Wenn Nonnen tanzen Andrea Büttner s Conceptual Art

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn Nonnen tanzen Andrea Büttner s Conceptual Art"

Transkript

1 Wenn Nonnen tanzen Andrea Büttner s Conceptual Art Text: marcus woeller #128_CULTURE.indd :15:38 Uhr

2 #128_CULTURE.indd :51:11 Uhr

3 CULTURE Rituale sind geheimnisvoll. Die Künstlerin Andrea Büttner geht ihnen auf den strukturellen Grund, ob sie nun Klosterriten untersucht, Formen der Armut oder kulturelle Symbole. Wir trafen sie im piemontesischen Biella, wo sie zurzeit als artist in residence lebt und unterhielten uns über Scham, die Stille im Karmel und die Farbe Braun. Tanzen Nonnen? Diese Frage ist so berechtigt wie wahrscheinlich anmaßend. Was wissen wir heute überhaupt noch von Nonnen? Sie beten so viel ist bekannt. Sie arbeiten in karitativen Einrichtungen, sie helfen Menschen in Not, sie versuchen den christlichen Glauben zu verbreiten oder leben in der stillen Gemeinschaft der Klöster ohne viel Kontakt mit der Außenwelt zu haben. Aber was machen Nonnen in ihrer Freizeit? Haben sie überhaupt Freizeit? Oder widerspricht das dem Selbstverständnis einer Gruppe von Frauen, die sich als Dienerinnen Gottes verstehen?»tanzen Nonnen?Ja klar tanzen Nonnen.Wie?Unterschiedlich.Und zu welchem Zweck tanzen Nonnen?Zur Lobpreisung, als Gymnastik. Zu ganz verschiedenen Zwecken, so wie die Menschen außen auch zu verschiedenen Zwecken tanzen. Sie sind gar nicht so anders.«sagt Andrea Büttner und zeigt ihren Siebdruck»Grille«, die Aufnahme eines schmiedeeisernen Gitters, einer Chorschranke. Verdunkelt durch einen zusätzlichen, schweren Vorhang verbergen sich hier die Schwestern eines Karmelitinnenklosters in Notting Hill, London zum Gebet. Ein paar Monate lang durfte Büttner die Nonnen zeichnen, während sie beten, danach schloss sich der Vorhang wieder. Transparenz ist keine Priorität für diesen Orden, ihre Rituals are mysterious. Artist Andrea Büttner delves into their structural aspects, whether she is examining convent rites, forms of poverty or cultural symbols. We met her in the Italian town Biella, Piedmont where she is currently living as artist in residence and talked about shame, the tranquility of the carmel and the color brown. Do nuns dance? This question is probably as justified as it is presumptuous. What do we actually know about nuns today? They pray that much is known. They work for charitable organizations, they help people in need, try to spread the Christian faith or live in the quiet communities of the convents without having very much contact with the outside world. But what do nuns do in their free time? Do they even have free time? Or does that contradict the self-image of a group of women who see themselves as the servants of God?»Do nuns dance?yes, of course nuns dance.how?in different ways.and why do nuns dance?in praise, as gymnastics. For very different reasons, just like people outside also dance for different reasons. They re not so different.«andrea Büttner says and shows her screenprint»grille,«the shot of a wrought-iron grating, a chancel. Darkened by an additional heavy curtain, this is where the sisters of a Carmelite convent in Notting Hill in London hide themselves away to pray. For a few months Büttner was allowed to draw the nuns during prayer, and then the curtain closed again. Transparency is not a priority for this congregation, its members seek calmness in silent prayer; communication with the outside world is not included. Büttner crosses boundaries with her intrusion, although it is discreet. Not only the boundaries of an orderly, systematic protocol or ceremony, 102 style AND THE FAMILY TUNES #128_CULTURE.indd :51:13 Uhr

4 Mitglieder suchen die Stille in der Andacht, Kommunikation nach außen ist nicht vorgesehen. Büttner überschreitet mit ihrem, wenn auch diskreten, Eindringen Grenzen. Nicht nur die Grenzen eines ordentlichen Protokolls oder Zeremoniells, sondern auch individuelle Grenzen, Grenzen des guten Geschmacks, wie auch Grenzen der persönlichen Scham.»Es sind einem immer nur die Sachen peinlich, die einem nahe sind. Wenn du unbeteiligt bist, ist dir nichts peinlich. Aber alles, was eine biografische Markierung hat, birgt die Gefahr im Bereich der Peinlichkeit zu liegen. Und das hat sicher auch damit zu tun, warum ich zu Nonnen gekommen bin und sogar zu tanzenden Nonnen«, erklärt Büttner.»Einen großen Teil der Ikonografie der Pornografie nimmt zum Beispiel Nun Porn ein. Und das liegt ganz bestimmt daran, dass für alle Menschen das, was da verborgen ist, interessant ist oder dass man etwas Unterdrücktes, etwas Verborgenes hineinprojiziert. Wenn ich also sage, Das ist mir peinlich, dann sagt das nur etwas über mich aus, über meine soziale Subjektivität, für andere muss es gar nicht peinlich sein. Das funktioniert wie ein Geschmacksurteil. Jedes Schönfinden und Gutfinden ist natürlich auch ein Bekenntnis. Damit ist die Rolle eines Fans immer auch eine verletzliche Rolle.«2008 hat die Stuttgarterin, die in Berlin und London sowohl freie Kunst als auch Kunstgeschichte und Philosophie studierte, ihre PhD über die Ästhetik der Scham geschrieben. Inzwischen will sie sich auf dieses Thema nicht mehr festlegen lassen, sie bekennt aber auch:»peinlichkeit und Scham werden mich immer beschäftigen. Sie gehen jeden Menschen an, der irgendetwas öffentlich macht oder zeigt. Diese Emotionen interessieren mich strukturell. Und so lange ich Ausstellungen mache, werde ich damit zu tun haben.«büttner will mit ihrer Kunst Peinlichkeit weder überwinden, noch evozieren, noch erklären. Ihr Konzept ist die künstlerische Untersuchung, die ästhetische Darstellungsform hängt von dieser Recherche ab und wird immer wieder anders ausformuliert. Ein Soundpiece befasst sich etwa mit der kalifornischen Ordensschwester Corita Kent, die mit ihren Pop- Art-Siebdrucken berühmt geworden ist. Für eine andere Arbeit hat Büttner sich Denis Diderots Tagebuch vorgenommen und alle Textstellen zu Scham rot und alle Stellen zu Alkohol blau unterstrichen. (Der französische Aufklärer hat übrigens nicht nur die Enzyklopädie erfunden, sondern auch den 1792 skandalösen Roman»Die Nonne«geschrieben. Aber das nur als Exkurs zur netzartigen Logik von Büttners rituellen Verknüpfungen.) Ein Ritual ist eine nach bestimmten Regeln ablaufende, meist formelle und oft feierlich-festliche Handlung mit hohem Symbolgehalt. Rituale werden häufig von bestimmten Wortformeln und festgelegten Gesten begleitet und können religiöser oder weltlicher Art sein. Und was bewegt Büttner daran?»an Ritualen interessiert mich alles Mögliche. Mich interessiert es, an etwas zu sitzen, das kompliziert ist und reich. Etwas wobei man alle möglichen angenehmen und unangenehmen Gefühle haben kann, aber nicht Teil sein muss, weil man seine eigene Arbeit zu tun hat. Das Ritual beschäftigt mich als Form, als Handlung, als Möglichkeit meine Rolle darin zu suchen und zu finden. Als Gelegenheit, auf einen Bereich zu schauen, in dem eigentlich Introspektion von previous page Andrea büttner,»drops,«2008, woodcut left Andrea büttner,»dancing Nuns,«2007, woodcut Above Andrea büttner,»little works,«2007, video stills #128_CULTURE.indd :51:15 Uhr

5 CULTURE»I m interested in everything that s possible about rituals. Working on something that is complicated and rich.«andrea Büttner dir gefordert ist.«in der Theorie erscheint das plausibel. Aber was passiert, wenn man als Künstlerin in so einen abgeschotteten Bereich wie ein Karmel eindringt?»die Karmelitinnen haben mir keine Rolle zugewiesen. Sie haben mir etwas ermöglicht, sie haben den Vorhang auf und zu gemacht. Es war natürlich eine Sorge von mir, ob ich sie stören könnte, aber das ist ja auch interessant. Woher soll ich wissen, ob ich sie störe? Sie haben nicht darüber gesprochen. Ich sehe das als einen psychoanalytischen Prozess, weil da niemand ist, der mit dir spricht. Und du bleibst allein mit all deinen Gedanken, deinen Ängsten und Sorgen: Störe ich sie oder nicht, darf ich hinschauen oder nicht. Es geht nur um mich.«bei allem Interesse am Rituellen verliert sie sich aber nicht in dessen autoritärer Wirkung.»Das Ritual ist auch etwas, das ich nicht mag! Also Leute, die die lateinische Messe gut finden oder in diese konservative Richtung gehen, finde ich extrem unangenehm und reaktionär. Zugleich bin ich in solchen Ritualen erzogen worden. Und Erziehung heißt ja auch immer, dass du viel Schlimmes inkorporierst. Insofern hat es sicher auch etwas Therapeutisches für mich, etwa zu diesen Nonnen zu gehen aber dann eben nicht zu beten und nur da zu sein und zu schauen: Wie halte ich es aus und was geschieht eigentlich? Ich bin da gar nicht so involviert.«nicht so involviert wie eine Nonne jedenfalls.»die Karmelitinnen sind ein kontemplativer Orden, das heißt diese Frauen trafen einfach eine ganz radikale Entscheidung. Sie haben dabei aber auch eine Schönheit, einen unglaublich schönen Habit, eine unheimlich ästhetische Erscheinung.«Andrea Büttner hat in diesem Jahr den»max Mara Art Prize for Women«gewonnen. Das italienische Unternehmen macht Damenmode und fördert außerdem die Auseinandersetzung mit Kunst. Für die kommenden Ausstellungen in der Whitechapel Gallery in London und der firmeneigenen Collezione Maramotti in Reggio Emilia will sich Büttner mit dem Thema Armut auseinandersetzen, ein Begriff der wieder sowohl strukturell als auch gesellschaftlich belegt ist.»mich interessiert Armut als soziales Problem, aber nicht in einem agitatorischen Sinn. Sie interessiert mich als Struktur, aber als Struktur ist sie eben auch ein soziales Thema, wie etwa die Scham, arm zu sein. Das sind Begriffe, die but also individual boundaries, boundaries of good taste, like the boundaries of personal shame.»you re only ever embarrassed by things that are intimate. If you re uninvolved, nothing is embarrassing to you. But everything that has a biographical marker poses the risk of landing in the realm of embarrassment. And that s certainly also the reason why I came to the nuns and even dancing nuns,«explains Büttner.»A large part of the iconography of pornography consists, for example, of so-called nun porn. And that is definitely due to the fact that people find something clandestine interesting or that the suppressed element projects a hidden aspect. So if I say, I m embarrassed by that, then that only says something about me, about my social subjectivity; for others it doesn t have to be embarrassing at all. This is equally true of the question of taste. Finding something beautiful or good is, of course, also an admission. So the role of a fan is always a vulnerable role too.«in 2008 Büttner, who studied fine art, art history and philosophy in Berlin and London, wrote her PhD about the aesthetic of shame. Meanwhile she does not want to let herself be tied down to this topic, but confesses:»embarrassment and shame will always occupy me. I think that they bother everyone who does or shows anything in public. These emotions interest me structurally. And as long as I do exhibitions, I will deal with them.«with her art Büttner neither wants to overcome embarrassment, nor evoke or explain it. Her concept is the artistic examination; the aesthetic form of presentation depends on this research and is constantly being formulated in different ways. A sound piece is dedicated to the Californian nun, Sister Corita Kent, who became famous for her pop-art silk-screen prints. For another piece Büttner got to work on Denis Diderot s diary and underlined all parts of the text that refer to shame in red and all parts about alcohol in blue. (Incidentally: the French Enlightenment philosopher not only invented the encyclopedia, but also wrote the scandalous novel»the Nun«in But that s only a digression to the network-like logic of Büttner s ritual links.) A ritual is a mostly formal, often festively ceremonial action with a strong symbolism that follows certain rules. Rituals are frequently accompanied by certain word formulas and predefined gestures and can be religious or secular. And why is Büttner so interested in them?»i m interested in everything that s possible about rituals. Working on something that is complicated and rich. Something that you can have a whole range of pleasant and unpleasant feelings for, but don t have to be a part of it because you have your own work to do. The ritual interests me as a form, as an action, as an opportunity in which to search and find my role. As an opportunity to look at an area where actual introspection is demanded of you.«in theory that seems plausible. But what happens when, as an artist, one intrudes into a sealed-off area like a Carmel?»The Carmelites did not allocate me a role. They made something possible for me; they opened and closed the curtain. I was of course worried that I could intrude on them, but that s also interesting. How should I know whether I am intruding? They didn t talk about it. I see that as a psychoanalytical process, because there s nobody there who is talking to you. And so you re left alone with all of your thoughts, your fears and worries: am I disturbing them or not, can I look or not. It s only me.«as much as she is interested in rituals, she does not lose herself in their authoritarian effect.»the ritual is also something I don t like! I find people who think the Latin Mass is good or who go in this conservative direction to be extremely disconcerting and reactionary. At the same time I was brought up learning about such rituals. And educa- 104 style AND THE FAMILY TUNES #128_CULTURE.indd :51:15 Uhr

6 Andrea büttner,»ich weiss nicht, was ich tun soll,«2008, photo copy #128_CULTURE.indd :51:16 Uhr

7 CULTURE Andrea büttner,»grille,«2007, screenprint 106 style AND THE FAMILY TUNES #128_CULTURE.indd :51:16 Uhr

8 CULTURE so vielschichtig sind, dass man nicht sagen kann, das interessiert mich nur wegen dieses oder jenes Aspekts. Solche Begriffe sind reich und Armut gehört eben auch dazu.«sozusagen reich an formalen Strukturen, an symbolischem Anti-Kapital, um Pierre Bourdieu das Wort im Munde herumzudrehen. In ihrer Recherche entkleidet Büttner den strukturellen Aufbau ihrer Untersuchungsgegenstände, am Ende bleibt manchmal nur die Farbe Braun übrig. Ihre Ausstellungsräume streicht sie in der Regel braun an, so hoch sie eben reicht mit der Rolle in der ausgestreckten Hand. Warum gerade braun, einem der wohl diskreditiertesten Farbtöne überhaupt?»dieses Braun ist etwas unheimlich Schlichtes, in dem aber viele verborgene Semantiken liegen«, sagt sie,»selbst wenn man nur an Scheiße denkt, und da denken glaube ich viele dran. Mir ist aber wichtig, dass dieses Braun reich ist, dass es viele verschiedene Konnotationen enthält, die der Betrachter gar nicht unbedingt wissen muss und dass es total direkt und körperlich wirkt. Letztendlich ist der braune Raum viel angenehmer als ein White Cube, er ist viel schöner, und die Arbeiten sehen auch schöner darauf aus. Man denkt vielleicht buchstäblich, Es sieht scheiße aus..., aber eigentlich sieht es schöner aus. Das langt schon. Es wird erlebbar.«an Scheiße denken wahrscheinlich die meisten, an Schokolade nur die Optimisten oder Liebhaberinnen der Kunst Dieter Roths wie Andrea Büttner eine ist. Sie konnotiert das Braun aber noch weiter, denkt an den Dirty Protest politischer Häftlinge im Nordirland-Konflikt, die in den Siebzigern die Wände ihrer Zellen aus Protest mit dem eigenen Kot beschmierten. Sie denkt auch an die braune Ordenstracht der Franziskaner. Natürlich. Macht Andrea Büttner am Ende katholische Kunst?»Nein«, entrüstet sie sich.»ich benutze nur alle möglichen Sachen als Medium, um über Kunst zu arbeiten. Als Beispiel: High und low, was könnte das heißen, außer etwas ganz Banalem in einem Pop-Diskurs?«Gloria in excelsis Deo? Oben, unten? E und U? Büttner will auf etwa Anderes heraus.»kunst, die ich mag, hat ein naturhaftes Wachsen in sich. Es gibt archivartige Bereiche, dann arbeitet man an verschiedenen handwerklichen Methoden. Dann wieder liest man über etwas, zurzeit sind das bei mir eben Franz von Assisi und Armut. Es geht aber auch um die Armut des einzelnen Werks, für das man sich schämt. Das ganze Es ist ja nur... oder Ich kann ja nicht zeichnen..., all diese Themen, die jeder kennt und mit denen sich natürlich auch die Künstler beschäftigen.«nonnen tanzen. So viel wissen wir jetzt. Sie haben übrigens auch Hobbys. Zum Beispiel Fotografieren oder Teppiche knüpfen. Und Freizeit. Mit Schwester Patrizia aus einem Einsiedelkloster in den italienischen Marken war Andrea Büttner schwimmen. Im Meer. Aber das ist wieder eine andere Geschichte... andrea Büttner,»Max Mara Art prize for women,«exhibitions at Whitechapel Gallery London, April 1 10, 2011 and Collezione maramotti, Reggio emilia, fall 2011; group show»an affirmative attitude,«hollybush gardens, London, till december 12, 2010 / collezionemaramotti.org / hollybushgardens.co.uk / maxmara.com / whitechapelgallery.org tion always means that you incorporate a lot of sinister aspects. In this respect it certainly also has something therapeutic for me, like going to the nuns but then not praying and just being there and watching, wondering how will I hold out and what is actually going on. I m not that involved.«not as involved as a nun anyway.»the Carmelites are a contemplative congregation, which means that these women have simply made an integrally radical decision. But this is also why they possess such a beauty, an incredibly beautiful habit, an amazingly aesthetic appearance.«this year Andrea Büttner won the»max Mara Art Prize for Women.«The Italian company not only makes ladies fashion; they also support the arts. For the upcoming exhibitions at the Whitechapel Gallery in London and the Collezione Maramotti in Reggio Emilia, Büttner wants to focus on the topic of poverty, a term which again has both structural and social connotations.»i am interested in poverty as a social problem, but not in a fomenting sense. It interests me as a structure, but as a structure it is also a social topic, like the shame of being poor. These are terms that are so complex that you can t say you re only interested in that because of this or that reason. Such terms are rich and poverty is likewise one of them.«so to say rich in formal structures, in symbolic anti-capital, to twist the words of Pierre Bourdieu. In her research Büttner strips the structural development of her objects of investigation: in the end sometimes the color brown is all that s left. She usually paints her exhibition spaces brown, as high up as she can reach with the paint roller in her outstretched hand. So why brown, one of the most discredited color tones there is?»this brown is something extremely austere, but in which many hidden semantics lie,«she says,»even when you just think of shit, and I think a lot of people think about that. It s important to me that it s a rich brown and that it contains lots of different connotations, which the observer doesn t necessarily even have to know and that it comes across in a visceral way. At the end of the day the brown room is a lot more pleasant than a white cube, it s a lot more pleasing to the eye, and the pieces of work also look better in it. You would perhaps literally think, It looks shit..., but it actually looks more beautiful. That s enough. It becomes tangible.«shit is what probably springs to mind for most people, whereas chocolate is what would come to mind for optimists or lovers of Dieter Roth s art, which Büttner is. But she associates other connotations with brown; think of the dirty protest of political prisoners in the Northern Ireland conflict, who in the 1970s smeared the walls of the cells with their own feces out of protest. She also thinks about the brown habit of the Franciscan order. Of course. Is she ultimately making Catholic art?»no,«she says indignantly.»i just use all kinds of things as a medium, in order to work on the topic of art. As an example: high and low, what could that mean, apart from something very banal in a discussion on pop?«gloria in excelsis Deo? Up and down? Highbrow, lowbrow? Büttner is trying to get at something else.»the art that I like has an organic progression to it. There are archive-like areas, or you work on different craftsmanship methods. And then you read about something, in my case at the moment this is Francis of Assisi and poverty. But it s also about the poverty of the individual work that one is ashamed of. The whole Well it s just... or I can t draw... all of these subjects that everyone knows and which of course also keep artists occupied.«nuns dance. That much we know now. They also have hobbies. For example taking photos or hand-knotting rugs. And free time. At a solitary convent in the Italian region of Marches, Andrea Büttner went swimming with Sister Patrizia. In the sea. But that s a completely different story... style AND THE FAMILY TUNES #128_CULTURE.indd :51:16 Uhr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main

Antje Damm Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Deutsch Ist 7 viel? 44 Fragen für viele Antworten Moritz Verlag, Frankfurt am Main Was ist Glück? Lieben alle Mütter ihre Kinder? Wird es die Erde immer geben? Tut alt werden weh? Was denken Babys? Plant

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Michael Wechner michael.wechner@wyona.com Seite 1 Short Bio of Michael Wechner Math. Physics at ETH (Swiss Federal Institute of Technology Zürich)

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas www.pwc.de Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Einstufungstest ENGLISCH

Einstufungstest ENGLISCH Einstufungstest ENGLISCH Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.: Handy: Tel. privat: e-mail: Datum: Wie viele Jahre Vorkenntnisse haben Sie in Englisch? Wo bzw. an welchen Schulen haben

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 10/21/2013 Searchmetrics Inc. 2013 Page 1 Gründer von Searchmetrics Ich liebe SEO und Search seit 2001 Informatik-Studium

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

1. In Countrysongs ist die Welt meistens sehr einfach. Findest du, dass Country Musik in diesem Film eine wichtige Rolle spielt? Warum (nicht)?

1. In Countrysongs ist die Welt meistens sehr einfach. Findest du, dass Country Musik in diesem Film eine wichtige Rolle spielt? Warum (nicht)? Welche Person ist für dich die interessanteste im Film? Warum? 1. In Countrysongs ist die Welt meistens sehr einfach. Findest du, dass Country Musik in diesem Film eine wichtige Rolle spielt? Warum (nicht)?

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können.

Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Ihre Au Pair Vermittlung für Namibia und Afrika Mit den nachfolgenden Informationen möchte ich Sie gerne näher kennenlernen. Bitte beantworten Sie die Fragen so gut Sie können. Natürlich kann ein Fragebogen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06

ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 ippq Unternehmensbericht für Octopus Inc. 2012-12-06 Gliederung 1. Aufgabe 2. Definitionen und Model 3. Schlüsselerkenntnisse 4. Die 5Cs 5. Trust, Recognition and Pride 6. Überblick 7. Qualitative Daten

Mehr

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along.

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along. We will learn: how to say hello and goodbye introducing yourself and others spelling numbers from 0 to 0 W-questions and answers: wer and wie? verb forms: sein and heißen Hallo, ich heiße! Hallo! Guten

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

SS 2011 Temporal Information Systems Dozent(en): Dr. Andreas Behrend

SS 2011 Temporal Information Systems Dozent(en): Dr. Andreas Behrend SS Temporal Information Systems Dozent(en): Dr. Andreas Behrend Wie regelmäßig hast du die Vorlesung besucht How regularly have you attended this lecture? nie never immer always Entspricht der Raum deinen

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement 14/ 15 Agiles Management - Scrum (1) Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Inhalte Agile Modelle Manifesto Übersicht

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr