Geben Sie Ihrer Familie Sicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geben Sie Ihrer Familie Sicherheit"

Transkript

1 Geben Sie Ihrer Familie Sicherheit Ansprüche Leistungen Kosten

2 Die Neue Vorsorge-Mappe mit CD-ROM Für den Krankheits- und Todesfall Checklisten, Arbeitsblätter, Musterschreiben, Textbausteine 208 Seiten, im A4-Ordner ISBN ,90 EUR Zahlreiche Arbeitshilfen, Formulare, Textbausteine und Anleitungen machen es Ihnen leicht, Ihre Vorsorgewünsche zu organisieren: n Die praxisorientierten Vordrucke helfen, Ihre aktuelle Lebenssituation zu dokumentieren und noch zu Regelndes festzustellen. n Erforderliche Maßnahmen im Krankheits- und Todesfall können zuverlässig vorbereitet werden. n Testament, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht lassen sich verbindlich erstellen. Mit der CD-ROM können Sie alle Formulare individuell ausfüllen, abspeichern und ausdrucken. CD-ROM Die Elektronische Vorsorge-Mappe Für den Krankheits- und Todesfall Checklisten, Musterschreiben, Formulare, Anleitungen 8., neu bearbeitete Auflage ISBN

3 Experten informieren aktuell in der Fachratgeber-Reihe WALHALLA-Vorsorge zuverlässig und verständlich über Ansprüche, Leistungen und Neuerungen zu den wichtigsten Themen. Besonders hilfreich sind die Formulare, Mustertexte und das praktische A4-Format. Die Seiten sind gelocht und können zum Ausfüllen sowie Abheften leicht herausgetrennt werden. Das aktuelle Vorsorge-Handbuch Für den Krankheits- und Todesfall Checklisten, Musterformulare Peter Deprè (Hg.) 200 Seiten, A4-Format ISBN Mit diesem Handbuch helfen Sie Ihren Angehörigen und Freunden, im Ernstfall schnell und nach Ihren Wünschen zu handeln. Die 3., aktualisierte Auflage enthält wertvolle Hinweise wie Sie Ihren digitalen Nachlass wirksam regeln. Vorsorge-Handbuch Auslandseinsatz Arbeitshilfen, Checklisten, Formulare Was Familien, Partner, Kinder, Angehörige wissen müssen 112 Seiten, A4-Format ISBN ,95 EUR Das Handbuch informiert über alle bedenkenswerten Fragestellungen zur Vorsorge für den Auslandseinsatz für Soldatinnen und Soldaten, zivile Einsatzkräfte sowie Hilfsorganisationen. Gleich mitbestellen: Praktischer A4-Ordner zum Abheften Ihrer Unterlagen für nur 6,90 EUR (Bestellnr ). 3

4 Das aktuelle Handbuch Testament Den Letzten Willen selbst verfassen ohne Rechtsanwalt, ohne Notar Finn Zwißler, Sascha Petzold 2., aktualisierte Auflage 136 Seiten, A4-Format ISBN Viel zu wenige Menschen machen sich Gedanken um die Verteilung ihres Vermögens nach dem Tod. Das kann zu Streit in der Familie führen. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Errichten Sie ein Testament, damit Ihr Letzter Wille wirklich beachtet wird. Wer sich bislang scheute, ein Testament zu machen, findet in diesem kompakten Handbuch die nötige Hilfe. Das aktuelle Handbuch Ehegattentestament Das gemeinschaftliche Testament selbst verfassen ohne Rechtsanwalt, ohne Notar Finn Zwißler, Sascha Petzold 136 Seiten, A4-Format ISBN Haben Sie gewusst, dass Ehepaare oft dem Irrglauben erliegen, beim Tod des anderen voll erbberechtigt zu sein? Weit gefehlt, wenn Kinder, Geschwister oder Eltern des Verstorbenen da sind. n Welche Besonderheiten sind bei einem gemeinschaftlichen Testament zu beachten? n Welche Sicherheiten bietet das "Berliner Testament"? n Wie formulieren Sie Ihren Letzten Willen rechtssicher und präzise? Mit zahlreichen Formulierungshilfen, Checklisten, Rechtsgrundlagen. 4

5 Plötzlich Pflegefall: Organisieren und finanzieren Ansprüche kennen und durchsetzen Musterschreiben und Checklisten ca. 112 Seiten, A4-Format, gelocht ISBN ,95 EUR Dieser Leitfaden hilft Ihnen, die erforderlichen Maßnahmen in die Wege zu leiten. n Beratungsstellen kontaktieren n Über Ansprüche informieren n Erste Pflege- und Betreuungsmaßnahmen organisieren n Leistungen der Krankenversicherung und der Pflegekasse beantragen Pflegestufe abgelehnt: Was tun? Widerspruch erfolgreich einlegen Mit Musterschreiben Birgit Greif, Jens Range 112 Seiten, A4-Format, gelocht ISBN ,95 EUR Jeder dritte Antrag auf Feststellung einer Pflegestufe wird abgelehnt. Wer Widerspruch einlegt, hat gute Chancen, doch noch zu seinem Recht zu kommen. Gehen Sie systematisch vor Birgit Greif, die unabhängige Pflegesachverständige, zeigt Ihnen wie. Mit 10 erfolgreichen Musterfällen. 5

6 Das aktuelle Handbuch der Pflegestufen Alle Ansprüche kennen und ausschöpfen Den Gutachtertermin vorbereiten Checklisten, Beispiele, Musterschreiben Birgit Greif 152 Seiten, A4-Format, gelocht ISBN ,95 EUR n Wie ist der Antrag auf eine Pflegestufe zu stellen? n Wie unterscheiden sich die einzelnen Pflegestufen und welche Leistungen stehen Ihnen zu? n Was prüft der Gutachter? u.v.m. 10 Pflegefälle veranschaulichen, wie Sie sich auf den Termin mit dem Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) optimal vorbereiten. 1. Pflegestärkungsgesetz Das neue SGB XI Vergleichende Gegenüberstellung/Synopse Neugestaltung der sozialen Pflegeversicherung Erläuterungen und Gesetzesmaterialien ca. 128 Seiten, A4-Format, gelocht ISBN ,95 EUR n Absatzgenaue Gegenüberstellung des alten und neuen Wortlauts n Optische Hervorhebung der Änderungen n Gesetzesbegründung zum jeweiligen Paragraphen: erläutert die Änderungen und gibt Hinweise zur Umsetzung n Kurzübersicht aller Änderungen, ausführliches Stichwortverzeichnis 6

7 Demenzkranke pflegen Neue Leistungen 2013 Leitfaden für Betreuer und Pflegende Ansprüche kennen, neue Betreuungsangebote nutzen Horst Marburger 112 Seiten, A4-Format, gelocht ISBN ,95 EUR Demenzkranke erhalten seit 2013 höhere Leistungen von der Pflegeversicherung n Geldleistungen auch in der Pflegestufe 0 n Höhere Leistungen in den Pflegestufen I und II n "Betreuung" als neue Leistungsart n Entlastung der Angehörigen n Anteiliges Pflegegeld bei Kurzzeit- und Verhinderungspflege Handbuch zur Überlebensvorsorge Soforthilfe, wenn etwas passiert Was Arzt und Rettungssanitäter wissen müssen Heinz Volz ca. 96 Seiten, A4-Format, gelocht ISBN ca. 17,95 EUR Das Handbuch zur Überlebensvorsorge zeigt Schritt für Schritt, wie alle wichtigen Informationen zur eigenen Gesundheit griffbereit dokumentiert werden sollten, z. B. aktuelle Arztberichte, Medikamententabellen, Blutwerte, Vorerkrankungen, Allergien. 7

8 Schenken und Erben ohne Finanzamt Strategien, Konzepte, Beispiele Irmelind R. Koch 192 Seiten, Paperback ISBN Steuerfrei schenken die besten Steuer-Sparstrategien Der Fiskus greift bereits ab Euro zu ob Sie schenken oder vererben, ob Sie beschenkt werden oder erben! n Mit Freibeträgen pokern n Doppelt profitieren als Wiederholungsschenker Soll ich mein Haus übertragen? Vor- und Nachteile kennen Überlegt handeln Günter Mayer 168 Seiten, Paperback ISBN ,50 EUR Viele Menschen stehen vor der Frage, ob sie ihren Kindern oder Enkelkindern bereits zu Lebzeiten Grundbesitz übertragen sollen. n Was sind die Vor- und Nachteile einer Übertragung? n Wie hoch ist die Steuerersparnis? Das aktuelle Erbrecht Testament Steuern Ansprüche Herbert Bartsch, Malte B. Bartsch 176 Seiten, Paperback ISBN Der Fachratgeber klärt die wichtigsten Fragen rund ums Erben und Vererben. Mit hilfreichen Checklisten, Praxis-Tipps und Formulierungshilfen. 8

9 Patientenverfügung und andere Vorsorgemöglichkeiten So entscheiden Sie über Ihr Leben autonom Jan Bittler, Felix Dommermühl 100 Seiten, Paperback ISBN Jeder kann der Gefahr vorbeugen, dass Gerichte und Behörden gegen den eigenen Willen über Leben und Sterben entscheiden. n Besteht ein Recht auf Sterbehilfe? n Dürfen lebensverlängernde Maßnahmen abgebrochen werden? n Wie kann ich die Familie für den Fall eigener Hand - lungs- und Entscheidungsunfähigkeit absichern? Elternunterhalt: Wann zahlen Kinder für ihre Eltern? So wehren Sie sich gegen Regressforderungen des Sozialamts Finn Zwißler 104 Seiten, Paperback ISBN Immer häufiger nimmt das Sozialamt gut verdienende Kinder in die Pflicht, wenn Eltern Sozialhilfe erhalten. Der Fachratgeber klärt auf: n Unterhaltsansprüche von Eltern gegenüber Kindern n Unterhaltsumfang n Regressforderung des Sozialamtes 9

10 So schreibe ich mein Testament Ohne Rechtsanwalt, ohne Notar Mit Musterformulierungen und Gestaltungsvorschlägen Finn Zwißler, Sascha Petzold 144 Seiten, Paperback ISBN Nachlass regeln Streit vermeiden Wer etwas zu vererben hat, sollte sich frühzeitig Gedanken machen. Mit diesem Ratgeber können Erblasser selbstständig ihren Letzten Willen verfassen vom Ehegattentestament (z. B. Berliner Testament) bis zur Enterbung missliebiger Kinder. Richtig handeln im Trauerfall Vorsorge treffen zu Lebzeiten für sich selbst und andere Kostspielige Fehler vermeiden Günter Mayer 176 Seiten, Paperback ISBN Dieser Ratgeber hilft, vor dem Sterbefall richtig zu handeln. n Was ist u.a. zu beachten im Umgang mit dem Beerdigungsinstitut, der Bank, den Versicherungen und dem Nachlassgericht? Schließt eine große Informationslücke, zumal es kaum öffentliche Stellen gibt, die bei einem Trauerfall umfassend Rat erteilen. Sozialrecht + Praxis 10

11 Wie bekomme ich einen Schwerbehindertenausweis? Den Antrag richtig formulieren Ansprüche durchsetzen 160 Seiten, Paperback ISBN Setzen Sie Ihre medizinischen, sozial- und arbeitsrechtlichen Ansprüche durch: n Wann sind die Voraussetzungen einer Schwerbehinderung gegeben? n Wie verhalten Sie sich richtig bei einer Untersuchung durch den ärztlichen Gutachter? n Wie läuft das Antragsverfahren ab? n Was geht über die Mitwirkungspflichten des Antragstellers hinaus? n Welche Vorteile hat die Anerkennung der Schwerbehinderteneigenschaft? Finanzielle Hilfen für Menschen mit Behinderung Zuschüsse, Vergünstigungen, Steuervorteile Sonderrechte am Arbeitsplatz Bernd Röger 112 Seiten, Paperback ISBN Der Ratgeber informiert gezielt über die zahlreichen finanziellen und sonstigen Vergünstigungen und Erleichterungen, die Menschen mit Behinderung im täglichen Leben, auf Reisen, bei Veranstaltungen, im Beruf zustehen, und wie man sie bekommt. Praxisratgeber Persönliches Budget Mehr Selbstbestimmung für behinderte Menschen Manuela Trendel ca. 112 Seiten, Paperback ISBN

12 Das gesamte Betreuungsrecht Die Rechtsgrundlagen für die tägliche Betreuungsarbeit 616 Seiten, Paperback ISBN ,95 EUR Neben den Kernvorschriften des Betreuungsrechts stehen in dieser Textsammlung die zahlreichen in verschiedenen Gesetzen und Verordnungen niedergelegten Regelungen zur Verfügung. n Grundrechte, Überstaatliches Recht n Betreuungsrecht n Verfahren, Kosten n Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht n Mitteilungs-, Vertretungsregeln n Sozialrecht n Heimrecht u.a. Betreuungsrecht Betreuungspraxis Ausgabe 2014 Kommentar und Arbeitshilfen Horst Marburger, Reinhold Spanl, Herbert Lerch 828 Seiten, kartoniert ISBN , EUR Der bewährte Praxiskommentar gibt wertvolle Hilfestellung rund um das Thema Betreuung. n Wesentliche Grundlagen des Betreuungs- und Unterbringungsrechts, Begleitung im Gerichtsverfahren n Ausführliche Darstellung der Vermögensverwaltung und der betreuungsgerichtlichen Genehmigung n Aufwendungsersatz, Aufwandsentschädigung und Vergütung n Die wichtigsten Gesetzestexte mit praktischen Hinweisen zur Handhabung 12

13 Das gesamte Patientenund Pflegerecht Kranke, Pflegebedürftige und deren Angehörige unterstützen und qualifiziert beraten Seiten, Paperback ISBN Die wichtigsten Vorschriften zum Patienten- und Pflegerecht kompakt in einem Band, u.a.: Betreuungsrecht, Berufsordnung der Ärzte, Grundsätze zur ärztlichen Sterbebegleitung, Empfehlungen zum Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung, Medizinrecht, Gesetzliche Krankenversicherung, Soziale Pflegeversicherung. Mit den Heimgesetzen der Länder Das gesamte Sozialgesetzbuch SGB I bis SGB XII Mit Durchführungsverordnungen, Wohngeldgesetz (WoGG) und Sozialgerichtsgesetz (SGG) Seiten, Paperback ISBN Die aktuelle Textsammlung enthält das gesamte Sozialgesetzbuch übersichtlich und mit einem ausführlichen Stichwortverzeichnis. Die Vorschriften sind ungekürzt. Zusätzlich sind die für Beratungen wichtigen Durchführungsverordnungen, das Wohngeldgesetz und das Sozialgerichtsgesetz enthalten. 13

14 Vorsorgen ist keine Frage des Alters Gut vorbereitet auf die Zukunft Margit Winkler ca. 168 Seiten, gebunden ISBN Sorgen Sie dafür, dass Ihr Vermögen für Sie und Ihre Familie erhalten bleibt. n Checklisten verschaffen Überblick über die eigene Situation. n Beispiele veranschaulichen die Notwendigkeit zu handeln. n Empfehlungen motivieren, das Wesentliche zu regeln. Die wichtigsten Instrumente und Regelungen sind vorgestellt, z. B. Vorsorge- und Betreuungsvollmacht, Patientenverfügung, Pflegetagebuch, Elternunterhalt. Früher in Rente Bürokratische Hürden auf dem Weg zur Erwerbsminderungsrente sicher meistern Nikolaus Ertl, Horst Marburger 176 Seiten, Paperback ISBN Berufstätige, die wegen Erkrankung oder Unfalls nicht mehr arbeiten können, dürfen gesundheitsbedingt vorzeitig in Rente gehen. Der Fachratgeber beantwortet die entscheidenden Fragen: n Welche rechtlichen Voraussetzungen gelten? n Welche Krankheiten werden anerkannt? n Was prüft der Gutachter? n Wie setze ich mich bei Ablehnung des Antrags erfolgreich zur Wehr? n Welche sonstigen Leistungen stehen mir nach Rentenbeginn zu? 14

