Geschäftsbericht Begegnungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2004. Begegnungen"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2004 Begegnungen

2 Inhaltsverzeichnis 01 Unsere Unternehmensphilosophie 02 Vorwort des Vorstands 04 Bericht des Aufsichtsrats 08 Unsere Aktie 12 Corporate Governance 18 Unsere Vision und Strategie 20 Unsere Segmente 22 Projektbeispiel Online-Banking Konzernabschluss 50 Konzernbilanz 52 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 53 Konzern-Kapitalflussrechnung 54 Entwicklung des Konzernanlagevermögens 56 Entwicklung des Eigenkapitals 57 Konzernanhang 82 Bestätigungsvermerk 26 GFT in den Ländern 32 Unsere Mitarbeiter 34 Entwicklung & Innovation Jahresabschluss der GFT Technologies AG 84 Bilanz 86 Gewinn- und Verlustrechnung Lagebericht und Konzernlagebericht 38 Wirtschaftliches Umfeld 38 Geschäftsverlauf 42 Ertragslage 87 Anhang 90 Entwicklung des Anlagevermögens 98 Organe der Gesellschaft 100 Bestätigungsvermerk 43 Finanzlage 44 Vermögenslage 45 Risikobericht 47 Besondere Ereignisse nach Ende des Geschäftsjahres 101 Glossar Impressum, Termine Konzernstruktur, Niederlassungen 47 Ausblick

3 Der GFT Konzern im Überblick Kennzahlen nach IFRS Umsatz in Mio. E 125, ,085 Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (EBITDA) in Mio. E 1,603-1,548 Abschreibungen insgesamt in Mio. E 4,209 12,353 Abschreibungen auf Firmenwerte in Mio. E 2,389 8,669 Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Mio. E -2,605-13,901 Ergebnis vor Steuern (EBT) in Mio. E -2,195-13,428 Jahresfehlbetrag in Mio. E -3,866-17,711 Ergebnis/Aktie nach DVFA/SG in E -0,12-0,68 Ergebnis/Aktie nach DVFA/SG vor Firmenwertabschreibungen in E -0,02-0,35 Anlagevermögen in Mio. E 18,473 22,080 Flüssige Mittel und Wertpapiere in Mio. E 30,637 36,028 Restliches Umlaufvermögen in Mio. E 20,379 18,791 Eigenkapitalquote 57 % 56 % Anzahl Mitarbeiter absolut zum Jahresende

4 Unsere Segmente Services Business/IT-Consulting Application Development Application Management Software Document Management Solutions Enterprise Content Management Business Process Management Business Process Outsourcing Third Party Management Services Im Segment Services sind Beratungsleistungen zu Prozess- und Softwarethemen durch unsere Technologie- und Branchenexperten zusammengefasst. Aufbauend auf deren Konzeptionen entwickeln unsere Teams neue Softwarelösungen oder passen bestehende Systeme, die von uns oder Dritten realisiert wurden, an neue Anforderungen an. Sind diese IT-Lösungen einmal eingeführt und in Betrieb, so kümmern wir uns um deren Pflege, Wartung und Optimierung. Software Das Segment Software umfasst die Konzeption, die Entwicklung sowie den Vertrieb und die Implementierung von Softwareprodukten. Speziell handelt es sich hierbei um HYPARCHIV, eine ausgereifte Produktfamilie rund um die elektronische Archivierung, die Verarbeitung und Pflege von Dokumenten sowie die Gestaltung von dokumentenbasierten Geschäftsprozessen. Business Process Outsourcing Das Segment Business Process Outsourcing steht für das professionelle Management von nicht strategischen IT-Dienstleistern und freiberuflichen IT-Spezialisten großer Unternehmen. Als integrierter Dienstleister ersetzen wir einzelne Bereiche von Einkaufsabteilungen und helfen unseren Kunden dabei, ihre Lieferantenstrukturen im IT-Bereich zu vereinfachen. Wir übernehmen für sie die Lieferantenauswahl, das Vertrags- und Lieferantenmanagement sowie das individuelle Berichtswesen.

5 Unsere Unternehmensphilosophie Unser Arbeitsfeld ist die Informationstechnologie (IT). Kurzfristige Entwicklungen, unerwartete Umbrüche und permanenter Wandel sind hier nicht Ausnahme, sondern Regel. Daraus leitet sich der wichtigste Anspruch an unsere Arbeit ab: Wir erschaffen auch in komplexen Umgebungen nachvollziehbare, durchdachte und verlässliche Anwendungen. Unsere Arbeitsweise beruht auf einer konsequent unternehmerischen Sicht, deren wichtigste Eckpunkte Kundennutzen, Funktionalität und Pragmatismus sind. Wir wissen, dass Menschen den Erfolg unseres Unternehmens ausmachen. Ihre Kompetenz ist der Grund für die hohe Qualität unserer Leistungen. Wir fördern diesen Baustein unserer Identität mit einer Unternehmenskultur, die auf Offenheit gegenüber anderen Meinungen, inspirierender Zusammenarbeit und Eigenverantwortlichkeit basiert. Dieses Bewusstsein prägt unsere tägliche Arbeit, sie ist der Antrieb unseres Unternehmens. Das IT-Umfeld verlangt die ständige Bereitschaft zum Um- und Neudenken. Da wir aus Kundensicht denken, verstehen wir, wie wichtig es ist, agil und flexibel zu sein. Solide Arbeit ist uns dabei ebenso wichtig wie die Fähigkeit, viel versprechende Impulse in neue, funktionale IT-Lösungen zu verwandeln. Die Breite und Tiefe unserer Erfahrung und die ständige Beschäftigung mit Markt und Kunden sind die Quelle für diese Innovationsleistung. Sie macht uns zu einem lebendigen und facettenreichen Unternehmen.

6 im Geschäftsjahr 2004 hat sich die Gesellschaft weiter positiv entwickelt. Unsere strategischen Weichenstellungen der vergangenen Jahre zeigen nachhaltigen Erfolg. Die letzten beiden Quartale mit positivem Ergebnis stimmen uns auch für das laufende Geschäftsjahr optimistisch. Leider konnten wir 2004 mit der erfolgreichen zweiten Jahreshälfte die Verluste aus den ersten zwei Quartalen nicht mehr ausgleichen, um auch auf Jahresebene ein positives Gesamtergebnis zu erzielen. Unsere stärkere operative Ertragskraft zeigt allerdings, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Bei einem Umsatz von rund 126 Mio. E (Vorjahr: 138 Mio. E) haben wir ein Vorsteuerergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr von -2,2 Mio. E (Vorjahr: -13,4 Mio. E) erwirtschaftet. Lassen Sie mich die wichtigsten Meilensteine des vergangenen Jahres kurz zusammenfassen: Die Verschmelzung der GFT Financial Solutions GmbH auf die GFT Technologies AG hat uns bei der Straffung interner Strukturen und Prozesse einen wichtigen Schritt vorangebracht. Nach der Zentralisierung von Verwaltung und Produktion konnten wir in Deutschland nun auch den Vertrieb und die operative Geschäftsleitung bündeln. Unser Portfolio ist mit den drei Geschäftsfeldern Services, Software und Business Process Outsourcing, die wir Ihnen auf den Seiten 20 und 21 dieses Berichts ausführlich beschreiben, klar und wachstumsorientiert aufgestellt. Im vergangenen Jahr haben wir unsere Positionierung in dem sehr heterogenen Markt noch eindeutiger definiert und die entsprechenden Marketing- und Vertriebsstrategien entwickelt. Diese werden wir im laufenden Jahr konsequent umsetzen. Die Konzentration auf unser Kerngeschäft und darauf, dieses professionell und profitabel zu betreiben, ist ein erklärtes Ziel unserer Strategie. Deswegen trennten wir uns von zwei Randaktivitäten. Anfang 2005 ging der emagine Hauptversammlungsservice an die Computershare GmbH über. Bereits zuvor hatten wir 71 % unserer Anteile an der GFT Systems GmbH an das Management dieser Gesellschaft verkauft. Wir halten noch 10 % an der Gesellschaft und werden weiterhin zusammenarbeiten. Mit der Eröffnung eines neuen Büros in Paris konnte im Sommer 2004 unser Tätigkeitsgebiet auf den französischen Markt erweitert werden. Das Lösungsportfolio von GFT ist dort auf großes Interesse gestoßen. Dies lässt uns die weitere Entwicklung unserer Geschäfte in Frankreich in den nächsten Jahren zuversichtlich betrachten. Die intensive Pflege unserer Kundenbeziehungen war auch im Jahr 2004 ein wichtiges Anliegen. Dieser Aufgabe haben wir uns als Vorstandsmitglieder besonders stark persönlich gewidmet. Es ist für uns von höchster Priorität, dass uns unsere Kunden als langfristigen, innovativen Partner schätzen, der in der schnelllebigen Welt der Informationstechnologie eine verlässliche Konstante darstellt. Viele Projekte, mit denen uns unsere langjährigen Kunden beauftragt haben, untermauern dieses vertrauensvolle Verhältnis. Beispiele sind die digitale Briefmarke, die inzwischen in zahlreichen Produktvarianten von Postunternehmen in mehreren Ländern eingeführt wurde, oder unsere langjährige Kooperation mit der Deutschen Bank, bei der wir neue Impulse setzen konnten. GFT wurde als strategischer Partner mit der Wartung und Weiterentwicklung zahlreicher Anwendungen beauftragt. Im Bereich unserer Industriekunden möchte ich auch Referenzkunden wie Audi, DaimlerChrysler und Siemens hervorheben, mit denen wir seit vielen Jahren erfolgreich zusammenarbeiten. Für uns ist es eine besondere Herausforderung, Unternehmen europaweit für unsere Leistungen zu begeistern. Hier gibt es noch erhebliches Entwicklungspotenzial für GFT. Unser besonderes Augenmerk gilt daher im Geschäftsjahr 2005 den Vertriebsaktivitäten in Europa. Überaus erfreulich entwickelt sich unser internationales Produktionsmodell, das wir kontinuierlich weiter ausbauen. Die Entwicklungskapazitäten in Indien, Spanien und Ungarn werden von unseren Kunden immer stärker nachgefragt und in Projekte eingebunden. Das Thema, das in den Medien und in der Fachwelt als Nearshore und Offshore Sourcing bezeichnet wird, wurde von uns zum richtigen Zeitpunkt adressiert. Unsere Kunden schätzen die starke und verlässliche Präsenz von GFT vor Ort, kombiniert mit interessanten Konditionen, die wir durch unser internationales Produktionsmodell anbieten können. 2

7 Vorwort Vorstand Bericht Aufsichtsrat Unsere Aktie Corporate Governance Das Unternehmen Lagebericht Konzernabschluss Jahresabschluss AG Glossar/Impressum V. l. n. r.: Dr. Jochen Ruetz (Vorstand Finanzen), Marika Lulay (Vorstand Services), Ulrich Dietz (Vorstandsvorsitzender) Im Zuge der verstärkt standortübergreifenden Zusammenarbeit wurde von uns die interne Qualitätsoffensive weiter vorangetrieben. Dabei setzen wir auf international anerkannte Standards in der Software- und Systementwicklung. Im vergangenen Jahr haben alle Mitarbeiter in den Produktionseinheiten Schulungen in der Anwendung der Methode Capability Maturity Model Integration (CMMI) durchlaufen. Wir stehen unmittelbar davor, nach dieser Prozessmethode auf gleichem Niveau in unseren umsatzstärksten Gesellschaften in Deutschland, Großbritannien und Spanien zertifiziert zu werden ein Meilenstein, der von unseren Kunden honoriert wird. GFT strebt auf diesem Gebiet in Europa eine führende Rolle an, um unsere Kunden mit höchster Qualität zu überzeugen. Im Geschäftsjahr 2004 konnten wesentliche Fortschritte erzielt werden. Dies ist vor allem das Verdienst unserer Mitarbeiter, die mit großem Einsatz bei der Sache sind und dabei Höchstleistungen erbringen. Für 2005 und darüber hinaus wurden von uns Strategien entwickelt, wie wir GFT in weiteren viel versprechenden Geschäftsfeldern nach vorne bringen können. Diesem wichtigen Thema haben wir dieses Jahr ein eigenes Kapitel auf den Seiten 18 und 19 gewidmet. Der Börsenwert unseres Unternehmens ist nicht zufrieden stellend. Doch auch hier zeichnet sich parallel zu den positiven Quartalen in der zweiten Jahreshälfte 2004 eine Trendwende ab. Seit Mitte des vergangenen Jahres hat die GFT Aktie deutlich stärker zugelegt als der Markt und so die Wertabschläge gegenüber anderen Tech- nologiewerten wieder wettgemacht. Von ihrem Tiefstand im August 2004 bis Ende Februar 2005 hat sich ihr Wert um 82 % gesteigert. Wir arbeiten daran, dass auf Grundlage einer nachhaltigen Ergebnisverbesserung auch Aktie und Börsenwert zulegen. Wir haben 2004 viel bewegt und neu geordnet. Jetzt geht es darum, die positive Unternehmensentwicklung weiter zu führen, damit GFT nachhaltig profitabel wachsen kann. Unsere Mitarbeiter und das Vorstandsteam arbeiten täglich mit vollem Einsatz daran, dass wir unsere angestrebten Ziele für 2005 planmäßig erreichen. Wir sind überzeugt davon, mit der Steigerung des Unternehmenswertes auch positive Impulse für die GFT Aktie setzen zu können. Unseren Kunden, Investoren und Partnern danken wir für ihre Loyalität und ihr Vertrauen in unsere langfristige Perspektive und unseren Mitarbeitern für ihren engagierten Einsatz. Ihr Ulrich Dietz 3

8 im vergangenen Geschäftsjahr befasste sich der Aufsichtsrat eingehend mit der wirtschaftlichen Lage sowie der strategischen Weiterentwicklung der Gesellschaft. Dabei haben wir die uns nach Gesetz und Satzung vorgegebenen Aufgaben wahrgenommen und den Vorstand bei der Geschäftsführung überwacht und beraten. Der Vorstand unterrichtete den Aufsichtsrat stets zeitnah, umfassend und regelmäßig über die wichtigen Geschäftsvorgänge. Auch außerhalb der Sitzungen ließ sich der Aufsichtsrat laufend über wesentliche Geschäftsvorgänge und Entscheidungen schriftlich und in Einzelgesprächen vom Vorstand unterrichten. Schwerpunkte der Aufsichtsratssitzungen Der Aufsichtsrat kam zu insgesamt acht Sitzungen zusammen, um konkret anstehende Maßnahmen zu beraten und um grundlegende Entscheidungen zu treffen. In der Regel waren an diesen Sitzungen alle Mitglieder anwesend oder telefonisch zugeschaltet. In den Sitzungen, die turnusgemäß zum Quartalsabschluss durchgeführt wurden, beschäftigte sich der Aufsichtsrat umfassend mit der operativen Geschäftsentwicklung der GFT Technologies AG und ihrer Konzerngesellschaften. Im Rahmen dieser Sitzungen legte der Vorstand Quartalsabschlüsse vor und berichtete ausführlich über die finanzielle Entwicklung und die Ertragslage sowie über die Finanzund Investitionsplanung des Konzerns. Am 14. Januar 2004 schlossen sich die Aufsichtsratsmitglieder zu einer außerordentlichen Sitzung per Telefonkonferenz zusammen. Hierbei wurde das Budget für das Geschäftsjahr 2004 diskutiert und verabschiedet. In der Bilanzsitzung am 26. März 2004 stimmte der Aufsichtsrat dem Jahresabschluss und dem Konzernabschluss zu. Darüber hinaus gaben wir in dieser Sitzung auch unsere Zustimmung zur Verschmelzung der GFT Financial Solutions GmbH auf ihre Muttergesellschaft GFT Technologies AG. Ziel dieser Maßnahme war es, die Konzernstruktur im Inland zu vereinfachen. Im Anschluss diskutierten wir die Tagesordnung der Hauptversammlung und legten die Kandidatenliste für den neu zu wählenden Aufsichtsrat fest. In der Aufsichtsratssitzung am 10. Mai 2004 berichtete der Vorstand ausführlich über die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal Zur Vorbereitung der Hauptversammlung fand sich der Aufsichtsrat am 8. Juni 2004 zusammen. In der konstituierenden Sitzung unmittelbar nach der Hauptversammlung am 9. Juni 2004 erfolgte die Wahl von Herrn Franz Niedermaier zum Vorsitzenden und von Herrn Dr. Markus Kerber zum stellvertretenden Vorsitzenden. In der Sitzung vom 9. August 2004 ließ sich der Aufsichtsrat vom Vorstand über die Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres informieren. Ein weiterer Schwerpunkt war die Diskussion über die strategische Entwicklung der GFT Systems GmbH, des Spezialisten für das Thema Wissensmanagement. Vor dem Hintergrund einer verstärkten Konzentration auf die Kernkompetenzen von GFT erteilte der Aufsichtsrat seine Zustimmung, dass 71 % der Anteile an der GFT Systems GmbH an das bestehende Management veräußert werden. Die erfreuliche Geschäftsentwicklung im dritten Quartal 2004, in dem der Konzern wieder ein positives Vorsteuerergebnis ausweisen konnte, war das Thema der Sitzung vom 8. November Gemeinsam mit dem Vorstand berieten wir über Maßnahmen, die diese Tendenz nachhaltig verankern sollten. Im Zuge der weiteren Fokussierung auf das Kerngeschäft unterrichtete uns der Vorstand über die vorgesehene Veräußerung des emagine Hauptversammlungsservice. Der Aufsichtsrat stimmte dem Verkauf mit Wirkung zum 1. Januar 2005 zu. Darüber hinaus diskutierten wir unsere Auffassung zu den Richtlinien des Corporate Governance Kodex und ließen uns vom Beauftragten der Gesellschaft dazu Bericht erstatten. Im Mittelpunkt der Sitzung am 13. Dezember 2004 stand die Diskussion und Verabschiedung des Budgets für das Jahr Ein 4

9 Vorwort Vorstand Bericht Aufsichtsrat Unsere Aktie Corporate Governance Das Unternehmen Lagebericht Konzernabschluss Jahresabschluss AG Glossar/Impressum Franz Niedermaier, Aufsichtsratsvorsitzender weiterer Schwerpunkt der Sitzung war die Beratung des Konzepts zur strategischen Weiterentwicklung der GFT Gruppe. Corporate Governance Die aktualisierte Entsprechenserklärung zum Corporate Governance Kodex nach 161 AktG unterzeichneten wir in der Aufsichtsratssitzung am 13. Dezember Bereits im Vorfeld setzten wir uns mit den Anforderungen eingehend auseinander und überprüften auch die Effizienz unserer eigenen Arbeit systematisch anhand eines Fragebogens. In diesem Zusammenhang lösten wir den Personalausschuss wieder auf, den wir im Hinblick auf die umfangreichen personellen Restrukturierungen und anstehenden Vorstandsangelegenheiten am 8. Mai 2002 eingerichtet hatten. Personalien Mit Ablauf der Hauptversammlung der Gesellschaft am 9. Juni 2004 endete die Amtszeit aller Aufsichtsratsmitglieder. Für die Amtsperiode 2004 bis 2009 wurde ein neuer Aufsichtsrat gewählt. Rainer Neske und Manfred Schuster standen für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Wir danken den beiden Herren für ihr Engagement und dafür, dass sie ihre vielfältigen Erfahrungen in ihre Tätigkeit als Aufsichtsrat eingebracht haben. Als neue Mitglieder des Aufsichtsgremiums konnten wir Dr. Thorsten Demel sowie Dr. Markus Kerber begrüßen. Wiedergewählt wurden Prof. Dr. Gerhard Barth, Dr. Simon Kischkel, Franz Niedermaier und Ingrid Schmidt. Jahresabschluss und Konzernabschluss 2004 Wie von der Hauptversammlung am 9. Juni 2004 verfügt, erteilte der Aufsichtsrat der Grant Thornton GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Stuttgart, den Prüfungsauftrag für den Jahresabschluss, den Konzernabschluss, den Lagebericht und den Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erteilte dafür uneingeschränkte Bestätigungsvermerke. In der Bilanzsitzung am 23. März 2005 ließ sich der Aufsichtsrat den Jahresabschluss der Gesellschaft und des Konzerns von den Vorstandsmitgliedern erläutern. Der Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss, Konzernabschluss, Lagebericht und Konzernlagebericht geprüft und für ordnungsgemäß befunden. Er stimmt dem Ergebnis der Prüfung dieser Unterlagen durch den Abschlussprüfer zu. In Anwesenheit der Wirtschaftsprüfer wurden die vorgelegten Unterlagen erörtert und gebilligt und somit der Jahresabschluss festgestellt. Der Aufsichtsrat folgt dem Vorschlag des Vorstands, keine Dividende auszuschütten und den im Jahresabschluss ausgewiesenen Bilanzverlust vorzutragen. Der Aufsichtsrat spricht den Mitgliedern des Vorstands und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr tatkräftiges Engagement im Berichtszeitraum seinen Dank und seine Anerkennung aus. Stuttgart, den 23. März 2005 Für den Aufsichtsrat Franz Niedermaier 5

10 Begegnungen mit GFT Bei Dienstleistungen und Produkten von GFT handelt es sich in der Regel um sehr komplexe, anspruchsvolle Softwareanwendungen für internationale Geschäftskunden, die Sie als Privatperson kaum bewusst wahrnehmen. Unsere Lösungen arbeiten meist im Hintergrund als Teil eines Gesamtsystems. Sie können daher nicht direkt erkennen, dass Technologie von GFT im Spiel ist. Dennoch gibt es viele Software-Anwendungen von GFT, denen auch Sie immer mal wieder begegnen können. Diese Anwendungen machen vieles in Ihrem Alltag einfacher, komfortabler und schneller. Wo und wie, zeigt Ihnen die folgende kleine Bildgeschichte. Durch unsere IT-Lösungen profitieren auch Sie, vielleicht viel öfter als Sie bisher wussten, von unseren modernen Systemen. Spät dran Schon fast 8.00 Uhr jetzt aber los! Schnell die vorbereiteten Präsentationsmappen und meinen Mantel geschnappt und auf zu meinem Termin. Unterwegs habe ich mir beim Coffeeshop um die Ecke noch schnell einen Kaffee zum Mitnehmen gekauft. Mmh, das tut gut. Auch das noch Das ist mal wieder typisch, immer dann, wenn man es eilig hat: Rote Welle. Auch diese Ampel schaltet auf Rot und ich halte an. Da höre ich hinter mir die Bremsen quietschen zu spät. Das darf doch nicht wahr sein, jetzt ist mir der Lieferwagen doch tatsächlich voll hinten aufs Auto geknallt. Auch das noch: Durch den Aufprall habe ich meinen Kaffee über meine Hose und die Präsentationsmappen geschüttet. Die sind hinüber! Aber egal, meinen Präsentationstermin kann ich für heute sowieso vergessen. Jetzt heißt es erst mal, Polizei und Versicherung verständigen. Ach ja, und meinen Termin muss ich natürlich auch noch absagen. 6

11 Wenigstens habe ich Glück im Unglück, weder mir noch dem Unfallfahrer ist etwas passiert. Dafür steht es um meinen Wagen nicht so gut, der ist total zerbeult und verzogen. Schadensaufnahme Auf die Polizei ist Verlass. Die war ganz schnell am Unfallort und hat alles geregelt. Auch der Gutachter war gleich zur Stelle und hat den Schaden an meinem Wagen direkt vor Ort aufgenommen: Totalschaden nur gut, dass ich nicht die Schuld trage. Auf den Schreck muss ich jetzt erst mal nach Hause. HYPARCHIV Der Gutachter nimmt den Schaden wie gewohnt handschriftlich auf. Das GFT Produkt HYPARCHIV InScribe ermöglicht durch spezielles Formulardesign und den Einsatz eines speziellen digitalen Stiftes (Logitech IO2 oder Nokia Digital Pen) die direkte Digitalisierung und Speicherung der Formularinhalte im Stift. Im Anschluss an die Schadensaufnahme werden die so erfassten Informationen elektronisch an die Zentrale der Versicherung gesendet, die handschriftlichen Informationen als Text erkannt und an weiterverarbeitende Systeme zur Schadensregulierung und Archivierung gesendet. 7

12 Unsere Aktie Die GFT Aktie entwickelte sich im vergangenen Berichtsjahr nicht zufrieden stellend. Sie wurde mit klaren Wertabschlägen zu den deutschen Technologieindices gehandelt. Zum Jahresende gewann sie jedoch deutlich an Dynamik und schloss zunehmend zu den Vergleichsindices auf. Damit honorierte die Börse nicht zuletzt die positiven Ergebnisse des dritten Quartals Im laufenden Jahr dürften die sich weiter stabilisierende fundamentale Lage sowie ein höherer Streubesitz das Interesse der Anleger wecken. Freundliche Tendenz am Kapitalmarkt Die positive Grundstimmung, die 2003 an den Kapitalmärkten vorherrschte, hat auch 2004 angehalten. Zwar entwickelten sich die Indices nicht mehr ganz so dynamisch nach oben, und der Nachholbedarf an den Aktienmärkten scheint im Vorjahr im Wesentlichen ausgeschöpft worden zu sein. Dennoch zeigte sich der Deutsche Aktienindex (DAX) freundlich und schloss mit einem Plus von 7 % bei Punkten. Damit schlug er den US-Börsenindex Dow Jones, der um 3 % auf Zähler zulegte. Beide Indices erreichten ihren höchsten Stand seit Die anhaltende Aufwärtsbewegung an den Kapitalmärkten basiert auf der einsetzenden Belebung der Konjunktur. Die Restrukturierungs- und Kostensenkungsprogramme, die in den Jahren nach dem New-Economy-Boom durchgeführt wurden, zeigen Wirkung und verbessern die Ertragslage der Unternehmen. Vielfach sorgten attraktive Börsenbewertungen und niedrige Kapitalmarktzinsen für einen moderaten Aufwärtstrend. Gedämpft wurde der positive Trend durch den starken Euro, den steigenden Ölpreis und nicht zuletzt durch die anhaltende Vorsicht der Anleger. Vor allem bei den Technologiewerten macht sich diese Zurückhaltung noch bemerkbar. Während sich der deutsche Technology All Share im Jahresverlauf nahezu unverändert zeigte, sank der TecDAX um 4 %. Die US-Technologiebörse NASDAQ hingegen konnte um knapp 9 % zulegen. Mit einem besonders starken vierten Quartal sowie einer steigenden Zahl an Börsengängen illustrierte sie damit Marktwachstum auf Seiten der Unternehmen einerseits sowie neu erwachendes Interesse auf Seiten der Anleger andererseits. GFT Aktie kann Aufwärtstrend des Vorjahres erst im vierten Quartal wieder aufnehmen Nachdem sich der Kurs der GFT Aktie im Vorjahr nahezu verdoppelt hatte, verlor sie im Berichtszeitraum 39 % ihres Werts. Sie startete zu Jahresbeginn mit einem Kurs von 2,68 E und entwickelte sich zunächst positiv. Die GFT Aktie wurde mit prozentualen Aufschlägen zu den deutschen Technologieindices Technology All Share und TecDAX bewertet und erreichte am 22. Januar ihren Jahreshöchststand von 3,02 E. Bis Anfang April konnte sich die Aktie im Markt relativ gut behaupten. Dann geriet sie in einen Abwärtssog, der auch andere Technologiewerte erfasst hatte. Gleichwohl verzeichnete die GFT Aktie einen deutlichen Bewertungsabschlag auf die Vergleichsindices. Mitte August konnte dieser Trend bei einem Jahrestief von 1,14 E gestoppt und eine Wende eingeleitet werden. Im Verlauf der folgenden drei Monate stabilisierte sich der Kurs. Nicht zuletzt die Unternehmensergebnisse des dritten Quartals verliehen der Aktie positive Impulse. GFT meldete Mitte November nach 13 Quartalen erstmals wieder ein positives Vorsteuerergebnis, was von den Anlegern honoriert wurde. So konnte die GFT Aktie in den letzten beiden Monaten des Jahres deutlich stärker zulegen als der Markt und sich immer besser gegenüber den Vergleichsindices behaupten. Verbuchte die GFT Aktie im Jahresverlauf 2004 bei einem Schlusskurs von 1,63 E noch einen Wertverlust von 39 % im Vergleich zum Jahresbeginn, so konnte sie sich bis Ende Februar 2005 von ihrem Jahrestief im August 2004 um 82 % erholen. Streubesitz deutlich erhöht Im Berichtszeitraum hat sich der Anteil der GFT Aktien, die sich in Streubesitz befinden, von 35 % auf 42,7 % erhöht. So trennte sich der Großaktionär Deutsche Bank AG im Verlauf des zweiten und dritten Quartals 2004 von rund 5,1 % der gehaltenen Anteile. Im September 2004 veräußerte Ulrich Dietz Aktien oder 1,8 % der ausstehenden Aktien marktschonend in einer Privattransaktion an einen institutionellen Investor. Mit zunehmendem Streubesitz steigt die Attraktivität der Aktie für private wie institutionelle Investoren. Der Grund dafür ist ein geringeres Anlagerisiko, das mit der höheren Liquidität und der dadurch verringerten Volatilität zusammenhängt. Höheres Interesse an unserer Aktie lässt sich auch am Handelsvolumen ablesen, das im vergangenen Jahr deutlich zugenommen hat. Im Jahr 2004 wurden von der GFT Aktie durchschnittlich Stück pro Tag über das elektronische Handelssystem Xetra und auf dem Frankfurter Parkett gehandelt. 8

13 Vorwort Vorstand Bericht Aufsichtsrat Unsere Aktie Corporate Governance Das Unternehmen Lagebericht Konzernabschluss Jahresabschluss AG Glossar/Impressum Vor allem in der zweiten Jahreshälfte haben die Umsätze mit GFT Aktien stark angezogen. Im Vorjahr verzeichnete die Aktie noch ein durchschnittliches Handelsvolumen von Stück am Tag. Aktionärsstruktur Ergebnis je Aktie Auf der Grundlage des ausgewiesenen Konzernergebnisses belief sich das Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG vor Firmenwertabschreibungen im Jahr 2004 auf -0,02 E. Im Jahr 2003 hatte das Ergebnis -0,35 E betragen. Der Vorstand schlägt der Hauptversammlung vor, auch in diesem Jahr keine Dividende auszuschütten und den Bilanzverlust auf neue Rechnung vorzutragen. Ulrich Dietz 27,7 % Streubesitz 42,7 % Aktienoptionsprogramme Maria Dietz 9,7 % Deutsche Bank 19,9 % In den Berichtszeitraum fiel die letzte Ausübungsmöglichkeit für das zum Börsengang der Gesellschaft aufgelegte Optionsprogramm. Die GFT Aktie erfüllte aber weder hierfür noch für die dritte Tranche des Optionsprogramms vom Sommer 2000 die erforderlichen Performance-Kriterien. Investor Relations GFT in German Entrepreneurial Index (GEX) aufgenommen GFT zeichnet sich auch dadurch aus, dass 37,4 % der Anteile nach wie vor in den Händen der Gründerfamilie bzw. des Vorstandsvorsitzenden liegen. Ein Grund dafür, dass die Deutsche Börse das Unternehmen in den am 1. Januar 2005 eingeführten German Entrepreneurial Index (GEX) aufgenommen hat. Dieser neue Index gilt als Indikator für die Wertentwicklung mittelständischer Unternehmen an der Börse. Er setzt sich aus rund 120 Unternehmen zusammen, die im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet sind, deren Börsengang nicht länger als zehn Jahre zurückliegt und die als eigentümerdominiert gelten. Dieses Kriterium ist dann erfüllt, wenn Vorstände, Aufsichtsratsmitglieder oder deren Familien zwischen 25 % und 75 % der Stimmrechte des Unternehmens besitzen. Betrachtet man die historische Börsenentwicklung des GEX, so zeigt sich, dass die so definierten inhabergeführten Unternehmen deutlich besser abschneiden als vergleichbare Indices wie DAX, SDAX oder TecDAX. Auch 2004 hat GFT die Kommunikation mit dem Kapitalmarkt aktiv gestaltet und die Marktteilnehmer kontinuierlich, aktuell und umfassend über die Geschäftsentwicklung unterrichtet. Als Ergänzung der Geschäfts- und Quartalsberichterstattung haben sich hierbei Telefonkonferenzen mit Finanzanalysten etabliert. Darüber hinaus haben wir das Unternehmen sowohl auf dem Deutschen Eigenkapitalforum als auch auf der Small Cap Conference in Frankfurt präsentiert. Inhalte der Gespräche des Vorstandsvorsitzenden und des Finanzvorstands mit institutionellen Investoren waren insbesondere die Restrukturierungsmaßnahmen, die Aktivitäten zur Umsetzung der Unternehmensstrategie sowie aktuelle Trends der IT-Branche. Diese Themen wurden auch in zahlreichen Einzelgesprächen mit Analysten und Investoren ausführlich behandelt. Wichtigste Säule in der Kommunikation mit den Privatanlegern war neben der Hauptversammlung unsere Internetpräsenz. Unter der Rubrik Investor Relations können sich interessierte Anleger ausführlich über das 9

14 Unsere Aktie Unternehmen und die GFT Aktie informieren. Die Finanzberichte stehen dort ebenso zur Verfügung wie der Finanzkalender sowie aktuelle Pressemitteilungen. Diese können auch als -Newsletter abonniert werden. Darüber hinaus haben wir im persönlichen Gespräch oder per Fragen rund um GFT und die Aktie zeitnah beantwortet. Zwar binden die neuen Richtlinien des Anlegerschutzverbesserungsgesetzes intern Ressourcen, etwa für das Führen von Insiderlisten und die strengeren Ad-hoc-Pflichten. Dennoch werden wir uns bemühen, den gewohnt hohen Standard, den wir uns für den Dialog mit Aktionären, Analysten, institutionellen Investoren und der Wirtschafts- und Finanzpresse gesetzt haben, auch weiterhin nach besten Kräften aufrechtzuerhalten. Weitere Informationen zur GFT Aktie: GFT Technologies AG, Investor Relations Leopoldstraße 1 D St. Georgen Tel.: 07724/ Fax: 07724/ Internet: Informationen zur GFT Aktie ISIN DE Beginn der Börsennotierung Marktsegment Prime Standard Indices German Entrepreneurial Index (GEX), Stuttgarter Aktienindex (SAX) Designated Sponsor HSBC Trinkaus & Burkhardt Anzahl ausgegebener Aktien mit 1 E Nennwert je Aktie Eröffnungskurs am Jahresanfang 2,68 E 1,25 E Schlusskurs am Jahresende 1,63 E 2,49 E Wertveränderung -39 % +99 % Höchster Kurs 3,02 E ( ) 3,58 E ( ) Tiefster Kurs 1,14 E ( ) 0,95 E ( ) Marktkapitalisierung per Mio. E 66 Mio. E Durchschnittliches Handelsvolumen pro Tag in Stück

15 Vorwort Vorstand Bericht Aufsichtsrat Unsere Aktie Corporate Governance Das Unternehmen Lagebericht Konzernabschluss Jahresabschluss AG Glossar/Impressum % Kursverlauf der GFT Aktie indexiert (Basis 02. Januar 2004 = 100 %) 40 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug S ep Ok t Nov Dez Jan Feb GFT AG 2005 erstellt mit GFT High Chart Kursverlauf der GFT Aktie in E 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug S ep Ok t Nov Dez Jan Feb GFT AG 2005 erstellt mit GFT High Chart 11

16 Corporate Governance Eine verantwortungsbewusste und transparente Unternehmensführung ist von Anfang an Teil unserer Unternehmenskultur. Das umfasst eine enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat ebenso wie eine offene, zeitnahe Kommunikation mit allen Aktionären und weiteren Marktteilnehmern. Darüber hinaus achten wir auf einen verantwortungsvollen Umgang mit den Unternehmensrisiken sowie auf eine stetige Verbesserung unserer Kontroll- und Steuerungssysteme. Im Geschäftsjahr 2004 haben wir im Bereich Corporate Governance den Schwerpunkt darauf gelegt, die Transparenz in der Unternehmensführung und in der Unternehmenskommunikation zu erhöhen. Entscheidungen effizient und transparent gestaltet Da es 2004 keine Änderungen im Deutschen Corporate Governance Kodex gab, konnten wir uns darauf konzentrieren, die bereits in den vergangenen Jahren eingeführten und bewährten Steuerungssysteme zu verbessern. Unser Ziel ist es, die Entscheidungs- und Kontrollstrukturen nachvollziehbarer und effizienter zu gestalten. So werden etwa Entscheidungen von allen sechs Mitgliedern des Aufsichtsrats gemeinsam getroffen. Damit sind sowohl bei der Diskussion als auch bei der Entscheidungsfindung alle Mitglieder des Aufsichtsrats beteiligt. Aufgrund der hohen Kompetenz der einzelnen Mitglieder, der übersichtlichen Größe des Aufsichtsrats und der hohen Präsenz der Aufsichtsratsmitglieder in den Sitzungen werden alle Entscheidungen zeitnah getroffen. Gleichzeitig kommen wir damit der öffentlich immer stärker werdenden Anforderung nach, maßgebliche Entscheidungen nicht einzelnen Mitgliedern von Ausschüssen zu übertragen, sondern den Aufsichtsrat als Ganzes einzubinden. Im Bericht des Aufsichtsrats auf den Seiten 4 und 5 erfahren Sie mehr über die maßgeblichen Themen und Entscheidungen der Aufsichtsratssitzungen im vergangenen Geschäftsjahr. Unternehmensnachrichten zeitnah und offen kommuniziert Um eine möglichst hohe Transparenz zu gewährleisten, legen wir unternehmensrelevante Informationen zeitnah offen und berichten regelmäßig über unsere Geschäftsergebnisse. Neben der kontinuierlichen Berichterstattung unterrichten wir in Presseinformationen und Ad-hoc-Mitteilungen über wesentliche geschäftliche Veränderungen. Das Einhalten von Richtlinien sichergestellt Unser Compliance-Beauftragter (Richtlinienbeauftragter) stellt mit seiner Arbeit sicher, dass die im Kodex aufgestellten Regeln auch von unseren Tochtergesellschaften im In- und Ausland eingehalten werden. Die gesetzlichen Vorgaben in den einzelnen Ländern sowie die allgemein anerkannten und in der Praxis bewährten Verfahren werden durch den Kodex sinnvoll ergänzt und erweitert. Darstellung der Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat neu festgelegt Wir begrüßen, dass es mit dem Kodex ein Regelwerk gibt, das neben den geltenden deutschen Gesetzesnormen auch Empfehlungen und Anregungen für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung beinhaltet. Das Ziel, mit diesem Kodex eine möglichst hohe Transparenz für alle Anleger und Marktteilnehmer zu erreichen, ist aus unserer Sicht weit vorangekommen. Die Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder werden wir ab dem Jahr 2005 individualisiert ausweisen. Wir stellen uns aber auch bewusst einer offenen Diskussion um die Grenzen der Offenlegung von persönlichen Informationen. So ist für uns die öffentlich sehr intensiv diskutierte Frage, inwieweit individualisierte Vorstandsvergütungen offen gelegt werden sollen, auch eine Frage des Schutzes der Privatsphäre der einzelnen Vorstandsmitglieder. Wir sind der Ansicht, dem Bedürfnis des Anlegers nach Transparenz ausreichend nachzukommen, indem wir die Vergütung des Vorstands unterteilt nach Fixum, erfolgsbezogenen Komponenten und Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung im Anhang als Gesamtsumme veröffentlichen. Der Empfehlung im Kodex sind wir daher nicht gefolgt. Weiterentwicklung des Kodex berücksichtigt Die zu erwartenden Änderungen im Kodex, die sich durch diverse neue gesetzliche Anforderungen ergeben, werden wir aufmerksam verfolgen, zeitnah diskutieren und sofern erforderlich in unsere internen und externen Prozesse integrieren. Ein interner Corporate-Governance-Beauftragter wird auch weiterhin die Einhaltung der Regeln des Kodex sicherstellen und dem Aufsichtsrat regelmäßig über aktuelle Entwicklungen berichten. 12

17 Vorwort Vorstand Bericht Aufsichtsrat Unsere Aktie Corporate Governance Das Unternehmen Lagebericht Konzernabschluss Jahresabschluss AG Glossar/Impressum Entsprechenserklärung der GFT Technologies AG zum Deutschen Corporate Governance Kodex nach 161 Aktiengesetz Vorstand und Aufsichtsrat haben in ihrer Sitzung am 13. Dezember 2004 einstimmig die Aktualisierung der Entsprechenserklärung verabschiedet. Diese ist seit dem 17. Dezember 2004 auf unserer Website den Aktionären dauerhaft zugänglich. Vorstand und Aufsichtsrat der GFT Technologies AG bekennen sich zu den Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex in der Version vom 21. Mai 2003 und haben diesen für das Geschäftsjahr 2004 entsprochen bzw. werden diesen für das Geschäftsjahr 2005 bis auf die nachfolgend aufgeführten Ausnahmen entsprechen: Bei der Ausgabe neuer Aktien haben die Aktionäre grundsätzlich ein ihrem Anteil am Grundkapital entsprechendes Bezugsrecht. Bei Ausgabe neuer Aktien räumt GFT den Aktionären grundsätzlich ein Bezugsrecht ein. Der Vorstand ist laut Satzung jedoch ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats dieses Bezugsrecht der Aktionäre bei Kapitalerhöhungen gegen Sacheinlagen auszuschließen sowie Spitzenbeträge vom Bezugsrecht auszunehmen Absatz 3 Die Grundzüge des Vergütungssystems sowie die konkrete Ausgestaltung eines Aktienoptionsplans oder vergleichbarer Gestaltungen für Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung und Risikocharakter sollen auf der Internetseite der Gesellschaft in allgemein verständlicher Form bekannt gegeben werden und im Geschäftsbericht erläutert werden. Hierzu sollen auch Angaben zum Wert von Aktienoptionen gehören. Da derzeit kein Vorstand mehr über Aktienoptionen verfügt und wir derzeit nicht an einer Neuauflage eines Optionsprogramms arbeiten, berichten wir nur im Geschäftsbericht über die Bedingungen der noch laufenden Optionsprogramme Absatz 4 Der Vorsitzende des Aufsichtsrats soll die Hauptversammlung über die Grundzüge des Vergütungssystems und deren Veränderung informieren. Im Geschäftsjahr 2004 wird dieser Empfehlung nicht entsprochen. Da das Vergütungssystem des Vorstands branchenüblich ist und keine Aktienoptionen enthält, hat der Vorsitzende des Aufsichtsrats die Hauptversammlung nicht über die Grundzüge des Vergütungssystems und deren Veränderung informiert. Ab dem Kalenderjahr 2005 wird dieser Empfehlung entsprochen werden. 13

18 Corporate Governance Der Vorsitzende des Aufsichtsrats wird in der Hauptversammlung, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2004 beschließt, über die Grundzüge des Vergütungssystems und deren Veränderung informieren Die Vergütung der Vorstandsmitglieder soll im Anhang des Konzernabschlusses aufgeteilt nach Fixum, erfolgsbezogenen Komponenten und Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung ausgewiesen werden. Die Angaben sollen individualisiert erfolgen. GFT behält die bisherige Berichtsstruktur bei, nach der Vorstandsvergütungen nur für den Vorstand insgesamt, gegebenenfalls aufgeteilt nach Geldleistungen sowie Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung (z.b. Aktienoptionen) ausgewiesen werden Der Aufsichtsrat soll einen Prüfungsausschuss (Audit Committee) einrichten, der sich insbesondere mit Fragen der Rechnungslegung und des Risikomanagements, der erforderlichen Unabhängigkeit des Abschlussprüfers, der Erteilung des Prüfungsauftrags an den Abschlussprüfer, der Bestimmung von Prüfungsschwerpunkten und der Honorarvereinbarung befasst. Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses sollte kein ehemaliges Vorstandsmitglied der Gesellschaft sein. Bei GFT werden die aufgeführten Aufgaben vom Wirtschaftsausschuss wahrgenommen, dem alle Mitglieder des Aufsichtsrats angehören. Damit wird gewährleistet, dass alle Aufsichtsratsmitglieder gleich in Qualität und Umfang unterrichtet werden. In der Praxis hat sich bei GFT eine detaillierte Unterrichtung des gesamten Aufsichtsrats über die Quartals- und Jahresabschlüsse und das Risikomanagement sowie eine ausführliche Diskussion dieser Themen mit dem Wirtschaftsprüfer bewährt Absatz 2 Die Mitglieder des Aufsichtsrats sollen neben einer festen eine erfolgsorientierte Vergütung erhalten. Die erfolgsorientierte Vergütung sollte auch auf den langfristigen Unternehmenserfolg bezogene Bestandteile enthalten. Die Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder von GFT ist im Vergleich zu anderen Unternehmen verhältnismäßig niedrig. Vor dem wirtschaftlichen Hintergrund der Gesellschaft erscheint eine Erhöhung der Vergütung auch im Sinne einer variablen, erfolgsabhängigen Komponente derzeit nicht angemessen Absatz 3 Die Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder soll im Anhang des Konzernabschlusses individualisiert, aufgegliedert nach Bestandteilen ausgewiesen werden. Auch die vom Unternehmen an die Mitglieder des Aufsichtsrats gezahlten Vergütungen oder gewährten Vorteile für persönlich erbrachte Leistungen, insbesondere Beratungs- und Vermittlungsleistungen, sollen individualisiert im Anhang zum Konzernabschluss gesondert angegeben werden. Im Geschäftsjahr 2004 wird dieser Empfehlung nicht entsprochen. GFT behält die bisherige Berichtsstruktur bei, nach der die Gesamtbezüge des Aufsichtsrats insgesamt ausgewiesen werden. Ab dem Geschäftsjahr 2005 wird dieser Empfehlung entsprochen werden. 14

19 Vorwort Vorstand Bericht Aufsichtsrat Unsere Aktie Corporate Governance Das Unternehmen Lagebericht Konzernabschluss Jahresabschluss AG Glossar/Impressum Die Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder wird im Anhang des Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2005 individualisiert, aufgegliedert nach Bestandteilen ausgewiesen werden. Auch die vom Unternehmen an die Mitglieder des Aufsichtsrats gezahlten Vergütungen oder gewährten Vorteile für persönlich erbrachte Leistungen, insbesondere Beratungs- und Vermittlungsleistungen, werden individualisiert im Anhang zum Konzernabschluss 2005 gesondert angegeben werden. GFT Technologies AG 13. Dezember 2004 Für den Vorstand Für den Aufsichtsrat Ulrich Dietz Franz Niedermaier Corporate Governance im Internet Corporate Governance bei GFT Vollständiger Wortlaut des Deutschen Corporate Governance Kodex sowie weitere Informationen 15

20 Begegnungen mit GFT Nachschub Zu Hause und raus aus der mit Kaffee befleckten Hose habe ich mich vom ersten Schock erholt. Meinen versäumten Präsentationstermin konnte ich zum Glück problemlos verschieben. Die Unterlagen dafür muss ich dann eben noch mal neu ausdrucken. mir der Büromaterialversand Printus ein. Der hat doch diesen tollen Online-Shop mit extra schnellem Lieferservice. Wenn ich die Materialien jetzt gleich dort online bestelle, erhalte ich sie garantiert noch rechtzeitig. Apropos ausdrucken ich brauche dringend noch neue Druckerpatronen, sonst wird das nichts mit der neuen Präsentationsunterlage. Und wo bekomme ich bis Mittwoch diese speziellen Präsentationsmappen her? Da fällt Printus Elektronische Büromaterialbestellung bei Printus Die innovative E-Commerce-Plattform von Printus, Deutschlands führendem Versandhaus für Büroartikel, ermöglicht die Bestellung von mehr als Artikeln online. GFT realisierte die leistungsfähige und hoch verfügbare Shop-Lösung, die für ca registrierte Kunden und rund User pro Tag ausgelegt ist. In Spitzenzeiten meistert das Portal allein Seitenaufrufe pro Stunde.

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

HORNBACH HOLDING-Aktie

HORNBACH HOLDING-Aktie HORNBACH HOLDING-Aktie 4 Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 8 HORNBACH HOLDING-Aktie 14 Corporate Governance 20 Konzernlagebericht Die HORNBACH HOLDING-Aktie Kurschart 1. März 2006 bis 28. Februar

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 141 Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Masterflex Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder klar gewachsen. Gerade in der ersten Jahreshälfte war die Wachstumsdynamik

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung Infineon Technologies Geschäftsbericht 2008 59 Max Dietrich Kley Vorsitzender des Aufsichtsrats der Infineon Technologies AG Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat erstattet hiermit Bericht über

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Deutscher Corporate Governance Kodex

Deutscher Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 21. Mai 2003 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex 1. Präambel 1 Der vorliegende Deutsche Corporate Governance Kodex (der "Kodex") stellt wesentliche gesetzliche

Mehr

Corporate Governance-Bericht 2014

Corporate Governance-Bericht 2014 Corporate Governance-Bericht 2014 Eine größtmögliche Transparenz der Führungs- und Kontrollstruktur trägt dazu bei, Vertrauen bei Anlegern zu schaffen. Die update software AG erklärt, den Deutschen Corporate

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Commerzbank Geschäftsbericht 2010 Bericht des Aufsichtsrats Klaus-Peter Müller Vorsitzender während des abgelaufenen Geschäftsjahres haben wir den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens beraten und

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB)

Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Erklärung zur Unternehmensführung der Hawesko Holding AG gemäß 289a Handelsgesetzbuch (HGB) Corporate Governance Die Hawesko Holding AG bekennt sich zu einer verantwortungsvollen, auf Wertschöpfung ausgerichteten

Mehr

DAHL. Insurance Group

DAHL. Insurance Group DAHL Insurance Group Geschäftsbericht 2013 Inhalt Berichte 3 Bericht des Aufsichtsrats 4 Lagebericht des Vorstands Jahresabschluss 2013 5 Gesamtbilanz 2013 6 Gewinn- und Verlustrechnung 7 8 Periodenrechnung

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz

Entsprechenserklärung 2015. der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Entsprechenserklärung 2015 der MOLOGEN AG gemäß 161 Aktiengesetz Vorstand und Aufsichtsrat erklären, dass den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex ( DCGK ) in der Fassung vom 5. Mai 2015

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006)

Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006) Checkliste zum Deutschen Corporate Governance Kodex (Fassung 12.06.2006) Die folgende Checkliste soll die Anwendung des Deutschen Corporate Governance Kodex erleichtern. Sie gibt einen schnellen Überblick

Mehr

Für den Fall der Beendigung einer Vorstandstätigkeit hat kein Vorstandsmitglied einen vertraglichen Anspruch auf Abfindungszahlungen.

Für den Fall der Beendigung einer Vorstandstätigkeit hat kein Vorstandsmitglied einen vertraglichen Anspruch auf Abfindungszahlungen. 50 www.wilex.com bezogenen internen Kontrollsystem ist Bestandteil der Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 89a HGB, die auf der Unternehmenswebsite in der Rubrik Presse + Investoren > Corporate Governance

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Sehr geehrte Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionäre, 102 Sehr geehrte Aktionäre, Deutsche Post World Net hat im Geschäftsjahr 2007 ihre Position als weltweit führender Logistikkonzern ausgebaut und ist für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet.

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT CORPORATE GOVERNANCE BERICHT Für Wincor Nixdorf ist eine verantwortliche, transparente und auf nachhaltige Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensführung und -überwachung wesentliche Grundlage für den

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sky Deutschland AG Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr intensiv mit der Lage und den Perspektiven des Unternehmens befasst und dabei die ihm nach

Mehr

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern CORPORATE GOVERNANCE BERICHT 2014 CORPORATE GOVERNANCE BERICHT UND ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung

Mehr

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE.

ORGANE DER VORSTAND DER AUFSICHTSRAT MAG. RUDOLF PAYER. Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA. Sales & Marketing ING. MANFRED BENE. ORGANE DER VORSTAND MAG. RUDOLF PAYER Operations & Finance MICHAEL FELDT, MBA Sales & Marketing DER AUFSICHTSRAT ING. MANFRED BENE Vorsitzender DR. ANDREAS BIERWIRTH Mitglied ab 02.05.2013, Vorsitzender-Stellvertreter

Mehr

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge H U G O B O S S Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003 Gegenanträge Nachfolgend finden sie alle zu veröffentlichen Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Nowak Immobilien Aktiengesellschaft

Nowak Immobilien Aktiengesellschaft Nowak Immobilien Aktiengesellschaft Geschäftsbericht 2014 Inhalt Organe der Gesellschaft...3 Bericht des Aufsichtsrats... 4 Lagebericht des Vorstands...5-6 Ausblick.........................................................................7

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 1 Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, während der erheblichen Marktverwerfungen im Verlauf der Finanzmarktkrise hat die Aareal Bank AG stets

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr