Quantifying Application Performance for Adaptive Power Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quantifying Application Performance for Adaptive Power Management"

Transkript

1 Quantifying Application Performance for Adaptive Power Management Andreas Weißel Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Frank Bellosa System Architecture Group Universität Karlsruhe 1

2 Motivation Mobile, batteriebetriebene Geräte Energieverbrauch bestimmt Betriebsdauer Energieverbrauch von Systemkomponenten Energiesparmodi (z.b. Laufwerksmotor einer Festplatte anhalten) - zusätzliche Verzögerung, sobald auf das Gerät zugegriffen wird reduzierte Arbeitsgeschwindigkeit (z.b. Anpassung der Prozessortaktrate) Andreas Weißel Frank Bellosa 2

3 Motivation Auswirkungen auf die Performance? Anwendungsgeschwindigkeit, Warte-/Antwortzeit, Dienstgüte, Durchsatz... abhängig von den Systemkomponenten und deren Betriebsmodi abhängig vom Typ der Anwendung und der spezifischen Operation Adaptive Energiesparverfahren wünschenswert, die die unterschiedlichen Eigenschaften von Anwendungen berücksichtigen Abwägen zwischen Energieeinsparungen und Performance Andreas Weißel Frank Bellosa 3

4 Ziel Bereitstellung von Betriebssystemdiensten zur Überwachung der Performance von interaktiven Anwendungen zur Laufzeit Feedback über die Auswirkungen verschiedener Energiesparmodi auf die Performance Schwerpunkt liegt auf der Infrastruktur/den Diensten, nicht auf den Energiesparverfahren (policies) Betriebssystem als Mittler kennt Anwendungen und ihre Eigenschaften verwaltet die Betriebsmittel (Betriebsmodi der Systemkomponenten) Andreas Weißel Frank Bellosa 4

5 Überblick Eigenschaften der Energiesparmodi verschiedener Systemkomponenten Messung der Performance interaktiver Anwendungen Implementierung Ergebnisse Zusammenfassung Andreas Weißel Frank Bellosa 5

6 Energiesparmodi: WLAN-Interface hoher Stromverbrauch im Idle-Modus (> 1W) Empfangen von Paketen im Idle-Modus Andreas Weißel Frank Bellosa 6

7 Energiesparmodi: WLAN-Interface hoher Stromverbrauch im Idle-Modus (> 1W) Energiesparmodus mit niedriger Leistungsaufnahme aber: kein Empfang von Paketen möglich! periodische Synchronisation mit der Basisstation: Beacons Empfangen von Paketen im Idle-Modus periodische Synchronisation durch Beacons Andreas Weißel Frank Bellosa 7

8 Energiesparmodi: WLAN-Interface WLAN Standard Beacon-Intervall Beacon Andreas Weißel Frank Bellosa 8

9 Energiesparmodi: WLAN-Interface WLAN Standard Beacon-Intervall Beacon Nachricht Andreas Weißel Frank Bellosa 9

10 Energiesparmodi: WLAN-Interface WLAN Standard Beacon-Intervall Beacon Nachricht poll Andreas Weißel Frank Bellosa 10

11 Energiesparmodi: WLAN-Interface WLAN Standard Verzögerung Beacon-Intervall Beacon Nachricht poll Andreas Weißel Frank Bellosa 11

12 Energiesparmodi: WLAN-Interface Verzögerungen beim Empfangen von Netzwerkpaketen durchschnittliche Wartezeit: (Beacon-Intervall / 2) extreme Verzögerung bei RPC-basierten Anwendungen (z.b. NFS) nur ein Fernaufruf kann pro Beacon-Intervall durchgeführt werden kein Effekt bei anderen Anwendungen Multimediaplayer (Daten werden gepuffert) Andreas Weißel Frank Bellosa 12

13 Energiesparmodi: Prozessor Einsparungen durch Taktfrequenzanpassung Stromverbrauch steigt linear mit der Taktfrequenz höhere Einsparungen bei Anpassung der Versorgungsspannung Leistungsaufnahme proportional zum Quadrat der Spannung Geschwindigkeitsverlust bei reduzierter Taktrate abhängig von Zahl der Hauptspeicherzugriffe Wartezyklen beim Zugriff auf Daten in den Speichermodulen Andreas Weißel Frank Bellosa 13

14 Performance-Messung Was versteht man unter Performance? interaktive Anwendungen: Antwort-, Reaktionszeit Unterscheidung zwischen wait time und think time [Seltzer '96] wait time = Zeit, die die Anwendung benötigt, um eine Benutzereingabe zu verarbeiten (z.b. Mausklick, Tastendruck) think time = Der Benutzer wartet nicht auf eine Reaktion des Systems Andreas Weißel Frank Bellosa 14

15 Bewertung der Performance Welche Wartezeit ist noch vertretbar für welche Anwendung? qualitative Bewertung schwierig Vergleich mit Wahrnehmungsschwelle (Vertigo, OSDI'02) ms viele Anwendungen mit wesentlich längeren Wartezeiten - Web browser (ipaq): Seite laden: 0.5 5s, Inhalt um eine Zeile scrollen: 160ms Quantitative Analyse Bestimmung der Wartezeiten und deren Veränderung unter verschiedenen Energiesparmodi Erkennen von Korrelationen & Abhängigkeiten zwischen Energiesparmodi verschiedener Systemkomponenten Andreas Weißel Frank Bellosa 15

16 Implementierung Anwendungen können nicht immer auf einzelne Prozesse abgebildet werden Betriebssystemabstraktion Resource Containers (OSDI '99) Prozesse werden dynamisch an Resource Container gebunden mehrere Prozesse bilden eine Anwendung Web-Browser/iPAQ: Prozess 1 verarbeitet Benutzereingaben, Prozess 2 verwaltet Zwischenspeicher Prozesse als Dienstgeber / Dienstnehmer X-Server, Sound-Server werden von verschiedenen Anwendungen in Anspruch genommen Serverprozess wird temporär an den Container des Client gebunden Kommunikation zwischen Prozessen beobachten (Pipes, Sockets) Andreas Weißel Frank Bellosa 16

17 Implementierung Prozesswechsel überwachen (schedule) ändert sich auch der aktuelle Resource Container (Anwendung)? Wartezeiten können Ein-/Ausgabeoperationen enthalten synchrone Lesezugriffe auf die Festplatte: (do_rw_disk) Netzwerk-Kommunikation: auf Antwort warten, falls eine Nachricht verschickt wurde (tcp_sendmsg, tcp_rcvmsg) kurze CPU Idle-Phasen ignorieren sehr kurze aktive Phasen (< 1 ms) ignorieren Resource Container inaktiv für mehr als 250 ms: think time Andreas Weißel Frank Bellosa 17

18 Implementierung Ermittlung der Wartezeiten unter verschiedenen Betriebsmodi In Ringpuffer sichern periodische Berechnung der durchschnittlichen Wartezeiten Systemcall zur Abfrage der Wartezeiten eines Resource Containers Unterscheidung von Wartezeiten mit Netzwerkkommunikation, Festplattenzugriffen und ohne Ein-/Ausgabeoperationen Andreas Weißel Frank Bellosa 18

19 Ergebnisse ipaq 3970 CPU: Intel PXA 250, 200/300/400 MHz WLAN-Interface: Cisco Aironet Festplatte: Hitachi Microdrive Linux-Distribution Familiar Graphische Oberfläche: GPE (X server, GTK+) Linux /ARM Andreas Weißel Frank Bellosa 19

20 Ergebnisse: CPU Taktfrequenz Wartezeiten verschiedener interaktiver Anwendungen Anwendung 200 MHz 300 MHz 400 MHz dillo (web) 556 ms 459 ms 454 ms dillo (scroll) 270 ms 252 ms 244 ms minimo (web) 2.08 s 1.78 s 1.59 s ssh 7.61 ms 7.51 ms 6.98 ms sketch 51.5 ms 48.6 ms 48.5 ms gallery (display) 376 ms 331 ms 303 ms gallery (zoom) 377 ms 291 ms 260 ms Andreas Weißel Frank Bellosa 20

21 Ergebnisse: CPU Taktfrequenz Wartezeiten verschiedener interaktiver Anwendungen Anwendung 200 MHz 300 MHz 400 MHz dillo (web) 556 ms 459 ms 454 ms dillo (scroll) 270 ms 252 ms 244 ms minimo (web) 2.08 s 1.78 s 1.59 s ssh 7.61 ms 7.51 ms 6.98 ms sketch 51.5 ms 48.6 ms 48.5 ms gallery (display) 376 ms 331 ms 303 ms gallery (zoom) 377 ms 291 ms 260 ms Geschwindigkeitseinbußen zwischen - weniger als 1% (ssh, MHz; sketch, MHz) - und 45% (gallery (zoom), MHz) Andreas Weißel Frank Bellosa 21

22 Ergebnisse: WLAN Energiesparmodus Power Management nicht aktiv Anwendung 200 MHz 300 MHz 400 MHz dillo 556 ms 495 ms 454 ms minimo 2.08 s 1.78 s 1.59 s ssh 7.6 ms 7.5 ms 7.0 ms 100ms Beacon-Intervall Anwendung 200 MHz 300 MHz 400 MHz dillo 845 ms 831 ms 821 ms minimo 2.03 s 1.76 s 1.65 s ssh 71 ms Andreas Weißel Frank Bellosa 22

23 Ergebnisse: WLAN Energiesparmodus Power Management nicht aktiv Anwendung 200 MHz 300 MHz 400 MHz dillo 556 ms 495 ms 454 ms minimo 2.08 s 1.78 s 1.59 s ssh 7.6 ms 7.5 ms 7.0 ms 100ms Beacon-Intervall Anwendung 200 MHz 300 MHz 400 MHz dillo 845 ms 831 ms 821 ms minimo 2.03 s 1.76 s 1.65 s ssh 71 ms Andreas Weißel Frank Bellosa 23

24 Ergebnisse: WLAN Energiesparmodus Power Management nicht aktiv Anwendung 200 MHz 300 MHz 400 MHz dillo 556 ms 495 ms 454 ms minimo 2.08 s 1.78 s 1.59 s ssh 7.6 ms 7.5 ms 7.0 ms 100ms Beacon-Intervall Anwendung 200 MHz 300 MHz 400 MHz dillo 845 ms 831 ms 821 ms minimo 2.03 s 1.76 s 1.65 s ssh 71 ms Andreas Weißel Frank Bellosa 24

25 Zusammenfassung Betriebssystemdienste für adaptive Energieverwaltung Messung der Performance interaktiver Anwendungen Ermittlung der durchschnittlichen Wartezeiten für verschiedene Energiesparmodi Erkennen von Abhängigkeiten zwischen den Betriebsmodi verschiedener Systemkomponenten Andreas Weißel Frank Bellosa 25

Resource Containers und ECOSystem

Resource Containers und ECOSystem Resource Containers und ECOSystem Andreas Weißel Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Universität Erlangen-Nürnberg weissel@cs.fau.de Überblick Motivation - Ressourcen-Accounting

Mehr

30 Jahre Server Von Transaktionssystemen zu Web-Services

30 Jahre Server Von Transaktionssystemen zu Web-Services 30 Jahre Server Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Informatik Lehrstuhl für Informatik 6 (Datenbanksysteme) Anlass! "Java (EJB,. ) ist ja so langsam!"! "Aber CICS ist inzwischen

Mehr

Betriebssysteme Kap. 5: Netzwerkmanagement

Betriebssysteme Kap. 5: Netzwerkmanagement Betriebssysteme, WS 2014/15 wk - 1 - Betriebssysteme Kap. 5: Netzwerkmanagement Winfried E. Kühnhauser Wintersemester 2014/15 Winfried E. Kühnhauser CSI Technische Universität Ilmenau www.tu-ilmenau.de

Mehr

Prozesse und Prozessmanagement des BS. 1 Unterschied Prozess, Threads. 1.1 Prozess. 1.2 Threads

Prozesse und Prozessmanagement des BS. 1 Unterschied Prozess, Threads. 1.1 Prozess. 1.2 Threads Prozesse und Prozessmanagement des BS 1 Unterschied Prozess, Threads 1.1 Prozess Bei jedem Programm muss gespeichert werden, welche Betriebsmittel (Speicherplatz, CPU- Zeit, CPU-Inhalt,...) es benötigt.

Mehr

User Level Device Driver am Beispiel von TCP

User Level Device Driver am Beispiel von TCP September 17, 2004 Einleitung Motivation für Userlevel Device Driver Probleme von Userlevel Device Driver Motivation für Userlevel Device Driver Modularität, leichterer Austausch/Erneuerung von Komponenten.

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation Erhöhung der Serverauslastung v 2007 IBM Corporation Wirkungsgrad Durch Virtualisierung können vorhandene Ressourcen besser ausgenutzt werden z.b. Rechenleistung Bis 95 % Leerkapazität 100% 90% 80% 70%

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Keil RTX. Frank Erdrich Semester AI 7

Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Keil RTX. Frank Erdrich Semester AI 7 Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Frank Erdrich Semester AI 7 Inhalt Einleitung Echtzeit und Echtzeitsysteme Echtzeitprogrammierung Real-Time Operating System Keil RTOS RTX Zusammenfassung

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Thread-Erzeugung kostengünstiger als Prozesserzeugung Thread-Umschaltung kostengünstiger als Prozessumschaltung

Thread-Erzeugung kostengünstiger als Prozesserzeugung Thread-Umschaltung kostengünstiger als Prozessumschaltung 1.5 Threaded Server Server als ein Prozess mit mehreren Threads Threads Thread als Aktivitätsträger virtueller Prozessor eigener Programmzähler eigener Stackbereich eingebettet in den Kontext eines Prozesses

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 20.11.2013 1 Begrüßung Heute ist Tag der offenen Tür Willkommen allen Schülerinnen und Schülern! 2 Wdhlg.: Attributinformationen in

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

Übersicht. Nebenläufige Programmierung. Praxis und Semantik. Einleitung. Sequentielle und nebenläufige Programmierung. Warum ist. interessant?

Übersicht. Nebenläufige Programmierung. Praxis und Semantik. Einleitung. Sequentielle und nebenläufige Programmierung. Warum ist. interessant? Übersicht Aktuelle Themen zu Informatik der Systeme: Nebenläufige Programmierung: Praxis und Semantik Einleitung 1 2 der nebenläufigen Programmierung WS 2011/12 Stand der Folien: 18. Oktober 2011 1 TIDS

Mehr

Seite: 1 Revisionssichere Firewalls mit Tufin SecureTrack. NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006. Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de

Seite: 1 Revisionssichere Firewalls mit Tufin SecureTrack. NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006. Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de Seite: 1 mit Tufin SecureTrack NUBIT 2006 Kiel, 17. Februar 2006 Martin Seeger NetUSE AG ms@netuse.de Seite: 2 mit Tufin SecureTrack Agenda Herausforderungen Aufbau und Funktionsweise Versionsstände Vergleiche

Mehr

Clustering (hierarchische Algorithmen)

Clustering (hierarchische Algorithmen) Clustering (hierarchische Algorithmen) Hauptseminar Kommunikation in drahtlosen Sensornetzen WS 2006/07 Benjamin Mies 1 Übersicht Clustering Allgemein Clustering in Sensornetzen Clusterheads Cluster basiertes

Mehr

Energiesparmechanismen des

Energiesparmechanismen des Energiesparmechanismen des Prozessors (x64) 2 Gliederung Motivation Einleitung Advanced Configuration and Power Interface (ACPI) P-States C-States Implementierung Intel AMD 3 Motivation von Marius Eschen

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Tracking Server und Tracking Analyst

Tracking Server und Tracking Analyst Tracking Server und Tracking Analyst Dr. Peter Saiger ESRI Deutschland GmbH 18. März 2011 ESRI Deutschland GmbH 2011 +Tracking Server Tracking Server + Tracking Server ist ein ESRI Produkt, das Lösungen

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Systeme. 5 Prozeß-Management SS 2016

Verteilte Systeme. Verteilte Systeme. 5 Prozeß-Management SS 2016 Verteilte Systeme SS 2016 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 31. Mai 2016 Betriebssysteme / verteilte Systeme Verteilte Systeme (1/14) i

Mehr

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling Systeme 1 Kapitel 5 Scheduling Scheduling Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse Beispiel: -> Zeitablaufsteuerung Zwei Prozesse zur gleichen Zeit rechenbereit auf

Mehr

KVM Performance Optimierungen auf Hypervisor / Linux Eben

KVM Performance Optimierungen auf Hypervisor / Linux Eben KVM Performance Optimierungen auf Hypervisor / Linux Ebene UnFUG WS12/13 17. Januar 2013 1 / 32 Agenda Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 5 2 / 32 Hintergrund / Motivation Seminararbeit für die WPV Cloud Computing

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Version Handbuch RAMSyncDrive V 1.0

Version Handbuch RAMSyncDrive V 1.0 Handbuch RAMSyncDrive V 1.0 Seite 1/12 Z-Systems 2014 Willkommen Vielen Dank für den Download der Software und wir wünschen viel Spaß mit dieser. Hinweise zu diesem Handbuch Hier eine kleine Übersicht

Mehr

Echtzeitscheduling (1)

Echtzeitscheduling (1) Echtzeitscheduling (1) Scheduling in Betriebssystemen Ressourcenausteilung (CPU, Speicher, Kommunikation) Faire Ressourcenvergabe, insbesondere CPU Hohe Interaktivität / kurze Reaktionszeit für interaktive

Mehr

Dämon-Prozesse ( deamon )

Dämon-Prozesse ( deamon ) Prozesse unter UNIX - Prozessarten Interaktive Prozesse Shell-Prozesse arbeiten mit stdin ( Tastatur ) und stdout ( Bildschirm ) Dämon-Prozesse ( deamon ) arbeiten im Hintergrund ohne stdin und stdout

Mehr

Energy-Efficient Cluster Computing

Energy-Efficient Cluster Computing Energy-Efficient Cluster Computing http://www.eeclust.de April 2009 März 2012 Timo Minartz Universität Hamburg Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Konsortium Universität Hamburg (Koordinator) Thomas

Mehr

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Cloud-Systeme: Besonderheiten bei Programmierung und Betrieb Steffen Gemkow / Paul Fritsche - ObjectFab GmbH 26.11.2012 Simple is beautiful Don t repeat

Mehr

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005 Diplomarbeit I00 (2004) MuSeGa Mobile User Secure Gateway Experte: Andreas

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps

Enterprise Portal - Abbildung von Prozessen, SAP-Datenintegration und mobile Apps Beschreibung Die führende Standard-Software, um Menschen und Informationen erfolgreich in Prozesse einzubinden. Intrexx Professional ist eine besonders einfach zu bedienende Software- Suite für die Erstellung

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Die Ausführung geschieht über die sequentielle Abarbeitung der Instruktionen.

Die Ausführung geschieht über die sequentielle Abarbeitung der Instruktionen. Kapitel 4 Prozesse Seite 1 4 Prozesse 4.1 Prozeßkonzept Prozess- ein Programm in Ausführung Die Ausführung geschieht über die sequentielle Abarbeitung der Instruktionen. Üblicher Start: über eine Kommandozeileneingabe

Mehr

Christoph Fischer Jörg Schneider DFKI Intelligente Netze. Real Time Workload Monitoring for WLAN

Christoph Fischer Jörg Schneider DFKI Intelligente Netze. Real Time Workload Monitoring for WLAN Christoph Fischer Jörg Schneider DFKI Intelligente Netze Real Time Workload Monitoring for WLAN Agenda 1. Motivation 2. Anforderungen 3. Entwickeltes Monitoring Verfahren 4. Erreichte Anforderungen Motivation

Mehr

Round-Robin Scheduling (RR)

Round-Robin Scheduling (RR) RR - Scheduling Reigen-Modell: einfachster, ältester, fairster, am weitesten verbreiteter Algorithmus Entworfen für interaktive Systeme (preemptives Scheduling) Idee: Den Prozessen in der Bereitschaftsschlange

Mehr

Betriebssystemschichten (11.03.2011)

Betriebssystemschichten (11.03.2011) Proseminar Speicher- und Dateisysteme (11.03.2011) Bernd Ihnen Übersicht 2/20 Einleitung Betriebssysteme/ Übersicht Mikrokernel Monolithischer Kernel Vergleich der Kernel Fallbeispiel Linux Kernelaufbau

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

TV Erlebnis neu definiert HD Serie

TV Erlebnis neu definiert HD Serie TV Erlebnis neu definiert HD Serie HD1plus, HD1, HD2 und HD3 Hauptfunktionen MIPS Opensource Linux Enigma 2 System Die Venton Unibox HD Serie wird mit Opensource Linux Software betrieben. So können Sie

Mehr

Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene. Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg

Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene. Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg Gliederung Notwendigkeit des Schedulings Einführung: Begriff des Multitaskings

Mehr

Technische Voraussetzungen

Technische Voraussetzungen INHALT VORWORT... 2 DATENBANKSERVER... 2 APPLICATION SERVER... 3 Ausfallsicherheit:... 4 ARBEITSPLÄTZE... 4 Lokale PCs... 4 Sachbearbeiter... 5 Disponent... 5 Thin Client... 5 Terminal Server... 6 NETZWERK...

Mehr

Zeitsynchrones Interaktives Übertragungssystem basierend auf Embedded Linux

Zeitsynchrones Interaktives Übertragungssystem basierend auf Embedded Linux Zeitsynchrones Interaktives Übertragungssystem basierend auf Embedded Linux Dr.-Ing. Falko Dressler Universität Erlangen dressler@informatik.uni-erlangen.de Dipl.-Ing. Leo Petrak Universität Tübingen petrak@informatik.uni-tuebingen.de

Mehr

Verbessertes Konzept: Monitore

Verbessertes Konzept: Monitore Verbessertes Konzept: Monitore Ein Nachteil von Semaphoren ist die Notwendigkeit zur expliziten Anforderung P und Freigabe V des kritischen Bereiches durch den Programmierer Vergißt der Entwickler z.b.

Mehr

Produktionsbasiertes Energiemanagement in der Lebensmittelindustrie

Produktionsbasiertes Energiemanagement in der Lebensmittelindustrie Produktionsbasiertes Energiemanagement in der Lebensmittelindustrie Ansätze und Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt, aufbereitet für die Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik, Lehrstuhl für mathematische

Mehr

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule

32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag. Zürcher Fachhochschule 32-Bit Microcontroller based, passive and intelligent UHF RFID Gen2 Tag Inhalt Vorgeschichte Was wurde erreicht Hardware Energy Micro Microcontroller µctag Plattform EPC Gen2 Tag Standard Protokoll-Vorgaben

Mehr

ThinClients an Schulen

ThinClients an Schulen ThinClients an Schulen Referent: Marcel Felix 26.05.2009 Inhaltsverzeichnis Kurzprofil unseres Unternehmens - es euregio systems GmbH Ist-Zustand der EDV in den Schulen Unsere Konzeptbeschreibung Server-Based-Computing

Mehr

Konzeption eines Backends für eine Liquid-Bedienoberfläche

Konzeption eines Backends für eine Liquid-Bedienoberfläche Konzeption eines Backends für eine Liquid-Bedienoberfläche Gruppe Backend Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Fakultät Informatik/Mathematik 25. Januar 2012 1 / 27 Gliederung 1 Einleitung 2 AIR

Mehr

Multitouch Board MT-Board

Multitouch Board MT-Board Multitouch Board MT-Board Symbiose aus Touchscreen Display & integriertem Computer Technische Spezifikation Seite 1 von 5 Vorteile auf einen Blick Arbeitsbereitschaft für Lehrer und Schüler in weniger

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

ASUS - LENOVO - TOSHIBA FUJITSU - HP. Notebook Preisliste. Sept. 2015-2!!!

ASUS - LENOVO - TOSHIBA FUJITSU - HP. Notebook Preisliste. Sept. 2015-2!!! ASUS - LENOVO - TOSHIBA FUJITSU - HP Notebook Preisliste Sept. 2015-2!!! Achtung: wir verkaufen unsere Notebooks ausschließlich mit MS WINDOWS 7/8 64 bit Vorbehaltlich Modell-/Preisänderungen durch den

Mehr

Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ. Big.LITTLE-Processing mit ARM- Cortex-Prozessoren. E. Zenker

Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ. Big.LITTLE-Processing mit ARM- Cortex-Prozessoren. E. Zenker Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Big.LITTLE-Processing mit ARM- Cortex-Prozessoren E. Zenker Dresden, 14.12.2011 TU Dresden, 14.12.11 Folie 2 von 21 Performance Video

Mehr

J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim Goltz. Workshop Echtzeit Fraunhofer FIRST

J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim Goltz. Workshop Echtzeit Fraunhofer FIRST Modellbasierte Generierung von statischen Schedules für sicherheitskritische, eingebettete Systeme mit Multicore Prozessoren und harten Echtzeitanforderungen J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim

Mehr

Die Zukunft steuern mit CONTROL-M/Forecast 6.3. ron_preedy@bmc.com Ditzingen, Juni 2007

Die Zukunft steuern mit CONTROL-M/Forecast 6.3. ron_preedy@bmc.com Ditzingen, Juni 2007 Die Zukunft steuern mit CONTROL-M/Forecast 6.3 ron_preedy@bmc.com Ditzingen, Juni 2007 Der Bedarf Vorhersage Ich habe einen Job definiert. An welchen Tagen wird er laufen? Wie kann ich meine Definitionen

Mehr

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Ziel Realisierungen Coda Ideen Fazit Literatur peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Studiendepartment Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 30. November 2007 Ziel Realisierungen

Mehr

Lösungsvorschlag zur 4. Übung

Lösungsvorschlag zur 4. Übung Prof. Frederik Armknecht Sascha Müller Daniel Mäurer Grundlagen der Informatik 3 Wintersemester 09/10 Lösungsvorschlag zur 4. Übung 1 Präsenzübungen 1.1 Schnelltest a) Welche Aussagen zu Bewertungskriterien

Mehr

Google Spanner. Proseminar Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft. Hanno Harte. Betreuer: Julian Kunkel 24.6.13

Google Spanner. Proseminar Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft. Hanno Harte. Betreuer: Julian Kunkel 24.6.13 Google Spanner Proseminar Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft Hanno Harte Betreuer: Julian Kunkel 24.6.13 1 /31 Gliederung - Überblick - Funktionsweise - True Time - Konsistenzsemantik - Benchmarks - Zusammenfassung

Mehr

Projektseminar Parallele Programmierung

Projektseminar Parallele Programmierung HTW Dresden WS 2014/2015 Organisatorisches Praktikum, 4 SWS Do. 15:00-18:20 Uhr, Z136c, 2 Doppelstunden o.g. Termin ist als Treffpunkt zu verstehen Labore Z 136c / Z 355 sind Montag und Donnerstag 15:00-18:20

Mehr

Inhalt. Codename Marwin Erkundungsroboter als Ausbildungsprojekt. Motivation. Aufbau des Roboters -Hardware 12/12/ :19

Inhalt. Codename Marwin Erkundungsroboter als Ausbildungsprojekt. Motivation. Aufbau des Roboters -Hardware 12/12/ :19 Inhalt Codename Marwin Erkundungsroboter als Ausbildungsprojekt Motivation Aufbau des Roboters Hardware, Software Module Modulinterface Atmosphärenparameter Multiplexer Neigungssensor, Abstandsensorik

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3.

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3. AC-STB Das mobile Dokumentations- und Analyse-System AC-STB Technische-Voraussetzungen Akkaya Consulting GmbH Robert-Perthel-Straße 3 50739 Köln hilfe@akkaya.de www.ac-stb.de Dokumentversion 3.3 März 2015

Mehr

W H I T E P A P E R. Dynamische IT-Dimensionierung mit Virtualisierung von VMware zur Senkung des Stromverbrauchs

W H I T E P A P E R. Dynamische IT-Dimensionierung mit Virtualisierung von VMware zur Senkung des Stromverbrauchs W H I T E P A P E R Dynamische IT-Dimensionierung mit Virtualisierung von VMware zur Senkung des Stromverbrauchs Inhalt Steigende(r) Energieverbrauch und -kosten durch Server.................... 3 Serverkonsolidierung....................................................

Mehr

TV Erlebnis neu definiert. HD Serie HD-e plus, HD1plus, HD2 und HD3

TV Erlebnis neu definiert. HD Serie HD-e plus, HD1plus, HD2 und HD3 by TV Erlebnis neu definiert HD Serie HD-e plus, HD1plus, HD2 und HD3 Hauptfunktionen by Opensource Linux Enigma 2 System Die Venton Unibox HD Serie wird mit Opensource Linux Software betrieben. So können

Mehr

Implementierung und Vergleich verschiedener Strategien zur Durchführung von Ethernet-Performancemessungen

Implementierung und Vergleich verschiedener Strategien zur Durchführung von Ethernet-Performancemessungen Implementierung und Vergleich verschiedener Strategien zur Durchführung von Michael Gernoth 1 Jochen Reinwand 1 Stephan Kraft 1 Verena Venus 2 Roland Karch 2 Ralf Kleineisel 2 Birgit König 2 1 Friedrich-Alexander

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

OMEGA Architektur. Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme. Hauptseminar Softwaretechnik Falk Reimann EGS Softwaretechnik

OMEGA Architektur. Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme. Hauptseminar Softwaretechnik Falk Reimann EGS Softwaretechnik Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme Hauptseminar Softwaretechnik EGS Softwaretechnik s7286510@inf.tu-dresden.de Betreuer: Steffen Zschaler Überblick Motivation QoS Broker QoS Protokoll Dienste

Mehr

Isolierte Umgebungen für Python Anwendungen Teil 2. Christine Koppelt, Jürgen Schackmann, Stefan Seelmann

Isolierte Umgebungen für Python Anwendungen Teil 2. Christine Koppelt, Jürgen Schackmann, Stefan Seelmann Isolierte Umgebungen für Python Anwendungen Teil 2 Christine Koppelt, Jürgen Schackmann, Stefan Seelmann Grenzen von virtualenv Anwendungen bestehen neben Python aus einer Reihe weiterer Komponenten (zusätzliche

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Carsten Vogt. Nebenläufige Programmierung. Ein Arbeitsbuch mit UNIX/Linux und Java ISBN:

Inhaltsverzeichnis. Carsten Vogt. Nebenläufige Programmierung. Ein Arbeitsbuch mit UNIX/Linux und Java ISBN: Inhaltsverzeichnis Carsten Vogt Nebenläufige Programmierung Ein Arbeitsbuch mit UNIX/Linux und Java ISBN: 978-3-446-42755-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42755-6

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.1 Motivation und Problemstellung 1. 1.2 Annahmen und Forschungsfragen 3

Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Einleitung 1. 1.1 Motivation und Problemstellung 1. 1.2 Annahmen und Forschungsfragen 3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis xv xvii 1 Einleitung 1 1.1 Motivation und Problemstellung 1 1.2 Annahmen und Forschungsfragen 3 1.3 Struktur der Arbeit 6 2 Grundlagen der Virtualisierung

Mehr

XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller

XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller XP - Winows 2003 / 2000 DomainController Slow Copy Files Network XP - Kopiert langsam auf Win2003 / 2000 Server Domain Controller Problem liegt an Domain-Controller - (ist ja eigentlich nicht als File-Server

Mehr

SSX Schnell, Sicher und extrem einfach

SSX Schnell, Sicher und extrem einfach SSX Schnell, Sicher und extrem einfach R. Scherzinger Software Engineering / September 2006 / Version 1.1 SSX ist eine EDV-Infrastruktur für KMUs und kleinere Gruppen. Sie erlaubt eine schrittweise Migration

Mehr

TV Erlebnis neu definiert. HD Serie HD1, HD2 und HD3

TV Erlebnis neu definiert. HD Serie HD1, HD2 und HD3 TV Erlebnis neu definiert HD Serie HD1, HD2 und HD3 Hauptfunktionen Opensource Linux Enigma 2 System Die Venton Unibox HD Serie wird mit Opensource Linux Software betrieben. So können Sie von vielen Erweiterungen

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging

Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging Mobile Anwendungen Google Cloud Messaging 1. Allgemeines zu Google Cloud Messaging (GCM): - 60% der Top 100 Apps nutzen Google Cloud Messagging - 200.000 Messages pro Sekunde = 17 Milliarden Messages pro

Mehr

Power-Aware Computing

Power-Aware Computing Power-Aware Computing A Kernel-Directed Compiler-Assisted Dynamic Voltage Scaling Algorithm Stefan Büttcher stefan@buettcher.org Computer Science Department FAU Erlangen-Nürnberg Power-Aware Computing

Mehr

Einführung Git Interna Workflows Referenzen. Git. Fast Version Control System. Michael Kuhn michael.kuhn@informatik.uni-hamburg.de

Einführung Git Interna Workflows Referenzen. Git. Fast Version Control System. Michael Kuhn michael.kuhn@informatik.uni-hamburg.de Git Fast Version Control System Michael Kuhn michael.kuhn@informatik.uni-hamburg.de Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Fachbereich Informatik Universität Hamburg 2011-09-28 1 / 16 1 Einführung Überblick

Mehr

sou.matrixx Systemvoraussetzungen (Hardware- und Software-Anforderungen)

sou.matrixx Systemvoraussetzungen (Hardware- und Software-Anforderungen) sou.matrixx Systemvoraussetzungen (Hardware- und Software-Anforderungen) INHALTSVERZEICHNIS 1 Hardware-Anforderungen für eine sou.matrixx-applikation... 3 1.1 Server...3 1.1.1 Allgemeines zu Festplatten...3

Mehr

Power Management. Michael Müller vorname.nachname@cs.tu-dortmund.de. Energiesparen in eingebetteten Betriebssystemen

Power Management. Michael Müller vorname.nachname@cs.tu-dortmund.de. Energiesparen in eingebetteten Betriebssystemen Power Management Energiesparen in eingebetteten Betriebssystemen Michael Müller vorname.nachname@cs.tu-.de AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Inhalt Einleitung Warum Energie sparen? Elektrotechnische

Mehr

SSDs als Cache für HDDs

SSDs als Cache für HDDs SSDs als Cache für HDDs CacheCade vs. BCache Dirk Geschke Linux User Group Erding 23. Oktober 2013 Dirk Geschke (LUG-Erding) SSD-Cache 23. Oktober 2013 1 / 71 Gliederung 1 Einleitunng 2 HDD Hard-Disk-Drive

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel Aufgabe 1 (5 Punkte) (Multiple Choice) Beantworten Sie folgende Fragen durch Ankreuzen der richtigen Antwort. Für jede falsche Antwort wird ein Punkt abgezogen (es werden minimal 0 Punkte vergeben). Welche

Mehr

Dynamic Ressource Management

Dynamic Ressource Management best Open Systems Day Fall 2006 Dynamic Ressource Management Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de Agenda Überblick Dynamic Resource Pools und FSS Dynamic Resource Memory RCAP Oracle

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi

Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi Monitoring der ITInfrastruktur mit opsi Agenda Vorstellung uib gmbh / opsi.org Was ist opsi Technik von opsi Opsi-nagios-connector Neu in opsi 4.0.2 Roadmap Nutzer und Community Geschäftsmodell und Preise

Mehr

Lasttestbericht BL Bankrechner

Lasttestbericht BL Bankrechner Lasttestbericht BL Bankrechner Business-Logics GmbH Inhaltsverzeichnis 1 Testumgebung 2 1.1 Hardwareversionen........................ 2 1.2 Softwareversionen........................ 3 1.3 Datenbestand..........................

Mehr

Nutzung paralleler Prozesse bei der Umweltsimulation

Nutzung paralleler Prozesse bei der Umweltsimulation Nutzung paralleler Prozesse bei der Umweltsimulation RALF Wieland rwieland@zalf.de ZALF/LSA Nutzung paralleler Prozesse bei der Umweltsimulation p. 1 Warum parallele Prozesse? Die Steigerung der Taktfrequenz

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Nelson Consulting Notebook Promotion 2013-01

Nelson Consulting Notebook Promotion 2013-01 LENOVO THINK PAD EDGE 15 15,6" DUAL CORE, 4GB, WEBCAM, HDMI Das ideale Studenten-Notebook, mit ALLEN nötigen Features! (KEIN Nummernblock!) Hat den berühmten roten Tracking Stift UND ein normales Pad zusätzlich!

Mehr