Auslandsgeschäft Einfach machen! Kundenveranstaltung der Volksbank Saaletal eg Rudolstadt, Jena 2. Dezember 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auslandsgeschäft Einfach machen! Kundenveranstaltung der Volksbank Saaletal eg Rudolstadt, Jena 2. Dezember 2014"

Transkript

1 Auslandsgeschäft Einfach machen! Kundenveranstaltung der Volksbank Saaletal eg Rudolstadt, Jena 2. Dezember 2014

2 Warum Auslandsgeschäft? Weil die Welt außerhalb Deutschlands wächst! Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 2 Bevölkerung im Verhältnis zur Fläche eines Landes Copyright SASI Group (University of Sheffield) In 2030 wird 66% der globalen Mittelschicht im asiatischen pazifischen Wirtschaftsraum leben.* *Human Development Report 2013

3 Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 3 Warum Auslandsgeschäft? Zunehmende Internationalisierung des deutschen Mittelstandes Märkte außerhalb Europas gewinnen an Bedeutung Gesamtexporte Deutschlands (in Prozent) Quelle: DZ BANK AG

4 Stützpunkte und Netzwerke im Ausland German Desks und Repräsentanzen Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 4 Kerstin Buerstedde German Desk London P: Carmen Heinrichs Repräsentanz Moskau P: Oliver Hildenbrand German Desk New York P: London Moskau Heng Lue Repräsentanz Peking P: New York Pinar Ersoy Repräsentanz Istanbul P: Istanbul Mumbai Peking Hongkong Christian Königsfeld Repräsentanz São Paulo P: São Paulo Anupam Chaturvedi Repräsentanz Mumbai P: Singapur Sabrina Müller-Hein German Desk Hongkong P: Repräsentanzen 5 Niederlassung und German Desk 4 DZ BANK AG, Frankfurt Josef Foit German Desk Singapur P:

5 Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 5 Außenhandel im Bankgeschäft Ganzheitliche Beratung entlang der Wertschöpfungskette Zahlungsverkehr Import Import Auszahlung für Warenlieferung Lagerung & Veredelung Lagerung & Veredelung Geschäftskonto Export Export Einzahlung für Warenlieferung 3 Devisenhandel Absicherung von Fremdwährungsrisiken Fremdwährungskonten Cash Management Absicherung von Fremdwährungsrisiken Dokumenten -geschäft Importakkreditiv Exportakkreditiv Importinkasso Exportinkasso Handelsund Exportfinanzierung Garantien für Importeure Importvorschüsse Finanzierungen für Einkauf, Lagerung, (Weiter-) Verarbeitung und Verkauf von ausgewählten Rohstoffen Garantien für Exporteure Offene/stille Bestätigung Forfaitierung/vorzeitige Erfüllung von Akkreditiven Exportfinanzierung Bestellerkredit Lieferantenkredit Ganzheitliche Beratung entlang der Wertschöpfungskette

6 Praxisbeispiel I - Importinkassi Kunde: Textilimporteur mit 11 Mio. Jahresumsatz Ausgangssituation: bisherige Zahlungs- und Lieferbedingungen: Bedarf des Kunden: Importe aus Asien 5 Mio USD p.a. sowohl Stammlieferanten als auch neue 100 % TT- payment after B/L Faxcopy CIF Hamburg 1. Schonung seiner Kreditlinie 2. Bezahlung erst bei Nachweis Verschiffung Produkt: Neue Zahlungs- und Lieferbedingungen: Effekte: Ist das Produkt kreditrelevant?: Importinkasso 100% by documents against payment d/p, at sight Bezahlung bei echtem Nachweis, das die Ware schwimmt Belastung des Kontos deutlich später als bei Vorkasse NEIN

7 Produkte der kurzfristigen Außenhandelsfinanzierung März 2014 Dokumenteninkasso (documents against payment d/p cash against documents - CAD) Produktbeschreibung Importinkasso: Kasse gegen Dokumente Deutscher Importeur vereinbart mit seinem Lieferanten im Kaufvertrag die Bezahlung mittels Dokumenteninkasso. Die Bank des Lieferanten (Einreicherbank) beauftragt daraufhin eine Inkassobank ( e.g. DZ BANK), den Exporterlös vom Importeur einzuziehen und ihm im Gegenzug die Exportdokumente auszuhändigen Einsatzmöglichkeiten: Importeur legt Wert darauf, Vorkasse zu vermeiden. Kosten für den Importeurs: 3,00 o% des Warenwertes,min.100 EUR Ablauf zwischen Kunde und BANK 1. Kunde: vereinbart Zahlungsbedingung d/p oder CAD im Kaufvertrag 2. Kunde: weist seine Lieferanten an, die Inkassodokumente an die DZ BANK AG zu schicken 3. DZ BANK: Abwicklung des Dokumenteninkassos mit der Auslandsbank (Einreicherbank) 4. VB Saaletal: Belastung des Kundenkontos mit dem Inkassobetrag Beratung: H.-P. Kloppe Dokumentenabwicklung:

8 Praxisbeispiel II - Exportakkreditiv Kunde: Maschinenbauunternehmen, 25 Mio Jahresumsatz Ausgangssituation: bisherige Zahlungs- und Lieferbedingungen: Bedarf des Kunden: Produkt: Neue Zahlungs- und Lieferbedingungen: Effekte: Ist das Produkt kreditrelevant?: Erstgeschäft Maschinenlieferung nach Pakistan, Neukunde, keine Detailinformationen zum Kunden verfügbar , ex works INCOTERMS % Anzahlung, 80% vor Verschiffung % - ige Zahlungssicherheit 2. Ausschaltung des politischen Risikos (Embargo etc.) bestätigtes Exportakkreditiv , CIF Karachi, INCOTERMS % of contract value are payable under an irrevocable, confirmed Letter of Credit (L/C), payment at sight against presentation of credit conform documents Zahlungssicherheit ab Eröffnung des Akkreditives Ausschaltung Banken- und Länderrisiko durch Bestätigung NEIN

9 Produkte der kurzfristigen Außenhandelsfinanzierung März 2014 Export- Dokumentenakkreditiv (Letter of Credit L/C) Produktbeschreibung: Exporteur vereinbart mit dem Importeur, im Kaufvertrag, das die Bank des Importeurs ein Akkreditiv zu Gunsten des Exporteurs eröffnet. Im Gegenzug verpflichtet sich der Exporteur, im Akkreditiv vereinbarte, zahlungsauslösende Dokumente bei einer abwickelnden Bank ( z.b. DZ BANK) einzureichen. Einsatzmöglichkeiten: Exporteur legt Wert darauf, eine Forderung gegen eine Bank zu haben Kosten für den Exporteur: < 1,00 % des Warenwertes,min.225 EUR Zzgl. Kosten für eine Bestätigung, abhängig vom Banken- und Länderrisiko Ablauf zwischen Kunde und BANK 1. Exporteur: vereinbart Zahlungsbedingung Akkreditiv im Kaufvertrag 2. Exporteur: bittet seinen Käufer an, das Akkreditiv an die DZ BANK zu eröffnen 3. Exporteur: reicht Akkreditivdokumente bei der VB Saaletal ein 4. DZ BANK: Abwicklung des Akkreditives mit der Auslandsbank (akkreditiveröffnende Bank) 5. VB Saaletal: Gutschrift des Exporterlöses auf dem Kundenkonto Beratung: H.-P. Kloppe Dokumentenabwicklung:

10 Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 10 Dokumentenakkreditiv Unwiderrufliche Verpflichtung einer Bank zur Zahlung bei Vorlage akkreditivkonformer Dok. (II)

11 Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 11 Die DZ BANK stellt über 15 Milliarden Euro Linien * für Akkreditivbestätigungen und Handelsfinanzierungen in den wichtigsten Absatzländern bereit Pakistan Greenland (Den.) U.S.A. Canada United States of America The Bahamas Mexico Cuba Dominican Republic Jam. Belize Haiti Puerto Rico (US) Dominica Guatemala Honduras El Salvador Nicaragua Barbados Trinidad and Tobago Costa Rica Guyana Venezuela Panama Suriname French Guiana (Fr.) Colombia Ecuador Peru Brazil Bolivia Paraguay Norway Iceland Finland Sweden Estonia Russia United Kingdom Latvia Den. Lithuania Ireland Neth. Belarus Poland Bel. Germany Czech. Ukraine Slovak. Aus. Hung. Moldova Kazakhstan France Switz. Slov. Mongolia Cro. Romania Yugo. Bos. Italy Bulgaria Georgia Uzbekistan Mac. Kyrgyzstan Spain Albania Armenia Azerbaijan N. Korea Portugal Greece Turkmenistan Turkey Tajikistan S. Korea Japan Tunisia Cyp. Syria Leb. Afghanistan Iraq Morocco Israel Iran China Canary Islands (Sp.) Jordan Kuwait Pakistan Nepal Algeria Bhu. Libya Egypt Western Sahara (Mor.) Qatar U. A. E. Bang. Myanmar (Burma) Taiwan Saudi Arabia India Hong Kong Oman Laos Mauritania Mali Niger Eritrea Senegal Sudan Yemen Thailand Philippines Burkina Faso Chad Vietnam The Gambia Guinea-Bissau Guinea Benin Djibouti Cambodia Sierra Leone Côte D Ivoire Nigeria Sri Lanka C. A. R. Ethiopia Brunei Maldives Liberia Cameroon Ghana Togo Somalia Malaysia Eq. Guinea Uganda Singapore Gabon Rwanda Kenya Sao Tome & Principe Indonesia Zaire Burundi Congo Tanzania Seychelles Malawi Angola Zambia Mozambique Madagascar Namibia Zimbabwe Botswana Mauritius Swaziland Australia Papua New Guinea Länderrisiko: sehr hoch Länderkategorie 7 Empfehlung DZ BANK AG: 1. nur Vorkasse oder besicherte Forderungen (z.b. bestätigte Akkreditive) South Africa Lesotho Uruguay Chile Argentina New Zealand Tasmania Länder mit Bankenlinien Länder ohne Bankenlinien bzw. Einzelfallprüfung * Stand November 2014

12 Vier Fragen zum Auslandsgeschäft bei denen wir Ihnen helfen können Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 12 Fragen 1. Wie schützen Sie sich vor Forderungsausfällen? 2. Fragen Ihre Kunden nach Zahlungszielen oder liefern Sie in Hochzinsländer? ( z.b. Türkei, Brasilien, Südafrika, ) 2. Müssen Sie Vorkasse leisten für Ihre Importe? Notizen Ihr Kundenberater bei der VRB Saaletal oder Hans-Peter Kloppe / DZ BANK AG Tel.: Bei hohen offenen Rechnungen: Geschäftsansätze: - Exportakkreditiv, - Exportgarantien des Bundes (Euler-Hermes) Wenn ja: Geschäftsansätze: - Forfaitierung von Akkreditiven mit Zahlungsziel - Bestellerkredite Wenn ja: Geschäftsansätze: - Importinkasso - Importakkreditiv 5. In welchen Währungen fakturieren Sie? Bei Fakturierung in Währungen außerhalb EUR oder Lieferung in den Dollar-Raum : Geschäftsansätze: - Fremdwährungskonten - Kurssicherungsgeschäfte (Termin- und/oder Optionsgeschäfte)

13 Auslandszahlungsverkehr Auslandszahlungsverkehr (AZV) Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 13 Produkte Verbindungen Stärken Auslandszahlungsverkehr Fremdwährungskonten in allen gängigen und Exoten-Währungen Electronic Banking Profi cash GENO cash (multibankfähig) Internationales Cash- Management UniCash** Cash Management GLOBAL*** seit 1970 eigener SWIFT-Anschluss TIPANET* und EURO- Clearingsysteme ca weltweite Korrespondenzbankverbindungen in über 192 Ländern aktuell bestehen 59 Hauptkorrespondenz -verbindungen in 45 der wichtigsten Währungen Reibungslose Steuerung von kommerziellen Zahlungen weltweit Absicherung von Währungsrisiken Elektronische Liquiditätssteuerung Einfache, schnelle und kostengünstige Abwicklung des beleglosen Zahlungsverkehrs im Inland, Europa und weltweit Das Netzwerk bietet Zeit- und Kostenvorteile für Importeur und Exporteur durch verbindliche und faire Konditionen. * TIPANET: USA, Kanada, Liechtenstein, Schweiz, Polen, Tschechische Republik ** Elektronische Abwicklung des AZV; Partnerbanken in 25 europäischen Ländern und USA *** weltweite Cash Pooling-Lösung in EUR und Fremdwährung

14 Dokumentäres Auslandsgeschäft Dokumentäres Auslandsgeschäft Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 14 Produkte Präsenz Service Außenhandelsgarantien Akkreditive (Sicht & Nachsicht) und Standby-L/Cs Bestätigungen / Ankaufszusagen unter Export-L/Cs Dokumenten- und Wechselinkassi Die DZ BANK ist Mitglied der ICC Internationale Handelskammer, Paris Erfahrung im Bereich des Dokumenten- und Garantiegeschäftes von über 40 Jahren mit rund 60 Mitarbeitern an vier Standorten bundesweit (Hamburg, Frankfurt, Stuttgart, München) sowie in Singapur und Hongkong Kurze Wege für Dokumentenübergaben und persönliche Beratungsgespräche durch regionale Produktspezialisten Individuelle Beratung bei allen Produkten; möglichst vor Vertragsabschluss Dokumentenvorprüfung vor Einreichung Vor-Avisierung per Absicherung durch Akkreditivbestätigungen oder Ankaufszusagen, ggf. mit vorzeitiger Erfüllung Mustertexte für alle üblichen Garantieformen (deutsch, englisch und französisch) Abwicklungsplattform zur elektronischen Anbindung von Direktkunden Von der guten Bonität der DZ BANK (aktuell AA- ) profitieren unsere Kunden besonders im Garantiegeschäft und bei Exportfinanzierungen.

15 Devisenhandel & Währungsmanagement Devisenhandel & Währungsmanagement Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 15 Produkte Service Ihre Vorteile Devisenkassa, -termin und optionsgeschäfte Strukturierte Devisentermingeschäfte Devisentermingeschäfte auch mit Laufzeitvaluta Research EMIR Meldepflichten Beratungsleistungen kostenlose, beratungsfreie elektronische Handelsabwicklung Realtimekurse über 50 Währungspaare keine Betragsbeschränkung Professioneller Zugang zu den internationalen Märkten Individuelle Sicherungsstrategien Handel in den Hauptwährungen und nahezu allen Währungen der Emerging Markets sowie vielen Exoten möglich, auch zur Direktanbindung ihrer Kunden Unser Devisenhandelsteam berät sie kompetent zu allen Fragen rund um das Währungsmanagement. Exporteure und Importeure schaffen sich durch maßgeschneiderte Sicherungsinstrumente eine feste Kalkulationsbasis und minimieren Risiken. Zentrale Kontaktadresse: +49-(0)

16 Kurzfristige Handelsfinanzierung Kurzfristige Handelsfinanzierung Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 16 Die DZ BANK ist Mitglied der ICC Internationale Handelskammer, Paris Produkte Erfahrung Stärken Akkreditive Bestätigungen Dokumenteneinlösezusagen Vorzeitige Erfüllung von bestätigten Nachsicht-Akkreditiven Forfaitierungen Exportvorfinanzierung - Importfinanzierung / u.a. in Form von Akkreditiv- Nachfinanzierungen Forfaitierung Die DZ BANK übernimmt seit über 40 Jahren für ihre Kunden Auslandsrisiken in Form von Akkreditiv- Bestätigungen und Schutzzusagen. Für Risikoübernahmen im Rahmen des dokumentären Geschäfts unterhalten wir für rund 550 Banken in den Emerging Markets Limite; es stehen insgesamt Länderlimite von über 15 Mrd. Euro zur Verfügung. Der Kunde erhält von der DZ BANK eine Beurteilung der Bonität des Zahlungspflichtigen und bei einer Forfaitierung profitiert er folgenden Vorteilen: Schonung der Kreditlinie Evtl. Ratingverbesserung Ausschluss des Länderund Schuldnerrisikos Wegfall von etwaigen Wechselkursrisiken Feste Kalkulationsbasis Kurze Reaktionszeiten und das fundierte Know-how von rund 20 Mitarbeitern erhöhen für den Exporteuer die Flexibilität gegenüber seinem Abnehmer. Zentrale Kontaktadresse:

17 Exportfinanzierung Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 17 Exportfinanzierung Produkte Bestellerkredit mit und ohne ECA*-Deckung Bestellerkredit mit Gegengeschäft Ankauf Euler Hermes gedeckter Lieferantenkreditforderungen Multisource- Finanzierungen Avalgarantien des Bundes CIRR-Kredite in Zusammenarbeit mit der AKA Aufstellung Die DZ BANK ist seit über 35 Jahren in der Außenhandelsfinanzierung aktiv und verfügt über detailliertes Know-how in Bezug auf internationale staatliche Kreditversicherungen. Mitglied in der AKA mit Zugriff auf 84 Grund- und Rahmenverträge in 27 Ländern die DZ BANK hat weitere 32 eigene Rahmenkredite abgeschlossen Mitglied im IMA interministerieller Ausschuss Hausbankstatus bei der OeKB Österreich mit dem Zugang zu den Refinanzierungsmitteln Standorte: Frankfurt, New York, Hongkong und Singapur Unser Handeln ist darauf ausgerichtet, für Kunden das Risiko zu minimieren, die Liquidität zu sichern und die Bilanz zu entlasten. Unsere Kunden profitieren durch professionelle Beratung, frühzeitiges Erkennen von Problemen und gemein sames Finden von Lösungen; dies führt zu Zeit- und Kostenersparnis. * ECA = export credit agency

18 Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 18 Ansprechpartner Dipl. Kauffrau Katrin Siebert Stv. Abteilungsdirektorin Bereich VR-Mittelstand DZ BANK AG Richard-Wagner-Straße Leipzig Telefon Fax Mobil Dipl. Ing. Hans-Peter Kloppe Beratung Auslandsgeschäft Region Ost DZ BANK AG Richard-Wagner-Straße Leipzig Telefon Fax Mobil

19 Auslandsgeschäft Stärkenprofil der DZ BANK im internationalen Geschäft Seite 19 Disclaimer Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank ( DZ BANK ) erstellt und darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden, und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen dritter Parteien überein. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Inhalte dieses Dokuments entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

PREISLISTE QSC -Service international

PREISLISTE QSC -Service international Mindestvertragslaufzeit) möglich kosten Alle Entgelte in EUR * 1 Algeria rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 16,90 0,0199 0,0199 0,0199 2 Angola rufnummer 21,90 14,20 6,60 a. A. a. A. 99,00 0,1390 0,1390

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card Eco+ (EB MRS Calling Card Eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+)

Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Entgeltbestimmungen für die A1 Callingcard eco+ (EB A1 Callingcard eco+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. November 2011.Die am 14. Juni 2011 veröffentlichten EB A1 Callingcard eco+ werden ab diesem

Mehr

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa )

Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Entgeltbestimmungen für die CallingCard Osteuropa (EB CallingCard Osteuropa ) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 14. Juni 2011. Die am 16. Juli 2007 veröffentlichten EB CallingCard Osteuropa bleiben für

Mehr

KeineRoaminggebührenmehr!

KeineRoaminggebührenmehr! KeineRoaminggebührenmehr! KOSTENLOSER EMPFANG Mit XXSIM können Sie kostenlos Anrufe in mehr als 126 Ländern empfangen. B E Z A H L E N S I E I M A U S L A N D K E I N E R O A M I N G K O S T E N M E H

Mehr

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria

Aktuelle Entgelte. für. Calling Cards. von Telekom Austria Aktuelle Entgelte für Calling Cards von Telekom Austria Inhaltsverzeichnis 1. Telekom Austria Calling Card 2. Calling Card Eco 3. Calling Card Osteuropa 4. Calling Card Afrika 5. Calling Card Eco+ 6. Calling

Mehr

"Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder

Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder "Analysten schätzen, dass rund 2 Milliarden Paletten oder Behälter auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige von ihnen tragen teure oder verderbliche Waren.. " Was ist es? Mit LOSTnFOUND NIMBO können

Mehr

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+)

Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Entgeltbestimmungen für die MRS Calling Card ECO+ (EB MRS Calling Card ECO+) Diese Entgeltbestimmungen gelten ab 1. März 2014. Alle angeführten Entgelte in EUR verstehen sich inklusive der gesetzlichen

Mehr

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO?

Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Was ist der LOSTnFOUND NIMBO? Er ist: klein und smart! Eigenschaften: Funktioniert Drinnen und Draußen NIMBO funktioniert überall dort wo ein GSM-Signal verfügbar ist. Damit werden mehr als 97%der Länder

Mehr

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013

Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU. Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH. Essen, 14. Mai 2013 Alternative Finanzierungslösungen im Segment der KMU Andreas Dehlzeit Coface Deutschland Vertriebs GmbH Essen, 14. Mai 2013 Ausgangssituation I Häufiges Problem kleinerer mittelständischer Unternehmen:

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet

Tarife über ComBridge VoIP Fixnet Tarife über ComBridge VoIP Fixnet DIE COMBRIDGE FLATERATE ANGEBOTE FLATRATE ABONNEMENTS BASIS PRO PREMIUM Monatliche Kosten pro Kanal 6.00 28.00 48.00 Monatliche Kosten pro Rufnummer 0.65 0.65 0.65 Kostenloses

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am

2-20 Kanton Zürich: Bestand ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Bewilligungsart am Bestand ständige ausländische nach Nationalität und Bewilligungsart am 31.10.2016 Gesamttotal 386'118 181'211 204'907 266'741 121'152 145'589 119'377 60'059 59'318 EU-28/EFTA 263'001 117'833 145'168 258'062

Mehr

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am

2-10 Kanton Zürich: Total Bestand ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Ausländergruppe am Total Bestand nach Nationalität und Ausländergruppe am 31.12.2016 Ständige 386'545 181'641 204'904 3'614 1'623 1'991 147'777 70'578 77'199 235'154 109'440 125'714 10'136 4'048 6'088 396'681 EU-28/EFTA

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Auslandsgeschäft mit regionalen Wurzeln zu internationalem Erfolg

Auslandsgeschäft mit regionalen Wurzeln zu internationalem Erfolg Auslandsgeschäft mit regionalen Wurzeln zu internationalem Erfolg Anna Kieslinger VR-Bank Mittelfranken West eg Gewerbekundenbetreuung Stephan Faulhaber DZ BANK AG Beratung und Vertrieb Auslandsgeschäft

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz

32.00 CHF. pro Monat. pro Monat. Unbegrenzt telefonieren in das Festnetz Schweiz SAK Telefon Seite 1 Telefonie Preise Nutzen Merkmal 16.00 CHF 25.00 CHF 32.00 CHF 33.00 CHF 45.00 CHF Gesprächskosten nach Aufwand Unbegrenzt telefonieren in das Schweiz Unbegrenzt telefonieren in das

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit

Tarifnummer 78. Mindestvertragslaufzeit ProFlat Tarifnummer 78 Preselection Monatliche Gesamtkosten 6,95 3 Monate Tarifgrundgebühr (regulär) 9,95 Mindestumsatz Tarifinformation Freiminuten Inland - Frei-SMS - Freiminuten Ausland Freiminuten

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen!

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! byon vtk Paketangebote Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon vtk Port- oder Volumenpaketen! * im Vergleich zum Listenpreis Portpakete (pro Port) Portpaket Festnetz 350 Minuten 3,00 Ç Portpaket Mobilnetz 120

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen!

Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen! byon SIP Paketangebote Neu: Sparen Sie ca. 15 %* mit byon SIP Volumenpaketen! * im Vergleich zum Listenpreis Optional zur Minutenabrechnung steht die Tarifvariante Volumenpaket zur Verfügung. Die enthaltenen

Mehr

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870

Kreditversicherung. Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Kreditversicherung Schutz vor Forderungsausfällen im In- und Ausland Flexible Lösungen I sold on credit! I sold in cash! Der Kaufmann um 1870 Starke Partner in einer starken Gruppe: und Coface-Gruppe Weltweit

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab

Reisekostenzuschüsse für ausländische Stipendiaten Gültig ab Hin- und bis zusammen mit der 811 Afghanistan 925,00 675,00 775,00 795 Ägypten 500,00 350,00 450,00 101 Albanien 325,00 250,00 250,00 791 Algerien 475,00 350,00 375,00 1 Andorra 300,00 300,00 150,00 701

Mehr

Global CO2 emissions from fossil fuel use and cement production 19

Global CO2 emissions from fossil fuel use and cement production 19 Global CO2 emissions from fossil fuel use and cement production 19 Emissions 2014 update with 2013 emissions of fossil fuel use and industrial processs emission Substance: CO2 country totals excluding

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Erklärung zur Versandkostentabelle

Erklärung zur Versandkostentabelle Erklärung zur telle Die tatsächlichen errechnen sich wie folgt: Multiplizieren Sie den Wert des "Versandgewicht" des Artikels (*) mit dem Wert in der Spalte " Gewicht ". Liegt der errechnete Wert unter

Mehr

INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION

INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION INTERNATIONALE ARBEITSORGANISATION Übereinkommen 111 Übereinkommen über die Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf, 1958 Dieses Übereinkommen ist am 15. Juni 1960 in Kraft getreten. Ort:Genf Tagung:42

Mehr

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof

Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Themenbericht Unterzeichnerstaaten und Ratifiziererstaaten des Römischen Statuts zur Einrichtung eines Internationalen Strafgerichtshof Derzeit haben 139 Staaten das Römische Statut des Internationalen

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Coface Internationaler Anbieter von Lösungen im Forderungsmanagement von Unternehmen Coface Deutschland deckte 2008 weltweite Risiken in

Mehr

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1

Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Länder welche im Marken-, Design- und Patentrecht das Prioritätsrecht gewähren 1 Land Prioritätsrecht? 2 Staatsvertragliche Grundlage Afghanistan - Ägypten Albanien Algerien Andorra + bilaterale Vereinbarung

Mehr

Die Märkte der Welt sicher erschließen

Die Märkte der Welt sicher erschließen Die Märkte der Welt sicher erschließen Cash statt Crash: Risikoabsicherung Benjamin Bubner Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext

Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext Das Democracy Ranking 2011 of the Quality of Democracy : Erstveröffentlichung Konzept und Kontext David F. J. Campbell Paul Pölzlbauer Thorsten D. Barth Georg Pölzlbauer (13. Dezember 2011) Empfohlene

Mehr

Anmeldbar als Option zu jedem Produkt ** Ortsunabhängige Rufnummer

Anmeldbar als Option zu jedem Produkt ** Ortsunabhängige Rufnummer LEISTUNGSBESCHREIBUNG FAX TO MAIL Umweltschonend einfach günstig faxen Ihre Vorteile - Versand an mehrere Empfänger gleichzeitig - Faxe bequem am PC versenden und empfangen - Faxverwaltung mit einfacher

Mehr

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3.

Länderübersicht. Ägypten 3. Äquatorialguinea 3. Äthiopien 3. Afghanistan 3. Alaska 2. Albanien 1. Algerien 2. Amerikanisch Samoa 3. Länderübersicht und n Länderübersicht Ägypten 3 Äquatorialguinea 3 Äthiopien 3 Afghanistan 3 Alaska 2 Albanien 1 Algerien 2 Amerikanisch Samoa 3 Andorra 2 Angola 3 Anguilla 2 Antigua 2 Argentinien 3 Aruba

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag

für den Anund Abreisetag sowie bei einer Pauschbetrag für Übernachtungskosten von mehr als 8 Stunden je Kalendertag bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2016

Rangliste der Pressefreiheit 2016 Rangliste der Pressefreiheit 2016 Rang Land 1 Finnland 0 1 8,59 8,59-1,07 7,52 2 Niederlande +2 4 8,76 8,76 0,46 9,22 3 Norwegen -1 2 8,79 8,79-1,04 7,75 4 Dänemark -1 3 8,89 8,89-0,65 8,24 5 Neuseeland

Mehr

26. AUGUST 29. AUGUST DEMO DAY 25. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY

26. AUGUST 29. AUGUST DEMO DAY 25. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY 2015 26. AUGUST 29. AUGUST FRIEDRICHSHAFEN, DEUTSCHLAND DEMO DAY 25. AUGUST AUSSTELLER UNTERLAGEN EUROBIKE & DEMO DAY DIE EUROBIKE BIKE BUSINESS OHNE GRENZEN WELTLEITMESSE 46.300 Fachbesucher aus insgesamt

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger Grundsätzlich ist zur Einreise in einen Drittstaat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich, sofern nicht anders angegeben. Jene Staaten, in die eine Einreise auch mit dem Personalausweis

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate

Teilstipendienrate und Studiengebühren für diesen Fall nicht relevant. Studienebührenhöchstsatz. Reisekostenpauschale. Teilstipendienrate Masterförderung - Fördersätze 2016 Die von der AKB-Stiftung bereitgestellten Mittel können von Masterstudierenden aller Fakultäten der Universität Göttingen, deren Vorhaben den genannten Kriterien entsprechen,

Mehr

Globale Wirkung von Biotech- Pflanzen: Ökonomie- & Umwelteffekte Graham Brookes PG Economics Ltd UK

Globale Wirkung von Biotech- Pflanzen: Ökonomie- & Umwelteffekte Graham Brookes PG Economics Ltd UK Globale Wirkung von Biotech- Pflanzen: Ökonomie- & Umwelteffekte 1996-2011 Graham Brookes PG Economics Ltd UK Hintergrund 8. jährliche Review der globalen Wirkung von Biotech- Pflanzen Artikel von 15 Autoren

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen

Finanzierung und. Dienstleistungsaufträgen Finanzierung und Absicherung von Dienstleistungsaufträgen Christian Pfab Weltweit führend: Topanbieter von Kreditversicherung und umfassenden Leistungen im Risiko- und Debitorenmanagement 4.400 Mitarbeiter

Mehr

Telefonieren Sie mit Ihrem Handy zum Festnetztarif ins Ausland.

Telefonieren Sie mit Ihrem Handy zum Festnetztarif ins Ausland. Telefonieren Sie mit Ihrem Handy zum Festnetztarif ins. Laden Sie das neue App Mobil Dial In GRATIS auf Ihr iphone und Sie telefonieren mit Ihrem Handy zum Festnetztarif ins So einfach sparen Sie mit Mobil-DIAL-IN:

Mehr

ÄstheTischer Reiz La y out Kapitälchen Wortabstand Ligaturen Lesbarkeit... Versalien Proofs... Initialien Akzente

ÄstheTischer Reiz La y out Kapitälchen Wortabstand Ligaturen Lesbarkeit... Versalien Proofs... Initialien Akzente Von der Postkarte bis zum Buch Informationen zur Hausdruckerei 5. Auflage ÄstheTischer Reiz La y out Kapitälchen Wortabstand Ligaturen Lesbarkeit... Versalien Proofs... Initialien Akzente Vom Buch bis

Mehr

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN

MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN MARKTANALYSEN UND TRENDS AUF BASIS VON GFK DATEN Introduction to GfK 2012 GfK SE Nürnberg GfK 2012 GfK Retail and Technology Mai 2012 1 1. Die GfK und das Handelspanel 2. Präsentation ausgewählter Ergebnisse

Mehr

ROT. in den Nationalflaggen der Erde

ROT. in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde ROT in den Nationalflaggen der Erde Richard Fürstner Stand: Sept. 2014 www.wasistkunst.com Von 204 souveränen Staaten der Erde enthalten 161 Flaggen dieser Staaten die

Mehr

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang)

Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst revidiert in Paris am 24. Juli 1971 (mit Anhang) SR 0.231.15; AS 1993 2659 Geltungsbereich der Übereinkunft am 5. Januar 2004 1 Ägypten*

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab

L O H N S T E U E R. Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum ( 3 Nr. 64 EStG) mit Zeitraum ab L O H N S T E U E R Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge zum 1.10. 2014 Gesamtübersicht über die Kaufkraftzuschläge Afghanistan 1.1.02 0 Ägypten 1.1.01 0 Albanien 1.9.02 0 Algerien 1.6.01 0 Angola

Mehr

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung

Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Liste Pauschalsätze Kooperationsanbahnung Land Pauschale Ländergruppe (TS) Pauschale Ländergruppe (FK) Tagessätze (TS) I = 50 EUR Fahrtkosten (FK) 1 = 400 EUR II = 80 EUR 2 = 800 EUR III = 110 EUR 3 =

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH -Statistiken, Grunddaten, Grafiken- Stichtag 31.12.2015 Bürgermeister- und Presseamt/Integrationsbüro Königstr. 86, 90762 Fürth Tel. 0911/974-1960

Mehr

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland [Stand: 03.11.2015] PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland Voraussetzungen Immatrikulierte deutsche Studierende und Doktoranden der Universität Leipzig oder diesen gemäß BAföG Gleichgestellte sowie

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

abgehende Verbindungen /min 1) ankommende Verbindungen /min

abgehende Verbindungen /min 1) ankommende Verbindungen /min Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit Aland Inseln 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Belgien 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Bulgarien 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Dänemark 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Deutschland 1

Mehr

A1 Mobil Weltweit 2013

A1 Mobil Weltweit 2013 Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit 2013 Afghanistan 4 3,74 1,66 0,38 0,83 1,24 Ägypten 3 2,91 1,66 0,33 0,83 1,08 Aland Inseln 1 0,19 0,05 0,06 0,20 0,0195 Albanien 2 1,24 0,83 0,29 0,83 0,83 Algerien 4 3,74

Mehr

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung

Eberhard Ehret. Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Eberhard Ehret Abteilungsdirektor Investitionsgüterversicherung Geschäftsfelder 4 Standbeine für Ihre finanzielle Sicherheit Wir informieren Sie über die Bonität Ihrer Geschäftspartner damit Sie agieren,

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

BRIEF INTERNATIONAL INTERNATIONAL LETTER MAIL DIE LÄNDER IM ÜBERBLICK AN OVERVIEW OF THE COUNTRIES. Gültig ab Valid as of 01 January, 2017

BRIEF INTERNATIONAL INTERNATIONAL LETTER MAIL DIE LÄNDER IM ÜBERBLICK AN OVERVIEW OF THE COUNTRIES. Gültig ab Valid as of 01 January, 2017 BRIEF INTERNATIONAL INTERNATIONAL LETTER MAIL DIE LÄNDER IM ÜBERBLICK Gültig ab 01.01.2017 Valid as of 01 January, 2017 HINWEISE Als besonderen Service bieten wir Ihnen Die Länder im Überblick. Die einzelnen

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan

weniger als 24 Stunden, aber mindestens 14 Stunden abwesend mindestens 24 Stunden abwesend EUR EUR EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 20 10 95 30 Ägypten 25 20 10 50 30 Äthiopien 25 20 10 175 30 Äquatorialguinea 41 33 16 226 30 Albanien 19 15 8 110 30 Algerien 32 26 13 190 30 Andorra 26 21 10 82 30 Angola 64 51 26 265

Mehr

Dokumentenakkreditiv

Dokumentenakkreditiv Das 23.09.2009 Seite 2 Das Akkreditiv ist im Außenhandel ein beliebtes Sicherungsinstrument für die Zahlung. Mit der Eröffnung eines Akkreditivs verpflichtet sich eine Bank (Akkreditivbank) in eigenem

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2009 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 110 Albanien 23 16 8 110 Algerien 48 32 16 80 Andorra 32 21 11 82 Angola 42 28 14 110 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 42 28 14

Mehr

A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab

A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab Seite 1 von 6 A1 Mobil Weltweit für Tarifanmeldungen ab 18.11.2013 Aland Inseln 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Belgien 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Bulgarien 1 0,288 0,084 0,096 0,54 0,053 Dänemark 1

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Auslandsreisetabelle 2013 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen und 2013 Pauschbeträge

Mehr

Ausländische Bevölkerung nach Zensus und Ausländerzentralregister (AZR)

Ausländische Bevölkerung nach Zensus und Ausländerzentralregister (AZR) Statistisches Bundesamt Sonderveröffentlichung und Ausländerzentralregister () Ergebnisse nach Staatsangehörigkeit und 9. Mai 2011 Erschienen am 10. April 2014; Zwischensumme EU-Drittstaaten teilweise

Mehr

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten

Anhang I. Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten Automatisches Mitteilungsund Auskunftsverfahren Anhang I Verzeichnis der Schlüsselzahlen für Staatsangehörigkeiten zu den Datenübertragungs-Regelungen für das Automatische Mitteilungs- und Auskunftsverfahren

Mehr

Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961

Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961 Einheits-Übereinkommen von 1961 über die Betäubungsmittel, abgeschlossen am 30. März 1961 SR 0.812.121.0; AS 1970 803 Geltungsbereich des Übereinkommens am 15. März 2004, Nachtrag 1 Afghanistan 19. März

Mehr

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2

DEUTSCH Preisliste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis / Table of content DEUTSCH... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL... 2 DHL Deutschland... 2 DHL Welt... 2 liste für Versand und Versicherung mit DHL Express...

Mehr

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger

Einreisevoraussetzungen für Österreichische Staatsbürger In der Regel ist zur Einreise in einen anderen Staat ein noch zumindest 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich. Für die Mitgliedsstaaten der EU, des EWR und der Schweiz genügt ein gültiger Reisepass

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien 36

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

EASY HKL-Liste nach AS

EASY HKL-Liste nach AS Berlin Stand: 27.08.2013 287 Ägypten 122 Bosnien und Herzegowina 142 Litauen* 145 Malta* 146 Moldau* 461 Pakistan 474 Singapur* 299 Sonstige afrikanische Staaten 499 Sonstige asiatische Staaten 370 St.

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA ASIEN & OZEANIEN SÜDAMERIKA Afrika Marokko Tunesien West-Sahara Algerien Libyen Ägypten Senegal* Gambia Mauritanien Mali Burka-Faso Niger Tschad Sudan

Mehr

EASY HKL-Liste nach AS

EASY HKL-Liste nach AS Berlin Stand: 01.05.2014 287 Ägypten 122 Bosnien und Herzegowina 142 Litauen* 145 Malta* 146 Moldau* 461 Pakistan 474 Singapur* 299 Sonstige afrikanische Staaten 499 Sonstige asiatische Staaten 370 St.

Mehr

ANHANG. A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland. A2 Botschaftskanzleien in Berlin

ANHANG. A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland. A2 Botschaftskanzleien in Berlin ANHANG A1 Diplomatische Vertretungen in der Bundesrepublik A2 Botschaftskanzleien in Berlin A3 Hintergrundinformationen zu en mit Botschaftsneubauten A4 Fragebogen A5 Kodierschemata Indien und Südafrika

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übernachtungskosten

Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übernachtungskosten Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Auslandsreise: Pauschbeträge für Verpflegungs- und Übersicht über die ab 1. Januar 2005 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Ägypten

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten

Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Übersicht über die ab 1. Januar 2013 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und (Änderungen gegenüber der Übersicht ab 1. Januar 2012 - BStBl 2011 I S. 1259 - in Fettdruck) Land Afghanistan

Mehr

Die 100 Länder mit den größten Waldflächen. Flächenanteile, Kohlenstoffvorrat und Produkte

Die 100 Länder mit den größten Waldflächen. Flächenanteile, Kohlenstoffvorrat und Produkte Worlds Forests with one view The worlds 1 countries with the largest forest areas in 21 With data from: FAO State of the Worlds forests, 211, FAO Forest products, 29; WWF, 212 (Primary forests); FAO Global

Mehr

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007 Seite 1/5 Afghanistan Afghanistan 301 70 01 Arabische Republik Ägypten Ägypten 301 73 95 Republik Albanien Albanien 301 70 18 Demokratische Volksrepublik Algerien Algerien 301 70 24 Fürstentum Andorra

Mehr

mindestens 14 Stunden

mindestens 14 Stunden Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und Barbuda 42 28 14 85 Argentinien 36 24 12

Mehr

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag

Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Land Region Pauschale protag Kongressreiseprogramm Zuschuss zu den Aufenthaltskosten 2015 (Tagespauschale) Afghanistan Afghanistan 50,00 Ägypten Ägypten 56,00 Albanien Albanien 45,00 Algerien Algerien 61,00 Andorra Andorra 51,00 Angola

Mehr

Warum funktioniert meine Maestro-Karte nur noch in der Schweiz und in Europa?

Warum funktioniert meine Maestro-Karte nur noch in der Schweiz und in Europa? Warum funktioniert meine Maestro-Karte nur noch in der Schweiz und in Europa? In der Schweiz ist es in den vergangenen Monaten zunehmend zu Betrugsfällen an Bancomaten gekommen, zum sogenannten "Skimming".

Mehr