15 Taschenlexikon des neuen Beihilferechts Ausgabe 2015 Für Beamte, Richter, Polizisten, Soldaten, Pensionäre und andere Beihilfeberechtigte Gottfried Nitze Seiten, gebunden ISBN ,95 EUR In über 600 Stichworten erläutert das Nachschlagewerk alle Begriffe und Sachverhalte des Beihilferechts. Ebenfalls enthalten sind die aktuelle Bundesbeihilfeverordnung, die Allgemeine Verwaltungsvorschrift sowie alle wichtigen landesrechtlichen Abweichungen. n Leistungen der (Zahn-) Ärzte, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und Physiotherapeuten n Aufwendungen für Arznei-, Heil- und Hilfsmittel n Früherkennungs- und Vorsorgemaßnahmen u.a. Die aktuellen Gebührenordnungen für Ärzte und Zahnärzte Arztrechnungen verstehen und prüfen 464 Seiten, Paperback ISBN ,95 EUR Sie erhalten ausführliche Informationen über die einzelnen Schritte zur Bestimmung und Berechnung der korrekten Gebühr. n Leistungsverzeichnisse mit Gebührensätzen n Tabellen der Einfachgebühren, Schwellenwerte, Höchstgebühren n Analogbewertungen der Bundesärztekammer zur Abrechnung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden n Aktuelles Rechnungsmuster n IGeL-Leistungen 15

16 Hiermit bestelle ich Expl. ISBN Titel Preis Versandkostenfreie Lieferung im Inland ab einem Bestellwert von 40, EUR. Preisänderungen vorbehalten. Hinweis: Die Preise verstehen sich inkl. der gesetzl. Mehrwertsteuer, zzgl. Versandkosten. Bestellen Sie ohne Risiko, Sie haben 14 Tage Widerrufsrecht. Unsere AGB finden Sie unter: Ihre Adressdaten werden zur Auftragsbearbeitung elektronisch gespeichert und selbstverständlich vertraulich behandelt. Die WALHALLA Verlagsgruppe (WALHALLA Fachverlag, Behördenverlag Jüngling-gbb und Deichmann+Fuchs Verlag GmbH & Co. KG) informiert Sie zudem regelmäßig über aktuelle Produkte. Sollten Sie dies nicht wünschen, können Sie der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken jederzeit widersprechen. Eine kurze Mitteilung genügt Stand Oktober 2014 Absender: privat dienstlich Name, Vorname Kunden-/Adressnummer Institution/Behörde * Telefon* Straße PLZ, Ort 8 Datum, Unterschrift *freiwillige Angabe WALHALLA Fachverlag Haus an der Eisernen Brücke Regensburg Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG Komplementärin: Walhalla u. Praetoria Verlag Unternehmensbeteiligung GmbH Geschäftsführer: Johannes Höfer Registergericht Regensburg HRA 2314 HRB 3390

50plus. Planen Sie Ihre Zukunft. [ W i s s e n f ü r d i e P r a x i s ] Immobilien Vorsorge Gesundheit

50plus. Planen Sie Ihre Zukunft. [ W i s s e n f ü r d i e P r a x i s ] Immobilien Vorsorge Gesundheit 50plus Planen Sie Ihre Zukunft Immobilien Vorsorge Gesundheit [ W i s s e n f ü r d i e P r a x i s ] Immobilien Erfolgreich vermieten und verwalten Karl-Friedrich Moersch 120 Seiten, A4-Format, ISBN 978-3-8029-3574-9

Mehr

WALHALLA Rechtshilfen

WALHALLA Rechtshilfen WALHALLA Rechtshilfen Weil guter Rat nicht teuer ist [ W i s s e n f ü r d i e P r a x i s ] Verschenken Sie kein Geld! Die zuverlässigen Arbeitshilfen und praktischen Rechtshilfen machen es leicht, das

Mehr

Pflegereform Fachliteratur und Arbeitshilfen. [ W i s s e n f ü r d i e P r a x i s ]

Pflegereform Fachliteratur und Arbeitshilfen. [ W i s s e n f ü r d i e P r a x i s ] Pflegereform 2015 Fachliteratur und Arbeitshilfen [ W i s s e n f ü r d i e P r a x i s ] Pflegereform 2015 Das neue SGB XI PflegeZG und FPfZG Walhalla Fachredaktion 184 Seiten, A4-Format, kartoniert und

Mehr

WALHALLA Rechtshilfen

WALHALLA Rechtshilfen WALHALLA Rechtshilfen Mieten Vermieten Eigentum [ W i s s e n f ü r d i e P r a x i s ] Das gesamte Immobilienrecht Für Vermieter, Hausverwalter, Immobilienvermittler, Bauträger, Baufinanzierer Die Vorschriften

Mehr

So schreibe ich mein Testament

So schreibe ich mein Testament . Zwißler Petzold So schreibe ich mein Testament Ohne Rechtsanwalt, ohne Notar Mit Musterformulierungen und Gestaltungsvorschlägen 14., aktualisierte Auflage Neues europäisches Erbrecht WALHALLA Rechtshilfen...

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

BKK Textilgruppe Hof Pflegekasse

BKK Textilgruppe Hof Pflegekasse BKK Textilgruppe Hof Pflegekasse Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Erstantrag Änderung der Pflegestufe (Höherstufung) Eingangsstempel Änderung der Pflegeleistung ab Antragsdatum:, Vorname der

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

PFLEGEKASSE. Antrag zur KKH Pflegeberatung

PFLEGEKASSE. Antrag zur KKH Pflegeberatung Antrag zur KKH Pflegeberatung Sie möchten die KKH Pflegeberatung in Anspruch nehmen. Hierfür senden wir Ihnen das Antragsformular mit der erforderlichen datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung zu.

Mehr

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung

Mitarbeiter pflegen! Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung und Pflegeverantwortung Checkliste für Ihre persönliche Pflegeplanung Radebeul Checkliste für pflegende Angehörige Ein Pflegefall tritt oft plötzlich und ungeplant ein. Selten sind Angehörige darauf vorbereitet,

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse Das Pflege TAGEBUCH Pflegekasse Deutschlands größte Krankenkasse Herausgeber: BARMER Ersatzkasse Redaktion: BARMER Pflegekasse (verantw.) Abteilung Marketing und Vertrieb Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck,

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER Mai 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Fast jeder dritte Pflegeantrag wird abgelehnt: Widerspruch hat gute Chancen Betreuungsbedarf gut begründen Steuerfreie

Mehr

Preiswerte Arbeitshilfen

Preiswerte Arbeitshilfen Preiswerte Arbeitshilfen Für Firmen, Selbstständige, Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern [ W i s s e n f ü r d i e P r a x i s ] Das gesamte Arbeitsrecht 2015 Die rechtlichen Grundlagen zwischen

Mehr

Absender: AOK Die Gesundheitskasse für Niedersachsen Servicezentrum. Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung. Guten Tag,

Absender: AOK Die Gesundheitskasse für Niedersachsen Servicezentrum. Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung. Guten Tag, Absender: AOK Die Gesundheitskasse für Niedersachsen Servicezentrum Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Guten Tag, den "Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung" habe ich unterschrieben beigefügt.

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

Recht haben & Recht bekommen im Sozialstaat Deutschland

Recht haben & Recht bekommen im Sozialstaat Deutschland Recht haben & Recht bekommen im Sozialstaat Deutschland Datum Veranstalter Foto: BMAS Ratgeber für behinderte Menschen Logo Blume/Kischko Rechtsanwälte Rechtsanwalt Mark Kischko Referent - Familienrecht

Mehr

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v.

Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall. Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. Sozialmedizinische Maßnahmen nach einem Schlaganfall Jenny zu Höne, Gerontologin M.A. Aphasiker-Zentrum Nord-West e.v. 1 Gliederung Neurologische Frührehabilitation Neurologische Anschlussheilbehandlung

Mehr

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624

Steffi s Pflegeteam. Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 Steffi s Pflegeteam Spinnereiinsel 1 83059 Kolbermoor Mobil 01 74/30 20 624 1 Was tun, wenn ein Angehöriger zum Pflegefall wird? Ein kurzer Überblick über unsere Leistungen Sie pflegen Ihren Angehörigen

Mehr

Escher: Pflege zu Hause und im Heim

Escher: Pflege zu Hause und im Heim Escher. Ihr MDR-Ratgeber bei Haufe Escher: Pflege zu Hause und im Heim von Regine Blasinski 1. Auflage 2009 Escher: Pflege zu Hause und im Heim Blasinski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick 1 INHALT 1 DIE GESETZLICHE ERBFOLGE 2/3 2 TESTAMENT: DIE GEWILLKÜRTE ERBFOLGE 3 3 STEUERKLASSEN, FREIBETRÄGE, STEUERSÄTZE 4/5 2 1 DIE GESETZLICHE

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Die Adresse für Betriebsräte!

Die Adresse für Betriebsräte! Die Adresse für Betriebsräte! Verlässlich informiert aktuell beraten! BetriebsratsPraxis24.de ist Ihre Anlaufstelle für eine erfolgreiche Mitbestimmung. Ob Nachrichten, Lexika, Arbeitshilfen oder Expertenrat:

Mehr

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht ERBRECHT Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht Liebe Mandanten, Einzeltestamente, Ehegattentestamente, Vorsorgevollmachten

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Erstantrag auf ambulante Leistungen der Pflegeversicherung

Erstantrag auf ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Name, Vorname: Straße, Versicherungsnummer: Antwort an: pronova BKK Pflegekasse, Postfach 10 02 60, 51302 Leverkusen Erstantrag auf ambulante Leistungen der Pflegeversicherung 1 Wie beabsichtigen Sie Ihre

Mehr

Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen

Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen Vorstellung Pflegestützpunkt Land Bremen Pflegestützpunkte im Land Bremen: Bremen-Vahr Bremen-Vegesack Bremerhaven Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10.00 13.30

Mehr

Pflegebedürftig?! Das Angehörigenbuch

Pflegebedürftig?! Das Angehörigenbuch Pflegebedürftig?! Das Angehörigenbuch Informationen, Tipps, Formulare, Checklisten Bearbeitet von Anja Palesch 1. Auflage 2013. Taschenbuch. Paperback ISBN 978 3 17 022490 2 Format (B x L): 17 x 24 cm

Mehr

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Reform der Pflegeversicherung. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Reform der Pflegeversicherung Gewinner sind die Pflegebedürftigen! (Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.08 in Kraft) Seite 1 Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Bestellnummer: 3467600

Bestellnummer: 3467600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Januar 2013. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls beim Rechtsanwalt

Mehr

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 14 Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 1. Was Testierfreiheit im deutschen Recht bedeutet... 15 2. Der»Erbfall«... 16 3. Was vererbt werden

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) Bundesfinanzdirektion Mitte Seite 1 von 6 Stand: 28.07.2014 Informationen Ihrer Beihilfestelle Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) A)

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr

Pflegeleistungen 2015

Pflegeleistungen 2015 Leicht & verständlich erklärt Pflegeleistungen 2015 Wir informieren Sie über alle Neuerungen des Pflegestärkungsgesetzes 2015 Liebe Leserinnen und Leser, der Bundestag hat im Oktober 2014 den 1. Teil des

Mehr

Pflegetagebuch für. Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de

Pflegetagebuch für. Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de Pflegetagebuch für Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de Ich, Name und Vorname des pflegenden Angehörigen führe das Pflegetagebuch für: Name, Vorname: geboren am:.. Straße

Mehr

Ambulante Pflegeberatung

Ambulante Pflegeberatung Ambulante Pflegeberatung Grundlagen und Konzepte für die Praxis Bearbeitet von Anja Palesch 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 244 S. Paperback ISBN 978 3 17 022045 4 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht: 478

Mehr

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen!

Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft. Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die Änderungen der Pflegeversicherung treten am 01.07.2008 in Kraft Gewinner sind die Pflegebedürftigen! Die erste gute Nachricht: Durch Beitragserhebung bessere Leistungen! Um bessere Leistungen für die

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt Anmeldung Angaben zur Person Vorname(n): Verteiler: WB Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort/ Kreis: Staatsangehörigkeit: Familienstand: ledig verheiratet verwitwet seit: geschieden seit: Konfession: Post:

Mehr

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.

Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel.: Name/Vorname: geboren am: Geburtsname: Geburtsort: Anschrift/Tel. Vollmacht Hiermit bevollmächtige Ich (Vollmachtgeber): Anschrift/Tel.: nachfolgend genannte Person/en (Vollmachtnehmer): Anschrift/Tel.: Anschrift/Tel.: mich in nachfolgend genannten Angelegenheiten zu

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Ihre Pflegestützpunkte im Rhein-Lahn-Kreis

Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Ihre Pflegestützpunkte im Rhein-Lahn-Kreis Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Erstmals Leistungen in Pflegestufe 0 Bisher leistet die Pflegeversicherung (SGB XI) einen finanziellen Zuschuss bei den Pflegestufen 1, 2 oder 3 jedoch nicht

Mehr

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis

Die Vollmacht gilt erst, wenn der Bevollmächtigte durch ein fachärztliches Zeugnis Generalvollmacht Vertretungsmacht in jeglicher Hinsicht betreffend sämtlicher Vermögenswerte Problem: Vertrauensmissbrauch, eigene Interessen Vorteil: Aufgaben mehrerer Verfügungen sind erfüllt Vorsicht:

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit - 1 - Merkblatt für Beihilfeberechtigte bei dauernder Pflegebedürftigkeit (Stand: 26. Januar 2015) Ansprechpartner/in: Frau Iris Wanke Tel.: 0291/94-1515 Mit der Fünften Verordnung zur Änderung der Beihilfeverordnung

Mehr

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung

Schenken und Vererben. Alles Wissenswerte rund um die P egeversicherung. Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung. Aromap ege und ihre Anwendung Immer am Dienstag, um 15.00 Uhr im Haus Zum Gugger, Veranstaltungssaal, Bachstr. 16, Bad Wörishofen Gesunderhaltung im Alter Herzgesunde Ernährung Monika Benecke, Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin, Innungskrankenkasse

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

M e r k b l a t t Beihilfen für Tarifbeschäftigte Nordrhein - Westfalen

M e r k b l a t t Beihilfen für Tarifbeschäftigte Nordrhein - Westfalen Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 01/2012 M e r k b l a t t Beihilfen für Tarifbeschäftigte Nordrhein - Westfalen Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht

Mehr

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4 Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Copyright 2016 Dr. Friedrich Lorenz 1 Zur Person Rechtsanwalt Büro in 2500 Baden Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf

Mehr

Pflegereform 2011/2012

Pflegereform 2011/2012 Pflegereform 2011/2012 I. Handlungsbedarf für eine Pflegereform Ausgangslage kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung dauerhaft niedrige Geburtenrate 2 - Handlungsbedarf - Folgen: die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Ambulante Pflege der Sozialstation

Ambulante Pflege der Sozialstation Ambulante Pflege der Sozialstation 24 Stunden erreichbar 0 51 21 93 60 22 Ihre Ansprechpartner: Stefan Quensen - Pflegedienstleitung Roswitha Geßner - Stellv. Pflegedienstleitung Unsere Leistungsarten

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Seminarplan Fassung vom 22. Mai 2014

Seminarplan Fassung vom 22. Mai 2014 - Seite 1 von 9 - Datum Thema Ort Dozent Juni 2014 02. bis 03. Juni Sozialhilferecht - SGB II und SGB XII S. Pfeiffer 04. bis 05. Juni 10. Juni Die Erwartungen des Gerichts - Betreuung ohne Reibung 13.

Mehr

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12 SSRV Schweizerischer Senioren- und Rentnerverband Dialog Ethik Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen Patientenverfügung Patientenverfügung igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von

Mehr

Bestellnummer: 1329600

Bestellnummer: 1329600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von April 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei Ihrem Rechtsanwalt,

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod?

Vorwort 4. Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? Vorwort 4 Teil 1 Sie haben etwas zu vererben Besteht Handlungsbedarf vor Ihrem Tod? I. Das gesetzliche Erbrecht 13 1. Was bestimmt das Gesetz? 13 1.1 Das Erbrecht Ihrer Verwandten 14 1.2 Das Erbrecht Ihres

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Wesentlicher Inhalt des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II), wie es am 13.11.2015 vom Bundestag beschlossen wurde,

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Das Problem einer möglichen Pflegebedürftigkeit stellt sich für jeden für uns. Mit zunehmendem Alter lassen die körperlichen und geistigen Fähigkeiten

Mehr

Behindertenrecht - Schnell erfasst

Behindertenrecht - Schnell erfasst Recht - schnell erfasst Behindertenrecht - Schnell erfasst Bearbeitet von Thomas Eissing 1. Auflage 2006. Taschenbuch. xv, 219 S. Paperback ISBN 978 3 540 33954 0 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm Gewicht:

Mehr

4. neu bearbeitete Auflage, 2011, 576 S., DIN A4, gbd., ISBN 978-3-504-06257-6 69.80 (inkl. MwSt.)

4. neu bearbeitete Auflage, 2011, 576 S., DIN A4, gbd., ISBN 978-3-504-06257-6 69.80 (inkl. MwSt.) Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Lerch Beurkundungsgesetz, 4. Auflage 4. neu bearbeitete Auflage, 2011, 576 S., DIN A4, gbd., ISBN 978-3-504-06257-6 69.80 (inkl. MwSt.) www.otto-schmidt.de

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

42 Der Lebensbedarf 42 Unterhalt nach der Lebensstellung 44 Angemessene Heim- und Pflegekosten 47 Die Pflegestufen

42 Der Lebensbedarf 42 Unterhalt nach der Lebensstellung 44 Angemessene Heim- und Pflegekosten 47 Die Pflegestufen 7 Inhalt 01 Grundlagen des ELTERN UNTERHALTSREchts 14 Einführung 16 Zum Verhältnis von Unterhalt und Sozialhilfe 17 Die Aufgabe der Sozialämter 18 Sozialhilferegress 20 Post vom Sozialamt 22 Rechtliche

Mehr

Rechtliche Vorsorge: Was passiert, wenn etwas passiert?

Rechtliche Vorsorge: Was passiert, wenn etwas passiert? Rechtliche Vorsorge: Was passiert, wenn etwas passiert? Patientenverfügung Betreuungsverfügung Vorsorgevollmacht Manchmal kann es ganz schnell gehen! Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung kann jeden

Mehr

Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege

Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege Was sollten Sie wissen? Wen können Sie fragen? Was müssen Sie tun? LANDESSTELLE PFLEGENDE ANGEHÖRIGE Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege Die absehbare oder

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

Vital & Aktiv. Pflegeberatung. Der Fall der Fälle Pflegefall

Vital & Aktiv. Pflegeberatung. Der Fall der Fälle Pflegefall Vital & Aktiv Pflegeberatung Der Fall der Fälle Pflegefall Ratgeber für Pflegebedürftige und Angehörige Antworten zur Pflege von Senioren und Menschen mit Behinderungen www.pflegestufe.com Vorwort Sehr

Mehr

MD Aufnahmeantrag stationäre Pflege.doc

MD Aufnahmeantrag stationäre Pflege.doc C 2.1 MD Aufnahmeantrag stationäre Pflege Hiermit beantrage ich unverbindlich die Aufnahme in die stationäre Pflege des Bethanien e.v. Name: Straße: Vorname: PLZ/Ort: geboren am: Geburtsort: Telefon: Familienstand:

Mehr

Kapitel 1 Ärger bei dem ersten Kontakt mit der Sozialbehörde

Kapitel 1 Ärger bei dem ersten Kontakt mit der Sozialbehörde 9 Inhalt Kapitel 1 Ärger bei dem ersten Kontakt mit der Sozialbehörde 1. Auskünfte... 17 2. Beratungen... 18 3. Antragstellungen... 19 4. Unfreundlichkeit und Befangenheit... 20 4.1 Unfreundlichkeit...

Mehr

Familienstand: alleinerziehend verheiratet Lebensgemeinschaft

Familienstand: alleinerziehend verheiratet Lebensgemeinschaft Antrag angenommen: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Nachname: Straße: PLZ/Ort: Telefon-Nr.: Ortsteil: Handy-Nr.: Email-Adresse: Familienstand: alleinerziehend verheiratet Lebensgemeinschaft Kinder und Betreuungszeiten:

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Im Jahr 1995 wurde die letzte große Lücke in der sozialen Versicherung geschlossen. Seither gibt es die Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung.

Mehr

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum?

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? DAS PFLEGE- TAGEBUCH Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? Das Sozialgesetzbuch Elftes Buch Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen

Mehr

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen M i t s i c h e r h e i t g u t v e r s o r g t : Pflegetagegeld Private Zusat zversicherungen i m m e r w e n i g e r g e l d immer mehr Pflegefälle Kaum jemand interessiert sich in jungen Jahren für

Mehr

Pflege-Vorsorge Für Ihre Sorgenfreiheit. Finanzieller Schutz bei Pflegebedürftigkeit.

Pflege-Vorsorge Für Ihre Sorgenfreiheit. Finanzieller Schutz bei Pflegebedürftigkeit. Pflege-Vorsorge Für Ihre Sorgenfreiheit Finanzieller Schutz bei Pflegebedürftigkeit. Wie viel bezahlt die Pflegepflichtver sicherung, wenn man zum Pflegefall wird? Pflege-Vorsorge Leider viel zu wenig!

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Kanzlei Kieser und Hegner. - Gestaltung der privaten Vermögensnachfolge unter Berücksichtigung steuerlicher und sozialrechtlicher Fragen

Kanzlei Kieser und Hegner. - Gestaltung der privaten Vermögensnachfolge unter Berücksichtigung steuerlicher und sozialrechtlicher Fragen Bernd Kieser Bernd Kieser Fachanwalt für Erbrecht Tätigkeitsschwerpunkte: Erbrecht (international) - Gestaltung von Testamenten und Erbverträgen - Vertretung bei Erbauseinandersetzungen - Geltendmachung

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Im Fall des Falles. Pflege von Angehörigen. Wismar, 28.11.2011

Im Fall des Falles. Pflege von Angehörigen. Wismar, 28.11.2011 Im Fall des Falles Pflege von Angehörigen Wismar, 28.11.2011 1 Inhalte Aus Statistiken und Studien Informationen zur Sozialen Pflegeversicherung Der Pflegefall tritt ein Wenn die Pflegesituation anhält

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Wer kann in eine Altenhilfeeinrichtung einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht mehr

Mehr

Der Vorsorge-Check für Sie.

Der Vorsorge-Check für Sie. Aktive Planer Der Vorsorge-Check für Sie. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Vorsorge-Check für: Name Die Vorteile für Sie: Sie erhalten eine qualifizierte und individuelle Beratung für die optimale

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

Kapitel 1 Erste Schritte für Erben und Hinterbliebene

Kapitel 1 Erste Schritte für Erben und Hinterbliebene Inhalt Abkürzungen... 17 Kapitel 1 Erste Schritte für Erben und Hinterbliebene 1. Wer für die Bestattung zuständig ist... 19 2. Welche Bestattungsformen sind erlaubt?... 20 2.1 Erdbestattung... 20 2.2

Mehr

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe

Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Antworten auf Fragen zur - Sachwalterschaft - Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Erb- und Pflichtteilsrecht - Übergabe Referent: Mag. Rüdiger Kriegleder, MBL Öffentlicher Notar in Gallneukirchen

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf

Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf Info-Schreiben des Pflegedienstes an Pflegebedürftige, Angehörige und Betreuer Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf Hinweise

Mehr

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege Dialysebehandlung Arbeit Rente Freizeit Transporte Ausbildung Urlaub Zuzahlungen Pflege AMGEN GmbH 2007 Inhalt: Dialyse und Soziales Schwerbehinderung Berufstätigkeit Lohnersatzleistungen Hilfsbedürftigkeit

Mehr

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege

Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Merkblatt Kurzzeitpflege / Verhinderungspflege Kurzzeitpflege 42 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Stand: 09.2013 In der Kurzzeitpflege wird ein pflegebedürftiger Mensch für einen begrenzten Zeitraum

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK

Beratung zur Pflegeversicherung. Herzlich Willkommen ASK Beratung zur Pflegeversicherung Herzlich Willkommen Die gesetzliche Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung dient zur Absicherung eines Pflegefalles. Sie wurde zum 1. Januar 1995 eingeführt. Leistungen

Mehr

PRIVATE BANKING. Unsere Leistungen im Generationenmanagement. Exklusiv in Ihrer

PRIVATE BANKING. Unsere Leistungen im Generationenmanagement. Exklusiv in Ihrer PRIVATE BANKING Unsere Leistungen im Generationenmanagement. Exklusiv in Ihrer Inhalt. Seite Unser Angebot: Generationenmanagement 4 Unsere Leistungen für Ihr Generationenmanagement 5 Vollmachten und Verfügungen

Mehr

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz.

Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht. Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Dienstleistungen für Privatkunden rund ums Recht Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. D.A.S. Rechtsschutz von Anfang an Wenn sich rechtliche Fragen ergeben oder sich ein Rechtsstreit anbahnt, bietet die D.A.S.

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Einführung Wie hat sich das Rentensystem in Deutschland entwickelt?. 14 Welche Renten gibt es?... 16 Was unterscheidet die verschiedenen Rentenarten?... 18 Kapitel 2 Gesetzliche

Mehr