The Hewlett- Packard History

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "The Hewlett- Packard History"

Transkript

1

2 The Hewlett- Packard History Speaker s name, title Date 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

3 HP Das Unternehmen Gegründet 1939 Hauptsitz in Palo Alto, Kalifornien CEO: Mark Hurd Drei Geschäftsbereiche: Technology Solutions Group Imaging and Printing Personal Systems Group Umsatz im Geschäftsjahr 2007: 104,3 Mrd. US-Dollar Q1 des Geschäftsjahres 2008: 28,5 Mrd. US-Dollar 1959: HP Böblingen 3 7 April 2008

4 HP Unternehmensziele und -werte Die Unternehmensziele Kundenloyalität Gewinn Marktführerschaft Wachstum Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern Führungskompetenz Globale gesellschaftliche Verantwortung Die Werte Einsatz für die Kunden Vertrauen und Respekt Ergebnisorientierung Geschwindigkeit und Flexibilität Wegweisende Innovationen Teamwork Kompromisslose Integrität 4 7 April 7 April

5 HP Innovationen 1939 HP Tonfrequenzgenerator 1951 HP Hochgeschwindigkeits-Frequenzzähler 1960 Timesharing Konzept von Digital 1968 Erster HP Tischrechner 1976 Erstes NonStop System von Tandem 1977 Erster 32 Bit Rechner von Digital 1982 Entwicklung Ethernet von Digital 1983 Erster tragbarer Compaq PC 1984 HP Tintenstrahldrucker, HP Laserdrucker 1989 Erster Intel basierter Compaq Server 1991 Erster HP Palmtop PC 1992 Erster 64 Bit Alpha-Chip von Digital 1998 Durchbruch bei Nanotechnologie 2001 Prozessortechnologie Itanium 2003 DVD Movie Writer 2006 Drahtloser Speicherchip "Memory Spot" 5 7 April 7 April

6 wo alles begann... das erste Start-Up Unternehmen im Silicon Valley 6 7 April 2008

7 die 30 er Jahre Nach dem Abschluss des Elektrotechnik Studiums an der Stanford University im Jahre 1934, fahren Bill Hewlett und Dave Packard für 2 Wochen zu einem Angeltrip nach Colorado, und verfestigen dort Ihre Freundschaft. Bill setzt sein Studium am MIT und Stanford fort, während Dave bei General Electric anfängt. Mit der Unterstützung Ihres Professors und Mentors von der Universität Stanford - Fred Terman entscheiden die beiden Ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Die Hewlett-Packard Company wurde am 1 Januar 1939 gegründet. 7 7 April 2008

8 die ersten Produkte 1938 Dave zieht mit seiner Frau Lucile in das Erdgeschoss des Hauses an der 367 Addison Avenue, Palo Alto, California. Bill mietet den Schuppen hinter dem Haus, und Bill und Dave beginnen in Ihrer Freizeit in der Garage zu arbeiten, mit $538 Startkapital. Die $538 bestanden aus Barmitteln und einer gebrauchten Sears-Roebuck Standbohrmaschinen. Bill's Aufarbeitung der Marktanforderungen führt zu HP's erstem Produkt dem Tonfrequenzgenerator (HP 200A), einem elektronischen Instrument zum testen von Sound Equipment. Das Prinzip auf Marktanforderungen zu reagieren führte zu anderen HP Produkten wie dem Harmonic Wave Analyzer. Das HP Model 200A hat seinen Namen bekommen weil wir dachten der Name lässt jedermann glauben das es uns schon eine Zeit gibt," sagte Dave später. Die Walt Disney Company als erster Kunde bestellte acht Model 200B Tonfrequenzgeneratoren für den Film Fantasia der 1940 aufgeführt wurde Bill und Dave formalisieren Ihre Geschäftsbeziehung am Der Name des Unternehmens wird mit einem Münzwurf festgelegt. Umsatz: $5369. Angestellte: April 2008

9 die 40er Jahre HP Produkte geniessen einen exzellenten Ruf unter Ingenieuren und Wissenschaftlern. HP fängt an erste eigene Gebäude zu bauen, und stellt kontinuierlich neue Produkte vor. Bill Hewlett und Dave Packard formen einen Management Stil der bis heute die Basis der HP Unternehmenskultur darstellt und auch Jahrzehnte später noch als Leitbild für andere Unternehmen dient. Dave führt das "management by walking around" ein, bei dem persönlicher Einsatz, aktives Zuhören und die Erkenntnis das jeder in der Organisation eine gute Arbeit abliefern will zählen. Bill und Dave führen das Unternehmen nach dem Prinzip welches später management by objective genannt wurde klare Kommunikation der Ziele an die Mitarbeiter und die Freiheit für die Mitarbeiter diese Ziele so zu erreichen wie sie es am sinnvollsten halten. HP führt die open door policy ein Großraumbüros und Management Büros ohne Türen um eine Atmospäre des Vertrauens und gegenseitigen Verständnisses zu fördern. Bill und Dave treffen weitere Entscheidungen: Einführung einer Krankenversicherung, Nutzung des Vornamens im Gespräch mit Kollegen (auch für sie), regelmässige Mitarbeiter Picknick s. 9 7 April 2008

10 die 40er Jahre 1940 HP zieht aus der Garage aus, in ein gemietetes GEbäude an der Page Mill Road und El Camino Real in Palo Alto. Schoon nach dem ersten Geschäftsjahr entschieden Bill und Dave alle Mitarbeiter an HP's Erfolg beteiligt werden. Der erste Bonus betrug $5 zu Weihnachten. Umsatz: $34,396. Mitarbeiter: Bill dient in der U.S. Army als Offizier bis Umsatz: $106,459. Mitarbeiter: der Bau des ersten HP eigenen Gebäudes beginnt: 10,000 square foot Büro, Labor und Produktion in 395 Page Mill Road, Palo Alto (Redwood Building). Pragmatisch wie sie waren, haben Bill und Dave das Gebäude so entworfen, daß man es leicht in ein LEbensmittelgeschäft hätte umwandeln können, falls das Unternehmen HP nicht wachsen würde. Nachdem einer der Mitarbeiter an Tuberkulose erkrankte, unterstützten Bill und Dave seine Familie finanziell und etablierten eine unternehmensweite Krankenversicherung, etwas vollkommen unbekanntes zu dieser Zeit. Dave Packard entwickelt ein Voltmeter, das HP Model 400A, mit beispielloser Zuverlässigkeit bei einem Preis deutlich unter dem der Mitbewerber. Umsatz: $522,803. Mitarbeiter: Bill entwickelt einen Audio Signal Generator HP entwickelt Mikrowellen Signalgeneratoren für das Naval Research Laboratory und einen Gerät um Radargeräte zu stören. Zum Ende des Krieges entscheidet HP weiterhin Mikrowellentechnologie voranzutreiben;ein Bereich in dem HP führend sein wird. Umsatz: $953,294. Mitarbeiter: HP wird am 18 August 1947 zur Corporation. Dave wird Präsident des Unternehmens, Bill Vizepräsident. Der HP Katalog besteht aus 39 Produkten Umsatz: $851,287. Mitarbeiter: HP adopts an insured pension plan for all employees with a minimum of five years service. Dave begins what will become nine years of service on the Palo Alto school board ( ). With yet another attitude ahead of its time, Bill and Dave believe that HP has a responsibility to be a good corporate citizen. Revenue: $2.2 million. Employees: Umsatz: $2.2 million. Mitarbeiter: April 2008

11 die 50er Jahre HP wird 1957 zur Aktiengesellschaft. In Fortsetzung der Prinzipien von Bill Hewlett und Dave Packard's, gewährt HP jedem Mitarbeiter Aktienoptionen zu diesem Zeitpunkt einmalig in der Industrielandschaft. Das stetig wachsende Unternehmen beginnt mit dem Bau der Konzernzentrale in Palo Alto, Kalifornien. HP beginnt zu diesem Zeitpunkt auch mit der Globalisierung, der Gründung ausländischer Niederlassungen, 1959 mit Böblingen als erstem deutschen Standort April 2008

12 die 50er Jahre 1951 HP erfindet den Hochgeschwindigkeitsfrequenzzähler (HP 524A) und reduziert damit signifikant die Zeit die benötigt wird HF Signale zu messen (von 10 min. auf 1-2 sek.). Radiosender nutzen den HP 524A um die von ihnen verwendeten Frequenzen zu regulieren (Vorgaben der FCC). Im Laufe der Jahre wird der Bereich der Signalgeneratoren und Meßgeräte für Umsätze in Milliardenhähe verantwortlich sein. Umsatz: $5.5 million. Mitarbeiter: HP entwickelt sein erstes Oszilloskop: die Modelle 130A/150A. Umsatz: $20.3 million. Mitarbeiter: HP wird zur AG. Die ersten Aktien werden am 6 November 1957 für $16 ausgegeben. HP beginnt mit der Produktion im ersten Gebäude im Stanford Industrial Park, Palo Alto. Der Umzug zur 1501 Page Mill Rd. ist 1960 vollendet. Umsatz: $28 million. Mitarbeiter: 1, HP führt die erste Übernahme eines anderen Unternehmens durch: F.L. Moseley Company of Pasadena, California, Hersteller hochwertiger graphic recorder. Dies ist der Einstieg HP s in das Geschäft mit Plottern, einem Vorläufer von HP's Geschäft mit Druckern. Umsatz: $30.5 million. Mitarbeiter: 1, HP wird zum globalen Unternehmen. HP seidelt seine europäische Marketing Organisation in Genf, der Schweiz an, und eine Produktionsstätte in Böblingen. HP implementiert ein Mitarbeiter Aktienkaufprogramm. HP erwirbt die Boonton Radio Corporation, einen Hersteller elektronischer Testgeräte. Umsatz: $48 million. Mitarbeiter: 2, April 2008

13 die 60er Jahre 1960 Erste Produktionsstätte in den USA ausserhalb von of Palo Alto in Loveland, Colorado. Umsatz: $60.7 million. Mitarbeiter: 3, HWP wird an der New York Stock Exchange gelistet HP wächst im Umfeld der medizinischen Geräte mit dem Kauf von Sanborn Company, Waltham, Massachusetts. Umsatz: $87.9 million. Mitarbeiter: 5, HP ist zum ersten Mal im Fortune Magazin unter den top 500 U.S. Unternehmen (Platz 460). Umsatz: $110 million. Mitarbeiter: 6, HP's erstes joint venture: Yokogawa Hewlett-Packard Der 5100A Frequenz Synthesizer, eines der komplexesten Produkte des Unternehmens zu diesem Zeitpunkt, wird vorgestellt. Umsatz: $117 million. Mitarbeiter: 6, HP feiert 25 Jahre des Bestehens. Umsatz: $126 million. Mitarbeiter: 7, HP expandiert in den Bereich der analytischen MEss Instrumente mit den Erwerb von F&M Scientific Corporation, Avondale, Pennsylvania. Umsatz: $165 million; Mitarbeiter: 9, Die HP Lab s werden gegründet HP's erster Computer, der HP 2116A, wird vorgestellt. Er ist das erste HP Produkt welches integrierte Schaltkreise verwendet. Der erste 2116A ging an Woods Hole Oceanographic Institute und wurde auf einem Forschungsschiff eingesetzt, für mehr als 10 Jahre. Mit 4K magnetischem Hauptspeicher, erweiterbar auf 32K, lag der Preis des Geräts zwischen $25,000 und $50,000. Umsatz: $203 million. Mitarbeiter: 11, HP führt das Konzept der flexiblen Arbeitszeit in Böblingen ein. Dave selber sagte dazu Für mich ist flextime das Wesen des Respekts für und Vertrauens in Menschen." Das Konzept wurde 1973 von HP USA übernommen. HP Böblingen entwickelt einen non-invasiven fötalen Herzmonitor. HP Ingenieure eigenentwickelte Atomuhren in 18 Länder, um eine Synchronisation der internationalen Zeitstandards herbeizuführen. Umsatz: $243 million. Mitarbeiter: 12, Der erste wissenschaftliche Tischrechner, der HP 9100A wird eingeführt. Er wird als personal computer beworben, eine der ersten Nennungen dieses Begriffs. HP führt die erste, kommerziell verfügbare LED ein diese werden in HP s frühen Taschenrechnern eingesetzt. Umsatz: $268.9 million. Mitarbeiter: 13, HP bringt sein erstes time-shared operating system zur Marktreife, mit Unterstützung von bis zu 16 Benutzern. Umsatz: $326 million. Mitarbeiter: 15, April 2008

14 die 70/80/90er Jahre HP führt den HP-35 Taschenrechner ein, der erste wissenschaftliche handheld calculator HP setzt 1976 zu ersten Mal mehr als 1 Milliarde US$ um. 3 Jahre später sind es 2 Milliarden US$. HP beginnt in den 80 ern mit einer breiten Palette an Computern, von Desktops bis hin zu Abteilungsrechnern In den 80 ern werden die ThinkJet und LaserJet (1984) Druckermodelle eingeführt, und läuten damit das Ende der Nadeldrucker ein In den 90 ern wächst HP jährlich mit einer Rate gößer 20% wird der Color DeskJet 500C eingeführt, für damalige Verhältnisse ein Revolution im Farbdruck 1992 stellt HP die Corporate Business Systems vor: neun HP 3000 und HP 9000 Computer Systeme mit Mainframe performance die Basis für die heutigen HP Integrity Server mit HP-UX und OpenVMS HP produziert 1994 die hellste verfügbare LED. Damit erweitert sich das Anwendungsgebiet der LED Technologie signifikant, z.b. in Ampelsystemen wird die Test & Measurement, Chemie und Medizin Division als Agilent ausgegründet 1999 bestellt HP Carleton S. Fiorina als neuen CEO, als erste Frau an der Spitze eines Unternehmens dieser Größe Umsatz 1999: $42 Milliarden. Mitarbeiter: 84, April 2008

15 das neue Jahrtausend Im Jahre 2000 liegt HP an 13. Stelle der Fortune 500 Liste der mit Intel zusammen entwickelte Itanium Prozessor wird vorgestellt, als binärkompatibler Nachfolger für HP s eigene PA-RISC Prozessorfamilie 2002 erwirbt HP die Compaq Computer Corp. Das neue Unternehmen ist ein führender Anbieter von IT Produkten, Technologien, und Dienstleistungen liegt HP an 11. Stelle der Fortune 500 Liste 2005 wird Mark Hurd CEO und Präsident des Unternehmens. Im Juni 2005 liefert HP den 10 millionsten HP ProLiant Server aus. HP entwickelt die Video Conferencing Technologie Halo Collaboration Studio produziert HP den 100 millionsten LaserJet Drucker. HP erwirbt Mercury Interactive Corp., einen führenden Anbieter von Business Technology Software Umsatz: $104.3 Milliarden, Mitarbeiter: 172, April 2008

16 Hewlett-Packard 2008

17 Business Technologie Portfolio Technologien für Ihren Geschäftserfolg Kommunikation, Medien & Unterhaltung Fertigung & Distribution Business Information Optimization Business Technology Optimization Adaptive Infrastructure Öffentliche Auftraggeber Server & Storage Services Software Bereitstellung relevanter und korrekter Informationen für bessere Geschäftsentscheidungen Finanzdienstleister Gesundheitswesen Kundenanforderungen: Geringeres Unternehmensrisiko durch verbesserte Kontrolle über die Infrastruktur Senkung der IT-Kosten bei gleichzeitig größerem Beitrag der IT zum Unternehmenserfolg 17 7 April 2008

18 HP Server und Storage Adaptive Infrastructure 24x7 lights-out, virtualisiert, automatisiert, Raum- und Energie-effizient HP ProLiant HP Integrity/ Integrity NonStop HP BladeSystem HP StorageWorks Weltweit meistverkaufter Server 1-4 Socket Rack optimierte Server Führende x86 Infrastruktur-Tools: Migration, Virtualisierung, Konsolidierung und Power Management Die Mission Critical Infrastructure (HPUX, NSK & OVMS), der Anwender am Meisten vertrauen Branchenführendes scale-up und virtuelle Umgebungen HPs Mainframe Alternative Adaptive Infrastructure in einer 17 und SMB Box Optimierung von Servern, Storage, Interconnect sowie Power and Cooling - Infrastruktur Weltweit #1 bei Storage Systemen (Disk & Tape) Storage für Einsteiger: AiO, ProLiant Storage Server und MSA Midrange SAN (EVA) und NAS Enterprise SAN (XP) Entry-to-Enterprise Nearline Storage 18 7 April 2008 HP Infrastruktur-Software und Infrastruktur der Rechenzentren Physisches und virtuelles Management und Kontrolle

19 HP Systems Insight Manager (HP SIM) Comprehensive management through core services Installs on HP-UX, Windows, and Linux Manages all HP server and storage platforms Delivers fault, configuration, asset management Tool definitions enable remote execution of scripts, batch files, and applications Role-based security; OS security integration; SSL, SSH support Plug-in Extensibility add additional tools & applications 19 7 April 2008

20 Functionality Overview User Interface - GUI and CLI CLI Command Line Customizable status banner Alternate command line interface Basic and advanced search capability Tool bar shows all tools authorized for user in pull down menus System and event lists allow navigation through all information in HP SIM database 20 7 April 2008 GUI Graphical User Interface Systems lists show systems user is authorized to see which includes status and selection for use by tools.

21 Functionality Overview Faults Monitoring HP-UX Server Monitoring Polling HW (Hardware): Connection test via ping or TCP/IP Incoming events EMS HA Monitors (SNMP traps) EMS Hardware Monitors (SNMP traps) SysFaultMgmt (WBEM indications for 11i) ProLiant Server Monitoring Polling HW (Hardware): Health using Insight agent Connection test via ping or TCP/IP SW (Software): System software status using Insight Version Control agents Incoming events (SNMP traps) Storage Monitoring: Polling Connection test via ping or TCP/IP Incoming events SMI-S (WBEM) 21 7 April 2008

22 Functionality Overview Fault Automatic Event Handling Send Page (Windows CMS) Send Launch Script 22 7 April 2008 Database Send important event information to the right place at the right time Forward Alert as an SNMP trap

23 Functionality Overview Roles and authorizations HP SIM secure login screen All users must login and authenticate with HP SIM (uses OS authentication) Visibility and access to tools and systems can be customized per user An authorization = user + tools + systems Example of restricted user only specified tools and systems can be accessed or viewed April 2008 Example of full capability user all tools and systems can be seen and accessed

24 Functionality Overview Warranty and Contracts Reporting Automatically retrieve Warranty and Support Contracts details Notifies you 90, 60 and 30 days before service agreement expiration Provides single system view and multiple system custom reports System ID Information Service Entitlement Information Benefit: No need to hunt for warranty and contract information it is completely automated and available at your fingertips for all HP SIM discovered devices 24 7 April 2008

25 Virtual Server Environment HP Virtual Server Environment (VSE) Design Prinzipien HP Virtual Server Environment Intelligent Control Unified Infrastructure Management Planung Konfiguration Automatisierung Umsetzung von Industrie Standards Integriert mit HP Unified Infrastructure Management Einheitliches Look&Feel ausgelegt für multi-bs Virtuelle Server Partitionierung Verfügbarkeit Utility pricing Hard Soft Clustering Disaster Toleranz Instant capacity Usage-based pricing HP VSE ist transparent für Anwendungen 25 7 April 2008

26 HP Partitioning Continuum Single Physical Node Ein BS Image pro System innerhalb eines Clusters HP npartitions Hard Partitionen innerhalb eines Systems HP Virtual Partitions & HP Integrity Virtual Machines Innerhalb einer Hard Partition (oder eines Servers) HP Secure Resource Partitions Sichere Partitionen innerhalb eines Betriebssystems System npar 1 BS Image mit HW Fault Isolation Dedizierte CPU RAM & I/O npar 2 BS Image mit HW Fault Isolation Dedizierte CPU RAM & I/O npar 3 npar n BS Image mit HW Fault Isolation Dedizierte CPU RAM & I/O Hard Partition 1 vpar 1 OS + SW Fault Isolation Dedizierte CPU, RAM vpar 2 OS + SW Fault Isolation Dedizierte CPU, RAM Hard Partition 2 Virtual Machine 1 OS + SW Fault Isolation Virtuelle + Shared CPU, I/O Virtualisierter Hauptspeicher Virtual Machine 2 OS + SW Fault Isolation Virtual + Shared CPU, I/O Virtualisierter Hauptspeicher Anwendung 1 garantierte Resourcen (shares oder prozentual) Anwendung 2 garantierte Resourcen (shares oder prozentual) Anwendung 3 Anwendung n garantierte Resourcen (shares oder prozentual) Isolation Flexibilität 26 7 April 2008

27 HP Integrity Virtual Machines (VM) Optimale Auslastung über unterschiedliche Betriebssysteme app1 app2 HP-UX 11i v2 app1 app2 HP-UX 11i v2 Hardware app1 app1 Linux Windows app1 app1 Linux Windows VM Host Hauptspeicher I/O Sub CPU virtuelle Maschinen mit shared I/O innerhalb eines Servers oder einer npar Dynamische Ressourcen Zuweisung Ressourcenzuteilung bis 5% CPU Granularität OS Fault und Security Isolierung Unterstützt alle HP Integrity Server Designed für Multi BS Integriert mit VSE HP-UX 11i Software kann für virtuelle Maschinen lizensiert werden! 27 7 April 2008

28 HP Instant Capacity ((g)icap) Single Physical Node z.b. 8-CPU HP Integrity server Cell Board IC Inaktive cell boards mit 4 IC CPUs HP Integrity server Instant Capacity Eine oder mehrere inaktive CPUs per cell board Temporäre IC Temporäre Nutzung (30 days/ 720 hours) von IC CPUs Cell Board 1 A A Flatrate A RAM RAM A RAM RAM Cell Board 2 AI AI A AI RAM Cell Board A I RAM I Prepaid* AI * Takt: 30 min. I I RAM RAM A = Aktiv I = Inaktiv RAM RAM RAM RAM 28 7 April 2008 Granularität / Flexibilität

29 dynamische Verwaltung der IT VSE Insight Dynamics-VSE Integrity Capacity Advisor BladeSystem Industry Std VMs VM control Virtual partitions Physical partitions Growth Analysis Workload Placement Simulations Logical servers Logical server offline moves HP Systems Insight Manager (Windows CMS) P2V, V2P, V2V VM control Online moves (VMotion) Integrity Integrity Virtual Machines Global Workload Manager vpars & npars HP-UX WBEM providers Windows WMI (WBEM) providers VMware WBEM providers Linux (IA64) WBEM providers Future Linux (x86) ProLiant BL (BladeSystem) Virtual Connect Virtual Connect Enterprise Manager SAN Boot Insight Dynamics Insight Control Server Migration Pack - Universal ProLiant ML/DL/BL VMware VI3 VMs on shared SAN Insight Dynamics Insight Control Server Migration Pack - Universal Future: Citrix XenServer, Microsoft Hyper-V 29 7 April 2008 SM P

30 weitere Informationen zu HP HP s virtuelles Museum HP Lab s: HP Testdrive: HP Veranstaltungskalender HP Deutschland Studenten Programme Deutschland Absolventen Programme - Deutschland Stellenangebote - Deutschland 30 7 April 2008

31 To be the best at helping customers manage and transform their technology environments to optimize business outcomes

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT name, title date Ingo Kraft Manager Cloud Channel Germany Hewlett Packard GmbH Phone: +49 (0) 171 765 3243 Email: ingo.kraft@hp.com Copyright

Mehr

HP Serviceguard High Availability und Disaster Tolerant Produkte und Lösungen

HP Serviceguard High Availability und Disaster Tolerant Produkte und Lösungen HP Serviceguard High Availability und Disaster Tolerant Produkte und Lösungen Andreas Ciecior 05/2006 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Optimierte Lösungen für klassische Workloads basierend auf HP Converged Systems Mark Wunderli Senior Technology Consultant Enterprise Group Hewlett-Packard (Schweiz)

Mehr

Die Marke Hewlett-Packard. Markus Hempfling HP Technology Consultant, Berlin. 1 Copyright 2006 HP corporate presentation. All rights reserved.

Die Marke Hewlett-Packard. Markus Hempfling HP Technology Consultant, Berlin. 1 Copyright 2006 HP corporate presentation. All rights reserved. Die Marke Hewlett-Packard Markus Hempfling HP Technology Consultant, Berlin 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice 1 Copyright

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec

Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Fujitsu Software-Tage 2013 Stefan Schenscher / Symantec Hamburg 17. / 18. Juni 2013 2 Informationen Informationen 4 Informationen Verfügbarkeit Backup Disaster Recovery 5 Schutz vor Angriffen Abwehr Informationen

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Einführung 1. Oracle Portfolio 2. Oracle Vertragswesen 3. Lizenzbestimmungen 3.1 Hardware Grösse 3.2 Virtualisierung

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

HP BUSINESS CRITICAL SYSTEMS IT with Mission-Critical Converged Infrastructure. Simulationen im Europäischen Hochspannungsnetz

HP BUSINESS CRITICAL SYSTEMS IT with Mission-Critical Converged Infrastructure. Simulationen im Europäischen Hochspannungsnetz HP BUSINESS CRITICAL SYSTEMS IT with Mission-Critical Converged Infrastructure Simulationen im Europäischen Hochspannungsnetz Christoph Widrig BCS Sales Consultant HP Schweiz GmbH Rico Künzler, CEO Physiker

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Education Services HP Deutschland

Education Services HP Deutschland Education Services HP Deutschland Technical Update Base 21.+ 22.Oktober 2004 Sybille Saile - Business Developer Karl Bruns - Trainer 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Agenda. HP User Society DECUS München e.v IT-Symposium 2008 Raum Ostend, 10:00 11:00 Uhr 2B02: Geld verdienen mit HP-UX

Agenda. HP User Society DECUS München e.v IT-Symposium 2008 Raum Ostend, 10:00 11:00 Uhr 2B02: Geld verdienen mit HP-UX HP User Society DECUS München e.v IT-Symposium 2008 Raum Ostend, 10:00 11:00 Uhr 2B02: Geld verdienen mit HP-UX Martin Beuse Presales Consultant, Hewlett-Packard 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

herzlich HP Moonshot willkommen Rolf Stettler, Consultant Technical Solutions rolf.stettler@steffeninf.ch

herzlich HP Moonshot willkommen Rolf Stettler, Consultant Technical Solutions rolf.stettler@steffeninf.ch herzlich HP Moonshot willkommen Rolf Stettler, Consultant Technical Solutions rolf.stettler@steffeninf.ch Die Reise geht weiter in eine dynamische Arbeitswelt Flexible Workstyle Private und geschäftliche

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

HP SIM (Version 5.1)

HP SIM (Version 5.1) 1 HP System Insight Manager (HPSIM Aufzeichnung zur Schulung) Version 1.0 Holger Steinacker, Internet: http://www.datahelp.de Nur für Zwecke der Aus und Fortbildung. Zusammenfassung: Der HP System Insight

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service 26. Mai 2011 Qualifizierung - Shared / Multitainant - Infrastructure as a Service - Platform as a Service Program Start Minimum 5 VCP, 5 VSPs und Vertrag mit Aggregator über 18.000 oder höheren Punkteplan

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager Disaster Recovery mit BESR Karsten Scheibel, Business Development Manager Erweiterung des Enterprise-Portfolios $5,93 Mrd. $5,25 Mrd. $2,6 Mrd. Peter Norton Computing $53 Mio. $530 Mio. $750 Mio. $1,07

Mehr

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Bechtle Schweiz AG IT-Systemhaus Zürich, 17.03.2015 Mauro Di Vincenzo, Leiter Competence Center EUC Citrix Die Reise geht weiter in eine dynamische

Mehr

Multi-Hypervisor Management für die Private Cloud Integration von VMware und Hyper-V Management Dezember 2011

Multi-Hypervisor Management für die Private Cloud Integration von VMware und Hyper-V Management Dezember 2011 Multi-Hypervisor Management für die Private Cloud Integration von VMware und Hyper-V Management Dezember 2011 Ralf Barth Systems Engineer Central Europe ralf.barth@veeam.com Veeam Produkt Strategie vpower:

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

VMware Anlass Virtualisierungsupdate

VMware Anlass Virtualisierungsupdate VMware Anlass Virtualisierungsupdate 08:30 08:45 Begrüssung Einleitung 08:45 09:05 VMware News from VMware Partner Exchange 2012 09:05 09:20 Cloud?! 09:20 09:40 vcenter Operations 09:40 10:00 Veeam Backup

Mehr

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec

Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Symantecs Appliance Strategie Andreas Bechter, Regional Product Manager EMEA IMG, Symantec Storage Trends 2011 Symantec Press University 2011 Appliance Strategie 2 Symantecs Appliance Strategie IMG SAMG:

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit"

Secure Cloud - In-the-Cloud-Sicherheit Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit" Christian Klein Senior Sales Engineer Trend Micro Deutschland GmbH Copyright 2009 Trend Micro Inc. Virtualisierung nimmt zu 16.000.000 14.000.000 Absatz virtualisierter

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Side Recovery Manager

Side Recovery Manager Side Recovery Manager Stephan Ring Technical Consultant stephan.ring@dns-gmbh.de Disaster Recovery Der Begriff Disaster Recovery (englisch für Notfallwiederherstellung) bezeichnet Maßnahmen, die nach einem

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

HP ProLiant Gen8 Server

HP ProLiant Gen8 Server HP ProLiant Gen8 Server Tobias Trapp Technical Consultant ISO Datentechnik GmbH Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Mehr

Virtualisierung der VoIP-Infrastruktur Virtualisierung von UC in der Praxis

Virtualisierung der VoIP-Infrastruktur Virtualisierung von UC in der Praxis Virtualisierung der VoIP-Infrastruktur Virtualisierung von UC in der Praxis 11.3.2014, DFN BT Agenda Infrastruktur und UC Environment Virtualisierungsprojkt 2 Infrastruktur und UC Environment 6 UC Environment

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

ConvergedSystem. Peter Widmer, Business Development & Product Marketing

ConvergedSystem. Peter Widmer, Business Development & Product Marketing ConvergedSystem System, Storage, Vendor, SAN, Hypervisor, Management, Rack, Support, VLAN, Cable, SFP, Exchange, Database, Partner, Performance, Skalierbarkeit, VirtualDesktopInfrastruktur, Erweiterbarkeit,

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Symantec Backup Exec 2012

Symantec Backup Exec 2012 Better Backup For All Symantec Alexander Bode Principal Presales Consultant Agenda 1 Heutige IT Herausforderungen 2 Einheitlicher Schutz für Physische und Virtuelle Systeme 3 Ein Backup, Flexible Restores

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten

VDI. IT-Symposium 2007 17.04.2007. Virtual Desktop Infrastruktur. www.hp-user-society.de 1. Wahlmöglichkeiten Virtual Desktop Infrastruktur PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de, www.pdv-systeme.de Wahlmöglichkeiten YOU CAN GO FAT YOU CAN GO THIN

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt »Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt André M. Braun Team Lead Sales Germany EMC IONIX 2 Dinge werden komplexer! Junkers G38 grösstes Land Verkehrsflugzeug seiner Zeit 3 Dinge werden

Mehr

SafeNet - ProtectV. Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum

SafeNet - ProtectV. Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum SafeNet - ProtectV Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum Insert Matthias Your Partl Name Insert SFNT Germany Your TitleGmbH Insert Presales Date Engineer Agenda Vorstellung SafeNet Wer wir

Mehr

Management virtualisierter Umgebungen

Management virtualisierter Umgebungen Management virtualisierter Umgebungen Martin Niemer, Produktmanager, VMware Uwe Flagmeyer, Manager Presales, HP Software 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld

Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld Trend Micro Lösungen im Storage Umfeld Version 4, 19.02.2013 Trend Micro White Paper Februar 2013 Inhalt Einführung...3 ServerProtect for NetApp Filer...3 Integration...3 Verwaltung...4 Vorteile...4 Anforderungen...5

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr