SAHARA: SO WEIT DAS AUGE REICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAHARA: SO WEIT DAS AUGE REICHT"

Transkript

1 SAHARA: SO WEIT DAS AUGE REICHT 8. humanitäre Aktion Augenoptiker, Optometristen und Augenärzte engagieren sich zugunsten der Bevölkerung der marokkanischen Wüste

2 EIN MIT LEIDENSCHAFT VERFOLGTES PROJEKT Die Firma Optiswiss mit Sitz in Basel und über 200 Mitarbeitern ist der grösste Brillenglashersteller in der Schweiz. Seit einigen Jahren organisiert Optiswiss Reisen in den Süden Marokkos, um ihren Kunden die Gelegenheit zu geben, unvergessliche Erfahrungen in dieser grossartigen Gegend zu machen. Daraus ist bei dem Team von Optiswiss im Laufe der Zeit eine grosse Verbundenheit mit der dortigen Bevölkerung und deren Art zu leben entstanden. Die Menschen dort leben von fast nichts. Steine und Geröll so weit das Auge reicht. Ziegenherden ernähren sich von den wenigen vertrockneten Kräutern deren Samen hier und da aufgegangen sind. Die ophthalmologische Versorgung ist rudimentär und für die Wüstenbewohner unerschwinglich. Deshalb wird Optiswiss im Frühjahr 2014 zum 8. Mal ihre humanitäre Aktion in der Wüste Marokkos durchführen. Die Brille wird verteilt Die 8. Durchführung der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» setzt einen Meilenstein humanitären Einsatzes von Augenoptikern, Optometristen und Augenärzten für die Bevölkerung im Süden Marokkos. Bei der Aktion 2014 wird die Brille verteilt werden. Eine Zahl, die verdeutlicht, wie viel im Rahmen dieser Aktion bereits geleistet

3 EIN TIEFERER SINN werden konnte. In einer Region, in der starke Fehlsichtigkeit besonders häufig anzutreffen ist, in der viele Menschen unter fortgeschrittenen Katarakten oder schweren Augenkrankheiten leiden und es einer hohen Anzahl an Brillen und augenärztlichen Behandlungen bedarf, wird es für Optiswiss auch in den kommenden Jahren noch viel zu tun geben. «Sahara: so weit das Auge reicht» in Zahlen: (durchschnittliche Zahlen) Sehtests pro Aktion verteilte Brillen pro Aktion Ca. 80 Teilnehmer pro Aktion Bei jeder Aktion werden 3 Paletten mit Material (Geräte für die Durchführung von Sehtests, Lagergläser, Fassungen) aus der Schweiz nach Marokko transportiert. Eine Aktion, die ihre Einsatzorte immer wieder leicht verlagert Die Durchführungsorte der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» befinden sich in den marokkanischen Gemeinden Guelmin und Tata. 2007: Rass Oumlil 2008: Tilemzoun 2009: Fask 2010 & 2011: Tamanart 2012 & 2013: Taghjijt 2014: Fam El-Hisn Steckbrief der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» Seit 2007 wird die Aktion jährlich durchgeführt. Dauer: Jeweils ca. 3 Wochen (3 Gruppen à jeweils 1 Woche, siehe Termine) Ziel: Kostenlose Versorgung der örtlichen Bevölkerung mit Korrekturbrillen. Ort: Südmarokko, eine arme und karge Gegend, in der die Bevölkerung keinen Zugang zu einer ophthalmologischen Versorgung hat. Teilnehmer: Die Aktion wendet sich an Augenoptiker (Geschäftsführer ebenso wie junge Augenoptiker, gleichgültig ob Optiswiss- Kunden oder nicht), Optometristen, Studenten der Augenoptik und Augenärzte aus der Schweiz, Frankreich, Deutschland und Dänemark. Partner: Unterstützt werden wir bei der Aktion von den Firmen MailShop, Omnivision, JUMBO Raid, Nidek und Von Hoff.

4 WAS SIE VOR ORT ERWARTET Ablauf Die ausgewählten Gemeinden stellen Optiswiss und den an der Aktion beteiligten Partnern von Optiswiss Gebäude der Gemeinde zur Verfügung, in denen die notwendige Infrastruktur aufgebaut und die Patienten empfangen werden können. Festgelegter Ablauf der Patientenversorgung Empfang, Wartezimmer, Refraktionsraum, Sehtestraum, augenärztliches Behandlungszimmer, Raum in welchem die Fassungen ausgewählt werden, Werkstatt,... jeder Patient durchläuft genau festgelegte Stationen. Dies stellt eine umfassende Betreuung jedes einzelnen Patienten ohne Zeitverlust sicher. In jeder Station helfen Dolmetscher bei der Kommunikation mit den Patienten. Jeder Patient erhält einen «Laufzettel» mit seinem Namen, welcher an jeder der einzelnen Stationen ausgefüllt wird und mit dessen Hilfe der komplette Ablauf von der Anmeldung bis zur Aushändigung der Korrekturbrille nachvollzogen werden kann. Jeder an seinem Platz Die teilnehmenden Augenoptiker, Optometristen und Augenärzte werden aufgrund ihrer Vorlieben und Fähigkeiten für bestimmte Tätigkeiten eingeteilt, die sie dann während der gesamten Dauer der Aktion ausführen. Eine Aktion, die Effizienz und Qualität zum Ziel hat «Bei jedem Patienten wird eine individuelle Refraktion gemacht, es wird mit modernen Geräten gearbeitet, die Fassungen sind neu und die Gläser entsprechen Schweizer Standard.» Dr. Claude Schwarz, Augenchirurg und Spezialist für Okuloplastik aus Genf «Unsere Organisation erlaubt es uns, jeden Teilnehmer gezielt nach seinen speziellen Fähigkeiten einzusetzen und so ein Maximum an Effizienz zugunsten der Bevölkerung vor Ort zu erreichen.» Olivier Jean-Mairet, Country Manager Optiswiss, Projektleiter Was erwartet Sie am Rande der Aktion? Die Gegend entdecken An der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» teilnehmen, bedeutet auch, die ursprüngliche und unverfälschte Region kennenzulernen und sich ihrer Kultur und ihren Traditionen zu öffnen. Sie können an einer 4x4-Tour abseits der ausgetretenen Pfade teilnehmen und mit der einheimischen Bevölkerung und Nomaden zusammentreffen... «Die Wüste zu entdecken war ein beeindruckendes Erlebnis für mich. Es gibt dort wirklich nichts mit Ausnahme von ein paar Dörfern mit Menschen, die von so wenig leben. Es hat mich über die Art und Weise nachdenken lassen, wie wir leben. Die

5 EINE GUTE GELEGENHEIT SICH ZU ENGAGIEREN Wir brauchen Sie! Ihre Fähigkeiten im Dienste der marokkanischen Bevölkerung sind der Garant für den Erfolg des Projektes. Wir brauchen Ihr Know How und Ihren Sachverstand. Ihre Lust, ihren Beruf unter anderen Bedingungen auszuüben, Ihre Selbständigkeit und Ihr Verantwortungsbewusstsein um sich vor Ort schnell zu integrieren und einzubringen sind für uns entscheidend. Ihre Fähigkeit mit anderen Nationalitäten zusammenzuarbeiten und zu kommunizieren tragen zu einer effizienten Betreuung der Patienten bei. Und natürlich gehört auch der Wunsch dazu, Ihr Bestes zu geben und sich mit den Patienten, den anderen Teilnehmern und den Mitgliedern des Organisationsteams auszutauschen. Bevölkerung hier ist gastfreundlich. Die Leute grüssen uns, wenn wir durch die Dörfer fahren.» Jessie, junge Augenoptikerin aus Monthey, Schweiz «Ich war das erste Mal in Afrika. Die Wüste ist einfach schön. Die Leute sind gastfreundlich, lächeln und sind zufrieden mit dem, was sie haben. Das hat mich verändert. In der Schweiz haben wir alles und das ist für uns normal. Hier lernt man das, was wir haben zu schätzen und bescheidener zu werden. Ich werde in Zukunft das Wasser nicht mehr laufen lassen während ich mir die Zähne putze...» Thomas Rothenfluh, Student der Optometrie, Fachhochschule Olten, Schweiz Geselliges Beisammensein Die Unterbringung in komfortablen Khaïma-Zelten in Borj Biramane (Gemeinde Icht) erlaubt Ihnen, sich nach der Mission zu erholen. Sie verbringen die Abende in gemütlicher Atmosphäre an einem Tisch mit dem Team von Optiswiss und den übrigen Teilnehmern der Aktion. Sie lassen den Abend vor einem Gläschen Wein oder unter dem Sternenzelt ausklingen... Schöne Erinnerungen garantiert. «Die Atmosphäre ist toll. Das Team von Optiswiss ist sehr offen, der Kontakt ist sofort hergestellt. Alles ist gut organisiert. Ich hoffe, nächstes Jahr wieder mitkommen zu können.» Patricia Zimmermann, Augenoptikerin in Wittelsheim, Frankreich «Ich war über die Authentizität der Gruppe und der Organisatoren erstaunt. Leute, bei denen ich mich sofort wohl fühlte.» Jessie, junge Augenoptikerin aus Monthey, Schweiz «Der Rahmen ist wundervoll. Die Unterbringung, das Essen... Die Organisation ist sehr professionell.» Natalie Zwygart, Studentin der Optometrie, Fachhochschule Olten, Schweiz Hier fängt Afrika an Diese karge und steinige Region mit vereinzelten Oasen kündigt die Sahara an. Hier leben Berber, Mauren und Abkömmlinge von Sklaven aus Schwarzafrika in grossen Dörfern zusammen, welche früher den durch die Sahara ziehenden Karawanen als Zwischenstopp dienten. Bauern, Halb-Nomaden und Nomaden begnügen sich mit den bescheidenen Erträgen ihres Getreideanbaus, der Dattelpalmen und der Arganbäume, aus denen das berühmte Arganöl hergestellt wird, das zum Kochen und für die Kosmetik verwendet wird.

6 DIE WELT MIT ANDEREN AUGEN SEHEN EINE UNVERGESSLICHE ERFAHRUNG Warum teilnehmen? Anderen helfen, sich weiterentwickeln, teilen, die Welt aus einer anderen Perspektive sehen... Es gibt viele Gründe an der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» teilzunehmen. Es ist eine eindrückliche Erfahrung. Viele haben sich damit ihren Traum, einmal an einer humanitären Aktion teilzunehmen verwirklicht und so ihrem Bedürfnis, anderen zu helfen und etwas von sich zu geben, freien Lauf gelassen. Neben dem humanitären Einsatz lernt man eine andere Kultur kennen und verbringt weitab von Terminen schöne Tage in der Gemeinschaft der Gruppe. Die familiäre Atmosphäre und das Gemeinschaftsgefühl verbindet die verschiedenen Nationalitäten, die sich auf deutsch, französisch, italienisch, dänisch und englisch untereinander verständigen. Doch auch in beruflicher Hinsicht können insbesondere junge Augenoptikerinnen und Augenoptiker dabei auch noch eine Menge lernen. Stimmen von Teilnehmern «Ich komme als Arzt hierher, weil die vielen verschiedenen Augenkrankheiten hier für mich als Mediziner interessant sind, aber auch um meine freie Zeit den Dorfbewohnern und den übrigen Teilnehmern zu widmen. Es bereitet mir Freude mein Wissen an andere weiterzugeben. Auch das gehört für mich zu den Aufgaben eines Arztes.» Dr. Claude Schwarz, Augenchirurg und Spezialist für Okuloplastik aus Genf

7 «Ich habe hier viel gelernt, was mir bei meiner Arbeit in Zukunft von Nutzen sein wird. Ich habe hier Krankheitsbilder gesehen, die man in der Schweiz nicht zu sehen bekommt. Ich konnte viel Zeit mit Dr. Claude verbringen, von dem ich viel gelernt habe. Hier werden sehr viele Patienten in kurzer Zeit behandelt, ohne dass darunter die Qualität der Behandlungen leiden würde.» Thomas Rothenfluh, Student der Augenoptik, Fachhochschule Olten, Schweiz «Ich habe gelernt, systematischer zu arbeiten und mit Methodik zu einer Diagnose zu gelangen ohne diese vorwegzunehmen. Ich habe eine hier sehr zweckdienliche Untersuchungsmethode, die Skiaskopie, eingesetzt. Und es war für mich interessant auch unter schwierigen Bedingungen gute Arbeit leisten zu können, auch wenn meine Patienten nicht dieselbe Sprache wie ich gesprochen haben.» Natalie Zwygart, Optometriestudentin an der Fachhochschule Olten, Schweiz «Es verschafft mir eine innere Befriedigung etwas für diese Leute hier, die wirklich in Not sind, getan haben zu können. Ausserdem trifft man hier auf andere Augenoptiker aus anderen Nationen. Das ist bereichernd.» Robert Muglia, unabhängiger Augenoptiker aus Aubagne, Frankreich «Hier Leute mit Brillen zu versorgen ist nichts Banales, sondern etwas von Bedeutung.» Jessie, junge Augenoptikerin aus Monthey, Schweiz «Der Einsatz hat mir sehr viel gebracht: Freundschaften, Begegnungen, ich habe grossartige Leute kennengelernt. Ich habe von morgens bis abends mein letztes gegeben und 100 Brillen pro Tag montiert, verglichen mit 20 pro Tag in der Schweiz! Das ist eine extreme und unvergessliche Erfahrung. Was man hier sieht, ist einzigartig.» Justin Houlmann, junger Techniker für augenoptische Geräte von der Firma Nidek, Schweiz

8 Machen auch Sie diese Erfahrung! Agenda Die humanitäre Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» 2014 findet vom 10. bis 25. Mai 2014 in Fam El-Hisn statt. Die Teilnehmer teilen sich in 3 Gruppen auf*: Gruppe 1: Gruppe 2: Gruppe 3: Die Brille wird gefeiert! Zum Anlass der Brille, die im Rahmen der 8. Durchführung der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» verteilt werden wird, hat Optiswiss eine Überraschung für Sie vorbereitet! Ihre Reisekostenbeteiligung Die Reisekostenbeteiligung der Teilnehmer beläuft sich auf CHF bzw. 790 zuzüglich ca. 25 für eine Auslandskranken-/Krankenrücktransportversicherung). Im Preis inklusive: Flug, Übernachtungen (erste und letzte Nacht im Hotel, die übrigen Nächte im Khaïma-Zelt), Transfers vor Ort, Mahlzeiten. * Die Daten können sich je nach Flugplan, der derzeit noch nicht vorliegt, noch leicht verschieben. Programm 1. Tag: Ankunft in Marrakesh, Transfer nach Tiznit. Übernachtung im Hotel Idou in Tiznit Tag: Im Wechsel humanitärer Einsatz und Entdeckung der Gegend. Übernachtungen in Borj Biramane (Icht) im Khaïma-Zelt. Am Ende des 5. Tages Transfer nach Marrakesch, Übernachtung im Hotel. Nicht im Preis enthalten: Transfer von Ihrem Wohnort zum Abflug-Flughafen (ist vom Teilnehmer selbst zu organisieren), Getränke und persönliche Ausgaben vor Ort. Gegen Aufpreis zubuchbar: Einzelzimmer für erste und letzte Nacht (CHF 50 bzw. 40 pro Nacht), eintägige Tour im 4x4 (CHF 63 bzw. 50 ), Quad-Tour (einschliesslich komplettem Zubehör CHF 152 bzw. 120, 1 Tag). Warum nicht als Team teilnehmen? Wie wäre es, wenn Sie Ihre Mitarbeiter als Team an der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» teilnehmen lassen? 6. Tag: Transfer zum Flughafen Marrakesch, Rückflug. Melden Sie sich jetzt an unter optiswiss.com! Achtung, es melden sich immer mehr Interessenten an, als Plätze zu vergeben sind. Melden Sie sich daher frühzeitig an, so erhöhen Sie Ihre Chancen dabei zu sein! Information für in der Schweiz tätige Augenoptiker: Für die Teilnahme an dieser Aktion erhalten Sie SBAO Credit Points Ein Dank an die Sponsoren, die es uns ermöglichen diese ausserordentliche Aktion durchführen zu können. Equipment distributed by WE CARE EYE CARE Optiswiss AG Lyon-Strasse 26 CH-4053 Basel T F

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Liebe Lauffreunde/-innen Aufgrund der doch durchweg positiven Resonanz im Sinne von Jederzeit wieder zum letztjährigen

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr

Schwingerreise USA 2015

Schwingerreise USA 2015 Lübben Fantasy Tours 6438 Ibach Jens Lübben Franz Inderbitzin Tel: 041 818 30 60 Email: jluebben@fantasy-tours.ch Tel: 041 855 32 45 Email: inderbitzin@datacomm.ch Reiseprogramm für unsere Reise der besonderen

Mehr

SICILIA & PIU DER SPEZIALIST

SICILIA & PIU DER SPEZIALIST SICILIA & PIU DER SPEZIALIST Wir freuen uns darauf, Ihre Ferien so zu organisieren, dass Sie ein Maximum erleben und erfahren. Wir lieben Italien und kennen auch die versteckten Winkel des Landes. Unsere

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Kamra Inlay Methode

Informationensmappe Augenlaser Kamra Inlay Methode Informationensmappe Augenlaser Kamra Inlay Methode Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Zusammenfassung der Berufsausbildungen im Bereich Augenoptik

Zusammenfassung der Berufsausbildungen im Bereich Augenoptik Projekt Nr.: 2011-1-FR1-LEO05-24448 Titel: Euro-DIM Integration der Mobilität in die berufliche Ausbildung Dieses Dokument ist das Ergebnis der Arbeit, die von den pädagogischen Leitern im Rahmen des Euro-DIM-Projekts

Mehr

gypsilon Kundentage 2015

gypsilon Kundentage 2015 gypsilon Kundentage 2015 Zuckersüße gypsilon Kundentage 2015 Liebe Kunden, liebe Interessenten, liebe Freunde von gypsilon, auch 2015 möchten wir die Tradition fortsetzen und unsere gypsilon Kundentage

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Der Grand Prix F1 von Monaco!"#$"%%&'("#)*''*#&'+,*-#'",&$".+&/*#*#)*012(".+&/*#)*''3&'+&#)3&'+,"

Der Grand Prix F1 von Monaco!#$%%&'(#)*''*#&'+,*-#',&$.+&/*#*#)*012(.+&/*#)*''3&'+&#)3&'+, !"#$%#&'())#&*#+&$,&)-,&.(+%/// Der Grand Prix F1 von Monaco!"#$"%%&'("#)*''*#&'+,*-#'",&$".+&/*#*#)*012(".+&/*#)*''3&'+&#)3&'+," Erleben Sie grosse Emotionen hautnah beim F1-Rennen an der Côte d'azur.+/'0#-"12#!"#$%&'($)'*+$,-#&&'

Mehr

Studieren und Lernen: Kursinhalte: Zeitraum und Abschluss: Erwerben von Kenntnissen:

Studieren und Lernen: Kursinhalte: Zeitraum und Abschluss: Erwerben von Kenntnissen: Studieren und Lernen: Deine Ausbildung in den BIG 5 Camps inmitten der Wildnis besteht aus Praxis und Theorie gleichermaßen und beinhaltet Umweltkunde, Zoologie und Erwerben von breiten Kenntnissen der

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Unternehmerreise Türkei. 21. bis 22. Mai 2013, optionales Anschlussprogramm 23. Mai 2013 osec.ch

Unternehmerreise Türkei. 21. bis 22. Mai 2013, optionales Anschlussprogramm 23. Mai 2013 osec.ch Unternehmerreise Türkei. 21. bis 22. Mai 2013, optionales Anschlussprogramm 23. Mai 2013 osec.ch 1 Marktchancen in der Türkei. 21. - 22. / 23. Mai 2013, Istanbul. Die Osec organisiert in Zusammenarbeit

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen

kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen kongresstechnik veranstaltungstechnik multimedia installationen VERANSTALTUNGSORTE VIDEO DOLMETSCHER REDNER BÜHNENSICHERHEIT SECURITY EVENTPARTNER NETZWERK FILM MEDIEN ART KÜNSTLER BOOKING AGENTUREN MULTIMEDIA

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India

Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Auslandssemester am National Institute of Design, Ahmedabad, India Wintersemester 2013/2014 Erfahrungsbericht von Dennis Kehr Das Studium Das National Institute of Design (kurz NID) ist eine renommierte

Mehr

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte DER GRAUE STAR Wir informieren Sie über Ursachen Behandlung operative Möglichkeiten WIE FUNKTIONIERT MEIN AUGE? Zunächst durchdringen

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Zahnmedizin in Südafrika Herausforderung Vielfalt der Ethnien

Zahnmedizin in Südafrika Herausforderung Vielfalt der Ethnien DENTISTA-Leserinnen&Leser-Fortbildungsreise 2009: Zahnmedizin in Südafrika Herausforderung Vielfalt der Ethnien Die WM hat Südafrika in den Blickpunkt gestellt auch für zahnmedizinische Aspekte: Wie gestaltet

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Silvesterreise. Budapest. Wirz Travel - Reisen mit Stil

Silvesterreise. Budapest. Wirz Travel - Reisen mit Stil Silvesterreise Wirz Travel - Reisen mit Stil Budapest 5 Reisetage Sie möchten Silvester einmal anders feiern? Dann begleiten Sie uns auf unserer Silvesterreise nach Budapest! Das Programm ist spannend,

Mehr

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF

«2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 30. 03.2015 JPF a «2016 Mättmi fiiret 900 Jahr» Zusammenfassung Konzept 1. Vorgeschichte 2. Konzept 2.1 Projektauftrag 2.2 Jubiläumsprogramm 2.3 Kommunikation 2.4 Feststimmung 2.5 Organisation 2.6 Finanzen, Budget 2.7

Mehr

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt

Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Presse-Information Die weißen Flecken auf der Landkarte sind weg Den Süden des Bergischen Landes mit Bergisch hoch vier touristisch entwickelt Immer mehr Reisende haben das eigene Land als Urlaubsziel

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Lasek/Lasik

Informationensmappe Augenlaser Lasek/Lasik Informationensmappe Augenlaser Lasek/Lasik Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große Probleme

Mehr

WIR DESIGNEN REISETRÄUME

WIR DESIGNEN REISETRÄUME WIR DESIGNEN REISETRÄUME Mit allen Sinnen haben wir die Paradiese dieser Welt entdeckt, intensiv erlebt und in uns aufgenommen. Unsere Faszination und Begeisterung für die Schönheit dieser Plätze wollen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Fahr & Shuttle Service Mittelland GmbH Bielstrasse 50 4537 Wiedlisbach Telefon +41 32 510 70 70 Fax +41 32 636 11 16 www.fahrservice-mittelland.

Fahr & Shuttle Service Mittelland GmbH Bielstrasse 50 4537 Wiedlisbach Telefon +41 32 510 70 70 Fax +41 32 636 11 16 www.fahrservice-mittelland. Fahr & Shuttle Service Mittelland GmbH Bielstrasse 50 4537 Wiedlisbach Telefon +41 32 510 70 70 Fax +41 32 636 11 16 www.fahrservice-mittelland.ch info@fahrservice-mittelland.ch Schreckhorn - by Jungfrau

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Das Augenzentrum. Die Lösung für ein Leben ohne Brille.

Das Augenzentrum. Die Lösung für ein Leben ohne Brille. Das Augenzentrum Die Lösung für ein Leben ohne Brille. Sie haben eine Sehschwäche Ihr Facharzt hat dafür die Lösung... Ihr behandelnder Augenfacharzt hat bei Ihnen eine Sehschwäche festgestellt, unter

Mehr

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen

DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA. Full service Event Management. Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen. Seminare, Konferenzen und Tagungen DESTINATION MANAGEMENT UNTERNEHMEN USA Full service Event Management Gruppen-, Incentive- und Firmenreisen Seminare, Konferenzen und Tagungen THE UNITED STATES THE AMERICAN DREAM! Sie wollen Ihre Abteilungen

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Steirische Gastlichkeit seit 1603.

Steirische Gastlichkeit seit 1603. Steirische Gastlichkeit seit 1603. Willkommen beim Hofwirt! Gastfreundschaft hat beim Hofwirt Tradition. Immerhin heißt das Haus seine Gäste schon seit dem Jahr 1603 willkommen. Inspiriert von der Pracht

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Sprachschule CIC (Collège International Cannes)

Sprachschule CIC (Collège International Cannes) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Cannes Sprachschule CIC (Collège International

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Don Giovanni Gutscheine. Das ganz besondere Geschenk

Don Giovanni Gutscheine. Das ganz besondere Geschenk Don Giovanni Gutscheine Das ganz besondere Geschenk HOTELÜBERNACHTUNG Nr 1 Verschenken Sie einen exklusiven Gutschein für eine Übernachtung in unseren antik möblierten, sehr komfortablen Zimmern. Wir freuen

Mehr

B360 education partnerships

B360 education partnerships B360 education partnerships Fachwissen für Entwicklungsländer Human Resources Index Human Resources Experten gesucht Einzigartiger Ansatz von B360 education partnerships Projektziele Projektumsetzung Projektnutzen

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

www.excelsior-hotel-ernst.de info@excelsior-hotel-ernst.de Domplatz / Trankgasse 1 5 50667 Köln Telefon +49 (0) 221 270 1 Telefax +49 (0)221 270 3333

www.excelsior-hotel-ernst.de info@excelsior-hotel-ernst.de Domplatz / Trankgasse 1 5 50667 Köln Telefon +49 (0) 221 270 1 Telefax +49 (0)221 270 3333 Lage Im Herzen der Innenstadt gegenüber dem Kölner Dom Verkehrsanbindung 100 m zum Hauptbahnhof, 1 km zur Kölnmesse, 15 km zum Flughafen Köln/Bonn, 45 km zum Flughafen Düsseldorf, 3 km zu den Autobahnen

Mehr

Tagungen. Hamburg Lüdersburg

Tagungen. Hamburg Lüdersburg Hamburg Lüdersburg Schloss Lüdersburg liegt 45 Minuten entfernt von Hamburg. Über die A1 oder A7 sind wir aus allen Richtungen schnell zu erreichen. Auch mit der Bahn ist es bequem: Der ICE hält in Lüneburg.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger Shanghai 2011 Famulatur im Zhongshan Hospital Christian Stallinger Nach dem Entschluss, eine Famulatur in Shanghai zu machen, begann die Organisation. Die Einladungen werden seitens der Fudan- Universität

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Wir sind Livit Zürich

Wir sind Livit Zürich Wir sind Livit Zürich Mit viel Engagement, unserem Wissen, unserem Know-how und unserer Erfahrung setzen wir alles daran, das Potenzial Ihrer Liegenschaft wahrzunehmen und ihren Wert über die Zeit zu erhalten

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

TAGUNGEN UND SEMINARE

TAGUNGEN UND SEMINARE TAGUNGEN UND SEMINARE Frisch und modern präsentiert sich die neue CHÄRNSMATT. Umgebaut und rundum erneuert bieten wir für Firmenkunden perfektes Seminar-Ambiente abseits der Business-Hektik an. HERZLICH

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Mosel-Express. die grosse SERVRAIL Extrazugsrundreise. 26. - 29. September 2015 (4 Tage) Reise der DFB Sektion Zürich

Mosel-Express. die grosse SERVRAIL Extrazugsrundreise. 26. - 29. September 2015 (4 Tage) Reise der DFB Sektion Zürich SERVRAIL GmbH Postfach 335 3027 Bern / Schweiz Telefon 031 311 89 51 E-Mail info@servrail.ch Web www.servrail.ch Reise der DFB Sektion Zürich Mosel-Express die grosse SERVRAIL Extrazugsrundreise 26. -

Mehr

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches

Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Deckblatt behalten die Antragsteller Behalten Sie diese Seite für Ihre Unterlagen! Wichtige Hinweise zur Einreichung eines Herzenswunsches Wir erfüllen die Herzenswünsche schwer kranker und sozial benachteiligter

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011

Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011 Stefan Freise stefan.freise@code-x.de Es ist ganz egal, was sie über Facebook und das Social Web sagen... ecruhr am 6. Oktober 2011 Social Media Marketing. code-x GmbH 1/48 Gnade. Papa, zieh doch den

Mehr

* willkommen in zermatt

* willkommen in zermatt * willkommen in zermatt FAM Trip MICE 21. 23.Juni 2013 Zermatt Tourismus Bahnhofplatz 5 CH-3920 Zermatt Tel. +41 (0)27 966 81 11 Fax +41 (0)27 966 81 01 mice@zermatt.ch www.zermatt.ch/mice Ihr Kontakt:

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Feiern auf Gut Sonnenhausen

Feiern auf Gut Sonnenhausen Feiern auf Gut Sonnenhausen»Ein besonderer Platz für besondere Feste.«N achhaltiges Wachstum, Bio-Küche, eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Umgebung, viel Kunst und ein individuelles Gespür für

Mehr