Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau"

Transkript

1 Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Eine Veranstaltun der bm GmbH & Co. KG (München)

2 Warum IT-Marketin? Kommunikation ist nicht alles. Aber ohne Kommunikation ist alles nichts. Alle IT-Abteilunen, die sich darum bemühen, die Zufriedenheit ihrer internen Kunden zu erhöhen, haben diese Erfahrun sicherlich schon emacht. Wer nicht effektiv kommuniziert, hat es schwer und operative Maßnahmen allein helfen oft nicht weiter. Typische Problemstellunen sind somit: Wir haben in den letzten Monaten viele operative Maßnahmen zur Steierun der Kundenzufriedenheit durcheführt (z.b. Steierun der Performance), aber die Anwender honorieren das nicht und beschweren sich immer noch. Wir haben schon viele Kommunikationsmaßnahmen erriffen, aber wir spüren keinen Erfol. Wir haben kein utes Imae bei uns im Konzern. Dieser Ruf haftet uns einfach an, eal wie sehr wie wir uns bemühen. Der Grund für diese Probleme ist meistens in der fehlenden oder uneffektiven Kommunikation zu suchen. Wer Grundsätze der Kommunikation nicht beachtet und nicht strateisch voreht, kann nicht den erwünschten Erfol erzielen.

3 Das Ziele IT-Kundenbarometer des Seminars: Sie lernen, das Imae Ihrer IT-Abteilun nachhalti zu verbessern Kundenzufriedenheitsbefraunen als effektives Instrument für einen kontinuierlichen Verbesserunsprozess einzusetzen die Effizienz & Effektivität Ihrer IT zu steiern die Kommunikation mit den Fachabteilunen zu optimieren IT-Prozesse durch Informationsmanaement transparent zu estalten die Akzeptanz Ihrer IT-Projekte zu sichern und Chane-Projekte effektiv zu planen und richti zu kommunizieren Ihre Veranstalter: Uta Hahn ist eschäftsführende Gesellschafterin der bm business roup munich GmbH & Co. KG. Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt Kommunikation war sie mehrere Jahre bei der Siemens AG in verschiedenen Bereichen für interne Kommunikation und IT-Marketin täti. Heute berät Uta Hahn roße und mittelständische Unternehmen in den Bereichen IT-Marketin, Projektmarketin und Chane Manaement. Sie unterstützt IT-Abteilunen, sich verstärkt als interne Dienstleister auszurichten. Um diese Neupositionierun effektiv zu estalten und zu controllen, hat sie eine interne Kundenzufriedenheitsbefraun der IT-Kunden entwickelt (IT-Kundenbarometer), die erstmals eine branchenüberreifende Benchmark ermölicht.

4 Seminarproramm am 13. Oktober 2010 vormittas Uhrzeit Vortra / Thema Uhr Einführun Vorstellrunde Ableich Ihrer Erwartunen mit den Inhalten des Seminars, f. Priorisierun von Themen Uhr Die IT-Abteilun als interner Dienstleister Zielruppen: Für wen tue ich es? Wer sind die internen Kunden der IT? Was zeichnet sie aus? Was sind ihre Erwartunen? Positionierun: Wer bin ich und wer will ich sein? Die Positionierun im eienen Haus heute und in Zukunft Ansehen und Rollenbilder der IT Besonderheiten des IT-Marketins Uhr Kaffee- oder Teepause Uhr Praxisteil: Entwickeln Sie ein Mission Statement für Ihre IT-Abteilun Uhr Gemeinsames Mittaessen

5 Seminarproramm am 13. Oktober 2010 nachmittas Uhrzeit Vortra / Thema Uhr Das Kommunikations-ABC in der IT Grundsätze der Kommunikation: Wie denken und entscheiden wir? Wie kommunizieren wir verständlich? Botschaften empfanen und versenden: Was kommt an? Die häufisten Fehler des IT-Marketins: Stolpersteine ezielt vermeiden Imae und Einstellunen: Einflussrößen mit Beharrunscharakter Welches Imae haben wir in der IT? Wie kann man das Imae ezielt beeinflussen? Uhr Kaffee- oder Teepause Uhr Die Toolbox des IT-Marketins Kommunikationsmedien im Überblick Welches Werkzeu einet sich für welche Botschaft? Bausteine stimmier Marketinstrateien in der IT Strateie sichert den Kommunikationserfol: Das Kommunikationskonzept Aufbau und Struktur von Kommunikationskonzepten Erfolsfaktoren für eine erfolreiche Durchführun Uhr Praxisteil: Wir entwickeln ein Kommunikationskonzept

6 Seminarproramm am 14. Oktober 2010 vormittas Uhrzeit Vortra / Thema Uhr Kundenzufriedenheitsbefraunen als Basis eines kontinuierlichen Verbesserunsprozesses Welche Faktoren beeinflussen die Zufriedenheit des Kunden wirklich? Wie estaltet man Kundenzufriedenheitsbefraunen und den dazuehörien Prozess? Wie eht man mit unzufriedenen Kunden um: Aufbau eines effektiven Beschwerdemanaements Uhr Kaffee- oder Teepause Uhr Praxisvortra von Gunther Blaschka IT-Marketin bei der EnBW AG: Eine Erfolseschichte Kundenzufriedenheitsbefraunen als zentrales Element eines nachhaltien IT-Marketins Veränderunen im Sinne des Kunden sichern den Service Desk Award 2009 Innovative Marketinmaßnahmen fördern ein Zusammenwachsen der IT mit ihren Kunden Uhr Gemeinsames Mittaessen

7 Seminarproramm am 14. Oktober 2010 nachmittas Uhrzeit Vortra / Thema Uhr Chane Manaement in der IT: Veränderunen erfolreich umsetzen Chane Manaement als zentraler Bestandteil des IT-Marketins Was IT-Mitarbeiter bewet: Psycholoische Grundlaen in der Veränderun Die Phasen des Veränderunsprozesses in der IT und ihre Besonderheiten Mitarbeiter überzeuen statt überreden Chane Manaement erfolreich estalten Erfolsfaktoren und Stolpersteine Die Hebel wirksamer Chane-Kommunikation Die Rolle der Führunskraft in der Veränderun Uhr Spezialfall Projektmarketin Ziele der IT-Projektkommunikation Rollen im IT-Projekt Kommunikation im IT-Projektverlauf Widerstände in IT-Projekten erkennen und abbauen Typoloien von Mitarbeitern im IT-Projekt Erfolsfaktoren im IT-Projektmarketin Uhr Kaffee- oder Teepause Uhr Praxisteil: Wir entwickeln einen Kommunikationsplan für ein IT-Projekt Uhr Abschlussdiskussion

8 Veranstaltunsort: Das Seminar findet im idyllisch eleenen Geitau bei Bayrischzell im Hasenöhrl Hof statt. Geitau ist mit dem PKW ca. 1 Stunde von München entfernt und auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ut zu erreichen. Teilnahmeebühr: Die Teilnahmeebühr für das zweitäie Seminar beträt inkl. Mittaessen, Erfrischunsetränken und Dokumentation 1.450, Euro, zzl. MwSt. Teilnehmer am CIO Excellence Benchmark erhalten eine Ermäßiun in Höhe von 500, Euro. Kontakt: Haben Sie Fraen oder benötien Sie weitere Informationen? Sie erreichen uns unter oder

9 So melden Sie sich an: Sie können sich per Fax, Telefon oder Internet anmelden. Sie erhalten eine Bestätiun, sofern noch Plätze frei sind andernfalls informieren wir Sie sofort. Die Anmeldunen werden nach Reihenfole der Einäne berücksichtit. Ihre Anmeldun schicken Sie per Post/Fax bitte an: bm business roup munich GmbH & Co. KG, z.hd. Uta Hahn, Seeberwe 10, Fischbachau, Fax: / Telefonische Anmeldun: / Anmeldun per Internet unter: Termin: 13./14. Oktober 2010 Veranstaltunsort: Hasenöhrl Hof Geitau Bayrischzell Geitau Anfahrt: Eine Anfahrtsskizze erhalten Sie zusammen mit der Anmeldebestätiun. Teilnahmeebühr: Die Teilnahmeebühr für das Seminar beträt inkl. Mittaessen, Erfrischunsetränken und der Dokumentation 1.450, Euro. Nach Einan Ihrer Anmeldun erhalten Sie eine Anmelde bestätiun und eine Rechnun. Teilnehmer am CIO Excellence Benchmark erhalten eine Ermäßiun in Höhe von 500 Euro. Bis zu zwei Wochen vor Veranstaltunstermin können Sie kostenlos stornieren. Danach oder bei Nichterscheinen des Teilnehmers berechnen wir die esamte Taunsebühr. Die Stornierun bedarf der Schriftform. Selbstverständlich ist eine Vertretun des anemeldeten Teilnehmers mölich. Alle enannten Preise verstehen sich zzl. der esetzlichen MwSt. Zimmerreservierun: Falls Sie ein Zimmer benötien, nehmen Sie Ihre Reservierun und Buchun bitte selbst vor.

10 Anmeldun an: per Fax: / Tel / bm GmbH & Co. KG z.hd. Uta Hahn Seeberwe Fischbachau Anmeldun zum Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen X Hiermit melde ich mich zum Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau an. Veranstaltunsort: Hasenöhrl Hof, Geitau 5, Bayrischzell Geitau Die Teilnahmeebühr für das Seminar beträt inkl. Mittaessen, Erfrischunsetränken und der Dokumentation 1.450, Euro, zzl. MwSt. Teilnehmer am CIO Excellence Benchmark erhalten eine Ermäßiun in Höhe von 500 Euro. Bitte ut lesbar ausfüllen:... Unternehmen Teilnehmer 1: Vorname, Name Teilnehmer 2: Vorname, Name Teilnehmer 3: Vorname, Name Straße, Nr. Tel. PLZ, Ort Fax Datum, Ort Unterschrifteren. Danach ode

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Trainerausbildun (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Die Ausbildun für Trainer, Prozessbeleiter

Mehr

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Die Bedeutun der

Mehr

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen Mathematische Grundlaenseminare Einführun in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fraestellunen Mathematische Grundlaenseminare Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht Die Beherrschun der Statistik

Mehr

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren White Paper Crossmedia Marketin Wie Sie mit konverenten Inhalten effizienter kommunizieren peshkova - Fotolia.com 2 WhitePaper/ Crossmedia Marketin Crossmedia Marketin - die Konverenz der Inhalte Stellen

Mehr

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen Betriebsoranisation Grundlaen der Oranisationsestaltun in Versicherunsunternehmen Betriebsoranisation Ziele und Nutzen Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die aktuelle Oranisationsarbeit

Mehr

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013 Beratun und Prozesse in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun und Prozesse Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) 6 Praxistransferta zur Internen Unternehmensberatun

Mehr

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Fachspezifische Weiterbildun für Vertriebsmitarbeiter Die Fachkompetenz der Vertriebsmitarbeiter ist der zentrale

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014 Prozesse und IT in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Prozesse Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Neu 6 Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Einstiesqualifizierun für den Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherunen und Finanzen IHK Fernstudium zur Vorbereitun auf die IHK-Prüfun Mit System zum Erfol

Mehr

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg Geprüfte Führunskraft im Versicherunsvertrieb (DVA) Mit Strateie und Kompetenz zum Erfol Geprüfte Führunskraft im Versicheruns vertrieb (DVA) Herausforderunen souverän meistern Sie sind zielstrebi und

Mehr

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013 Quantitatives Entscheiden Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft I 2013 Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft

Mehr

Beratung, Prozesse und IT

Beratung, Prozesse und IT Beratun, Prozesse und IT 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun Führun ohne Voresetztenfunktion 6 Betriebsoranisation 7 Projektmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) 8 Projekt- und Investitionscontrollin

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

White Paper. Mobile Couponing. Wie Sie mit digitalen Gutscheinen Kunden gewinnen und binden.

White Paper. Mobile Couponing. Wie Sie mit digitalen Gutscheinen Kunden gewinnen und binden. White Paper Mobile Couponin Wie Sie mit diitalen Gutscheinen Kunden ewinnen und binden. 2 WhitePaper/ Mobile Couponin Gutschein To Go - Wie der Einsatz von diitalen Coupons das Kaufverhalten Ihrer Kunden

Mehr

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten AKTUELL EXKLUSIV KOMFORTABEL ut beraten im Süden erfolreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildunspunkten Die Weiterbildunsinitiative ut beraten Die freiwillie Initiative der Versicherunsbranche ut beraten stärkt

Mehr

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen Coachin für Revisionsleiter in Versicherunsunternehmen Coachin für Revisionsleiter Bedarfserechtes Coachin zwischen persönlichen Spannunsfeldern und fachlichen Anforderunen Ziele & Nutzen Das Arbeiten

Mehr

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche Geprüfter Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin-Know-how für die Versicherunsbranche Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin Know-how für die Versicherunsbranche Den Mitbewerbern durch

Mehr

UNIQUE Identity Access Management

UNIQUE Identity Access Management Manaement UNIQUE Manaement Die IAM-Lösun für Ihr Unternehmen, die Ihnen mehr Kontrolle und Sicherheit beim Zuriff auf Ihr Firmennetzwerk ibt. UNIQUE Manaement ermölicht die sichere Steuerun des Zuriffs

Mehr

»Werkzeuge« für die BR-Arbeit! www.dgb-bildungswerk-nrw.de

»Werkzeuge« für die BR-Arbeit! www.dgb-bildungswerk-nrw.de SEMINARE»Werkzeue«1 für die BR-Arbeit! SEMINARE 2»Werkzeue«! für BR-Vorsitzende, Betriebsratsmitlieder, Juend- und Auszubildendenvertretunen, Schwerbehindertenvertretunen, Wahlvorstände zur BR-Wahl 2013

Mehr

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17 Kapitalanlaen 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Kapitalanlaen Grundlaen von Kapitalmarktprodukten 6 Asset-Manaement 7 Kapitalanlaen: Buchun und Bilanzierun nach HGB und IFRS 8 Kapitalanlaen und Aufsichtsrecht

Mehr

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden White Paper Personalbeschaffun 2. Wie Sie mit der richtien Ansprache zum Employer-of-choice werden Nutzun verschiedener Kanäle beim Recruitin in Deutschland im Jahr 212 9 8 7 6 5 4 3 2 1 84 % 84 % 74 %

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Sanierungsfinanzierung

Sanierungsfinanzierung Sanierunsfinanzierun Prof. Dr. Peter Witt Lehrstuhl für Innovations- und Gründunsmanaement Universität Dortmund Witt Sanierunsfinanzierun Seite 1 Gliederun: 1. Krisenentstehun, Sanierun und Insolvenz 2.

Mehr

UNIQUE Business for SaaS

UNIQUE Business for SaaS UNIQUE Die Lösun für Ihr Unternehmen, die Ihnen mehr Kontrolle und Sicherheit beim Zuriff auf Ihr Cloudnetzwerk ibt. UNIQUE ermölicht die sichere Steuerun des Zuriffs auf sämtliche Remote Desktop-Strukturen

Mehr

AKTIONSLEITFADEN 2015

AKTIONSLEITFADEN 2015 #MAILANMERKEL: FÜR GLOBALE GERECHTIGKEIT! Armut, Huner und Ausbeutun, eine immer unerechtere Verteilun der Güter dieser Welt, und der sich abzeichnende Klimawandel als Konsequenz unserer bisherien Lebensweise

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

Sehr geehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses,

Sehr geehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses, Global Hyp AG Sehr eehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses, über 93 Mio. Kapitallebensversicherunsverträe mit einem jährlichen Prämienvolumen von über 76 Mrd. sind derzeit in Deutschland unter Vertra.

Mehr

UNIQUE Business for SaaS

UNIQUE Business for SaaS UNIQUE Zielruppen Hoster und Serviceprovider, die ihren Kunden Private Cloud- Umebunen anbieten. Web Marketplaceanbieter, die auch Standard Client Server Software ins Produktportfolio aufnehmen wollen

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA)

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Steti neue Herausforderunen meistern Zielruppe Mitar beiter,

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag

Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag Kanzlei-Rechnunswesen / Rechnunswesen Mahnwesen und Zahlunsvorschla Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile

Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile Wirtschaftlicher Erfolg durch Wettbewerbsvorteile -Nutzung von Fördergeldern- Der Gesetzgeber stellt umfangreiche finanzielle Fördermittel für kleine und mittlere Unternehmen zur Verfügung. Dies geschieht,

Mehr

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt International Insurance Broker CONZEPTA S UNTErNEhmENSrUPPE Firmenruppe Tätikeitsfelder Aufabenschwerpunkte Dienstleistunen Zielsetzunen Vorehensweise/ Durchführunswee Kontakt man muss das Unmöliche versuchen,

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Krankentagegeldversicherung

Krankentagegeldversicherung Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun 24. November 2015 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00 Uhr Ende der Veranstaltun 6 FA O-Stunden

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

CLX.Snapshot NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE /// AUSGABE 2011/2012 CLX.SNAPSHOT SONDERAUSGABE EDUCATION

CLX.Snapshot NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE /// AUSGABE 2011/2012 CLX.SNAPSHOT SONDERAUSGABE EDUCATION SEITE 02 CLX.MOBILEPLAYER Lerninhalte für iphone oder Android Smartphones verfübar machen. Treten Sie ein in die Welt des «Mobile Learnins». SEITE 09 CLX.EVENTO-PLANER Überschneidunen von Lehrveranstaltunen

Mehr

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Jeder kann lernen, eine Webseite selbst zu erstellen und zu aktualisieren. Bei meta.at bekommen Sie auf einfache und unterhaltsame

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und Führunsaufaben in der Versiche

Mehr

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2016 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Diesen Sommer in es heiß her während die Meteoroloen Hitzerekorde meldeten, feilten

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Der Bachelor im Bildunsefüe Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft Wahlmölichkeit Vertrieb Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Berufsbeleitendes Studium für die Versicherunswirtschaft Berufsbeleitend zum Bachelor of Arts Auf einen Blick STUDIENGANG ABSCHLUSS STUDIENFORM

Mehr

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft!

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft! Spezialist/-in Betriebliche Altersversorun (DVA) Nachhaltier Erfol im Markt der Zukunft! Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Pielen & Partner Managementberatung. Kurzvorstellung

Pielen & Partner Managementberatung. Kurzvorstellung Pielen & Partner Managementberatung Kurzvorstellung Key Facts IT-Managementberatung für Strategie, Prozesse, Projekte und Organisation. Die Pielen & Partner Gruppe arbeitet mit ca. 20 Beratern unterschiedlicher

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Im Rahmen des YouGov Gewerbekundenmonitors Assekuranz werden seit 2004 regelmäßig Befragungen von Versicherungsverantwortlichen in Unternehmen

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit

Informationen zur Zertifizierung. PRINCE2 Foundation. in Kooperation mit Informationen zur Zertifizierung PRINCE2 Foundation in Kooperation mit PRINCE2 Foundation Vorbereitung und Zertifizierung Hintergrund Die PRINCE2 Zertifizierung wendet sich an Manager und Verwalter von

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon

Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Telefontraining: Seminar Erfolgreiche Kommunikation am Telefon Ziele Die Teilnehmenden (TN) erweitern ihre Kompetenz, um telefonische Gespräche sicher und professionell zu führen. Sie kennen die Grundlagen

Mehr

Geburtshilfe im Klinikum Oberlausitzer Bergland. Für werdende. Eltern. e m. r w

Geburtshilfe im Klinikum Oberlausitzer Bergland. Für werdende. Eltern. e m. r w Geburtshilfe im Klinikum Oberlausitzer Berland Für werdende Eltern He r zli ch w illk o m e m n bei uns Liebe werdende Eltern! Anhand dieser Broschüre möchten wir Sie schon vor der Geburt mit unseren Leistunen

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop vom 08. bis 10. Juni 2015

pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop vom 08. bis 10. Juni 2015 pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop Einleitung Der Praxisworkshop Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2013 vermittelt den Teilnehmern einen fundierten Überblick, wie durch

Mehr

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS)

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) Kooperations-Seminar Zielgruppe Mitarbeiter die zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden sollen Bereits bestellte Datenschutzbeauftragte, ohne

Mehr

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER

DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER DIENSTLEISTER SEMINARE FÜR DIENSTLEISTER Inhalt Seminarübersicht Ø Modul 0: CRM - Grundlagenseminar (eintägig) Dozent(in) / Referent(in): Martin Lauble Ø Modul 1: CRM - Klassifizierung und Kundenpotenzial

Mehr

Wissen 1 buchen! Wissen buchen!

Wissen 1 buchen! Wissen buchen! SEMINARE Wissen 1 buchen! SEMINARE 2 Wissen buchen! Seminare für BR-Vorsitzende, Betriebsratsmitlieder, Juend- und Auszubildendenvertretunen, Schwerbehindertenvertretunen, Wahlvorstände zur BR-Wahl 2014

Mehr

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risiko manaement, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicheruns unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risikomanaement, Compliance,

Mehr

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706 Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind speziell für diese Unterlae erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2015 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Jedes mal, wenn du alle Antworten elernt hast, wechseln sie alle Fraen, so beschrieb

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB

PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB PACKEN WIR S AN FACEBOOK & CO. FÜR IHREN HAND- WERKSBETRIEB In einem 1-Tages-Seminar zum zielgerichteten und gewinnbringenden Einsatz von Social Media im Handwerk. Als Handwerker erfolgreich im Zeitalter

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Die Grosswetterlage betreffend Wirtschaftswachstum,

Die Grosswetterlage betreffend Wirtschaftswachstum, Inhalt Rückblick Die Grosswetterlae b e t r e ff e n db e t r e ff e n d Wirtschaftswachstum Ausblick/Aktien Der Weltmarkt Index (MSCI World) hat sein früheres Zinsen/Obliationen Die Zinsanpassun im 10-jährien

Mehr

Entwicklung Ihrer starken Marke

Entwicklung Ihrer starken Marke Entwicklung Ihrer starken Marke mit Workshop-Charakter Maximal 9 Teilnehmer/innen! Sie möchten mit ihrem Unternehmen oder ihrer Person als starke Marke wahrgenommen werden. In diesem Seminar mit Workshop-Charakter

Mehr

Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat. Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess

Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat. Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess 16. & 17. September 2015 15. & 16. Oktober 2015 Seminarinhalt Erfolgsfaktor

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

Systematisch Energiekosten senken

Systematisch Energiekosten senken Systematisch Eneriekosten senken Kompass zum Einstie ins betriebliche Eneriemanaement www.bmwfj.v.at IMPRESSUM: Herauseber: Enerieinstitut der Wirtschaft GmbH Webasse 29/3 1060 Wien Tel: +43-1-343 3430

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen KOPFSTARK GmbH Landsberger Straße 139 Rgb. 80339 München Telefon +49 89 71 05 17 98 Fax +49 89 71 05 17 97 info@kopfstark.eu www.kopfstark.eu Geschäftsführer:

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

CLX.Snapshot. Seite 07 NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE. April /// 2011. Firma

CLX.Snapshot. Seite 07 NEWSLETTER DER CREALOGIX GRUPPE. April /// 2011. Firma Seite 02 Neues Bestellsystem Die Swiss Bankers Prepaid Ser vices AG setzt auf ein vollinteriertes ERP-System mit Web-Frontend. Seite 07 Zuversichtlich CEO Bruno Richle zum uten Halb jahreserebnis und zu

Mehr

Konflikte nutzen mit & bei stratum. Moderieren, um zu verändern

Konflikte nutzen mit & bei stratum. Moderieren, um zu verändern Konflikte nutzen mit & bei stratum Moderieren, um zu verändern stratum 07. & 08.08.2015 Konflikte nutzen, nicht problematisieren Anders als in Standardmoderationen haben Störungen in Veränderungsprozessen

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung

Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung zum K-Kapital Berater, Trainer Was ist durch diese Ausbildung anders oder neu als bisher? In immer enger werdenden Märkten, durch steigende Anforderungen an

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 Porsche Consulting Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 So werden Versicherungen effizienter und ihre Kunden zufriedener. Bei ihrer Effizienz haben die meisten Versicherungsgesellschaften

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de EINLADUNG JAHRES www.hartmann-rechtsanwaelte.de JAHRES Aktuelle Themen, Probleme und Rechtsprechung In bewährter Tradition möchten wir auch mit Ihnen gemeinsam in das neue Jahr starten und laden Sie herzlich

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011

MELCHERS SEMINARE. Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 MELCHERS SEMINARE Jahrestagung Gesellschaftsrecht 2011 FREITAG 21. OKTOBER 2011 10.00 15.45 UHR HEIDELBERG IM BREITSPIEL 21 PROGR AMM 10.00 BEGRÜSSUNG Dr. Andreas Masuch 10.10 EUROPÄISCHE AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

www.bremerhaven.de/wasserwelten WASSERwelten Bremerhaven 27. April - 1. Mai 2012

www.bremerhaven.de/wasserwelten WASSERwelten Bremerhaven 27. April - 1. Mai 2012 www.bremerhaven.de/wasserwelten WASSERwelten Bremerhaven 27. April - 1. Mai 2012 Anmeldung Stegplatz Neuboot- / Gebrauchtbootmarkt im-jaich Lloyd Marina 27. April bis 01. Mai 2012,

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

Mehr Wirkung für Ihr Projekt!

Mehr Wirkung für Ihr Projekt! Mehr Wirkung für Ihr Projekt! Intensivtraining mit max. 6 Teilnehmern Erfahrene Projektleiter wissen: Fakten, Zahlen und Ampeln allein reichen nicht, um einen Lenkungsausschuss zu Budgeterhöhung oder Terminaufschub

Mehr

Einladung zur Fachtagung

Einladung zur Fachtagung Einladung zur Fachtagung Entwicklungen, Best Practice und Praxisbeispiele Dr. Fettweis und Sozien Dr. Kalaitzis & Partner GmbH DuPont De Nemours GmbH Merck KGaA Klesch Petroleum SA RWEPower AG www.kalaitzis.com

Mehr