.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ".DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;"

Transkript

1 .DSLWHO+ %HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;

2 +%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; Nachdem in den Kapiteln B und C der Einbau des ICP Controllers bzw. das Einrichten von Host Drives erklärt wurde, wollen wir nun Hinweise und Tips für die Installation der beiden Betriebssysteme Interactive UNIX V/ v3 und 3.2v4 geben. Für die erfolgreiche Installation ist es auf jeden Fall notwendig, sich mit den entsprechenden Interactive Systemhandbüchern zu befassen. Zur Installation werden neben den Interactive UNIX Disketten und der Dokumentation folgende GDT Disketten benötigt: GDT Interactive UNIX 3.2v3&4 - für sysadm GDT Interactive UNIX 3.2v4 - für boot installation (nur für Interactive UNIX 3.2v4 und Boot-Installation) +7UDQVSDUHQ]GHU+RVW'ULYHV Die Strukturen, die sich hinter den in Kapitel C mit GDTSETUP aus SCSI Festplatten aufgebauten Host Drives verbergen, sind Interactive UNIX nicht bekannt. Interactive UNIX "weiß" also nicht, daß ein bestimmtes Host Drive aus mehreren Festplatten besteht, die in unterschiedlichster Art und Weise zusammengeschaltet sind. Für Interactive UNIX "sieht" dieses Host Drive wie eine einzige SCSI Festplatte aus. Die Tragweite, die sich aus dieser vollkommenen Transparenz ergibt ist enorm. Damit können nämlich fehlertolerante Host Drives aufgebaut werden, z.b. RAID 5, und in einfachster Art und Weise unter Interactive UNIX genutzt werden, ohne daß sich Interactive UNIX bzw. der PCI Computer um die Verwaltung dieser z.t. sehr komplexen Strukturen "kümmern" müßten. +*'7DOV]XVlW]OLFKHU&RQWUROOHU Die Installation der Treibersoftware erfolgt mittels sysadm und den Menüpunkten Software, Install a package. (Die Treibersoftware für Interactive UNIX befindet sich auf der GDT Interactive UNIX 3.2v3&4 Diskette.) Anschließend muß das Laufwerk in dem sich die Treiberdiskette befindet angegeben und der Diskettentyp (720KB) ausgewählt werden. (Das Einlesen der Diskette kann einige Zeit in Anspruch nehmen.). Während der Installation ist ein GDT Treiber entsprechend dem IRQ des ICP Controllers auszuwählen. Wie in Kapitel B dieses Handbuchs erläutert, findet die Zuweisung eines IRQ zu einem ICP Controller automatisch durch das PCI System BIOS statt. Der IRQ, der von einem ICP Controller belegt wird, wird bei jedem Kaltstart des Systems durch das GDT BIOS ausgegeben. Nach erfolgreicher Installation des GDT Treibers kann mittels kconfig und den Menüpunkten Configure, HPDD, Reconfigure HPDD ein zusätzlicher ICP Controller dem System bekannt gemacht werden. Im folgenden Submenü muß der IRQ des ICP Controllers eingetragen werden. Im nächsten Menü werden die angeschlossenen SCSI-Geräte eingetragen (Gerätetyp, SCSI-ID und LUN). Anschließend muß in kconfig ein neuer Kernel mittels Build, Build a Kernel gelinkt und mit Install installiert werden. Nach einem shutdown und neuem Booten des UNIX Systems meldet sich der ICP Controller mit seinen angeschlossenen Geräten. Ein angeschlossenes Tape ist sofort einsatzbereit. Es kann sofort mit Programmen wie z.b. mt zurückgespult oder gelöscht werden. Host Drives sind vor Benutzung mit sysadm und den Punkten Disk, Fixed Disk Management, Add a Fixed Disk to the System vorzubereiten (Partition Disk und Create UNIX Partitions) und die Filesysteme zu mounten. Zu beachten ist, daß die Festplatten bereits mittels.dslwho+*'7%hqxw]hukdqgexfk

3 GDTSETUP (dem DOS Konfigurations-Programm auf der System Disk - DOS) vorbereitet (initialisiert) und Host Drives definiert worden sind. +,QVWDOODWLRQDOV%RRW&RQWUROOHU Zuerst ist unter DOS mittels GDTSETUP eine Festplatte am ICP Controller zu initialisieren und ein oder mehrere Host Drives einzurichten (siehe Kapitel "Configure Host Drives"). Dabei muß das Host Drive, auf welchem das Interactive UNIX System installiert werden soll, die Nummer 0 erhalten (GDTSETUP Menüpunkt "Configure Host Drives"). Danach kann die Installation beginnen. Zu beachten ist auch hier, daß während der Installation ein GDT Treiber entsprechend dem IRQ des ICP Controllers auszuwählen ist. Wie in Kapitel B dieses Handbuchs erläutert, findet die Zuweisung eines IRQ zu einem ICP Controller automatisch durch das PCI System BIOS statt. Der IRQ, der von einem ICP Controller belegt wird, wird bei jedem Kaltstart des Systems durch das GDT BIOS ausgegeben. Ein Formatieren der angeschlossen Festplatten während der Installation wird nicht unterstützt, dies muß bereits vorher mittels GDTSETUP durchgeführt worden sein. Nach erfolgreicher Installation des Interactive Grundsystems sind mittels InstallPkg das Softwarepaket OS File Management, Kernel Configuration und anschließend die GDT Treibersoftware zu installieren. Nach Installation eventuell weiterer Software muß mit dem Menüpunkt kconfig der ICP Controller als Boot Controller, sowie die an ihm angeschlossenen Geräte eingetragen und ein neuer Kernel gelinkt und installiert werden (s.o.). Nach Exit und einem Reboot des Systems können dann mit sysadm Host Drives partitioniert und gemountet werden (s.o.). Das Einbinden des GDT Treibers in den Kernel der Kopie der Boot Disketten kann auf folgende zwei Arten durchgeführt werden: a) Auf einem weiteren Rechner existiert bereits ein lauffähiges System. In diesem Fall besteht die einfachste Möglichkeit darin, die Treibersoftware für den ICP Controller auf diesem System zu installieren und einen Kernel mit eingetragenem ICP Controller als Boot Controller zu linken (s.o.). Danach muß dieser Kernel auf die Kopie der Interactive Boot Diskette kopiert werden. Da diese Diskette ein mountfähiges Filesystem enthält, ist dies leicht möglich. Nun kann mit dieser Boot Diskette die Installation begonnen werden. Die Eingabe in kconfig ist entsprechend dem IRQ des GDT Treibers/Controllers einzustellen. b) Kein weiteres Interactive UNIX System existiert. Nur für Interactive UNIX 3.2v4. Hier ist mit der GDT Interactive Diskette GDT Interactive UNIX 3.2v4 - for boot installation zu arbeiten. Die Installation erfolgt gemäß der Dokumentation zu Interactive UNIX 3.2v4. Auch hier ist zu beachten, daß während der Installation ein GDT Treiber entsprechend dem IRQ des ICP Controllers auszuwählen ist. +81,;7DUJHW,'/81HLQHU+RVW'ULYH1XPPHU Für "Direct Access Devices" (d.h. die Geräte, die sich wie eine Fest- oder Wechselplatte verhalten und somit über GDTSETUP konfiguriert werden) sind die Target-IDs 0 und 1 mit LUN 0 bis 7 reserviert. Hierbei existiert eine feste Zuordnung zwischen Host Drive Nummer aus GDTSETUP (Menü "Configure Host Drives"), sowie benutzter Target-ID und LUN. Nach Einrichtung eines Host Drives mit GDTSETUP sind unter Interactive UNIX in kconfig diese Host Drives mit Target-ID und LUN nach der Formel Host Drive Nummer = 8 * Target-ID + LUN dem System bekannt zu machen. Die Host Drive Nummer ist die Nummer, die ein Host Drive in der Liste der vorhandenen Host Drives im GDTSETUP Programm hat. Das nachfolgende Beispielformular zeigt die Liste der Host Drives. In diesem Beispiel ist nur ein Host Drive vorhanden..dslwho+%hwulhexqwhu,qwhudfwlyh81,;

4 Dieses Host Drive hat also eine Target-ID 0 und eine LUN 0. Die obige Formel zur Bestimmung der Target ID und LUN aus den vorhandenen Host Drive Nummern führt zu folgenden möglichen Kombinationen für die "Direct Access Devices": +RVW'ULYH 1XPPHU 7DUJHW,' /81 +RVW'ULYH 1XPPHU 7DUJHW,' / Diese Umsetzung ist notwendig, da dem Host Betriebssystem die einzelnen SCSI-Geräte nicht mehr in der Reihenfolge ihrer SCSI-IDs, sondern entsprechend den Host Drive Nummern von GDTSETUP bekanntgegeben werden. Host Drives sind die Voraussetzung dafür, daß der ICP Controller in der Lage ist mehrere SCSI-Geräte zu übergeordneten Strukturen zusammenzufassen (z.b. RAID 5). Darüber hinaus kann die Reihenfolge der einzelnen Host Drives mit GDTSETUP sehr einfach geändert werden, indem sie im Menü "Configure Host Drives" von GDTSETUP entsprechend sortiert werden. So ist es z.b. möglich das Boot Laufwerk zu tauschen, denn das Host Drive mit der Laufwerksnummer 0 am Boot Controller ist das erste Laufwerk welches dem System bekanntgegeben wird, und somit das Boot Laufwerk. Eine Einschränkung bei Interactive UNIX zu beachten. Nach wie vor sind Lücken bei der Wahl der Nummern der Host Drives möglich, jedoch sind bei Existenz mehrerer Host Drives die Positionen mit der LUN 0 immer zu besetzen. Ein Beispiel: Existiert ein Host Drive Nummer 13 (d.h. Target-ID=1, LUN=5), so muß auch ein Host Drive mit Nummer 8 (Target-ID=1, LUN=0) vorhanden sein. Dies ist bei der Ver-.DSLWHO+*'7%HQXW]HUKDQGEXFK

5 gabe der Nummern unter GDTSETUP zu beachten. Target ID und LUN der "Not Direct Access Devices" (Geräte wie Streamer, Tapes, CD-ROMS, etc., die nicht mit GDTSETUP konfiguriert werden) sind direkt aus SCSI-ID und benutztem SCSI Kanal des ICP Controllers zu bestimmen. Diese Geräte können nur mit SCSI-IDs 2 bis 6 konfiguriert werden. SCSI-ID 0 und 1 sind für Festplatten, SCSI-ID 7 für den ICP Controller reserviert. Werden "Not Direct Access Devices" auf SCSI-ID 0 oder 1 konfiguriert, so werden diese beim Scannen nicht erkannt und sind damit auch nicht benutzbar. Die Target ID der "Not Direct Access Devices" entspricht direkt der SCSI-ID, die LUN ist abhängig vom SCSI Kanal des ICP Controllers an dem diese Geräte angeschlossen sind (Kanal A -> LUN = 0; Kanal B -> LUN = 4). 6&6,,'GHV1RW'LUHFW $FFHVV'HYLFHV %HQXW]HU*'7 6&6,.DQDO 81,; 7DUJHW,' 2 A A A A A ,; /81 2 B B B B B 6 4 Der Grund für die auf den ersten Blick umständliche Bestimmung von Target ID und LUN liegt darin begründet, daß die ICP Controller mehr als einen SCSI Kanal zur Verfügung stellen können. Unix hingegen kann nur Hostadapter mit einem SCSI Kanal verwalten. Deshalb muß der Treiber des ICP Controllers hier eine entsprechende Umsetzung vornehmen. %HLVSLHO.RQILJXUDWLRQ In dem PCI Computer sollen sich zwei ICP Controller mit je zwei SCSI-Kanälen befinden (HA 0 = erster GDT, HA 1 = zweiter GDT). 1 Festplatte als Host Drive Nr. 0 am GDT, HA 0 1 Festplatte als Host Drive Nr. 0 am GDT, HA 1 1 Festplatte als Host Drive Nr. 1 am GDT, HA 1 1 Streamer SCSI-ID 2, LUN 0 am Kanal A des GDT, HA 0 1 CD-ROM SCSI-ID 3, LUN 0 am Kanal A des GDT, HA 0 1 DAT SCSI-ID 2, LUN 0 am Kanal B des GDT, HA 1 (UJHEQLV HA Target-ID LUN Gerät Festplatte, Host Drive Nr. 0 (Boot- und Installationslaufwerk Streamer CD-ROM Festplatte, Host Drive Nr Festplatte, Host Drive Nr DAT.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;

6 +:HLWHUH,QIRUPDWLRQHQ ƒ Zusätzliche Tools für den ICP Controller werden bei der Installation des Treibers in das Verzeichnis /etc kopiert. Um diese Tools benutzen zu können, muß zuvor das Special- Device-File /dev/rgdth mittels "link" auf ein existierendes Device eines GDT Host Drives erzeugt werden. Z.B. es existiert am ICP Controller 0 das Host Drive 1, d.h. unter Interactive UNIX ist dies HA 0, Target-ID 0, LUN 1. Das dazu gehörende Special-Device-File ist /dev/rdsk/c0t0l1s0 (c0 = HA, t0 = Target-ID 0, d0 = LUN 0, s0 = UNIX Partition). Mit "ln /dev/rdsk/c0t0l1s0 /dev/rgdth" kann das benötigte Special-Device File erzeugt werden. ƒ Ein Medienwechsel (z.b. bei Wechselplattenlaufwerken) wird durch die UNIX Kommandos MOUNT und UNMOUNT gesteuert. Zu beachten ist, daß bei Medienwechsel die Wechselplatten die gleiche Host Drive Nummer aus GDTSETUP besitzen, ansonsten ist für jede ein gesonderter ID/LUN Eintrag notwendig. ƒ Es ist darauf zu achten, daß bei einer Änderung der Hardware-Konfiguration des PCI Computers, dem ICP Controller u.u. ein anderen IRQ zugewiesen wird. In diesem Fall, ist die Installation unter Interactive UNIX mit einem GDT Treiber entsprechend dem neuen IRQ zu wiederholen, oder aber dafür zu sorgen, daß der alte IRQ erhalten bleibt.dslwho+*'7%hqxw]hukdqgexfk

.DSLWHO'%HWULHEXQWHU0LFURVRIW06'26

.DSLWHO'%HWULHEXQWHU0LFURVRIW06'26 .DSLWHO' %HWULHEXQWHU 0LFURVRIW06'26.DSLWHO'%HWULHEXQWHU0LFURVRIW06'26 '%HWULHEXQWHU0LFURVRIW06'26 Nachdem in den Kapiteln B und C der Einbau des ICP Controllers bzw. das Einrichten von Host Drives erklärt

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

SelfLinux-0.10.0. Zipdrives. Autor: Marco Budde (Budde@tu-harburg.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.

SelfLinux-0.10.0. Zipdrives. Autor: Marco Budde (Budde@tu-harburg.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux. Zipdrives Autor: Marco Budde (Budde@tu-harburg.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GPL In diesem HOWTO wird beschrieben, wie man ein ZIP-Laufwerk unter Linux installiert

Mehr

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete Gabriel Müller 6. Juli 2004 Inhaltsverzeichnis 1 USB auf einem laufenden Bering-System 2 1.1 Benötigte Module.........................

Mehr

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung DESKTOP Internal Drive Installationsanleitung Installationsanleitung für Seagate Desktop 2013 Seagate Technology LLC. Alle Rechte vorbehalten. Seagate, Seagate Technology, das Wave-Logo und FreeAgent sind

Mehr

SATA III + PATA COMBO RAID KARTE

SATA III + PATA COMBO RAID KARTE SATA III + PATA COMBO RAID KARTE Bedienungsanleitung (DS-30106) Alle Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der zutreffenden Besitzer. Funktionen und Vorteile Konform mit PCI-Express Spezifikation

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren

LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren LINUX auf einem Compaq Presario 1800 installieren ACHTUNG Alle hier gemachten Angaben, Ausführungen und Vorgehensweisen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Fehlerfreiheit. Desweiteren kann

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

easyraid Kurzanleitung für alle S8A2 / Q12+ / Q16+ Systeme V 1.1

easyraid Kurzanleitung für alle S8A2 / Q12+ / Q16+ Systeme V 1.1 easyraid Kurzanleitung für alle S8A2 / Q12+ / Q16+ Systeme V 1.1 2 Inhaltsverzeichnis 1 LCD Status-Anzeige... 4 2 Konfiguration des easyraid RAID-Systems... 4 2.1 Konfiguration über das Bedienfeld am Gerät...

Mehr

Kamera mit dem PC verbinden

Kamera mit dem PC verbinden Installation des Kamera Treibers Microsoft Windows 98 / 98SE Die Software CD in das CD-ROM Laufwerk einlegen. Die CD startet automatisch. Driver (Treiber) auswählen, um die Installation zu starten. Ein

Mehr

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation 1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation Dieses Dokument soll dabei helfen ein MAXDATA SAS Disk Array mit Dual Controllern redundant an zwei Storage Controller Module (SCM) im MAXDATA Modular

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen

HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen HOWTO: Multi Boot USB Stick erstellen Thorsten Herrmann Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 2 2. Benötigte Programme... 2 3. Den Stick vorbereiten... 3 4. Bootloader konfigurieren... 5 4.1 Normalen Startvorgang

Mehr

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Seite 1 von 22 Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Inhalt Einleitung Vorbereitung Konfiguration Installation Installation der BoingBags Installation von Picasso96 Installation von AHI Einleitung

Mehr

KNOPPIX GNU/Linux ohne Installation

KNOPPIX GNU/Linux ohne Installation KNOPPIX GNU/Linux ohne Installation Klaus Knopper KNOPPER.NET in Zusammenarbeit mit dem LinuxTag e.v. Stand: 07.04.2003 Zusammenfassung KNOPPIX (Knopper s Unix) ist eine komplett von CD lauffähige Zusammenstellung

Mehr

iscan USB Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION

iscan USB Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Inhalt I EG-Konformitätserklärung...1 1 iscan USB...2 2 Installation und Inbetriebnahme...3 2.1 Installation der Treibersoftware...3 2.2 Installation der Hardware...5

Mehr

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen

Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Workshop: Eigenes Image ohne VMware-Programme erstellen Normalerweise sind zum Erstellen neuer, kompatibler Images VMware-Programme wie die Workstation, der ESX-Server oder VMware ACE notwendig. Die Community

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- IEEE 1394 / USB 2.0 3,5 Aluminium Festplattengehäuse Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde,

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 1.2 SATA HDD-Treiberdiskette

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

EX-3506 4 Port Serial-ATA Controller RAID 0/1 & 0+1 4 externe und 2 interne Anschlüsse

EX-3506 4 Port Serial-ATA Controller RAID 0/1 & 0+1 4 externe und 2 interne Anschlüsse Bedienungsanleitung EX-3506 4 Port Serial-ATA Controller RAID 0/1 & 0+1 4 externe und 2 interne Anschlüsse V1.0 31.03.08 EX-3506 Serial-ATA RAID 0/1 Controller Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG 3 2. LAYOUT

Mehr

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Inhalt 1 Installation der Software...3 2 Kommunikations-DTM ishrt CommDTM...4 3 Konfiguration ishrt Comm DTM offline...5 3.1 Treiberkonfiguration...5 3.2 Kanalkonfiguration...6

Mehr

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden FAQ506 Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden Die exklusive ASUS Funktion Drive Xpert ist ideal zur Sicherung von Festplattendaten oder zur Verbesserung der Festplattenleistung, ohne dazu

Mehr

PCI-Karte für Serial-ATA mit RAID

PCI-Karte für Serial-ATA mit RAID PCI-Karte für Serial-ATA mit RAID Benutzerhandbuch 1 Funktionsmerkmale SATA-Controllerchip SiI3512 von Silicon Image Übereinstimmend mit der PCI-Spezifikation 2.3 Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

3 Windows 7-Installation

3 Windows 7-Installation 3 Windows 7-Installation 3.1 Grundsätzlicher Installationsablauf In allen bisherigen Windows-Versionen begann der zeitaufwändige Installationsvorgang mit einem anfänglichen Textmodus-Installationsschritt,

Mehr

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI

MSI TECHNOLOGY. RaidXpert AMD. Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI MSI TECHNOLOGY GMBH RaidXpert AMD Anleitung zur Installation und Konfiguration MSI RaidXpert AMD Inhalt 1.0 Voreinstellungen für ein Raid System im BIOS... 3 2.0 Einstellungen für ein Raid System im Utility...

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

EX-3500. 2 Port Serial-ATA 2 RAID 0/1 & 0+1. 1 interner und 1 externer Anschluss. Bedienungsanleitung. 15. Technische Daten

EX-3500. 2 Port Serial-ATA 2 RAID 0/1 & 0+1. 1 interner und 1 externer Anschluss. Bedienungsanleitung. 15. Technische Daten 15. Technische Daten Kompatibilität: Betriebssysteme: - PCI-Express x1 bis x16 Bausteine: - Silicon Image SIL Anschlüsse: PCB: Lieferumfang: - WINDOWS 98SE/ME/2000/XP/Server2000/2003/Vista - 1 x Intern

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

Paragon BootManager. Anwenderhandbuch. Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH. Copyright Paragon Technologie GmbH. Ausgabe: Juli 2002

Paragon BootManager. Anwenderhandbuch. Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH. Copyright Paragon Technologie GmbH. Ausgabe: Juli 2002 Paragon BootManager Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Ausgabe: Juli 2002 Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 XBMPD Windows 98 mit NCP WAN Miniport-Treiber 3 Benötigte Hard- und Software: 1. NCP ISDN ARROW Karte oder Box 2. Ihre CD-Rom mit dem

Mehr

USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ

USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ Handbuch USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ deutsch Handbuch_Seite 2 Handbuch_Seite 3 Inhalt 1.0 Eigenschaften 4 2.0 Systemvoraussetzungen 4 3.0 Hardware Installation 4 4.0 Treiber Installation (Windows

Mehr

Anmerkungen zum Copyright und zur Garantie

Anmerkungen zum Copyright und zur Garantie Anmerkungen zum Copyright und zur Garantie Dieses Dokument enthält Materialien, die durch internationale Kopierschutzgesetze geschützt sind. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne

Mehr

USB 2.0-/FireWire IEEE 1394a PCI Interface Card

USB 2.0-/FireWire IEEE 1394a PCI Interface Card Handbuch USB 2.0-/FireWire IEEE 1394a PCI Interface Card deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Einbau 3 2. Treiber-Einschränkung 4 3. Treiberinstallation unter Windows Vista 4 4. Treiberinstallation unter

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Externes 3,5 IDE Festplattengehäuse USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde! Wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

RAID-Programm für Windows

RAID-Programm für Windows RAID-Programm für Windows 1. Aufrufen von NVRAIDMAN Ein RAID-Treiber ist im nvidia-pauschaltreiber integriert, der sich auf der ASRock-Support-CD befi ndet. Nach der Installation des Treibers können Sie

Mehr

Notebook oder Desktop-PC mit USB 2.0- oder USB 1.1-Anschlüssen Microsoft Windows 98SE, 2000 oder XP Mac OS 9.x oder höher

Notebook oder Desktop-PC mit USB 2.0- oder USB 1.1-Anschlüssen Microsoft Windows 98SE, 2000 oder XP Mac OS 9.x oder höher H A N D B U C H S I - 7 0 7 1 2 5 1 I N H A LT D E R V E R P A C K U N G 4 T E C H N I S C H E D AT E N 4 S Y S T E M A N F O R D E R U N G E N 4 H A R D W A R E - I N S TA L L AT I O N 5 I N S TA L L

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3 USB-Rettungs- und U 79/1 USB-Laufwerke insbesondere USB-Sticks erschließen sich immer mehr Bereiche, in denen sie eine nützliche Funktion erfüllen können. Eine neue Möglichkeit stellt die Fähigkeit dar,

Mehr

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch IceCube Pleiades Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG - 1 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - DER ICECUBE PLEIADES - 1 - ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR IPMPlus -Software bei Verwendung der SPECTRA PCI-ÜBERWACHUNGSSYSTEME

INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR IPMPlus -Software bei Verwendung der SPECTRA PCI-ÜBERWACHUNGSSYSTEME INSTALLATIONSANLEITUNG FÜR IPMPlus -Software bei Verwendung der SPECTRA PCI-ÜBERWACHUNGSSYSTEME Dokument: MISPPCIG-A. Diese Dokumentation beschreibt die Installation der Spectra PCI - Werkzeug- und Prozessüberwachungssysteme

Mehr

CTX 609 Daten Fax Modem. Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000. Installation unter Windows XP:

CTX 609 Daten Fax Modem. Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000. Installation unter Windows XP: CTX 609 Daten Fax Modem Installation Creatix V92 Data Fax Modem (CTX 609) unter Windows XP/ Windows 2000 Installationshinweise: Der Treiber kann nur dann installiert werden, wenn die Karte als neue Hardware

Mehr

Windows 7 parallel zu XP oder Vista installieren ohne aufwändige Partitionierung - einfach in ein Datei mittels virtueller Festplatte (VHD)

Windows 7 parallel zu XP oder Vista installieren ohne aufwändige Partitionierung - einfach in ein Datei mittels virtueller Festplatte (VHD) Windows 7 parallel zu XP oder Vista installieren ohne aufwändige Partitionierung - einfach in ein Datei mittels virtueller Festplatte (VHD) Windows 7 läßt sich auch einfach in eine Datei installieren (VHD

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Systemwiederherstellung

Systemwiederherstellung Systemwiederherstellung Im folgenden Kapitel wird die Herstellung des Systems mit Hilfe des mitgelieferten USB- Recovery-Sticks erklärt. Grundlegende Konfiguration Zunächst sollte die IPMI-IP-Adresse bekannt

Mehr

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 SCSI-2 Harddisk-Kontroller SUPER BIG BANG SUPER BIG BANG SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 MILANO Februar 1992 INHALTSVERZEICHNIS: 1.0 EINLEITUNG 2.0 EINBAU 3.0 SOFTWARE 4.0 FORMATIEREN DER FESTPLATTE 5.0

Mehr

LABVIEW APPLICATION BUILDER

LABVIEW APPLICATION BUILDER VERSIONSHINWEISE LABVIEW APPLICATION BUILDER Version 6.0 Inhaltsverzeichnis LabVIEW Application Builder ist ein Zusatzpaket, das Sie verwenden können, um mit LabVIEW Programme und Shared Libraries (DLLs)

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

4-KANALIGE PCI- SATA-CONTROLLERKARTE. Benutzerhandbuch

4-KANALIGE PCI- SATA-CONTROLLERKARTE. Benutzerhandbuch 4-KANALIGE PCI- SATA-CONTROLLERKARTE Benutzerhandbuch 1 Funktionsmerkmale SATA-Controllerchip SiI3114 von Silicon Image Übereinstimmend mit der PCI-Spezifikation 2.3, 32-Bit, 33/66 MHz Übereinstimmend

Mehr

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Benutzen Sie die Hinweise, um Ihr Gerät richtig aufzusetzen und einzurichten. Ihr Disc Publisher verfügt über esata-anschlüsse, um die Blu-ray-Laufwerke

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Imaging mit Opsi INHALTSVERZEICHNIS

Imaging mit Opsi INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Lokale Rechnerbezogene Images mit OPSI erstellen...3 1.1.Opsi-local-image-backup...3 2.Übungen zu opsi-local-image...4 2.1.Übung 1: Lokales Image erstellen...4 2.2.Übung 2: Lokales

Mehr

EX-3333. 2 Port Serial ATA RAID 0/1. Bedienungsanleitung. Zwei Interne und ein Externer Anschluss inkl. externer Stromversorgung. 15.

EX-3333. 2 Port Serial ATA RAID 0/1. Bedienungsanleitung. Zwei Interne und ein Externer Anschluss inkl. externer Stromversorgung. 15. 15. Technische Daten Kompatibilität: Betriebssysteme: - 32-Bit PCI Controller für Pentium II/III/4, AMD K6-2/3/Athlon/Athlon64 Bausteine: - Silicon Image SIL 3512 Anschlüsse: PCB: Lieferumfang: - WINDOWS

Mehr

WinXP Consoliero Teil 1: Mac OS X Emulation unter Windows XP

WinXP Consoliero Teil 1: Mac OS X Emulation unter Windows XP WinXP Consoliero Teil 1 Seite: 1/10 WinXP Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Power User. WinXP Consoliero Teil 1: Mac OS X Emulation unter Windows XP Christoph Müller, PTS WinXP Consoliero Teil

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

FreeDOS-Anleitung für Qemu und Virtualbox:

FreeDOS-Anleitung für Qemu und Virtualbox: FreeDOS-Anleitung für Qemu und Virtualbox: Auf unserem FTP-Server habe ich bereits eine fertig konfigurierte VM zur Verfügung gestellt. Die folgende Anleitung soll zeigen, wie sich diese Maschine einrichten

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Chipsatz Silicon Image SiI 3132 Übereinstimmend mit der PCI-Express-Basisspezifikation 1.0a Übereinstimmend mit der

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012

TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Version vom: 2016/05/28 16:01 TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Gauß-IT-Zentrum TSM disaster-recovery unter Windows 8 / Windows Server 2012 Die folgende Anleitung beschreibt die

Mehr

WinSetupFromUSB Windows Installation vom USB-Stick

WinSetupFromUSB Windows Installation vom USB-Stick WinSetupFromUSB Windows Installation vom USB-Stick Veröffentlicht 14. November 2008 Anleitungen, Windows XP 618 Kommentare Schlagwörter:USB-Stick, Windows XP, WinSetupFromUSB Eine neue Möglichkeit, Windows

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden Linux Installation Festplatte analysieren Partition Magic 6.0 starten Pc in MS-DOS Modus versetzen a:\pqmagic eingeben Auswertung der angezeigten Daten Partitionieren der Festplatte Möglichkeiten für die

Mehr

mirohiscore BENUTZERHANDBUCH Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Produktes!

mirohiscore BENUTZERHANDBUCH Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Produktes! mirohiscore BENUTZERHANDBUCH Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Produktes! mirohiscore Benutzerhandbuch Version 1.0/D. September 1997 700709 miromedia GmbH 1997 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat BackMeUp Benutzerhandbuch CeQuadrat Inhalt BackMeUp 1 Allgemeines 1 BackMeUp-Assistent 1 Backup 2 Bootdiskette erstellen 2 Umfang auswählen 2 Laufwerke auswählen 2 Dateityp auswählen 3 Filter bearbeiten

Mehr

automation technologies GmbH PAD-Card Benutzerhandbuch

automation technologies GmbH PAD-Card Benutzerhandbuch automation technologies GmbH PAD-Card Benutzerhandbuch PAD-Card Benutzerhandbuch Einschränkung der Gewährleistung: Die Angaben und Hinweise in diesem Handbuch sind sorgfältig geprüft und entsprechen den

Mehr

USB-Treiber Installation

USB-Treiber Installation weatronic Kurzanleitung USB-Treiber Installation 1 Informationen zum USB-Anschluss... 1 2 USB-Treiber Installation... 1 2.1 Installation des USB-Treibers für das Sendemodul... 2 2.2 Installation des USB-Treibers

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

SuperCopy. Emulation von MSDOS - und CP/M - Diskettenformaten unter MSDOS. Anwenderhandbuch Juli 1988

SuperCopy. Emulation von MSDOS - und CP/M - Diskettenformaten unter MSDOS. Anwenderhandbuch Juli 1988 SuperCopy Emulation von MSDOS - und CP/M - Diskettenformaten unter MSDOS Anwenderhandbuch Juli 1988 (c) Copyright by Generics, Karlsruhe 1986, 1987. Angaben in diesem Schriftstück können ohne gesonderte

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 15 Seite: 1/9 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2 Christoph

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

- Generell und am Beispiel (2x WinXP) - Version: 05.-- Datum: 25.02.04... WIN-Systeme: Alle... Herausgeber: www.d-spannenkrebs.de

- Generell und am Beispiel (2x WinXP) - Version: 05.-- Datum: 25.02.04... WIN-Systeme: Alle... Herausgeber: www.d-spannenkrebs.de - Generell und am Beispiel (2x WinXP) - Version: 05.-- Datum: 25.02.04... WIN-Systeme: Alle...... Herausgeber: www.d-spannenkrebs.de Vorwort, oder was noch zu sagen wäre Tec-Tipp: Take IT! Was soll das?

Mehr

Dokumentation CMM Modular Server

Dokumentation CMM Modular Server Dokumentation CMM Modular Server 1. Login-Seite Login-IP: 192.168.150.150 User: admin Passwort: admin 2. Startseite (Dashboard) Übersicht über den allgemeinen System-Status Übersicht Umgebungs-, CPU, und

Mehr

DC-150 RAID DEUTSCH DEUTSCH. Serial ATA RAID Speed Interface

DC-150 RAID DEUTSCH DEUTSCH. Serial ATA RAID Speed Interface DC-150 RAID Serial ATA RAID Speed Interface Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-150 RAID sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

Neptun: Dual Boot-Installationen

Neptun: Dual Boot-Installationen Neptun: Dual Boot-Installationen Diese Seite enthält folgende Themen: 1. Dual Boot-Installation Windows 7/Ubuntu Desktop 10.4.1 vornehmen 2. Dual Boot-Installation Windows Vista/Fedora vornehmen 3. Dual

Mehr