Pachtmodelle bei Energienetzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pachtmodelle bei Energienetzen"

Transkript

1 Pachtmodelle bei Energienetzen (Wie) Können sie weiter bestehen? Die Themen: Das Pachtmodell auf dem Prüfstand: Forderungen von BNetzA nach Unabhängigkeit des Netzbetreibers und Verschärfung des Unbundlings seitens Europa Varianten von Pachtmodellen: Welche können Bestand haben? Rechtliche Ausgestaltung von Pachtverträgen: Was muss drin sein? Laufzeiten und Fristen der Verträge: Was macht das Pachtmodell zukunftssicher? Berechnung der Netzpacht und Abwicklung der entstehenden Finanzströme Das Pachtmodell als Hindernis bei Kooperationsbemühungen? Die Bedeutung des Pachtmodells bei der Bewertung von Energienetzen Ihr Referententeam: Dr. Jörg Becker, Mainova Martin Jacob, Pfalzwerke Karsten Bourwieg, Bundesnetzagentur Manfred Ungemach LL.M., White & Case Franklin Hünger, PKF Fasselt & Partner S e m i n a r 12. März 2008 in Berlin 16. April 2008 in Oberursel (bei Frankfurt/Main) w w w. e u r o f o r u m. c o m

2 2 Das Pachtmodell Non-plus-ultra der Netzorganisation? Das Legal Unbundling wird gelebt, die Netzgesellschaften sind zu aktiven Playern im Markt geworden. Die meisten EVU haben sich bei der Frage nach dem Netzeigentum für das Pachtmodell entschieden. Allerdings haben sich im täglichen Leben noch viele offene Fragen ergeben, und auch die Bundesnetzagentur ist mit den bisherigen Lösungen vieler EVU noch nicht zufrieden. Vor allem die Frage, wie die Unabhängigkeit des Netzbetreibers gegenüber der Muttergesellschaft sichergestellt werden kann, bewegt die Regulierungsbehörde und damit auch die EVU. Nicht zuletzt aufgrund der aktuellen auf europäischer Ebene rund um eine Verschärfung des Unbundlings stellt die Pachtmodelle stark auf den Prüfstand. Der Teufel steckt im Detail: Hinsichtlich der Ausgestaltung und Laufzeiten von Pachtverträgen gibt es noch deutlichen Nachbesserungsbedarf. Auch bezüglich Sicherheits- und Haftungsfragen sind noch Punkte offen. Nutzen Sie dieses Seminar, um sich kompakt an einem Tag über die Anforderungen an Pachtmodelle zu informieren! Erfahren Sie, an welchen kritischen Punkten noch Nachbesserungen vorgenommen werden müssen. Unser Referententeam berichtet für Sie aus der Praxis. Hören Sie, wie andere EVU ihr Pachtmodell gestaltet haben und wo noch Nachbesserungen angestrebt werden. Profitieren Sie von den Vorträgen, aber auch von den Gesprächen am Rande des offiziellen Teils und den Informationen zwischen den Zeilen. Mittwoch, 12. März 2008 Mittwoch, 16. April Empfang mit Kaffee und Tee Ausgabe der Tagungsunterlagen Eröffnung des Seminars durch Euroforum und den Vorsitzenden Franklin Hünger, Wirtschaftsprüfer, PKF Fasselt & Partner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Duisburg Das Pachtmodell: Rechtliche Herausforderungen, regulatorische Bewertung und Spielräume Pachtmodelle und schlanke Netzbetreiber: Rechtliche Herausforderungen für die Zukunft Marktüberblick: Verbreitung und Strukturelemente des Pachtmodells und schlanken Netzbetriebs Wer hat es, wer macht es noch, was machen die anderen? Ausgestaltung von Pacht- und Dienstleistungsverträgen: Was muss drin sein? Haftung und Verantwortlichkeiten Risiken der Vermischung von Netzeigentümer-, Netzbetreiber- und Netzdienstleistungsfunktionen Rechtliche Hürden und Instrumente zur Bewältigung der Netzentgeltkürzungen und Herausforderungen der Anreizregulierung im schlanken Pachtmodell Anforderungen an für zukünftige Netzkooperationen offene Pacht- und Dienstleistungsverträge Ausblick: Pläne der Kommission zur Verschärfung des Unbundling und Spielräume zur Weiterentwicklung und Verbesserung von Pachtmodellen Manfred Ungemach LL.M., Rechtsanwalt und Partner, White & Case LLP, Düsseldorf Pause mit Kaffee und Tee

3 Entflechtung im Pachtmodell Möglichkeiten und Grenzen aus Sicht der Bundesnetzagentur Netzorganisation aus Sicht der BNetzA Anforderungen und Empfehlungen Eine Pro-forma-Netzgesellschaft kann es nicht sein! Sicherstellung der Entscheidungsfreiheit des Netzbetreibers ein Problem gerade im Pachtmodell Beobachtungen der BNetzA in Sachen Compliance : Wo sind noch Defizite? Pachtmodelle und die aktuelle EU Karsten Bourwieg, Referatsleiter Entflechtung, Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, Bonn Das Pachtmodell, das einzig Wahre? Praxiserfahrungen aus dem gelebten Alltag und nötige Nachbesserungen Praxiserfahrungen mit dem Pachtmodell Praxis-Argumente für die Entscheidung zum Pachtmodell Laufzeiten, Fristen und Ausgestaltung der Verträge: Wo hakt es noch in der Praxis? Ausblick: Notwendige Modifikationen für ein zukunftsfähiges Pachtmodell Der Referent befindet sich in Absprache Aperitif und gemeinsames Mittagessen Das Pachtmodell bei Energienetzen Pacht- versus Übertragungsmodell: Handlungsoptionen und Modellwahl Stufenlösungen: Anpassungsflexibilität erhalten Kernaufgaben der Netzgesellschaft: Was muss sie mindestens können? Pachtmodell und Kalkulation von Netznutzungsentgelten Anreizregulierung: Wie stelle ich den Netzbereich optimal auf? Netzkooperationen: Pachtmodell oder andere Form? Martin Jacob, Regulierungsmanager, Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen Pause mit Kaffee und Tee Das Pachtmodell aus Sicht der Verpächter Wer macht was? Rollenverteilung zwischen Asset Owner und Netzgesellschaft Das Pachtmodell und die Rentabilität: Anforderungen des Kapitalmarktes Dr. Jörg Becker, Leiter Asset Netze, Mainova AG, Frankfurt/Main Das Pachtmodell aus der finanziellen Sicht Betriebswirtschaftliche und steuerliche Implikationen von Pachtmodellen Pachtentgeltkalkulation: Netzentgelt- und Anreizregulierungsverordnung: Umsetzung und Praxisprobleme Unbundling-Rechnungslegung nach 10 Abs. 3 EnWG in Pachtmodellen Zahlungsströme zwischen Verpächter und Pächter: Praxisanforderungen und -probleme Praxisprobleme aus steuerlicher Sicht (insbesondere Umsatzsteuer, Behandlung von Ertragszuschüssen, Konzessionsabgabe, gewerbesteuerliche Hinzurechnung) Ausgleich von Verlusten der Netzgesellschaft: handelsrechtliche und steuerliche Implikationen Beendigung von Pachtmodellen und steuerneutrale Übertragung von Netzen: Chancen und Risiken Franklin Hünger Ende des Seminars

4 4 Für wen ist dieses Seminar konzipiert? Vorstände, Geschäftsführer, Direktoren und leitende Mitarbeiter der Bereiche Netze Unternehmensentwicklung/-politik/-strategie Regulierungsmanagement/Compliance Recht Betriebswirtschaft/Kaufmännische Leitung Controlling/Finanzen von Energieversorgungsunternehmen Netzgesellschaften Energieintensiven Industrieunternehmen sowie von Kommunen, Verbänden, Organisationen, Unternehmensberatungen und Rechtsanwaltskanzleien mit dem Fokus Energiewirtschaft V o r a n k ü n d i g u n g 12. Euroforum-Jahrestagung Stadtwerke bis 24. April 2008, Berlin Info-Telefon: 0211/

5 5 Infoline Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Konzeption und Inhalt: Melanie Tillmann M.A. (Senior-Konferenz-Managerin) Organisation: Daniela Marbach (Senior-Konferenz-Koordinatorin) Telefon: 02 11/ S p o n s o r i n g u n d A u s s t e l l u n g e n Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu Sponsoring- und Ausstellungsmöglichkeiten sowie zur Zielgruppe beantwortet Ihnen gerne: Christina Westenberger (Senior-Sales-Managerin) Telefon: 02 11/ , Fax: 02 11/ I n h o u s e T r a i n i n g Sichern Sie sich Individualität durch Inhouse-Schulungen. Damit ermöglichen wir Ihnen die maßgeschneiderte Gestaltung Ihres Kurses. Sie bestimmen die Schwerpunkte wir entwickeln das Seminar, speziell zugeschnitten auf Ihre Anforderungen nach Inhalt, Zeit und Ort. Hélène Seier (Sales-Manager Inhouse Training) Telefon: / , W i r ü b e r u n s Der Name Euroforum steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Die Euroforum Deutschland GmbH ist ein Unternehmen der Informa plc, einem börsennotierten Medienunternehmen für Finanz- und Wirtschaftsinformationen mit Sitz in London.

6 [Kenn-Nummer] Euroforum-Seminar Pachtmodelle bei Energienetzen (Wie) Können sie weiter bestehen? 12. März 2008, InterContinental Berlin Budapester Straße 2, Berlin, Telefon: 030/ April 2008, Mövenpick Hotel Frankfurt/Oberursel Zimmersmühlenweg 35, Oberursel, Telefon: 06171/500 0 Bitte ausf ü l len und fa xen a n: 02 11/ Ja, ich nehme teil zum Preis von 1.199, zzgl. MwSt. p. P. am 12. März 2008 in Berlin am 16. April 2008 in Oberursel (bei Frankfurt/Main) [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.] [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] [P M100] [P M100] Te i l n a h m e b e d i n g u n g e n. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausengetränken beträgt 1.199, zzgl. MwSt. pro Person und ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Name Position/Abteilung Firma Ansprechpartner im Sekretariat Anschrift Telefon Fax I h r e D a t e n. Ihre Daten werden von der Euroforum Deutschland GmbH und Partnerunternehmen zur Organisation der Veranstaltung verwendet. Wir werden Sie gerne künftig über unsere Veranstaltungen informieren. Mit Ihrer Unterschrift geben Sie Ihre Einwilligung, dass wir Sie auch per Fax, oder Telefon kontaktieren sowie Ihre Daten mit anderen Unternehmen (insb. der Informa plc) in Deutschland und international zu Zwecken der Werbung austauschen dürfen. Sollten Sie die Einwilligung nicht in dieser Form geben wollen, so streichen Sie bitte entsprechende Satzteile oder setzen sich mit uns in Verbindung [Tel.: 02 11/ ]. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Sie können der Verwendung Ihrer Daten zu den genannten Zwecken jederzeit widersprechen. I h r e Z i m m e r r e s e r v i e r u n g. Im Tagungshotel steht Ihnen ein begrenztes Zimmerkontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Zimmerreservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum-Veranstaltung vor. Rechnung an (Name) Abteilung Datum, Unterschrift I h r Ta g u n g s h o t e l i n O b e r u r s e l. Herzlich Willkommen im Mövenpick Hotel Frankfurt Oberursel. Das junge und sympathische Hotel bietet ideale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Tagung. Entspannung finden Sie in den großzügigen Hotelzimmern, dem Sauna- und Fitnessbereich oder der Bar Oase mit einer Terrasse im Hotelgarten. Auch kulinarisch bleiben keine Wünsche offen im eleganten Restaurant erwarten Sie raffinierte internationale Gerichte. Herzlich lädt das Hotel Sie im Anschluss an den ersten Konferenztag zu einem Sektempfang ein. Anschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Anmeldung und Information per Fax: +49 (0)2 11/ telefonisch: +49 (0)2 11/ [Daniela Marbach] Zentrale: +49 (0)2 11/ schr if tlich: Euroforum Deutschland GmbH Postfach , Düsseldorf per im Internet : [Berlin] [Oberursel]

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Produkthaftung Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Neue Rechtsprechung zur Produkthaftung Risikotransfer durch Versicherungen Komplexität und Tragweite von Produktfehlern und/oder Produktrückrufen

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

IT-Haftungsrisiken für Geschäftsführer und Vorstände

IT-Haftungsrisiken für Geschäftsführer und Vorstände IT-Haftungsrisiken für Geschäftsführer und Vorstände Schützen Sie sich und Ihr Unternehmen! Wann und in welchem Umfang haften Sie in Fragen der IT-Sicherheit persönlich? Ein kompakter und praxisnaher Überblick

Mehr

Aufsichtsrat und Vorstand

Aufsichtsrat und Vorstand Aufsichtsrat und Vorstand Corporate Governance in der Unternehmenspraxis Informieren Sie sich unter anderem über folgende Themen Neue rechtliche Anforderungen Aufgaben und Pflichten von Aufsichtsrat und

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Besteuerung von Versicherungsunternehmen.

Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 4. Handelsblatt-Jahrestagung. Besteuerung von Versicherungsunternehmen. 13. Juli 2004, München. +H +V Themenschwerpunkte: Blockwahlrecht: verbleibende Zweifelsfragen? Prof. Dr. Jochen Axer Axer Partnerschaft,

Mehr

Immobilien Due Diligence

Immobilien Due Diligence Immobilien Due Diligence Durchleuchten und optimieren Sie Ihre Immobilien-Transaktionen! Die Themen: Optimale Organisation und Durchführung des Bewertungsprozesses Zusammenwirken der fünf Kernbereiche

Mehr

Controlling und Investitionsrechnung

Controlling und Investitionsrechnung Controlling und Investitionsrechnung für Energieversorger 1. Tag: Controlling in EVU Auswirkungen des Unbundlings auf das Controlling Aufbau und funktionelle Einbindung der Controlling-Einheit Aktuelle

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training.

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training. www.handelsblatt.com/training Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt Gestaltungsmöglichkeiten beim Verkauf notleidender Kreditengagements Maßnahmen zur erfolgreichen

Mehr

Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen

Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen Der Jahresabschluss 2014 für Versorgungsunternehmen Hinweise zum Jahresabschluss 2014 unter Berücksichtigung aktueller gesetzlicher Entwicklungen im Handelsrecht, Steuerrecht und Energiewirtschaftsrecht

Mehr

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte

Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Euroforum-Konferenz 7. aktualisierte Aufl age wegen großer Nachfrage! Outsourcing von Pensionsrückstellungen Aktuelle Tendenzen und Konzepte Kernthemen: Bewertung von Pensionsverpflichtungen nach IAS und

Mehr

Mit Berechnungsbeispielen und Fallstudien anhand realer Immobilienbewertungen

Mit Berechnungsbeispielen und Fallstudien anhand realer Immobilienbewertungen Spezialwissen: Strukturierte Immobilienbewertung für Bewertungsprofis! Immobilienbewertung in Zeiten der Subprime Valuation: Novellierung der Wertermittlungsverordnung (WertV) Normalherstellungskosten

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar Rechtsfallen für Reduzieren Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind! Die Stellung des n im Unternehmen Arbeitsvertrag/Aufgabenbereich/Weisungsproblematik Die Haftung des

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

E n t w i c k e l n S i e e f f i z i e n t e K o n z e p t e f ü r I h r e n P e r s o n a l b e r e i c h!

E n t w i c k e l n S i e e f f i z i e n t e K o n z e p t e f ü r I h r e n P e r s o n a l b e r e i c h! HR-Strategie E n t w i c k e l n S i e e f f i z i e n t e K o n z e p t e f ü r I h r e n P e r s o n a l b e r e i c h! Hoher Praxisbezug durch konkrete Anwendungsbeispiele und Fallstudien: Erarbeiten

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie Technik Technologien Vorankündigung - Fachtagung Energie Werkstatt Kabel Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden Quelle: ABB Entwicklungsstand der Kabel- und Garniturentechnik Betriebserfahrungen

Mehr

Ökonomisches Kapital. Ihre Referenten:

Ökonomisches Kapital. Ihre Referenten: Ökonomisches Kapital Wie sehen die regulatorischen Anforderungen an den Internal Capital Assessment Process gemäß Säule II aus? Welche Rahmenbedingungen sind bei der Steuerung mittels ökonomischem Kapital

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen

Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen Die Themen: Konsequenzen einer Liberalisierung des Messwesens auch für Strompreise

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflicht

Vermögensschaden-Haftpflicht Euroforum-Konferenz Vermögensschaden-Haftpflicht Die Themen: Gestaltung von Versicherungslösungen Schadenmanagement in der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Perspektiven bei der Versicherung von

Mehr

Effizientes Trade Marketing

Effizientes Trade Marketing Effizientes Trade Marketing S c h l a g k r ä f t i g e H a n d e l s k o n z e p t e r e a l i s i e r e n Konsument 2.0 Berücksichtigen Sie die Kundenbedürfnisse optimal, um den Kunden langfristig zu

Mehr

Führen bei Fusionen Wie Sie die Zusammenführung Ihrer Mitarbeiter meistern und Widerstände professionell abbauen!

Führen bei Fusionen Wie Sie die Zusammenführung Ihrer Mitarbeiter meistern und Widerstände professionell abbauen! Führen bei Fusionen Wie Sie die Zusammenführung Ihrer Mitarbeiter meistern und Widerstände professionell abbauen! Machen Sie sich fit im Integrations-Management und erfahren Sie, wie Sie: neue Mitarbeiter

Mehr

Zeit-/Wertkonten Sta nd des a k t uel len Refor mvorhabens u nd Herausforder u ngen f ü r d ie Pra x is

Zeit-/Wertkonten Sta nd des a k t uel len Refor mvorhabens u nd Herausforder u ngen f ü r d ie Pra x is Zeit-/Wertkonten Sta nd des a k t uel len Refor mvorhabens u nd Herausforder u ngen f ü r d ie Pra x is Die Kernthemen: Aktuelle Gesetzespläne zum FlexiG Formen und Gestaltungsempfehlungen von Langzeitkonten

Mehr

Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick!

Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick! Profitieren Sie vom Sonderpreis bei der Buchung beider Seminare! 2. November 2010, Frankfurt/Main 7. Dezember 2010, München Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick! Problemfälle der Sphärenabgrenzung

Mehr

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung NEUE MODELLE FÜR DEN n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung Die Top-Themen Dieser Konferenz Der (Effizienz-) Druck steigt: Den Netzservice für die anstehende

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar Berlin 31. August und 1. September 2004 Frankfurt/Main 22. und 23. September 2004 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Reduzieren Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden

Mehr

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Strategien und Prozesse für Versicherer, Banken und Investmentgesellschaften Potenziale systematisch heben Welchen Stellenwert erfordert das Wiederanlagemanagement

Mehr

Strategische Technologieplanung

Strategische Technologieplanung Euroforum-Seminar Strategische Technologieplanung Vorgehen und Werkzeuge in der Praxis Markt- und Produktanforderungen analysieren Kernkompetenzen definieren Technologiepotenziale erarbeiten: Szenarien,

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTMANAGEMENT FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE FRÜH ERKENNEN UND SOUVERÄN BEARBEITEN Praxisseminar am 10. Dezember 2015 in Frankfurt am Main Lernen Sie die speziellen Methoden und Besonderheiten der Konfliktbearbeitung

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute.

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute. Wählen Sie Ihren thematischen Fokus! MaK. Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute. +H +Ït Profitieren Sie von der zielgruppenspezifischen Ausrichtung dieses Trainings und wählen

Mehr

Biogas. Wirtschaftlichkeit Marktpotenziale Technik

Biogas. Wirtschaftlichkeit Marktpotenziale Technik Euroforum-Konferenz Biogas Wirtschaftlichkeit Marktpotenziale Technik Die Themen dieser Konferenz: Rechtliche, politische und technische Rahmenbedingungen für Biogas Wirtschaftlichkeit von Biogas Biomasse

Mehr

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Marktkommunikation 2012 Jetzt informieren jetzt handeln! Die Umsetzungsfrist läuft! GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Die Themen dieser Konferenz: Die Neugestaltung

Mehr

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Die Themen Kostensenkung: Wie können Sie Ihre Ausgaben mit Hilfe von Kennzahlen reduzieren? Balanced Score Card: Wie setzt Schott Rohrglas sie ein? Kostenreporting:

Mehr

ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis

ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis Veranstaltungen Handelsblatt Financial Training ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen und Planspiel zu Sanierungsweg und Insolvenzplan Lernen

Mehr

Professioneller Messe-Auftritt

Professioneller Messe-Auftritt Seminar Hamburg 17. und 18. Mai 2004 Stuttgart 12. und 13. Juli 2004 Professioneller Messe-Auftritt Erfolgreich planen, inszenieren und kontrollieren! Wie Sie Ihre Messepräsentation Schritt für Schritt

Mehr

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU!

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Lernen Sie von den Praxiserfahrungen anderer Stadtwerke! Glasfasernetze Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Themen dieses Seminars: Glasfasernetze

Mehr

Brennstoffzellen. Bringen CO 2 -Emissionshandel und KWK- Modernisierungsgesetz den Durchbruch?

Brennstoffzellen. Bringen CO 2 -Emissionshandel und KWK- Modernisierungsgesetz den Durchbruch? 7. Jahrestagung Neuss (bei Düsseldorf) 11. und 12. Dezember 2003 Brennstoffzellen Bringen CO 2 -Emissionshandel und KWK- Modernisierungsgesetz den Durchbruch? Wirtschaftlichkeit Technologie Akzeptanz:

Mehr

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie:

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie: BWL INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion für GmbH-Geschäftsführer Das nötige Praxiswissen, damit Sie: das Finanzmanagement sicher beherrschen mit den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen

Mehr

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich

Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren. Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Europäisches Gewerbemietvertragsrecht für Investoren Deutschland, Frankreich, England und Italien im Vergleich Werttreibende Faktoren und Risiken im Fokus 29. November 2006 CREDIT SUISSE JUNGHOFPLAZA FRANKFURT/

Mehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr Umsatzsteuer international Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr 26. März 2012, München 23. April 2012, Frankfurt Main ThemEN Die experten Erste Erfahrungen mit den Neuerungen

Mehr

Interdisziplinäre Tagung für Baubetriebswirtschaft und Baurecht. Nationales und internationales Nachtragsmanagement,

Interdisziplinäre Tagung für Baubetriebswirtschaft und Baurecht. Nationales und internationales Nachtragsmanagement, 10. Interdisziplinäre Tagung für Baubetriebswirtschaft und Baurecht am 23./24. Mai 2008 in Hannover Maritim Airport Hotel Nationales und internationales Nachtragsmanagement, HOAI Kooperation und Schiedsgutachtervereinbarungen

Mehr

Das Internet am Arbeitsplatz

Das Internet am Arbeitsplatz Seminar Freising bei München 18. und 19. November 2003 Berlin 9. und 10. Dezember 2003 Das Internet am Arbeitsplatz Arbeitsrecht Anpassung von Altverträgen Kündigung wegen unerlaubter oder übermäßiger

Mehr

Unternehmensdurchsuchungen.

Unternehmensdurchsuchungen. Handelsblatt Seminar 11. April 2008, Köln 30. Mai 2008, München Unternehmensdurchsuchungen. Risikoprävention Schadensminimierung Professionelle Nachbereitung Diskutieren Sie mit unseren Experten über diese

Mehr

Geschlossene Immobilienfonds im Wandel

Geschlossene Immobilienfonds im Wandel Geschlossene Immobilienfonds im Wandel Steuerrechtliche Rahmenbedingungen Produkte mit Zukunft Themenschwerpunkte Auswirkungen der Unternehmensteuerreform auf Fonds Steueroptimierte Struktur für neu aufzulegende

Mehr

Electronic Manufacturing Services 2009

Electronic Manufacturing Services 2009 Electronic Manufacturing Services 2009 Der Treffpunkt für EMS-Anbieter und OEMs Erfahren Sie, wie Sie Ihr Unternehmen optimal im Spannungsfeld zwischen OEM und Elektronikproduzent positionieren EN ElectronicNetwork:

Mehr

Unter der fachlichen Leitung von: Prof. Dr. Markus Taube, Leiter Lehrstuhl Ostasienwirtschaft, Gerhard-Mercator Universität

Unter der fachlichen Leitung von: Prof. Dr. Markus Taube, Leiter Lehrstuhl Ostasienwirtschaft, Gerhard-Mercator Universität Konferenz Köln 25. und 26. November 2004 Automobilmarkt China Wie Sie erfolgreiche Positionierungsstrategien umsetzen Erfahren Sie mehr...... wie deutsche Automobilhersteller und -zulieferer ihre Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Controlling und Investitionsrechnung

Controlling und Investitionsrechnung Controlling und Investitionsrechnung für Energieversorger 1. Tag: Controlling in der Energiewirtschaft Unbundling und Anreizregulierung: Wie Sie die neuen Regeln der Energiewirtschaft im Controlling abbilden

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen VERGABERECHT Praxisseminar Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen Rechtssichere und praktikable Verfahrensgestaltungen 18. Januar 2013, Düsseldorf Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden

Mehr

Kartellrecht für Geschäftsführer

Kartellrecht für Geschäftsführer Risiken bei Innovationsentwicklung, Vermarktungskooperationen, Produktionsvereinbarungen, Vertriebsverträgen erkennen und abwehren Kartellrecht für Geschäftsführer Drastische Verschärfung der persönlichen

Mehr

Solvency II Die 3 Säulen des Risikomanagements

Solvency II Die 3 Säulen des Risikomanagements 30. November und 1. Dezember 2006 Hotel InterContinental, Köln 4. Handelsblatt Jahrestagung Solvency II Die 3 Säulen des Risikomanagements Andreas Bruckner, Mitglied des Vorstandes, Zurich Versicherung,

Mehr

UMSATZSTEUER UMSATZSTEUER 2012/2013. Qualität, auf die Sie sich verlassen können! 2012/2013. 11. Jahrestagung. Vorsteuerabzug

UMSATZSTEUER UMSATZSTEUER 2012/2013. Qualität, auf die Sie sich verlassen können! 2012/2013. 11. Jahrestagung. Vorsteuerabzug Anmeldung und Information 5 schrif tlich: Qualität, auf die Sie sich verlassen können! Hier ist Ihre Zeit gut investiert! Die Veranstaltung erreicht konstant in jedem hr Bestnoten in der Teilnehmerbeurteilung:

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

So gestalten Sie Ihre Verrechnungspreise prüfungssicher und Ihre Betriebsstätten steueroptimal!

So gestalten Sie Ihre Verrechnungspreise prüfungssicher und Ihre Betriebsstätten steueroptimal! So gestalten Sie Ihre Verrechnungspreise prüfungssicher und Ihre steueroptimal! Getrennt buchbar! Verrechnungspreise besteuerung 28. April 2009 in Frankfurt/M. Entwicklungen und Praxiserfahrungen Verrechnungspreisvorschriften

Mehr

HOTELIMMOBILIEN INTERNATIONAL

HOTELIMMOBILIEN INTERNATIONAL HOTELIMMOBILIEN INTERNATIONAL MÄRKTE UND BEWERTUNG 29. OKTOBER 2004 AIRPORT CONFERENCE CENTER FRANKFURT/MAIN BIIS BUNDESVERBAND DER IMMOBILIEN-INVESTMENT-SACHVERSTÄNDIGEN e.v., HOCHSTRASSE 17, 60313 FRANKFURT/M,

Mehr

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Wählen Sie Ihren Termin: 3. und 4. November 2008 in Frankfurt/M. 8. und 9. Dezember 2008 in

Mehr

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen

Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen Vergaberecht Praxisseminar Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen Rekommunalisierung zwischen Wirtschaftlichkeitsbewertung, Netzbetrieb und öffentlicher Ausschreibung 23. März 2012, München Eine Veranstaltungsreihe

Mehr

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt 21. November 2006 in Düsseldorf Informationen hierzu finden Sie unter: http://vhb.handelsblatt.com/eu-steuerrecht 3. Handelsblatt Konferenz Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt Mit hochkarätigen

Mehr

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu:

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Management Trainings Der exklusive Geschäftsführer-Zirkel Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Die Haftung des Geschäftsführers Der Anstellungsvertrag Arbeitsrechtliche

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 22. April 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Ihre Themen. Ihre Referenten SEMINAR

Ihre Themen. Ihre Referenten SEMINAR Rechtliche Grundlagen für den Versicherungsvertrieb Das neue VVG, EU-Vermittlerrichtlinie, MiFID, InfoVO, Haftungsrisiken und der Umgang mit Versicherungsbeständen Ihre Themen Vermittlertypen und ihr rechtlicher

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Exportfinanzierung in der Bankpraxis Methoden, Instrumente und Lösungen

Exportfinanzierung in der Bankpraxis Methoden, Instrumente und Lösungen 27. und 28. Juni 2006, Hamburg 23. und 24. August 2006, Frankfurt am Main Nutzen Sie die Möglichkeit zur intensiven Diskussion! Exportfinanzierung in der Bankpraxis Methoden, Instrumente und Lösungen Folgende

Mehr

Zähl- und Messwesen. Wettbewerbsmarkt

Zähl- und Messwesen. Wettbewerbsmarkt Wettbewerbsmarkt Zähl- und Messwesen Die Themen: Die Liberalisierung des Messwesens: Neue Rahmenbedingungen und ihre Auswirkungen Endenergieeffizienzrichtlinie 21b EnWG MesszugangsVO Die komplexen Rechts-

Mehr

CCS Carbon Capture and Storage Klimaschutz Wirtschaftlichkeit Versorgungssicherheit Öffentlichkeit

CCS Carbon Capture and Storage Klimaschutz Wirtschaftlichkeit Versorgungssicherheit Öffentlichkeit CCS Carbon Capture and Storage Klimaschutz Wirtschaftlichkeit Versorgungssicherheit Öffentlichkeit Das sind die top-aktuellen Themen Ist ein ambitionierter Klimaschutz ohne die CCS-Technologie möglich?

Mehr

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER EUROFORUM-SEMINAR ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER Allgemeines Arbeitsrecht Flexible Vergütungssysteme in Mitarbeiterverträgen Compliance Befristungs- und Kündigungsmöglichkeiten Betriebsverfassungsrecht

Mehr

Konzessionen und Kooperationen

Konzessionen und Kooperationen K O N F E R E N Z 10. und 11. April 2014, Berlin Buchen Sie als Mitarbeiter einer Stadt oder Kommune zum Sonderpreis von 999,! Konzessionen und Kooperationen So stellen Sie sich im Wettbewerb um die Energie-Wegenutzungsverträge

Mehr

Arbeitsrecht für Führungskräfte

Arbeitsrecht für Führungskräfte Euroforum-Seminar Arbeitsrecht für Führungskräfte Rechtliche Grundlagen und Tipps für die Praxis Das Handwerkszeug für Ihren Führungsalltag Fehlerfreie Begründung von Arbeitsverhältnissen Das neue Antidiskriminierungsgesetz

Mehr

Zusatzversorgung. Aktuelle Rahmenbedingungen und Herausforderungen zur Betriebsrente im öffentlichen und kirchlichen Dienst

Zusatzversorgung. Aktuelle Rahmenbedingungen und Herausforderungen zur Betriebsrente im öffentlichen und kirchlichen Dienst Zusatzversorgung Aktuelle Rahmenbedingungen und Herausforderungen zur Betriebsrente im öffentlichen und kirchlichen Dienst Im Mittelpunkt der Tagung stehen folgende Themen: Die Auswirkungen der Kapitalmarktkrise

Mehr

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Mit Vortrag der ESMA! EMIR die neue OTC-Derivate-Regulierung Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Die neuen Standards die Zeit läuft! EMIR: Status Quo und technische

Mehr

Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt

Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt 21. und 22. September 2005, Stuttgart 7. und 8. November 2005, Frankfurt am Main Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt Outsourcing von Krediten: Verkauf

Mehr

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer http://vhb.handelsblatt.com/leben Auswirkungen der BVerfG- und BGH-Urteile! Handelsblatt Konferenz Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer 15. und 16. Mai 2006, Hotel Dorint Sofitel Schweizerhof,

Mehr

Geschlossene Fonds. Marktentwicklung und Vertriebschancen 2010

Geschlossene Fonds. Marktentwicklung und Vertriebschancen 2010 Geschlossene Fonds Marktentwicklung und Vertriebschancen 2010 Praxisnahe Inhalte Gesellschafts- und steuerrechtliche Gestaltung Aktuelle Entwicklungen im Prospektrecht Aufsichtsrechtliche Entwicklungen

Mehr

Arbeitsrecht in Krisenzeiten

Arbeitsrecht in Krisenzeiten Seminar Düsseldorf 20. und 21. Mai 2003 München 3. und 4. Juni 2003 Arbeitsrecht in Krisenzeiten Machen Sie das Beste daraus! Die Themen Ist das Arbeitsrecht ein Job-Killer? Förderungsmöglichkeiten durch

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Begrenzte Teilnehmerzahl Melden Sie sich jetzt an! Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Für Geschäftsführer, Prokuristen, Fach- und Führungskräfte, die einen intensiven und praxisnahen

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft.

Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft. 26. Januar 2005, Hotel Hyatt Regency, Köln. Das Alterseinkünftegesetz und die Lebensversicherungswirtschaft. Handelsblatt-Veranstaltung. Auswirkungen auf die betriebliche und private Altersversorgung.

Mehr

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis EINLADUNG 3. 3.Deidesheimer Vertriebstagung der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis 20./21. April 2004 Steigenberger Maxx Hotel (Am Paradiesgarten 1 67146

Mehr

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU: Start: März 2009 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post. www.euroforum-verlag.de stammdaten Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von

Mehr

Kooperation kommunaler Energieversorger im Zeitalter der (Anreiz-) Regulierung

Kooperation kommunaler Energieversorger im Zeitalter der (Anreiz-) Regulierung Kooperation kommunaler Energieversorger im Zeitalter der (Anreiz-) Regulierung Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management am 14. Mai 2009 in Berlin Rechtsanwalt Sebastian Blumenthal-Barby w w w. b b

Mehr

Auf bruch in ein neues Gesundheitssystem Umsetzungskonzepte für PKV und GKV

Auf bruch in ein neues Gesundheitssystem Umsetzungskonzepte für PKV und GKV 31. August und 1. September 2006, Maritim Hotel, Bonn Handelsblatt Konferenz Auf bruch in ein neues Gesundheitssystem Umsetzungskonzepte für PKV und GKV Vorsitz und fachliche Leitung: Prof. Dr. Dr. h.

Mehr

Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen

Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen Euroforum-Seminar Verbindlichkeiten in der IFRS/IAS-Bilanz Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen 1. Seminartag: Pensionsverpflichtungen Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER 3 Tage Intensivlehrgang Relaunch-Preis: 2.449,- WHISTLEBLOWING-SYSTEM UK BRIBERY ACT GIFT POLICY WHISTLEBLOWING-SYSTEM COMPLIANCE REPORTING UK BRIBERY ACT FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER WHISTLEBLOWING-SYSTEM

Mehr

+++ SEP. bereits AUSVERKAUFT +++ Zusatztermin: 16.+17. Oktober!!! Praxis Workshop Terminmarkt 16. + 17. Oktober 2001, Steigenberger Hotel Duisburg

+++ SEP. bereits AUSVERKAUFT +++ Zusatztermin: 16.+17. Oktober!!! Praxis Workshop Terminmarkt 16. + 17. Oktober 2001, Steigenberger Hotel Duisburg +++ SEP. bereits AUSVERKAUFT +++ 16. + 17. Oktober 2001, Steigenberger Hotel Duisburg Ablauf 1. Tag, Dienstag, 16. Oktober 2001 13.00 Uhr Check-in und Empfang im Steigenberger Hotel Duisburg 13.15 Uhr

Mehr

Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld?

Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld? World Café Moderiertes BRAINSTORMING: Neue Geschäftsmodelle entdecken und erschließen Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld? Die topaktuellen Themen dieses Branchentreffs:

Mehr

Optimierungs-Strategien für Pensionskassen

Optimierungs-Strategien für Pensionskassen Fachtagung 12. November 2013 Hotel Holiday Inn Zürich Messe Optimierungs-Strategien für Pensionskassen Inhaltliche Schwerpunkte Massnahmen und Wege zur Verringerung des Risikos von Vorsorgeplänen Der richtige

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Technische Dokumentation für den internationalen Markt

Technische Dokumentation für den internationalen Markt Technische Dokumentation für den internationalen Markt Rechtssicherheit, Methoden und Werkzeuge Relevante nationale und internationale Rechtssystematik Wann Sie welche rechtlichen Anforderungen und Normen

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Das neue deutsche Prospektrecht Nach dem 1. Juli 2005

Das neue deutsche Prospektrecht Nach dem 1. Juli 2005 Begrenzte Teilnehmerzahl pro Termin! Das neue deutsche Prospektrecht Nach dem 1. Juli 2005 Bitte wählen Sie Ihren Termin: 9. und 10. Mai 2005, Hyatt Regency Hotel, Mainz 21. und 22. Juni 2005, Hotel Königshof,

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Krankheit Sucht Low-Performer

Krankheit Sucht Low-Performer Euroforum-Seminar Krankheit Sucht Low-Performer Schwierige Arbeitsverhältnisse managen! Ihre Themen: Was tun bei Langzeit- und häufigen Kurzzeiterkrankungen? Möglichkeiten der Personalabteilung, den Krankenstand

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr