Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/ Tutorium. Semester: SS 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium. Semester: SS 2015"

Transkript

1 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/ Tutorium Girls Day Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 4-6 Am findet an der HdM wieder der Girls Day statt. Auch der Studiengang Medienwirtschaft wird sich erneut beteiligen. Um den Mädchen Einblicke in den Studiengang bieten zu können, sollen interessante Workshops und Vorträge von Medienwirtschafts-Studierenden ausgearbeitet und gehalten werden. Dabei übernehmen Sie in der Gruppe folgende Aufgaben: - Erarbeitung relevanter Themenbereiche für Mädchen aus dem Studiengang Medienwirtschaft - Umsetzung dieser Themen in ein geeignetes Format - Präsentation dieser Formate und des Studiengangs - Beratung der Mädchen zum Studium an der HdM Anforderungsprofil: - Kreativität - Kommunikationsfreude - Organisationstalent - Gestalterisches Know How (InDesign, Photoshop etc.) Betreuerin: Andrea Bohne M.Sc. Prof. Dr. Boris Alexander Kühnle / Bei Interesse, bitte hier eintragen:

2

3 Studiengang Medienwirtschaft Tutorien SoSe Tutorium (0 SWS/2 ECTS) Volkswirtschaftslehre Semester: SoSe 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 4-5 Anforderungsprofil: Durchführung eines Tutoriums zur Vorlesung VWL Tutorielle Begleitung von Übungsgruppen für VWL Durchführung von Übungsbeispielen Klausurvorbereitung Wirtschaftsgymnasium oder betriebswirtschaftliche Ausbildung, z.b. Banklehre oder kaufmännische Lehre Studierende von MWB ab dem zweiten Semester Hinweis: Prof. Dr. Uwe Eisenbeis Prof. Dr. Uwe Eisenbeis Volkswirtschaftslehre (223012b) Die Teilnahme am Didaktik-Kurs für Tutorinnen und Tutoren ist für dieses Tutorium verpflichtend, der Erwerb eines entsprechenden Zertifikats möglich. Termine siehe Extrablatt! x Der verantwortliche Dozent bittet um eine ausführliche Bewerbung per in der Einschreibefrist. Es ist keine Bewerbung per erforderlich. Nach Ablauf der Einschreibefrist nimmt der verantwortliche Dozent mit den ausgewählten TutorInnen und Tutoren Kontakt auf. Bei Interesse, bitte hier mit Namen und HdM-Kürzel eintragen:

4

5 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/ Tutorium Tutorium Audio Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 4-6 Anforderungsprofil: "Klassisches" Übungs-Tutorium ab MWB 4. Semester, gutes bis sehr gutes Ergebnis in der entsprechenden Klausur bzw. Technik3-Klausurteil, Vorkenntnisse und Vorerfahrungen wünschenswert, aber nicht Bedingung Prof. Jens-Helge Hergesell Prof. Jens-Helge Hergesell Audio, Modul Technik 3 Bei Interesse bitte hier eintragen:

6 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/ Tutorium Tutorium Audiovisuelle Technik Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 6-8 Anforderungsprofil: "Klassisches" Übungs-Tutorium ab MW7 3. Semester, gutes bis sehr gutes Ergebnis in der entsprechenden Klausur bzw. Technik 2-Klausurteil, Vorkenntnisse und Vorerfahrungen wünschenswert, aber nicht Bedingung. In Zusammenarbeit mit dem Didaktikzentrum wird ein Basisworkshop Didaktik angeboten. Die Teilnahme daran ist verpflichtend. Die Termine finden Sie auf dem Extrablatt! Prof. Jens-Helge Hergesell Prof. Jens-Helge Hergesell AV, Modul Technik 2 Bei Interesse bitte hier eintragen:

7 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/ Tutorium Tutorium Technische Grundlagen der Medienwirtschaft Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 6-8 Anforderungsprofil: "Klassisches" Übungs-Tutorium ab MW7 2. Semester, gutes bis sehr gutes Ergebnis in der entsprechenden Klausur, Vorkenntnisse und Vorerfahrungen wünschenswert, aber nicht Bedingung. In Zusammenarbeit mit dem Didaktikzentrum wird ein Basisworkshop Didaktik angeboten. Die Teilnahme daran ist verpflichtend. Die Termine finden Sie auf dem Extrablatt! Prof. Jens-Helge Hergesell Prof. Jens-Helge Hergesell TGMW, Modul Technik 1 Bei Interesse bitte hier eintragen:

8 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/ Tutorium Tutorium zum externen und internen Rechnungswesen Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 3-4 Sie begleiten die Veranstaltung Wirtschaft 2 und unterstützen die Studierenden in Kleingruppen beim Lösen der Übungsaufgaben und bei der Klausurvorbereitung. Zudem unterstützen Sie eine eintägige Blockveranstaltung mit dem Unternehmensplanspiel TOPSIM General Management entweder am oder zu Beginn des Wintersemesters Anforderungsprofil: Eine gute bis sehr gute Note in dem Fach. Optimal sind vertiefte Buchhaltungskenntnisse durch eine kaufmännische Ausbildung oder z.b. Wirtschaftsgymnasium. Zudem Teilnahme an einer Schulung des Didaktikzentrums. Hinweis: Prof. Dr. Nils Högsdal dito a/(P) Externes und Internes Rechnungswesen Die Teilnahme am Didaktik-Kurs für Tutorinnen und Tutoren ist für dieses Tutorium verpflichtend, der Erwerb eines entsprechenden Zertifikats möglich. Termine siehe Extrablatt! Bei Interesse, bitte hier eintragen und gleichzeitig per Mail an Kontakt aufnehmen.

9

10 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/ Tutorium Tutorium zu Führungsorientiertem Rechnungswesen Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: Anforderungsprofil: 4 (2 Plätze sind bereits vergeben) Sie begleiten die Veranstaltung Wirtschaft III und unterstützen die Studierenden vor allem beim Unternehmensplanspiel TOPSIM General Management, aber auch bei der Erstellung des Geschäftsberichtes und bei der Klausurvorbereitung. Eine gute bis sehr gute Note in dem Fach und PC- Grundkenntnisse. Wichtig ist, dass Sie während der Veranstaltung (Donnerstags, normalerweise von ca. 09:30 Uhr 11:30/11:45 Uhr) verfügbar sind und den (Samstag) unterstützen können. Prof. Dr. Nils Högsdal dito a Wirtschaft III: Führungsorientiertes Rechnungswesen Bei Interesse, bitte hier eintragen und gerne auch an eine schreiben:

11 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/ Tutorium Recht Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 2 - Begleitung der Vorlesung; Einführung in die Fallbearbeitung;.Übungsfälle Anforderungsprofil: - Bestehen des Moduls Recht mit überdurchschnittlicher Leistung (Modulnote mindestens 1,7) Prof. Dr. Tobias Keber Grundlagen Recht; Medienrecht Bei Interesse, bitte hier eintragen:

12 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/ Tutorium Schlüsselkompetenzen (Wissenschaftliches Arbeiten und Texten; Präsentationstechniken) Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 2 - Begleitung der Vorlesung; praktische Übungen zum Zitieren, Literaturrecherche etc. Anforderungsprofil: - Bestehen des Moduls Schlüsselkompetenzen mit überdurchschnittlicher Leistung (Modulnote mindestens 1,7) Prof. Dr. Tobias Keber Hinweis: Schlüsselkompetenzen Die Teilnahme am Didaktik-Kurs für Tutorinnen und Tutoren ist für dieses Tutorium verpflichtend, der Erwerb eines entsprechenden Zertifikats möglich. Termine siehe Extrablatt! Bei Interesse, bitte hier eintragen:

13 Studiengang Medienwirtschaft Tutorien SoSe Tutorium (0 SWS/2 ECTS) Modul Medienwirtschaft (Einführung in die Medienwirtschaft und Mediensysteme) Semester: SoSe 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 4-5 Anforderungsprofil: Wiederholung/Vertiefung, Übung/Anwendung und Diskussion des Vorlesungsstoffs Lektüre und Analyse von Artikeln, die vertiefend zu den Inhalten der Vorlesung und zugleich klausurrelevant sind Prüfungsvorbereitung mehr als gute bis sehr gute Leistungen im Modul Medienwirtschaft Kommunikationsstärke, Eigeninitiative, Leistungsbereitschaft Und vor allem: Lust, eigene Ideen einzubringen und umzusetzen Hinweis: Prof. Dr. Boris Alexander Kühnle und Prof. Dr. Tobias Keber Prof. Dr. Boris Alexander Kühnle und Prof. Dr. Tobias Keber Einführung in die Medienwirtschaft und Mediensysteme Die Teilnahme am Didaktik-Kurs für Tutorinnen und Tutoren ist für dieses Tutorium verpflichtend, der Erwerb eines entsprechenden Zertifikats möglich. Termine siehe Extrablatt! X Der verantwortliche Dozent bittet um eine ausführliche Bewerbung per in der Einschreibefrist. Es ist keine Bewerbung per erforderlich. Nach Ablauf der Einschreibefrist nimmt der verantwortliche Dozent mit den ausgewählten TutorInnen und Tutoren Kontakt auf. Bei Interesse, bitte hier mit Namen und HdM-Kürzel eintragen:

14 Studiengang Medienwirtschaft Tutorien SoSe Tutorium (0 SWS/2 ECTS) Stufe Werbetutorium Semester: SoSe 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 2 Werbestrategie für Stufe entwickeln Werbeplakate & Flyer entwerfen und bereitstellen Stufe-Infobroschüre in Zusammenarbeit mit dem Pressetutorium erstellen Neue Ideen/Aktionen, um den Bekanntheitsgrad von Stufe zu steigern Neue und kreative Werbemittel entwickeln Anforderungsprofil: Die enge Zusammenarbeit mit weiteren Personen erfordert: Teamfähigkeit Zuverlässigkeit und genaues Arbeiten Kreativität Anwesenheit in den wöchentlichen Stufe-Meetings Juli Spitzer Eva Stadler, Michael Müller, Jörn Precht Studentenfernsehen Stufe Der verantwortliche Dozent bittet um eine ausführliche Bewerbung per in der Einschreibefrist. x Es ist keine Bewerbung per erforderlich. Nach Ablauf der Einschreibefrist nimmt der verantwortliche Dozent mit den ausgewählten TutorInnen und Tutoren Kontakt auf.

15 Bei Interesse, bitte hier mit Namen und HdM-Kürzel eintragen:

16 Studiengang Medienwirtschaft Tutorien SoSe Tutorium (0 SWS/2 ECTS) Stufe Eventtutorium Semester: SoSe 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 2 Organisation einer Come-together Party zu Beginn des neuen Semesters, mit dem Ziel die neuen Stufe-Teilnehmer in das Team zu integrieren Konzipierung, Organisation und Durchführung einer Finanzierungsparty und weiteren Aktionen, um das Stufe- Budget zu steigern Repräsentation von Stufe auf der Media Lounge und ggf. anderen Informationsveranstaltungen Anforderungsprofil: Die enge Zusammenarbeit mit weiteren Personen erfordert: Teamfähigkeit Zuverlässigkeit und genaues Arbeiten Kreativität Anwesenheit in den wöchentlichen Stufe-Meetings Juli Spitzer Eva Stadler, Michael Müller, Jörn Precht Studentenfernsehen Stufe Der verantwortliche Dozent bittet um eine ausführliche Bewerbung per in der Einschreibefrist. x Es ist keine Bewerbung per erforderlich. Nach Ablauf der Einschreibefrist nimmt der verantwortliche Dozent mit den ausgewählten TutorInnen und Tutoren Kontakt auf. Bei Interesse, bitte hier mit Namen und HdM-Kürzel eintragen:

17

18 Studiengang Medienwirtschaft Tutorien SoSe Tutorium (0 SWS/2 ECTS) Stufe Dramaturgietutorium Semester: SoSe 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 2 In Zusammenarbeit mit dem Dramaturgie-HiWi die Studierenden inhaltlich unterstützen bei - Konzeption ihrer Beiträge - Umsetzung ihrer Beiträge - Schnitt - Text - Storytelling Anforderungsprofil: Die enge Zusammenarbeit mit weiteren Personen erfordert: Teamfähigkeit Zuverlässigkeit und genaues Arbeiten Kreativität Anwesenheit in den wöchentlichen Stufe-Meetings Das Tutorium verlangt vor allem Erfahrung in der Konzeption von Bewegtbild-Beiträgen Juli Spitzer Eva Stadler, Michael Müller, Jörn Precht Studentenfernsehen Stufe Der verantwortliche Dozent bittet um eine ausführliche Bewerbung per in der Einschreibefrist. x Es ist keine Bewerbung per erforderlich. Nach Ablauf der Einschreibefrist nimmt der verantwortliche Dozent mit den ausgewählten TutorInnen und Tutoren Kontakt auf. Bei Interesse, bitte hier mit Namen und HdM-Kürzel eintragen:

19

20 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/ Tutorium Technik-Tutorium für das Hochschulradio horads 88,6 Semester: 2015S Anzahl der Tutoriumsplätze: den Teilnehmern des Produktionskurses "Hochschulradio" die Aufnahmegeräte und Studiotechnik erklären und hilfreich mit Tipps zur Seite stehen - bei Bedarf auch mal die Studiotechnik "fahren" - organisatorische Unterstützung Anforderungsprofil: - sich mit der horads-technik auskennen - kommunikatives und didaktisches Geschick - am besten selbst bei horads 88,6 mitgemacht haben Prof. Dr. Oliver Zöllner Prof. Dr. Oliver Zöllner Produktion Hochschulradio Bei Interesse, bitte hier eintragen:

21 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/ Tutorium Redaktions-Tutorium beim Hochschulradio horads 88,6 Semester: SS2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 1 - Unterstützung bei der (Weiter-)Entwicklung des wöchentlichen HdM-Campusmagazins - den Produktionskurs-Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite stehen, Tipps geben - organisatorische Unterstützung Anforderungsprofil: - sich auskennen mit horads 88,6 oder einem anderen Hörfunksender - am besten schon mal selbst am Produktionskurs teilgenommen haben Prof. Dr. Oliver Zöllner Prof. Dr. Oliver Zöllner Produktion Hochschulradio Bei Interesse, bitte hier eintragen:

22 Studiengang Medienwirtschaft Tutorien SoSe Tutorium (0 SWS/2 ECTS) Marketing-Tutorium Semester: SoSe 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 3-5 Unterstützung der Marketing-Vorlesung und Vorbereitung der Studenten auf die Klausur. Anforderungsprofil: Sehr gute Marketing-Kenntnisse / Klausurleistung Prof. Mödinger / Prof. Seitz Prof. Mödinger / Prof. Seitz Marketing (223023a) X Der verantwortliche Dozent bittet um eine ausführliche Bewerbung per Online- Formular in der Einschreibefrist. Es ist keine Bewerbung per erforderlich. Nach Ablauf der Einschreibefrist nimmt der verantwortliche Dozent mit den ausgewählten TutorInnen und Tutoren Kontakt auf. Bei Interesse, bitte hier mit Namen und HdM-Kürzel eintragen: https://www.redseat.de/marketingtutoriumss15

23 Didaktikkurs für Tutorinnen und Tutoren Für die Tutoren/Tutorinnen lehrbegleitender Tutorien im Grundstudium ist es verpflichtend, den Basisworkshop Didaktik bei Frau Michl vom Didaktikzentrum zu besuchen. Dieser wird in diesem Semester für MW Studierende zu folgenden Terminen angeboten: Kurs 1 (gedacht v.a. für die Zweitsemester) hat folgende Termine: Mi, 01. April: 14:15 Uhr bis 18:30 Uhr Mi, 15. April: 14:15 Uhr bis 18:30 Uhr Mi, 22. April: 14:15 Uhr bis 18:30 Uhr Kurs 2 hat folgende Termine: Di, 31. März: 10:15 bis 13:15 Uhr und 14:15 bis 15:45 Uhr. Fr, 17. April: 11:45 Uhr bis 13:15 Uhr und 14:45 Uhr bis 17:15 Uhr Fr, 24. April: 11:45 bis 13:15 Uhr und 14:45 Uhr bis 16:30 Uhr Dann gibt es noch einen dritten Kurs, der für alle Studierenden unabhängig vom Studiengang angeboten wird. Hier können unsere Tutorinnen und Tutoren teilnehmen, allerdings liegt er zeitlich sehr früh: Kurs 3 hat folgende Termine: Sa, 21. März: 10: 15 Uhr bis 17:30 Uhr So, 22. März: 10:15 Uhr bis 17: 30 Uhr Bitte wenden Sie sich für die Anmeldung zu den Terminen an Frau Michl vom Didaktikzentrum und geben Sie ihrem betreuenden Dozenten Bescheid.

Übersicht aller Tutorien:

Übersicht aller Tutorien: Übersicht aller Tutorien: Modul Medienwirtschaft (Einführung in die Medienwirtschaft und Mediensysteme)... 2 Marketing-Tutorium... 4 Tutorium Technische Grundlagen der Medienwirtschaft... 5 Tutorium AV-Technik

Mehr

Studiengang Medienwirtschaft Studentische Projekte / Forschungsprojekte 2015S

Studiengang Medienwirtschaft Studentische Projekte / Forschungsprojekte 2015S Studentische Projekte / Forschungsprojekte 2015S 223638 Studentisches Projekt 1 223639 Studentisches Projekt 2 Die Projekte nach neuer SPO (SPO7) haben je 0 SWS und 3 ECTS Konzeption und Launch IDE-TV

Mehr

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Wolfram Scheffler www.steuerlehre.com Fallstudienseminar DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013 Kontaktinformation Prof. Dr. Wolfram Scheffler

Mehr

Lehramt für Berufskollegs an der Universität Siegen Häufig gestellte Fragen

Lehramt für Berufskollegs an der Universität Siegen Häufig gestellte Fragen Lehramt für Berufskollegs an der Universität Siegen Häufig gestellte Fragen Wirtschaftswissenschaften mit spezieller Wirtschaftslehre oder mit einem Unterrichtsfach Wie funktioniert das mit den Semesterwochenstunden

Mehr

VL Führungsprozesse Wintersemester 2012/2013 EINFÜHRUNG ZUR GRUNDZÜGEVERANSTALTUNG (15.10.2012)

VL Führungsprozesse Wintersemester 2012/2013 EINFÜHRUNG ZUR GRUNDZÜGEVERANSTALTUNG (15.10.2012) E Mail: meerkamp@uni trier.de www.promit.uni trier.de FÜHRUNGSPROZESSE EINFÜHRUNG ZUR GRUNDZÜGEVERANSTALTUNG (15.10.2012) Prof. Dr. Jörn Block Fachbereich IV, BWL Wintersemester 2012/2013 Agenda Die Professur

Mehr

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Landesgruppe Baden-Württemberg: 1. Forum Bibliothekspädagogik - Pluspunkt Bildungspartnerschaft

Mehr

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Wolfram Scheffler www.steuerlehre.com Fallstudienseminar DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012 Kontaktinformation Prof. Dr. Wolfram Scheffler

Mehr

Management EDEKA Minden-Hannover

Management EDEKA Minden-Hannover Management EDEKA Minden-Hannover HIer liegt Ihre berufliche Zukunft. Minden / Absatzgebiet EDEKA Minden-Hannover Mit über 300.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 43,5 Mrd.

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Datenstrukturen und Algorithmen

Datenstrukturen und Algorithmen Datenstrukturen und Algorithmen Sommersemester 2013 1 1 O. Einführung 0.1 Organisatorisches 0.2 Überblick 2 0.1 Organisatorisches DSAL Team Veranstaltungen & Termine Kommunikation Materialien Übungsbetrieb

Mehr

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Professur für BWL, insb. Marketing und Handel FFA- und ERASMUS-Beauftragter

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV

Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Informationen für Studierende des FB IV Univ.-Professor Dr. Prof. h.c. Bernhard Swoboda Professur für BWL, insb. Marketing und Handel FFA- und ERASMUS-Beauftragter

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler

Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler Informationsveranstaltung zum Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler Prof. Dr. Armin Scholl (Studiendekan) Mittwoch, 08.10.2014 Ansprechpartner Prof. Dr. Bernd

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (vertritt Prof. Steve Humphrey, Studiendekan) 6. Oktober 2015 1 Überblick Was werden

Mehr

Informationsveranstaltung Nebenfach BWL

Informationsveranstaltung Nebenfach BWL Informationsveranstaltung Nebenfach BWL Dipl.-Kffr. Silvia Lafontaine 13.10.2009, 15.00Uhr HS 112, Geb. B 4 1 Wo finde ich Informationen? Vorlesungen: LSF-Portal: https://www.lsf.uni-saarland.de/, Fak.

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Förderung der Sozial-, Methoden- und Interkulturellen Kompetenz. Ein ungewöhnlicher Einstieg ins Studium,...

Förderung der Sozial-, Methoden- und Interkulturellen Kompetenz. Ein ungewöhnlicher Einstieg ins Studium,... Förderung der Sozial-, Methoden- und Interkulturellen Kompetenz Ein ungewöhnlicher Einstieg ins Studium,... den Sie in den nächsten drei Tagen an der Hochschule Pforzheim erleben werden. Sie beginnen nicht

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc Monobachelor -Studiengang

Mehr

Begabungen und Lernkompetenzen. Eine anwendungsbezogene Einführung für Lehramtsstudierende

Begabungen und Lernkompetenzen. Eine anwendungsbezogene Einführung für Lehramtsstudierende Begabungen und Lernkompetenzen Eine anwendungsbezogene Einführung für Lehramtsstudierende Inhalte der heutigen Veranstaltung 1. Allgemeine Informationen & Einordnung in die Studienmodule 2. Themen, Inhalte

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Science Mathematik Monobachelor -Studiengang Mathematik

Mehr

Prof. Dr. Claas Christian Germelmann (Marketing) Prof. Dr. Herbert Woratschek (Dienstleistungsmanagement) Prof. Dr. Hajo Hippner (Direct Marketing)

Prof. Dr. Claas Christian Germelmann (Marketing) Prof. Dr. Herbert Woratschek (Dienstleistungsmanagement) Prof. Dr. Hajo Hippner (Direct Marketing) Informationsveranstaltung für Interessenten der -Studiengänge und Sportökonomie mit den folgenden Schwerpunkten: - & Services - - Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Claas Christian Germelmann () Prof.

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ziele des Studiengangs 3. Studienmodule und Vermittlungsformen 4. Dauer und

Mehr

B.SC. und M. Sc. Wirtschaftspsychologie: Informationen zu dem Studium der Nachbarfächer Stand 02/2012

B.SC. und M. Sc. Wirtschaftspsychologie: Informationen zu dem Studium der Nachbarfächer Stand 02/2012 e Stand: 02/2012 I. Liste der Nachbarfächer In der nachfolgenden Liste finden Sie alle Veranstaltungen und Module, die Ihnen bei der erfolgreichen Teilnahme (siehe II) als Leistungen im Nachbarfach anerkannt

Mehr

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) Am Beispiel der Veranstaltung Digitaltechnik KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

B.SC. und M. Sc. Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/2013) Informationen zu dem Studium der Nachbarfächer Stand 08/2012.

B.SC. und M. Sc. Wirtschaftspsychologie (ab WS 2012/2013) Informationen zu dem Studium der Nachbarfächer Stand 08/2012. Stand: 08/2012 I. Liste der Nachbarfächer In der nachfolgenden Liste finden Sie alle Veranstaltungen und Module, die Ihnen bei der erfolgreichen Teilnahme (siehe II) als Leistungen im Nachbarfach anerkannt

Mehr

Welcome Back für 2.-4. Semester

Welcome Back für 2.-4. Semester Welcome Back für 2.-4. Semester Wirtschaftsinformatik (WINF) Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) Bachelor of Science (B. Sc.) Universität Hildesheim 19. Oktober 2015, Hörsaal H2,

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS Infomappe Das Programm TutorPlus qualifiziert Lehrende zu Tutorenausbilderinnen und Tutorenausbilder. Es handelt sich demnach um eine Maßnahme, aus

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin

Studieren an der Freien Universität Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich Mathematik & Informatik Institut für Informatik Studieren an der Freien Universität Berlin Studiengang: Bachelor of Computer-Science Informatik BSc 1 Monobachelor -Studiengang

Mehr

Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss

Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss Prof. Dr. Elisabeth Allgoewer Fachbereich Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende anderer Fachbereiche mit angestrebtem Diplom- oder Magisterabschluss (ohne Lehramtsstudiengänge) Stand: 29.11.2010

Mehr

Französisch im Sprachenzentrum

Französisch im Sprachenzentrum Französisch im Sprachenzentrum Bienvenue au département de langue française! Vous trouverez ici le programme des cours de français. Frau Agnès Moiroux, Raum 1.08, Sprachenzentrum Telefon: (0431) 2 10 36

Mehr

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge 19.09. 01.10.2011 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) // University of Applied Sciences Worum geht s? Die Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Ziele der Vorlesung Grundlagen der Programmierung vertiefen Anknüpfen an Wissen aus Einführung in die Programmierung Grundkonzepte

Mehr

Konsequent kompetenzorientiert dank Methoden-Mix: Führungsorientiertes Rechnungswesen mit TOPSIM General Management

Konsequent kompetenzorientiert dank Methoden-Mix: Führungsorientiertes Rechnungswesen mit TOPSIM General Management Konsequent kompetenzorientiert dank Methoden-Mix: Führungsorientiertes Rechnungswesen mit TOPSIM General Management Vortrag zum 22. Anwendertreffen von TOPSIM Prof. Dr. Nils Högsdal, HdM Stuttgart, 26.09.2013

Mehr

Sprachenlernen an der. Hochschule Hof

Sprachenlernen an der. Hochschule Hof Willkommen! Sprachenlernen an der Welcome! Hochschule Hof Benvenuti! Bienvenidos! Soyezles bienvenus! Welche Sprachen kann ich lernen? Deutsch (A1 C1) Englisch (B1 C1+) Französisch (A1 C1) Spanisch(A1

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014 Katharina Waibl Studienfachberaterin Programm I. Begrüßung durch Prof. Dr. Schmolke, Vorsitzender des Prüfungsausschusses Wirtschaftsrecht

Mehr

Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung

Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil Hinweis Vorstellung des Büro für Internationalisierung durch Frau Susanne Schlindwein-

Mehr

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei!

Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! Mit Profil zum Ziel mit professionellen Bewerbungsunterlagen - der Career Service Student & Arbeitswelt (S&A) unterstützt Sie dabei! für alle Studierenden an der Humanwissenschaftlichen Fakultät www.sua.uni-koeln.de

Mehr

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload)

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Version 1, Stand September 2010 Hochschulreferat Studium und Lehre/September 2010 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen

Mehr

Übung 3: Ergänzen Sie den Text mit den Wörtern aus dem Kasten!

Übung 3: Ergänzen Sie den Text mit den Wörtern aus dem Kasten! 1.2. Wiederholungsübungen: Studium Übung 1: Welche Begriffe passen zusammen? 1 die Hochschule a berufsbegleitend 2 die Promotion b die Dissertation 3 das Studentenwerk c der Numerus clausus 4 das Fernstudium

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Lehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement. Prof. Dr. Robin Kleer

Lehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement. Prof. Dr. Robin Kleer Lehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement Prof. Dr. Robin Kleer Einführungsveranstaltung - 13.10.2015 Agenda 1. Über uns 2. Lehrangebot und Anmeldung 3. Seminare und Module Prof. Dr. Robin Kleer

Mehr

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)?

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Auszug aus der PO Biologie 11(4) Zusätzlich zu den Modulprüfungen werden eigenverantwortlich durchgeführte berufsqualifizierende und nicht-fachspezifische

Mehr

MODUL PLANSPIEL GENERAL MANAGEMENT ALLGEMEINE INFORMATIONEN

MODUL PLANSPIEL GENERAL MANAGEMENT ALLGEMEINE INFORMATIONEN MODUL PLANSPIEL GENERAL MANAGEMENT ALLGEMEINE INFORMATIONEN VORSTELLUNG PLANSPIEL-TEAM Dr. Martin Seidler (Veranstaltungsleiter) Dr. Roland Düsing (Organisation) Betreuer : Lara Wiesche, M.Sc. Betreuung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Mein Stundenplan Einführungsvortrag für BSc-StudienanfängerInnen 2008/09

Mein Stundenplan Einführungsvortrag für BSc-StudienanfängerInnen 2008/09 Mein Stundenplan Einführungsvortrag für BSc-StudienanfängerInnen 2008/09 Dr. Ute Vogel Abteilung Umweltinformatik Studienberaterin Schwerpunkt Umweltinformatik vogel@informatik.uni-oldenburg.de Fragen

Mehr

Informationsveranstaltung Bachelor HRGe 3. Fachsemester

Informationsveranstaltung Bachelor HRGe 3. Fachsemester Informationsveranstaltung Bachelor HRGe 3. Fachsemester Dr. Robert Klaper FB Biologie klapper@uni-muenster.de Sprechstunde: mittwochs 8:30 Uhr - 12.00 Uhr ohne Termin; außerhalb dessen nach Terminvereinbarung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien

Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien Die Betreuung von Studierenden mit Internet- und Präsenztutorien Junior-Prof. Dr. Michael Steiner Betreuung mit Internet- und Präsenztutorien, Jun.-Prof. Dr. Michael Steiner Gliederung. Ausgangssituation.

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn

Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn 1. Zusatz-Angebote der Quantitativen Methoden 2. Infos zum Fach Buchführung 2.1. Anrechnung einer abgeschlossenen Ausbildung 2.2. Crash-Kurs 3. International Study

Mehr

Prof. Dr. Matthias H. Hartmann. Informationen für Studenten Bachelor Betriebswirtschaftslehre (BWL) Agenda

Prof. Dr. Matthias H. Hartmann. Informationen für Studenten Bachelor Betriebswirtschaftslehre (BWL) Agenda Studiengangsprecher und Studienfachberater für Bachelor BWL Informationen für Studenten Bachelor Betriebswirtschaftslehre (BWL) 20. Juni 2011 Agenda 1. Ziel dieser Informationen... 2 2. Neue Studien- und

Mehr

Der Start ins Fernstudium: Ein kurzer Überblick zur Studienorganisation

Der Start ins Fernstudium: Ein kurzer Überblick zur Studienorganisation Der Start ins Fernstudium: Ein kurzer Überblick zur Studienorganisation Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Struktur des Studiengangs Tipps und Angebote für ein erfolgreiches

Mehr

Programmierung 2. Organisatorisches. Sebastian Hack. Klaas Boesche. Sommersemester 2012. hack@cs.uni-saarland.de. boesche@cs.uni-saarland.

Programmierung 2. Organisatorisches. Sebastian Hack. Klaas Boesche. Sommersemester 2012. hack@cs.uni-saarland.de. boesche@cs.uni-saarland. 1 Programmierung 2 Organisatorisches Sebastian Hack hack@cs.uni-saarland.de Klaas Boesche boesche@cs.uni-saarland.de Sommersemester 2012 2 Wer sind wir? Dozent Assistent Sebastian Hack Gebäude E1 3 Raum

Mehr

Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik. Heike Alberts (Studienberatung)

Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik. Heike Alberts (Studienberatung) Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik Heike Alberts (Studienberatung) Überblick 1. Beratungsformate des ABZ im Studieneingang 2. Workshops

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr.

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 0: Organisatorisches Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner 1-2 Überblick Ziele Inhaltsüberblick Ablauf der Veranstaltung

Mehr

Informationen für Erstsemester. Überblick über Uni-Account, Vorlesungsverzeichnis, E- Mail und Studienstart

Informationen für Erstsemester. Überblick über Uni-Account, Vorlesungsverzeichnis, E- Mail und Studienstart Informationen für Erstsemester Überblick über Uni-Account, Vorlesungsverzeichnis, E- Mail und Studienstart Inhaltsverzeichnis Uni-Account E-Mail Ilias Lernplattform QIS/LSF Vorlesungsverzeichnis Stundenplan

Mehr

Wahlpflichtbereich Reflexion

Wahlpflichtbereich Reflexion Wahlpflichtbereich Reflexion Wissenschaftliches Arbeiten, Schreiben und Präsentieren............... 2 Technikgeschichte I.................................................... 4 Wissenschaftsgeschichte I..............................................

Mehr

Bachelor of Arts Germanistik BEIFACH (BABF)

Bachelor of Arts Germanistik BEIFACH (BABF) Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Bachelor of Arts Germanistik BEIFACH (BABF) überarbeitete Prüfungsordnung

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

2 C / 2 SWS. Workload in h: 60 Präsenzzeit in h: 28 Selbststudium in h: 32. SWS einzeln

2 C / 2 SWS. Workload in h: 60 Präsenzzeit in h: 28 Selbststudium in h: 32. SWS einzeln SK.EP.E1-1 Top-Up Medienkompetenzen Kompetenzen: Studierende erwerben grundlegende Medienkompetenzen. Sie stärken ihre Fachkompetenz durch die Anwendung dieser Kompetenzen auf ein durch die 'tragende'

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015 Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies Infoveranstaltung April 2015 Schwerpunkte WNB Industrielle Anwendungssysteme Produktion und Nachhaltigkeit Logistik und Mobilität International

Mehr

Organisatorische Infos zum Studium Was muss ich wissen? Was finde ich wo? Was muss ich erledigen?

Organisatorische Infos zum Studium Was muss ich wissen? Was finde ich wo? Was muss ich erledigen? Organisatorische Infos zum Studium Was muss ich wissen? Was finde ich wo? Was muss ich erledigen? 02.10.2014 Informationen auf der Homepage Hochschule allgemein: http://www.haw-landshut.de/home.html Informationen

Mehr

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25.

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25. Unternehmensführung & Controlling Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013 Stand: 25. April 2013 Uf&C Unternehmensführung & Controlling Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker 2013 by

Mehr

Erstsemesterbegrüßung

Erstsemesterbegrüßung Erstsemesterbegrüßung Wirtschaftsinformatik (WINF) Informationsmanagement und Informationstechnologie (IMIT) Universität Hildesheim 15.10.2012, H1, 14:00h Prof. Dr. Martin Sauerwein, Dekan Prof. Dr. Klaus

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate Pädagogische Hochschule Karlsruhe Zertifikate Allgemeines Zertifikat Berufsorientierung (BO) Was sind Zertifikate? Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet ihren Studierenden die Möglichkeit, während

Mehr

Informationen zum Praxis- und Bachelormodul im Bachelor-Studiengang (SPO 2007)

Informationen zum Praxis- und Bachelormodul im Bachelor-Studiengang (SPO 2007) Informationen zum Praxis- und Bachelormodul im Bachelor-Studiengang (SPO 2007) Fachbereich Informatik Bachelor-Studiengangskoordinator Prof. Dr. Th. Horsch Oktober 2009 Inhalt der Präsentation Überblick

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr

Informationsblatt zur Seminargestaltung Fächerübergreifende Grundlagen und Methoden.

Informationsblatt zur Seminargestaltung Fächerübergreifende Grundlagen und Methoden. Koordination Modul 15.05.2015 Informationsblatt zur Seminargestaltung Fächerübergreifende Grundlagen und Methoden. Welche Veranstaltungen gibt es im Modul? Das Modul besteht aus Vorlesungen (drei wöchentliche

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Individualisierte werkzeuggestützte Übungen

Individualisierte werkzeuggestützte Übungen Individualisierte werkzeuggestützte Übungen Prof. Dr. Arndt Poetzsch-Heffter Prof. Dr. Klaus Schneider Fachbereich Informatik, TU Kaiserslautern Tag der Lehre 28. April 2009 Gliederung 1 Ausgangssituation

Mehr

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL Einführungstutorien im WiSe 2014/2015 Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN zum Tutorium Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL 2 Agenda 1.Vergleich: Studien- und Semesterplanung 2.

Mehr

Richtlinie der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft. über das Studium Generale und den Erwerb von Sozialkompetenz

Richtlinie der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft. über das Studium Generale und den Erwerb von Sozialkompetenz Richtlinie der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft über das Studium Generale und den Erwerb von Sozialkompetenz (Beschlussfassung im Senat vom 10. Juni 2009) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Angewandte Kunststofftechnik

Angewandte Kunststofftechnik Studiengang Angewandte am Studienzentrum in Weißenburg Bachelor of Engineering praxisorientiert, berufsbegleitend, innovativ [12] Kunststoffcampus Technologietransfer und Studienzentrum Weißenburg 1 Kunststoffcampus

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong Informationsveranstaltung Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen B.Sc. Sinja Hondong allgemeine Informationen Modul "Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen" als Nebenfach Umfang: 15 ECTS

Mehr

Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12

Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12 Informationen zum Jungstudium an der Universität Hildesheim im WS 2011/12 Die Idee des Jungstudiums ist es, besonders geeigneten SchülerInnen aus Schulen von Stadt und Landkreis Hildesheim die Möglichkeit

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Agenda Studienordnungen Allgemeines zum Bachelor of Science BWL (B.Sc.) LP & SWS Lehrformen Aufbau des Bachelorstudiums BWL Studienverlaufsplan

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Programmierkurs I Große Übung

Programmierkurs I Große Übung Programmierkurs I Große Übung Programmierkurs I - Übung 0 p. 1/14 Veranstaltungen und Veranstalter Vorlesung Montag 10.15-11.45 Uhr B6, A1.01 Dr. Heinz Kredel Große Übung Mittwoch 10.15-11.45 Uhr A5, C014

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Erstellung von saisonalen Planungen und Prognosen mit dem Schwerpunkt E-Commerce Laufende Effizienz-Analyse der Online Marketing Kampagnen und entsprechende

Mehr