Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk"

Transkript

1 Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Entsprechend des Augustinus-Kodexes ist es unter anderem unser Ziel, ein qualitativ hochwertige, dem neuesten Stand des medizinischen Wissens einbeziehende Versorgung bei den uns anvertrauten Mitmenschen zu gewährleisten. Hierbei sollen die individuellen Wünsche und Schwerpunkte jedes Mitarbeiters in regelmäßigen Gesprächen ermittelt und in deren Weiterbildung berücksichtigt und gefördert werden. Ein enges Feedback zwischen MitarbeiterInnen/OberärztInnen und Chefarzt ermöglich dabei eine zeitnahe Anpassung der Weiterbildung. Dies erzeugt eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit, was wiederum positive Auswirkung auf die Arbeit mit unseren Patienten hat. Im Folgenden wird ein strukturiertes Weiterbildungskonzept vorgestellt, welche dem int- sowie externen Betrachter die Weiterbildungsmöglichkeiten in der Inneren Medizin des Krankenhauses Neuwerk Maria von den Aposteln deutlich macht. Die Weiterbildungen erfolgen teilweise in Kooperation mit externen Gemeinschaftspraxen und den anderen Fachabteilungen des Hauses. Eine optimale Ausbildung sowie Qualifizierung des Personals soll so erzielt werden, um eine nachhaltige, qualitativ hochwertige Patientenbetreuung zu erreichen. Neben der besseren Planbarkeit der Karriere durch festgelegte jährliche bzw. halbjährliche Rotationen und Teilrotationen sowie individuelle Anpassung der Weiterbildungsmöglichkeit erhöhen die vielen Angebote die Attraktivität der St. Augustinus-Kliniken als Arbeitsgeber. Weiterbildungsbefugnisse Volle Weiterbildungsbefugnis Basisweiterbildung Innere Medizin und Allgemeinmedizin (3 Jahre) Innere Medizin und Gastroenterologie (3 Jahre) Facharzt Innere Medizin (2 Jahre)

2 Zusatz-Weiterbildungen Diabetologie (18 Monate) in Kooperation mit der Gemeinschaftspraxis Dres. Merfort u. a., Grevenbroich Geriatrie (18 Monate) Weiterbildungsbefugnis Intensivmedizin (6 Monate) Weiterbildungskonzept 36 Monate Basisweiterbildung Jahr: Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie Fachkunde Röntgen-/Strahlenschutz Fachkunde Notfallmedizin/ Arzt im Rettungsdienst 24 Monate Facharzt Innere Medizin 36 Monate Schwerpunktweiterbildung Gastroenterologie 4.-. Jahr 6 Monate Intensiv und Notaufnahme 6 Monate Intensiv, Notaufnahme und Funktionsdiagnostik 4.-. Jahr: Praxis Monate in einer Praxis im Weiterbildungsverbund Fakultativ 6 Monate Chirurgie Zusatzweiterbildung Zusatzweiterbildung Zusatzweiterbildung Diabetologie 18 Monate Intensivmedizin 6 Monate Geriatrie 18 Monate

3 Inhalte Basisweiterbildung 1. Jahr Grundfertigkeiten der Stationsarbeit und der medikamentösen Therapie innerer Erkrankungen Befundung EKG, Langzeit-EKG, Befundung Langzeit-Blutdruckmessung und Lungenfunktion Einführung Sonografie Teil 1 Einführungs-, Grund- sowie Spezialkurs zur Erlangung der Fachkunde Notfallröntgen Einfürhung in Punktions- und Katheterisierungstechniken, Intubationspraktikum Basisweiterbildung internistischer Themenkomplexe, Versorgung internistischer Erkrankungen (Behandlungspfade, Leitlinien) Teil 1 2. Jahr Basisweiterbildung internistischer Themenkomplexe, Versorgung internistische Erkrankungen (Behandlungspfade, Leitlinien) Teil 2 Schellong-Test, Karotisdruck, EKG-Befundung für Fortgeschrittene, Ergometrie Sonografie Teil 2, Grundlagen Doppler- und Duplexsonografie der extrakraniellen und peripheren Gefäße, Schilddrüsensonografie Intensivmedizinkurs vor Intensivmedizinzeit Punktions- und Katheterisierungstechniken, Aszitespunktionen, Pleurapunktionen 3. Jahr Basisweiterbildung internistischer Themenkomplexe, Versorgung internistische Erkrankungen (Behandlungspfade, Leitlinien) Teil 3 Diabetologie Teil 1 Internistische Notaufnahme oder Intensivmedizin für 6 Monate Intensivmedizinische Versorgung, medikamentöse und apparative antiarrythmische Therapie (Defibrillation), Anlage passagere Schrittmacher, arterielle Punktionen, Drainagen, ZVK Doppler- und Duplexsonografie der extrakraniellen und peripheren Gefäße, Schilddrüsensonografie Teil 2 Einführung Echokardiografie, Einführung sonogesteuerte Interventionen, Aszitespunktion

4 Notarztkurs zu Erlangung der Kompetenz Arzt im Rettungsdienst und Notfallmedizin Zusätzlich für alle weiterzubildende ÄrztInnen tägliche interne Falldiskussionen wöchentliches Tumorboard, 2 wöchentliche interne Fortbildungen, vierteljährliche interdisziplinäre Fortbildungen mit Kollegen der Anästhesie Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen

5 Facharzt Innere Medizin oder Allgemeinmedizin 4. Jahr spätestens in diesem Jahr 6 Monate Intensivstation Allgemeine Weiterbildungsinhalte des Schwerpunktes 2 Echokardiografie Teil 2 Grundlagen Schrittmacherabfrage Grundlagen Ernährungsberatung und Therapie, Atemteste Grundlagen des Gutachterwesen Einführung Gastroskopie Betreuung onkologischer Patienten Labor und Mikrobiologie Teil 1 sonogesteuerte Interventionen Teil 2. Jahr Allgemeine Weiterbildungsinhalte des Schwerpunktes 3 Labor und Mikrobiologie Teil 2 Einführung Koloskopie, Bronchoskopie Einführung TEE Fakultativ 6 Monate Notaufnahme

6 Schwerpunktweiterbildung Gastroenterologie 4. Jahr spätestens in diesem Jahr 6 Monate Intensivstation Allgemeine Weiterbildungsinhalte des Schwerpunktes ph Metrie und Manometrie Ernährungsberatung und therapie, Atemteste Grundlagen des Gutachterwesens Einführung Gastroskopie Spezielle Onkologie Labor und Mikrobiologie Teil 1 Sonogesteuerte Interventionen Teil 2. Jahr Allgemeine Weiterbildungsinhalte des Schwerpunktes Gastroskopie für Fortgeschrittene, Interventionen, PEG/PEJ-Anlage Einführung Koloskopie, Bronchoskopie Diabetologie Teil 2 Labor und Mikrobiologie Teil 2 Spezielle Onkologie Teil 2 Fakultativ 6 Monate Notaufnahme 6. Jahr Koloskopie für Fortgeschrittene, Interventionen, Ligaturen ERCP, PTC, PTCD, Intestinoskopie, Endosonografie und Punktionstechniken Spezielle interventionelle Maßnahmen am Verdauungstrakt

7 Zusatzweiterbildung Diabetologie Weiterbildungsziel Ziel der Weiterbildung ist das Erlangen einer fachlichen diabetologischen Kompetenz. Innerhalb der Weiterbildungszeit von 18 Monaten werden die geforderten Weiterbildungsinhalte vermittelt, so dass die Ärztin/der Arzt in der Weiterbildung in der Lage ist, eigenständig, verantwortungsvoll, differenziert und leitlinienkonform Patienten zu betreuen. Voraussetzung: Facharztanerkennung für Innere Medizin oder Allgemeinmedizin Weiterbildungsinhalte Die weiterzubildende Ärztin/der weiterzubildende Arzt wird Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten erwerben in der Vorbeugung, Erkennung und konservativen Behandlung des Diabetes mellitus aller Typen, Formen und Schweregrade einschließlich assoziierter metabolischer Störungen und Erkrankungen der Behandlung der sekundären Diabetesformen und des Diabetes mellitus in der Gravidität strukturierten Schulungskursen, z.b. für Typ 1- und Typ 2-Diabetiker mit und ohne Komplikationen sowie Schulungen zur Hypoglykämiewahrnehmung der Berufswahl und Familienberatung bei Diabetikern der Früherkennung, Behandlung und Vorbeugung von Diabeteskomplikationen einschließlich des diabetischen Fußsyndroms der Ernährungsberatung und Diätetik bei Diabetes mellitus der Insulinbehandlung einschließlich der Insulinpumpenbehandlung Im Verlauf der Ausbildung sind externe Termine eingeplant: Jährliche Teilnahme an der Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Einwöchige Hospitation in einer Schwerpunkteinrichtung mit Fußambulanz. Teilnahme an einem Rhetorikseminar.

8 Die Weiterbildung teilt sich in drei Halbjahre auf. 1. Weiterbildungshalbjahr: Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in folgenden Punkten: Einführungsseminar Woche 1 und 2 Pharmakologie: orale Antidiabetika, Insuline Grundsätzliche Therapieschemata Dokumentierte Fälle der Früherkennung, Vorbeugung und Behandlung von diabetischen Komplikationen Dokumentierte differenzierte Therapie bei Patienten mit Diabetes, davon dokumentierte Fälle der Beratung und Therapieanpassung bei Diabetikern in Sondersituationen, z.b. beim Sport, bei perioperativen Problemen dokumentierte Fälle der Diabetesbehandlung bei Patientinnen mit Diabetes Typ 1 und Schwangerschaft dokumentierte Fälle der Diabetesbehandlung in der Gravidität dokumentierte differenzierte Therapie mit oralen Antidiabetika Dokumentation von patientenadaptierten Ernährungsplänen bei Diabetikern, davon bei Typ-1-Diabetikern Dokumentierte differenzierte Therapie mit Insulin bei Patienten, davon bei Typ-1-Diabetikern dokumentierte differenzierte Therapie mit Insulinpumpen bei Patienten Dokumentierte differenzierte Therapie mit oralen Antidiabetika 0 Dokumentierte Fälle der Durchführung der Patientenschulung bei 10 Schulungskursen unter Einbeziehung aller Aspekte der Vorbeugung, Diagnostik und Therapie einschließlich Schulung zur Hypoglykämiewahrnehmung 2 x Tage (Mo-Fr), je 2 Stunden täglich

9 2. Weiterbildungshalbjahr: Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in folgenden Punkten: Dokumentierte Fälle der Früherkennung, Vorbeugung und Behandlung von 80 diabetischen Komplikationen Dokumentierte differenzierte Therapie bei Patienten mit Diabetes, davon 40 dokumentierte Fälle der Beratung und Therapieanpassung bei Diabetikern in Sondersituationen, z.b. beim Sport, bei perioperativen Problemen 1 dokumentierte Fälle der Diabetesbehandlung bei Patientinnen mit Diabetes Typ 1 und Schwangerschaft dokumentierte Fälle der Diabetesbehandlung in der Gravidität dokumentierte differenzierte Therapie mit oralen Antidiabetika Dokumentation von patientenadaptierten Ernährungsplänen bei Diabetikern, 30 davon bei Typ-1-Diabetikern 1 Dokumentierte differenzierte Therapie mit Insulin bei Patienten, davon bei Typ-1-Diabetikern 0 20 dokumentierte differenzierte Therapie mit Insulinpumpen bei Patienten Dokumentierte differenzierte Therapie mit oralen Antidiabetika 0 Dokumentierte Fälle der Durchführung der Patientenschulung bei 10 Schulungskursen unter Einbeziehung aller Aspekte der Vorbeugung, Diagnostik und Therapie einschließlich Schulung zur Hypoglykämiewahrnehmung

10 3. Weiterbildungshalbjahr: Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in folgenden Punkten: Dokumentierte Fälle der Früherkennung, Vorbeugung und Behandlung von 100 diabetischen Komplikationen Dokumentierte differenzierte Therapie bei Patienten mit Diabetes, davon 40 dokumentierte Fälle der Beratung und Therapieanpassung bei Diabetikern in Sondersituationen, z.b. beim Sport, bei perioperativen Problemen 1 dokumentierte Fälle der Diabetesbehandlung bei Patientinnen mit Diabetes Typ 1 und Schwangerschaft dokumentierte Fälle der Diabetesbehandlung in der Gravidität dokumentierte differenzierte Therapie mit oralen Antidiabetika Dokumentation von patientenadaptierten Ernährungsplänen bei Diabetikern, 30 davon bei Typ-1-Diabetikern 1 Dokumentierte differenzierte Therapie mit Insulin bei Patienten, davon bei Typ-1-Diabetikern 0 20 dokumentierte differenzierte Therapie mit Insulinpumpen bei Patienten Dokumentierte differenzierte Therapie mit oralen Antidiabetika 0 Dokumentierte Fälle der Durchführung der Patientenschulung bei 10 Schulungskursen unter Einbeziehung aller Aspekte der Vorbeugung, Diagnostik und Therapie einschließlich Schulung zur Hypoglykämiewahrnehmung

11 Zusatzweiterbildung Geriatrie Weiterbildungsziel Es sollen besondere Kenntnisse in der Versorgung multimorbiden Patienten mit Immobilitätssymptomen und dementiellen Symptomen sowie der rehabilitativen Therapie vermittelt werden. Zeitlicher Ablauf der Zusatzweiterbildung Geriatrie: In den 18 Monaten erfolgt der Einsatz als Stationsärztin/Arzt auf der geriatrischen Station. Hineinwachsen in die zunehmend selbständige klinische geriatrische Tätigkeit. Dazu gehört die spezielle geriatrische Anamneseerhebung, somatische Untersuchung, geriatrische Testverfahren (z.b. Time-Up-and-Go-Test, MMSE, Barthel-Score, PGBA-Score, Uhrentest), altersspezifische Diagnostikund Therapieplanung und die tägliche Visite einschließlich altersspezifischer Arzneimitteltherapie. Teilnahme an den Teamsitzungen. Hineinwachsen in eine zunehmend selbständige Teamleitung. Die Einarbeitung erfolgt durch eine enge Anbindung an erfahrene Kollegen auf der Station. Ständige Supervision durch die zuständige Oberärztin und den leitenden Arzt. Fortführung und Vertiefung des bisher in der Basisausbildung Erlernten nach individuellem Interesse mit zugehöriger Funktionsausbildung. Einarbeitung in die Chirurgisch-geriatrische Therapie im Zentrum für Alterstraumatologie und Teilnahme an den interdisziplinären Visiten und Konsilen. Weiterbildungsinhalte ethische, wissenschaftliche und rechtliche Grundlagen ärztlichen Handelns ärztliche Begutachtung Maßnahmen der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements einschließlich des Fehler- und Risikomanagements ärztliche Gesprächsführung einschließlich der Beratung von Angehörigen psychosomatischen Grundlagen interdisziplinären Zusammenarbeit Ätiologie, Pathophysiologie und Pathogenese von Krankheiten Aufklärung und der Befunddokumentation labortechnisch gestützte Nachweisverfahren mit visueller oder apparativer Auswertung

12 medizinische Notfallsituationen Grundlagen der Pharmakotherapie einschließlich der Wechselwirkungen der Arzneimittel und des Arzneimittelgebrauchs allgemeine Schmerztherapie interdisziplinären Indikationsstellung zur weiterführenden Diagnostik einschließlich der Differentialindikation und Interpretation radiologischer Befunde im Zusammenhang mit gebietsbezogenen Fragestellungen Betreuung von Schwerstkranken und Sterbenden psychosoziale, umweltbedingte und interkulturelle Einflüssen auf die Gesundheit gesundheitsökonomische Auswirkungen ärztlichen Handelns Strukturen des Gesundheitswesens Symptomatik und funktionellen Bedeutung von Altersveränderungen sowie Erkrankungen und Behinderungen des höheren Lebensalters geriatrisch diagnostische Verfahren zur Erfassung organbezogener und übergreifender motorischer, emotioneller und kognitiver Funktionseinschränkungen, Vorbeugung und Erkenntnisse sowie Stadieneinteilung Indikationsstellung und prognostische Einschätzung konservativer und invasiver Therapiemaßnahmen geriatrischer Syndrome, einschließlich Indikationsstellung sowie ggf. Durchführung interventioneller Therapieformen wie: Gebrechlichkeit lokomotorische Probleme und Stürze verzögerte Remobilität/Immobilität metabolische Instabilität einschließlich Delir Inkontinenz Dekubitus Kognitiv-neuropsychologische Störungen einschließlich Depressionen und Demenz Durchführung des geriatrischen Assessments einschließlich Testungen der Hirnleistungsfähigkeit und Untersuchungen des Verhaltens und der emotionellen Befindlichkeit mit Hilfe von Schätzskalen geriatrischen Therapie von körperlichen und seelischen Erkrankungen einschließlich der Erstellung interdisziplinärer Therapiepläne und der Verlaufskontrolle spezielle pharmakodynamischen Besonderheiten und der Dosierung von Arzneimitteln, Medikamenteninteraktionen bei Mehrfachverordnungen unter besonderer Berücksichtigung von Compliance und der Medikamentenhandhabung im höheren Lebensalter physio- und ergotherapeutischen und logopädischen Maßnahmen

13 Reintegrationsmaßnahmen und Nutzung externer Hilfen und sozialer Einrichtungen zur Wiedereingliederung unter Berücksichtigung von Multimorbidität und körperlich-seelischen Wechselwirkungen Hygieneberatung Anleitung eines interdisziplinären therapeutischen Teams dem gezielten Einsatz von Akuttherapie und (Früh-)Rehabilitation unter Berücksichtigung ambulanter, teilstationärer und stationärer Versorgungsangebote und der qualifizierten Überleitung Beratung bezüglich sozialmedizinischer Pflege- und betreuungsrechtlicher Fragestellungen sowie besondere Aspekte der Heilund Heilmittelverordnung der Durchführung geriatrischer Konsile einschließlich Screening, geriatrischem Assessment und Festlegung eines vorläufigen Therapieziels Planung und Durchführung von strukturierter (Akut-)Diagnostik einschließlich geriatrischem Assessment bei Patienten mit Sturzkrankheit Hemiplegiesyndrom Hirnleistungsstörung einschließlich der Differentialdiagnostik Delir, Depressionen und Demenz Inkontinenz protrahierter Remobilisation Tumorerkrankungen und nicht malignen Begleiterkrankungen Therapiemaßnahmen geriatrischer Syndrome, einschließlich Indikationsstellung sowie ggf. Durchführung interventioneller Therapieformen, bei Gebrechlichkeit lokomotorischen Problemen und Stürzen verzögerter Remobilität/Immobilität metabolischer Instabilität einschließlich Delir Inkontinenz Dekubitus kognitiv-neuropsychologischen Störungen einschließlich Depressionen und Demenz

14 strukturierte (Akut-)Diagnostik einschließlich geriatrische Assessments bei Sturzkrankheit Hemiplegiesyndrom Hirnleistungsstörung einschließlich Differentialdiagnostik Delir, Depressionen und Demenz Inkontinenz Protrahierter Remobilisation Tumorerkrankungen und nicht malignen Begleiterkrankungen geriatrie-typische Syndromen und/oder chronischen Schmerzen Risikostratefizierung Maßnahmen bei Schmerzsymptomatik, insbesondere bei Patienten mit fortgeschrittener kognitiver Störung Durchführung geriatrischer Assessments einschließlich Testung der Hirnleistungsfähigkeit, Untersuchung des Verhaltens und der emotionalen Befindlichkeit mit Hilfe von Schätzskalen Beurteilung zu Fragen der Pflegeversicherung bzw. des Betreuungsgesetzes Beratung bezüglich sozialmedizinischer, pflege- und Betreuungsrechtlicher Fragestellungen sowie besonderer Aspekte der Heil- und Hilfsmittelverordnung Durchführung geriatrischer Konsile einschließlich Festlegung eines vorläufigen Therapieziels

15 Zusatzweiterbildung Intensivmedizin Ziel der Weiterbildung ist das Erlangen einer fachlichen Kompetenz in der Versorgung von Funktionsstörungen lebenswichtiger Organsysteme, der Intensivbehandlung des akuten Lungen- und Nierenversagens, von akuten Störungen des zentralen Nervensystems, von Schockzuständen, der Sepsis und des Sepsissyndroms sowie des Multiorganversagens interdisziplinärer Behandlungskoordination der gebietsbezogenen Arzneimitteltherapie der Anwendung von intensivmedizinischen Score-Systemen Transport von Intensivpatienten der Hirntoddiagnostik einschließlich der Organisation von Organspende krankenhaushygienischen und organisatorischen Aspekten der Intensivmedizin Weiterbildungsinhalte Die weiterzubildende Ärztin/der weiterzubildende Arzt wird Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten erwerben in Punktions-, Katheterisierungs- und Drainagetechniken einschließlich radiologischer Kontrolle kardio-pulmonale Wiederbelebung Mess- und Überwachungstechniken Bronchoskopie atmungsunterstützende Maßnahmen bei nicht intubierten Patienten, differenzierte Beatmungstechniken einschließlich Beatmungsentwöhnung Analgesierungs- und Sedierungsverfahren enterale und parenterale Ernährung einschließlich Sondentechnik, Infusions-, Transfusions- und Blutersatztherapie Anwendung extrakorporaler Ersatzverfahren bei akutem Organversagen, Nierenersatzverfahren Kardioversion, Defibrillation und Elektrostimulation des Herzens Anlage passagerer transvenöser Schrittmacher einschließlich radiologischer Kontrolle intensivmedizinische Behandlung gebietsbezogener Krankheitsbilder differenzierte Diagnostik und Therapie bei vital bedrohlichen internistischen Erkrankungen Im Verlauf der Ausbildung sind externe Termine eingeplant: Kurs Intensivmedizin, Notfallmedizin

16 Nachhaltigkeit Die Dokumentation sowie Überprüfung des Weiterbildungsverlaufes wird halbjährlich auf den Formularen der Ärztekammer durch den Weiterbildungsbefugte durchgeführt. Die durchgeführten Leistungszahlen werden auf den Formularen festgehalten. Der Chefarzt behält Kopien der Dokumentation. Nach Abschluss eines Weiterbildungsabschnittes findet eine Beurteilung und Dokumentation statt. Jährlich erfolgen Mitarbeiterjahresgespräche und es erfolgen regelmäßige Feedbackgespräche zwischen Assistenzärzte und Chefarzt bzw. Weiterbildungsbefugte zum Verlauf der Weiterbildung, um zeitnahe Anpassungen der Weiterbildung zu ermöglichen. Beispiel Dokumentation der Ärztekammer Nordrhein

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Ist-Situation/Anlass Entsprechend des Augustinus-Kodexes 1 ist es unter anderem unser Ziel, ein qualitativ

Mehr

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1 Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr.

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Andreas Blattner Chefarzt Prof. Dr. Georg Horstick Chefarzt Dr. Xaver Sünkeler

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Diabetologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr. med.

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Rehabilitationswesen Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade: Dr.

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Röntgendiagnostik - fachgebunden - Die Weiterbildung in der Röntgendiagnostik - fachgebunden - erfolgt jeweils an

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Röntgendiagnostik -fachgebunden- Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname

Mehr

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen

Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen Curriculum für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in der Kernregion Böblingen-Sindelfingen des Landkreises Böblingen Die Kreisärzteschaft des Landkreises Böblingen vertreten durch die

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen,

Mehr

Weiterbildungsplan. Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1. Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO. Weiterbildungszeit 5 Jahre

Weiterbildungsplan. Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1. Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO. Weiterbildungszeit 5 Jahre Weiterbildungsplan Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1 Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO Weiterbildungszeit 5 Jahre 1 1. Weiterbildungsjahr ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Rehabilitationswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer

Mehr

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik - Ziele und Ausbildung - (Common Trunk) (Basis für für Innere Medizin, Innere Medizin-Gastroenterologie, Innere Medizin-Kardiologie, Innere Medizin-Onkologie)

Mehr

Anlage 2b. Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung Allgemeinmedizin im Krankenhaus Bad Oeynhausen. zur Kooperationsvereinbarung

Anlage 2b. Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung Allgemeinmedizin im Krankenhaus Bad Oeynhausen. zur Kooperationsvereinbarung Anlage 2b Weiterbildungscurriculum für Weiterbildung im Krankenhaus Bad Oeynhausen zur Kooperationsvereinbarung Sektorübergreifender Weiterbildungsverbund im Mühlenkreis (Weiterbildungsverbund im Kreis

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Naturheilverfahren Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016)

7.6 FA Plastische und Ästhetische Chirurgie (Stand: 30.05.2016) 1 / 6 Unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung. Öffentliches Gesundheitswesen

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung. Öffentliches Gesundheitswesen L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Angaben zur Person / Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie - fachgebunden - Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Zusatz-Weiterbildung Geriatrie

Zusatz-Weiterbildung Geriatrie Fertigkeiten in den Inhalten der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der WBO (s. S. 6) der Symptomatologie und funktionellen Bedeutung von Altersveränderungen sowie Erkrankungen und Behinderungen

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade:

Mehr

Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten erworben. Weiterbildungsinhalte Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in

Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten erworben. Weiterbildungsinhalte Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in Fertigkeiten in den Inhalten der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der WBO der Symptomatologie und funktionellen Bedeutung von Altersveränderungen sowie Erkrankungen und Behinderungen des

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie -fachgebunden- Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Basis) Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Basis) Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie St. Josef Krankenhaus Moers Weiterbildungscurriculum im Gebiet Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Basis) Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie Ziel der

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Schwerpunktweiterbildung Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Psychotherapie - fachgebunden - Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der

Mehr

Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der Internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik für

Mehr

ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN

ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom 25. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum Geburtsort/ggf. -land Weiterbildungsgang:

Mehr

L o g b u c h. Zusatzweiterbildung Allergologie

L o g b u c h. Zusatzweiterbildung Allergologie L o g b u c h Zusatzweiterbildung Allergologie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

L o g b u c h. Ärztliches Qualitätsmanagement. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I

L o g b u c h. Ärztliches Qualitätsmanagement. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung über die Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement. Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) I I I I

Mehr

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin

14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 14. Gebiet Kinder- und Jugendmedizin Definition: Das

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Über die Facharztweiterbildung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung.

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Allgemeine Bestimmungen der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom 18.02.2004 und vom 16.06.2004

Mehr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Programm zur strukturierten Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr (6 Jahre) 10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Weiterbildung

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung. Medizinische Informatik

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung. Medizinische Informatik L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung Medizinische Informatik Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung.

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin - Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Allgemeine Bestimmungen der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom 18.02.2004 und vom 16.06.2004

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Anästhesiologie,

Mehr

Zusatz-Weiterbildung Intensivmedizin

Zusatz-Weiterbildung Intensivmedizin Gemeinsame Inhalte für die Gebiete Anästhesiologie, Chirurgie, Innere Medizin und Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendmedizin, Neurochirurgie und Neurologie Weiterbildungsinhalte und Fertigkeiten in den

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg. über die Zusatzweiterbildung

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg. über die Zusatzweiterbildung L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Baden-Württemberg über die Zusatzweiterbildung Intensivmedizin Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Medizinische Klinik II Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Direktor: Prof. Dr. H.

Mehr

INTENSIVMEDIZIN. Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis

INTENSIVMEDIZIN. Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis INTENSIVMEDIZIN ( I N N E R E M E D I Z I N ) Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Zusatz-

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname

Mehr

Für die Erteilung der Weiterbildungsbefugnis sind folgende Elemente erforderlich:

Für die Erteilung der Weiterbildungsbefugnis sind folgende Elemente erforderlich: GERIATRIE Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Zusatz- Weiterbildung Geriatrie folgende

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Medizinische Informatik Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer

Mehr

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung L o g b u c h zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen (WbO 2004 9. und 10.

Mehr

7. Diabetologie (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin, Innere Medizin sowie Kinder- und Jugendmedizin)

7. Diabetologie (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin, Innere Medizin sowie Kinder- und Jugendmedizin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7. Diabetologie (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten

Mehr

Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten

Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten AGPD Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Diabetologie www.diabetes-kinder.de Vorschläge zur Struktur der pädiatrischen Weiterbildungsstätten Zusatz- Weiterbildungen Kinder-Endokrinologie und Diabetologie

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 18.01.2016 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer

Mehr

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 18. Gebiet Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Definition:

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Innere Medizin, und Innere Medizin/Kardiologie am Elisabeth Hospital in Iserlohn

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Innere Medizin, und Innere Medizin/Kardiologie am Elisabeth Hospital in Iserlohn Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Innere Medizin, und Innere Medizin/Kardiologie am Elisabeth Hospital in Iserlohn Die Chefärzte der Inneren Medizin verfügen über folgende Weiterbildungsbefugnisse

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Allgemeinchirurgie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum

Mehr

Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte

Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte Struktur der Weiterbildung für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte der Abteilung für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach Standort Ebertplatz Erstellt

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Diabetologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung. über die Weiterbildung

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung. über die Weiterbildung L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung über die Weiterbildung Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Schwerpunkt Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin).

Mehr

PJ-Logbuch der Universität des Saarlandes Fach: Innere Medizin

PJ-Logbuch der Universität des Saarlandes Fach: Innere Medizin Allgemeines Am Ende des PJ Tertials in der Inneren Medizin beherrscht der Student eine umfassende, alle Funktionsbereiche des Körpers einschließende Anamneseerhebung und systematische körperliche Untersuchung

Mehr

Curriculum nach 5 Abs. 5 WBO

Curriculum nach 5 Abs. 5 WBO Innere Medizin Gastroenterologie Hämatologie Internistische Onkologie Palliativmedizin Chefarzt Dr. med. M. Pauw Telefon 02153/125-0 Durchwahl: 02153/125-831 Telefax 02153/125-834 Homepage: www.krankenhaus-nettetal.de

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie

Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie Krankenhaus Maria Hilf Warstein Schrittmacher einer Region 01.03.2015 Basisweiterbildung (Common trunk) Chirurgie DAS KRANKENHAUS MARIA HILF in Warstein ist ein Haus der Grund- und Regelversorgung und

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Innere Medizin und Infektiologie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

Euregio-Klinik Nordhorn

Euregio-Klinik Nordhorn Euregio-Klinik Nordhorn Akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Verbundweiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin Weiterbildungscurriculum an den Euregio-Kliniken

Mehr

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin über die Facharztweiterbildung Innere Medizin und Geriatrie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Geriatrie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr. med. Geburtsort/ggf.

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung. über die Weiterbildung. Allgemeinmedizin. (Facharzt für Allgemeinmedizin)

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung. über die Weiterbildung. Allgemeinmedizin. (Facharzt für Allgemeinmedizin) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung über die Weiterbildung. Angaben zur Person: Allgemeinmedizin (Facharzt für Allgemeinmedizin) Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Geriatrie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

L o g b u c h. Arbeitsmedizin. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I. 2. Angaben zum Weiterbildungsgang

L o g b u c h. Arbeitsmedizin. 1. Angaben zur Person: I I I I I I I I I Geburtsort / ggf. -land I I I I I I I I I. 2. Angaben zum Weiterbildungsgang L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung über die Weiterbildung Arbeitsmedizin. Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) I I I I I I I I I Geb.-Datum

Mehr

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung

zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung L o g b u c h zum Zweck der Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin (WbO) von 2004 Facharztweiterbildung Arbeitsmedizin (WbO 2004 9. und 10. Nachtrag) Angaben

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung

Mehr

Auszug aus der WO vom 9. April Die Zusatz-Weiterbildung Intensivmedizin

Auszug aus der WO vom 9. April Die Zusatz-Weiterbildung Intensivmedizin Auszug aus der WO vom 9. April 2005 in der Fassung vom 01.10.2008 1 Definition: Die Zusatz-Weiterbildung Intensivmedizin umfasst in Ergänzung zu einer Facharztkompetenz die Intensivüberwachung und Intensivbehandlung

Mehr

Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin im Raum Herrenberg

Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin im Raum Herrenberg Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin im Raum Herrenberg Die Verbundweiterbildung ist als Ausbildungskonzept von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin bundesweit angestrebt. Wir beabsichtigen

Mehr

Curriculum für die Basisweiterbildung Gemeinsame Inhalte im Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin

Curriculum für die Basisweiterbildung Gemeinsame Inhalte im Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin Curriculum für die Basisweiterbildung Gemeinsame Inhalte im Gebiet Innere Medizin und Allgemeinmedizin Die dreijährige Basisweiterbildung Innere Medizin kann in allen Kliniken des Zentrums für Innere Medizin

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung. Ärztliches Qualitätsmanagement

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung. Ärztliches Qualitätsmanagement L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person / Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

13.1 FA Innere Medizin (Stand: )

13.1 FA Innere Medizin (Stand: ) 1 / 6 Unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Intensivmedizin Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

ZUSATZ-WEITERBILDUNG INTENSIVMEDIZIN (INNERE MEDIZIN)

ZUSATZ-WEITERBILDUNG INTENSIVMEDIZIN (INNERE MEDIZIN) ZUSATZ-WEITERBILDUNG INTENSIVMEDIZIN (INNERE MEDIZIN) Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom 25. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum Geburtsort/ggf.

Mehr

Intensivmedizin (Chirurgie)

Intensivmedizin (Chirurgie) ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99-264 / - 265 KRANKENHAUS Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Intensivmedizin (Chirurgie)

Mehr

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin über die Zusatz-Weiterbildung Medizinische Informatik Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes

Mehr

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin

L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung 2004 der Ärztekammer Berlin über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Intensivmedizin Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung 13.1. Innere Medizin Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den

Mehr

Geriatrie

Geriatrie ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99 264 / 265 KRANKENHAUS Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Geriatrie -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund

Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund A. GRUNDLAGEN UND ALLGEMEINES A.1. Gesetzliche Vorgaben und Bestimmungen Grundlage für die Weiterbildung im Gebiet Innere Medizin am Klinikum

Mehr

Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung: Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung

Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung: Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung 13.9 Innere Medizin und Rheumatologie Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung

Mehr

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin zur Basisweiterbildung Die Weiterbildung Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Abteilung Innere Medizin neun Assistenzärzte im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin beschäftigt. Im Folgenden

Mehr

Weiterbildungscurriculum Facharzt/Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie Facharzt/Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Weiterbildungscurriculum Facharzt/Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie Facharzt/Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie Seite 1 von 5 Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie 1. Einführung Ziel der Weiterbildung zum sowie Plastische und Ästhetische Chirurgie ist die Basisweiterbildung zur Erlangung der Facharztkompetenz

Mehr

Übersicht. Rotation ins Allgemeine Krankenhaus Intensivstation mit Möglichkeit. Zusatzbezeichnung

Übersicht. Rotation ins Allgemeine Krankenhaus Intensivstation mit Möglichkeit. Zusatzbezeichnung Übersicht 1. Jahr 2. Jahr Stationsarbeit mit Basisausbildung der allgemeinen Inneren Medizin Akut- oder Rehabereich Zusammenarbeit mit erfahrenen Kollegen Erwerb der Fachkunde Strahlenschutz Mitarbeitergespräch

Mehr

Weiterbildungs-Curriculum Facharzt / Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin

Weiterbildungs-Curriculum Facharzt / Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Weiterbildungs-Curriculum Facharzt / Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig EINFÜHRUNG An der Universitätsklinik und Poliklinik für

Mehr

Intensivmedizin (Innere Medizin)

Intensivmedizin (Innere Medizin) ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99-264 / - 265 KRANKENHAUS Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Intensivmedizin (Innere Medizin)

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom und Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung.

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom und Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom 18.02.2004 und 16.06.2004 Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung. Allgemeine Bestimmungen der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Berlin vom 18.02.2004

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen,

Mehr