Informationsbroschüre zum Promotionsstudiengang mit dem Abschluss Doctor of Public Health (DrPH)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsbroschüre zum Promotionsstudiengang mit dem Abschluss Doctor of Public Health (DrPH)"

Transkript

1 Informationsbroschüre zum Promotionsstudiengang mit dem Abschluss Doctor of Public Health (DrPH) Inhalt Beratung und Kontaktaufnahme Ziele des Promotionsstudienganges Lehrkonzeption des Promotionsstudienganges Die Dissertation Aufbau des Promotionsstudienganges Organisation des Studienangebot Studienanforderungen Berufliche Einsatzmöglichkeiten der Absolventinnen und Absolventen Zulassung zum Promotionsstudiengang Bewerbung Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften Weitere Studiengänge der Fakultät Kooperationspartner der Fakultät Stand: (Studienjahr 2013/2014) 1

2 Beratung und Kontaktaufnahme Beratung und Koordination: Dr. Sigrid Matzick... (0521) Studiengangsleitung: Prof. Dr. Alexander Krämer... (0521) Leitung Promotionsausschuss: Prof. Dr. Claudia Hornberg... (0521) Kontaktaufnahme zur Abstimmung des Dissertationsthemas Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger... (0521) Prof. Dr. Alexander Krämer Prof. Dr. Oliver Razum Prof. Dr. Petra Kolip Prof. Dr. Wolfgang Greiner... (0521) Prof. Dr. Doris Schaeffer Prof. Dr. Claudia Hornberg... (0521) Prof. Dr. Ralf Ulrich PD Dr. Jürgen Flöthmann... (0521) PD Dr. Rainer Fehr

3 Ziele des Promotionsstudienganges Der Promotionsstudiengang der Fakultät für Gesundheitswissenschaften soll die Anfertigung einer Dissertation strukturiert begleiten. Er vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten, um wissenschaftliche Probleme aus den Arbeitsbereichen der Gesundheitswissenschaften und des internationalen Wissenschaftsgebietes Public Health selbstständig bearbeiten zu können. Die Lehrveranstaltungen konzentrieren sich auf die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit theoretischen, methodischen und inhaltlichen Grundlagen der Gesundheitswissenschaften und auf die Übertragung wissenschaftlicher Erkenntnisse auf strukturelle Probleme des Gesundheitswesens. Sie unterstützen zugleich in jeder Phase der Arbeit die Erstellung der Dissertation durch Diskussions- und Schreibimpulse. Der Promotionsstudiengang stellt sicher, dass durch eine gut strukturierte Betreuung die Fertigstellung der Dissertation in höchstens drei Jahren erfolgt. Er hat folgende Ausbildungsziele: Der Studiengang erweitert die theoretische Wissensbasis der Promovendinnen und Promovenden und ihre Methodenkompetenz und befähigt zur Weiterentwicklung und Anwendung von neuem theoretischen, methodischen und praktischen Wissen im Gesundheitswesen, um eine hochwertige und originelle Dissertation anzufertigen. Der Studiengang versetzt die Absolventinnen und Absolventen in die Lage, bei der Lösung von Gesundheitsproblemen mit Wissenschaftlern und Praktikern zusammenzuarbeiten und zur Bewältigung politischer, ethischer und sozialer Probleme der Gesundheitsversorgung beizutragen. Der Studiengang bereitet die Absolventinnen und Absolventen auf die Übernahme von wissenschaftlichen Nachwuchspositionen in Hochschulen und Forschungseinrichtungen und/oder die Übernahme von leitenden beruflichen Positionen in öffentlichen oder privaten Einrichtungen der Gesundheitspolitik und Gesundheitsversorgung vor. 3

4 Lehrkonzeption des Promotionsstudiengangs Mit der Internationalisierung des Wissenschaftssystems und der Einführung gestufter Studienstrukturen an deutschen Hochschulen im Zuge der Bologna-Reform wurde schon lange von zahlreichen wissenschaftlichen Gremien die dreiteilige Studiengangsstruktur (Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengang) als wünschenswert erachtet. Sie soll die internationale Vergleichbarkeit vorantreiben, ist aber an deutschen Universitäten noch lange nicht die Regel. Bereits 2003 hat die Fakultät für Gesundheitswissenschaften mit der strukturierten Doktorandenförderung die bildungspolitischen Reformziele umgesetzt. Durch die Einführung des Promotionsstudiengangs als dritten Baustein des konsekutiven Studienmodells ist ein Schritt geschaffen worden, der innovative Lehre und intensive inhaltliche Begleitung des Promotionsfortschritts verbindet. Die Lehrkonzeption des Promotionsstudiengangs ist an einer klaren, transparenten Struktur mit definierten Verantwortlichkeiten, an einer sinnvollen Begrenzung der Promotionsdauer, an einer Stärkung von Eigenverantwortung und Selbständigkeit der Promovierenden orientiert. Der Promotionsstudiengang fördert die wichtige Qualifizierungphase für den wissenschaftlichen Nachwuchs durch eine interdisziplinäre Lehrkonzeption, die auch praxisorientiert angelegt ist. Das Lehrprogramm wird berufsbegleitend in Blockveranstaltungen angeboten. An der Lehre beteiligt sind Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen, um Anspruch und Wirklichkeit, Ambitionen und Möglichkeiten des Promotionsvorhabens in eine sinnvolle Balance zu bringen. Zugleich werden die Promovenden stimuliert, kontinuierlich ihre Arbeitsvorhaben vorzutragen und an dem Lehrprogramm auszurichten. Auf diese Weise werden der Prozess der Forschung intensiv begleitet und die für eine Dissertation typischen aktuellen Forschungs- oder Methodenfragen im Rahmen der unterschiedlichen Lehrblöcke diskutiert. Jedes Jahr werden nach klaren Zugangsregeln Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen gesundheitswissenschaftlich relevanten Disziplinen aufgenommen, um die interdisziplinäre Ausrichtung von Public Health zu gewährleisten. Der Weg zur Promotion ist systematisch konzipiert und an einem ausgewogenen Lehrprogramm orientiert, um ein produktives und wissenschaftlich attraktives Spannungsfeld zwischen Lehrenden und Promovenden zu gestalten. Die erfolgreiche Durchführung und organisatorische Abstimmung wird durch eine begleitende Studiengangsleitung und Studienkoordination unterstützt sowie durch eine gewählte Jahrgangssprecherin bzw. ein Jahrgangssprecher, die/der bei Bedarf zwischen Organisation bzw. Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern und Promovendengruppe vermitteln kann und damit den intensiven Austausch gewährleistet. 4

5 Die Dissertation Die Dissertation ist in der Regel als Monografie zu verfassen. Anstelle einer Einzelarbeit ist auch eine kumulative Dissertation oder eine intra- oder interdisziplinäre Teamarbeit möglich (Näheres hierzu erläutert 8 Abs. 3 der Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Fakultät für Gesundheitswissenschaften v respektive 10 RPO). Die Dissertation soll ein gesundheitswissenschaftliches Thema behandeln, das in der Fachkompetenz der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld liegt. Sie soll innovative Beiträge aus theoretischer, methodischer, methodologischer und gegenstandsbezogener Perspektive leisten. In der Regel gehen in die Dissertation die folgenden Arbeitsschritte ein: Überblick über den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse in dem gewählten Themenbereich Darstellung der gesundheitswissenschaftlichen Bezüge (Public-Health-Relevanz) Erarbeitung geeigneter theoretischer und konzeptioneller Grundlagen Herausarbeitung von Defiziten und dringenden Forschungsfragen Darstellung eigenständiger Forschungs- oder Entwicklungsarbeiten zum Ausgleich der Defizite Dokumentation und Diskussion der verwendeten Forschungsmethodik Darstellung und Diskussion der Untersuchungsergebnisse Erörterung von Perspektiven für die weitere theoretische und methodische Arbeit und die Anwendung in der Praxis. Die Dissertation soll in der Regel einen Umfang von 200 Seiten zu jeweils Zeichen haben. Die Dissertation ist grundsätzlich in deutscher oder englischer Sprache abzufassen; über die Zulassung von Dissertationen in anderen Sprachen entscheidet der Promotionsausschuss. Nach Fertigstellung der Dissertation wird diese in einer Disputation erörtert und verteidigt. Die Disputation dauert in der Regel 90 Minuten und wird von der Prüfungskommission abgenommen. Jede Kandidatin und jeder Kandidat wird einzeln geprüft. Bei Kandidatinnen oder bei Kandidaten, die eine Teamarbeit verfasst haben, können die mündlichen Prüfungen auf Wunsch zusammengelegt werden. 5

6 Aufbau des Promotionsstudienganges Die Studienzeit beträgt einschließlich der Abfassung der Dissertation drei Jahre (sechs Semester). Der Studiengang beginnt jeweils im Wintersemester und gliedert sich in 3 Abschnitte, die jeweils ein Studienjahr umfassen: Im ersten Studienjahr steht nach der endgültigen Profilierung des Dissertationsthemas die Vorbereitung der theoretischen und methodischen Analyse zur Bearbeitung der gewählten Fragestellung im Vordergrund. Außerdem werden die gesundheitswissenschaftlichen Bezüge (Public-Health-Relevanz) herausgearbeitet. Die Lehrveranstaltungen konzentrieren sich auf theoretische und methodische Arbeitsweisen der Gesundheitswissenschaften. Außerdem werden fachübergreifende Inhalte bearbeitet. Im zweiten Studienjahr werden diese Fragestellungen fortgeführt. Der Schwerpunkt liegt jetzt auf der gezielten theoretischen und empirischen Bearbeitung der gewählten Forschungsfrage der Dissertation. In der Regel werden in dieser Phase die empirischen Daten erhoben und erste Auswertungen vorgenommen. Das dritte Studienjahr konzentriert sich auf den Abschluss der einzelnen Kapitel der Dissertation und ist wie ein wissenschaftliches Schreiblabor angelegt. Durch die Lehrveranstaltungen soll die Studierende oder der Studierende in die Lage versetzt werden, die theoretischen, methodischen und gegenstandbezogenen Teile der Dissertation unter Supervision einer Professorin oder eines Professors der Fakultät für Gesundheitswissenschaften schrittweise abzuschließen. Der Promotionsstudiengang wird als Präsenzstudiengang geführt. Er kann unter Einbeziehung von multimedialen Lernkonzepten durchgeführt werden, die auch Kontakte zwischen Dozentinnen und Dozenten und Studierenden über moderne Medien erschließen. 6

7 Organisation des Studienangebotes Das Lehrangebot ist in Blockveranstaltungen organisiert, die für jeden Studienjahrgang rechtzeitig in einem Zeitplan bekannt gegeben werden. Die Blöcke sind auch jahrgangsübergreifend angelegt. Für die Regelstudienzeit von 3 Jahren werden insgesamt 12 Blockveranstaltungen angeboten. Jede Blockveranstaltung umfasst zweieinhalb Tage (von Donnerstag bis Samstag) mit insgesamt 20 Arbeitsstunden. Zu jedem Block ist ein Qualifying Paper vorzulegen. Im ersten Studienjahr sind alle sechs Blockveranstaltungen zu besuchen. Zeitplan der Blockveranstaltungen des Promotionsstudienganges 2013/2014 im 1. Studienjahr: Seminarblöcke Leitung Termine Inhalte der Qualifying Paper Block 1 Neue Entwicklungen in den Gesundheitswissenschaften AG 4 Mo Di Einführung: Vorstellung des Exposés Block 2 Theoretische Grundlagen AG 1 Do Sa PH- Relevanz des Dissertationsthemas Block 3 Methodische Arbeitsweisen AG 3 Do Sa Spezifizierung der Fragestellung der Dissertation Block 4 Gegenstandbezogene Fragestellungen AG 7 Do Sa Forschungsstand zum Thema der Dissertation Block 5 Interdisziplinäre Orientierung in den Gesundheitswissenschaften Block 6 Methodische Arbeitsweisen AG 5/6 Do Sa AG 2/8 Do Sa Theoretische Orientierung der Dissertation Methodisches Vorgehen Im zweiten Studienjahr sind drei Blockveranstaltungen (Block 2, 4 und 6) zu besuchen, die zeitgleich mit den Blöcken des ersten Jahrganges stattfinden. 7

8 2. Studienjahr: Seminarblöcke Leitung Termine Inhalte der Qualifying Paper Block 2 Theoretische Grundlagen AG 1 Do Sa Theoretischer Rahmen Block 4 Gegenstandsbezogene Fragestellungen AG 7 Do Sa Methodische Arbeitsweisen Block 6 Methodische Arbeitsweisen AG 2/8 Do Sa Bisherige Ergebnisse / Entwicklungsstand der Dissertation Im 3. Studienjahr sind ebenfalls die drei Blöcke 2, 4 und 6 zu besuchen, die zeitgleich mit den Blöcken des ersten und zweiten Studienjahres liegen. Der Schwerpunkt liegt hier auf den einzelnen Arbeitsschritten bei der Verfassung der Dissertation. Die Zeitstruktur der Blockveranstaltungen ist in der Regel nach folgendem Muster aufgebaut: Donnerstag: Uhr Begrüßung Uhr betreute Arbeitsgruppen/Beratungen Uhr Programm/ Vorstellung der Qualifying Paper Freitag: Uhr Vorstellung der Qualifying Paper Uhr Programm Samstag: Selbstorganisierte Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Themen (z.b. Schreibwerkstatt, systematischer Literaturreview) 8

9 Studienanforderungen Die Lehrveranstaltungen werden als regelmäßige Blockveranstaltungen an der Universität Bielefeld durchgeführt. Für das erfolgreiche Absolvieren des Promotionsstudiengangs ist die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen der einzelnen Blöcke obligatorisch. Die Studierenden sollen sich aktiv an der jeweiligen Lehrveranstaltung beteiligen und eine Diskursfähigkeit in der Auseinandersetzung mit gesundheitswissenschaftlichen Problem- und Fragestellungen entwickeln. Im Vorfeld einer jeweiligen Veranstaltung ist ein Qualifying Paper (QP) einzureichen, das folgende Anforderungen erfüllt: a) Umfang von Seiten; b) das QP soll eine angemessene wissenschaftliche Qualität aufweisen; c) die Befähigung zum selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten der Teilnehmerin oder des Teilnehmers soll durch das QP erkennbar sein; d) als Alternative zum QP kann auch ein Manuskriptentwurf für eine Veröffentlichung eingereicht werden, welcher allgemein den Anforderungen der Buchstaben a) bis c) entspricht. Die Leiterin oder der Leiter der Veranstaltung kann in Abstimmung mit der jeweiligen Betreuerin oder dem jeweiligen Betreuer mit schriftlicher Darlegung der Gründe eine Überarbeitung des QP verlangen, bis dieses den genannten Anforderungen entspricht. Zudem sollen die Studierenden in den Veranstaltungen Elemente ihrer eigenen Arbeit vorstellen und die Präsentationen von anderen Studierenden diskutieren. Erfüllt die oder der Studierende die genannten Anforderungen, so erhält sie oder er eine Leistungsbescheinigung für die jeweilige Lehrveranstaltung. Die Leistungsbescheinigungen werden von der Leiterin oder dem Leiter der jeweiligen Lehrveranstaltung ausgestellt. Zum Zeitpunkt der Eröffnung des Promotionsverfahrens muss die Doktorandin oder der Doktorand in der Regel mindestens 75% der Promotionsblöcke (9 von 12 Blöcken des Promotionsstudiengangs) besucht haben und die erforderlichen Leistungsbescheinigungen gemäß 7 Absatz 2 der Studienordnung nachweisen. 9

10 Berufliche Einsatzmöglichkeiten der Absolventinnen und Absolventen Die Doktorandenausbildung wird als Scharnier zwischen Ausbildungs- und Forschungsauftrag der Universitäten angesehen. Sie liefert einen Abschluss, der weltweit im akademischen Bereich und auch in der Wirtschaft, Industrie und den Behörden anerkannt ist. Sie ist in den letzten Jahren in Deutschland wieder stark in das bildungspolitische Interesse gerückt und damit hat sich auch der Charakter von Promotionen verändert. Diese dienen zwar auch heute noch einer akademischen Qualifikation, aber ihre Bedeutung als Nachweis von berufsrelevanten Kompetenzen auf höchstem Niveau ist deutlich angewachsen. Den akademischen Grad Doctor of Public Health (DrPH) besitzen bundesweit über 200 Gesundheitswissenschaftlerinnen und Gesundheitswissenschaftler. Die meisten haben auf konventionelle Weise frei promoviert, meist als Einzelkämpfer und in traditioneller Zweierkonstellation mit Doktorvater oder -mutter. Erste Untersuchungen über die Erfahrungen dieser erfolgreich abgeschlossenen Promovenden an der School of Public Health in Bielefeld (n= 90) zeigen deutlich, dass die Mehrzahl der promovierten Gesundheitswissenschaftlerinnen und Gesundheitswissenschaftler Leitungs- und Führungspositionen in akademischen Einrichtungen und in der Gesundheitspolitik sowie in typischen Bereichen des Gesundheitsund Sozialwesens inne haben. Es zeigt sich, dass Promotionen immer häufiger zur Voraussetzung für bestimmte Berufspositionen werden, und das nicht nur im Berufsfeld der Wissenschaft und Forschung. Ein großer Teil der Absolventinnen und Absolventen mit dem Doktorhut üben leitende Aufgaben in Behörden, Ministerien und öffentlichen Einrichtungen, in Forschungsinstituten und Agenturen sowie in Managementpositionen in kommerziellen Gesundheitseinrichtungen wie dem Öffentlichen Gesundheitsdienst und Krankenhäusern aus. Ihre Aufgaben erstrecken sich von der Qualitätssicherung der Versorgung bis zur Implementation von Programmen für spezielle Bevölkerungsgruppen oder die Ermittlung und Beantwortung des Versorgungsbedarfs von Menschen in verschiedenen Krankheitslagen. Auf all diese Kompetenzbereiche geht der strukturierte Promotionsstudiengang ein. Viele der Promovendinnen und Promovenden bereiten sich auf Lehrtätigkeiten in Universitäten, Fachhochschulen und Weiterbildungsakademien und auf eine Laufbahn als Hochschullehrerin oder Hochschullehrer vor, um die Weichen als wissenschaftlicher Nachwuchs in Public Health zu stellen. Sie benötigen hierfür die Kompetenzen zur Entwicklung neuer Studienprogramme, zur Anwerbung, Planung und Durchführung von Forschungsprojekten sowie die Fähigkeiten zur Publikation der Ergebnisse der gesundheitswissenschaftlichen Projekte und ihrer Verbreitung in der Fachöffentlichkeit. Der Bielefelder Promotionsstudiengang stellt sich diesen Anforderungen, um die Stärkung der Promotion als Schlüsselrolle für eine wissenschaftliche Nachwuchskarriere in den Gesundheitswissenschaften zu fördern und zu forcieren. 10

11 Zulassung zum Promotionsstudiengang Die Überprüfung der Zugangsvoraussetzungen obliegt allein dem Promotionsausschuss. Die Überprüfung der Zugangsvoraussetzungen erfolgt nur, wenn vollständige Bewerbungsunterlagen vorliegen. Zu den Bewerbungsunterlagen gehören ein qualifiziertes, 15- bis 20-seitiges Exposé für die geplante Dissertation, die schriftliche Zusage eines Professors oder einer Professorin zur Betreuung der Dissertation, ein Lebenslauf und beglaubigte Kopien von Zeugnissen, die die Zulassungsbedingungen erfüllen. Die betreuungsberechtigten Professorinnen und Professoren sind auf der DrPH website oder hier unter Kontakt und Beratung aufgeführt. Die endgültige Entscheidung über die Zulassung liegt beim Promotionsausschuss der Fakultät. Das 15- bis 20-seitige Exposé für die Dissertation soll folgende Gliederung aufweisen: a.) 1. Problemhintergrund / Public-Health-Relevanz 2. Ziele und wissenschaftliche Fragestellung 3. Methodisches Vorgehen 4. Erwartbare Ergebnisse / Anwendungsbezug 5. Arbeits- und Zeitplan 6. Vorläufige Gliederung 7. Literaturangaben b) ggf. ein vollständiges Schriftenverzeichnis mit der Angabe über frühere wissenschaftliche Veröffentlichungen; c) eine Erklärung der Bewerberin oder des Bewerbers, dass sie oder er die Promotionsordnung der Fakultät für Gesundheitswissenschaften zur Kenntnis genommen hat; d) Nachweis ausreichender Kenntnisse der deutschen Sprache bei internationalen Studierenden, über den im jeweiligen Einzelfall der Promotionsausschuss entscheidet. Die Kandidatin oder der Kandidat kann nach einem ersten gescheiterten Promotionsverfahren einmal erneut als Doktorandin oder Doktorand angenommen werden. Die Annahme als Doktorandin oder Doktorand ist auf fünf Jahre befristet; sie wird vom Promotionsausschuss auf begründeten Antrag verlängert. Nähere Informationen erhalten Sie unter 4 und 5 der Promotionsordnung der Fakultät für Gesundheitswissenschaften vom respektive 5 und 6 RPO und 3 der Studienordnung der Fakultät. 11

12 Bewerbung Die zur Vorbereitung der Bewerbung nötigen Absprachen mit den Professorinnen und Professoren der Fakultät für Gesundheitswissenschaften müssen bis zum 15. Juli abgeschlossen sein. Die Bewerbungen sind bis spätestens zum 15. Juli eines Jahres (Ausschlusstermin) zu richten an: Dekanat / Promotionssausschuss Fakultät für Gesundheitswissenschaften Universität Bielefeld Postfach D Bielefeld Tel. (0521) / 4455 Die Bewerbung zur Zulassung zum Promotionsstudiengang besteht aus: Beglaubigten Kopien von Zeugnissen, die die Zulassungsbedingungen erfüllen Lebenslauf mit detaillierten Angaben zu bisherigen wissenschaftlichen Tätigkeiten. dem Exposé für die Dissertation. der Erklärung eines Professors oder einer Professorin der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, die Dissertation betreuen zu wollen, wenn vom Promotionsausschuss die Zugangsvoraussetzungen bereits festgestellt worden sind. Die Studiengangsleitung obliegt Prof. Dr. Alexander Krämer, die Studiengangskoordination hat Dr. Sigrid Matzick inne. 12

13 Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften Weitere Studiengänge der Fakultät Bachelor of Science in Health Communication (BSc) Der akkreditierte Studiengang ist auf das Gebiet Health Communication (BHC) ausgerichtet. Er führt zwei moderne Wissenschaftsgebiete zusammen, nämlich die Gesundheitswissenschaften und die Kommunikationswissenschaften. Der BHC-Studiengang dauert sechs Semester. Nach erfolgreichem Abschluss in der Regel nach einer Praxistätigkeit von einem Jahr kann einer der Master-Studiengänge der Fakultät für Gesundheitswissenschaften angeschlossen werden. Master of Public Health (MPH) Der Studiengang mit dem Abschluss Master of Public Health (MPH) ist nach den Vorgaben der internationalen Fachgesellschaften für Public Health angelegt. Er beginnt jeweils in einem Wintersemester und dauert vier Semester. Mit der Abschlussprüfung weisen die Absolventinnen und Absolventen nach, dass sie die für eine leitende Tätigkeit in einem Berufsfeld des Gesundheitswesens notwendigen fachlichen Kenntnisse erworben haben, einen Überblick über die gesamten Gesundheitswissenschaften besitzen und in der Lage sind, nach wissenschaftlichen Grundsätzen selbstständig Fragestellungen zu strukturieren und zu bearbeiten. Bewerbungsfrist ist vom 1. Juni bis 15. Juli nach einem Eignungsverfahren. Master of Health Administration (MHA) Der akkreditierte Masterstudiengang ist der erste seiner Art und schließt mit dem akademischen Grad Master of Arts ab. Ziel ist die Qualifizierung von Berufstätigen für leitende Tätigkeiten auf der mittleren und höheren Managementebene im Gesundheits- und Sozialwesen. Vermittelt werden gesundheitswissenschaftliche Fachkenntnisse und umfangreiche Management- und Methodenkompetenzen. Durch die Verzahnung von Gesundheits- und Wirtschaftswissenschaften wird den aktuellen gesundheitspolitischen und - ökonomischen Herausforderungen Rechnung getragen und dem Bedarf an Managementfähigkeiten auf der Leitungsebene und im höheren Dienst entsprochen. Der zweijährige Studiengang wird berufsbegleitend angeboten und umfasst 4 Semester mit insgesamt 6 Studienmodulen, die inhaltlich aufeinander abgestimmt sind und nacheinander absolviert werden. Jedes Modul besteht aus Präsenz-, Selbststudien- und E-Learningphasen, die didaktisch und organisatorisch miteinander verzahnt sind und im Wechsel stattfinden. Die Bewerbungen müssen jedes Jahr bis zum 31. Januar vorliegen. Master of Science in Epidemiology (MSE) Dieser Studiengang ist nach den internationalen Mustern von epidemiologischen Fachstudiengängen konzipiert. Die Absolventinnen und Absolventen sollen fortgeschrittene Verfahren der medizinischen Dokumentation und Statistik und der Epidemiologie beherrschen und in der Berufspraxis sowie in der Forschungsarbeit einsetzen können. Die Bewerbungen erfolgen zum Wintersemester. Master of Workplace Health Management (MWHM) Ziel des akkreditierten praxisorientierten Studiengangs ist die Vermittlung vertiefender Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen auf dem Gebiet der arbeitsweltbezogenen Prävention und Gesundheitsförderung. Die Studierenden erwerben umfassenden Kenntnisse zu den wissenchaftlichen Grundlagen sowie zu den Vorgehensweisen, Methoden und Instrumenten des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Sie werden darüber hinaus befähigt, das 13

14 Wissen zur Initiierung und Steuerung innovativer Veränderungsprozesse in Unternehmen anzuwenden. Der Praxistransfer wird durch die vermittelten Managementkompetenzen, themenbezogene Skill-Trainings sowie ein begleitendes betriebliches Praxisprojekt sichergestellt. Die Praxisphase wird durch Mentoren begleitet und unterstützt. Adressaten sind: Führungskräfte, Betriebs- und Personalräte, Betriebsärzte, leitende Akteure der Arbeitssicherheit sowie überbetriebliche Experten und Multiplikatoren z.b. aus Krankenkassen und Berufsgenossenschaften. Das Studienangebot dauert vier Semester (2 Jahre) und umfasst insgesamt sechs Module, die zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt sind. Jedes Modul beinhaltet Präsenzzeiten an der Universität Bielefeld sowie betreute Selbststudien- und E-Learningzeiten. Für den erfolgreichen Abschluss sind insgesamt 60 Leistungspunkte (ECTS) zu erwerben. Mit dem Abschluss wird der akademische Grad Master of Arts verliehen. Fernstudium Angewandte Gesundheitswissenschaften (FAG) Als Fernstudium bietet das Weiterbildungsangebot für Berufstätige die Möglichkeit zur berufsbegleitenden wissenschaftlichen Weiterbildung, die im Rahmen ihrer Berufstätigkeit mit Fragen der Gesundheit im weitesten Sinne befasst sind. Ziel ist es, Berufstätigen in verschiedenen Tätigkeitsfeldern und Einrichtungen ein aktuelles Grundlagenwissen und mehr planerische und gestalterische Kompetenzen zu vermitteln, die für eine Verbesserung der Krankenversorgung und für Fortschritte in Richtung Gesundheitsförderung und Prävention eingesetzt werden können. Das Studienangebot richtet sich an Berufstätige in verschiedenen Tätigkeitsfeldern des Gesundheits- und Sozialwesens, insbesonder in medizinischen, therapeutischen, pflegerischen, rehabilitativen und psychosozialen Versorgungseinrichtungen, Kranken- und Pflegekassen, öffentliche Gesundheitdienste sowie Ämter und Behörden, Wirtschaftsorganisationen und Bildungseinrichtungen. Das einjährige Fernstudium besteht aus Präsenzphasen an der Universität, Fernstudienphasen und lernunterstützenden Online-Phasen. Die Teilnehmer/innen können je nach Interesse den Studienschwerpunkt Gesundheitsmanagement oder Case Management oder Gesundheitsberatung wählen. Das Fernstudium beginnt jedes Jahr im April und wird mit einem Universitätszertifikat als Gesundheitsmanager/in oder als Case Manager/in oder als Gesundheitsberater/in abgeschlossen. Bewerbungen sind bis zum 31. Januar eines jeden Jahres einzureichen. 14

15 Kooperationspartner der Fakultät Entsprechend ihrem Charakter als Professional School arbeitet die Fakultät für Gesundheitswissenschaften mit Praxiseinrichtungen zusammen. Es wurde ein umfangreiches Netz von Vertragspartnern der großen Versorgungsinstitutionen im Gesundheits-, Pflege-, Rehabilitations- und Krankenhausbereich in Ostwestfalen-Lippe aufgebaut. Daraus entwickelte sich ein funktionsfähiges und in seiner Art einmaliges regionales und überregionales Netzwerk von forschungs- und lehrrelevanten Versorgungseinrichtungen, das für die Großregion Ostwestfalen-Lippe in der Konferenz der Vertragspartner zusammengefasst ist. Das Netzwerk wird für die Forschungs-, Lehr- und Praktikumsbelange der gesamten Fakultät und aller Studiengänge genutzt. Zum Netzwerk der Konferenz der Vertragspartner gehören folgende Einrichtungen: von Bodelschwinghsche Anstalten Bethel, Bielefeld Evangelisches Johanneswerk, Bielefeld Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, NRW, Bielefeld Herz- und Diabeteszentrum, Bad Oeynhausen Franziskus-Hospital, Bielefeld Städtische Kliniken, Bielefeld Westfälisches Zentrum für Psychiatrie, Gütersloh Westfälisches Zentrum für Psychiatrie, Paderborn Kreis Minden-Lübbecke Kreis Unna Kreis Gütersloh Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum Fachbereich Pflege und Gesundheit der Fachhochschule Bielefeld Medizinische Fakultät der Universität Düsseldorf Medizinische Fakultät der Universität Köln Medizinische Fakultät der Universität Witten-Herdecke 15

16 Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld Postfach Bielefeld Tel.: (0521) Fax: (0521) Internet: 16

Tagung Zukunft der Hochschulbildung für Gesundheitsberufe im europäischen Kontext am 24./25.06.2010 an der Hochschule für Gesundheit Bochum Promovieren an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften im

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Antrag des Instituts für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum auf Einrichtung eines Promotionsstudiengangs Philosophie (Auszug)

Antrag des Instituts für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum auf Einrichtung eines Promotionsstudiengangs Philosophie (Auszug) Antrag des Instituts für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum auf Einrichtung eines Promotionsstudiengangs Philosophie (Auszug) Organisation, Struktur und Curriculum des Promotionsstudiengangs Philosophie

Mehr

Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen

Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 41 Nr. 14 Bielefeld, den 1. August 2012 Inhalt Seite Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW)

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) Kooperation zwischen Hochschule und Verein/GmbH am Beispiel der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) 04.12.2009 Impulsbeitrag

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 5. Juni 2014 Nr. 36

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 5. Juni 2014 Nr. 36 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 5. Juni 2014 Nr. 36 Ordnung zur Durchführung der Praxisphase für die Bachelorstudiengänge Bauingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen

b) einen herausragenden Abschluss in einem mathematischnaturwissenschaftlichen 1543 3. Änderungsordnung der Promotionsordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 25. August 2009 vom 9. Juli 2013 Aufgrund der 2 Abs. 4, 67 des Gesetzes

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen KURZINFORMATION Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen Die jeweiligen Normen sind im Anhang abgedruckt. Baden-Württemberg Norm: 38 Abs. 3, 4 LHG Zur Promotion

Mehr

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Klinische Medizintechnik MASTER-STUDIENGANG klinische medizintechnik BERUFSBEGLEITENDER WEITERBILDENDER Studium neben

Mehr

Studiengangsinformationen Master Theaterpädagogik Informationen zur Zulassung und zum Studienablauf VORBEMERKUNG

Studiengangsinformationen Master Theaterpädagogik Informationen zur Zulassung und zum Studienablauf VORBEMERKUNG Studiengangsinformationen Master Theaterpädagogik Informationen zur Zulassung und zum Studienablauf VORBEMERKUNG Die enge und langjährige Zusammenarbeit des Instituts für Pädagogik und des Instituts für

Mehr

Praktikumsordnung. für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie

Praktikumsordnung. für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie 8/2015 Seite 16 Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie an der Technischen Universität Dortmund vom 15. April

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE beschlossen in der 50. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs Humanwissenschaften am 06.02.2008

Mehr

Praktikumsordnung. für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie

Praktikumsordnung. für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft. der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie 8/2015 Seite 22 Praktikumsordnung für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie an der Technischen Universität Dortmund vom 15. April

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Gesundheitsförderung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M GF) Vom 8.06.205 Auf Grund von Art.3 Abs., 43 Abs.5,

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004.

Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004. Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 97 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

1 Gegenstand der Studienordnung

1 Gegenstand der Studienordnung Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 Aufgrund des 67 Abs. 3 Satz 2 des Gesetzes

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG

PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG FACHBEREICH SOZIALWISSENSCHAFTEN PRÜFUNGS- UND STUDIENORDNUNG FÜR DEN PROMOTIONSSTUDIENGANG MIGRATIONSFORSCHUNG UND INTERKULTURELLE STUDIEN beschlossen in der 12. Sitzung des Fachbereichsrats des Fachbereichs

Mehr

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster

Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster Interreligiöse Dialogkompetenz M.A. Dreijähriger Weiterbildungsmaster INTERRELIGIÖSE DIALOGKOMPETENZ Bildungseinrichtungen, Träger Sozialer Arbeit, Seelsorgeanbieter, aber auch Institutionen der öffentlichen

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

PFLEGE dual studieren?

PFLEGE dual studieren? PFLEGE dual studieren? Richter, K.;, Rogalski, H.; Oppermann; Prof. Dr. F-R:: (2008): Dualer Bachelor Studiengang In: Die Schwester/Der Pfleger: Veröffentlichung in 08/2008 Was spricht für das Duale Studium?

Mehr

vom 24. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Erster Abschnitt: Allgemeiner Teil

vom 24. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Erster Abschnitt: Allgemeiner Teil Studienordnung für den Promotionsstudiengang Greifswald Graduate School in Science" der Mathematisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 24. Juni 2009

Mehr

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.

Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09. Veröffentlicht: Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 1/20015, S. 87 am 26.02.2015 Studien und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master Studiengang ehealth an der Fachhochschule Flensburg

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang

Berufsbegleitender Studiengang STUDIUM B I L D U N G & B E R A T U N G B E T H E L Berufsbegleitender Studiengang > Bildung im Gesundheitswesen / Fachrichtung Pflege MASTER Start Sommersemester 2015 F a c h b e r e i c h P f l e g e

Mehr

Studienordnung. für den Promotionsstudiengang Life Sciences Ph.D. der Graduate School of Life Sciences (GSLS)

Studienordnung. für den Promotionsstudiengang Life Sciences Ph.D. der Graduate School of Life Sciences (GSLS) 1 Studienordnung für den Promotionsstudiengang Life Sciences Ph.D. der Graduate School of Life Sciences (GSLS) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 23. Dezember 2010 Aufgrund von Art. 13

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Bildung und Erziehung in der Kindheit Schwerpunkt Leitung (B.A.)

Bildung und Erziehung in der Kindheit Schwerpunkt Leitung (B.A.) Bildung und Erziehung in der Kindheit Schwerpunkt Leitung (B.A.) Teilstudium Schwerpunkt Leitung Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Bildung und Erziehung Schwerpunkt Leitung (B.A.) Teilstudium

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - Eine Innovation auf Erfolgskurs? 5 Jahre Weiterbildung an der Universit ät Bielefeld

Betriebliches Gesundheitsmanagement - Eine Innovation auf Erfolgskurs? 5 Jahre Weiterbildung an der Universit ät Bielefeld Betriebliches Gesundheitsmanagement - Eine Innovation auf Erfolgskurs? 5 Jahre Weiterbildung an der Universit ät Bielefeld Bielefeld, 24. September 2008 Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Studienordnung. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management

Studienordnung. berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Studienordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik Leitung/Management an der Hochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studium. Begleitung von Schulentwicklungsprozessen.

Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studium. Begleitung von Schulentwicklungsprozessen. Studien- und Prüfungsordnung für das weiterbildende Studium Begleitung von Schulentwicklungsprozessen In Kooperation von Technische Universität Dortmund (Fakultät 12 Erziehungswissenschaft und Soziologie,

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungsbeschlusses

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Bakkalaureatsstudiengang Kulturwissenschaft, Wissensmanagement, Logistik: Cultural

Mehr

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008 (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Physiotherapie B.Sc. Duales Studium

Physiotherapie B.Sc. Duales Studium Physiotherapie B.Sc. Duales Studium Berufsbild und Tätigkeitsfelder Das Berufsbild unserer Absolventinnen und Absolventen liegt in der diagnostischen und therapeutischen Ergänzung der klassischen Medizin

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches

Inhalt. 1. ALLGEMEINES 1.1 Ziele und Inhalte 1.2 Dauer und Umfang 1.3 Teilnahmevoraussetzungen 1.4 Organisatorisches Ordnung für die Durchführung der Weiterbildung Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden mit dem Abschluss-Zertifikat Gesundheitsmanagerin/Gesundheitsmanager im Bereich kommunale Gesundheitsförderung

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO M SA) Vom 16. Mai 2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 43 Abs.5,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science)

Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft. International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) Fachhochschule Eberswalde Fachbereich Forstwirtschaft Prüfungsordnung für den Studiengang International Forest Ecosystem Information Technology (Master of Science) gültig ab Wintersemester 2004/2005 Die

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang. Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung Masterstudiengang Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik () an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 27 Seite 1 11. April 2005 INHALT Studienordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 517 2013 Verkündet am 1. Juli 2013 Nr. 139 Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Angewandte Freizeitwissenschaft

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.)

Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.) Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Berufspädagogik Pflege und Gesundheit (M.A.) berufsbegleitend PROFIL Der Studiengang Berufspädagogik

Mehr

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit

Studienordnung. Inhalt. I. Allgemeiner Teil 1 Rechtsgrundlagen und Zuständigkeit Studienordnung für den Studiengang Biomedical Engineering am Fachbereich Elektrotechnik der Hochschule Anhalt (FH) und an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg vom 29.02.2000

Mehr

Jiddistik Masterstudiengang Diese Angaben dienen nur der Information und ersetzen nicht die Studien- oder die Prüfungsordnung Stand 03/2007

Jiddistik Masterstudiengang Diese Angaben dienen nur der Information und ersetzen nicht die Studien- oder die Prüfungsordnung Stand 03/2007 HEINRICH-HEINE-UNIVERSITÄT DÜSSELDORF / ZENTRALE STUDIENBERATUNG Jiddische Kultur, Sprache und Literatur Ergänzungsfach im Bachelorstudium Jiddistik Masterstudiengang Diese Angaben dienen nur der Information

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study Studiengangreglement - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Clinical Trial Practice and Management» der Universität Basel - «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Clinical Research I (Clinical Trial

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2014 vom 25. April 2014

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2014 vom 25. April 2014 Mitteilungsblatt Nr. 18/2014 vom 25. April 2014 Zulassungsordnung des Master-Studiengangs Tax Policy and Tax Administration des IMB Institute of Management Berlin vom 21.01.2014 Mitteilungsblatt Herausgeber:

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2013 vom 4. September 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2013 vom 4. September 2013 Mitteilungsblatt Nr. 37/2013 vom 4. September 2013 Zulassungsordnung des Master-Studiengangs MBA Master of Business Administration des IMB Institute of Management Berlin vom 18.06.2013 Mitteilungsblatt

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELORSTUDIUM PSYCHOTHERAPIE- UND BERATUNGSWISSENSCHAFTEN KURZ UND BÜNDIG Studienart: Berufsbegleitendes Studium

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF. an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges WERBUNG UND VERKAUF an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 05.05.2010 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr