Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. XAdmin. Administrator-Handbuch. Copyright Version , 2014 bintec elmeg GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. XAdmin. Administrator-Handbuch. Copyright Version 3.3.7.1, 2014 bintec elmeg GmbH"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Administrator-Handbuch Copyright Version ,

2 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Administration von und seiner Komponenten. (Software Release 3.3.7). Haftung Der Inhalt dieses Handbuchs wurde mit größter Sorgfalt erarbeitet. Die Angaben in diesem Handbuch gelten jedoch nicht als Zusicherung von Eigenschaften Ihres Produkts. haftet nur im Umfang ihrer Verkaufs- und Lieferbedingungen und übernimmt keine Gewähr für technische Ungenauigkeiten und/oder Auslassungen. Die Informationen in diesem Handbuch können ohne Ankündigung geändert werden. Zusätzliche Informationen sowie Release Notes für bintec-elmeg-gateways finden Sie unter Als Multiprotokoll-Gateways bauen bintec-elmeg-gateways in Abhängigkeit von der Systemkonfiguration WAN-Verbindungen auf. Um ungewollte Gebühren zu vermeiden, sollten Sie das Produkt unbedingt überwachen. übernimmt keine Verantwortung für Datenverlust, ungewollte Verbindungskosten und Schäden, die durch den unbeaufsichtigten Betrieb des Produkts entstanden sind. Marken bintec elmeg, das bintec-elmeg-logo, bintec und das bintec-logo, elmeg und das elmeg-logo sind eingetragene Warenzeichen der. Erwähnte Firmen- und Produktnamen sind in der Regel Warenzeichen der entsprechenden Firmen bzw. Hersteller. Copyright Alle Rechte sind vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne schriftliche Genehmigung der Firma in irgendeiner Form reproduziert oder weiterverwertet werden. Auch eine Bearbeitung, insbesondere eine Übersetzung der Dokumentation, ist ohne Genehmigung der Firma nicht gestattet. Wie Sie erreichen, Südwestpark 94, D Nürnberg, Deutschland, Telefon: , Fax: Teldat France S.A.S., 6/8 Avenue de la Grande Lande, F Gradignan, Frankreich, Telefon: , Fax: Internet: 2

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung Kapitel 2 Zum Handbuch Kapitel 3 Komponenten und Systemvoraussetzungen Netzwerkplan Geeignete Server Client Zentralrouter Software-Komponenten Kapitel 4 Installation Voraussetzungen und Komponenten Hinweise zur Installation von SUSE Linux Enterprise Server Hinweise zur Installation von Installations- und Konfigurationsprozess System und Installationsquelle überprüfen Dateien installieren Konfigurationsdetails abfragen Benutzergruppe und Benutzer erstellen Datenbank erstellen SELinux konfigurieren Inetd konfigurieren und starten Mögliche Probleme bei der Installation Ausgangszustand wiederherstellen Häufig auftretende Fehler bei der Installation i

4 Inhaltsverzeichnis ii Kapitel 5 -System Dateisystemhierarchie UNIX -Administrationsaccount Starten des -Systems Stoppen des -Systems Konfigurationsdateien Konfigurationsdatei confix.xml Konfigurationsdatei httpd.conf Konfigurationsdatei php.ini Kapitel 6 Web-Zugangskomponente Kapitel 7 Job-Scanner-Komponente Kapitel 8 ISDNLog-Scanner Komponente Kapitel 9 Datenbank-Administration Datenbank-Komponente Konfigurationsmöglichkeiten Datenbank Backup Backup auf Dateiebene Backup auf Datenebene Kapitel 10 Hot Standby System Funktionsweise Vorgehen Programme deaktivieren, Hosts-Datei anpassen und Routing prüfen.. 40

5 Inhaltsverzeichnis Start von auf dem Slave deaktivieren, Start der Datenbank automatisieren Datenbank-Replikation zwischen Master und Slave aktivieren Synchronisationssystem für Images und Templates erstellen Backup-System auf dem Slave einrichten Systemtest Hochverfügbarkeits-Administrationsprogramme Watchdog-System Fehlersuche Konfigurationsdateien Konfigurationsdatei global.conf Konfigurationsdatei processes.conf Netzwerkplan Kapitel 11 Konfigurationsbeispieldateien Konfigurationsbeispiel confix.xml Konfigurationsbeispiel global.conf Konfigurationsbeispiel httpd.conf Konfigurationsbeispiel php.ini Konfigurationsbeispiel processes.conf Kapitel 12 FAQs Glossar Index iii

6 Inhaltsverzeichnis iv

7 1 Einleitung Kapitel 1 Einleitung Mit haben Sie eine Software erworben, die Sie bei Inbetriebnahme, Konfiguration und Administration von bintec-routern unterstützt. Voraussetzung für die administrative Tätigkeit am -System sind fundierte, durch mehrjährige Praxis vertiefte UNIX-Kenntnisse. Hierzu gehört insbesondere die Kenntnis des Umgangs mit dedatenbankm Betriebssystem (sowie die Interpretation von Fehlermeldungen und die daraus folgende Lösung von Fehlersituationen) in einer TCP/IP basierenden Client/Server Umgebung. Informationen und Dokumentation zu bintec-elmeg-produkten finden sie auf der bintec-elmeg-website im Downloadbereich. Zur weitergehenden Vertiefung wird auf die Handbücher der jeweiligen Komponenten verwiesen. Darüber hinaus sind fundierte Kenntnisse der Funktionsweise und Konfiguration von bintec-routern erforderlich, die Sie am besten durch eine Schulung erwerben können. Detaillierte Informationen finden Sie auf der bintec-elmeg-website im Bereich Service/Support. 1

8 2 Zum Handbuch Kapitel 2 Zum Handbuch Dieses Dokument ist gültig für ab Version Das Handbuch für den Administrator, das Sie vor sich haben, enthält folgende Kapitel: Benutzerhandbuch Kapitel Beschreibung Einleitung Hier finden Sie allgemeine Hinweise zur Administration des -Systems. Zum Handbuch Wir erklären Ihnen, aus welchen Bestandteilen sich das Handbuch zusammensetzt und wie Sie damit umgehen. Komponenten und Systemvoraussetzungen Hier finden Sie, aus welchen Hardware- und SoftwareKomponenten sich zusammensetzt und welche Hardware für das System geeignet ist. Installation Hier erfahren Sie, wie Sie das -System auf den verschiedenen Plattformen installieren und wie Sie etwaige Fehler bei der Installation beheben können. -System Dieses Kapitel enthält die Dateisystem-Hierarchie, Informationen zum Account, zum Starten und Anhalten von sowie Erläuterungen zu den Konfigurationsdateien. WebZugangskomponente Dieses Kapitel enthält Informationen zum Webzugang von. Job-Scanner-Komponente Hier finden Sie Informationen zur Bearbeitung der JobWarteschlange. ISDNLog-Scanner Kom- Dieses Kapitel enthält Informationen zur automatischen Konfiponente guration anrufender Client-Router. 2 Datenbank-Administration Hier finden Sie Informationen zur Datenbank, zu den verschiedenen Methoden, ein Backup der Datenbank anzulegen, sowie zu den Möglichkeiten, individuell zu konfigurieren. Hot Standby System Wir erklären Ihnen, wie Sie zwei -Systeme verbinden können, damit beim Ausfall des einen das zweite dessen Aufgaben übernimmt. Konfigurationsbeispieldateien Hier finden Sie Beispiele für die verschiedenen Konfigurationsdateien. FAQs Dieses Kapitel enthält häufig gestellte Fragen und deren Antworten. Glossar Das Glossar enthält eine Sammlung wichtiger technischen Be-

9 2 Zum Handbuch Kapitel Beschreibung griffe im Zusammenhang mit der Administration des Systems. Index Im Index sind alle wichtigen Begriffe für die Administration des -Systems gesammelt und über die Seitenangabe leicht wiederzufinden. Damit Sie wichtige Informationen in diesem Handbuch besser finden, werden folgende Symbole verwendet: Symbolübersicht Symbol Verwendung Kennzeichnet praktische Informationen. Kennzeichnet allgemeine wichtige Hinweise. Kennzeichnet Warnhinweise in der Gefahrenstufe Achtung (weist auf mögliche Gefahr hin, die bei Nichtbeachten Sachschäden zur Folge haben kann). Kennzeichnet Warnhinweise in der Gefahrenstufe Warnung (weist auf mögliche Gefahr hin, die bei Nichtbeachten Körperverletzung oder Tod zur Folge haben kann). Auszeichnungselemente Auszeichnung nicht-proportional (Courier), z. B. Verwendung Kennzeichnet Listen. Kennzeichnet Kommandos, die Sie wie dargestellt eingeben müssen. fett, z. B. WindowsStartmenü Kennzeichnet Tasten, Tastenkombinationen und Windows-Begriffe. kursiv, z. B. Kennzeichnet Werte, die Sie eintragen bzw. die eingestellt werden können. Online: blau und kursiv, Kennzeichnet Hyperlinks. z. B. 3

10 3 Komponenten und Systemvoraussetzungen Kapitel 3 Komponenten und Systemvoraussetzungen ist eine Client-Server-Anwendung. Ein vollständiges System enthält außer dem Server und dem Client einen Zentralrouter. Server und Zentralrouter werden in das LAN Ihrer Firmenzentrale integriert. Wenn Sie Ihr -System aufbauen, können Sie Ihren Server entweder über einen Switch oder Hub mit dem Zentralrouter verbinden oder Sie können den Server über ein "gekreuztes" Kabel direkt mit dem Zentralrouter verbinden. Hinweis Stellen Sie sicher, dass Server und Zentralrouter immer miteinander verbunden sind. Hinweis Bitte beachten Sie, dass die Hardwarekomponenten nicht im enthalten sind, sondern vom Kunden bereitgestellt werden müssen. 3.1 Netzwerkplan -System mit Zentralrouter im LAN Abb. 2: Beispielszenario für mit Zentralrouter im LAN 4

11 3 Komponenten und Systemvoraussetzungen -System mit direkt angeschlossenen Zentralrouter Abb. 3: Beispielszenario für mit direkt angeschlossenen Zentralrouter 3.2 Geeignete Server ist für den Einsatz auf einem Linux-Server konzipiert. Folgende Linux-Plattformen können Sie verwenden: SUSE Linux Enterprise Server 10 for x86 / 11 oder opensuse 10 / 11 Red Hat Enterprise Linux 5 / 6 oder CentOS 5 / 6 Bei der Installation von wird der "machine type" überprüft. Stimmt dieser nicht mit den Bedingungen überein, lässt sich nicht installieren. Bei der Installation des Linux-Servers sollten Sie darauf achten, diesen einschließlich der Paketgruppen Development und Productivity -> Networking zu installieren, da sonst u. U. benötigte Pakete fehlen. Für den Betrieb von sind über die gewöhnliche Arbeitsumgebung hinaus folgende Pakete notwendig: gcc (ggf. ein anderer C-Kompiler) make perl. 5

12 3 Komponenten und Systemvoraussetzungen Die Server-Hardware ist nicht Bestandteil des von ausgelieferten -Systems. Lediglich die Software wird geliefert. Als Hardware eignen sich viele gängige Server-Systeme, Sie sollten lediglich auf einige Grundparameter achten. Der Server sollte mindestens folgende Ausstattung haben: CPU mit 3 GHz oder mehr mind. 1 GB RAM, empfohlen 2 GB Raid-System als Massenspeicher 100 Mbit Ethernet-Karte Bei Verwendung des Hot-Standby-Systems muss Speicherplatz von mindestens 500 GByte verfügbar sein. 3.3 Client Um auf die Benutzerschnittstelle von zugreifen zu können, benötigen Sie einen üblichen PC mit Netzwerk- bzw. Internetzugang. Folgende Kombination von Browsern und Plattformen werden unterstützt: Microsoft Internet Explorer 5 bzw. höher für Apple Macintosh und Windows Opera 5 und höher (alle Plattformen) Netscape 6.0 und höher (alle Plattformen) Mozilla Firefox 1.3 und höher (alle Plattformen) Konqueror 3.0. Nicht mehr enthalten ist die Unterstützung für Netscape kleiner 5.0, z. B. 4.7, da es sich hierbei um fehlerhafte Browsersoftware handelt. 3.4 Zentralrouter Für over ISDN und over GSM/UMTS stellt der Zentralrouter für die Dauer der Konfiguration die Verbindung zu den Client Routern her. Der Zentralrouter ist nicht Bestandteil des von der ausgelieferten -Systems. Hierfür muss ein Router der R-Generation eingesetzt werden (das Gerät R4402 wird empfohlen). Hinweis Der Zentralrouter benötigt einen eigenen ISDN-Anschluss, um Störungen während der Konfiguration zu vermeiden. 6

13 3 Komponenten und Systemvoraussetzungen Für over IP wird kein Zentralrouter benötigt. 3.5 Software-Komponenten Folgende Software-Komponenten werden eingesetzt: SuSE/RedHat Linux Perl PHP Apache MySQL Zend Optimizer bintec elmeg BOSS 7

14 4 Installation Kapitel 4 Installation Das folgende Kapitel beschreibt die Installation des auf einem Linux-Server. 4.1 Voraussetzungen und Komponenten Installationsvoraussetzungen Die Installation des kann nur als oder durchgeführt werden; sie erfolgt weitgehend automatisiert mittels eines Shell-Skripts. Sofern alle Systemvoraussetzungen erfüllt sind (siehe Komponenten und Systemvoraussetzungen auf Seite 4), sind nur wenige Eingaben notwendig. Diese beziehen sich auf die im Netzwerk anzusprechenden Komponenten (Zentralrouter, Server) und nicht auf programmspezifische Parameter. Die Installation verlangt daher keine vertieften Kenntnisse der verwendeten Softwarekomponenten. Hinweis Die Software ist an das Betriebssystem angepasst, auf dem sie installiert werden soll. Stellen Sie sicher, dass Sie den für Ihr Betriebsystem passenden installieren. Hinweis Wir empfehlen Ihnen, auf einer eigenen Partition zu installieren. Mountpoint: Serverkomponenten Im Verlauf der Installation werden die folgenden Komponenten auf dem Serversystem eingerichtet: MySQL-Datenbank Hier werden die Konfigurationsdaten abgelegt. Apache Web-Server Der Web-Server ermöglicht Clients den Zugang zum Server. TFTP-Server Hier werden die Dateien gespeichert, die für Konfigurationsvorgänge benötigt werden. Der Dateitransfer zu den Routern erfolgt mittels TFTP. Syslog Daemon Dieser protokolliert die Anfragen der Clients beim Zentralrouter und schickt sie an den Server weiter, um zu kontrollieren, ob Konfigurationsaufträge vorlie- 8

15 4 Installation gen. Installation auf dedizierter Partition Falls Sie für die Installation von eine dedizierte Partition unter dem Mountpoint verwenden wollen, muss dieses Dateisystem vor der Installation ausgehängt werden. Danach können Sie installieren und das im / (root) angelegte Verzeichnis vorübergehend an einen beliebigen Ort verschieben. Hängen Sie das Dateisystem wieder ein und kopieren Sie die Dateien aus dem verschobenen Verzeichnis nach (also in die dedizierte Partition). Achten Sie dabei auf die Zugriffsrechte. Verwenden Sie den Befehl Hinweise zur Installation von SUSE Linux Enterprise Server 10 Wenn auf einem Server unter dem Betriebssystem SUSE Linux Enterprise Server 10 installiert werden soll, empfehlen wir Ihnen zusätzlich zur Paketauswahl der Standardinstallation unter Software-Auswahl im Abschnitt Entwicklung das Paket C/C++ Compiler und Werkzeuge zu wählen. (1) Stellen Sie sicher, dass die Firewall Ihres Systems die Dienste tftp, http und ssh zulässt. (2) Installieren Sie mit obiger Einstellung das Betriebsystem SUSE Linux Enterprise Server 10. Folgen Sie dazu der Benutzerführung auf dem Bildschirm. Die Installation benötigt ca. 20 Minuten. Jetzt verfügt Ihr System über alle Komponenten, die Sie zur Installation von benötigen Hinweise zur Installation von HOSTS-Datei Wir empfehlen Ihnen, die Komponenten Ihres Systems (Server und Zentralrouter) in die HOSTS-Datei einzutragen, um etwaige Probleme bei der Namensauflösung zu vermeiden. installieren (1) Geben Sie ein, um die Installation von zu starten. wird installiert und nach beendeter Installation automatisch gestartet. setzt standardmäßig voraus, dass Ihr Zentralrouter über eine S2m- Schnittstelle verfügt und legt 30 WAN Partner auf dem Zentralrouter an. Mit dieser Einstel- 9

16 4 Installation lung können 30 Router gleichzeitig konfiguriert werden. (2) Wenn Ihr Zentralrouter über eine S2m-Schnittstelle verfügt, loggen Sie sich auf dem Zentralrouter ein und kontrollieren Sie die automatisch angelegten WAN Partner. Sollte Ihr Zentralrouter über keine S2m-Schnittstelle verfügen, so müssen Sie in der Datei! die Zahl der gleichzeitig konfigurierbaren Router entsprechend der genutzten Schnittstelle des Zentralrouters anpassen. (3) Stoppen Sie dazu mit und ändern Sie in der Datei! die Zahl in der Zeile <parallel>30<parallel> entsprechend. Starten Sie mit erneut. (4) Wenn die passende Anzahl von WAN Partnern auf dem Zentralrouter angelegt ist und diese WAN Partner korrekt angelegt sind, speichern Sie diese Konfiguration als BootKonfiguration auf dem Router. Danach sollten Sie das automatische Anlegen von WAN Partnern beim Start von abschalten. (5) Stoppen Sie erneut und ändern Sie in der Datei! die Zeile " # " # in " #$" #. Wenn Sie jetzt erneut starten, werden keine neuen WAN-Partner mehr angelegt sondern die bereits vorhandenen genutzt. 4.2 Installations- und Konfigurationsprozess Die -Installation wird mit dem Aufruf des Shell-Skripts Skript läuft in mehreren größeren Schritten ab: gestartet. Das System und Installationsquelle überprüfen Hierbei überprüft das Skript, ob die notwendigen Komponenten auf dem System installiert sind, ob die Zugriffsberechtigungen zum Erstellen bzw. Ändern von Verzeichnissen und Dateien ausreichen und ob etwa eine alte Installation von auf dem System vorliegt. Darüber hinaus werden die ggf. eingegebenen Installationsoptionen abgefragt. Außerdem wird die Datei! mit den grundlegenden Installationsparametern ausgelesen. Abschließend wird dem Benutzer, der installiert, die Lizenzvereinbarung zur Annahme angezeigt (siehe System und Installationsquelle überprüfen auf Seite 11 ). Dateien installieren Hierbei wird die Distribution entpackt (sie liegt im tar-format vor) sowie die notwendigen Perl-Module installiert (sehe Dateien installieren auf Seite 13). Konfigurationsdetails abfragen Hierbei werden dem Benutzer, der installiert, eine Reihe von Fragen zur Netzwerkkonfiguration sowie zu den in das Gesamtsystem zu integrierenden Routern vorge- 10

17 4 Installation legt (siehe Konfigurationsdetails abfragen auf Seite 14. -Benutzergruppe und Benutzer auf dem Linux-Server erstellen (siehe Benutzergruppe und Benutzer erstellen auf Seite 15). -Datenbank erstellen Hierbei wird die MySQL-Datenbank eingerichtet und die zum Betrieb notwendigen Daten ausgelesen (siehe -Datenbank erstellen auf Seite 16). System zum Start von konfigurieren Hierbei wird die Konfiguration von und überprüft und an die Bedürfnisse von angepasst. Abschließend kann gestartet werden (siehe Inetd konfigurieren und starten auf Seite 18) System und Installationsquelle überprüfen Zu Beginn der Installation liest das Skript die Installationsinformation aus der Distribution aus (!). Diese enthält grundlegende Informationen für die Installation: den Namen des Quellpakets ( ) die Release-ID das Zielverzeichnis der Installation ( ) die Größe des Pakets die Betriebssystemabhängigkeit ( % ) den Namen der Datenbank, die bei der Installation angelegt wird (! ) den Namen des Serverbenutzers der bei der Installation angelegt wird (! für Server-Login) die Anzahl der zu installierenden Dateien. Installationsoptionen Die -Installation kann mit einer Reihe von Optionen gestartet werden. Diese werden vor Beginn der eigentlichen Installation eingelesen. Folgende Optionen stehen zur Verfügung: Installationsoptionen Option Auswirkung Die Hilfe zur Verwendung des Skripts wird angezeigt.! Die Installation wird bei einem Fehler nicht abgebrochen. 11

18 4 Installation Option Auswirkung Die Perl-Module von werden nicht mit installiert. Von der Verwendung dieser Option raten wir ab. Es wird lediglich der Datenbankimport durchgeführt. Eine bestehende -Installation wird anderweitig nicht verändert (siehe -Datenbank erstellen auf Seite 16). Systemprüfung Nach dem Einlesen der Installationsoptionen wird das System überprüft. Folgende Überprüfungen werden vorgenommen: Systemprüfung Test & Ergebnis Das Skript zeigt das "End User License Agreement" (EULA) an und fragt dessen Annahme durch den Benutzer ab. Lehnt der Benutzer das EULA ab, wird die Installation abgebrochen. & besteht aus zwei Überprüfungen: Zur Installation sind bzw. Rechte erforderlich. muss im selben Verzeichnis liegen, aus dem das Skript gestartet wird. Bei der Installation von der -CD ist diese Voraussetzung automatisch erfüllt. Ist eine der Bedingungen nicht erfüllt, wird die Installation beendet und eine entsprechende Fehlermeldung ausgegeben. & 12 & stellt sicher, dass das Zielverzeichnis der -Installation vorhanden ist. Sollte ein Zielverzeichnis gleichen Namens bereits bestehen, wird dieses nach Bestätigung durch den Benutzer entfernt. Dann wird ein neues Verzeichnis angelegt.

19 4 Installation Test Ergebnis Wenn das Skript ein bestehendes Verzeichnis löscht, wird zunächst der ggf. laufende gestoppt, dann werden alle Dateien in diesem Verzeichnis gelöscht (! ). Sollte das Skript ein bestehendes Verzeichnis nicht löschen oder kein neues erstellen können, bricht die Installation ab Dateien installieren Wenn alle oben aufgeführten Schritte erfolgreich durchgeführt sind, wird die Distribution in das Zielverzeichnis entpackt und die für den Betrieb von notwendigen Perlmodule installiert. Distribution entpacken Das Skript überprüft die Integrität der Distribution. Dann wird der Inhalt des in das zuvor erstellte Zielverzeichnis extrahiert ( '! ( ). Wenn ein Fehler auftritt, bricht die Installation ab. Perlmodule installieren Die Perlmodule von werden nur dann installiert, wenn beim Aufruf des Installationsskripts die Option - )*+,-./0*1/2 nicht verwendet wird. Nachdem die Distribution in das Verzeichnis entpackt worden ist, überprüft das Skript die Verfügbarkeit der zu installierenden Perlmodule. Sollte es zu einer Inkonsistenz des Dateisystems gekommen sein und das Verzeichnis ' nicht existieren, wird eine Fehlermeldung ausgegeben und die Installation abgebrochen. Für jedes der zu installierenden Perlmodule durchläuft das -Installationsskript den folgenden Prozess: Mittels eines Perlskripts (0 &! +.) wird im Verzeichnis des entsprechenden Moduls ( ' 3 ) das benötigte Makefile erstellt. Mittels des Befehls & werden die benötigten Dateien kompiliert. Mittels des Befehls & werden die benötigten Dateien installiert. Anschließend wird das Quellverzeichnis (3 ) des gerade installierten Moduls gelöscht (! ), da die nun installierten Dateien nicht mehr benötigt werden. Das Verzeichnis ' wird jedoch nicht gelöscht. 13

20 4 Installation Damit endet die eigentliche Installation der -Software. Der Rest des Installationsvorgangs besteht in der initialen Konfiguration der einzelnen -Komponenten Konfigurationsdetails abfragen Nach der erfolgreichen Installation der Perlmodule werden die grundlegenden Konfigurationsinformationen vom Benutzer erfragt. Hinweis Standardmäßig lässt dieser Vorgang keine "leeren" Antworten zu. Wenn "leere" Antworten möglich sein sollen, kann im Abschnitt &! des Installationsskripts der Parameter,0+45*6 auf gesetzt werden. Das Skript fragt nach der Konfiguration für folgende Systemkomponenten: Zentralrouter ((! ) Server ((! ' ) Hinweis Alle Parameter müssen angegeben werden, sofern nicht anders vermerkt. Die erfragten Einstellungen sind im einzelnen: Zentralrouter konfigurieren Parameter Bedeutung IP address Die IP-Adresse des Zentralrouters, unter der dieser im LAN zu erreichen ist. Hostname Der Host-Name des Zentralrouters. Dieser muss demjenigen entsprechen, der auf dem Router als sysname in der MIB-Tabelle system eingetragen ist. Admin password Das Passwort der SNMP-Admin-Community für den Zentralrouter. Server konfigurieren 14 Parameter Bedeutung serial number Die Seriennummer Ihrer -Distribution. Von die-

21 4 Installation Parameter Bedeutung ser ist abhängig, wie viele Router Sie mit dieser -Installation verwalten können. Wenn Sie eine $ eingeben, erhalten Sie eine Demo-Lizenz, mit der Sie zehn Router konfigurieren können. IP Address (LAN) Die IP-Adresse, unter welcher der Server im LAN zu erreichen ist (nicht die möglicherweise ebenfalls vorhandene offizielle IP-Adresse des Servers). Hostname Der Host-Name des Servers. Für das Web-Frontend von ist ein Fully Qualified Domain Name (FQDN) notwendig. Dialing prefix (PABX) Dieser Parameter muss nicht gesetzt werden, sofern keine Vorwahl zur Amtsholung notwendig ist. Das Skript akzeptiert hier eine "leere" Antwort. Country Dialing Prefix Die Landesvorwahl des Standorts des Zentralrouters. Password for database access Dieses Passwort wird benötigt, um über das WebInterface Zugriff auf die Datenbank zu erhalten. Es wird in einem der nächsten Schritte verwendet (siehe -Datenbank erstellen auf Seite 16). Dies ist nicht das Login-Passwort des Servers oder das Passwort zur Anmeldung beim -Web-Interface (siehe -Benutzergruppe und Benutzer erstellen auf Seite 15). Nachdem Sie alle Daten eingegeben haben, fragt das Skript, ob die Eingaben korrekt sind. Nach der Bestätigung werden die Daten temporär gespeichert und später bei der Anpassung der lokalen Konfigurationsdateien verwendet Benutzergruppe und Benutzer erstellen Im nächsten Schritt der -Installation werden auf dem Linux-Server eine Benutzergruppe sowie ein Benutzer in dieser Gruppe angelegt. Dazu werden die folgenden Grundeinstellungen vorgenommen: Eine Server-Benutzergruppe mit der Bezeichnung! wird angelegt. Ein Server-Benutzer mit der Bezeichnung! wird in der Gruppe! angelegt. 15

22 4 Installation Nach Eingabe durch den Benutzer wird das Login-Passwort für den Benutzer! festgelegt. Das Skript erstellt im Verzeichnis /xadmin die Profildatei (! ) für den Benutzer!. Dazu wird ein symbolischer Link zur Datei ' angelegt. Im Anschluss an die Einrichtung des Server-Benutzers und die Erstellung des Profils werden die lokalen Konfigurationsdateien mit den zuvor abgefragten Parametern vervollständigt (siehe Konfigurationsdetails abfragen auf Seite 14). Folgende Konfigurationsdateien werden dabei angepasst:!! '. Kommt es bei einem dieser Schritte zu einem Fehler, wird eine Fehlermeldung ausgegeben und die Installation wird abgebrochen. Nach der Erstellung des Profils erfolgt die Initialisierung der MySQL-Datenbank von Datenbank erstellen Ein zentraler Vorgang der -Installation ist die Erstellung der MySQL-Datenbank. Dieser Vorgang durchläuft mehrere Etappen: Benutzerrechte setzen Datenbankserver initialisieren Datenbankstrukturen erstellen Datenbankserver beenden. Benutzerrechte vergeben Die Eigentumsrechte des Verzeichnisses ' 7 8 werden auf den zuvor konfigurierten Server-Benutzer (! ) übertragen und das Verzeichnis der ServerGruppe! zugeordnet. Datenbankserver initialisieren Ein Skript ( : : 9) wird aufgerufen. Dieses erstellt die Tabellen, welche die Zugriffsrechte auf die einzelnen Teile der Datenbank regeln. Diese Tabellen sind: Diese Tabelle legt fest, ob es einem Benutzer gestattet ist, auf den Datenbank- 16

23 4 Installation server zuzugreifen. Ist der Zugriff gestattet, enthält die Tabelle die globalen Rechte des Benutzers. 9 Diese Tabelle legt fest, welcher Benutzer von welchem Host aus auf welche Teile der Datenbank zugreifen kann. Diese Tabelle erweitert einen Eintrag in der Tabelle 9. Wenn z. B. ein bestimmter Teil der Datenbank von mehreren Hosts aus erreichbar sein soll, kann man die HostSpalte der Tabelle db leer lassen und die Tabelle host entsprechend ausfüllen. 9 : ' Diese Tabelle funktioniert wie die Tabelle db, regelt aber den Zugriff auf einzelne Tabellen der Datenbank. : ' Diese Tabelle funktioniert wie die Tabellen db und host, regelt aber die Zugriffsrechte auf bestimmte Spalten bestimmter Tabellen der Datenbank. Nach der Initialisierung werden die Eigentumsrechte wie oben erneut eingestellt und der Datenbankserver wird über ein Skript gestartet ( 7 8 ). Datenbankstrukturen erstellen Sobald der Datenbankserver gestartet ist, wird die eigentliche -Datenbank erstellt. Dabei werden folgende Aktionen ausgeführt: Erstellen der Datenbank Datenbankbenutzer anlegen Sämtliche Rechte werden auf den Benutzer! mit dem zuvor konfigurierten Passwort übertragen (siehe Konfigurationsdetails abfragen auf Seite 14). Hinweis Die Benutzername/Passwort-Kombination! ;"1 9 & < # gilt nicht für die Anmeldung bei über das Web-Interface. Sie wird -intern verwendet, um Zugriff auf die Datenbank bei Schreibvorgängen zu erhalten. Für den Zugang zu über das Web-Interface gilt die Kombination aus Benutzername und Passwort ;. Diese Kombination wird bei der Installation nicht vom installierenden Benutzer abgefragt, sondern beim Import der vordefinierten Daten eingelesen. Die Tabellenstrukturen der -Datenbank sind im Verzeichnis ' 9 & 9 abgelegt. Sie werden nun in die soeben erstellte Datenbank übertragen. Ebenso werden vordefinierte Daten aus dem gleichen Verzeichnis importiert. Datenbankserver beenden Nach dem Einrichten des Benutzers und dem Import von Tabellenstrukturen und -inhalten 17

24 4 Installation wird der Datenbankserver beendet. Schließlich werden die Eigentumsrechte des Installationsverzeichnisses ( ) auf den Server-Benutzer! übertragen. Kommt es bei einem der beschriebenen Schritte zu einem Fehler, wird eine Fehlermeldung ausgegeben und die Installation wird abgebrochen SELinux konfigurieren Ist auf dem installierten Linux ein SELinux aktiv, so muss die von mitgelieferte PHP-Version ebenfalls "trusted" sein. Verwenden Sie folgende Befehle, um dies zu erreichen: : 9: = 9 =! : 9: = 9 = Hinweis Wir empfehlen, auf einem eigenen Server laufen zu lassen und die Absicherung durch eine externe Firewall sicherzustellen Inetd konfigurieren und starten Abschließend führt das Installationsskript die folgenden Schritte durch: Konfiguration des Systemstarts Start von Systemstart konfigurieren Unter SUSE ab Version 11 und unter Red Hat ab Version 6 startet nach dem Booten des Servers nicht automatisch. Je nach verwendetem Betriebssystem müssen Sie unterschiedlich vorgehen: (a) Kopieren Sie nach (b) Führen Sie folgendes Kommando aus: Unter SUSE ' 18

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. XAdmin. Administrator-Handbuch. Copyright Version 3.3.8, 2014 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. XAdmin. Administrator-Handbuch. Copyright Version 3.3.8, 2014 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Administrator-Handbuch Copyright Version 3.3.8, 2014 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Administration von und seiner

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0. 1GATEWAY MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 CAPI. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 CAPI. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 CAPI Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. April 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - X2250 Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Gateway Management Copyright 26. April 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Licenses. Copyright 18. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Licenses. Copyright 18. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Licenses Copyright 18. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

1PPP. Copyright 25. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.0

1PPP. Copyright 25. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.0 1PPP Copyright 25. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

1PPP. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0

1PPP. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 1PPP Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Licenses

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Licenses Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Licenses Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 1AUX Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT

1KONFIGURATIONS MANAGEMENT 1KONFIGURATIONS MANAGEMENT Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

1REMOTE KONFIGURATION

1REMOTE KONFIGURATION 1REMOTE KONFIGURATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w / R3000 / R3000w / R3400 / R3800 CREDITS Copyright 16. Mai 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Event Scheduler Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von Event Scheduler Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von Event Scheduler Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux LOGOS Version 2.39 Installationsanleitung - Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

pic2base-installationshinweise

pic2base-installationshinweise 01.11.2014 pic2base-installationshinweise (gültig ab Version 0.70.0) Variante 1 Installation unter XAMPP XAMPP aufsetzen, Zugänge absichern (/opt/lampp/lampp security) Web-Server in der httpd.conf: (etwa

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Grundlagen PIX-Firewall

Grundlagen PIX-Firewall Lars Krahl Stand: 2006 Grundlagen PIXFirewall Grundkonfiguration, Sicherung, Reset, Logging Einleitung Dieses Dokument befasst sich mit den Grundlagen der Bedienung der Cisco PIXFirewall. Die Aufgaben

Mehr

bintec Workshop DIME Tools Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop DIME Tools Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop DIME Tools Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise Communications

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Gateway Management

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Gateway Management Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) Gateway Management Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.9 Ziel und Zweck Haftung

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Routerüberwachung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Netzwerkserver Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6.

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6. ESS Enterprise Solution Server Installation Release 6.0 Installation 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 3 1.1. Lizenzschlüssel für Enterprise Solution Server... 3 1.2. Installationsvorbereitung...

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen - Installation Wenn Sie bereits eine conversations-version auf Ihrem Rechner installiert haben, benutzen Sie die Anleitung conversations Installation Update. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu Debian

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

1KONFIGURATION EINER DMZ

1KONFIGURATION EINER DMZ 1KONFIGURATION EINER DMZ Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr