ist vom Benutzer nicht änderbar. Ferner hat nahezu jede Windows-Anwendung (auch Spiele) einen Fenstertitel, auch wenn dieser nicht direkt ersichtlich ist. Beispiel: Wenn Sie das Windows-Spielprogramm Solitär starten, erscheint ein Windows-Fenster mit dem Titel "Solitär" und dem Spiel selbst. Somit ist dies leicht identifizier- und sperrbar. Schwieriger wird es schon bei Fenstertiteln, die nicht direkt sichtbar sind, z.b. bei aktuellen Spielen. Hier müssen Sie das Protokoll zu Rate ziehen, um zu sehen, welche Anwendungen mit welchen Fenstertiteln ausgeführt wurden, um den Titel evtl. zu sperren. Gehen Sie jedoch mit dem Sperren von Fenstertiteln vorsichtig um und sperren Sie wirklich nur Anwendungen, deren Fenstertitel Sie eindeutig identifiziert haben. Theoretisch können Sie auch Windows interne Fenstertitel oder erwünschte Programme, wie z.b. Virenscanner mit dieser Option sperren. Seite: 24

26 Internet Internet Beim Internetfilter haben Sie die Auswahl zwischen fünf verschiedenen Stufen. Wählen Sie "Filter AUS + Protokolle AUS", um Webinhalte für den Benutzer ungefiltert zu lassen. In dieser Einstellung werden auch keine Protokolle aufgezeichnet. Bei "Filter AUS + Protokolle AN" bleiben Webinhalte ebenfalls ungefiltert, jedoch erfolgt eine Protokollierung der aufgerufenen Seiten (siehe auch Protokolle -> Details). Die dritte Stufe "Filter AN + Blockierte Seiten filtern" berücksichtigt alle Einträge aus dem Register Kategorien Filter und Blockiert. In der vierten Stufe könenn Sie explizit festlegen, dass nur bestimmte Seiten (von Ihnen festgelegte) erlaubt sind. Die fünfte Stufe sperrt das Internet komplett. Filter: Details / Schnell Legen Sie fest, wie genau der Internetfilter die besuchten Webseiten (URLs) untersuchen soll. Mit der Einstellung Details werden neben der eigentlichen URL auch Bestandteile der Webseite wie z.b. die META-Tags ausgewertet. Diese Einstellung ist gründlicher, verlangsamt unter Umständen aber den Seitenaufbau. Mit der Einstellung Schnell wird nur die URL selbst geprüft und die Seite wird evtl. schneller im Browser angezeigt. URL melden Wählen Sie diese Schaltfläche, um uns eine Webseite (URL) zu melden, welche noch nicht im aktuellen Filter erfasst ist. Seite: 25

27 Kategorien Filter Kategorien Filter unterstützt in der aktuellen Version unerwünschte Webseiten aus neun verschiedenen Kategorien. Basis ist dabei eine Filterliste mit mehreren Million Einträgen. Diese Liste wird von uns ständig aktuell gehalten und steht allen Anwendern kostenlos zur Verfügung. Filterkennzeichnungen nach dem ICRA oder RSA Verfahren finden ebenfalls in diesen Kategorien Berücksichtigung. Aktivieren Sie in dieser Registerkarte die unerwünschte Kategorie durch Anklicken, wie z.b. Sex und Pornographie. Hinweise zu besonderen Kategorien: Suchmaschinen Filter: Viele Suchmaschinen Anbieter (wie z.b. Google) unterstützen in Ihrer Suchmaschine eine bereits gefilterte Trefferliste. Setzen Sie diese Funktion, um die kinderfreundliche Trefferliste zwangsweise zu aktivieren. Mit dieser Einstellung erscheinen in den Suchmaschinen Ergebnissen dann nur noch kindgerechte oder gar keine Treffer mehr. (z.b. erscheint bei Google kein Treffer mehr für "Hardcore Sex", falls diese Option aktiviert ist). BPJM-Inhalte: Wir kooperieren mit der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM). Zur Beschreibung der Funktionsweise und des Leistungsumfangs des BPjM-Moduls verweisen wir auf den offiziellen Informationstext der Bundesprüfstelle, der unter der Adresse abgerufen werden kann Blockiert Im Bereich der Registerkarte "Blockiert" können Sie sowohl nicht erwünschte Internetseiten (auch URLs oder Domains genannt) oder auch einzelne Begriffe festlegen, bei denen eine Internetseite geblockt werden soll. In diesem Fall wird dann eine Warnmeldung angezeigt, deren genauen Eigenschaften im Bereich "Internet Diverses" eingestellt werden kann. Unerwünschte Stichwörter werden bei Eingabe in Suchfeldern oder aber direkt in der URL überprüft. Eine Seite wird trotz gefundenen Stichwortes nicht gesperrt, wenn Sie in der Liste der erwünschten Internetseiten (siehe Internet Zugelassen) eingetragen ist. Möchten Sie diese Liste ex-/ oder importieren, finden Sie die entsprechende Routine im Menü Datei -> Import, bzw. Datei -> Export. Wichtiger Hinweis: Dieser Bereich dient nur zur Ergänzung des Kategorienfilters (z.b. mit eigenen Ergänzugen und Stichwörtern). Bei Stufe drei "Filter AN + Blockierte Seiten filtern" (Kategorien) sind bereits mehrere Millionen Seiten hinterlegt. Aktivieren Sie das Feld "Salfeld interne Whitelist verwenden", um dem Benutzer eine ausgewählte Anzahl von Internetseiten zur Verfügung zur stellen Zugelassen In dieser Registerkarte können Sie für den Benutzer einzelne Internetseiten (auch URLs oder Domains genannt) eintragen. Dabei können Sie zwischen "Immer erlaubt" und "Zeitlich erlaubt" wählen. Die erste Option ist für Webseiten gedacht, die uneingeschränkt erlaubt sein sollen. Bei "Zeitlich erlaubt" können Sie festlegen, wielange die Internetseite pro Tag,Woche,Monat besucht werden kann. Ebenfalls können Sie bei "Zeitlich erlaubt" auch Sperrzeiten (ähnlich wie Sperrzeiten für den PC oder das Internet insgesamt) festlegen. Das zeitliche Zulassen einzelner Internet-Seiten eignet sich vor allem für Seite: 26

28 27 Chatseiten, Online-Spiele etc. auf denen Benutzer erfahrungsgemäss sehr viel Zeit verbringen. Welche Seiten dazu zählen, können Sie einfach über den Bereich Protokolle herausfinden. In diesem Bereich können auch die Details Sperrzeiten verwendet werden. Beachten Sie, dass erwünschte Internetseiten (sowohl die immer als auch die zeitlich erlaubten) nicht auf unerwünschte Begriffe aus der Kategorie "Blockiert" kontrolliert werden. Tragen Sie hier also auch Seiten ein, die von einer Filterung ausgenommen werden sollen. Wenn Sie das Häkchen bei "Filter AN + Nur zugelassene Seiten" setzen, kann der Benutzer keine anderen als die unter dieser Kategorie eingetragenen Seiten aufrufen. Soll eine Filterung der Stichworte stattfinden, aktivieren Sie die Option "Auch erwünschte Seiten auf unerwünschte Stichwörter filtern". Dies kann vorallem dann sinnvoll sein, wenn Sie z.b. google.de erlauben möchten, aber der Benutzer keine pornographischen Seiten aufrufen darf Gruppen Gruppen werden in der Übersicht angezeigt, wenn sich mindestens ein Eintrag in der Gruppe befindet. Der Vorteil der Gruppierung liegt darin, dass z.b. alle Webseiten in einer Gruppe zusammengefasst werden können. Die Gruppen-Zeiten erhöhen sich immer, wenn irgendeine URL dieser Gruppe läuft. Laufen mehrere Anwendungen der selben Gruppe, wird die Zeit trotzdem nur einmal" gezählt. Bei Erreichen des Limits ist das Starten aller Einträge der Gruppe auch hier nicht mehr möglich. Gruppen können Programme und Internetseiten (siehe Bereich Programme) enthalten. Im Bereich Internet werden aber nur die Webseiten angezeigt. Seite: 27

29 Sonstiges Keine Warnmeldung bei geblockter Seite anzeigen Durch Aktivieren dieser Einstellungen können Sie Warnmeldungen über verbotene Seiten und Keywords abschalten. Der Benutzer erhält dann keinerlei Rückmeldung mehr, wenn eine unerwünschte Seite aufgerufen wurde. Im Browser erscheint in diesem Fall "Seite konnte nicht gefunden werden", wie es auch bei einer gestörten oder nicht gefundenen Internet-Seite der Fall ist. Das Aktivieren dieser Einstellung gilt nur für Warnungen im Internet. Warnungen über abgelaufene Zeitlimits, unerwünschte Programme etc. sind davon nicht betroffen. Neutrale Warnmeldung bei geblockter Seite Hier wird nicht mehr angegeben, warum eine Seite gesperrt wurde, sondern nur noch ein allgemeiner Text ausgegeben. Bei geblockter Seite Weiterleitung auf URL: Hier können Sie eine alternative Internetseite (auch URL oder Domain genannt) eingeben, die aufgerufen wird, sobald ein Sperrbegriff gefunden wird. Keine verschlüsselten Seiten (https): Wählen Sie diese Option um alle https:-seiten generell zu verbieten. Alternativ können Sie im Bereich "Blockiert" jedoch auch einzelne https-seiten blockieren (z.b. https://facebook.com). Auch erwünschte Seiten auf unerwünschte Stichwörter filtern Standardmässig werden Seiten, die unter der Registerkarte "Zugelassen" aufgeführt sind, nicht gefiltert. So wird z.b. in Wikipedia kein Wortfilter angewendet. Falls Sie das doch wünschen, aktivieren Sie diese Option. Keine Downloads Markieren Sie die Option "Keine Downloads", um keinerlei Downloads aus dem Internet zuzulassen. Welche Datei-Erweiterungen für den Download verwendet werden sollen, können Sie unter "Bearbeiten" selbst festlegen. Falls Sie "Neutrale Warnmeldung" aktivieren, erscheint nicht die Meldung, dass ein unerwünschtes Keyword "XXX" gefunden wurde, sondern eine Mitteilung, die darüberhinaus keinen Aufschluss gibt. Keine Daten Senden "Kein Daten senden" verbietet das Senden von Daten in das Internet über die POST-Methode (wird häufig bei Bestellformularen oder Anmeldeformularen verwendet). Verwenden Sie diese Einschränkung mit äußerster Vorsicht: Die meisten Suchmaschinen lassen sich bei dieser aktivierten Einschränkung nicht mehr richtig bedienen. Seite: 28

30 Programme Programme Im Abschnitt Programme sind verschiedenste Einstellungen zu Programmen (auch Anwendungen oder EXE-Dateien genannt) und deren Laufzeiten möglich. Sie haben die Auswahl zwischen vier verschiedenen Stufen. Wählen Sie "Filter AUS + Protokolle AUS", um die Programme für den Benutzer ungefiltert zu lassen. In dieser Einstellung werden auch keine Protokolle aufgezeichnet. Bei "Filter AUS + Protokolle AN" findet keine Programm-Kontrolle statt, jedoch erfolgt eine Protokollierung der aufgerufenen Programme. "Filter AN - unbekannte Programme erlauben" lässt die Ausführung aller Programme zu, welche in diesem Bereich nicht explizit blockiert oder zeitlich eingeschränkt sind. "Filter AN - unbekannte Programme blockieren" lässt nur Programme zu, die in diesem Bereich aufgeführt sind. Unbekannte, bzw. "neue" Programme sind mit dieser Einstellung nicht ausführbar. Erklärung zu den einzelnen Schaltflächen: Hinzufügen: Wählen Sie diese Schaltfläche, um eine Anwendung auszuwählen und einem der oben genannten Bereiche zuzuordnen. Alternativ können Sie auch ein Symbol vom Desktop oder aus dem Startmenu direkt in die Programmliste "ziehen". Löschen: Wählen Sie einen Eintrag aus der Tabelle aus und drücken Sie diese Schaltfläche um einen Eintrag aus der Liste zu löschen. Alle löschen: Löscht die gesamte Liste für den jeweiligen Benutzer. Beachten Sie, daß Sie aktuell laufende Anwendungen, die in diesem Moment zusammen mit diesem Programm ausgeführt werden (wie z.b. die WindowsOberfläche, Windows-Systemprogramme etc.) nicht in dieser Liste sperren können. Seite: 29

31 Blockiert Legen Sie hier Programme fest, deren Ausführung für den gewählten Benutzer nicht gestattet ist. "Salfeld Blacklist verwenden (Filesharing etc.)" blockiert bekannte MP3-Tauschbörsen und Filesharing Programme. Diese Liste wird im Rahmen der automatischen Updates von Salfeld aktuell gehalten Zugelassen Hier sind alle Programme aufgeführt, die zu jeder Zeit auf dem PC erlaubt sind. Tragen Sie hier zusätzlich erwünschte Programme ein, wie z.b. Vokabel- und andere Lernprogramme. Interessant ist dies vor allem dann, wenn Sie nach Ablauf des PC-Zeitlimits den PC nicht herunterfahren möchten, sondern nur noch bestimmte Anwendungen erlauben möchten. Dieses Verhalten können Sie im Kapitel Einstellungen -> Allgemein bei "Bei Erreichen PC Limit" einstellen. Ebenfalls können Sie im Bereich "Zugelassen" festlegen, dass der Timer unterbrochen werden soll, wenn eine bestimmte Anwendung läuft (sich im Vordergrund befindet). So kann beim Ausführen des Vokabeltrainers die Zeit angehalten werden, die dann später noch für Spiele zur Verfügung steht. Seite: 30

32 System Standardmässig sind hier schon einige Einträge von Windows internen Programmen oder von Virenscannern und anderen Systemprogrammen enthalten. erkennt Systemprogramme teilweise automatisch und fügt sie diesem Bereich zu. Ein Systemprogramm verhält sich genauso wie ein Programm in der Kategorie "Immer erlaubt" (siehe unten). Der Unterschied besteht darin, dass diese Programme standardmässig nicht in den Protokollen und in Benachrichtigungen auftauchen. Seite: 31

33 Internet Für Anwendungen in diesem Bereich gilt der Internet-Webfilter. Standardmässig sollten hier schon Ihr Standardbrowser, gefundene Chat-Anwendungen und Clients eingetragen sein. Dieser Bereich bildet eine Besonderheit als so genannte Gruppe: Auch wenn mehrere Anwendungen aus dieser Gruppe zur selben Zeit laufen, wird die Zeit immer nur einmal gezählt. In diesem Fall ist es also egal, ob Browser und Mail-Programm gleichzeitig oder nur eins davon läuft. Möchten Sie eine bestimmte Anwendung nicht "filtern", so gruppieren Sie diese bitte in die Rubrik "Zugelassen" um (z.b. Mailprogramm) Gruppen Gruppen werden in der Übersicht angezeigt, wenn sich mindestens ein Eintrag in der Gruppe befindet. Der Vorteil der Gruppierung liegt darin, dass z.b. alle Spiele in einer Gruppe zusammengefasst werden können. Die Gruppen-Zeiten erhöhen sich immer, wenn irgendein Spiel/eine Anwendung dieser Gruppe läuft. Laufen mehrere Anwendungen derselben Gruppe, wird die Zeit trotzdem nur einmal" gezählt. Bei Erreichen des Limits ist das Starten aller Einträge der Gruppe auch hier nicht mehr möglich. Gruppen können auch Programme und Internetseiten (siehe Bereich Internet) enthalten. Im Bereich Programme werden aber nur die Programme angezeigt Details Beim Hinzufügen eines Programmes können Sie wählen, wie Sie die Anwendung (EXE) erlauben möchten: System Programm Ein Systemprogramm verhält sich genauso wie ein Programm in der Kategorie "Immer erlaubt" (siehe unten). Der Unterschied besteht darin, dass diese Programme standardmässig nicht in den Protokollen und in Benachrichtigungen auftauchen. Internet Programm Programme in dieser Kategorie werden auf unerwünschte URLs und Stichwörter geprüft (Webfilter). Standardmaessig sind hier bereits die meisten erkannten Internet-Anwendungen automatisch eingepflegt. Dieser Bereich verhält sich als Gruppe, d.h. auch wenn mehrere Anwendungen gleichzeitig laufen, wird die Zeit nur einmal gezählt. Fügen Sie hier Anwendungen hinzu, die gefiltert werden sollen oder löschen Sie bestimmte Anwendungen. Seite: 32

34 33 Immer erlaubt Beim Markieren dieser Option ist das gewählte Programm immer erlaubt. Hier sind bereits Windows interne Anwendungen eingetragen.. Niemals erlaubt Programme unter dieser Rubrik können niemals ausgeführt werden. Dies kann auf einem PC sinnvoll sein, der von mehreren Geschwistern genutzt wird (z.b. darf der/die Jüngere nicht das Actionspiel der Älteren ausführen). Zeitlich erlaubt Hier können Sie festlegen, wie lange das Programm ausgeführt werden darf (Laufzeit-Limit) und wann es evtl. gesperrt sein soll (Sperrzeit). Die Einstellungen funktionieren exakt genauso wie bei den generellen PC-/Internet-Laufzeiten und den PC-/Internet-Sperrzeiten. Der einzige Unterschied hier ist, dass sich die Sperre nur auf ein einzelnes (oder ggf. mehrere) Programme auswirkt. Sinnvolle Anwendungsgebiete sind hier z.b. das Einschränken eines bestimmten Spiel, des Chatprogramms (sofern nicht über Programm-Limits geregelt) oder sonstiger Anwendungen welche nicht dauernd ausgeführt werden. Zählt zu Gruppe Hier können Sie Anwendungen nach Belieben einer von 10 eigenen Gruppen zuweisen. Vorteil der Gruppe ist, dass Zeiten gemeinsam für mehrere Programme gezählt werden können, unabhängig welches der Gruppenmitglieder nun gerade läuft. Auch wenn mehrere Anwendungen der Gruppe laufen, wird die Zeit nur einmal gezählt. Nur im Vordergrund zählen Bestimmte Anwendungen sind immer aktiv, auch wenn der Benutzer sie gar nicht merklich verwendet. Dazu gehören alle Programme, welche ein Symbol in der Taskleiste direkt neben der Uhr ablegen und sich erst beim Doppelklick darauf öffnen.prominente Beispiele für dieses Verhalten sind die Messenger (Chat-Programme) wie z.b. der Microsoft (tm) Messenger. Um auch diese Anwendungen sinnvoll zählen zu können, kann die Option "Nur.. wenn im Vordergrund" verwendet werden. Hier wird die Anwendung dann nur gezählt, wenn sie gerade das aktive ("unterlegte") Fenster in Windows ist. Wechselt der Benutzer auf ein anderes Fenster oder verschwindet die Anwendung wieder in die Taskleiste wird die Zeitzählung unterbrochen, auch wenn die eigentlich EXE noch läuft. Seite: 33

35 Sonstiges Sonstiges -- Laufwerke Laufwerke ausblenden ausblenden In diesem Bereich können Sie bestimmte Windows-Laufwerke (auch Netzlaufwerke) aus dem Explorer und dem Dateimanager ausblenden. Achtung: Das Laufwerk wird nur ausgeblendet, nicht aber gesperrt. Ein direkter Zugriff ist daher noch möglich! Wenn Sie Laufwerke vor fremdem Zugriff sperren möchten, verwenden Sie bitte die in Windows vorhandenen NTFS Berechtigungen. Seite: 34

36 Sonstiges Sonstiges -- Kiosk Kiosk Modus Modus Der Kiosk Modus ist ideal für alle öffentlich zugänglichen PCs. Hier können Sie ein bestimmtes vorgegebenes Programm starten oder eine Webseite im Browser anzeigen lassen wenn der ausgewählte Benutzer an Windows angemeldet wird. Mehr zum Browser erfahren Sie am Ende dieses Kapitels. Die Nutzung des Kiosk-Modus kann nur für einen einzelnen (bestimmten) Benutzer aktiviert werden, der rechts oben in der Dropdown-Schaltfläche ausgewählt wird. Wichtiger (Sicherheits-)Hinweis: Stellen Sie bitte sicher, dass dieser Benutzer Standard-Benutzerrechte hat (und nicht etwa zur Gruppe der Administratoren gehört). Falls Sie den Kiosk Modus nutzen möchten, legen Sie dafür am besten einen eigenen Benutzer an (danach bitte beenden und nochmal neu starten). Seite: 35

37 36 Programm automatisch starten Hier können Sie ein Programm festlegen, dass automatisch gestartet wird, sobald dieser Benutzer angemeldet wird.wenn Sie zusätzlich die Option "Keine unbekannten Anwendungen erlauben" aktivieren, entspricht das Programme -> Filterstufe -> Programmfilter AN, unbekannte Programme blockieren. Browser mit folgender Webseite starten Wählen Sie diese Option, um eine festgelegte Webseite mit dem Browser zu starten. Ebenfalls können Sie festlegen, dass keine Adressleiste zur Eingabe einer (fremden) URL erscheint, sowie das Beenden des Browsers unterbinden. Über den Browser: Dieser spezielle Browser ist Bestandteil von und eignet sich hervorragend für öffentliche PCs. Bei diesem Browser wurde bewusst auf jeglichen "Schnickschnack" verzichtet, wie z.b. Rechtsklick, Quelltext anzeigen, Downloads- und Lesezeichen. Dieser Browser zeigt nur Ihre Webseite an, sonst nichts. Den Browser können Sie auch unabhängig des Kiosk Modus aufrufen. Sie finden die Datei uscoweb.exe im Programm Verzeichnis Ihrer Installation (Standard: c: \programme\salfeld\usco) Kein Windows Desktop (Explorer) Wählen Sie diese Option und die explorer.exe wird beim Start des PCs geschlossen. Damit hat der Benutzer keinen Zugriff mehr auf die Benutzeroberfläche von Windows. Ist diese Funktion aktiviert, fahren Sie den Windows-PC bitte durch Drücken der Netzschalter-Taste des PCs herunter. Kein Taskmanager Auch wenn der Windows Desktop nicht aktiv ist, ist unter Umständen noch der Taskmanager über die Tastenkürzel STRG+SHIFT+ESC erreichbar. Um das zu verhindern, aktivieren Sie bitte diese Option. Seite: 36

38 Protokolle Protokolle -- Grafik Grafik Im Bereich Protokolle -> Grafik erhalten Sie einen grafischen Überblick, wie lange PC, Internet, Programme und Webseiten liefen. Die Registerkarte Übersicht liefert einen Überblick über die PC und Internetzeit sowie die Top5 der Programme und Webseiten. Unter Programme sehen Sie die zehn meistgenutzten Programme. Im Bereich Webseiten finden Sie eine Auflistung für die beliebtesten Webseiten. Der Bereich Gruppen zeigt die Laufzeiten der Gruppen an. Unter Tägliche Nutzung erhalten Sie einen Überblick über bereits vergangene Tage. Systemprogramme ausblenden (empf): Programme, welche im Bereich Programme -> System eingruppiert sind, werden standardmässig nicht angezeigt, wenn diese Option angeschaltet ist. Falls in der grafischen Übersicht ein Systemprogramm auftaucht, welches nicht automatisch erkannt hat, können Sie dieses selbst bei Programme -> System hinzufügen. Somit erscheint es nicht mehr in der grafischen Aufstellung. Entmarkieren Sie diese Option nur, wenn Sie alle Programme inkl. Systemprogramme anzeigen möchten (nicht empfohlen). Seite: 37

39 Protokolle Protokolle -- Details Details In diesem Fenster sehen Sie in der zeitlichen Reihenfolge, welche Aktivitäten auf Ihrem Rechner vom jeweilig ausgewählten Benutzer stattgefunden haben. Eine Besonderheit stellt das Protokoll der aufgerufenen Webseiten (URLs) dar. Diese werden nur protokolliert, wenn im Bereich "Internet" die Internet-Überwachung aktiviert ist. Die Protokolle gelten immer nur für den ausgewählten Benutzer. Im Reiter "Übersicht" finden Sie eine zeitliche Aufstellung der gesamten PC- und Internet Zeit, aller Programme und Internetseiten, die besucht wurden. Dabei können Sie auswählen, ob Sie nur eine Anzeige der Programme, Webseiten oder beides aufgelistet haben möchten. Klicken Sie entsprechend die Kästchen "Programme (PRG)" und "Webseiten (WEB)" an. Unter "Verlauf" sehen Sie alle Aktivitäten des Benutzers in zeitlicher Reihenfolge. Dabei gibt es die Möglichkeit, Programme, Webseiten, Meldungen oder Systemmeldungen einzeln zu selektieren. Durch Aktivieren aller vier Möglichkeiten erhalten Sie einen Gesamt-Überblick. Hier sehen Sie alle Programme und Internetseiten, die aufgrund der Einstellungen blockiert wurden. Im Bereich "Gruppen" sehen Sie, wie lange bestimmte Gruppen ausgeführt wurden. "Tägliche Nutzung" gibt Ihnen einen Überblick über vergangene Nutzungstage. Der Bereich "Fehler" zeigt interne Fehler an und wird bei Bedarf vom Salfeld Kundenservice angefordert. Seite: 38

40 39 Schaltflächen/Optionen: Systemprogramme ausblenden Wählen Sie diese Option um Systemprogramme nicht in den Protokollen erscheinen zu lassen (standardmässig aktiviert). Zeiten zurücksetzen Wählen Sie diese Schaltfläche um alle Zeiten für den gewählten Benutzer zurückzusetzen. Blockieren Wählen Sie einen Eintrag aus der Liste und diese Schaltfläche, um dem Eintrag ein zeitliches Limit (oder eine Internet-Begrenzung) hinzuzufügen. Report Zeigt die Liste in einem vergrösserten Fenster an. In diesem vergrösserten Fenster können Sie die Daten auch ausdrucken oder exportieren. Grafik Mit diesem Button wechseln Sie wieder in die Grafik Ansicht zurück. Seite: 39

41 Protokolle Protokolle -- Report Report kann Sie (für den Benutzer unbemerkt im Hintergrund) via über ausgeführte Programme, Zeitlimits und besuchte Web-Seiten informieren. Dabei können Sie festlegen, ob Sie mehrmals oder nur einmalig nach Rechnerstart per Mail benachrichtigt werden möchten. Wichtiger Hinweis: Für das Versenden der muss eine aktive Internetverbindung bestehen. Diese wird nicht von User Control auf- und abgebaut. Falls Sie einen Router für DSL benutzen geschieht dieser Aufbau und Abbau der Verbindung normalerweise automatisch. Sie können selbst definieren, bei welchen Ereignissen Sie eine erhalten möchten. Wählen Sie "Weitere nach", um eine Nachricht nach dem eingegebenen Intervall zu erhalten. Wählen Sie zusätzlich "Weitere s wiederholen", um Mails immer in diesem Abstand zu senden. "Mail bei PC-Start" sendet eine direkt nach dem PC Start, "Mail bei PC-Stop" eine Mail beim Herunterfahren des Systems. Die "Mail Tagesstatistik" sendet Ihnen einmalig am Tag Informationen über Aktionen des jeweiligen Vortages. Bei Wahl der Option "Gewünschte Freigaben" erhalten Sie jedes Mal eine , sobald Ihr Benutzer die Freigabe einer gesperrten Internet-Seite anfordert. Möchten Sie eine Aufstellung aller sonstigen Meldungen, die das System betreffen, aktivieren Sie die Schaltfläche "Systemmeldungen". Seite: 40

42 41 Inhalt Unter dem Reiter Inhalt können Sie festlegen, welche Vorgänge Sie mitgeteilt haben möchten. Klicken Sie die verschiedenen Möglichkeiten an, um per Auskunft darüber zu erhalten. Server: Sie können beim Versand der s wählen, ob Sie dafür unseren Server oder Ihr eigenes Mailkonto benutzen wollen. Wenn Sie die interne Mail Engine verwenden (unseren Mailserver) brauchen Sie ausser der Eingabe des Empfängers und der Betreffzeile nichts weiter zu tun. Falls Sie Ihr eigenes Mailkonto verwenden möchten (Eigener SMTP-Server verwenden) müssen Sie in die Zugangsdaten zu Ihrem Postfach angeben. Diese erhalten Sie von Ihrem Provider. Beachten Sie, dass Ihr Provider Mailversand mit dem Verfahren SMTP AUTH anbieten muss, damit Sie diese Funktion nutzen können. Testmail: Bevor Sie die Benachrichtung aktiveren, sollten Sie auf jeden Fall die Schaltfäche "Testmail" anklicken, um sicherzustellen, dass Ihre Eingaben richtig sind und s verschickt werden können. Falls die Testmail auch mit Wahl der internen Mail-Engine (Versand über unseren Server) nicht ankommt, prüfen Sie bitte Ihre Firewall und Antivirus-Einstellungen. Stellen Sie sicher, dass den Dateien c:\windows\system32\cc32\webtmr.exe und c:\windows\system32\cchservice.exe der Zugriff auf das Internet erlaubt ist. Wie Sie Programme für den Internet-Zugriff freigeben, entnehmen Sie bitte der Dokumentation Ihrer Antiviren-/ bzw. Firewall-Software. Benutzername Möchten Sie sofort im Betreff sehen, wer auf dem entsprechenden PC angemeldet ist, können Sie in der Betreffzeile die Variable %user% benutzen. So wird dann aus der Zeile " für %user%" im o.g. Screenshot " für boris". Sie können für diese Funktionalität auch den Link "Benutzernamen hinzufügen" bzw. "Benutzernamen löschen" verwenden. kommt nicht an? Falls der Versand über unseren Server nicht funktioniert, liegt dies zu 95% daran, dass Ihr Mailprogramm/Mailprovider diese Mail als SPAM/Junk eingestuft hat. Bitte kontrollieren Sie Ihren Junk/ Spam-Ordner auf den Absender (dies ist die Versandadresse der Mails). Eine (neue) Testmail können Sie jederzeit im Bereich Report mit dem Drücken auf die Schaltfläche "Testmail" anfordern. Eine weitere Fehlerursache beim Versand von s kann darin liegen, dass ein installiertes Antiviren-/Firewall-Programm den Versand der blockiert. Stellen Sie sicher, dass Zugriff auf das Internet hat. Seite: 41

43 4 Bereich "Dieser PC" 4.1 Benutzer Benutzer 42 Im sehen Sie welche Benutzerkonten in Windows angelegt sind und von welchem Typ diese sind. Mit der Schaltfläche "Zeiten anzeigen" können Sie sich, nach Auswahl eines Benutzers, dessen abgelaufene Zeiten anzeigen lassen. Mit "Zeiten zurücksetzen" setzen Sie bereits gezählte Zeit für den ausgewählten Benutzer zurück. "Deaktivieren" schaltet für den gewählten Benutzer aus. "Löschen" und "Hinzufügen" verweist direkt auf den entsprechenden Bereich der Windows Systemsteuerung. Seite: 42

44 4.2 Bereich "Dieser PC" 43 Einstellungen Einstellungen -- Allgemein Allgemein Die Registerkarte "Allgemein" enthält Einstellungen zum Erscheinungsbild und zum Verhalten von User Control. Beachten Sie bitte, dass hier gemachte Änderungen stets für alle Benutzer gelten. Datei - Eigenes Bild bei Hinweisen: Erhält der Benutzer eine Warnmeldung (z.b. dass die Zeit bald abläuft) wird in dieser Meldung standardmaessig unsere Grafik eingeblendet. Statt dieser Grafik können Sie auch einen anderen GrafikFile in den Formaten BMP,GIF oder JPG definieren. Wählen Sie die Schaltfläche "Öffnen", um eine Datei auszuwählen. Ist das Dateiformat unzulässig oder wird Ihre Grafik gelöscht verschoben, wird automatisch wieder unsere Standardgrafik aktiviert. Um ein einmal gesetzes Bild wieder zu löschen, wählen Sie Öffnen und danach Abbrechen. Kein Icon in Taskbar (Unsichtbartkeitsmodus) Verhindert, dass als kleines Icon in der Taskleiste rechts unten angezeigt wird. Einerseits verhindert diese Einstellung, daß entdeckt wird, andererseits ist es dem Benutzer nicht mehr möglich, durch Doppelklick auf dieses Symbol, die aktuell verstrichene Zeit, sowie die gesamte Nutzungszeit einzusehen. Warnmeldungen automatisch wieder ausblenden Beim Einblenden einen Meldung (z.b. "Es verbleiben noch 5 Minuten") muss der Benutzer diese mit "Schliessen" bestätigen. Durch Wahl dieser Option wird die Meldung automatisch wieder ausgeblendet. Beep statt Warnung (Spielemodus) Zusätzlich zur Warnmeldung auf dem Bildschirm können Sie einen Warnton ausgeben lassen Seite: 43

45 Bereich "Dieser PC" 44 (Voraussetzung: SB kompatible Soundkarte). Die akkustische Meldung bezieht sich nur auf die Vorwarnungen. Diese Funktion ist praktisch, wenn DirectX oder andere Spiele gespielt werden, die Windows Bildschirmmeldungen unterdrücken. So erhält der Benutzer immerhin noch einen akkustischen Warnton, der ihm mitteilt, dass ein Limit bald erreicht ist. Logfiles löschen nach protokolliert die Laufzeiten aller Anwendungen, sowie die tägliche, wöchentliche und monatliche Nutzung von PC und Internet, sowie alle aufgerufenen Internet-Seiten. Legen Sie hier fest, nach wie vielen Einträgen das jeweilige Protokoll gelöscht werden soll. Seite: 44

46 4.3 Bereich "Dieser PC" 45 Einstellungen Einstellungen -- Internet Internet Bitte beachten Sie, dass die folgenden Funktionen nur aktiv sind, wenn für den jeweiligen Benutzer auch der Internet-Filter gesetzt/angeschaltet ist (im Bereich Internet). Uhrzeit automatisch nach Internet stellen Hier können Sie automatisch bei jedem Systemstart die Uhrzeit nach einer Internet-Uhr stellen. Je nach Wahl der Sicherheitsstufe im Bereich System/Sicherheit wird dieser Zeitabgleich zu Beginn der PCSitzung als auch im laufenden Betrieb durchgeführt. Dies kann vor allem dann vorteilhaft sein, wenn die Uhrzeit hardwareseitig (z.b. durch die BIOS Einstellungen) verstellt wurde. Internet-Filter: Auch IP-Direkteingabe prüfen Ist diese Option gewählt, wird bei einer IP-Direkteingabe im Browser auch die zugehörige URL "nachgeschlagen" und auf ein evtl. Filter geprüft. Internet-Filter: Alle http-anwendungen überwachen Dieses Programm kann alle anderen Programme auf Internet-Aktivität überwachen. Dabei prüft es nur den Port 80 für den http-verkehr. Wenn diese Option markiert ist, wird jedes Programm auf den Port 80 überprüft. In einigen Fällen - vor allem bei Spielen - kann es dabei jedoch zu unerwünschten Nebeneffekten und Programmabstürzen kommen. Funktionieren Online-Spiele nicht mehr einwandfrei, dann entfernen Sie bitte das Häkchen bei dieser Option. In diesem Fall werden dann nur noch diejenigen Anwendungen überwacht, welche im Bereich Programme unter "Zählt zu Internet-Programm" eingetragen sind. Internet-Filter: Nur erlaubte URLs anzeigen Im Bereich Internet Zugelassen können Sie festlegen, dass keine anderen Internetseiten wie die von Ihnen Angegebenen erlaubt sein sollen. Ist diese Option markiert, dann werden zusätzlich zu einer eventuellen Meldung auch die ersten URLs dieser Liste dem Benutzer als direkter Link angeboten. Internet-Filter: Freigabe anzeigen Wurde eine unerwünschte Internet-Seite aufgerufen, wird dem Benutzer eine Warnmeldung im Browser angezeigt. Ist diese Option markiert, wird zusätzlich ein Link angeboten, mit dem die gesperrte Seite freigegeben werden kann. Zur Freigabe ist grundsätzlich Ihr Kennwort zum Programm erforderlich. Ist diese Option nicht markiert kann die Seite nicht über einen Link freigegeben werden, sondern muss im Einstellungsprogramm hinzugefügt werden. Internet-Filter: Freigabe anfordern anzeigen Wurde eine unerwünschte Internet-Seite aufgerufen, kann der Benutzer in der Warnmeldung auf einen Link "Freigabe anfordern" klicken. Hier erhalten Sie (falls gewünscht) eine und die betreffende URL wird in einer Liste gespeichert, die Sie über das Menü Bearbeiten -> Gewünschte Freigaben aufrufen können. Entfernen Sie hier das Häkchen, steht der Link "Freigabe anfordern" den Benutzern nicht mehr zur Verfügung. Kein Surfen über Arbeitsplatz bzw. Explorer gestatten In einigen Fällen kann direkt aus dem Windows Explorer heraus eine Internet-Verbindung aufgebaut und URLs abgerufen werden, ohne dass dabei ein Browser aktiv ist. Mit dieser Einstellung können Sie dieses Verhalten unterbinden. Ein Aufruf einer URL über einen Browser ist selbstverständlich noch möglich. Internet Programme automatisch verwalten Durch Markieren der Auswahl "Internet Programme automatisch verwalten" wird jedes Programm, welches eine Internetverbindung herstellt automatisch der Liste zugefügt und somit zeitlich überwacht. Bitte beachten Sie, dass auch viele Spiele oder Multi-Media Anwendungen Kontakt mit dem Internet aufnehmen und somit dann in dieser Liste zugefügt werden. Im Zweifelsfall deaktivieren Sie diese Seite: 45

47 Bereich "Dieser PC" 46 Einstellung. Die automatische Aufnahme kann ferner nur stattfinden, wenn Sie für den entsprechenden Benutzer die Internetkontrolle aktiviert haben (Häkchen bei "Filter AN" im Bereich Internet Kategorien. Remote Desktop (RDP) statt lokalem Benutzerwechsel Aktivieren Sie diese Option nur, wenn Ihre Benutzer ausschliesslich über eine Remote-Desktop Verbindung auf den gesicherten PC zugreifen. Seite: 46

48 4.4 Bereich "Dieser PC" 47 Einstellungen Einstellungen -- Datenbank Datenbank In diesem Bereich können Sie bei Verwendung einer lokalen Datenbank diese mittels RESET zurücksetzen. Verwenden Sie diese Funktion, wenn Sie den Verdacht haben die Datenbank arbeitet nicht mehr korrekt (z.b. nach plötzlichem Systemabsturz oder bei sonstigem Fehlverhalten). Mit dem Drücken auf "Datenbank RESET" wird die Datenbank auf den Auslieferungszustand zurückgesetzt. Mit Datenbank exportieren/importieren kann das gesamte Datenbankfile gespeichert oder geöffnet werden. Sämtliche dieser Funktionen erfordern einen Neustart des Programms. Die Optionen zum Netzwerkeinsatz werden im Kapitel Netzwerk-Einsatz behandelt. Seite: 47

49 4.5 Bereich "Dieser PC" 48 Einstellungen Einstellungen -- Ausnahmen Ausnahmen überwacht Anwendungen auf die verschiedensten Arten. Bei einigen (speziellen) Anwendungen kann es passieren, dass diese dadurch nicht mehr wie gewünscht funktionieren. Diese Programme können Sie hier in dieser Liste aufnehmen. Führen Sie nach Änderungen einen kompletten PC-Neustart durch. Anwendungen, welche in dieser Liste stehen, werden in nicht mehr vollständig überwacht. Die Einstellungen in dieser Registerkarte gelten für alle Benutzer. Seite: 48

50 5 Spezielle Funktionen 5.1 Menüs Menüs Bereich "Dieser PC" 49 Menü Datei Benutzen Sie den Menüpunkt "Öffnen", um gespeicherte Einstellungen zu laden. Wählen Sie "Speichern" oder "Speichern unter", um die aktuelle Konfiguration des gerade ausgewählten Benutzers zu speichern. Im Menü "Import/Export" können Sie erwünschte Webseiten und die Zensurbegriffe importieren bzw. exportieren. Hier können Sie auch Listen aus einer älteren Version von einlesen. Über den Menüpunkt "Überwachung aus" können Sie bis zum nächsten Programm- oder Windowsstart komplett deaktivieren. Mit der Funktion "De-Installieren" entfernen Sie vollständig von Ihrem Rechner. "Beenden" schließt das Programm ohne Rückfrage, evtl. Einstellungen gehen (falls sie nicht gespeichert wurden) verloren. Menü Bearbeiten Wählen Sie "Kopieren" um die aktuell gesetzten Limits in die Zwischenablage zu kopieren. Danach können Sie einen anderen Benutzer aufrufen und "Einfügen" wählen. Mit dem Menüpunkt Passwort ändern, können Sie Ihr Zugangspasswort zu diesem Programm ändern. Mit "Seriennummer eingeben" können Sie das Programm direkt in die Vollversion umwandeln. Eine Seriennummer können Sie direkt über das Internet bestellen. Wählen Sie dazu einfach unsere Homepage an. Der Menüpunkt "Assistent" startet einen Assistenten, mit dem Sie die einfachsten Limits mit ein paar Mausklicks vornehmen können. Mit "Tipp des Tages" können Sie die Hinweise direkt beim Programmstart aus- und wieder einschalten. Benutzen Sie "Alle Netzwerk PCs anzeigen", um eine Übersicht aller Netzwerk PCs zu erhalten. Bei "Gewünschte Freigaben" erscheinen alle geblockten Webseiten, die der jeweilige Benutzer markiert hat, damit Sie von Ihnen freigegeben werden. Dabei haben Sie die Möglichkeit, alle gewünschten oder nur bestimmte Webseiten freizugeben. Menü Fenster Hier können Sie - wie auch in der Leiste links im Hauptbildschirm - direkt in die einzelnen Bereiche springen. In diesem Menü sind ebenfalls alle einzelnen Bereiche aufgeführt, die Sie direkt anwählen können. Menü Hilfe Wählen Sie "Hilfe (F1)", um direkt in das Inhaltsverzeichnis dieser Hilfedatei zu gelangen. Wählen Sie "Hilfe Index", um sich direkt die Schlagwörter und die Indexliste der Hilfe anzeigen zu lassen. Wenn Sie für eine ausführliche Anleitung lesen und ausdrucken möchten, wählen Sie "Handbuch". Ebenfalls können Sie sich mit der Auswahl "Videos" auf unserer Homepage kurze Filme ansehen, die einzelne Funktionen von Schritt-für-Schritt anschaulich erklären. "Service-Code" ist eine interne Funktion, bitte benutzen Sie diese nur, wenn wir Sie dazu auffordern. Mit der Funktion OnlineUpdate können Sie prüfen, ob es bereits eine neuere Version dieser Software gibt. Falls dies der Fall ist, können Sie einfach und kostenlos diese neue Version auf Ihren Computer überspielen (downloaden). Für diese Funktion muß eine aktive Internet-Verbindung bestehen. Über Bestellen gelangen Sie direkt auf unsere Internet-Bestellseite oder Sie können sich einen Bestellschein (z.b. für Faxbestellungen) ausdrucken lassen. Der Menüpunkt "Über" zeigt Ihnen den Copyright Hinweis, sowie die aktuelle Version des Programmes an. Im Falle einer Supportanfrage geben Sie diese bitte unbedingt auch mit an. Seite: 49

51 5.2 Spezielle Funktionen 50 Netzwerk-Einsatz Netzwerk-Einsatz bietet auch Möglichkeiten der Netzwerknutzung. Sollen alle PCs dieselben Einstellungen aus einer zentralen Datei erhalten (z.b. für einen Schulungsraum) kann die lokale Datenbank automatisch mit dieser "zentralen Datei" abgeglichen werden. Die Einstellungen für alle diese Optionen finden Sie unter Einstellungen -> Datenbank/Netz. Lokale Datenbank (Standard) Dies ist die Standardeinstellung bei der eine lokale Datenbank verwendet wird. Sie können sich in diesem Betriebsmodus jedoch die Einstellungen eines anderen PCs anzeigen lassen (und ändern). Dazu muss der PC angeschaltet sein und das Netzwerk muss eingerichtet sein. Danach können Sie in der Auswahlbox unter "PC-Name" den jeweiligen PC anwählen. Abgleich mit einer zentralen Datei Wenn in einem Netzwerk alle Clients dieselben Einstellungen erhalten sollen und Sie diese zentral pflegen möchten, empfiehlt sich der Einsatz einer zentralen Einstellungsdatei. Hier werden dann die Einstellungen des jeweiligen Clients mit den Einstellungen in der zentralen Datei abgeglichen und ggf. angepasst. Sie müssen die Einstellungen dann nur noch in der zentralen Datei vornehmen. Wenn Sie diese Option wählen, gelten die Einstellungen für alle Benutzer des jeweiligen PCs, die in "aktiv" geschaltet sind. Eine Differenzierung nach verschiedenen Benutzern des jeweiligen PCs ist in dieser Betriebsart nicht möglich. So gehts: Erstellen Sie auf allen beteiligten PCs dieselben Benutzerkonten (mit denselben Benutzernamen) und installieren Sie auf allen beteiligten PCs die Software. Wählen Sie einen dieser PCs aus und starten Sie die. Wählen Sie die gewünschten Einschränkungen und danach die Schaltfläche Übernehmen. Wecheln Sie zu Einstellungen -> Datenbank/Netz und wählen Sie hier Seite: 50

52 Spezielle Funktionen 51 "NETZWERK: Einstellungen aus folgender Datei". Wählen Sie die Schaltfläche Setzen. Wählen Sie im Anschluss einen Speicherort, der von allen Clients zugänglich ist. Auf den Clients muss nun ebenfalls überall diese Datei eingetragen werden (mittels Schaltfläche Öffnen). Bei einem Neustart des Clients wird die lokale Datenbank nun mit Ihrer zentralen Datei abgeglichen. (aus Performance Gründen findet ein Abgleich immer nur für den gerade am Client angemeldeten Benutzer statt). Bitte denken Sie daran, dass Sie eine Mehrplatz-Lizenz benötigen, sobald auf mehr als einem PC installiert wird. Verschiedene und gemischte Betriebsssysteme (Win7,XP,2000) sind kein Problem. Eine Installation direkt auf dem Server ist aufgrund des o.g. Sachverhaltes zwar machbar, jedoch nicht empfehlenswert. Seite: 51

53 5.3 Spezielle Funktionen 52 Online Online Funktionen Funktionen Was sind Online-Funktionen? Zusätzlich zu den in vorhandenen System-Beschränkungen gibt es noch einige OnlineFunktionen. Durch diese Funktionen halten Sie die Software auf dem neuesten Stand, indem z.b. die Blacklists (Liste mit unerwünschten Internetseiten oder P2P/FileSharing-Programmen) von unserem Server automatisch aktualisiert werden. Über die Funktion unseres Servers können Sie sich die Protokolle von an jede Adresse schicken lassen, ohne dass Sie dafür irgendwelche Zugangsdaten eingeben müssen. Ist das kostenlos? Und wie lange? Alle diese Funktionen setzen leistungsfähige Server im Internet voraus. Da die Wartung und Unterhaltung dieser Server nicht ganz billig ist, können wir die o.g. Funktionen leider nicht komplett umsonst anbieten. Als registrierter Benutzer von erhalten Sie daher die o.g. Dienste ab erstmaliger Eingabe der Seriennummer für 24 Monate komplett kostenlos (bei Update aus einer älteren Version anteilig). Nach Ablauf dieser Zeit können Sie diese Funktionen bequem verlängern oder User Control ohne Online-Features nutzen. Was genau zählt zu den Online-Funktionen? Zu den Online-Funktionen zählt die -Benachrichtigung über unseren Server (nicht betroffen ist der Versand über einen eigenen Server), die Aktualisierung der Internet-Blacklists (Internet -> Kategorien Filter), die Aktualisierung der Tauschbörsenprogramme (Bereich Programme -> Blockiert) und die Fernsteuerung des Programms über das Internet. Ebenfalls gehören kostenlose Programm-Updates zu den Diensten. Ist das ein Abo, muss ich irgendwann erneut zahlen? Nein, mit dem Kauf von erhalten Sie die Online-Funktionen ab erstmaliger Eingabe der Seriennummer 24 Monate kostenlos. Eine automatische Verlängerung findet nicht statt. Möchten Sie nach Ablauf dieser Zeit die Online-Funktionen verlängern, können Sie dies bequem auf unserer Webseite tun. Kann ich die danach weiternutzen? Sie können (ausser den Online-Diensten) alle Funktionen von so lange nutzen, wie Sie möchten. Funktionen wie Programm-Einschränkungen, der Webfilter mit eigenen zugelassenen und blockierten Seiten, System-Beschränkungen und der -Versand über einen eigenen Server sind von den Online-Funktionen nicht betroffen. Sie können diese Funktionen ohne Einschränkungen so lange nutzen, wie Sie möchten. Seite: 52

54 6 Fragen und Antworten, Support 6.1 Programm Programm funktioniert funktioniert nicht nicht mehr mehr Spezielle Funktionen 53 Wenn (oder Teile davon) nicht mehr (richtig) funktionieren, kann das verschiedene Ursachen haben. Nachfolgend finden Sie Probleme und deren Lösungen. Bitte lesen Sie diese sorgfältig durch und schauen sich die Screenshots an, bevor Sie unseren Kundenservice kontaktieren. Probleme Programme, Internetfilter 1.) Benutzer-PC (neu!) starten und prüfen Starten Sie den Benutzer-PC und melden Sie sich mit dem Benutzerkonto an. Wichtig: Falls der PC im Standby oder Ruhemodus war, starten Sie den PC einmalig neu. 2.) Icon noch in der Taskleiste? Prüfen Sie als erstes, ob das Icon rechts unten in der Taskleiste (Screenshot) zu sehen ist. Falls das Icon nicht zu sehen ist, haben Sie es evtl. ausgeblendet. Drücken Sie in diesem Fall STRG + SHIFT (Hochstelltaste) + F6, um das Statusfenster (Screenshot) anzuzeigen. Wenn über diese Tastenkombination das Statusfenster nicht angezeigt wird, ist evtl. für diesen Benutzer deaktiviert oder funktioniert nicht mehr richtig. Melden Sie sich in diesem Fall mit dem Benutzerkonto an, mit dem Sie erstmalig installiert haben. Hier finden Sie in Ihrem Startmenü den Link zum Einstellungsprogramm von. 3.) Einstellungen prüfen Wählen Sie in rechts oben das entsprechende Benutzerkonto aus und prüfen Sie im Bereich Start (Screenshot), ob für den Benutzer überhaupt aktiv ist. Falls diese Einstellungen korrekt sind, könnte es noch sein, dass ein Antiviren-,Firewall- oder Internet-Security Programm den Zugriff blockt. Das kann auch nach einem (automatischen) Update der Software passieren, da das Antiviren-Programm evtl. die Dateien von nicht mehr richtig erkennt. Ob überhaupt noch funktioniert, können Sie auch im Taskmanager prüfen. Rufen Sie den Taskmanager auf (vorher evtl. einmalig entsperren und Neustart(!) machen) und wählen Sie die Registerkarte "Prozesse". Wählen Sie dann die Schaltfläche "Prozesse aller Benutzer anzeigen". Hier müssen der Service cchservice.exe (Screenshot) und die Programme webtmr.exe und wintmr.exe (Screenshot) laufen. Ist dies nicht der Fall, downloaden und installieren Sie die aktuelle Version von unserer Homepage erneut. Eine aktuelle Version kann immer über eine frühere Version "drüberinstalliert" werden. Einstellungen und Lizenz bleiben auf Wunsch erhalten. Erst wenn auch nach einer erneuten Installation die Einträge nicht im Taskmanager zu finden sind oder immer noch nicht richtig funktioniert, prüfen Sie Ihr Antiviren-/Firewall/Internet Security Programm. 4.) Internet Security Programm konfigurieren Vorneweg: Wenn Sie nur die Windows-Firewall und den Microsoft Defender verwenden, sind normalerweise keine weiteren Einstellungen notwendig. Bei anderen Firewall-Programmen müssen Sie sicherstellen, dass die Dateien cchservice.exe und ccsync.exe (nur bei Betrieb mit Fernsteuerung) Zugriff zum Internet haben. Eine kleine Anleitung für verschiedene Programme finden Sie hier. Probleme beim Report Falls der Versand über unseren Server nicht funktioniert, liegt dies zu 90% daran, dass Ihr Mailprogramm/Mailprovider diese Mail als SPAM/Junk eingestuft hat. Oft sind Spamfilter auch dynamisch, d.h. es ist gut möglich, dass es früher funktioniert hat. Ein anderer Grund ist, dass beim geplanten Versandzeitpunkt gar keine Internet-Verbindung bestanden hat. In diesem Fall wird die "verworfen". Einen Protokoll Eintrag finden Sie unter Protokolle -> Details -> Verlauf -> System (SYS). Seite: 53

55 Fragen und Antworten, Support 54 Die nachfolgenden Informationen beziehen sich auf die aktuelle 2013 Version und die Verwendung unseres Mailservers. Falls Sie eine ältere Version verwenden, siehe Infos hier. Bitte kontrollieren Sie Ihren Junk/Spam-Ordner auf den Absender (dies ist die Versandadresse der -Mails). Es empfiehlt sich, diese Adresse in ihrem Programm zu speichern. Sie können auch direkt aus dem Programm eine Nachricht an diese Adresse senden. Hier sollten Sie eine automatische Antwort erhalten. Eine (neue) Testmail aus können Sie jederzeit im Bereich -Benachrichtigung mit dem Drücken auf die Schaltfläche "Testmail" anfordern. Sollten s nur teilweise ankommen (z.b. keine Stopmail), dann kann das daran liegen, dass der PC nicht ordnungsgemäss heruntergefahren wurde. Bei einem einfachen "Strom aus" oder Absturz wird keine STOP Mail mehr gesendet. Den Versand von s finden Sie auch unter Protokolle -> Details -> Verlauf (SYS). Hier müsste es für jede Einträge geben: vorbereiten und versandt. Könnten Sie das ebenfalls einmal prüfen? Sollte die Tagesstatistik unregelmässig ankommen, beachten Sie bitte, dass diese nur gesendet wird, wenn am Vortag Aktivität auf dem jeweiligen Benutzerkonto stattgefunden hat. Eine weitere Ursache könnte die Verwendung des Stand-By oder Ruhezustands sein (d.h. PC wird nie heruntergefahren). Hier werden Mails nach Reaktivierung teilweise nicht richtig verschickt. Kontrollieren Sie bitte auch in den Einstellungen von, ob die Mail-Optionen (im Bereich Benachrichtigung) auch wirklich noch richtig gesetzt sind. Software komplett zurücksetzen Falls alle oben genannten Lösungen nicht zum Erfolg geführt haben, können Sie die Software wie folgt komplett auf Werkseinstellungen zurücksetzen: Downloaden Sie die aktuelle Version des Programm bitte erneut von unserer Webseite und starten Sie die Installation. Installieren Sie diese neue Version direkt "über" eine evtl. vorhandene. WICHTIG: Verwenden Sie auf jeden Fall die aktuelle Version, ggf. hat ein Fehler aus einer älteren Version zum jetzigen Zustand geführt. Falls Sie die jetzige Version bereits deinstalliert haben, führen Sie bitte unbedingt einmalig einen PC-Neustart durch. Den Download der aktuellen Version finden Sie immer hier. Nach Eingabe des Passwortes (bitte evtl. 1-2 Minuten warten) sollte eine Meldung kommen ala "Datenbank gefunden -> Daten übernehmen?". Wählen Sie hier "NEIN" bzw., "RESET" und das Programm sollte sich auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Dabei wird ebenfalls eine evtl. defekte Datenbank neu initialisiert. Evtl. vorhandene Lizenzen/Seriennummern der 2011er und 2012er Version sind auch in der aktuellen Version noch gültig und werden automatisch übernommen. Sollten Sie eine ältere Version von einsetzen kontaktieren Sie uns bitte erneut. Nach dieser Prozedur wurde das Programm auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt und Sie können die Einstellungen erneut vornehmen. PS: Um Einstellungen separat für jeden Benutzer zu speichern, können Sie vor der Neu-Installation das Menü Datei/Speichern verwenden, um Limits zu sichern. Diese können Sie dann nach einer Neuinstallation über das Menü Datei/Öffnen wieder einlesen. 6.2 Passwort Passwort vergessen vergessen Sie benötigen das Passwort, das Sie beim ersten Start des Programms festgelegt haben zum Setzen der Einstellungen und zu einer evtl. De-Installation. Falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben, können Sie dies selbst wieder zurücksetzen. Gehen Sie dabei wie folgt vor: In der Test-/Demoversion: geben Sie in der Testversion ' ' (ohne die '') ein, um das Kennwort zu löschen. Nach dieser Eingabe sollte eine Meldung besagen, dass das Kennwort zurückgesetzt wurde. Danach können Sie ein neues Kennwort vergeben und bei Bedarf das Programm deinstallieren. Wichtiger Hinweis: Diese Vorgehensweise funktioniert nur in der Testversion. Seite: 54

56 Fragen und Antworten, Support 55 In der lizenzierten Version (Vollversion): Falls Sie die Vollversion verwenden, können Sie anstelle des Passwortes auch die Seriennummer des Programmes eingeben. Diese finden Sie auf der von uns gelieferten CD, der Lizenzurkunde oder in der Mail (falls Sie das Programm als Download erworben haben). Nach Eingabe der Seriennummer wird das Programm gestartet und Sie sollten ein neues Passwort eingeben. Falls Sie Ihre Seriennummer nicht mehr finden können, wenden Sie sich bitte (ggf. erneut) an unseren Support. Passwort des Programms ändern: Ein neues Passwort können Sie jederzeit selbst im Einstellungsprogramm von über das Menü Bearbeiten -> "Passwort ändern" erneut setzen. 6.3 Infos Infos Testversion Testversion gibt es als kostenlose Testversion zum Herunterladen und ausprobieren. Damit können Sie genau feststellen, ob dieses Programm Ihren Vorstellungen entspricht oder nicht. Beachten Sie aber bitte: In dieser Software steckt, inkl. aller Vorgängerversionen, jahrelange harte Arbeit, die irgendwie auch bezahlt werden muß. Deshalb: Finden Sie dieses Programm sinnvoll, sollten Sie die günstige Vollversion erwerben. Die Testversion kann nur über einen Zeitraum von maximal 30 Tagen getestet werden. Nach Ablauf dieser Zeit deaktiviert sich das Programm von selbst. Einstellungen bleiben jedoch erhalten und können bei einem (späteren) Kauf der Vollversion weiterverwendet werden. 6.4 Fragen Fragen und und Support Support Wir sind stets bemüht, unsere Software so anwenderfreundlich wie möglich zu halten. Trotzdem bleibt ab und an die eine oder andere Frage oder der Ruf nach Hilfe nicht aus. Wenn Sie ein Problem mit diesem Programm haben, gehen Sie bitte wie folgt vor: 1.) Hilfe durchsuchen Konsultieren Sie die Hilfe-Datei, schauen Sie auch einmal im Index-Verzeichnis nach, vielleicht kann Ihr Problem dann geklärt werden 2.) Auf Website nachsehen Besuchen Sie unsere Webseite unter und wählen dort den Bereich Fragen und Support, vielleicht ist eine Antwort auf Ihr Problem bereits gefunden... 3.) Ggf. neuere Version downloaden Sehen Sie auf unserer Webseite nach, ob es vielleicht neuere Versionen dieses Programmes gibt. Deinstallieren Sie diese Version und installieren Sie eine aktuelle Version. Vielleicht wurde Ihr Problem inzwischen schon behoben. PS: Freischaltdaten und Seriennummern funktionieren auch in Folgeversionen! Wenn dies alles nicht zur Problemlösung beitragen sollte, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Wir bemühen uns, Ihnen schnellstmöglich eine Antwort auf Ihr Problem zu geben.bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir aufgrund des geringen Kaufpreises keine telefonische Hotline anbieten können und möchten. (Würden wir dies tun, wäre dieses Programm ca. 80% teurer, das möchten wir unseren vielen zufriedenen Kunden nicht zumuten). Kontakt zum Support erhalten Sie direkt auf unserer Webseite oder per Fax: ++49(0) Seite: 55

57 6.5 Fragen und Antworten, Support 56 System-Voraussetzungen System-Voraussetzungen Die Software läuft auf allen gängigen Windows Betriebssystemen von Windows 2000 bis zur aktuellen Version von Windows 8. Als Hardware setzen wir mind. einen Pentium IV / 1 GHz, 1 GB RAM mit 50 MB freier Festplatte, VGA-Grafikkarte und Maus voraus. Sollte das Programm Ihren Rechner im täglichen Einsatz verlangsamen, empfiehlt es sich einige Optionen abzuschalten (insbesondere die Internet Zeit- und Inhaltskontrolle, sowie die zeitliche Einschränkung vieler EXE-Dateien. Wählen Sie im Menüpunkt Hilfe das Online-Update, um aktuelle Versionen zu installieren. Seite: 56

58 Index -AAnwendungen Internet beschränken 25 Anwendungen Limit 29 Anwendungen verwalten 32 Anwendungen zeitlich begrenzen 29 Ausnahmen 48 Auswertungen 37 -BBedienung 5 Benachrichtung per Mail 40 Benutzer 42 Benutzer anlegen 42 Benutzer zulassen 42 Benutzerkonten 3 Benutzerprofile (Pfad) 43 Benutzerverwaltung 42 Bootkeys abschalten 43 BPJM-Modul 25 -DDatenbank reparieren 47 Datenbank RESET 47 Demo 55 Desktop Sicherheit 21 Diverse Einschränkungen 20 Domäne 50 Double Scan 45 -EEinschränkungen 11 Einstellungen 43 Einstellungen Internet 25 7, 40 Erwünschte Webseiten 26 EXE verwalten 32 EXE-Dateien beschränken 29 Explorer 13 Export Datenbank 47 -FFehlermeldungen 48 Fenster sperren 24 Fenstertitel 24 Filter und Filterlisten 25 Fragen und Support 55 Freischalten 55 -GGenerelle Einstellungen 43 Grafiken 37 Gruppe 32 Gruppen 27, 32 Gruppen (Programme) 32 -HHilfe 55 -IIcons sperren 21 Import Datenbank 47 Installation 5 Installation, erneut 6 Internet - Blacklist 25 Internet - verbotene Wörter 25 Internet - Zeitkontrolle 25 Internet Einstellungen 25 Internet erwünscht 26 Internet Explorer 16 Internet Gruppe 32 Internet Programme 32 Internet sperren 25 Internet unerwünscht 26 Internet Zeitkontrolle 45 Internet-Programme 32 internet-relevante Anwendungen 25 Internetrelevante Programme 32 -JJugendgefährdende Inhalte 25

59 Index Programme zulassen 30 Protokoll 38 Protokoll - PC Laufzeit 38 Protokoll Internet 38 Protokoll Internet-Laufzeit 38 Protokoll löschen 43 Protokoll URL 38 Protokoll-Arten 38 Protokolle 37 Protokoll-Verlauf 38 -KKennwort 7 Kiosk Modus Kontakt LLaufwerke ausblenden 34 Laufzeiten von Programmen Leiste 5 29 Regisrierung -M- 55 -S- Mail Benachrichtigung 40 Manipulation 43 Meldungen Internet 25 Menü Bearbeiten 49 Menü Datei 49 Menü Fenster 49 Menü Hilfe 49 Menüs 49 Messenger Programme 32 -NNavigation 5 Netzwerk 14, 50 Nur erlaubte URLs anzeigen -R- 45 Scandisk abschalten 43 Seite freigeben anzeigen 45 Seriennummer 55 Server-Konfiguration 50 Setup 5 Shareware 55 Sicherheit 11 Sicherheitsstufe 43 Sperre Internet 25 Startmenü 12 Steuerung 5 System 56 Systemprogramme 31 System-Vorraussetzungen 56 -O- -T- Öffentliche PCs 35 Online Funktionen 52 Testversion -PPasswort 7 Passwort vergessen 54 Pausieren 32 Probleme 53 Probleme Internet 48 Profile 42 Programme (Internet) 32 Programme immer erlauben 32 Programme niemals erlauben 32 Programme verwalten 32 Programme zeitlich erlauben UUnerwünschte Webseiten -VVoraussetzungen 56 Vorbemerkung 5 Vorwarnungen 43 -WWarnhinweise

60 Warnungen Internet 25 Webseiten gruppieren 27 Webseiten immer erlauben 26 Webseiten zeitlich erlauben 26 Windows Version 56 Windows-Benutzerprofile 42 -ZZeitkontrolle Internet 25, 45 Zugelassene Benutzer 42 Zulassen (Programme) 30

61

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Kapitel 1 Vorbereitung und Installation. Kapitel 2 Einführung und Assistent. Kapitel 3 Bereich Benutzer. Kapitel 4 Bereich "Dieser PC" Kindersicherung

Kapitel 1 Vorbereitung und Installation. Kapitel 2 Einführung und Assistent. Kapitel 3 Bereich Benutzer. Kapitel 4 Bereich Dieser PC Kindersicherung 1 0 Kapitel 1 Vorbereitung und Installation 3 1 Benutzerkonten 3 2 Erste Installation 5 3 Weitere Installationen 6 4 Passwort eingeben 7 Kapitel 2 Einführung und Assistent 8 1 Wichtiger Unterschied: Benutzer

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter)

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Die URL-Adresse(Uniform Resource Locator)(einheitlicher Quellenlokalisierer)ist die Bezeichnung die gesamte Adresse, wie z.b.: www.dscc-berlin.de http://

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt.

Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10. Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Fragen und Antworten Klicken Sie auf den blauen Textbegriff Thema Frage Antwort Windows 10 Wie wähle ich den richtigen Browser? Browser unter Windows 10 Zugang Ich habe die Zugangsdaten verlegt. Zugriffsprobleme

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8 Allgemeines...9 Starten...11 Beenden...11 Die Fenster...12 Allgemeines...13 Darstellung...13 Zwischen Fenstern umschalten...13 Schließen...15 Größe...15 Fenster nebeneinander anordnen...17

Mehr

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Windows 7 Shortcuts aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Neue und alte Shortcuts für Windows 7. Diese funktionieren meist mit der Windows-Taste bzw. Windows-Logo + Buchstabe, es

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien -

Symbole: für Programme, Ordner, Dateien - Der Desktop (von Windows) Aufbau des Desktops (= englisch für Arbeitsfläche, Schreibtischplatte): Arbeitsplatz: Zugriff auf Dateien und Ordner Papierkorb: Gelöschte Dateien landen erst mal hier. Symbole:

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

2.1 Grundlegende Browserbenutzung

2.1 Grundlegende Browserbenutzung 2 2.1 Grundlegende Browserbenutzung Nach der Installation finden Sie die Programmschaltfläche des INTERNET EXPLORERS auf dem Start-Bildschirm sowie in der Taskleiste auf dem Desktop. In der Praxis wird

Mehr

Schritte mit dem Windows Home Server

Schritte mit dem Windows Home Server Kapitel 3 Erste Schritte mit dem Windows Home Server Nach der Installation des Windows Home Servers und dessen erster Einrichtung zeigen wir Ihnen die ersten Schritte mit dem neuen Server. Die ausführliche

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computers zu machen und die Nutzung

Mehr

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN 5 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN Die SIMPLE FINANZBUCHHALTUNG benötigt ein unter Windows* installiertes Microsoft Excel ab der Version 8.0 (=Excel 97). Sie können natürlich auch Excel 2000,

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18)

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Magic Mail Monitor (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Teil 1: Was bietet der Magic Mail Monitor Der Magic Mail Monitor ist ein hervorragendes Werkzeug zum Überprüfen von E-Mail Konten auf dem Mail-Server.

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

WebBlock 2011. Handbuch

WebBlock 2011. Handbuch WebBlock 2011 Der Inhalt dieses s und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. Alle genannten Marken sind Eigentum

Mehr

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! 1 Installationsanleitung Windows Willkommen bei Dolphin Secure Auf den folgenden n werden Sie durch die Installation der Kinderschutz-Software

Mehr

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Geschäftsinhaberin: N adine W ohlrabe Maxburgring 40b 76887 Bad B ergzabern m obil+ 49 176 23861199 fon + 49 6343 931525 fax + 49 6343 931526 www.quadronet.de

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr