Modulhandbuch Funktionaler und Konstruktiver Ingenieurbau (M.Sc.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Funktionaler und Konstruktiver Ingenieurbau (M.Sc.)"

Transkript

1 Modulhandbuch Funktionaler und Konstruktiver Ingenieurbau (M.Sc.) Sommersemester 2015 Kurzfassung Stand: Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften KIT - Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

2 Herausgeber: Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Karlsruhe Fotograf: Philipp Weidner Ansprechpartner: 2

3 Vorwort Das Modulhandbuch ist das Dokument, in dem wichtige ergänzende Informationen zum Studium dargestellt sind. Im Studienplan (Kap. 1) werden allgemeine Regelungen aus der Studien- und Prüfungsordnung und den verschiedenen Änderungssatzungen dazu sowie die Struktur des Studiengangs spezifiziert. Auch wesentliche Aspekte des Ablaufs des Studiums (Kap. 2) und Änderungen (Kap. 3) werden im Detail beschrieben. Die zentrale Funktion des Modulhandbuchs ist die Zusammenstellung der Modulbeschreibungen (Kap. 4). In Ergänzung zum Modulhandbuch sind Informationen zum Ablauf der einzelnen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis (on-line) zusammengestellt. Informationen zu den angebotenen Prüfungen sind im Studierendenportal hinterlegt. Diese Informationen sind auch über Aushänge bzw. Internetseiten der Institute bekannt gemacht. 3

4 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS sverzeichnis 1 Studienplan Ziele des Masterstudiums Aufbau des Masterstudiums Studienarbeiten Modulwahl, Mentoring Beginn und Abschluss eines Moduls Zulassung, Anfertigung und Abschluss Masterarbeit Zusatzleistungen Nützliches und Informatives 19 3 Aktuelle Änderungen 22 4 Module Module Massivbau und Baustofftechnologie Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton- engim101-bemistb Aussteifung und Stabilität im Stahlbetonbau- engim102-stabistb Grundlagen des Spannbetons- engim103-gdlspannb Massivbrücken- engim104-massbrue Angewandte Baudynamik- engim105-baudyn Befestigungstechnik- engim106-beftech Betonbautechnik- engim107-betontech Dauerhaftigkeit und Lebensdauerbemessung- engim108-dauerleb Bauwerkserhaltung im Beton- und Mauerwerksbau- engim109-bbm Bauphysik I- engim110-bauph-i Bauphysik II- engim111-bauph-ii Materialprüfung und Messtechnik- engim112-matprüf Module Stahlbau Stahl- und Stahlverbundbau- engim201-stahlbau Stahlwerkstoffe, Schweißtechnik und Ermüdung- engim202-schweissen Stahl- und Verbundbrückenbau- engim203-stahlbrü Hohlprofilkonstruktionen- engim204-hohlprofil Glas-, Kunststoff- und Seiltragwerke- engim205-glakunse Behälterbau- engim206-behbau Module Holzbau Holzbau- engim301-hb Holz und Holzwerkstoffe- engim302-hhw Module Baustatik Nichtlineare Modellierung von Stabtragwerken- engim401-nili-stab Computergestützte Tragwerksmodellierung- engim402-ctwm FE-Anwendung in der Baupraxis- engim403-fe-praxis Schalentragwerke und Stabilitätsverhalten- engim404-stabishell Numerische Methoden in der Baustatik- engim405-fem-bs Nichtlineare Modellierung von Flächentragwerken- engim406-nili-ftw Flächentragwerke und Baudynamik- engim601-ftw-bd Module Mechanik Grundlagen Finite Elemente- engim501-grundfe Bruch- und Schädigungsmechanik- engim502-bruchmech Anwendungsorientierte Materialtheorien- engim503-mattheo Finite Elemente für Feld- und zeitvariante Probleme- engim505-fe Kontinuumsmechanik heterogener Festkörper- engim507-kontimech Messtechnisches Praktikum- engim508-messprak Modellbildung in der Festigkeitslehre und Kinetische Stabilitätstheorie- engim509-mofekist Kontaktmechanik - Einführung und Grundlagen- engim510-kontmech-basics Kontaktmechanik - geometrisch exakte Formulierung der Algorithmen- engim511-kontmech- ALGOR Finite Elemente in der Festkörpermechanik- engim512-fefkm Modulhandbuch mit Stand

5 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Numerische Strukturdynamik- engim513-numstrdyn Fachübergreifende Module Tragkonstruktionen im Stahl- und Holzbau- engim602-tsh Bauwerkserhaltung im Stahl- und Holzbau- engim603-bsh Module Geotechnik Theoretische Bodenmechanik- engim701-theobm Erd- und Grundbau- engim702-erdgb Felsmechanik und Tunnelbau- engim703-fmtub Grundlagen numerischer Modellierung- engim704-numgrund Spezialfragen der Bodenmechanik- engim705-spezbm Baugrunderkundung- engim706-berkund Angewandte Geotechnik- engim707-angeotec Grundwasser und Dammbau- engim708-gwdamm Felsbau und Hohlraumbau- engim709-felshohl Numerische Modellierung in der Geotechnik- engim710-nummod Geotechnische Versuchs- und Messtechnik- engim711-versmess Spezialtiefbau- engim712-speztief Umweltgeotechnik- engim713-umgeotec Gekoppelte geomechanische Prozesse- engim714-gekoppro Modul Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen- engimw0-squal Modul Masterarbeit Masterarbeit- engimsc-thesis Stichwortverzeichnis 108 Modulhandbuch mit Stand

6 1 STUDIENPLAN 1 Studienplan In dem Abschnitt SStudienplanßind ergänzende Regelungen zur Studien- und Prüfungsordnung (SPO) und deren Änderungssatzungen, falls vorhanden, dargelegt. 1.1 Ziele des Masterstudiums Die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs Funktionaler und Konstruktiver Ingenieurbau - Engineering Structures am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben ihre im Bachelorstudium erworbenen wissenschaftlichen Qualifikationen in den Bereichen Konstruktiver Ingenieurbau, Baustofftechnologie und Geotechnik durch ein fundiertes und in die Tiefe gehendes Wissen erweitert, das sich unmittelbar am realen nationalen und internationalen Bedarf in Forschung und Praxis orientiert. Die Absolventinnen und Absolventen können problemorientiert relevante Informationen aus verschiedenen Quellen zusammenführen, analysieren, interpretieren und bewerten sowie darauf aufbauend Positionen beziehen und Entscheidungen treffen. Sie sind in der Lage, selbständig ihr Wissen und Können zu erweitern sowie weiterführende Lernprozesse zu gestalten. Sie haben gelernt, Erkenntnisse aus den eigenen Spezialgebieten mit Fachkollegen zu diskutieren, vor akademischem Publikum vorzutragen oder Laien verständlich zu vermitteln, in einem Team herausgehobene Verantwortung zu übernehmen, ein Team und damit Mitarbeiter zu führen/leiten sowie das Können Anderer zu mobilisieren, bzw. Andere zu motivieren. Sie können neue Ideen und Lösungen zu grundlagenorientierten oder auch unüblichen Fragestellungen entwickeln, weitgehend eigenständig forschungs- und anwendungsorientierte Projekte durchführen, wissenschaftliche Fragestellungen selbständig er- und bearbeiten sowie die kritische Analyse, Entwicklung und Synthese neuer und komplexer Ideen durchführen. 1.2 Aufbau des Masterstudiums Das Masterstudium Funktionaler und Konstruktiver Ingenieurbau - Engineering Structures umfasst 120 Leistungspunkte (LP) und ist in einen Pflichtbereich (30 LP), einen Wahlpflichtbereich (42 LP), einen Wahlbereich inkl. Schlüsselqualifikationen (18 LP) und die Anfertigung der Masterarbeit (30 LP) untergliedert. Schlüsselqualifikationen Wahlbereich Pflichtbereich Wahlpflichtbereich Masterarbeit 30 LP 42 LP 12 LP 6 LP 30 LP 120 LP In Anlehnung an die unterschiedlichen Ausprägungen des Berufsbildes sind die folgenden Studienprofile definiert: I Konstruktiver Ingenieurbau II Modellierung und Simulation im Ingenieurbau III Bauwerkserhaltung, Baustoffe und Bauphysik IV Geotechnik Die fachliche Ausrichtung des jeweiligen Profils ist durch die zugeordneten Module definiert (s. Tab. 1-4). In jedem Profil ist der Pflichtbereich durch fünf spezifische Pflichtmodule festgelegt. Der Wahlpflichtbereich eines jeden Profils ist durch den Modulkatalog mit den Wahlpflichtmodulen charakterisiert. Alle Module im Masterstudium sind diesen Studienprofilen zugeordnet und umfassen 6 LP. Einige Module sind mehreren Profilen zugeordnet. Modulhandbuch mit Stand

7 1 STUDIENPLAN 1.2 Aufbau des Masterstudiums Tabelle 1: Profil Konstruktiver Ingenieurbau Tab. 1: Pflichtmodule im Profil Konstruktiver Ingenieurbau Modul (engi) M101 Modulbezeichnung Lehrveranstaltung Art Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton Semester *) SWS WS SS LP Kurs LP Modul LN V/Ü 2/2 6 6 sp M201 Stahl- und Stahlverbundbau Stahl- und Stahlverbundbau V/Ü 2/2 6 6 sp M102 M401 M601 Aussteifung und Stabilität im Stahlbetonbau Nichtlineare Modellierung von Stabtragwerken Flächentragwerke und Baudynamik Aussteifung und Stabilität im Stahlbetonbau Nichtlineare Modellierung von Stabtragwerken V/Ü 2/2 6 6 sp V/Ü 2/2 6 6 sp Flächentragwerke V 2 3 sp 6 Baudynamik V 2 3 sp Summe Pflichtmodule Erläuterungen zu Tabelle 1: LP = Leistungspunkt (1 SWS = 1,5 LP) V = Vorlesung LN = Leistungsnachweis V/Ü = Vorlesung und Übung sp = schriftl. Prüfung separat oder integriert mp = mdl. Prüfung P = Praktikum EaA = anderer Art #) Die Belegung der Module M202, M301 und M702 ist im Profil Konstruktiver Ingenieurbau ebenfalls verpflichtend und kann nur im Einverständnis mit dem Mentor gegen andere Wahlpflichtmodule getauscht werden. *) Das Masterstudium kann sowohl im Wintersemester (WS) als auch im Sommersemester (SS) aufgenommen werden. 1 ) Der Beginn des Moduls im Sommersemester (SS) wird empfohlen. 2 ) Der Beginn des Moduls im Wintersemester (WS) wird empfohlen. Modulhandbuch mit Stand

8 1 STUDIENPLAN 1.2 Aufbau des Masterstudiums Tab. 1: (Fortsetzung): Wahlpflichtmodule im Profil Konstruktiver Ingenieurbau Modul (engi) M202 Modulbezeichnung Lehrveranstaltung Art Stahlwerkstoffe, Schweißtechnik und Ermüdung #) Stahlwerkstoffe, Schweißtechnik und Ermüdung Semester *) SWS WS SS LP Kurs LP Modul LN V/Ü 3/1 6 6 sp M301 Holzbau #) Holzbau V/Ü 2/2 6 6 sp M702 Erd- und Grundbau #) M103 Grundlagen des Spannbetons Gründungsvarianten V/Ü 2 3 Grundlagen des Erd- und Dammbaus Grundlagen des Spannbetons V/Ü sp V/Ü 2/2 6 6 sp M104 Massivbrücken Massivbrücken V/Ü 2/2 6 6 sp M105 Angewandte Baudynamik 1 ) M106 Befestigungstechnik 1 ) M107 M108 M109 M110 M111 M112 M203 Betonbautechnik Dauerhaftigkeit und Lebensdauerbemessung Bauwerkserhaltung im Betonund Mauerwerksbau Bauphysik I Bauphysik II Materialprüfung und Messtechnik Stahl- und Verbundbrückenbau Praktische Baudynamik V/Ü 1/1 3 Erdbebeningenieurwesen V/Ü 1/1 3 Befestigungstechnik I V/Ü 1/1 3 Befestigungstechnik II V/Ü 1/1 3 Betontechnologie V/Ü 3 4,5 Verformungs- und Bruchprozesse Korrosive Prozesse und Lebensdauer V 1 1,5 V/Ü 3 4,5 Analytische Verfahren V 1 1,5 Schutz, Instandsetzung und Verstärkung im Beton- und Mauerwerksbau V/Ü 2/1 4,5 Bauwerksanalyse V 1 1,5 6 mp 6 mp 6 mp 6 mp 6 mp Angewandte Bauphysik V 2 3 mp 6 Gebäudetechnik V 2 3 mp Praktischer Schallschutz V 2 3 sp 6 Praktischer Brandschutz V 2 3 mp Messverfahren im Konstruktiven Ingenieurbau Materialprüfung im Stahlbetonbau Stahl- und Verbundbrückenbau V/Ü 1/1 3 V mp V/Ü 2/2 6 6 sp M204 Hohlprofilkonstruktionen Hohlprofilkonstruktionen V/Ü 2/2 6 6 mp M205 Glas-, Kunststoff- und Seiltragwerke Glas-, Kunststoff- und Seiltragwerke V/Ü 3/1 6 6 mp M206 Behälterbau Behälterbau V/Ü 3/1 6 6 mp EaA Modulhandbuch mit Stand

9 1 STUDIENPLAN 1.2 Aufbau des Masterstudiums Tab. 1: (Fortsetzung): Wahlpflichtmodule im Profil Konstruktiver Ingenieurbau Modul (engi) M602 M603 Modulbezeichnung Lehrveranstaltung Art Tragkonstruktionen im Stahlund Holzbau Bauwerkserhaltung im Stahlund Holzbau Tragkonstruktionen im Stahlbau Tragkonstruktionen im Holzbau Bauwerkserhaltung im Stahlbau Bauwerkserhaltung im Holzbau Semester *) SWS WS SS LP Kurs V/Ü 1/1 3 V/Ü 2 3 V 2 3 V/Ü 2 3 LP Modul LN 6 mp 6 sp M302 Holz und Holzwerkstoffe Holz und Holzwerkstoffe V/Ü 2/2 6 6 mp M402 M403 M404 M405 M406 M502 Computergestützte Tragwerksmodellierung FE-Anwendung in der Baupraxis Schalentragwerke und Stabilitätsverhalten Numerische Methoden in der Baustatik Nichtlineare Modellierung von Flächentragwerken Bruch- und Schädigungsmechanik Computergestützte Tragwerksmodellierung FE-Anwendung in der Baupraxis V/Ü 2/2 6 6 mp V/Ü 2/2 6 6 mp Schalentragwerke V/Ü 1/1 3 Stabilität von Tragwerken V/Ü 1/1 3 Numerische Methoden in der Baustatik Nichtlineare Modellierung von Flächentragwerken Bruch- und Schädigungsmechanik 6 mp V/Ü 2/2 6 6 mp V/Ü 2/2 6 6 mp V/Ü 2/2 6 6 mp M508 Messtechnisches Praktikum 2 ) Messtechnisches Praktikum I P mp Messtechnisches Praktikum II P 2 3 M707 Angewandte Geotechnik Gründungen, Stützkonstruktionen und Baugruben Sonderkonstruktionen und Bemessung im Grundbau V/Ü 2 3 V/Ü 2 3 Summe Wahlpflichtmodule sp Modulhandbuch mit Stand

10 1 STUDIENPLAN 1.2 Aufbau des Masterstudiums Tabelle 2: Profil Modellierung und Simulation im Ingenieurbau Tab. 2: Pflichtmodule im Profil Modellierung und Simulation im Ingenieurbau Modul (engi) M101 M401 M601 Modulbezeichnung Lehrveranstaltung Art Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton Nichtlineare Modellierung von Stabtragwerken Flächentragwerke und Baudynamik Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton Nichtlineare Modellierung von Stabtragwerken Semester *) SWS WS SS LP Kurs LP Modul LN V/Ü 2/2 6 6 sp V/Ü 2/2 6 6 sp Flächentragwerke V 2 3 sp 6 Baudynamik V 2 3 sp M501 Grundlagen Finite Elemente Grundlagen Finite Elemente V/Ü 2/2 6 6 mp M402 Computergestützte Tragwerksmodellierung Computergestützte Tragwerksmodellierung V/Ü 2/2 6 6 mp Summe Pflichtmodule Erläuterungen zu Tabelle 2: LP = Leistungspunkt (1 SWS = 1,5 LP) V = Vorlesung LN = Leistungsnachweis V/Ü = Vorlesung und Übung sp = schriftl. Prüfung separat oder integriert mp = mdl. Prüfung P = Praktikum EaA = anderer Art *) Das Masterstudium kann sowohl im Wintersemester (WS) als auch im Sommersemester (SS) aufgenommen werden. 1 ) Der Beginn des Moduls im Wintersemester (WS) wird empfohlen. 2 ) Modul darf nicht zusammen mit Modul M704 gewählt werden. Modulhandbuch mit Stand

11 1 STUDIENPLAN 1.2 Aufbau des Masterstudiums Tab. 2: (Forts.): Wahlpflichtmodule im Profil Modellierung und Simulation im Ingenieurbau Modul (engi) M102 M107 M112 Modulbezeichnung Lehrveranstaltung Art Aussteifung und Stabilität im Stahlbetonbau Betonbautechnik Materialprüfung und Messtechnik Aussteifung und Stabilität im Stahlbetonbau Semester *) SWS WS SS LP Kurs LP Modul LN V/Ü 2/2 6 6 sp Betontechnologie V/Ü 3 4,5 Verformungs- und Bruchprozesse Messverfahren im Konstruktiven Ingenieurbau Materialprüfung im Stahlbetonbau V 1 1,5 V/Ü 1/1 3 V mp 6 mp M201 Stahl- und Stahlverbundbau Stahl- und Stahlverbundbau V/Ü 2/2 6 6 sp M202 Stahlwerkstoffe, Schweißtechnik und Ermüdung Stahlwerkstoffe, Schweißtechnik und Ermüdung V/Ü 3/1 6 6 sp M206 Behälterbau Behälterbau V/Ü 3/1 6 6 M403 M405 M404 M406 FE-Anwendung in der Baupraxis Numerische Methoden in der Baustatik Schalentragwerke und Stabilitätsverhalten Nichtlineare Modellierung von Flächentragwerken FE-Anwendung in der Baupraxis Numerische Methoden in der Baustatik mp EaA V/Ü 2/2 6 6 mp V/Ü 2/2 6 6 mp Schalentragwerke V/Ü 1/1 3 Stabilität von Tragwerken V/Ü 1/1 3 Nichtlineare Modellierung von Flächentragwerken 6 mp V/Ü 2/2 6 6 mp M508 Messtechnisches Praktikum 1 ) Messtechnisches Praktikum I P mp Messtechnisches Praktikum II P 2 3 M502 M503 M507 M509 M510 Bruch- und Schädigungsmechanik Anwendungsorientierte Materialtheorien Kontinuumsmechanik heterogener Festkörper 1, 2 ) Modellbildung in der Festigkeitslehre und Kinetische Stabilitätstheorie Kontaktmechanik - Einführung und Grundlagen Bruch- und Schädigungsmechanik Anwendungsorientierte Materialtheorien V/Ü 2/2 6 6 mp V/Ü 2/2 6 6 mp Kontinuumsmechanik V 2 3 Mechanik heterogener Festkörper Modellbildung in der Festigkeitslehre V 2 3 V 2 3 Kinetische Stabilitätstheorie V 2 3 Kontaktmechanik - Einführung und Grundlagen 6 mp 6 mp V/Ü 2/2 6 6 mp Modulhandbuch mit Stand

12 1 STUDIENPLAN 1.2 Aufbau des Masterstudiums Tab. 2: (Forts.): Wahlpflichtmodule im Profil Modellierung und Simulation im Ingenieurbau Modul (engi) M511 M512 Modulbezeichnung Lehrveranstaltung Art Kontaktmechanik - geometrisch exakte Formulierung der Algorithmen Finite Elemente in der Festkörpermechanik Kontaktmechanik - geometrisch exakte Formulierung der Algorithmen Finite Elemente in der Festkörpermechanik Semester *) SWS WS SS LP Kurs LP Modul LN V/Ü 2/2 6 6 mp V/Ü 2/2 6 6 mp M513 Numerische Strukturdynamik Numerische Strukturdynamik V/Ü 2/2 6 6 mp Summe Wahlpflichtmodule Modulhandbuch mit Stand

13 1 STUDIENPLAN 1.2 Aufbau des Masterstudiums Tabelle 3: Profil Bauwerkserhaltung, Baustoffe und Bauphysik Tab. 3: Pflichtmodule im Profil Bauwerkserhaltung, Baustoffe und Bauphysik Modul (engi) M109 M603 M107 M202 M110 Modulbezeichnung Lehrveranstaltung Art Bauwerkserhaltung im Betonund Mauerwerksbau Bauwerkserhaltung im Stahlund Holzbau Betonbautechnik Stahlwerkstoffe, Schweißtechnik und Ermüdung Bauphysik I Schutz, Instandsetzung und Verstärkung im Beton- und Mauerwerksbau Semester *) SWS WS SS LP Kurs V/Ü 2/1 4,5 Bauwerksanalyse V 1 1,5 Bauwerkserhaltung im Stahlbau Bauwerkserhaltung im Holzbau V 2 3 V/Ü 2 3 Betontechnologie V/Ü 3 4,5 Verformungs- und Bruchprozesse Stahlwerkstoffe, Schweißtechnik und Ermüdung V 1 1,5 LP Modul LN 6 mp 6 sp 6 mp V/Ü 3/1 6 6 sp Angewandte Bauphysik V 2 3 mp 6 Gebäudetechnik V 2 3 mp Summe Pflichtmodule Erläuterungen zu Tabelle 3: LP = Leistungspunkt (1 SWS = 1,5 LP) V = Vorlesung LN = Leistungsnachweis V/Ü = Vorlesung und Übung sp = schriftl. Prüfung separat oder integriert mp = mdl. Prüfung #) Die Belegung der Module M101 und M302 ist im Profil Bauwerkserhaltung, Baustoffe und Bauphysik ebenfalls verpflichtend und kann nur im Einverständnis mit dem Mentor gegen andere Wahlpflichtmodule getauscht werden. *) Das Masterstudium kann sowohl im als Wintersemester (WS) auch im Sommersemester (SS) aufgenommen werden. Modulhandbuch mit Stand

14 1 STUDIENPLAN 1.2 Aufbau des Masterstudiums Tab. 3: (Forts.): Wahlpflichtmodule im Profil Bauwerkserhaltung, Baustoffe und Bauphysik Modul (engi) M101 Modulbezeichnung Lehrveranstaltung Art Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton #) Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton Semester *) SWS WS SS LP Kurs LP Modul LN V/Ü 2/2 6 6 sp M302 Holz und Holzwerkstoffe #) Holz und Holzwerkstoffe V/Ü 2/2 6 6 mp M102 Aussteifung und Stabilität im Stahlbetonbau Aussteifung und Stabilität im Stahlbetonbau V/Ü 2/2 6 6 sp M201 Stahl- und Stahlverbundbau Stahl- und Stahlverbundbau V/Ü 2/2 6 6 sp M601 M402 M401 M503 Flächentragwerke und Baudynamik Computergestützte Tragwerksmodellierung Nichtlineare Modellierung von Stabtragwerken Anwendungsorientierte Materialtheorien Flächentragwerke V 2 3 sp 6 Baudynamik V 2 3 sp Computergestützte Tragwerksmodellierung Nichtlineare Modellierung von Stabtragwerken Anwendungsorientierte Materialtheorien V/Ü 2/2 6 6 mp V/Ü 2/2 6 6 sp V/Ü 2/2 6 6 mp M501 Grundlagen Finite Elemente Grundlagen Finite Elemente V/Ü 2/2 6 6 mp M111 M108 M112 Bauphysik II Dauerhaftigkeit und Lebensdauerbemessung Materialprüfung und Messtechnik Praktischer Schallschutz V 2 3 sp 6 Praktischer Brandschutz V 2 3 mp Korrosive Prozesse und Lebensdauer V/Ü 3 4,5 Analytische Verfahren V 1 1,5 Messverfahren im Konstruktiven Ingenieurbau Materialprüfung im Stahlbetonbau V/Ü 1/1 3 V 2 3 Summe Wahlpflichtmodule mp 6 mp Modulhandbuch mit Stand

15 1 STUDIENPLAN 1.2 Aufbau des Masterstudiums Tabelle 4: Profil Geotechnik Tab. 4: Pflichtmodule im Profil Geotechnik Modul (engi) M701 M702 M703 M704 M101 Modulbezeichnung Lehrveranstaltung Art Theoretische Bodenmechanik Erd- und Grundbau Felsmechanik und Tunnelbau Grundlagen numerischer Modellierung 1 ) Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton Theoretische Bodenmechanik Semester *) SWS WS SS LP Kurs LP Modul LN V/Ü sp Gründungsvarianten V/Ü 2 3 Grundlagen des Erd- und Dammbaus Grundlagen der Felsmechanik V/Ü 2 3 V/Ü 2 3 Grundlagen des Tunnelbaus V/Ü 2 3 Kontinuumsmechanik V 2 3 Numerik in der Geotechnik V 2 3 Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton 6 sp 6 sp 6 mp V/Ü 2/2 6 6 sp Summe Pflichtmodule Erläuterungen zu Tabelle 4: LP = Leistungspunkt (1 SWS = 1,5 LP) V = Vorlesung LN = Leistungsnachweis Ü = Übung sp = schriftl. Prüfung V/Ü = Vorlesung und Übung mp = mdl. Prüfung separat oder integriert *) Das Masterstudium kann sowohl im Wintersemester (WS) als auch im Sommersemester (SS) aufgenommen werden. 1 ) Modul darf nicht zusammen mit Modul M507 gewählt werden. Modulhandbuch mit Stand

16 1 STUDIENPLAN 1.2 Aufbau des Masterstudiums Tab. 4: (Fortsetzung): Wahlpflichtmodule im Profil Geotechnik Modul (engi) M705 M706 M707 M708 M709 M710 M711 M712 M713 M714 Modulbezeichnung Lehrveranstaltung Art Spezialfragen der Bodenmechanik Baugrunderkundung Angewandte Geotechnik Grundwasser und Dammbau Felsbau und Hohlraumbau Numerische Modellierung in der Geotechnik Geotechnische Versuchs- und Messtechnik Spezialtiefbau Umweltgeotechnik Gekoppelte geomechanische Prozesse Viskosität, Teilsättigung und Zyklik - Theorie und Elementversuche Semester *) SWS WS SS LP Kurs V/Ü 2 3 Baugrunddynamik V/Ü 2 3 Bodenmechanische Laborübungen Geomechanische Feldübungen Gründungen, Stützkonstruktionen und Baugruben Sonderkonstruktionen und Bemessung im Grundbau Geotechnische Grundwasserprobleme Ü 2 3 Ü 2 3 V/Ü 2 3 V/Ü 2 3 V/Ü 2 3 Erddammbau V/Ü 2 3 Felsbau über Tage V/Ü 2 3 Tunnel im Lockergestein und im Bestand Übungen zur numerischen Modellierung V/Ü 2 3 Ü 2 3 FEM-Berechnungsbeispiele V 2 3 Versuchswesen im Felsbau V 1 1,5 Erkundung und Versuchstechnik im Damm- und Deponiebau Boden- und felsmechanische Messtechnik Bodenverbesserung, Injektionstechnik und Gefrierverfahren Anker-, Bohr- und Schlitzwandtechnik V 1 1,5 V/Ü 2 3 V/Ü 2 3 LP Modul LN 6 mp 6 mp 6 sp 6 mp 6 sp 6 mp 6 mp 6 mp V/Ü 2 3 mp Übertagedeponien V/Ü 2 3 mp Altlasten - Untersuchung, 6 V 2 3 mp Bewertung und Sanierung Sonderfragen der Felsmechanik Gekoppelte Phänomene in der Geomechanik V/Ü 2 3 V/Ü mp Summe Wahlpflichtmodule Modulhandbuch mit Stand

17 1 STUDIENPLAN 1.3 Studienarbeiten 1.3 Studienarbeiten In jedem Profil sind drei Studienarbeiten anzufertigen. Diese sind profilabhängig den nachfolgenden Modulen zugeordnet: Profil Konstruktiver Ingenieurbau: M101 Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton M201 Stahl- und Stahlverbundbau M601 Flächentragwerke und Baudynamik Profil Modellierung und Simulation im Ingenieurbau: M601 Flächentragwerke und Baudynamik M501 Grundlagen der Finite Elemente M402 Computergestützte Tragwerksmodellierung Profil Bauwerkserhaltung, Baustoffe und Bauphysik: M109 Bauwerkserhaltung im Beton- und Mauerwerksbau M603 Bauwerkserhaltung im Stahl- und Holzbau M110 Bauphysik I Profil Geotechnik: M101 Bemessung und Konstruktion von Bauteilen im Stahlbeton M702 Erd- und Grundbau M703 Felsmechanik und Tunnelbau Die Studienarbeiten sind den jeweiligen Modulen zugeordnete Studienleistungen. Das entsprechende Modul ist erst abgeschlossen, wenn die Studienarbeit anerkannt ist. Die Studierenden müssen sich im Studierendenportal zu den Studienarbeiten anmelden und erhalten dort auch die Information über die Anerkennung. 1.4 Modulwahl, Mentoring Ausgehend von der Wahl eines der vier Profile erstellt sich jede bzw. jeder Studierende einen persönlichen Studienplan. Durch die Wahl des Profils sind die fünf Pflichtmodule festgelegt. Für den Wahlpflichtbereich des gewählten Profils sind sieben Wahlpflichtmodule aus dem entsprechenden Modulkatalog (s. Tab. 1-4) zu belegen. Dabei sind in zwei der Profile einzelne Modul ebenfalls verpflichtend zu wählen. Diese können nur im Einverständnis mit dem Mentor gegen andere Wahlpflichtmodule getauscht werden. Im Wahlbereich sind zwei weitere fachwissenschaftliche Module aus dem Masterstudiengang Funktionaler und Konstruktiver Ingenieurbau - Engineering Structures oder einem thematisch nahestehenden Masterstudiengang frei zu wählen. Das Modul Schlüsselqualifikationen stellt sich die bzw. der Studierende im Umfang von 6 LP selbst aus dem Angebot zu Schlüsselqualifikationen des KIT House of Competence (HoC) oder des Zentrums für Angewandte Kulturwissenschaften und Studium Generale (ZAK) zusammen. In Ausnahmefällen kann der Mentor, ggfs. in Abstimmung mit der Masterprüfungskommission, weitere geeignete Veranstaltungen, die nicht in den oben genannten Angeboten des Hoc und ZAK enthalten sind, als Schlüsselqualifikation anerkennen. Das Modul Schlüsselqualifikationen wird unbenotet abgeschlossen. Nach Rücksprache mit dem Dozenten kann eine Prüfungsnote ausgewiesen werden, die jedoch nicht in die Gesamtnote eingeht. Die Wahl eines der vier Profile und der entsprechenden Module muss von einem von der bzw. dem Studierenden ausgewählten Mentor begleitet und im Formular zur Modulwahl (http://www.ibs.kit.edu/1061.php) bestätigt werden. Der Mentor muss Professor, Hochschul- oder Privatdozent der Fakultät Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften und mit einem Modul am gewählten Profil beteiligt sein. Das Formular zur Modulwahl wird an den Studierendenservice weitergeleitet und von diesem im Campusmanagementsystem hinterlegt. Die Studierenden haben über das Studierendenportal dazu Zugang. Sie können sich dort zu den Prüfungen in den gewählten Modulen anmelden und den persönlichen Studienablauf jederzeit einsehen. Modulhandbuch mit Stand

18 1 STUDIENPLAN 1.5 Beginn und Abschluss eines Moduls 1.5 Beginn und Abschluss eines Moduls Jedes Modul und jede Prüfung darf nur jeweils einmal gewählt werden. Die verbindliche Entscheidung über die Wahl eines Moduls trifft der Studierende in dem Moment, in dem er sich zur entsprechenden Prüfung, auch Teilprüfung, anmeldet. Nach der Teilnahme an der Prüfung, insbesondere auch an einer Teilprüfung, kann ein Modul nicht mehr abgewählt und durch ein anderes ersetzt werden. Bei Rücktritt von der Prüfung, z.b. fristgerechter Abmeldung, gilt das entsprechende Modul nicht als begonnen. Abgeschlossen bzw. bestanden ist ein Modul dann, wenn die Modulprüfung bestanden wurde (Note min. 4,0). Für Module, bei denen die Modulprüfungen über mehrere Teilprüfungen erfolgt, gilt: Das Modul ist abgeschlossen, sobald die Modulteilprüfungen bestanden wurden (Note min. 4,0) und damit die erforderlichen Leistungspunkte des Moduls erreicht wurden. 1.6 Zulassung, Anfertigung und Abschluss Masterarbeit Die Masterarbeit ist in der Regel im 4. Semester anzufertigen. Das Thema der Masterarbeit muss von einem Hochschullehrer oder einem habilitierten Mitglied der Fakultät Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften vergeben werden. Bei der Themenstellung können die Wünsche des Studierenden berücksichtigt werden. Zur Masterarbeit kann zugelassen werden, wer im Masterstudium Funktionaler und Konstruktiver Ingenieurbau - Engineering Structures Module im Umfang von mindestens 42 LP erfolgreich abgeschlossen hat. Erbrachte Leistungen im Modul Schlüsselqualifikationen können dafür nicht angerechnet werden. Der Antrag auf Zulassung ist spätestens drei Monate nach Ablegung der letzten Modulprüfung zu stellen, ansonsten wird die Masterarbeit mit nicht ausreichend (Note 5,0) bewertet. Die Zulassung zur Masterarbeit erfolgt nach Nachweis der zu erbringenden Voraussetzungen durch den Studiengangkoordinator. Die Anmeldung zur Masterarbeit erfolgt im Studierendenservice. Die Bearbeitungsdauer beträgt sechs Monate. Die Masterarbeit kann auch auf Englisch geschrieben werden. Sie ist innerhalb eines Monats nach Abgabe durch einen Vortrag abzuschließen, der in die Bewertung eingeht. Es ist unbedingt empfehlenswert, die notwendigen fachlichen und überfachlichen Kompetenzen zur Bearbeitung des Themas der Masterarbeit bereits vor deren Beginn erworben zu haben. 1.7 Zusatzleistungen Eine Zusatzleistung ist eine freiwillige, zusätzliche Prüfung, deren Ergebnis nicht für die Gesamtnote berücksichtigt wird, jedoch im Transcript of Records aufgeführt wird. Sie muss bei Anmeldung zur Prüfung im Studienbüro als solche deklariert werden und kann nachträglich nicht als Pflicht- oder Wahlpflichtleistung verbucht werden. Die Ergebnisse maximal dreier Module, die jeweils mindestens 6 LP umfassen müssen, werden auf Antrag der oder des Studierenden in das Masterzeugnis als Zusatzmodule gekennzeichnet aufgenommen. Insgesamt dürfen Zusatzleistungen im Umfang von maximal 30 Leistungspunkten gewählt werden. Modulhandbuch mit Stand

19 2 NÜTZLICHES UND INFORMATIVES 2 Nützliches und Informatives Das Modulhandbuch Das Modulhandbuch ist das maßgebliche Dokument, in dem die inhaltliche Struktur des Studiengangs darstellt ist, und hilft somit bei der Orientierung im Studium. Es beschreibt die zum Studiengang gehörenden Module und enthält Informationen über: die Zusammensetzung der Module, die Größe der Module (in LP), die Abhängigkeiten der Module untereinander, die Lernziele der Module, die Art der und die Bildung der Note eines Moduls. Jedes Modul besteht aus einer oder mehreren aufeinander bezogenen Lehrveranstaltungen, die durch eine oder mehrere Prüfungen abgeschlossen werden. Der Umfang jedes Moduls ist durch 6 Leistungspunkte (LP) gekennzeichnet, die nach erfolgreichem Absolvieren des Moduls gutgeschrieben werden. Das Modulhandbuch stellt die notwendigen Informationen bereit, damit die Studierenden ihr interdisziplinäres Studium sowohl inhaltlich als auch zeitlich auf die persönlichen Bedürfnisse, Interessen und beruflichen Perspektiven zuzuschneiden können. Ergänzend zum Modulhandbuch informieren das Vorlesungsverzeichnis und die Aushänge der Institute aktuell zu jedem Semester über die variablen Veranstaltungsdaten (z.b. Zeit und Ort der Lehrveranstaltung) sowie ggfs. über kurzfristige Änderungen. Persönlicher Studienplan, Mentoring Die im Studium gegebenen Wahlmöglichkeiten erfordern, dass sich jede/r Studierende einen persönlichen Studienplan erstellt. Dieser ist mit einem von ihr/ihm auszuwählenden Mentor abzustimmen. Der Mentor muss Professor, Hochschul- oder Privatdozent der Fakultät Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften und mit einem Modul im gewählten Profil vertreten sein. Für die Wahl des Profils und der entsprechenden Module ist das auf der Webseite der Prüfungskommission, verfügbaren Formular zur Modulwahl auszufüllen, von Studierendem und Mentor zu unterschreiben und vom Mentor über den Studiengangkoordinator an den Studierendenservice weiterzuleiten. In Abstimmung mit dem Mentor können in begründeten Ausnahmefällen auch von den Profilen abweichende Modulkombinationen gewählt werden. Die Modulwahl sollte frühzeitig vor Anmeldung zu den Prüfungen im ersten Semester des Masterstudiums in der Datenbank beim Studierendenservice hinterlegt sein, damit die Prüfungsverwaltung (Anmeldung, ggfs. Abmeldung, Ergebnisverbuchung, etc.) reibungslos abgewickelt werden kann. Der persönliche Studienplan kann über das Studierendenportal, https://campus.studium.kit.edu, jederzeit eingesehen werden. Die Wahl der Module sollte sorgfältig getroffen werden. Zum einen wird die Zuordnung der gewählten Module zum jeweiligen Teil des Studiums, Pflichtbereich, Wahlpflichtbereich bzw. Wahlbereich, in das Masterzeugnis übernommen. Zum anderen sind Änderungen in der Modulwahl zwar grundsätzlich möglich, solange das entsprechende Modul noch nicht abgeschlossen ist, sie sind aber nur in Ausnahmefällen anzuraten, z.b. wenn ein Wahlpflichtmodul kurzfristig nicht mehr angeboten wird. Gesamt- oder Teilprüfungen Modulprüfungen können in einer Gesamtprüfung oder in Teilprüfungen abgelegt werden. Wird die Modulprüfung als Gesamtprüfung angeboten, wird der gesamte Umfang der Modulprüfung zu einem Termin geprüft. Ist die Modulprüfung in Teilprüfungen gegliedert, kann die Modulprüfung über mehrere Semester hinweg z.b. in Einzelprüfungen zu den dazugehörigen Lehrveranstaltungen abgelegt werden. Die Anmeldung zu den jeweiligen Prüfungen erfolgt online über das Studierendenportal.Auf https://campus. studium.kit.edu sind nach der Anmeldung folgende Funktionen möglich: Prüfung an-/abmelden Prüfungsergebnisse abfragen Notenauszüge können beim Studierendenservice angefragt werden, da sie derzeit noch nicht über das Studierendenportal erstellt werden können. Modulhandbuch mit Stand

20 2 NÜTZLICHES UND INFORMATIVES Wiederholung von Prüfungen Wer eine Prüfung nicht besteht, kann diese grundsätzlich einmal wiederholen. Wenn auch die Wiederholungsprüfung (inklusive evtl. vorgesehener mündlicher Nachprüfung) nicht bestanden wird, ist der Prüfungsanspruch verloren. Wird eine Wiederholungsprüfung nicht bis spätestens zum übernächsten Prüfungstermin erfolgreich abgelegt, ist der Prüfungsanspruch ebenfalls verloren. Ein möglicher Antrag auf Zweitwiederholung ist gleich nach Verlust des Prüfungsanspruches zu stellen. Anträge auf eine Zweitwiederholung einer Prüfung müssen vom Prüfungsausschuss genehmigt werden. Ein Beratungsgespräch ist obligatorisch. Zudem hat jede/r Studierende die Möglichkeit, nach der ersten Teilnahme an einer schriftlichen Modulprüfung nach Bekanntgabe des Ergebnisses unverzüglich eine freiwillige mündliche Zusatzprüfung abzulegen. Nähere Informationen dazu sind in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO), bei der Masterprüfungskommission oder der Fachschaft erhältlich. Änderungen im Modulangebot Das Modulangebot ändert sich im Laufe der Semester. Es können Module wegfallen oder hinzukommen oder die Modulprüfung kann sich ändern. Solche Änderungen werden, sofern möglich, mit ausreichendem zeitlichen Vorlauf im Modulhandbuch bekannt gegeben, spätestens zu Beginn des Semesters, ab dem sie gelten. In der Regel gilt, dass Studierende, die ein Modul begonnen haben (s. Wahl und Abschluss eines Moduls), dieses in der begonnen Form abschließen können. Die entsprechenden Prüfungen werden über einen gewissen Zeitraum, in der Regel mindestens ein Semester nach dem Zeitpunkt der Änderung, weiter angeboten. Grundsätzlich ist in einem solchen Fall eine Rücksprache mit dem Prüfer empfehlenswert. Alles ganz genau... Alle Informationen rund um die rechtlichen und amtlichen Rahmenbedingungen des Studiums finden sich in der Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs (vom ) und in der Satzung zur Änderung der Studienund Prüfungsordnung (vom (Art. 45)): Modulhandbuch mit Stand

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30.

geändert durch Satzungen vom 10. Juli 2008 2. Dezember 2009 6. Mai 2010 7. Juli 2010 17. Januar 2011 5. August 2011 3. Februar 2012 30. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare im offiziellen

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 17/2007 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 01.11.2007 Inhalt Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung des Master-Studiengangs Structural Engineering vom 6. September 2007 Seite

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Master-O-Phase WS 15/16. Fachbereichinformation (FBI)

Master-O-Phase WS 15/16. Fachbereichinformation (FBI) Master-O-Phase WS 15/16 Fachbereichinformation (FBI) Gliederung 1 Organisatorisches 2 Ansprechpartner zu Fragen zum Studium 3 Allgemeine Informationen zu Prüfungen 4 Studienpläne Master Mathematik Master

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-7074 T +49 (0)7 8926 0 F +49 (0)7 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Software Technology - Vollzeit -

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 4. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

STUDIENPLAN. Teil I: Allgemeines. Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement. Teil I: Allgemeines. Inhaltsverzeichnis

STUDIENPLAN. Teil I: Allgemeines. Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement. Teil I: Allgemeines. Inhaltsverzeichnis Studienplan Master Technisches Beschaffungsmanagement (gültig ab SS 01) Kopf/Fußzeile verändern Am 11.08.011 drei Fächerbeschreibung zur Formulierung an die Dozenten gesandt. Hr. Lessing Formulierung zur

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Name: Vorname: Matr. Nr.:

Name: Vorname: Matr. Nr.: Leitfaden für das Mentorengespräch zwischen Prof. Dr. Harald Reiterer und Name: Vorname: Matr. Nr.: Ziel des Mentorengespräches ist es, den Studierenden eine Handlungsanleitung bei der Durchführung des

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communications Technology der

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen und

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 15.10.2004 Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Ordnung für die Bachelorprüfung im Studiengang Wirtschaftsmathematik des Fachbereichs IV der Universität Trier vom 24. September 2012 geändert am 15.01.2013 geändert am 18.07.2014

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 10.01.2013, Seite 5-14 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Informatik und

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT 17 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT Herausgeber: Der Präsident der Technischen Universität Berlin Nr. 2/2015 Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin (68. Jahrgang) ISSN 0172-4924 Berlin, den Redaktion: Ref. K

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

35 Masterstudiengang Smart Systems

35 Masterstudiengang Smart Systems 35 Masterstudiengang Smart Systems (1) Das Master-Aufbaustudium Smart Systems umfasst drei Lehrplansemester. (2) Die Zulassung zum Masterstudiengang Smart Systems setzt einen Hochschulabschluss oder einen

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West

Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West Mülheim an der Ruhr, 10.07.2013 Laufende Nummer: 29/2013 Erste Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Hochschule Ruhr West Herausgegeben vom Präsidenten

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (Master Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München vom 19.10.2007 Aufgrund

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof. Vom 3. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Vom 3. April 2008 (in der Fassung der zweiten Änderungssatzung vom 23.

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Vertiefungsprogrammabend. Studienberatung Valerie Öhlenschläger, Rebecca Ewert 28.01.2013

Vertiefungsprogrammabend. Studienberatung Valerie Öhlenschläger, Rebecca Ewert 28.01.2013 Vertiefungsprogrammabend Studienberatung Valerie Öhlenschläger, Rebecca Ewert 28.01.2013 Allgemeines Es muss nicht mitgeschrieben werden Folien werden online gestellt auf www.fachschaft.org Manche Informationen

Mehr

(in der Fassung der Vierten Änderungssatzung vom 09.07.2012)

(in der Fassung der Vierten Änderungssatzung vom 09.07.2012) Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Allgemeiner Ingenieurbau (General Civil Engineering) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München und der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den berufsbegleitenden/dualen Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vom 10.07.2012 in

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr