cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation"

Transkript

1 cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation NUR FÜR FORSCHUNGSZWECKE Versionshistorie 3 Einleitung 4 Laboranforderungen 5 Elektrische Anforderungen 6 Umgebungsanforderungen 7 Installieren des Geräts 8 Auswechseln der Adapterplatte 12 Konfigurieren des Geräts 14 Technische Unterstützung 21 ILLUMINA EIGENTUMSRECHTLICH GESCHÜTZT Teile-Nr Rev. B DEU Februar 2015

2 Dieses Dokument und dessen Inhalt sind Eigentum von Illumina, Inc. und verbundenen Unternehmen ( Illumina ) und ausschließlich für den bestimmungsgemäßen Gebrauch durch den Kunden in Verbindung mit dem Gebrauch des hier beschriebenen Produkts (der hier beschriebenen Produkte) und für keinen anderen Bestimmungszweck ausgelegt. Dieses Dokument und dessen Inhalt dürfen ohne schriftliches Einverständnis von Illumina nicht verwendet und zu keinem anderen Zweck verteilt bzw. anderweitig übermittelt, offengelegt oder auf irgendeine Weise reproduziert werden. Illumina überträgt mit diesem Dokument keine Lizenzen unter seinem Patent, Markenzeichen, Urheberrecht oder bürgerlichem Recht bzw. ähnlichen Rechten an Drittparteien. Die Anweisungen in diesem Dokument müssen genau durch qualifiziertes und entsprechend ausgebildetes Personal ausgeführt werden, damit die in diesem Dokument beschriebene Anwendung der Produkte sicher und ordnungsgemäß erfolgen kann. Vor der Verwendung dieser Produkte muss der Inhalt dieses Dokuments vollständig gelesen und verstanden worden sein. FALLS NICHT ALLE HIERIN AUFGEFÜHRTEN ANWEISUNGEN VOLLSTÄNDIG GELESEN UND BEFOLGT WERDEN, KÖNNEN PRODUKTSCHÄDEN, VERLETZUNGEN DER BENUTZER UND ANDERER PERSONEN SOWIE SACHSCHÄDEN EINTRETEN. ILLUMINA ÜBERNIMMT KEINERLEI HAFTUNG FÜR SCHÄDEN, DIE AUS DER UNSACHGEMÄSSEN VERWENDUNG DER HIERIN BESCHRIEBENEN PRODUKTE (EINSCHLIESSLICH TEILEN HIERVON ODER DER SOFTWARE) ENTSTEHEN, ODER JEDER ANDEREN ART DER VERWENDUNG DER PRODUKTE AUSSERHALB DES GÜLTIGKEITSBEREICHS DER AUSDRÜCKLICHEN SCHRIFTLICHEN LIZENZEN ODER DER DURCH ILLUMINA GENEHMIGTEN ZULASSUNGEN IN VERBINDUNG MIT DEM ERWERB DER PRODUKTE DURCH DEN KUNDEN. NUR FÜR FORSCHUNGSZWECKE 2015 Illumina, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Illumina, 24sure, BaseSpace, BeadArray, BlueFish, BlueFuse, BlueGnome, cbot, CSPro, CytoChip, DesignStudio, Epicentre, GAIIx, Genetic Energy, Genome Analyzer, GenomeStudio, GoldenGate, HiScan, HiSeq, HiSeq X, Infinium, iscan, iselect, MiSeq, NeoPrep, Nextera, NextBio, NextSeq, Powered by Illumina, SeqMonitor, SureMDA, TruGenome, TruSeq, TruSight, Understand Your Genome, UYG, VeraCode, verifi, VeriSeq, die kürbisorange Farbe und das Streaming-Basen-Design sind Marken von Illumina, Inc. und/oder ihren Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Alle anderen Namen, Logos und Marken sind Eigentum der jeweiligen Eigentümer.

3 Versionshistorie Teile-Nr. Überarbeitete Fassung Datum _DEU B Februar _DEU A April 2014 Beschreibung der Änderung Es wurden Informationen und Verfahren zum Konfigurieren des cbot-systems hinzugefügt. Die Teilenummer für Sicherungen wurde entfernt, da die Sicherungen nicht vom Benutzer ausgetauscht werden können. Die unter den Umgebungsbedingungen angegebene maximale Wärmeleistung für die Lüftung wurde korrigiert. Erste Version. Versionshistorie cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation 3

4 Einleitung Dieses Handbuch enthält Spezifikationen und Richtlinien zur Vorbereitung Ihres Standorts für die Installation und den Betrieb des Illumina cbot -Systems: } Laborplatzanforderungen } Elektrische Anforderungen } Umgebungsbedingungen Sicherheits- und Produkt-Compliance Im cbot Sicherheits- und Compliance-Handbuch (Teile-Nr ) finden Sie wichtige Informationen zur Sicherheit und Produkt-Compliance. Weitere Ressourcen Die folgenden Dokumente stehen auf der Website von Illumina zum Herunterladen zur Verfügung. Ressource cbot Sicherheits- und Compliance- Handbuch (Teile-Nr ) Denaturieren und Verdünnen von Bibliotheken für das HiSeqund das GAIIx-System (Teile-Nr ) cbot Systemhandbuch (Teile-Nr _DEU) Beschreibung Bietet Informationen zu Gerätekennzeichnungen und Compliance-Zertifizierungen sowie sicherheitsbezogene Informationen. Bietet Anweisungen zum Denaturieren und Verdünnen von vorbereiteten Bibliotheken vor dem Sequenzieren sowie zum Vorbereiten einer PhiX-Kontrolle. Dieser Schritt gilt für die meisten Bibliothekstypen und Fließzellen. Bietet einen Überblick über die Gerätekomponenten und die Software sowie Anweisungen für die Durchführung von Sequenzierungsläufen. Außerdem werden die Verfahren für eine ordnungsgemäße Wartung des Geräts und zur Fehlerbehebung beschrieben. Auf der cbot-supportseite der Illumina-Website können Sie auf Dokumentation, Software- Downloads, Online-Schulungen und häufig gestellte Fragen zugreifen. 4 Teile-Nr Rev. B DEU

5 Laboranforderungen Gerätemaße Dieser Abschnitt enthält die Anforderungen und Richtlinien für die Einrichtung Ihres Labors. Weitere Informationen finden Sie unter Umgebungsanforderungen auf Seite 7. Laboranforderungen Das cbot hat folgende Abmessungen: Maßangabe Höhe (Deckel offen) Höhe (Deckel geschlossen) Tiefe Breite Gewicht Gerätemaße 70 cm 39 cm 62 cm 38 cm 31 kg cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation 5

6 Elektrische Anforderungen Das cbot ist gemäß den folgenden elektrischen Standards zertifiziert: } Gemäß UL STD } Zertifiziert nach CSA STD C22.2 No } Niederspannungsrichtlinie (Produktsicherheit) IEC } EMV-Richtlinie IEC Stromversorgung Illumina empfiehlt eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV, nicht im Lieferumfang enthalten), damit Ihr Gerät im Falle einer Überspannung oder eines Stromausfalls geschützt ist. Typ Netzspannung Stromverbrauch Kupplung Spezifikation Volt Wechselstrom bei Hz 500 Watt Eine geerdete, dedizierte 6- bis 10-A-Leitung mit ordnungsgemäßer Spannung und elektrischer Erdung Netzkabel } Im Lieferumfang des cbot-systems sind eine internationale standardmäßige IEC Kupplung und ein landesspezifisches Netzkabel enthalten. } Der Abstand zwischen dem Stromanschluss des Geräts und der Steckdose in der Wand darf maximal 2 m betragen. } Verwenden Sie niemals ein Verlängerungskabel, um das cbot anzuschließen. Sicherungen Das Gerät enthält keine vom Benutzer austauschbaren Sicherungen. Das Gerät verwendet ausschließlich vom Hersteller empfohlene Sicherungen. Diese Sicherungen haben die Größe 5 x 20 und die Kennwerte 8 Ampere, 250 VAC, träge Sicherung. Knopfzellenbatterie Die Knopfzellenbatterie in der Hauptplatine des Geräts kann nicht vom Benutzer ausgetauscht werden. Die Knopfzellenbatterie ist nicht wiederaufladbar. Versuchen Sie unter keinen Umständen, die Batterie aufzuladen. 6 Teile-Nr Rev. B DEU

7 Umgebungsanforderungen Element Spezifikation Temperatur Die Labortemperatur muss 19 C bis 25 C (22 C ± 3 C) betragen. Diese Temperatur ist die Betriebstemperatur des Geräts. Luftfeuchtigkeit Es muss eine relative, nicht kondensierende Luftfeuchtigkeit zwischen 20 und 80 % aufrechterhalten werden. Lüftung Die maximale Wärmeleistung beträgt ca BTU/h (ca. 500 W). Umgebungsanforderungen cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation 7

8 Installieren des Geräts Die Installation des Geräts dauert etwa 15 Minuten. Halten Sie genügend Laborplatz bereit, um das cbot auszupacken. Maße des Versandkartons und Inhalt Das cbot wird in einem Versandkarton ausgeliefert. Maßangabe Höhe Breite Tiefe Gewicht Maße des Versandkartons 51 cm 52 cm 75 cm 34 kg Der Versandkarton enthält das Gerät sowie die folgenden Komponenten: } HiSeq-Fließzellen-Adapterplatte } Netzkabel } Abfallflasche } Poster mit Anweisungen zur Schnelleinrichtung } cbot Systemhandbuch (Teile-Nr _DEU) Äußere Komponenten A B C D E Deckel: Deckt die Wärmeplatte, den Reagenzientisch und den Waschbehälter ab. Abfallflaschenfach: Hält die sensorgesteuerte Abfallflasche. Monitor: Zeigt die cbot-benutzeroberfläche an. Barcodescanner: Liest die Barcode-ID der Reagenzienplatte und der Fließzelle ein. Netzschalter: Schaltet das Gerät ein. 8 Teile-Nr Rev. B DEU

9 Komponenten auf der Rückseite Installieren des Geräts A B C Stromanschluss Kühlmittelbehälter Kühlmittelstand Auspacken und Überprüfen 1 Wenn das cbot an einem kalten Ort gelagert wurde, lassen Sie es auf Raumtemperatur aufwärmen, bevor Sie fortfahren. 2 Schneiden Sie die Haltebänder um den Versandkarton durch. HINWEIS Schneiden Sie nicht das Transportband oben auf dem Karton durch. Dieses dient dazu, den oberen Teil des Kartons vom Gerät abzuheben. Heben Sie das Verpackungsmaterial und den Versandkarton für eine etwaige künftige Verwendung auf. 3 Heben Sie den oberen Teil des Versandkartons gerade nach oben. Greifen Sie dazu in die Grifföffnungen auf beiden Seiten. 4 Suchen Sie das Netzkabel und die Abfallflasche und legen Sie sie beiseite. ACHTUNG Halten Sie das cbot zum Anheben niemals an den Blenden der Vorder- oder Rückseite, am Barcodescanner oder an einer anderen Stelle außer den Seitenblenden fest. Nur die Seitenblenden können das Gewicht des Geräts tragen. 5 Zum Anheben muss sich eine Person vor und eine weitere Person hinter das Gerät stellen. Fassen Sie dann unter die Seitenblenden und heben Sie das Gerät von der Verpackung ab. Aussparungen in der Schaumstoffverpackung zeigen die besten Positionen für das Anheben an. 6 Platzieren Sie das cbot auf einem Labortisch oder einer anderen geeigneten Fläche. Stellen Sie es dabei so auf, dass Sie alle Seiten des Geräts prüfen können. 7 Überprüfen Sie den Zustand der folgenden Komponenten: Stellen Sie sicher, dass die Geräteblenden unbeschädigt sind. Prüfen Sie den Touchscreen auf Risse und Kratzer. Stellen Sie sicher, dass während des Transports kein Kühlmittel ausgelaufen ist. Prüfen Sie, ob der Karton innen feucht ist. Falls Sie bei dieser Überprüfung ein Problem feststellen, wenden Sie sich sofort an den technischen Support von Illumina. cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation 9

10 8 Prüfen Sie den Kühlmittelstand durch das Sichtfenster auf der Rückseite des Geräts. Der Stand des grünen Kühlmittels muss sich direkt unterhalb der Verschlusskappe des Kühlmittelbehälters befinden. Abbildung 1 Kühlmittelstand A B Kühlmittelstand gut Kühlmittelstand niedrig Wenn der Kühlmittelstand niedrig ist, füllen Sie Kühlmittel (im Lieferumfang des Geräts enthalten) nach. a Verwenden Sie eine Münze oder einen Schraubendreher, um die Verschlusskappe des Behälters abzudrehen. b Füllen Sie den Behälter mit Kühlmittel von Illumina bis 0,6 cm unterhalb der Einfüllöffnung auf. c Setzen Sie die Verschlusskappe wieder ein. HINWEIS Wenn Sie zusätzliches Kühlmittel benötigen, bestellen Sie dieses (Teile-Nr ) beim technischen Support von Illumina. Positionieren und Anschließen 1 Entfernen Sie den Schaumstoffschutz vom Barcodescanner. 2 Heben Sie den cbot-deckel an und entfernen Sie den Schaumstoffschutz aus dem Reagenzbereich. 3 Drücken Sie kurz auf die obere rechte Ecke der Tür des Abfallflaschenfachs, um diese zu öffnen. 4 Entfernen Sie den Schaumstoffschutz aus dem Abfallflaschenfach. 5 Heben Sie den Abfallflaschenhebel an und stellen Sie die Abfallflasche unter den Hebel. Klopfen Sie dabei leicht gegen die Flaschenöffnung, um den Ausgießer frei zu machen. Abbildung 2 Abfallflaschenfach A B Abfallflaschenhebel Abfallflasche 10 Teile-Nr Rev. B DEU

11 6 Senken Sie den Hebel ab, um die Abfallflasche zu arretieren. Der Ausgießer befindet sich in der Öffnung der Abfallflasche. 7 Entfernen Sie die Schutzfolie vom cbot-monitor. 8 Schließen Sie das Netzkabel an den Wechselstromanschluss auf der Rückseite und dann an eine Steckdose an. 9 Wenn Sie das cbot für eine Netzwerkverbindung konfigurieren möchten, schließen Sie ein RJ45-Ethernet-Kabel (nicht im Lieferumfang enthalten) an den Ethernet- Anschluss an. 10 Stellen Sie das cbot auf dem Labortisch mit einem Abstand von mindestens 15,2 cm zur Wand oder anderen Hindernissen auf. Stellen Sie sicher, dass das Gerät eben auf dem Tisch steht. 11 Schalten Sie den Netzschalter auf der rechten Seite des Geräts in die ON-Position. 12 Drücken Sie die links von der Tür des Abfallflaschenfachs befindliche Starttaste, um die cbot-software zu starten. Installieren des Geräts Abbildung 3 Position der Starttaste und des Netzschalters A B Startschalter Netzschalter Die Software initiiert eine Startroutine. Wenn die Routine abgeschlossen ist, wird der Startbildschirm angezeigt. cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation 11

12 Auswechseln der Adapterplatte Sie können eine HiSeq-Fließzelle oder eine GAIIx-Fließzelle im cbot-system verwenden. Für jede Fließzelle muss vor dem Start des Laufs eine spezifische Adapterplatte im cbot- System installiert werden. Symbole auf der Startseite geben an, welche Adapterplatte aktuell im cbot-system installiert ist. Das cbot-system wird mit installierter HiSeq-Adapterplatte ausgeliefert. 1 Öffnen Sie den cbot-deckel, indem Sie ihn an der oberen rechten Ecke beginnend vorsichtig anheben. 2 Heben Sie die Fließzellenklemme an. 3 Lösen Sie die beiden unverlierbaren Kreuzschlitzschrauben, mit denen die Adapterplatte fixiert ist. Abbildung 4 Fließzellen-Adapterplatte A B Unverlierbare Schrauben Adapterplatte 4 Nehmen Sie die Adapterplatte von der Wärmeplatte ab und legen Sie sie zur Seite. 5 Stellen Sie sicher, dass die Wärmeplatte sauber ist. Wenn Salzablagerungen vorhanden sind, wischen Sie die Wärmeplatte mit einem leicht mit Wasser befeuchteten, fusselfreien Tuch ab. 6 Setzen Sie die neue Adapterplatte auf die Wärmeplatte. Richten Sie dabei den Sensorarm an der entsprechenden Aussparung auf der rechten Seite der Wärmeplatte aus. Abbildung 5 Position des Sensorarms A B C GAIIx-Adapterplatte HiSeq-Adapterplatte Sensorarm der Adapterplatte 12 Teile-Nr Rev. B DEU

13 7 Ziehen Sie die beiden Kreuzschlitzschrauben fest, um die Adapterplatte zu fixieren. 8 Stellen Sie für eine optimale Wärmeübertragung sicher, dass die Adapterplatte flach aufliegt und die Schrauben gleichmäßig festgezogen sind. 9 Wischen Sie die eingesetzte Adapterplatte mit einem fusselfreien, mit Wasser befeuchteten Reinigungstuch ab und wischen Sie sie anschließend mit einem sauberen Tuch trocken. Achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit in das Gerät tropft. Auswechseln der Adapterplatte cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation 13

14 Konfigurieren des Geräts Konfigurieren Sie das cbot-system über den Touchscreen-Monitor. Zu den Konfigurationsschritten gehören das Benennen Ihres Geräts, das Festlegen der Laufanforderungen und die Auswahl der für jeden Lauf erforderlichen Eingabetypen während der Laufkonfiguration. Über eine Netzwerkverbindung können Sie die Remote- Überwachung, -Warnungen und die LIMS-Unterstützung aktivieren. Menü des Startbildschirms 1 Wählen Sie Menu (Menü) oben links im Bildschirm und wählen Sie dann Configure (Konfigurieren). Die Tastatur wird angezeigt. Abbildung 6 Menü des Startbildschirms 2 Geben Sie das Standardkennwort über die Tastatur ein: a Mit der Umschalttaste aktivieren Sie die Kleinbuchstaben. b Geben Sie das Standardkennwort admin ein. Das Standardkennwort muss in Kleinbuchstaben eingegeben werden. c Wählen Sie die Eingabetaste. Die Tastatur wird geschlossen. Konfigurieren der Laufanforderungen Der Konfigurationsbildschirm enthält sechs Registerkarten: Run Setup (Laufkonfiguration), Remote, Alerts (Warnungen), Time (Zeit), LIMS und Validation (Validierung). In der Registerkarte Run Setup (Laufkonfiguration) können Sie dem Gerät einen Namen geben, die Waschlauf- und Sensorumgehungsoptionen konfigurieren und angeben, welche Felder ausgefüllt werden müssen, bevor ein Lauf gestartet werden kann. Diese Einstellungen können bei Bedarf vor Beginn eines Laufs geändert werden. 14 Teile-Nr Rev. B DEU

15 Abbildung 7 Registerkarte Run Setup (Laufkonfiguration) A Name der Station B Waschlaufoptionen und Umgehungsoptionen C Auszufüllende Felder Konfigurieren des Geräts 1 Wählen Sie Station Name (Name der Station), um Ihrem cbot-system einen Namen zu geben. Die Tastatur wird angezeigt. HINWEIS Mit der Umschalttaste aktivieren Sie die Kleinbuchstaben. Mit der Alt-Taste aktivieren Sie die Symboltasten. 2 Geben Sie den Namen des Geräts auf der Bildschirmtastatur ein und wählen Sie anschließend Enter (Eingabe). 3 Wählen Sie die Optionsschaltflächen aus, um die Vor- und Nachwaschlaufoptionen festzulegen. HINWEIS Für eine optimale Leistung empfiehlt Illumina, vor und nach jedem Lauf einen Wasserwaschlauf des Geräts durchzuführen. 4 Wenn Sie die Möglichkeit bieten möchten, einen Lauf auch dann fortzusetzen, wenn während des Selbsttests ein ungültiger Sensorwert auftritt, wählen Sie das Kontrollkästchen Allow Sensor Bypass (Sensorumgehung erlauben). Diese Option ist standardmäßig deaktiviert. Wenn diese Option aktiviert ist, wird sie auf dem Selbsttestbildschirm angezeigt, wenn ein Selbsttest aufgrund eines Sensorfehlers fehlschlägt. Überprüfen Sie visuell, ob die Laufkomponenten korrekt geladen sind, bevor Sie Sensoren umgehen und mit der Fluidikprüfung fortfahren. 5 Wählen Sie das Kontrollkästchen aus, um festzulegen, welche Felder zu Beginn eines jeden Laufs ausgefüllt werden müssen. Zu den Feldern gehören User Name (Benutzername), Experiment Name (Versuchsname), Reagent Kit ID (Reagenzien-Kit-ID), Flow Cell ID (Fließzellen- ID), Primer Name (Primer-Name) und Template Name (Matrizenname). Festlegen von Datum und Uhrzeit Auf der Registerkarte Time (Zeit) können Sie das Gerät auf das aktuelle Datum und Ihre lokale Zeit einstellen. 1 Wählen Sie die Registerkarte Time (Zeit). cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation 15

16 2 Wählen Sie Edit Date/Time (Datum/Uhrzeit bearbeiten). Das Windows-Dialogfeld für Datum und Uhrzeit wird angezeigt. Abbildung 8 Registerkarte Time (Zeit) 3 Wählen Sie die entsprechende Zeitzone für Ihren Bereich, das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit aus. 4 Wählen Sie OK, um das Windows-Dialogfeld für Datum und Uhrzeit zu schließen. Die Änderungen werden in der Registerkarte Time (Zeit) angezeigt. Einrichten von -Warnmeldungen Auf der Registerkarte Alerts (Warnungen) können Sie festlegen, dass das Gerät eine -Warnung sendet, wenn ein Systemproblem auftritt oder ein Lauf abgeschlossen ist. Dazu ist eine Netzwerkverbindung erforderlich. 1 Wählen Sie die Registerkarte Alerts (Warnungen). Abbildung 9 Registerkarte Alerts (Warnungen) A B C -Server -Adressen Benachrichtigungsereignisse 2 Wählen Sie SMTP Server (SMTP-Server). Die Tastatur wird angezeigt. HINWEIS Fragen Sie den Administrator Ihres Unternehmens nach dem Namen des SMTP- Servers und des Service-Ports. 16 Teile-Nr Rev. B DEU

17 3 Geben Sie über die Bildschirmtastatur den Namen des SMTP-Servers ein und wählen Sie anschließend Enter (Eingabe). 4 Wählen Sie Server Port (Server-Port). Die Tastatur wird angezeigt. 5 Geben Sie über die Bildschirmtastatur den Port des -SMTP-Servers ein und wählen Sie anschließend Enter (Eingabe). 6 Geben Sie die -Adresse aller Empfänger ein, die Warnmeldungen erhalten sollen: a Wählen Sie Add (Hinzufügen), um die -Adressen der Warnmeldungsempfänger hinzuzufügen. Die Tastatur wird angezeigt. b Geben Sie eine -Adresse über die Bildschirmtastatur ein und wählen Sie anschließend Enter (Eingabe). c Wählen Sie erneut Add (Hinzufügen), um eine weitere -Adresse einzugeben. d Wenn Sie eine -Adresse testen möchten, wählen Sie sie aus und wählen Sie dann Test. 7 Wählen Sie im Bereich Notification Events (Benachrichtigungsereignisse) das Kontrollkästchen aus, um festzulegen, welche Ereignisse eine -Warnung auslösen. Konfigurieren des Geräts Aktivieren der Remote-Überwachung Auf der Registerkarte Remote können Sie die Software für die Remote-Überwachung des Laufs mithilfe der Remote-Überwachungsfunktion konfigurieren. Dazu ist eine Netzwerkverbindung erforderlich. 1 Wählen Sie die Registerkarte Remote. 2 Wählen Sie das Kontrollkästchen neben Allow Remote Access (Remote-Zugriff erlauben). Die IP-Adresse des Geräts wird angezeigt. Abbildung 10 Registerkarte Remote 3 Verwenden Sie Ihren Webbrowser über einen anderen Computer, um auf die Remote- Überwachungsfunktion zuzugreifen. Weitere Informationen finden Sie unter Remote- Überwachung auf Seite 19. cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation 17

18 Aktivieren der LIMS-Unterstützung Auf der Registerkarte LIMS können Sie das Gerät auf das aktuelle Datum und Ihre lokale Zeit einstellen. 1 Wählen Sie die Registerkarte LIMS. 2 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable LIMS (LIMS aktivieren). Abbildung 11 Registerkarte LIMS 3 Wählen Sie das Feld LIMS Server (LIMS-Server). Die Tastatur wird angezeigt. 4 Geben Sie über die Bildschirmtastatur den Namen des LIMS-Servers ein und wählen Sie anschließend Enter (Eingabe). Festlegen von Validierungsexpressions In der Registerkarte Validation (Validierung) können Sie reguläre Expressions für Ihre Matrizen- und Primer-IDs festlegen. Dies ermöglicht Ihnen, die Art der Eingabe von IDs zu standardisieren. 1 Wählen Sie die Registerkarte Validation (Validierung). Abbildung 12 Registerkarte Validation (Validierung) 2 Wählen Sie zum Festlegen von Expressions für Matrizen-IDs die Felder neben Templates (Matrizen) aus. Die Tastatur wird angezeigt. 18 Teile-Nr Rev. B DEU

19 a Geben Sie eine Musterbeschreibung für die Matrizen-ID ein. b Geben Sie eine reguläre Expression für die Matrizen-ID ein. Die folgende Tabelle enthält Beispiele von Validierungsexpressions: Musterbeschreibung Reguläre Expression Gültiger Wert Matrize - (###) Matrize - \(\d{3}\) Matrize - (123) ILMN - <A to F>### ILMN - [a - fa - F]\d{3} ILMN - D341 PR - <Number from 30-59> PR - [3-5] [0-9] PR Wiederholen Sie diese Schritte, um Expressions für IDs für anwendungsspezifische Primer festzulegen. Schließen des Konfigurationsbildschirms Wenn Sie mit der Konfiguration der Einrichtungsoptionen fertig sind, wählen Sie Save and Exit (Speichern und beenden). Der cbot-startbildschirm wird angezeigt. Jetzt können Sie einen Clusterbildungslauf starten. Konfigurieren des Geräts Remote-Überwachung Mit der Funktion zur Remote-Überwachung können Sie den Status Ihres cbot-systems von einem anderen Computer aus überwachen. Um die Remote-Überwachungsfunktion zu nutzen, müssen Sie sicherstellen, dass folgende Anforderungen erfüllt sind: } Ihr cbot-system muss mit einem Netzwerk verbunden sein. } Die Option Allow Remote Access (Remote-Zugriff erlauben) auf der Registerkarte Remote ist aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren der Remote- Überwachung auf Seite 17. Hinzufügen Ihres cbot-systems 1 Verwenden Sie Ihren Webbrowser, um zur IP-Adresse für die Remote-Überwachung zu navigieren, die auf der Registerkarte Remote im cbot-konfigurationsbildschirm aufgeführt ist. 2 Geben Sie in das Feld auf dem Remote-Überwachungsbildschirm die IP-Adresse Ihres cbot-systems ein. Diese Adresse ist dieselbe IP-Adresse, die auch auf der Registerkarte Remote Ihres cbot-systems aufgeführt ist. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren der Remote-Überwachung auf Seite 17. cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation 19

20 3 Klicken Sie auf Add Instrument (Gerät hinzufügen). Es wird ein Bild angezeigt, das das Gerät darstellt. Abbildung 13 Remote-Überwachungsbildschirm Der Remote-Überwachungsbildschirm zeigt alle von Ihnen hinzugefügten Geräte nach Gerätename an. In diesem Bildschirm können Sie den Fortschritt des Laufs und den aktuellen Status des Geräts auf einen Blick sehen. Es gibt vier mögliche Zustände: in Betrieb, angehalten, gestoppt oder Fehler. 20 Teile-Nr Rev. B DEU

21 Technische Unterstützung Wenn Sie technische Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an den technischen Support von Illumina. Tabelle 1 Tabelle 2 Allgemeine Kontaktinformationen für Illumina Website Telefonnummern des Illumina-Kundendiensts Region Telefonnummer Region Telefonnummer Nordamerika Italien Australien Neuseeland Belgien Niederlande Dänemark Norwegen Deutschland Österreich Finnland Schweden Frankreich Schweiz Großbritannien Spanien Irland Andere Länder Technische Unterstützung Materialsicherheitsdatenblätter Sicherheitsdatenblätter (SDS, Safety Data Sheets) stehen auf der Illumina-Website unter support.illumina.com/sds.html zur Verfügung. Produktdokumentation Die Produktdokumentation steht auf der Illumina-Website im PDF-Format zum Herunterladen zur Verfügung. Gehen Sie zu support.illumina.com, wählen Sie ein Produkt aus und klicken Sie anschließend auf Documentation & Literature. cbot Handbuch zur Standortvorbereitung und Installation

22 Illumina San Diego, Kalifornien 92122, USA ILMN (4566) (außerhalb von Nordamerika)

NextSeq -System Handbuch zur Standortvorbereitung

NextSeq -System Handbuch zur Standortvorbereitung NextSeq -System Handbuch zur Standortvorbereitung Nur für Forschungszwecke. Nicht zur Verwendung in Diagnoseverfahren. Versionshistorie 3 Einleitung 4 Lieferung und Installation 5 Laboranforderungen 6

Mehr

HiSeq 4000 und HiSeq 3000 Handbuch zur Standortvorbereitung

HiSeq 4000 und HiSeq 3000 Handbuch zur Standortvorbereitung HiSeq 4000 und HiSeq 3000 Handbuch zur Standortvorbereitung NUR FÜR FORSCHUNGSZWECKE Einleitung 3 Lieferung und Installation 4 Laboranforderungen 5 Elektrische Anforderungen 7 Umgebungsanforderungen 9

Mehr

MiSeq System Handbuch zur Standortvorbereitung

MiSeq System Handbuch zur Standortvorbereitung MiSeq System Handbuch zur Standortvorbereitung NUR FÜR FORSCHUNGSZWECKE Versionshistorie 3 Einleitung 4 Lieferung und Installation 6 Laboranforderungen 7 Elektrische Anforderungen 10 Unterbrechungsfreie

Mehr

MiSeq -System Sicherheits- und Compliance-Handbuch

MiSeq -System Sicherheits- und Compliance-Handbuch MiSeq -System Sicherheits- und Compliance-Handbuch NUR FÜR FORSCHUNGSZWECKE. NICHT ZUR VERWENDUNG IN DIAGNOSEVERFAHREN Versionshistorie 2 Einleitung 3 Sicherheitserwägungen und Markierungen 4 Produkt-Zertifizierungen

Mehr

HiSeq 2500, 1500 und 2000 Handbuch zur Standortvorbereitung

HiSeq 2500, 1500 und 2000 Handbuch zur Standortvorbereitung HiSeq 2500, 1500 und 2000 Handbuch zur Standortvorbereitung NUR FÜR FORSCHUNGSZWECKE Versionshistorie 3 Einleitung 4 Lieferung und Installation 5 Laboranforderungen 6 Elektrische Anforderungen 8 Umgebungsanforderungen

Mehr

McAfee Email Gateway Blade Server

McAfee Email Gateway Blade Server Schnellstart Handbuch Revision B McAfee Email Gateway Blade Server Version 7.x In diesem Schnellstart Handbuch erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die Einrichtung des McAfee Email Gateway Blade

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

Benutzung von Auslösern und Aktionen

Benutzung von Auslösern und Aktionen Benutzung von Auslösern und Aktionen Wichtige Anmerkung Die Funktion "Aktionen auslösen" erfordert den Betrieb des Servers. "Aktionen auslösen" ist sinnvolles Leistungsmerkmal. Es kann verwendet werden,

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems

Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems INHALTSVERZEICHNIS 1. Für alle Anwender Einleitung... 3 Verwendung dieses Handbuchs... 3 Marken...4 Was ist RICOH Smart Device

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

NextSeq 500-System Handbuch

NextSeq 500-System Handbuch NextSeq 500-System Handbuch Nur für Forschungszwecke. Nicht zur Verwendung in Diagnoseverfahren. ILLUMINA EIGENTUMSRECHTLICH GESCHÜTZT Teile-Nr. 15046563 Rev. I DEU Mai 2015 Katalognummer SY-415-9001DOC

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

KONFIGURATION DES INTEGRIERTEN WEBSERVERS FÜR HP AUTOSEND UND AUSGEHENDE E-MAILS FÜR HP QUICKPAGE

KONFIGURATION DES INTEGRIERTEN WEBSERVERS FÜR HP AUTOSEND UND AUSGEHENDE E-MAILS FÜR HP QUICKPAGE KONFIGURATION DES INTEGRIERTEN WEBSERVERS FÜR HP AUTOSEND UND AUSGEHENDE E-MAILS FÜR HP QUICKPAGE EINFÜHRUNG Für eine präzise Abrechnung erfordert das HP QuickPage Programm die Erfassung der Zählerstände

Mehr

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB

Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Einrichten einer DFÜ-Verbindung per USB Hier das U suchen Sie können das Palm Treo 750v-Smartphone und den Computer so einrichten, dass Sie das Smartphone als mobiles Modem verwenden und über ein USB-Synchronisierungskabel

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Handbuch zum Palm Dialer

Handbuch zum Palm Dialer Handbuch zum Palm Dialer Copyright Copyright 2002 Palm, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Graffiti und Palm OS sind eingetragene Marken von Palm, Inc. Palm und das Palm-Logo sind Marken von Palm, Inc. Andere

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM Mit der Software Polar WebSync 2.2 (oder höher) und dem Datenübertragungsgerät Polar FlowLink können Sie Daten zwischen Ihrem Polar Active Aktivitätscomputer

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

SIPPS Firewall Einstellungen

SIPPS Firewall Einstellungen Additional Information SIPPS Firewall Einstellungen Version 1.0 Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das SIPPS Firewall Einstellungen Dokument und alle Inhalte sind urheberrechtlich

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Network Storage Link

Network Storage Link A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Ein NSLU2 - Network Storage Link für USB 2.0-Laufwerke Ein Netzstromadapter Ethernet-Kabel Eine Installations-CD-ROM mit Benutzerhandbuch im PDF-Format Eine

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Bomgar B100 Erste Schritte

Bomgar B100 Erste Schritte Bomgar B100 Erste Schritte In dieser Anleitung wird die anfängliche Einrichtung der Bomgar Box beschrieben. Wenden Sie sich bei Fragen telefonisch unter +01 601 519 0123 an uns, oder schicken Sie eine

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung

GFI-Produkthandbuch. Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung GFI-Produkthandbuch Einschränkungen und Lizenzierungshandbuch für GFI Archiver- Archivierung Die Informationen in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken und werden in der vorliegenden

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Wireless-G Router für 3G/UMTS Broadband

Wireless-G Router für 3G/UMTS Broadband KURZANLEITUNG Wireless-G Router für 3G/UMTS Broadband Lieferumfang Wireless-G Router für 3G/UMTS Broadband Installations-CD-ROM Benutzerhandbuch und Kurzanleitung auf CD-ROM Netzteil mit Adaptern für Großbritannien,

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

Drucken und Verwenden von Time Machine. Anleitung für die Verwendung von Time Machine und des Druckdienstes Bonjour mit dem WNDRMAC Router

Drucken und Verwenden von Time Machine. Anleitung für die Verwendung von Time Machine und des Druckdienstes Bonjour mit dem WNDRMAC Router Drucken und Verwenden von Time Machine Anleitung für die Verwendung von Time Machine und des Druckdienstes Bonjour mit dem WNDRMAC Router 2011 NETGEAR, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Technischer Support

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops Copyright Version 1.0, 2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Mac OS X 10.6 Snow Leopard Versione: 1 / Data: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung...

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von ShadowControl ImageManager für externe Replikation Schnellstartanleitung Version R9 März 19, 2015 Deutsch Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement

Mehr

Sophos UTM Software Appliance

Sophos UTM Software Appliance Sophos UTM Software Appliance Quick Start Guide Produktversion: 9.300 Erstellungsdatum: Montag, 1. Dezember 2014 Sophos UTM Mindestanforderungen Hardware Intel-kompatible CPU mind. 1,5 GHz 1 GB RAM (2

Mehr

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM Mit der Software Polar WebSync 2.2 (oder höher) und dem Datenübertragungsgerät Polar FlowLink können Sie Daten zwischen Ihrem Polar Active Aktivitätscomputer

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android)

IRISPen Air 7. Kurzanleitung. (Android) IRISPen Air 7 Kurzanleitung (Android) Diese Kurzanleitung beschreibt die ersten Schritte mit dem IRISPen Air TM 7. Lesen Sie sich diese Anleitung durch, bevor Sie diesen Scanner und die Software verwenden.

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte

IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte IBM Security SiteProtector System SP3001 - Erste Schritte Diese Dokument enthält Informationen dazu, wie Sie mit Ihrer IBM Security SiteProtector System SP3001-Appliance eine Verbindung herstellen und

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

In diesem Handbuch werden ipod touch 5. Generation und iphone 5 als iphone mit Lightning Connector bezeichnet.

In diesem Handbuch werden ipod touch 5. Generation und iphone 5 als iphone mit Lightning Connector bezeichnet. In diesem Handbuch werden ipod touch 5. Generation und iphone 5 als iphone mit Lightning Connector bezeichnet. Die folgenden vorbereitenden Schritte müssen zuerst durchgeführt werden, um ein iphone mit

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS POLSKI ČESKY MAGYAR SLOVENSKÝ SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNG 1.

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC Anwendungshinweis

Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC Anwendungshinweis Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 www.lexmark.com Juli 2007 Lexmark und Lexmark mit der Raute sind in den USA und/oder anderen Ländern

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Start. Dieses Handbuch erläutert folgende Schritte: Upgrades

Start. Dieses Handbuch erläutert folgende Schritte: Upgrades Bitte zuerst lesen Start Dieses Handbuch erläutert folgende Schritte: Aufladen und Einrichten des Handhelds Installation der Palm Desktop- Software und weiterer wichtiger Software Synchronisieren des Handhelds

Mehr