KLINIKEN Therapie bei Lungenversagen. QUALITÄTSSICHERUNG Standard Demenz. INVESTITION Privatstation eröffnet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KLINIKEN Therapie bei Lungenversagen. QUALITÄTSSICHERUNG Standard Demenz. INVESTITION Privatstation eröffnet"

Transkript

1 KLINIKEN Therapie bei Lungenversagen QUALITÄTSSICHERUNG Standard Demenz INVESTITION Privatstation eröffnet 02 13

2 Editorial 03 Hell und freundlich wirkt der Wartebereich der Ambulanz im Alfried Krupp Krankenhaus in Steele. Großzügig angelegte Sitzbereiche fügen sich in den offenen Raum ein und gewähren den Besuchern und Wartenden einen freien Blick auf Empfang und Geschehen. Fotografien mit Motiven aus der Natur erzeugen eine angenehme Atmosphäre. Liebe Patienten, liebe Besucher, in einem Krankenhaus ist, auch wenn der Auftrag Therapie und Heilung und damit vor allem Leben lautet, der Tod in vielfältiger Weise präsent. Jede Ankunft eines Rettungswagens in der Notaufnahme kann Ärzte und Pflegedienst mit der Grenze zwischen Diesseits und Jenseits konfrontieren und nicht immer ist Hilfe zur Rettung möglich. Doch nicht nur im unerwarteten Notfall ist der Tod im medizinischen Alltag gegenwärtig. Gerade in der letzten Phase des Lebens ist für viele Menschen der Ort des Abschieds von dieser Welt das Krankenhaus. Aktuelle Angaben des Statistischen Bundesamtes belegen, dass in Deutschland beinahe jeder Zweite die letzten Stunden seines Lebens in einer Klinik oder einer anderen betreuenden Institution verbringt. Dabei ist es im beschleunigten System des Gesundheitswesens von besonderer Bedeutung, dem Prozess des Sterbens mit seinem eigenen Tempo Raum zu geben, die Patienten und Angehörigen zu begleiten, Abschied und Trauerarbeit zu ermöglichen und sie dabei anzuleiten. Ein Auftrag, dem sich die Hospizbewegung seit über drei Jahrzehnten stellt und ein Bewusstsein dafür schafft, den Tod als eine Stufe des Daseins zu akzeptieren und anzunehmen. An unseren Häusern folgen wir dem Hospizgedanken und stellen uns dem Wunsch von Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern, Hilfe und Unterstützung zu erfahren. In einem stationären Hospiz und mit zwei ambulanten Hospizdiensten begleiten wir die uns anvertrauten Menschen und ihre Angehörigen in dieser Phase des Lebens. Unsere Hospizhelfer schenken Aufmerksamkeit, Fürsorge und Begleitung, die oft weit über den Zeitraum des Krankenhausaufenthaltes hinausreichen. Sie leisten eine hochqualifizierte Arbeit in sozialer Verantwortung und tragen dazu bei, Menschenwürde erfahrbar zu machen. Ihr Horst A. Jeschke Vorsitzender der Geschäftsführung

3 04 Inhalt Aktuell 05 Inhalt Kurz & Knapp 10 Qualitätssicherung Menschen mit Demenz oder Delir angemessen behandeln und pflegen 02 Blickpunkt 03 Editorial 05 Aktuell Kurz & Knapp 06 Aktuell Hammer Forum 07 Aktuell Wissenschaftspreis für Dr. med. Daniel Tilkorn Basiswissen Neurologie Prof. Dr. med. Peter Berlit Das Lehrbuch Basiswissen Neurologie von Prof. Dr. med. Peter Berlit, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid, ist in der Reihe Springer- Lehrbuch in die sechste Auflage gegangen. Als Wegweiser für Studium und Weiterbildung gilt es mittlerweile als praxisnahe Pflichtlektüre. Die Neurologie ist ein vielseitiges und umfangreiches Fach, das in diesem Band auf verständliche und spannende Weise erläutert wird. Knapp und anschaulich werden die wichtigsten neurologischen Krankheitsbilder und ihre Leitsymptome beschrieben und mit vielen farbigen Abbildungen veranschaulicht. Kurze Einleitungen für den ersten Überblick, klare Definitionen, zahlreiche Fallbeispiele, Merksätze sowie Zusammenfassungen am Kapitelende machen Verstehen und Lernen leicht. 12 Investition Komfortstation am Alfried Krupp Krankenhaus in Steele eröffnet 08 Abschied Prof. Dr. h. c. mult. Berthold Beitz verstorben 10 Qualitätssicherung 12 Investition 14 Kliniken Lohfert-Preis für das Demenzmanagement-Konzept Blauer Punkt 16 Kliniken 18 Seelsorge hohen Anspruch an Standards in der Medizin, Pflege, Unterbringung und dem Service, betonte Horst A. Jeschke. Diese Auszeichnung zeigt nicht nur Privatpatienten, sondern allen Patienten, wie sehr uns daran gelegen ist, die seit vielen Jahren gepflegte hohe Versorgungsqualität in unseren Kliniken fortzusetzen und noch weiter zu verbessern. Besonders herausragende Qualitätsstandards werden den Häusern des Alfried Krupp Krankenhaus in der Behandlung der Herzschrittmacher-Erstimplantation, der Koronarangiographie und perkutanen Koronarintervention, in der Geburtshilfe, bei gynäkologischen Operationen, bei hüftgelenknaher Femurfraktur und der Erstimplantation von Knie-Totalendoprothesen bescheinigt. 16 Kliniken Neue Therapie bei akutem Lungenversagen 20 Termine & Beratungen 24 Adressen Impressum Alfried Krupp Krankenhaus 02 / 2013, 4. Jahrgang, Nachdruck und Vervielfältigung von Artikeln (auch auszugsweise) ist nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung durch den Herausgeber gestattet. Herausgeber: Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus gemeinnützige GmbH, Horst A. Jeschke,, Essen, Telefon , Telefax , Redaktion und Text: Hille Ahuis, Anette Ehrke-Schön, Horst A. Jeschke, Günther Grassmann, Julia Witte, v. i. S. d. P.: Hille Ahuis Fotos: Archiv Krupp Stiftung, Gerhard P. Müller, Stephan Eichler Titelfoto: Gerhard P. Müller (GPM), Dortmund, Agentur: OKTOBER KOMMUNIKATIONSDESIGN GMBH, Druck: WOESTE DRUCK + VERLAG GmbH & Co. KG, Alfried Krupp Krankenhaus und Verband der Privaten Krankenversicherung besiegeln Qualitätspartnerschaft Das Alfried Krupp Krankenhaus in Essen hat das Gütesiegel des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) erhalten. Damit bescheinigt die PKV eine herausragende Qualität in den Bereichen der medizinischen Versorgung und der Ausstattung von Einund Zweibettzimmern. Das Siegel wird im Rahmen einer Qualitätspartnerschaft verlie- hen, die Horst A. Jeschke, Vorsitzender der Geschäftsführung des Alfried Krupp Krankenhaus, und Dr. Joachim Patt, stellvertretender Direktor des PKV-Verbands, jetzt unterzeichneten. Regelmäßige Überprüfungen sorgen dafür, dass die hohen Anforderungen auch dauerhaft erfüllt werden. Die Qualitätspartnerschaft mit der PKV dokumentiert unseren Grundvoraussetzung für die Ausstellung des Gütesiegels ist eine weit über dem Durchschnitt liegende medizinische Qualität. Zu deren Nachweis werden die Qualitätsdaten der Krankenhäuser nach der Systematik der gesetzlichen Qualitätssicherung im Krankenhaus herangezogen. Durch die Kooperation mit dem PKV-Verband können die Kliniken des Alfried Krupp Krankenhaus zukünftig noch besser auf ihre hohen Qualitätsanforderungen hinweisen. Wir möchten, dass für unsere Patienten unsere enorme medizinische Leistungsfähigkeit, unsere große Erfahrung und das ausgezeichnete Serviceangebot sichtbar und nachvollziehbar ist, betont Horst A. Jeschke.

4 06 Aktuell Aktuell 07 Erfolgreiche Erkenntnisse Wissenschaftspreis für Dr. med. Daniel Tilkorn Hilfe für kleine Patienten Am Alfried Krupp Krankenhaus in Steele wird zurzeit ein kleines Mädchen behandelt, das einen weiten Weg hinter sich hat. Amani ist 13 Jahre alt und kommt aus dem Jemen. Nach Deutschland ist sie über die Hilfsorganisation Hammer Forum e. V. gekommen, die weltweit dafür Sorge trägt, dass jährlich über 1400 Kinder aus Krisengebieten medizinisch versorgt werden können. D ie qualifizierten Teams des Hammer Forums fliegen in der Regel in die Krisenländer und behandeln alle kleinen Patienten vor Ort. Nur im Ausnahmefall werden Kinder, die tatsächlich nicht in ihrer Heimat versorgt werden können, zur Behandlung nach Deutschland oder Österreich ausgeflogen. D er Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) ist einer der wichtigsten Preise, der für klinische oder experimentelle Forschungen im Rahmen der plastischen Chirurgie vergeben wird. U nter all den Einsendungen, die in diesem Jahr bei der DGPRÄC eingingen, konnte Dr. med. Daniel Tilkorn, Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie an der Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie am Haus in Steele, diefünfköpfige Fachjury mit seiner Arbeit überzeugen. In seiner Publikation beschäftigte sich Dr. med. Daniel Tilkorn mit der Verbesserung des Überlebens von Stamm- und Vorläuferzellen. Veröffentlicht wurde das Werk im renommierten Fachjournal Biomaterials. Fast drei ganze Jahre nahm die Forschungsarbeit in Anspruch. Zwei davon verbrachte der leitende Oberarzt am Bernard O Brien Institut für Mikrochirurgie in Australien. Zurück in Deutschland widmete er sich diesem Forschungsprojekt noch ein weiteres Jahr und das neben seinem ganz normalen Job zwischen Operationen und Stationen. Die Arbeit hat sich auf jeden Fall gelohnt: Auf seiner Suche nach biologischen und technischen Verfahren, die es möglich machen, Ersatzgewebe zu züchten, wurde der Facharzt gemeinsam mit seinen Forschungskollegen schließlich fündig. Ein wichtiger Schritt im Rahmen der Grundlagenforschung vor allem im Hinblick auf die Erkenntnisse im Tissue Engineering war gemacht. Tilkorn weiß: Jedem Fortschritt liegt immer eine intensive Forschung zugrunde und ich räume der Forschung in unserem Beruf einen großen Stellenwert ein, auch wenn ich den Schwerpunkt meiner Arbeit zurzeit darin sehe, Patienten in der Klinik zu versorgen. Hammer Forum Auf Amani wurde das engagierte Ärzteteam während eines Hilfseinsatzes aufmerksam. Sie leidet unter einer Knochenentzündung, die nun in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, unter der Leitung von Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Theo Joka, am Alfried Krupp Krankenhaus in Steele fachgerecht versorgt wird. Die Kosten für die medizinische Behandlung trägt das Krankenhaus. Mittlerweile rast Amani in einem Rollstuhl über die Gänge des Hauses und spricht fröhlich mit Mitarbeitern, Besuchern und Mitpatienten in erstaunlich gutem Deutsch über sich, Gott und die Welt.

5 08 Abschied Abschied 09 Ein Leben in sozialer Verantwortung Berthold Beitz I n der Nacht vom 30. auf den 31. Juli 2013 ist Herr Prof. Dr. h. c. mult. Berthold Beitz im Alter von 99 Jahren verstorben. In großer Trauer nehmen wir Abschied von dem Kuratoriumsvorsitzenden der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Mit seinem Tod verlieren wir einen Menschen, der in außergewöhnlicher Weise soziale Verantwortung in der Gesellschaft übernommen hat. Sein hoher ethischer Anspruch galt als Garant für die Bewahrung tragender Werte. Das Wissen um die Bedeutung von Tradition und Fortschritt war Fundament und Motor seines Engagements. Dies ist gerade für die Patienten und Mitarbeiter des Alfried Krupp Krankenhaus in jedem Moment zu einer erlebbaren Qualität geworden. Wir sind dankbar, sagen zu können, dass er in ganz besonderem Maße mit unserem Haus verbunden war, unsere Arbeit mit Interesse und Kenntnis bis zuletzt begleitet und gefördert hat. Ein Studium seiner Wahl wäre die Medizin gewesen das hat er immer wieder deutlich gemacht. Unter dem Symbol der Drei Ringe, das wir als einzige Krupp Gesellschaft heute noch in seiner ursprünglichen Form führen dürfen, stehen wir in seiner Tradition. Er ist und bleibt uns Vorbild in der Verpflichtung für das Gemeinwohl. Horst A. Jeschke

6 10 Qualitätssicherung Qualitätssicherung 11 Essener Krankenhäuser legen Standard fest Thema Demenz Die zunehmende Anzahl älterer Patienten erfordert es, dass sich alle Essener Krankenhäuser auf die Situation und Bedürfnisse desorientierter oder an Demenz erkrankter Patienten einstellen. A nders als bei jungen Patienten ist der Gesundheitszustand bei älteren Menschen häufig in einem labilen Gleichgewicht, das im Alltag bei vertrauten Abläufen gut gehalten werden kann, bei beunruhigenden Veränderungen wie einem Krankenhausaufenthalt jedoch schnell verloren geht. Es besteht die Gefahr, dass ältere Menschen mit leichten kognitiven Einschränkungen unter den Bedingungen des Krankenhausalltags in einen akuten Verwirrtheitszustand (Delir) geraten. Ohne gezielte Maßnahmen besteht die Möglichkeit, dass sich die Verweildauer im Krankenhaus erhöht und sich die Lebensqualität hochbetagter Menschen trotz medizinischer Erfolge durch den Krankenhausaufenthalt dauerhaft verschlechtert. Ziel ist es, in allen Essener Krankenhäusern Menschen mit Demenz oder Delir angemessen zu behandeln und zu pflegen und akute Verwirrtheitszustände bei ihnen zu vermeiden. Im Sinne eines Essener Standards vereinbarten die Essener Krankenhäuser folgende Eckpunkte: Mitarbeiter schulen Mitarbeiter/-innen erwerben in Fortbildungen Wissen und Kompetenz zur Behandlung, Pflege und Betreuung von Menschen mit akuter und chronischer Verwirrtheit. Interdisziplinäre Fallbesprechungen mit Ethikmoderation sollen in Einzelfällen eine Entscheidungshilfe bieten. Gefährdete Patienten erkennen Kognitiven Einschränkungen bei Patientinnen und Patienten werden bereits bei der Aufnahme erkannt, um Gefährdungen zu vermeiden. Checklisten mit wenigen Fragen geben bei Patientinnen und Patienten über 75 Jahren Anhaltspunkte für Gefährdungen und für die Notwendigkeit einer erhöhten Aufmerksamkeit aller Beteiligten. Orientierungshilfe geben Geborgenheit vermitteln Durch geeignete und gezielte Maßnahmen werden Risiken vermieden und Gefährdungen reduziert. Dies sind vor allem: Orientierungshilfen und Schutz in der räumlichen Umgebung, Begleitung zu Untersuchungen und Therapien, um auch dort Orientierung zu geben und um zu lange Wartezeiten und Zeiten ohne Nahrung zu vermeiden, Alltagsstrukturierung und -begleitung, Beschäftigungsangebote, um einen kognitiven Abfall während des Aufenthaltes zu vermeiden. Medikamente überprüfen und angepasst einsetzen Medikamente werden überprüft. Der Apotheker/die Apothekerin wird beratend hinzugezogen. Der Medikamenteneinsatz vor allem bei Operationen wird angepasst, die Negativliste nicht angezeigter Medikamente beachtet. Insbesondere soll nach Möglichkeit auf Benzodiazepine verzichtet werden. Angehörige einbeziehen und unterstützen Angehörige werden umfassend einbezogen und unterstützt. Ihre Informationen sind für die Behandlung und Pflege unverzichtbar. Rooming-in-Möglichkeiten werden geprüft. Kurse für pflegende Angehörige werden angeboten. Interdisziplinär zusammenarbeiten Zur geeigneten Versorgung tragen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krankenhauses bei. Interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb des Krankenhauses, aber auch mit vor- und nachversorgenden Stellen (Patientenüberleitung) ist notwendig. Die Leitung des Krankenhauses überprüft regelmäßig die Angemessenheit von Krankenhausstrukturen, räumlichen Gegebenheiten und Prozessabläufen.

7 12 Investition Investition 13 Eleganz und wohltuende Ruhe Komfortstation am Alfried Krupp Krankenhaus in Steele eröffnet Nach einer siebenmonatigen Umbauphase präsentiert sich die Station 5A am Alfried Krupp Krankenhaus in Steele mit neuem Gesicht und bietet eleganten Komfort für Patienten und Besucher. Z u Beginn der Bauarbeiten im März 2013 fielen ganze Wände und Decken dem Bohrhammer zum Opfer kurz: Die Station für Privatpatienten wurde einer umfassenden Kernsanierung unterzogen. Nun ist der letzte Pinselstrich gemacht, die ersten Patienten haben die Station bezogen. Sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung der Komfortstation legten Geschäftsführung und Planer großen Wert auf ein Gestaltungskonzept mit exklusiver Wohlfühlatmosphäre. Wer heute den Aufzug in der fünften Etage verlässt und die Station durch die Glasschiebetür betritt, wird schnell wissen, wovon die Rede ist: Das helle, freundliche Ambiente im offenen Eingangsbereich findet seine Fortsetzung bis in jedes Zimmer. Klar und minimalistisch wirkt die Station. Dabei wirkt die geradlinige Einrichtung mit ihren reduzierten Farben und Formen wohltuend zurückhaltend. Um den Aufenthalt für die Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten, verfügt jedes der insgesamt 17 Zimmer nicht nur über eine hochwertige Ausstattung aus Materialien und Mobiliar, sondern auch über gut durchdachten technischen Komfort. So schaltet sich zum Beispiel beim Betreten der Badezimmer das Licht automa tisch ein und die Raumtemperatur kann Dank der Klimaanlage individuell eingestellt werden. Darüber hinaus befindet sich in jedem Zimmer ein Multimediagerät, ein Safe, ein LCD-Fernseher und ein Kühlschrank. Mögliche Wartezeiten können Besucher und Angehörige bei einem Kaffee oder einem Kaltgetränk in den Ledersesseln der Lounge komfortabel überbrücken. Insgesamt zählt die Station 17 Zimmer, davon 15 Einzelzimmer. Das größte Zimmer, die Suite, misst 30 Quadratmeter, die kleinsten Zimmer sind im Schnitt 22 Quadratmeter groß. Es ist nicht nur das äußere Erscheinungsbild, sondern es sind auch die vielen kleinen Details, die diese Station so besonders machen, sind sich sowohl die Patienten als auch die Mitarbeiter einig.

8 14 Kliniken Kliniken 15 Demenzmanagement- Konzept Lohfert-Preis für den Blauen Punkt Im Rahmen des 9. Gesundheitswirtschaftskongresses in Hamburg wurde am 24. September 2013 erstmalig der Lohfert-Preis verliehen. A usgelobt für erprobte und nachhaltige Konzepte, die den stationären Patienten im Krankenhaus, seine Bedürfnisse und seine Interessen in den Mittelpunkt rücken, wurden drei praxiserprobte Konzepte von der Lohfert Stiftung prämiert, die durch verbesserte Prozesse einen belegbaren Nutzen für Patienten und Mitarbeiter im Krankenhaus erkennbar machen. Ein weiteres Kriterium lag bei der Wahl der preiswürdigen Konzepte der zu prämierenden Lösungen auf emotional eingebetteten Konzepten. Dabei sollte insbesondere die Kommunikation zwischen Patient und Krankenhausorganisa tion im Fokus stehen. Zu den förderungswürdigen und prämierten Konzepten gehört auch der Blaue Punkt am Alfried Krupp Krankenhaus: ein Gesamtkonzept zur Verbesserung der Situation von Demenzpatienten. Zielsetzung ist es, eine vorbestehende Demenz und delirante Zustände mit Beginn des Krankenhausaufenthaltes frühzeitig zu erkennen oder erstmalig zu diagnostizieren (Demenz-Screening). Das Konzept sieht vor, im Krankenhausalltag Prozesse zu implementieren, die das Komplikationsrisiko für Demenzpatienten reduzieren und bereits aufgetretene Delirien möglichst rasch zu beenden helfen. Darüber hinaus soll Patienten und Angehörigen Handlungsorientierung im Alltag gegeben werden. In Planung sind die Implementierung eines systematischen präoperativen Demenz-Screenings bei älteren Patienten sowie die Erarbeitung einer möglichst schonenden Prämedikation und Anästhesie bei operativen Eingriffen. Ein weiterer Schritt könnte die Einstellung von hauptamtlichen Demenzbegleitern im perioperativen Umfeld sein. Die Dotierung des Preises ist zweckgebunden und soll eine Sicherung und Weiterentwicklung des prämierten Konzeptes ermöglichen. Der Preis besteht daher aus Fördermitteln, die die prämierten Konzepte, die zur Weiterentwicklung im Rahmen des Projektes nutzbar sind und die eine Übertragbarkeit auf andere Einrichtungen fördern können, einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen sollen.

9 16 Kliniken Kliniken 17 Wenn die Luft zum Atmen fehlt ECMO Neue Therapie bei akutem Lungenversagen E in gesunder erwachsener Mensch macht es rund 15 Mal ganz reflexartig und unbewusst in der Minute: Er atmet automatisch ein und wieder aus ein lebenswichtiger Prozess, um den Körper mit genügend Sauerstoff zu versorgen. Dabei wird Kohlenstoffdioxid in den Lungenbläschen aufgenommen, parallel dazu wandert Sauerstoff ins Blut. Die Aufgabe der Lunge besteht darin, den Sauerstoff gegen Kohlendioxid zu tauschen. Kommt es zu einem akuten Lungenversagen (ARDS), kann die Lunge diese lebensnotwendige Funktion nicht mehr alleine überneh men dann gilt es, den Gasaustausch künstlich aufrechtzuerhalten. Der Einsatz einer konventionellen, maschinellen Beatmung kann allerdings Risiken mit sich bringen, denn der hohe Beatmungsdruck und die hohe Sauerstoffkonzentration können die Lungenfunktion erheblich einschränken. In besonders schwerwiegenden und lebensbedrohlichen Fällen greift die Klinik für Innere Medizin I deshalb auf das Lungenersatzverfahren namens ECMO (extrakorporale Membranoxygenierung) zurück. Damit gehört das Alfried Krupp Krankenhaus neben weltweit gerade mal knapp 200 registrierten Standorten zu den ausgesuchten Häusern, die diese moderne Therapie einsetzen. Für manche Patienten stellt ECMO die letzte Therapieoption dar, erklärt Dr. med. Markus Küpper, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie. Das träfe insbesondere auf Patienten zu, die trotz einer maximalen, intensiven Therapie nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden könnten. Im Gegensatz zu der althergebrachten Beatmungsmethode wird die ECMO über eine Kanüle an den Blutkreislauf des Patienten angeschlossen. Dabei wird das Blut über eine Vene in den Oxygenator geleitet, der anschließend das Kohlendioxid aus dem Blut entfernt und es mit genügend Sauerstoff auffüllt. Da die ECMO für die Zeit der Behandlung die Funktion der menschlichen Lunge übernimmt, wird diese nicht belastet, sondern hat, im Gegenteil, sogar gute Chancen, sich schnell zu regenerieren. Im Behandlungsverlauf kann der Patient nach erfolgreicher ECMO-Therapie in Kooperation mit dem Alfried Krupp Krankenhaus Steele auf der Weaningstation vollständig oder in einigen wenigen Fällen teilweise von der Beatmung entwöhnt werden. Dies ermöglicht einen vollständigen und positiven Regelkreis der Versorgung von komplex lungenerkrankten Menschen.

10 18 Seelsorge Seelsorge 19 Trauer findet auch statt, wenn der Himmel blau ist D er Monat November ist der klassische Monat für die dunkleren Themen des Lebens : Zwei Sonntage, der Volkstrauertag und der Totensonntag (auch Ewigkeitssonntag ), geben sozusagen offiziell die Erlaubnis, Themen wie der Trauer einen öffentlichen Sprach- und Kulturraum zu verleihen. Aber Trauer findet auch statt, wenn der Himmel blau ist. Der Verlust eines geliebten Menschen gehört zu den größten Krisen des menschlichen Lebens, der die ganze Lebensstruktur durchaus auf den Kopf stellen kann: emotional, psychosomatisch, finanziell, antriebsmäßig, auch spirituell. Ein Mensch, der persönlich einen solchen Zusammenbruch und Abbruch erfährt, fällt mitunter ganz auf sich selbst zurück. Er braucht wahrscheinlich Zuwendung. Aber genau diese Situation macht Freunden und Verwandten Angst, es fehlen die Worte des Trostes und der Unterstützung. Jeder fühlt sich überfordert. Der Trauernde wird zudem oft als Störung und Unterbrechung für das eigene Leben empfunden und dementsprechend gemieden. Es könnte mich ja selbst treffen. Aber nur erlaubte Trauer, ausgesprochene Trauer, geteilte Trauer, geachtete Trauer kann aus der Krise herausführen. Trauernde wollen und müssen reden dürfen. Wenn die Seele immer wieder das Geschehene in Worten umkreisen darf, kann innere Heilung in Gang gesetzt werden, sieht der Trauernde irgendwann wieder den Boden unter den Füßen und damit wieder einen Zukunftsansatz. Trauernde brauchen Menschen, die bereit sind, ihnen eine Weile zuzuhören. Günther Graßmann, Krankenhauspfarrer

11 20 Termine Termine 21 Termine & Beratungen Seminar: Demenz aktiv begegnen Evangelische Christmette Evangelischer Jahresschlussgottesdienst Unter dem Leitgedanken Demenz aktiv begegnen möchten wir Betroffenen und Angehörigen die Möglichkeit geben, sich umfangreich über Demenz zu informieren und sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Keine Anmeldung erforderlich. Solistin: Christina Clark, Sopran, Aalto-Theater Dienstag, 24. Dezember, Uhr Martin Luther Kapelle, Steele Hellweg 100 Solistin: Anna Klement, Flöte Dienstag, 31. Dezember, Uhr (Abendmahl) Martin Luther Kapelle, Steele Mittwoch, 27. November 2013, Uhr Akademie am Steeler Berg Susanne Johannes, Telefon Weitere Veranstaltungen der Reihe Demenz aktiv begegnen : 4. Dezember 2013, Thema: Praktische Tipps, und am 11. Dezember 2013, Thema: Recht Benefizkonzert Streichquartett zum Advent Das kleine Konzert in der Altenhofkapelle: Vergessen Sie die alljährliche Hektik der Vorweihnachtszeit und lassen Sie sich von Mitgliedern der Essener Philharmoniker mit Kompositionen von Corelli, Pachelbel, Mozart, Schubert, Tschaikowsky und Borodin auf Weihnachten einstimmen. Sonntag, 1. Dezember 2013, Uhr Altenhofkapelle in Rüttenscheid Weihnachtsgottesdienst Es spielen: Sinfonisches Collegium Essen und Posaunenchor Holsterhausen. Anschließend gemütliches Beisammensein vor der Kirche. Mit leiser Musik, warmen Getränken und kleinen Leckereien. Mittwoch, 18. Dezember 2013, Uhr Altenhofkapelle, Rüttenscheid Evangelischer Gottesdienst am Heiligabend Dienstag, 24. Dezember 2013, Uhr Altenhofkapelle, Rüttenscheid Christfest heilige Messe Mittwoch, 25. Dezember 2013, Uhr Altenhofkapelle, Rüttenscheid Katholischer Gottesdienst Mittwoch, 25. Dezember, Uhr Martin Luther Kapelle, Steele Hellweg 100 Fest des heiligen Stephanus heilige Messe Donnerstag, 26. Dezember 2013, Uhr Altenhofkapelle, Rüttenscheid Intensivmedizin: zwischen Hightech und Menschlichkeit Patientenvortrag Donnerstag, 16. Januar 2014, Uhr Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Hörsaal, Rüttenscheid Moderation: Chefarzt Prof. Dr. med. Klaus Friedrich Waschke Keine Anmeldung erforderlich. Medi-Talk mit Wulf Mämpel Podiumsdiskussion zu spannenden Medizinthemen mit hochkarätigen Gästen. Montag, 24. Februar 2014, Uhr Hörsaal, Rüttenscheid Moderation: Wulf Mämpel Alle Veranstaltungen sind kostenfrei. Gesprächskreise Adipositas: chirurgische Therapieoptionen Arzt-Patienten-Seminar Dienstag, 10. Dezember 2013, Uhr Schulungsraum 2, Steele Jeden zweiten Dienstag im Monat findet ein Arzt-Patienten-Seminar statt, in dem alle modernen Operationsverfahren bei krankhaftem Übergewicht vorgestellt werden und über die Risiken und Komplikationen informiert wird. Es bleibt viel Raum für Ihre Fragen. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen. Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Monika Praske, Telefon Nächste Termine: 10. Dezember 2013, 14. Januar 2014, 11. Februar 2014, 11. März 2014, 8. April 2014 Mutter-Kind-Café: beraten, austauschen, erfahren Mittwoch, 11. Dezember 2013, Uhr Bistro, Alfried-Krupp-Straße 51 Ob Ernährungsfragen oder Alltagsprobleme: In gemütlicher Atmosphäre bietet das kostenfreie Mutter-Kind-Café in Rüttenscheid Gelegenheit, sich mit anderen Müttern auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Für Fachfragen rund um das Baby steht den Frauen eine erfahrene Kinderkrankenschwester und Stillberaterin zur Seite. Um Anmeldung wird gebeten. Telefon Nächster Termin: 20. Januar, 17. Februar, 12. März, 14. April 2014 Trauercafé Hospiz Essen Steele Montag, 16. Dezember 2013, Uhr Akademie am Steeler Berg Hospiz Essen Steele lädt ein: Als ein offenes Angebot für Menschen in einer Trauerphase heißen ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter alle Gäste herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Telefon Trauercafé ambulanter Hospizdienst Rüttenscheid Freitag, 27. Dezember 2013, Uhr Katholische Kirchengemeinde St. Andreas, EG des Hauses Odastraße 12, Essen Herzlich eingeladen sind Trauernde, die bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch kommen möchten. Das Trauercafé soll dem Besucher Raum bieten, mit anderen Kontakt zu bekommen, Erfahrungen und Erinnerungen auszutauschen und Gemeinschaft zu erleben. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich Kreißsaalführung Informationsabend rund um die Geburt und das Wochenbett. Jeden Dienstag um Hörsaal, Rüttenscheid Um Anmeldung wird gebeten. Telefon

12 22 Termine Selbsthilfegruppen Veranstaltungsorte Termine 23 Adipositas Deutsche Ilco e. V. Region Ruhr-Emscher-Lippe Rheuma Durch dick und dünn gemeinsam ans Ziel: Jeden ersten Dienstag im Monat trifft sich die Selbsthilfegruppe Adipositas I um Uhr und jeden vierten Dienstag im Monat um Uhr die Selbsthilfegruppe Adipositas II im Alfried Krupp Krankenhaus in Steele. Hier bekommen Interessierte und Angehörige neben den wichtigen Informationen über die Krankheit auch Kontakt zu anderen Betroffenen und haben die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch. Die Selbsthilfegruppe für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs trifft sich jeden ersten Mittwoch im Monat um Uhr im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid. Gerhard Temmler Telefon Funktionstraining und Beratung der Deutschen Rheuma-Liga für Patienten mit Arthrose und Arthritis im Alfried Krupp Krankenhaus. Irmgard Fuhrmann Deutsche Rheuma-Liga Arbeitsgemeinschaft Essen Weberplatz 1, Essen Telefon Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid Essen Helga Stelzer Mobil Fructose Eine Fruchtzuckerunverträglichkeit kann den Alltag extrem belasten. Ein Erfahrungsaustausch für Betroffene und Interessierte findet jeden dritten Donnerstag im Monat im Alfried Krupp Krankenhaus in Steele um Uhr statt. Ursula Müller Telefon Bluthochdruck Die Bluthochdruck-Selbsthilfegruppe Hypertonie trifft sich jeden letzten Montag im Monat um Uhr im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und Dickdarmdivertikel An jedem zweiten Donnerstag im Monat trifft sich die Selbsthilfegruppe zwischen und Uhr im Alfried Krupp Krankenhaus in Steele. Dieter Dopatka Telefon PARKINSonLINE vor Ort Die Selbsthilfegruppe Parkinson trifft sich jeden ersten Montag im Monat um Uhr im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid. Daniela Friedrich Telefon Skoliose Die Selbsthilfegruppe Ruhrgebiet des Bundes verbandes Skoliose-Selbsthilfe e. V. trifft sich in unregelmäßigen Abständen im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid. Ursula Kölnberger Telefon Schlaganfall Die Gruppe Schlaganfall-Selbsthilfe Essen e. V. trifft sich jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat um Uhr im Alfried Krupp Krankenhaus in Steele. Aloys Slabbers Telefon Alfried Krupp Krankenhaus Steele Hellweg Essen Wilhelm Laakmann Telefon Prostata Die Prostata-Selbsthilfe Essen e. V. trifft sich in der Akademie am Steeler Berg (am Alfried Krupp Krankenhaus in Steele) jeden letzten Montag im Monat um Uhr. Tinnitus und Morbus Menière Die Essener Selbsthilfegruppe trifft sich jeden dritten Donnerstag im Monat um Uhr im Alfried Krupp Krankenhaus in Rüttenscheid. Heinz Davidheimann Telefon WIESE e. V. Selbsthilfeberatung Telefon Akademie am Steeler Berg Hellweg 94, 2. Etage Essen

13 Alfried Krupp Krankenhaus Rüttenscheid Telefon Telefax Essen Alfried Krupp Krankenhaus Steele Telefon Telefax Hellweg Essen Kliniken Allgemein- und Viszeralchirurgie Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie I Frauenheilkunde und Geburtshilfe HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie Gefäßmedizin Innere Medizin I Innere Medizin II Neurochirurgie Neurologie Orthopädie und Unfallchirurgie Radiologie und Neuroradiologie Radioonkologie und Strahlentherapie Weitere Einrichtungen Ambulanter Hospizdienst Gesundheitszentrum Rüttenscheid Krankenpflegeschule Notdienstpraxis der KV Physiotherapie Schule für Physiotherapie Ärztehaus / MVZ Kardiologie Neurochirurgie Neurologie Orthopädie Radiologie Rhythmologie Strahlentherapie Urologie und urologische Onkologie Kliniken Allgemein- und Viszeralchirurgie Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie II HNO-Heilkunde (Belegklinik) Innere Medizin III Innere Medizin IV Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie Unfallchirurgie und Orthopädie Urologie und urologische Onkologie (roboterassistierte Chirurgie) Weitere Einrichtungen Fachseminar für Altenpflege Hospiz Essen Steele kostbar Catering Full Service Krankenpflegeschule an der Ruhr Notdienstpraxis der KV Physiotherapie Interdisziplinäre medizinische Zentren Adipositaszentrum Brustzentrum Darmzentrum Gefäßzentrum Kontinenzzentrum -Rüttenscheid (Gynäkologie) Steele (Urologie) Neurozentrum Onkologisches Zentrum Osteologiezentrum Schlafmedizin (Schlaflabor)

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Leben und Sterben in Würde

Leben und Sterben in Würde Leben und Sterben in Würde Vor vier Wochen wurde das erste stationäre Hospiz in Darmstadt eröffnet Die meisten Menschen wünschen sich, in ihrer letzten Lebensphase nicht allein gelassen zu werden. Sie

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt HELIOS Privatkliniken GmbH Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt Sehr geehrte Damen und Herren, das Streben nach Schönheit ist den Menschen angeboren. Seine

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Medizinische Vorträge. Programm 2015. Treff um 11 Info-Treff WAZ-Medizinforum Weitere Veranstaltungen

Medizinische Vorträge. Programm 2015. Treff um 11 Info-Treff WAZ-Medizinforum Weitere Veranstaltungen Evangelisches Krankenhaus Mülheim / Ruhr Seit 1850 DEM MENSCHEN VERPFLICHTET Medizinische Vorträge Programm 2015 Treff um 11 Info-Treff WAZ-Medizinforum Weitere Veranstaltungen EIN HAUS DER ATEGRIS Februar

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr

Hospizarbeit ist mitten im Leben

Hospizarbeit ist mitten im Leben Hospizarbeit ist mitten im Leben Geschichte und Grundhaltungen der Hospizarbeit im gesellschaftlichen Kontext Die Rolle des Todes in der Moderne Der Tod bedeutet Stillstand in einer beschleunigten Gesellschaft

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5%

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt 8,5% 3.537 von 4.704 0 von 0 von 4 6,6% 0,00 Alter 0-44 Jahre,9% 8 von.484 Alter 45-64 Jahre 4,% 569 von 3.48 3,7% Alter 65-84 Jahre 9,3%.030 von.90

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur

Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Informationensmappe Plastische Chirurgie Nasenkorrektur Vorwort Das Medical Fly Team möchte sich ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihr Interesse bedanken. Auf den nächsten Seiten finden Sie Informationen

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Bei kleinen und großen Wehwehchen.

Bei kleinen und großen Wehwehchen. W406-1063/07.15 MG 064 07.15 SZ Starke Partner. Beste Leistungen. Wir möchten, dass Sie gesund bleiben bzw. gesund werden. Deshalb haben wir mit unserem Partner HanseMerkur den DAKZusatzSchutz entwickelt:

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler

PARKLANDPLUS. Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler PARKLANDPLUS Ihr Plus an Komfort und Gesundheit. Komfort- & wahlärztliche Leistungen für Privatpatienten und Selbstzahler Parkland-Klinik Im Kreuzfeld 6 34537 Bad Wildungen Tel. 0 56 21-706 - 0 Fax 0 56

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

Alfried Krupp Krankenhaus. Leistungen

Alfried Krupp Krankenhaus. Leistungen Alfried Krupp Krankenhaus Leistungen Leistungen Inhalt 1 Der Anspruch des Alfried Krupp Krankenhaus 7 2 Das Ziel: Qualitätsführerschaft 11 3 Zusammenarbeit mit Partnern 15 4 Ein Stiftungskrankenhaus 19

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

ERKLÄRUNG. Name des Antragstellers: Niedergelassener Arzt in Einzelpraxis Berufsausübungsgemeinschaft

ERKLÄRUNG. Name des Antragstellers: Niedergelassener Arzt in Einzelpraxis Berufsausübungsgemeinschaft Kassenärztliche Vereinigung Berlin Abteilung Qualitätssicherung Masurenallee 6 A 14057 Berlin Praxisstempel Telefon (030) 31003-467, Fax (030) 31003-305 ERKLÄRUNG zur Teilnahme für gemäß der Vereinbarung

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de

Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Die Gästehäuser der FAU Zuhause auf Zeit www.gaestehaus.fau.de Zuhause auf Zeit Neue Stadt. Neue Menschen. Neue Lebenszeit. Mit unseren Gästehäusern stellen wir unseren akademischen Gästen aus dem In-

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ.

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Klinikum Graz Beweggründe für das Projekt: BRÜCKENBAUER-INNEN Verein Lichtblick

Mehr

Experten-Zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt.

Experten-Zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt. n-zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt. Eine Sonderleistung der KLuG Krankenversicherung www.klug.ch Sicher ist sicher. Die n-zweitmeinung als eine beruhigende Entscheidungshilfe: Wer bei

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe?

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe? WARUM kann die Geburtshilfe in Bad Belzig nicht erhalten bleiben? Die qualitativ hochwertige und sichere Versorgung von Mutter und Kind haben in der Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig oberste Priorität.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr