Linux-Container. Im Red Hat Customer Portal können Sie Red Hat Enterprise Linux 7 herunterladen und auf die Dokumentation 1 zugreifen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Linux-Container. Im Red Hat Customer Portal können Sie Red Hat Enterprise Linux 7 herunterladen und auf die Dokumentation 1 zugreifen."

Transkript

1 NEUERUNGEN IN RED HAT ENTERPRISE LINUX 7 TECHNOLOGIEÜBERBLICK Erfahren Sie mehr über Red Hat Enterprise Linux 7 Im Red Hat Customer Portal können Sie Red Hat Enterprise Linux 7 herunterladen und auf die Dokumentation 1 zugreifen. Einleitung Der neueste Release der wichtigsten Plattform von Red Hat bietet bedeutende Verbesserungen in puncto Zuverlässigkeit, Performance und Skalierbarkeit. IT-Architekten, Systemadministratoren und Entwickler erhalten dank zahlreicher neuer Features die für Innovationen und effizienteres Management nötigen Ressourcen. IT-Architekten: Red Hat Enterprise Linux 7 lässt sich in beliebigen Infrastrukturen einsetzen und effizient in andere Betriebsumgebungen sowie Authentifizierungs- und Managementsysteme integrieren. Ob Sie in erster Linie netzwerkintensive Anwendungen, hochgradig skalierbare Daten-Repositories oder eine für physische, virtuelle und Cloud Umgebungen geeignete Build once, deploy often -Lösung erstellen möchten: Die Funktionen von Red Hat Enterprise Linux 7 unterstützen Sie bei Ihrem Projekt. Systemadministratoren: Mit den neuen Features von Red Hat Enterprise Linux 7 können Sie Ihre Arbeit besser erledigen. Sie erlangen bessere Einblicke in die Vorgänge im System und zusätzliche Steuerungsmöglichkeiten zu dessen Optimierung. Vereinheitlichte Managementtools und ein systemweites Ressourcenmanagement verringern gleichzeitig den administrativen Aufwand. Durch Container-basierte Isolierung und verbesserte Performance Tools können Sie die Ressourcenzuweisung für jede Anwendung prüfen und anpassen. Und selbstverständlich warten weitere Verbesserungen bei Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit auf Sie. Entwickler und Dev-Ops: Das Funktionsspektrum von Red Hat Enterprise Linux 7 geht über das eines reinen Betriebssystems hinaus. Sie erhalten eine umfassende Anwendungsinfrastruktur mit integrierten Mechanismen für Sicherheit, Identitätsmanagement, Ressourcenzuweisung und Performance-Optimierung. Neben optimierten Standardverhaltensweisen profitieren Sie von Kontrollfunktionen für Anwendungsressourcen, sodass Sie beim Thema Performance nichts dem Zufall überlassen müssen. Red Hat Enterprise Linux 7 enthält die aktuellsten stabilen Versionen der gefragtesten Programmiersprachen, Datenbanken und Laufzeitumgebungen. Linux-Container Linux-Container haben sich schnell als zentrale Open Source-Technologie zur Paketierung und Auslieferung von Anwendungen etabliert, welche die einfache Isolierung von Anwendungen mit der Flexibilität Image-basierter Bereitstellungsmethoden vereint. Bei Entwicklern konnten Linux-Container schnell Beliebtheit erlangen, da sie die Anwendungsbereitstellung vereinfachen und beschleunigen. Zudem wurden bereits zahlreiche Platform-as-a-Service(PaaS)-Lösungen mit Linux-Containertechnologien wie OpenShift von Red Hat entwickelt. Red Hat Enterprise Linux 7 implementiert Linux-Container mithilfe zentraler Technologien wie Control Groups (cgroups) für das Ressourcenmanagement, Namespaces für die Prozessisolierung und SELinux für Sicherheitsfunktionen. Auf diese Weise wird eine sichere Mandantenfähigkeit ermöglicht und das Risiko von Sicherheitslücken verringert. Durch die Containerzertifizierung von Red Hat wird sichergestellt, dass mit Red Hat Enterprise Linux erstellte Anwendungscontainer auf allen zertifizierten Container Hosts nahtlos eingesetzt werden können. linkedin.com/company/red-hat 1 https://access.redhat.com/site/documentation/red_hat_enterprise_linux/ de.redhat.com

2 Identity Management Cross-Realm Trust mit Kerberos Das Identitätsmanagement in Red Hat Enterprise Linux kann nun einen Cross-Realm Trust zu Microsoft Active Directory herstellen. Eine Synchronisierung zwischen den beiden Identitätsspeichern ist nicht erforderlich. Dank dieser neuen Funktion können Benutzer mit Active Directory-Anmeldedaten ohne zusätzliche Authentifizierung ihrer Identität auf Linux- Ressourcen zugreifen, wodurch ein Single Sign-On zwischen Microsoft Windows- und Linux- Domänen gegeben ist. Realmd Realmd erkennt Informationen über die Domäne oder den Bereich automatisch und vereinfacht die für den Betritt erforderliche Konfiguration. Dabei funktioniert realmd mit dem Identitätsmanagement von Microsoft Active Directory und Red Hat Enterprise Linux. Die Linux- Containerarchitektur in Red Hat Enterprise Linux 7 umfasst vier Technologiebereiche: Prozessisolierung Namespaces Ressourcenmanagement cgroups Sicherheit SELinux Management Tooling/CLI, Docker Performance Management Performance Co-Pilot Performance Co-Pilot ist ein neues Framework zur systemweiten Überwachung, Aufzeichnung und Analyse der Performance mit einer API für den Import und Export gelesener und nachverfolgter Daten. Zusätzlich enthält es Tools für die Untersuchung, den Abruf und die Verarbeitung erfasster Daten. Performance Co-Pilot kann diese Daten über ein Netzwerk übertragen und in Subsysteme wie rsyslog, sar/sysstat und systemd integriert werden. Die einfache grafische Benutzeroberfläche gestattet das Durchsuchen aller erfassten Daten, zusätzlich sind interaktive Textschnittstellen vorhanden. Tuned und tuned-profile Tuned ist ein adaptiver Daemon zur Systemoptimierung, der die Systemeinstellungen nutzungsbasiert dynamisch anpasst. Red Hat Enterprise Linux 7 enthält verschiedene tuned- Standardprofile, durch die Administratoren von besserem Performance- und Energiemanagement für gängige Workloads profitieren, das nur geringfügige Anpassungen erfordert. Die Auswahl des tuned-profils richtet sich standardmäßig nach der Produktvariante von Red Hat Enterprise Linux, Administratoren können das Profil jedoch je nach Anwendungsfall anpassen. Tuna Die Implementierung von Tuna in Red Hat Enterprise Linux 7 umfasst über Funktionen zum Monitoring der Prozessperformance hinaus Unterstützung für die Optimierung von Kernel- Parametern und gestattet die Anpassung und Verwaltung von Profilen. Tuna verfügt über eine einheitliche, benutzerfreundliche Oberfläche für die Optimierung und Überwachung der Systemleistung und das Management von tuned-profilen. Durch proaktives Load Balancing und Monitoring können Sie Hotspots eliminieren, Performance-Probleme und Service-Anfragen vermeiden und so das Maximum aus Ihren Systemen herausholen. 2

3 NUMA-Affinität Red Hat Enterprise Linux 7 adressiert die Performance-Unregelmäßigkeiten von Non-Uniform Memory Access(NUMA)-Topologien, die heutzutage selbst in Low-End-Systemen immer häufiger zu finden sind. Hierzu automatisiert ein neuer, Kernel-basierter NUMA-Affinitätsmechanismus die Speicher- und Scheduler-Optimierung. Der Mechanismus versucht, ressourcenlastige Prozesse an verfügbare Speicher- und CPU-Ressourcen anzupassen, um den knotenübergreifenden Datenverkehr zu reduzieren. Die so verbesserte NUMA-Ressourcenkoordinierung steigert insbesondere bei der Ausführung speicherintensiver Workloads die Performance von Anwendungen und virtuellen Maschinen. Mechanismus zur Meldung von Hardware-Fehlern Die Meldung von Hardware-Fehlern wird in Red Hat Enterprise Linux 7 in einem einzelnen Reporting-Mechanismus zusammengefasst. Anstelle verschiedener Tools, die Fehler aus unterschiedlichen Quellen mit unterschiedlichen Zeitangaben erfassen, ermöglicht der neue Hardware Event Reporting Mechanism (HERM) eine einfachere Zuordnung von Fehlerereignissen und liefert ein genaues Bild des Systemverhaltens. Der HERM meldet Ereignisse zentral und in zeitlicher Reihenfolge und erfasst und protokolliert über den neuen Userspace Daemon, rasdaemon, sämtliche RAS-Fehlerereignisse aus der Kernel Tracing-Infrastruktur. Virtualisierung Gast-Integration mit VMware Red Hat Enterprise Linux 7 verbessert die Benutzerfreundlichkeit von Red Hat Enterprise Linux Gastsystemen auf VMware vsphere und erweitert die Integration um: Open VM Tools gebündelte Open Source Dienstprogramme für die Virtualisierung 3D-Grafiktreiber für Hardware-beschleunigtes OpenGL- und X11-Rendering schnelle Kommunikationsmechanismen zwischen VMware ESX und der virtuellen Maschine Zusammen schaffen diese Neuerungen eine funktionsreiche, hochleistungsfähige Umgebung für Red Hat Enterprise Linux VMs in VMware vsphere. Kryptografie-Unterstützung Die KVM-basierten Virtualisierungsfunktionen erfüllen die neuen Anforderungen der Regierungen der USA und des Vereinigten Königreichs an kryptografische Sicherheit mit dem paravirtualisierten Treiber virtio-rng, durch den der Host bessere entropie in virtuellen Maschinen erzeugen kann. Indem der Entropie-Mangel in Gastsystemen gelindert wird, können kryptografische Anwendungen darauf effektiver ausgeführt werden. Dieses Feature ist insbesondere für sicherheitsbewusste Kunden wie Regierungseinrichtungen, Online-Händler, Finanzinstitutionen und Rüstungsunternehmen von Bedeutung. VFIO-basierte PCI-Gerätezuordnung Die Virtual Function I/O (VFIO) Userspace-Treiberschnittstelle verbessert die PCI- Gerätezuordnung für KVM-Gäste. VFIO erzwingt die Geräteisolation, verbessert die Sicherheit des Gerätezugriffs und ist mit Funktionen wie Secure Boot kompatibel. In Red Hat Enterprise Linux 7 wird das VFIO-Framework beispielsweise zur GPU-Gerätezuordnung verwendet. VFIO ersetzt das in Red Hat Enterprise Linux 6 verwendete KVM-Gerätezuordnungsverfahren. 3

4 Entwicklung OpenJDK Red Hat Enterprise Linux 7 enthält OpenJDK 7 als standardmäßige Java TM -Entwicklungs- und Laufzeitumgebung. OpenJDK 7 ist die aktuellste frei verfügbare stabile Java-Version und bietet höhere Stabilität und Performance, bessere Unterstützung für dynamische Sprachen und kürzere Startzeiten. Alle Java 7-Pakete (java openjdk, java oracle, java ibm) in Red Hat Enterprise Linux 7 können parallel in mehreren Versionen installiert werden. Die Möglichkeit zu parallelen Installationen vereinfacht das gleichzeitige Ausprobieren mehrerer Versionen desselben JDK, um die Leistung zu optimieren und im Bedarfsfall Programmfehler zu bereinigen. Installation und Bereitstellung In-Place-Upgrade Die Durchführung von In-Place-Upgrades wurde in Red Hat Enterprise Linux 7 vereinfacht. Das im zstream von Red Hat Enterprise Linux 6.5 enthaltene Pre-Upgrade-Assistentenpaket gibt in einem Bericht Aufschluss darüber, welche bestehenden Komponenten aktualisiert werden können und welche ein manuelles Upgrade erfordern. Der Bericht enthält Beschreibungen der jeweiligen Probleme sowie Links zu Knowledgebase-Artikeln im Red Hat Customer Portal. Ferner bietet der Bericht Informationen zu Konfigurationsdateien, die verändert werden, und zeigt vorhandene, vom Benutzer veränderte Konfigurationsdateien mit entsprechenden Empfehlungen zur manuellen Überprüfung. Hierdurch kann der Administrator feststellen, ob das Ergebnis eines In-Place-Upgrades seinen Anforderungen genügt. Nach Durchführung des In-Place-Upgrades kann der Administrator schließlich das Ergebnis prüfen und das Upgrade vervollständigen. Partitionierungsstandards für Rollbacks Die Möglichkeit, zu einer bekannten, funktionierenden Systemkonfiguration zurückzukehren, ist in einer Produktionsumgebung essenziell. Mittels LVM-Snapshots mit ext4 und XFS (oder des integrieren Snapshot-Features in Btrfs, das im Abschnitt zu Snapper erläutert wird) kann ein Administrator den Zustand eines Systems festhalten und für ein künftiges Rollback speichern. Dies ist beispielsweise dann nützlich, wenn ein In-Place-Upgrade nicht zum gewünschten Ergebnis führt und der Administrator die ursprüngliche Konfiguration wiederherstellen möchte. Vorlagen vereinfachen die Bereitstellung verschiedener Servertypen: PHP Java Web Datenbank Anaconda-Kickstart für Active Directory-Integration Systemadministratoren können nun Kickstart-Installationsdateien erstellen, die keine Administrator- Anmeldedaten erfordern. Das installierte System kann so mit einem Einmalpasswort einer Active Directory-Domäne hinzugefügt werden. Durch dieses neue Feature entfällt das Erfordernis, in zwei Domänen große Blöcke von voneinander abhängigem Code zu schreiben und zu pflegen. Erstellung von Installationsmedien In Red Hat Enterprise Linux 7 ist erstmals der Live Media Creator enthalten, mit dem sich aus einer Kickstart-Datei benutzerdefinierte Installationsmedien für verschiedenste Implementierungsszenarien erstellen lassen. Mithilfe dieser Medien können standardisierte Images auf standardisierten Desktops in Unternehmensumgebungen, standardisierten Servern, virtuellen Maschinen oder Hyperscale- Plattformen bereitgestellt werden. Insbesondere in Verbindung mit Vorlagen bietet der Live Media Creator eine einfache Möglichkeit, Konfigurationen unternehmensweit zu kontrollieren und zu verwalten. Vorlagen für Serverprofile Red Hat Enterprise Linux 7 bietet die Möglichkeit, Installationsvorlagen zur Erstellung von Servern für gängige Workloads zu nutzen. Mithilfe dieser Vorlagen können selbst Personen, die keine oder nur wenig Linux-Erfahrung besitzen, Red Hat Enterprise Linux Server einfacher und schneller erstellen und bereitstellen. 4

5 85 % aller befragten IT-Abteilungen empfinden den neuen Desktop von Red Hat Enterprise Linux 7 als benutzerfreundlich. 2 Desktop Red Hat Enterprise Linux 7 bietet mit GNOME 3, GNOME Classic und KDE drei Desktops für unterschiedliche Arbeitsstile und Präferenzen. GNOME 3 stellt eine produktivitätssteigernde Umgebung für konzentriertes Arbeiten bereit. Dank der leistungsfähigen Suchfunktion können Sie zentral auf alle Dokumente und Dateien zugreifen, während die Möglichkeit, Fenster nebeneinander anzuordnen, die gleichzeitige Anzeige mehrerer Dokumente einfach macht. Und wenn Sie bei Ihrer Arbeit nicht gestört werden möchten, können Sie die Benachrichtigungen ausschalten. Jeder Aspekt von GNOME 3 wurde im Hinblick auf Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit gestaltet. So können Sie über die Aktivitätenübersicht bequem auf alle grundlegenden Aufgaben zugreifen und per Tastendruck geöffnete Fenster anzeigen, Anwendungen öffnen oder ihre Nachrichten abrufen. GNOME 3 und GNOME Classic lassen sich mühelos mit Online-Diensten zur Dokumentenspeicherung, Online-Kalendern und -Kontaktlisten integrieren, sodass Sie zentral auf all Ihre Daten zugreifen können. GNOME Classic verbindet das vertraute Look and Feel von GNOME 2 mit den leistungsstarken neuen Features und 3D-Fähigkeiten der GNOME Shell. Neben GNOME 3 und GNOME Classic enthält Red Hat Enterprise Linux 7 zudem die aktuellste stabile Version des beliebten Desktops KDE. GNOME Classic verbindet vertrautes Look and Feel mit leistungsstarken neuen Features und 3D-Fähigkeiten. Management Systemweites Management Red Hat Enterprise Linux 7 enthält den System- und Servicemanager systemd, der mit den meisten SysV- und LSB-Init-Skripten kompatibel ist und folgende neue Funktionen bietet: aggressive Parallelisierung Verwendung von Socket- und D-Bus-Aktivierung zum Starten von Diensten Starten von Daemons bei Bedarf Nachverfolgung von Prozessen mithilfe von Linux-cgroups Unterstützung der Erstellung von Snapshots und der Wiederherstellung des Systemzustands Verwaltung von Mount- und Automount-Punkten Implementierung einer detaillierten transaktionalen, abhängigkeitsbasierten Kontrolllogik für Dienste OpenLMI Das OpenLMI-Projekt stellt eine einheitliche Infrastruktur für das Remote-Management von Linux-Systemen bereit. Es ermöglicht Konfiguration, Management und Monitoring von Hardware, Betriebssystemen und Systemdiensten. OpenLMI beinhaltet eine Reihe von Services, auf die lokal und remote zugegriffen werden kann, mehrere Sprachbindungen, Standard-APIs und Standardschnittstellen zur Skripterstellung. Systemadministratoren können mit OpenLMI mehr Systeme verwalten, Managementaufgaben automatisieren und sowohl physische als auch virtuelle Server verwalten. Die standardisierte Tool-Oberfläche erleichtert neuen Administratoren die Einarbeitung, während die Standard-APIs die Erstellung benutzerdefinierter Tools vereinfachen. 2 Umfrage unter 308 Benutzern der Beta von Red Hat Enterprise Linux 7, 5

6 Das Storage-Management von OpenLMI vereinfacht vor allem bei Systemen mit mehreren Laufwerken die Speicherkonfiguration und -verwaltung. Das bekannte Problem bei Linux- Systemen, dass Datenträgernamen sich bei der Neukonfiguration der Hardware ändern können, umgeht OpenLMI durch die Möglichkeit, Datenträger nach Namen, UUID oder Device ID anzusprechen. Durch die Kombination aus standardisierter API und persistenten Gerätenamen können Sie Ihren Storage selbst bei Hardware- oder Software-Änderungen problemlos konsistent halten. Für das Remote-Netzwerkmanagement stellt OpenLMI eine standardisierte API zur Abfrage und Konfiguration der Netzwerkhardware bereit. Zusätzlich zur Standard-Netzwerkkonfiguration werden die Konfiguration von Netzwerk-Bridging und -Bonding unterstützt und Änderungen in der Netzwerkkonfiguration angezeigt. Systemadministratoren können über den OpenLMI Software Provider Dienste remote hinzufügen und entfernen und mithilfe des Service Provider den Status eines Dienstes (gestartet, ausgeführt, angehalten, ausgefallen) ermitteln und ihn aktivieren, starten oder neu starten. Dateisysteme XFS sorgt als neues Standarddateisystem von Red Hat Enterprise Linux für verbesserte Skalierbarkeit und ermöglicht die Auswahl zusätzlicher Dateisysteme. Das bislang nur mit dem Scalable File System Add-on erhältliche XFS unterstützt Dateisysteme mit einer Größe von bis zu 500 TB. Btrfs ist ein relativ neues Dateisystem, das sich insbesondere für umfangreiche lokale Implementierungen eignet. Btrfs bietet Basic Volume Management, Snapshot-Support, Unterstützung für Prüfsummen, um die Integrität von Daten und Metadaten sicherzustellen, sowie eine Befehlszeilenschnittstelle, welche die Nutzung dieser fortschrittlichen Features einfacher gestaltet als in anderen großen Dateisystemen. Btrfs ist als Technologievorschau verfügbar. Ext4 unterstützt jetzt Dateisysteme mit einer Größe von 50 TB statt wie bisher 16 TB. Das Netzwerkdateisystem CIFS bietet dank Updates des Server Message Block(SMB)- Protokolls höhere Performance und Sicherheit sowie mehr Funktionen als frühere Protokolle. GFS2 ermöglicht nun ein präziseres RAID Stripe Alignment und eine genauere Platzierung kritischer Elemente wie Journale und Ressourcengruppen. Dies erhöht die Skalierbarkeit und Performance von GFS2 bei der Erstellung und Verwendung des Dateisystems. 6

7 Storage iscsi- und FCoE-Ziele Red Hat Enterprise Linux 7 enthält im Gegensatz zur vorherigen Userspace-Implementierung eine neue Software-Implementierung der iscsi- (RFC-3720-Modus) und Fibre Channel over Ethernet(FCoE)-Targets im Kernel. Diese neue Implementierung macht es einfacher, kostspielige gemeinsam genutzte Storage-Arrays mit Linux-basierten Storage Appliances auf Grundlage von Commodity Hardware zu ersetzen. Dynamische LUN-Erkennung Logische Einheiten (LUNs) können nun ohne manuellen Eingriff dynamisch vom Betriebssystem erkannt werden, was Neustarts und Ausfallzeiten reduziert. Snapper Snapper ist ein neues Dienstprogramm, das Snapshots von Btrfs-Dateisystemen und LVM- Volumen erstellt, löscht, benennt und organisiert. Durch die zusätzlichen Informationen und Werkzeuge erhalten Systemadministratoren mehr Kontrolle über ihre Backup-Umgebung. Sicherheit Dynamische Firewall Der neue dynamische Firewall-Dienst firewalld bietet mehr Flexibilität als traditionelle iptables und ermöglicht das einheitliche Management von Regelsätzen für IPv4, IPv6 und Ethernet Bridge. Administratoren können mit firewalld durch die Aktivierung neuer Regeln ohne Neustart und somit ohne Dienstunterbrechungen schnell auf neue Bedrohungen reagieren. Neben einer dynamischen Konfiguration unterstützt firewalld zudem eine leistungsfähige Regelsprache, welche die Firewall-Konfiguration vereinfacht und rund 50 vordefinierte Einstellungen für viele gängige Systemdienste umfasst. Strukturierte Protokollierung Der strukturierte Zugriff auf in den Systemprotokolldateien gespeicherte Informationen steigert die Leistungsfähigkeit und Effektivität automatisierter Tools zur Protokollanalyse. Da die Standardstruktur von Protokolldateien unverändert bleibt, müssen Sie keine Änderungen an Ihren vorhandenen Tools und Prozessen vornehmen. SELinux über NFS Dank Labeled NFS können Sie alle Möglichkeiten und Vorteile von SELinux nutzen und sicherere Umgebungen bereitstellen, darunter sichere, auf NFS-Servern gespeicherte VM-Benutzerverzeichnisse. Über den Red Hat Enterprise Virtualization Manager lassen sich Bezeichnungen für Images in einer Red Hat Enterprise Virtualization Storage Domain bequem zuweisen und ausgeben. Durch die detaillierte Kontrolle des Zugriffs auf Systemressourcen können zahlreiche Arten von Angriffen auf ein System unterbunden werden. Bei der Verwendung von NFS ist nun außerdem der SELinux-Schutz verfügbar, wodurch die Entwicklung sicherer Anwendungen vereinfacht wird. Zusätzlich wurde die Unterstützung des Linux-Kernels für die Übergabe von SELinux-Labels zwischen einem Client und einem Server mit NFS verbessert. 7

8 Networking NetworkManager-Benutzeroberflächen In Red Hat Enterprise Linux 7 stehen zwei neue Benutzeroberflächen des NetworkManager für Administratoren zur Verfügung, die Netzwerkverbindungen und -dienste über die Befehlszeilenschnittstelle verwalten möchten oder müssen: Nmcli gestattet über eine Befehlszeilenschnittstelle die Netzwerkadministration von lokalen, Remote- und Headless-Systemen. Ferner lässt es sich zur Erstellung von Skripten für das Netzwerkmanagement nutzen. Die auf curses basierende, menügeführte Textbenutzeroberfläche Nmtui ersetzt das in Red Hat Enterprise Linux 6 verwendete system-config-network-tui und vereinfacht die Konfiguration zahlreicher allgemeiner Netzwerkeinstellungen. Für Administratoren entfällt hierdurch die Erfordernis, Konfigurationsdateien für Netzwerkschnittstellen manuell zu bearbeiten. Präzise Zeitsynchronisierung Chrony ist eine Implementierung des Network Time Protocol (NTP), welche die Systemuhr schneller und präziser synchronisiert als der Network Time Protocol Daemon (NTPD). Für Kunden, die einen NTP-Dienst ausführen müssen, ist der NTPD weiterhin enthalten. Die Vorteile von Chrony: Schnellere Synchronisierung in Minuten statt Stunden zur Minimierung von Zeit- und Frequenzfehlern. Dies ist insbesondere bei Desktops und Systemen nützlich, die nicht rund um die Uhr in Betrieb sind. Bessere Reaktion auf schnelle Änderungen der Taktfrequenz. Dies ist bei virtuellen Maschinen mit instabilen Uhren sowie bei Energiespartechnologien von Vorteil, welche die Taktfrequenz nicht konstant halten. Die Uhr läuft nach der ersten Synchronisierung ununterbrochen weiter, sodass Anwendungen, die eine monotone Systemzeit erfordern, nicht beeinträchtigt werden. Höhere Stabilität bei vorübergehenden asymmetrischen Verzögerungen, wenn beispielsweise die Verbindung aufgrund eines umfangreichen Downloads ausgelastet ist. Ein regelmäßiges Server Polling ist nicht erforderlich, wodurch Systeme mit sporadischen Netzwerkverbindungen ihre Uhren dennoch schnell synchronisieren können. PTP-Unterstützung für folgende Netzwerktreiber: bnx2x e1000e igb ixgbe mlx4_en sfc Precision Time Protocol Red Hat Enterprise Linux 7 unterstützt das Precision Time Protocol Version 2 (PTPv2) gemäß IEEE 1588, eine Methode zur präzisen Synchronisierung über ein Ethernet-Netzwerk verteilter Uhren. Während das Protokoll dem Network Time Protocol (NTP) ähnelt, besteht ein bedeutender Vorteil des PTP in der Hardware-Unterstützung zahlreicher Network Interface Cards (NICs) und Netzwerk-Switches. In Verbindung mit entsprechender Hardware, unterstützten Geräten und Netzwerktreibern erreicht das PTP eine Genauigkeit im Sub-Mikrosekundenbereich und damit eine weitaus höhere Genauigkeit, als sie mit dem NTP in der Regel möglich ist. Dieses Feature ist besonders für Anwendungen im Finanzdienstleistungs- und Handelssektor von Bedeutung, deren Latenz in Mikrosekunden gemessen wird. tg3 8

9 Link Aggregation mit Team Driver Das in Red Hat Enterprise Linux 7 erstmals integrierte Projekt Team Driver stellt einen Mechanismus bereit, um mehrere Netzwerkgeräte (Ports) auf der Sicherungsschicht (OSI-Schicht 2) zu einer einzigen logischen Schnittstelle zu bündeln. Dieser Mechanismus wird in der Regel verwendet, um die maximale Bandbreite zu erhöhen und Redundanz für Verbindungen zu schaffen. Team Driver verlagert Aufgaben und Logik größtenteils in einen Userspace-Daemon, indem nur die erforderlichen Daten für Fastpath-Komponenten im Kernel implementiert werden. Dieser Ansatz bietet mehrere Vorteile gegenüber traditionellem Bonding, darunter höhere Stabilität, einfacheres Debugging und eine einfachere Erweiterung bei gleicher oder besserer Performance. TCP-Verbesserungen Dank zahlreicher Verbesserungen des Transmission Control Protocol (TCP) wird die Anwendungslatenz für verbindungsorientierte Dienste wie Webserver auf Red Hat Enterprise Linux verringert. Die experimentelle TCP-Erweiterung Fast Open reduziert den Overhead bei der Herstellung einer TCP-Verbindung, indem eine Round Trip Time (RTT) aus bestimmten Arten von TCP- Verbindungen entfernt wird. Seiten stark frequentierter Websites können mit Fast Open um 4 bis 41 Prozent schneller geladen werden. Durch den experimentellen Algorithmus Tail Loss Probe (TLP) kann der TCP-Netzwerkstack Paketverluste am Ende einer TCP-Transaktion effizienter handhaben. Bei kurzen Transaktionen lassen sich mit TLP die Zeitüberschreitungen bei erneuten Übertragungen um 15 Prozent reduzieren und HTTP-Reaktionszeiten um durchschnittlich 6 Prozent verkürzen. Early Retransmit (RFC 5827) beschleunigt den erneuten Verbindungsaufbau nach Segmentverlusten, um eine hohe Zeitüberschreitung zu verhindern. Da Verbindungen nach Paketverlusten schneller wiederhergestellt werden, wird die Gesamtlatenz reduziert. Der experimentelle Algorithmus Proportional Rate Reduction (PRR) ermöglicht eine schnelle Wiederherstellung der maximalen Übertragungsgeschwindigkeit. HTTP-Reaktionszeiten lassen sich mit PRR um 3 bis 10 Prozent verkürzen. 40-Gigabit-Ethernet Red Hat Enterprise Linux 7 unterstützt 40-Gigabit-Ethernet auf geeigneter Hardware und ermöglicht so eine schnellere Netzwerkkommunikation für Systeme und Anwendungen. Niedriglatenz-Sockets Niedriglatenz-Sockets sind eine Software-Implementierung, die Netzwerklatenz und -Jitter im Kernel reduziert. Dank dieser Implementierung können Anwendungen neue Pakete direkt beim Netzwerktreiber anfragen, wodurch Pakete schneller in den Netzwerkstack gelangen. Auf unvorhersehbare Latenz empfindlich reagierende Anwendungen profitieren von der Top-Down- Abfragemethode mit aktivem Warten, die Interrupts für eingehende Pakete ersetzt. 9

10 TECHNOLOGIEÜBERBLICK Neuerungen in Red Hat Enterprise Linux 7 Hochverfügbarkeit Verbesserter Clusterressourcen-Manager Das Management von Clusterressourcen wurde durch mehrere Neuerungen optimiert: Vereinfachte administrative Prozesse verringern den Aufwand für die Überwachung und Verwaltung eines Clusters. Das detailliertere Monitoring aller Komponenten im Cluster-Stack ermöglicht höhere Transparenz und Kontrolle über Anwendungen in Hochverfügbarkeitsumgebungen. Ressourcen können mit verschiedenen Zuständen verbunden und planmäßig oder manuell verwaltet werden. Ein weiteres wichtiges neues Feature ist die Möglichkeit, benutzerdefinierte Aktionen zu erstellen. Das Klonen von Ressourcen gestattet die Replikation eines einzelnen Befehls in mehreren Knoten im Cluster. Durch die Verwendung geklonter Ressourcen lässt sich mit einem einzelnen Befehl beispielsweise ein GFS2-Dateisystem auf allen Knoten im Cluster mounten. Der neue Clusterressourcen-Manager verfügt sowohl über eine grafische Benutzeroberfläche als auch eine Befehlszeilenschnittstelle und bietet eine einheitliche Umgebung für das Management von Clustern mit Red Hat Enterprise Linux 6 und 7. Richtlinien-Engine von Pacemaker Die Remote-Funktionen von Pacemaker können jetzt auch für virtuelle Maschinen in einem Cluster verwendet werden. Mit Red Hat Enterprise Linux 7 können Benutzer Pacemaker in einer virtuellen Maschine ausführen, um in anderen virtuellen Maschinen im Cluster ausgeführte Ressourcen und Anwendungen zu kontrollieren. Ausführlichere technische Informationen und Anleitungen zur Nutzung der hierin beschriebenen Features und Funktionen finden Sie in der Dokumentation zu Red Hat Enterprise Linux 7. 3 Add-ons Die zuvor mit dem High Performance Networking Add-on, dem Load Balancing Add-on und dem Scalable File System Add-on bereitgestellten Funktionen sind nun in der Basisversion von Red Hat Enterprise Linux Server enthalten. 3 https://access.redhat.com/site/documentation/red_hat_enterprise_linux/ ÜBER RED HAT Red Hat ist der weltweit führende Anbieter von Open Source-Lösungen und verwendet einen Community-basierten Ansatz, um verlässliche und leistungsstarke Technologien in den Bereichen Cloud, Virtualisierung, Storage, Linux, und Middleware bereitzustellen. Darüber hinaus bietet Red Hat ausgezeichnete Support, Training und Consulting Services. Red Hat ist ein S&P 500-Unternehmen mit über 70 Niederlassungen weltweit, das seine Kunden mithilfe hochwertiger Services und Technologien dabei unterstützt, ihr Geschäft voranzutreiben. linkedin.com/company/red-hat EUROPA, NAHOST UND AFRIKA (EMEA) de.redhat.com TÜRKEI ISRAEL VAE de.redhat.com # _V4_0514 Copyright 2014 Red Hat, Inc., Red Hat, Red Hat Enterprise Linux, das Shadowman -Logo und JBoss sind in den USA und anderen Ländern eingetragene Marken von Red Hat, Inc. Linux ist eine in den USA und anderen Ländern eingetragene Marke von Linus Torvalds.

Technology Accelerate Success 08/2014. Red Hat Enterprise Linux 7. Die neue Dimension des Betriebssystems

Technology Accelerate Success 08/2014. Red Hat Enterprise Linux 7. Die neue Dimension des Betriebssystems Technology Accelerate Success 08/2014 Red Hat Enterprise Linux 7 Die neue Dimension des Betriebssystems Red Hat Enterprise Linux ist eines der führenden Enterprise Betriebssysteme für Rechenzentren. In

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009

VMware View 3. Sven Fedler. IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View 3 Volle Kontrolle über Ihre Desktops und Anwendungen Sven Fedler IT-Frühstück 24.09.2009 VMware View Driving Leadership Technology: Platform, Management and Now User Experience Market: Over

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Willkommen zu Parallels Desktop für Windows und Linux Build 4.0.6630. Dieses Dokument enthält Informationen, die Sie für die erfolgreiche Installation

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

ProCurve Manager Plus 2.2

ProCurve Manager Plus 2.2 ProCurve Manager Plus 2.2 Bei ProCurve Manager Plus 2.2 handelt es sich um eine sichere Windows -basierte Netzwerkverwaltungsplattform mit erweitertem Funktionsumfang zur zentralen Konfiguration, Aktualisierung,

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC

Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Verwendung des Windows XP-Modus mit Windows Virtual PC Eine Anleitung für kleine Unternehmen Inhalt Abschnitt 1: Vorstellung des Windows XP-Modus für Windows 7 2 Abschnitt 2: Erste Schritte mit dem Windows

Mehr

Dell PowerEdge Systems running SUSE Linux Enterprise Server 12 Release Notes

Dell PowerEdge Systems running SUSE Linux Enterprise Server 12 Release Notes Dell PowerEdge Systems running SUSE Linux Enterprise Server 12 Release Notes Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Digital Video Competence GmbH

Digital Video Competence GmbH Digital Video Competence GmbH Ihr Profi für IP-basierte Medientechnik Ihre Ansprechpartner Andreas Mazanec Geschäftsführer Ihr Ansprechpartner für technisches Presales, Planung, Entwicklung, Integration.

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Florian Jankó LYNET Kommunikation AG Vorhandene Tools

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Technischer Hinweis 2725 Stand vom 18. April 2014 Gilt für Reflection for HP with NS/VT Version 14.x Reflection for IBM Version 14.x Reflection for UNIX and

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Btfs das Dateisystem der Zukunft?

Btfs das Dateisystem der Zukunft? Btfs das Dateisystem der Zukunft? FrOSCon 2015, Sankt Augustin 22. August 2015 Florian Winkler Linux Consultant & Trainer B1 Systems GmbH winkler@b1-systems.de B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung - Dienst wird in den Betriebssystemen Windows 2000 Advanced Server und Windows 2000 Datacenter Server bereitgestellt.

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Donato Quaresima Matthias Hirsch

Donato Quaresima Matthias Hirsch Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet..Alles so schön bunt hier? Donato Quaresima Matthias Hirsch Microsoft Windows 2012 ein Überblick Inhalt Allgemein Editionen / Lizenzierung Neuerungen allgemein

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Demartek. Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20. Juli 2007. Einleitung. Zusammenfassung der Bewertung

Demartek. Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20. Juli 2007. Einleitung. Zusammenfassung der Bewertung Bewertung der Multiprotokoll- Speicherplattform EMC Celerra NS20 Bericht erstellt im Auftrag der EMC Corporation Einleitung Die EMC Corporation beauftragte Demartek, eine praktische Bewertung der Celerra

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache:

Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache: EIN SERVERSYSTEM, DAS NEUE WEGE BESCHREITET Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache: 80 % verbesserte Produktivität von

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr

Acronis Universal Restore

Acronis Universal Restore Acronis Universal Restore BENUTZERANLEITUNG Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Acronis Universal Restore?...3 2 Acronis Universal Restore installieren...3 3 Bootfähige Medien erstellen...3 4 Acronis Universal

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012

Windows Installer für XenClient Enterprise Engine. 16. November 2012 Windows Installer für XenClient Enterprise Engine 16. November 2012 Inhaltsverzeichnis Informationen zu dieser Anleitung... 3 Informationen zum Windows-Installationsprogramm für XenClient Enterprise Engine...

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

Check_MK. Die neue Art des Monitorings

Check_MK. Die neue Art des Monitorings Die neue Art des Monitorings Teil 1: IT-Monitoring IT-Monitoring Funktionen Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen Alarmierung im Fehlerfall Visualisierung und Zusammenfassung

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem. Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v.

ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem. Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v. ReactOS das zu Windows binärkompatible Open-Source- Betriebssystem Matthias Kupfer (mkupfer@reactos.org) ReactOS Deutschland e.v. Überblick Der Build Prozess Einführung Geschichte von ReactOS Windows NT

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr