entiert Komp petent Prax xisnah

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "entiert Komp petent Prax xisnah"

Transkript

1 h Your career starts here Bachelor Studiengang BUSINESS ADMINISTR RATION Leistungsorie entiert Komp petent Prax xisnah Wir freuen uns über Ihr Interesse an der FH Jena! Jena! Dr. Gabriele Beibst Professorin für Allg. Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing, Rektorin der Fachhochschule Jena

2

3 Stadt der Wissenschaft 2008 Ausgezeichnet durch den Stifterverband Ostdeutsche Städte starten durch Quelle: Die Welt, 29. April 2007, Seite 46 Ostdeutsche Städte befinden sich auf der Überholspur: Wachstumszentren wie Dresden, Potsdam und Jena schneiden bei der Wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit besser ab als Frankfurt, Hamburg oder Köln und gehören zu den Top-20-Standorten in Deutschland vermeldet das Schweizer Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos als Ergebnis der neuen Studie Zukunftsatlas 2007.

4 Studium Business Administration Prof. Dr. Hans Klaus Dekan des Fachbereichs Betriebswirtschaft Der Studiengang Betriebswirtschaft positioniert sich als leistungsorientierte Ausbildungsstätte für ein praxisorientiertes Studium der Betriebswirtschaftslehre. Die Studierenden an der Fachhochschule Jena erhalten ein optimales Mischungsverhältnis von Theorie und Praxis. Die bestehende Zusammenarbeit mit Unternehmen und Institutionen wird national und international sukzessive ausgebaut. Alle Professoren des Fachbereichs Betriebswirtschaft haben nicht nur einen wissenschaftlichen Hintergrund sondern verfügen auch über langjährige Erfahrungen in der Unternehmenspraxis. Das Studium der Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Jena zeichnet sich durch erprobte und fokussierte Lehrinhalte aus, die in entsprechenden Prüfungen zeitnah abgefragt werden. Unsere Absolventen haben ihre Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit bewiesen und beherrschen ihr Fach in Theorie und Praxis. Die Studierenden der Betriebswirtschaft arbeiten in modernsten Räumen und PC- Laboren mit Internetzugang. Sie haben Zugriff auf eine immense Zahl von internen und externen Datenbanken und eine umfangreiche Bibliothek. Aus diesen Gründen und wegen der besonderen Bedeutung Jenas als der wichtigste Wirtschaftsstandort in Thüringen ist die Fachhochschule Jena für Studierende ein attraktiver Ausbildungsort, den Unternehmen bei der Auswahl ihres Personals zu schätzen wissen.

5 Fit für die Zukunft Das Betriebswirtschaftsstudium an der Fachhochschule Jena vermittelt engagierten Studierenden ein fundiertes Wissen über betriebswirtschaftliche Zusammenhänge, die mit praxisorientiertem Detailwissen angereichert werden. Notwendige volkswirtschaftliche Zusammenhänge ergänzen die umfassende Ausbildung. Sylvia Orlamünder, Personalleiterin der Carl Zeiss Jena GmbH, Absolventin 1998 Dieses Generalistenwissen ist erforderlich, um den Anforderungen der Zukunft genügen zu können. Die sieben Kompetenzschwerpunkte des Fachbereichs Betriebswirtschaft (Finanzwirtschaft, Marketing, Personalwirtschaft, Rechnungswesen/Controlling, Steuern, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht) bilden eine optimale Voraussetzung für eine fundierte Managementkarriere.

6 9 Gründe, die den Studiengang Business Administration an der Fachhochschule Jena einzigartig machen Jena ist der wichtigste Wirtschaftsstandort Thüringens und die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft ist exzellent. Jena ist per Auto und Eisenbahn aus Nord/Süd- und Ost/ West- Richtung schnell erreichbar. Alle Hörsäle der FH Jena sind auf einem Campus. Die technische Ausstattung ist jünger als 5 Jahre. Der Zugang zu vielen internationalen Datenbanken ist für Recherchearbeiten jederzeit gewährleistet. Studierende können die Fachbibliotheken der FH sowie der Universität nutzen. Über 2/3 aller Veranstaltungen finden in Kleingruppenarbeit von Studenten statt.

7 Alle Professoren verfügen über langjährige Praxiserfahrung. Der Fachbereich BW bietet 7 arbeitsmarktrelevante Schwerpunktbereiche in der Vertiefungsausbildung an: Finanzwirtschaft, Marketing, Personalwirtschaft, Rechnungswesen/Controlling, Steuern, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsrecht. Hinweis des Dekans Prof. Dr. Hans Klaus: Auf unser siebensemestriges Bachelorstudium kann unmittelbar der dreisemestrige konsekutive Masterabschluss folgen. Unsere Besonderheiten liegen darin, dass das Masterprogramm von der FIBAA akkreditiert ist, dieser Abschluss zum Einsatz im höheren Verwaltungsdienst im öffentlichen Bereich berechtigt und die Möglichkeit besteht, das zweite Semester an einer amerikanischen Universität zu studieren.

8 Bachelor Studiengang Business Administration Inhalt und Aufbau des Studiums Das Studium beginnt mit einer dreisemestrigen Grundausbildung. Dabei werden betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Grundlagen vermittelt. Des Weiteren wird bei der Grundausbildung auch auf mathematische, rechtliche und steuerliche Themen sowie Themen der Wirtschaftsinformatik eingegangen. Ergänzend werden auch Wahlpflichtveranstaltungen angeboten. An die Grundausbildung schließt sich eine viersemestrige Vertiefungsausbildung an. Die Vertiefungsausbildung dient der weiteren Differenzierung und Konkretisierung sowie der Erweiterung des in der Grundausbildung erworbenen Wissens und bereitet die Studierenden fachspezifisch auf die berufliche Tätigkeit in der Wirtschaft vor. Dazu dienen die Pflichtmodule, die tätigkeitsorientierte Spezialisierung und die Wahlpflichtmodule. Zur Spezialisierung werden sieben Schwerpunkte angeboten. Aus diesem Spezialisierungsangebot können die Studierenden ein oder zwei Schwerpunkte auswählen.

9 Grundausbildung Vertiefungsausbildung 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. 7. Sem. Allgemeine BWL und Softskills Buchführung Steuern Recht Wirtschaftsinfo Manag./Orga. Mathematik W.englisch Volkswirtschaft Steuern Recht Wirtschaftsinfo Jahresabschluss Statistik W.englisch Volkswirtschaft Finanzwirtschaft Personalw. Recht Wirtschaftsinfo Kosten- u. Leistungsrechng. Marketing W.englisch Allgemeine BWL Volkswirtschaft Recht Schwerpunktfach A Schwerpunktfach B / Wahlpflichtmodul Allgemeine BWL Volkswirtschaft Schwerpunktfach A Schwerpunktfach B / Wahlpflichtmodul Allgemeine BWL Volksw. Recht Schwerpunktfach A Schwerpunktfach B / Wahlpflichtmodul Praxismodul Bachelorarbeit Summe: Legende Erläuterung Grundlagen/Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Finanzwirtschaft Wirtschaftsinformatik Marketing Personalwirtschaft Rechnungswesen/Controlling Steuern Wirtschaftsrecht Modulname SWS Credit FB Grundlagenwissenschaften i. d. R. außerhalb der Hochschule, vom Fachbereich betreut Bedingt durch die Internationalisierung von Märkten und Unternehmensstrukturen ist der Bedarf an sprachkundigen Betriebswirten sehr hoch. Deshalb werden für die Studierenden obligatorisch qualifizierte, fachbezogene Lehrveranstaltungen in Englisch, Französisch, Russisch oder Spanisch angeboten. Die Vertiefungsausbildung beinhaltet im 7. Semester regelmäßig zunächst ein dreimonatiges Praktikum. Dieses ist außerhalb der Fachhochschule entsprechend dem gewählten betriebswirtschaftlichen Schwerpunkt zu absolvieren. Es obliegt der Entscheidung des Studierenden, welchen Unternehmensbereich er für seine Praxisphase wählt. Das eigene Engagement wird in diesem Teil des Studiums besonders gefördert. Den Abschluss des Studiums bildet die Bachelorarbeit. Im Mittelpunkt der Bachelorthesis steht die Bearbeitung einer praxisrelevanten Themenstellung. Weitere Informationen finden Sie unter

10 Praxisorientierung im Studium Exkursionen, Praxisprojekte und Praxissemester Neben Exkursionen der Studienschwerpunkte zu Unternehmen und Institutionen gibt es jedes Sommersemester am 2. Mittwoch im Mai einen zentralen Exkursionstag für alle Studenten des Fachbereichs Betriebswirtschaft. Ziel sind 12 besonders interessante Unternehmen in Thüringen. Auf diese Weise lernt jeder Student wichtige regionale Unternehmen während seines Studiums kennen. Meist gibt es vor Ort einen Einführungsvortrag, eine Betriebsbesichtigung und einen Spezialvortrag. Projekte direkt für die Praxis: Zur Vertiefung der Theorie gibt es vielfach Projekte, die von Studententeams von A-Z bearbeitet und verantwortet werden. Die Projekte dauern das ganze Semester über die Projektteams variieren zwischen 3 und 12 Personen.

11 Schwerpunkte der praxisbezogen Ausbildung Waltraud Hagemann, Leiterin Praktikantenamt des Fachbereichs Betriebswirtschaft Das 3-monatige Praktikum im Abschlusssemester ist zentraler Ausbildungsbestandteil des Studiums an der Fachhochschule Jena und macht die Studierenden fit für die Praxis. Frau Hagemann hat in den letzten 10 Jahren bei ca. 800 Unternehmen quer durch alle Branchen, Größen und Regionen unsere Praktikanten betreut. I. Methodenkompetenz Fallstudien Arbeiten in Projektteams Präsentationen/Kurzvorträge Umgang mit praxisrelevanter Software Bei Theorien immer die Anwendungsmöglichkeiten oder Einschränkungen in der Praxis erwähnen Mehrsprachige Veranstaltungen Selbstständiges Erarbeiten von Problemen Arbeit mit neuester Technik Softskills Fallbearbeitung in Klausuren / Prüfungen Auslandssemester II. Kontakte zu Unternehmen und Institutionen Projekte mit Unternehmen Netzwerke mit Unternehmen Praxiskontakte der Hochschule Austausch mit Partneruniversitäten Professoren, die zur Praxis Kontakt haben III. Praxisbezug im Curriculum Praktikum Anpassung des Lehrstoffes an die Praxis Exkursionen Praxisvorträge Planspiel Professoren, die aus der Praxis kommen Bacherlorarbeiten für Unternehmen Fächerübergreifende Veranstaltungen (z.b. Mergers & Acquisitions) IV. Berufsvorbereitung Seminare zur Einführung ins Berufsleben (z.b. Bewerbungstraining, Existenzgründung) Firmenkontaktmessen Erwerb von Zertifikaten (z.b. Datev-Zertifikat) Quelle: Eine Befragung von BW-Studenten im Sommer 2005

12 Entscheidung für ein Studium am Fachbereich BW der FH-Jena Da wir in einem komplett neuen Campus sind und die technische Ausstattung erst 5 Jahre alt ist, sind auch die behindertengerechten Lösungen auf dem neuesten Stand. - Nicole Rodegast Das Praktikum während des Studiums, die Projektarbeiten im Team sowie die zahlreichen praxisnahen Fallstudien waren für uns besonders wichtig. - Sebastian Jurjanz, Korina Raschdorf, André Raschdorf, Evelyn Bauroth, Fabian Kretschmer Seit mehreren Jahren hat der Fachbereich Betriebswirtschaft vier amerikanische Partneruniversitäten, bei denen wir keine Studiengebühren bezahlen müssen. Jetzt haben wir die Qual der Wahl uns zwischen Ohio, Indiana und Tennessee zu entscheiden. - Andreas Hanisch, Katrin Zack, Caroline Otto, Sylvi Weis

13 Toll finde ich die Möglichkeit, dass ich aufgrund der guten Labor- und Technikausstattung jederzeit ins Internet gehen, meine Projekte direkt am PC bearbeiten und mich mit meiner Arbeitsgruppe in den Räumlichkeiten der FH treffen kann. -Tina Först Ich schreibe im Sommer meine Abschlussarbeit. Durch die klimatisierten Räumlichkeiten ist das auch bei großer Hitze kein Problem. Und unsere schöne Cafeteria ist im Sommer echt Klasse. -Fabian Gonser Wir haben eine wunderbare Recherchebasis aufgrund der eigenen Datenbankstelle in der FH-Bibliothek und weil sich die Bibliotheken der Uni-Jena und der FH- Jena gegenseitig bei Zeitschriften, Büchern usw. ergänzen. - Anja Leckscheid

14 Labore, Datenbanken, Analysen BWL-Labor (SAP) Funktions-, Branchen-, Office- und Anwendungssysteme, Linux, Windows, Rechnungswesen-/ Steuerlabor SAP, Datev, Corporate Planner, Thomson Financial Datastream, Metaplan-Labor Arbeitstechniken, Gruppendiskussionen, Kreativsitzungen, Marktforschungs- und Multimedialabor Sphinx, MediMACH, SPSS, TeleFORM, Eyetracking-Station, Wirtschaftsinformatiklabor Groupware, Datenbanksysteme, Systemanalyse und entwicklung, Lotus Domino, Dreamweaver, Linux- / Windows-Server, Lageplan Fachbereich BW Dekanat Labore Professoren Fachschaft

15 des Fachbereiches BW Drei Highlights: Blickverlaufsmessung per Eyetracker bei Produkten, Prozessen und Medien Weltweite Kapitalmarktdaten per Thomson Financial Datastream- Datenbank Patent- und Wirtschaftsdatenbanken ein Service der FH Bibliothek Deutsches Patent- und Markenamt Europäisches Patentamt Wien United States Patent and Trademark Office Japanisches Patentamt Und viele mehr

16 Es hat sich gelohnt! Von der engen Verzahnung zwischen Theorie und Praxis am Fachbereich BW der FH Jena profitiere ich noch heute. Jana Diefenbacher, Director Controlling Carl Zeiss Meditec Group, Absolventin 2000 Die Arbeit in kleinen Seminargruppen und zahlreiche Praxisprojekte, die im Team bewältigt werden, bereiten ideal auf den Berufseinstieg vor. Steffen Gundermann, Leiter Rechnungswesen Stadtwerke Jena- Pößneck, Absolvent 1997 Die praxisorientierte Ausbildung am FB BW ist ein hervorragendes Fundament für meine Tätigkeit als Inhaber und Geschäftsführer eines erfolgreichen thüringischen Unternehmens. Sebastian Döring, Unternehmer, Absolvent 2002

17 Ich schätze die Ausbildung an der FH Jena sehr und greife deshalb immer wieder gerne auf die Ressourcen der Hochschule zurück. Michél Schmidt, Beteiligungscontroller der Mercatura Holding GmbH, Nürnberg, Absolvent 2003 Meine Schwerpunktwahl war Personalwirtschaft und Marketing. Für meinen Berufseinstieg im Personal- recruiting war das eine optimale Kombination. Susanne Ehrhardt, Expert Recruiting Bauerfeind AG, Absolventin 2006 Das BWL-Studium an der Fachhochschule Jena macht auch für Karrieren in dynamischen und internationalen Unternehmen fit. Marcus Jacobza, Assistant Vice President Credit Suisse,,, Zürich, Absolvent 1997

18 Lebendige Partnerschaften - Internationale Kontakte Der Fachbereich Betriebswirtschaft verfügt über zahlreiche Hochschulkontakte und partnerschaften auf fast allen Kontinenten. In Asien mit der Beijing University (Peking-China), in Afrika mit der Polytechnic of Namibia (Windhoek Namibia), in Nordamerika mit den Hochschulen Ball State University (Muncie-Indiana), Wright State University (Dayton-Ohio) und University of Memphis (Tennessee) sowie in Südamerika mit der Universidad del Mar (Valparaiso-Chile). Die europäischen Partner sind z.b. das ISG Paris und das IUT de Troyes (beide Frankreich), die Fachhochschule Budapest Tech (Ungarn) und die Universidad Pontificia de Salamanca (Spanien). Zwei Specials: In unserem akkreditierten Masterprogramm General Management kann an der Wright State University (Dayton-Ohio) das zweite Semester des Masterstudiums absolviert werden. Mit der Cleveland State University (ebenfalls Ohio) ist ein verkürztes MBA- Studium vereinbart. Der Normal -Fall bei den internationalen Kontakten ist der Studentenaustausch. Die USA sind sehr beliebt für ein Auslandssemester. In Memphis, Muncie, Dayton und Cleveland zahlen unsere Studenten keine der dort üblichen und oft hohen Studiengebühren.

19 Die Kontakte sind vielfältiger Natur. Nachfolgend finden Sie vier weitere Beispiele. E-Learning Course mit Salamanca In diesem E-Learning-Kurs erarbeiten sich Studenten beider Partnerschulen ausgewählte Aspekte zu internationalen Themenbereichen. Dadurch findet schon früh eine Vorbereitung auf die gängige Praxis internationaler Unternehmen und die Besonderheiten der Internationalisierung von Unternehmen statt. Ambassador-Programm mit Dayton Studenten der Wright State University reisen regelmäßig zu uns. Neben dem Besuch vieler Unternehmen und diversen Vorträgen stehen die persönlichen Kontakte zu unseren Studenten im Mittelpunkt. Internet-Conferencing mit Muncie Im Bereich Internationales Management besteht ein Joint Course mit der Ball State University. Via Internet-Conferencing wurde beispielsweise ein gemeinsames Praxisprojekt für einen amerikanischen Marktführer im B2B- Bereich bearbeitet. Gastdozenten Ein Highlight ist es immer, wenn uns Professoren der Partnerhochschulen besuchen und Vorträge zu relevanten Themen aus ihrer Heimat halten.

20 Leben und Wohnen in Jena Die Stadt Jena ist eine kreisfreie Stadt in Thüringen mit Einwohnern und einer unverwechselbaren Lage im Saaletal. Jena ist umgeben von Bergen und Wäldern und lädt mit seiner abwechslungsreichen Landschaft zum Wandern und Rad fahren ein. Von jedem Punkt Jenas sind es nur 0,5 km Entfernung bis ins Grüne. Kultur Neben den zahlreichen Museen, dem Theaterhaus und dem Open Air Festival Kulturarena sorgen die Jenaer Philharmonie und Auftritte von zahlreichen internationalen Stars für ein individuelles und hochkarätiges Kulturangebot. Studentenleben Mit seinen Studenten ist Jena eine lebensfrohe Stadt mit vielen Cafés, Bars und urigen Kneipen. In den liebevoll erhaltenen Straßenzügen der Altstadt pulsiert das studentische Leben. In Jena studieren die Hälfte aller in Thüringen eingeschriebenen Studenten. Neben der Möglichkeit, direkt im Wohnheim am Campus zu wohnen, bietet die Stadt noch viele interessante Wohnmöglichkeiten für Studenten. Wirtschaft und Wissenschaft Die zahlreichen Großunternehmen, wie die JENOPTIK AG, die SCHOTT Jenaer Glas GmbH oder die Carl Zeiss Jena GmbH sorgen dafür, dass sich Jena zu einem der Leuchttürme der neuen Bundesländer entwickelt hat. Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Jena im Rahmen von Projekten, Praktika und KnowHow-Austausch ist beispielhaft in Deutschland. Nicht zuletzt diese Gründe veranlassten den Stifterverband für die Deutsche Wirtschaft, Jena den Titel Stadt der Wissenschaft des Jahres 2008 zu verleihen.

21

22 Your career starts here Von A bis Z die Betrie ebswirtschaft ist die Basis für eine Fülle interessanter und gut honorierter Berufe Fachbereich BETRIEBSWIRTSCHAFT Fachhochschule Jena Fachbereich Betriebswirtschaft Carl-Zeiss-Promenade Jena Telefon +49 (0) Fax +49 (0) Fotos: FH-Jena, JenaKultur Anlagenberater, Arbeitszeitexperte Bankkaufleute, Beteiligungsmanager, Beteiligungscontroller Controller, Consultant Designmanager, Direct Marketer, Database Manager Existenzgründer, Entrepreneur, Einkaufsleiter Finanzberater,, Franchiseexperte, Fondsmanager, Leiter Finanzwesen, Finanzanalyst Geschäftsbereichsleiter, Geschäftsführer, füh Gesundheitsökonom Händler, Human Resource Manager, Health Care Manager Internetspezialist, Innovationsmanager, Informationsmanager, Investmentbanker Jurist (Wirtschafts-) Key Accounter, Kundenmanager, Kommunikationsexperte, Kämmerer Logistiker Marketingleiter, Marktforscher Netzwerkmanagerg Organisationsleiter, Operations-Research- Experte Personalleiter,, Produktmanager, Prozessmanager, Projektmanager, Personalreferent, Personalberater Qualitätsmanager Revisor, Rechnungswesenleiter, Riskmanager Steuerberater, Sanierungsexperte Tourismusmanager, Trendscout/-forscher, Trainer (Weiterbildungs-) Unternehmer, Unternehmensberater Vorstand,, Vertriebsleiter, Verwaltungsökonom Wirtschaftsprüfer, Wirtschaftsinformatiker, Wirtschaftsjournalist, Werbespezialist X-perte für... Yield Manager Zielgruppenmanager

Your career starts here

Your career starts here Your career starts here Master Studiengang GENERAL MANAGEMENT Mit General Management legen Sie den Grundstein für Ihre Karriere Dr. Gabriele Beibst Professorin für Allg. Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Y our career starts here

Y our career starts here Y our career starts here Master Studiengang GENERAL MANAGEMENT Ernst-Abbe-Hochschule Jena University of Applied Sciences Mit General Management legen Sie den Grundstein für Ihre Karriere Dr. Gabriele Beibst

Mehr

Betriebswirtschaft. Business Administration (B.A.) informieren bewerben studieren durchstarten. www.fh-jena.de

Betriebswirtschaft. Business Administration (B.A.) informieren bewerben studieren durchstarten. www.fh-jena.de Betriebswirtschaft Business Administration (B.A.) informieren bewerben studieren durchstarten www.fh-jena.de Kiel Hamburg A24 A1 Bremen Hannover A2 Berlin Jena Dresden Düsseldorf A3 A4 Frankfurt A7 A9

Mehr

Bachelorstudiengang Business Administration

Bachelorstudiengang Business Administration Bachelorstudiengang Business Administration Mir gefällt, dass alle fünf Minuten ein Bus vor der EAH hält. Martin Appelstiel dass immer wieder Exkursionen zu Unternehmen stattfinden. Clara Lohmann die

Mehr

Fernstudiengang. Betriebswirtschaft. Der Fachbereich. Die Hochschule. Bachelor of Arts. www.hs-kl.de. www.hs-kl.de. Betriebswirtschaft.

Fernstudiengang. Betriebswirtschaft. Der Fachbereich. Die Hochschule. Bachelor of Arts. www.hs-kl.de. www.hs-kl.de. Betriebswirtschaft. BW Zweibrücken Der Fachbereich Fünf Bachelor-, fünf konsekutive sowie acht weiterbildende Master-Studiengänge mit einem eindeutigen Bezug zur Wirtschaft sind im Fachbereich zu Hause. In mehreren Rankings

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Bachelor-Studium BWL

Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara, 06.04.2010, Raum T 02 Farmanara Einführung in das Bachelor-Studium

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Bachelorstudium Informationsmanagement Bachelorstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß Anlage 1 bzw. 2 zu dieser Studienordnung. Studienordnung (Satzung) für den Bachelor- und den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Masterstudium Informationsmanagement Masterstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon sagt,

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement WI Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Einführung in das Bachelor-Studium BWL

Einführung in das Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL 16. April 2012 Dipl.-Kffr. Melanie Klett Department für Betriebswirtschaftslehre Melanie

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 4/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER

UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER UNSER DUALES STUDIUM IHR ERFOLG DURCH QUALIFIZIERTE MITARBEITER gegründet als: Seit 01.09.2013: 2 Die IUBH-Duales Studium Aufnahme des Studienbetriebes in Erfurt in 2008 Seit 2011 weitere Standorte in

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

RSWAccounting & Controlling

RSWAccounting & Controlling Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart RSWAccounting & Controlling Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/accounting PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Das Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE Bachelor of Science Fachbereich 14 WI Campus Friedberg WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN - INDUSTRIE Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft

Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft Willkommen an der Prof. Dr. Michael Zell Studiengangsleiter Bachelor Betriebswirtschaft Studiengang Bachelor Betriebswirtschaft 1 Wo finden Sie uns? Fakultät Wirtschaftswissenschaften Campus Rotenbühl

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 6/2008 vom 25.06.2008, geändert in den Amtlichen Mitteilungen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. International Management

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. International Management Modulhandbuch Bachelor-Studiengang International Management Stand: 06.03.2015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Einführung in das Bachelor-Studium BWL

Einführung in das Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara, 25.10.2010, Altes Auditorium Hörsaal 11 Farmanara Einführung in das

Mehr

Einführung in das Bachelor-Studium BWL

Einführung in das Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara, 24.10.2011, Altes Auditorium Hörsaal 11 Farmanara Einführung in das

Mehr

International Business. Deutsch-Britischer Studiengang. Bachelor

International Business. Deutsch-Britischer Studiengang. Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Bachelor International Business Studienorte Wer sich für Betriebswirtschaft interessiert und später beispielsweise im Management, Controlling, Personalbereich

Mehr

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Professur für BWL, insb. Marketing und Handel FFA- und ERASMUS-Beauftragter

Mehr

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Professur für BWL, insb. Marketing und Handel FFA- und ERASMUS-Beauftragter

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

Fernstudiengang Betriebswirtschaft

Fernstudiengang Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft (Vollzeit in sieben Semestern) Alle Fakten auf einen Blick 1. Semester 2. Semester 3. Semester Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre 6 ECTS Buchführung und Jahresabschluss

Mehr

Bachelor Sicherheitsmanagement

Bachelor Sicherheitsmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement Bachelor Sicherheitsmanagement akkreditiert durch Sicherheitsmanagement Hochschule

Mehr

Erster Abschnitt: Spezifische Regeln zum Studiengang

Erster Abschnitt: Spezifische Regeln zum Studiengang Neufassung der Studienordnung (Satzung) für den Bachelor- und den konsekutiven Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereichs Wirtschaft an der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 2 Abs. 10

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaft Gültig für Studienjahrgänge ab Einschreibung zum WS 2012/13 Stand 06.03.2015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern!

Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Studiengänge an der Frankfurt School of Finance & Management Internationale Karrierechancen nicht nur für Kinder reicher Eltern! Berlin, 03.Februar 2007 Bankakademie HfB 1 Unsere HfB - Historie 1990 Gründung

Mehr

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL

Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL Informationsveranstaltung zum zweiten Studienabschnitt / Schwerpunktbildung BA BWL 9. April 2013 Melanie Klett Department für Betriebswirtschaftslehre BA BWL - 1. Studienabschnitt (Orientierungsphase)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Dein Einstieg als: Trainee Praktikant Dualer Student Azubi HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER ECE Einstiegsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen und Studenten: Traineeprogramme & Praktika WIR STELLEN UNS VOR.

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

MAJOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL) MAJOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION & ENTREPRENEURSHIP (IBAE) HERZLICH WILLKOMMEN!

MAJOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL) MAJOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION & ENTREPRENEURSHIP (IBAE) HERZLICH WILLKOMMEN! MAJOR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL) MAJOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION & ENTREPRENEURSHIP (IBAE) HERZLICH WILLKOMMEN! Prof. Dr. Sigrid Bekmeier-Feuerhahn/Prof. Dr. Michael Gielnik/ Prof. Dr.

Mehr

Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Info-Tag der Hochschule Trier: Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Trier, 24.03.2015 1. Einführung 2. Studienmöglichkeiten am Fachbereich Wirtschaft 2.1. Bachelor of Arts Betriebswirtschaft 2.2.

Mehr

Studienprogramm. Bachelor und Master. Herzlich Willkommen im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Stralsund

Studienprogramm. Bachelor und Master. Herzlich Willkommen im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Stralsund Studienprogramm Wirtschaftsinformatik i f ik Bachelor und Master Herzlich Willkommen im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Stralsund Was können Sie studieren? Bachelor Wirtschaftsinformatik 7 Semester,

Mehr

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement

Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL- Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/sportmanagement PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب Fürjedendas Richtige- International Business an der MBS Elvira Stephenson, MBA Langjährige Erfahrung in Internationalem Management

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Duales Studium an der NORDAKADEMIE VERTIEFUNGSRICHTUNGEN: Finanz- und Rechnungswesen Human Resource Management Logistik/Operations Management Marketing Neu: International Management

Mehr

Wirtschaft und Politik Ostasiens

Wirtschaft und Politik Ostasiens Wirtschaft und Politik Ostasiens Bachelor of Arts (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://rub.de/poa und http://rub.de/ipea Zentrale Studienberatung Studienbeginn Jeweils zum Sommersemester und zum Wintersemester.

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Das wirtschaftsjuristische Studienprogramm an der Leuphana Universität Lüneburg. Bachelor/(Master) Wirtschaftsrecht

Das wirtschaftsjuristische Studienprogramm an der Leuphana Universität Lüneburg. Bachelor/(Master) Wirtschaftsrecht Das wirtschaftsjuristische Studienprogramm an der Leuphana Universität Lüneburg Bachelor/(Master) Wirtschaftsrecht Übersicht u Studiengang Wirtschaftsrecht in Deutschland u Studiengang Wirtschaftsrecht

Mehr

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium STUDIENSTRUKTUR Grundstudium Das Bachelor-Studium besteht zunächst aus einem dreisemestrigen Pflichtprogramm im Umfang von 15 Modulen mit insgesamt 90 Credits, in dem grundlegende Fach- und Schlüsselkompetenzen

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Mülheim an der Ruhr, 10.07.2013 Laufende Nummer: 28/2013

Mülheim an der Ruhr, 10.07.2013 Laufende Nummer: 28/2013 Mülheim an der Ruhr, 10.07.2013 Laufende Nummer: 28/2013 Erste Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Internationale Wirtschaft Emerging Markets der Hochschule Ruhr West Herausgegeben

Mehr

Deutsch-Lateinamerikanischer Studiengang Betriebswirtschaft C A L A

Deutsch-Lateinamerikanischer Studiengang Betriebswirtschaft C A L A Fachbereich Wirtschaft Deutsch-Lateinamerikanischer Studiengang Betriebswirtschaft Carrera Alemana-Latinoamericana de Administración Curso Alemão-Latino-americano de Administração C A L A Verantwortung:

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationales Tourismus-Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr