nordrhein-westfälischen Unternehmenslandschaft und ihr Einfluss auf die regionale Beschäftigung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "nordrhein-westfälischen Unternehmenslandschaft und ihr Einfluss auf die regionale Beschäftigung"

Transkript

1 Nordrhein-westfälische Unternehmen und ihr Einfluss auf die regionale Beschäftigung Diplom-Volkswirtin Doris Blechinger Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland, in dem sich die meisten Unternehmen niedergelassen haben. Zum Unternehmensregisterstand wurden dort Unternehmen gezählt. Dies entspricht einem Anteil von 21,0 Prozent an allen deutschen Unternehmen. Die nordrhein-westfälischen Firmen boten bundesweit rund 5,6 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten eine Arbeit. Das Personal dieser Unternehmen konzentriert sich dabei nicht immer auf einen Hauptstandort. Vielmehr gibt es zahlreiche Unternehmen, die über mehrere geografisch verteilte Niederlassungen oftmals über die Grenzen Nordrhein-Westfalens hinaus wirtschaftlich agieren. In diesem Beitrag wird untersucht, wie sich die Hauptstandorte der nordrhein-westfälischen Unternehmen regional verteilen. Immerhin werden die wesentlichen strategischen Wirtschaftsentscheidungen in der Regel am juristischen Hauptsitz des Unternehmens getroffen. Dadurch unterliegen die anderen Standorte unmittelbar einer Abhängigkeitsbeziehung zum Unternehmen. Für Unternehmen mit mehreren Niederlassungen besteht die Möglichkeit, Personalauf-, aber auch Personalabbau an den verschiedenen Standorten zu betreiben. Damit erwirkt der Unternehmensstandort je nach Belegschaftsumfang in seinen Niederlassungen einen mehr oder weniger großen Einfluss auf die Gesamtbeschäftigung einer anderen Region. Um den Grad der regionalen Beschäftigungseinwirkung näher beschreiben zu können, werden solche Abhängigkeitsbeziehungen für die aus Nordrhein-Westfalen operierenden Unternehmen erstmals anhand der Daten des statistischen Unternehmensregisters untersucht. Der vorliegende Beitrag ist folgendermaßen gegliedert: Im Anschluss an diese Einleitung gibt das erste Kapitel einen kurzen Überblick zum statistischen Unternehmensregister als Datenbasis. Im zweiten Kapitel wird die regionale Verteilung der nordrhein-westfälischen Unternehmensstandorte untersucht. Kapitel drei beschäftigt sich mit den nordrhein-westfälischen Unternehmen, die über mehrere regionale Standorte verfügen und somit die Beschäftigung in anderen Regionen beeinflussen können. Hieraus werden ausgewählte Beschäftigungsabhängigkeiten zwischen der Landeshauptstadt Düsseldorf, den en, aber auch grenzüberschreitend mit den anderen Bundesländern in Kapitel 4 analysiert. Das fünfte und letzte Kapitel zieht ein kurzes Resümee. 1 Das statistische Unternehmensregister als Datenbasis Der Beitrag basiert auf Daten aus dem statistischen Unternehmensregister, das seit 2004 eine umfassende strukturelle Darstellung der nordrhein-westfälischen Unternehmenslandschaft ermöglicht. Nach Maßgabe der Europäischen Union sind im statistischen Unternehmensregister alle Wirtschaftseinheiten zu führen, in denen Arbeit gegen Entgelt geleistet wird. Ausgenommen sind lediglich die privaten Haushalte mit Hauspersonal (Abschnitt T (WZ 2008)) sowie die exterritorialen Organisationen und Körperschaften (Abschnitt U (WZ 2008)). Derzeit noch fakultativ erfasst werden die Wirtschaftsabschnitte Land- und Forstwirtschaft, Fischerei (Abschnitt A (WZ 2008)) und die öffentliche Verwaltung (Abschnitt O (WZ 2008)). Bei der Interpretation der Auswertungsergebnisse aus dem statistischen Unternehmensregister sind einige Besonderheiten zu beachten, die im Folgenden kurz aufgezeigt werden. Ein ausführlicher Bericht zum Aufbau und zur Methodik des statistischen Unternehmensregisters findet sich in Blechinger D. (2005) 1). Das Unternehmensregister wird bundesweit derzeit noch dezentral in den statistischen Landesämtern geführt und gepflegt. Damit besteht es de facto aus 16 Landesregistern 2). Im Unternehmensregister werden zwei Arten von Registereinheiten unterschieden: das Unternehmen und der Betrieb (nachfolgend auch Standort oder Niederlassung genannt). Als Unternehmen wird die kleinste rechtlich selbstständige Einheit verstanden, die aus handelsbzw. steuerrechtlichen Gründen Bücher führt und eine jährliche Feststellung des Vermögensbestandes respektive des Erfolgs der wirtschaftlichen Tätigkeit vornehmen muss. Dies schließt freiberuflich Tätige mit ein. Während das Unternehmen juristisch definiert ist, wird für die Bestimmung des Betriebes das Kriterium der räumlichen Abgrenzung angewandt. Besteht zum Beispiel ein Einzelhandelsunternehmen aus mehreren regional gestreuten Verkaufsfilialen, werden im Unternehmensregister neben dem Unternehmen im juristischen Sinne auch seine Betriebe, d. h. sowohl die Hauptniederlassung als Unternehmenshauptstandort als auch sämtliche Zweigniederlassungen, für den regionalen Zusammenhang ausgewiesen. Bei einem Betrieb handelt es sich somit um ein an einem räumlich festgestellten Ort gelegenes Unternehmen oder Teil eines Unternehmens (z. B. Verkaufsfiliale, Büro, Werkstätte, Lagerhaus). Der Betrieb untersteht immer einem einzigen Unternehmen, das seinerseits seinen Hauptsitz stets in einem seiner Betriebe hat. Werden alle Tä- 1) Blechinger, D. (2005): Nordrhein-westfälisches Unternehmensregister im Einsatz Eine Methodenbeschreibung mit ersten Auswertungsergebnissen in Statistische Analysen und Studien Nordrhein-Westfalen, Band 20 2) Derzeit wird ein Konzept erarbeitet, wonach in Zukunft für alle Länder eine zentrale Datenhaltung bei gleichzeitiger dezentraler Pflege der Registereinheiten erfolgen soll. Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61 3

2 tigkeiten eines Unternehmens an einem Standort ausgeübt, so wird nur eine Registereinheit (sog. Einbetriebsunternehmen) in das Register aufgenommen, denn Betrieb und Unternehmen sind in diesem Fall identisch. Besteht ein Unternehmen aus mindestens zwei Betrieben, so können die Betriebsstandorte in ein und demselben Bundesland (sog. Mehrbetriebsunternehmen), aber auch in verschiedenen Bundesländern liegen (sog. Mehrländerunternehmen). In den Unternehmensregistern der statistischen Landesämter werden alle wirtschaftlich aktiven sowie inaktiv gewordenen Unternehmen mit Sitz im jeweiligen Bundesland, aber auch sämtliche zum Unternehmen gehörende deutsche Niederlassungen unabhängig von ihrer Bundeslandzugehörigkeit erfasst. Um die Daten für das statistische Unternehmensregister mit möglichst wenigen Befragungen und zusätzlichen statistischen Belastungen bei den Unternehmen zu erheben, erfolgt die Aktualisierung und Pflege der Registereinheiten überwiegend aus bereits vorliegenden Verwaltungsdatenbeständen. Jährlich werden Daten der umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen aus der Finanzverwaltung und Angaben zu Betrieben mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von der Bundesagentur für Arbeit verarbeitet. Informationen zur Handwerkseigenschaft von Unternehmen stammen aus den Mitgliederdateien der Handwerkskammern. Darüber hinaus fließen in das statistische Unternehmensregister auch Angaben aus Organschafts- und Unternehmensgruppendateien sowie Informationen aus den Fachstatistiken, dem Internet sowie dem Handelsregister ein. Die Verwaltungsdaten enthalten keine Aussagen darüber, welche Niederlassungen zu welchem Unternehmen gehören. Zum Nachweis dieser auch für die nachfolgenden Auswertungen interessanten Informationen werden in den statistischen Landesämtern selbst Recherchen durchgeführt. In Einzelfällen werden diese durch Befragungen bei den Unternehmen ergänzt. Aufgrund der dezentralen Führung des Unternehmensregisters in den statistischen Landesämtern ist zudem ein umfassender regelmäßiger Datenaustausch über Neugründungen, Löschungen und inhaltlichen Änderungen von Unternehmen und deren Niederlassungen nötig. Nur so erlangt das statistische Landesamt in dessen Bundesland das Unternehmen sitzt, Kenntnis über Änderungen an zugehörigen Niederlassungen mit Standorten in anderen Bundesländern. Für die nachfolgenden Unternehmensauswertungen werden alle Unternehmen zum Registerstand ausgewählt, die in Nordrhein-Westfalen ansässig sind und im Berichtsjahr der zuletzt im Unternehmensregister verarbeiteten Verwaltungsdatenbestände über sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 3) (ohne geringfügig Beschäftigte) zu einem Quartalsstichtag des Berichtsjahres 2006 verfügten oder einen steuerbaren Umsatz aus Lieferungen und Leistungen von mindestens Euro im Jahre 2006 aufwiesen 4). Unwesentlich ist dabei, ob sie zum späteren Stand des Unternehmensregisters ( ) noch wirtschaftlich aktiv waren oder nicht. Bei den Betriebsauswertungen werden die regionalen Standorte der Unternehmen, also die Haupt- und Zweigniederlassungen erfasst. Dazu 3) Zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zählen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die kranken-, renten- bzw. arbeitslosenversicherungspflichtig sind oder für die von den Arbeitgebern Beitragsanteile zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichtet werden. In den gelieferten Jahresdaten sind diejenigen Betriebe enthalten, in denen zum Stichtag sozialversicherungspflichtig Beschäftigte tätig waren. Darüber hinaus sind Angaben zu solchen Betrieben enthalten, in welchen zwar zum Stichtag keine, jedoch mindestens zu einem der übrigen Quartals-Stichtage sozialversicherungspflichtig Beschäftigte arbeiteten. Angaben zu geringfügig Beschäftigten sind in der Jahreslieferung nicht enthalten. 4) Der steuerbare Umsatz im Unternehmensregister umfasst die Lieferungen und Leistungen des Unternehmens und wird von den Finanzbehörden jährlich an den Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen übersandt. Im Liefermaterial sind alle umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen enthalten, die im jeweiligen Berichtsjahr Umsatzsteuer-Voranmeldungen bei einem nordrhein-westfälischen Finanzamt abgegeben haben und deren Jahresumsatz im Berichtsjahr mindestens Euro beträgt. zählen alle Einbetriebsunternehmen sowie die Haupt- und Nebenbetriebe der Mehrbetriebs- und Mehrländerunternehmen. In die Auswertungen gehen jedoch nur jene Betriebe ein, die über sozialversicherungspflichtig Beschäftigte verfügen sowie alle Einbetriebsunternehmen, die zwar keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben, jedoch mindestens Euro steuerbare Umsätze aus Lieferungen und Leistungen für das Berichtsjahr der zuletzt verarbeiteten Verwaltungsdatenlieferung (hier 2006) beim Finanzamt gemeldet haben. Da die Unternehmen und Betriebe der Wirtschaftsbereiche Land- und Forstwirtschaft, Fischerei sowie der öffentlichen Verwaltung aufgrund der Befreiungen in der Steuer- und Sozialversicherungspflicht noch nicht vollständig über administrative Dateien im statistischen Unternehmensregister erfasst sind, bleiben diese in den Auswertungen unberücksichtigt. 5) 2 Regionale Verteilung der nordrhein-westfälischen Unternehmen Entsprechend dieser Auswahlkriterien können zum Registerstand insgesamt Unternehmen mit Hauptsitz in Nordrhein- Westfalen gezählt werden. Der Hauptsitz ist in der Regel derjenige Standort, an dem das Unternehmen seinen juristischen Sitz hat und die Geschäftsleitung funktional bedeutsam für eventuell weitere vorhandene Niederlassungen agiert. Bundesweit betrachtet haben 21,0 % der Unternehmen für ihren Hauptsitz nordrhein-westfälisches Territorium gewählt. Sie bieten in Deutschland knapp 5,6 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten eine Arbeit. Das sind 22,9 % aller in Deutschland abhängig Beschäftigten 5) Hingegen werden Arbeitsgemeinschaften und Betriebe von ausländischen Unternehmen sowohl bei Unternehmens- als auch Betriebstabellen eingerechnet. Deren Anteil an allen nordrhein-westfälischen Unternehmen beträgt lediglich 0,1 %. 4 Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61

3 Abb. 1 Unternehmen in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens Minden-Lübbecke Steinfurt Herford Borken MÜNSTER BIELEFELD Lippe Coesfeld Gütersloh Warendorf Kleve Recklinghausen Wesel HAMM Paderborn Höxter BOTTROP GELSEN- KIRCHEN OBER- HAUSEN HERNE DORTMUND Unna Soest ESSEN BOCHUM Heinsberg AACHEN Aachen Viersen MÖNCHEN- GLADBACH Düren KREFELD DUISBURG Rhein-Kreis Neuss Rhein-Erft-Kreis MÜLHEIM AN DER RUHR DÜSSELDORF Mettmann SOLINGEN KÖLN LEVERKUSEN WUPPERTAL BONN Ennepe- Ruhr-Kreis REMSCHEID Rheinisch- Bergischer Kreis Rhein-Sieg-Kreis HAGEN Oberbergischer Kreis Märkischer Kreis Olpe Hochsauerlandkreis Siegen-Wittgenstein Anzahl von... bis unter... unter und mehr e Euskirchen kreisfreie Städte und Kreise Abb. 2 Unternehmensdichte in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens Minden-Lübbecke Steinfurt Herford Borken MÜNSTER BIELEFELD Lippe Coesfeld Gütersloh Warendorf Kleve Recklinghausen Wesel HAMM Paderborn Höxter BOTTROP GELSEN- KIRCHEN OBER- HAUSEN HERNE DORTMUND Unna Soest ESSEN BOCHUM Heinsberg AACHEN Aachen Viersen MÖNCHEN- GLADBACH Düren KREFELD DUISBURG Rhein-Kreis Neuss Rhein-Erft-Kreis MÜLHEIM AN DER RUHR DÜSSELDORF Mettmann SOLINGEN KÖLN LEVERKUSEN WUPPERTAL BONN Ennepe- Ruhr-Kreis REMSCHEID Rheinisch- Bergischer Kreis Rhein-Sieg-Kreis HAGEN Oberbergischer Kreis Märkischer Kreis Olpe Hochsauerlandkreis Siegen-Wittgenstein Anzahl von... bis unter... unter 35,0 35,0 39,5 39,5 44,1 44,1 und mehr e Euskirchen kreisfreie Städte und Kreise Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61 5

4 mit Abführung von Sozialabgaben 6). Regional verteilen sich diese Unternehmen in Nordrhein-Westfalen recht unterschiedlich (Abbildung 1). Deren Verwaltungs- und Entscheidungsfunktionen konzentrieren sich erheblich in den zentralen Verdichtungsräumen Nordrhein-Westfalens: So haben überdurchschnittlich viele Unternehmen ihren Hauptstandort in den dichter besiedelten Kreisen und kreisfreien Städten Köln (54 590), Düsseldorf (37 490), Rhein-Sieg-Kreis (25 325), Mettmann (23 461), Essen (23 316), Dortmund (21 360) und Recklinghausen (21 073). Schlusslichter beim Unternehmensvolumen bilden die Städte Herne (4 687) und Bottrop (4 072). Eine in den Regionen deutlich unterdurchschnittliche Anzahl an Unternehmen findet sich ebenso in den eher ländlich geprägten en Detmold und Arnsberg sowie in den südlichen Randzonen des es Köln. (Siehe auch Tabelle 2, Seite 10.) Da die Unternehmenshäufigkeit mit der Anzahl der Einwohner positiv korreliert, wird im Folgenden die Unternehmensdichte, definiert als die Anzahl der Unternehmen je Einwohner, regional ausgewiesen. Eine hohe Unternehmensdichte gehört mit zu den wichtigsten Entwicklungsdeterminanten einer Region. Sie ist eine Voraussetzung für mehr Beschäftigung, Wettbewerb und Innovation. In Nordrhein-Westfalen kommen auf Einwohner 41,3 Unternehmen. In den kreisfreien Städten und Kreisen unterscheiden sich die Unternehmensdichten beträchtlich. In Düsseldorf, der kreisfreien Stadt mit der größten Unternehmensdichte (64,9), gibt es 2,4-mal so viele Unternehmen pro Einwohner wie in der mit Unternehmen am dünnsten besiedelten Stadt Herne (27,6). Abbildung 2 zeigt, dass die Unternehmensdichten in der Mitte Nordrhein-Westfalens und den zu Düsseldorf nahe gelegenen Städten Köln (55,2) und Solingen (47,8) sowie dem Rheinisch-Bergischen Kreis (51,5) und dem Kreis Mettmann (46,6) deutlich höher ausfallen als in der Mehrzahl der anderen Gebiete. Auffällig hoch ist die Unternehmensdichte noch in den kreisfreien Städten Bonn (47,5), Aachen (47,0) und Münster (46,7) sowie im Kreis Viersen (46,9). Dagegen fällt in den kreisfreien Städten Gelsenkirchen (29,8), Duisburg (30,6) und Hamm (30,8) der Unternehmensbesatz nur halb so hoch aus wie in der Landeshauptstadt. Ähnlich geringe Unternehmensdichten lassen sich für die nahe gelegenen Kreise Recklinghausen (32,8) und Unna (33,4) sowie für die kreisfreien Städte Bochum und Bottrop (jeweils 34,2) errechnen (siehe auch Tabelle 2, Seite 10). 3 Unternehmen mit mehreren regionalen Standorten bieten 41,4 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten eine Arbeit Auf die Einbetriebsunternehmen entfallen 58,5 % der insgesamt 6) Darin sind nicht die geringfügig Beschäftigten enthalten. Abb. 3 Unternehmen und ihre sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen am nach Art des Unternehmens Mehrländerunternehmen 0,7 % Von den Unternehmen mit Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen sind 98,3 % Einbetriebsunternehmen, also Unternehmen, die nur aus einer räumlich getrennten Niederlassung mit Standort am Sitz des Unternehmens bestehen. 0,9 % der Unternehmen verfügen über wenigstens zwei räumlich getrennte Niederlassungen in Nordrhein-Westfalen (sog. Mehrbetriebsunternehmen). Noch niedriger liegt mit 0,7 % der Anteil der Unternehmen, die über wenigstens eine Niederlassung in einem anderen Bundesland verfügen (sog. Mehrländerunternehmen). 0,1 % der nordrhein-westfälischen Unternehmen sind als Arbeitsgemeinschaft oder als Betrieb eines ausländischen Unternehmens im Unternehmensregister gekennzeichnet. Mehrbetriebsunternehmen 0,9 % Mehrländerunternehmen 29,9 % Mehrbetriebsunternehmen 11,5 % Unternehmen Beschäftigte Arbeitsgemeinschaft oder Betrieb eines ausländischen Unternehmens 0,1 % Einbetriebsunternehmen 98,3 % Arbeitsgemeinschaft oder Betrieb eines ausländischen Unternehmens 0 % Einbetriebsunternehmen 58,5 % 6 Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61

5 rund 5,6 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von Unternehmen mit Sitz in Nordrhein- Westfalen. 11,5 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten verdienen ihr Geld durch eine Anstellung in einem Mehrbetriebsunternehmen, 29,9 % haben ihren Job in einem nordrhein-westfälischen Mehrländerunternehmen gefunden. Zusammengefasst verfügen zwar nur 1,6 % der nordrhein-westfälischen Unternehmen über mindestens zwei regional getrennte Standorte, diese Unternehmen stellen aber immerhin 41,4 % aller sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze bereit. Hieraus lässt sich folgern, dass überwiegend Großunternehmen eine Filialisierung vornehmen; kleinere Unternehmen konzentrieren sich dagegen verstärkt auf einen einzigen Standort zur Ausübung ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit. Wie Abbildung 4 zu entnehmen ist, weisen 92,1 % der Einbetriebsunternehmen weniger als 10 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte auf. Abb % 90 % 80 % 70 % 60 % 50 % Unternehmen in Nordrhein-Westfalen nach Art und Beschäftigtengrößenklasse 92,1 43,5 Bei den Mehrbetriebsunternehmen werden dagegen nur noch 43,5 % Kleinstunternehmen mit weniger als zehn sozialversicherungspflichtig Beschäftigten gezählt. Knapp die Hälfte der Mehrbetriebsunternehmen (48,3 %) ist bereits den beiden mittleren Beschäftigtengrößenklassen mit 10 bis 249 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zuzuordnen. Jedes zwölfte Mehrbetriebsunternehmen (8,2 %) kann als Großunternehmen mit 250 und mehr Beschäftigten bezeichnet werden. Bei den Mehrländerunternehmen ist fast jedes fünfte Unternehmen (19,2 %) ein Großunternehmen. 53,8 % der Mehrländerunternehmen weisen zwischen 10 und 249 Beschäftigte, aber nur 27,0 % weniger als 10 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte auf. entscheiden am Hauptsitz des Unternehmens über die Beschäftigungshöhe in den regionalen Standorten Anzahl der Beschäftigten 250 und mehr Indem sich der Hauptsitz der beschäftigungsintensiven Mehrbetriebs- und Mehrländerunternehmen in anderen Regionen als seine zugehörigen Zweigniederlassungen befinden kann, hat dieser Hauptsitz in der Regel auch Einfluss auf den Arbeitsmarkt anderer Regionen. Am Unternehmenshauptsitz sitzen die Geschäftsführer und Vorstände, dort treffen sich die Aufsichtsräte, um die wesentlichen Unternehmensentscheidungen zu fällen. Zweigniederlassungen verfügen dagegen über keine eigene, von dem Unternehmen der Hauptniederlassung getrennte juristische Person; sie sind rechtlich und organisatorisch Teil des Unternehmens und deshalb dem Recht der Hauptniederlassung unterworfen. Weil das Unternehmen die Möglichkeit hat, Personalauf- oder -abbau an seinen verschiedenen Standorten zu betreiben, unterliegen die Beschäftigten in den Zweigniederlassungen einer Abhängigkeitsbeziehung zum Unternehmen. Im Falle von Beschäftigungsabbau wird die Beschäftigung in allen Filialen einer gewissen Instabilität unterliegen, die sich in Form von Beschäftigungsverlusten auf die Regionen auswirken kann, in denen sich die zugehörigen Niederlassungen befinden. Die hier beschriebene juristische Abhängigkeit ist natürlich nur eine Form der Abhängigkeit; andere, mindestens ebenso interessante bzw. wirkungsvolle Abhängigkeitsbeziehungen äußern sich in Unternehmensbeteiligungen oder in der Nachfrageabhängigkeit der Zulieferbetriebe von Großunternehmen. konzentrieren sich auf die städtischen Gebiete 40 % 30 % 20 % 10 % 0 % 6,5 1,2 0,2 Einbetriebsunternehmen 30,8 27,0 27,9 25,9 19,2 17,5 8,2 Mehrbetriebsunternehmen Mehrländerunternehmen Unternehmensart Nachfolgend wird der Frage nachgegangen, wie sich die nordrhein-westfälischen Unternehmen mit mehreren regionalen Einrichtungen geografisch verteilen. Gibt es dabei Regionen, in denen auffällig viele Mehrbetriebs- und Mehrländerunternehmen ihren Hauptstandort haben und als Entscheidungszentren die Beschäftigung anderer Regionen beeinflussen können? Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61 7

6 Abb. 5 Mehrbetriebs- und Mehrländerunternehmen in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens Minden-Lübbecke Steinfurt Herford Borken MÜNSTER BIELEFELD Lippe Coesfeld Gütersloh Warendorf Kleve Recklinghausen Wesel HAMM Paderborn Höxter BOTTROP GELSEN- KIRCHEN OBER- HAUSEN HERNE DORTMUND Unna Soest ESSEN BOCHUM Heinsberg AACHEN Aachen Viersen MÖNCHEN- GLADBACH Düren KREFELD DUISBURG Rhein-Kreis Neuss Rhein-Erft-Kreis MÜLHEIM AN DER RUHR DÜSSELDORF Mettmann SOLINGEN KÖLN LEVERKUSEN WUPPERTAL BONN Ennepe- Ruhr-Kreis REMSCHEID Rheinisch- Bergischer Kreis Rhein-Sieg-Kreis HAGEN Oberbergischer Kreis Märkischer Kreis Olpe Hochsauerlandkreis Siegen-Wittgenstein Anzahl von... bis unter... unter und mehr e Euskirchen kreisfreie Städte und Kreise Dazu ist in Abbildung 5 ein deutliches Stadt-Land-Gefälle zu erkennen. Die meisten Unternehmen mit überregionalen Standorten können in der kreisfreien Stadt Köln (953), gefolgt von Düsseldorf (875), lokalisiert werden. Mit Essen (453), Mettmann (366) und Dortmund (354) reihen sich drei weitere kreisfreie Städte in die vorderen Ränge der Entscheidungszentren von Unternehmen mit mehreren Standorten ein (siehe auch Tabelle 2, Seite 10). Ähnlich zur räumlichen Verteilung der Unternehmen insgesamt (siehe Abbildung 1) finden sich weniger Mehrbetriebs- und Mehrländerunternehmen in den peripheren Gebieten. Insbesondere in den südwestlichen Regionen Nordrhein-Westfalens haben sich unterdurchschnittlich wenige Unternehmen niedergelassen, die über mehr als einen Standort verfügen. 4 Regionale Beschäftigungsabhängigkeiten Beschäftigungsabhängigkeiten zwischen den en Nordrhein-Westfalens Anhand der regionalen Verteilung der zu nordrhein-westfälischen Unternehmen gehörenden Niederlassungen lässt sich untersuchen, wo vom nordrhein-westfälischen Unternehmenssitz induzierte Instabilitäten in anderen Regionen verstärkt auftreten können. Im Fokus stehen zunächst Niederlassungen, die sich zwar in Nordrhein-Westfalen, aber in einem anderen als der Unternehmenssitz befinden. 1. Betriebe und Beschäftigte insgesamt sowie solche, die von nordrhein-westfälischen Unternehmen mit Hauptsitz außerhalb des jeweiligen es abhängig sind () Düsseldorf Köln Münster Detmold Arnsberg Insgesamt insgesamt Anzahl Betriebe von Unternehmen aus anderen en abhängig Anzahl % 1) Anzahl 1,0 0,9 1,7 1,3 1,8 1,2 Beschäftigte ( ) insgesamt von Unternehmen aus anderen en abhängig % Anzahl 30,4 24,3 12,9 12,2 20, ) gemessen an allen Betrieben (Einbetriebsunternehmen, Betriebe von Mehrbetriebs- und Mehrländerunternehmen, Arbeitsgemeinschaften, Betriebe von ausländischen Unternehmen) im 2) gemessen an allen Beschäftigten der Betriebe mit Sitz im jeweiligen % 2) 5,0 4,8 8,1 3,6 8,1 5,8 8 Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61

7 Zum standen der im nordrhein-westfälischen Unternehmensregister gespeicherten Niederlassungen unter der Kontrolle von Unternehmen, die ihren Hauptsitz auch in Nordrhein-Westfalen, jedoch in einem anderen haben (siehe Tabelle 1). Dies entspricht einem Anteil von 1,2 % aller nordrhein-westfälischen Betriebe 7). Am höchsten ist der Anteil abhängiger Betriebe mit 1,8 % im Arnsberg, dicht gefolgt vom Münster mit 1,7 %. Detmold liegt mit einem Anteil von 1,3 % nur knapp über dem Landesdurchschnitt. Der geringste Anteil an Niederlassungen, die zu einem Unternehmen eines anderen es gehören, wird noch vor dem Düsseldorf (1,0 %) für den Köln (0,9 %) errechnet. Die zu Unternehmen aus anderen en gehörenden Betriebe umfassen vom Hauptsitz abhängige sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Dies entspricht einem Anteil von 5,8 % an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der in Nordrhein-Westfalen ansässigen Betriebe. Der Anteil abhängig Beschäftigter von Unternehmen aus anderen en ist in den en Arnsberg und Münster (jeweils 8,1 %) am höchsten, gefolgt von den en Düsseldorf (5,0 %) und Köln (4,8 %). Den niedrigsten Anteil an abhängig Beschäftigten weist der Detmold (3,6 %) auf. 7) Diese umfassen nicht nur die Betriebe der Mehrbetriebs- und Mehrländerunternehmen, sondern auch alle Einbetriebsunternehmen sowie die Arbeitsgemeinschaften und Betriebe von ausländischen Unternehmen. Abb. 6 Düsseldorf Köln Münster Detmold Arnsberg Abhängige und kontrollierte Beschäftigung in Nordrhein-Westfalen nach en 4,8 7,6 9,2 12,9 12,2 13,3 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % In derselben Form, wie durch die Ansiedlung von Betrieben in den en abhängige Beschäftigte existieren, entsteht umgekehrt aus der Perspektive des es der Hauptsitzunternehmen kontrollierte Beschäftigung in anderen Regionen. Um sich ein umfassendes Bild über die Abhängigkeit und Kontrolle der Beschäftigten in den jeweiligen en machen zu können, werden in Abbildung 6 die Beschäftigungsanteile, die von Unternehmen in anderen en abhängig (hellgrüne Balken) sind bzw. kontrolliert (dunkelgrüne Balken) werden, gemessen an deren Gesamtzahl für Nordrhein-Westfalen, berechnet. Die Gesamtzahl der kontrollierten sowie die der abhängig Beschäftigten mit ist dabei identisch. Die abhängigen und kontrollierten Beschäftigungsanteile werden in Relation zum Anteil eines es an der gesamten nordrhein-westfälischen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung interpretiert (orange Balken). 18,0 20,1 20,2 24,3 26,3 28,1 28,0 30,4 44,6 Anteil an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen insgesamt Anteil der vom aus kontrollierten Beschäftigten Anteil der abhängig Beschäftigten im Entsprechend ihres hohen Anteils an der Gesamtbeschäftigung sind in den en Düsseldorf und Köln auch die Anteile an den kontrollierten, aber auch an den abhängig Beschäftigten hoch. Die umfangreichste Kontrolle auf andere e wird von Unternehmen im Düsseldorf ausgeübt: Von dort werden 44,6 % der insgesamt aus anderen en kontrollierten Beschäftigten überwacht. Im Düsseldorf ist damit dieser Anteil 1,7-mal so hoch wie der Anteil der von fremden en abhängig Beschäftigten (26,3 %). Ein ähnliches Verhältnis ergibt sich für den Köln. Dort ist mit knapp 28,1 % der Anteil der fremd kontrollierten Beschäftigung 1,4-mal so hoch wie der Anteil der abhängig Beschäftigten (20,1 %). Während von den en Düsseldorf und Köln aus mehr Beschäftigte fremd kontrolliert werden als dortige Beschäftigte von Unternehmen anderer e abhängig sind, ergibt sich in den ländlicheren en Münster, Detmold und Arnsberg ein umgekehrtes Bild: Dort ist der Anteil der abhängigen Beschäftigung höher als der Anteil der fremd kontrollierten Beschäftigung. In den en Münster und Arnsberg ist er sogar doppelt so hoch. Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61 9

8 2. Nordrhein-westfälische Unternehmen*) in den kreisfreien Städten und Kreisen ()**) Unternehmen Kennziffer Verwaltungsbezirk insgesamt je Einwohner 1) darunter Mehrbetriebsund Mehrländerunternehmen Düsseldorf, krfr. Stadt Duisburg, krfr. Stadt Essen, krfr. Stadt Krefeld, krfr. Stadt Mönchengladbach, krfr. Stadt Mülheim an der Ruhr, krfr. Stadt Oberhausen, krfr. Stadt Remscheid, krfr. Stadt Solingen, krfr. Stadt Wuppertal, krfr. Stadt Kleve, Kreis Mettmann, Kreis Rhein-Kreis Neuss Viersen, Kreis Wesel, Kreis Reg.-Bez. Düsseldorf Aachen, krfr. Stadt Bonn, krfr. Stadt Köln, krfr. Stadt Leverkusen, krfr. Stadt Aachen, Kreis Düren, Kreis Erftkreis, Kreis Euskirchen, Kreis Heinsberg, Kreis Oberbergischer Kreis Rheinisch-Bergischer Kreis Rhein-Sieg-Kreis Reg.-Bez. Köln Bottrop, krfr. Stadt Gelsenkirchen, krfr. Stadt Münster, krfr. Stadt Borken, Kreis Coesfeld, Kreis Recklinghausen, Kreis Steinfurt, Kreis Warendorf, Kreis Reg.-Bez. Münster Bielefeld, krfr. Stadt Gütersloh, Kreis Herford, Kreis Höxter, Kreis Lippe, Kreis Minden-Lübbecke, Kreis Paderborn, Kreis Reg.-Bez. Detmold Bochum, krfr. Stadt Dortmund, krfr. Stadt Hagen, krfr. Stadt Hamm, krfr. Stadt Herne, krfr. Stadt Ennepe-Ruhr-Kreis Hochsauerlandkreis Märkischer Kreis Olpe, Kreis Siegen-Wittgenstein, Kreis Soest, Kreis Unna, Kreis Reg.-Bez. Arnsberg , ,6 40, , , , , , , , ,9 46,6 44,2 46,9 36,8 43,6 47,0 47,5 55,2 34, , ,5 41, , , , , , , , , , ,6 40,5 32,8 36,7 37,0 37, , ,7 43, , , , , , , , , , , , ,0 39, , , , , , Nordrhein-Westfalen , *) Unternehmen mit steuerbarem Umsatz und/oder mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Berichtsjahr 2006 (einschl. Arbeitsgemeinschaften und Betrieben eines ausländischen Unternehmens) **) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008) 1) Bevölkerungsstand vom Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61

9 Beschäftigungsabhängigkeit durch Unternehmen aus der Landeshauptstadt Für alle übrigen kreisfreien Städte und Kreise werden nachfolgend die Beschäftigungsanteile abgebildet, die von Unternehmen mit Hauptsitz in der Landeshauptstadt Düsseldorf abhängig sind. Die aus Düsseldorf kontrollierten Beschäftigungsanteile in einem Kreis errechnen sich aus den Beschäftigten der Betriebe, die zu einem Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf gehören, relativ zu den Beschäftigten aller Betriebe im jeweiligen Kreis. Wie Abbildung 7 zeigt, hat die Landeshauptstadt unterschiedlich viel Macht auf die regionale Beschäftigung in Nordrhein-Westfalen. Der Beschäftigungseinfluss der Stadt Düsseldorf ist in den umliegenden kreisfreien Städten und Kreisen am höchsten und verliert im Norden und Osten Nordrhein- Westfalens an Bedeutung. Gemessen an der Gesamtbeschäftigung der Betriebe in einem Kreis ist der Anteil der aus Düsseldorf kontrollierten Beschäftigung in den kreisfreien Städten Mülheim an der Ruhr (4,4 %) und Mönchengladbach (3,6 %) am höchsten (siehe auch Tabelle 3, Seite 12). Dahinter rangieren die Kreise Siegen-Wittgenstein (3,1 %), Mettmann (3,1 %) und Heinsberg (2,9 %). Ein deutlich hoher Anteil an der Gesamtbeschäftigung wird noch in den kreisfreien Städten Dortmund und Krefeld (jeweils 2,3 %), in Wuppertal (2,1 %) sowie im Kreis Aachen (2,2 %) erreicht. Dagegen ist die Kontrolle der Düsseldorfer Unternehmen auf den Arbeitsmarkt in den en Münster, Detmold und Arnsberg deutlich niedriger. Beschäftigungsabhängigkeiten zwischen den Bundesländern Unternehmen mit Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen, die als sogenannte Mehrländerunternehmen über mindestens eine Niederlassung in einem anderen Bundesland verfügen, beeinflussen den Arbeitsmarkt auch über die nordrhein-westfälischen Grenzen hinaus. Die im statistischen Unternehmensregister gespeicherten Mehrländerunternehmen vereinen insgesamt Betriebe mit Beschäftigten (den Hauptsitz jeweils eingeschlossen). Zwei Drittel (66,4 %) dieser Niederlassungen liegen außerhalb Nordrhein-Westfalens (siehe Tabelle 4). Dabei gibt es klare Standortpräferenzen: Das Ausmaß der wirtschaftlichen Durchdringung von nordrheinwestfälischen Unternehmen ist in Bayern mit Niederlassungen am höchsten (siehe Abbildung 8). 4. Anzahl der von nordrhein-westfälischen Mehrländerunternehmen abhängigen Betriebe und Beschäftigte () Standort Insgesamt in Nordrhein-Westfalen außerhalb Nordrhein-Westfalens Betriebe Anzahl % , ,4 Beschäftigte ( ) Anzahl % , ,8 Abb. 7 Von der Landeshauptstadt Düsseldorf aus kontrollierte Beschäftigung in den kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens Steinfurt Minden-Lübbecke Herford Borken MÜNSTER BIELEFELD Lippe Coesfeld Gütersloh Warendorf Kleve Recklinghausen Wesel HAMM Paderborn Höxter BOTTROP GELSEN- KIRCHEN OBER- HAUSEN HERNE DORTMUND Unna Soest ESSEN BOCHUM Heinsberg AACHEN Aachen Viersen MÖNCHEN- GLADBACH Düren KREFELD DUISBURG Rhein-Kreis Neuss Rhein-Erft-Kreis MÜLHEIM AN DER RUHR DÜSSELDORF Mettmann SOLINGEN KÖLN LEVERKUSEN WUPPERTAL BONN Ennepe- Ruhr-Kreis REMSCHEID Rheinisch- Bergischer Kreis Rhein-Sieg-Kreis HAGEN Oberbergischer Kreis Märkischer Kreis Olpe Hochsauerlandkreis Siegen-Wittgenstein Beschäftigungsanteil von... bis unter... % unter 0,4 0,4 1,0 1,0 2,0 2,0 und mehr Euskirchen e kreisfreie Städte und Kreise Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61 11

10 3. Von der Landeshauptstadt Düsseldorf aus kontrollierte Beschäftigungsanteile in den übrigen kreisfreien Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens ()*) Kennziffer Verwaltungsbezirk Düsseldorf, krfr. Stadt Duisburg, krfr. Stadt Essen, krfr. Stadt Krefeld, krfr. Stadt Mönchengladbach, krfr. Stadt Mülheim an der Ruhr, krfr. Stadt Oberhausen, krfr. Stadt Remscheid, krfr. Stadt Solingen, krfr. Stadt Wuppertal, krfr. Stadt Unternehmen der Stadt Düsseldorf kontrollieren Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten x 1,1 1,4 2,3 3,6 4,4 1,4 0,6 0,6 2,1 Kleve, Kreis 0,5 Mettmann, Kreis 3,1 Rhein-Kreis Neuss 1,3 Viersen, Kreis 1,0 Wesel, Kreis Reg.-Bez. Düsseldorf 6,8 Aachen, krfr. Stadt 0,7 Bonn, krfr. Stadt 0,9 Köln, krfr. Stadt 1,2 Leverkusen, krfr. Stadt 0,9 Aachen, Kreis Düren, Kreis 2,2 0,4 Erftkreis, Kreis Euskirchen, Kreis 0,6 0,7 Heinsberg, Kreis 2,9 Oberbergischer Kreis 0,1 Rheinisch-Bergischer Kreis Rhein-Sieg-Kreis 0,7 Reg.-Bez. Köln 1,0 Bottrop, krfr. Stadt 0,2 Gelsenkirchen, krfr. Stadt 1,5 Münster, krfr. Stadt 1,2 Borken, Kreis 0,1 Coesfeld, Kreis 0 Recklinghausen, Kreis 1,0 Steinfurt, Kreis Warendorf, Kreis 0 Reg.-Bez. Münster 0,6 Bielefeld, krfr. Stadt 0,8 Gütersloh, Kreis 0,2 Herford, Kreis Höxter, Kreis 0 Lippe, Kreis 0,1 Minden-Lübbecke, Kreis Paderborn, Kreis Reg.-Bez. Detmold Bochum, krfr. Stadt Dortmund, krfr. Stadt 1,5 2,3 Hagen, krfr. Stadt 0,6 Hamm, krfr. Stadt 0,6 Herne, krfr. Stadt 0,2 Ennepe-Ruhr-Kreis Hochsauerlandkreis Märkischer Kreis Olpe, Kreis Siegen-Wittgenstein, Kreis Soest, Kreis Unna, Kreis Reg.-Bez. Arnsberg 0,2 0,4 0,1 3,1 0,1 0,5 1,0 05 Nordrhein-Westfalen 2,6 *) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008) Danach folgen Niedersachsen (4 046), Baden-Württemberg (3 608), Hessen (2 877) und Sachsen (2 535). Vergleichsweise gering ist die Anzahl der Niederlassungen von nordrheinwestfälischen Unternehmen in den bevölkerungsschwächeren Bundesländern wie Bremen (279), Saarland (333), Hamburg (589) und Mecklenburg-Vorpommern (808). Insgesamt sind in den im statistischen Unternehmensregister gespeicherten nordrhein-westfälischen Mehrländerunternehmen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in anderen Bundesländern angestellt. Dies entspricht einem Anteil von 44,8 % an allen Beschäftigten der nordrheinwestfälischen Mehrländerunternehmen. Die Anzahl der abhängig Beschäftigten ist mit in Bayern wiederum am höchsten, gefolgt von Hessen ( ), Baden-Württemberg (90 863) und Niedersachsen (83 917). Im Osten Deutschlands sind die meisten von Nordrhein-Westfalen aus kontrollierten Beschäftigten in Berlin (59 190) und Sachsen (56 186) ansässig. Im Schnitt werden 3,0 Prozent der Beschäftigten anderer Bundesländer durch nordrhein-westfälische Unternehmen kontrolliert. Dieser Durchschnittswert errechnet sich dadurch, dass die Beschäftigten von nordrheinwestfälischen Mehrländerunternehmen zu allen in einem Bundesland sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer(inne)n ins Verhältnis gesetzt werden (Abb. 9). Am höchsten fällt der Anteil der von nordrhein-westfälischen Unternehmen kontrollierten Beschäftigten mit 6,2 Prozent in Berlin aus. Danach folgen das Saarland (6,1 %) und Hessen (5,6 %). Am geringsten ist der Anteil der Beschäftigten, die der Kontrolle von nordrhein-westfälischen Unternehmen unterliegen, in Schleswig- Holstein (2,5 %) und Baden-Württemberg (2,6 %). In der Form, wie nordrhein-westfälische Unternehmen andere Bundesländer mit ihren Niederlassungen durchdringen, erlaubt es die Gewerbefreiheit den Unternehmen mit Sitz in einem anderen Bundesland umge- 12 Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61

11 Abb. 8 Von nordrhein-westfälischen Unternehmen abhängige Betriebe und Beschäftigte nach Bundesland Betriebe von nordrhein-westfälischen Unternehmen in... Bremen Saarland Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Berlin Schleswig-Holstein Thüringen Sachsen-Anhalt Brandenburg Rheinland-Pfalz Sachsen Hessen Baden Württemberg Niedersachsen Bayern Beschäftigte von nordrhein-westfälischen Unternehmen in... Bremen Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Saarland Brandenburg Thüringen Sachsen-Anhalt Hamburg Rheinland-Pfalz Sachsen Berlin Niedersachsen Baden Württemberg Hessen Bayern Abb. 9 Anteil der von nordrhein-westfälischen Unternehmen kontrollierten Beschäftigten an allen Beschäftigten im jeweiligen Bundesland Schleswig-Holstein Baden Württemberg Bayern Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Bremen Rheinland-Pfalz Thüringen Brandenburg Sachsen Hamburg Sachsen-Anhalt Hessen Saarland Berlin 2,5 2,6 3,1 3,3 3,9 3,9 4,1 4,2 4,4 4,5 4,7 4,8 0,0 % 0,5 % 1,0 % 1,5 % 2,0 % 2,5 % 3,0 % 3,5 % 4,0 % 4,5 % 5,0 % 5,5 % 6,0 % 6,5 % 5,6 6,1 6,2 Abb. 10 Kontrollkoeffizient*) zwischen Nordrhein-Westfalen und den 15 Bundesländern Hessen Hamburg Baden Württemberg Rheinland-Pfalz Bayern Niedersachsen Berlin Bremen Schleswig-Holstein Saarland Brandenburg Sachsen-Anhalt Sachsen Mecklenburg-Vorpommern Thüringen 0,96 1,08 1,27 1,30 1,45 1,87 1,88 2,56 2,93 4,82 6,44 7,52 0,0 5,0 10,0 15,0 20,0 25,0 30,0 1,0 *) Hier definiert als Relation zwischen der Anzahl der von nordrhein-westfälischen Unternehmen kontrollierten Beschäftigten im jeweiligen Bundesland und der Anzahl der Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen, die von Unternehmen eines anderen Bundeslandes abhängig sind. 20,09 24,83 27,57 Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61 13

12 kehrt, Niederlassungen in Nordrhein- Westfalen einzurichten. In diesem Fall entsteht in entgegengesetzter Richtung eine kontrollierte Beschäftigung in Nordrhein-Westfalen. Gemäß den Auszählungen aus dem statistischen Unternehmensregister ist diese jedoch bei Weitem nicht so stark ausgeprägt: Während Beschäftigte in Nordrhein-Westfalen von Unternehmen aus anderen Bundesländern abhängig sind, unterliegen mit Menschen mehr Beschäftigte in anderen Bundesländern der Kontrolle nordrhein-westfälischer Unternehmen. Der Quotient aus der Anzahl der von nordrhein-westfälischen Unternehmen kontrollierten Beschäftigten in einem Bundesland und der Anzahl der Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen, die von Unternehmen dieses anderen Bundeslandes abhängig sind, wird hier als Kontrollkoeffizient bezeichnet. Sofern dieser einen Wert kleiner als 1 annimmt, ist die von Nordrhein-Westfalen aus kontrollierte Beschäftigung niedriger als die umgekehrte Kontrolle der Unternehmen des anderen Bundeslandes. Wie Abbildung 10 zeigt, nimmt der Kontrollkoeffizient nur in Hessen einen Wert knapp unter eins an. In 14 der 15 übrigen Bundesländer kann Nordrhein-Westfalen einen größeren Einfluss auf die Beschäftigung ausüben, als es diesen umgekehrt möglich ist. Dabei variiert der Kontrollkoeffizient stark zwischen den Bundesländern. Seine Höchstwerte erreicht der Koeffizient im Osten Deutschlands, wo in Thüringen knapp 28-mal mehr Beschäftigte von Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen kontrolliert werden als umgekehrt. In Mecklenburg-Vorpommern sind knapp 25- und in Sachsen 20-mal so viele Beschäftigte von nordrhein-westfälischen Unternehmen abhängig, als dies umgekehrt nordrhein-westfälische Beschäftigte von ostdeutschen Unternehmen sind. 5 Zusammenfassung Rund jedes fünfte deutsche Unternehmen (21 %) hat seinen Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen. Überdurchschnittlich viele dieser Unternehmen finden sich in kreisfreien Städten bzw. Kreisen, in denen auch die Zahl der Einwohner und damit die Marktnachfrage hoch sind. Wird die Zahl der Unternehmen in Relation zur Bevölkerung betrachtet, gibt es überproportional viele Unternehmen in der Mitte Nordrhein-Westfalens in den zur Landeshauptstadt Düsseldorf nahe gelegenen Städten Köln und Solingen sowie dem Rheinisch-Bergischen Kreis und dem Kreis Mettmann. Tendenziell sind es größere Unternehmen, die nicht nur an einem Standort, sondern über mehrere regional verteilte Niederlassungen wirtschaftlich aktiv sind. Diese Niederlassungen sind von den Entscheidungen ihrer Firmenzentralen am Hauptstandort abhängig, sodass auch deren Beschäftigte einer Art Abhängigkeitsbeziehung zum Hauptstandort unterliegen. Die Auswertungen aus dem statistischen Unternehmensregister haben ergeben, dass in Nordrhein-Westfalen etwa 5,8 % aller Beschäftigten in Niederlassungen von Unternehmen arbeiten, deren Hauptsitz sich in einem anderen befindet. Die umfangreichste Kontrolle auf Beschäftigte in anderen Großregionen wird von Unternehmen des es Düsseldorf ausgeübt. Der Einfluss auf die regionale Beschäftigung macht auch hinter den Grenzen Nordrhein-Westfalens keinen Halt, denn nordrhein-westfälische Mehrländerunternehmen beschäftigten 44,8 % ihres Personals in anderen Bundesländern. Umgekehrt sind die Unternehmen mit Sitz in einem anderen Bundesland ebenso befugt, Niederlassungen in Nordrhein-Westfalen zu errichten. Wird jedes Bundesland für sich betrachtet, so fällt die Relation zwischen der Anzahl der von nordrhein-westfälischen Unternehmen kontrollierten Beschäftigten und der Anzahl der Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen, die von Unternehmen eines anderen Bundeslandes abhängig sind, in 14 von 15 Bundesländern zugunsten Nordrhein-Westfalens aus. Von den Unternehmen mit Hauptsitz jenseits der Grenzen Nordrhein-Westfalens werden insgesamt Beschäftigte in Nordrhein-Westfalen kontrolliert. Dies entspricht einem Anteil von 8,3 % an den insgesamt in nordrhein-westfälischen Betrieben sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Die hier beschriebene juristische Abhängigkeit der Betriebe und deren Beschäftigten von den Unternehmen ist natürlich nur eine Form der Abhängigkeit. Andere ebenso wirkungsvolle Abhängigkeitsbeziehungen entstehen über Unternehmensbeteiligungen oder über die Nachfrageabhängigkeit der Zulieferbetriebe von den Großunternehmen, die hier unberücksichtigt blieben. 14 Statistische Analysen und Studien NRW, Band 61

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember) Seite 1 von 9 in 2009, 2011 und (jeweils im Dezember) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Pflegestufe I 277 497 305 098 331 262 + 8,6 % Pflegestufe II 169

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013) Seite 1 von 9 Leistungsempfänger/-innen der versicherung in (im Dezember 2013) stufe 1) Leistungsempfänger/-innen der versicherung geld 2) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen,

Mehr

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Seite 1 von 10 in neuen häusern 2009 7 969 6 691 642 636 13 836 5 861 356 1 839 16 031 2010 7 821 6 468 613 740 14 575 6 881 213 1 681 16 469 Zu- (+)

Mehr

Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern

Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern Kinderarmut bei unter Dreijährigen: Große regionale Unterschiede Nordrhein-Westfalen hat höchste Armutsquote unter den westdeutschen Flächenländern Bertelsmann Stiftung zeigt Kinderarmut für alle Kreise

Mehr

Indikatorensatz für die Gesundheitsberichterstattung in Nordrhein-Westfalen Band 2: Themenfelder 4-8

Indikatorensatz für die Gesundheitsberichterstattung in Nordrhein-Westfalen Band 2: Themenfelder 4-8 Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst des Landes NRW Indikatorensatz für die Gesundheitsberichterstattung in Nordrhein-Westfalen Band 2: Themenfelder 4-8 Adaptierte Fassung für NRW, 2005

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen:

Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen: Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen: Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf 40200 Düsseldorf Telefon: (0211) 89-91 E-Mail: VermKatAmt@stadt.duesseldorf.de Internet: http://www.duesseldorf.de

Mehr

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen!

Hinweis: Bitte informieren Sie sich direkt bei den angegebenen Institutionen! Hochsauerlandkreis Volkshochschule Werl-Wickede-Ense Kirchplatz 5 1. 02922 9724-0 Kreis Soest Ansprechpartner: Herr Klesse 59457 Werl Arnsberg Kreis Unna Gisbert-von-Romberg-Berufskolleg Hacheneyer Straße

Mehr

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesverband Nordrhein-Westfalen Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen

Sozialdemokratische Partei Deutschlands Landesverband Nordrhein-Westfalen Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen Region Mittelrhein ASJ Aachen, Düren, Heinsberg Herr Joachim von Strempel ASJ Bonn, Rhein-Sieg Herr Daniel Draznin Sternstraße &( )%!!! Bonn Tel: +&* (##") *'*)&&& beruflich E-Mail: d.draznin@web.de ASJ

Mehr

5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte

5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte IAB regional Nr. 01/2006-69 - IAB Nordrhein-Westfalen 5.4 Kreisergebnisse der Agenturbezirke Bergisch Gladbach, Köln, Siegen (Übersichtskarte und Tabelle) Beschäftigungswachstum 01 Bottrop 02 Oberhausen

Mehr

Anschrift Telefon Fax E-Mail

Anschrift Telefon Fax E-Mail Stadt Bochum Ordnungsamt Willy-Brandt-Platz 2-6 44777 Bochum 0234 910-1419 0234 910-3679 0234 9101418 amt32@bochum.de Stadt Dortmund Ordnungsamt / Olpe 1 44122 Dortmund 0231 50-0, -24967, -25360, -27022,

Mehr

Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten

Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten Dietmar Frerix KRZN, Abt. 2.1 - Servicebereichsleiter Mainframe - Email: Dietmar.Frerix@KRZN.de KRZN - Dienstleister für Verbandsanwender

Mehr

Bestandsaufnahme und Auswirkungen auf zukünftige Beratungsstrukturen

Bestandsaufnahme und Auswirkungen auf zukünftige Beratungsstrukturen Pflegestützpunkte tzpunkte in Nordrhein-Westfalen Bestandsaufnahme und Auswirkungen auf zukünftige Beratungsstrukturen Wilhelm Rohe Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen bpa-fachtagung

Mehr

Wohnungsmarkt im Wandel Aktuelle Einblicke in die Region

Wohnungsmarkt im Wandel Aktuelle Einblicke in die Region Wohnungsmarkt im Wandel Aktuelle Einblicke in die Region Karl Hofmann Die Zukunft älterer Wohngebiete im Münsterland entwickeln und fördern, Coesfeld, 12. November 2014 Gronau Rheine Kreis Borken Niederlande

Mehr

Pressekonferenz am 16. Dezember 2014 im Pressezentrum des Landtags Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf

Pressekonferenz am 16. Dezember 2014 im Pressezentrum des Landtags Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf Pressekonferenz am 16. Dezember 214 im Pressezentrum des Landtags in Düsseldorf anlässlich des Erscheinens des Statistischen Jahrbuchs NRW 214 Schwerpunktthema: Eheschließungen und Scheidungen im Wandel

Mehr

Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle

Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle Vera Reppold Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen 55. Sitzung

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009 Anlage zur Pressemitteilung Raus aus den Schulden 18. Dezember 29 Kassenkredite der Städte des Ruhrgebiets und des Bergischen Landes Kommunale Kassenkredite dienen der Überbrückung von Zahlungsengpässen

Mehr

Börsenhandel mit Milchquoten

Börsenhandel mit Milchquoten Börsenhandel mit Milchquoten Übertragungsstellentermin: 013 7 ct Dr. Theo Göbbel Termin 02013 Ergebnisse vom 02. November 2013 - Bundesgebiet - Übertragungsbereich Gleichgewichtspreis in gegenüber Vorbörse

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff Zusammenfassung Marktstudie zum künftigen Aufkommen an Sekundärbrennstoffen und zur Entwicklung der Kapazitäten zur energetischen Verwertung von Sekundärbrennstoffen (SBS) für die RWE Power AG, Hürth Ansprechpartner:

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

ALKIS / PostNAS: Theorie & Praxis

ALKIS / PostNAS: Theorie & Praxis ALKIS / Post: Theorie & Praxis Dr. Bernd M. Powitz ibr Geoinformation GmbH Bonn - 09. Dezember 2008 ibr ibr Geoinformation GmbH Unabhängiges Softwareunternehmen spezialisiert auf Geo-Lösungen mit 40 Mitarbeitern,

Mehr

Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt

Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt Wuppertal, 23. März 2011 Entwicklungsperspektiven für den Wuppertaler Wohnungsmarkt 23.03.2011 Kerstin Jochimsen 1 Gliederung 1. Der Wohnungsmarkt in Wuppertal im regionalen Vergleich 2. Zukunftsperspektiven

Mehr

Stand der Neustrukturierung der kommunalen und staatlichen Untersuchungsämter

Stand der Neustrukturierung der kommunalen und staatlichen Untersuchungsämter Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Mimstenum flir Klimaschutz. Umwelt. Landwirtschaft. Natur- und Verbraucherschutz

Mehr

AFD Facility Management GmbH. Ärztekammer Nordrhein. Avaya GmbH & Co KG. Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie

AFD Facility Management GmbH. Ärztekammer Nordrhein. Avaya GmbH & Co KG. Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie AFD Facility Management GmbH Ärztekammer Nordrhein Avaya GmbH & Co KG Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie Bezirksregierung Arnsberg Bezirksregierung Detmold Bezirksregierung Düsseldorf

Mehr

Arbeitsmarktreport NRW 2012. 2. Quartalsbericht Juni

Arbeitsmarktreport NRW 2012. 2. Quartalsbericht Juni Arbeitsmarktreport NRW 2012 2. Quartalsbericht Juni Juli 2012 Herausgeber: G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Im Blankenfeld 4 46238 Bottrop www.gib.nrw.de Autor: Andreas Mertens

Mehr

Versorgungszahlen zur Schulpsychologie in NRW 2015

Versorgungszahlen zur Schulpsychologie in NRW 2015 www.schulpsychologie-nrw.de verbindlich kompetent unterstützend kooperativ Versorgungszahlen zur Schulpsychologie in NRW 215 Herausgeber: Landesverband Schulpsychologie NRW e.v. Paul-Klee-Straße 15 41569

Mehr

Liste der Regionalagenturen (Stand: 18.11.2015)

Liste der Regionalagenturen (Stand: 18.11.2015) Region 1: Hellweg-Hochsauerland Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland e. V. (Hochsauerlandkreis/Kreis Soest) Hoher Weg 1 3, 59494 Soest Fax: 02921 302655 Ursula Rode-Schäffer (Leitung) Tel.: 02921 303499

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Soziale Wohnraumförderung 2014

Soziale Wohnraumförderung 2014 Wohnungsmarkt Nordrhein-Westfalen Analysen Soziale Wohnraumförderung 2014 Das Förderergebnis 2014 im Überblick und Wohnraum für Studierende Neubau Eigentumsmaßnahmen Investive Bestandsmaßnahmen Förderergebnis

Mehr

Regionale kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V Federführung im Jahr 2010

Regionale kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V Federführung im Jahr 2010 Regionale kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung nach 20c SGB V Federführung im Jahr 2010 Stand: 10.12.2009 Wichtiger Hinweis: Bei der Federführung durch die BKK bzw. Ersatzkasse sind die Anträge

Mehr

Liste WK Nr. WK-Nr, (Name) Name Vorname Anrede Titel Adresse PLZ Ort 14 88 Aachen Müller Petra Frau Nizzaallee 44 52072 Aachen 63 89 Kreis Aachen

Liste WK Nr. WK-Nr, (Name) Name Vorname Anrede Titel Adresse PLZ Ort 14 88 Aachen Müller Petra Frau Nizzaallee 44 52072 Aachen 63 89 Kreis Aachen Liste WK Nr. WK-Nr, (Name) Name Vorname Anrede Titel Adresse PLZ Ort 14 88 Aachen Müller Petra Frau Nizzaallee 44 52072 Aachen 63 89 Kreis Aachen Otten René Ignaz Herrn Kaiserstr. 83 52134 Herzogenrath

Mehr

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen Gerhard Micosatt, FORA Marc Gnädinger, Projektmanager der Bertelsmann Stiftung Gliederung Infrastruktur und gemeindefinanzpolitische Ausgangslage Was ist eine Gemeinde? Zur Auslagerung von Auf- und Ausgaben

Mehr

Evaluation der Disease Management Programme

Evaluation der Disease Management Programme Evaluation der Disease Management Programme Ergebnisse regionaler Vergleiche in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann, Arne Weber / DMP-Projektbüro Köln 5. Qualitätssicherungskonferenz,

Mehr

Optimierung der Gebietskulissen für die. regionale Differenzierung der. Wohnraumförderung in Nordrhein-Westfalen

Optimierung der Gebietskulissen für die. regionale Differenzierung der. Wohnraumförderung in Nordrhein-Westfalen 15.05.2009 Optimierung der Gebietskulissen für die Dr. Bernd Leutner, Thorsten Hühn regionale Differenzierung der F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH Wohnraumförderung in

Mehr

IAB Regional 2/2011. in Nordrhein-Westfalen. Der zukünftige Bedarf an Pflegearbeitskräften. Modellrechnungen auf Kreisebene bis zum Jahr 2030

IAB Regional 2/2011. in Nordrhein-Westfalen. Der zukünftige Bedarf an Pflegearbeitskräften. Modellrechnungen auf Kreisebene bis zum Jahr 2030 IAB Regional 2/2011 Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz Der zukünftige Bedarf an Pflegearbeitskräften in Nordrhein-Westfalen Modellrechnungen auf Kreisebene bis zum Jahr 2030 Carsten

Mehr

Krankenhäuser und Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen

Krankenhäuser und Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Krankenhäuser und Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen 00 Bestell-Nr A 1 00 00 (Kennziffer A IV j/0) Herausgegeben

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 1 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Dr. Georg Thiel, SV AL O Bundesministerium des Innern Transformation der Verwaltung warum? 2

Mehr

Kommunale Haushaltsdefizite im Ländervergleich - Zu den Entwicklungsdisparitäten kommunaler Kassenkredite -

Kommunale Haushaltsdefizite im Ländervergleich - Zu den Entwicklungsdisparitäten kommunaler Kassenkredite - Kommunale Haushaltsdefizite im Ländervergleich - Zu den Entwicklungsdisparitäten kommunaler Kassenkredite - Kompetenzzentrum Nachhaltige Kommunale Finanzpolitik Münster, 29. November 2012 Was kennzeichnet

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Hintergrundinformationen. Thermografie-Aktion 2012/13 der Verbraucherzentrale NRW. Beschreibung. Thermografie. Energieberatung

Hintergrundinformationen. Thermografie-Aktion 2012/13 der Verbraucherzentrale NRW. Beschreibung. Thermografie. Energieberatung Seite 1 von 8 Hintergrundinformationen Thermografie-Aktion 2012/13 der Verbraucherzentrale NRW Beschreibung Die Sonderaktion der Verbraucherzentrale NRW besteht aus einem Komplettpaket aus Thermografie-Aufnahmen

Mehr

Schwangerenberatungsstellen im Gebiet des Landschaftsverbandes Rhld. Stand 01.12.0213. 52062 Aachen

Schwangerenberatungsstellen im Gebiet des Landschaftsverbandes Rhld. Stand 01.12.0213. 52062 Aachen donum vitae Regionalverband Aachen-Stadt u. Aachen-Land e.v. Franzstraße 109 52064 Aachen Diakonisches Werk im Kirchenkreis Aachen e.v. Frère-Roger-Str. 2-4 52062 Aachen Frauen beraten/donum vitae Regionalverband

Mehr

Kühn-Mengel Helga SPD Euskirchen, Rhein-Erft-Kreis 092: Euskirchen-Rhein-Erftkreis II

Kühn-Mengel Helga SPD Euskirchen, Rhein-Erft-Kreis 092: Euskirchen-Rhein-Erftkreis II Name Vorname Titel Fraktion KV-Planungsbereich Bundestagswahlkreis Henke Rudolf CDU/CSU Aachen/Stadt 087: Aachen I Hunko Andrej DIE LINKE Aachen/Stadt 087: Aachen I Schmidt Ulla SPD Aachen/Stadt 087: Aachen

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen

Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen 2012 Bestell-Nr A1 2012

Mehr

Voraussetzungen und Bedingungen der Zulassung als Vertragspsychotherapeut/-in

Voraussetzungen und Bedingungen der Zulassung als Vertragspsychotherapeut/-in Voraussetzungen und Bedingungen der Zulassung als Vertragspsychotherapeut/-in Marion Henkel Geschäftsbereich Zulassung / Sicherstellung Tag der Neuapprobierten der Psychotherapeutenkammer NRW Dortmund,

Mehr

Wir bewegen mehr. Transportlogistik am Bau. Baustoffe Transporte Containerdienst Recycling Entsorgung. www.graewe-transporte.de

Wir bewegen mehr. Transportlogistik am Bau. Baustoffe Transporte Containerdienst Recycling Entsorgung. www.graewe-transporte.de Wir bewegen mehr. Baustoffe Transporte Containerdienst Recycling Entsorgung Transportlogistik am Bau www.graewe-transporte.de Gräwe Transport GmbH ein flexibles, innovatives und zukunftsorientiertes Familienunternehmen.

Mehr

Übersicht: Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW

Übersicht: Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW Übersicht: Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der in NRW Region Bezeichnung - Gründungsdatum Ansprechpersonen Internetadresse Region Aachen Netzwerk Seit März 2009 Elke Breidenbach Regionalagentur

Mehr

Anerkannte Betreuungsvereine Straße Ort Telefon Tätigkeit

Anerkannte Betreuungsvereine Straße Ort Telefon Tätigkeit Anerkannte Betreuungsvereine Straße Ort Telefon Tätigkeit Caritasverband für den Rheinisch-Bergischen- Kreis Cederwaldstr. 22-24 51465 Bergisch- Gladbach 02202 / 100 8305 Bergisch- Gladbach im Oberbergischen

Mehr

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der in NRW Region Bezeichnung Region Aachen Netzwerk Seit März 2009 Dorothea Maaß Regionalagentur Region Aachen c/o Zweckverband Region Aachen

Mehr

Rentenreport 2014 DGB NRW

Rentenreport 2014 DGB NRW Rentenreport 2014 DGB NRW Impressum Herausgeber: DGB Bezirk NRW Friedrich-Ebert-Straße 34-38 40210 Düsseldorf www.nrw.de www.facebook.com/dgbnrw Verantwortlich: Dr. Sabine Graf Stellvertretende Vorsitzende

Mehr

Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe

Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe Januar 2016 Im Auftrag der jetzigen Praxisinhaber bzw. deren Erben schreibt die KVWL die abzugebenden Arzt- und Psychotherapeuten-Praxen

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen. Verzeichnis der Förderschulen. in Nordrhein-Westfalen

Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen. Verzeichnis der Förderschulen. in Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Verzeichnis der Förderschulen in Nordrhein-Westfalen 2006 Bestell-Nr. B 03 5 2006 51 Herausgegeben vom Landesamt für Datenverarbeitung

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

ALKIS - Verfahrenslösungen der DAVID-Produktfamilie

ALKIS - Verfahrenslösungen der DAVID-Produktfamilie ALKIS - Verfahrenslösungen der DAVID-Produktfamilie Hans Köll ibr Geoinformation GmbH 9. Norddeutsche Fachtage des DVW - Landesvereins Neubrandenburg - 11. / 12. April 2008 ibr ibr Geoinformation GmbH

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Vorname weiblich männlich Staatsangehörigkeit. PLZ Wohnort Telefon-Nr.: Straße, Hausnummer

Vorname weiblich männlich Staatsangehörigkeit. PLZ Wohnort Telefon-Nr.: Straße, Hausnummer 1 Empfänger Versorgungsamt 1.1 Antrag nach 69 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, Schwerbehindertenrecht - (Feststellung einer Behinderung,

Mehr

Arbeitsmarktreport NRW. 1. Quartalsbericht März 2009. www.mags.nrw.de

Arbeitsmarktreport NRW. 1. Quartalsbericht März 2009. www.mags.nrw.de Arbeitsmarktreport NRW. 1. Quartalsbericht März 2009. www.mags.nrw.de Impressum Herausgeber Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen 40190 Düsseldorf www.mags.nrw.de

Mehr

Informationen zur Betriebsrente, Entgeltumwandlung und Riesterförderung für die Mitarbeiter des Bistums Essens Essen, den 06.11.2012 Hans-Günter Terres Die Rheinischen Versorgungskassen Die RZVK-Betriebsrente

Mehr

Hilfen aus einer Hand

Hilfen aus einer Hand Hilfen aus einer Hand Eingliederungshilfe- und Pflegeleistungen für Menschen mit geistiger Behinderung im ambulant betreuten Wohnen Folie 1 Die LVR-HPH-Netze LVR-HPH-Netz Niederrhein Kreis Kleve, Kreis

Mehr

Statistische Analysen und Studien Nordrhein-Westfalen

Statistische Analysen und Studien Nordrhein-Westfalen Statistische Analysen und Studien Nordrhein-Westfalen Band 54 Korrigiert am 9. 9. 2008 (Seiten 5 und 13, Grafiklegenden) Impressum Herausgeber : Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe November 2014 Im Auftrag der jetzigen Praxisinhaber bzw. deren Erben schreibt die KVWL die abzugebenden

Mehr

Betreuungsstellen in Nordrhein

Betreuungsstellen in Nordrhein n in Nordrhein Für die 13 kreisfreien Städte, 12 Kreise und die Städteregion Aachen Adresse Kontakt EMail Eingliederung in der Verwaltung Städteregion Aachen Städteregion Aachen Zollernstr. 10 52070 Aachen

Mehr

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Seite 1 / 5 Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server bootfähige Datensicherung erstellt mit Actronis TrueImage auf externe FireWire Harddisk auf Partition:

Mehr

Brakensiek Systehaus GmbH & Co. KG http://www.brakensiek.de/

Brakensiek Systehaus GmbH & Co. KG http://www.brakensiek.de/ Service / Apple Mac Vor-Ort-Service Macintosh Service & Support Mac- Service Dortmund, Bochum, Sauerland, Essen, Düsseldorf, Bergkamen, Bönen, Arnsberg Seite 1 / 6 Seite 2 / 6 Guten Tag und herzlich Willkommen!

Mehr

SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse

SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse SemesterTicket NRW Übersicht der Abschlüsse Wintersemester 204/205 Köln, den 29.09.204 Übersicht HS mit SemesterTicket NRW Neu zum WS 204/205 (Zahlen geben die Anzahl der Hochschulen mit SemesterTicket

Mehr

Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe

Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe Juni 2015 Im Auftrag der jetzigen Praxisinhaber bzw. deren Erben schreibt die KVWL die abzugebenden Arzt- und Psychotherapeuten-Praxen

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Pressesprecher/innen in den Agenturen für Arbeit der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen

Pressesprecher/innen in den Agenturen für Arbeit der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen Pressesprecher/innen in den Agenturen für Arbeit der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen Hier finden Sie den oder die Ansprechpartner/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Ihrer Agentur für Arbeit:

Mehr

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Sitz des EVU Energieversorgungsunternehmen (EVU) Summe Summe Preisanstieg Preisanstieg bei 3.500 kwh/a bei 3.500 kwh/a

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

KomWoB Eine Initiative der NRW.BANK zur Unterstützung kommunaler Wohnungsmarktbeobachtung

KomWoB Eine Initiative der NRW.BANK zur Unterstützung kommunaler Wohnungsmarktbeobachtung Vortrag am 2. Februar 2006 KomWoB Eine Initiative der NRW.BANK zur Unterstützung kommunaler Wohnungsmarktbeobachtung Karl Hofmann Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung NRW - Überblick Ebenen und Maßstab der

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Gudrun Ameely Caritasverband Düsseldorf Hubertusstraße 5 40219 Düsseldorf 0211 16 02-0 0211 16 02 11 40 gudrun.ameely@caritasduesseldorf.

Gudrun Ameely Caritasverband Düsseldorf Hubertusstraße 5 40219 Düsseldorf 0211 16 02-0 0211 16 02 11 40 gudrun.ameely@caritasduesseldorf. Örtliche AG Vorsitzende/r Amt Verband Straße/Haus-Nr. PLZ Ort Tel. Fax. Email Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf Ronald Vogel Vorstandsvorsitzender Caritasverband Düsseldorf Hubertusstraße 5 40219 Düsseldorf

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Kommunen Finanzen Wirtschaft

Kommunen Finanzen Wirtschaft Kommunen Finanzen Wirtschaft 5. VGR Kolloquium 14./15. Juni 2012 in Berlin 1 Inhalt Einführung Verschuldung der Kommunen Finanzstatistiken / Kennziffern Wirtschaftslage der Kommunen Finanzprogramme Fazit

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen hier: zu Fernbusverbindungen Drucksache Nr.: RR 12/2015 4. Sitzungsperiode Köln, den 11. Februar 2015 Vorlage für die 3. Sitzung des Regionalrates

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen März 2010 NRW kurz und informativ Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen Barbara Zitzmann Rund 13.251 Zahnärzte und Zahnärztinnen kümmerten sich 2008 um die zahnärztliche Versorgung der nordrhein-westfälischen

Mehr

Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56

Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56 Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56 Britische Besatzungszone/ Bundesrepublik Deutschland 1955 UZ Schlüsselnummern Verkehrsverwaltungsbezirk BR oder R Nordrhein-Westfalen Landesteil Nordrhein Bezirk Aachen

Mehr

ALKIS GDI. Dienstleistung. Bereitstellung. ALKIS was nun und was danach? ein Gedankenaustausch. Liegenschaftskataster Erhebungserlass

ALKIS GDI. Dienstleistung. Bereitstellung. ALKIS was nun und was danach? ein Gedankenaustausch. Liegenschaftskataster Erhebungserlass ALKIS Bereitstellung Liegenschaftskataster Erhebungserlass Dienstleistung ÖbVI Mehrwerte Kosten Berufsbild Gebäude 3D Aufsicht Schnittstellen GDI Geobasisdaten Führung Geschäftsprozesse ALKIS was nun und

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

LANDESKOORDINATION NRW

LANDESKOORDINATION NRW LANDESKOORDINATION NRW Rundbrief September 2014 Inhalt: Editorial... 1 Netzwerk aktiv: Termine in den Regionen... 2 Regionale und lokale Ansprechpartner_innen 3 Neues aus der Bundeskoordination: Medienmacher_innen

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Köln. Fachkräftebedarf in der Region Köln

Der Arbeitsmarkt in Köln. Fachkräftebedarf in der Region Köln Der Arbeitsmarkt in Köln Fachkräftebedarf in der Region Köln Demografischer Wandel Herausforderungen für den Arbeitsmarkt Bestimmende Rahmenbedingungen Demografie Das Arbeitskräfteangebot wird aufgrund

Mehr

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 183 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 7.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist definitiv an 126 Unternehmungen beteiligt.

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2014 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post RP Hier ist Leben drin. Rheinische Post RP ONLINE online seit 1996 Verlagsgründung 1946 auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland: verkaufte

Mehr

Analyse des Ausbildungsmarktes IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid. Düsseldorf, 02.03.2015

Analyse des Ausbildungsmarktes IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid. Düsseldorf, 02.03.2015 Analyse des Ausbildungsmarktes IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid Düsseldorf, 02.03.2015 Analyse des Ausbildungsmarktes Allgemeine Ausgangslage in NRW 3 Versorgungsprobleme kennzeichnen den Ausbildungsmarkt

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung StA VA PA Nr. 54 TOP 7 RR Datum 05.12.2013 Ansprechpartner/in: Herr Laabs Telefon: 0211 / 475-9115 Bearbeiter/in: Herr Laabs Informationen zum Stand

Mehr