Richtlinien zur wirtschaftlichen Jugendhilfe des Kreisjugendamtes des Hochsauerlandkreises

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinien zur wirtschaftlichen Jugendhilfe des Kreisjugendamtes des Hochsauerlandkreises"

Transkript

1 Richtlinien zur wirtschaftlichen Jugendhilfe des Kreisjugendamtes des Hochsauerlandkreises Förderung von Kindern in Tagespflege gem. 23 Sozialgesetzbuch VIII 1. Grundlagen Gesetzliche Grundlagen für die Kindertagespflege sind die 5, 8a, 20 bis 24a, 43, 72a und 90 im Sozialgesetzbuch Achtes Buch - Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) in der jeweils gültigen Fassung sowie das Kinderbildungsgesetz (KiBiz). 1.1 Organisation Das Jugendamt bzw. der von ihm beauftragte Träger (kfd-tagesmütter-meschede e.v.) ist für die Beratung und Begleitung der Tagespflegepersonen und der Eltern sowie der Vermittlung einer geeigneten Betreuungsperson für ein Kind zuständig. Ansprechpartner für die Bereiche: - Brilon, Marsberg und Olsberg, ist das Jugendamt des Hochsauerlandkreises, - Bestwig, Eslohe, Hallenberg, Medebach, Meschede und Winterberg ist der kfd- Tagesmütter-Meschede e.v. 2. Förderung Die Förderung in Kindertagespflege nach Maßgabe von 23 SGB VIII umfasst die Vermittlung des Kindes zu einer geeigneten Tagespflegeperson die fachliche Beratung, Begleitung und weitere Qualifizierung der Tagespflegeperson die Gewährung einer laufenden Geldleistung 3. Anspruch auf Förderung in Kindertagespflege Eine Förderung in Kindertagespflege kann unter folgenden Voraussetzungen beantragt werden: 1

2 3.1 Kinder unter einem Lebensjahr: Ein Kind, welches das erste Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist in einer Einrichtung oder in Kindertagespflege zu fördern, wenn die Erziehungsberechtigten einer Erwerbstätigkeit nachgehen, eine Erwerbstätigkeit aufnehmen oder Arbeit suchend sind oder sich in einer beruflichen Bildungsmaßnahme, in der Schulausbildung oder in Hochschulausbildung befinden oder Leistungen zur Eingliederung in Arbeit im Sinne des Sozialgesetzbuch Band II erhalten Eine Betreuung in Kindertagespflege wird zudem gefördert, falls diese Leistung für ein Kind für seine Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftfähigen Persönlichkeit geboten ist. Ein Erziehungsberechtigter hat bei der Betreuung eines Kindes oder eines Jugendlichen somit Anspruch auf Förderung, wenn ein erzieherischer Grund vorliegt. 3.2 Kinder vom ersten Lebensjahr bis zum dritten Lebensjahr: Ein Kind, welches das erste Lebensjahr vollendet hat, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege. Die Betreuungszeiten orientieren sich am individuellen Betreuungsbedarf. Es besteht ein bedarfsunabhängiger Grundanspruch in Höhe von 15 Stunden in der Woche. Die Erweiterung des Grundanspruches orientiert sich am individuellen Bedarf: (z.b. Erwerbstätigkeit der Kindeseltern, berufliche Eingliederung, Aus- und Weiterbildung der Eltern, Pflege von nahen Angehörigen, chronischer oder länger andauernder Krankheiten der Erziehungsberechtigten, besonderer Belastungen wegen der Betreuung weiterer Kinder, die frühkindliche Bildung ist zur besseren Persönlichkeitsentwicklung des Kindes erforderlich, aus erzieherischen Gründen). 3.3 Kinder vom dritten Lebensjahr bis vierzehnten Lebensjahr Ein Kind, welches das dritte Lebensjahr vollendet hat, hat bis zum Schuleintritt Anspruch auf Förderung in einer Tageseinrichtung. Ein Kind kann bei besonderem Bedarf oder ergänzend während der berufsbedingten oder schulischen Abwesenheit in Kindertagespflege gefördert werden. Eine Betreuung in Kindertagespflege ist möglich, wenn die Betreuungszeiten in einer Kindertageseinrichtung oder in einer Offenen Ganztagsschule nicht ausreichend oder im näheren Umfeld nicht verfügbar sind. Die Betreuungszeiten orientieren sich an den beruflichen und pädagogischen Erfordernissen. 3.4 Grenzen des Anspruchs aus Gründen des Kindeswohls Der Anspruch findet seine Grenzen, wenn das Bedürfnis der Eltern nach einer zeitlich besonders umfangreichen oder flexiblen Betreuung so sehr im Widerspruch zu den Interessen des Kindes an Stabilität und Kontinuität steht, dass die Betreuung nicht mit dem Kindeswohl zu vereinbaren ist. Somit sind die Bedürfnisse des einzelnen Kindes zu berücksichtigen. 2

3 4. Eignung und Qualifizierung zur Tagespflegeperson Die Betreuung von Kindern ist eine besondere und vor allem verantwortungsvolle Aufgabe. Das Tätigkeitsfeld der Kindertagespflege umfasst daher, die Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen und zu fördern. Eine Tagespflegeperson benötigt daher Erfahrungen im Zusammenleben mit Kindern und die Fähigkeit, auf die individuellen Bedürfnisse von Kindern einzugehen. Für die Betreuung in Kindertagespflege ist eine Erlaubnis des Jugendamtes notwendig. Gemäß 43 Sozialgesetzbuch Band Acht wird eine Erlaubnis benötigt, wenn ein Kind außerhalb der Wohnung der Eltern (Erziehungsberechtigten) während eines Teil des Tages mehr als 15 Stunden wöchentlich und länger als 3 Monate betreut werden soll. Die Erlaubnis wird vom Jugendamt aufgrund einer Eignungsfeststellung erteilt. Geeignet sind Personen, welche sich durch ihre Persönlichkeit, Sachkompetenz und Kooperationsbereitschaft mit Erziehungsberechtigten und anderen Tagespflegepersonen auszeichnen und über kindgerechte Räumlichkeiten verfügen. Sie sollen über vertiefte Kenntnisse hinsichtlich der Anforderungen der Kindertagespflege verfügen, die sie in qualifizierten Lehrgängen erworben oder in anderer Weise nachgewiesen haben. (z.b. durch eine pädagogische Ausbildung). Die Lehrgänge werden durch die Volkshochschule Brilon, Marsberg, Olsberg und die Volkshochschule Hochsauerlandkreis angeboten, und umfassen im Rahmen des Grundlagenlehrgangs eine Dauer von 30 Stunden. Desweiteren wird ein Aufbaulehrgang von 130 Stunden angeboten. Zudem findet eine fachliche Praxisbegleitung statt. Die Erlaubnis befugt zur Betreuung von bis zu fünf gleichzeitig anwesenden, fremden Kindern. Hierbei ist zu beachten, dass abhängig von der Qualifikation, den Räumlichkeiten, der Anzahl der in der Familie lebenden Personen und der Praxiserfahrung auch eine geringere Anzahl von Kindern genehmigt werden kann. Die Erlaubnis zur Kindertagespflege von bis zu drei fremden Kindern erfordert die erfolgreiche Teilnahme am Grundlagenlehrgang der Volkshochschule im Rahmen von 30 Stunden. Falls die Betreuung und Förderung in Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumlichkeiten oder der Großtagespflege durchgeführt werden soll, wird mindestens eine Qualifikation im Rahmen von 160 Stunden, welches dem Curriculum Qualifizierung in Tagespflege des Deutschen Jugendinstitutes (DJI) entspricht, vorausgesetzt. Die Qualifikation kann mit der Teilnahme am Grundkurs (30 Stunden) und Aufbaukurs (130 Stunden) der Volkshochschule Brilon-Marsberg-Olsberg oder der Volkshochschule Hochsauerlandkreis erlangt werden. Das DJI-Curriculum hat sich als wichtiges Element bundesweiter Qualitätsstandards in der Kindertagespflege bewährt. Für eine Betreuung von mehr als drei gleichzeitig anwesenden Kindern wird ebenfalls eine Qualifikation von 160 Stunden vorausgesetzt. Zum Nachweis der Geeignetheit hat die Tagespflegeperson für sich und von allen volljährigen Familienangehörigen im Haushalt der Tagespflegeperson ein erweitertes Führungszeugnis ( 72a SGB III) sowie ein hausärztliches Attest vorzulegen. Darüber hinaus ist die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs am Kind notwendig. (2x8 Stunden). Nach zwei Jahren ist ein Auffrischungskurs erforderlich. (2x4 Stunden). 3

4 4.1 Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung Nimmt eine Tagespflegeperson gewichtige Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung wahr, so hat sie das Gefährdungsrisiko im Zusammenwirken mit der Fachberatung Kindertagespflege einzuschätzen. Darüber hinaus wird auf die bestehende Vereinbarung zur Umsetzung des Schutzauftrages gem. 8a SGB VIII und 72 a SGB VIII zwischen dem freien Träger der Jugendhilfe (kfd- Tagesmütter-Meschede e.v.) und dem Hochsauerlandkreis Kreisjugendamt verwiesen. Diese Vereinbarung konkretisiert den Schutzauftrag und die daraus resultierenden und verpflichtenden Handlungsschritte. 5. Ort der Tagespflege Die Betreuung und Förderung eines Kindes in Kindertagespflege ist in mehreren Formen möglich. 5.1 Kindertagespflege im Haushalt der Eltern Hierbei werden die Kinder im Haushalt der Eltern betreut. Eine Erlaubnis des Jugendamtes ist für diese Tätigkeit nicht notwendig. Wird die Betreuung in Kindertagespflege durch den Hochsauerlandkreis gefördert sind entsprechend die Erforderlichkeit (Ziffer 3) und die Geeignetheit (Ziffer 4) nachzuweisen. 5.2 Kindertagespflege im Haushalt der Tagespflegeperson Hier wird das Kind im Haushalt der Tagespflegeperson betreut. Es dürfen in Abhängigkeit von der Familiensituation bis zu fünf Kinder gleichzeitig betreut werden. Die Anzahl der betreuten Kinder kann aufgrund der individuellen Situation eingeschränkt werden. Für diese Art der Betreuung ist eine Erlaubnis des Jugendamts erforderlich. Dabei wird die Sachkompetenz und Persönlichkeit der Tagespflegeperson überprüft. (Ziffer 4). Außerdem wird festgestellt, ob der Haushalt der Tagespflegeperson für die Betreuung von Kindern geeignet ist. Die Tagespflegeperson muss darüber hinaus über kindgerechte Räumlichkeiten verfügen. 5.3 Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumlichkeiten / Großtagespflege Die Betreuung kann außerhalb des Haushaltes der Tagespflegeperson auch in anderen geeigneten Räumlichkeiten durchgeführt werden. Unter der Voraussetzung der persönlichen Eignung der Kindertagespflegeperson sind für die Erteilung einer Erlaubnis in anderen geeigneten Räumlichkeiten folgende Kriterien zu beachten: ausreichend Platz für Spielmöglichkeiten, eine anregungsreiche Ausgestaltung, geeignete Spiel- und Beschäftigungsmaterialien, unfallverhütende und gute hygienische Verhältnisse, insbesondere für Kleinkinder eine Schlafgelegenheit und die Möglichkeit des Spielens und Erlebens in der Natur, in Wald- oder Parkanlagen 4

5 Eine besondere Form der Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumlichkeiten wird als Großtagespflege bezeichnet. Wenn sich in diesem Rahmen Tagespflegepersonen in einer Großtagespflegestelle im Verbund zusammenschließen, so dürfen höchstens Betreuungsverträge für neun Kinder abgeschlossen werden, welche von höchstens drei Kindertagespflegepersonen betreut werden. Jede dieser Tagespflegeperson darf bis zu fünf Kinder gleichzeitig betreuen, wobei eine feste Zuordnung der Kindertagespflegeperson zu einem Kind hergestellt werden muss. Es ist darauf zu achten, dass der Charakter der Kindertagespflege als familienähnliche bzw. familiennahe Betreuungsform erkennbar bleibt. Durch geeignete organisatorische Vorkehrungen ist sicherzustellen, dass immer dieselbe Tagespflegeperson ein bestimmtes Kind betreut. Die Räumlichkeiten werden vom Jugendamt im Hinblick auf die ausreichende Größe, die personelle Ausstattung sowie das pädagogische Konzept und alle erforderlichen Sicherheitsstandards vor Beginn und auch während der Betreuung in regelmäßigen Abständen überprüft. Die Anforderungen an den Brandschutz müssen erfüllt sein. Die Nutzungsänderungsgenehmigung muss vor dem Betreuungsbeginn durch die kommunale Bauaufsicht erfolgt sein. Grundsätzlich ist vor Beginn der Betreuung eine Beratung zur Ausgestaltung des Vorhabens in Anspruch zu nehmen. Im Zuständigkeitsbereich des Hochsauerlandkreises gelten für die Betreuung in anderen geeigneten Räumlichkeiten und der Großtagespflege entsprechende Voraussetzungen. Diese können beim Jugendamt nachgefragt werden. 6. Tagespflege durch Verwandte Ein Anspruch auf Erstattung der Kosten in Kindertagespflege kann beantragt werden wenn gemäß der Ziffern 3 und 4 die Voraussetzungen und die Geeignetheit vorliegen. Grundsätzlich ist eine erfolgreiche Teilnahme an einer Qualifizierungsmaßnahme von mindestens 30 Stunden erforderlich. Ein Bedarf auf Förderung des Kindes in Kindertagespflege ist nur dann gegeben, wenn die Großeltern weder zur unentgeltlichen Betreuung bereit sind, noch mit der Betreuung einer gegenüber diesen bestehende Unterhaltsverpflichtung erfüllen. 7. Gewährung einer Geldleistung Die Betreuung in Kindertagespflege wird durch den Hochsauerlandkreis gefördert. Die Übernahme der Kosten ist schriftlich zu beantragen und von den Erziehungsberechtigten zu unterschreiben. Damit der Antrag bearbeitet werden kann, ist die Vorlage der vollständigen Unterlagen notwendig. Die Kosten für die Förderung in Tagespflege werden übernommen, wenn die Anspruchsvoraussetzungen (Ziffer 3) und die Geeignetheit (Ziffer 4) vorliegen. Der Betreuungsbedarf (Ziffer 3.1, 3.2: Erweiterung des Grundanspruchs, 3.3) ist ggf. durch die Vorlage entsprechender Nachweise zu belegen. (Schulbescheinigung, Arbeitszeitnachweise durch Arbeitgeber o.ä.) Die Betreuungszeiten setzen sich im Allgemeinen aus den Arbeits- Schulzeiten und den Wegezeiten zusammen. Die Höhe der Geldleistung ist abhängig vom notwendigen individuellen Betreuungsumfang. Um dem zu betreuenden Kind ausreichend Zeit für einen Beziehungsaufbau zur Betreuungsperson zu geben und unter anderem die Entwicklung eines Zugehörigkeitsgefühls zu fördern ist eine Mindestbetreuungszeit erforderlich. Die Betreuungszeit beträgt daher mindestens fünfzehn Stunden pro Woche und darf eine Dauer von drei Monaten nicht 5

6 unterschreiten. In begründeten Einzelfällen, wie zum Beispiel bei Alleinerziehenden, Schülern und Auszubildenden, sind abweichende Regelungen möglich. Bei Kindertagespflege als ergänzendes Angebot zur Betreuung in Kindertageseinrichtungen und Schulen in Randzeiten kann die Betreuungszeit auch unter 15 Stunden pro Woche betragen. Zum Erreichen der Förderungsziele in der Kindertagespflege ist zur Sicherstellung von Kontinuität und Stabilität für das Kind eine regelmäßige wöchentliche Betreuung notwendig. Eine Übernahme der Betreuungskosten für einmalige, sporadische oder sehr kurze Betreuungszeiten ist daher im Hinblick auf die notwendige Integration des Tagespflegekindes in die Tagespflegefamilie nicht möglich. 8. Beginn der Leistung Die Zahlung der Tagespflege erfolgt frühestens ab dem Tag der Betreuung des Kindes in Kindertagespflege. Geht der Antrag im Jugendamt später ein, kann Tagespflege frühestens ab dem 1. Tag des Antragsmonats bewilligt werden. 9. Finanzierung 9.1 Vergütung der Tagespflegeperson Nach der Vermittlung durch das Jugendamt erhält die Tagespflegeperson eine Geldleistung aus öffentlichen Mitteln. Diese setzt sich zusammen aus einen leistungsgerechten Betrag zur Anerkennung der Förderungsleistung der Tagespflegeperson unter Berücksichtigung des zeitlichen Umfangs der Leistung und den Sachaufwendungen für das Kind (wie z.b. Miete, Wasser, Strom) Die Geldleistung unter Einbezug der Sach- und Förderleistung ist abhängig von der Qualifikation der Tagespflegeperson. Für Tagespflegepersonen, welche das Grundlagenseminar im Rahmen von 30 Stunden zur Vorbereitung auf die Tätigkeit als Tagespflegeperson absolviert haben, beträgt die Geldleistung 4,20 pro Stunde und Kind. Für Tagespflegepersonen, welche die Qualifikation im Rahmen von 160 Stunden gemäß des Curriculums Qualifikation in Tagespflege des Deutschen Jugendinstitutes (DJI) oder durch eine pädagogische Ausbildung nachgewiesen haben erhalten 5,00 pro Stunde und Kind. Die Höhe des Tagespflegegeldes wird jährlich entsprechend der prozentualen Erhöhung der Pauschalbeträge gemäß 39 SGB VIII angepasst. Sollte in Ausnahmefällen ein Qualifikationsnachweis (noch) nicht erbracht worden sein, so wird ein Stundensatz in Höhe von 2,90 geleistet. Soweit eine Übernachtbetreuung erforderlich ist, wird pro Nacht ein Betrag von 5,00 an die Tagespflegeperson gezahlt. (Stand 2013) Die Höhe der laufenden Geldleistung richtet sich nach den erforderlichen Betreuungszeiten. Der Betrag wird falls möglich monatlich pauschaliert festgesetzt und jeweils zum Ende eines Monats an die Tagespflegeperson ausgezahlt. Der pauschalierte, monatliche Gesamtbetrag wird ganzjährig, auch während der Ferien- bzw. Urlaubszeiten, gezahlt. Aufgrund der pauschalierten Auszahlung sind zusätzliche Betreuungszeiten, die nicht kontinuierlich erforderlich sind, berücksichtigt und abgegolten. Die laufende Geldleistung umfasst die Betreuung und Förderung des Kindes und die pädagogische Dokumentation des Betreuungsverhältnisses. 6

7 Die Förderleistung beläuft sich für einen Vollzeitplatz auf 45 % und der Sachaufwand auf 55 % der Geldleistung. Die Förderleistung und der Sachaufwand orientieren sich an der Betriebskostenpauschale des Bundesfinanzministeriums. (siehe Schreiben vom IV C 6 - S 2246/07/10002, 2009/ ) 9.2 Versicherungsleistungen Neben den Stundensätzen werden der Tagespflegeperson für öffentlich geförderte Tagespflegeverhältnisse durch den Hochsauerlandkreis die nachgewiesenen Aufwendungen für Beiträge zu einer Unfallversicherung (der Beitrag zur gesetzlichen Unfallversicherung Berufsgenossenschaft der Wohlfahrtspflege) und die Hälfte des Beitrages für eine angemessene und nachgewiesene Alterssicherung bzw. Rentenversicherung sowie eine angemessene und nachgewiesene Kranken- und Pflegeversicherung der Tagespflegeperson auf Antrag erstattet. Der Anspruch auf die Erstattung besteht unabhängig von der Anzahl der betreuten Kinder nur einmal pro Tagespflegeperson. Der Hochsauerlandkreis hat bei der GVV-Kommunalversicherung in Köln eine Haftpflichtversicherung für Pflegekinder- und Tagespflegepersonen abgeschlossen. Die Schadensmeldung wird über das Jugendamt an die GVV-Kommunalversicherung weitergeleitet. Der Schadensfall wird durch den Versicherer überprüft. Hierbei ist zu beachten, dass jede Schadensmeldung im Einzelfall zu beurteilen ist und von daher eine rechtlich verbindliche Aussage nicht getroffen werden kann. 9.3 Qualifizierungskosten Für die Qualifizierungslehrgänge der Volkshochschule im Rahmen des Grundlagenlehrgangs von 30 Stunden sowie des Aufbaukurses von 130 Stunden werden die Kosten nach der Aufnahme des ersten Tagespflegekindes erstattet. (Kostenübernahme durch den Hochsauerlandkreis) Desweiteren werden die Kosten für den Erste-Hilfe-Kurs am Kind (2x8 Stunden) sowie der Auffrischungskurs (2x4 Stunden) durch das Jugendamt auf Antrag übernommen. 10. Kostenbeitrag Für die Inanspruchnahme von Angeboten der Förderung von Kindern in Kindertagespflege wird gemäß 90 Sozialgesetzbuch Band VIII ein Kostenbeitrag festgesetzt. Der Kostenbeitrag orientiert sich im Hinblick auf die vergleichbaren Qualitätsanforderungen in der Kindertagespflege und den Tageseinrichtungen an einer gemeinsamen Elternbeitragstabelle. Es gilt somit die Satzung des Hochsauerlandkreises über die Erhebung von Elternbeiträgen in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege vom in der jeweils geltenden Fassung. Die Einstufung in die Elternbeitragstabelle richtet sich nach der Höhe des Einkommens und nach der Zahl der wöchentlichen Betreuungsstunden. Besucht mehr als ein Kind einer Familie oder von Personen, die nach 2 an die Stelle der Eltern treten, gleichzeitig eine Tageseinrichtung, Tagespflegestelle oder eine beitragspflichtige Ganztagsschule, so entfallen die Beiträge für das zweite und jedes weitere Kind; dies gilt 7

8 auch, soweit nach 23 Abs. 3 des Ersten KiBiz Änderungsgesetzes Beitragsfreiheit besteht. Ergeben sich ohne diese Beitragsbefreiung unterschiedlich hohe Beiträge, so ist der höchste Beitrag zu zahlen. Der durch eine Befreiung des Beitrags für den Besuch einer Ganztagsschule entstehende Einnahmeausfall ist dem jeweiligen Träger der Schule vom Hochsauerlandkreis zu erstatten. 8

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 Anlage 1 Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 1 Kindertagespflege Die Förderung in Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII ist eine Leistung der

Mehr

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck 1. Gesetzliche Rahmenbedingungen und Auftrag der Kindertagespflege Der gesetzliche Auftrag der Kindertagespflege

Mehr

Richtlinien der Stadt Meckenheim. zur. Förderung der Kindertagespflege

Richtlinien der Stadt Meckenheim. zur. Förderung der Kindertagespflege S t a d t M e c k e n h e i m D e r B ü r g e r m e i s t e r Richtlinien der Stadt Meckenheim zur Förderung der Kindertagespflege Inhaltsverzeichnis: 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Fördervoraussetzungen

Mehr

Tagespflege. 2 Fördervoraussetzungen

Tagespflege. 2 Fördervoraussetzungen Satzung des Landkreises Alzey-Worms über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege gem. 23 und 24 des Sozialgesetzbuches VIII (SGB VIII)

Mehr

Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen

Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen Satzung des Lahn-Dill-Kreises über die Förderung in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen vom 9. Dezember 2013 Stand: 1. Änderung vom 30. November 2015 (Änderung der Anlage 2 durch Beschluss

Mehr

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege. und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege beschlossen Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 26.09.2011 die Satzung über

Mehr

Richtlinien. über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII. Kreisjugendamt Soest

Richtlinien. über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII. Kreisjugendamt Soest Richtlinien über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII Kreisjugendamt Soest Richtlinien des Jugendamtes des Kreises Soest über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege

Mehr

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin, Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege gemäß 23, 24 SGB VIII

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin, Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege gemäß 23, 24 SGB VIII Richtlinien der Stadt Sankt Augustin, Fachbereich Kinder, Jugend und Schule, zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege gemäß 23, 24 SGB VIII I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : Seite: Allgemeines...

Mehr

I. Definition. Die Betreuung eines Kindes im Rahmen der Kindertagespflege ist auf mindestens drei Monate angelegt, begründete Ausnahmen sind möglich.

I. Definition. Die Betreuung eines Kindes im Rahmen der Kindertagespflege ist auf mindestens drei Monate angelegt, begründete Ausnahmen sind möglich. Richtlinien der Stadt Lippstadt über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß 23 Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfegesetz i. V. mit 4 Kinderbildungsgesetz (KiBiz) I. Definition

Mehr

Satzung des Landkreises Heidekreis über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege

Satzung des Landkreises Heidekreis über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Satzung des Landkreises Heidekreis über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Aufgrund des 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

Richtlinien zur Kindertagespflege

Richtlinien zur Kindertagespflege Richtlinien zur Kindertagespflege 1. Allgemeines Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe fördern die Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen gem. 22 bis 24

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinien für die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Präambel Die Verbesserung der Familienfreundlichkeit und die Förderung der Bildung und Erziehung von Kindern ist ein zentrales Anliegen des

Mehr

Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege nach 23 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII

Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege nach 23 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII Richtlinie des Kreises Stormarn zur Förderung von Kindern in Tagespflege nach 23 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII (Fassung vom 01.08.2015) Die Förderung von Kindern in Tagespflege ist nach 2 Abs. 2 Ziff. 3

Mehr

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen

1 Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen 5.11 Satzung über die Festsetzung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen sowie die Festsetzung der pauschalierten Kostenbeteiligung zu den Leistungen der Kindertagespflege Der Kreistag hat auf Grund

Mehr

IV/24/ 1. 2 4 Fördervoraussetzungen

IV/24/ 1. 2 4 Fördervoraussetzungen IV/2/ 1 Satzung der Stadt Rheinbach über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege vom 1.05.2007 1 2 3 3 Gemäß 7 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege. 1 Rechtliche Grundlagen

Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege. 1 Rechtliche Grundlagen Richtlinie des Kreises Segeberg zur Förderung von Kindern in Tagespflege 1 Rechtliche Grundlagen (1) Die Förderung von Kindern in Tagespflege gehört nach 2 Abs. 2 Ziff. 3 i.v.m. 22 bis 25 Achtes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Richtlinien des Kreises Düren über die Betreuung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien des Kreises Düren über die Betreuung von Kindern in Kindertagespflege Kreisjugendamt Düren - 51 - Richtlinien des Kreises Düren über die Betreuung von Kindern in Kindertagespflege Gesetzliche Grundlagen und Auftrag für die Kindertagespflege Die Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Kindern in der Kindertagespflege in der Stadt Dülmen vom 27.11.2014

Richtlinien zur Förderung von Kindern in der Kindertagespflege in der Stadt Dülmen vom 27.11.2014 Richtlinien zur Förderung von Kindern in der Kindertagespflege in der Stadt Dülmen vom 27.11.2014 I. Grundlage der Kindertagespflege Grundlage für die Kindertagespflege sind die gesetzlichen Bestimmungen

Mehr

Die Betreuung in Kindertagespflege ist für höchstens 52 Wochen einschließlich 4 Wochen Urlaub der Tagespflegeperson vorgesehen.

Die Betreuung in Kindertagespflege ist für höchstens 52 Wochen einschließlich 4 Wochen Urlaub der Tagespflegeperson vorgesehen. Richtlinien über die Genehmigung von Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. 2, 2 a SGB VIII I. Genehmigung von Tagespflege 1. Voraussetzungen

Mehr

Ortsrecht der Stadt Hürth

Ortsrecht der Stadt Hürth Ortsrecht der Stadt Hürth Satzung über die Förderung der Kindertagespflege in Hürth vom 18.07.2013 (1), (2) Aufgrund der 7 Abs. 1 und 41 Abs. 1 Satz 2 Buchstabe f der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Satzung über Leistungen und Kostenbeiträge in der Kindertagespflege im Westerwaldkreis

Satzung über Leistungen und Kostenbeiträge in der Kindertagespflege im Westerwaldkreis Satzung über Leistungen und Kostenbeiträge in der Kindertagespflege im Westerwaldkreis Der Kreistag des Westerwaldkreises hat in seiner Sitzung am 10.07.2015 aufgrund des 17 der Landkreisordnung (LKO)

Mehr

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs.

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. 2, 2 a SGB VIII I. Förderung in Tagespflege Die Förderung in Tagespflege

Mehr

Satzung über die Betreuung von Tageskindern durch Tagespflegepersonen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Satzung über die Betreuung von Tageskindern durch Tagespflegepersonen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg Satzung über die Betreuung von Tageskindern durch Tagespflegepersonen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg I/53 Gemäß 5 Hessische Landkreisordnung (HKO) in der Fassung vom 01.04.2005 (GVBl. I S. 183), zuletzt

Mehr

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor.

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor. Satzung der StädteRegion Aachen über die Kindertagespflege im Sinne der 23 und 24 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Kindertagespflegesatzung vom 12.11.2009. Der Städteregionstag der StädteRegion

Mehr

Richtlinie des Kreises Pinneberg zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinie des Kreises Pinneberg zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinie des Kreises Pinneberg zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege 1. Gesetzliche Grundlagen 22, 22a, 23, 24, 43 u. 90 Sozialgesetzbuch VIII ( SGB VIII ) 2. Anspruchsvoraussetzungen Anspruch

Mehr

Richtlinien der Stadt Witten über die Förderung der Kindertagespflege vom 20.10.2014

Richtlinien der Stadt Witten über die Förderung der Kindertagespflege vom 20.10.2014 Richtlinien der Stadt Witten über die Förderung der Kindertagespflege vom 20.10.2014 I. Kindertagespflege Die Förderung von Kindern in der Tagespflege wird gemäß 23 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII)

Mehr

Leitlinien des Main-Taunus-Kreises zur Ausgestaltung der Kindertagespflege gem. 23 ff i.v.m. 90 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII)

Leitlinien des Main-Taunus-Kreises zur Ausgestaltung der Kindertagespflege gem. 23 ff i.v.m. 90 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) Leitlinien des Main-Taunus-Kreises zur Ausgestaltung der Kindertagespflege gem. 23 ff i.v.m. 90 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) I. Anspruchsvoraussetzungen Gültig ab 01.01.2016 Auf Antrag und frühestens

Mehr

zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d.

zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d. 1 Satzung zur Durchführung der Kindertagespflege (Gewährung laufender Geldleistungen und Erhebung von Kostenbeiträgen) in Bad Homburg v.d.höhe Aufgrund der 5 und 51 Nr. 6 der Hessischen Gemeindeordnung

Mehr

Richtlinien über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinien über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege 1. Aufgabenstellung 1.1 Kindertagespflege als qualifiziertes Angebot der Tagesbetreuung 1.2 Zielgruppe 1.3 Abgrenzung der Kindertagespflege

Mehr

Richtlinien der Kindertagespflege in der Stadt Troisdorf gemäß 22-24 SGB VIII

Richtlinien der Kindertagespflege in der Stadt Troisdorf gemäß 22-24 SGB VIII Richtlinien der Kindertagespflege in der Stadt Troisdorf gemäß 22-24 SGB VIII Gesetzliche Rahmenbedingungen und Auftrag für die Kindertagespflege Die Belange der Kindertagespflege werden im Sozialgesetzbuch

Mehr

2. Satzung zur Änderung der Satzung über Kindertagespflege in der Stadt Pattensen

2. Satzung zur Änderung der Satzung über Kindertagespflege in der Stadt Pattensen Titel 2. Satzung zur Änderung der Satzung über Kindertagespflege in der Stadt Pattensen Datum 22.11.2013 Aufgrund des 10 Abs. 1 i.v.m. 58 (1) Nr. 5 des Niedersächsischen Kommunal-verfassungsgesetzes (NKomVG)

Mehr

Informationen der Stadt Leverkusen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege (Stand: Januar 2014)

Informationen der Stadt Leverkusen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege (Stand: Januar 2014) Informationen der Stadt Leverkusen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege (Stand: Januar 2014) Der gesetzliche Auftrag für Kindertagespflege ergibt sich aus den 22 bis 24 des Sozialgesetzbuch VIII

Mehr

1.2.1 Die laufende Geldleistung wird ausschließlich unter den Voraussetzungen des 24 Abs. 1 und Abs. 2 SGB VIII erbracht.

1.2.1 Die laufende Geldleistung wird ausschließlich unter den Voraussetzungen des 24 Abs. 1 und Abs. 2 SGB VIII erbracht. Richtlinien der Stadt Aachen über die Gewährung einer laufenden Geldleistung an Kindertagespflegepersonen nach 23 Abs. 1 und Abs. 2 des SGB VIII (gültig ab 01.08.2013) 1. Voraussetzungen 1.1 Zuständigkeit

Mehr

Stadt Siegen Der Bürgermeister. Richtlinien der Stadt Siegen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Stadt Siegen Der Bürgermeister. Richtlinien der Stadt Siegen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege Stadt Siegen Der Bürgermeister Richtlinien der Stadt Siegen zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege 2 Inhalt... Seite 1. Kindertagespflege eine Leistung des SGB VIII (KJHG)... 3 2. Zielgruppe...

Mehr

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs.

Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. Richtlinien über die Förderung in Tagespflege und über die Festsetzung der Höhe der Geldleistung für Tagespflegepersonen nach 23 Abs. 2, 2 a SGB VIII I. Förderung in Tagespflege Die Förderung in Tagespflege

Mehr

Die Kindertagespflege soll insbesondere: - die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit

Die Kindertagespflege soll insbesondere: - die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit 51-1/3 Satzung über die Vermittlung von Kindertagespflege, Erhebung von Kostenbeiträgen im Rahmen der Kindertagespflege sowie der Zahlung von Geldleistungen an Tagespflegepersonen in der Stadt Wunstorf

Mehr

I. Abschnitt Allgemeine Regelungen für die Förderung in Tagespflege und in Tageseinrichtungen. Förderung von Kindern im Alter von unter einem Jahr

I. Abschnitt Allgemeine Regelungen für die Förderung in Tagespflege und in Tageseinrichtungen. Förderung von Kindern im Alter von unter einem Jahr Satzung des Rhein-Sieg-Kreises über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege sowie den Besuch von Tageseinrichtungen für Kinder Gemäß 5 der Kreisordnung

Mehr

Richtlinien über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege

Richtlinien über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege Richtlinien über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege 1. Aufgabenstellung 1.1 Kindertagespflege als qualifiziertes Angebot der Tagesbetreuung 1.2 Zielgruppe 1.3 Abgrenzung der Kindertagespflege

Mehr

4/6. Seite 1. Neufassung Dezember 2011

4/6. Seite 1. Neufassung Dezember 2011 Seite 1 Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 1. April 2005 (GVBI. I S.142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. März 2010 (GVBl. I S. 119),

Mehr

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege

Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege 1 Satzung des Landkreises Harburg über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 08.07.2014 die Satzung über

Mehr

Fachplan Tagesbetreuung für Kinder

Fachplan Tagesbetreuung für Kinder Fachplan Tagesbetreuung für Kinder Fortschreibung - Teil III. Kindertagespflege Fachbereich Jugend, Gesundheit, Soziales Fachdienst Finanzielle Jugendhilfen Servicestelle Kindertagesbetreuung Olpe, im

Mehr

IV/24/ 1. 2 4 Fördervoraussetzungen

IV/24/ 1. 2 4 Fördervoraussetzungen IV/24/ 1 Satzung der Stadt Rheinbach über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege vom 14.0.2007 1 2 3 3 Gemäß 7 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege

Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege Berlin, im Juli 2008 Fragen und Antworten rund um die Neuregelungen zur Kindertagespflege 1. Warum wurde die Kindertagespflege neu geregelt? Bund, Länder und Kommunen haben sich darauf geeinigt, bis 2013

Mehr

Richtlinie zur Förderung von Kindern gem. der Satzung Kindertagespflege des Landkreises Uelzen vom 14.10.2014

Richtlinie zur Förderung von Kindern gem. der Satzung Kindertagespflege des Landkreises Uelzen vom 14.10.2014 Landkreis Uelzen Der Landrat Jugendamt Richtlinie zur Förderung von Kindern gem. der Satzung Kindertagespflege des Landkreises Uelzen vom 14.10.2014 I. Rechtsgrundlage der Kindertagespflege Grundlage für

Mehr

Kindertagespflege Landesrechtliche Regelungen... Andrea Gruber Referat Tageseinrichtungen für Kinder, Sprachförderung, Bildung im Elementarbereich

Kindertagespflege Landesrechtliche Regelungen... Andrea Gruber Referat Tageseinrichtungen für Kinder, Sprachförderung, Bildung im Elementarbereich Kindertagespflege Landesrechtliche Regelungen... Andrea Gruber Referat Tageseinrichtungen für Kinder, Sprachförderung, Bildung im Elementarbereich Gliederung Grundlagen oder Was bisher geschah bis Folie

Mehr

Kindertagespflege das flexibelste unter den Betreuungsangeboten

Kindertagespflege das flexibelste unter den Betreuungsangeboten Kindertagespflege das flexibelste unter den Betreuungsangeboten Ein Wegweiser für Interessierte Vorwort. Kinder zu betreuen, sie in ihrer Entwicklung zu begleiten, zu unterstützen und zu fördern ist eine

Mehr

Satzung des Landkreises Mainz-Bingen über die Förderung in Kindertagespflege vom 01.04.2014

Satzung des Landkreises Mainz-Bingen über die Förderung in Kindertagespflege vom 01.04.2014 Satzung des Landkreises Mainz-Bingen über die Förderung in Kindertagespflege vom 01.04.2014 Der Kreistag des Landkreises Mainz-Bingen hat aufgrund des 17 der Landkreisordnung (LKO) in der Fassung vom 31.

Mehr

Für Kinder unter drei Jahren erfolgt die Förderung von Kindertagespflege unter den Voraussetzungen des 24 Abs. 3 SGB VIII.

Für Kinder unter drei Jahren erfolgt die Förderung von Kindertagespflege unter den Voraussetzungen des 24 Abs. 3 SGB VIII. Richtlinien zur Kindertagespflege in der Stadt Löhne 1. Allgemeines Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe fördern die Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen

Mehr

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe

Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfe 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich: Diese Richtlinien gelten für finanzielle Hilfen, die nach den Bestimmungen des SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz

Mehr

Richtlinien für die Kindertagespflege in Pulheim

Richtlinien für die Kindertagespflege in Pulheim Richtlinien für die Kindertagespflege in Pulheim Gesetzliche Rahmenbedingungen und Auftrag für die Kindertagespflege Die Kindertagespflege hat ihre gesetzliche Grundlage im Sozialgesetzbuch Achtes Buch

Mehr

Satzung zur Förderung der Kindertagespflege in Radevormwald

Satzung zur Förderung der Kindertagespflege in Radevormwald Satzung zur Förderung der Kindertagespflege in Radevormwald Allgemeines Der Rat der Stadt Radevormwald hat in seiner Sitzung am 24.06.2014 folgende Satzung zur Förderung der Kindertagespflege in Radevormwald

Mehr

HANSESTADT LÜNEBURG 51-07

HANSESTADT LÜNEBURG 51-07 Satzung der Hansestadt Lüneburg zur Förderung der Kindertagespflege und zur Erhebung von Kostenbeiträgen für Kindertagespflege gemäß 23 und 24 Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) im Stadtgebiet Lüneburg Aufgrund

Mehr

Satzung Kindertagespflege

Satzung Kindertagespflege Satzung Kindertagespflege Neufassung der Satzung des Landkreises Lüchow-Dannenberg über die Förderung der Kindertagespflege und zur Erhebung von Kostenbeiträgen für Kindertagespflege gemäß 22 bis 24 a

Mehr

Rechtliche Grundlagen der Kindertagespflege

Rechtliche Grundlagen der Kindertagespflege Rechtliche Grundlagen der Kindertagespflege 22 SGB VIII Grundsätze der Förderung (1) Tageseinrichtungen sind Einrichtungen, in denen sich Kinder für einen Teil des Tages oder ganztägig aufhalten und in

Mehr

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN H 1270 877 2008 Ausgegeben am 3. November 2008 Nr. 116 Inhalt Richtlinien zur Förderung und Betreuung von Kindern durch Kindertagespflegepersonen im Land Bremen................................................

Mehr

6.2.6 Richtlinie über die Finanzierung der Kindertagespflege im Landkreis Dahme- Spreewald 1

6.2.6 Richtlinie über die Finanzierung der Kindertagespflege im Landkreis Dahme- Spreewald 1 1 6.2.6 RL Kindertagespflege 6.2.6 Richtlinie über die Finanzierung der Kindertagespflege im Landkreis Dahme- Spreewald 1 Gemäß 71 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) - Kinder- und Jugendhilfe,

Mehr

Betreuungsvertrag. Kindertagespflege

Betreuungsvertrag. Kindertagespflege Betreuungsvertrag Kindertagespflege Betreuungsvertrag Kindertagespflege Zwischen Herrn/Frau... (Sorgeberechtigte/r) Straße, Hausnr.... PLZ, Ort...... Telefon, privat... Telefon, beruflich... und Herrn/Frau...

Mehr

Satzung der Stadt Frechen vom 16.04.2013 über die Erhebung von Elternbeiträgen für Tageseinrichtungen für Kinder und für Kindertagespflege

Satzung der Stadt Frechen vom 16.04.2013 über die Erhebung von Elternbeiträgen für Tageseinrichtungen für Kinder und für Kindertagespflege Satzung der Stadt Frechen vom 16.04.2013 über die Erhebung von Elternbeiträgen für Tageseinrichtungen für Kinder und für Kindertagespflege Präambel Aufgrund des Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung

Mehr

Anlage II Richtlinie zur Förderung der Kindertagespflege

Anlage II Richtlinie zur Förderung der Kindertagespflege Anlage II Richtlinie zur Förderung der Kindertagespflege zur Richtlinie des Kreises Plön zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege 1. Gesetzliche Grundlagen und Auftrag Die

Mehr

Anlage 4 zu Vorlage LJHA/021/2014. Gremium: Landesjugendhilfeausschuss 09.07.2014

Anlage 4 zu Vorlage LJHA/021/2014. Gremium: Landesjugendhilfeausschuss 09.07.2014 Anlage 4 zu Vorlage LJHA/021/2014 Gremium: Landesjugendhilfeausschuss 09.07.2014 Übersicht über die bundesweite Ausgestaltung der laufenden Geldleistung in der Kindertagespflege Laufende Geldleistung an

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Kindertagespflege

Gesetzliche Grundlagen der Kindertagespflege Gesetzliche Grundlagen der Kindertagespflege 1. Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe 22 Grundsätze der Förderung (1) Tageseinrichtungen sind Einrichtungen, in denen sich Kinder

Mehr

zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege FRECHEN STADT Fachdienst Jugend, Familie und Soziales Johann-Schmitz-Platz 1-3 50226Frechen

zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege FRECHEN STADT Fachdienst Jugend, Familie und Soziales Johann-Schmitz-Platz 1-3 50226Frechen RICHTLINIEN zur Förderung von Kindern in Kindertagespflege STADT Fachdienst Jugend, Familie und Soziales Johann-Schmitz-Platz 1-3 50226Frechen FRECHEN 1 Inhaltsverzeichnis 2 Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid.

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid. Richtlinie der Stadt Plauen zur Kindertagespflege (Richtlinie Kindertagespflege) Vom 17.12.2009 Geändert durch Beschluss des Sozialausschusses vom 18.04.2013 2 1 Gesetzliche und sonstige Grundlagen Sozialgesetzbuch

Mehr

Anlage 4 zu Vorlage LJHA/024/2015. Gremium: Landesjugendhilfeausschuss 08.07.2015

Anlage 4 zu Vorlage LJHA/024/2015. Gremium: Landesjugendhilfeausschuss 08.07.2015 Anlage 4 zu Vorlage LJHA/024/2015 Gremium: Landesjugendhilfeausschuss 08.07.2015 Übersicht über die bundesweite Ausgestaltung der laufenden Geldleistung in der Kindertagespflege Laufende Geldleistung an

Mehr

Diese Richtlinien gelten für finanzielle Hilfen, die nach den Bestimmungen des KJHG gewährt werden.

Diese Richtlinien gelten für finanzielle Hilfen, die nach den Bestimmungen des KJHG gewährt werden. Stadt Hemer - Jugendamt - Richtlinien über die Gewährung wirtschaftlicher Jugendhilfen in der Fassung vom 01.01.2002, zuletzt geändert durch Beschluss des Kinder- und Jugendhilfeausschusses vom 23.03.2006

Mehr

Betreuung von Tagespflegekindern

Betreuung von Tagespflegekindern Betreuung von Tagespflegekindern Kostenbeiträge und laufende Geldleistungen Dietzenbach 11.03.2010 G. Horcher, Fachdienstleiter Jugend und Soziales Gliederung 1. Rechtliche und politische Ausgangslage

Mehr

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013 Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem SGB VIII in der Stadt Bamberg ab dem 01.05.2013 1. Geltungsbereich Die Richtlinien gelten für die Förderung in Kindertagespflege nach 23 SGB VIII. Im Mittelpunkt

Mehr

Nachweise zur Erlangung der Pflegeerlaubnis für Tagespflege gem. 22,23,24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII

Nachweise zur Erlangung der Pflegeerlaubnis für Tagespflege gem. 22,23,24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII Nachweise zur Erlangung der Pflegeerlaubnis für Tagespflege gem. 22,23,24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII Der Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zur Kindertagespflege gem. 22-24 SGB VIII i.v.m. 43 SGB VIII

Mehr

Kindertagespflege Informationen rund um die Tagesbetreuung von Kindern

Kindertagespflege Informationen rund um die Tagesbetreuung von Kindern Kindertagespflege Informationen rund um die Tagesbetreuung von Kindern Landratsamt Heilbronn Jugendamt Fachdienst Kindertagesbetreuung Lerchenstr. 40 74072 Heilbronn Frau Friedel Tel. 07131 994-7371 Frau

Mehr

Anlage II / 2 Antrag auf Förderung in der Kindertagespflege (z.b. bei Berufstätigkeit, Schule, Sprachkurs)

Anlage II / 2 Antrag auf Förderung in der Kindertagespflege (z.b. bei Berufstätigkeit, Schule, Sprachkurs) Anlage II / 2 Antrag auf Förderung in der Kindertagespflege (z.b. bei Berufstätigkeit, Schule, Sprachkurs) Ich/Wir. (Name und Anschrift der/des Erziehungsberechtigten) Telefonnummer (für evtl. Rückfragen):.

Mehr

Präambel. (2) Die Förderung in Kindertagespflege setzt voraus, dass die Tagespflegeperson in der Regel ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Würselen hat.

Präambel. (2) Die Förderung in Kindertagespflege setzt voraus, dass die Tagespflegeperson in der Regel ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Würselen hat. Satzung der Stadt Würselen über die Inanspruchnahme von Angeboten in der Kindertagespflege und der Erhebung von Elternbeiträgen im Rahmen der Inanspruchnahme von Angeboten in Kindertageseinrichtungen und

Mehr

Kindertagespflege. Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven

Kindertagespflege. Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven Kindertagespflege Eine spannende Aufgabe mit vielen Perspektiven Weigand / photocase.com Wir suchen Menschen, die Freude am Umgang mit Kindern haben. Qualifizierung und Unterstützung erhalten Sie von uns.

Mehr

Landkreis Osnabrück Fachdienst Jugend

Landkreis Osnabrück Fachdienst Jugend Stand: Januar 2009 Ausgestaltung und Gewährung der Tagespflege im Landkreis Osnabrück - 23 ff. Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - Mit dem Inkrafttreten des Tagesbetreuungsausbaugesetzes zum 01.01.2005

Mehr

Erstantrag auf Gewährung einer laufenden Geldleistung für die für die Förderung eines Kindes in Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII Folgeantrag

Erstantrag auf Gewährung einer laufenden Geldleistung für die für die Förderung eines Kindes in Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII Folgeantrag Tagesbetreuung für Kinder Erstantrag auf Gewährung einer laufenden Geldleistung für die für die Förderung eines Kindes in gemäß 23 SGB VIII Folgeantrag Bitte die Hinweise auf den Seiten 3 und 4 beachten!

Mehr

Richtlinie zur Förderung der Kindertagespflege im Landkreis Uckermark

Richtlinie zur Förderung der Kindertagespflege im Landkreis Uckermark Landkreis Uckermark Jugendamt Richtlinie zur Förderung der Kindertagespflege im Landkreis Uckermark 2 Inhalt Seite Vorwort 3 Geltungsbereich 3 1. Grundsätze einer leistungsgerechten 3 Finanzierung der

Mehr

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) des Amtes für Kinder, Jugend und Familie Berchtesgadener Land

Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) des Amtes für Kinder, Jugend und Familie Berchtesgadener Land Richtlinien zur Kindertagespflege nach dem Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) des Amtes für Kinder, Jugend und Familie Berchtesgadener Land [Änderungen in Fettschrift und kursiv] Der Landkreis Berchtesgadener

Mehr

Satzung über die Förderung in qualifizierter Kindertagespflege im Landkreis Coburg. vom 18.12.2014

Satzung über die Förderung in qualifizierter Kindertagespflege im Landkreis Coburg. vom 18.12.2014 Satzung über die Förderung in qualifizierter Kindertagespflege im Landkreis Coburg vom 18.12.2014 Auf Grund der Artikel 17 und 18 der Landkreisordnung für den Freistaat Bayern Landkreisordnung -LKrO) in

Mehr

Rahmenbedingungen zur Förderung der Kindertagespflege im Zuständigkeitsbereich des Jugendamtes der Stadt Ahlen

Rahmenbedingungen zur Förderung der Kindertagespflege im Zuständigkeitsbereich des Jugendamtes der Stadt Ahlen Rahmenbedingungen zur Förderung der Kindertagespflege im Zuständigkeitsbereich des Jugendamtes der Stadt Ahlen Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Leistungen 2 3. Grundsätze der Förderung 3 4.

Mehr

Satzung zur Förderung der Kindertagespflege im Kreis Steinburg

Satzung zur Förderung der Kindertagespflege im Kreis Steinburg Satzung zur Förderung der Kindertagespflege im Kreis Steinburg Aufgrund des 4 Kreisordnung für Schleswig-Holstein (KrO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28.02.2003 ( GVOBl.Schl.-H. S.94 ), zuletzt

Mehr

Folgeantrag Eingewöhnungsphase Änderungsantrag. Grund: Für mein Kind meine Kinder (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum sorgeberechtigt

Folgeantrag Eingewöhnungsphase Änderungsantrag. Grund: Für mein Kind meine Kinder (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum sorgeberechtigt Antragsteller(in) Name, Vorname: Str./Haus-Nr.: PLZ/Wohnort: Aktenzeichen: 51-405 Landkreis Cuxhaven Jugendamt Wirtschaftliche Jugendhilfe 27470 Cuxhaven Antrag auf Förderung in Kindertagespflege nach

Mehr

Richtlinien zur Ausgestaltung der Kindertagespflege gemäß 22 ff. Sozialgesetzbuch (SGB) VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz, KJHG) (KitaPflegeRR)

Richtlinien zur Ausgestaltung der Kindertagespflege gemäß 22 ff. Sozialgesetzbuch (SGB) VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz, KJHG) (KitaPflegeRR) Richtlinien zur Ausgestaltung der Kindertagespflege KitaPflegeRR 533 Richtlinien zur Ausgestaltung der Kindertagespflege (KitaPflegeRR) in der Fassung vom 17. Dezember 2014 Richtlinie Datum In Kraft getreten

Mehr

Richtlinien der Stadt Königswinter zur Förderung der Kindertagespflege. (zuletzt geändert durch Beschluss des Stadtrates vom

Richtlinien der Stadt Königswinter zur Förderung der Kindertagespflege. (zuletzt geändert durch Beschluss des Stadtrates vom Richtlinien zur Förderung der Kindertagespflege 5.75 Richtlinien der Stadt Königswinter zur Förderung der Kindertagespflege (zuletzt geändert durch Beschluss des Stadtrates vom 04.10.2016) Tagespflege

Mehr

51 100 Kinderfördersatzung - (Kfs) Mitteilungsblatt

51 100 Kinderfördersatzung - (Kfs) Mitteilungsblatt 51 100 51 100 Kinderfördersatzung - (Kfs) Mitteilungsblatt Satzung der Stadt Alsdorf über die Inanspruchnahme von Angeboten in der Kindertagespflege und in Kindertageseinrichtungen und die Erhebung von

Mehr

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt:

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt: Informationsblatt für Cottbuser Pflegeeltern zu den finanziellen Leistungen laut Stadtverordnetenbeschluss vom 27.05.2015, Vorlagen-Nr. III-001/15 und gemäß 39 SGB VIII Nebenleistungsrichtlinie vom 01.01.2006

Mehr

Kinder mit Behinderung in Kindertagespflege

Kinder mit Behinderung in Kindertagespflege Anlage 2 Kinder mit Behinderung in Kindertagespflege Empfehlungen 2014 Inhalt Seite Einleitung 3 1. Rahmenbedingungen inklusiver Kindertagespflege 1.1. Anerkennung der Behinderung 1.2. Betreuungsform und

Mehr

Antrag auf Förderung der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII für Kinder über drei Jahre

Antrag auf Förderung der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII für Kinder über drei Jahre Kreis Rendsburg-Eckernförde Kinder, Jugend, Sport Kaiserstraße 8, 24768 Rendsburg eingegangen am: Antrag auf Förderung der Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII für Kinder über drei Jahre Erziehungsberechtigter:

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß Sozialgesetzbuch VIII

Richtlinien zur Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß Sozialgesetzbuch VIII JHA/03/2013 Richtlinien zur Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß Sozialgesetzbuch VIII Ausgangslage Durch das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG) wurde 2005 die Gleichrangigkeit von Kindertageseinrichtungen

Mehr

1 Zielgruppe. 2 Verfahren

1 Zielgruppe. 2 Verfahren Richtlinien zur Ausgestaltung der Kindertagespflege gem. 22 ff. Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) und dem Gesetz zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (Kinderbildungsgesetz KiBiz) vom 06.05.2008

Mehr

Richtlinien für die Gewährung der laufenden Geldleistung für Kindertagespflege nach 23 SGB VIII (Sozialgesetzbuch)

Richtlinien für die Gewährung der laufenden Geldleistung für Kindertagespflege nach 23 SGB VIII (Sozialgesetzbuch) Richtlinien für die Gewährung der laufenden Geldleistung für Kindertagespflege nach 23 SGB VIII (Sozialgesetzbuch) 1. Begriffsbestimmungen, Aufgabe und Inhalt 1.1. Kindertagespflege wird von einer geeigneten

Mehr

Teil A Allgemeines zur Erhebung von Elternbeiträgen

Teil A Allgemeines zur Erhebung von Elternbeiträgen Satzung der Stadt Kerpen über die Erhebung von Elternbeiträgen für die Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Tagespflege, die Benutzung der Kindertageseinrichtungen in der Trägerschaft der Stadt

Mehr

- Kindertagespflegesatzung - Gem. Abl. 2013, S. 273 ( geändert durch Satzung vom 16.07.2015, Gem. Abl. 2015, S. 249 )

- Kindertagespflegesatzung - Gem. Abl. 2013, S. 273 ( geändert durch Satzung vom 16.07.2015, Gem. Abl. 2015, S. 249 ) Satzung der Landeshauptstadt Hannover über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege gem. 23, 24 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) und über die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Inanspruchnahme

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß Sozialgesetzbuch VIII des Fachbereiches Jugend und Familie des Kreises Borken

Richtlinien zur Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß Sozialgesetzbuch VIII des Fachbereiches Jugend und Familie des Kreises Borken Richtlinien zur Förderung von Kindern in Tagespflege gemäß Sozialgesetzbuch VIII des Fachbereiches Jugend und Familie des Kreises Borken Ausgangslage Durch das zum 01.01.2005 in Kraft getretene Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

LANDRATSAMT NEUSTADT A. D. WALDNAAB - Kreisjugendamt -

LANDRATSAMT NEUSTADT A. D. WALDNAAB - Kreisjugendamt - LANDRATSAMT NEUSTADT A. D. WALDNAAB - Kreisjugendamt - Informationen für Tagespflegepersonen im Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab 1. Ihre Ansprechpartner Sozialpädagogischer Fachdienst: Frau Kick Tel.:

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

(5) Das Nähere regelt das Landesrecht.

(5) Das Nähere regelt das Landesrecht. Art des Angebotes / der Hilfe / Tätigkeit / Leistung Erteilung einer Erlaubnis zur Kindertagspflege gem. 43 SGB VIII Nach Beratung in der Steuerungsgruppe 79a am 15.10.2014 und dem Jugendhilfeausschuss

Mehr

Richtlinien zur Kindertagespflege

Richtlinien zur Kindertagespflege Richtlinien zur Kindertagespflege Kreisjugendamt Hochsauerlandkreis Impressum Herausgeber: Hochsauerlandkreis Der Landrat -Kreisjugendamt- Steinstraße 27 59872 Meschede Internet: www.hochsauerlandkreis.de

Mehr

2 Ergänzungskräfte. Einsatz von Ergänzungskräften im Rahmen von Fachkraftstunden

2 Ergänzungskräfte. Einsatz von Ergänzungskräften im Rahmen von Fachkraftstunden Vereinbarung zu den Grundsätzen über die Qualifikation und den Personalschlüssel nach 26 Abs. 3 Nr. 3 des Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (Kinderbildungsgesetz Kißiz) Vom 26. Mai

Mehr

Kindertagesstättenbeiträge im Landkreis Emsland

Kindertagesstättenbeiträge im Landkreis Emsland Kindertagesstättenbeiträge im Landkreis Emsland Der Landkreis Emsland als örtlicher Träger der Jugendhilfe gibt im Kindergartenjahr 2007/2008 rd. 6,8 Millionen Euro für den Betrieb der 123 Kindertagesstätten

Mehr

S A T Z U N G. 1. Abschnitt Förderung der Kindertagespflege

S A T Z U N G. 1. Abschnitt Förderung der Kindertagespflege S A T Z U N G der Stadt Frankenthal (Pfalz) über die Förderung der Kindertagespflege und die Erhebung von Kostenbeiträgen für die Kindertagespflege (- TaPfS -) vom 19. Dezember 2011 Der Stadtrat der Stadt

Mehr

Kindertagespflege eine neue berufliche Perspektive

Kindertagespflege eine neue berufliche Perspektive Kindertagespflege eine neue berufliche Perspektive Was ist Kindertagespflege? Die Kindertagespflege ist durch das Kinderförderungsgesetz KiföG vom 16.12.2008 und das vierte Gesetz zur Ausführung des Kinder-

Mehr