SAHARA: SO WEIT DAS AUGE REICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAHARA: SO WEIT DAS AUGE REICHT"

Transkript

1 SAHARA: SO WEIT DAS AUGE REICHT 8. humanitäre Aktion Augenoptiker, Optometristen und Augenärzte engagieren sich zugunsten der Bevölkerung der marokkanischen Wüste

2 EIN MIT LEIDENSCHAFT VERFOLGTES PROJEKT Die Firma Optiswiss mit Sitz in Basel und über 200 Mitarbeitern ist der grösste Brillenglashersteller in der Schweiz. Seit einigen Jahren organisiert Optiswiss Reisen in den Süden Marokkos, um ihren Kunden die Gelegenheit zu geben, unvergessliche Erfahrungen in dieser grossartigen Gegend zu machen. Daraus ist bei dem Team von Optiswiss im Laufe der Zeit eine grosse Verbundenheit mit der dortigen Bevölkerung und deren Art zu leben entstanden. Die Menschen dort leben von fast nichts. Steine und Geröll so weit das Auge reicht. Ziegenherden ernähren sich von den wenigen vertrockneten Kräutern deren Samen hier und da aufgegangen sind. Die ophthalmologische Versorgung ist rudimentär und für die Wüstenbewohner unerschwinglich. Deshalb wird Optiswiss im Frühjahr 2014 zum 8. Mal ihre humanitäre Aktion in der Wüste Marokkos durchführen. Die Brille wird verteilt Die 8. Durchführung der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» setzt einen Meilenstein humanitären Einsatzes von Augenoptikern, Optometristen und Augenärzten für die Bevölkerung im Süden Marokkos. Bei der Aktion 2014 wird die Brille verteilt werden. Eine Zahl, die verdeutlicht, wie viel im Rahmen dieser Aktion bereits geleistet

3 EIN TIEFERER SINN werden konnte. In einer Region, in der starke Fehlsichtigkeit besonders häufig anzutreffen ist, in der viele Menschen unter fortgeschrittenen Katarakten oder schweren Augenkrankheiten leiden und es einer hohen Anzahl an Brillen und augenärztlichen Behandlungen bedarf, wird es für Optiswiss auch in den kommenden Jahren noch viel zu tun geben. «Sahara: so weit das Auge reicht» in Zahlen: (durchschnittliche Zahlen) Sehtests pro Aktion verteilte Brillen pro Aktion Ca. 80 Teilnehmer pro Aktion Bei jeder Aktion werden 3 Paletten mit Material (Geräte für die Durchführung von Sehtests, Lagergläser, Fassungen) aus der Schweiz nach Marokko transportiert. Eine Aktion, die ihre Einsatzorte immer wieder leicht verlagert Die Durchführungsorte der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» befinden sich in den marokkanischen Gemeinden Guelmin und Tata. 2007: Rass Oumlil 2008: Tilemzoun 2009: Fask 2010 & 2011: Tamanart 2012 & 2013: Taghjijt 2014: Fam El-Hisn Steckbrief der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» Seit 2007 wird die Aktion jährlich durchgeführt. Dauer: Jeweils ca. 3 Wochen (3 Gruppen à jeweils 1 Woche, siehe Termine) Ziel: Kostenlose Versorgung der örtlichen Bevölkerung mit Korrekturbrillen. Ort: Südmarokko, eine arme und karge Gegend, in der die Bevölkerung keinen Zugang zu einer ophthalmologischen Versorgung hat. Teilnehmer: Die Aktion wendet sich an Augenoptiker (Geschäftsführer ebenso wie junge Augenoptiker, gleichgültig ob Optiswiss- Kunden oder nicht), Optometristen, Studenten der Augenoptik und Augenärzte aus der Schweiz, Frankreich, Deutschland und Dänemark. Partner: Unterstützt werden wir bei der Aktion von den Firmen MailShop, Omnivision, JUMBO Raid, Nidek und Von Hoff.

4 WAS SIE VOR ORT ERWARTET Ablauf Die ausgewählten Gemeinden stellen Optiswiss und den an der Aktion beteiligten Partnern von Optiswiss Gebäude der Gemeinde zur Verfügung, in denen die notwendige Infrastruktur aufgebaut und die Patienten empfangen werden können. Festgelegter Ablauf der Patientenversorgung Empfang, Wartezimmer, Refraktionsraum, Sehtestraum, augenärztliches Behandlungszimmer, Raum in welchem die Fassungen ausgewählt werden, Werkstatt,... jeder Patient durchläuft genau festgelegte Stationen. Dies stellt eine umfassende Betreuung jedes einzelnen Patienten ohne Zeitverlust sicher. In jeder Station helfen Dolmetscher bei der Kommunikation mit den Patienten. Jeder Patient erhält einen «Laufzettel» mit seinem Namen, welcher an jeder der einzelnen Stationen ausgefüllt wird und mit dessen Hilfe der komplette Ablauf von der Anmeldung bis zur Aushändigung der Korrekturbrille nachvollzogen werden kann. Jeder an seinem Platz Die teilnehmenden Augenoptiker, Optometristen und Augenärzte werden aufgrund ihrer Vorlieben und Fähigkeiten für bestimmte Tätigkeiten eingeteilt, die sie dann während der gesamten Dauer der Aktion ausführen. Eine Aktion, die Effizienz und Qualität zum Ziel hat «Bei jedem Patienten wird eine individuelle Refraktion gemacht, es wird mit modernen Geräten gearbeitet, die Fassungen sind neu und die Gläser entsprechen Schweizer Standard.» Dr. Claude Schwarz, Augenchirurg und Spezialist für Okuloplastik aus Genf «Unsere Organisation erlaubt es uns, jeden Teilnehmer gezielt nach seinen speziellen Fähigkeiten einzusetzen und so ein Maximum an Effizienz zugunsten der Bevölkerung vor Ort zu erreichen.» Olivier Jean-Mairet, Country Manager Optiswiss, Projektleiter Was erwartet Sie am Rande der Aktion? Die Gegend entdecken An der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» teilnehmen, bedeutet auch, die ursprüngliche und unverfälschte Region kennenzulernen und sich ihrer Kultur und ihren Traditionen zu öffnen. Sie können an einer 4x4-Tour abseits der ausgetretenen Pfade teilnehmen und mit der einheimischen Bevölkerung und Nomaden zusammentreffen... «Die Wüste zu entdecken war ein beeindruckendes Erlebnis für mich. Es gibt dort wirklich nichts mit Ausnahme von ein paar Dörfern mit Menschen, die von so wenig leben. Es hat mich über die Art und Weise nachdenken lassen, wie wir leben. Die

5 EINE GUTE GELEGENHEIT SICH ZU ENGAGIEREN Wir brauchen Sie! Ihre Fähigkeiten im Dienste der marokkanischen Bevölkerung sind der Garant für den Erfolg des Projektes. Wir brauchen Ihr Know How und Ihren Sachverstand. Ihre Lust, ihren Beruf unter anderen Bedingungen auszuüben, Ihre Selbständigkeit und Ihr Verantwortungsbewusstsein um sich vor Ort schnell zu integrieren und einzubringen sind für uns entscheidend. Ihre Fähigkeit mit anderen Nationalitäten zusammenzuarbeiten und zu kommunizieren tragen zu einer effizienten Betreuung der Patienten bei. Und natürlich gehört auch der Wunsch dazu, Ihr Bestes zu geben und sich mit den Patienten, den anderen Teilnehmern und den Mitgliedern des Organisationsteams auszutauschen. Bevölkerung hier ist gastfreundlich. Die Leute grüssen uns, wenn wir durch die Dörfer fahren.» Jessie, junge Augenoptikerin aus Monthey, Schweiz «Ich war das erste Mal in Afrika. Die Wüste ist einfach schön. Die Leute sind gastfreundlich, lächeln und sind zufrieden mit dem, was sie haben. Das hat mich verändert. In der Schweiz haben wir alles und das ist für uns normal. Hier lernt man das, was wir haben zu schätzen und bescheidener zu werden. Ich werde in Zukunft das Wasser nicht mehr laufen lassen während ich mir die Zähne putze...» Thomas Rothenfluh, Student der Optometrie, Fachhochschule Olten, Schweiz Geselliges Beisammensein Die Unterbringung in komfortablen Khaïma-Zelten in Borj Biramane (Gemeinde Icht) erlaubt Ihnen, sich nach der Mission zu erholen. Sie verbringen die Abende in gemütlicher Atmosphäre an einem Tisch mit dem Team von Optiswiss und den übrigen Teilnehmern der Aktion. Sie lassen den Abend vor einem Gläschen Wein oder unter dem Sternenzelt ausklingen... Schöne Erinnerungen garantiert. «Die Atmosphäre ist toll. Das Team von Optiswiss ist sehr offen, der Kontakt ist sofort hergestellt. Alles ist gut organisiert. Ich hoffe, nächstes Jahr wieder mitkommen zu können.» Patricia Zimmermann, Augenoptikerin in Wittelsheim, Frankreich «Ich war über die Authentizität der Gruppe und der Organisatoren erstaunt. Leute, bei denen ich mich sofort wohl fühlte.» Jessie, junge Augenoptikerin aus Monthey, Schweiz «Der Rahmen ist wundervoll. Die Unterbringung, das Essen... Die Organisation ist sehr professionell.» Natalie Zwygart, Studentin der Optometrie, Fachhochschule Olten, Schweiz Hier fängt Afrika an Diese karge und steinige Region mit vereinzelten Oasen kündigt die Sahara an. Hier leben Berber, Mauren und Abkömmlinge von Sklaven aus Schwarzafrika in grossen Dörfern zusammen, welche früher den durch die Sahara ziehenden Karawanen als Zwischenstopp dienten. Bauern, Halb-Nomaden und Nomaden begnügen sich mit den bescheidenen Erträgen ihres Getreideanbaus, der Dattelpalmen und der Arganbäume, aus denen das berühmte Arganöl hergestellt wird, das zum Kochen und für die Kosmetik verwendet wird.

6 DIE WELT MIT ANDEREN AUGEN SEHEN EINE UNVERGESSLICHE ERFAHRUNG Warum teilnehmen? Anderen helfen, sich weiterentwickeln, teilen, die Welt aus einer anderen Perspektive sehen... Es gibt viele Gründe an der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» teilzunehmen. Es ist eine eindrückliche Erfahrung. Viele haben sich damit ihren Traum, einmal an einer humanitären Aktion teilzunehmen verwirklicht und so ihrem Bedürfnis, anderen zu helfen und etwas von sich zu geben, freien Lauf gelassen. Neben dem humanitären Einsatz lernt man eine andere Kultur kennen und verbringt weitab von Terminen schöne Tage in der Gemeinschaft der Gruppe. Die familiäre Atmosphäre und das Gemeinschaftsgefühl verbindet die verschiedenen Nationalitäten, die sich auf deutsch, französisch, italienisch, dänisch und englisch untereinander verständigen. Doch auch in beruflicher Hinsicht können insbesondere junge Augenoptikerinnen und Augenoptiker dabei auch noch eine Menge lernen. Stimmen von Teilnehmern «Ich komme als Arzt hierher, weil die vielen verschiedenen Augenkrankheiten hier für mich als Mediziner interessant sind, aber auch um meine freie Zeit den Dorfbewohnern und den übrigen Teilnehmern zu widmen. Es bereitet mir Freude mein Wissen an andere weiterzugeben. Auch das gehört für mich zu den Aufgaben eines Arztes.» Dr. Claude Schwarz, Augenchirurg und Spezialist für Okuloplastik aus Genf

7 «Ich habe hier viel gelernt, was mir bei meiner Arbeit in Zukunft von Nutzen sein wird. Ich habe hier Krankheitsbilder gesehen, die man in der Schweiz nicht zu sehen bekommt. Ich konnte viel Zeit mit Dr. Claude verbringen, von dem ich viel gelernt habe. Hier werden sehr viele Patienten in kurzer Zeit behandelt, ohne dass darunter die Qualität der Behandlungen leiden würde.» Thomas Rothenfluh, Student der Augenoptik, Fachhochschule Olten, Schweiz «Ich habe gelernt, systematischer zu arbeiten und mit Methodik zu einer Diagnose zu gelangen ohne diese vorwegzunehmen. Ich habe eine hier sehr zweckdienliche Untersuchungsmethode, die Skiaskopie, eingesetzt. Und es war für mich interessant auch unter schwierigen Bedingungen gute Arbeit leisten zu können, auch wenn meine Patienten nicht dieselbe Sprache wie ich gesprochen haben.» Natalie Zwygart, Optometriestudentin an der Fachhochschule Olten, Schweiz «Es verschafft mir eine innere Befriedigung etwas für diese Leute hier, die wirklich in Not sind, getan haben zu können. Ausserdem trifft man hier auf andere Augenoptiker aus anderen Nationen. Das ist bereichernd.» Robert Muglia, unabhängiger Augenoptiker aus Aubagne, Frankreich «Hier Leute mit Brillen zu versorgen ist nichts Banales, sondern etwas von Bedeutung.» Jessie, junge Augenoptikerin aus Monthey, Schweiz «Der Einsatz hat mir sehr viel gebracht: Freundschaften, Begegnungen, ich habe grossartige Leute kennengelernt. Ich habe von morgens bis abends mein letztes gegeben und 100 Brillen pro Tag montiert, verglichen mit 20 pro Tag in der Schweiz! Das ist eine extreme und unvergessliche Erfahrung. Was man hier sieht, ist einzigartig.» Justin Houlmann, junger Techniker für augenoptische Geräte von der Firma Nidek, Schweiz

8 Machen auch Sie diese Erfahrung! Agenda Die humanitäre Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» 2014 findet vom 10. bis 25. Mai 2014 in Fam El-Hisn statt. Die Teilnehmer teilen sich in 3 Gruppen auf*: Gruppe 1: Gruppe 2: Gruppe 3: Die Brille wird gefeiert! Zum Anlass der Brille, die im Rahmen der 8. Durchführung der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» verteilt werden wird, hat Optiswiss eine Überraschung für Sie vorbereitet! Ihre Reisekostenbeteiligung Die Reisekostenbeteiligung der Teilnehmer beläuft sich auf CHF bzw. 790 zuzüglich ca. 25 für eine Auslandskranken-/Krankenrücktransportversicherung). Im Preis inklusive: Flug, Übernachtungen (erste und letzte Nacht im Hotel, die übrigen Nächte im Khaïma-Zelt), Transfers vor Ort, Mahlzeiten. * Die Daten können sich je nach Flugplan, der derzeit noch nicht vorliegt, noch leicht verschieben. Programm 1. Tag: Ankunft in Marrakesh, Transfer nach Tiznit. Übernachtung im Hotel Idou in Tiznit Tag: Im Wechsel humanitärer Einsatz und Entdeckung der Gegend. Übernachtungen in Borj Biramane (Icht) im Khaïma-Zelt. Am Ende des 5. Tages Transfer nach Marrakesch, Übernachtung im Hotel. Nicht im Preis enthalten: Transfer von Ihrem Wohnort zum Abflug-Flughafen (ist vom Teilnehmer selbst zu organisieren), Getränke und persönliche Ausgaben vor Ort. Gegen Aufpreis zubuchbar: Einzelzimmer für erste und letzte Nacht (CHF 50 bzw. 40 pro Nacht), eintägige Tour im 4x4 (CHF 63 bzw. 50 ), Quad-Tour (einschliesslich komplettem Zubehör CHF 152 bzw. 120, 1 Tag). Warum nicht als Team teilnehmen? Wie wäre es, wenn Sie Ihre Mitarbeiter als Team an der Aktion «Sahara: so weit das Auge reicht» teilnehmen lassen? 6. Tag: Transfer zum Flughafen Marrakesch, Rückflug. Melden Sie sich jetzt an unter optiswiss.com! Achtung, es melden sich immer mehr Interessenten an, als Plätze zu vergeben sind. Melden Sie sich daher frühzeitig an, so erhöhen Sie Ihre Chancen dabei zu sein! Information für in der Schweiz tätige Augenoptiker: Für die Teilnahme an dieser Aktion erhalten Sie SBAO Credit Points Ein Dank an die Sponsoren, die es uns ermöglichen diese ausserordentliche Aktion durchführen zu können. Equipment distributed by WE CARE EYE CARE Optiswiss AG Lyon-Strasse 26 CH-4053 Basel T F

Porto und Dourotal Eine exklusive Weinreise. 14. - 18. Mai 2014

Porto und Dourotal Eine exklusive Weinreise. 14. - 18. Mai 2014 Porto und Dourotal Lassen Sie sich von Porto und dem Dourotal, die beide zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen, begeistern! Ich persönlich werde Ihnen diese Gegend mit ihren tollen Weinen näher bringen

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13.

Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Beurteilung Feuerdrachen Meridian Qigong mit Master Wu, 05.07. 07.07.13. Teilnehmer insgesamt: 12, Bewertungen 12 1. Fragen zum Unterricht a) Wie war der Lehrer? 12 Sehr gut ok schlecht b) Ist der Lehrer

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Moula Moula Suisse. Begegnungen mit der nomadischen Kultur in Südmarokko. Reisen. Saison 2014 / 2015

Moula Moula Suisse. Begegnungen mit der nomadischen Kultur in Südmarokko. Reisen. Saison 2014 / 2015 Moula Moula Suisse Begegnungen mit der nomadischen Kultur in Südmarokko Reisen Saison 2014 / 2015 in Zusammenarbeit mit der Reiseorganisation Renard Bleu Touareg Reisen in die marokkanische Sahara Wollen

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

University of Newcastle Newcastle, Australia. Kathrin Ba/Ma BfP 11. Semester

University of Newcastle Newcastle, Australia. Kathrin Ba/Ma BfP 11. Semester Newcastle, Australia Kathrin Ba/Ma BfP 11. Semester Ich habe hier hauptsächlich Seminare für mein Kunst-Studium besucht und die Uni zeichnete sich durch eine sehr große Kunst-Fakultät aus, in der ich viele

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

GREATER NEW YORK DENTAL MEETING

GREATER NEW YORK DENTAL MEETING GREATER NEW YORK DENTAL MEETING Ausstellung und Fortbildung 26. November 2. Dezember 2015 CHF 6 Tage NYC ab 1 690. GREATER NEW YORK DENTAL MEETING Erleben Sie New York in der Vorweihnachtszeit und verbinden

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

gypsilon Kundentage 2015

gypsilon Kundentage 2015 gypsilon Kundentage 2015 Zuckersüße gypsilon Kundentage 2015 Liebe Kunden, liebe Interessenten, liebe Freunde von gypsilon, auch 2015 möchten wir die Tradition fortsetzen und unsere gypsilon Kundentage

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Sportnacht Basel 2007

Sportnacht Basel 2007 Sportnacht Basel 2007 Stimmen von Teilnehmenden Robert L.: Ich möchte Ihnen für diesen einzigartigen Event gratulieren! Mirjam P.: Die Teilnahme an der Sportnacht letzten Samstag hat mir total Spass

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Erfahrungsbericht. Sommersprachkurs Polonicum 2014

Erfahrungsbericht. Sommersprachkurs Polonicum 2014 Erfahrungsbericht Sommersprachkurs Polonicum 2014 von Sarah L. Anreise Es besteht die Möglichkeit vom Flughafen Köln/Bonn aus zu fliegen. Allerdings ist die deutsche Bahn meist günstiger (39, wenn man

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

Gastro-Expedition Istanbul (28.-30. April 2014)

Gastro-Expedition Istanbul (28.-30. April 2014) Sehr geehrte Kunden, liebe Freunde, viele von Ihnen wissen es schon, sei es vom Hörensagen oder persönlich erlebt, welch eine tolle Stadt Istanbul ist und welche unglaubliche Entwicklung die Gastronomie

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Informationsblatt. Blockhausferien in Åmot 02.07. 09.07.16 / 16.07. 23.07.16

Informationsblatt. Blockhausferien in Åmot 02.07. 09.07.16 / 16.07. 23.07.16 Informationsblatt Blockhausferien in Åmot 02.07. 09.07.16 / 16.07. 23.07.16 Ihr Flugplan Reise 1 Flugnr. Zeit 02.07.2016 Zürich Stockholm LX1250 12:50-15:15 09.07.2016 Stockholm Zürich LX1247 14:40-17:05

Mehr

Praktikumsbericht. SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong. Freie Universität Berlin Career-Service

Praktikumsbericht. SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong. Freie Universität Berlin Career-Service Freie Universität Berlin Career-Service Praktikumsbericht SODECO Projektsleitung August Dezember 2011 520 Stunden Betreuerin: Saumura Tioulong Studienfach: BA-Politikwissenschaft I Beschreibung der Organisation

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Wie viele andere auch hatte ich schon während des Studiums den Wunsch in einem Entwicklungsland Hilfe zu leisten und fremde Kulturen und Mentalitäten

Mehr

Mach mehr aus deinem Studium

Mach mehr aus deinem Studium Mach mehr aus deinem Studium Was ist Vor über 60 Jahren gründeten Studierende aus sechs verschiedenen Ländern die Organisation AIESEC. Die Idee dahinter war es, einerseits verschiedene Kulturen und Nationen

Mehr

Willkommen zum Kurzaufenthalt

Willkommen zum Kurzaufenthalt Willkommen zum Kurzaufenthalt Die Ambulante Augenchirurgie Zürich ist mit erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzten sowie modernster Infrastruktur auf die ambulante chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

Mehr

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Die letzte Lebensphase Auseinandersetzung mit Krankheit, Leid und Sterben

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Die letzte Lebensphase Auseinandersetzung mit Krankheit, Leid und Sterben Bevölkerungsrepräsentative Umfrage Die letzte Lebensphase Villingen-Schwenningen, den 17. Juni 2014 Inhalt Im Juni 2014 führte die Schwenninger Krankenkasse eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage zum

Mehr

A2, Kap. 16, Ü 1a. Kopiervorlage 16a: Berufe. Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung:

A2, Kap. 16, Ü 1a. Kopiervorlage 16a: Berufe. Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Kopiervorlage 16a: Berufe A2, Kap. 16, Ü 1a Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung: Beruf: Berufsziel: Name: Alter: Schulabschluss: Ausbildung:

Mehr

Segel-Forschungsreisen Ocean Explorer

Segel-Forschungsreisen Ocean Explorer Segel-Forschungsreisen Ocean Explorer Termine, Preise und Leistungsbeschreibung Zu Gast bei Walen und Delfinen Das Zusammentreffen mit frei lebenden Walen und Delfinen ist ein spannendes Abenteuer. Jede

Mehr

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014:

Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Reisebericht Mario Förster 13.09.2014: Bei meinem letzten Besuch im März 2014 im Public Shelter in Giurgiu reifte in mir der Gedanke, etwas für die Hunde zu tun. Die nicht optimalen Haltungsbedingungen

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Fahr & Shuttle Service Mittelland GmbH Bielstrasse 50 4537 Wiedlisbach Telefon +41 32 510 70 70 Fax +41 32 636 11 16 www.fahrservice-mittelland.

Fahr & Shuttle Service Mittelland GmbH Bielstrasse 50 4537 Wiedlisbach Telefon +41 32 510 70 70 Fax +41 32 636 11 16 www.fahrservice-mittelland. Fahr & Shuttle Service Mittelland GmbH Bielstrasse 50 4537 Wiedlisbach Telefon +41 32 510 70 70 Fax +41 32 636 11 16 www.fahrservice-mittelland.ch info@fahrservice-mittelland.ch Schreckhorn - by Jungfrau

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Hans-Jürg Käser, Regierungspräsident Was kann Musik bewirken? Anrede Vielleicht sind Sie eigentlich nicht das >richtige

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr

UNSERE ZUSÄTZLICHEN LEISTUNGEN FÜR PRIVATPATIENTEN

UNSERE ZUSÄTZLICHEN LEISTUNGEN FÜR PRIVATPATIENTEN UNSERE ZUSÄTZLICHEN LEISTUNGEN FÜR PRIVATPATIENTEN 1 DER AUFENTHALT IM KANTONSSPITAL OBWALDEN, SARNEN WILLKOMMEN UND DANKE // Herzlich willkommen und vielen Dank, dass Sie sich für Ihren Spitalaufenthalt

Mehr

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti ist eine Oase der Transformation und des Friedens. Es bietet mit 200 Gästebetten einen außergewöhnlichen Rahmen für Seminare, Workshops, Kongresse,

Mehr

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von

Nach einem ausgiebigem Spaziergang mit viel Bergauf und Bergab geht s weiter Richtung Vivaro. Dort verbringen wir die nächsten zwei Tage inmitten von Wind, Wind, Wind... Nachdem uns das schlechte Wetter auch am Ossiacher See einholt geht s am nächsten morgen weiter Richtung Italien. Wieder beschert uns unsere Navieinstellung eine unvergessliche Fahrt,

Mehr

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen

Auslandspraktikum in Plymouth Ein Monat voller neuer Erfahrungen Persönliche und freiwillige Angaben: Name / Vorname / Alter Wattig, Florian 22 Jahre Ausbildungsberuf / Ausbildungsjahr / Unternehmen Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen mit Schwerpunkt

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Große Frage: Was soll ich werden?

Große Frage: Was soll ich werden? Große Frage: Was soll ich werden? 60 Firmen stellten 160 Berufe vor Bei der Berufsinfobörse in der Hugenottenhalle erfuhren junge Leute, welche Möglichkeiten sie haben. Deutlich wurde auch, welche Anforderungen

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014

Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Lauf-/Wanderevent im Odenwald von Mittwoch, den 18. Juni bis Sonntag, den 22. Juni 2014 Liebe Lauffreunde/-innen Aufgrund der doch durchweg positiven Resonanz im Sinne von Jederzeit wieder zum letztjährigen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

GREATER NEW YORK DENTAL MEETING

GREATER NEW YORK DENTAL MEETING GREATER NEW YORK DENTAL MEETING Ausstellung und Fortbildung 24. 30. November 2016 6 Tage NYC ab 1 740. CHF GREATER NEW YORK DENTAL MEETING Erleben Sie New York in der Vorweihnachtszeit und verbinden Sie

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Auslandssemester in Ventspils, Lettland. an der. Ventspils Augstskola. Von Lars Heckler

Auslandssemester in Ventspils, Lettland. an der. Ventspils Augstskola. Von Lars Heckler Auslandssemester in Ventspils, Lettland an der Ventspils Augstskola 2014 Von Lars Heckler Einleitung Meine Entscheidung nach Lettland zu gehen kam daher, dass ich immer schon ein großes Interesse an östlichen

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Während meines Studiums an der Hochschule Fresenius hatte ich die Möglichkeit ein Auslandspraktikum in der Schweiz zu absolvieren. Ein Kooperationspartner

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Mexiko Erfahrungsbericht über eine einmalige Erfahrung Anna (24), IVP/VUS 5. Semester in Guadalajara

Mexiko Erfahrungsbericht über eine einmalige Erfahrung Anna (24), IVP/VUS 5. Semester in Guadalajara Mexiko Erfahrungsbericht über eine einmalige Erfahrung Anna (24), IVP/VUS 5. Semester in Guadalajara Mit 17 Jahren, als ich mein erstes Jahr am Gymnasium abgeschlossen hatte, machte ich ein Austauschjahr

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Name: Jasmin Solbeck Heimathochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Gasthochschule: University of Northampton Studienfächer: Deutsch,

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte

Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Die Angst vor dem Schmerz oder wie ich Graf Alucard kennen lernte Kennen Sie einen Menschen, der gern zum Zahnarzt geht? Ich nicht. Nur schon das Wort - "ich muss zum Zahnarzt" - brrr, das kann einem den

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Polarkreis - Überquerung! 5 Tage, 4 Nächte, ca. 400Km Saison 2017

Polarkreis - Überquerung! 5 Tage, 4 Nächte, ca. 400Km Saison 2017 Polarkreis - Überquerung! 5 Tage, 4 Nächte, ca. 400Km Saison 2017 Willkommen im finnischen Lappland mit seiner großartigen, wilden und unberührten Weite. Rovaniemi heißt die moderne Hauptstadt Finnisch-Lapplands.

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06. Joanna Borowska-Baginska Klasse: KB231 Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.2014 Für Malta habe ich mich

Mehr

Bewerbung. Werlen Joel

Bewerbung. Werlen Joel Bewerbung Werlen Joel 1 Personalien Über mich Vorname: Joel Name: Werlen Geburtstag: 05.07.1998 Heimatort: Ferden Adresse: Haus Akelei 3918 Wiler Familie Werlen Peter Ferden Polizist in Visp Werlen Andrea

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Faszination Eis Hotel ICEHOTEL Jukkasjärvi deluxe 4 Tage

Faszination Eis Hotel ICEHOTEL Jukkasjärvi deluxe 4 Tage Faszination Eis Hotel ICEHOTEL Jukkasjärvi deluxe 4 Tage Faszination Eis Hotel ICEHOTEL Jukkasjärvi Schweden deluxe mit ausgesuchten Aktivitäten Erleben Sie während Ihres Schweden Urlaubs eine faszinierende

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Zuschuss durch Ihre Krankenkasse. möglich AMBULANTE KOMPAKTKUR

Zuschuss durch Ihre Krankenkasse. möglich AMBULANTE KOMPAKTKUR Zuschuss durch Ihre Krankenkasse möglich AMBULANTE KOMPAKTKUR Die Kompaktkur im Johannesbad Bad Füssing Die Kompaktkur (Dauer 21 Tage) ist eine intensive ambulante Vorsorgeleistung, deren medizinisches

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

Millipede Kindergarten, Dublin Anna. Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015

Millipede Kindergarten, Dublin Anna. Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015 Millipede Kindergarten, Dublin Anna Sprachpraxis - LABG 2009 6. Semester 12.05.2015 05.08.2015 MILLIPEDE Kindergarten Der Milipede Kindergarten ist ein privater, bilingualer Kindergarten in Dublin. Er

Mehr

WILLKOMMEN. Inhalt Christmas Classics 4 Santa s Classics 6 Happy New Year 8 Hannover 9

WILLKOMMEN. Inhalt Christmas Classics 4 Santa s Classics 6 Happy New Year 8 Hannover 9 WILLKOMMEN Auch in diesem Jahr möchten wir Sie wieder dazu einladen, Ihre Weihnachtsfeier in einem schönen, stilvollen Rahmen zu verbringen ganz gleich ob Sie zum Jahresabschluss mit Ihren Arbeitskollegen

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Trekking der Wüste Sahara - Informations-Broschüre zehn Reisetage,

Trekking der Wüste Sahara - Informations-Broschüre zehn Reisetage, Erlebnisreise Faszinierendes Marokko Trekking der Wüste Sahara - Informations-Broschüre zehn Reisetage, 23.02. - 04.03.2017 Die Wüste ist keine Wildnis im Gegensatz zu den Leerzonen des Nordens. Sie ist

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017

Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Daheim ist hier Spendenkampagne Neubau Oase 2016 / 2017 Das Haus Morgenstern realisiert den grössten Erweiterungsbau seit 25 Jahren. Warum? EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser Unsere Stiftung kümmert

Mehr

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013.

Erfahrungsbericht. Universidad Pública de Navarra, Pamplona. Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013. Erfahrungsbericht Universidad Pública de Navarra, Pamplona Auslandsaufenthalt vom 23. August 2012 bis 26. Juni 2013 Carolin Fitzer 12.07.2013 Erfahrungsbericht Spanien von Carolin Fitzer Universidad Pública

Mehr

JUMP- Newsletter August 2013

JUMP- Newsletter August 2013 JUMP- Newsletter August 2013 Liebe Rundbriefleser, kaum zu glauben, aber wahr: Das erste JUMP- Jahr ist zu Ende!!! In den letzten Wochen waren wir viel unterwegs, angefangen beim Badentreff Anfang Juli.

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr