Thumb-Net. Mini WLAN-Dongle DEU PX Bedienungsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thumb-Net. Mini WLAN-Dongle DEU PX-8055. Bedienungsanleitung"

Transkript

1 Thumb-Net Mini WLAN-Dongle Bedienungsanleitung PX-8055

2 Inhaltsverzeichnis Wichtige Hinweise vorab...3 Sicherheitshinweise & Gewährleistung...3 Wichtige Hinweise zur Entsorgung...3 Konformitätserklärung...3 Ihr neuer Mini WLAN-Dongle...4 Produkteigenschaften...4 Kapitel 1: Windows 2000 / XP...5 Installation und Anschluss...6 Installation der Treibersoftware...6 Anschluss des Mini WLAN-Dongle...8 Netzwerkverbindung einrichten...9 Verwendung der WLAN-Software...10 Station Mode Profile Network Advanced Statistics WMM WPS Radio On/Off About Anwendungsmenü Launch Config Utility Use Zero Configuration as Configuration Utility Switch to AP Mode Exit AP mode Config Access Control MAC Table Event Log Statistics About Kapitel 2: Windows Vista...30 Installation und Anschluss...31 Installation der Treibersoftware Anschluss des WLAN Dongles Netzwerkverbindung einrichten...33 Verwendung der WLAN-Software...34 Station Mode...34 Profile...34 Network Advanced Statistics WMM WPS...44 RF On/Off...46 About Anwendungsmenü Launch Config Utility Switch to AP Mode Exit: AP mode Config...48 MAC Table Event Log Statistics About

3

4 Ihr neuer Mini WLAN-Dongle Sehr geehrte Kunden, vielen Dank für den Kauf dieses Mini WLAN-Dongles. Der besonders kleine Mini WLAN-Dongle Thumb-Net ist am USB-Port kein Störfaktor und kann daher besonders am Notebook immer angeschlossen bleiben. Der Doongle entspricht den Standards IEEE n Draft 3.0 und IEEE b/g Standards. Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung und befolgen Sie die hier enthaltenen Hinweise und Tipps, damit Sie Ihren Mini WLAN-Dongle optimal verwenden können. Produkteigenschaften 1T1R Modus mit 150Mbps PHY-Rate Erfüllt IEEE n Draft 3.0 und IEEE b/g Standards Unterstützt WEP 64/128 bits, WPA, WPA2 Unterstützt WMM und WMM-PS Unterstützt WPS Konfiguration Unterstützt USB 2.0/1.1 Schnittstelle Inklusive umfangreicher Software zur Konfiguration Tragbares und kleinstes Design Kompatibel mit Microsoft Windows 2000, XP und Vista. 4

5 Kapitel 1: Windows 2000 / XP 5

6 Installation und Anschluss Installation der Treibersoftware 1. Hinweis: Schließen Sie den Mini WLAN-Dongle nicht an Ihren Computer an, bevor der InstallShield Wizard die Installation beendet hat. Schließen Sie alle Windows-Programme. Legen Sie die mitgelieferte Installations-CD in den Computer ein. Die CD-Rom startet automatisch und zeigt das Startmenü. Sollte die CD nicht automatisch starten, zeigen Sie den Inhalt der CD auf Ihrem Arbeitsplatz an und starten Sie die Datei autorun.exe, indem Sie diese doppelklicken. Wählen Sie im Startmenü den Punkt Driver & Utility Installation (Installation der Treiber und der Anwendung). 2. Die Installation wird dann gestartet. Zuerst wird der Software- Lizenzvertrag angezeigt. Lesen Sie sich bitte den Inhalt durch. Die Installation kann nur fortgesetzt werden, wenn Sie dem Lizenzvertrag zustimmen und I accept the terms of the license agreement (Ich stimme den Vertragsbedingungen zu) wählen. Klicken Sie dann auf Next (Weiter), um fortzufahren. 3. Wählen Sie im nächsten Fenster Install driver and WLAN Utility (Treiber und WLAN-Programm installieren) und klicken Sie auf Next. 6

7 4. Wählen Sie im nächsten Fenster die Option Configuration Tool (Konfigurationsprogramm) und klicken Sie auf Next. Die Installation startet dann. 6. Die Installation wird dann durchgeführt. Klicken Sie am Ende auf Finish (Fertig stellen), um die Installation abzuschließen. 5. Klicken Sie im nächsten Fenster auf Install, um die Installation zu beginnen. 7. Nach der Installation wird wieder das Startmenü angezeigt. Klicken Sie nun auf Exit, um das Startmenü wieder auszublenden. 7

8 Anschluss des Mini WLAN-Dongle Hinweis: Schließen Sie den Mini WLAN-Dongle nicht an Ihren Computer an, bevor der InstallShield Wizard die Installation beendet hat. Stecken Sie den Mini WLAN-Dongle Thumb-Net in einen USB-Port Ihres Computers. Das System wird automatisch die neue Hardware erkennen. Um zu bestätigen, dass der Dongle korrekt installiert wurde, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Arbeitsplatz -Symbol auf Ihrem Desktop. Wählen Sie dort Eigenschaften. Klicken Sie im nächsten Fenster den Karteireiter Hardware und dort Geräte-Manager an. Klicken Sie auf das + neben der Rubrik Netzwerkadapter Falls der n/b/g Mini Wireless LAN USB2.0 Adapter hier aufgeführt ist, bedeutet dies, dass das Gerät richtig installiert und freigegeben wurde. 8

9 Netzwerkverbindung einrichten 1. Hinweis: Wenn Sie Computern Ihres Netzwerkes IP-Adressen zuweisen, denken Sie daran, die IP-Adresse für jeden Computer auf die gleiche Subnetz-Maske zu legen. Falls in Ihrem Router die DHCP-Server-Funktion aktiviert wurde, ist es nicht notwendig dem PC eine statische IP-Adresse zuzuweisen. Um eine dynamische IP-Adresse zu konfigurieren, (wenn Ihr Router als DHCP-Server aktiviert ist), klicken Sie die Option IP-Adresse automatisch beziehen an. 2. Um eine feste Adresse zu konfigurieren (wenn der DHCP-Server im Router nicht aktiviert oder es notwendig ist, dem PC eine statische IP-Adresse zuzuweisen), klicken Sie Folgende IP-Adresse verwenden an. Geben Sie dann eine IP-Adresse in das entsprechende Feld ein, z.b. geben Sie in das IP-Adress-Feld, für die Subnetzmaske und für das Standardgateway. 9

10

11 Klicken Sie die Buttons unterhalb der Profile-Liste, um verschiedene Einstellungen vorzunehmen: Add (neues Profil anlegen) Der Tab System Config Netzwerkkarten und Zugangspunkten vorgesehen. Mit dem Mini WLAN- Dongle können Sie ein WLAN über einen Zugangspunkt mit einem verkabelten Netzwerk verbinden. Der Ad-hoc-Modus erlaubt es Ihnen, eine kleine drahtlose Arbeitsgruppe schnell und leicht einzurichten. Ausgestattet mit dem Mini WLAN-Dongle können Sie jedem PC und Laptop Zugriff auf Dateien und Drucker ermöglichen. Tx Power: Transmit Power, die Menge an Energie, die vom Radio-Transceiver verwendet wird um das Signal zu senden. Wählen Sie den TX-Energie- Prozentsatz von der Pull-down-Liste aus: Die Liste beinhaltet: Auto, 100%, 75%, 50%, 25%, 10% und Lowest. Preamble: Diese Funktion erscheint, wenn der Netzwerk-Typ Ad-hoc ausgewählt ist. Eine Preamble ist ein Signal, das in drahtlosen Umgebungen genutzt wird, um die Übertragungszeitintervalle zu synchronisieren. Wählen Sie vom Pull-down-Menü den Präamble-Typ Auto oder Long aus. Profile Name: Sie können einen Profilnamen eingeben oder die Standardnamen, die vom System definiert werden, verwenden. Der Standard ist PROF# (#1, #2, #3...). SSID: Die SSID ist der eindeutige Name, den sich alle drahtlosen Zugangspunkte (AP) innerhalb des drahtlosen Netzwerkes teilen. Der Name muss für alle Geräte und drahtlose Zugriffspunkte, die versuchen mit dem gleichen Netzwerk eine Verbindung herzustellen, identisch sein. Sie können das Pull-down-Menü verwenden, um verfügbare Zugriffspunkte auszuwählen. Network Type: Hier haben Sie die Wahl zwischen den zwei Typen, Infrastructure und Ad-hoc. Unter dem Ad-hoc-Modus können Sie auch den Präambel-Typ auswählen, der vorhandene Präambel-Typ beinhaltet Auto und Long. Zusätzlich dazu, wird das Übertragungskanalfeld auch für Set-up im Adhoc-Modus vorhanden sein. Infrastructure ist für die Verbindung zwischen drahtlosen Power Save Mode: Hier haben Sie die Wahl zwischen CAM (Constantly Awake Mode) und PSM (Power Saving Mode). Wählen Sie CAM, um die Stromversorgung normal leisten zu lassen, selbst wenn kein Datendurchlauf stattfindet. Der Standard Energiesparmodus ist CAM. Wählen Sie PSM, um das Gerät im Energiesparmodus zu betreiben, selbst wenn ein hohes Volumen an Datendurchlauf vorhanden ist. RTS Threshold: Sie können die RTS Grenzwert-Nummer anpassen, indem sie den Balken verschieben oder den Wert direkt eingeben. (Der Standardwert ist 2347.) Der RTS/CTS-Grenzwert ist ein Mechanismus, der angewendet wurde um das Hidden Node -Problem zu verhindern. Wenn das Hidden Node -Problem auftaucht, dann sollten Sie eine Paketgröße spezifizieren. Der RTS/CTS Mechanismus wird aktiviert, wenn die Datengröße die gesetzten Werte überschreitet. Dieser Wert sollte bei seiner Standardeinstellung von 2347 bleiben. Sollten Anwender einen inkonsistenten Datenfluss feststellen, sind nur minimale Veränderungen dieses Wertes empfohlen. 11

12 Fragment Threshold: Sie können die Fragment-Grenzwert-Nummer anpassen, indem sie den Balken verschieben oder den Wert direkt eingeben. (Der Standardwert ist 2346.) Der Mechanismus des Fragmentation-Grenzwertes wird verwendet, um die Effizienz zu erhöhen, wenn hoher Traffic durch das drahtlose Netzwerk fließt. Wenn der Mini WLAN-Dongle oft große Dateien im drahtlosen Netzwerk überträgt, können Anwender neue Fragment- Grenzwerte eintragen, um das Paket zu teilen. Der Wert kann von 256 bis zu 2346 festgelegt werden. Der Tab Auth.\Encry. WEP-Keys nutzt und unterstützt gegenseitige Authentifizierung (nur mit CCX-Modus aktiv). WPA/ WPA-PSK/ WPA2/ WPA2-PSK: WPA- oder WPA-PSK-Authentifizierung bietet zwei Verschlüsselungsmethoden: TKIP und AES. Für WPA-PSK, wählen Sie den Algorithmustyp TKIP oder AES und geben dann den WPA Shared Key, bestehend aus 8-64 Zeichen, in das WPA Pre-shared Key-Feld ein. Encryption: Für Open- und Shared-Authentifizierungsmodi sind die Auswahl der Verschlüsselungstypen None und WEP. Für WPA-, WPA2-, WPA-PSK- und WPA2-PSK-Authentifizierungsmodi unterstützt der Verschlüsselungstyp sowohl TKIP und AES. Pre-shared Key: Dies ist das gemeinsame, geheime Passwort zwischen AP und STA. Für den WPA-PSK- und WPA2-PSK- Authentifizierungsmodus, muss dieses Feld mit mehr als 8 und weniger als 64 Zeichen ausgefüllt werden. Authentication: Es sind mehrere Typen von Authentifizierungsmodi wählbar, einschließlich Open, Shared, Leap, WPA, WPA-PSK, WPA2 und WPA2-PSK. Open: Wenn der Zugangspunkt (AP) oder Wireless Router Open als Authentifizierung nutzt, dann muss der Mini WLAN-Dongle auf den gleichen Authentifizierungstyp gesetzt werden. WEP Key: Nur gültig wenn WEP-Verschlüsselungsalgorithmen genutzt werden. Der Key muss mit dem AP-Key übereinstimmen. Es existieren vier Formate um Keys einzugeben. ASCII (64 bits): 5 ASCII Zeichen (Groß/Kleinschreibung wird unterschieden). ASCII (128 bits): 13 ASCII Zeichen (Groß/Kleinschreibung wird unterschieden). Hexadecimal (64 bits): 10 Hex-Zeichen (0-9, a-f). Hexadecimal (128 bits): 26 Hex-Zeichen (0-9, a-f). Shared: hared Key bedeutet, dass sowohl der Sender, als auch der Empfänger ein geheimes Passwort teilen. LEAP: Light Extensible Authentication Protocol - ist ein EAP Authentifizierungstyp, der hauptsächlich in Cisco Aironet WLANs genutzt wird. Er verschlüsselt Datenübertragung, indem er dynamisch generierte 12

13 Der Tab 802.1x Dieser Tab ist aktiv, wenn Sie den Radius-Server nutzen, um Client- Zertifikate für WPA-Authentifizierungsmodus zu bestätigen. WPA Authentifizierung unterstützt nicht EAP Method- MD5-Challenge. Distribution. MD5-Challenge: Message Digest Challenge. Challenge ist ein EAP Authentifizierungstyp, der EAP-Unterstützung auf Ausgangsniveau liefert. Er ermöglicht nur einfache Authentifizierung es gibt keine gegenseitig Authentifizierung des Wireless-Clienten und des Netzwerkes. Nur die Open- und Shared-Authentifizierungsmodi können diese Funktion nutzen. Tunnel Authentication: Protocol: Tunnel-Protokoll, Listeninformation inklusive EAP-MSCHAP v2, EAP-TLS/ Smart Card und Generic Token Card. Tunnel Identity: Identität für Tunnel. Tunnel Password: Passwort für Tunnel. EAP Method: PEAP: Protect Extensible Authentication Protocol. PEAP transportieren sicher Authentifizierungsdaten indem sie Tunneling zwischen PEAP- Clienten und einem Authentifizierungsserver nutzen. PEAP kann Wireless- LAN-Clienten authentifizieren indem es nur Server-Zertifikate nutzt und so die Implementierung und Administration eines sicheren Wireless LAN vereinfacht. TLS / Smart Card: Transport Layer Security. Ermöglicht Zertifikatsbasierte und gegenseitige Authentifizierung des Clienten und des Netzwerkes. Es baut darauf auf, dass auf Seite des Clienten und des Servers Zertifikate die Authentifizierung leisten und kann genutzt werden, um dynamisch generierte User- und Sitzungsbasierende WEP-Keys, zur Sicherung folgender Nachrichten zwischen WLAN Client und Access Point, zu generieren. TTLS: Tunnelled Transport Layer Security. Diese Sicherheitsmethode ermöglicht eine gegenseitige Authentifizierung des Clienten und des Netzwerkes basierend auf Zertifikaten durch einen verschlüsselten Kanal. Anders als EAP-TLS benötigt EAP-TTLS nur Zertifikate auf der Serverseite. EAP-FAST: Flexible Authentifizierung durch Secure Tunnelling, entwickelt von Cisco. Statt der Nutzung von Zertifikaten, wird die gegenseitige Authentifizierung durch die Hilfe von einem PAC (Protected Access Credential) erreicht, welches dynamisch vom Authentifizierungs-Server verwaltet werden kann. Der PAC kann dem Clienten entweder manuell oder automatisch bereitgestellt werden. Manuelle Bereitstellung ist Lieferung einer Diskette an den Clienten oder Distribution über ein sicheres Netzwerk. Automatische Bereitstellung ist eine bandinterne Session Resumption: Verbindet das Signal wieder, wenn es abbricht, um das Paket zu verringern und die Übertragungsgeschwindigkeit zu verbessern. Sie können die Box anklicken um diese Funktion zu aktivieren oder deaktivieren. Der Tab ID \ PASSWORD Authentication ID / Password: Identität, Passwort und Domainname für den Server. Nur EAP-FAST - EAP-Methode und LEAP - Authentifizierung können den Domainnamen eingeben. Der Domainname kann in dem leeren Feld eingegeben werden. Tunnel ID / Password: Identität und Passwort für den Server. 13

14 Show Password: Diese Box anklicken, um zu zeigen, dass das Passwort eingegeben wurde. OK: Klicken Sie OK, um Einstellungen zu speichern und diese Seite zu verlassen. Cancel: Klicken Sie Cancel, um die Einstellungen abzubrechen und die Seite zu verlassen. Der Tab Client Certification Allow intermidiate certificates: Es muss in der Server Certificate Kette zwischen dem Server Certificate und dem Server spezifiziert sein. Server name: Geben Sie einen Authentifizierungsserver ein. Server name must match: Wählen Sie diese Funktion, wenn der Servername übereinstimmen muss. Domain name must end in specified name: Wählen Sie diese Funktion, wenn das Ende des Domain-Namens festgelegt sein soll. OK: Klicken Sie hier, um die Einstellungen zu speichern und diese Seite zu verlassen. Cancel: Klicken Sie hier, um die Einstellungen abzubrechen und diese Seite zu verlassen. Delete (existierendes Profil löschen) Edit (existierendes Profil bearbeiten) Use Client certificate: Wählen Sie dieses Feld, um Server-Authentifizierung zu ermöglichen. OK: Klicken Sie OK, um die Einstellungen zu speichern und diese Seite zu verlassen. Cancel: Klicken Sie Cancel, um die Einstellungen abzubrechen und die Seite zu verlassen. Activate (eine Verbindung zwischen den Geräten herstellen) Der Tab Server Certification Use certificate chain: Wählen Sie den Server aus, der die Zertifikate ausgibt. 14

15 Network Die Network-Seite zeigt die Informationen von APs (Access Points) des letzten Scan-Resultates an. Dieser Menüpunkt listet die Information einschließlich SSID, Netzwerktyp, Kanal, Wireless-Modus, Security- Enabled und Signal auf. General Im Tab General bekommen Sie eine Übersicht über SSID, MAC Addresse, Authentifizierungsart, Verschlüsselung, Kanal, Netzwerk-Art, Beacon Interval, Signalstärke und unterstützte Übertragungsgeschwindigkeit. Sorted by Stellen Sie hier ein, ob die Liste nach SSID (Name des Netzwerkes), Channel (Kanal) oder Signalstärke sortiert wird. Show dbm: Klicken Sie dieses Feld an, um in der Liste die Signalstärke in dbm anzuzeigen. Rescan Klicken Sie hier, um zu suchen und die Liste zu aktualisieren. Add to Profile: Wählen Sie einen Eintrag (SSID) auf der Liste und klicken Sie ihn an, um ihn zur Profilliste hinzuzufügen. Connect: Wählen Sie einen Eintrag (SSID) auf der Liste und klicken Sie ihn an, um eine Verbindung herzustellen. Doppelklicken Sie einen der in der Liste aufgeführten WLAN- Zugangspunke, um Detailinformation zu sehen, die sich in drei Teile teilen. Diese sind General, WPS, CCX und n. Close: Klicken Sie hier, um das Informationsfenster zu verlassen. WPS Der Tab WPS zeigt Informationen über Authentifizierungsart, Verschlüsselung, Konfigurationsmethode, Gerätepasswort, Gewählte Registrierung, Status, Version, AP Setup Locked, UUID-E und RF Bunds. Authentication Type: Vier Authentifizierungstypen werden durch RaConfig unterstützt. Diese sind Open, Shared, WPA-PSK, WPA securities, WPA2-PSK und WPA2. Encryption Type: Für die Authentifizierungsmodi Open und Shared sind die wählbaren Verschlüsselungstypen None und WEP. Für die Authentifizierungsmodi 15

16 WPA, WPA2, WPA-PSK und WPA2-PSK unterstützt der Verschlüsselungsmodus TKIP und AES. CCX Config Methods: Zeigt die gewählte Konfigurationsart an. Device Password ID: Bildet die Methode ab oder identifiziert das spezifische Passwort, das ein ausgewählter Benutzer beabsichtigt zu verwenden. Selected Registrar: Zeigt an ob der Anwender vor kurzem einen Registar aktiviert hat, um einen Enrollee hinzuzufügen. Die Werte sind TRUE und FALSE State: Der gegenwärtige Konfigurationsstatus des Access Points (AP). Die Werte sind Unconfigured und Configured. Der Tab CCX beinhaltet Informationen über CCKM, Cmic und Ckip. Close: Klicken Sie hier, um das Informationsfenster zu verlassen n Version: WPS-spezifizierte Version. AP Setup Locked: Zeigt an ob der AP einen gesicherten Setup-Status verwendet hat. UUID-E: Das Universelle einzigartige Identifizierungs- (UUID) Element erzeugt durch den Enrollee. Der Wert ist 16 bytes. RF Bands: Zeigt alle auf dem AP abrufbare Bands an. Der AP muss ein Dual-Band AP liefern. Der Wert ist 2.4GHz. Close: Klicken Sie hier, um das Informationsfenster zu verlassen. Dieser Tab erscheint, wenn der ausgewählte Zugangspunkt (AP) 11n Modus unterstützt. Hier zeigt der verbundene Zugangspunkt n die dazugehörigen Informationen. Link Status Klicken Sie auf die dreieckige Schaltfläche in der rechten unteren Ecke um den Link-Status auszuklappen. Die Link-Status-Seite stellt die detaillierten Informationen zur gegenwärtigen Verbindung dar. Klicken Sie diese Schaltfläche an, um diese Informationen wieder zu verbergen. Status: Zeigt die gegenwärtige verbundenen AP SSID und MAC-Adresse. Wenn keine Verbindung vorhanden ist, wird Disconnected angezeigt. 16

17 Extra Info: Zeigt den Verbindungsstatus an und TX-Energieprozentsatz. Channel: Zeigt den Kanal an, der derzeit genutzt wird. Authentication: Authentifizierungsmodus der innerhalb des Netzwerkes genutzt wird, einschließlich Unknown, Open, Shared, Leap, WPA-PSK, WPA2-PSK, WPA und WPA2. Encryption: Zeigt den derzeitigen Verschlüsselungstyp an. Gültige Werte beinhalten WEP, TKIP, AES und Not Use. Receive: Zeigt die gegenwärtige Verbindungsgeschwindigkeit und den Datendurchlauf der Empfangsrate an. Link Speed: Zeigt die derzeitige Übertragungs- und Empfangsrate an. Throughput: Zeigt die Übertragungs- und Empfangsgeschwindigkeit der Daten an. Network Type: Genutzter Netzwerktyp, Infrastructure für BSS-, Ad-Hoc für IBSS- Netzwerk. IP Address: Zeigt die IP-Adresseninformation an. Sub Mask: Zeigt die Subnet Mask-Information an. Default Gateway: Zeigt die Standard-Gateway-Information an. Link Quality: Zeigt die Verbindungsqualität basierend auf Signalstärke und TX/RX- Paket Fehlerrate. Signal Strength 1: Zeigt die Empfangssignalstärke an. Sie können weiter oben im Fenster bei Show dbm zwischen der Anzeige in Prozent oder dbm-format wählen. Noise Strength: Zeigt die Noise-Signalstärke in der drahtlosen Umgebung an. Transmit: Zeigt die gegenwärtige Verbindungsgeschwindigkeit und den Datendurchlauf der Übertragungsrate an. 17

18 Advanced Die Advanced-Seite ermöglicht erweiterte und detaillierte Einstellungen des Wireless-Netzwerkes. Enable CCX (Cisco Compatible extensions): Klicken Sie hier, um CCX-Funktion zu aktivieren. CCKM einschalten, Enable Radio Measurements (Radio Measurement-Funktion aktivieren, Non- Serving Measurements limit: Anwender können Channel Measurement zwischen 0 und 2000 Millisekunden einstellen, Standardeinstellung ist 250 Millisekunden. Apply: Klicken Sie hier, um die Einstellungen zu übernehmen. Wireless mode Unterstützt hier 2.4G (einschließlich b/g/n) Wireless Modus. Enable TX Burst Klicken Sie hier, um diese Funktion zu aktivieren. Diese Funktion aktiviert den Wireless LAN USB Adapter, um einen besseren Datendurchlauf während einer bestimmten Zeitperiode zu liefern, es wirkt nur wenn eine Verbindung mit einem AP aufgebaut wird, der diese Funktion unterstützt. Enable TCP Window Size Klicken Sie hier, um die Übertragungsqualität zu steigern. Je größer die TCP Fenstergröße, desto besser die Leistung. Fast Roaming at dbm: Klicken Sie hier, um das Roaming-Intervall einzustellen, schnell zu Roaming, Setup bei Transmits Power. (Standardeinstellung ist -70dBm.) Show Authentication Status Dialog Wenn durch Authentifizierung mit dem AP verbunden, können Sie auswählen ob Authentication Status Dialog angezeigt werden soll oder nicht. Authentication Status Dialog zeigt den Ablauf über 802.1x Authentifizierung an. 18

19 Statistics Das Statistics-Bild zeigt die Statistiken der aktuellen Netzwerkeinstellungen. Frames Transmitted Successfully Zeigt Pakete, die erfolgreich gesendet wurden. Frames Retransmitted Successfully Zeigt Pakete, die mit einer oder mehrere Wiederholungen erfolgreich gesendet wurden. Frames Fail To Receive ACK After All Retries Zeigt Pakete, die nicht übertragen wurden, nachdem das Wiederholungslimit erreicht wurde. Reset Counter Klicken Sie hier, um die Zähler auf Null zurückzusetzen. Frames Received With CRC Error Zeigt Pakete, die mit CRC-Fehler empfangen wurden. Frames Dropped Due To Out-of-Resource: Zeigt Pakete, die wegen eines Ressourcenproblems nicht übertragen wurden. Duplicate Frames Received: Zeigt Pakete, die mehr als zweimal empfangen wurden. Reset Counter: Klicken Sie hier, um die Zähler auf Null zurückzusetzen. Frames Received Successfully Zeigt Pakete, die erfolgreich empfangen wurden. 19

20 WMM Die WMM-Seite zeigt die WLAN-Multimedia Energiesparfunktion und Direct Link Setup (DLS), welche die Wirless Netzwerk-Verbindungsqualität sicherstellen. muss. Es bedeutet, dass es immer verbunden ist, wenn der Wert Null ist (Standardeinstellung des Timeout Value ist 60 Sekunden.) Apply: Klicken Sie hier, um die Einstellungen zu übernehmen. Tear Down Wählen Sie eine direkte Verbindungs-STA-MAC-Adresse, dann klicken Sie Tear Down, um die STA abzuschalten. WMM Enable Klicken Sie dieses Kästchen an, um die Wi-Fi Multi-Media-Funktion zu aktivieren, um die über Wi-Fi übertragenen Audio-, Video- und Voice- Applikationen zu verbessern. WMM- Power Save Enable Wählen Sie den bevorzugten Energiesparmodus aus. AC_BK (Access Category Hintergrund), AC_BE (Access Category Beste Leistung), AC_VI (Access Category Video) oder AC_VO (Access Category Voice). Direct Link Setup Enable Klicken Sie das Kästchen an, um Direct Link Setup (DLS) zu aktivieren. Diese Funktion wird unter der Verbindung mit dem AP aktiviert sein, welcher die DSL-Funktion unterstützt. Direct Link Setup erlaubt direkten STA-to-STA Rahmentransfer innerhalb eines BSS (Basic Service Set). Dies wurde für Abnehmernutzen entwickelt, bei dem STA-to-STA Transfer allgemeiner verwendet wird. MAC Address: Füllen Sie das leere Feld des Direct Link mit der MAC Adresse der Ziel-STA aus. Die STA muss zwei Bedingungen erfüllen: Verbinden mit der gleichen AP, die auch die DLS-Eigenschaft unterstützt und DLS muss aktiviert sein. Timeout Value: Timeout Value bedeutet,dass es automatisch nach ein paar Sekunden abschaltet. Der Wert ist eine ganze Zahl, die zwischen 0 und liegen 20

21 WPS Das Hauptziel von Wi-Fi Protected Setup (Wi-Fi Simple Configuration) besteht darin, das Sicherheits-Setup und -Management des Wi-Fi- Netzwerkes zu vereinfachen. Der STA als ein Enrollee oder externer Registrar unterstützt das Konfigurations-Setup durch die Nutzung der PIN-Konfigurationsmethode oder PBC- (Push Button Configuration) Methode durch einen internen oder externen Registrar. Detail Klicken Sie Detail an, um Informationen über Sicherheit und Key anzuzeigen. Nur wenn der AP, der in dem WPS Profile List Feld aufgeführt ist, ausgewählt wird, können Sie auf Detail klicken, um diese Informationen zu sehen. WPS AP List Zeigt die Information des letzten Scan-Ergebnisses über APs der Umgebung mit WPS IE. Listen-Information beinhaltet SSID, BSSID, Channel, ID (Geräte-Passwort ID), Security-Enabled. Rescan Erteilen Sie ein Rescan-Befehl an das Wireless NIC um die Informationen um das umgebende Wireless-Netzwerk zu aktualisieren. Information Zeigen Sie hier die Information über WPS IE im ausgewählten Netzwerk an, darunter Authentication Type, Encryption Type, Config Methods, Device Password ID, Selected Registrar, State, Version, AP Setup Locked, UUID-E und RF Bunds. PIN Code Es ist notwendig den 8-stelligen PIN-Code im Registrar einzugeben, wenn die PIN-Methode genutzt wird. Wenn STA ein Enrollee ist, kann der Anwender die Renew -Schaltfläche nutzen, um eine neue PIN zu erzeugen. Config Mode Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü, ob die Station als ein Enrollee oder ein externer Registrar erscheinen soll. SSID: Zeigt den verbundenen AP-Netzwerknamen. BSSID: Die MAC-Adresse des verbundenen AP. Sie kann nicht verändert werden. Authentication Type: Der Authentifizierungstyp unterstützt Open, WPA-PSK und WPA2-PSK. Encryption Type: Für den Authentifizierungsmode Open stehen die Verschlüsselungstypen NONE und WEP zur Auswahl. Für die Authentifizierungsmodi WPA-PSK und WPA2-PSK unterstützt der Verschlüsselungstyp sowohl TKIP als auch AES. Key Length: Nur gültig wenn der Open-Authentifizierungsmodus und WEP- Verschlüsselung benutzt wird. Es gibt Schlüssellängen von 5, 10, 13 und 26 Zeichen. 21

22 Key Index: Nur gültig wenn der Open-Authentifizierungsmodus und WEP- Verschlüsselung benutzt wird. Es gibt 1 bis 4 Schlüsselindexe. Key Material: Das Key Material kann genutzt werden, um die Sicherheit des Wireless Netzwerkes sicherzustellen. Geben Sie den angebrachten Wert oder Satz in das Key Material-Feld ein. Show Password: Klicken Sie das Kästchen an, um die eingegebenen Passwörter anzuzeigen. OK: Klicken Sie auf OK, um zu speichern und die neuen Einstellungen zu übernehmen. Cancel: Klicken Sie auf Cancel, um das Menü zu verlassen und die Einstellungen zu verwerfen Connect Befehl um mit den ausgewählten internen Netzwerkberechtigungen zu verbinden. Die aktive, ausgewählte Berechtigung ist wie das aktive, ausgewählte Profil. Rotate Ein Wechselbefehl um mit der nächsten internen Netzwerkberechtigung zu verbinden. Disconnect Stoppen Sie eine WPS-Aktion und schließen Sie eine aktive Verbindung. Wählen Sie dann das letzte Profil auf der Profile-Seite. Falls eine leere Profile-Seite angezeigt wird, wird der Treiber automatisch eine irgendeinen nicht gesicherten AP auswählen. Export Profile Alle Berechtigungen zum Profile exportieren. Delete Alle existierenden Berechtigungen löschen. Und wählen Sie dann die nächste Berechtigung aus, falls eine existiert. Falls eine leere Berechtigung vorhanden ist, wird der Treiber eine nicht sicher AP auswählen. PIN Registrar - Fügen Sie den AP PIN Code der PIN-Code-Spalte hinzu und klicken Sie PIN. Das Gerät wird innerhalb von zwei Minuten mit dem AP eine Verbindung aufbauen und die IP-Adresse erhalten. Enrollee - Fügen Sie den PIN-Code des Gerätes in die PIN-Code-Spalte des AP. Starten Sie den AP WPS-Prozess und klicken Sie PIN. Das Gerät wird innerhalb von zwei Minuten eine Verbindung aufbauen und eine IP-Adresse erhalten. PBC Beginnen Sie zum AP hinzuzufügen, indem Sie die PBC (Push Button Configuration) Methode nutzen. Klicken Sie diese Schaltfläche um den AP, der die WPS-Funktion innerhalb von zwei Minuten unterstützt, zu verbinden. Zwischenzeitlich sollte der AP simultan auch die PBC- Schaltfläche anklicken. Hinweis: Nachdem Sie PIN oder PBC anklickt haben, starten Sie bitte während des Verbindungsaufbaus innerhalb von zwei Minuten keinen Rescan. Falls Sie diese Einrichtung während des Intervalls stoppen wollen, starten Sie PIN/PBC neu oder klicken Sie Disconnect, um die WPS-Aktion anzuhalten. WPS Associate IE Senden Sie den Verbindungsanforderung mit Send WPS IE während des WPS Setups. Für STA ist es optional. WPS Probe IE Senden Sie die Prüfanforderung mit WPS IE während des WPS Setups. Für STA ist es optional. Auto Diese Kästchen anklicken, das Gerät wird den AP automatisch verbinden. Progress Zeigt Fortschrittsrate von Start bis zum Connected-Status. Status Bar Zeigt gegenwärtigen WPS Status. 22

23 Radio On/Off Klicken Sie die Schaltfläche Radio On/Off, um die WLAN-Funktion einoder auszuschalten. About Diese Seite zeigt Informationen über das Mini WLAN-Dongle, einschließlich Konfigurationsversion und Datum, Treiberversion und Datum, EEPROM Version, Firmware Version und Physikalische Adresse. Dieses Symbol zeigt an, dass die WLAN-Funktion eingeschaltet ist. Klicken Sie auf das Symbol, um die Funktion auszuschalten. Dieses Symbol zeigt an, dass die WLAN-Funktion ausgeschaltet ist. Klicken Sie auf das Symbol, um die Funktion einzuschalten. 23

24 Anwendungsmenü Um auf das Anwendungsmenü zuzugreifen, klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf das Icon in der Taskleiste. AP mode Config Launch Config Utility Öffnen Sie hier die Konfigurationssoftware im Station Mode, wie oben beschrieben. Use Zero Configuration as Configuration Utility Wählen Sie diesen Punkt, um die in Windows XP installierte Utility (Zero configuration utility) zu nutzen. Switch to AP Mode Wählen Sie diesen Punkt, um den Mini WLAN-Dongle als Wireless AP (Access Point) fungieren zu lassen. SSID AP-Name des Anwendertypes. Der Anwender kann auch Use Mac Address anklicken, um diese anzuzeigen. Exit Wählen Sie Exit, um das Anwendungsmenü zu schließen. Channel Den AP manuell zwingen den Kanal zu nutzen. (Systemstandard ist CH 1.) Wireless Mode Unterstützt hier 2.4G (einschließlich b/g/n) Wireless Modus. (Systemstandard ist 2.4G.) Use Mac Address Anklicken, um die SSID durch eine MAC-Adresse zu ersetzen. 24

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung 24, GHz 802.11g

Mehr

Installationsanleitung für den ALL0233

Installationsanleitung für den ALL0233 VORWORT Dieses Dokument beschreibt die Installation des ALLNET Draft N WLAN USB Sticks ALL0233. WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE: Bitte achten Sie aus Sicherheitsgründen bei der Installation und De-Installation

Mehr

CD-ROM von D-Link einlegen

CD-ROM von D-Link einlegen Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-G650 Xtreme G 2.4 GHz drahtlose Cardbus-Netzwerkkarte Vor dem Start Systemanforderungen:

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Die größte Sicherheitsgefahr eines drahtlosen Netzwerkes besteht darin, dass jeder, der sich innerhalb der Funkreichweite des Routers aufhält einen Zugriff auf

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 4. Access Point (WPA2 - Enterprise 802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung 1 Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung Lesen Sie diese Kurzanleitung vor der Installation des Acer WLAN 11b USB Dongles. Für ausführliche Informationen über Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Summit Client Utility (SCU)

Summit Client Utility (SCU) Summit Client Utility (SCU) WLAN-Konfiguration 1. Grundlagen... 2 1.1 Übersicht Geräte / WLAN-Standard... 2 2. Aufruf... 2 3. Einstellungen... 3 3.1 Tab Main... 3 3.2 Tab Profile... 3 3.3 Tab Status...

Mehr

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Allgemeiner Hinweis zur Verschlüsselung: Wir raten Ihnen Ihr WLAN mit WPA-PSK, noch besser mit WPA2-PSK abzusichern, sofern dies Ihre WLAN Adapter zulassen.

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Kurzinstallationsanleitung für TEW-226PC/TEW-228PI

Kurzinstallationsanleitung für TEW-226PC/TEW-228PI Kurzinstallationsanleitung für TEW-226PC/TEW-228PI V1.10 08182003 Diese Installationsanleitung unterstützt Sie bei der Installation des CardBus- /PCI Wireless Adapters und der Konfigurationsanwendungssoftware.

Mehr

DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument. Vorbereitungen. Laden der Treiber aus dem Internet - 1 -

DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument. Vorbereitungen. Laden der Treiber aus dem Internet - 1 - DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument Diese Anleitung zeigt, wie Sie einen D-Link DWA-140 Wireless N USB Adapter unter Mac OS X 10.3. und 10.4. betreiben können. Die Treiber die zum Betrieb

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Sicherer Netzzugang im Wlan

Sicherer Netzzugang im Wlan PEAP Sicherer Netzzugang im Wlan Motivation Im Wohnheimnetzwerk des Studentenwerks erfolgt die Zugangskontrolle via 802.1X. Als Methode wurde MD5 eingesetzt. Dies wurde in Microsoft Vista nicht unterstützt.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Accesspoint konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen,

Mehr

Versatel WLAN CardBus Adapter Bedienungsanleitung

Versatel WLAN CardBus Adapter Bedienungsanleitung Versatel WLAN CardBus Adapter Bedienungsanleitung Copyright 2004. Alle Rechte vorbehalten. Alle Warenzeichen und Handelsnamen gehören den jeweiligen Eigentümern. Inhaltsverzeichnis Informationen für den

Mehr

Wireless LAN-PC-Karte AWL-100. Benutzerhandbuch. Version 1.0 April 2002. BENQ Corporation

Wireless LAN-PC-Karte AWL-100. Benutzerhandbuch. Version 1.0 April 2002. BENQ Corporation Wireless LAN-PC-Karte AWL-100 Benutzerhandbuch Version 1.0 April 2002 i Anmerkung I Hinweis zum Urheberrecht Es ist nicht erlaubt, dieses Handbuch in jeglicher Form oder auf jegliche Weise ohne die vorherige

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Aufbau des Netzwerkes Seite 4 Einrichtung des 1. DAP-2553 Seite 5 Einrichtung des 1. DAP-2553 (2) Seite

Mehr

Movie Cube. Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion

Movie Cube. Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion Movie Cube Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion Inhaltsverzeichnis 1. WLAN USB Adapter anschließen...3 2. Einrichten der drahtlosen Verbindung...4 2.1 Infrastructure (AP)...5 2.2 Peer to Peer (Ad

Mehr

Wireless-LAN USB Stick

Wireless-LAN USB Stick Wireless-LAN USB Stick 150 Mbps Modell: LW-05 LW-UWD-02 Bedienungsanleitung Quick Guide Bitte lesen Sie diese Anleitung für eine ordnungsgemäße Bedienung sorgfältig durch und heben Sie sie zum Späteren

Mehr

A Division of Cisco Systems, Inc. GHz 2,4 802.11g. Wireless-G. Mobiler USB-Adapter. Benutzerhandbuch WIRELESS WUSB54GP (DE) Modell-Nr.

A Division of Cisco Systems, Inc. GHz 2,4 802.11g. Wireless-G. Mobiler USB-Adapter. Benutzerhandbuch WIRELESS WUSB54GP (DE) Modell-Nr. A Division of Cisco Systems, Inc. GHz 2,4 802.11g WIRELESS Wireless-G Mobiler USB-Adapter Benutzerhandbuch Modell-Nr. WUSB54GP (DE) Copyright und Marken Technische Änderungen vorbehalten. Linksys ist eine

Mehr

Treiber und Dienstprogramm installieren

Treiber und Dienstprogramm installieren 1 Verpackungsinhalt D-Link AirPlus drahtloser Cardbus- Netzwerkadapter DWL-650+ Gedruckte Kurzanleitung für die Installation Handbuch, Kurzanleitung für die Installation und Treiber auf CD-ROM Bei unvollständigem

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360)

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Verbinden Sie Ihren Computer mit der LAN Buchse des DAP-1360 wie es in der Installationsanleitung (Quick Installation Guide) beschrieben ist. Sie

Mehr

Wireless 150N Adapter

Wireless 150N Adapter Wireless 150N USB Adapter kurzanleitung Modell 524438 INT-524438-QIG-0908-04 Einleitung Vielen Dank für den Kauf des Wireless 150N USB Adapters (Modell 524438) von INTELLINET NETWORK SOLUTIONS. Diese

Mehr

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.1.0.2 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.8 und höher (DWL-8600AP,

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows

eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam an der TU Wien (www.zid.tuwien.ac.at/eduroam/) Anleitung für Windows eduroam (802.1x) unter Windows XP mit SP2 Um die vorliegende Anleitung verwenden zu können, brauchen Sie einen Computer unter

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Eduroam: Installationsanleitung Windows 7. Konfiguration des Zugangs

Eduroam: Installationsanleitung Windows 7. Konfiguration des Zugangs Konfiguration des Zugangs Wählen Sie über den Startknopf die Systemsteuerung aus und dann Netzwerk und Internet. Wählen Sie Netzwerk- und Freigabecenter. Datum: 06.05.2013 1/8 Wählen Sie Neue Verbindung

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

300 MBPS WIRELESS-N REPEATER

300 MBPS WIRELESS-N REPEATER 300 MBPS WIRELESS-N REPEATER Kurzanleitung zur Installation DN-70181 Einleitung: Der DN-70181 ist ein WLAN-Repeater mit kombinierter LAN/WLAN-Netzwerkverbindung, der speziell für Selbständige, Büro- und

Mehr

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware

HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware HowTo: Einrichtung einer IPSec Verbindung mit einem IPSEC VPN Client zum DWC-1000 am Beispiel der Shrewsoft VPN Clientsoftware [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.2.0.3_B502 und höher

Mehr

Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen

Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen Fortgeschrittene Wireless Sicherheitsmechanismen Was nach WEP kommt Von P. Infanger Inhaltsverzeichnis Wieso WEP so schlecht ist WPA WPA2 802.11i 802.1x Empfehlungen Wieso WEP so schlecht ist Verschlüsselung

Mehr

Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe

Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe Einrichtung des WLAN an der DHBW- Karlsruhe Inhalt 1. Allgemeines zu DHBW-KA und eduroam... 2 2. Voraussetzungen... 2 3. Installation unter Windows 7... 3 3.1. Automatische Einrichtung des Profiles...

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Firewall oder Router mit statischer IP

Firewall oder Router mit statischer IP Firewall oder Router mit statischer IP Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer VPN-Verbindung zu einer ZyXEL ZyWALL oder einem Prestige ADSL Router. Das Beispiel ist für einen Rechner

Mehr

MEDIZINISCH-ADMINISTRATIVE INFORMATIONSTECHNOLOGIE TEAM VSI. Benutzerhandbuch. WiFo WLAN. am Klinikum der Ludwig-Maximilians- Universität München

MEDIZINISCH-ADMINISTRATIVE INFORMATIONSTECHNOLOGIE TEAM VSI. Benutzerhandbuch. WiFo WLAN. am Klinikum der Ludwig-Maximilians- Universität München Benutzerhandbuch WiFo WLAN am Klinikum der Ludwig-Maximilians- Universität München Version 3.3 23.01.2012 WiFo WLAN Seite 1/20 INDEX INDEX 2 1. Allgemein 3 1.1. Ansprechpartner 3 1.2. Für wen ist das WLAN

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Wireless LAN mit Windows XP

Wireless LAN mit Windows XP Wireless LAN mit Windows XP Inhalt Inhalt... 1 Voraussetzungen... 2 Windows XP zum Konfigurieren von Wireless LAN verwenden... 2 Suche nach verfügbaren Netzwerken... 4 Netzwerktyp festlegen zu dem Verbindungen

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 5. Wireless Switch (Seamless Roaming) 5.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Wireless Switch gezeigt. Zwei Access Points bieten die Anbindung an das Firmennetz. Beide Access Points haben

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Virtual Access Points Michael Roßberg

Virtual Access Points Michael Roßberg Virtual Access Points Michael Roßberg Übersicht Einleitung Definition und Motivation 802.11 Management Implementierungstechniken Zusammenfassung Quellen Einleitung 802.11 einer der erfolgreichsten Standards

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER. Kurzanleitung zur Installation DN-70591

WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER. Kurzanleitung zur Installation DN-70591 WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-70591 EINFÜHRUNG Bei dem DN-70591 handelt es sich um ein kombiniertes LAN/WLAN Netzwerk-Verbindungsgerät, das speziell für die Netzwerkanforderungen

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Motivation Sicherheit. WLAN Sicherheit. Karl Unterkalmsteiner, Matthias Heimbeck. Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005

Motivation Sicherheit. WLAN Sicherheit. Karl Unterkalmsteiner, Matthias Heimbeck. Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005 Universität Salzburg, WAP Präsentation, 2005 Gliederung 1 WLAN die neue drahtlose Welt Gefahren in WLAN Netzwerken Statistische Untersuchen 2 Gliederung WLAN die neue drahtlose Welt Gefahren in WLAN Netzwerken

Mehr

Sicherheit in WLAN. Sämi Förstler Michael Müller

Sicherheit in WLAN. Sämi Förstler Michael Müller Sicherheit in WLAN Sämi Förstler Michael Müller 2.6.2005 Inhalt WLAN-Einführung Sicherheit: Eine Definition Sicherheitsmassnahmen Aktueller Stand / Fazit Ausblicke Fragen und Diskussion WLAN-Einführung

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel ZyWALL 1050 dynamisches VPN Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt, wie man einen VPN-Tunnel mit einer dynamischen IP-Adresse auf der Client-Seite und einer statischen öffentlichen IP-Adresse auf der Server-Seite

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V50.01 Model: FI8909W IP Wlan-Kamera / Kamera mit Kabel schwarz weiβ Für Windows Betriebssysteme ---------1 Für MAC Betriebssysteme ---------16 ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd für Windows

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Grundlagen zur Konfiguration der WLAN-Funkkarten

Grundlagen zur Konfiguration der WLAN-Funkkarten Grundlagen zur Konfiguration der WLAN-Funkkarten Summit SDC-CF10G Cisco 350 Symbol LA-4137 1. Identifikation der Netzwerkkarte... 2 2. Summit Client Utility... 2 2.1 Grundlagen... 2 2.2 Profile anlegen...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

W-LAN USB-Adapter 150N. Benutzerhandbuch. Version: 1.0 (Juni 2009)

W-LAN USB-Adapter 150N. Benutzerhandbuch. Version: 1.0 (Juni 2009) W-LAN USB-Adapter 150N Benutzerhandbuch Version: 1.0 (Juni 2009) COPYRIGHT Copyright 2009/2010 diese Firma. Alle Rechte vorbehalten. Diese Veröffentlichung darf weder ganz noch teilweise kopiert, weitergeleitet,

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 LAN Ethernet Konfiguration (UPC-Internet auf Ihrem PC installieren): 1 Verbinden Sie das eine Ende des Antennenkabels mit der UPC Kabel-Anschlussdose

Mehr

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch ALL0804W Netzwerk USB Device Server Schnell Installationshandbuch 1. Einleitung In diesem Dokument können Sie lesen wie Sie den ALL0804W in Ihrer Microsoft Windows Umgebung installieren und konfigurieren.

Mehr

Konfiguration von WLAN

Konfiguration von WLAN 2014 Konfiguration von WLAN SSID-Konfiguration Win XP Win 7 Win 8 MacOS 10.x Team IT Medizinische Universität Graz 23.09.2014 Inhalt I. SSID-Konfiguration... 2 mug-guest... 3 mug-user... 3 eduroam... 4

Mehr

Security + Firewall. 3.0 IPsec Client Einwahl. 3.1 Szenario

Security + Firewall. 3.0 IPsec Client Einwahl. 3.1 Szenario 3.0 IPsec Client Einwahl 3.1 Szenario In dem folgenden Szenario werden Sie eine IPsec Verbindung zwischen einem IPsec Gateway und dem IPsec Client konfigurieren. Die Zentrale hat eine feste IP-Adresse

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP

5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP 5.0 5.3.1.13 Labor - Installation von Drittanbieter-Software in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern installieren

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista

Speed Touch 585 Modem. Windows Vista Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows Vista Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start Start und im Anschluss auf Systemsteuerung.

Mehr

Wireless-G. GHz. Notebook-Adapter mit SpeedBooster. Kurzanleitung. 802.11g WPC54GS (DE) Lieferumfang

Wireless-G. GHz. Notebook-Adapter mit SpeedBooster. Kurzanleitung. 802.11g WPC54GS (DE) Lieferumfang Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-dapter mit SpeedBooster Eine Installations-CD-ROM Ein Benutzerhandbuch auf CD-ROM Kurzanleitung (bei einigen Modellen ist die Kurzanleitung

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit? *Jakob Strebel (Sales Director DACH bei Colubris Networks)

Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit? *Jakob Strebel (Sales Director DACH bei Colubris Networks) Wohin geht es mit der WLAN Sicherheit? *Jakob Strebel (Sales Director DACH bei Colubris Networks) Sicherheit in drahtlosen Netzwerkstrukturen ist die Voraussetzung für einen angemessen sicheren Betrieb.

Mehr

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility

Powerline Netzwerk SICHERHEITS EINSTELLUNGEN. ALL1683 USB Adapter. und. ALL1682 Ethernet bridge. ALLNET Powerline Configuration Utility Powerline Netzwerk Das perfekte Netzwerk für Internet-Access und mehr Die Netzwerklösung für HOME OFFICE UND KLEINE BÜROS SICHERHEITS EINSTELLUNGEN für ALL1683 USB Adapter und ALL1682 Ethernet bridge ALLNET

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti WLAN einrichten Manuelles Einrichten und Problembehebung Installer WLAN Installation manuelle et résolution des problèmes Installare WLAN Configurazione manuale e risoluzione dei guasti Setup WLAN Manual

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr