Bereitstellung von Hitachi Unified Compute Platform Select für Microsoft Private Cloud auf Hitachi Unified Storage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bereitstellung von Hitachi Unified Compute Platform Select für Microsoft Private Cloud auf Hitachi Unified Storage"

Transkript

1 Bereitstellung von Hitachi Unified Compute Platform Select für Microsoft Private Cloud auf Hitachi Unified Storage Leitfaden zur Referenzarchitektur Von Rick Andersen 07. November 2012

2 Feedback Hitachi Data Systems freut sich über Ihr Feedback. Anregungen nehmen wir gerne per an entgegen. Nennen Sie für die bessere Übermittlung dieser Nachricht die Dokumentnummer im Betreff und den Titel dieses Whitepaper im Text.

3 Inhalt Lösungsübersicht...4 Schlüsselkomponenten der Lösung... 7 Hardware-Komponenten... 7 Software-Komponenten...9 Lösungsdesign...12 Übergeordnete Architektur...12 Hitachi Compute Blade 2000-Chassiskonfiguration...15 Hitachi Compute Blade 2000-Serverarchitektur...15 Speicherarchitektur...16 SAN-Architektur...22 Netzwerkarchitektur...24 Management-Architektur...28 Technische Validierung... 35

4 1 1 Bereitstellung von Hitachi Unified Compute Platform Select für Microsoft Private Cloud auf Hitachi Unified Storage Leitfaden zur Referenzarchitektur Mit der Hitachi- und Unified Compute Platform Select für Microsoft Hyper-V Private Cloud Fast Track-Lösung wird eine Referenzarchitektur für die Erstellung von Private Clouds gemäß den speziellen Anforderungen Ihres Unternehmens bereitgestellt. Diese Private Cloud Fast Track-Lösung ermöglicht Unternehmen die einfache und sichere Bereitstellung von Private Clouds. Zu den Vorteilen dieser Lösung gehören eine schnellere Bereitstellung, ein höheres Maß an Vorhersehbarkeit sowie ein geringeres Risiko und niedrigere Betriebskosten, wie nachfolgend dargelegt: Schnellere Bereitstellung Beschleunigen Sie die Bereitstellung einer ersten Cloud durch die Installation einer vorvalidierten Referenzarchitektur. Passen Sie die Infrastruktur durch die skalierbare Architektur den Anforderungen der gegenwärtigen Marktsituation an. Vereinfachen Sie die Bereitstellung von Infrastruktur und virtuellen Maschinen durch integriertes Management. Verkürzen Sie die Bereitstellung und Provisionierung von Ressourcen durch die Nutzung eines Self-Service-Portals. Geringeres Risiko Stellen Sie eine Lösung bereit, deren Computing-, Speicher- und Netzwerkkomponenten auf End-to-End-Interoperabilität getestet sind. Stellen Sie eine vordefinierte und sofort einsatzbereite Lösung auf der Grundlage einer gemeinsamen, bereits getesteten und validierten Cloud-Architektur bereit. Stellen Sie auf schnelle Weise virtuelle Maschinen dank dafür geeigneter Infrastrukturressourcen bereit. Ermöglichen Sie die Anpassung an Ausfälle durch eine Automatisierung, die Ereignisse erkennt und entsprechend darauf reagiert.

5 2 2 Steigern Sie die Dichte an virtuellen Maschinen bei gleichbleibender Performance durch die Erkennung und Behebung von möglichen Engpässen mithilfe der Systemüberwachung. Vorhersehbarkeit Stellen Sie durch die zugrunde liegende Infrastruktur eine konsistente Performance der gehosteten Workloads sicher. Standardisieren Sie die zugrunde liegenden Server, Netzwerkgeräte und Speichersysteme. Senken Sie die Betriebskosten. Nutzen Sie eine kostenoptimierte Plattform und softwareunabhängige Lösung für die Integration von Rack-Systemen. Profitieren Sie von der hohen Performance und Skalierbarkeit der Hitachi Unified Storage-Lösungen in Verbindung mit Microsoft Windows 2008 R2 und Microsoft Hyper-V. Hitachi Compute Blade 2000 bietet in Verbindung mit Hitachi Unified Storage eine hochgradig verfügbare und skalierbare Plattform, auf der eine Private-Cloud- Infrastruktur erstellt werden kann. Eines der Hauptziele der Private-Cloud-Lösung besteht in der schnellen Provisionierung und Deprovisionierung von virtuellen Maschinen. Geschieht dies in großem Umfang, sind enge Integration in die Speicherarchitektur und stabile Automatisierung unerlässlich. Die Provisionierung einer neuen virtuellen Maschine auf einer bereits vorhandenen LUN ist ein einfacher Vorgang. Allerdings sind die Provisionierung einer neuen LUN zur Unterstützung zusätzlicher virtueller Maschinen und das Hinzufügen zu einem Host-Cluster komplizierte Aufgaben, die erheblich von einer Automatisierung profitieren. Der Speicherarchitektur kommt beim Design von Hyper-V-Cloud-Lösungen besondere Bedeutung zu. Dieses Thema stellt aufgrund der schnellen Entwicklungen in den Bereichen Standards, Protokolle und Implementierungen eine erhebliche Herausforderung dar. Der Speicher und das unterstützende Speichernetzwerk sind ein wichtiger Faktor für die Gesamt-Performance der Umgebung und die dadurch entstehenden Gesamtkosten. Hitachi Unified Storage ist dank der Skalierbarkeit im Falle zusätzlicher in der Cloud gehosteter Workloads und der hohen Verfügbarkeit dieser Workloads bestens geeignet für Private Clouds.

6 3 3 Eine Private Cloud ist viel mehr als nur eine Infrastruktur mit hoher Verfügbarkeit, die EDV-Ressourcen für übergeordnete Anwendungen bereitstellt. Cloud Computing sorgt dafür, dass sich die IT immer weiter von einem Serverbetreiber hin zu einem Serviceanbieter bewegt. Durch diese Veränderung wird eine Reihe von Services erforderlich, die mit der Infrastruktur einhergehen, wie etwa Reporting, Nutzungsüberwachung und Self-Service-Provisionierung. Sind diese Services nicht verfügbar, ist die Serviceschicht der Cloud nicht verfügbar, und die IT ist kaum mehr als nur ein herkömmliches Rechenzentrum. Deshalb ist eine hohe Verfügbarkeit für die Management-Systeme unerlässlich. Dieser Leitfaden zur Referenzarchitektur richtet sich an IT-Administratoren, die an der Planung und dem Design von Rechenzentren beteiligt sind, insbesondere im Hinblick auf die Planung und das Design einer Private-Cloud-Infrastruktur mit Hyper-V. Vorausgesetzt wird ein gewisser Grad an Vertrautheit mit Hitachi Unified Storage, Hitachi Storage Navigator Modular 2-Software, Microsoft Windows Server 2008 R2 und Failover-Clustering in Hyper-V.

7 4 4 Lösungsübersicht Die in diesem Dokument beschriebene Referenzarchitektur basiert auf Hardwareund Software-Virtualisierungsplattformen von Hitachi und Microsoft. Hitachi Compute Blade 2000 wurde mit zwei unterschiedlichen Hyper-V-Failover- Clustern, einem Mandanten-Cluster mit sechs Knoten, auf dem die virtuellen Maschinen für die Produktion oder die Mandanten gehostet werden, und einem Management-Cluster mit zwei Knoten konfiguriert. Der Management-Cluster verfügt über die zur Bereitstellung von virtuellen Maschinen für den Mandanten- Cluster erforderliche Software von Hitachi und Microsoft sowie über die Produkte und Tools für das Management der Komponenten der Private-Cloud-Infrastruktur in Hyper-V. Mit den für diese Referenzarchitektur verwendeten Serverblades können pro Blade durchschnittlich 32 virtuelle Maschinen gehostet werden. Dies entspricht insgesamt 192 virtuellen Maschinen, die vom Mandanten-Cluster mit sechs Knoten gehostet werden. Die Referenzarchitektur bietet folgende Funktionen: Hohe Verfügbarkeit der virtuellen Maschinen Durch das Hyper-V- Failover-Clustering von Hitachi Compute Blade 2000 sind die im Failover- Cluster bereitgestellten virtuellen Maschinen hochgradig verfügbar. Falls ein Blade im Cluster ausfällt, erfolgt ein automatischer Failover der auf dem Blade ausgeführten virtuellen Maschine auf einen anderen Blade im Cluster. Live-Migration der virtuellen Maschinen Zum Lastausgleich oder vor der Durchführung von Wartungsarbeiten am Server kann eine virtuelle Maschine durch den Administrator im laufenden Betrieb zu einem anderen Blade im Cluster migriert werden. Vorlagenbasierte Provisionierung von virtuellen Maschinen Vorlagen ermöglichen Administratoren die schnelle Bereitstellung von virtuellen Maschinen. Self-Service-Provisionierung von virtuellen Maschinen Administratoren können anderen Benutzern oder der Unternehmensleitung Berechtigungen erteilen. Dadurch können diese Personen mithilfe einer Webschnittstelle und vorher erstellter Vorlagen virtuelle Maschinen erstellen. Integration in System Center Operations Manager Hitachi bietet Überwachungspakete für Hitachi Compute Blade 2000 und Hitachi Unified Storage. Diese Pakete ermöglichen die Benachrichtigung des Administrators im Falle von Warnmeldungen. Der Umfang dieser Referenzarchitektur richtete sich nach folgenden Gesichtspunkten:

8 5 5 Tolerieren des Ausfalls eines einzelnen Hyper-V-Hosts im Mandanten- Knoten-Cluster und weiteres Ausführen der virtuellen Maschinen des ausgefallenen Knotens durch einen Neustart auf anderen Knoten im Failover-Cluster. Reservieren der geeigneten Speichermenge für die Hyper-V- Management-Partition. Bereitstellung ausreichender Speicherkapazität und Speicher- Performance auf Hitachi Unified Storage zur Unterstützung der virtuellen Maschinen. Abbildung 1 zeigt eine Designübersicht der in diesem Whitepaper dokumentierten Referenzarchitektur. Infrastruktur des Kunden Active Directory DNS 1-Gbit-/10-Gbit- Netzwerk Hardware-Management 1-Gbit-/10-Gbit-Netzwerk 1-Gbit-Link 1-Gbit- Netzwerk Management Station UCP Select für die Managementund Mandanten-Cluster der Microsoft Private Cloud Hitachi Compute Blade 2000 Hitachi Unified Storage 1 Gb Network FC/iSCSI Mandanten-Cluster Productions-VMs Management-Cluster Storage Navigator Modular 2 System Center Management-Tools 10 Gbit 1 Gbit Abbildung 1

9 6 6 Zur Unterstützung dieser Referenzarchitektur müssen verschiedene Komponenten bereits vorhanden sein oder bereitgestellt werden. Active Directory und Domain Name Services sind für die Unterstützung der Hyper-V-Failover- Cluster und Management-Produkte wie System Center, Virtual Machine Manager 2012 und System Center Operations Manager 2012 erforderlich. Darüber hinaus muss ein Netzwerk zur Unterstützung des Out-of-Band-Hardware-Managements von Hitachi Compute Blade 2000 und Hitachi Unified Storage vorhanden sein.

10 7 7 Schlüsselkomponenten der Lösung Dies sind Beschreibungen der zur Bereitstellung dieser Lösung verwendeten Hardware- und Software-Schlüsselkomponenten. Hardware-Komponenten In Tabelle 1 sind die genauen Daten der zur Validierung im Labor von Hitachi Data Systems verwendeten Hardware-Komponenten aufgeführt. Tabelle 1. Hardware-Komponenten Hardware Beschreibung Version Menge Hitachi Unified Storage 150 Doppel-Controller 0915/B-H 1 8 Fibre-Channel-Ports mit 8 Gbit/s 4 iscsi-ports mit 1 Gbit/s 16 GB Cache-Speicher 274 SAS-SFF-2,5"-Laufwerke mit 600 GB und U/min Hitachi Compute Blade Chassis Hitachi Compute Blade 2000 E55A2-Blades 26 SAS-Festplatten mit 2 TB und U/min Chassis für 8 Blades 2 Fibre-Channel-Switches mit 8Gbit/s 4 Netzwerk-Switches mit 1/10 Gbit/s 8 externe Netzwerk-Ports mit 10 Gbit/s 2 Management-Module 8 Lüftermodule 4 Netzteilmodule Vollständiger Blade 2 Quad-Core Intel Xeon X5640 mit 2,66 GHz 128 GB Arbeitsspeicher pro Blade A0154-E

11 8 8 Hitachi Unified Storage Hitachi Unified Storage ist eine Midrange-Speicherplattform für alle Daten. Sie unterstützt Unternehmen bei der Erfüllung von Service-Level-Agreements in den Bereichen Verfügbarkeit, Performance und Datensicherheit. Die von Hitachi Unified Storage bereitgestellte Performance ist zuverlässig, skalierbar und für Block- und File-Daten verfügbar. Unified Storage verfügt über einfaches Management, ist für kritische Unternehmensanwendungen optimiert und arbeitet effizient. Unified Storage ist mit geringeren Anschaffungskosten verbunden. Der Speicher wächst mit den Anforderungen und Service-Level-Agreements und ist für die Bereitstellung von kritischen Unternehmensanwendungen gedacht. Integriertes Setup und Management vereinfachen den Betrieb und beschleunigen die Wertschöpfung. Unified Storage ermöglicht erhebliche Kosteneinsparungen durch die Konsolidierung von File- und Block-Daten. Erstellen Sie je nach Bedarf eine Cloud zur Bereitstellung Ihrer Services. Hitachi Unified Storage 150 bietet flexiblen, skalierbaren und kosteneffektiven modularen Speicher. Die symmetrischen Active/Active-Controller bieten einen integrierten, automatischen und hardwarebasierten E/A-Lastausgleich. Beide Controller in Unified Storage 150 weisen die Zugriffspfade von Controller zu logischer Einheit (LU) automatisch und dynamisch zu. Es besteht Zugriff auf alle LUs, ganz gleich, um welchen physischen Port es sich handelt oder welcher Server Zugriff anfordert. Hitachi Compute Blade 2000 Hitachi Compute Blade 2000 ist eine Bladeserver-Plattform der Enterprise- Klasse. Sie verfügt über folgende Funktionen: Eine ausgewogene Systemarchitektur, die keine Engpässe bei Performance und Durchsatz zulässt Flexibilität bei der Konfiguration Umweltfreundliche Energiesparfunktionen Schnelle Wiederherstellung bei Serverausfällen mithilfe einer N+1 Cold Standby-Ausführung zum Austausch von ausgefallen Servern innerhalb weniger Minuten Hitachi Compute Blade 2000 ist ideal für eine Private-Cloud-Lösung geeignet. Das Chassis enthält interne Fibre-Channel- und Netzwerk-Switches zur Einhaltung der Anforderungen an hohe Verfügbarkeit im Rahmen des Microsoft Private Cloud-Programms.

12 9 9 Software-Komponenten In Tabelle 2 ist die in dieser Referenzarchitektur verwendete Software aufgeführt. Tabelle 2. Software-Komponenten Software Version Hitachi Storage Navigator Modular 2 Abhängig vom Microcode Hitachi Dynamic Provisioning Abhängig vom Microcode Microsoft Multipath I/O (MPIO) Microsoft Windows Server 2008 (für Hyper-V-Server) Datacenter Edition, R2 Microsoft Windows Server 2008 (für alle virtuellen Maschinen) Enterprise Edition, R2 Microsoft SQL Server 2008 Enterprise Edition, R2 Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2012 Microsoft Systems Center Operations Manager 2012 Microsoft Systems Center Configuration Manager 2012 Microsoft System Center Orchestrator 2012 Microsoft Deployment Toolkit 2010 Microsoft Windows Deployment Services 2008 R2 Hitachi Dynamic Provisioning Hitachi Dynamic Provisioning bietet auf Hitachi-Speichersystemen Funktionen für Wide Striping und Thin Provisioning. Die Verwendung von Dynamic Provisioning gleicht einem hostbasierten logischen Volume-Manager (LVM), allerdings ohne den anfallenden Verarbeitungs- Overhead. Dynamic Provisioning bietet einen oder mehrere Wide-Striping-Pools über viele RAID-Gruppen hinweg. Für jeden Pool werden ein oder mehrere Dynamic Provisioning Virtual Volumes (DP-VOLs) mit einer von Ihnen festgelegten logischen Größe von bis zu 60 TB erstellt, ohne dass vorher physischer Speicherplatz zugewiesen werden muss. Durch die Bereitstellung von Dynamic Provisioning werden die typischen Probleme im Zusammenhang mit besonders stark beanspruchten Bereichen, sogenannten Hotspots, auf logischen Speichergeräten (LDEVs) vermieden. Diese sind innerhalb einzelner RAID-Gruppen anzutreffen, sobald die Workload des Hosts die IOPS- oder Durchsatzkapazität der RAID-Gruppe überschreitet. Mit Dynamic Provisioning wird die Workload des Hosts über mehrere RAID- Gruppen verteilt, wodurch die Prozesse reibungsloser vonstatten gehen und Hotspots vermieden werden können.

13 10 10 In Verbindung mit Hitachi Unified Storage bietet Hitachi Dynamic Provisioning den Vorteil von Thin Provisioning. Die Zuweisung des physischen Speichers aus dem Pool an das Dynamic Provisioning Volume erfolgt nach Bedarf in 1-GB-Schritten, bis die für jedes Dynamic Provisioning Volume festgelegte logische Größe erreicht ist. Die Kapazität des Pools kann ohne Unterbrechung oder Ausfallzeit dynamisch erweitert oder verkleinert werden. Ein erweiterter Pool kann für ein gleichmäßiges Striping von Daten und Workload über aktuelle und neu hinzugefügte RAID-Gruppen hinweg neu angepasst werden. Microsoft Hyper-V 2008 R2 Microsoft Windows Hyper-V ist eine Hypervisor-basierte Virtualisierungstechnologie, die in den Versionen Windows Server 2008 x64 und Windows Server 2008 R2 in das Betriebssystem integriert ist. Mit ihr lassen sich durch Serverkonsolidierung der Platzbedarf von Hardware und die Kosten für Investitionen reduzieren. Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2012 (SCVMM) Virtual Machine Manager 2012 ermöglicht ein zentrales Management der physischen und virtuellen IT-Infrastruktur, eine höhere Serverauslastung und eine dynamische Ressourcenoptimierung über mehrere Virtualisierungsplattformen hinweg. Die Komponente umfasst End-to-End-Funktionen für die Planung, Bereitstellung, Verwaltung und Optimierung der virtuellen Infrastruktur. Bei dieser Lösung wird SCVMM ausschließlich für das Management von Gästen und Hosts der Hyper-V-Private-Cloud in einem einzigen Rechenzentrum eingesetzt. Microsoft System Center Orchestrator System Center Orchestrator vereinfacht die Automatisierung der Aufgaben des Systemadministrators. Orchestrator verwendet zur Erstellung der Automatisierungsprozesse einen GUI-basierten Ansatz. Mit System Center Orchestrator werden Überwachungs- und Aktionsprozesse zur Ausführung bestimmter Vorgänge erstellt, wie der Erstellung virtueller Maschinen oder der Bereitstellung von Software-Updates. Microsoft System Center Operation Manager 2012 Operation Manager-Agenten wurden für die Fabric-Management-Hosts und virtuellen Maschinen bereitgestellt. Diese gastinternen Agenten werden nur zur Überwachung der Performance und des Zustands des Betriebssystems verwendet. Die Operation Manager-Instanz wird nur für die Überwachung der Hyper-V-Cloud-Infrastruktur verwendet. Microsoft System Center Configuration Manager 2012 System Center Configuration Manager 2012 führt umfassende Bewertungen, Bereitstellungen und Updates der Server, Client-Computer und Geräte über physische, virtuelle, verteilte und mobile Umgebungen hinweg durch.

14 11 11 Microsoft Deployment Toolkit Microsoft Deployment Toolkit (MDT) ist für die Netzwerkbereitstellung von Windows 2008 R2 zuständig. Die gesamte für die Installation erforderliche Software (Betriebssystem, Treiber und Updates) sind zu Bereitstellungspaketen zusammengefasst. Diese Bereitstellungspakete werden mittels eines MDT-Servers über das Netzwerk gesendet.

15 12 12 Lösungsdesign Dieser Abschnitt enthält genaue Informationen zum Design der in dieser Referenzarchitektur verwendeten Microsoft Hyper-V Private Cloud. Er umfasst die Software- und Hardware-Designinformationen, die zur Erstellung der grundlegenden Infrastruktur für die Private-Cloud-Umgebung erforderlich sind. Übergeordnete Architektur Zur Gewährleistung eines einfachen Managements, guter Skalierbarkeit und vorhersehbarer Performance werden bei dieser Lösung Hitachi Compute Blade 2000 und Hitachi Unified Storage als Ressourcen-Pools zur Unterstützung der Private-Cloud-Architektur verwendet. Hitachi Compute Blade 2000 bietet ausreichend Ressourcen, um eine Großzahl an virtuellen Maschinen zu hosten. Hitachi Unified Storage unterstützt Hitachi Dynamic Provisioning zur Vereinfachung des Managements und zur schnellen Bereitstellung von virtuellen Maschinen. Bei dieser Referenzarchitektur wird ein Hitachi Compute Blade 2000-Chassis mit acht Blades verwendet. Auf allen Blades kommt Microsoft Windows 2008 R2 Hyper-V mit Failover-Clustering zum Einsatz. Es wurde ein Hyper-V-Failover- Cluster mit zwei Knoten konfiguriert zur Unterstützung der Management- Infrastruktur und zur Bereitstellung hoher Verfügbarkeit. Dieser Management- Cluster mit zwei Knoten unterstützt die Bereitstellung und das Management der virtuellen Maschinen mittels Virtual Machine Manager 2008 R2 und Virtual Machine Manager-Self-Service-Portal. Darüber hinaus werden auf diesem Hochverfügbarkeits-Cluster die Tools und Dienstprogramme für die Überwachung und Erfassung der Performance der Private-Cloud-Infrastruktur gehostet. Ein Microsoft Hyper-V-Failover-Cluster mit sechs Knoten wurde zum Hosten der virtuellen Maschinen der Mandanten konfiguriert, die über den Management- Cluster bereitgestellt werden. So besteht die Möglichkeit, virtuelle Maschinen schnell zwischen den Knoten des Clusters zu verschieben und für hohe Verfügbarkeit zu sorgen. Zur Unterstützung der Speicheranforderungen hinsichtlich Kapazität, Performance und schneller Provisionierung einer Private-Cloud-Infrastruktur wurde Hitachi Unified Storage bereitgestellt und für die Verwendung von Hitachi Dynamic Provisioning-Pools konfiguriert. Die Speicherkonfiguration für die Private-Cloud-Architektur besteht aus vier auf Hitachi Unified Storage konfigurierten Dynamic Provisioning-Pools. Ein Pool dient zum Hosten der virtuellen Festplatten (VHDs) für die Betriebssysteme der virtuellen Maschinen, zwei Pools dienen zum Hosten der Anwendungsdaten und ein Pool dient zum Speichern der Backup-Daten. In den Dynamic Provisioning- Pools für die Betriebssysteme und Anwendungsdaten wurden LUNs für freigegebene Cluster-Volumes (CSV) zugewiesen. Die vom Backup-Pool zugeordneten LUNs sind Standard-LUNs.

16 13 13 Mit 32 TB verfügt der Backup-Pool der Referenzarchitektur über genügend Kapazität für die Verwendung von Microsoft Data Protection Manager 2012 oder die Unterstützung einer vorhandenen Backup-Strategie, um einen ausreichenden Schutz der Speicherumgebung zu gewährleisten. Genaue Informationen zum Schutz von Hyper-V-CSVs mit Data Protection Manager 2012 und Hitachi Data Systems VSS Hardware Provider erhalten Sie unter Protecting Hyper-V CSVs with Microsoft Data Protection Manager and the Hitachi VSS Hardware Provider on the Hitachi Adaptable Modular Storage 2000 Family Implementation Guide (US). Die in dem Management-Cluster mit zwei Knoten gehosteten Microsoft System Center-Management-Tools wurden für die bedarfsmäßige Zuweisung der virtuellen Maschinen und der dazugehörigen Anwendungsdaten-LUNs über die Dynamic Provisioning-Pools hinweg verwendet. Es wird empfohlen, die Zuweisung der Anwendungs-LUNs nach einem Round-Robin-Verfahren vorzunehmen, um das Management der Anwendungsdaten einzelner virtueller Maschinen in den zwei für Anwendungsdaten verwendeten Pools zu minimieren. Abbildung 2 zeigt das physische Layout der Referenzarchitektur für Hitachi Hyper-V Cloud Fast Track.

17 14 14 Dynamic Provisioning-Pool 4 für Backup Dynamic Provisioning-Pool 3 für Anwendungsdaten Dynamic Provisioning-Pool 2 für Anwendungsdaten Dynamic Provisioning Pool 1 für BS/VHDs Hyper-V-Mandanten- Cluster mit 6 Knoten Windows Server 2008 R2 mit Hyper-V-Failover- Clustering Hitachi Unified Storage Hitachi Compute Blade 2000 Hyper-V- Management-Cluster mit 2 Knoten Windows Server 2008 R2 mit Hyper-V-Failover-Clustering Systems Center Operations und Configuration Manager 2012 Systems Center Virtual Machine Manager 2012 Systems Center Virtual Machine Self-Service-Portal Abbildung 2

18 15 15 Hitachi Compute Blade 2000-Chassiskonfiguration Bei der Referenzarchitektur werden acht X55A2-Blades, vier 1-/10-Gbit/s-LAN- Switchmodule und zwei Fibre-Channel-Switchmodule verwendet. Jeder Blade verfügt über zwei Onboard-NICs und vier zusätzliche NICs durch eine Mezzanine- Karte. Jede dieser NICs ist mit einem LAN-Switchmodul verbunden. Jeder Blade verfügt außerdem über eine Fibre-Channel-Mezzanine-Karte mit 2 Ports, die mit beiden Fibre-Channel-Swichmodulen verbunden ist. Abbildung 3 zeigt eine Vorder- und Rückansicht des in dieser Lösung verwendeten Hitachi Compute Blade x Standard-Blade X55A21 4 x 1-/10-Gbit-LAN- Switchmodul 2 x 8-Gbit-Fibre- Channel-Switchmodul Hitachi Compute Blade 2000 (Vorderseite) Hitachi Compute Blade 2000 (Rückseite) Abbildung 3 Hitachi Compute Blade 2000-Serverarchitektur Die Architektur des Hostservers ist eine kritische Komponente der virtuellen Infrastruktur. Durch die Fähigkeit des Hostservers, die Workload einer großen Anzahl an Konsolidierungskandidaten zu unterstützen, steigt die Konsolidierungsrate und sinken die Kosten. Wegen der Unterstützung vieler virtueller Maschinen pro Blade und der Erfüllung der im Rahmen des Microsoft-Private-Cloud-Programms gestellten Anforderungen hinsichtlich Prozessor, RAM und Netzwerkfunktionen wurde Hitachi Compute Blade 2000 für diese Referenzarchitektur ausgewählt.

19 16 16 In Tabelle 3 wird die Blade-Konfiguration aufgeführt. Jeder Blade verwendet Windows 2008 R2 Datacenter mit zwei Quad-Core Xeon X5640-Prozessoren mit 2,66 GHz und 128 GB RAM. Tabelle 3. Blade-Konfiguration Bladeserver Servername Rolle Blade 0 CFT-Knoten0 Mandanten-VMs des Hyper-V-Hosts Blade 1 CFT-Knoten1 Mandanten-VMs des Hyper-V-Hosts Blade 2 CFT-Knoten2 Mandanten-VMs des Hyper-V-Hosts Blade 3 CFT-Knoten3 Mandanten-VMs des Hyper-V-Hosts Blade 4 CFT-Knoten4 Mandanten-VMs des Hyper-V-Hosts Blade 5 CFT-Knoten5 Mandanten-VMs des Hyper-V-Hosts Blade 6 CFT-Knoten6 Hyper-V-Host Hyper-V-Management Blade 7 CFT-Knoten7 Hyper-V-Host Hyper-V-Management Tests haben ergeben, dass mit dieser Hitachi Compute Blade 2000-Konfiguration bis zu 32 virtuelle Maschinen pro Blade gehostet werden können. Damit stehen, wie in der Referenzarchitektur beschrieben, insgesamt 192 virtuelle Maschinen in einem Hyper-V-Failover-Cluster mit sechs Knoten zur Verfügung. Hyper-V-Hostbetriebssystem und -Auslagerungsdateien jedes Blades befanden sich auf zwei lokalen 146-GB-SAS-Laufwerken, die aus Performanceund Verfügbarkeitsgründen als RAID-1 konfiguriert waren. Speicherarchitektur Für die Hyper-V-Private-Cloud-Architektur wurde Hitachi Unified Storage verwendet. Bei dieser Architektur werden die VHDs für das Betriebssystem und die VHDs für die Anwendungen der virtuellen Maschinen in Hitachi Dynamic Provisioning-Pools gehostet. Alle LUNs in der Umgebung erscheinen den Hyper-V-Hosts als CSVs mit Ausnahme der LUNs für die Backup-Daten. Drei Dynamic Provisioning-Pools werden zum Hosten der VHDs der virtuellen Maschinen zugewiesen. Pool 1 wurde zum Hosten der VHDs für das Betriebssystems der Gastmaschine verwendet und Pool 2 und 3 zum Hosten der Daten-LUNs für die virtuellen Gastmaschinen.

20 17 17 Abbildung 4 zeigt ein übergeordnetes Diagramm der Hitachi Unified Storage-Konfiguration. Einschub 12 Backup Pool 4 Einschub 11 Einschub 10 Einschub 9 VM- Anwendungsdaten- Pool 3 Einschub 8 Einschub 7 Einschub 6 Einschub 5 Einschub 4 Einschub 3 VM- Anwendungsdaten- Pool 2 Einschub 2 Einschub 1 Einschub 0 BS-VHD-Pool 1 Hitachi Unified Storage SAS-SFF-Festplatten mit 600 GB und U/min 26 NL-SAS-Festplatten mit 2 TB und U/min Abbildung 4 Verfügbar und nicht zugewiesen Ersatz

21 18 18 Freigegebene Cluster-Volumes (CSVs) Bei dieser Referenzarchitektur wurden CSVs zum Hosten des Betriebssystems und der Anwendungsdaten der virtuellen Maschinen implementiert. CSVs werden ausschließlich für das Hyper-V-Failover-Clustering verwendet. Mit ihnen können alle Knoten im Cluster gleichzeitig auf dieselben Cluster-Speichervolumes zugreifen. Dieses Vorgehen umgeht die Beschränkung auf eine virtuelle Maschine pro LUN und ermöglicht mehrere virtuelle Maschinen für ein einziges CSV. Dadurch wird das Management der Speicherinfrastruktur in einer Private- Cloud-Umgebung vereinfacht. Da alle Cluster-Knoten in der Lage sind, gleichzeitig auf alle CSVs zuzugreifen, können Standardmethoden für die LUN-Zuweisung verwendet werden, die sich nach den voraussichtlichen Performance- und Kapazitätsanforderungen der Workloads richten. Microsoft empfiehlt bei den virtuellen Maschinen die Trennung der E/A-Vorgänge des Betriebssystems von den EA-Vorgängen der Anwendungsdaten. Das ist der Grund für die Erstellung mehrerer Dynamic Provisioning-Pools zum Hosten der CSVs ein Pool für die Betriebssystem-VHDs der virtuellen Maschinen und zwei zusätzliche Pools zur Unterstützung der anwendungsspezifischen VHDs. Die CSV-Architektur unterscheidet sich von anderen herkömmlichen gruppierten File-Systemen. Dadurch werden Einschränkungen bei der Skalierbarkeit umgangen, wie etwa die Einschränkung auf eine virtuelle Maschine pro LUN und Einschränkungen bei der Vergabe von Laufwerksbuchstaben. Deshalb müssen keine Besonderheiten bei der Skalierung der Anzahl an Hyper-V-Knoten oder virtuellen Maschinen auf einem CSV-Volume beachtet werden. Allerdings muss bedacht werden, dass es unter den virtuellen Festplatten aller virtuellen Maschinen, die auf einem bestimmten CSV ausgeführt werden, zu Speicher-E/A-Konflikten kommt. Deshalb ist es wichtig, die E/A-Workload- Merkmale dieser auf den CSVs in Dynamic Provisioning-Pools gehosteten virtuellen Maschinen zu kennen. Hier müssen die IOPS-Anforderungen sowie das E/A-Profil (z. B. zufällige Lese- und Schreibvorgänge oder sequenzielle Schreibvorgänge) jeder bereitzustellenden virtuellen Maschine berücksichtigt werden. RAID-Konfiguration Um bis zu 196 virtuelle Maschinen zu unterstützen, kommt bei dieser Referenzarchitektur eine RAID-6-Konfiguration (6D+2P) mit 600-GB-SAS-Festplatten ( U/min) zum Hosten der CSVs zum Einsatz. Ein RAID-6-Pool (6D+2P) mit 2-TB-SAS-Festplatten (7.200 U/min) wird zur Unterstützung des Backups der CSV- Volumes verwendet. Die vier bei dieser Lösung verwendeten Hitachi Dynamic Provisioning-Pools wurden aus 36 RAID-6-Gruppen (6D+2P) erstellt.

22 19 19 In Abbildung 4 werden die Konfigurationen für die Dynamic Provisioning-Pools aufgeführt, die im Labor von Hitachi Data Systems verwendet wurden. Tabelle 4. Dynamic Provisioning-Konfiguration für Cloud Fast Track-Architektur Dynamic Provisioning- Pool Anzahl der RAID- Gruppen Anzahl der Laufwerke , , , ,2 Nutzbare Pool-Kapazität (TB) Pool-Konfiguration Pool 1 umfasst die Betriebssystem-VHDs der virtuellen Maschinen für das Management und die Mandanten. Pools 2 und 3 umfassen CSVs für die Zuweisung zu den Anwendungsdatenbanken und -Files der virtuellen Gastmaschine. Tabelle 5 zeigt die LUN-Zuweisung für jeden Dynamic Provisioning-Pool, die im Labor von Hitachi Data Systems verwendet wurde. Tabelle 5. LUN-Zuweisung LUN-Zuweisung Dynamic Provisioning-Pool LUN- Größe (GB) LUNs Speicher-Ports Hyper-V- Cluster Freigegebenes Cluster-Volume 1 Pool F, 1F Management Quorumlaufwerk des Management-Clusters 1 01 Freigegebenes Cluster-Volume 1 Pool E, 1E, 0G, 1G Mandant Freigegebenes Cluster-Volume H, 1H Freigegebenes Cluster-Volume Freigegebenes Cluster-Volume Freigegebenes Cluster-Volume Freigegebenes Cluster-Volume Freigegebenes Cluster-Volume Freigegebenes Cluster-Volume

23 20 20 Tabelle 5. LUN-Zuweisung (Fortsetzung) LUN-Zuweisung Dynamic Provisioning-Pool LUN- Größe (GB) LUNs Speicher-Ports Hyper-V- Cluster Freigegebenes Cluster-Volume 9 Pool E, 1E, 0G, 1G Mandant Freigegebenes Cluster-Volume H, 1H Freigegebenes Cluster-Volume A Freigegebenes Cluster-Volume B Freigegebenes Cluster-Volume C Freigegebenes Cluster-Volume D Freigegebenes Cluster-Volume E Freigegebenes Cluster-Volume F Quorumlaufwerk des Mandanten- Clusters 1 10 Laufwerks- und LUN-Konfiguration Jede LU des Speichers wird den Knoten des Hyper-V-Mandanten- oder Hyper-V- Management-Clusters als LUN dargestellt. Abbildung 5 zeigt ausführlich die bei dieser Lösung verwendete Laufwerkskonfiguration.

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 VMware-Themen e für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 Revision: 20080430 Achten Sie bei Auswahl und Konfiguration Ihrer virtuellen und physischen Geräte darauf, dass Sie die von VMware Infrastructure

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Dell Server PRO Management Pack in Version 4.0 für Microsoft System Center Virtual Machine Manager Installationsanleitung

Dell Server PRO Management Pack in Version 4.0 für Microsoft System Center Virtual Machine Manager Installationsanleitung Dell Server PRO Management Pack in Version 4.0 für Microsoft System Center Virtual Machine Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage Hyper-V Windows Server 2008 R2 von John Kelbley, Mike Sterling 1. Auflage Hyper-V Kelbley / Sterling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Systemverwaltung

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Weitere Informationen: http://www.it-training-grote.de/download/hyper-v-wortmann.pdf http://www.it-training-grote.de/download/hyperv-30-replica.pdf

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Ihr schneller Weg zu einem durchgängigen Betrieb Fujitsu PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Heutzutage kommt Ihrer IT eine immer grössere Bedeutung zu. Sie unterstützt Ihren Geschäftsbetrieb und treibt

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-414-deutsch Prüfungsname: Implementing an Advanced Server Infrastructure Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ 1. Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-659 Prüfungsname : TS: Windows Server

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter

Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Wege in die private Cloud: Die Lösung von INNEO auf Basis von FlexPod Datacenter Agenda Herausforderungen im Rechenzentrum FlexPod Datacenter Varianten & Komponenten Management & Orchestrierung Joint Support

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Cisco in Ihrem Rechenzentrum Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Vereinfachte IT und optimierte Geschäftsprozesse RECHENZENTRUM Herausforderungen Effizienz des IT- Personals

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Mai 2016 Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Preis im

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2 Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Ihr Referent bb@elanity.de http://blog.benedict-berger.de Hyper-V Replica VM Mobility Möglichkeiten Replica Flexibilität

Mehr

Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager. Marc Grote

Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager. Marc Grote Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Marc Grote Agenda Warum SCVMM? Neuerungen in SCVMM 2012 R2 Systemanforderungen / Architektur Fabric

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

KONVERGENTE SPEICHER- UND

KONVERGENTE SPEICHER- UND EMC SCALEIO Softwarebasiertes konvergentes Server-SAN GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN Reine Softwarelösung Konvergente Single-Layer- Architektur Lineare Skalierbarkeit Performance und Kapazität nach Bedarf

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Marcel Hofstetter JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Zonen, LDoms, VDCF Einleitung Oracle Solaris bietet die zwei

Mehr

Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM

Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM Backup und Recovery der neuen Generation für RHEV-Umgebungen (Red Hat Enterprise Virtualization)! Schützen Sie Ihre komplette RHEV-Umgebung mit effizienten Backups,

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung physikalischer Server, die zentralisierte Verwaltung

Mehr

Hochverfügbare Microsoft Hyper-V-Umgebungen Einführung

Hochverfügbare Microsoft Hyper-V-Umgebungen Einführung Hochverfügbare Microsoft Hyper-V-Umgebungen Einführung Symon Perriman Vice President, 5nine Software Inhalt Hochverfügbare Microsoft Hyper-V-Umgebungen Einführung......................... 4 Funktionsweise

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Ersetzen Sie Cisco INVICTA

Ersetzen Sie Cisco INVICTA Ersetzen Sie Cisco INVICTA globits Virtual Fast Storage (VFS) Eine Lösung von globits Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Wir haben eine echte Alternative für Sie! globits

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-659 Prüfungsname : TS: Windows Server

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein

Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein international. mobile. multicultural Das Labors für Informationslogistik an der FH Kufstein "Flexible service- und prozessorientierte Informationssysteme Aachen, 13.-14. November 2008 Prof. (FH) Karsten

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

System Center Virtual Machine Manager - Grundinstalltion

System Center Virtual Machine Manager - Grundinstalltion System Center Virtual Machine Manager - Grundinstalltion Inhalthaltsverzeichnis Windows Automated Installations Kit Grundinstallation... 2 System Center Virtual Machine Manager Grundinstalltion... 4 SCVMM

Mehr

Prüfungsnummer: 070-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 070-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 070-416 Prüfungsname: (Deutsche Version) Implementing Desktop Application Environments Version: Demo http://www.it-pruefungen.ch/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 070-416 bei www.it-pruefungen.ch

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen - Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Virtualisierung auf Basis VMware

Virtualisierung auf Basis VMware Virtualisierung auf Basis VMware by Ing.-Büro WIUME Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis: 1 Was ist Virtualisierung...3 2 Virtualisierung auf Basis VMware...4 2.1 VMWARE ESX SERVER...5 2.2 VMWARE VMFS...6 2.3

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 4.1 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 4.1 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen

FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Software ServerView Suite FibreCAT SX-Systeme mit ServerView Operations Manager überwachen Ausgabe Mai 2009 Kritik Anregungen Korrekturen Die Redaktion ist interessiert

Mehr

Agenda. Private Cloud Plattform FLEXPOD Cisco UCS / NetApp Hyper-V Integration mit SC. SC Operations Manager Erweiterte Szenarien

Agenda. Private Cloud Plattform FLEXPOD Cisco UCS / NetApp Hyper-V Integration mit SC. SC Operations Manager Erweiterte Szenarien Agenda Private Cloud Plattform FLEXPOD Cisco UCS / NetApp Hyper-V Integration mit SC SC Operations Manager Erweiterte Szenarien Network Monitoring Business Monitoring MP Authoring SC Service Manager SC

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Oracle Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb

Oracle Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Oracle Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Marco Stadler JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Solaris Zonen, LDom, Oracle VM Server

Mehr