MODELLREIHE FTN/FTP (PROTRONIC) GESCHIRRSPÜLMASCHINEN INSTALLATIONS- UND BETRIEBSANLEITUNG. (Originalbetriebsanleitung) REV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MODELLREIHE FTN/FTP (PROTRONIC) GESCHIRRSPÜLMASCHINEN INSTALLATIONS- UND BETRIEBSANLEITUNG. (Originalbetriebsanleitung) REV. 16.11."

Transkript

1 GESCHIRRSPÜLMASCHINEN MODELLREIHE TN/TP (PROTRONIC) INSTALLATIONS- UND BETRIEBSAEITUNG (Originalbetriebsanleitung) Ab Serien-Nummer: REV

2 DE WICHTIGE HINWEISE Bestimmungsgemäße Verwendung: Die Maschine ist ein technisches Arbeitsmittel, das ausschließlich zur Verwendung bei der Arbeit bestimmt ist. Die Maschine ist ausschließlich zum Reinigen von Geschirr wie Teller, Tassen, Gläsern, Besteck, Tabletts usw. aus dem Lebensmittelbereich vorgesehen. Nicht zum Spülen von elektrisch beheizten Koch- und Warmhaltegeräten verwenden. Sicherheit: Bei Einbau eines Stärkesprühsystems sind durch dessen Lieferanten entsprechende Sicherungseinrichtungen vorzusehen, damit Haut- und Augenkontakt mit dem stark reizenden Reiniger sicher verhindert wird! Darauf achten, dass das Bedienpersonal eng anliegende Kleidung trägt, damit ein Hängenbleiben am Transportband verhindert wird Die Maschine nicht mit dem Wasserschlauch oder Hochdruckreiniger von außen abspritzen. Das Symbol "Achtung" findet sich überall dort, wo die entsprechenden Hinweise zum sicheren Betrieb der Maschine wichtig sind. Lesen Sie diese Passagen bitte besonders sorgfältig. Haftung: Installationen und Reparaturen, die nicht von autorisierten achleuten oder nicht mit Original- Ersatzteilen vorgenommen werden, sowie jegliche technische Veränderung an der Maschine, die nicht vom Hersteller genehmigt ist, führen zum Erlöschen der Garantie und Produkthaftung durch den Hersteller. Wichtig: Diese Anleitung wurde für Maschinen der Laufrichtung links/-rechts geschrieben. ür Maschinen der entgegengesetzten Laufrichtung gelten die Hinweise im spiegelbildlichen Sinne. Je nach Ausstattung der Maschine können die Menüs im Anzeigefeld unterschiedlich ausfallen. Das in dieser Anleitung dargestellte Anzeigenfeld entspricht einer Maschine mit Vorwaschung und drei Reinigertanks (Waschtanks). Geräuschemission: Der arbeitsplatzbezogene Emissionswert ist 73 db (A) B-11-09

3 INHALT Seite 1 MONTAGE (VOM HOBART-MONTEUR AUSZUÜHREN) Transportieren zum Aufstellungsort Verpackung entfernen Ausrichten am Aufstellungsort Maschinenhöhe einstellen Zusammenbau von Modulen Elektrische Leitungsbündel Geschirrtransportband einziehen... 7 DE 2 ANSCHLUSS Elektroanschluss Wasseranschluss Dampf- oder Heißwasseranschluss Abluftanschluss Dosierung BESCHREIBUNG DES BEDIENTEILS ERSTE INBETRIEBNAHME Vorbereitung Durchlauferhitzer und Tank(s) füllen rischwassermenge Prüfen Autotimer Sparschaltung Einschaltautomatik Einstellen der Temperaturen Reiniger- und Klarspülereinstellung Zeitschalter üllung Einstellung des Abluftsystems BETRIEB Inbetriebnahme Betriebstemperaturen Transportband Einschalten / Geschwindigkeit Einstellen Eco-Modus (nur TP) Entleeren des Vorwaschtanks Abschalten der Maschine Optionen KUNDENMENÜ Allgemeine Hinweise Abfragen von Betriebsdaten AutoStart Störungen Informationen Optionen B

4 DE INHALT Seite 7 VOR DEM SPÜLEN SPÜLEN REINIGEN ANORDNUNG DER VORHÄNGE WÄRMEPUMPE HP... (OPTION) BEI ROSTGEAHR EHLERBESEITIGUNG WARTUNGSVORSCHRITEN Spülmaschinen mit Wärmepumpe B-11-09

5 1 MONTAGE (VOM HOBART-MONTEUR AUSZUÜHREN) 1.1 TRANSPORTIEREN ZUM AUSTELLUNGSORT Möglichst in der Verpackung auf der Palette. Über Rollen schieben. Beschädigungen an ußboden und Türen vermeiden. Beschädigungen an der Maschine vermeiden. Vordere Verkleidungen entfernen. Beim Einsatz von Gabelstapler Maschine mit Holzbalken unterlegen. DE 1.2 VERPACKUNG ENTERNEN Stahlbänder abschneiden. Äußeren Karton abnehmen. Palette entfernen. Verpackungsmaterial und Zubehör aus der Maschine entfernen. 1.3 AUSRICHTEN AM AUSTELLUNGSORT Nach dem Aufstellungsplan. Wandabstand entsprechend dem Aufstellungsplan einhalten. Auf Position der anschließenden Tische, örderbänder, usw. achten. 1.4 MASCHINENHÖHE EINSTELLEN Durch Drehen der üße die Höhe der Ablageflächen auf 920 mm einstellen. Bodenunebenheiten ausgleichen. Maschinengewicht gleichmäßig auf die üße verteilen ZUSAMMENBAU VON MODULEN Wenn die Maschine in einzelnen Modulen geliefert wurde, größtes Maschinenteil zuerst am Aufstellungsort ausrichten DICHTUNGSBAND Nr an eine der beiden Stoßflächen ringsherum aufkleben. Wenn noch alte Dichtung (vom Probelauf) vorhanden sein sollte, diese vorher entfernen. Bandenden in den Ecken überlappen lassen. A B B

6 DE MONTAGE MODULE ANEINANDERSTELLEN In der Höhe ausgleichen (siehe Kapitel 1.4). Module miteinander verbinden (mitgelieferte Schrauben SK M6 x 12, Scheiben, ederringe und Muttern verwenden). Überstehendes Dichtungsband mit Messer abschneiden. Ablaufrohre miteinander verbinden TANKVERBINDUNGEN E D C A B Alle Waschtanks sind miteinander durch einen Überlauf zu verbinden. Dichtring (A) auf Überlaufstutzen (B) stülpen. Überlaufstutzen (B) von der Tankinnenseite her durch die vorgestanzte Bohrung stecken und mit Mutter (C) fest verschrauben. Muffe (E) über Rohr (D) schieben. Rohr auf Stutzen (B) stecken und mit dem Überlaufstutzen im gegenüberliegenden Waschtank verbinden TRANSPORTÜSSE (ALLS VORHANDEN) Abschrauben und an die HOBART-Niederlassung zurückgeben. 1.6 ELEKTRISCHE LEITUNGSBÜNDEL ausrollen und durch den vorderen Kabelkanal ziehen. Leitungen an den Anschlussklemmen der Verbraucher anschrauben. Schaltplan und Kennzeichnungen der Leitungen und Klemmenkästen beachten B-11-09

7 MONTAGE 1.7 GESCHIRRTRANSPORTBAND EINZIEHEN Kette zwischen Bandachse und Antriebsmotor abnehmen (Maschinenende). DE Geschirrband-Rolle auf Maschinenauslauf legen und in Richtung Maschinenzulauf durchziehen. DURCHLAURICHTUNG Beide Bandenden durch Bandstange verbinden. Beidseitig Laufrollen aufstecken und mit Sicherungsring sichern. Bandachse am Zulauf beidseitig gleichmäßig spannen und Spannschrauben (A) mit Muttern (B) kontern. Kette zwischen Bandachse und Antriebsmotor wieder aufsetzen. B A B

8 DE 2 ANSCHLUSS 2.1 ELEKTROANSCHLUSS Nur von autorisiertem Elektriker nach den örtlichen Vorschriften ausführen lassen (VDE 0100) PRÜEN Schaltschrank öffnen und Schaltplan aus der Tür entnehmen. Die Hausversorgung muss mit den Daten des Typenschildes und dem Schaltplan übereinstimmen. Absicherung und Zuleitungsquerschnitt sind entsprechend auszuführen. Netz-Trenneinrichtung (Hauptschalter mit Not-Aus-unktion) bauseits in Maschinennähe vorsehen (falls nicht in Maschine eingebaut) ANSCHLIESSEN Die Netzzuleitung (H07-RN-) durch die Kabeldurchführung unten an der Rückwand des Schaltschranks einziehen. Leitungen an der Hauptklemmleiste oder am Hauptschalter (falls eingebaut) anschließen. Alle Klemmenschrauben im Schaltschrank nachziehen (können sich beim Transport gelockert haben). Kabeldurchführung dichtdrehen. Gemäß EN (VDE 0700) muss das Gerät an einen Potentialausgleich angeschlossen werden. Die Anschluss-Schraube ( ) befindet sich an der Rückseite des Schaltschranks neben der Kabeldurchführung B-11-09

9 ANSCHLUSS 2.2 WASSERANSCHLUSS Nur von autorisiertem Installateur nach den örtlichen Vorschriften ausführen lassen. DIN 1988 und DVGW Arbeitsblatt beachten. Maschine muss mit Trinkwasserqualität betrieben werden. Bei stark mineralhaltigem Wasser empfehlen wir eine Entmineralisierungsanlage. DE ALLGEMEIN Wasserzu- und Ableitungen entsprechend der Anschlusszeichnung anschließen. Schmutzfänger und Rücksaugeverhinderer sind serienmäßig eingebaut RISCHWASSER ÜR KLARSPÜLUNG DN 20 (3/4") Soll weich sein (bis zu 3 d bzw. 0,5 mmol/l). Muss kalt sein, wenn Kondensator vorgesehen ist. ließdruck 1,5-6 bar bei ~ 500 l/h. Absperrventil bauseits vorsehen RISCHWASSER ÜR TANKÜLLUNG DN 20 (3/4") Soll weich (bis zu 3 d bzw. 0,5 mmol/l) und warm (50-60 C) sein. ließdruck 1,5-6 bar. Absperrventil bauseits vorsehen ABWASSERANSCHLUSS Mit dem bauseitigen Abwassernetz verbinden: Zentralablauf DN 50 (HT Rohr). Bodenablauf der Spülküche mit Geruchsverschluss (Siphon) ausstatten B

10 DE ANSCHLUSS 2.3 DAMP- ODER HEISSWASSERANSCHLUSS Nur vom autorisierten Installateur nach den geltenden Vorschriften ausführen lassen. INSTALLATIONS-HINWEIS Bauseitig sicherstellen, dass die im Installationsplan angegebenen Drücke und Temperaturen des Heizmediums nicht überschritten werden können ALLGEMEIN Zu- und Rückleitungen entsprechend der Anschlusszeichnung anschließen. Alle Anschluss-Stellen sind werkseitig mit den notwendigen Armaturen ausgestattet ISOLIERUNG Alle Leitungen isolieren. Isoliermaterial hitzebeständig, wasserfest, Mantel schlagfest. A EINSTELLUNG DES HANDABSPERRVENTILS mit Drosseleinrichtung für Heißwasser- und Dampfzufuhr Das eingebaute Handabsperrventil besitzt eine Einstellmöglichkeit um die Durchflussmenge des Heizmediums zu drosseln. Dazu ist ein Spezialschlüssel notwendig, mit welchem der Ventilsitz justiert werden kann. Die korrekte Einstellung ist besonders bei höheren Drücken wichtig und muss von einem HOBART-geschulten Kundendienstmonteur bei der Erstinbetriebnahme oder bei Ver änderung der bauseitigen Anlage vorgenommen werden. Die optimale Einstellung ist dann erreicht, wenn bei völlig geöffnetem Ventil die Solltemperatur des Boilers im Dauer betrieb gerade gehalten werden kann. Bei zu geringer Drosselung können beim Schließen des Magnetventils Druckschläge auftreten, welche zur Beschädigung der Anlage führen können. Bei zu großer Drosselung wird die erforderliche Heizleistung nicht erreicht B-11-09

11 ANSCHLUSS 2.4 ABLUTANSCHLUSS Alle Maßnahmen mit dem zuständigen Lüftungsfachmann abstimmen. Die Hinweise in der Anschlusszeichnung sind zu beachten. DE ALL 1: Mit Ablufthaube (auf Wunsch von HOBART lieferbar). Anschluss an bauseitiges Abluftsystem mit einer Leistung von 1200 m 3 /h (siehe Bild). 250 B C ALL 2: Mit Ablufthaube (auf Wunsch von HOBART lieferbar). Anschluss über Rohr ins reie (siehe Bild). 250 A 200 Zusätzlicher Ventilator (A) eingebaut. rostschutzklappe (B) vorsehen. Jalousie (C) am Rohraustritt ins reie vorsehen. Um Korrosionsschäden zu vermeiden, sollte der Abluftkanal in Kunststoff oder CrNi ausgeführt werden. Zur Steuerung des externen Abluftventilators befindet sich im Schaltschrank der Maschine ein potentialfreier Kontakt. E ALL 3: Mit Ablufthaube (auf Wunsch von HOBART lieferbar). Anschluss über Rohr senkrecht ins reie (siehe Bild). 250 A D B 200 Zusätzlicher Ventilator (A) eingebaut. rostschutzklappe (B) vorsehen. Dachabdichtung (D) am Rohr vorsehen. Abdeckung (E) am Rohraustritt ins reie vorsehen. Um Korrosionsschäden zu vermeiden, sollte der Abluftkanal in Kunststoff oder CrNi ausgeführt werden. Zur Steuerung des externen Abluftventilators befindet sich im Schaltschrank der Maschine ein potentialfreier Kontakt B

12 DE ANSCHLUSS 2.5 DOSIERUNG von Reiniger und Klarspüler Die Dosiergeräte und deren Steuerung werden in der Regel von den Lieferanten der Produkte geliefert und fachgerecht montiert. Dosiergeräte, Vorratsbehälter und Steuergeräte so anordnen, dass sie gut erreichbar, gut sichtbar, leicht zu warten sind und den Betriebsablauf nicht stören. A Anschluss (A) für Klarspüler ist oberhalb vom Durchlauferhitzer an der Spülwasserleitung (R 1/8" innen) vorhanden. Klemmen zur elektrischen Versorgung (230V~) der Geräte befinden sich im Schaltschrank (siehe Schaltplan). Reiniger- und Klarspülmittelbehälter sowie deren Steuerung nicht direkt an der Maschine befestigen! (Isolierte Verkleidung könnte beschädigt werden.) Nur handelsübliche Reiniger und Klarspüler (für den gewerblichen Gebrauch) verwenden. Anwendungs- und Sicherheitshinweise der Hersteller beachten! B-11-09

13 3 BESCHREIBUNG DES BEDIENTEILS Bei dem HOBART - Protronic III Display handelt es sich um einen Touch-Screen. Bestimmte unktionen können durch Antippen des Bildschirms eingesehen oder ausgelöst werden. Grundfunktionen wie Maschine EIN/AUS, Transport EIN/AUS und das Öffnen der Ablaufventile werden jedoch über die vier unktionstasten bedient. DE Markierten Bereich kurz drücken: Aufruf der Symbol-Übersicht Anzeigefeld / Touch-Screen Auswahlfeld Optionen (siehe Seite 21) unktionstasten UNKTIONSTASTEN Menü-Taste Maschine eingeschaltet: Durch Drücken der Taste wird das Kundenmenü geöffnet. Maschine ausgeschaltet: Taste kurz drücken. Die Serialnummer der Spülmaschine wird angezeigt und durch erneutes drücken wieder ausgeblendet. START-Taste Diese Taste hat mehrere unktionen: Maschine EIN / AUS Kurz drücken: Schaltet die Maschine ein. üllung, Absaugung und Heizungen gehen automatisch an. 3 s drücken: Schaltet die Maschine aus. Transportband EIN / Geschwindigkeitswahl Schaltet den Transport, Waschung, Spülung und Trocknung ein. Durch wiederholtes drücken der Taste kann auf eine andere Geschwindigkeit umgeschaltet werden. Transport AUS-Taste Schaltet den Transport, Waschung, Spülung und Trocknung aus. Ablauf-Taste Taste 2,5 s drücken: Die Tanks der Vorwaschung und Pumpenspülung werden entleert. Taste 5,0 s drücken: Die gesamte Maschine wird entleert B

14 DE BESCHREIBUNG DES BEDIENTEILS ANZEIGEELD START / Betriebszustand Transportband EIN: Symbol kurz drücken. Geschwindigkeitswahl: Symbol mehrfach drücken. Maschine AUS: Symbol 3 Sekunden gedrückt halten. Das Symbol zeigt durch unterschiedliche arben den momentanen Betriebszustand an: GRÜN blinkt GRÜN leuchtet BLAU leuchtet BLAU blinkt ROT leuchtet GRÜN/ROT im Wechsel BLAU/ROT im Wechsel = Maschine wird befüllt und/oder beheizt = Maschine ist betriebsbereit (Stand-by) = Waschung EIN = Maschine entleert (Ablaufprogramm gestartet) = Störung = Türen geöffnet / Bandendschalterrechen betätigt = Temperaturwerte unterschritten / Waschung EIN Temperaturanzeige Vorwaschtank aktuelle Temperatur Symbol "blau" = aktiv Symbole Waschtank 1 aktuelle Temperatur Waschtank 2 aktuelle Temperatur wenn vorhanden Waschtank 3 aktuelle Temperatur wenn vorhanden Pumpenspülung aktuelle Temperatur nur TP-Modelle rischwasserklarspülung aktuelle Temperatur Spülung - Demizone aktuelle Temperatur wenn vorhanden Trocknung aktuelle Temperatur Heizung ein Schwimmerschalter Wassermangel Tank Transportband-Geschwindigkeit 1 / 2 / 3 üllung EIN Ablauf Vorwaschtank / Tank Pumpenspülung geöffnet Ablauf Waschtank(s) geöffnet Hygiene Kontrolle aktiviert AutoStart aktiviert Türen geöffnet Verbindungsunterbrechung Steuerung - Display Serviceintervall erreicht Störung/Alarm Symbol drücken = Alarmansicht (Kundenmenü) Auswahlfeld Optionen (siehe Seite 21) "blau" = aktiviert Reinigungsmanager 360GRAD Topf-Programm ECO Eco-Modus ehleranzeige Dosierpumpe B-11-09

15 4 ERSTE INBETRIEBNAHME Dient zur Justierung und Überprüfung der Maschine. Diese Arbeit nur vom autorisierten Service-Techniker ausführen lassen! 4.1 VORBEREITUNG DE Hauptschalter ausschalten. Sicherstellen, dass Reiniger- und Klarspülerbehälter gefüllt sind. Wasserzufuhr öffnen. Schaltschrank öffnen und sämtliche Sicherungsautomaten und Schutzschalter im Schaltschrank einschalten. Ausnahme: bei elektrisch beheiztem Durchlauferhitzer und bei separatem üllboiler (Option) müssen deren versiegelte Schutzschalter (siehe Schaltplan) ausgeschaltet bleiben. Inspektionstüren schließen. Hauptschalter einschalten. 4.2 DURCHLAUERHITZER UND TANK(S) ÜLLEN DURCHLAUERHITZER: Schütz für die Druckpumpe des rischwasserbehälters solange gedrückt halten bis Wasser aus den Düsen der Klarspülarme spritzt. Prüfen, ob alle Düsen einwandfrei spritzen. Wenn nicht: Klarspülarm herausnehmen und Düsen reinigen. SEPARATER ÜLLBOILER (OPTION): Menü-Taste drücken und "Service" wählen (siehe Kapitel 6.1.1). Im Servicemenü "Konfiguration" wählen und den üllboiler deaktivieren. Maschine einschalten (START-Taste drücken). Sobald Wasser aus dem üllstutzen in den Waschtank fließt, Maschine ausschalten (START-Taste 3s drücken). Im Servicemenü den üllboiler wieder aktivieren. Hauptschalter ausschalten. Bei elektrisch beheizter Maschine: Roten Aufkleber vom Schutzschalter des Durchlauferhitzers / separaten üllboilers (Option) abziehen (A) und Schutzschalter einschalten (B). Bei dampf- / heißwasserbeheizter Maschine: Dampf- / Heißwasserventile öffnen. Schaltschrank schließen. Hauptschalter einschalten und Maschine START-Taste drücken. Nach Erreichen des erforderlichen Wasserstandes schaltet die üllung automatisch ab und die Tank heizung(en) ein. Wenn die korrekten Temperaturen erreicht sind (das START-Symbol im Anzeigefeld leuchtet Grün), ist die Maschine betriebsbereit. 4.3 RISCHWASSERMENGE Die rischwassermenge ist werkseitig eingestellt und darf nicht verändert werden. Bei Änderung bitte Kundendienst benachrichtigen B

16 DE ERSTE INBETRIEBNAHME 4.4 PRÜEN Drehrichtung der Motoren (siehe Drehrichtungspfeile): - Pumpen - Antriebsmotor (alle Geschwindigkeiten) - Ventilator Wrasenabsaugung - Ventilator Trocknung (falls vorhanden). Dreht sich ein Motor gegen die angegebene Richtung, sind 2 der 3 Phasen im Schaltschrank gegenseitig zu vertauschen. Maschine auf Dichtigkeit überprüfen. Eventuelle Undichtigkeiten beseitigen. 4.5 AUTOTIMER SPARSCHALTUNG Waschung, Spülung und Trocknung (falls vorhanden) arbeiten nur, wenn Spülgut eingegeben wird. Diese unktionen schalten selbsttätig ab, wenn keine Körbe folgen. Die Nachlaufzeiten können durch autorisiertes Service-Personal verändert werden. 4.6 EINSCHALTAUTOMATIK Uhrzeit und Einschaltzeit werden vom Service-Techniker beim Aufstellen der Maschine vorgenommen. Änderungen der Einschaltzeit: Siehe Kundenmenü Kapitel 6.3 "AutoStart". 4.7 EINSTELLEN DER TEMPERATUREN Die Temperaturen sind werkseitig voreingestellt. Bei Änderungen bitte Kundendienst benachrichtigen. 4.8 REINIGER- UND KLARSPÜLEREINSTELLUNG Sollte vom Spülmittel-Lieferanten vorgenommen werden. 4.9 ZEITSCHALTER ÜLLUNG Wird werkseitig voreingestellt. Kann bei Bedarf vom autorisierten Service-Techniker geändert werden EINSTELLUNG DES ABLUTSYSTEMS Vom autorisierten Service-Techniker einstellen lassen. (Benötigte bauseitige Abluftmenge ca. 600 m 3 /h.) Bei Änderungen bitte Kundendienst benachrichtigen B-11-09

17 5 BETRIEB 5.1 INBETRIEBNAHME Inspektionstüren schließen. Wasserzufuhr öffnen. Bauseitige Wrasenabsaugung einschalten. Hauptschalter einschalten. Startbild wird angezeigt. DE Maschine einschalten. Automatische üllung startet. Nach dem Erreichen des Mindest-üllstandes schaltet sich die Heizung automatisch ein. Im Anzeigefeld erscheint: Das START-Symbol blinkt grün. Sobald das Symbol grün leuchtet, ist die Maschine betriebsbereit. Im Anzeigefeld erscheint: B

18 DE BETRIEB BETRIEBSTEMPERATUREN Die Betriebstemperaturen der TP weisen signifikante Unterschiede zu TN Maschinen auf. TN TP Vorwaschtank C C Hauptwaschtank min. 60 C C Pumpenspülung C C rischwasserklarspülung C C 5.2 TRANSPORTBAND EINSCHALTEN / GESCHWINDIGKEIT EINSTELLEN Kann über Tastenfeld oder Touch-Screen erfolgen. START-Taste oder START-Symbol kurz drücken. Transport, Waschung, Spülung und Trocknung starten. Bei Maschinen mit Autotimer-unktion werden Waschung, Spülung und Trocknung durch den Geschirrkorb eingeschaltet (siehe Kundenmenü Kapitel "Autotimerfunktion"). Je nach Ausführung wird die Maschine mit einer, zwei oder drei Transportgeschwindigkeiten ausgeliefert. Zum Umschalten auf die nächste Geschwindigkeit START-Taste oder START-Symbol nochmals drücken. Die gewählte Geschwindigkeit wird auf dem Bildschirm angezeigt. Über die Option "Transportgeschwindigkeitsverriegelung" kann die gewählte Geschwindigkeit gespeichert werden (siehe Kundenmenü Kapitel "Geschwindigkeiten"). Bei Maschinen ohne Autotimer-unktion, kann bei längeren Betriebspausen (Kostenersparnis) Transport, Waschung, Spülung und Trocknung manuell abgeschaltet werden. Transport AUS-Taste drücken. Maschine ist im Stand-By Modus B-11-09

19 BETRIEB Eco 5.3 ECO-MODUS (NUR TP) Bei leicht/normal verschmutztem Spülgut kann durch Aktivierung dieser unktion der Wasser- und Energieverbrauch reduziert werden. Die Transportgeschwindigkeit wird automatisch auf Geschwindigkeit 1 eingestellt. Im Auswahlfeld die Taste "Eco" drücken. Die aktivierte Option wird durch eine blaue Taste angezeigt. Zum Deaktivieren Taste erneut drücken. DE 5.4 ENTLEEREN DES VORWASCHTANKS Bei stark verschmutztem Spülgut kann es notwendig werden, den Vorwaschtank zwischendurch zu entleeren. Ablauf-Taste drücken (ca. 2,5 Sekunden). Die Tanks der Vorwaschung und der Pumpenspülung (wenn vorhanden) werden entleert. Im Anzeigefeld erscheint: Während der Entleerung blinkt das START-Symbol blau. Nach erfolgter Entleerung werden die Tanks automatisch wieder gefüllt B

20 DE BETRIEB 5.5 ABSCHALTEN DER MASCHINE Wenn der letzte Geschirrkorb die Maschine verlassen hat, kann die Maschine abgeschaltet werden. Transport AUS-Taste drücken. Transportband, Waschung, Spülung und Trocknung werden abgeschaltet. Ablauftaste drücken (ca. 5 Sekunden). Alle Ablaufventile werden für ca. 30 Minuten geöffnet, die Maschine wird komplett entleert. Im Anzeigefeld erscheint: Während der Entleerung blinkt das START-Symbol blau. Nach ca. 30 Minuten schließen die Ablaufventile der Maschine selbsttätig und das START-Symbol erlischt. Im Anzeigefeld erscheint: Maschine kann ausgeschaltet werden Maschine ausschalten. START-Taste oder START-Symbol 3 Sekunden drücken. Hauptschalter ausschalten. Bei aktivierter Einschaltautomatik (siehe Kundenmenü Kapitel 6.3 "AutoStart") müssen alle Inspektionstüren geschlossen sein, alle Verkleidungen angebracht, das bauseitige Absperrventil offen sein und der Hauptschalter eingeschaltet bleiben B-11-09

21 BETRIEB 5.6 OPTIONEN TOP-PROGRAMM (NICHT BEI TP) Durch Aktivierung dieser Option wird der Waschdruck erhöht und die Transportgeschwindigkeit automatisch auf Geschwindigkeit 1 eingestellt. Im Auswahlfeld die Taste "Topf-Programm" drücken. Die aktivierte Option wird durch eine blaue Taste angezeigt. Zum Deaktivieren Taste erneut drücken. DE Hinweis: Das Topf-Programm niemals bei Gläsern und leichtem Spülgut aktivieren (Geschirrbruch)! REINIGUNGSMANAGER 360GRAD Durch Aktivierung dieser Option wird der Innenraum der Maschine gereinigt. Vor der Aktivierung muss die Maschine entleert werden: Maschine entleeren (siehe Kapitel 5.5). lachsiebe und Siebkörbe reinigen (siehe Kapitel 9). Alle Vorhänge (außer 1. Vorhang der Zulaufhaube) entnehmen. Im Auswahlfeld die Taste "Reinigungsmanager 360GRAD" drücken. Die aktivierte Option wird durch eine blaue Taste angezeigt. Nach Ablauf des Reinigungsprogrammes kann die Maschine ausgeschaltet werden. Hinweis: In Abhängigkeit der Maschinengröße erscheint zyklisch die Erinnerung zur Kontrolle des Chemiebehälters. Diese Meldung wird durch Ausschalten der Maschine quittiert. Bei niedrigem ullstand (<2 cm) den Behälter austauschen B

22 DE 6 KUNDENMENÜ 6.1 ALLGEMEINE HINWEISE MENÜEBENEN Die angewählte Menüebene ist grau hinterlegt. stunden gesamt Schicht e : 0 [h] 0 [h] rt : 0 [h] 0 [h] ng : 0 [h] 0 [h] verbrauch ser : 0 [L] 0 [L] sser : 0 [L] 0 [L] Anmeldung 1/2 Betriebsstunden gesamt Schicht Von links nach rechts: Maschine : 0 [h] 0 [h] Betriebsdaten Transport : 0 [h] 0 [h] AutoStart Waschung / Uhr : einstellen 0 (Kennwort [h] 0 erforderlich) [h] Betriebsstunden gesamt Schicht 1/2 Störungen Wasserverbrauch und ehlermeldungen Maschine : 0 [h] 0 [h] Informationen üllwasser : 0 [L] 0 [L] Transport : 0 [h] 0 [h] Optionen Spülwasser (Kennwort : erforderlich) 0 [L] 0 [L] Waschung : 0 [h] 0 [h] Service (Kennwort erforderlich) Wasserverbrauch üllwasser : 0 [L] 0 [L] Je Spülwasser nach Anzahl : der Menüpunkte 0 [L] kann 0 mit [L] den Tasten "Plus" / "Minus" vor- oder zurückgeblättert werden. Durch Drücken der "?" Taste können Hilfe-Informationen (wenn vorhanden) für die Menüs abgerufen werden KENNWORT Es sind 3 Benutzerebenen festgelegt: 1. Benutzer: Kunde Kennwort: Benutzer: Ansicht Kennwort: Benutzer: Service Kennwort: **** Die Eingabe des Kennwortes erfolgt über die Touch-Screen Tastatur (siehe Kapitel " Touch-Screen Tastatur). Das Eingabefeldfeld Benutzer antippen. Im Anzeigefeld erscheint: 1/2 Benutzer: Kennwort: OK Abbrechen Den Benutzernamen eingeben und mit bestätigen. KUND Das Eingabefeldfeld Kennwort antippen. Über die Touch-Screen Tastatur das Kennwort eingeben und mit bestätigen. Die Eingaben mit "OK" bestätigen. Anmeldung Benutzer: Kennwort: Kunde ******** OK Abbrechen B-11-09

23 KUNDENMENÜ TOUCH-SCREEN TASTATUR Durch Antippen eines Eingabefeldes wird die Touch-Screen Tastatur angezeigt. Numerische Tastatur DE Alphanumerische Tastatur Da nicht alle Zeichen auf einer Ebene verfügbar sind muss in unterschiedliche Ebenen gewechselt werden. Taste unktion Umschalten zwischen Groß-/Kleinbuchstaben Buchstaben von A bis M (a bis m) Buchstaben von N bis Z (n bis z) Ziffern von 0 bis 9 Sonderzeichen Cursor nach links bewegen Cursor nach rechts bewegen Zeichen links vom Cursor löschen Eingabe verwerfen, Tastatur wird geschlossen Eingabe bestätigen, Tastatur wird geschlossen B

24 DE KUNDENMENÜ 6.2 ABRAGEN VON BETRIEBSDATEN Bei eingeschalteter Maschine oder während des Betriebes können bestimmte Betriebsdaten abgefragt werden. Menü-Taste drücken. Im Anzeigefeld erscheint: tunden gesamt Schicht : 0 [h] 0 [h] : 0 [h] 0 [h] : 0 [h] 0 [h] rbrauch r : 0 [L] 0 [L] er : 0 [L] 0 [L] 1/2 Betriebsstunden gesamt Schicht Maschine : 0 [h] 0 [h] Transport : 0 [h] 0 [h] Waschung : 0 [h] 0 [h] Wasserverbrauch üllwasser : 0 [L] 0 [L] Spülwasser : 0 [L] 0 [L] Seite 1 von 2: Betriebsstundenzähler Wasserverbrauch (Option) Seite 2 von 2: kwh-zähler (Option) 1/2 Seitenzahl Taste "Plus" Gesamt = Stunden / Verbrauch seit dem letzten Reset der Maschine. Schicht = Stunden / Verbrauch seit dem letzten Start der Maschine. Um das Menü zu verlassen: Menü-Taste drücken B-11-09

25 KUNDENMENÜ 6.3 AUTOSTART Menü-Taste drücken. Menü "AutoStart" antippen. Im Anzeigefeld erscheint: DE Betriebsstunden gesamt Schicht Maschine : 0 [h] 0 [h] Transport : 0 [h] 0 [h] Waschung : 0 [h] 0 [h] Wasserverbrauch üllwasser : 0 [L] 0 [L] Spülwasser : 0 [L] 0 [L] KUND Betriebsstunden gesamt Schicht Maschine Anmeldung : 0 [h] 0 [h] Transport : 0 [h] 0 [h] Waschung Benutzer: : 0 [h] 0 [h] 1/2 Wasserverbrauch Kennwort: üllwasser : 0 [L] 0 [L] Spülwasser : OK 0 [L] Abbrechen0 [L] Benutzer und Kennwort eingeben und mit OK bestätigen. Menü "AutoStart" nochmals antippen. Im Anzeigefeld erscheint: 1/2 Anmeldung Benutzer: Kennwort: OK Kunde ******** Abbrechen Inbetriebnahme 1. AutoStart 2. AutoStart Montag : 00 : : 00 Dienstag : 00 : : 00 Mittwoch : 00 : : 00 Donnerstag : 00 : : 00 reitag : 00 : : 00 Samstag : 00 : : 00 Sonntag : 00 : : 00 1/ EINSCHALTZEIT EINSTELLEN / AKTIVIEREN Inbetriebnahme 1. AutoStart 2. AutoStart Montag : 00 : : 00 Dienstag : 00 : : 00 Mittwoch : 00 : : 00 Donnerstag : 00 : : 00 reitag : 00 : : 00 Samstag : 00 : : 00 Sonntag : 00 : : 00 ür jeden Wochentag können zwei Zeiten festgelegt werden (z. B. für rüh- und Nachmittagsschicht) zu denen die Einschaltautomatik die Maschine 1/2 starten soll. Die Einstellung erfolgt über die Eingabefelder Stunde / Minute hinter den Wochentagen. Eingabefeld antippen, die Touch-Screen-Tastatur wird aktiviert. Die gewünschte Zeit eingeben und mit bestätigen. Inbetriebnahme 1. AutoStart 2. AutoStart Montag : 07 : : 00 Dienstag : 00 : : 00 Mittwoch : 00 : : 00 Donnerstag : 00 : : 00 reitag : 00 : : 00 Samstag : 00 : : 00 Sonntag : 00 : : 00 Durch Drücken des Schalters hinter den Uhrzeitangaben wird die Inbetriebnahme "AutoStart" für diesen Wert aktiviert bzw. deaktiviert. 1/2 Einschaltzeit deaktiviert Einschaltzeit aktiviert Hinweis: Bei aktiviertem Autostart wird im Display das Symbol angezeigt B

26 nahme 1. AutoStart 2. AutoStart DE : 07 : : 00 : 00 : : 00 : 00 : : 00 tag : 00 : : 00 : 00 : : 00 : 00 : : 00 : 00 : : 00 1/2 KUNDENMENÜ UHR EINSTELLEN / SOMMER- WINTERZEIT Im Menü "AutoStart" die Plus-Taste im unteren Bereich der Anzeige antippen. Im Anzeigefeld erscheint z. B.: Sommer-/ Winterzeit Einstellung Montag, 22. Juni :11:41 2/2 Datum / Uhrzeit ändern Beginn der Sommerzeit: Tag: letzter Sonntag Monat: 3 Uhrzeit (h:m): 2 : 00 Beginn der Winterzeit: Tag: letzter Sonntag Monat: 10 Uhrzeit (h:m): 3 : 00 Abmelden Sommer-/ Winterzeit Einstellung Montag, 22. Juni :11:41 Uhrzeit und Datum manuell anpassen: Taste Datum/Uhrzeit ändern drücken. 2/2 Datum / Uhrzeit ändern Beginn der Sommerzeit: Beginn der Winterzeit: Tag: letzter Sonntag Tag: letzter Sonntag Monat: 3 Monat: 10 Uhrzeit (h:m): 2 : 00 Uhrzeit (h:m): 3 : 00 Sommer-/ Winterzeit Einstellung Montag, 22. Juni :11:41 Abmelden Jahr (jjjj) Monat Tag Stunde Minute Sekunde 2009 Juni Uhr setzen Beginn der Sommerzeit: Beginn der Winterzeit: Den zu ändernden Wert antippen, die Touch-Screen-Tastatur wird 2/2 aktiviert. Tag: letzter Sonntag Monat: 3 Uhrzeit (h:m): 2 : 00 Tag: letzter Sonntag Monat: 10 Uhrzeit (h:m): 3 : 00 Abmelden 32 Neuen Wert eingeben und mit bestätigen. r-/ Winterzeit Einstellung, 22. Juni :11:41 Monat Tag Stunde Minute Sekunde Juni Uhr setzen n der Sommerzeit: Beginn der Winterzeit: 2/2 Durch Drücken der Taste Uhr setzen wird der neue Wert gespeichert. letzter 3 Sonntag (h:m): 2 : Sommer-/ 00 Winterzeit Uhrzeit Einstellung (h:m): 3 : 00 Montag, 22. Juni :11:41 Abmelden Datum / Uhrzeit ändern Beginn der Sommerzeit: Tag: letzter Sonntag Monat: 3 Uhrzeit (h:m): 2 : 00 Tag: letzter Sonntag Monat: 10 Beginn der Winterzeit: Tag: letzter Sonntag Monat: 10 Uhrzeit (h:m): 3 : 00 Abmelden 2/2 Einstellung der Sommer-/ Winterzeit Über diese Parameter wird Tag, Monat und Uhrzeit für die automatische Umstellung von Winter- auf Sommerzeit bzw. Sommer- auf Winterzeit festgelegt. Wird im Eingabefeld "Monat" der Wert auf "0" gestellt, so ist die automatische Umstellung deaktiviert. Um das Menü zu verlassen: "Abmelden" oder Menü-Taste drücken B-11-09

Installations- und. Ab Serien-Nummer: REV. 11.11.2008

Installations- und. Ab Serien-Nummer: REV. 11.11.2008 Geschirrspülmaschinen Modellreihe TP Installations- und Betriebsanleitung Ab Serien-Nummer: 8655 0000 REV. 11.11.2008 DE Wichtige Hinweise Bestimmungsgemäße Verwendung: Die Maschine ist ein technisches

Mehr

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler Austausch Zuluft- und Lamellenfühler BWL-1-08/10/12/14 I/A Wolf GmbH Postfach 1380 84048 Mainburg Tel. 08751/74-0 Fax 08751/741600 Internet: www.wolf-heiztechnik.de Art.-Nr. 3063746_201401 Änderungen vorbehalten

Mehr

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung

Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN. CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine. Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN CQ MEGA M GOLD Kaffeemaschine Brüht in Servierstation mit manueller Wasserbefüllung Ihr Händler... U_DE Rev. 081027...... 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

Wartungshandbuch Trommeltrockner

Wartungshandbuch Trommeltrockner Wartungshandbuch Trommeltrockner T5190LE Typ N1190.. Original-Bedienungsanleitung 438 9098-10/DE 2015.11.04 Inhalt Inhalt 1 Symbole...5 2 Allgemeines...5 3 Wartung...6 3.1 Säubern der Flusenfilter...6

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

VERBUND-Eco-Home Bedienungsanleitung

VERBUND-Eco-Home Bedienungsanleitung VERBUND-Eco-Home Bedienungsanleitung Eco-Home / Zentraleinheit Seite 2 1. Zentraleinheit anschließen 1 2 3 Entfernen Sie zur Installation den Standfuß der Zentral einheit, indem Sie diesen nach unten aus

Mehr

COFFEE QUEEN *320.415

COFFEE QUEEN *320.415 Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN *320.415 Energie sparender Kaffeeautomat Kapazität 2,2 Liter Einfache Installation und Bedienung 320415 de ma 2012 04 1/13 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung

RIKA WARM APP. Bedienungsanleitung RIKA WARM APP Bedienungsanleitung 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN: Ofen: Ofen mit Tastendisplay ab Softwareversion 1.40 Ofen mit Touchdisplay ab Ofensoftware V1.12, Display Version V1.22. (Öfen mit älterer Software

Mehr

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit.

EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. EasyStart T Bedienungsanweisung. Komfort-Schaltuhr mit 7 Tage-Vorwahlmöglichkeit. 22 1000 32 88 05 03.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung Bitte zuerst durchlesen... 3 Sicherheitshinweise... 3 Allgemeine

Mehr

Fehlersuchplan RHS 780 Mögliche Fehler bei Leistungsprüfungen von Klimaanlagen Anlage zeigt keinen Druck auf den Hoch- und Niederdruckmanometer an

Fehlersuchplan RHS 780 Mögliche Fehler bei Leistungsprüfungen von Klimaanlagen Anlage zeigt keinen Druck auf den Hoch- und Niederdruckmanometer an Fehlersuchplan RHS 780 Mögliche Fehler bei Leistungsprüfungen von Klimaanlagen Anlage zeigt keinen Druck auf den Hoch- und Niederdruckmanometer an 1. Schnellkupplungen nicht geöffnet 2. Klimaanlage oder

Mehr

se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank)

se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank) Pumpensteuerung se@vis marine (SKVJ-M Schaltschrank) 5 Pumpensteuerung 5.1 Allgemeines Auf den folgenden Seiten finden Sie allgemeine Informationen zur Bedienung der Pumpen und zur Darstellung in den Pumpenübersichten

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption

Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption Montageanleitung Fräsmodul/Fräsoption Version Menü 5 1.20 Inhalt 1 Einleitung...................................................4 1.1 Fräsmodul/Fräsoption......................................... 4 1.2

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Bedienungsanleitung für. Zeitschaltuhr-Display Universal

Bedienungsanleitung für. Zeitschaltuhr-Display Universal Bedienungsanleitung für 1. Funktion Der Zeitschaltuhr-Aufsatz ist eine System-Komponente und wird in Verbindung mit dem Zeitschaltuhr-Einsatz in einer Gerätedose nach DIN 49073 (Empfehlung: tiefe Dose)

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Kurzanleitung. Bedienungsanweisung. eberspächer Standheizungen A WORLD OF COMFORT

Kurzanleitung. Bedienungsanweisung. eberspächer Standheizungen A WORLD OF COMFORT Fahrzeugheizungen Technische Dokumentation Bedienungsanweisung EasyStart Timer DE Bedienungsanweisung Kurzanleitung Einbauanweisung Bedienelement für eberspächer Standheizungen A WORLD OF COMFORT Fahrzeugheizungen

Mehr

Anleitung zum Einsetzen der Micro SIM Karte in das ipad

Anleitung zum Einsetzen der Micro SIM Karte in das ipad Anleitung zum Einsetzen der Micro SIM Karte in das ipad Sie erhalten heute die neue SIM Karte für Ihr ipad. Nach dem Einsetzen der Karte in Ihr ipad, sind Sie in der Lage mit dem ipad mobil eine Verbindung

Mehr

A TASTE OF THE FUTURE. Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN. MEGA - M manuelle Kaffeemaschine mit 2,5 Liter Thermosbehälter

A TASTE OF THE FUTURE. Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN. MEGA - M manuelle Kaffeemaschine mit 2,5 Liter Thermosbehälter A TASTE OF THE FUTURE Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN MEGA - M manuelle Kaffeemaschine mit 2,5 Liter Thermosbehälter Kaffeemaschine mit geringem Energieverbrauch. Kapazität 1,8 Liter Einfache

Mehr

COFFEE QUEEN CQ THERMOS M

COFFEE QUEEN CQ THERMOS M Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN CQ THERMOS M Kaffeemaschine Brüht in Thermoskrug mit manueller Wasserbefüllung Ihre Servicestelle für die Schweiz: Tel: +41 62 958 10 00 1. Inhaltsverzeichnis THERMOS M

Mehr

KMC BETRIEBSHANDBUCH. operating manual. Kaffeemaschine ÜBERSICHT. GGM gastro.de INTERNATIONAL

KMC BETRIEBSHANDBUCH. operating manual. Kaffeemaschine ÜBERSICHT. GGM gastro.de INTERNATIONAL ÜBERSICHT BETRIEBSHANDBUCH Kaffeemaschine KMC Der Experte für Kaffe Crema, Espresso, Milchkaffe, Latte Machiato & Tee. 1 Änderungen vorbehalten. Kopieren, Vervielfältigung, Bearbeiten dieser Unterlagen

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Kurzanleitung Fresh-Aroma-Perfect Version 2

Kurzanleitung Fresh-Aroma-Perfect Version 2 Kurzanleitung Fresh-Aroma-Perfect Version 2 Gerätebeschreibung Diese Kurzanleitung dient nur zur Veranschaulichung der wichtigsten Bedienschritte und Funktionen des Gerätes und ist eine Ergänzung zur eigentlichen

Mehr

KURZANLEITUNG. Zusatzfunktionen. Anzeigen. Vor dem Gebrauch bitte die Montageanweisung und Gebrauchsanweisung lesen!

KURZANLEITUNG. Zusatzfunktionen. Anzeigen. Vor dem Gebrauch bitte die Montageanweisung und Gebrauchsanweisung lesen! KURZAEITUNG Vor dem Gebrauch bitte die Montageanweisung und Gebrauchsanweisung lesen! Anzeigen Ein-/Ausschalttaste Taste drücken, um Geschirrspüler einzuschalten. ie Anzeigeleuchte des zuletzt gewählten

Mehr

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 DEUT SCH Bedienungsanleitung Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 M AG N E T R Ü H R E R M I T H E I Z U N G 1. Sicherheitshinweise Vor Inbetriebnahme Lesen Sie die Bedienungsanleitung aufmerksam durch.

Mehr

INSTALLATION, BEDIENUNG und WARTUNG

INSTALLATION, BEDIENUNG und WARTUNG TW 2085-0 Ölauffangbehälter INSTALLATION, BEDIENUNG und WARTUNG Lesen Sie diese Betriebsanleitung sorgfältig durch, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen. Befolgen Sie die Anweisungen genauestens. TWIN

Mehr

Gläserspülmaschine : Sängerheim-Handbuch-Technik Küche + Inventar Stand 03.10.2014 1 Küche :

Gläserspülmaschine : Sängerheim-Handbuch-Technik Küche + Inventar Stand 03.10.2014 1 Küche : Sängerheim-Handbuch-Technik Küche + Inventar Stand 03.10.2014 1 Küche : Gläserspülmaschine : Ausschließlich für die Trinkgläser, Reiniger und Klarspüler wird automatisch zugegeben, die Behälter hierfür

Mehr

Benutzerhandbuch THERMOS OFFICE

Benutzerhandbuch THERMOS OFFICE Benutzerhandbuch THERMOS OFFICE DE Energiesparende Kaffeemaschine Füllmenge 1,9 Liter Einfache Installation und Anwendung Ihr Fachhändler......... Rev: 120410 1. Inhaltsverzeichnis Thermos Office 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

:HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP

:HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP :HUNVWDWWLQIR 1U24.OLPD&KHFNPLW6\VWHP 1 Inhaltsverzeichnis Seite Klima-Check Funktionskontrolle 3 Funktionsprüfung einer Kfz.-Klimaanlage 4 1. Korrekte Bedienung und Luftklappenfunktion prüfen 5 2. Pollenfilter

Mehr

BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+

BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+ BW 152 BW 153 BWZ 152 BWM 153+ Brauchwasserpumpen Betriebsanleitung Deutsche Vortex GmbH & Co. KG 71642 Ludwigsburg Germany Fon: +49(0)7141.2552-0 www. deutsche-vortex.de 2 VORTEX BW BWZ BWM EG-Konformitätserklärung

Mehr

Benutzerhandbuch PF 6M-8M-11M-13M-15M. Wärmepumpe für Schwimbad

Benutzerhandbuch PF 6M-8M-11M-13M-15M. Wärmepumpe für Schwimbad Benutzerhandbuch PF 6M-8M-11M-13M-15M Wärmepumpe für Schwimbad Réf. : G.C.002.B.DE - Ver. 12-2009 1. Betrieb... 2 1.1 Funktionsweise... 2 1.2 Betriebsbedingungen... 2 1.3 Anwendungsbereich... 2 2. Einstellungen...

Mehr

Energie- und Regelungstechnik Bahnhofstasse 17. Beratung - Projektierung - Ausführung - Reparaturen Tel/Fax 081 416 28 80

Energie- und Regelungstechnik Bahnhofstasse 17. Beratung - Projektierung - Ausführung - Reparaturen Tel/Fax 081 416 28 80 BRÜCKMANN ELEKTRONIK Energie- und Regelungstechnik Bahnhofstasse 17 Alternative Stromversorgungen CH-7260 Davos Dorf Beratung - Projektierung - Ausführung - Reparaturen Tel/Fax 081 416 28 80 Elektronik-Entwicklungen

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

HF310 KAFFEEAUTOMAT GEBRAUCHSANLEITUNG

HF310 KAFFEEAUTOMAT GEBRAUCHSANLEITUNG HF310 KAFFEEAUTOMAT SICHERHEITSANWEISUNGEN Bitte lesen Sie die Gebrauchsanweisung aufmerksam durch. Verwenden Sie das Gerät nicht im Freien. Der Kaffeeautomat ist nur für den privaten Gebrauch im Haushalt

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS NUMMER KAPITEL SEITENZAHL 1. HEIßLUFTGEBLÄSE MIT RADIALLUFTSTROMGEBLÄSE MOBILE HEIßLUFTGEBLÄSE ZUM HEIZEN UND TROCKNEN...

INHALTSVERZEICHNIS NUMMER KAPITEL SEITENZAHL 1. HEIßLUFTGEBLÄSE MIT RADIALLUFTSTROMGEBLÄSE MOBILE HEIßLUFTGEBLÄSE ZUM HEIZEN UND TROCKNEN... Margeritenstr. 16 91074 Herzogenaurach Tel: 09132/7416-0 Fax:09132/7416-29 INHALTSVERZEICHNIS NUMMER KAPITEL SEITENZAHL 1. HEIßLUFTGEBLÄSE MIT RADIALLUFTSTROMGEBLÄSE MOBILE HEIßLUFTGEBLÄSE ZUM HEIZEN UND

Mehr

Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch

Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch Plantronics Calisto II -Headset mit Bluetooth -USB-Adapter Benutzerhandbuch Inhalt Paketinhalt... 1 Produktmerkmale... 2 Ein-/Ausschalten des Headsets und des USB-Bluetooth-Adapters. 4 Leuchtanzeigen/Warnsignale...

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine Swiss Dart Machine SDM Mk1 Münzteil Bedienung und Programmierung Deutsch Swiss Dart Machine Diese Anleitung ist wichtig für die korrekte Bedienung der Swiss Dart Machine in Verbindung mit dem Münzteil.

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater

DECT Repeater RTX 4002. DECT Repeater RTX 4002 DECT Repeater DECT Repeater Der Repeater erhöht die Reichweite Ihres schnurlosen DECT-Telefons in Bereichen, wo bisher kein Empfang möglich war. Alle Funktionen eines Handgerätes werden auch innerhalb

Mehr

Betriebsanleitung. Telealarm GSM. automatisches Telefonansagegerät. Im Geer 20, D - 46419 Isselburg. Benennung / Typ-Nr.: Telealarm GSM Typ 531

Betriebsanleitung. Telealarm GSM. automatisches Telefonansagegerät. Im Geer 20, D - 46419 Isselburg. Benennung / Typ-Nr.: Telealarm GSM Typ 531 automatisches Telefonansagegerät Telealarm GSM Hersteller: deconta GmbH Im Geer 20, D - 46419 Isselburg Benennung / Typ-Nr.: Telealarm GSM Typ 531 Serien-Nr.:... Inhaltsverzeichnis auf Seite 1 Einleitung

Mehr

Reinigen der Druckköpfe

Reinigen der Druckköpfe Wenn es zu Streifenbildung kommt oder Probleme mit der Druckqualität auftreten, prüfen Sie zunächst, ob die Druckköpfe richtig im Druckwagen positioniert sind. 1 3 Drücken Sie Menü>, bis Druckkopf aust.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis.................................... 1 Inbetriebnahme...................................... 4

INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis.................................... 1 Inbetriebnahme...................................... 4 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis.................................... 1 Inbetriebnahme...................................... 4 Saugschlauch anschliessen............................... 4 Teleskop Saugrohr

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

KRONOS v2 A-192. Bedienungsanleitung (DE)

KRONOS v2 A-192. Bedienungsanleitung (DE) KRONOS v2 A-192 Bedienungsanleitung (DE) Inhalt 1. Vorstellung des KRONOS v2 (Schema) 2. Einführung 3. Einschalten des Chronometers im Modus gewünschte Option 3.1. Einfaches Einschalten 3.2. Einschalten

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Bedienungsanleitung Luftentfeuchter AE 5

Bedienungsanleitung Luftentfeuchter AE 5 Bedienungsanleitung Luftentfeuchter AE 5 Das Gerät Kondensationstrockner mit stirnseitiger Luftein- und -austrittsöffnung verschweißtes Stahlchassis, Gehäuse aus Stahlblech, pulverbeschichtet stationär

Mehr

Bedienungsanleitung. Gas-Brennwertkessel BK 11 W-11, BK 11 LW-18, BK 11 W/WT-24. Sieger Heizsystem GmbH D - 57072 Siegen Telefon (0271) 2343-0

Bedienungsanleitung. Gas-Brennwertkessel BK 11 W-11, BK 11 LW-18, BK 11 W/WT-24. Sieger Heizsystem GmbH D - 57072 Siegen Telefon (0271) 2343-0 BA_BK11.fm Seite 1 Montag, 21. Juni 1999 11:00 11 7200 2200-06/99 Sieger Heizsystem GmbH D - 57072 Siegen Telefon (0271) 2343-0 Bedienungsanleitung Gas-Brennwertkessel BK 11 W-11, BK 11 LW-18, BK 11 W/WT-24

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Wie Sie in 10 einfachen Schritten einen neuen Heizkörper einbauen, richtig anschließen und abdichten, erfahren Sie in dieser. Lesen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen

Mehr

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool T-1673 d Inbetriebnahme Geltungsbereich Erstellt 27. August 2013 TORMAX 2101 Sliding Door Drive TORMAX CH-8180 Bülach www.tormax.com info@tormax.com Adressat Inbetriebnahme, Unterhalt 1 Voraussetzung 1.

Mehr

2 - Montage des Gehäuses

2 - Montage des Gehäuses Einführung Deutsch 1 - Einführung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Das Gerät wurde mit größter Sorgfalt entwickelt und hergestellt.

Mehr

Bedienungshinweise TAN-Generator

Bedienungshinweise TAN-Generator Bedienungshinweise TAN-Generator Bitte lesen Sie die einzelnen Schritte im Vorfeld sorgfältig durch. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0971 / 828-3333 montags freitags zwischen 08:00

Mehr

A2 automatische Kaffeemaschine mit 1,8 Liter Glaskanne

A2 automatische Kaffeemaschine mit 1,8 Liter Glaskanne Bedienungsanleitung für Verbraucher A2 automatische Kaffeemaschine mit 1,8 Liter Glaskanne Ihr Fachhändler......... Rev. 090812 2. Allgemeines. DE Wir gratulieren Ihnen zu Ihrer Entscheidung für den Schnellbrüher

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE

BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE BEDIENUNGSANLEITUNG GLOBE 4900-SERIE Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zu Ihrer Wahl. Sie haben ein Produkt erworben, das nach den höchsten Standards der Automobilindustrie entwickelt und gefertigt

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Solarladeregler EPIP20-R Serie

Solarladeregler EPIP20-R Serie Bedienungsanleitung Solarladeregler EPIP20-R Serie EPIP20-R-15 12V oder 12V/24V automatische Erkennung, 15A Technische Daten 12 Volt 24 Volt Solareinstrahlung 15 A 15 A Max. Lastausgang 15 A 15 A 25% Überlastung

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

Kurzanleitung Smart. Inhalt. Was ist was? Bedienfeld

Kurzanleitung Smart. Inhalt. Was ist was? Bedienfeld Kurzanleitung Smart Inhalt Was ist was?: Seite Kaffeeautomat öffnen: Seite Dampf: Seite Programmieren: Seite 8 Bedienfeld: Seite Ein- und ausschalten: Seite Reinigen: Seite 6 Produkte auffüllen: Seite

Mehr

Danke, dass Sie sich für das. von. entschieden haben.

Danke, dass Sie sich für das. von. entschieden haben. Bedienungsanleitung Danke, dass Sie sich für das von entschieden haben. 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Sicherheitshinweise 4 2. Vor Inbetriebnahme 5 3. Funktionen 6 8 3.1 Einschalten der Kaffeemaschine 6 3.2

Mehr

Bedienungsanleitung Kapseldispenser

Bedienungsanleitung Kapseldispenser Bedienungsanleitung Kapseldispenser Servicehotline 044 744 42 27 / Mo-Fr von 08.00-12.00 13.00-17.00 Uhr INHALTSVERZEICHNIS Information Menüführung Seite 2 Payment-Zubehör (Wertkarten, Schlüsselanhänger,

Mehr

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste 1 SplitControl Die Steuerung SplitControl dient zur Arbeitserleichterung an einem Schneidspalter, durch automatische Spaltmesserverstellung und gleichzeitiger Erfassung des verarbeiteten Holzvolumens.

Mehr

Bedienungsanleitung. Wärmepumpenanlage. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Wärmepumpenanlage. Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung Wärmepumpenanlage Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Kurzanleitung Regler 3 Hauptfunktionen Betriebsarten 4 Einstellen der Temperaturen 6 Zeitprogramme 8 Entstören 9 Einstellungen am Fußbodenheizungsverteiler

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Bedienungsanleitung. Bacchi Espressomaschine. Bestell-Nr. 87724

Bedienungsanleitung. Bacchi Espressomaschine. Bestell-Nr. 87724 Bedienungsanleitung Bacchi Espressomaschine Bestell-Nr. 87724 Lesen Sie sich die Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme der Espressomaschine sorgfältig durch! Beachten Sie die Sicherheitshinweise! Bewahren

Mehr

Gläser- und Geschirrspülmaschinen

Gläser- und Geschirrspülmaschinen Gläser- und Geschirrspülmaschinen FP/GP Serie Installations- und Betriebsanleitung (Originalbetriebsanleitung) Ab Serien-Nummer: 8651 4000 REV. 02.05.2011 DE WICHTIGE HINWEISE BestimmungsgemäSSe Verwendung:

Mehr

Saunacontrol F2 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG. V14-06 Seite 1

Saunacontrol F2 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG. V14-06 Seite 1 SAUNACONTROL F2 BEDIENUNGSANLEITUNG V14-06 Seite 1 1. Einleitung Mit der Steuerung Saunacontrol F2 kann eine Finnische Sauna mit einer Heizleistung bis zu 9KW betrieben werden. Die Werte für die Temperatur

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion

Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion Abbildung kann vom gelieferten Gerät abweichen zur Verhinderung von Überspannung und zum Schutz der Batterie Technische Daten: Stromaufnahme: Spannung: Ersatzlast:

Mehr

Eine Klimaanlage absorbiert die warme Luft in einem Raum und befördert diese nach Draussen, somit wird der Innenraum gekühlt.

Eine Klimaanlage absorbiert die warme Luft in einem Raum und befördert diese nach Draussen, somit wird der Innenraum gekühlt. DAITSU DEUTSCH Wichtige Hinweise: 1. Wenn die Spannung zu hoch ist, können die Bauteile sehr schnell einen grossen Schaden daraus ziehen. Wenn die Spannung zu niedrig ist kann der Kompressor sehr stark

Mehr

Bedienungsanleitung CS 200 PRO

Bedienungsanleitung CS 200 PRO Bedienungsanleitung CS 200 PRO INHALTSVERZEICHNIS Einstellungen Sprache Seite 2 Tassenvolumen Seite 3-4 Automatische Ausschaltung (Stand-by Betrieb) Seite 5 Tassenwärmer Aus- / Einschaltung Seite 6 Kaffee

Mehr

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136

Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Kurzanleitung für Panasonic KX-UT136 Erstellt März 2015, Version 31.03.2015 Anleitung für die Bedienung des Telefons Panasonic KX-UT136 Allgemeine Instruktionen und Hinweise sowie die ausführliche Beschreibung

Mehr

DXRE Der Kanalkühler ist für verdampfende Kältemittel vorgesehen (DX). MONTAGEANLEITUNG WICHTIG:

DXRE Der Kanalkühler ist für verdampfende Kältemittel vorgesehen (DX). MONTAGEANLEITUNG WICHTIG: Der Kanalkühler ist für verdampfende Kältemittel vorgesehen (DX). DE MONTAGEANLEITUNG WICHTIG: Lesen Sie bitte diese Anweisung vor Montage. Ausführung/Montage Der Kanalkühler ist für verdampfende Kältemittel

Mehr

Bedienungsanleitung für Verbraucher CUISIMAT COFFEE QUEEN *320.000

Bedienungsanleitung für Verbraucher CUISIMAT COFFEE QUEEN *320.000 Bedienungsanleitung für Verbraucher COFFEE QUEEN *320.000 Kaffeemaschine mit geringem Energieverbrauch Kapazität 1,8 Liter Einfache Bedienung und Installation 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis.

Mehr

Rufnummer Anzeige. Gebrauchsanleitung

Rufnummer Anzeige. Gebrauchsanleitung PROFOON PCI-35B Rufnummer Anzeige Gebrauchsanleitung EINLEITUNG Der Rufnummernmelder PCI-35B bietet Ihnen die Möglichkeit, vor der Entgegennahme eines Anrufs zu sehen, vom wem Sie gerade angerufen werden.

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Automower 320 / 330 X

Automower 320 / 330 X Automower 320 / 330 X MENÜFUNKTIONEN 6.9 Mit dieser Funktion können Sie Änderungen an den allgemeinen des Mähroboters vornehmen. ECO Diese Funktion schaltet automatisch das Schleifensignal des Begrenzungskabels,

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Bedienungsanleitung. Regler ClimaCubus

Bedienungsanleitung. Regler ClimaCubus Bedienungsanleitung Regler ClimaCubus Kältetechnisch vorgefülltes Heiz-Kühl-System Hersteller Öko-Haustechnik inventer GmbH Ortsstraße 4a 07751 Löberschütz Telefon: 036427 2192-0 Telefax: 036427 2192-13

Mehr

Bedienungsanleitung. Diagnosegerät: BS-100. Technische Daten: Lieferumfang: Hersteller:

Bedienungsanleitung. Diagnosegerät: BS-100. Technische Daten: Lieferumfang: Hersteller: Technische Daten: Stromversorgung: 12V-Fahrzeug-Bordnetz OBD2 oder OBD1 PC Anschluss: USB 1.1 oder 2.0 Schnittstelle Anzeige: Beleuchtetes Grafik Display Abmessung: 170 mm x 110 mm Gewicht Netto: 100 g

Mehr

VIESMANN. Bedienungsanleitung VITOSOLIC 100. für den Anlagenbetreiber. Regelung für Solaranlagen. 5581 612 4/2009 Bitte aufbewahren!

VIESMANN. Bedienungsanleitung VITOSOLIC 100. für den Anlagenbetreiber. Regelung für Solaranlagen. 5581 612 4/2009 Bitte aufbewahren! Bedienungsanleitung für den Anlagenbetreiber VIESMANN Regelung für Solaranlagen VITOSOLIC 100 4/2009 Bitte aufbewahren! Sicherheitshinweise Für Ihre Sicherheit Bitte befolgen Sie diese Sicherheitshinweise

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK

BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK 1. Sicherheits- und Verwendungshinweise Der EMU Check (Standby-Energy-Monitor) ist bei Lagerung, Transport und Betrieb vor Feuchtigkeit, Schmutz und Beschädigung zu schützen,

Mehr

MY.AQUAGENIUZ.COM Website

MY.AQUAGENIUZ.COM Website BENUTZERHANDBUCH MY.AQUAGENIUZ.COM Website Nachdem das AquageniuZ-Modul installiert und mit dem Internet verbunden wurde, ist es möglich, den Wasserverbrauch und etwaige im Modul ausgelöste Alarme zu verfolgen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM

Inhaltsverzeichnis. Ersatzteilwesen PROGRAMMDOKUMENTATION SPCM Inhaltsverzeichnis 1. Ersatzteilbestellung... 2 1.1 Direkte Eingabe von ET-Nummern... 4 1.2 Bestellung über Match-Code... 6 1.3 Auftragsbezogene Ersatzteilbestellung... 12 Schritt 1 Ändern des WFM Datums

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen I-1. Verpackungsinhalt I-2. Smart Plug-Schalter Schnellinstallationsanleitung CD mit Schnellinstallationsan leitung Vorderseite

Mehr

CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG. EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800

CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG. EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800 CAN BUS ALARMSYSTEM BEDIENUNGSANLEITUNG EG Zulassung e24 A-00 0094 Art.Nr: 3170-7800 BESCHREIBUNG Sehr geehrter Kunde! Um die Funktionsweise der PEKATRONIC CAN BUS Alarmanlage genau zu verstehen, lesen

Mehr

E002-63036411- 2(04/99) DE

E002-63036411- 2(04/99) DE Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Betriebsbedingungen... 2 2.1 Wasserqualität... 2 2.2 Wassertemperatur... 2 3 Einbau und elektrischer Anschluss... 2 3.1 Saugleitung... 2 3.2 Druckleitung... 2 3.3

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Die Konformitätserklärung für dieses Produkt finden Sie unter folgendem Internet-Link: www.technaxx.de//konformitätserklärung/video_watch_compass_hd_4gb

Mehr

Reinigungsanleitung für Pelletskessel PE 15 / PE 25

Reinigungsanleitung für Pelletskessel PE 15 / PE 25 Reinigungsanleitung für Pelletskessel PE 15 / PE 25 Notwendiges Werkzeug: 1 x Staubsauger mit Vorabscheider für Asche 1 x Schraubenzieher 1 x (wenn möglich) kleiner Kompressor ACHTUNG!! - Für falsches

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung TCBBx2 / TCBTx2 Seite 1 von 7 Inhalt: Seite 1. Transport, Lagerung... 2 2. Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 3. Arbeitssicherheit... 3 4. Beschreibung... 3 5. Montage und Inbetriebnahme... 5 6. Wartung...

Mehr

AxAir Welldry 20. Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION. 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH

AxAir Welldry 20. Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION. 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH AxAir Welldry 20 Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH 2 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise 4 2. Technische Daten 4 3. Gerätebeschreibung

Mehr