Indien : Freiheit. Gemeinsam für ein Leben in Freiheit und Würde. Ein Projekt von Geschenke der Hoffnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Indien : Freiheit. Gemeinsam für ein Leben in Freiheit und Würde. Ein Projekt von Geschenke der Hoffnung"

Transkript

1 Indien : Freiheit Gemeinsam für ein Leben in Freiheit und Würde Ein Projekt von Geschenke der Hoffnung 1

2 E11111[11111F 2 G44444{44444H3»Ich träume von einem Indien, in dem jedes Kind zur Schule gehen kann. Ein Indien, in dem kein Kind mehr hungern muss und in dem alle Kinder die Möglichkeit haben zu lernen, zu spielen, gesund zu sein und ein Leben in Würde und Selbstachtung zu leben.«dr. Manmohan Singh Premierminister Indiens von 2004 bis 2014 Gemeinsam aktiv für Indiens Dalits: Unterdrückung bekämpfen Freiheit schenken Stimme sein 3 Vorwort 4 Indien ein faszinierendes Land der Gegensätze 5 Gedemütigt, geschlagen, getötet 6 Das Kastensystem in Indien 8 Was es bedeutet, ein Dalit zu sein 11 Eine weltweite Bewegung gegen die Unberührbarkeit 12 Freiheit beginnt mit einer Schule 14 Ganzheitliche Entwicklung fördern 18 Wie kann ich aktiv werden? 22 Über uns: Geschenke der Hoffnung e.v. Liebe Leserin, lieber Leser, Indien schafft es mittlerweile immer öfter in die Schlagzeilen deutscher Medien: Sei es wegen des anhaltenden Wirtschaftsbooms oder seiner erfolgreichen Marsmission, sei es wegen schrecklichen Vergewaltigungsfällen oder anhaltender Armut: Indien ist ein Land der Gegensätze, ein Land, das fasziniert und polarisiert. Es vereint zahlreiche Sprachen, Kulturen und Religionen in sich und ist damit so vielfältig und bunt wie kaum ein anderes Land. Doch es gibt auch eine weniger bekannte Seite von Indien, die nicht ganz ins Bild der aufsteigenden Wirtschaftsmacht passt. Wussten Sie, dass die Praxis der Unberührbarkeit noch immer existiert? 300 Millionen Inder sind davon betroffen: Als Unberührbare, auch Dalits genannt, stehen sie außerhalb des Kastensystems und dadurch am untersten Rand der indischen Gesellschaft. Die meisten von ihnen leben in bitterer Armut, werden ausgestoßen, unterdrückt und als wertlos erachtet. Als Opfer von Menschenhandel und Sklaverei werden viele Dalits ihrer elementaren Menschenrechte und ihrer Freiheit beraubt. Geschenke der Hoffnung will im Einklang mit der Gesamtausrichtung Hoffnung und Perspektive für Kinder mithilfe von Informations- und Bildungsarbeit auf das Schicksal der Dalits hinweisen und sich als Sprachrohr für die Verbesserung ihrer Lebenssituation einsetzen. Damit sind wir Teil des internationalen Dalit Freedom Networks, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, für soziale Gerechtigkeit einzutreten und Dalits sowie andere ausgegrenzte Gruppen in Indien aus einem Leben der Armut und Unterdrückung zu befreien. Mit dem Projekt Indien: Freiheit unterstützen wir konkret eine Schule in Südindien, die ausgegrenzten Kindern eine gute Schulbildung ermöglicht und ihnen Wert und Würde zuspricht. Die Schüler erfahren Wertschätzung, Liebe und Anerkennung und entwickeln durch die Vermittlung christlicher Werte ein völlig neues Selbstvertrauen. Sie werden vor Ausbeutung und Zwangsarbeit bewahrt und zu einem eigenständigen Leben in Freiheit befähigt. Mit dieser Broschüre wollen wir Ihr Interesse für das Projekt Indien: Freiheit wecken und über das Kastensystem, die Situation der Dalits und unsere Arbeit in Indien informieren. Vor allem aber wollen wir Sie einladen, mit uns zusammen aktiv zu werden. Jeder kann sich einbringen, jeder Beitrag zählt und schafft Veränderung. Wie Sie sich konkret engagieren können, lesen Sie ab Seite 18. Gemeinsam können wir den Dalits und anderen ausgegrenzten Gruppen in Indien ein Leben in Freiheit, Würde und Hoffnung schenken! Herzlichst Ihr Bernd Gülker Geschäftsführer Geschenke der Hoffnung 2 3

3 Indien ein faszinierendes Land der Gegensätze»Unberührbar«Gedemütigt, geschlagen, getötet Indien weckt viele Assoziationen und Bilder: Bunte Farben, bunte Gewürze, bunte Saris, bunt geschmückte Elefanten. Scharfes Essen, Pilger, die im Ganges baden, heilige Kühe, die mitten auf der Straße stehen, völlig überfüllte Züge und große Menschenmassen. Viele denken sicherlich auch sofort an Gandhi, Mutter Teresa oder die tief in der indischen Gesellschaft verankerte Spiritualität. Doch auch Armut, moderne Sklaverei, das Kastensystem und Gewalt gegen Frauen gehören zu Indien. Damit ist die größte Demokratie der Welt in vielerlei Hinsicht ein Land der Faszination und Gegensätze. Häufig liegen Reichtum und Armut, Fortschritt und Rückständigkeit, Tradition und Moderne Seite an Seite. Trotz der starken wirtschaftlichen Entwicklung des Landes und der damit einhergehenden Modernisierung gehört das Kastensystem bis heute zur alltäglichen Realität Indiens. Die Praxis der Unberührbarkeit wurde zwar mit der Verfassung von 1950 abgeschafft, laut Gesetz sind alle Inder gleich. Doch vor allem in ländlichen Gebieten, in denen 69 Prozent der Bevölkerung lebt, ist das Kastenwesen stark verankert. Es bestimmt dort den Alltag und Lebensverlauf von Millionen Menschen. Auf den nächsten Seiten erfahren Sie mehr über das Kastensystem und die Situation der Dalits, die als Unberührbare am untersten Rand der Gesellschaft oft ein Leben in Armut, Unterdrückung und Ausgrenzung führen. Im Dorf Harobele in Tamil Nadu wurden 100 Dalit-Familien von Bewohnern einer höheren Kaste angegriffen. Frauen und Männer wurden geschlagen, ihre Häuser beschädigt. Aus Angst vor den Angreifern und deren Drohungen verbrachten die Familien die folgende Nacht auf einem Feld in der Nähe des Dorfes. Ein Bewohner einer höheren Kaste hatte zuvor einen Dalit geschlagen, dessen Söhne sich dies jedoch nicht gefallen lassen wollten. Als sie den Mann zur Rede stellten, geriet eine Gruppe von 20 Männern außer sich vor Wut und griff die Dalit-Familien an. Die Polizei wurde eingeschaltet, jedoch wurde der Fall erst nach einem Monat registriert. Quelle: The Hindu, 22. Februar 2015 Ramesh, ein 16-jähriger Dalit-Junge aus einem Dorf in Tamil Nadu, wurde von seinen älteren Mitschülern angegriffen, weil er eine Uhr trug, als er zur Schule ging. Sie klauten seine Uhr und warfen sie weg, später fügten sie ihm schwere Verletzungen am Handgelenk zu. Ähnlich erging es Anand, 17 Jahre alt. Er wurde von drei Männern angegriffen, weil er auf dem Weg zur Schule seine Schuhe anhatte. Da vorwiegend Angehörige aus höheren Kasten in dem Dorf leben, müssen Dalits ihre Schuhe in der Hand tragen, wenn sie durch das Dorf laufen. Quelle: Times of India, September und Oktober 2014 Im Dorf Mohanpur in Bihar wurde Sai Ram, ein 15-jähriger Dalit-Junge, ermordet, weil sich eine seiner Ziegen auf das Feld eines Landbesitzers einer höheren Kaste verlaufen hatte und dort graste. Er wurde von mehreren Männern überwältigt und geschlagen, danach verbrannten sie ihn bei lebendigem Leibe. Die Behörden haben versprochen, den Fall so schnell wie möglich aufzuklären. Jedoch wurden von den insgesamt offenen Gerichtsverfahren in Bihar, die sich mit Gewalttaten gegen Dalits beschäftigen, im letzten Jahr nur 10 Prozent bearbeitet. Quelle: The Guardian, 19. Oktober 2014 Oft werden Dalits auch dann diskriminiert und gedemütigt, wenn sie wirtschaftlich oder politisch aufgestiegen sind. Nachdem Jitan Ram Manhji, Regierungschef des Bundesstaates Bihar, einen Hindu-Tempel besuchte, wurde dieser anschließend gereinigt und Götterstatuen gesäubert. Da er gebürtiger Dalit ist, habe er den Tempel durch seinen Besuch verunreinigt und entweiht. Quelle: NDTV, 28. September 2014 Indien in Zahlen Einwohner: 1,2 Milliarden Fläche: km² (9-mal so groß wie Deutschland) Sprache: Hindi, Englisch sowie 21 anerkannte Regionalsprachen Religionen: Hinduismus 80,5% / Islam 13,4% Christentum 2,3% / Andere 3,8% Alphabetisierung: 74% (Männer 82%, Frauen 66%) Armut: 33% haben weniger als 1,25 $ pro Tag 4 5

4 25 Prozent der indischen Bevölkerung gehören den»unberührbaren«an! Das sind 300 Millionen Menschen. Die Entstehung der Kasten Das Kastenwesen teilt die Gesellschaft in hierarchische Gruppen Hinduismus einen großen Stellenwert ein. Bestimmte Rechte und auf und weist diesen je verschiedene Rechte und Pflichten zu. Tätigkeiten wie das Priestertum und spirituelle Handlungen sind Laut hinduistischer Mythologie sind die vier Kasten (Varna) aus nur höheren Kasten vorbehalten, während Handel und als unrein dem Ur-Menschen Purusha entstanden: Die Brahmanen (Pries- geltende Tätigkeiten wie Straßenreinigung oder Tierkadaverbeter) aus dem Mund, die Kshatriya (Krieger) aus der Schulter, die seitigung meist von den niederen Kasten oder Unberührbaren Vaishya (Händler) aus einem Schenkel und aus der Fußsohle die übernommen werden müssen. Diese Aufteilung reicht bis in die Shudra (Bediensteten). Jede Kaste ist zudem in zahlreiche Sub- Ausübung der hinduistischen Religion, wo bestimmte Gottheiten kasten (Jatis) unterteilt, die traditionell verschiedene Berufsgrup- nur für höhere Kasten zugänglich sind und Tempel von Kastenpen darstellen. Brahmanen, Kshatriya und Vaishya bilden die losen nicht betreten werden dürfen. Die Kastenzugehörigkeit hat oberen Kasten, machen jedoch insgesamt nur ca. 15 Prozent der auch großen Einfluss auf Eheschließungen : Bevölkerung aus. Die Shudras stellen die unterste Kaste dar, ihr gehören ca. 60 Prozent der indischen Bevölkerung an. Außerhalb Bhawna Yadav, eine 21-jährige Studentin aus Delhi, möchte des Kastensystems im Sinne der vier großen Kasten stehen die einen Mann aus einer anderen Kaste heiraten. Ihre Eltern Dalits und Adivasis (indigene Bevölkerung). Beide Gruppen könsind dagegen und wollen sie mit einem Mann ihrer Kaste nen unter dem Oberbegriff Dalit zusammengefasst werden. Laut verloben. Doch das junge Paar heiratet trotzdem. Nach der Mythologie haben sie keinen göttlichen Ursprung und gelten datrauung schlagen die Brauteltern ihre Tochter, weil sie die durch als unerwünscht, unrein und unwürdig. Sie werden daher Ehre der Familie beschmutzt habe und verlangen die Scheioft als Unberührbare oder Kastenlose bezeichnet. dung. Als Bhawna sich weigert, erwürgen sie ihre eigene Tochter und verbrennen ihre Leiche. Wie funktioniert das Kastensystem? Das Kastensystem ist untrennbar mit dem Hinduismus verbunden. In eine niedrige Kaste hineingeboren zu werden, bedeutet Dies ist nur eines von zahlreichen Ereignissen, die verdeutlichen, oft ein unveränderliches Schicksal hinnehmen zu müssen. Ein wie stark die indische Gesellschaft vom Kastensystem geprägt ist. Wechsel der Kaste ist ausgeschlossen. Nur durch Wiedergeburt Aufgrund der zunehmenden Mobilität und wirtschaftlichen Entund Erdulden des gegenwärtigen Zustands ist es möglich, in eine wicklung lassen sich aber auch vielseitige Veränderungsprozesse höhere Kaste aufzusteigen. Nach dem Prinzip des Karmas, wo- des Kastensystems beobachten, vor allem in den Großstädten. nach jede Handlung unweigerlich eine Folge hat, ist es eine Strafe Gesetzliche Quoten stellen zudem sicher, dass Plätze in der öffür ein schweres Verbrechen aus einem früheren Leben, wenn fentlichen Verwaltung und in Bildungseinrichtungen für Dalits man als Dalit geboren wird. Die Unterdrückung der untersten reserviert sind. Die Diskriminierung bleibt jedoch oft bestehen. Kasten und der Kastenlosen wird damit religiös begründet und Viele Dalits können den Auswirkungen ihrer Kastenherkunft ihr legitimiert. Darüber hinaus nimmt der Gedanke der Reinheit im Leben lang nicht entfliehen. 6 Priester Brahmanen Krieger Kshatriya Händler Vaishya Bedienstete Shudra Unberührbare Dalit und Adivasi 7

5 Was es bedeutet, ein Dalit zu sein»die einzige Parallele zur Praxis der Unberührbarkeit war die Apartheid. Unberührbarkeit ist nicht nur soziale Diskriminierung. Es ist ein Schandfleck der Menschlichkeit. «Dr. Manmohan Singh Premierminister Indiens bis 2014 Dalits die Gebrochenen Der Begriff Dalit geht auf das alt-indische Wort dal zurück, was in etwa gebrochen oder zertreten bedeutet. Die Unberührbaren gaben sich selbst diesen Namen, um auf ihren gesellschaftlichen Zustand hinzuweisen. Von Geburt an stehen die Dalits außerhalb des Kastensystems und gelten damit als minderwertig und unrein. In manchen Regionen Indiens ist sogar eine Kuh mehr wert als ein Dalit. Da viele Hindus daran glauben, dass sie sich durch den Kontakt mit ihnen verunreinigen würden, werden Dalits gemieden, ausgegrenzt und diskriminiert. Viel schlimmer noch: Sie werden unterdrückt und ausgebeutet. Die verschiedenen Arten von Unterdrückung und sozialer Ausgrenzung gegenüber den Dalits sind sehr ungleich verteilt. Je nach Region ist die Praxis der Unberührbarkeit stärker oder schwächer ausgeprägt. Fakt ist jedoch, dass Dalits bis heute von über 140 verschiedenen Arten von Diskriminierung betroffen sind. Die heutige Lebenssituation der Dalits Die Dalits sind die größte von moderner Sklaverei betroffene Gruppe weltweit. Von den geschätzten 35,8 Millionen Männern, Frauen und Kindern in moderner Sklaverei leben 14 Millionen in Indien. Die überwiegende Mehrheit davon, circa 80 Prozent, sind Dalits. 70 Prozent der 2,3 Millionen Mädchen, die als Opfer von Menschenhändlern zumeist in die Zwangsprostitution verschleppt werden, sind Dalits. Besonders schlimm trifft es Dalit- Frauen. Wegen des niedrigen Ansehens von Frauen in Indien und ihres Status als Unberührbare werden sie doppelt unterdrückt und gelten als Dalits unter den Dalits. Aufgrund ihrer niedrigen sozialen Stellung und einem Mangel an Bildung leben viele Dalits in bitterer Armut. Viele von ihnen arbeiten als Tagelöhner in der Landwirtschaft, in Steinbrüchen oder auf Baustellen, meist unter menschenunwürdigen Bedingungen und zu niedrigsten Löhnen. Dieses Schicksal setzt sich oft von Generation zu Generation fort, ohne eine Chance, aus diesem Kreislauf ausbrechen zu können. So gibt es bis heute Dalit-Gemeinschaften, deren vorgeschriebene Tätigkeit es ist, menschliche Exkremente in Trockenlatrinen mit nur einfachen Hilfsmitteln oder den bloßen Händen zu entfernen eine Praxis, die eigentlich gesetzlich verboten ist. Sie haben jedoch keine Alternativen und sehen es als unabänderliches Schicksal an. In öffentlichen Schulen werden Dalit-Kinder oft benachteiligt und diskriminiert, besonders auf dem Land. In manchen Schulen müssen sie auf dem Flur sitzen, oft dürfen sie nicht mit den anderen Kindern zusammen essen oder aus dem gleichen Brunnen trinken. Es gibt sogar Lehrer, die sich weigern, Dalit-Schüler zu unterrichten. Die Kinder entwickeln so ein negatives Selbstbild, haben wenig Selbstvertrauen und keine Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Viele Dalits brechen die Schule daher bereits nach wenigen Jahren ab. Zahlreiche Kinder kommen überhaupt nicht in den Genuss einer Schulbildung: Sie müssen gemeinsam mit ihren Geschwistern und Eltern für den Unterhalt der Familie sorgen oder geraten in die Fänge von Menschenhändlern. Ihnen wird dadurch ein Leben in Freiheit und Würde verwehrt. Eine Untersuchung in 560 Dörfern in elf Bundesstaaten Indiens aus dem Jahr 2006 hat folgendes ergeben: > 28 Prozent der Dalits dürfen keine Polizeistation betreten. > 33 Prozent des staatlichen Gesundheitspersonals weigert sich, Dalits in ihren Häusern zu besuchen. > 38 Prozent der staatlichen Schulen erlauben Dalit-Kindern nicht, mit den anderen Kindern zusammen zu essen. > 48 Prozent der Dörfer verwehren Dalits den Zugang zu öffentlichen Wasserquellen. > 73 Prozent der Dörfer verbieten Dalits, die Häuser von Nicht-Dalits zu betreten. Alle 18 Minuten wird ein Verbrechen gegen Dalits verübt. Jeden Tag werden 27 Gewalttaten an Dalits begangen (3 Vergewaltigungen, 11 Überfälle, 13 Morde). Jede Woche werden fünf Dalit-Häuser in Brand gesteckt und sechs Dalit-Angehörige entführt. Quelle: Report Caste based discrimination in India, NCDHR,

6 Das Dalit Freedom Network Eine weltweite Bewegung gegen die Unberührbarkeit Mit unserem Projekt»Indien: Freiheit«sind wir Teil des Dalit Freedom Networks. Mit Hilfe von Informations- und Bildungsarbeit weisen wir auf das Schicksal der Dalits hin und setzen uns als Sprachrohr für die Verbesserung ihrer Lebenssituation ein.»unberührbarkeit ist viel schlimmer als Sklaverei, da letztere durch das Gesetz abgeschafft werden kann. Es braucht jedoch mehr als ein Gesetz, um die Menschen in Indien vom Stigma der Unberührbarkeit zu befreien. Nichts weniger als die aufgebrachte Stimme der Welt kann dies tun.«bhimrao Ramji Ambedkar Freiheitskämpfer und Dalit Schon seit Jahrhunderten regt sich Widerstand gegen das Kastensystem und die Praxis der Unberührbarkeit. Unbestrittene Leitfigur der heutigen Dalit-Bewegung ist Bhimrao Ramji Ambedkar. Im Jahre 1891 geboren, war er der erste Dalit im Westen Indiens, der ein Studium absolvierte. Er wurde erster Justizminister der unabhängigen Republik Indien und war als solcher maßgeblich an der Ausarbeitung der Verfassung beteiligt. Als Dalit bekam er die Unberührbarkeit täglich zu spüren und setzte sich unermüdlich für die Rechte und Gleichstellung der Dalits ein. So wurde er zum Symbol für viele Dalits und genießt bis heute großes Ansehen unter ihnen. Kurz vor seinem Tod 1956 trat er in einer großen Zeremonie, zusammen mit mehr als anderen Dalits, zum Buddhismus über. Für ihn war eine echte Befreiung nur durch die Abkehr vom Hinduismus möglich. Im Jahr 2001 traten führende Leiter der Dalit-Bewegung mit der Frage an den Christlichen Rat Indiens heran, ob er sich im Kampf der Dalits für Freiheit und Gerechtigkeit an ihre Seite stellen würde. Als Antwort darauf wurde 2002 das Dalit Freedom Network (DFN) gegründet. Das DFN ist ein internationales Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen in sieben Ländern, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Dalits und andere ausgegrenzte Gruppen in ihren Bestrebungen nach Gerechtigkeit und Würde zu unterstützen. Dies geschieht durch Programme der ganzheitlichen Entwicklung und Anwaltschaft für die Interessen der Dalits. Denn nur eine gemeinsame, weltweite Bewegung kann das Unrecht der Unberührbarkeit beenden

7 Freiheit beginnt mit einer Schule Good Shepherd School die Schule unseres Projekts Santhu und Chander sind Brüder und gehen seit dem Kindergarten auf die englischsprachige Schule des Projekts Indien: Freiheit im südindischen Bundesstaat Telangana. Sie sind Dalits und leben in sehr armen Verhältnissen. In ihrem kleinen Haus in der Nähe der Schule gibt es keine Toilette, sie müssen stattdessen aufs Feld gehen. Da ihre Eltern auf dem Land keine Arbeit gefunden haben, leben sie in der 100 km entfernten Großstadt Hyderabad und arbeiten dort als Bauarbeiter. Sie kommen nur alle fünf Monate nach Hause, um nach ihren Kindern zu sehen. Trotz dieser schwierigen Situation können die beiden Jungen auf eine bessere Zukunft hoffen. Durch den Besuch der Good Shepherd School des Projekts haben sie die Möglichkeit, dem Kreislauf aus Armut und Unterdrückung zu entkommen. Stolz erzählen sie, dass sie Polizisten werden wollen, der große Bruder Chander sogar Polizeichef. Dieser Traum kann für sie Wirklichkeit werden! Momentan gehen 325 Schüler vom Kindergarten bis zur siebten Klasse auf die Schule. Fast alle von ihnen kommen aus Dalit- Familien bzw. sind Angehörige der Lambadis. Die Menschen dieses Nomadenstammes leben oft sogar in größerer Armut als die Dalits. In den nächsten Jahren soll die Schule bis zur zehnten Klasse ausgebaut werden, um eine durchgehende Schulbildung anzubieten. Besonders herausfordernd ist, dass viele Eltern ihre Kinder, vor allem Mädchen, nicht zur Schule schicken, da ihnen der Wert von Bildung nicht bewusst ist. Durch den Aufbau persönlicher Beziehungen zu den Bewohnern der umliegenden Dörfer klären die Mitarbeiter über die Wichtigkeit von Bildung auf und leisten Überzeugungsarbeit, damit mehr Mädchen die Chance auf eine gute Schulbildung erhalten. Bildung bedeutet Freiheit, Würde, Hoffnung. Mit unserem Projekt»Indien: Freiheit«geben wir Dalit-Kindern die Chance, dem Kreislauf aus Armut und Ausbeutung zu entkommen

8 Ganzheitliche Entwicklung fördern Die Arbeit unseres Partners in Indien besteht aus den drei Säulen Bildung, medizinische Versorgung und Maßnahmen der wirtschaftlichen Entwicklung. Zusammen schaffen diese Aktivitäten eine nachhaltige Grundlage für ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben. Sie verändern das Leben eines Kindes, einer Familie, einer Dorfgemeinschaft und tragen somit zum Wandel einer ganzen Gesellschaft bei. Bildung Der dringende Hilferuf der Dalit-Leiter an den Christlichen Rat Indiens war: Gebt unseren Kindern Bildung auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes! Auf diese Bitte hin entstand die Arbeit der Good Shepherd Schools. Mittlerweile gibt es 108 solcher Schulen in ganz Indien. Eine gute und vor allem englischsprachige Schulbildung ist der Schlüssel für den wirtschaftlichen und sozialen Aufstieg der Dalits. Englisch ist die Wirtschaftssprache in Indien und eröffnet den Schülern die Möglichkeit, ein Studium zu beginnen oder einen qualifizierten Beruf zu ergreifen. Viele der Kinder sind die ersten Mitglieder in ihren Familien, die eine durchgehende Schulbildung erhalten dies schafft einen grundlegenden Wandel in den Dalit-Gemeinschaften und bringt neue Hoffnung! Darüber hinaus wird den Schülern Wert und Würde zugesprochen und sie erleben, dass sie geliebt und angenommen sind. Durch die Vermittlung des christlichen Menschenbildes und christlicher Werte entwickeln sie ein völlig neues Selbstvertrauen und können sich so mit ihren Gaben und Fähigkeiten entfalten. Den Kindern wird damit ermöglicht, aus dem Denken des Kastensystems auszubrechen und einen Ausweg aus dem durch Kastengrenzen vorherbestimmten Leben kennenzulernen. Nicht zuletzt leisten die Schulen einen wichtigen Beitrag zur Prävention von Menschenhandel. Unser Partner schätzt, dass ohne sie 30 bis 40 Prozent der Schüler in Kinderarbeit, Sklaverei oder Zwangsprostitution geraten würden. Medizinische Versorgung und Aufklärung Die Diskriminierung von Dalits macht nicht vor medizinischen Einrichtungen halt viele Dalits werden selbst in den einfachsten Krankenhäusern abgewiesen. Sie haben oft keinen Zugang zum Gesundheitssystem und leiden daher vor allem unter vermeidbaren und heilbaren Krankheiten. An rund 80 Good Shepherd Schools gibt es deswegen eine Krankenschwester, die sich um die gesundheitlichen Belange der Schüler, deren Familien und der Dorfbewohner kümmert. Sie kontrollieren das Wachstum und die Gesundheit der Kinder und klären sie über Hygiene, Ernährung und Gesundheitsvorsorge auf. Darüber hinaus behandeln sie einfache Krankheiten und bringen Schüler oder Eltern zu Ärzten und setzen sich dafür ein, dass sie auch wirklich behandelt werden. An manchen Schulen gibt es zudem ein Ernährungsprogramm, das die Schüler mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Dadurch werden die Gesundheit und kognitiven Fähigkeiten der Kinder merklich verbessert. Wirtschaftliche Entwicklung Viele Dalits besitzen kein eigenes Land oder ein Geschäft. Ohne eine Ausbildung bleibt ihnen somit nur die Möglichkeit, ausbeuterische und menschenunwürdige Arbeiten anzunehmen. Viele Schulen dienen daher auch als Ausgangspunkt für Maßnahmen der wirtschaftlichen Entwicklung, um insbesondere Frauen zu einem Leben in Selbstständigkeit zu befähigen. In Ausbildungszentren können sie z. B. das Schneiderhandwerk erlernen oder Computerkurse belegen. Durch die Gründung von Selbsthilfegruppen und Vergabe von Mikrokrediten lernen sie Möglichkeiten kennen, wie sie eigenständig Geld verdienen können. Denn schon ein kleines, selbst erwirtschaftetes Einkommen schafft Selbstvertrauen und ebnet den Ausweg aus Armut und Ausbeutung.»Mein letzter Rat an euch ist: Bildet, engagiert und organisiert euch, habt Selbstvertrauen. Mit der Gerechtigkeit auf unserer Seite sehe ich nicht, wie wir diesen Kampf verlieren können. Denn wir kämpfen nicht für Reichtum oder Macht. Wir kämpfen für die Freiheit. Es ist ein Kampf für die Wiederherstellung der Menschlichkeit.«Bhimrao Ramji Ambedkar Freiheitskämpfer und Dalit 14 15

9 Das Ernährungsprogramm versorgt die Schüler mit Vitaminen und Mineralstoffen und trägt zu einer gesunden Entwicklung der Kinder bei. Maßnahmen der wirtschaftlichen Entwicklung schaffen Selbstvertrauen und eröffnen einen Ausweg aus der Armut

10 Wie kann ich aktiv werden? Gemeinsam für Freiheit, Würde und Hoffnung Ihr Beitrag zählt! Das Projekt»Indien: Freiheit«ist eine Mitmachaktion: Jeder kann sich einbringen und aktiv werden. Denn nur gemeinsam können wir Veränderung erreichen. Als Spender, Unterstützer oder Multiplikator werden Sie Teil einer großen Bewegung in Indien, die den entrechteten Dalits Freiheit, Würde und Hoffnung schenkt. Diese Bewegung wächst mit jedem einzelnen Beitrag und schafft einen nachhaltigen Wandel unter den Dalits. Wir laden Sie ein, sich daran zu beteiligen: Mit Ihrem Engagement tragen Sie dazu bei, das Denken, Fühlen und Handeln einer ganzen Generation zu verändern! Laden Sie uns ein Unser Referent für Bildung und Information kommt gerne in Ihre Schule, Gemeinde oder Jugendgruppe und berichtet über die Situation der Dalits in Indien und über unser Projekt. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Hans-Christian Danker Referent Bildung und Information Fon Mail Web bit.ly/ indienfreiheit Werden Sie Fürsprecher für die Dalits Erzählen Sie anderen Menschen vom Schicksal der Dalits und treten Sie als Fürsprecher für sie ein. Dies können Sie überall tun: In der Familie, im Freundeskreis, auf der Arbeit oder in der Schule. Gerne senden wir Ihnen kostenlos weitere Broschüren oder Flyer zu. Bitte nutzen Sie dafür die beiliegende Bestellkarte oder bestellen Sie das Material über unsere Homepage: bit.ly/indien freiheit. Dort steht es Ihnen auch als Download zur Verfügung. Als Schule oder Schulklasse Für Schulklassen gibt es die Möglichkeit, eine Klassenpatenschaft zu übernehmen und damit Schüler in Indien zu unterstützen. Durch direkten Kontakt mit den Schülern unseres Projekts können Schüler in Deutschland viele interessante Dinge über Indien kennenlernen und dadurch ihren Horizont erweitern. Wir bieten außerdem interaktive Unterrichtseinheiten zu Themen des Globalen Lernens am Beispiel Indiens und der Dalits an. Diese Unterrichtseinheiten sind an die jeweiligen Lehrpläne angebunden und lassen sich damit in den bestehenden Unterricht inte - grieren. Sie sind Lehrer oder Lehrerin und haben Interesse? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf für weitere Informationen. Als Gemeinde oder Jugendgruppe Auch als Gemeinde, Jugend- oder Jungschargruppe gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich für Dalits in Indien einzusetzen. Ihr könnt eine kreative Spendenaktion starten, einen Indienabend gestalten, euch mit Themen wie Armut, Gerechtigkeit und globaler Verantwortung beschäftigen oder eine Patenschaft für Schüler in unserem Projekt übernehmen. Gerne stellen wir dazu weiteres Material und Ideen zur Verfügung. Bitte nutzt dafür die beiliegende Bestellkarte (S.10) oder schaut auf unserer Homepage vorbei: bit.ly/indienfreiheit 18 19

11 Spenden Sie oder werden Sie Projektpate! Mit Ihrer Spende schenken Sie ausgegrenzten Kindern in Indien die Chance auf eine gute Schulbildung und ermöglichen ihnen ein selbstbestimmtes Leben in Würde und Freiheit. Bitte nutzen Sie für Ihre Spende den beiliegenden Überweisungsträger oder spenden Sie über unser sicheres Online-Spendenportal unter bit.ly/indienfreiheit. Unten stehend finden Sie die Bankverbindung unseres Spendenkontos. Wenn Sie unsere Arbeit regelmäßig unterstützen wollen, werden Sie Projektpate für Indien: Freiheit. Als Projektpate fördern Sie das gesamte Projekt und helfen damit langfristig und besonders wirkungsvoll. Zu Beginn Ihrer Patenschaft erhalten Sie von uns eine Patenschaftsmappe mit allen Informationen rund um Ihr Projekt. Darüber hinaus bekommen Sie zweimal im Jahr einen Patenschaftsbericht, der Sie über die Entwicklung des Projekts auf dem Laufenden hält. Nähere Informationen finden Sie auf unserer Homepage oder wenden Sie sich gerne an Antje Karsten. Mit 25 Euro ermöglichen Sie den Schulbesuch eines Kindes für einen Monat. Mit 70 Euro unterstützen Sie die gesunde Ernährung von zehn Kindern im Monat. Mit 137 Euro decken Sie die wöchentlichen Kosten für die medizinische Versorgung von 325 Schülern und ihren Familien. Antje Karsten Projektpatenschaft Fon Mail Web bit.ly/projektpate Spendenkonto Kreditinstitut: Pax-Bank eg IBAN: DE BIC: GENODED1PAX Projektnummer: Projektname: Indien: Freiheit 20 21

12 Über uns Geschenke der Hoffnung e.v. Wir wollen Kindern und Familien Hoffnung und Perspektive geben. Geschenke der Hoffnung ist ein christliches Werk, das in rund 20 Ländern tätig ist. Unsere Vision ist es, mit Begeisterung gemeinsam daran zu arbeiten, dass benachteiligte Kinder und Familien Freude erleben sowie Hoffnung und Perspektiven erhalten. Dies geschieht durch die Aktion Weihnachten im Schuhkarton sowie Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe. Ganzheitlicher Bestandteil unserer Arbeit ist die Weitergabe von Gottes Liebe in Wort und Tat. Wir möchten Menschen eine Perspektive geben, die über das Materielle hinausreicht. Auf internationaler Ebene geschieht dies im Rahmen unserer Projektarbeit, auf nationaler Ebene durch die Herausgabe der Zeitschrift Entscheidung sowie die Unterstützung von Initiativen zur Förderung des christlichen Glaubens. Selbstverständlich geschieht die praktische Unterstützung völlig ungeachtet des religiösen, sozialen oder ethnischen Hintergrundes. Geschenke der Hoffnung ist vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) als förderungswürdig anerkannt. Darüber hinaus tragen wir das Spendensiegel der Deutschen Evangelischen Allianz. Im Jahr 2010 haben wir uns zudem der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen. 22 Geschenke der Hoffnung 2015 Gestaltung: Schiemann Grafik Design

13 Geschenke der Hoffnung e.v. Haynauer Straße 72a Berlin Telefon: Telefax: Spendenkonto: Kreditinstitut: Pax-Bank eg IBAN: DE BIC: GENODED1PAX Projektnummer: Projektname: Indien: Freiheit Verbunden bleiben Fan werden:

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Gyan - Shenbakkam School Project

Gyan - Shenbakkam School Project Gyan - Shenbakkam School Project Eine bessere Zukunft durch Bildung für Kinder in Südindien Der Gyan-Shenbakkam School Project e.v. Wer wir sind: Ein kleiner Dresdner Verein mit ca. 40 Mitgliedern. Gegründet

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

OxfamUnverpackt: EinZiegartige Kundengeschenke für Ihr Unternehmen. Oktober 2012 Oxfam Deutschland e.v. OxfamUnverpackt

OxfamUnverpackt: EinZiegartige Kundengeschenke für Ihr Unternehmen. Oktober 2012 Oxfam Deutschland e.v. OxfamUnverpackt OxfamUnverpackt: EinZiegartige Kundengeschenke für Ihr Unternehmen Was ist OxfamUnverpackt? 1. OxfamUnverpackt ist der Online-Geschenkeshop der Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland e.v.

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Wenn indische Dalits zum Christentum oder Islam konvertieren, verlieren sie verfassungsmäßige Garantien und Sozialhilfe

Wenn indische Dalits zum Christentum oder Islam konvertieren, verlieren sie verfassungsmäßige Garantien und Sozialhilfe Wenn indische Dalits zum Christentum oder Islam konvertieren, verlieren sie verfassungsmäßige Garantien und Sozialhilfe IIRF such Sponsoren für ein Forschungsprojekt Thomas Schirrmacher Das Internationale

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

Anzeigen. www.adveniat.de. Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung,

Anzeigen. www.adveniat.de. Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung, Anzeigen Weitere 2002 Infos unter: www.adveniat.de Sehr geehrte Damen und Herren in der Anzeigenleitung, jeder Mensch verdient eine Chance. Auch die Menschen in Bolivien das diesjährige Schwerpunktland

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen!

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! IM EINSATZ für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! Entschlossen im Einsatz für vergewaltigte Frauen Frauen werden in jedem

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Frauenrechte in Indien

Frauenrechte in Indien Newsletter März 2013 Frauenrechte in Indien Quoten und Gesetze reichen nicht Weltweit sorgte die in New Delhi begangene grauenvolle Vergewaltigung an einer Studentin, die wenige Tage später an den Folgen

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien

CHANCE AUF LEBEN e. V Patenschaften und Projekte für sozial benachteiligte Mädchen und Frauen in Indien Reisebericht Oktober 2013 Auf der diesjährigen Informationsreise im zehnten Jahr von Chance auf Leben e.v. haben wir, die Vorstandsmitglieder Frau Rita Römert-Steinau und Frau Claudia Schaefer, alle von

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Religionsfreiheit unter Druck: die indische Erfahrung

Religionsfreiheit unter Druck: die indische Erfahrung Religionsfreiheit unter Druck: die indische Erfahrung Indien gilt vielleicht nicht nur als das Land der Religionen schlechthin, sondern stellt für viele geprägt durch das Bild, das Mahatma Gandhi von Indien

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Global Generation e.v.

Global Generation e.v. SICHERHEIT IM EINKAUF Global Generation e.v. GBP Deutschland KG Wiener Platz 6 01069 Dresden Germany Tel: +49 (0) 351 469 270 0 Fax: +49 (0) 351 469 270 11 Mail: sales@ceresco.de Ziele des Vereins Zweck

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Pate werden! Toby und Wenke Mann

Pate werden! Toby und Wenke Mann Pate werden! Fördern Sie das Leben eines Kindes. Geben Sie einem Kind Zuversicht. Übernehmen Sie eine Patenschaft. Engagieren Sie sich für Kinderfamilien in Ruanda und Waisenkinder in Thailand. Helfen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten

Canto elementar. Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Canto elementar Das Generationen verbindende Singprogramm für Kindergärten Ein musikalisches Sozialprojekt: Canto elementar Canto elementar ist ein Generationen verbindendes Singprogramm für Kindergärten

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm INFORMATIONSBROSCHÜRE. Dr. Rath Health Programs B.V.

Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm INFORMATIONSBROSCHÜRE. Dr. Rath Health Programs B.V. Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm INFORMATIONSBROSCHÜRE Einzigartig weltweit! Das Empfehlen und Sparen -Programm Die Dr. Rath Zell-Vitalstoff-Formulas gehören zu den qualitativ hochwertigsten

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr