Buhmann/Wiesel. GIS-Report. Software Daten Firmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Buhmann/Wiesel. GIS-Report. Software Daten Firmen"

Transkript

1 2004 Buhmann/Wiesel GIS-Report Software Daten Firmen eport.de

2 Buhmann/Wiesel GIS-Report

3 Autoren Impressum Prof. Erich Buhmann Jahrgang 1955, studierte Landschaftsarchitektur an der Fachhochschule Weihenstephan und mit einem Fulbrightstipendium an der State University of New York. Er ist seit 1984 im Bereich Landschaftsinformationssysteme in Forschung und Lehre, Landesverwaltung sowie in privaten Planungsbüros tätig. In diesen Tätigkeiten war er wiederholt mit der Notwendigkeit der Marktbeobachtung als Grundlage für Systementscheidungen konfrontiert. So unter anderem am Institut für Städtebau und Landesplanung der Universität Karlsruhe sowie bei der Mitarbeit beim Aufbau von landesweiten GIS-Systemen in den Bundesländern Rheinland- Pfalz und Bayern in den Jahren 1987 bis Seit 1995 Professor für Landschaftsinformatik an der Hochschule Anhalt (FH) in Bernburg, Leitung des Forschungsbereiches Landschaftsinformatik und des englischsprachigen Studienganges Master of Landscape Architecture (MLA). Freiberuflich als Landschaftsarchitekt und als GIS-Berater seit 1997 Partner im Landschaftsarchitekturbüro ATELIER BERNBURG tätig. Die fortlaufende Marktbeobachtung für den GIS-Report führt zu einem zunehmenden Schwerpunkt im Bereich GIS-Consulting. Dr. Joachim Wiesel Jahrgang 1947, studierte Vermessungswesen an der Universität Karlsruhe. Seit 1974 Lehre und Forschung auf den Gebieten Photogrammetrie, Digitale Bildverarbeitung, Fernerkundung und Geoinformationssysteme. Seit 1990 Mitarbeit an der Entwicklung des Umweltinformationssystems Baden-Württemberg. Derzeit Akademischer Direktor am Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung der Universität Karlsruhe und verantwortlich für den Bereich Geoinformatik. Autor zahlreicher Veröffentlichungen zu Themen der Photogrammetrie, digitalen Bildverarbeitung, Fernerkundung und Geoinformatik. Alle in diesem Buch enthaltenen Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und von den Autoren mit größtmöglicher Sorgfalt überprüft. Gleichwohl sind inhaltliche Fehler nicht vollständig auszuschließen. Daher erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für etwaige inhaltliche Unrichtigkeiten übernimmt. Autoren: Prof. Erich Buhmann, Dr. Joachim Wiesel Wissenschaftl. Mitarbeiter an der Hochschule Anhalt (FH): Matthias Hensel Herausgeber: Bernhard Harzer Verlag Westmarkstr. 59/59a Karlsruhe Tel.: 0721/ Fax: 0721/ Bibliographische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbiografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Bernhard Harzer Verlag, Karlsruhe 2005 Titelbild: "GIS weltweit und 3-Dimensional", Bildquellen mit freundlicher Genehmigung von ESRI Deutschland und der Stadt Essen, Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster. Herstellung: Bernhard Krebs Druck und Verarbeitung: Greiserdruck & Co. KG, Karlsruher Str. 22, Rastatt Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Sulfid- und chlorarm gebleichtem Sulfad-Zellstoff, säurefreiem Papier. ISBN ISSN

4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Geleitwort des DDGI 17 1 Einführung Allgemeine Anmerkungen zum GIS-Markt Technische Trends im GIS-Umfeld GIS-Ausbildung und GIS-Preis 2004 in der Umweltplanung GIS-Termine im deutschsprachigen Raum GIS-Einführungsliteratur GIS-Einführungen in Organisationen 36 2 Software Erläuterungen zu den GIS-Softwareübersichten GIS-Softwareübersicht nach Kategorien Tabelle: GIS-Softwareübersicht Ausgewählte GIS-Softwarebeschreibungen Daten Einführung in Geodaten Verfügbarkeit von Geodaten Fallbeispiel Datenrecherche für Projekt in der Umweltplanung Bezugsquellen für Geodaten im Internet Firmen und Anbieter Übersicht GIS-Softwareanbieter mit Produkten Übersicht GIS-Datenanbieter Übersicht GIS-Dienstleistung und Beratung Ausgewählte Firmenprofile Who is who? - GIS-Firmen Personenregister Adressen 5.1 Adressenverzeichnis öffentlicher Sektor Adressenverzeichnis privater Sektor Adressenverzeichnis EUROGI-Dachverbände GIS-Glossar Impressum 4 9

5 Vorwort GIS Markt auch 2004 weiter im Aufwind. Die Notwendigkeit für verortbare Informationen sichert vielen Anwendungsentwicklungen in der Telekommunikation und Navigation weiterhin gute Zuwachsraten. Im Gegensatz zur weiterhin angespannten weltwirtschaftlichen Lage deuten viele im GIS-Report 2004 für den deutschsprachigen Raum erhobenen Daten nach wie vor eindeutig auf einen gesunden Zuwachs. In vielen zivilen Produkten, steckt heute ein Stück GIS-Technologie, oft ohne dass es dem Anwender bewusst ist. Auch 2004 können wir davon sprechen, dass sich GIS-Techniken weiter verbreiten, der Begriff GIS aber weiterhin ein Insiderbegriff zu bleiben scheint. Während GIS-Entwickler sehr viele spezifische Fachsparten bedienen müssen, sollten alle Anstrengungen unternommen werden, die Bedeutung des räumlichen Bezugs mit GIS-Werkzeugen auch allgemein verständlicher zu machen. Um das Verständnis für GIS zu verbessern und die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, muss GIS als Technik im Schulunterricht verstärkt eingeführt werden. Dazu ist preiswerte - ja sogar kostenlose - Software vonnöten und die Schulung der Geographielehrer sollte auch nicht vergessen werden. Neben den Konzepten für Mittelund Oberstufen sollten auch die Hochschulen nur den Aufwand für die Softwareweitergabe als Lizenzkosten zu vergüten haben. Andernfalls würde angesichts der sinkenden Hochschuletats bei den derzeitigen hohen GIS-Hochschullizenzkosten bald keine praktische GIS-Ausbildung an Hochschulen mehr möglich sein. Deutlich verstärkt werden sollten im deutschsprachigen Raum auch Aktivitäten der Firmen, die im Rahmen des GIS Days Kooperationen mit Schulen eingehen und mit Schulbuchverlagen zusammenarbeiten. So ist der GIS-Report 2004 wohl wieder in erster Linie eine Marktübersicht für diejenigen, die mit der GIS-Welt schon vertraut sind. Für diese Insider sind die Ergebnisse auch wieder spannend. Keiner von uns kann in der täglichen Arbeit eine Übersicht über das gesamte Angebot im Bereich D. A. CH. (Deutschland, Österreich und Schweiz) haben. Im jährlichen GIS-Report kann auch die Situation der anderen Systemwelten, also der Welten mit denen man nicht täglich arbeitet und auch die speziellen Situationen in den jeweiligen anderen Regionen und GIS-Geschäftsfeldern nachgespürt werden. Der GIS-Report soll aber auch so verständlich aufbereitet sein, dass die Zielgruppe GIS-Einsteiger, GIS-Upgrader, GIS-Umsteiger Entscheidungshilfen finden. Für diese haben wir wiederum ein Einführungskapitel zusammengestellt und am Ende mit dem GIS-Glossar 2004 versucht, alle üblichen Begriffe möglichst einfach zu erläutern. Zur Förderung des GIS-Preises in der Umweltplanung stellen wir im Einführungskapitel auch wieder die preisgekrönten Arbeiten des GIS-Preises 2004 in der Umweltplanung vor. Der GIS-Report bemüht sich für die wichtigen GIS-Komponenten Software Daten, und Firmen eine jährliche Übersicht über das Angebot für den deutschsprachigen Raum zu geben. Hierfür werden einmal im Jahr die Erhebungen des GIS-Reports als Nachschlagewerk in Papierform herausgegeben. Für viele sind die aktuellen GIS-Adressen und die URL-Angaben der Servicebroschüre eine wichtige Information für den GIS-Alltag. Halbjährlich aktuell sind daher die kontinuierlichen Erhebungen für den GIS-Report unter auch im Internet bei der Hochschule Anhalt (FH) abzurufen. Hier finden interessierte Anbieter auch die Formblätter, um ihre eigenen Produktinformationen der GIS-Report-Redaktion einreichen zu können. Für die Neuauflage des GIS- Reportes 2005 entwickelt das Lehrgebiet Landschaftsinformatik an der Hochschule Anhalt (FH) in Zusammenarbeit mit Dr. Joachim Wiesel von der Universität Karlsruhe nun eine Strategie die Einträge der Firmen digital pflegen zu lassen. Die Aktualisierung für den GIS Report 2005 wird unmittelbar mit der Auslieferung des GIS Reportes 2004 begonnen. Die Firmen werden wiederum um die Unterstützung dieses Zeitplanes gebeten. 13

6 Um das Angebot vergleichbar zu machen, bilden wir jeweils Kategorien für rund 800 GIS- Softwareprodukte und erheben wichtige Schlüsselkriterien. Um den gesamten Markt abzudekken, sind alle Grundeinträge für die Anbieter gebührenfrei. Finanziert wird der GIS-Report im Wesentlichen durch die Anzeigen und die Forschungseigenleistung des Lehrgebietes Landschaftsinformatik der Hochschule Anhalt (FH). Den Anzeigenkunden sei für ihr steigendes Interesse am GIS-Report gedankt. Dieses Werbeengagement ermöglicht den Autoren und dem Verlag eine kontinuierliche Aufbereitung des GIS-Marktes. Die Autoren sind somit im Vergleich mit anderen Markterhebungen frei vom Einfluss der Industrie und bemühen sich, ihrem wissenschaftlichen Auftrag so gewissenhaft wie möglich gerecht zu werden. Mit diesem Konzept ist es möglich, das gesamte GIS-Angebot im deutschsprachigen Raum als Serviceleistung für die breite Zielgruppe darzustellen. An dieser Stelle soll der GIS-Industrie im privaten und öffentlichen Sektor für die bereitwillige Zuarbeit gedankt werden. Wir sind für die zahlreichen Anregungen aus der GIS-Industrie sehr dankbar und können somit unsere Kriterien kontinuierlich fortschreiben. Hinter dem GIS-Report steht natürlich vor allem das große Engagement seiner Bearbeiter an der Hochschule Anhalt (FH) der Autoren und im Verlag. An der Hochschule Anhalt (FH) zeichnet in Zukunft Marcel Heins für die Entwicklungsarbeiten an der Datenbank verantwortlich. Im ATE- LIER BERNBURG half bei dieser Ausgabe Matthias Hensel bei der redaktionellen Bearbeitung und der Erstellung der Grafiken. Auf der Seite des Verlages kommt wiederum eine große Anerkennung dem Fachjournalisten Bernhard Krebs für sein langjähriges Engagement zu. Am Ende der Kette musste er alle anderen Verzögerungen während des Endlayoutes wieder kompensieren. 14 Zahlreiche Kollegen und Mitarbeiter in unserem beruflichen Umfeld haben uns bis zur Drucklegung dieser achten Ausgabe unterstützt und begleitet. Ihnen allen herzlichen Dank zum Verständnis für diese Arbeit, die wiederum mit un-

7 serer beruflichen Haupttätigkeit in Einklang zu bringen war. Insbesondere möchten wir unseren Ehepartnern und Kindern für die Nachsicht entgangener gemeinsamer Familienzeit danken. Trotz sorgfältigster Recherche ist auch diese Ausgabe nicht vor Fehlangaben oder Fehlerteufeln gefeit. Die Bewertung und Auswertung der Angaben sowie deren Prüfung durch entsprechende Praxisvorgaben muss der Leser selbst, oder dessen Berater, vornehmen. Wir bitten um Anregungen und Kritik zur gewünschten Qualität und zum Umfang der zukünftigen GIS-Reporte aus der Sicht des Lesers. Bernburg und Karlsruhe, im Dezember 2004 Erich Buhmann Joachim Wiesel 15

8 Geleitwort des DDGI Mit dem GIS-Report 2004 liegt wie seit vielen Jahren - erneut ein zentrales Nachschlagewerk der Geoinformationswirtschaft vor Ihnen. Wie gewohnt bereitet der GIS-Report die Daten und Fakten, die Ansprechpartner für Produkte und Dienstleistungen strukturiert und übersichtlich auf und ist somit ein optimales Hilfsmittel. Und da die Branche entgegen dem Trend auch im vergangenen Jahr wieder gewachsen ist, trägt er dazu bei, einer breiten Nutzerschaft den Zugang zur Branche zu erleichtern. Daher ist es die Hoffnung des Deutschen Dachverband für Geoinformation (DDGI), dass es den Herausgebern gelingt, diesen fundierten Branchenreport auch in den wertschöpfenden Branchen platzieren zu können. Die Geoinformationswirtschaft ist an einem Punkt angelangt, an dem genau dieser Schritt notwendig ist. Um das Wachstum zu beschleunigen, um die Dynamik zu nutzen, müssen jetzt potentielle Nutzer auf die Chancen hingewiesen werden, die Geoinformationen bieten. Diese liegen vor allem in der Optimierung ihrer Geschäftsprozesse. Von der viel zitierten Killerapplikation haben wir uns schon vor einiger Zeit verabschiedet. Gerade lassen wir die Phase hinter uns, in der wir allgemeine Geschäftsmodelle kreieren wollen, von der eine ganze Branche profitiert. Nur: Wer ein Geschäftsmodell kennt, der gibt es aus verständlichen Gründen nicht preis Aber was bedeutet das für unsere Branche? Für den DDGI liegt das auf der Hand: Es bedeutet, dass wir uns intensiver mit den Herausforderungen unserer Kunden und potentiellen Kunden befassen müssen. Wir müssen als Geodäten, Geographen, Geoinformatiker etc. Geschäftsprozesse der Branchen verstehen, die durch Geoinformation Mehrwerte erzielen wollen. Wir müssen uns mit Prozessketten, Abläufen und Funktionsweisen befassen, die bisher nicht im Zentrum unseres Interesses standen und wagen uns so an Themen heran, die nicht unbedingt Teil unserer Ausbildung waren. Das birgt auch Gefahren! Halbwissen und gespieltes Expertentum helfen da nicht weiter. In einem solchen Fall ist es immer gut, auf die Spezialisten der jeweiligen Branche zuzugehen. Hierfür gibt es die unterschiedlichsten Ansätze. Der DDGI hat seine Strategie der politischen Lobbyarbeit erweitert und geht aktiv verschiedene Branchen an. Über die jeweiligen Branchenveranstaltungen lassen sich Informationen gut platzieren und die Kenntnis vom Nutzen der Geoinformation festigen. Auf dem Verbandskongress Bund.Online, der von Bundesinnenminister Otto Schily Ende Januar 2005 ausgerichtet wurde, befassten sich drei von vier Themenworkshops mit Geoinformation im Umfeld von egovernment-aktivitäten. Und sicher muss erwähnt werden, dass sich in der am konstituierten Kommission für Geoinformationswirtschaft (kurz: GIW-K) unter der Schirmherrschaft des Parlamentarischen Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Rezzo Schlauch diverse Wirtschaftsdach- und Spitzenverbände intensiv mit dem Thema Geoinformation befassen. Durch eine Befragung der Geschäftstelle der GIW-K, ob und - wenn ja wozu die Mitglieder dieser Verbände Geoinformation einsetzen, werden gezielte Forderungen abgeleitet aus dem BMWA formuliert und im Lenkungsgremium der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) platziert. Am konstituierte sich die GDI-DE unter dem Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Dr. Göttrik Wewer, der das Thema erheblich voranbringen möchte. Geoinformation hat als wesentlicher Wirtschaftsfaktor somit eine entsprechende Bedeutung erhalten. Der Staat hat erkannt, dass es ungenutztes Potential im Bereich öffentlicher Geodaten gibt. An uns ist es nun nach diesen Erfolgen nicht zu verstummen, sondern auf die Dynamik zu achten und Geschwindigkeit bei der Umsetzung einzufordern. Verwaltungsmühlen mahlen dann besonders langsam, wenn es an föderale Themen und Kompetenzen geht. Und öffentliche Geoinformationen sind nach wie vor ein sehr föderalistisches Thema. Volkswirtschaftlich ist das von Nachteil, besonders wenn Unternehmen national oder gar international Zugriff auf solche Daten brauchen. Viele Verhandlungspartner, unzählige Gebührenordnungen verhindern einen effizienten Zugriff. Der DDGI verhilft mit seiner politischen Lobbyarbeit der Branche zum notwendigen Gehör. 17

9 Neben den Parlamentarischen Mittagsgesprächen in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft zu Berlin finden viele Aktivitäten auf Ebene der Bundesländer statt. Der DDGI adressiert die Themen, die im jeweiligen Bundesland verbesserungswürdig sind und arbeitet der GIW- K sowie der GDI-DE zu, indem ein gemeinsames Vorgehen unterstützt wird. Sichtbare Erfolge sind z.b. Veranstaltungen wie der Tag der Geoinformationswirtschaft vom November 2004 im Landtag von Nordrhein-Westfalen, bei dem sich 600 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung mit den anstehenden Themen auseinandersetzten. Solche Veranstaltungen helfen der Branche sich zu positionieren. Das enorme Interesse bekundet, dass die Branche aus ihrem Nischen-Dasein ausgebrochen ist. Als Fazit kann man sagen, dass die Geoinformationsbranche in den letzten Jahren viel erreicht hat. Wir haben uns Gehör verschafft und werden auf allen Verwaltungsebenen als eine dynamische Branche registriert. Aber es liegt auch noch vieles vor uns. Wir müssen uns als Wirtschaftsbranche aus den alten Strukturen lösen. Das, was Universitäten und Fachhochschulen, aber auch die Entwicklungsabteilungen der Unternehmen auf wissenschaftlicher Seite hervorbringen, muss im Markt positioniert werden. Und hier gilt: GIS ist kein Selbstzweck, den Spezialisten zelebrieren. Wir müssen um des Erfolges Willen eine breite Nutzerschaft adressieren. Und: Das Datum hat keinen Wert, wenn es nicht wirtschaftlich nutzbar ist. Und nutzbar im Sinne von werthaltig wird Geoinformation erst, wenn sich Fragestellungen damit beantworten lassen, wenn Verbesserungen in Abläufen generiert werden und letztendlich Arbeitsplätze durch wirtschaftlichen Erfolg gesichert werden. Dass dieses Leistungsvermögen erkannt wurde, zeigen die vielen Unternehmen, die ihre Produkte und Angebote im vorliegenden GIS-Report anbieten. Lassen Sie uns gemeinsam das Potential umsetzen. Dr. rer. nat Bodo Bernsdorf - Präsident Deutscher Dachverband für Geoinformation e.v. 18

10 1. Einführung Mit dem GIS-Report 2004 liegt Ihnen diese Marktübersicht des deutschsprachigen GIS-Marktes zum neunten Mal vor. Im Bereich der GIS-Software beschreiben wir nun bereits rund 800 Produkte von 150 Softwareanbietern in neun verschiedenen Leistungskategorien. Die Softwareübersicht im GIS-Bereich ist somit relativ vollständig. Da für den Bezug von GIS-Daten der Bezug über das Internet zunehmend eine größere Rolle spielt, haben wir uns bemüht neben der grundsätzlichen Einführung zum Bezug von GIS-Daten, eine Übersicht über die Internet gestützen Geo-Datenvertrieb im deutschsprachigen Raum zu geben. Da der Markt der privaten GIS- Datenanbieter sehr stark wächst, ist dieser Teilbereich des GIS-Reportes hier noch nicht so aktuell und vollständig, wie dies die Autoren gerne anbieten möchten. Wir freuen uns aber auch dieses Jahr wieder mehr GIS-Dienstleistungsfirmen vorstellen zu können. Die allgemeine Akzeptanz als jährliche Marktübersicht auf dem deutschsprachigen GIS-Markt beweisen die nun 69 Firmenprofile. Ziel des GIS-Reports ist eine möglichst vollständige und vergleichende Übersicht über das Angebot an GIS-Programmen, digitalen Karten und über GIS-Dienstleistungsunternehmen. Die Vollständigkeit verlangt eine Beschränkung auf die wichtigsten Kriterien der jeweiligen Leistungsbeurteilung. Als jährlicher Report soll dieser eine Orientierung im dynamischen Markt erlauben. In der Broschüre sind Entscheidungskriterien zu allen wesentlichen am Markt beobachteten GIS- Produkten des deutschsprachigen Raumes zusammengetragen. Die Angaben der Firmen wurden hierbei von den Autoren auf der Basis langjähriger Fachkenntnis so weit möglich auf Plausibilität geprüft und verifiziert. mehr. Hier deutet sich eventuell eine deutliche Marktänderung an. Die Aufgaben werden von uns ständig erfasst und unmittelbar im Internet unter Report.de vorgehalten. Dies soll die Papierform des Marktführers aktuell ergänzen, wird diese aber nicht ersetzen. Dank der hervorragenden Unterstützung der Anbieter haben wir es auch in dieser Ausgabe geschafft, mit den GIS-Marktdaten eine aktuelle Bestandsaufnahme des deutschsprachigen Marktes in übersichtlicher Form zusammenzustellen. Beeinträchtigt wird die Vollständigkeit der Vertriebsangaben leider immer durch den sehr unterschiedlichen Zugang der Distributoren im Bereich D.A.CH. zu diesen Angaben. Im nun folgenden ersten Kapitel haben wir dieses Jahr zunächst das Marktpotential behandelt, geben einen Überblick zur technischen GIS-Entwicklung und haben eine Reihe von Einführungshilfen zur Orientierung von Einsteigern zusammengetragen. Die Entwicklung des Marktes erfordert hierbei eine fortlaufende Anpassung der zu erfassenden Schlüsselkriterien. Die achte Auflage des GIS- Report für das Jahr 2004 war von einem erneuten starken Zuwachs geprägt. Im Bereich von Internetprodukten und im Bereich von Fachschalen stehen wir der weiteren Vermehrung von Produkten gegenüber. Produkte, die auf opensource-standards aufbauen erscheinen immer 19

11 1.1 Allgemeine Anmerkungen zum GIS-Markt GIS-Marktentwicklung 2004 Da würden sich manche Regierungen freuen: Bildet man die Summe der den Autoren des GIS- Report zum gemeldeten GIS-Lizenzen für den deutschsprachigen Markt in Europa und vergleicht diese Summe mit der für den gemeldeten ergibt sich ein Wachstum nach Lizenzen von 58 %. Mehr als jeder zweite GIS- Arbeitsplatz wurde im deutschsprachigen Raum demnach innerhalb der vergangenen 18 Monate verkauft. Auf zwölf Monate umgerechnet wurde über alle GIS-Produktkategorien hinweg ein jährlicher Zuwachs an Lizenzen von 39 Prozent erreicht. Um den verkauften Warenwert, der hinter dieser GIS Zuwachsrate von 39 % nach Arbeitsplätzen ( Seats ) in zwölf Monaten steht, müssen die einzelnen Kategorien getrennt betrachtet werden. Für die vergleichende Beurteilung werden GIS-Softwareprodukte im GIS-Report in neun unterschiedliche Kategorien wie Professional GIS, Desktop GIS etc. eingeteilt. Diese GIS-Kategorien zeichnen sich durch ein vergleichendes Spektrum an Funktionalitäten aus und bilden jeweils eine Preiskategorie. Die Definitionen hierzu können im Kapitel 2.1 nachgeschlagen werden. In den Softwarekategorien, die über Server lizenziert werden ist die Zählart der Lizenzen nach Arbeitsplätzen, den sog. Seats, nicht einheitlich in den einzelnen Firmenstatistiken definiert. Ein Seat bedeutet die mögliche Nutzung des GIS-Arbeitsplatzes in der jeweiligen Kategorie. Die GIS-Anbieter haben sich über die Jahre aber bemüht, dieser im Vergleich der unterschiedlich differenzierten Serverlizenzierungen einfachen Zählart des GIS-Report entsprechend vergleichbare Angaben zu nennen. Die Nennungen der Anzahl der Arbeitsplätze sind daher über die Jahre für die einzelnen GIS-Kategorien vergleichbar. Für den Zeitraum bis ergibt sich folgendes Gesamtbild für die Entwicklung des GIS-Marktes im deutschsprachigen Bereich: GIS- Softwarekategorie Seats D.A.CH GIS-Report 2003 (1.1.03) Seats D.A.CH. GIS-Report 2004 (1.7.04) Jahreszuwachs nach Seats absolut in % Professional GIS % Desktop-GIS % GIS-Viewer % Internet-GIS % Mobile-GIS % Geodatenbank- Server % Vergleichende Summe aller Seats in den o.g. unterschiedlichen GIS-Softwarekategorien % 20

12 Dieser Zuwachs in der Zeit zwischen und lässt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2004 schließen. Zum Vergleich der Zuwachsraten mit dem Vorjahr, wurden die Angaben für den Zeitraum von 18 Monaten auf 12 Monate umgerechnet. Dies kann natürlich nur Ausdruck eines allgemeinen Trend wiedergeben und keine kurzfristigen Entwicklungen wiederspiegeln. GIS- Softwarekategorie Vergleich Jahreszuwachs 2003 nach Seats in % mit Jahreszuwachs 2004 nach Seats (umgerechnet auf 12 Monate) in % Professional GIS +1% +11% Desktop-GIS +42 % 4% GIS-Viewer +34% +204% Internet-GIS +17% +55% Mobile-GIS +15% +9% Geodatenbank- Server Zuwachs an Seats nach GIS-Kategorien für 2004 (12 Monate) Zuwachs in % 200,00 150,00 100,00 50,00 0,00 Professional-GIS Desktop-GIS GIS-Viewer Internet-GIS Mobile-GIS Geodatenbank-Server Im Vergleich mit dem Vorjahr scheint die Stagnation der Neukunden im Bereich der umfangreichen Produkte Professional GIS beendet. Nach Jahren großer Zuwachsraten scheint der Desktop-GIS Bereich nun jedoch nicht mehr signifikant zu wachsen. Den deutlichsten Zuwachs an Seats haben, und das ist bestimmt nur der Beginn eines größeren Marktdurchsatzes, die preiswerten GIS-Viewer erreichen können. +19% +38% Nach wie vor stabile Zuwachsraten zeigen die Internet GIS-Lösungen. Mobile GIS Systeme zeigen im Berichtszeitraum immer noch nicht den erwartenden Zuwachs. Die Anzahl der Geodatenbank-Server ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, hat aber noch lange nicht die Durchdringung in den Organisationen, wie dies denkbar wäre. Der GIS-Markt zeigt weltweit und im deutschsprachigen Raum in Zeiten der Stagnation ein erfreulich gesundes Wachstum. GIS-Produkte kommen jedoch in soviel unterschiedlichen Ausprägungen und Anwendungsfeldern vor, dass es für die Vertriebsfirmen immer sehr viele Teilmärkte geben wird, deren Zusammenschau im GIS-Report eventuell nicht für jedes Segment aussagekräftig genug ist. Über die neun Jahre der Berichterstattung des GIS-Report für den deutschsprachigen GIS-Markt nivelliert sich die eine oder andere Schwäche in der Darstellung von Teilsegmenten. Die Art und Weise der Zusammenschau ermöglicht nun eine Auswertung über den gesamten deutschen GIS-Markt im vergangenen Jahrzehnt. 21

13 1.2 Technische Trends im GIS-Umfeld Die technische Weiterentwicklung von GIS-Software wird angetrieben durch Funktionserweiterungen, Anpassungen an Normen und Standards, Produktivitätsverbesserungen bei der Softwareentwicklung und der Nutzung der Software. Sie profitiert von neuen IT-Techniken (Java und.net z.b.) und von der schrittweisen Umsetzung der OpenGIS-Standards. Wie alle anderen EDV-Bereiche findet die GIS-Entwicklung daher in der ganzen Breite in stetigem, rasanten Tempo statt. Wir versuchen dennoch, einige grundsätzliche Entwicklungen festzuhalten. Datenhaltung Die Haltung, Speicherung und Verarbeitung von Geometriedaten in kommerziellen relationalen oder objekt-relationalen Datenbanksystemen ist mittlerweile Stand der Technik. Dateiorientierte Geometriedatenhaltung spielt nur noch aus Kostengründen in kleineren Projekten eine Rolle. Obwohl in DBMS, wie z. B. ASK-OpenIngres (www.ingres.com) oder Postgresql (www.postgresql.org) schon seit Jahren die Technik zum räumlichen Verwalten von Geodaten vorhanden ist, hat erst das Engagement von Oracle (www.oracle.com) zu einer Wende in der GIS-Industrie mit breitem Einsatz von Datenbanktechnik für die Geometriedatenhaltung geführt. Alle wesentlichen heute verfügbaren Datenbanksysteme bieten mittlerweile Erweiterungen dieser Art an, die jedoch technisch unterschiedlich realisiert sind (in der Regel als kostenpflichtige Erweiterung), wie z.b.: IBM DB2 (www.ibm.com/software/data/spatial), Informix (spatial.informix.com), Oracle (www.oracle.com/database/ cm_spatial_new.html) Sybase (www.sybase.com) Microsoft SQL Server (www.microsoft.com) oder als OO-DBMS Objectstore (www.objectstore.com) Und neuerdings auch als Open-Source-Lösung PostGIS (postgis.refractions.net) Was gewinnt ein Anwender durch Einsatz dieser Technik? Geodaten können blattschnittfrei im DBMS gespeichert werden. Alle Transaktions-, Sicherungs- und Administrationsmechanismen des DBMS wirken auch für die Geodaten. Durch dokumentierte, standardisierte Schnittstellen (SQL, OLE/COM Simple Features nach OGC) ist der Zugriff auf den Geodatenbereich auch über Netzwerke möglich. Klienten können räumliche Abfragen an den Geodatenserver delegieren und deshalb leichtgewichtig konzipiert werden. Unterschiedliche Referenzsysteme und Projektionen werden vom Server berücksichtigt und Daten on the fly transformiert. Die meisten heutigen Geodatenerweiterungen von DBMS verwalten Vektordaten, die ersten Rasterdatensysteme sind aber bereits verfügbar. Komponententechnik Eine weitere wichtige Entwicklung aus der kommerziellen Softwareproduktion ist die Komponententechnik. Software wird aus vorgefertigten sich selbst beschreibenden Programmbausteinen mittels spezieller Entwicklungssysteme zusammengesetzt. Die Komponenten werden in binärer Form von ihren Entwicklern angeboten, der Quellcode ist für ihre Verwendung nicht erforderlich. Gängige Komponententechniken sind z. B. COM (Component Object Model) von Microsoft oder JavaBeans von SUN Microsystems. Anwendungen basierend auf solchen Komponenten werden in Programmiersprachen, wie Visual Basic, C++, C# oder Java geschrieben. Die von Microsoft neu eingeführte.net Architektur geht ebenso wie Java dazu über, hardware- und sprachunabhängige Komponenten herzustellen, die auf den unterschiedlichsten Endgeräten (Handhelds, PCs, Server) mittels eines speziellen Laufzeitsystems ablaufen und mit Web-Protokollen miteinander kommunizieren können. Die Komponentenhersteller richten sich mit ihren Angeboten nicht an Endanwender, sondern 22

14 an Entwickler, die ausgewählte GIS-Funktionalität in allgemeine Geschäftsanwendungen integrieren wollen. Das Benutzen von Komponenten erlaubt es den Entwicklern nur die unbedingt nötigen Funktionen in eine Anwendung einzubauen, sie somit schlanker und schneller als ein monolithisch aufgebautes System zu machen. Viele GIS-Software-Hersteller bieten Komponenten meist für die Microsoft-Welt aber auch für Java-Umgebungen an. Interoperabilität Der Begriff der Interoperabilität im GIS-Umfeld ist stark von den Aktivitäten des Open Geospatial Consortium (OGC - geprägt. Im»Open GIS Guide«der OGC wird Interoperabilität als»ability for a system or components of a system to provide information portability and interapplication, cooperative process control«definiert. Das heißt, dass interoperable Systeme mehr leisten als heutige bloße Datenkonverter. Vorstellbar ist, dass ein Desktop-GIS des Herstellers A auf einen Vektor-Geodatenserver des Herstellers B, den Rasterdatenserver des Herstellers C und den Webserver eines Herstellers D zugreift. Dies würde einem Endanwender oder Systemintegrator die Möglichkeit geben, Bausteine für seine Zwecke optimiert aus den Angeboten verschiedener Softwarehersteller auszuwählen. Daten aus verschiedenen Quellen können auf dem Arbeitsplatz des Nutzers zusammengeführt werden. Das Ziel von OGC ist, die Konformität von Produkten seiner Mitglieder zu den entsprechenden Implementierungsspezifikationen (z.b. Simple Features - Zugriff auf räumliche Objekte, Grid Coverages - Zugriff auf Rasterdaten, Catalog Services - Katalogdienste, Web Services Zugriff auf Geodaten via Webserver) zu prüfen und entsprechende Zertifikate auszustellen. Mittlerweile sind zahlreiche Client- und Serverprodukte als konform zertifiziert, wie man auf der Website zeitnah überprüfen kann. Wichtig ist festzuhalten, dass das OGC der wesentliche Motor aller Standardisierungsbemühungen (außer für Datenformate) im GIS- Markt ist. Nahezu die komplette GIS-Industrie ist OGC-Mitglied und arbeitet aktiv am Standardisierungsprozess mit. Jedoch ist nicht zu erwarten, dass die Vision der unbegrenzten Interoperabilität bald Wirklichkeit wird. 3D-Visualisierung 3D-Darstellungen sind in Systemen für die Geowissenschaften, Planung, Architektur - um nur einige zu nennen - unverzichtbar. Nur wenige der klassischen GIS-Softwarepakete leisten dies aber bisher. 3D-/4D-Verarbeitung, wie sie in der Geologie, Geophysik, Meeresforschung usw. benötigt wird, ist nur in Forschungssystemen oder Spezialentwicklungen für In-House-Anwendung vorhanden. Darüber hinaus dringen 3D-Techniken auch auf dem Wege des Internet in Anwendungen vor. Neben proprietären Techniken scheint nach langem Entwicklungsstillstand VRML bzw. X3D (web3d.org/x3d) wieder an Gewicht zu gewinnen, aber auch Java-3D sollte als Entwicklungsplattform für verteilte 3D-Anwendungen beobachtet werden. Auf unserer diesjährigen Titelseite haben wir als Ausblick auf weitere Entwicklungen im 3D-Bereich eine Bildkomposition zur 3D-GIS-Visualisierung mit dem Titel GIS weltweit und 3-Dimensional als Beispiel abgebildet. Die Bildquellen sind mit ArcGlobe von der Firma ESRI Deutschland und (noch) mit 3D-Max von Autodesk durch die Stadt Essen, Bereich Geoinformation aufbereitet und von Matthias Hensel, Atelier Bernburg, als Grafik zusammengestellt worden. 23

15 Datenvertrieb Der Datenvertrieb im Internet ist eine wichtige Aufgabe, die es in der nächsten Zukunft zu lösen gilt. Verschiedene Problembereiche können identifiziert werden: 1. Kataloge - wie findet ein potentieller Kunde Datensätze mit bestimmten Eigenschaften? Suchmaschinen? Zentrale Verzeichnisse? 2. Datenbeschreibungen - wie müssen Eigenschaften von Daten beschrieben werden (auch in mehreren Sprachen), dass sie von Interessenten aus den unterschiedlichsten Fachdisziplinen gefunden werden können? 3. Zahlungssysteme - wie können die unter schiedlichen Kundengruppen (Firmen, öffentlicher Sektor, Privatpersonen) Geodaten on line bestellen, bezahlen und übertragen? 4. Ist es möglich, auch kleine Datenmengen zu erwerben (z. B. nur die Grenze einer Gemeinde, Einzelpunkte o.ä.)? 5. Wie steht es mit abgeleiteten Daten? Kann man z. B. statt eines DGM auch daraus berechnete Größen einkaufen? Wahrscheinlich wird es nur möglich sein, über wenige (besser nur eines) Web-Portale den Markt zu erschließen. Da das Einrichten, Füllen mit Daten und Betreiben eines erfolgreichen Web-Portals für den Geodatenmarkt eine kostspielige Anfangsinvestition im Bereich mehrerer Millionen Euro ist, kommen nur Konsortien bzw. Arbeitsgemeinschaften privater und öffentlicher Anbieter als Betreiber in Frage. Diese Lösung würde mehrere der o.g. Probleme lösen und für alle Anbieter im Geodatenmarkt Vorteile bieten. Sowohl die AdV als auch die Industrie haben dieses Problem angepackt. Im Kapitel Daten sind Geo-Portale aufgelistet. Konsumentenprodukte Wie fließt GIS-Technik in Produkte für Nichtspezialisten ein? Auskunftssysteme als Internetanwendung sindsicher an erster Stelle zu nennen: Suche nach Hotels, Werkstätten usw. mit Kartenausgabe sind schon heute verfügbar. Routenfinder und Telefonauskunft mit einer Kartenausgabe der Adresse des Gesprächspartners sind gängige Praxis. Selbst bekannte Internetsuchmaschinen führen Ortssuchen ein. Erfolge im Bereich des Business-Mapping für Nichtspezialisten hängen wesentlich davon ab, wie einfach die Software zu nutzen ist und wie vollständig und von welcher Qualität die mitgelieferten Datensätze sind. Auch der Update-Service und gute Angebote von kompatiblen Datensätzen sind von entscheidender Bedeutung für den Erfolg von Produkten wie z. B. Microsoft Mappoint GIS und Internet Das Internet als weltweites Kommunikationsmedium mit mehreren hundert Millionen Nutzern Ende 2001 (mehr als jeder zweite deutsche Haushalt und nahezu jeder Betrieb haben derzeit einen Internetzugang) und rasant wachsend, spielt im GIS-Umfeld eine wichtige Rolle: - Es dient der Kommunikation zwischen Anbietern und Nutzern (Support, Bugfixing, Werbung, Vertrieb). - Internetprotokolle und Browser werden als Komponenten in GIS-Client/Server-Lösungen eingesetzt (Web Services). - Nutzer tauschen sich über Probleme und deren Lösungen in Diskussionsforen (Newsgroups) aus. - Stellenvermittlung. - Die Quelle für Public Domain und Open Source Software. - Eine Quelle für freie Geodaten (in europäischen Ländern sind keine vorhanden). - Kontaktadressen von Firmen, Instituten und Behörden. - Zugriff auf Literaturdatenbanken. - Zugriff auf Zeitschriften. Seit der Zugang zu den verschiedenen Internetdiensten (Elektronische Post/mail, Dateitransfer/ ftp, interaktives Terminal/telnet, Diskussionsforen/netnews, Hypertext/html) über einheitliche, sehr leicht zu bedienende Client-Software (den World-Wide-Web-Browsern), angeboten wird, ist er jedem Anwender mit entsprechender techni- 24

16 scher Ausrüstung geöffnet: Ein PC mit MS- Windows, einem WWW-Browser (z. B. Mozilla Firefox oder der Microsoft Internet Explorer), TCP/IP Software, einem Modem und der Zugangsberechtigung bei einem Internet-Provider (z. B. AOL, freenet, Arcor, DFN, T-Online, 1&1 u.v.a.) genügt zum Einsteigen. Aufgrund der großen Bedeutung von Internet im GIS-Umfeld können Sie die aktuelle Version des GIS-Reports unter abrufen. Anbieter finden dort auch alle Dokumente für die Angaben zu ihren Produkten und Dienstleistungen. Einige hilfreiche URLs (Universal Ressource Locator) als Einstieg zum Stöbern nach Informationen zum Thema GIS findet man unter der Homepage des DDGI unter: mit zahlreichen Verweisen auf GIS-relevante Themen. Die URL enthält viele Links zu freier Software und frei verfügbaren Daten rund um GIS. Die URL sunsite.berkeley.edu/gis/newindex.htm mit dem Titel GIS Internet Directories - leider nicht mehr gepflegt und deshalb etwas veraltet - bietet sich ebenfalls als Startpunkt für die Suche nach GIS und Verwandtem an. Mehrere Startpunkte sind deshalb sinnvoll, da die Pflege der Listen sehr zeitaufwendig ist; nicht alle Hyperlinks sind auf dem neuesten Stand und zeigen manchmal ins Leere. Erschließt sich über den Einstieg in die genannten Seiten nicht die gewünschte Information, bieten sich verschiedene Strategien zur Suche an: WWW-Anbieter im amerikanischen Raum sind häufig über Adressen wie zu finden, z. B.: Außerhalb der USA stößt man eher auf Namen der Art: (SNI in Deutschland) oder (PCI Inc. in Ontario/Canada). Führt auch das nicht zum Erfolg, kann man sich einer der Suchmaschinen bedienen, die z. B. vom Web-Browser angeboten werden. Sie durchsuchen regelmäßig Millionen von WWW-Seiten nach Schlüsselwörtern, verschlagworten und liefern deshalb innerhalb weniger Sekunden Trefferlisten an. Alle GIS-Anbieter betreuen Ihre Kunden zunehmend über Internet. Für viele GIS-Programme gibt es Diskussionsforen, in denen sich die jeweiligen Anwender über die vielen Einzelprobleme der Anwendung des jeweiligen Programms austauschen. Bitte entnehmen Sie die URL der Firmen unserem Adressenverzeichnis in Kapitel 5. Als weitere Informationsquellen sind die verschiedenen Interessenverbände, Regierungsund Normungseinrichtungen zu nennen, die unter folgenden URLs direkt aufgerufen werden können: Deutscher Dachverband für Geoinformation e.v. Interministeriellen Ausschusses für Geoinformationswesen (IMAGI) European Umbrella Organisation for Geographical Information EuroGeographics represents Europe s National Mapping Agencies working for the European Geographic Information Infrastructure. ISO TC211 Geographic Information/Geomatics Open Geospatial Consortium Aktueller GIS-Report mit allen Dokumenten für die Datenmeldung der Hochschule Anhalt (FH) Homepage der Universität Karlsruhe, Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung GI-Lexikon der Universität Rostock 25

17 Informationsportal zum Symposium für angewandte Geografische Informationsverarbeitung der Universität Salzburg Auch der Bernhard Harzer Verlag, Karlsruhe hat über die Jahre ein sehr umfangreiches GIS- Web-Portal aufgebaut. Web-Mapping/Web-GIS Außer für die rein statische Informationsseitensammlung, kann man die WWW-Architektur, bestehend aus WWW-Server und WWW-Client (Browser) auch als Client/Server-Rahmen für den Direktzugriff auf Geo- und Sachdaten verwenden. Dieser Ansatz bietet zahlreiche Vorteile gegenüber einer herkömmlichen monolithischen GIS-Architektur. So braucht man auf dem Anwenderarbeitsplatzrechner keine spezielle GIS-Software mehr zu installieren, sondern nur noch einen geeigneten WWW-Browser. Der administrative Aufwand (Installation, Updates usw.) wird stark verringert. Alle größeren Softwareanbieter liefern Internetlösungen, die sich jedoch in der Architektur teilweise erheblich unterscheiden. Wenn wir davon ausgehen, dass die grundsätzliche Darstellungsarchitektur eines GIS so aussieht: Je nach der Leistungsfähigkeit der Server, der Clienten und der Kommunikationskanäle in einer Client-/Serverumgebung unterscheiden wir: 1. Thin Client/Fat Server - der Client besitzt keinerlei Fähigkeiten, außer dass er vorgenerierte Bilder (Images) anzeigen kann (z. B. GIF-Bilder). Der Client kann nur Bilder darstellen, wie es nahezu alle WWW-Browser können. Funktionen, wie Zoomen, Verschieben, Darstellungsattribute ändern usw. werden vollständig vom Server ausgeführt. Auf der Clientenseite sind keinerlei Zusätze (Plugins, Applets) erforderlich. 2. Medium Client/Medium Server - der Client kann mit Darstellungselementen (Display Elements) umgehen. Er ist in der Lage aus Darstellungselementen Bilder zu erzeugen (Rendern). Damit kann er z. B. Zoomen, Farbcodierungen und Darstellungsprioritäten ändern, Symbole erzeugen. Die Darstellung wird interaktiv, der Server von allen Renderoperationen entlastet. Damit der Client diese Aufgabe ausführen kann, muss der WWW- Browser erweitert werden. Dies kann in Form von Plugins, ActiveX-Controls oder Java- Applets erfolgen. 3. Fat Client/Thin Server - der Client hat einen direkten Zugriff auf die Geodatenquelle. Neben allen vorgenannten Operationen kann der Client außerdem Abfragen (Queries) auf die Geodatenquelle absetzen. Auch für diesen Fall gilt, dass der WWW-Browser des Client durch entsprechende Software erweitert werden muss. Die Funktion des Servers beschränkt sich auf die eines Geodatenserver (Datenbankserver). Die Vor- und Nachteile der einzelnen Lösungswege sind die, dass bei einem Thin Client die Interaktivität stark eingeschränkt ist, jede Neugenerierung (z. B. Verschiebung) des Bildes erfordert Serveraktivitäten. Bei belasteten Servern kann dies zu Wartezeiten führen, die erheblich über den von Nutzern tolerierten Werten liegen (ca. ein bis zwei Sekunden). Der Vorteil ist, dass Nutzer keine Plugins installieren oder auf das Laden von Active/X-Komponente bzw. Java- Applets warten müssen. Für einfache Auskunftssysteme, die nur wenig Interaktionen erfordern (z. B. einfache Routenplanung, Stadtpläne für Besucher) oder nur über einen Kommunikationskanal geringer Kapazität verfügen, ist eine solche Lösung gut geeignet. Im zweiten Fall wird der Server erheblich von der Handhabung der Interaktionsereignisse entlastet. Der Client kann auf der Basis der bereits ausgewählten Geoobjekte (Features) diese lokal darstellen und Darstellungsattribute verändern. Unmittelbare Reaktionen des Systems auf Benutzerinteraktionen sind möglich, da sie lokal ausgeführt werden. Zur Initialisierung eines solchen Systems müssen jedoch Softwarekomponenten zum Clienten übertragen werden. Dies geschieht zwar automatisch (z. B. Java-Applet), kostet jedoch einmalig einige Sekunden bis zu einigen Minuten Zeit - je nach Übertragungsbandbreite. Die Hauptaufgabe eines Systems dieses Typs ist die eines Berichts-/Auskunfts- 26

18 systems mit höheren Ansprüchen an die Darstellungsqualität, komplexe Abfragen und Interaktionen sind möglich. Im dritten Fall stellt der Client ein beinahe vollständiges GI-Software-System dar. Nur die eigentliche Datenbank verbleibt auf dem Server. Die räumliche Suche wird vom Clienten formuliert und als Auftrag an den Server geschickt. Die selektierten Geoobjekte werden im Client verwaltet und bearbeitet. Die dazu nötigen herunterzuladenden Softwarekomponenten sind meist größer als im Fall Zwei. Das System ist deshalb eher für eine Intranetanwendung geeignet. Da die Geoobjekte sich unter Kontrolle des Client befinden, sind auch Datenänderungen und Datengenerierung (z. B. Digitalisierung) möglich. Systeme dieser Leistungsklasse werden mittelfristig bei größeren GIS-Installationen die Desktop-GIS der jetzigen Generation ablösen. Wie kann ein Web-Browser um die für GIS-Anwendungen nötigen Fähigkeiten erweitert werden? 1. Installation von Browser-Plugins auf jedem Klientenrechner 2. Nutzung von Active-X Controls, die über das Netz bezogen und automatisch auf dem lokalen Rechner installiert werden. 3. Nutzung von Java in Form von Applets 4. Java WebStart Lösung 1 hat den großen Nachteil, dass auf jedem Klientenrechner zusätzliche Software von Hand installiert werden muss, dies bedeutet erhöhte Folgekosten und dass die Anwendung nur auf den von den Plugins unterstützten Betriebssystemen und Browsern läuft. Lösung 2 erfordert keine manuelle Installation der Software auf dem Klientenrechner, hat aber ebenfalls den Nachteil der Rechner-, Betriebssystem- und Browserabhängigkeit und zusätzliche Sicherheitsprobleme. Die Lösungen 3 und 4 erfordern ebenfalls keine manuelle Installation auf dem Klientenrechner, aber das Vorhandensein einer anwendungskonformen JVM (Java Virtuellen Maschine) im Web-Browser. Dies ist bei aktuellen Versionen der marktführenden Browser (Microsoft Internet Explorer, Mozilla, Opera) gegeben. Vorteil der Varianten 3 und 4 ist, dass Anwendungen weitgehend rechnerunabhängig (von Betriebssystem und Hardware) sind - also auch auf Webterminals oder PDAs laufen können. Ein Beispiel für eine solche Anwendung (Grenzüberschreitenden Atlas der Überschwemmungsgebiete im Einzugsgebiet der Mosel) findet man unter der URL: Da die Web Mapping Technik noch relativ jung ist, sind heutige Systeme noch nicht ganz so leistungsfähig, wie die seit vielen Jahren verfügbaren und stetig weiterentwickelten Desktop GIS. Durch den dramatischen Umbruch in der Unternehmensdatenverarbeitung in Richtung Inter-/ Intranet und Web-Services, werden Desktop- Systeme von Web-basierten Systemen zunehmend verdrängt. Komplexe Auskunftsfunktionen mit leistungsfähigen räumlichen Abfragen auf der Basis von Geodatenservern sind heute schon realisiert und wirtschaftlich vernünftig. Editier- Funktionen sind in ersten Anwendungen (z. B. ) auch über das Internet verfügbar. Eine wesentliche Schwäche der heutigen Web/ HTML-Architektur ist die Beschränkung von Inhalten auf Text und Rasterbilder bei üblichen Webbrowsern. Mit der Einführung der XML-basierenden SVG (Simple Vector Graphics) wird es jedoch möglich sein, qualitativ hochwertige Vektorgrafik und skalierbare Textfonts innerhalb von Webseiten darzustellen. Heutige Webbrowser unterstützen SVG jedoch noch nicht befriedigend (Plugins sind nötig). Es kann jedoch erwartet werden, dass bald Browser mit integrierter SVG-Unterstützung verfügbar sein werden (angekündigt für z. B. Mozilla: Die stark angestiegene Zahl von Nennungen in der Kategorie Internet-GIS zeigt, dass die Industrie diesen technischen Trend vorrangig in Produkte umsetzt. Für die GIS-Industrie eröffnen sich somit Chancen, neue Anwendungsfelder für GIS-Technik zu erschließen. 27

19 Location Based Services eine Einführung Welche Verfahren zum Bestimmen des Orts von mobilen Endgeräten gibt es? Wir müssen zwischen Verfahren unterscheiden, die netzbasiert sind und in der Regel nur eines Softwareupdates der Endgeräte bedürfen und Endgeräte-basierten Verfahren, die neue Endgeräte erfordern. Die Mobilfunkbetreiber können für ein Gerät nur die Funkzelle identifizieren, in die sich das Telefon eingebucht hat. Diese Zellen sind unterschiedlich groß - in ländlichen Gebieten einige Kilometer, in Ballungsräumen wenige hundert Meter. In größeren Zellen kann man allerdings die Ortbarkeit verbessern, indem die (bekannte) Laufzeit von Signalen vom Gerät zur Basisstation verwendet wird. Diese Verfahren heißt Timing Advance (TA). Misst man jetzt auch noch die Laufzeitunterschiede zu verschiedenen Basisstationen simultan (Enhanced Observed Time Difference- E-OTD), so lassen sich Positionierungsgenauigkeiten bis ca. ±50m erreichen. Höhere Genauigkeiten lassen sich von Mobilgeräten erreichen, die zusätzlich mit GPS ausgerüstete sind. Mittlerweile können verschiedene Hersteller solche Geräte bereits liefern, die in der ±10-Meter Genauigkeitsklasse agieren. Problematisch sind jedoch die bekannten Nachteile: Direkte Sicht zu den Satelliten ist nötig und der relativ hohe Stromverbrauch. Sie funktionieren also z. B. nicht in Gebäuden oder anderen abgeschatteten Flächen. Abhilfe soll hier Assisted GPS(A-GPS) schaffen. Es basiert auf Differential GPS und benutzt zusätzlich Ortungsinformation aus dem Funknetz, wie z. B. E-OTD. Diese Technik ermöglicht Genauigkeiten im Meter-Bereich (±3 bis ±75m) und funktioniert auch in Gebäuden bei geringem Energieverbrauch. Das UMTS-Netz (Mobilfunk der 3. Generation) (www.umts-forum.org) wird nach Angaben der Anbieter ebenfalls Positionierungsgenauigkeiten im Bereich von wenigen Metern ermöglichen. Im japanischen Mobilfunkmarkt sind webfähige Mobiltelefone bereits erfolgreich in Betrieb - mit ihnen lässt sich in Karten blättern und Nutzer können sich mit ihrer Hilfe in japanischen Großstädten orientieren. Wegen der besonderen Verhältnisse in Japan sind solche Dienst dort mehr 28 als nützlich - ob sie sich jedoch in Europa und den USA durchsetzen werden, muss noch abgewartet werden. Um die geplanten Dienste entwickeln zu können, sind auf der Seite der Geodaten als unverzichtbare Basis jedoch noch einige Hausaufgaben zu erledigen: Allein in Deutschland gibt es ca. 20 Millionen Anschriften, deren Koordinaten auf etwa einen Meter genau bekannt sein müssten. Dazu kommen einige hunderttausend wichtige Ortspunkte, wie z. B. Flughäfen, Behörden, Hotels, Tankstellen, Krankenhäuser, Bahnhöfe, Haltepunkte, Arztpraxen, Schulen und so weiter. Für private Anwendungen im E-Commerce wäre es darüber hinaus mehr als hilfreich, wenn die Koordinaten von Filialgeschäften, Kinos, Geldautomaten oder Restaurants verfügbar wären. Solche Datensätze in einheitlicher Qualität und mit wohldefinierten Formaten, die außerdem noch zuverlässig gepflegt werden (die Welt verändert sich dauernd...), sind bisher selbst in Deutschland nicht verfügbar. Hier ist die Geodaten-Industrie gefragt! Ohne diese Grundlagen wird es schwer sein, Location Based Services als nützliche Technik einzuführen. Nachdem im GIS-Report 2002 noch LBS als etwas utopisch klingende Zukunftsvision beschrieben wurde, beginnt die Industrie (z. B. in Japan) mit der Einführung der Technik. Wegen der hohen finanziellen Lasten der Mobilfunkunternehmen auf Grund der teuren UMTS-Lizenzen, ist nicht damit zu rechnen, dass netzbasierte Navigationssysteme eingeführt werden, da erhebliche Investitionen in die Netzinfrastruktur nötig wären. Vielmehr erscheinen endgerätebasierte Lösungen attraktiv (z.b. A-GPS) - miniaturisierte GPS-Komponenten sind kostengünstig, die Aussicht auf ein europäisches Satellitennavigationssystem (Galileo) verbessert die Verfügbarkeit und Mobilfunkkunden müssen neue Endgeräte kaufen. Die große Hoffnung der Mobilfunkindustrie auf Wiederbelebung des stagnierenden Marktes liegt in Location Based Services (LBS). Hier glaubt man den entscheidenden Zusatznutzen für Endkunden zu schaffen, den dieser auch bereit sein wird zu bezahlen.

20 1.3 GIS-Ausbildung und GIS-Preis 2004 in der Umweltplanung So unterschiedlich umfangreich die unterschiedlichen GIS Produkte sind, so unterschiedlich sind auch die Anwender. Viele Anwender von Internetapplikationen sind sich gar nicht bewusst, dass Sie GIS-Anwendungen benutzen, da hier räumliche Abfragen wie jede andere Internetrecherche aufbereitet sind. In vielen Arbeitsfeldern werden jedoch regelrechte GIS-Spezialisten benötigt. Im Bereich der Umweltplanung, neben der Geodäsie und der Geographie eines der klassischen GIS-Anwendungsfelder, gibt es diesen Spektrum von Nutzer ohne spezifischen Kenntnisse bis zum GIS-Experten auch. Während der zukünftige Experte heute gleich Geo-Informatik studiert oder sich in GIS gezielt in einem Aufbaustudium, wie an der Universität Salzburg, weiterbildet gibt es eine große Anzahl von zukünftigen Projektbearbeitern, die ihre klassische fachlichen Planungsaufgabe GIS-gestützt bearbeiten soll ohne zusätzliche Ausbildungszeiten für die GIS-Vertiefung an der Hochschule meistern muss. Auch wenn der Zugang zu modernen GIS-Programmen aufgrund grafischer Benutzeroberflächen heute freundlicher ist, müssen diese zukünftigen Projektleiter neben dem klassischen fachlichen Hintergrund umfangreiches kartographisches, methodisches und Datenbankwissen mitbringen. Von Absolventen vieler klassischen Berufe aus dem Umweltbereich, wie der Landschaftsplanung, der Landschaftsarchitektur, der Stadt-, Raum- und Umweltplanung, der Kartographie, der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft und des Naturschutzes wird heute eine GIS-Zusatzqualifikation erwartet. Für diese GIS-Zusatzqualifikation geben zahlreiche Lehrpläne nur unzureichend Raum und sind die Hochschulen sowohl technisch als auch personell oft nur schlecht ausgestattet. Diesen Pferdefuß in der GIS-Ausbildung unseres naturwissenschaftlichen Nachwuchses hat die GIS-Industrie erkannt und bietet zunehmend Unterstützung durch preiswerte Campuslizenzen und kostenlose personelle Unterstützung bei der Durchführung von Produktschulungen an Hochschulen an. Eine weitere Initiative der deutschen GIS-Industrie ist die Finanzierung des Nachwuchspreises GIS in der Umweltplanung, der von der Hochschule Anhalt (FH) seit 1998 jährlich ausgelobt wird. Der Nachwuchspreis wird international für die Disziplinen der Landschafts-, Stadt-, Raumund Umweltplanung und deren verwandten Disziplinen ausgeschrieben. Die Arbeiten können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. Die Teilnehmer müssen im Jahr der Einreichung noch an einer Hochschule eingeschrieben sein. Den Sponsoren AUTODESK, ESRI, INTERGRAPH, und Leica Geosystems sei an dieser Stelle ausdrücklich für die langfristige finanzielle Ausstattung des Wettbewerbes gedankt. Weiterhin bedanken wir uns herzlich für die Unterstützung des DDGI, der Fachverlage Bernhard Harzer und Herbert Wichmann, und sowie des Umweltbundesamtes. UBA, des Bundesamtes für Naturschutz BfN und des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten BDLA. Den Messegesellschaften HINTE Messe, der ACS- Messe und dem AGIT Team sind wir dankbar für kostenfreie Ausstellungsflächen. Ein besonderer Dank gilt natürlich dem Engagement der ehrenamtlichen Preisrichter. Ziel des jährlich ausgelobten Wettbewerbs GIS in der Umweltplanung ist es, die GIS-Ausbildung an den Hochschulen im Bereich der Umweltplanung zu fördern und zugleich die Vielfalt der möglichen Anwendungen von GIS in der Umweltplanung aufzuzeigen. Anhand von Fragestellungen aus der Planungspraxis sollen die Teilnehmer möglichst innovative Anwendungsfelder für Geographische Informationssysteme zeigen und entwickeln. Die Verleihung der Preise 2004 wird am Freitag, 27. Mai 2005, während des Konferenz auf der internationalen Tagung Visualization and Partizipation in Dessau durch Prof. Carl Steinitz, Harvard Universität durchgeführt. Siehe hierzu MLA-CONFERENCES unter 29

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite

Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite AGIT'98 - Schick,B.: Die SICAD Internet Suite Page 1 of 5 Produktpräsentation im Rahmen der AGIT'99 Inhalt: Geoinformationssysteme im Internet: Die SICAD Internet Suite Schick, B. 1, 1 SICAD GEOMATICS

Mehr

Mein Name ist Peter Scigalla

Mein Name ist Peter Scigalla Mein Name ist Peter Scigalla IBB Ingenieurbüro Battefeld Nöckerstraße 37 c D-44879 Bochum Tel.: (0234) 94172-0 Fax: (0234) 94172-99 IBB Ingenieurbüro Battefeld Brahestraße 3 D-04347 Leipzig Tel.: (0341)

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Datenaktualisierung mit Geomedia WebMap Publisher XXL an Browserarbeitsplätzen. Stadt Karlsruhe, Gartenbauamt

Datenaktualisierung mit Geomedia WebMap Publisher XXL an Browserarbeitsplätzen. Stadt Karlsruhe, Gartenbauamt Datenaktualisierung mit Geomedia WebMap Publisher XXL an Browserarbeitsplätzen 1. Projekt zum Jahr der Informatik 2006: Geodaten live in Google Earth 2. Das WEB-GIS im Gartenbauamt (GBA) Exkurs (Das GBA,

Mehr

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale?

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Buziek ESRI Deutschland/DDGI e. V. 24. Januar 2011, Wiesbaden 1 ESRI Deutschland GmbH 2011 + GIS 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 Beispiel

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Überarbeitete Version

Überarbeitete Version Metaspatial.net Überarbeitete Version Der Autor der Präsentation hat die Datei im Februar 2011 im aktuellen Format gespeichert und erneut verlinkt (das Original ist bei einem der Wiki-Umzüge wohl verloren

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Dienstleistungszentrum. Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum Zentrale Vertriebsstelle für Geobasisdaten Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum (DLZ) Das Dienstleistungszentrum des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) Seite 2 von 13 1. Übersicht MIK.bis.presentation

Mehr

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien

Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Open Source Mapping Aktivitäten bei der Stadt Wien Offene Schnittstellen als wesentliches Merkmal der ViennaGIS Architektur Wolfgang JÖRG ViennaGIS Koordinator ViennaGIS - Kennzahlen ViennaGIS Geodatenverbund

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen- Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Bibliografische Information Der

Mehr

Dienstearten. Geodatendienst

Dienstearten. Geodatendienst Agenda Dienste Funktionsprinzip & Zweck Dienstearten (Suchdienst, Darstellungsdienst, Downloaddienst) Anforderungen an Dienste (GeoVerm G M-V und INSPIRE-DB) Umsetzungsempfehlung Dienstearten Geodatendienst

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Impressum. Herausgeber

Impressum. Herausgeber Impressum Herausgeber VOI voice of information Verband Organisations- und Informationssysteme e.v. Bismarkstr. 59 64293 Darmstadt Tel.: 06151 / 66 84 520 Fax: 06151 / 66 84 571 E-Mail voi@voi.de www.voi.de

Mehr

VLB-Titelkatalog Archivierte Titel

VLB-Titelkatalog Archivierte Titel VLB-Titelkatalog Archivierte Titel Version 1.0 Stand 24. Februar 2011 Peter Voltmann MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH Braubachstraße 16 60311 Frankfurt am Main Telefon: +49 (0)69

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Was ist ein Web Service?

Was ist ein Web Service? Web Services: Was ist ein Web Service? Dienste, auf die über Standard-protokolle programmtechnisch zugegriffen werden kann. erlauben Kommunikation zwischen Applikationen über das standardisierte Schnittstellen

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

janussuite Geodatenmanagement auf der Basis von Open Source Komponenten

janussuite Geodatenmanagement auf der Basis von Open Source Komponenten janussuite Geodatenmanagement auf der Basis von Open Source Komponenten Carsten Busch, Firmengruppe Dr.Busch/3KON, cbusch@buschjena.de Abstract / Einleitung Die Darstellung von Geodaten und die Ausgabe

Mehr

Sensor Web in der Praxis

Sensor Web in der Praxis Sensor Web in der Praxis Anwendungsbeispiele für den interoperablen Austausch von Messdaten 8. Tag der Informationslogistik Stuttgart, 16. April 2014 Dr. Simon Jirka, 52 North GmbH, jirka@52north.org Überblick

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen 2. Aufl age Bibliografische Information

Mehr

Features und Produktreihe

Features und Produktreihe TopoL xt Features und Produktreihe TopoL Software Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung ist es nicht gestattet, die Dokumentation oder Teile daraus in irgendeiner Form

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Lokalisierungstechnologien

Lokalisierungstechnologien Lokalisierungstechnologien Ortung mit Cell-ID, Cell-ID und Time Advance, E-OTD, A-GPS Dortmund, Juli 2003 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg

Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Autodesk Education@ GIS Workshop Oldenburg Herbert Bickelmann Education Manager Central Europe 2008 Autodesk 1 Manufacturing Agenda Autodesk Aaaa heute? Ein paar Zahlen und Fakten Building Geospatial Lösungen

Mehr

Einrichtung eines Webdienstes. Bereitstellung der Bauleitpläne. über einen WebMapService mit GetFeatureInfo

Einrichtung eines Webdienstes. Bereitstellung der Bauleitpläne. über einen WebMapService mit GetFeatureInfo Einrichtung eines Webdienstes über einen WebMapService mit GetFeatureInfo 1. Allgemeines 1.1. Webdienste Als Webdienste (engl. Web-Services) werden internetgestützte elektronische Dienstleistungen bezeichnet.

Mehr

Informationen zum Kopierschutz

Informationen zum Kopierschutz Analyser AutoSPy Informationen zum Kopierschutz Der Analyser AutoSPy verfügt über einen Kopierschutz, der unerlaubtes Erzeugen und Vervielfältigen von Lizenzen verhindert. Dieses Dokument soll Ihnen den

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten

EOxServer & MapServer. Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten EOxServer & MapServer Open Source Lösungen für Erdbeobachtungsdaten Wer ist EOX? (Was tun wir so & für wen?) Erdbeobachtung 101 Ofene Standards für Geoinformations Systeme MapServer EOxServer Wer ist

Mehr

Open Source GIS - das alternative geogovernment

Open Source GIS - das alternative geogovernment Open Source GIS - das alternative geogovernment Dr. Horst Düster Leiter Abteilung SO!GIS Koordination Kanton Solothurn horst.duester@bd.so.ch www.sogis.so.ch Open Source (freie Software) Was ist freie

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Leistungsstarke. Onlineplattform

Leistungsstarke. Onlineplattform Leistungsstarke Onlineplattform Endlich! Ein CMS, das auf Sie hört. 02 Unternehmen und Produkt Welche Software muss ich zur Pflege der Seite installieren?» Keine! SIENN ist vollständig browserbasiert.

Mehr

Kundenmanagement im Krankenhaus

Kundenmanagement im Krankenhaus Kundenmanagement im Krankenhaus Volker Nürnberg Barbara Schneider Kundenmanagement im Krankenhaus Service Qualität Erreichbarkeit Volker Nürnberg Hochschule für angewandtes Management Erding Deutschland

Mehr

M E D I A - D A T E N

M E D I A - D A T E N IHR PARTNER FÜR ZIELGENAUE FACHWERBUNG Insertionseinladung Der Bernhard Harzer Verlag bietet mit seinen Medien vielfältige Marketinginstrumente für Ihre Geschäftsentwicklung. Er ist damit der ideale Partner

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren 2 Steckbrief Trainingsmodul

Mehr

Installationsanleitung Adobe SVG Viewer

Installationsanleitung Adobe SVG Viewer Umweltdepartement Amt für Vermessung und Geoinformation Bahnhofstrasse 16 Postfach 1213 6431 Schwyz Telefon 041 819 25 41 Telefax 041 819 25 09 Installationsanleitung Adobe SVG Viewer für WebMap SZ Inhaltsverzeichnis

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien -

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - ( Schulungsprogramm 2002 ) S.K.Consulting Services GmbH München Seite - 1 - Inhaltsverz eic hnis Der Einstieg ins Internet für "Surfanfänger" INT/FS1 Das

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Anleitung TYPO3 Version 4.0

Anleitung TYPO3 Version 4.0 Publizieren im Internet mit dem Content Management System TYPO3: (Referenzprojekte unter www.aloco.ch/referenzen/ ). Anleitung TYPO3 Version 4.0 Fragen beantworten wir gerne: ALOCO GmbH Hirschengraben

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett unter Mitarbeit von Stefan Koch, Andreas von Studnitz und Taras Vasilkevich TYPO3 Online-Marketing-Guide Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising,

Mehr

Prozessoptimierung durch den Einsatz von Webservices. Workshop 26. Juni 2003. Carsten Schmidt carsten.schmidt@gon.de

Prozessoptimierung durch den Einsatz von Webservices. Workshop 26. Juni 2003. Carsten Schmidt carsten.schmidt@gon.de Prozessoptimierung durch den Einsatz von Webservices Workshop 26. Juni 2003 Carsten Schmidt carsten.schmidt@gon.de 1 Agenda Einführung und Ausgangssituation Optimierungspotenzial und Zielsetzungen Lösungsansatz

Mehr

Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung. das effiziente und moderne webbasierte BPM-System

Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung. das effiziente und moderne webbasierte BPM-System Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung das effiziente und moderne webbasierte BPM-System Stand: 2015 2015 Ploetz + Zeller GmbH Einführung Symbio Web Leistungsbeschreibung 2 Inhalt 1 Überblick Symbio Web

Mehr

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work GDI s sind Realität Beispiele aus der Praxis Spirgartentreffen 2008 27. März 2008 GIS zentrische Architekturen GIS-Anwender sind Spezialisten GIS-Daten stehen einem kleinen Nutzerkreis zur Verfügung Datenerfassung

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 5. Februar 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

3D-Pilot. der Geodateninfrastruktur NRW. Teilprojekt 2. Teilprojekt 3. Teilprojekt 1

3D-Pilot. der Geodateninfrastruktur NRW. Teilprojekt 2. Teilprojekt 3. Teilprojekt 1 3D-Pilot der Geodateninfrastruktur NRW Teilprojekt 2 Teilprojekt 1 Teilprojekt 3 Ziele Realisierung konkreter 3D-Visualisierungs Visualisierungsprojekte Integration in ein Gesamtszenario Präsentation/Integration

Mehr

Personalabrechnung Windows 7 und Dakota 6.0

Personalabrechnung Windows 7 und Dakota 6.0 Personalabrechnung Windows 7 und Dakota 6.0 Stand Mai 2014 Installationsanleitung copyright Infoniqa Payroll GmbH Hanns-Klemm-Straße 5 71034 Böblingen Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Dakota Zertifikat sichern...

Mehr

Oracle PL/SQL Objekte und objektrelationale Techniken. Marco Skulschus Marcus Wiederstein

Oracle PL/SQL Objekte und objektrelationale Techniken. Marco Skulschus Marcus Wiederstein Oracle PL/SQL Objekte und objektrelationale Techniken Marco Skulschus Marcus Wiederstein Oracle PL/SQL Objekte und objektrelationale Techniken Marco Skulschus Marcus Wiederstein Webseite zum Buch: www.comelio-medien.com/buch-katalog/oracle/oracle_pl_sql_objekte

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Management im Gesundheitswesen

Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse Jonas Schreyögg Tom Stargardt (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick. Exklusiv bei. Badideen hautnah erleben.

Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick. Exklusiv bei. Badideen hautnah erleben. Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick Exklusiv bei Alles aus einer Hand. Projektbetreuung von A bis Z. HORNBACH begleitet Sie mit einem umfassenden Planungspaket auf dem Weg zu Ihrem persönlichen Traumbad.

Mehr

Was ist ein Geomatiker/in. Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Was ist ein Geomatiker/in. Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ Was ist ein Geomatiker/in Matthias Schroeder Centre for GeoInformationTechnology Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ Inhalt Definiertes Berufsbild Mögliche Einsatzbereiche Unterschiedliche

Mehr

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005 Entwurf Herausgeber: Firma Eric Beuchel e. K. Autor: Eric Beuchel Version: 1 Erstellt: 6. Februar 2007 - Entwurf Stand: 6. Februar

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals. Übersicht über die neue Version

Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals. Übersicht über die neue Version Die aktuelle Entwicklung des GeoService-Portals Übersicht über die neue Version Referent Herr Karl-Heinz Gerl RDE Regionale Dienstleistung Energie Folie 1 2004 RDE Funktionen des GeoService-Portals heute

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion

Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2013 09.10.2013 Agenda

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

SEO Strategie, Taktik und Technik

SEO Strategie, Taktik und Technik SEO Strategie, Taktik und Technik Andre Alpar Markus Koczy Maik Metzen SEO Strategie, Taktik und Technik Online-Marketing mittels effektiver Suchmaschinenoptimierung Andre Alpar Maik Metzen Markus Koczy

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anmeldung Webkomponente Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014

robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anmeldung Webkomponente Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014 robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014 Seite 2 von 5 Alle Rechte dieser Dokumentation unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung,

Mehr

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG

GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG. Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodatendienste einfach nutzen LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Geodateninfrastruktur als Grundlage Die Geodateninfrastruktur hat das Ziel, Geodaten über

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 23. März 2015 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

STADTWERKE CRAILSHEIM

STADTWERKE CRAILSHEIM www.stw-crailsheim.de STADTWERKE CRAILSHEIM DIE GEOGRAFISCHE DATENVERARBEITUNG Ob Stadtplanung, Tiefbau, Leitungsdokumentation, Grün- und Umweltbereich oder Liegenschaftsverwaltung: Der Rundum-Service

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Marco Sieber

webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Marco Sieber Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Marco Sieber Wissenschaftlicher Mitarbeiter (GIS-Fachstelle) marco.sieber@stat.stzh.ch

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Datenschutz. Kontakt. Der Fachbereich Datenschutz ist unter den folgenden Kontaktdaten zu erreichen:

Datenschutz. Kontakt. Der Fachbereich Datenschutz ist unter den folgenden Kontaktdaten zu erreichen: Datenschutz Wir nehmen den Schutz und die Sicherheit von persönlichen Daten sehr ernst. Daher informieren wir unsere Kunden an dieser Stelle über das Thema Datenerfassung und -schutz sowie über unseren

Mehr

FreeGIS: an example of a Free Software Reference System

FreeGIS: an example of a Free Software Reference System FreeGIS: an example of a Free Software Reference System Peter Hopfgartner R3 GIS 1 Übersicht Was ist GIS Wer benutzt GIS Open Source GIS GIS im Internet Verteilte Daten Standards, OGC und INSPIRE Hürden

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

Inhaltsverzeichnis... VII

Inhaltsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... VII 1 Einleitung... 1 1.1 Bedeutung von Internet-GIS... 1 1.2 Aufbau dieses Buchs... 1 1.3 Konventionen in diesem Buch... 3 1.4 Historie der Internet-GIS...

Mehr

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement norgis Straßenkataster Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement Grundlagen Angesichts knapper Kassen und steigender Verkehrsbelastung ist die Substanzerhaltung der Infrastruktur das Gebot der

Mehr

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS Kai Hoffmann, BTC AG Mobile Endgeräte Was ist zu beachten? In dieser Betrachtung Smartphone Tablet Unterschiedliche Hardwareausstattung Bildschirmgröße

Mehr