Bachelor of Science (BSc) Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor of Science (BSc) Wirtschafts- und Sozialwissenschaften"

Transkript

1 Bachelor of Science (BSc) Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

2 Inhalt Willkommen an der WU! 3 Studium 4 Aufnahmeverfahren und Zulassung 5 Studieneingangsphase 6 Studieninhalte 6 Studienaufbau 6 Common Body of Knowledge 7 Studieninhalte 7 Studienaufbau 7 Studienzweige 8 Betriebswirtschaft (BW) 8 Internationale Betriebswirtschaft (IBW) 11 Volkswirtschaft und Sozioökonomie (VW & SozÖk) 14 Wirtschaftsinformatik (WINF) 18 Wahlprogrammangebot der WU 21 Spezielle Betriebswirtschaftslehren (BW, IBW, WINF) 21 Spezialisierungsgebiete (VW & SozÖk) 23 Wahlfächer (BW) 24 Cross Functional Management (IBW) 25 Internationale Studienmöglichkeiten 26 Student Support Program 27 Nach dem Bachelor 28 Akademische Karriere 28 WU-Absolvent/inn/en 30 Nach dem Studium 30 Führungskräfteausbildung 30 In Kontakt bleiben 30

3 3 Sabine Hauswirth WILLKOMMEN AN DER WU! Wenn Sie sich dazu entschließen, an der WU zu studieren, entscheiden Sie sich nicht nur für die größte, sondern auch für eine der renommiertesten wirtschaftswissenschaftlichen Universitäten Europas. Das bestätigen Ihnen nicht nur zahlreiche Rankings, die die WU und ihre Studienprogramme im internationalen Spitzenfeld platzieren. Der wohl wichtigste Qualitätsbeweis für die WU ist ihre EQUIS-Akkreditierung. Das Gütesiegel, das weltweit nur 130 Universitäten tragen, garantiert Ihnen, dass Sie mit der WU die richtige Wahl getroffen haben. Mit dem WU-Neubau entstand ein einzigartiger Universitätscampus, der Studierenden und Lehrenden optimale Rahmenbedingungen für Lehre und Forschung bietet. Neben den klassischen universitären Bereichen wie Lehr- und Lernflächen, Bibliotheken sowie Büro räumen, finden sich am Campus diverse öffentlich nutzbare Einrichtungen: Gastronomie, ein Supermarkt, eine Buchhandlung und ein Sportzentrum. Und das alles in unmittelbarer Nähe zum Wiener Prater. Das vielseitige Studienportfolio umfasst Bachelor-, Master- und Doktorats- bzw. PhD-Studien und enthält zahlreiche Spezialisierungsmöglichkeiten. Als international orientierte Universität bietet Ihnen die WU viele Gelegenheiten, Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Ein Netzwerk von rund 230 Partneruniversitäten in Europa, Amerika, Asien, Afrika und Australien/ Neuseeland und die strategisch wichtigen Mitgliedschaften bei CEMS (The Global Alliance in Management Education) und PIM (Partnership in International Management) schaffen dafür optimale Voraussetzungen. Durch langjährige und gut gepflegte Kontakte mit der Wirtschaft wird ein starker Praxisbezug sichergestellt. Als Bachelorabsolvent/in der WU haben Sie also nicht nur beste Voraussetzungen für eine weitere akademische Karriere, sondern auch das Rüstzeug für einen raschen Einstieg im Berufsfeld Ihrer Wahl. Christoph Badelt Rektor

4 Studium Studium Das Bachelorstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften dauert sechs Semester und umfasst 180 ECTS-Credits und 85 bzw. 87 Semesterstunden. Nach der Studieneingangsphase mit vier Prüfungen am Beginn und dem sogenannten Common Body of Knowledge (CBK) wählen Sie im Hauptstudium aus vier Studien zweigen: Betriebswirtschaft Internationale Betriebswirtschaft Volkswirtschaft und Sozioökonomie Wirtschaftsinformatik Sie können auch mehrere Studienzweige parallel absolvieren. Mit den Ausbildungsschwerpunkten vertiefen Sie Ihr Wissen und bereiten sich auf Ihre spätere berufliche Tätigkeit vor. Im Bachelorstudium verfassen Sie außerdem selbstständig eine Bachelorarbeit im Umfang von acht ECTS- Credits. Nach erfolgreichem Abschluss des Bachelorstudiums wird Ihnen der akademische Grad Bachelor of Science (WU), kurz BSc (WU), verliehen. Detaillierte Informationen finden Sie auf den Folgeseiten dieser Broschüre bzw. auf wu.ac.at/bachelor/wiso ERKLÄRUNG DER ABKÜRZUNGEN, DIE SIE IN DEN TABELLEN DER FOLGESEITEN FINDEN ECTS FP LVP PI SSt Das European Credit Transfer System (ECTS) stellt sicher, dass Leistungen von Studierenden an Universitäten im europäischen Raum vergleichbar sind und grenzüberschreitend anerkannt werden. Die ECTS-Credits spiegeln die student workload, d. h. den Arbeitsaufwand für eine Lehrveranstaltung, wider. Die Fachprüfung (FP) prüft den Lehrstoff von mehreren Lehrveranstaltungen ab. Sie besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Wurde die schriftliche Fachprüfung bestanden, folgt innerhalb von vier Wochen der mündliche Prüfungsteil. Die Leistungsüberprüfung und -bewertung findet im Rahmen einer Lehrveranstaltungsprüfung (LVP) statt. Die Leistungsbewertung in einer prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung (PI) basiert auf mindestens drei Leistungsüberprüfungen. Formen der Leistungsüberprüfung sind z.b. (Zwischen-)Klausuren, Präsentationen, Mitarbeitsbeiträge, schriftliche Arbeiten. Die Semesterstunde (SSt) gibt den Zeitaufwand pro Woche für die Anwesenheit in einer Lehrveranstaltung an.

5 5 Aufnahmeverfahren und Zulassung Für das Bachelorstudium Wirtschaftsund Sozialwissenschaften kommt einmal pro Studienjahr (jeweils im Frühling) ein zweistufiges Aufnahmeverfahren zur Anwendung. Vor Beginn des Aufnahmeverfahrens erfolgt eine Online-Registrierung aller Studienbewerber/innen. Sofern sich mehr Studieninteressierte für die Teilnahme am Verfahren registrieren, als an der WU Studienplätze zur Verfügung stehen, wird das Aufnahmeverfahren fortgesetzt. Bei weniger Bewerber/inne/n als Studienplätzen kann die Zulassung ohne weiteres Verfahren durchgeführt werden. Die formalen Zulassungsvoraussetzungen sind jedenfalls zu erfüllen. Das Aufnahmeverfahren findet nur einmal pro Studienjahr statt, die Teilnahme daran ist bereits vor Ablegung der Matura/Reifeprüfung möglich. Jene Studienbewerber/innen, die das Verfahren erfolgreich abschließen, können die Zulassung sowohl im Winter- als auch im Sommersemester des darauffolgenden Studienjahres durchführen. Stufe I des Aufnahmeverfahrens: Upload des Motivationsschreibens In der ersten Stufe des Aufnahmeverfahrens legen die Studienbewerber/in nen in einem kurzen Motivationsschreiben dar, warum sie sich für das Bachelorstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der WU bewerben. Bei positiver Bewertung des Motivationsschreibens erfolgt die Einladung zu Stufe II des Verfahrens. Stufe II des Aufnahmeverfahrens: Aufnahmeprüfung Einmal jährlich findet im Sommer eine Aufnahmeprüfung statt. Die Teilnehmer/innen mit den besten Testergebnissen erhalten die zur Verfügung stehenden Studienplätze. Detaillierte Informationen zum Aufnahmeverfahren finden Sie unter wu.ac.at/bachelor/wiso/select

6 Studieneingangsphase Studieneingangsphase Die beiden Bachelorstudien an der WU beginnen mit einer identischen Studieneingangsphase (Steop), die sich aus vier Lehrveranstaltungen und Prüfungen zusammensetzt. Die positive Absolvierung der Steop bildet die Voraussetzung für alle weiteren Lehrveranstaltungs- und Prüfungsanmeldungen. STUDIENINHALTE Die beiden WU-Bachelorstudien beginnen mit einer einheitlichen Studieneingangsphase, die sich aus folgenden vier Lehrveranstaltungen und Prüfungen zusammensetzt: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mathematik Grundlagen der Volkswirtschaftslehre I Wirtschaft im rechtlichen Kontext Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht I STUDIENAUFBAU Zur Erleichterung der Studienorganisation bietet die WU für die Steop vordefinierte Stundenpläne sogenannte Schienen an. Die Prüfungen finden dreimal pro Semester statt. Pro Prüfung stehen Ihnen drei Antrittsmöglichkeiten zur Verfügung. Betriebswirtschaftslehre Volks wirtschafts lehre Rechts wissenschaften Mathematik/Statistik Einführung in die BWL (LVP) Grundlagen der VWL I (LVP) Wirtschaft im rechtlichen Kontext Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht I (LVP) Mathematik (LVP) Die positive Absolvierung dieser vier Prüfungen (Studieneingangsphase) ist Voraussetzung für alle weiteren Lehrveranstaltungen und Prüfungen des Studienplans. An die Studieneingangsphase schließt der CBK an. Es handelt sich dabei um jene Lehrveranstaltungen, die unabhängig von der Wahl der Studienzweige von allen Studierenden absolviert werden müssen.

7 7 Common Body of Knowledge Unmittelbar an die Studieneingangsphase schließt der Common Body of Knowledge (CBK) an. Dieser umfasst im Bachelorstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 9 Lehrveranstaltungen, die von allen Studierenden zu absolvieren sind. STUDIENINHALTE Der Common Body of Knowlegde vermittelt Ihnen die Grundlagen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, unabhängig davon, welchen Studienzweig Sie wählen. Es handelt sich dabei um Pflichtveranstaltungen für alle Studierenden. Neben weiterführenden LVs in den Bereichen Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Rechtswissenschaften stehen die Fächer Sozioökonomie, Statistik sowie eine fremde Wirtschaftssprache auf dem Programm. STUDIENAUFBAU Mit Ausnahme der Sequenzierung in Accounting & Management Control (AMC I muss vor AMC II absolviert werden) können die LVs des CBK in beliebiger Reihenfolge besucht werden. Für die Prüfungen des CBK und alle weiteren Prüfungen stehen Ihnen jeweils fünf Antrittsmöglichkeiten zur Verfügung. COMMON BODY OF KNOWLEDGE (CBK) Betriebswirtschaftslehre Sozioökonomie Mathematik/ Statistik Volkswirtschaftslehre Rechtswissenschaften Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Accounting & Management Control I (LVP) Accounting & Management Control II (LVP) Betriebliche Informationssysteme I (LVP) Angewandte Mikroökonomik (PI) Internationale Makroökonomik (PI) Wirtschaft im rechtlichen Kontext Wirtschaftsprivatrecht I (LVP) Zukunftsfähiges Wirtschaften I (LVP) Statistik (PI) Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation I Englisch (PI) Französisch (PI) Italienisch (PI) Spanisch (PI) Russisch (PI)

8 Studienzweig Betriebswirtschaft Studienzweige Im Anschluss an den CBK wählen Sie im Hauptstudium zwischen vier verschiedenen Studienzweigen und vertiefen so Ihr Wissen nach Ihren Interessen. BETRIEBSWIRTSCHAFT Entscheiden Sie sich für den Studienzweig Betriebswirtschaft (BW), erhalten Sie eine vertiefende betriebswirtschaftliche Ausbildung. Dabei können Sie durch die Wahl von zwei betriebswirtschaftlichen Spezialisierungen individuelle Schwerpunkte setzen. Die WU stellt in diesem Studium bewusst das prozess- und zielorientierte Denken in den Mittelpunkt. In engem Kontakt mit der Praxis trainieren Sie betriebliche Problemlösungen im Rahmen von Projektlehrveranstaltungen. Durch die Arbeit in Teams und das Präsentieren Ihrer Ergebnisse entwickeln Sie außerdem Ihre soziale Kompetenz weiter. Im Studienzweig Betriebswirtschaft belegen Sie 14 Pflichtlehrveranstaltungen, dazu zwei Spezielle Betriebswirtschaftslehren, ein Wahlfach und freie Wahlfachstunden im Ausmaß von 14 ECTS-Credits. Im Wahlprogrammangebot der WU (siehe Seite 21 ff.) können Sie aus 24 betriebswirtschaftlichen Spezialisierungen und 26 Wahlfächern Ihre Wunschinhalte aussuchen. Neben den betriebswirtschaftlichen Fächern belegen Sie außerdem Lehrveranstaltungen in Volkswirtschaft und Rechts- und Sozial wissenschaften. Eine Wirtschaftssprache, das Fach Soziale Kompetenz sowie eine Einführungslehrveranstaltung zum wissenschaftlichen Arbeiten oder zu Forschungsmethoden runden Ihre Ausbildung ab.

9 9 FACH/LEHRVERANSTALTUNG ECTS SSt Prüfungsart Betriebswirtschaftslehre Accounting & Management Control III 4 2 LVP Beschaffung, Logistik, Produktion* 4 2 LVP Betriebliche Informationssysteme II 4 2 PI Finanzierung* 4 2 LVP Marketing* 4 2 LVP Personal, Führung, Organisation* 4 2 LVP Sozioökonomie Zukunftsfähiges Wirtschaften II 4 2 PI Soziale Kompetenz Soziale Kompetenz und Persönlichkeitsentwicklung oder 3 2 PI Interkulturelle Kompetenz Volkswirtschaftslehre Wirtschafts- und Finanzpolitik 4 2 PI Rechtswissenschaften Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht II 4 2 LVP Wirtschaftsprivatrecht II 4 2 PI Wahlfach 10 4 Wahl-LV Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens oder 3 1 PI Forschungsmethoden Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation II 3 2 PI Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation III 3 2 PI Spezielle Betriebswirtschaftslehren Spezielle Betriebswirtschaftslehre LVP/PI/FP Spezielle Betriebswirtschaftslehre oder Wirtschaftstraining LVP/PI/FP & Bildungsmanagement oder Wirtschaftsmathematik Freie Wahlfächer 14 Bachelorarbeit 8 SUMME * Maximal 8 ECTS aus den LVs B/L/P, Finanzierung, Marketing, P/F/O können in den CBK vorgezogen und somit bereits vor Erfüllung der 27 ECTS-Übergangsregelung absolviert werden. Weitere Infos unter wu.ac.at/programs/bachelor/wiso/structure/bw

10 Studienzweig Betriebswirtschaft Perspektiven und Qualifikationsprofil Der Studienzweig Betriebswirtschaft vermittelt Ihnen eine breite Basis für viele Bereiche des Wirtschaftslebens. Als Absolvent/in verfügen Sie nicht nur über spezifisches Fachwissen, sondern zeichnen sich darüber hinaus durch Problemlösungs- und Gestaltungskompetenz aus. Kommunizieren, Moderieren und Verhandeln sind Kernkompetenzen, die Sie sich im Rahmen Ihres Studiums erarbeitet haben. Diese Fertigkeiten sind oft ausschlaggebend, um sich in Schlüsselpositionen in unterschiedlichen Bereichen des Wirtschaftslebens zu behaupten. Nach Abschluss Ihres Bachelorstudiums können Sie in vielen Bereichen tätig sein: in der Planung und Organisation, im Controlling und Finanzwesen, in der Personalentwicklung, im Bereich Marketing/Werbung/Vertrieb, in der Produktion, in Forschung und Entwicklung sowie im Projektmanagement. Beispiele für typische Aufgaben in der Praxis, bei denen Sie mitarbeiten können: Finanzwesen: Klärung der besten Finanzierungs-, Investitions- und Anlagemöglichkeiten, Erstellung von Finanzanalysen und Finanzplanungen Controlling: Erstellung von Kostenund Leistungsrechnungen zur Optimierung der Rentabilität von Produkten und Dienstleistungen Unternehmensorganisation und strategische Unternehmensführung: Ausarbeitung der kurz- und mittelfristigen Unternehmensstrategie Marketing: Entwicklung und Umsetzung des Marktauftrittes eines Produktes oder einer Dienstleistung, Konzeption und Durchführung von Befragungen und Markttests in der Marktforschung, Marktbeobachtung und -analyse, Erstellung von Mediaplänen, Werbemittelproduktion

11 11 Stephan Huger INTERNATIONALE BETRIEBSWIRTSCHAFT Mit dem Studienzweig Internationale Betriebswirtschaft (IBW) bereiten Sie sich auf eine Karriere in international agierenden Unternehmen vor. Die Ausbildung trägt der zunehmenden Globalisierung der Wirtschaft Rechnung. Denn neben ihrer Fachkompetenz zeichnen sich die Absolvent/inn/en besonders durch interkulturelle Kompetenz und eine umfassende Fremdsprachenausbildung aus. Bei den Speziellen Betriebswirtschaftslehren wird besonderer Wert auf den internationalen Bezug gelegt. Alternativ dazu können Sie sich für die englischsprachige Ausbildung Cross Functional Management (siehe Seite 25) entscheiden, in der Sie gemeinsam mit internationalen Austauschstudierenden der WU lernen und vom multikulturellen Erfahrungsaustausch profitieren. Während Ihres Studiums werden Sie in mindestens zwei Wirtschaftssprachen ausgebildet. Dabei haben Sie die Wahl zwischen Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch und Spanisch. Zusätzlich sieht der Studienzweig IBW freie Wahlfachstunden im Ausmaß von zehn ECTS-Credits vor, in deren Rahmen Sie Lehrveranstaltungen nach freier Wahl im In- und Ausland absolvieren können. Ein verpflichtender Auslandsaufenthalt gibt Ihnen die Möglichkeit, internationale Erfahrungen zu sammeln. Sie können wählen zwischen einem Auslandssemester an einer von 220 WU-Partneruniversitäten, einer Internationalen Sommeruniversität der WU (siehe Seite 26) mit wirtschaftlichem Bezug und einem Auslandspraktikum (in Kombination mit Auslandssemester oder Sommeruniversität). Bei der Vorbereitung und Organisation Ihres Auslandsaufenthalts werden Sie vom Zentrum für Auslandsstudien (wu.ac.at/zas) beraten.

12 Studienzweig Internationale Betriebswirtschaft FACH/LEHRVERANSTALTUNG ECTS SSt Prüfungsart Betriebswirtschaftslehre Accounting & Management Control III 4 2 LVP Drei LVs nach Wahl 12 6 LVP Finanzierung 1 Beschaffung, Logistik, Produktion 1 Marketing 1 Personal, Führung, Organisation 1 Sozioökonomie Zukunftsfähiges Wirtschaften II LVP PI Soziale Kompetenz Interkulturelle Kompetenz 3 2 PI Volkswirtschaftslehre Wirtschafts- und Finanzpolitik 4 2 PI Rechtswissenschaften Einführung in das Steuerrecht 4 2 LVP Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Fortsetzung 1. Sprache Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation II 3 2 PI Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation III 3 2 PI Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation IV 4 2 LVP 2. Sprache Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation I IV 14 8 LVP/PI Spezielle Betriebswirtschaftslehren Spezielle Betriebswirtschaftslehre mit LVP/PI internationalem Bezug Spezielle Betriebswirtschaftslehre oder LVP/PI Wirtschaftsmathematik oder Cross Functional Management PI Wahlpflichtfach Zwei LVs nach Wahl Wahl-LV Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens oder 3 1 PI Forschungsmethoden Freie Wahlfächer 10 Bachelorarbeit 8 SUMME Maximal 8 ECTS aus den LVs B/L/P, Finanzierung, Marketing, P/F/O können in den CBK vorgezogen und somit bereits vor Erfüllung der 27 ECTS-Übergangsregelung absolviert werden. Weitere Infos unter wu.ac.at/programs/bachelor/wiso/structure/ibw 2 Wahlpflichtfächer: Betriebliche Informationssysteme II, Spezialgebiete der Wirtschaftspolitik, International Course I, International Course II, Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht II, Einführung in das österreichische und europäische Arbeits- und Sozialrecht, Wirtschaftsprivatrecht II, WIKO V gemäß 7 gewählte Sprache, WIKO V gemäß 17 Abs 2 gewählte Sprache, Grundkurs UND Vertiefungskurs Steuerrecht, Fremdsprache I UND II.

13 13 Stephan Huger Perspektiven und Qualifikationsprofil Der Abschluss des Studienzweiges Internationale Betriebswirtschaft ist für Sie ein Sprungbrett in eine internationale Karriere. Denn Sie verfügen nicht nur über eine fundierte betriebswirtschaftliche Ausbildung, die durch Fachwissen in den gewählten Spezialisierungen vertieft wird, sondern zeichnen sich auch durch solide Sprachkenntnisse und Auslandserfahrung aus. In internationalen Unternehmen können Sie Ihre Fähigkeiten in verschiedensten Tätigkeitsfeldern einsetzen. Beispiele für typische Aufgaben in der Praxis, bei denen Sie mitarbeiten können: Marketing: internationale Marketingprojekte, Erstellen von Zielgruppenprofilen und Ableitungen aus Marktanalysen, Entwicklung von Maßnahmen zur Verkaufsförderung Rechnungswesen und Controlling: Erstellung von konzernübergreifenden Monats-, Quartals- und Jahres abschlüssen, Erstellung von Soll-Ist- Vergleichen und Abweichungsanalysen, monatliches Reporting, Budgetierung Strategische Stabsstellen: Unterstützung der Geschäftsführung bei Sonderthemen, zum Beispiel Mergers & Acquisitions, Erstellung von Vorschlägen für die Expansionsstrategie eines Unternehmens

14 Studienzweig Volkswirtschaft und Sozioökonomie VOLKSWIRTSCHAFT UND SOZIOÖKONOMIE Als Student/in des Studienzweiges Volkswirtschaft und Sozioökonomie (VW & SozÖk) werden Sie darauf vorbereitet, gesellschaftliche und wirtschaftliche Zusammenhänge nicht nur zu verstehen, sondern auch zu gestalten. Bei Ihrer Ausbildung steht die Analyse aus sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive mit empirischen Methoden im Vordergrund. In Ihrem dritten Studienjahr spezialisieren Sie sich entweder auf Volkswirtschaft oder auf Sozioökonomie. Schwerpunkt Volkswirtschaft Im Schwerpunkt Volkswirtschaft befassen Sie sich mit gesamtwirtschaftlichen Frage stellungen. Sie untersuchen beispielsweise die Gesetze der Preisbildung, die Ursachen von Arbeitslosigkeit oder Inflation und welche Rolle der Staat dabei spielt. Denn die Volkswirtschaftslehre beschäftigt sich auch mit den Möglichkeiten, der Notwendigkeit und den Grenzen staatlicher Regulierung. Da die Wissenschaft dafür einen reichen Schatz an Forschungsmethoden ent wickelt hat, ist die Vermittlung von empirischen Methoden ein zentraler Inhalt dieses Schwerpunkts. Schwerpunkt Sozioökonomie Im Schwerpunkt Sozioökonomie erwerben Sie ein breites historisches, politisches, geografisches, rechtliches und kommunikationstheoretisches Wissen. Im Zentrum der Ausbildung stehen die Theorien der sozialen und ökonomischen Entwicklung und die Methoden der empirischen Sozialforschung. Dabei beschäftigen Sie sich mit Themen wie Organisationsentwicklung, Konsumprozessen oder Prozesssteuerung und Evaluation. Spezialisierungsgebiete In beiden Studienschwerpunkten wählen Sie zur Vertiefung Ihres Wissens Spezialisierungsgebiete, zum Beispiel Arbeitsmarktökonomie, Geld und Konjunktur oder Soziale Probleme. Einen Überblick über die Spezialisierungen finden Sie im Kapitel Wahlprogramm angebot der WU (siehe Seite 23). Freie Wahlfächer Zusätzlich sind im Studienzweig Volkswirtschaft und Sozioökonomie freie Wahlfächer im Ausmaß von sechs ECTS- Credits zu absolvieren. Dabei können Sie Lehrveranstaltungen, die mit einer Prüfung abschließen, an allen anerkannten in- und ausländischen Universitäten besuchen.

15 15 FACH/LEHRVERANSTALTUNG ECTS SSt Prüfungsart Betriebswirtschaftslehre Zwei LVs nach Wahl 8 4 LVP Finanzierung* Beschaffung, Logistik, Produktion* Marketing* Personal, Führung, Organisation* Volkswirtschaftslehre Wirtschaftspolitik LVP PI Politische Ökonomie und Theoriegeschichte 4 2 PI Finanzwissenschaft I 4 2 PI Sozialpolitik 4 2 PI Methoden der Volkswirtschaft und Sozioökonomie Einführung in die empirische Sozialforschung 4 2 PI Sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Info-Systeme 4 2 PI Ökonometrie I 4 2 PI Statistik für Volkswirtschaft und Sozioökonomie 4 2 PI Sozialwissenschaften Wirtschaftsgeografie 4 2 LVP Wirtschaftsgeschichte 4 2 PI Wirtschaftssoziologie 4 2 PI Soziale Kompetenz Soziale Kompetenz und Persönlichkeitsentwicklung 3 2 PI oder Interkulturelle Kompetenz Wahlpflichtfach Eine LV nach Wahl 4 2 LVP/PI Vertiefung volkswirtschaftlicher Forschungsmethoden Spezialgebiete der Wirtschaftspolitik Accounting & Management Control III Ausgewählte Forschungsbereiche der Sozioökonomie Wahl-LV Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens oder LVP/PI PI Forschungsmethoden Freie Wahlfächer 6 ZWISCHENSUMME * Maximal 8 ECTS aus den LVs B/L/P, Finanzierung, Marketing, P/F/O können in den CBK vorgezogen und somit bereits vor Erfüllung der 27 ECTS-Übergangsregelung absolviert werden. Weitere Infos unter wu.ac.at/programs/bachelor/wiso/structure/vwsozoek

16 Studienzweig Volkswirtschaft und Sozioökonomie FACH/LEHRVERANSTALTUNG Schwerpunkt Volkswirtschaft ECTS SSt Prüfungsart Angewandte Methoden der Volkswirtschaftslehre Ökonometrie II 4 2 PI Angewandte Ökonometrie 4 2 PI Volkswirtschaftslehre Vertiefende Mikroökonomik 4 2 PI Vertiefende Makroökonomik 4 2 PI Vertiefende Wirtschaftspolitik 4 2 PI Finanzwissenschaft Finanzwissenschaft II 4 2 PI Spezialisierungsgebiete PI/LVP Bachelorarbeit 8 SUMME FACH/LEHRVERANSTALTUNG Schwerpunkt Sozioökonomie ECTS SSt Prüfungsart Angewandte Methoden der Sozioökonomie Empirische qualitative Studien 4 2 PI Empirische quantitative Studien 4 2 PI Befragungen 4 2 PI Spezialisierungsgebiete 8 4 PI/LVP Sozialwissenschaften Gruppen 4 2 PI Organisationen 4 2 PI Theorien sozioökonomischer Entwicklung 8 4 PI Prozesssteuerung 4 2 PI Evaluation 4 2 PI Produkte und Konsument/inn/en 4 2 PI Bachelorarbeit 8 SUMME

17 17 Stephan Huger Perspektiven und Qualifikationsprofil Der Studienzweig bietet Ihnen eine fundierte Ausbildung in Volkswirtschaft und Sozioökonomie. Durch die Kombination dieser beiden Gebiete eignen Sie sich sowohl theoretisches wie auch methodisches Know-how der Sozialund Wirtschaftswissenschaften an. Ihre volkswirtschaftlichen Kenntnisse sind überall dort gefragt, wo Bedarf an einer Analyse überbetrieblicher ökonomischer Zusammenhänge besteht. Beispiele für typische Aufgaben in der Praxis, bei denen Sie mitarbeiten können (Schwerpunkt Volkswirtschaft): Fachabteilungen von öffentlichen Einrichtungen und Institutionen: Prognosen zum Wirtschaftswachstum, Erstellung von Analysen zur ökonomischen und sozialen Situation bestimmter Gruppen, Politikberatung Volkswirtschaftsabteilungen von Banken und Versicherungen: Analysen der komplexen Funktionen moderner Kapitalmärkte, Verfassen von Analysetexten Strategische Stabsstellen von Unternehmen: Marktforschungsprojekte, Erstellung von Präsentationen zu strategischen Grundsatzfragen für die Geschäftsführung Ihr Aufgabenfeld in der Sozioökonomie liegt in der strategischen Entscheidungsfindung und der Steuerung komplexer Prozesse in Organisationen. Beispiele für typische Aufgaben in der Praxis, bei denen Sie mitarbeiten können (Schwerpunkt Sozioökonomie): Fachabteilungen von öffentlichen Einrichtungen und Institutionen: Kultur-, Bildungs- und Umweltmanagement, Analyse von Interessengegensätzen in der Politik und Abfassung darauf basierender Empfehlungen für die Politikberatung Stabsstellen: Konzeption und Durchführung von Strategien des Personalmanagements, Erstellung von Marktanalysen, Konzeption und Durchführung von Meinungsforschungsprojekten, Weiterentwicklung der Organisationsstruktur Sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Forschung an Universitäten und Fachhochschulen: Konzeption und Durchführung von Forschungsprojekten

18 Studienzweig Wirtschaftsinformatik WIRTSCHAFTSINFORMATIK Im Studienzweig Wirtschaftsinformatik (WINF) erhalten Sie eine Ausbildung, die aus zwei Teilen besteht: Betriebswirtschaft und Informationstechnologie (IT). Im Fokus stehen vor allem die neuen Informationstechnologien und ihre Anwendungen in Unternehmen. Im Rahmen von Speziellen Betriebswirtschaftslehren vertiefen Sie Ihr Knowhow in ausgesuchten IT-Bereichen. Ihre IT-Ausbildung ergänzen Sie durch Lehrveranstaltungen aus den Fächern Betriebs- und Volkswirtschaft. Durch diese Kombination verfügen Sie am Ende Ihres Studiums nicht nur über informationstechnologische Lösungskompetenz, sondern zeichnen sich auch durch betriebswirtschaftliches Fachwissen aus. Im Studienzweig Wirtschaftsinformatik belegen Sie 18 Pflichtlehrveranstaltungen, zwei Spezielle Betriebswirtschaftslehren (SBWLs) aus dem Bereich der Informationstechnologie sowie freie Wahlfachstunden im Ausmaß von sechs ECTS-Credits. Bei den Spezialisierungen können Sie aus den SBWLs Informationswirtschaft, Information Management and Control, Business Information Systems, Produktionsmanagement und Wirtschaftsmathematik wählen. Neben den Lehrveranstaltungen des Faches Wirtschaftsinformatik absolvieren Sie Lehrveranstaltungen aus den Fächern Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und Sozialwissenschaften. Außerdem trainieren Sie Konfliktmanagement, das Moderieren von Teams und Ihre Präsentationstechnik in der Lehrveranstaltung Soziale Kompetenz.

19 19 FACH/LEHRVERANSTALTUNG ECTS SSt Prüfungsart Betriebswirtschaftslehre Betriebliche Info-Systeme II 4 2 PI Beschaffung, Logistik, Produktion 4 2 LVP Drei LVs nach Wahl 12 6 LVP Finanzierung* Accounting & Management Control III* Marketing* Personal, Führung, Organisation* Volkswirtschaftslehre Wirtschafts- und Finanzpolitik LVP PI Soziale Kompetenz Eine LV nach Wahl 3 2 PI Soziale Kompetenz und Persönlichkeitsentwicklung oder Interkulturelle Kompetenz Methoden der empirischen Sozialforschung Methoden der empirischen Sozialforschung I 4 2 PI Methoden der empirischen Sozialforschung II 4 2 PI Wahl-LV Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens oder 3 1 PI Forschungsmethoden Wirtschaftsinformatik Grundzüge der Programmierung 4 2 LVP Grundzüge der Modellierung 4 2 LVP Rechnerpraktikum aus Programmierung 4 2 PI IS-Projektmanagement 4 2 PI Netzwerke 4 2 PI Netzwerksicherheit 4 2 PI Datenbanksysteme 4 2 PI Prozessmanagement 4 2 PI Spezielle Betriebswirtschaftslehren Spezielle Betriebswirtschaftslehre LVP/PI/FP Spezielle Betriebswirtschaftslehre oder LVP/PI/FP Wirtschaftsmathematik Freie Wahlfächer 6 Bachelorarbeit 8 SUMME * Maximal 8 ECTS aus den LVs B/L/P, Finanzierung, Marketing, P/F/O können in den CBK vorgezogen und somit bereits vor Erfüllung der 27 ECTS-Übergangsregelung absolviert werden. Weitere Infos unter wu.ac.at/programs/bachelor/wiso/structure/winf

20 Studienzweig Wirtschaftsinformatik Perspektiven und Qualifikationsprofil Im Studienzweig Wirtschaftsinformatik erhalten Sie das Handwerkszeug, um IT-gestützte Geschäftsprozesse fundiert zu analysieren und innovative Lösungen zu entwickeln. Ihre möglichen Tätigkeitsfelder reichen von der Softwareentwicklung bis zur Gestaltung von Informationssystemen in Unternehmen. Beispiele für typische Aufgaben in der Praxis, bei denen Sie mitarbeiten können: Softwareentwicklung: Entwurf, Entwicklung und Einführung betrieblicher Anwendungssysteme, zum Beispiel auf der Basis von Internettechnologien Innovative Geschäftsprozessmodellierung: Gestaltung und Umsetzung innovativer inner- und zwischenbetrieblicher Geschäftsprozesse in Unternehmen Unternehmensberatung: Anwender/in nen/unterstützung bei der Produktplanung, der Implementierung und dem laufenden Produkteinsatz, Gestaltung und Durchführung von Schulungen Marketing: Vertrieb innovativer Hard- und Softwareprodukte

21 21 Wahlprogrammangebot der WU Sie möchten Ihren Interessen entsprechend individuelle Ausbildungsschwerpunkte setzen und Ihr Wissen in ausgewählten Fächern vertiefen? Ein umfassendes Angebot an Spezialisierungen macht das möglich. SPEZIELLE BETRIEBSWIRTSCHAFTS- LEHREN (BW, IBW, WINF) Die Speziellen Betriebswirtschaftslehren, kurz SBWLs, sind abgeschlossene Studienprogramme innerhalb des Bachelorstudiums im Umfang von 20 ECTS-Credits. Insgesamt werden 24 betriebswirtschaftliche Spezialisierungen angeboten, 16 davon haben einen internationalen Bezug. Das Angebot an SBWLs unterscheidet sich je nach Studienzweig: Im Studienzweig Betriebswirtschaft belegen Sie zwei SBWLs. Dabei können Sie aus der gesamten Palette der angebotenen Spezialisierungen wählen. Wenn Sie an das Bachelorstudium das Masterprogramm Wirtschaftspädagogik anschließen möchten, sollten Sie das Fach Wirtschaftstraining & Bildungsmanagement absolvieren. Dadurch erbringen Sie bereits eine Art Vorleistung für Ihr Masterstudium. Im Studienzweig Internationale Betriebswirtschaft belegen Sie ebenfalls zwei SBWLs. Um der internationalen Ausrichtung Ihres Studiums gerecht zu werden, sollten Sie vorzugsweise SBWLs mit einem internationalen Bezug wählen (eine ist Pflicht). Sie haben außerdem die Möglichkeit, die beiden SBWLs durch das englischsprachige Studienprogramm Cross Functional Management (siehe Seite 25) zu ersetzen. Im Studienzweig Wirtschaftsinformatik wählen Sie aus den SBWLs Informationswirtschaft, Information Management and Control, Business Information Systems, Produktionsmanagement und Wirtschaftsmathematik zwei Spezialisierungen aus.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

J 033 561. gilt (auch) für die Studienzweige TITEL DER ABGELEGTEN PRÜFUNGEN. BEGUTACHTUNG / BEGRÜNDUNG nicht vom Studierenden auszufüllen

J 033 561. gilt (auch) für die Studienzweige TITEL DER ABGELEGTEN PRÜFUNGEN. BEGUTACHTUNG / BEGRÜNDUNG nicht vom Studierenden auszufüllen Betriebswirtschaft, Internationale Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik FÜR DEN STUDIENZWEIG In Betriebswirtschaftslehre gilt (auch) für die LVP Accounting & Management Control III IBW PI Betriebliche

Mehr

J 033 561. Matrikelnummer.. Name:.. ANERKENNUNG FÜR DEN STUDIENZWEIG BETRIEBSWIRTSCHAFT. gilt auch für die Studienzweige

J 033 561. Matrikelnummer.. Name:.. ANERKENNUNG FÜR DEN STUDIENZWEIG BETRIEBSWIRTSCHAFT. gilt auch für die Studienzweige Matrikelnummer.. Name:.. FÜR DEN In Betriebswirtschaftslehre LVP Accounting & Management Control III IBW, WINF PI Betriebliche Informationssysteme II WINF In Volkswirtschaftslehre PI Angewandte Mikroökonomik

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLN FÜR DS BCHELORSTUDIUM WIRTSCHFTS- UND SOZILWISSENSCHFTEN N DER WIRTSCHFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 17.01.01,.0.01, 16.0.01, 0.06.01, 08.10.01, 19.11.01,

Mehr

Bachelor of Laws (LL.B.) Wirtschaftsrecht

Bachelor of Laws (LL.B.) Wirtschaftsrecht Bachelor of Laws (LL.B.) Wirtschaftsrecht Inhalt Willkommen an der WU! 4 Studium 5 Studieneingangs- und Orientierungsphase 6 Studieninhalte 6 Studienaufbau 6 Common Body of Knowledge 7 Studieninhalte

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS BACHELORSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 04.03.2010, 24.06.2010, 10.05.2011, 17.01.2012, 24.04.2012,

Mehr

Herzlich willkommen an der Wirtschaftsuniversität Wien!

Herzlich willkommen an der Wirtschaftsuniversität Wien! Herzlich willkommen an der Wirtschaftsuniversität Wien! Campus WU Von der Schule an die Uni Was Studienanfänger/innen erwartet Freiheit?! Freizeit?! Selbstbestimmtes Lernen?! Theorie und Praxis Große Stoffmengen

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLN FÜR DS CHELORSTUDIUM WIRTSCHFTS- UND SOZILWISSENSCHFTEN N DER WIRTSCHFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der eschlüsse der Studienkommission vom 0.06.006, 6.04.007, 1.06.007, 11.10.007, 15.11.007, 17.04.008,

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS Das Wirtschaftsrechtsstudium an der WU Ziele des Wirtschaftsrechtsstudiums Juristische Ausbildung, wirtschaftsrechtlich fokussiert solide wirtschaftswissenschaftliche Basis,

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

UMIT. bachelor-studium betriebswirtschaftslehre schwerp. gesundheitswirtschaft. personal o r g a n i s a t i o n gesundheitsinformatik

UMIT. bachelor-studium betriebswirtschaftslehre schwerp. gesundheitswirtschaft. personal o r g a n i s a t i o n gesundheitsinformatik bachelor-studium betriebswirtschaftslehre schwerp. gesundheitswirtschaft personal o r g a n i s a t i o n gesundheitsinformatik UMIT the health & life sciences university bachelor-studium betriebswirtschaftslehre

Mehr

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien Seite 1 STUDIENPLAN für die Studienrichtung BETRIEBSWIRTSCHAFT an der Wirtschaftsuniversität Wien (IdF des Beschlusses der Studienkommission vom 26. Februar 2003, nicht untersagt von der Bundesministerin

Mehr

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.01.014, 13.01.01 und 1.04.01, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30. Stück, Nr. 306 veröffentlichte

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS

Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS Curriculum BW / IBW 2011 ECTS Curriculum BWL / IBWL 2014 ECTS bisherige Prüfungsantritte STEOP STEOP STEOP STEOP: Grundzüge der ABWL (+ GZ des RW) 8 STEOP: VO GZ der ABWL 5 nicht weiterzählen STEOP: Grundzüge

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 1_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienplan Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aufteilung der Lehrveranstaltungsstunden 2 2 Aufteilung der Leistungspunkte 3 3 Zusammensetzung der Betriebspraxis-Zeiten

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Gliederung 1. Die Abteilung Rechtswissenschaft 2. Inhalte

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium STUDIENSTRUKTUR Grundstudium Das Bachelor-Studium besteht zunächst aus einem dreisemestrigen Pflichtprogramm im Umfang von 15 Modulen mit insgesamt 90 Credits, in dem grundlegende Fach- und Schlüsselkompetenzen

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 24.06.2010, 19.11.2013 und 14.01.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Erziehungswissenschaft. Wirtschaftspädagogik. Wahlfächer aus Betriebswirtschaft. Wahlfächer aus Erziehungswissenschaft & Wirtschaftspädagogik

Erziehungswissenschaft. Wirtschaftspädagogik. Wahlfächer aus Betriebswirtschaft. Wahlfächer aus Erziehungswissenschaft & Wirtschaftspädagogik Department Management Department of Management NEWSLETTER Masterstudium Wirtschaftspädagogik Sonntag, 05. Juli 2015 Neuer Studienplan 2015 Im Wintersemester 2015/16 tritt ein neuer Studienplan für das

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern!

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Berlin, 03.Februar 2007 Bankakademie HfB 1 Unsere HfB - Historie 1990 Gründung

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 04.03.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

58) Studienplan für das Bakkalaureatsstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien

58) Studienplan für das Bakkalaureatsstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien Mitteilungsblatt Mitteilungsblatt der Wirtschaftsuniversität Wien Studienjahr 2004/2005 ausgegeben am 19. Jänner 2005 17. Stück 57) Richtlinie des Senats gemäß 25 Abs 10 UG 2002 - Zweiter Meilenstein 58)

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE Berufsbegleitendes Studium Die Finanzfunktion des Unternehmens ist Dreh- und Angelpunkt aller wichtiger Entscheidungen einer Organisation.

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften

Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften Anlage 7: Regelungen für den Wechsel in das Bachelor- oder das neue Diplomstudium Wirtschaftswissenschaften BWL gesamt 1BEINF Einführung in die Betriebswirtschaftslehre KS 1.00 2,0 1BKOREK Kostenrechnung

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 21.05.2014 34. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 21.05.2014 34. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 013/01 Ausgegeben am 1.05.01 3. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 176. Verordnung

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Internationale Wirtschaftsbeziehungen Fachhochschul- Bakkalaureatsstudiengang Wirtschaftsbeziehungen Fachhochschul Studiengänge Burgenland Bildung im Herzen Europas. Fachhochschul-Bakkalaureatsstudiengang* Wirtschaftsbeziehungen (IWB-Bakk.)

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Studienführer Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Stand: Wintersemester 2015

Studienführer Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Stand: Wintersemester 2015 Studienführer Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Stand: Wintersemester 2015 Inhalt Pflicht- und Zusatzprogramm im BAWiSo-12 IBW Pflicht- und Zusatzprogramm im BAWiSo-12 BW Vorbereitende Kurse Pflicht-

Mehr

STUDIENPLAN. Nach Abschluss dieses Masterstudiums sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage:

STUDIENPLAN. Nach Abschluss dieses Masterstudiums sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage: STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM DOUBLE DEGREE MARKETING INCOMINGS AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 19.11.2013 und 07.10.2014, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterprogramme Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED BA-WW-WP-2609 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215 BA-WW-BWL-0216 D-WW-WIWI-0216 BA-WW-BWL-0217 D-WW-WIWI-0217

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

V o l l s t u d i u m Psychologie

V o l l s t u d i u m Psychologie V o l l s t u d i u m Das studium ist eine universitäre Berufs- und Lebensausbildung. In einer Zeit permanenten Wandels schärft das Studium der den Blick auf das Wesentliche und ermöglicht einen individuellen

Mehr

Bachelor-Studium BWL

Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara, 06.04.2010, Raum T 02 Farmanara Einführung in das Bachelor-Studium

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

WU Masterday: Masterstudium Volkswirtschaft. Christian Bellak Cécile Undreiner 2. April 2014

WU Masterday: Masterstudium Volkswirtschaft. Christian Bellak Cécile Undreiner 2. April 2014 WU Masterday: Masterstudium Volkswirtschaft Christian Bellak Cécile Undreiner 2. April 2014 Haben Sie Interesse an gesellschaftsund wirtschaftspolitisch relevanten Fragen? Fall Hypo: Sollen Banken gerettet

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr