IM NETZWERK. Neunmal wurde im Jahr 2002 auf einem. Software an alle Clients

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IM NETZWERK. Neunmal wurde im Jahr 2002 auf einem. Software an alle Clients"

Transkript

1 Bild: Software an alle Clients IM NETZWERK Kompliziert zu bedienen, aber unverzichtbar für Administratoren: Alle getestenen Deployment-Programme erledigen die von Software auf Clients weitgehend automatisch. Bertold Brackemeier, Ralph Schuler Neunmal wurde im Jahr 00 auf einem Arbeitsplatzrechner im Netzwerk neue Software aufgespielt. Das bedeutet in einem Netzwerk mit 00 Clients 900 Software-en. Nur vier en pro Client waren es im Jahr 00. Zu diesem Ergebnis kommt die zweite unabhängige Marktstudie»Client-Management«, durchgeführt vom Systemhaus Deron (www.deron.de) mit wissenschaftlicher Unterstützung durch die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de). Der Anstieg an en pro Client bedeutet einen deutlich höheren Administrationsaufwand in lokalen Netzwerken. Diese Mehrarbeit muss von den IT-Abteilungen in den Unternehmen erledigt werden. Somit wiegt der Trend, auch dort Personal abzubauen, doppelt schwer. Der Einsatz von Deployment-Programmen, so die Deron-Studie weiter, war bislang erst ab einer Unternehmensgröße von mehr als 000 Clients rentabel. Auf Grund der oben genannten Veränderungen in der IT- Branche lohnt sich eine automatisierte OS- und Applikationsverteilung auch für kleinere Umgebungen ab 00 Clients. Aufgaben der Deployment-Software Die Deployment-Programme führen sowohl die Betriebssystem- als auch die Verteilung von Software im lokalen Netzwerk automatisiert durch. Dabei erlaubt Deployment-Software eine zentrale Steuerung dieser Arbeitsprozesse von einem dedizierten Server aus. Die so genannte Turnschuh-Administration hier installiert der Netzwerk-Administrator jeden Client-Rechner per Hand gehört damit der Vergangenheit an. PC PROFESSIONELL /00

2 Deployment-Programme NETZWERK Der Administrator hat nur wenige Arbeitsschritte vor der eigentlichen Betriebssystemund Software-Verteilung zu erledigen. Das Betriebssystem muss beispielsweise über ein Netzwerk-Share bereitgestellt sein, entsprechend angepasst und für die jeweiligen User vorkonfiguriert werden. Dabei legt der Administrator fest, welche OS-Funktionen für die Anwender zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sind die Software-Pakete anzulegen, um diese an den jeweiligen Client-PC zu versenden. Unter der Überschrift»Deployment-Technologien«auf Seite N werden die unterschiedlichen Verfahren der Paketierung wie Unattended, Snapshot, MSI und Native genau beschrieben. Software- und OS-Verteilung Um bereits laufende Clients mit der Deployment-Software zu verwalten, muss auf jedem Client ein so genannter Post-OS-Agent installiert werden. Dies geschieht über das Netzwerk, Wizard-gesteuert oder per Log-in-Skript. Der Agent stellt die Kommunikation zwischen Deployment-Server und Client-PC sicher. Bereits installierte Software und Hardware auf den Clients wird erkannt, die ermittelten Fakten an die Server-Datenbank übertragen. Diese Methode nennt sich sanfte Migration. Für instabile Systeme beziehungsweise neue Rechner ist eine Neuinstallation nötig. Dabei wird zunächst ein Pre-OS-Agent auf den Client aufgebracht, in der Regel mit Hilfe von PXE (Pre-Boot Execution Environment). Diese Funktion ist in jede gängige Netzwerk-Karte implementiert. Via PXE lässt sich der entsprechende Client-PC booten, und die automatische des Betriebssystems wird durchgeführt. Nach erfolgter des Post-OS-Agents ist der Client-Rechner vollständig zu managen. Jetzt können entsprechende Software-Pakete verteilt werden. Zwei Methoden der Software-Verteilung kommen zum Einsatz. Einerseits das Push-Verfahren: Der Server verteilt die Software an die Clients. Zum anderen das Pull-Verfahren: Der Client-»Ohne umfassende Schulung ist die Administration der Deployment-Programme nahezu unmöglich. Der Einsatz der Software ist aber wichtig.«pc holt sich die Software selbst auf den Rechner. Beide Vorgänge werden über das Netzwerk via Log-in-Skript gesteuert. Auf Seite N sind zwei detaillierte Übersichtsgrafiken zu den Aufgaben der Deployment-Programme aufgeführt. Alternativ zu dem PXE-Verfahren steht dem Anwender bei der von Betriebssystemen die Image-Technologie zur Verfügung. Auf diese Tools von Drittanbietern wie Symantec Ghost (0 Euro) oder Drive Image (0 Euro) von Powerquest greifen beispielsweise Hersteller zurück wie Matrix oder Landesk, die keine eigenen Imaging-Tools mitliefern. Beim Image wird entweder der komplette Inhalt einer Festplatte oder Partition auf eine weitere Festplatte kopiert oder in einer Image- Datei gespeichert. Bei Bedarf werden diese Images per LAN, CD-ROM oder DVD-RW auf einen neuen PC aufgebracht. Dieses Verfahren empfiehlt sich nur bei identischer Client- Hardware. Der Nachteil: Ändert sich die Hardware bei den Clients, muss der Anwender jedes Mal ein neues Image erstellen. Für unterschiedliche Hardware sollte das Unattended- Verfahren verwendet werden. Im Vergleichstest von PC Professionell, Ausgabe /00 (Seite ), werden zu den bereits genannten Imaging-Produkten noch True Image (0 Euro) von Acronis und Drive Backup (0 Euro) von Paragon getestet. Ohne Evaluierung geht es nicht Im Test stehen sich acht Deployment-Programme gegenüber: On Command CCM. von On Technology, Deployment Solution. Netzwerk-Redakteur Bertold Brackemeier EMPFEHLUNG DER REDAKTION Zenworks.0 Das mit Abstand mächtigste Deployment-Programm im Test ist Zenworks.0 von Novell. In der Version.0 muss zwar ein Novell-Verzeichnisdienst (NDS) installiert sein, allerdings arbeitet Windows 000 Server auch problemlos mit dem NDS. Umfangreiche Einstellungen bei der Software-Paketierung und -Verteilung überzeugen. Dennoch bleibt das Programm bei der Vielzahl an Features übersichtlich. Novell Zenworks.0 erhält die»empfehlung der Redaktion«. DIE BESTEN DEPLOYMENT-PROGRAMME Zenworks.0 Novell 9, Netinstall. Netsupport, Empirum Pro 9.0 Matrix, On Command CCM. On Technology, Enterprise Management Suite. Baramundi, Produkt Hersteller (maximal 00 Punkten) PC PROFESSIONELL /00

3 von Altiris, Empirum Pro 9.0 von Matrix, Baramundis Enterprise Management Suite., Landesk. von Landesk, Netsupports Netinstall., Microsofts SMS.0 und der Testsieger Zenworks.0 von Novell. Allen Programmen gemeinsam ist die Komplexität bei der und der Software-Verteilung. Auch wenn Tools wie Enterprise Management, Empirum Pro, CCM oder Deployment Solution sehr gute Assistenten mitbringen, sind die und das Aufbringen der Software ohne Schulung nur schwer möglich. Zenworks.0 ist zwar auch nicht wesentlich leichter zu bedienen, allerdings überzeugt das Programm mit der Vielfalt möglicher Einstellungen für Client und Server bei der Software-Verteilung. Administratoren sollten in jedem Fall das umfangreiche Trainingsangebot der Hersteller nutzen. Für Microsoft SMS bietet zum Beispiel Tria (www.tria.de) dedizierte Schulungen an (ab 00 Euro). Diese sind notwendig, da hier dem System-Administrator außer dem 000 Seiten starken Handbuch keinerlei Hilfen wie beispielsweise Wizards zur Verfügung stehen. Aber auch das Handbuch ist nicht hilfreich, da der Netzwerk-Administrator sich aus der Fülle an Informationen die entsprechenden Kapitel, beispielsweise zur Erstellung von Parametern der Software-Pakete, mühevoll zusammensuchen muss. Wizard-gesteuerte Verteilung Der Test zeigt zudem, dass die Programme generell alle Software verteilen und bis auf Microsoft SMS die OS- beherrschen. Letzteres Programm erlaubt die Verteilung von Betriebssystemen nur über den Remote Service (RIS) von Windows 000 Server. Die Art der Software- und Betriebssystem- Verteilung der Produkte im Vergleichstest von PC Professionell ist unterschiedlich. Bis auf Microsoft stehen dem Administrator bei jedem Programm aussagekräftige Wizards zur Verfügung und helfen bei der Erstellung der Verteilungs-Jobs. Programme wie Baramundis Enterprise Management Suite. oder Empirum Pro 9.0 von Matrix liefern sehr gute Assistenten, ebenso Zenworks.0 von Novell. Deployment unter Linux Für Linux-Administratoren stehen ebenfalls Möglichkeiten der Software-Verteilung bereit. Diese reichen von selbst erstellten Bash-Skripten über Bordmittel bis hin zu Deployment- Suiten. PC Professionell gibt auf Seite N0 einen Überblick über die gängigen Linux-Deployment-Programme. Diese sind ähnlich umfangreich und komplex wie die Pendants unter Windows. Doch egal, ob Linux- oder Windows-Netzwerk: Netzwerk-Administratoren, die Zeit, Geld und Arbeit sparen müssen, kommen letztlich nicht um den Einsatz eines Deployment-Programms herum. BBR ABLAUF EINER SOFTWARE-VERTEILUNG nicht verwaltet Sanfte Migration nur Datenerfassung Software-Inventur Post-OS-Agent OS-. Pre-OS-Agent. unbeaufsichtigte Applikationen Deployment-Server Neu-PC ohne Betriebssystem ohne Applikationen Rollout Die Übersichtsgrafik zeigt die einzelnen Schritte von der OS- bis zum Client-Rollout an. Zwei Wege zur Software-Verteilung stehen im Fokus: bereits laufende PCs und neue Arbeitsplatzrechner. SCHALTZENTRALE DEPLOYMENT-SERVER Agent-Verteilung Pre-OS Post-OS Datenbank Client-Daten Projekt-Daten Arbeitsplatzrechner s- Dateien Client PC Client PC Client PC Appl. OS Windows XP Windows 000 Office XP, Winzip Acrobat Reader Schaltzentrale Deployment-Server: Dieser verwaltet Client-Rechner und verteilt Agents, Betriebssystem- und Software-Pakete an die Arbeitsplatzrechner. In einer Datenbank werden Client- und Projektdaten gesammelt. PC PROFESSIONELL /00

4 Deployment-Programme NETZWERK LABOR PC PROFESSIONELL TESTVERFAHREN & WERTUNG Der Test simuliert das typische Szenario eines mittelständischen Unternehmens. Im Gegensatz zu größeren Firmen herrscht hier meist kein homogenes IT-Umfeld vor: Überwiegend kommen unterschiedlich ausgestattete PCs in diesem Segment zum Einsatz. Unterschiedliche Hardware Die Labortester greifen deshalb auf jeweils fünf PCs mit folgenden Hardware-Komponenten zurück: Die Palette der Prozessoren reicht vom Pentium II/00 über einen Pentium III/000 bis zum aktuellen Pentium /00. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt oder MByte. Als Chipsätze kommen Intel HX und VIA VT9X zum Einsatz. Der Hersteller SiS ist mit dem DX-Chipset ebenfalls vertreten. ATI Rage Pro und Winfast S (TNTM-GPU) arbeiten als Grafikkarten. Als sziel dient eine einzige primäre NTFS-Partition, die sich über die gesamte Kapazität der IDE-Festplatte ( bis 0 GByte) auf den Client-Rechnern erstreckt. Hier zeigt sich, dass GByte nicht mehr ausreichen, um Windows XP Professional zusammen mit einer Vollinstallation von Office XP Professional aufzubringen, das Setup bricht ab. Das Deployment auf diesen Systemen ist also nicht Zenworks.0 Netinstall. Empirum Pro 9.0 On Command CCM. Enterprise Management Suite. Landesk Landesk. Deployment Solution. SMS.0 GESAMTWERTUNG 00 % Platzierung [Punkte] 9,,,,,,,0, sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft möglich. Die Verbindung zum Deployment- Server stellen folgende LAN-Karten über einen -Port-0/00-MBit-Switch von Com her: Intel Pro 0/00, Pro/000 T und Com C 90 C. Da dies der einzige Windows-000-Server im Test ist, laufen dort nicht nur das zu testende Programm, sondern auch alle notwendigen LAN-Dienste und Anwendungen wie DNS (Namensauflösung) und DHCP (automatische IP-Adressvergabe). Ebenfalls auf dem Server arbeiten die Datenbank der Client-Daten und die LAN-Freigaben für die sdateien. Chancengleichheit via Image Mit Hilfe von Symantec Ghost versetzen die Techniker nach Abschluss eines Testdurchlaufs den Server immer wieder in den Urzustand. Nur so lässt sich gewährleisten, dass für alle Testkandidaten Chancengleichheit entsteht. Damit die unbeaufsichtigte des Client-Betriebssystems Windows XP Professional mit Service Pack reibungslos verläuft, implementieren die Tester vorab diejenigen Hardware-Treiber, die betriebssystemseitig nicht unterstützt sind oder höhere Systemperformance versprechen. Darunter fallen Treiber für Intel Pro/000 T und Winfast S sowie die entsprechenden Chipsatz- Treiber von SiS und VIA. Nach erfolgreicher OS- werden typische Applikationen wie Acrobat Reader.0. und Winzip. verteilt. Auf einer Unattended- beruht Microsoft Office XP Professional mit Service Pack. Als Antiviren-Programm setzen die Labortester Symantec Norton Antivirus. Corporate Edition (CE) ein. Anhand dieser Programme lassen sich die unterschiedlichen Methoden der Software-Paketierung demonstrieren: So werden Acrobat Reader per Snapshot, Winzip mit dem Native-Verfahren, sowohl Office XP Professional (SP) als auch Norton Antivirus. CE mittels eines Transform-gesteuerten MSI-Pakets verteilt. BBR Novell GmbH Monschauer Str. Tel: +9 (0) Düsseldorf Fax: +9 (0) DEPLOYMENT 0 % AUSSTATTUNG 0 % BEDIENUNG 0 % SERVICE 0 % Platzierung [Punkte] Platzierung [Punkte] Platzierung [Punkte] Platzierung [Punkte] Zenworks.0 9, Netinstall. Empirum Pro 9.0 On Command CCM. Enterprise Management Suite. Landesk Landesk. Deployment Solution. SMS.0,,,9,9 9,0,,,9,,,,,9 0, 0, 9,0,0,0,0,0 0,,0,0 9,0,0 0,0 Deployment Erstellung der Software-Pakete via Snapshot, MSI, Native, Image oder Unattended, Client-, Agent-Aufbringung Ausstattung Treiberdatenbanken, Betriebssystemunterstützungen, Datenbank- Support Bedienung Wizard-gesteuerte der Programme, Erstellung der Software-Pakete sowie Betriebssystem-Verteilung Service -Support, Support-Hotline, Handbücher und PDF-Dateien PC PROFESSIONELL /00

5 gestellt. Das somit erstellte Skript wird zum Abschluss kompiliert. CCM ist ein mächtiges Tool zur Software-Verteilung. Der Einsatz ist in größeren Unternehmen in jedem Fall sinnvoll. Versierte Administratoren finden sich in dem Programm relativ schnell und einfach zurecht. Im Gegensatz zu Baramundi ist die Bedienung allerdings sehr komplex. Die Stärken von On Command CCM liegen in der Flexibilität und im modularen Aufbau. On Technology nennt Preise nur projektbezogen. System Management Server.0 Microsoft Nahezu unverändert besteht das Programm seit der Einführung im Jahr 99. Überarbeitungen fanden nicht statt. Dementsprechend unkomfortabel ist die Bedienung. Während der gesamten Konfiguration muss der Administrator auf hilfreiche Assistenten verzichten. Somit ist der Griff zur umfangreichen Dokumentation vorprogrammiert. Die Konfiguration ist nur einem versierten Administrator zuzumuten. Nicht verwunderlich, dass Microsoft auf zwei dedizierte Schulungen (ab 00 Euro, zu dem Programm verweist. Handbücher und Schulungsunterlagen erreichen mühelos Telefonbuchstärke. Damit Microsoft SMS.0 ordnungsgemäß funktioniert, muss ein Microsoft-SQL-Server arbeiten, sonst lässt sich das Programm nicht installieren. Andere SQL-fähige Datenbanken werden nicht akzeptiert. Die zum Test gelieferte Version von SMS ist nicht die aktuellste. Es fehlt der Service Pack. Dies zeigt sich wie folgt: Während der werden in dem Menü-Fenster für die Auswahl des SQL- Servers die Versionen.0 und.0 angezeigt. Die laufende Version im Test SQL 000 fehlt in der sauswahl, die bricht ab. SMS erkennt jedoch, ob die Version.0 (SQL Server 000) installiert ist. Dieses Manko beheben die Labortester mit einem Download des Service Pack für SMS (www.microsoft.de). Weitere Schwierigkeiten zeigen sich bei der Verteilung von Betriebssystemen auf Client-PCs. Microsoft SMS.0 unterstützt keine direkte Betriebssystem-. Hierfür muss der Administrator auf das kostenlose Tool Remote Services (RIS) von Windows 000 Server zurückgreifen. Bei der Agent-Aufbringung ist eine Domäne erforderlich, per Gruppenrichtlinie wird der Agent mittels Log-on- Skripts installiert. Die Parameter hierfür müssen aber bereits bei der Server- Konfiguration gesetzt werden, ansonsten schlägt dies fehl. Ähnlich unkomfortabel handhabt das Programm die Verteilung der Software-Pakete. Aussagekräftig ist die Inventarisierung der Soft- und Hardware der einzelnen Client-Rechner. Das Microsoft-System Management Suite.0 Resource Explorer zeigt bis ins Detail Festplattenkapazität, Prozessor, Arbeitsspeicher, installierte Software und Betriebssystem an. Microsofts SMS Version.0 ist in die Jahre gekommen. Die Software ist komplex und unkomfortabel zu handhaben. Darüber hinaus stellt das Programm hohe Anforderungen wie eine SQL-Datenbank und Domänenstruktur sowie detailliertes Wissen zu dem Produkt. Die Mitbewerber wie Empirum Pro von Matrix oder Novells Zenworks zeigen, dass dies nicht notwendig ist. Zudem ist die Software mit 0 Euro je Client zu teuer. Zenworks.0 Novell Probleme bei der : SMS kann auf Grund des fehlenden Service Pack von SQL die Software nicht installieren. Zenworks.0 setzt zwar NDS (Netware Directory Services) voraus, aber nicht einen Netware-Server. Die Software arbeitet auch unter Windows 000 Server. Allerdings muss vor der ein Verzeichnisdienst (Netware Directory Service, NDS) angelegt sein, damit Zenworks arbeitet. Die ist wie bei allen Herstellern außer Microsoft SMS Wizard-geführt. Für die des Betriebssystems per Image-Verfahren stellt Novell dem Administrator einen Wizard an die Seite, der dem User die Arbeit erleichtert. Das Erstellen des Images und das Zurückspielen meistert Novell fehlerfrei. Die Administration von Zenworks erfolgt in der NDS-eigenen (Netware Directory Service) Console One. Die Oberfläche ist ähnlich aufgebaut wie die des Windows Explorer. Wie bei den Mitbewerbern Matrix oder Netsupport findet der Administrator eine übersichtliche Baumstruktur vor. Zur Software- Verteilung unterstützt Novell vier der fünf Deployment-Verfahren: MSI, Snapshot, Unattended und Image. Wie bei Matrix oder On Command lassen sich die Pakete Wizard-gesteuert komfortabel erstellen. Egal welche Deployment-Art der User auch wählt, er wird Wizard-geführt zum Ziel kommen. Im Register Application-Container lassen sich über den Wizard angelegte Software-Paket anzeigen. Dieses Paket lässt sich weiter bearbeiten. Der Netzwerk- Administrator kann Zeitfenster erstellen, Reboots definieren, Registry-Schlüssel bearbeiten und bei der sart festlegen, ob beispielsweise eine Silent- beziehungsweise Pre- oder Post- durchgeführt werden soll. In gleicher Weise lassen sich Warnmeldungen via SNMP generieren. Sind diese Einstellungen getätigt, startet die automatisch. Sehr gut für den Anwender: Zwei Tools, Application Launcher und Application Explorer, kann der Netzwerk-Administrator nutzen. Application Launcher ist der Software-Kiosk von Zenworks.0. Öffnet der Anwender diesen, werden ihm die zur freigegebenen Programme angezeigt. Er kann sich nun die Software bequem per Mausklick selbstständig auf seinen Arbeitsplatzrechner installieren. Der Application Explorer bringt die Symbole der Programme auf den Desktop oder in die Startmenü-Leiste beziehungsweise als Schnellstart-Icon auf den Client-PC. Zenworks.0 überzeugt mit der Vielfalt an Parametern und verdient sich die»empfehlung der Redaktion«. Im Vergleich zum zweitplatzierten Netinstall sind Deployment und Parametrisierung sehr gut strukturiert. Novell verlangt Euro pro Client-Lizenz. BBR Zahlreiche Parameter lassen sich unter Novell bei der Erstellung eines Snapshot einstellen. PC PROFESSIONELL /00

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Profil Ulrich Koerbler

Profil Ulrich Koerbler Koerbler Consulting Software Management Software Management in Windows Netzwerken mit enteo NetInstall Profil Ulrich Koerbler Senior Consultant für Software-Management mit enteo NetInstall Dipl.-Ing. Ulrich

Mehr

AG Nürnberg, HRB 11908 Geschäftsführer: Manfred Schwarz

AG Nürnberg, HRB 11908 Geschäftsführer: Manfred Schwarz PC-SHERIFF easy Whitepaper zur Installation Vier Möglichkeiten, den PC-SHERIFF zu installieren Bei der Konzeption von PC-SHERIFF easy wurden besonders die Anforderungen von Unternehmen berücksichtigt.

Mehr

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz!

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! R N H 5 ys m / o b m e R R Rembo/mySHN 5 Das selbstheilende Netzwerk Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! Für Windows 7 / Windows Vista / Windows XP / Windows 2000 / Linux Rembo/mySHN ist die ideale Software

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher

BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker Fachrichtung AV und NC-Technik. Elster AG 10/1978 03/1981 Dreher Skillprofil Name: Rainer Anders Geburtsdatum: 06.01.1959 Wohnort: Wünschendorfer Str. 9 65232 Taunusstein Telefon: 06128 / 21950 Ausbildung BFW Heidelberg 04/1983 04/1985 staatlich geprüfter Maschinenbautechniker

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2012 (5.1) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Technische Dokumentation Version 5.2 www.visionapp.com Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 1.1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Hintergrund... 3

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis)

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Windows 8.1 Image Engineering Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Deployment Herausforderungen configuration settings content management compliance standards configuration standards

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Berater-Profil 2921. Netzwerk-/Systemadministrator (Novell Netware, Win9x/NT/2000/XP) Ausbildung Staatlich anerkannter Industrieinformatiker

Berater-Profil 2921. Netzwerk-/Systemadministrator (Novell Netware, Win9x/NT/2000/XP) Ausbildung Staatlich anerkannter Industrieinformatiker Berater-Profil 2921 Netzwerk-/Systemadministrator (Novell Netware, Win9x/NT/2000/XP) Fachlicher Schwerpunkt: - Projekt- Teilprojektleitung, MSI-Paketierung - Netzwerk Administrator Windows NT, Novell 4.x,

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 Systemvoraussetzungen: SQL Server 2005/2008 (auch Express) ACT 5.6 besteht aus zwei Tools: Der Compatibility Manager ermittelt Informationen, die Auswirkungen

Mehr

Installation von NWZnet Windows- Clients

Installation von NWZnet Windows- Clients IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV SS 2006 Installation von NWZnet Windows-

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH

Small Business Management Suite - powered by Altiris - IBN Distribution GmbH IBN Distribution GmbH Die Altiris Small Business Edition (SBE) ist eine zentralisierte IT Managementlösung, speziell für kleine und mittlere Umgebungen Deployment Solution ist die zentrale Bereitstellungslösung

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Prüfbericht EgoSecure ENDPOINT Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Das Unternehmen EgoSecure verspricht mit seinem Produkt, EgoSecure Endpoint, die Implementierung von

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen www.sage.de. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/ Macrium Reflect v6.1 Erstellt Images von Festplatten Klonen von Festplatten (u. a. Disk-to-Disk) Image basierendes Backup für physische und virtuelle Windows Betriebssysteme Granulares Backup und Wiederherstellung

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Windows Server 2008 (& Vista ) Setup Die Werkzeuge: WDS, WinPE, ImageX, Microsoft Deployment und mehr Arbeiten mit Installations Images

Windows Server 2008 (& Vista ) Setup Die Werkzeuge: WDS, WinPE, ImageX, Microsoft Deployment und mehr Arbeiten mit Installations Images 2D06 Windows Server 2008 automatisiert installieren: die aktualisierten "Bordmittel" Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Windows Server 2008

Mehr

Bergemann, Lutz. Englisch (sehr gut) Spanisch (sehr gut) Französisch (Grundkenntnisse) Italienisch (Grundkenntnisse)

Bergemann, Lutz. Englisch (sehr gut) Spanisch (sehr gut) Französisch (Grundkenntnisse) Italienisch (Grundkenntnisse) BERGEMANN GMBH IT-Consulting und Training Bärenstutz 1 A CH - 3110 Münsingen mobil +41(0)79-8302823 office +41(0)31-7216220 fax +41(0)31-7216219 homepage email www.bergemann-gmh.ch info@bergemann-gmh.ch

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Microsoft System Center Configuration Manager: Windows 7 Deployment. Michael Hofmann, Senior Managing Consultant, Alegri International Group

Microsoft System Center Configuration Manager: Windows 7 Deployment. Michael Hofmann, Senior Managing Consultant, Alegri International Group Microsoft System Center Configuration Manager: Windows 7 Deployment Michael Hofmann, Senior Managing Consultant, Alegri International Group Alegri International Group, 2010 Inhalt Microsoft System Center

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Selbst wenn Sie. Microsoft Forefront. kostenlos. nutzen, ist der Preis. zu hoch.

Selbst wenn Sie. Microsoft Forefront. kostenlos. nutzen, ist der Preis. zu hoch. Selbst wenn Sie Microsoft Forefront kostenlos nutzen, ist der Preis zu hoch. Und zwar aus den folgenden 10 Gründen. Als Microsoft-Kunde haben Sie die Antiviren- Software Forefront möglicherweise kostenlos

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA

COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA alias Michael Appelt Copyright 2007 Michael Appelt Copyright 2007 http://www.wintotal.de COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA Die neue Complete PC-Sicherung von Windows Vista erlaubt es dem Anwender, ein Image

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Patch Management und SMS 2003

Patch Management und SMS 2003 BK5 2A03 Patch und Döres AG Stolberger Straße 78 50933 Köln Telefon: 0221-95 44 85-0 Telefax: 0221-95 44 85-80 Internet: www.doeres.com Patch und 2A03 Patch und Patch als Prozess Unterliegende IT Verwendung

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Vorstellung. Eckard Brandt

Vorstellung. Eckard Brandt Vorstellung Eckard Brandt Stand: 18.01.2010 Windows 7 Vorstellung der neuen Funktionen in Windows 7 Hilfestellung für Administratoren zum Umstieg von Windows XP Ausbildungsraum des RRZN Mittwoch 09.12.2009

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze

Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze DFN Forum 2011 Zentral verwalteter Netzwerkboot über Weitverkehrsnetze Sebastian Schmelzer Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation Trennung der Administration

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition Unterstützte Betriebssysteme Getestete Desktop Varianten: Windows XP (32 Bit) Windows Vista (32 Bit / 64Bit) Windows 7 (32 Bit / 64 Bit) Windows 8 (32 Bit / 64 Bit) Hinweis: Microsoft empfiehlt für den

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

Software / Cross Media Design Acronis True Image 9.1 Server für Windows

Software / Cross Media Design Acronis True Image 9.1 Server für Windows Software / Cross Media Design Acronis True Image 9.1 Server für Windows Seite 1 / 6 Seite 2 / 6 Acronis True Image 9.1 Server für Windows Elektronische Lizenz, Dokumentation als pdf-datei Lösung für Online-Server-Backup

Mehr

Planung von Client Management Systemen 1B02

Planung von Client Management Systemen 1B02 Planung von Client Management Systemen 1B02 Achim Fähndrich IT Berater D-73312 Geislingen/Steige achim.faehndrich@afaehndrich.de Freier IT-Berater» Seit 2006 selbstständig» Dienstleistungen für die IT

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Profil. Andreas Schweiggart. IT-Consultant. Kontakt. AS-Consulting Andreas Schweiggart. Max - Planck - Str. 41 85748 Garching

Profil. Andreas Schweiggart. IT-Consultant. Kontakt. AS-Consulting Andreas Schweiggart. Max - Planck - Str. 41 85748 Garching Profil IT-Consultant Kontakt Max - Planck - Str. 41 85748 Garching Mobil: +49 (0)172-814 26 97 Telefon: +49 (0)89-320 76 19 Telefax: +49 (0)89-1488-248779 e-mail: Andreas@Schweiggart.com Stand: 09/2003

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Personendaten: Aufgabenschwerpunkte. Ausbildung. Zertifizierungen. Lehrgänge. Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992

Personendaten: Aufgabenschwerpunkte. Ausbildung. Zertifizierungen. Lehrgänge. Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992 Personendaten: Vorname, Name Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992 Sprachen Deutsch, Englisch Verfügbar ab: sofort Aufgabenschwerpunkte Analyse / Planung / Konzeptionierung / Beratung / Administration

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2014 (5.3) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2014 (5.3) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2014 (5.3) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux special Umstieg auf Linux Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux Aktuelle Software auch auf alter Hardware Daten und Programme von Windows mitnehmen Mühelos durch den Linux-Alltag www.ctspecial.de

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Prüfungsnummer: 70-686. Prüfungsname: Pro: Windows 7, Version: Enterprise Desktop Administrator. Demo. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 70-686. Prüfungsname: Pro: Windows 7, Version: Enterprise Desktop Administrator. Demo. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 70-686 Prüfungsname: Pro: Windows 7, Enterprise Desktop Administrator Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-686 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Taubert & Tetzel Consulting GmbH. Prozesse + Projekte + Strategien + IT-& Lizenzmanagement + IT-Controlling. März 2009

Taubert & Tetzel Consulting GmbH. Prozesse + Projekte + Strategien + IT-& Lizenzmanagement + IT-Controlling. März 2009 Taubert & Tetzel Consulting GmbH Prozesse + Projekte + Strategien + IT-& Lizenzmanagement + IT-Controlling März 2009 Assetmanagement der Taubert & Tetzel Consulting GmbH 2 Hardware-Assets -Assets - Desktops

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr