Remote Desktop Suite. Die All-in-one-Lösung zur zentralen Anwendungsbereitstellung. Beinhaltet:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Remote Desktop Suite. Die All-in-one-Lösung zur zentralen Anwendungsbereitstellung. Beinhaltet:"

Transkript

1 Remote Desktop Suite Die All-in-one-Lösung zur zentralen Anwendungsbereitstellung mit dem Windows Server 2003 Beinhaltet: Microsoft Terminal Services Client Access-Lizenzen für optimalen Remote-Zugriff auf Anwendungen und.print RDP Engine für professionelles Druckmanagement

2 Remote Desktop Suite Die All-in-one-Lösung für den Mittelstand Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind auch kleine und mittelständische Unternehmen zunehmend gefordert, ihre IT-Infrastruktur kostengünstig und effizient zu gestalten. Ideal ist hierbei der Aufbau einer Serverbased-Computing-Architektur, bei der die Anwendungsbereitstellung zentral erfolgt. Die Vorteile liegen auf der Hand: die Administrationskosten für die IT-Umgebung können durch zentrale Verwaltung drastisch reduziert und die Hardwarekosten durch Einsatz wartungsarmer und langlebiger Client-Rechner minimiert werden. Mit der Remote Desktop Suite steht nun hierfür die ideale All-in-one-Lösung zur Verfügung. Das Produkt beinhaltet neben den Microsoft Terminal Services -Lizenzen nicht nur eine hocheffiziente Software für den Remote-Zugriff auf zentral bereitgestellte Anwendungen, sondern verfügt mit der.print Remote Desktop Printing Engine auch über ein in dieser Umgebung erforderliches, professionelles Druckmanagement. Microsoft Terminal Services Leistungsstarker Remote-Zugriff auf zentrale Anwendungen Mit den in der Remote Desktop Suite enthaltenen Microsoft-Zugriffslizenzen haben Sie die Möglichkeit, einen flexiblen Remote-Zugriff auf den Windows 2003 Server einzurichten. Basierend auf dem schnellen RDP-Protokoll in der Version 5.2, werden zwischen entferntem Arbeitsplatz und Windows 2003 Server lediglich Bildschirminformationen bzw. Tastatureingaben und Mausklicks übertragen. Dabei sind selbst geringe Bandbreiten etwa eine ISDN-Verbindung ausreichend, um auf dem einzelnen Arbeitsplatzrechner eine hohe Anwendungsperformance sicherzustellen. Der Benutzer selbst meldet sich über eine Remote Desktop Connection am Server an und arbeitet dann mit seinen gewohnten Anwendungen nicht anders als mit einem herkömmlichen PC. Die Microsoft Terminal Services bieten dabei eine Leistungsvielfalt, die selbst in größeren Umgebungen keine Wünsche offen lässt. Der Aufbau der Umgebung ist denkbar einfach, denn nahezu jedes Windows-Gerät, einschließlich Pocket PC, verfügt schon heute über eine vorinstallierte Client-Komponente. Sämtliche Client-Rechner können darüber hinaus bereits mit Servername, -adresse und Verbindungsoptionen vorkonfiguriert werden. Der Terminal Server selbst ist vollkommen remote administrierbar. Hohe Ausfallsicherheit und optimale Lastverteilung werden über Loadbalancing bzw. NLB-Clustering sichergestellt. Auch das verwendete Remote Desktop-Protokoll der Version 5.2 hat sich mittlerweile zu einem sehr ausgereiften Standard mit breitem Funktionsumfang entwickelt. Die Daten werden dabei wahlweise 128-bit-verschlüsselt oder TLS/SSL-konform übertragen. Die Farbtiefe reicht bis

3 Remote Desktop Suite zu 24 bit und die Auflösung errreicht bis zu Pixel. Die Übertragung von Systemtönen und Audiodaten in Stereoqualität ist mit dem RDP-Protokoll ebenso selbstverständlich wie das Mappen von Client-Laufwerken, Shares oder lokalen Schnittstellen, wie LPT und COM. Dabei kann der Benutzer bei bestehender Session beliebig seinen Arbeitsplatz wechseln, egal welche unterschiedlichen Auflösungen und Bildschirmorientierungen (z. B. die eines Tablet PCs) er vorfindet. Sollte die Verbindung einmal gestört sein, wird diese ohne Benutzereingriff nahtlos wiederhergestellt. Durch eine spezifische Zeitzonensteuerung steht auch dem internationalen Einsatz nichts im Wege..print RDP Engine Professionelles Druckmanagement für Terminal Services-Umgebungen Eine leistungsstarke Terminal Services-Umgebung kann aber nur so stark sein wie ihr Druckmanagement. Das Drucken ist weiterhin ein zentrales und unverzichtbares Element jeglicher Office-Tätigkeit. In Serverbased-Computing-Umgebungen findet das Drucken allerdings nicht lokal, sondern immer über eine Netzwerkverbindung statt. Dies gilt sowohl beim Einsatz von lokal angeschlossenen Druckern als auch bei der Druckausgabe über Netzwerkdrucker. Eine hohe Komprimierung der Druckdaten ist hier zwingend erforderlich. Die Remote Desktop Suite beinhaltet aus diesem Grund mit der.print RDP Engine die führende Lösung, mit der auf Basis eines speziellen, adaptiven Komprimierungsverfahrens nicht nur Druckdaten auf ein Minimum der ursprünglichen Größe verkleinert werden, sondern mit der DRIVER FREE PRINTING-Technologie gleichzeitig auch die gesamte Druckertreiber-Verwaltung auf dem Server überflüssig wird. Übertragenes Druckdatenvolumen (Testseite c t-magazin) KB Ohne Komprimierung -93 % -98 % Die in der Remote Desktop Suite enthaltene.print RDP Engine reduziert das Druckdatenvolumen um bis zu 98 % wie hier am Beispiel des Testdokuments der Zeitschrift c t. Adaptive Komprimierung (optimal) Adaptive Komprimierung (extrem)

4 Adaptive Komprimierung Bei der in der Remote Desktop Suite enthaltenen, adaptiven Komprimierung handelt es sich um ein besonders innovatives Verfahren zur optimierten Übertragung von Druckdaten in serverbasierten Umgebungen. Druckdaten werden dabei um bis zu 98 % auf einen Bruchteil ihrer ursprünglichen Größe reduziert. Die einzelnen Bestandteile des Druckauftrags werden dabei vor der Übertragung analysiert und mit einem für diese Daten optimalen, druckdatenspezifischen Algorithmus komprimiert. Der Nutzer hat dabei die Wahl zwischen verschiedenen Komprimierungsstufen, die selbst bei maximaler Kompression hochqualitative Ausdrucke gewährleisten. Da diese Komprimierung die verbreitete jpg-komprimierung technisch bei weitem übertrifft, ist für den Benutzer in der Regel keine Beeinträchtigung des Druckbildes zu erkennen. Full Screen Mobile Worker Mobile Mitarbeiter, die mit Notebook oder Laptop im Außendienst unterwegs sind, können einfach per RDP-Client auf die Terminal Server zugreifen. Die in der Remote Desktop Suite enthaltene Nutzer-Zugriffslizenz (User-CAL) auf die Microsoft Terminal Services gewährleistet eine kostengünstige Lizenzierung auch dann, wenn der mobile Mitarbeiter einen zusätzlichen stationären Arbeitsplatz im Büro hat. Druckertreiberfreier Server Die in der Remote Desktop Suite enthaltene DRIVER FREE PRINTING-Technologie erlaubt es, auf die Installation von Druckertreibern auf dem Windows 2003 Server vollständig zu verzichten. Der Windows-Druckprozess wird auf Basis dieser Technologie für verteilte Systeme optimiert. Auf diese Weise wird nur die Hälfte Heimarbeitsplatz Die Remote Desktop Suite ist eine ideale Lösung, Heimarbeitsplatz auf alle Anwendungen zugreifen auf die man auch im Büro Zugriff hat. Die.print R Bestandteil jeder Remote Desktop Suite, erlaubt d Nutzung sämtlicher Drucker am heimischen Rech USB- und All-in-one-Geräte. der sonst üblichen Spoolprozesse benötigt und auf Formatumwandlung vollständig verzichtet. Der Vorteil: Die Terminal Server werden entlastet und ein Optimum an Qualität wird erreicht. Ideal zur Einbindung von Heimarbeitsplätzen und mobilen Anwendern Die in der Remote Desktop Suite enthaltene.print RDP Engine ermöglicht den Einsatz sämtlicher Drucker. Egal ob Bluetooth-Drucker, USB-Drucker oder All-in-one-Gerät innerhalb der Terminal Session lassen sich Drucker jeder Art über jede Verbindung adressieren. Kombiniert mit der DRIVER FREE PRINTING-Technologie wird die Remote Desktop Suite damit zur idealen Lösung, wenn es um die Anbindung von Heimarbeitsplätzen oder den Remote- Zugriff mobiler Mitarbeiter geht. Dank adaptiver Komprimierung und DRIVER FREE PRINTING ist die Druckausgabe über Terminal Sessions vom Homeoffice aus kein Problem mehr.

5 Remote Desktop Suite Terminal Server/Terminal Server-Farm Mit einem oder mehreren Windows 2003 Terminal Servern und der Remote Desktop Suite stellen Sie schnell und einfach beliebige Office- und Unternehmensanwendungen zentral für alle Arbeitsplätze bereit. Ein umfangreiches Feature-Set sorgt für einfachste Installation, Administration und optimales Druckmanagement. um über den zu können, DP Engine, abei die ner, sogar Büroarbeitsplätze Sämtliche Büroarbeitsplätze können mit der Remote Desktop Suite auf Basis der Microsoft Terminal Services zentral mit Anwendungen versorgt werden. Bei gerätebasierter Lizenzierung ist dabei pro Rechner jeweils nur eine Geräte-Zugriffslizenz (Device-CAL) für die Terminal Services erforderlich ein Vorteil wenn sich Teilzeitmitarbeiter den Arbeitsplatz teilen. Das professionelle Druckmanagement der Remote Desktop Suite erlaubt dabei sowohl die Adressierung von Netzwerkdruckern als auch lokal angeschlossener Drucker. Entfernte Niederlassung Die Remote Desktop Suite eignet sich auch für die Anbindung entfernter Niederlassungen selbst beim internationalen Einsatz. Auch in diesem Fall können PCs ebenso wie Thin Clients mit embedded XP über das schnelle RDP 5.2-Protokoll auf die Terminal Server zugreifen. Ein besonderer Vorteil der Microsoft Terminal Services liegt in der breiten Verfügbarkeit der Client-Software. So ist in nahezu allen aktuellen Windows-Rechnern ein RDP-Client bereits vorinstalliert. Remote Desktop Suite idealer Remote-Zugriff mit Microsoft Terminal Services und mit professionellem ThinPrint.print Druckmanagement

6 Folgende Tabellen geben einen kurzen Überblick über den Funktionsumfang der in der Remote Desktop Suite enthaltenen Softwarekomponenten: Einfachste Administration Loadbalancing/NLB-Clustering Session Shadowing Active Directory Service Interface Session Directory Komplettes Remote-Management des Servers Zentrale Client-Installation/ Client Update Zuordnung von Programmen zu Nutzern Mit Loadbalancing bzw. NLB-Clustering können die Terminal Sessions auf die Prozessorressourcen mehrerer Terminal Server verteilt werden. Damit wird nicht nur eine maximale Anwendungsperformance, sondern auch die Hochverfügbarkeit geschäftskritischer Anwendungen sichergestellt. Session Shadowing hilft dem Administrator bei der Ferndiagnose und erleichert die zentrale Verwaltung deutlich. Dabei kann er sich die Bildschirmdarstellung einer User- Session auf dem eigenen Monitor anzeigen lassen. Mit dem Active Directory Service Interface erhält der Administrator die Möglichkeit, Einstellungen für alle User zentral vorzunehmen, etwa die maximale Connection Time, die Anbindung lokaler Laufwerke, etc. Dieses Feature gewährleistet nach Verbindungsabbrüchen bei Loadbalancing die Wiederherstellung der abgebrochenen Session auf dem richtigen Terminal Server. Die Microsoft Terminal Services erlauben eine vollständige Fernwartung des Servers. Der Administrator kann per RDP-Session von jedem beliebigen Ort auf den Terminal Server zugreifen und notwendige Befehle durchführen. Nahezu jedes aktuelle Windows-Gerät, inkl. Pocket PC, verfügt über eine vorinstallierte Client-Komponente. Mithilfe des Microsoft System Management Servers können Clients oder Updates in Verbindung mit dem Terminal Services Advanced Client MSI Package darüber hinaus zentral vorbereitet und auf den Client-Rechnern automatisch installiert werden. Mit den Microsoft Terminal Services können Berechtigungen von Usern/Usergruppen für Programme festgelegt werden. Damit kann sichergestellt werden, dass jeder Anwender nur die Programme nutzt, die er für seine Tätigkeit benötigt. Leistungsstarke Client-Features Bitmap-Caching Verschlüsselung der Session-Daten 24 bit Farbtiefe und bis zu Pixel Auflösung Das Bitmap-Caching lädt bereits übertragene Daten aus dem Zwischenspeicher auf den Client. Dies vermeidet unnötige Netzwerklast und erhöht die Anwendungsperformance. Das RDP-Protokoll überträgt die Daten bidirektional wahlweise mit einer 128-bit-RC4- Verschlüsselung oder TLS/SSL-konform und schützt so vor unbefugtem Zugriff auf sensible Unternehmensdaten. Durch eine hohe Farbtiefe bis zu 24 bit und eine hohe Auflösung von bis zu Pixel kann der Nutzer auch grafisch keinen Unterschied zum PC-Arbeitsplatz erkennen. LPT Com Port Redirection Sind am Client-Rechner Peripheriegeräte etwa Smartcard-Reader oder Labelprinter über die LPT- oder COM-Schnittstelle angeschlossen, so können die entsprechenden Ports auch innerhalb der Terminal Session angezeigt und adressiert werden. Unterstützung von Systemtönen und Audiodaten Mapping von Client-Laufwerken und -shares Unterstützung von Smartcards Die Terminal Services stellen nicht nur die Wiedergabe von Systemtönen am Benutzerarbeitsplatz sicher, sondern auch die Übertragung von Audiodaten in Stereoqualität mit dem RDP-Protokoll. Beim Einloggen in die Session können automatisch lokale und Netzwerk-Laufwerke des Clients verbunden werden. Die Terminal Services erlauben die Benutzerauthentifizierung am Server auch über Smartcards.

7 Remote Desktop Suite Optimale Benutzerfreundlichkeit Copy-and-Paste zwischen Server und Client Sowohl Bilder und Texte als auch ganze Dateien und Ordner lassen sich mit den Terminal Services zwischen Server und Client über die üblichen Copy-and-PasteFunktionalitäten austauschen. Schneller Wechsel zwischen Session und lokalem Rechner Der Benutzer kann jederzeit von seiner Session zum lokalen Rechner umschalten und umgekehrt. Eine spezielle Technologie sorgt beim Umschalten für rasanten Aufbau der Benutzeroberfläche. Speichern von Verbindungseinstellungen Wichtige Verbindungseinstellungen, z. B. Serveradresse, Auflösung, gemappte Laufwerke, aber auch Login-Informationen lassen sich speichern und sorgen so für schnellen und benutzerfreundlichen Remote Access. Benutzung von Funktionstasten innerhalb der Session Nahezu alle Funktionstasten inkl. der Windows-Taste lassen sich auch während der Terminal-Session nutzen und beschränken sich nicht auf den lokalen Rechner. Zeitzonenvorgabe durch den ClientRechner In zeitzonenübergreifenden Netzwerken erscheint in der Terminal-Session nicht die Zeitzone des Terminal Servers, sondern die Zeitzone, in welcher sich der ClientRechner sich befindet. Erinnerung an letzten Login-Name Die Microsoft Terminal Services können so konfiguriert werden, dass die letzten LoginDaten des Nutzers beibehalten werden und auf diese Weise der Reconnect des Benutzers erleichtert wird. Professionelles Druckmanagement DRIVER FREE PRINTING Adaptive Druckdatenkomprimierung Auf Basis dieser patentierten Technologie ist es auf dem Server nicht mehr notwendig, Druckertreiber zu installieren. Die Druckdaten werden zunächst in druckerunabhängigem Format übertragen und erst auf Client-Seite unter Verwendung des nativen Druckertreibers gerendert. Vorteilhaft ist dies insbesondere bei der Anbindung von Heimarbeitsplätzen. Unerlässlich in Umgebungen mit dünner Bandbreitenanbindung. Die meist sehr voluminösen Druckdaten werden auf Basis spezieller Komprimierungsalgorithmen ohne Qualitätsverlust auf ein Minimum ihrer ursprünglichen Größe reduziert und gewährleisten so performantes Arbeiten, auch wenn gedruckt wird. Unterstützung sämtlicher Drucker Die in der Remote Desktop Suite enthaltene RDP Engine erlaubt den Einsatz sämtlicher Drucker, etwa USB- und Bluetooth-Drucker oder All-in-one-Geräte. Adressierung von Netzwerkund Client-Druckern Die Ausgabe von Dokumenten kann über die Terminal Session lokal über am PC oder am Thin Client mit embedded XP angeschlossene Drucker oder Netzwerkdrucker erfolgen. Vereinfachte Druckernamen Die Bezeichnung der verfügbaren Druckobjekte erscheint bei gemappten Druckern in einer für den Benutzer verständlichen Weise. Die schnelle Auswahl des benötigten Druckers ist damit auch ohne Kenntnis der IP-Adresse jederzeit möglich. 5 5 gute Gründe für die ThinPrint.print Remote Desktop Suite Kosten sparen Ressourcen schonen Zeit sparen Administrationsaufwand vermeiden Flexibilität erhöhen

8 Remote Desktop Suite Die Remote Desktop Suite steht als Komplettlösung mit erweiterbarer Anzahl an CALs (Client Access Lizenzen/Zugriffslizenzen) für die Microsoft Terminal Services zur Verfügung. Zur optimalen und kostengünstigen Lizenzierung Ihrer Umgebungen haben Sie zusätzlich die Wahl zwischen User- und Device-CALs. Erstgenannte bieten sich immer dann an, wenn ein Nutzer häufig den Arbeitsort wechselt und dabei mit verschiedenen Client-Rechnern auf den Terminal Server zugreift etwa zeitweise vom Thin Client im Büro und zeitweise vom heimischen PC. Device- CALs sind hingegen die richtige Wahl, wenn sich mehrere Nutzer, z. B. Teilzeitarbeitskräfte, einen Client-Rechner teilen. Jede Remote Desktop Suite beinhaltet außerdem eine Vollversion der.print RDP Engine. Die Remote Desktop Suite lässt sich maßgeschneidert auf Ihre Bedürfnisse anpassen: Das Starter Pack verfügt über Lizenzen für 5 Benutzer bzw. 5 Endgeräte. Extension Packs erlauben die Erweiterung um jeweils 5 weitere Benutzer bzw. Endgeräte. Remote Desktop Suite Die preisgünstige Komplettlösung DIe Remote Desktop Suite ist eine All-in-one-Lösung, die nicht nur alles beinhaltet, was Sie für den Aufbau einer Terminal Services-Umgebung benötigen, sondern Ihnen auch noch deutliche Preisvorteile gegenüber dem Einzelerwerb der enthaltenen Komponenten verschafft. Lassen Sie sich am besten noch heute ein unverbindliches Angebot machen. Eine Liste autorisierter Händler finden Sie im Internet unter ThinPrint GmbH ThinPrint ist führender Anbieter softwarebasierter Druckmanagementlösungen für Terminal Services-Umgebungen. Die Lösungen des Softwareherstellers mit Stammsitz in Deutschland und Niederlassungen in den USA und in Australien sind in Unternehmen aller Branchen und Größen weltweit erfolgreich im Einsatz. Renommierte Distributoren und Reseller in 48 Ländern vertreiben die Produkte der ThinPrint GmbH. Informationen im Internet: Inklusive DRIVER FREE PRINTING-Technologie ThinPrint GmbH Alt Moabit 91 a/b D Berlin/Deutschland Telefon: +49 (0) Fax: ThinPrint, Inc. 616 Girod Street New Orleans, LA 70130/USA Phone: (toll free) ThinPrint Pty Ltd. Level 10, 275 Alfred Street North Sydney NSW/2060/Australia Phone: +61(0) Alle Namen und Warenzeichen sind Namen und Warenzeichen der jeweiligen Hersteller. (05/05 MG)

9 IT- Service for you Sprechen Sie mit unseren Spezialisten: Norbert Bushuven Bereichsleiter System-Management Telefon: 02152/ Volker Trautwein Vertriebsbeauftragter Telefon: 02152/ Gesellschaft für Datenverarbeitung und Kommunikation mbh Mülhauser Straße Kempen

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop 2 nd Edition Drucken ohne Druckertreiber mit der DRIVER FREE PRINTING-Technologie Unterstützung

Mehr

ThinPrint.print Version 6.2. Plattformunabhängiges Druckmanagement Jetzt SSL-verschlüsselt und noch schneller! 6.2

ThinPrint.print Version 6.2. Plattformunabhängiges Druckmanagement Jetzt SSL-verschlüsselt und noch schneller! 6.2 ThinPrint.print Version 6.2 Plattformunabhängiges Druckmanagement Jetzt SSL-verschlüsselt und noch schneller! 6.2 .print Version 6.2 Schneller, sicherer, einfacher Mit drastischen Verringerungen des Druckdatenvolumens

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Einfach besser drucken in jeder IT-Architektur

Einfach besser drucken in jeder IT-Architektur s ing Technology Einfach besser drucken in jeder IT-Architektur Driver Free ing Ein virtueller Druckertreiber, das Thin Output Gateway, ersetzt sämtliche Druckertreiber auf dem druckenden Server oder Advanced

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

primos Print. Mobile. Secure.

primos Print. Mobile. Secure. primos Print. Mobile. Secure. by // Mobiles Drucken von ipad und iphone. MOBIL UND SICHER DRUCKEN MIT IHREM IOS-ENDGERÄT. IMMER UND ÜBERALL. PRIMOS MACHT S MÖGLICH. Die universelle, mobile Drucklösung

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: XPe Thin Clients jetzt mit Citrix Password Manager TM und Hot Desktop-Funktion erhältlich Bremen, 13. Juni 2007 IGEL Technology bietet ab sofort sein aktuelles Microsoft

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

Die Lizenzierung der Microsoft Office Server

Die Lizenzierung der Microsoft Office Server Die Lizenzierung der Microsoft Office Server Wir begrüßen Sie herzlich zu unserem Webcast Die Lizenzierung der Microsoft Office Server, Stand: Februar 2016. Stand: Februar 2016 Seite 2 von 18 In diesem

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Decus IT Symposium 2006

Decus IT Symposium 2006 Decus Wie unterscheiden sich klassische VPNs von HOBs Remote Desktop VPN Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 1 HOB RD VPN Was leistet HOB RD VPN? Einfacher, sicherer und flexibler Zugriff auf

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet Seite 1 / 5 HOB privacy-cube Wir können ihnen das Gerät nach ihren Wünschen vorkonfigurieren. Angaben des Herstellers

Mehr

MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN

MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN MICROSOFT OFFICE 365 SPEZIELL FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN Überblick Attraktives Cloud Angebot von Microsoft - zugeschnitten auf mittelständische Unternehmen. Einfache Verwaltung im Marketplace. Qualitativ

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

Windows Small Business Server (SBS) 2008

Windows Small Business Server (SBS) 2008 September 2008 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Produktgruppe: Server Windows Small Business Server (SBS) 2008 Lizenzmodell: Microsoft Server Betriebssysteme Serverlizenz Zugriffslizenz () pro

Mehr

Technische Information

Technische Information Hinweise zum Konfigurieren von ThinPrint Technische Information Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe Lizenzierung in virtuellen Umgebungen Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1.Begriffe & Definitionen 2.Windows Server 2012 3.Exchange Server 2013 4.SQL Server 2014 5.Windows Desktop 6.Lizenzaudit 7.Fragen &

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

CELVIN NAS Server Q Serie

CELVIN NAS Server Q Serie INTERNAL USE ONLY CELVIN NAS Server Q Serie Szenarien in Fallstudien 1. Autohändler mit 4 Mitarbeitern - Zentrale Speicherung Ein Autohändler mit 4 Mitarbeitern in einer Verkaufs-/Verwaltungsumgebung verwendet

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

www.eset.de Bewährt. Sicher.

www.eset.de Bewährt. Sicher. www.eset.de Bewährt. Sicher. Starke Authentifizierung zum Schutz Ihrer Netzwerkzugänge und -daten ESET Secure Authentication bietet eine starke zusätzliche Authentifizierungsmöglichkeit für Remotezugriffe

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Referent: Josef Beck Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur oder gehostet

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

ERPaaS TM. In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität.

ERPaaS TM. In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität. ERPaaS TM In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität. Was ist ERPaaS TM? Kurz gesagt: ERPaaS TM ist die moderne Schweizer Business Software europa3000 TM, welche im Rechenzentrum

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Druck für Unternehmen leicht gemacht

Druck für Unternehmen leicht gemacht Druck für Unternehmen leicht gemacht Wenn User wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Webseite aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken EveryonePrint ist die perfekte Lösung für

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Ingenico Healthcare Orga 6000 (6041) Orga 920 M Orga 920 M Plus Orga 930 M Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co.

Mehr

Merkblatt 6-6 bis 6-7

Merkblatt 6-6 bis 6-7 Modul 6 - Drucken unter Windows 2003/XP Merkblatt 6-6 bis 6-7 Drucken unter Windows 2003/XP Man unterscheidet zwischen Lokalen Druckern und Netzwerkdruckern: Lokale Drucker werden über eine Schnittstelle

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

visionapp Remote Desktop 2008 (vrd 2008)

visionapp Remote Desktop 2008 (vrd 2008) visionapp Remote Desktop 2008 (vrd 2008) Komfortable Systemverwaltung über RDP Produktinformation Head Office Frankfurt a.m. (DE) Helfmann-Park 2 65760 Eschborn phone: +49-69-79583-0 software.visionapp.de

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Cortado Druckoptimierung mit ThinPrint

Cortado Druckoptimierung mit ThinPrint Cortado Druckoptimierung mit ThinPrint Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen wie Dateien,

Mehr

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt.

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Qubus 2003 Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Der Vorteil dabei: Ausdrucksformen wie Gestik und Mimik können wie im direkten

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2014

Lizenzierung von SQL Server 2014 Lizenzierung von SQL Server 2014 SQL Server 2014 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec IPSec Client

bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz bintec IPSec Client bintec Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt 32- und 64-Bit Betriebssysteme Windows 7, Vista, Windows XP Integrierte Personal Firewall Einfache Installation über Wizard und Assistent

Mehr

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Beachten Sie bitte bei der Benutzung des Linux Device Servers IGW/920 mit einem DIL/NetPC DNP/9200 als OpenVPN-basierter Security Proxy unbedingt

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98

OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 OLXTeamOutlook 1.5 für Outlook 2003, 2002/XP, 2000 und 97/98 Neue Version: Outlook-Termine, Kontakte, Mails usw. ohne Exchange-Server auf mehreren Rechnern nutzen! Mit der neuesten Generation intelligenter

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

Citrix Access Essentials 2.0 Produktübersicht. André Stutz BCD-SINTRAG AG

Citrix Access Essentials 2.0 Produktübersicht. André Stutz BCD-SINTRAG AG Citrix Access Essentials 2.0 Produktübersicht André Stutz BCD-SINTRAG AG Agenda Über BCD-SINTRAG AG Produktübersicht Die wichtigsten Funktionen Technische Details Konfiguration: Tipps und Tricks 2 Über

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2012

Lizenzierung von SQL Server 2012 Lizenzierung von SQL Server 2012 SQL Server 2012 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr