INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT REGION FLENSBURG 2050

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT REGION FLENSBURG 2050"

Transkript

1 INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT REGION FLENSBURG 2050 ABSCHLUSSVERANSTALTUNG AM IN HARRISLEE Dieses Projekt wird gefördert durch: Kreishandwerkerschaft Flensburg Stadt und Land

2 PROGRAMM 18:00 Uhr Begrüßung (Julia Schirrmacher, SCS Hohmeyer Partner) 18:10 Uhr Die Bedeutung von kommunalem Klimaschutz (Prof. Dr. Olav Hohmeyer, ZNES, Universität Flensburg) 18:30 Uhr Das integrierte Klimaschutzkonzept Konzeptvorstellung und offizielle Übergabe an die Gemeinden (Julia Schirrmacher und Jördes Wüstermann, SCS Hohmeyer Partner) 19:30 Uhr 21: 00 Uhr Ausblick auf die Umsetzungsphase (Julia Schirrmacher, SCS Hohmeyer Partner) Im Anschluss: Offene Gesprächsrunde zum Klimaschutzkonzept und Ausblick auf die Umsetzungsphase Ende der Veranstaltung 2

3 DAS INTEGRIERTE KLIMASCHUTZKONZEPT DER REGION FLENSBURG WAS WURDE ERARBEITET? 3

4 GLIEDERUNG Methodik Bestandsaufnahme und Trendfortschreibung (BAU-Szenario) Klimaschutzszenario Nach Sektoren Gesamt Umsetzungsstrategien und Organisation des Klimaschutzprozesses Ausblick auf die Umsetzungsphase Maßnahmenübersicht Vision 2050: ein Tag von Familie Petersen 4

5 BETRACHTETE REGION UND BETEILIGTE KOMMUNEN 5

6 Endenergiebedarf Region Flensburg Energiebedarf in Flensburg ZIEL UND VORGEHENSWEISE DES KLIMASCHUTZKONZEPTES Ziel: CO 2 -Neutralität bis 2050 CO 2 -Emissionen Bedarfsreduzierung Effizienzsteigerung Zeit Substitution Quelle: Hohmeyer et al

7 Akteursbeteiligung ZIEL UND VORGEHENSWEISE DES KLIMASCHUTZKONZEPTES 1. Bestandsaufnahme 2. Energie- und CO 2 -Bilanz 3. Business-As-Usual -Szenario 4. Potenzialanalyse aller Bereiche 5. Maßnahmenkatalog abgestimmt & priorisiert 6. Controlling-Konzept 7. Umsetzungsstrategien 8. ÖA-Konzept Integrierter und partizipativer Ansatz 14 Veranstaltungen, 120 Personen 7

8 UNSERE WORKSHOP-CHAMPIONS Herr Hatesaul Herr Kiwitt Frau Runge Herr Dummann-Kopf Herr Ploog Frau Richardsen 8

9 BESTANDSAUFNAHME UND TRENDFORTSCHREIBUNG 9

10 BETRACHTETE BEREICHE Kommunaler Einflussbereich Private Haushalte Verkehr Unternehmen Landwirtschaft Energieversorgung 10

11 ENDENERGIEBEDARF UND EMISSIONEN REGION FLENSBURG gesamter Endenergiebedarf: GWh ca. 106 % des Flensburger Endenergieverbrauchs Energieverbrauch gesamte Emissionen: t CO 2äq ca. 63 % der Flensburger Emissionen Emissionen 35% 34% 44% 30% 7% 17% 11% 3% 13% 6% 11

12 ENDENERGIEBEDARF UND EMISSIONEN REGION FLENSBURG gesamter Endenergiebedarf: GWh ca. 106 % des Flensburger Endenergieverbrauchs Energieverbrauch gesamte Emissionen: t CO 2äq ca. 63 % der Flensburger Emissionen Emissionen 35% 19% 44% 3% 9% 44% 46% 12

13 [t/a] BAU-SZENARIO DER EMISSIONEN Reduktion um 18% Haushalte Unternehmen Kommunaler Einflussbereich Landwirtschaft Verkehr 13

14 KLIMASCHUTZSZENARIO NACH SEKTOREN CO 2 -NEUTRALITÄT FÜR DIE REGION FLENSBURG BIS

15 [MWh/a] METHODIK: DER WEG ZUR CO 2 -NEUTRALITÄT Maßnahmen sammeln (Literatur und Diskussion) Emissionsreduktionspotentiale (Literatur und Diskussion) Treiber und Hemmnisse (Diskussion) Entwicklung des Energieverbrauches (Ergebnisse der Workshops) 0 Haushalte Unternehmen Kommunaler Einflussbereich Landwirtschaft Verkehr Modellierung und Szenario (Workshop Energieversorgung) Zielpfad für die Reduktion der CO 2 -Emissionen Strategien für die Umsetzung 15

16 [MWh/a] KOMMUNALER EINFLUSSBEREICH: KLIMASCHUTZSZENARIO Reduktion um 48% [t/a] Strom Wärme Kraftstoff Lachgas- und Methanemissionen Reduktion um 99% 16

17 KOMMUNALER EINFLUSSBEREICH: MAßNAHMEN (AUSWAHL) Kommunale Gebäude Energetische Gebäudesanierung Modernisierung des Heizungssystems Einrichtungsoptimierung (z.b. Warmluftverluste reduzieren) Systemoptimierung (z.b. hydraulischer Abgleich) Reduzierung Stromverbrauch (z.b. effiziente Bürogeräte) Straßenbeleuchtung (z.b. LED-Umstellung) Abfall (z.b. Bürgeraufklärung, Energieerzeugung) Abwasser (z.b. effizientere Lüftungen und Pumpwerke) 17

18 [t/a] [MWh/a] PRIVATE HAUSHALTE: KLIMASCHUTZSZENARIO Reduktion um 38% Reduktion um 100% Strom Wärme Kraftstoff Lachgas- und Methanemissionen 18

19 PRIVATE HAUSHALTE: MAßNAHMEN UND BÜRGERNAHE AKTIONEN (AUSWAHL) Maßnahmen Energetische Gebäudesanierung Modernisierung des Heizungssystems Systemoptimierung (z.b. hydraulischer Abgleich) Warmwasserbedarf (z.b. Durchflussbegrenzung) Reduzierung im Stromverbrauch (z.b. effiziente Haushaltsgeräte) Bürgernahe Aktionen Informationskampagnen Energiespar-Checks Aktion Wärmedämmung Kommunales Förderprogramm Sanierungsstammtisch 19

20 UNTERNEHMEN: KLIMASCHUTZSZENARIO [MWh/a] Reduktion um 23% [t/a] Strom Wärme Kraftstoff Lachgas- und Methanemissionen Reduktion um 100%

21 UNTERNEHMEN: MAßNAHMEN (AUSWAHL) Beleuchtung: Steuerung und Umrüstung auf LED Elektrische Antriebe: Steuerung und Modernisierung Lüftung und Klimatisierung: Steuerung, Temperaturzonierung, freie Kühlung Kommunikation: Verbraucher abschalten (z.b. Steckerleisten) effiziente Geräte, Optimierung Serverkühlung Raumwärme: energetische Gebäudesanierung, Systemoptimierung und -steuerung, Einrichtungsoptimierung Chancen: Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Unternehmensreputation, Kundenbindung, etc. Hemmnisse: Informationslücken, Energieeffizienz als Nebeninvestition, Filialen mit eingeschränkter Entscheidungsfähigkeit 21

22 LANDWIRTSCHAFT: KLIMASCHUTZSZENARIO [MWh/a] Reduktion um 33% [t/a] Strom Wärme Kraftstoff Lachgas- und Methanemissionen Reduktion um 99%

23 LANDWIRTSCHAFT: MAßNAHMEN (AUSWAHL) Beleuchtung: Steuerung und Umrüstung auf LED Mechanische Energie: Steuerung und Modernisierung Sonstige Prozesswärme: Steuerung des Volumenstroms und Wärmedämmung Bodenbearbeitung und Aussaat: geringere Pflugtiefe, Dauerkulturen (Hirschgras, durchwachsende Sylphie) Ernten und Pressen: Antriebstechnologie der Schlepper Chancen: Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Kosteneinsparungen Hemmnisse: Informationslücken, Energieeffizienz als Nebeninvestition 23

24 VERKEHR: KLIMASCHUTZSZENARIO [MWh/a] Reduktion um 37% [t/a] Strom Wärme Kraftstoff Lachgas- und Methanemissionen Reduktion um 100%

25 VERKEHR: MAßNAHMEN UND BÜRGERNAHE AKTIONEN (AUSWAHL) Maßnahmen Stärkung des konventionellen ÖPNV Flächenerschließung und betriebliches Mobilitätsmanagement Elektrische Antriebe im ÖPV und MIV Carsharing Radinfrastruktur Bürgernahe Aktionen Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung Vorbildfunktion Förderung von Mitnahmeverkehren Kraftstoffsparend fahren 25

26 [MWh/a] ENTWICKLUNG DES ENDENERGIEVERBRAUCHS DER REGION FLENSBURG Reduktion um 36% Strom Wärme Kraftstoff 26

27 100 % REGENERATIVE ENERGIEVERSORGUNG Stromerzeugung und -nachfrage im Jahr % Import 100 % Export 27

28 100 % REGENERATIVE ENERGIEVERSORGUNG Stromerzeugung und -nachfrage im Jahr % Import 209 % Export Installierte Erzeugungskapazität im Jahr 2050 (ggü. Status Quo) Windkraft: 750 MW (275 MW) Photovoltaik: 350 MW (177 MW) Biomasse ohne KWK: 65 MW (29 MW) Biomasse mit KWK: 29 MW (11 MW) 28

29 [MWh/a] 100 % REGENERATIVE ENERGIEVERSORGUNG Entwicklung der Wärmeversorgung Fernwärme (SWFL) Nahwärmenetze Gas Holz Öl Strom (Wärmepumpen) Solarthermie 29

30 KLIMASCHUTZSZENARIO GESAMT CO 2 -NEUTRALITÄT FÜR DIE REGION FLENSBURG BIS

31 [MWh/a] KLIMASCHUTZSZENARIO DES ENDENERGIEVERBRAUCHS Reduktion um 36% Haushalte Unternehmen Kommunaler Einflussbereich Landwirtschaft Verkehr 31

32 [t/a] KLIMASCHUTZSZENARIO DER EMISSIONEN Reduktion um 99% t CO Haushalte Unternehmen Kommunaler Einflussbereich Landwirtschaft Verkehr BRD-Trend (Klimaziele) 32

33 UMSETZUNGSSTRATEGIEN UND ORGANISATION DES KLIMASCHUTZPROZESSES 33

34 UMSETZUNGSSTRATEGIEN Kritische Masse Innovators 2.5% Early Adopters 13.5 % Early Majority 34% Late Majority 34% Laggards 16% gestern heute morgen übermorgen 2050 begeistert offen & bedacht skeptisch traditionell respektiert Dorfgemeinschaft (z.b. Nachbarschaft, Vereine) aktivieren Bestehende Netzwerke nutzen / neue schaffen Öffentlichkeitsarbeit (z.b. Kampagnen, Wettbewerbe) erforderlich Nach Rogers,

35 ORGANISATION DES KLIMASCHUTZPROZESSES Klimaschutzmanagement (KSM) Institutionelle Struktur des Prozesses Monitoring- und Controlling-System Kommunale Vernetzung und Zusammenarbeit im Klimaschutz Konzept für Öffentlichkeitsarbeit Aktuelle Energie- und CO2-Bilanz Zielsetzung: CO2-Neutralität 2050 Klimaschutzkonzept Fachagentur energetische Gebäudesanierung und erneuerbare Energien Eigene Materialien z.b. Broschüre Klimaschutz im Alltag Informationsmaterialien und -medien z.b. Amtsblätter, Gemeindeinformationen Aktionen und Kampagnen z.b. Tag der offenen Energieeffizienz -Tür Öffentlichkeitsarbeit zum Klimaschutz in der Region Flensburg Veranstaltungen z.b. Projekttag für Kinder und Jugendliche Beratungsangebote Mediennutzung z.b. Zusammenarbeit mit Akteuren bestehender Angebote (u.a. Verbraucherzentrale) Externe Kooperationen und Vernetzung z.b. Klimapakt Flensburg / Büro Oeding Klimaschutz-Beirat - Gremium für die Politik Umsetzung Überprüfung: Erreichung der (Zwischen-) Ziele? Sektor y Sektor x THG Nachsteuern Sektor 1 z.b. WoWi Ja Zeit Zielerreichung: CO2-Neutralität 2050 Lenkungsgruppe - strategische Ausrichtung - Prozesssteuerung - Ideenentwicklung Klimaschutzmanagement (KSM) - Initiierung, Koordination, Begleitung - Monitoring und Controlling Nein Nachsteuern Klimaschutz-Netzwerk - Akteurs- und Bürgernetzwerk 35

36 KLIMASCHUTZMANAGEMENT (KSM) Aufgabenauswahl: Initiierung, Koordination und Begleitung von Klimaschutzmaßnahmen Organisation des Beteiligungsprozesses und Vernetzung Fachliche Beratung von Entscheidungsträgern Fortschreibung der Energie- und CO 2 -Bilanz Erforderliche Kapazitäten: Dauerhaft 2 volle Stellen, förderfähig für 3+2 Jahre Förderbedingungen (NKI): 3 Jahre, 65 % der Gesamtkosten inkl. Öffentlichkeitsarbeit Anschlussvorhaben: 2 Jahre, 40 % der Gesamtkosten Klimaschutzmanagement ist Voraussetzung für ausgewählte Maßnahmen (z.b. Kommunaler Fuhrpark auf Elektromobilität) Kostenabschätzung: p.a. 35 % Eigenanteil: p.a. entspricht 0,71 pro Einwohner p.a. Fördermittel nutzen!! Aktuell: Modellprojekt Masterplan- Kommune: 4 Jahre, 80 % Frist:

37 INSTITUTIONELLE STRUKTUR (BEISPIEL) Lenkungsgruppe - strategische Ausrichtung - Prozesssteuerung - Ideenentwicklung Klimaschutz-Beirat - Gremium für die Politik Klimaschutzmanagement (KSM) - Initiierung, Koordination, Begleitung - Monitoring und Controlling Klimaschutz-Netzwerk - Akteurs- und Bürgernetzwerk 37

38 MONITORING- UND CONTROLLING-SYSTEM Kernelemente: Fortschreibung der Energie- und CO 2 - Bilanz insgesamt Flächendeckende systematische Verbrauchsdokumentation (Kommunen) Aktuelle Energie- und CO 2 -Bilanz Zielsetzung: CO 2 -Neutralität 2050 Klimaschutzkonzept Umsetzung Überprüfung: Erreichung der (Zwischen-) Ziele? Sektor y Sektor x THG Nachsteuern Nachsteuern Sektor 1 z.b. WoWi Zeit Nein Ja Zielerreichung: CO 2 -Neutralität

39 KOMMUNALE VERNETZUNG UND ZUSAMMENARBEIT IM KLIMASCHUTZ Innerhalb der Region Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen den Kommunen Austausch mit klimaschutzaktiven Akteuren Nutzung bestehender Strukturen (z.b. Aktivregionen, Schulverbände, etc.) Zwischen Region und Stadt Flensburg Enge Zusammenarbeit mit dem KSM der Stadt Flensburg Kooperation mit dem Klimapakt Flensburg e.v. Gemeinsame Umsetzung zu Themen, die Stadt und Umland betreffen z.b. Umsetzung RNVP, Ausweitung Fernwärmenetz 39

40 KONZEPT FÜR ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Informationsmaterialien und -medien Öffentlichkeitsarbeit zum Klimaschutz in der Region Flensburg Externe Kooperationen und Vernetzung Eigene Materialien z.b. Broschüre Klimaschutz im Alltag Beratungsangebote Mediennutzung z.b. Amtsblätter, Gemeindeinformationen Aktionen und Kampagnen z.b. Tag der offenen Energieeffizienz -Tür Fördermittel im Rahmen des Klimaschutzmanagements nutzen! Veranstaltungen z.b. Projekttag für Kinder und Jugendliche z.b. Zusammenarbeit mit Akteuren bestehender Angebote (u.a. Verbraucherzentrale) z.b. Klimapakt Flensburg / Büro Oeding 40

41 FACHAGENTUR FÜR ENERGETISCHE GEBÄUDESANIERUNG UND ERNEUERBARE ENERGIEN Informations- und Beratung von BürgerInnen, Kommunen und Unternehmen energetischer Sanierungen und erneuerbaren Energien gesetzlichen Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten kein vergleichbares Angebot vorhanden Erforderlicher Umfang weder durch ein KSM noch durch bestehende Beratungsangebote leistbar Fördermittel für 0,5-Stelle erforderlich 41

42 WEITERES VORGEHEN Beratung zur Organisation des Klimaschutzprozesses im Kreise der Kommunen Vorbereitung und Antragstellung für die Klimaschutzmanagement-Stellen KSM (65%, 3 Jahre), ganzjährig Masterplan 100 % Klimaschutz (80 %, 4 Jahre), Frist: , Modellregion Maßnahmenumsetzung: ab sofort Fragen zum Klimaschutzkonzept? 42

43 KONZEPTÜBERGABE AN DIE KOMMUNEN 43

44 AUSBLICK AUF DIE UMSETZUNG 44

45 MAßNAHMENÜBERSICHT Organisation des Klimaschutzprozesses Aufbau Aufbau Aufbau Konzept und Weiterführung des Klimaschutzmanagements und Weiterführung einer institutionellen Struktur des Klimaschutzprozesses und Weiterführung Monitoring und Controlling und Umsetzung maßnahmenbegleitender Öffentlichkeitsarbeit Durchführung energetischer Gebäudesanierungen und geringinvestiver Maßnahmen Private Haushalte Modernisierung der Heizungssysteme Umstellung auf Ökostrom Installation von Erneuerbare Energie-Anlagen, Eigenversorgung Kommunale Förderprogramme etablieren Bewusstseinsbildende Maßnahmen (z.b. Tag der offenen Energieeffizienz-Tür; Stromspar-Check für Transfergeldempfänger) Durchführung energetischer Gebäudesanierungen und geringinvestiver Maßnahmen, Modernisierung der Heizungssysteme Kommunaler Einflussbereich Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED Umstellung auf Ökostrom Beschaffung CO 2 -armer, effizienter, umweltschonender Produkte Vollständige Umstellung auf CO 2 -neutrale Produkte Energiesparprojekte an Schulen und Kitas initiieren und weiterführen 45

46 MAßNAHMENÜBERSICHT Bedarfsreduzierung und Effizienzsteigerung im Strom- und Wärmebereich Unternehmen Gebäudedämmung Erneuerbare Energie-Eigenversorgung Vernetzung mit FL Konv. ÖPNV Flächenerschließung und betriebliches Mobilitätsmanagement Verkehr Etablierung und Weiterführung von privatem Carsharing Umstellung auf E-Mobilität im Individualverkehr, ÖPNV und Güterverkehr Ausbau und Instandhaltung Radinfrastruktur Bewusstseinsbildung im Mobilitätsbereich (z.b. Mitnahmeverkehr, Vorbildfunktion) Landwirtschaft Bedarfsreduzierung und Effizienzsteigerung im Strom- und Wärmebedarf Optimierung der Betriebsabläufe Bodenbearbeitung, Düngung, Pflanzenschutz Ausbau erneuerbarer Energien zur Strom- und Wärmeerzeugung Energieversorgung Förderung der Akzeptanz für den Ausbau erneuerbarer Energien Entwicklung und Implementierung von Kriterien für die Bauleitplanung Netzausbau (Strom) sicherstellen 46

47 VISION 2050: FAMILIE PETERSEN Familie Petersen Herr Petersen Frau Petersen Liese-Lotte Tim 47

48 VISION 2050: FAMILIE PETERSEN 48

49 VISION 2050: FAMILIE PETERSEN Carsharing Energiestammtisch 49

50 VISION 2050: FAMILIE PETERSEN Carsharing 50

51 VISION 2050: FAMILIE PETERSEN Schule Fahrgemeinschaft Klima- und Umwelt-AG 51

52 VISION 2050: FAMILIE PETERSEN Kindergarten Laufbus Energiedetektiv Stadt Flensburg Oma Petersen 52

53 GELEGENHEIT FÜR FRAGEN UND IDEEN ZUR UMSETZUNG (Z.B.:) Was kann ich als Privatperson tun, um heute aktiv zu werden? Wo kann ich mich informieren über mögliche Maßnahmen? über die weitere Entwicklung des Klimaschutzprozesses? Wie kann ich meine Ideen in die Umsetzung einbringen? Welche Möglichkeiten haben die Gemeinden den Klimaschutzprozess voranzubringen? Wie kann ich meine Gemeinde bei der Umsetzung und Organisation des Klimaschutzprozesses unterstützen? Wir laden Sie herzlich ein, bei Getränken und Laugengebäck mit uns ins Gespräch zu kommen! 53

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill Lahn-Dill Klimakarawane Braunfels, Hüttenberg, Lahnau, Mittenaar, Schöffengrund, Waldsolms Wetzlar, 3.6.215 Endenergieverbrauch 213 gesamt: ca. 9. GWh Lahn-Dill-Kreis nach Verbrauchssektoren Aufteilung

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen Integriertes Klimaschutzkonzept für die Flensburger Hochschulen Der Weg zum CO 2 -neutralen Campus 2050 Lübeck, 01.07.2014 Dipl. Wi.-Ing. Simon Laros, Dipl. Wi.-Ing. Martin Beer SCS Hohmeyer Partner GmbH

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Masterplan 100 % Klimaschutz in Flensburg

Masterplan 100 % Klimaschutz in Flensburg Masterplan 100 % Klimaschutz in Flensburg in Kooperation mit Klimapakt Flensburg e.v. Prof. Dr. Olav Hohmeyer Zentrum für nachhaltige Energiesysteme Universität Flensburg Universität Flensburg Gefördert

Mehr

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf 18.09.2014 ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Inhalt 1) Ist-Zustandsanalyse 2) Potenzialanalyse 3) Konzept und Maßnahmen 4) Fazit 18.09.2014 2 1. Ist-Zustand Strom & Wärme Aufteilung

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 -

Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 - Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 - Themen Klimaschutzgesetz NRW Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für das Stadtgebiet Paderborn - Energie- und CO 2 -Bilanz - Klimaschutzziele

Mehr

Das Klimaschutzgesetz und der Klimaschutzplan der Nordkirche

Das Klimaschutzgesetz und der Klimaschutzplan der Nordkirche Das Klimaschutzgesetz und der Klimaschutzplan der Nordkirche vom Klimaschutzkonzept zum Klimaschutzgesetz 06/2010 09/2013 Kirche für Klima die Klimakampagne 03/2012 Klimatag der letzten Nordelbischen Synode

Mehr

Quelle: www.bad-endorf.de. energie.concept.bayern. ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee

Quelle: www.bad-endorf.de. energie.concept.bayern. ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Quelle: www.bad-endorf.de ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Inhalt 1. Ist-Zustandsanalyse 2. Potenzialanalyse 3. Konzept & Maßnahmen 4. Fazit 2 2. Ist-Zustand Aufteilung nach Strom

Mehr

Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim

Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim Erarbeitung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Northeim Arbeitsgruppe Energieeffizienz im Gebäudebestand 17. September 2014 Andreas Steege target GmbH Tagesordnung 16:30 16:40 Begrüßung

Mehr

KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1. Kurzfassung

KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1. Kurzfassung KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1 Kurzfassung KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 2 COPYRIGHT Die in dieser Studie enthaltenen Informationen, Konzepte und Inhalte unterliegen den geltenden Urhebergesetzen.

Mehr

Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten

Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten 12. Dezember 2013 Andreas Steege target GmbH Tagesordnung Vorstellung target GmbH

Mehr

Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien

Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien Null-Emissions-Gemeinde Nalbach Nutzung erneuerbarer Energien Dr. Martin Wörner Fachtagung Klimaschutz und Energienachhaltigkeit Diskussionsrunde Konsistenz 20.03.2012 Saarbrücken Gemeinde Nalbach Lage

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Bad Driburg Auftaktveranstaltung am 02.03.2015

Integriertes Klimaschutzkonzept Bad Driburg Auftaktveranstaltung am 02.03.2015 Integriertes Klimaschutzkonzept Bad Driburg Auftaktveranstaltung am 02.03.2015 Beginn: 19.00 Uhr 1. Zunächst begrüßt Baudezernet Herr Kölcer die Teilnehmer und erläutert die Hintergründe für die Erstellung

Mehr

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT LANDKREIS LANDSBERG KREISTAG AM 25. SEPTEMBER 2012 Doris Möller & Nina Hehn, Klimakom Dr. Martin Demmeler & Pia Bolkart, Green City Energy AG Energiewende & Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden

Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden Leipziger Institut für Energie Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden Stadtratsitzung Ergebnisse der Szenarien Maßnahmen & Instrumente Kirchheimbolanden, 21. März 2012 Leipziger Institut für Energie

Mehr

Verwaltungsinterne Beteiligung und Kooperation SPECIAL-Workshop Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der kommunalen Planungspraxis

Verwaltungsinterne Beteiligung und Kooperation SPECIAL-Workshop Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der kommunalen Planungspraxis Verwaltungsinterne Beteiligung und Kooperation SPECIAL-Workshop Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der kommunalen Planungspraxis Frankfurt, 23.06.2015 Daniel Willeke, Deutsches Institut für Urbanistik

Mehr

Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Freising. 6. Sitzung des Lenkungskreises im Rahmen des STEP 2030

Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Freising. 6. Sitzung des Lenkungskreises im Rahmen des STEP 2030 Folie 1 ZREU Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzepts für die Stadt Freising 6. Sitzung des Lenkungskreises im Rahmen des STEP 2030 ZREU - Zentrum für rationelle Energieanwendung und Umwelt GmbH

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom

Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner 241.112 Statistik Hessen Datenstand: 31.12.2013 IST_Gebietsfläche 327.300.000 m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne

Mehr

Klimaschutz in der Gemeinde

Klimaschutz in der Gemeinde Klimaschutz in der Gemeinde Göppingen, 26. Februar 2013 25.02.2013 1 Die Energiewende ist keine Bürde- Die Energiewende ist eine Chance!" 25.02.2013 2 ...ist machbar, Herr Nachbar! Göppingen, 26. Februar

Mehr

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Franz Angerer Strategie-Papier zum Erreichen der NÖ Energieziele 100 % des Strombedarfs aus EE bis

Mehr

Die Energiestrategie 2030 in Brandenburg: Stand der Umsetzung, Konflikte und Dialoge. Kongress Energieautonome Kommunen, 25.06.

Die Energiestrategie 2030 in Brandenburg: Stand der Umsetzung, Konflikte und Dialoge. Kongress Energieautonome Kommunen, 25.06. Die Energiestrategie 2030 in Brandenburg: Stand der Umsetzung, Konflikte und Dialoge Kongress Energieautonome Kommunen, 25.06.2015, Freiburg Brandenburg Kultur 4 Opernhäuser, 200 Theater und mehr als 800

Mehr

Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie

Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie Schritte zum Aktionsplan für nachhaltige Energie erstellt 1997 mit Bilanzen 1990 und 1995, damit Basisjahr bilanziert, auch Zwischenjahre/Entwicklung Grundlagendatenerfassung mit viel Aufwand, externe

Mehr

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ENERGIE KONZEPTE Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ÜBER UNS PIONIER und Partner Erfahrung und Pioniergeist: DAS IST DIE ZEAG. Seit wir den

Mehr

Energiesparprojekte und -aktionen erfolgreich aufbauen und umsetzen: Die Stromsparkampagne Strom abwärts!

Energiesparprojekte und -aktionen erfolgreich aufbauen und umsetzen: Die Stromsparkampagne Strom abwärts! Energiesparprojekte und -aktionen erfolgreich aufbauen und umsetzen: Die Stromsparkampagne Strom abwärts! ead-workshop Fit, clever, smart Informationskampagnen und Energiesparaktionen der Energie- und

Mehr

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Symposium 29. November 2010, Berlin Workshop 1: Bewährte Lösungsansätze für Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik

Mehr

DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT

DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT DAS ENERGIEREFERAT Stadt Frankfurt am Main Masterplan 100 % Klimaschutz 1 Frankfurt - die Herausforderungen und Aufgaben Ziel: 100% Erneuerbare Energien bis 2050 2 Frankfurt: 700.000 Einwohner Region:

Mehr

Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen

Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen Cleantec City Fachtagung vom 14. März 201212 Harry Künzle, Energiebeauftragter Stadt St. Gallen Energiezukunft St.Gallen? Was müssen wir tun, damit auch im

Mehr

Klimaschutzkonzept der Stadt Offenburg 17.11.2012

Klimaschutzkonzept der Stadt Offenburg 17.11.2012 Klimaschutzkonzept der Stadt Offenburg 17.11.2012 Offenburg schon heute eine klimastarke Stadt! Stadt Offenburg, Baudezernat 17.11.2012 2 Vorbildlich in Sachen Mobilität! Stadt Offenburg, Baudezernat 17.11.2012

Mehr

Kommunale Energiestrategien

Kommunale Energiestrategien Seite 1 Kommunale Energiestrategien Bedeutung von Bürgerbeteiligung und Planung in der integrierten ländlichen Entwicklung Zellertal Franz Stark & Roland Zink Regensburg, 21. Mai 2012 Inhalt Seite 2 1.

Mehr

ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz

ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz Hr. Dr. André Suck, Zentrum für rationelle Energieanwendung und Umwelt GmbH Projektleiter ENNEREG Gliederung 1. Projektinhalte und Ziele 2. Stand

Mehr

Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen

Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen DAS ENERGIEREFERAT Kommunaler Klimaschutz Herausforderung und Chancen Dipl.-Ing. Wiebke Fiebig Leiterin des Energiereferats Frankfurt, 04.09.2015 1 Auf dem Weg zum Ziel behalten wir neben den Einzeletappen

Mehr

Kommunales Klimaschutzkonzept

Kommunales Klimaschutzkonzept Kommunales Klimaschutzkonzept 8-12 Monate 4-6 Monate Modul 1: Erfassung Energienutzungsstruktur Erhebung des Status quo der Energieinfrastruktur Vor-Ort Erhebung der Gebäudestrukturen Visualisierung der

Mehr

Kommunales Energiemanagement

Kommunales Energiemanagement Kommunales Energiemanagement ein Baustein für Energiewende und Klimaschutz Veranstaltung der NUA am 14. Februar 2013 in Recklinghausen Michael Fuder (merkwatt GmbH) Die kommunale Verantwortung erscheint

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld, STAWAG Stadtwerke Aachen AG 29.10.2008WS EMSAITEK Frankfurt, 21.01.2010 Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld ÖKOPROFIT Aachen

Mehr

Neue Energie-Perspektiven für die Betriebe!

Neue Energie-Perspektiven für die Betriebe! Neue Energie-Perspektiven für die Betriebe! "ENERGIE Plus" : Machen Sie mehr aus Ihrer Energiezukunft! 18. Juni 2013 Dr. 1 Was ist 1 Kilowattstunde (1 kwh)? Energieverbrauch [1 kwh] = Leistung [1 kw] x

Mehr

Kommunale Energiekonzepte

Kommunale Energiekonzepte 1.10.2015 Workshop 2 Festsaal Kommunale Energiekonzepte Handlungskompetenzen im kommunalen Klimaschutz Capacities for local climate action Hans Hertle und Benjamin Gugel Handlungskompetenzen im kommunalen

Mehr

Klimapakt Flensburg e.v. Eine Stadt auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität. Treffen mit dem Forum Tarup 07.06.2016

Klimapakt Flensburg e.v. Eine Stadt auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität. Treffen mit dem Forum Tarup 07.06.2016 Klimapakt Flensburg e.v. Eine Stadt auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Treffen mit dem Forum Tarup 07.06.2016 Der Klimapakt Flensburg e.v. Weitere 23 Unternehmen / Organisationen und 16 BürgerInnen als

Mehr

IAB Fachbereich Energie + Umwelt Dipl.-Ing. U. Büchner

IAB Fachbereich Energie + Umwelt Dipl.-Ing. U. Büchner IAB Fachbereich Energie + Umwelt Dipl.-Ing. U. Büchner Zielsetzung Analyse des eigenen Standes der Energieversorgung Aufdeckung von Potentialen zur Senkung des Energieverbrauches, zur Steigerung der Energieeffizienz,

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Löningen. 2. Workshop Handlungsfeld: Energieeffizienz in Unternehmen. Protokoll

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Löningen. 2. Workshop Handlungsfeld: Energieeffizienz in Unternehmen. Protokoll Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Löningen 2. Workshop Handlungsfeld: Energieeffizienz in Unternehmen Protokoll Termin: Teilnehmer: 19.02.2013, 18:00 Uhr siehe anhängende Teilnehmerliste Agenda: Begrüßung

Mehr

Umsetzung der Energiestrategie 2030 des Landes Brandenburg. Förderprogramm des Landes Brandenburg RENplus. Regionale und Kommunale Energiekonzepte

Umsetzung der Energiestrategie 2030 des Landes Brandenburg. Förderprogramm des Landes Brandenburg RENplus. Regionale und Kommunale Energiekonzepte Umsetzung der Energiestrategie 2030 des Landes Brandenburg Förderprogramm des Landes Brandenburg RENplus Regionale und Kommunale Energiekonzepte Bundesförderung BMU KSI Maike Striewski ZAB-Energie, 20.08.2013

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Integriertes Energie-und Klimaschutzkonzept der Stadt Schopfheim

Integriertes Energie-und Klimaschutzkonzept der Stadt Schopfheim Integriertes Energie-und Klimaschutzkonzept der Stadt Schopfheim 11.04.2016 Jan Münster Energieagentur Landkreis Lörrach GmbH Das Klimaschutzkonzept Definiert ein langfristiges kommunales Entwicklungsziel

Mehr

Kommunaler Klimaschutz in Frankfurt am Main Herausforderungen und Chancen für den Verkehrsbereich

Kommunaler Klimaschutz in Frankfurt am Main Herausforderungen und Chancen für den Verkehrsbereich DAS ENERGIEREFERAT Kommunaler Klimaschutz in Frankfurt am Main Herausforderungen und Chancen für den Verkehrsbereich Wiebke Fiebig Leiterin des Energiereferats Veranstaltung des Hessischen Ministeriums

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden Energiekonzept 2030 auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt Landeshauptstadt hat: 58.000 Wohngebäude, davon 2/3mit zusätzl. Außenwanddämmung 292.742 Wohnungen mit Heizenergieverbrauch 120... 135 kwh/m²a,

Mehr

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Tagung Netze und Speicher Rückgrat der Energiewende Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Staatsministerin Eveline Lemke Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung

Mehr

Der kommunale Energiebeauftragte Energiedetektive für Kommunen als Teil des Energie-Gemeinde-Pakets in NÖ, 17.09.2010. Prof. Dr. Reinhold Christian

Der kommunale Energiebeauftragte Energiedetektive für Kommunen als Teil des Energie-Gemeinde-Pakets in NÖ, 17.09.2010. Prof. Dr. Reinhold Christian Der kommunale Energiebeauftragte Energiedetektive für Kommunen als Teil des Energie-Gemeinde-Pakets in NÖ, 17.09.2010 Prof. Dr. Reinhold Christian Umwelt Management Austria Gemeinnütziger Verein Umweltschutz

Mehr

Was macht Detmold zum Klimaschutz. Klimaschutz in Europa voneinander lernen gemeinsam Handeln

Was macht Detmold zum Klimaschutz. Klimaschutz in Europa voneinander lernen gemeinsam Handeln Was macht Detmold zum Klimaschutz Klimaschutz in Europa voneinander lernen gemeinsam Handeln Detmold Kulturstadt im Teutoburger Wald Deutschland Lippe Detmold Detmold Kulturstadt im Teutoburger Wald Kulturfotos

Mehr

Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz. Rostock, 28.11.2013

Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz. Rostock, 28.11.2013 Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz Rostock, 28.11.2013 Gliederung 1. Einleitung 2. Landesförderung Klimaschutz-Förderrichtlinie 3. Landesförderung Klimaschutz-Darlehensprogramm

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement EFA 2015 12. Oktober 2015: Kommunaltag AGENDA: - Was ist Energiemanagement / kommunales Energiemanagement? - Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg Workshop Klimaschutz und

Mehr

Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz

Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz Treiber und Barrieren auf dem Weg zu einer Smart City Studienergebnisse aus der Schweiz Mirjam Zwahlen & Onur Yildirim Betreuung durch Dr. Ursula Eschenauer ZHAW Institut für Nachhaltige Entwicklung IG

Mehr

Das gemeinsame Klimaschutzkonzept vom Landkreis Fürstenfeldbruck und seinen Städten und Gemeinden

Das gemeinsame Klimaschutzkonzept vom Landkreis Fürstenfeldbruck und seinen Städten und Gemeinden Das gemeinsame Klimaschutzkonzept vom Landkreis Fürstenfeldbruck und seinen Städten und Gemeinden Reinlinde Leitz Leitende Baudirektorin, Landratsamt Fürstenfeldbruck Zur Veranstaltung Energie und Kommune

Mehr

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden -

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Übersicht über die einzelnen Maßnahmen Auszug aus dem eea Maßnahmenkatalog Verteilung der Punkte Abbildungen des eea Management Tools Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Maßnahmenübersicht

Mehr

Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg

Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg Konrad Raab Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Referat Erneuerbare Energien Ziele des Koalitionsvertrages

Mehr

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG VON KOMMUNEN VDI AK Energietechnik 23. JANUAR 2012 Matthias Heinz Green City Energy Themen Klimaschutz Konzepterstellung Datenbasis schaffen & Energiewende visualisieren Maßnahmenplanung

Mehr

Elektromobilität im ländlichen Raum

Elektromobilität im ländlichen Raum RegionaleWertschöpfung und Klimaschutz Elektromobilität im ländlichen Raum Enge Sande, 20./21. Mai 2016 Prof. Dr. Peter Heck - Geschäftsführender Direktor IfaS Mit freundlicher Unterstützung des: Das

Mehr

2. Arbeitsforum Energie

2. Arbeitsforum Energie REGIONALES ENERGIEMANAGEMENT PRIGNITZ-OBERHAVEL REGIONALE PLANUNGSGEMEINSCHAFT PRIGNITZ-OBERHAVEL 2. Arbeitsforum Energie UMSETZUNG KOMMUNALER ENERGIE- UND KLIMASCHUTZKONZEPTE PRAXISBEISPIELE NEURUPPIN

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Freising

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Freising Folie 1 ZREU Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Freising Veranstaltung zur Bürgerbeteiligung 09. Juli 2013 Großer Rathaussaal der Stadt Freising ZREU - Zentrum für rationelle Energieanwendung

Mehr

Energiekonzept Potsdam Drewitz! Dr. Ing. Klaus Habermann-Nieße Architekt und Stadtplaner! Stadtplanung und Architektur

Energiekonzept Potsdam Drewitz! Dr. Ing. Klaus Habermann-Nieße Architekt und Stadtplaner! Stadtplanung und Architektur Dr. Ing. Klaus Habermann-Nieße Architekt und Stadtplaner! Stadtplanung und Architektur Foto_ plan zwei Foto_ plan zwei Foto_ plan zwei Foto_ plan zwei Foto_ plan zwei Konzept Grünes Kreuz und Umbau Konrad

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg

Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg Klimaschutz und Energiewende im Landkreis Lüneburg Tobias Winkelmann Klimaschutzleitstelle für Hansestadt und Landkreis Lüneburg Auf dem Michaeliskloster 8 21335 Lüneburg Gliederung Mein Weg zum Klimaschutz

Mehr

Frankfurt auf dem Weg zu 100 Prozent Klimaschutz

Frankfurt auf dem Weg zu 100 Prozent Klimaschutz DAS ENERGIEREFERAT Frankfurt auf dem Weg zu 100 Prozent Klimaschutz Paul Fay Energiereferat Stadt Frankfurt am Main www.energiereferat.stadt-frankfurt.de Gelsenkirchen, 20.10.2015 1 Frankfurter Klimaschutzziele

Mehr

Aufbau und Aufgaben einer Energieagentur

Aufbau und Aufgaben einer Energieagentur Aufbau und Aufgaben einer Energieagentur Erfahrungen am Beispiel der Energieagentur Hans Gröbmayr, Klimaschutzmanager München, Gliederung Unsere Ziele Strukturen zur Umsetzung der Energiewende Gründung

Mehr

Kommunale Energiestrategien

Kommunale Energiestrategien Kommunale strategien Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Oelde 1 Inhalt situation in Deutschland Regionale konzepte steckbrief der Stadt Oelde Fazit 2 situation Szenario der Weltöl-und Gasförderung (Quelle:

Mehr

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT FÜR DIE STADT RATINGEN

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT FÜR DIE STADT RATINGEN INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT FÜR DIE STADT RATINGEN Workshop Arbeiten in Ratingen 07.07.2016 infas enermetric Consulting GmbH 1 Agenda 1. Vorstellungsrunde 2. Klimaschutzkonzept für die Stadt Ratingen

Mehr

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende Andreas Löschel Europäische Energie und Klimapolitik Weiterentwicklung der 20 20 20 Ziele für 2020 um einen Klimarahmen bis 2030 Klimaschutz:

Mehr

Workshop Energieeffizienz in Wirtschaft und Gewerbe

Workshop Energieeffizienz in Wirtschaft und Gewerbe Integriertes Klimaschutzkonzept des Kreises Paderborn Workshop Energieeffizienz in Wirtschaft und Gewerbe 10.05.2011, 17.00 Uhr Großer Sitzungssaal der Kreisverwaltung Paderborn Institut für Regionalmanagement

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Damme. 14. Sitzung Runder Tisch 25. September 2014. Herzlich willkommen!

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Damme. 14. Sitzung Runder Tisch 25. September 2014. Herzlich willkommen! Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Damme 14. Sitzung Runder Tisch 25. September 2014 Herzlich willkommen! Der Abend 1. Begrüßung 2. Rückblick Bürgerversammlung 3. Priorisierung der Ziele und Maßnahmen

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

2014-2020 Energierelevante EU-Förderungen. Johannes Becker Duisburg, 9. Dezember 2015

2014-2020 Energierelevante EU-Förderungen. Johannes Becker Duisburg, 9. Dezember 2015 2014-2020 Energierelevante EU-Förderungen Johannes Becker Duisburg, 9. Dezember 2015 1 EU-Förderungen 2014-2020 EU-Strukturfonds für Rumänien betragen 30,7 Mrd. Euro Nur drei Ministerien zuständig 90%

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1

Energiemanagement Gemeinde Feldafing. 20.01.2016 Folie 1 20.01.2016 Folie 1 Geographische Lage : Süddeutschland, Landkreis Starnberg Größe des Ortsgebietes : 9,15 km² Bevölkerungsdaten : 4363 Einwohner Bevölkerungsdichte : 477 Einw. /km² (266 Einw/km² = Landkreisdurchschnitt)

Mehr

Bürgerveranstaltung zum Energienutzungsplan Landkreis Ebersberg

Bürgerveranstaltung zum Energienutzungsplan Landkreis Ebersberg Bürgerveranstaltung zum Energienutzungsplan Landkreis Ebersberg Forstinning, ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Worum geht es Klimaschutz globale Erwärmung Meeresspiegelanstieg

Mehr

EnergieRegion Südschwarzwald. Von der Idee zur Umsetzung. 1. Fachforum 24.05.2014 im Kurhaus Titisee

EnergieRegion Südschwarzwald. Von der Idee zur Umsetzung. 1. Fachforum 24.05.2014 im Kurhaus Titisee Von der Idee zur Umsetzung 1. Fachforum 24.05.2014 im Kurhaus Titisee Dipl.-Ing. Christian Neumann Energieagentur Regio Freiburg GmbH, 1. Fachforum 24.05.2014 Kurhaus Titisee 0 Theorie Energieverbrauch

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept. Stadt Löningen. Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion. Stadt Löningen. -Ergebnisse- infas enermetric GmbH

Integriertes Klimaschutzkonzept. Stadt Löningen. Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion. Stadt Löningen. -Ergebnisse- infas enermetric GmbH Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Löningen Energie- und CO 2 -Bilanzierung mit ECORegion Stadt Löningen -Ergebnisse- Vorgehensweise mit ECORegion 1. Festlegen der Bilanzierungsmethodik und Bilanzierungstiefe

Mehr

Erneuerbare Energien im Landkreis Schwäbisch Hall

Erneuerbare Energien im Landkreis Schwäbisch Hall Erneuerbare Energien im Landkreis Schwäbisch Hall - SWOT Analyse - Dipl. -Ing. (FH) Eva Reu Abteilung Planung Stadtwerke Crailsheim GmbH STW kommunaler Energieversorger ca. 20.000 Kunden 144 Mitarbeiter/innen

Mehr

HEAT Kongress 2014. Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie Worauf sollten sich Energiehändler und Verbraucher einstellen?

HEAT Kongress 2014. Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie Worauf sollten sich Energiehändler und Verbraucher einstellen? HEAT Kongress 2014 Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie Worauf sollten sich Energiehändler und Verbraucher einstellen? Einführung - Ziele/Herausforderungen - Langfristperspektive 2 Energiekonzept:

Mehr

effizient mobil das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Für alle, die Ziele haben.

effizient mobil das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Für alle, die Ziele haben. Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Für alle, die Ziele haben. 1 effizient mobil das Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement Theo Jansen, Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Stefan Haendschke, Deutsche Energie-Agentue

Mehr

Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA)

Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA) Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA) Dr.-Ing. Markus Blesl Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) Universität Stuttgart

Mehr

Dr. Peter Pluschke Lenkungskreis Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN)

Dr. Peter Pluschke Lenkungskreis Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) 100 Prozent Erneuerbare was heißt das für die Städte mit eigenen Stadtwerken? - oder: wie muss die Metropolregion Nürnberg die Energieversorgung der Zukunft organisieren Dr. Peter Pluschke Lenkungskreis

Mehr

CONTRACTING - GRUNDLAGEN UND FÖRDERMÖGLICHKEITEN

CONTRACTING - GRUNDLAGEN UND FÖRDERMÖGLICHKEITEN CONTRACTING - GRUNDLAGEN UND FÖRDERMÖGLICHKEITEN 17.04.2013 Energieeffizienz in Unternehmen IHK Trier Nicole Künzer Referentin für Energiewirtschaft GLIEDERUNG» Über uns Die Energieagentur RLP» Was ist

Mehr

Wege in eine nachhaltige Energieversorgung

Wege in eine nachhaltige Energieversorgung Enquete des Vorarlberger Landtages Gaskrise und zur Neige gehendes Öl: Wie kann sich Vorarlberg aus der Abhängigkeit befreien? Bregenz, 24. April 2009 Wege in eine nachhaltige Energieversorgung Dr. Adi

Mehr

Kommunalwahl 2014: Fragen an die Bürgermeisterkandidaten

Kommunalwahl 2014: Fragen an die Bürgermeisterkandidaten Kommunalwahl 2014: Fragen an die Bürgermeisterkandidaten Antworten von Anita Meinelt (CSU) 1. Alle reden über die Energiewende, verstehen darunter aber häufig sehr unterschiedliche Inhalte. Was verstehen

Mehr

CO2-Neutralität und Halbierung des Energiebedarfs bis zum Jahr 2050. Zusammenfassung A B C D E

CO2-Neutralität und Halbierung des Energiebedarfs bis zum Jahr 2050. Zusammenfassung A B C D E CO2-Neutralität und Halbierung des Energiebedarfs bis zum Jahr 2050 Zusammenfassung A B C D E Projektleiter: Erstellt von: Prof. Dr. Olav Hohmeyer Dipl.-Wi.-Ing. Martin Beer M. Eng. Martin Jahn Dipl.-Wi.-Ing.

Mehr

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität

Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Kirche auf dem Weg zur CO 2 -Neutralität Integriertes Klimaschutzkonzept für die Nordkirche Jan Christensen Umweltpastor der Nordkirche 2. Juli 2014, Güstrow Warum CO 2 -Neutralität? Nach IPCC: Mindestens

Mehr

Regionale Energiekonzepte Hessen. - aktueller Stand - 3. Regionalforum Nordhessen Kassel, 28. September 2011. Dr. Karin Jahn. Dr.

Regionale Energiekonzepte Hessen. - aktueller Stand - 3. Regionalforum Nordhessen Kassel, 28. September 2011. Dr. Karin Jahn. Dr. Regionale Energiekonzepte Hessen - aktueller Stand - 3. Regionalforum Nordhessen Kassel, Dr. Karin Jahn Dr. Karin Jahn Dr. Heidi Ludewig Dipl.-Oek. Katy Jahnke Dr. Bernd Eikmeier Dipl. Wirt.-Ing. Diana

Mehr

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung

Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer. Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Förderkulisse für Erneuerbare Energien und (Bio)EnergieDörfer Dr. Beatrix Romberg 19. Juni 2012 Referentin für Erneuerbare Energien und Förderung Fördersystematik Fördermittelgeber International UN CDM/JI-Projekte

Mehr

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund Dr. Jan Sudeikat Produktion, IKT HAMBURG ENERGIE Statusseminar Dezentrale Energiesysteme 17.April 2012 Messe Erfurt HAMBURG ENERGIE Energieeffizientes

Mehr