Lehrangebot des Fachgebiets Strategische Führung und Globales Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrangebot des Fachgebiets Strategische Führung und Globales Management"

Transkript

1 Lehrangebot des Fachgebiets Strategische Führung und Globales Management 1

2 Unser Fachgebiet stellt sich vor: Lehrstuhlinhaber und Mitarbeiter Internet: Dipl.- Ing. Stefan Hauschild Dipl.- Kfm. Martin Heitmann Dipl.- Kffr. Petra Nikol Dipl.-Ing. Martin Rahmel Dipl.-Ing. Alexander Schwandt Dipl.-Ing. Christian Landau, MBA 2

3 Strategische Führung und Globales Management (& Entrepreneurship): Wie das zusammenpasst Strategie -Wettbewerbs- und Unternehmensstrategie - Einfluss von Stakeholdern Global Strategy Internationales Management - Markteintritt - Marktbearbeitung Strategic Entrepreneurship International Entrepreneurship Entrepreneurship - Rolle des Unternehmers - Unternehmerausbildung - Gründungsfinanzierung 3

4 Ausbildungskonzeption einige Basics i Aktuelle Themen i Integration der Unternehmenspraxis (z.b. Unternehmensberatungsgesellschaften) i Vorbereitung und Mitarbeit der Studierenden sind essenziell (Idee des Peer-Group- Learning ; Kleingruppenarbeit) i Weitgehende Unterstützung durch Lehrstuhlmitarbeiter (Kleingruppenbetreuung) i Förderung der Präsentations- und Kommunikationsfähigkeiten (Gruppenarbeit) i Ambitionierte Veranstaltungen (Abwechslung durch Workshops, Fallstudien und Einbeziehung von Praxisvertretern) i Auch wir lernen! (Feedback-Kultur) 4

5 Die Lehrveranstaltungen des Fachgebiets sind thematisch zu fünf Modulen von je 4 SWS bzw. 6 ECTS zusammengefasst Grundlagen Vertiefungsstufe 1 Vertiefungsstufe 2 Grundlagen Strategisches und Internationales Management Strategisches Management Projektstudium Instrumente des Strategischen Managements und praktische Anwendungen Strategien und Führung multinationaler Unternehmen Wettbewerbs- - und Unternehmensstrategien Strategic Management, Knowledge-based Organization and Organizational Change Projektstudium Strategisches und Internationales Management Internationales Management Forschungsstudium Modulname Lehrveranstaltung 2 bzw. 4 SWS/ 3 bzw. 6 ECTS Multinationale Unternehmen: Erscheinungsformen und theoretische Perspektiven International Management: Comparative Perspectives Forschungsstudium Strategisches und Internationales Management 5

6 Im Bachelorstudium WiIng können die Grundlagen des Strategischen und Internationalen Managements als Wahlpflichtmodul belegt werden Grundlagen Grundlagen Strategisches und Internationales Management Instrumente des Strategischen Managements und praktische Anwendungen Strategien und Führung multinationaler Unternehmen *Das Fach kann ab dem WS 2009/2010 in einem Semester abgeschlossen werden. 6

7 Im Masterstudium WiIng können bis zu vier Module zum Strategischen und Internationalen Management im Wahlpflichtbereich belegt werden* Vertiefungsstufe 1 Vertiefungsstufe 2 Strategisches Management Projektstudium Wettbewerbs- - und Unternehmensstrategien Strategic Management, Knowledge-based Organization and Organizational Change Projektstudium Strategisches und Internationales Management Internationales Management Forschungsstudium Multinationale Unternehmen: Erscheinungsformen und theoretische Perspektiven International Management: Comparative Perspectives Forschungsstudium Strategisches und Internationales Management * Bevor Module der zweiten Vertiefungsstufe besucht werden können, muss mindestens ein Modul der ersten Vertiefungsstufe belegt werden. 7

8 Als erstes BWL Fach WiIng müssen die Grundlagen und die Module der ersten Vertiefungsstufe belegt werden* Vertiefungsstufe 1 Grundlagen Grundlagen Strategisches und Internationales Management Instrumente des Strategischen Managements und praktische Anwendungen Strategien und Führung multinationaler Unternehmen Strategisches Management Wettbewerbs- - und Unternehmensstrategien Strategic Management, Knowledge-based Organization and Organizational Change Internationales Management Multinationale Unternehmen: Erscheinungsformen und theoretische Perspektiven International Management: Comparative Perspectives *Das Fach kann in zwei Semestern abgeschlossen werden. Im ersten Semester ist das Grundlagenmodul zu besuchen. 8

9 Als zweites BWL Fach oder Wahlfach WiIng müssen die Grundlagen und eines der beiden Module der Vertiefungsstufe 1 belegt werden Grundlagen Vertiefungsstufe 1 1. Möglichkeit Grundlagen Strategisches und Internationales Management Strategisches Management Instrumente des Strategischen Managements und praktische Anwendungen Strategien und Führung multinationaler Unternehmen Wettbewerbs- - und Unternehmensstrategien Strategic Management, Knowledge-based Organization and Organizational Change 2. Möglichkeit Grundlagen Strategisches und Internationales Management Internationales Management Instrumente des Strategischen Managements und praktische Anwendungen Multinationale Unternehmen: Erscheinungsformen und theoretische Perspektiven Strategien und Führung multinationaler Unternehmen International Management: Comparative Perspectives *Das Fach kann ab WS 2009/2010 in einem oder zwei Semestern abgeschlossen werden. 9

10 Als halbes Wahlfach können die Grundlagen des Strategischen und Internationalen Managements als Wahlpflichtmodul belegt werden Grundlagen Grundlagen Strategisches und Internationales Management Instrumente des Strategischen Managements und praktische Anwendungen Strategien und Führung multinationaler Unternehmen *Das Fach kann ab dem WS 2009/2010 in einem Semester abgeschlossen werden. 10

11 Als SBWL* müssen die Grundlagen, beide Module der Vertiefungsstufe 1 belegt und eine mündliche Prüfung absolviert werden Grundlagen Vertiefungsstufe 1 Grundlagen Strategisches und Internationales Management Strategisches Management Instrumente des Strategischen Managements und praktische Anwendungen Strategien und Führung multinationaler Unternehmen Wettbewerbs- - und Unternehmensstrategien Strategic Management, Knowledge-based Organization and Organizational Change Internationales Management Mündliche Prüfung Multinationale Unternehmen: Erscheinungsformen und theoretische Perspektiven International Management: Comparative Perspectives + Inhalt: alle Veranstaltungen Dauer: 20 Minuten *Die SBWL (Vertiefungsstudium im Diplomstudiengang BWL) kann in zwei Semestern abgeschlossen werden. 11

12 Im Wintersemester 2008/2009 werden drei Lehrveranstaltungen angeboten* Grundlagen Vertiefungsstufe 1 Vertiefungsstufe 2 Grundlagen Strategisches und Internationales Management Strategisches Management Projektstudium Instrumente des Strategischen Managements und praktische Anwendungen Strategien und Führung multinationaler Unternehmen Wettbewerbs- - und Unternehmensstrategien Strategic Management, Knowledge-based Organization and Organizational Change Projektstudium Strategisches und Internationales Management Modulname Lehrveranstaltung 2 bzw. 4 SWS/ 3 bzw. 6 ECTS Angebot im WS 2008/2009 Angebot im SS 2009 Internationales Management Multinationale Unternehmen: Erscheinungsformen und theoretische Perspektiven International Management: Comparative Perspectives Forschungsstudium Forschungsstudium Strategisches und Internationales Management *Die Module der Vertiefungsstufe 2 werden ab WS 2009/2010 (Forschungsstudium) bzw. SS 2010 angeboten (Projektstudium) 12

13 Für Sie wahrscheinlich ein Novum die Syllabi i geben Ihnen einen detaillierten Überblick über den Ablauf der einzelnen Veranstaltungen (einschließlich wöchentlicher Arbeitsaufträge und der zu lesenden Literatur!) i sollten von Ihnen (1.) frühzeitig und (2.) immer wieder gelesen werden, damit Sie den Ablauf der Veranstaltungen verstehen i können ebenso wie die Veranstaltungsunterlagen aus dem Internet heruntergeladen werden. Adresse: Anklicken des gewünschten Moduls Syllabi der verschiedenen Kurse ipflichtlektüre: Im Sekretariat als Kopiervorlage erhältlich (ganztags geöffnet; Vorlage der Campus-Karte erforderlich) 13

14 Die Vorlesungsunterlagen stehen wochenweise online für Sie im Virtuellen Campus bereit ISIS KontaktImpressum English Information System for Instructors and Students Zugang über Passwortgeschützter Downloadbereich für die einzelnen Kurse Die Passwörter wurden in der Info-Veranstaltung bekannt gegeben und werden in den ersten (inhaltlichen) Sitzungen in der 2. Vorlesungswoche noch einmal wiederholt; bei weiteren Rückfragen wenden Sie sich an den/die Betreuer/in der jeweiligen Veranstaltung 14

15 Informationen zur Veranstaltung Instrumente des Strategischen Managements und praktische Anwendungen Dipl.-Kffr. Petra Nikol 15

16 Ihre Terminübersicht für das Wintersemester 2008/09 Termin Veranstaltung (Dienstag, 12:00-14:00 c.t., EW 203) Cases & Gäste Literatur 14. Okt. Allgemeine 21. Okt. 1. Einführung und Opening Case: Madonna Madonna (alle) 28. Okt. 2. Was heißt das eigentlich Strategie? Irak-Krieg (Gruppe 1); Karrierestrategien (Gruppe 2) Zu Knyphausen-Aufseß Nov. 3. Ziele und Visionen Laura Ashley (Gruppe 3) Grant/Nippa 2006, Kap Nov. 4. Segmentierung von Geschäftstätigkeit und Wettbewerbsumfeld Grant/Nippa 2006, Kap. 2; Welge/Al-Laham Nov. 5. Branchenanalyse 1 (US-)Luftfahrtindustrie (Gruppe 4) Zu Knyphausen-Aufseß Nov. 6. Branchenanalyse 2 s. letzte Woche 2. Dez. 7. Ressourcen und Fähigkeiten Formel 1 (Gruppe 5) s. letzte zwei Wochen 9. Dez. 8. Strategische Frühaufklärung/Szenarioanalyse Mobilität 2025 / Roland Berger Strategy Consultants Rehkugler Dez. 9. Generische und hybride Geschäftsfeldstrategien Welge/Al-Laham Jan. 10. Wertkette und Vertikale Integration Nucleon (Gruppe 6) Gutachelhofer 2006; Grant/Nippa 2006, Kap Jan. 11. Portfolioanalyse und planung Schrader/Binder Jan. 12. Wachstums- und Schrumpfungsstrategien Grant/Nippa 2006, Kap Jan. 13. Strategieimplementierung und Management des diversifizierten Unternehmens Richard Branson s Virgin Group (Gruppe 7) s. letzte Woche 3. Feb. 14. Ausblick: Strategische Planung revisited Hungenberg 2006; Günter

17 Die Prüfungsmodalitäten finden Sie ebenfalls in den Syllabi Zusammensetzung der Gesamtnote des Moduls: 40%: 10%: Note des 75minütigen Tests zu dieser Veranstaltung Fallstudien- bzw. Aufgabenpräsentation (ca. 30 Minuten) 40%: 10%: Note des 75minütigen Tests zur Veranstaltung Strategien und Führung multinationaler Unternehmen (ab SS 2009) Fallstudien- bzw. Aufgabenpräsentation (ca. 30 Minuten) Relevantes zur Prüfung Instrumente : 50%: 50%: Fragestellungen zu Fallstudien und behandelten Aufgaben Fragestellungen zu besprochenen Inhalten und Pflichtlektüre Testtermin: 10. Februar 2009, 16:00-18:00 Uhr in H2053 (Fragestunde zur Vorbereitung; Termin wird noch bekannt gegeben) Sie erhalten 6 Credits, wenn Sie die prüfungsäquivalenten Studienleistungen des gesamten Moduls mit mind. ausreichend bestehen. 17

18 Informationen zur Veranstaltung Wettbewerbs- und Unternehmensstrategien Dipl.-Ing. Alexander Schwandt / Dipl.-Kfm. Martin Heitmann 18

19 Ihre Terminübersicht für das Wintersemester 2008/09 Termin Veranstaltung (Donnerstag, 12:00-14:00 c.t., H3010) Gäste Literatur 14. Okt. (Dienstag!) Allgemeine (12:15 in EW 203) 23. Okt. 1. Einführung: Wettbewerbsvorteile und Parenting Advantages Zu Knyphausen-Aufseß 2006; Grant/Nippa 2006, Kap Okt. 2. Zur Bedeutung des Branchenumfeldes Zu Knyphausen-Aufseß Nov. 3. Branchenevolution Grant/Nippa 2006, Kap Nov. 4. Wettbewerbsvorteile in jungen und technologieintensiven Branchen Grant/Nippa 2006, Kap Nov. 5. Wettbewerbsvorteile in reifen Branchen Grant/Nippa 2006, Kap Nov. 6. Branchen- und Wettbewerbsanalyse (1): Biotech- und Pharmaindustrie Prof. Andreas Zaby Schweizer 2008 (Mittwoch!) (18:15 in C130) 4. Dez. 7. Branchen- und Wettbewerbsanalyse (2): Musikindustrie N.N. DB Research Dez. 8. Branchen- und Wettbewerbsanalyse (3): Automobilindustrie Dr. Peter Graf von Hochberg Steger/Duerre Dez. 9. Branchen- und Wettbewerbsanalyse (4): Bauindustrie Dr. Jürgen Schneider Noch festzulegen 8. Jan. 10. Branchen- und Wettbewerbsanalyse (5): Energieversorgung N.N. (EON AG) Roesgen/Villmar Jan. 11. Unternehmensstrategien was Vorstände bewegt (1): Corporate Governance 22. Jan. 12. Unternehmensstrategien was Vorstände bewegt (2): Executive Compensation 29. Jan. 13. Unternehmensstrategien was Vorstände bewegt (3): Corporate Social Responsibility und Umweltstrategien Von Werder 2006 Becker/Kramarsch 2006 Prof. Ulrich Steger Porter/Kramer Feb. 14. Zusammenfassung und Ausblick 19

20 Informationen zur Veranstaltung Strategic Management, Knowledge-based Organization and Organizational Change Dipl.-Ing. Christian Landau, MBA & Dipl.-Ing. Martin Rahmel / Dipl.-Ing. Stefan Hauschild 20

21 Your itinerary for the winter term 2008/09 Date Topic (Tuesday, 4-6 p.m. c.t. in H 2053) Guests & Cases Readings Oct. 14 th Introductory session about the chair s teaching program (Attention! 12:15 in EW 203) Oct. 21 st Introduction: Ten schools of thought about strategy making Mintzberg/ Lempel 1999 Oct. 28 th Ten schools of thought about strategy making (continued) Mintzberg/ Lempel 1999 Nov. 4 th Analyzing resources and capabilities Teece et al Nov. 11 th Organizational learning and human resources development Huber 1991 Nov. 18 th The economics of knowledge Grant 2005, pp Nov. 25 th Measuring and managing knowledge McKinley 2005 Dec. 2 nd An introduction to change management Beer et al. 1990; Kotter 1995 Dec. 9 th Workshop: Organizational development and change Accenture / Changing the formulation Dec. 16 th Workshop: Restructuring Roland Berger Strategy Consultants / case will be handed out during the session Berger et al (German); (Lazonick 2005) Jan. 6 th The role of management consultants in change processes Schweizer, zu Knyphausen- Aufseß & Rajes 2007 Jan. 13 th Strategic and organizational change over the course of time: the case of Siemens Prof. Michael Mirow /(t.b.c.) Jan. 20 th Theories of organizational change Garud & Van de Ven 2002 Jan. 27 th Managing complexity in global organizations Prof. Ulrich Steger Feb. 3 rd Reprise 21

22 Die Prüfungsmodalitäten finden Sie ebenfalls in den Syllabi Zusammensetzung der Gesamtnote des Moduls: 70%: 30%: Erfolgreiches Bestehen des 75minütigen Tests Durchführung und Präsentation einer Branchenanalyse (ca. 45 Minuten) Achtung! Relevantes zur Prüfung! Stoffumfang = gesamtes Modul Strategisches Management, d.h. inkl. der Inhalte der Veranstaltungen Wettbewerbs- und Unternehmensstrategien und Strategic Management, Knowledge-based Organization and Organizational Change Testfragen zu behandelten Branchenstudien sind denkbar; es wird aber ausgeschlossen, dass Sie die von Ihnen selbst durchgeführte Analyse im Test bearbeiten Testtermin: 12. Februar 2009, 16:00-18:00 Uhr in H1028 (Fragestunde zur Vorbereitung; Termin wird noch bekannt gegeben) Sie erhalten 6 Credits, wenn Sie die prüfungsäquivalenten Studienleistungen des gesamten Moduls mit mind. ausreichend bestehen 22

23 Der Tatsache, dass eine Lehrveranstaltung des Moduls in englischer Sprache gehalten wird, hat Konsequenzen für die Prüfung ifragestellungen zu diesem Kurs werden in Englisch und Deutsch formuliert iantworten können ebenfalls in englischer oder deutscher Sprache erfolgen ials Hilfsmittel dürfen Sie ein Wörterbuch verwenden 23

24 Informationen zur Veranstaltung Forschungsseminar Internationales Management Prof. Dr. Ulrich Steger Dipl.-Ing. Alexander Schwandt 24

25 Das Seminar wird nur für Studierende angeboten, die bereits im SS 2008 an der Klausur Internationales Management teilgenommen haben Tag Datum Zeit Inhalt Raum Donnerstag Uhr Einführungsveranstaltung H 1029 Donnerstag Uhr Gliederungs-/Literaturbesprechung H 9175 Donnerstag Uhr Gliederungs- und Literaturbesprechung H 9175 Donnerstag Uhr Abgabe der Seminararbeit H 9175 Mittwoch Uhr Präsentation der Seminararbeit Donnerstag Uhr Präsentation der Seminararbeit 25

26 Anmeldung und Prüfungsangelegenheiten 26

27 Neben der Registrierung über ISIS ist eine offizielle Anmeldung im Prüfungsamt nach der jeweiligen Prüfungsordnung erforderlich Anmeldung zur Lehrveranstaltung Lehrstuhlinterne Registrierung Offizielle Prüfungsanmeldung + 27

28 Wirtschaftsingenieure müssen jedes Modul einzeln als prüfungsäquivalente Studienleistung anmelden Anmeldung von prüfungsäquivalenten Studienleistungen Allgemein: Es ist für jedes Modul (4 SWS) eine separate Anmeldung erforderlich Anmeldefrist (6 Wochen nach Vorlesungsbeginn) im Prüfungsamt unbedingt beachten, da sonst keine Wertung möglich ist Besonderheiten für Diplomstudiengang: Im ersten BWL-Fach separate Anmeldungen für drei Module erforderlich Im zweiten BWL-Fach und Wahlfach separate Anmeldungen für zwei Module erforderlich Im halben Wahlfach ist eine Anmeldung für ein Modul erforderlich Gesamtnote für das Fach ergibt sich aus dem arithmetischen Mittel der Module 28

29 Die Note für ein Modul ergibt sich aus dem gewichteten Durchschnitt der einzelnen Prüfungsäquivalenten Studienleistungen Ermittlung der Modulnote am Beispiel Grundlagen Strategisches und Internationales Management Veranstaltung Teilleistung Gewicht BSP 1 BSP 2 Instrumente des Strateg. Managements und prakt. Anwendungen Klausur Fallstudien etc. 0,4 0,1 5,0 1,0 5,0 2,7 Strategien und Führung multinationaler Unternehmen Klausur Fallstudien etc. 0,4 0,1 5,0 1,3 2,3 5,0 Modulnote 4,2 3,8 Gesamte PS wiederholen Gesamte PS bestanden 29

30 Ein insgesamt nicht bestandenes Modul muss vollständig wiederholt werden; eine Wiederholung von Teilleistungen ist nicht möglich Wiederholung von prüfungsäquivalenten Studienleistungen Allgemeines: Alle Teilleistungen müssen wiederholt werden Nächste Wahlmöglichkeit muss genutzt werden Erneute Anmeldung der gesamten prüfungsäquivalenten Studienleistung im Prüfungsamt erforderlich Wiederholung von Tests: Wiederholungsmöglichkeit in der dritten Vorlesungswoche des folgenden Semesters Wiederholung sonstiger Leistungen: Wahl zwischen Übertragung der Leistungen oder erneuter Erbringung Wahl muss dem Lehrstuhl bis zum Anmeldeschluss der prüfungsrelevanten Studienleistungen bekannt gegeben werden 30

31 Studierende der Doppeldiplomprogramme müssen sich wie Studierende der TU Berlin im Prüfungsamt anmelden Anmeldeformalitäten für ausländische Studierende der Doppeldiplomprogramme Universität Anmeldeformalitäten ESCP-EAP Paris EM Lyon ESC Toulouse ECP Paris ENPC Paris Anmeldung als BWLer Anmeldung als BWLer Anmeldung als BWLer Anmeldung als WiIng Anmeldung als WiIng 31

32 Für einen Schein ist eine Anmeldung über ISIS innerhalb der ersten sechs Wochen der Vorlesungszeit erforderlich Anmeldeformalitäten für Erasmus- und sonstige Studierende 32

33 Ausländische Studierenden sollen unterstützt, aber gegenüber deutschen Studierenden nicht bevorteilt werden Unterschiede im Vorgehen bei Doppeldiplomstudierenden und normalen Austauschstudenten Ausländische Studierende Doppeldiplomstudierende Grundsätzlich Behandlung wie deutsche Studierende Es müssen ganze Module besucht werden Keine Ersatzleistungen möglich Sprachliche Erleichterungen Antwort in Englisch möglich Wörterbuch erlaubt Normale Austauschstudierende Teilweise Sonderregelungen Es müssen ganze Module besucht werden, Ausnahme: Besuch von nur englischen Veranstaltungen* Ersatzleistungen für Module möglich** Sprachliche Erleichterungen Antwort in Englisch möglich Wörterbuch erlaubt * In diesem Fall sind keine Ersatzleistungen möglich. Es muss eine für ausländische Studierende konzipierte englischsprachige Klausur geschrieben werden ** Ersatzleistungen müssen den wiss. Mitarbeitern bis zum mitgeteilt werden 33

34 Normale Austuschstudierende haben die Wahl statt des Tests eine Seminararbeit zu schreiben und eine mündliche Prüfung zu absolvieren Ersatzleistungen am Beispiel des Moduls Strategisches Management 30% Prüfungsleistungen 70% Branchenanalyse Test wie von deutschen Studierenden zu erbringen Seminararbeit (50%) Verknüpfung von beiden Veranstaltungen 15 Seiten Englisch oder Deutsch Mindestens 10 Quellen substanziell zitieren Abgabe 12. Februar 2009 Mündliche Prüfung (50%) Alle Veranstaltungsinhalte und Literatur 20 Minuten 8. KW 34

35 Ersatzleistungen betreffen immer ein ganzes Modul, außer es wird im Semester nur eine der beiden Veranstaltungen des Moduls angeboten Ersatzleistungen am Beispiel des Veranstaltung Instrumente des Strategischen Managements 10% Prüfungsleistungen 40% Fallstudie wie von deutschen Studierenden zu erbringen Test Seminararbeit (50%) Verknüpfung von zwei Vorlesungsthemen 10 Seiten Englisch oder Deutsch Mindestens 5 Quellen substanziell zitieren Abgabe 10. Februar 2009 Mündliche Prüfung (50%) Alle Veranstaltungsinhalte und Literatur 30 Minuten 8. KW 35

36 Diverses 36

37 Die Übernahme von wiss. Arbeiten ist an Voraussetzungen gebunden Aktuelle Voraussetzung: Teilnahme an mindestens einem der Module des Fachgebietes zur Erstellung einer Bachelor- oder Studien bzw. Master- oder Diplomarbeit. Ab dem SS 2009: Betreuung einer Bachelor- und Studienarbeit nur nach Absolvierung des Grundlagen- Moduls; Betreuung einer Master- oder Diplomarbeit nur nach Absolvierung des Grundlagen-Moduls sowie mind. eines Moduls der Vertiefungsstufe 1. Ab dem WS 2009/2010 ist zudem das Forschungsstudium als Modul der Vertiefungsstufe 2 als verpflichtende Voraussetzung für die Übernahme einer Master- oder Diplomarbeit anzusehen. Sowohl Theorie- als auch praxisbezogene Arbeiten sind denkbar; Abstimmung mit dem/r jeweiligen Betreuer/in erforderlich Inhaltliche und formale Anforderungen finden Sie in unserem Leitfaden zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten auf unserer Homepage. 37

38 Für weitere Fragen stehen wir Ihnen fast immer zur Verfügung Anschrift des Fachgebiets: Fachgebiet Strategische Führung und Globales Management Sekr. H 92 Raum H 9167 Straße des 17. Juni Berlin Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches Semester! 38

Lehrangebot des Fachgebiets Strategische Führung und Globales Management

Lehrangebot des Fachgebiets Strategische Führung und Globales Management Lehrangebot des Fachgebiets Strategische Führung und Globales Management Informationsveranstaltung WS 13/14 1 Unser Fachgebiet stellt sich vor: Lehrstuhlinhaber und Mitarbeiter/in knyphausen@strategie.tu-berlin.de

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen

Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen LEHRSTUHL FÜR MARKETING Prof. Dr. Claas Christian Germelmann Universität Bayreuth BWL III 95440 Bayreuth Informationen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen 1. Allgemeines Am Lehrstuhl

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006

Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Orientierungswoche für das Haupt- und Aufbaustudium Sommersemester 2006 Lehrstuhl für Personal und Unternehmensführung Univ.-Prof. Dr. Margret Borchert Dipl.-Hdl. Johanna Eckerland Dipl.-Kfm. Philip Eisenhardt

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Personalökonomik Prof. Dr. Stefan Winter

Personalökonomik Prof. Dr. Stefan Winter Personalökonomik Prof. Dr. Stefan Winter Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 s) Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen: Pflichtfächer

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

INFORMATIONEN FÜR AUSTAUSCH-/ERASMUS-STUDIERENDE AM ITMK

INFORMATIONEN FÜR AUSTAUSCH-/ERASMUS-STUDIERENDE AM ITMK INFORMATIONEN FÜR AUSTAUSCH-/ERASMUS-STUDIERENDE AM ITMK Das Studium am ITMK Studienangebot am ITMK: Nationale Studiengänge Internationale Studiengänge B.A. B.A. Mehrsprachige Kommunikation* B.A. Sprachen

Mehr

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10

Lehr- und Prüfungsangebot Marketing WS 2009/10 Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische Wirtschaft, für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Europäische

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Häufig gestellte Fragen Lehrveranstaltungen Muss ich mich für Ihre Veranstaltungen anmelden? Ja, bitte registrieren Sie sich in FlexNow für alle unsere Lehrveranstaltungen, außer Grundlagen des Personalmanagements,

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Informationen zum Übergang von den vom Lehrstuhl angebotenen Kursen und Fächern des Diplomstudiengangs zu den neuen Bachelorund Mastermodulen

Informationen zum Übergang von den vom Lehrstuhl angebotenen Kursen und Fächern des Diplomstudiengangs zu den neuen Bachelorund Mastermodulen FAKULTÄT für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Informationen zum Übergang von den vom Lehrstuhl angebotenen Kursen und Fächern des

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende. Dr. Philipp Griesberger Studiengangskoordinator Fakultät für Wirtschaftswissenschaften BWL / VWL / Winfo für B.A.-Studierende Dr. Philipp Griesberger Die Fakultät im Überblick Dr. Philipp Griesberger Gegründet: Wintersemester 1967/68 Lehrpersonal: 30+ Professoren, 100+ wissenschaftliche

Mehr

StuPO im Internet finden Sie hier.

StuPO im Internet finden Sie hier. Info-Veranstaltung zum Thesissemester für Studierende der Fakultät für Wirtschaft und Recht Studien- und Prüfungsordnungen g 3 + 4 der Hochschule Pforzheim - Hochschule für Gestaltung, Technik, Wirtschaft

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 9. Februar 2011 (Brem.ABl. S. 531) und

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Der Start ins Fernstudium: Ein kurzer Überblick zur Studienorganisation

Der Start ins Fernstudium: Ein kurzer Überblick zur Studienorganisation Der Start ins Fernstudium: Ein kurzer Überblick zur Studienorganisation Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Struktur des Studiengangs Tipps und Angebote für ein erfolgreiches

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

O PHASE 2012: STUNDENPLANBESPRECHUNG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

O PHASE 2012: STUNDENPLANBESPRECHUNG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN O PHASE 2012: STUNDENPLANBESPRECHUNG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN AGENDA 1. Allgemeine Fragen 2. Studiendokumente 3. Stundenplan 4. Prüfungen 5. Sonstiges 6. Bei Fragen und Problemen MICHAEL WINKLER 2 1 ALLGEMEINES

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Marketing Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen: Die Einteilung

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal

Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal In den nächsten Semestern wird sich das Angebot des Lehrstuhls in den Master- Wahlpflichtmodulen ändern (vorbehaltlich

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil)

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil) Technische Universität Dortmund Fakultät Mathematik Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts Juni 2008 Information für die Studierenden im Modellversuch Veranstaltungsangebot

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn

Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn Veranstaltungsinfos zum Studienbeginn 1. Zusatz-Angebote der Quantitativen Methoden 2. Infos zum Fach Buchführung 2.1. Anrechnung einer abgeschlossenen Ausbildung 2.2. Crash-Kurs 3. International Study

Mehr

Fachbereich Informatik und Medien

Fachbereich Informatik und Medien Fachbereich Informatik und Medien Studiengang Bachelor Medieninformatik Erstsemesterinfo WS 2014/15 Übersicht Ansprechpersonen im Studiengang Aufbau des Studiengangs Stundenpläne Belegen von Modulen Beuth

Mehr

Mannheim Master in Management Studienverlaufsplanung

Mannheim Master in Management Studienverlaufsplanung Mannheim Master in Management Studienverlaufsplanung Inhalt 1) Struktur des Mannheim Master in Management a) allgemeine Informationen (Pflichtkurse, Wahlfächer, andere Optionen) b) Auslandssemester c)

Mehr

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2015-2016

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2015-2016 Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2015-2016 Betrifft die Veranstaltungen: Winfoline: ATLANTIS: Betriebliche Anwendungen von Internettechnologien Geschäftsprozesse und Informationstechnologien

Mehr

International Business. International Business

International Business. International Business Fakultät Wirtschaftswissenschaften Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnungen für den Bachelorstudiengang International Business und den Masterstudiengang International Business an der Hochschule

Mehr

ISC - Dr. Christiane Romeo. Master BWL. Prüfungs- und Studienordnung 2008

ISC - Dr. Christiane Romeo. Master BWL. Prüfungs- und Studienordnung 2008 ISC - Dr. Christiane Romeo Master BWL Prüfungs- und Studienordnung 2008 Übersicht Allgemeingültige Begrifflichkeiten ECTS-Punkte Modul, Modulprüfungen, Modulteilprüfungen Modularisierung: Pflichtmodule/Pflichtbereiche/Pflichtlehrveranstaltungen

Mehr

Folien. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu Organisation des Studienablaufs sowie den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium gegeben.

Folien. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu Organisation des Studienablaufs sowie den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium gegeben. Folien Informationsveranstaltung zum Studienablauf und den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium für die Diplomstudiengänge BWL, VWL, BWL/IKM und Wipäd. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09)

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) 2. Studienabschnitt Zuordnung von zum Wahlfach Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung MASTER Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Bachelor-Studium BWL

Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara, 06.04.2010, Raum T 02 Farmanara Einführung in das Bachelor-Studium

Mehr

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums.

Prüfungsordnung BSc-VWL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg vorbehaltlich der Zustimmung des Ministeriums. rüfungsordnung BSc-VL in der Fassung des Senatsbeschlusses der Univ. Freiburg Seite 1 von 5 Volkswirtschaftslehre 1 Studienumfang Der Studiengang Volkswirtschaftslehre ist ein Ein-Fach-Bachelor mit fachfremden

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Masterstudiengang International Business and Marketing

Masterstudiengang International Business and Marketing Masterstudiengang International Business and Marketing Inhaltsübersicht 1. Rechtsgrundlagen 2. Grundbegriffe Prüfungen und Lehrangebot 3. Aufbau und Struktur des Studiums 4. Prüfungsorganisation 5. Prüfungsausschuss

Mehr

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016 Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2015 / 2016 1 Was ist die Prüfungsordnung? Die Prüfungsordnung regelt alle wichhgen

Mehr

Anmerkung. 2. Prüfungszeitpunkt (Prüfung vor Vorlesungsbeginn des neuen Semesters)

Anmerkung. 2. Prüfungszeitpunkt (Prüfung vor Vorlesungsbeginn des neuen Semesters) Diplom Betriebswirtschaftslehre (Hauptstudium) & Diplom Wirtschaftspädagogik (Hauptstudium) Bachelor Betriebswirtschaftslehre Prüfungsordnung Mai 2008 (existiert seit WS 08/09) (Prüfung nach Vorlesungsende

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 16 SEMINARKALENDER 2016 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINARKALENDER SEMINARKALENDER OPEN PROGRAMS 2016 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Wolfram Scheffler www.steuerlehre.com Fallstudienseminar DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2012 Kontaktinformation Prof. Dr. Wolfram Scheffler

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

4.17.07/A13. Inhalt. Anlage 1: Beispielstudienplan Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan

4.17.07/A13. Inhalt. Anlage 1: Beispielstudienplan Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für das Nebenfach Betriebliche Personal- und Organisationsentwicklung des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel für die Studiengänge der Berufspädagogik und

Mehr

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte)

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte) Sprach- und Literaturwissenschaft (Pflicht) Studiengangübersicht Lehramt Vereinfachte Studiengangübersicht Lehramt an Gymnasien Alle Informationen beruhen auf der aktuellen Prüfungsordnung für die romanistischen

Mehr

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung. Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Dr. Karin Stadtmüller Brush-Up-Kurs Info-Veranstaltung Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Dr. Karin Stadtmüller Seit 2001 an der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Master of Science Betriebswirtschaftslehre (Public and Non-Profit Management)

Master of Science Betriebswirtschaftslehre (Public and Non-Profit Management) Begrüßung Master of Science Betriebswirtschaftslehre (Public and Non-Profit Management) Prof. Dr. Jörg Lindenmeier Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät Infoveranstaltung zum Studium im

Mehr

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich!

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 290. Sitzung des Senats am 22. Juli 2009 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. FPSO und INF

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. FPSO und INF Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung FPSO und INF Bachelorstudiengang Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre (TUM-BWL) 15.01.2016 Wichtiges Informationsmaterial finden

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25.

Uf&C Unternehmensführung & Controlling. Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013. Unternehmensführung & Controlling. Stand: 25. Unternehmensführung & Controlling Modulangebote Masterstudiengänge Sommersemester 2013 Stand: 25. April 2013 Uf&C Unternehmensführung & Controlling Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker 2013 by

Mehr

-:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M.

-:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M. Amtliche Bekanntmachung 28/2015 -:Mol Hochschule Reuttingen -:M. Reutlingen University -:M. Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang "International Business

Mehr

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015 Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015 Betrifft die Veranstaltungen: Winfoline: ATLANTIS: Betriebliche Anwendungen von Internettechnologien Geschäftsprozesse und Informationstechnologien

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master)

Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master) Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master) Form des Studiums Verbundstudium. Besondere Bestimmungen Das Verbundstudium Regionalstudien China besteht

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014

Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung. Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014 Informa(onen zur Bachelor Prüfungsordnung Wirtscha)swissenscha)liche Fakultät Leibniz Universität Hannover Wintersemester 2013 / 2014 1 Was ist die Prüfungsordnung? Die Prüfungsordnung regelt alle wichhgen

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 23.10.2014

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 23.10.2014 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Wintersemester 2014/15 vor Susanne Robra-Bissantz, 23.10.2014 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Wahlpflichtbereich Reflexion

Wahlpflichtbereich Reflexion Wahlpflichtbereich Reflexion Wissenschaftliches Arbeiten, Schreiben und Präsentieren............... 2 Technikgeschichte I.................................................... 4 Wissenschaftsgeschichte I..............................................

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Änderungen im Studium zum Wirtschaftsingenieur durch die Einführung des Bachelor / Mastersystems: Eine Informationsveranstaltung.

Änderungen im Studium zum Wirtschaftsingenieur durch die Einführung des Bachelor / Mastersystems: Eine Informationsveranstaltung. Änderungen im Studium zum Wirtschaftsingenieur durch die Einführung des Bachelor / Mastersystems: Eine Informationsveranstaltung. Univ.-Prof. Dr. habil. Marion A. Weissenberger-Eibl Lehrstuhl für Innovations-

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Schwerpunktfach Strategisches Management. Institut für Strategisches Management

Schwerpunktfach Strategisches Management. Institut für Strategisches Management Schwerpunktfach Management ISM Strategiemodell Schwerpunktfach Management 2 Quelle: Gattringer R., Reisinger S., Strehl F. 2010, S. 3. Schwerpunktfach Ziele Wissen über Theorie und Praxis des Strategischen

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts. vom 17.06.2015. Version 4

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts. vom 17.06.2015. Version 4 Besondere Bestimmungen für den Studiengang Architektur (konsekutiv) Abschluss: Master of Arts vom 17.06.2015 Version 4 40-A/m Aufbau des Studiengangs 41-A/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung der Fachgruppe Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau

Willkommen zur Infoveranstaltung der Fachgruppe Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Willkommen zur Infoveranstaltung der Fachgruppe Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Agenda 1. Vorstellung Fachgruppe 2. Voraussetzungen

Mehr

Inhalte und Prüfungen

Inhalte und Prüfungen Abteilung Rechtswissenscha1 Sog. Ergänzungsstudium Strafrecht und Öffentliches Recht mit dem Ziel Erstes jurisasches Examen Inhalte und Prüfungen 1 Abteilung Rechtswissenscha1 Ablauf des Bachelorstudiums

Mehr

Kursangebot. Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Kursangebot. Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kursangebot Simon Grammel Wintersemester 2013/2014 Kursangebot LS Marketing Team Forschungsschwerpunkte Bayesianische

Mehr

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK Produktionswirtschaft Sommersemester 2015 Vorstellung Prof. Dr. Marion Steven Sekretariat: GC 4/60 Tel.: 0234/32-28010 Sprechstunde:

Mehr

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Dr. Korbinian Herrmann Fakultät für Informatik Koordinator Studienbeginn 2011 Agenda Abgabe Abiturzeugnisse Immatrikulation Studienplan: Spezielles

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 6 19.02.2014

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 6 19.02.2014 Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Master of Science Version 6 9.02.204 40-WIIM Aufbau des Studiengangs 4-WIIM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan 42-WIIM

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Stand: Januar 2014 1 Inhalt 1 Vorwort... 2

Mehr