AUSWEGE. EIN PATIENTEN-LEITFADEN BEI DEPRESSION UND ANGST.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSWEGE. EIN PATIENTEN-LEITFADEN BEI DEPRESSION UND ANGST."

Transkript

1 AUSWEGE. EIN PATIENTEN-LEITFADEN BEI DEPRESSION UND ANGST.

2 Die vorliegende Broschüre wurde unter der Ägide der Österreichischen Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie (ÖGPB) erstellt. Kasper S, Haring C (2011) Ein Ratgeber für Depression und Angststörungen (Patientenbroschüre). (Update Europe) Internationale Zeitschrift für ärztliche Fortbildung IMPRESSUM Eigentümer, Herausgeber und Medieninhaber: UPDATE Gesellschaft zur Förderung der ärztlichen Fortbildung und medizinischen Forschung e.v.; Tigergasse 3/5, A-1080 Wien. Redaktionsanschrift: Update Europe Gesellschaft für ärztliche Fortbildung GmbH, Tigergasse 3/Top 5, A-1080 Wien, Tel , Fax ; Für den Inhalt verantwortlich: o. Univ.-Prof. Dr. h.c.mult. Dr.med. Siegfried Kasper, Prim. Univ.-Prof. Dr. Christian Haring, M.Sc. Titelgestaltung & Layout: LW/Update Gesellschaft für ärztliche Fortbildung, Tigergasse 3/Top 5, A-1080 Wien Lektorat: MT/Update Europe Gesellschaft für ärztliche Fortbildung, Tigergasse 3/Top 5, A-1080 Wien Auflage: Stück Bilder: Copyright Fotolia. com und istock.com Copyright 2014 by UPDATE Gesellschaft zur Förderung der ärztlichen Fortbildung und medizinischen Forschung e.v. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung von UPDATE Gesellschaft zur Förderung der ärztlichen Fortbildung und medizinischen Forschung e.v. Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier. MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON Pfizer Corporation Austria Ges.m.b.H., Wien

3 VORWORT In den letzten Jahren war ein markanter Anstieg von Depressionen und Angsterkrankungen zu verzeichnen. Diese Erkrankungen, die häufig gemeinsam auftreten, sind für die Betroffenen mit einem großen Leidensdruck und einer deutlichen Beeinträchtigung der Lebensqualität verbunden. Depressionen und Angsterkrankungen einzelner Menschen betreffen aber auch ihr familiäres und berufliches Umfeld, und bedeuten für die gesamte Gesellschaft eine zunehmende Herausforderung. Eine adäquate Therapie ist wichtig, um den Betroffenen effektiv zu helfen und die gesellschaftlichen Auswirkungen dieser Erkrankungen wie z. B. erhöhte Krankenstandzeiten, eingeschränkte Arbeitsfähigkeit etc. zu reduzieren. Die wichtigste Information ist: Depressionen und Angsterkrankungen sind heilbar! Diese Broschüre soll Ihnen die nötigen Informationen dafür geben. Diese Büchlein versucht in einer verständlichen Form allen Betroffenen, Angehörigen und Interessierten einen Überblick über die Ursachen, den Verlauf und die Behandlungsmöglichkeiten von Depressionen und Angsterkrankungen zu geben. Nur der informierte Patient sowie informierte Familienangehörige und Be rufs kollegen werden in der Lage sein, in allen Situationen angepasst an das Krankheitsbild zu reagieren. Die Voraussetzung dafür ist umfassende Information über die Erkrankungen und ihre Therapie, insbesondere bezüglich der Einnahme der Medikamente, der Beibehaltung der wirksamen Dosis, des Ausschleichens der Medikation nach einer ausreichend langen Einnahme der Medikamente sowie bezüglich des Stellenwerts der Psychotherapie und einer Veränderung des Lebensstils. Dies bedeutet, dass Ärzte und Therapeuten nur gemeinsam mit den Betroffenen und deren familiärem Umfeld einen dauerhaften therapeutischen Erfolg erzielen können. Wir wünschen allen, die diese Broschüre lesen, dass sie die für ihre jeweilige Situation notwendigen Informationen herauslesen können. Aber auch bei Menschen, die weder selbst erkrankt sind, noch im privaten Umfeld depressive oder angstkranke Patien ten haben, soll diese Broschüre zu einem besseren Verständnis dieser Erkrankungen führen. Alle sollten über diese häufigen Zustandsbilder besser Bescheid wissen, denn vielleicht sind sie einmal selbst betroffen oder können einer nahe stehenden Person kompetente Hilfestellung geben. Die wichtigste Hilfe ist die Betroffenen dazu zu bewegen, Hilfe zu suchen. O. Univ.-Prof. Dr.mult. h.c. Dr. med. Siegfried Kasper Vorstand der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien, Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie (ÖGPB) Depressionen gehören zu den häufigsten medizinischen Erkrankungen und sind nicht nur den Fachärzt Innen, sondern auch den in der Praxis stehenden HausärztInnen gut bekannt. In den vergangenen Jahren wurden sehr viele Forschungen zum besseren Verständnis und deren therapeutischen Möglichkeiten durchgeführt, sodass uns nun weitgehend nebenwirkungsarme Medikamente zur Akut- und Langzeittherapie zur Verfügung stehen. Wenn indiziert, dann ist eine begleitende, spezifische Psychotherapie in Kombination mit der Psychopharmakotherapie hilfreich. Univ.-Prof. Dr. Christian Haring Prim. an der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Landeskrankenhauses in Hall i. Tirol, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (ÖGPP) Depressionen und Angsterkrankungen sind für die Betroffenen selbst, aber auch für die gesamte Gesellschaft eine große Herausforderung. Der richtige Umgang mit Medikamenten sowie die Ausschöpfung der psychotherapeutischen Möglichkeiten und die Veränderung des Lebensstils sind dabei unverzichtbare Bausteine einer erfolgreichen Therapie. Nur wer in der Lage ist, seine Erkrankung anzunehmen und seinen eigenen Anteil an der Gesundung beizutragen, kann langfristig mit einem dauerhaften Behandlungserfolg rechnen. 3

4 DEPRESSION WAS IST EINE DEPRESSION? Entgegen hartnäckigen Vorurteilen ist Depression keine persönliche Schwäche, sondern eine Erkrankung, die Gefühle, Gedanken und das Verhalten verändert und zu einer verminderten Leistungsfähigkeit im Alltags- und Berufsleben sowie teils schwerwiegender Beeinträchtigung führt. Dieses Krankheitsbild war bereits in der griechischen Antike unter der Bezeichnung Melancholie bekannt. Heute zählen Depressionen zu den am weitesten verbreiteten und zugleich am stärksten tabuisierten psychischen Erkrankungen. Typische depressive Symptome sind Hoffnungs losigkeit, Appetitlosigkeit oder Schlafstörungen, die häufig mit Gefühlen der Unentschlossenheit, inneren Leere, Wertlosigkeit und Teilnahmslosigkeit (Apathie) einhergehen. Betroffene Personen sind leicht reizbar und verlieren die Lust an täglichen Aktivitäten, sogar an ihren Lieblingsbeschäftigungen. Durch eine depressive Erkrankung können oft auch wichtige Lebensfunktionen wie Schlafen, Essen und Trinken Schwierigkeiten bereiten. Zudem hat die Depression eine hohe Wiedererkrankungsquote: Ca % der Patienten mit einer ersten depressiven Episode entwickeln im Verlauf ihres Lebens eine oder mehrere weitere depressive Episoden. Nach drei depressiven Episoden werden bereits ca. 90 % der Patienten rückfällig. Depression kann jeden betreffen. Bei Hinweisen auf eine depressive Erkrankung sollte ein Gespräch mit einem Arzt erfolgen, der die Symptome einschätzen und mögliche körperliche Ursachen ausschließen kann. Depressionen treten in unterschiedlicher Dauer und Intensität auf. Eine klinisch stark ausgeprägte depressive Episode wird von Ärzten als Major Depression bezeichnet. Es gibt auch leichtere Formen der Depression sowie depressiv geprägte Anpassungsstörungen, für deren Bewältigung ebenfalls professionelle Hilfe nötig ist. Die schwerwiegendste Konsequenz einer nicht behandelten Depression ist Suizid, wobei Patienten mit Gemütserkrankungen ein erhöhtes Suizidrisiko im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung aufweisen. WIE HÄUFIG SIND DEPRESSIONEN? Die Depression betrifft Menschen aller Gesellschafts- und Altersschichten. Die Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Lebens einmal an einer depressiven Erkrankung zu leiden, beträgt %. Frauen sind fast doppelt so oft betroffen wie Männer, bis heute gibt es aber keine eindeutige Erklärung für diesen Geschlechtsunterschied. Zu beachten ist jedoch, dass Depressionen bei Männern wegen untypischer Symptome wie Gereiztheit und Aggressivität seltener diagnostiziert werden. In Österreich leiden gemäß Gesundheitsbefragung der Statistik Austria ca. 9 % der Bevölkerung an chronischen Angstzuständen und Depressionen. Das bedeutet, dass fast jeder zehnte Österreicher von Depression und/oder chronischer Angst betroffen ist. Laut Prognosen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Depressionen bis zum Jahr 2020 nach Herz-Kreislauf- Erkrankungen bereits die zweite Stelle der weltweiten Krankheitslast einnehmen. Die Frage, 4

5 ob die Häufigkeit der Depression zunimmt, ist jedoch nicht einfach zu beantworten. Studien haben gezeigt, dass die diagnostizierten Fälle einer Depression und die Verschreibungen von entsprechenden Medikamenten (Antidepressiva) zunehmen. Unbekannt ist, ob es sich dabei um eine echte Zunahme der Depression durch die Belastungen des modernen Lebens (Stress) handelt, oder aber lediglich um die Folge des zunehmenden Bewusstseins, dass die Depression eine gut behandelbare Erkrankung ist. WER ZÄHLT ZU DEN RISIKOGRUPPEN FÜR EINE DEPRESSION? Obwohl Depression jeden betreffen kann, gibt es Personengruppen mit erhöhtem Risiko für die Entwicklung dieser Erkrankung: Dazu zählen vor allem Personen, die bereits eine depressive Episode durchgemacht haben; Personen, bei denen Verwandte ersten Grades an einer Depression gelitten haben; sowie Frauen, die im Vergleich zu Männern ein annähernd doppelt so hohes Depressionsrisiko aufweisen. Eine weitere Risikogruppe sind ältere Menschen, bei denen häufig Krankheit, Einsamkeit und der Verlust von Angehörigen und Freunden auslösende Faktoren sind. Rund 13,5 % aller älteren Menschen leiden unter behandlungsbedürftigen Depressionen. Gerade bei älteren Personen mit depressiven Symptomen bedarf es von Seiten der Angehörigen und Ärzte einer gesteigerten Sensibilität, da die Depression fälschlicherweise oft als Begleiterscheinung des Alters angesehen wird, die keiner Behandlung bedürfe bzw. nicht behandelbar wäre. Auch Personen aus sozial schwächeren Bevölkerungsgruppen und Randgruppen sowie Menschen mit chronischen Erkrankungen sind vermehrt von Depressionen betroffen. WELCHE SYMPTOME TRETEN IM RAHMEN VON DEPRESSIONEN AUF? Vom vorübergehenden Stimmungstief unterscheidet sich die Depression dadurch, dass sie über Wochen und Monate anhalten kann, wobei Symptome wie Hoffnungslosigkeit oder Antriebslosigkeit von einigen der folgenden Symptome begleitet werden: Konzentrationsstörungen, Entscheidungsunfähigkeit, Pessimismus Denkblockaden Unfähigkeit, Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen Appetitstörungen, rapide Gewichtszunahme oder Gewichtsverlust Schlafstörungen wie frühes Erwachen oder stark gesteigertes Schlafbedürfnis Verlangsamte Beweglichkeit und Kommunikation Auftreten von Schuld- und Minderwertigkeitsgefühlen Müdigkeit und Energiemangel Suizidgedanken 5

6 DEPRESSION Vor allem Gefühle von Wertlosigkeit, Schuld und/oder niedriger Selbstachtung sind spezifische Kennzeichen für eine depressive Erkrankung. Manchmal ist die Depression nur schwer erkennbar, da Angstzustände, Schlafstörungen und Verdauungsprobleme sowie körperlich nicht erklärbare chronische Schmerzen im Vordergrund stehen. Ein Großteil der Patienten mit Depression sucht oft ausschließlich aufgrund von körperlichen Beschwerden wie z. B. Schmerzen, Nackenverspannungen, Erschöpfung, Magenbeschwerden, Schwindel, allgemeine Schwäche oder Beklemmungen in der Brust den Hausarzt auf (siehe auch Tabelle 1). Depressive Patienten mit ausgeprägten Schmerzen sind schwieriger zu behandeln als jene ohne Schmerzen. Die Diagnose einer Depression wird dann gestellt, wenn die Krankheitssymptome über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen jeden oder zumindest fast jeden Tag vorliegen. Eine erste Einschätzung, ob eine Depression vorliegt, kann schon anhand zweier einfacher Fragen getroffen werden: Haben Sie sich in den letzten Monaten niedergeschlagen, deprimiert oder hoffnungslos gefühlt? Haben Sie in den vergangenen Monaten bemerkt, dass Sie wenig Interesse aufbringen konnten oder keine Freude an dem empfanden, was Sie taten? Quelle: Patient Health Questionnaire-2 Tabelle 1: Körperliche Hinweise auf Depression Schmerzen (Kopf-, Nacken-, Rücken-, Gelenk-, Brust-, Bauchschmerzen) Verdauungsstörungen (z.b. Verstopfung, Völlegefühl) Appetitlosigkeit Enge in der Brust Schwindel Schwitzen Erschöpfung, allgemeine Schwäche Treten Zeichen und Symptome einer Depression über mehr als zwei Wochen auf, sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren. 6

7 WELCHE URSACHEN HAT DIE DEPRESSION? Depressionen werden durch ein Zusammenspiel von körperlichen (biologischen/genetischen), psychologischen und sozialen Faktoren ausgelöst. Bei einigen Personen können Anpassungsstörungen, die normalerweise innerhalb von sechs Monaten zurückgehen, in eine Depression übergehen. Weitere Auslöser sind Lebensereignisse, die mit einer großen Erschöpfung und Belastung einhergehen, wie z. B. Scheidungsproblematik, Mobbing am Arbeitsplatz, Arbeitslosigkeit, finanzielle Schwierigkeiten, Unfälle, schwere bzw. chronische Erkrankungen, etc. Die Depression kann auch ohne spezifische Auslöser auftreten, selbst wenn das Leben in gewohnter Weise abläuft. Das Erbgut stellt nach heutiger Ansicht den größten Risikofaktor für die Entwicklung einer Depression dar. Sind depressive Erkrankungen bei Familienmitgliedern aufgetreten, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, selbst depressiv zu werden. Die Psyche hat ihre biologische Grundlage in der Funktionsweise des menschlichen Gehirns. Das Gehirn ist ein Netzwerk von Nervenzellen, von denen jede mit unzähligen anderen in Verbindung steht. Die Informa tionsübertragung zwischen den Nervenzellen findet durch Freisetzung chemischer Botenstoffe (Neurotransmitter) an den Schaltstellen zwischen den Nervenendigungen (Synapsen) statt. Dies kann einerseits die Weiterleitung eines Signals oder andererseits seine Blockierung bedeuten. Aktivierende und hemmende Neurotransmitter spielen in ihrer Funktion zusammen: Ein Gleichgewicht von Übertragung und Hemmung im Gehirn ist notwendig, um körperliche und seelische Funktionen aufrecht zu erhalten. Psychische Ausgeglichenheit entspricht einer Balance der hemmenden und aktivierenden Neurotransmitter. Psychische Erkrankungen können somit auch als Ungleichgewicht auf der Ebene der Botenstoffe im Gehirn verstanden werden. Neurotransmitter, die im Hinblick auf die Stimmung eine wichtige Rolle spielen, sind Serotonin und Noradrenalin. Wie wichtig ihre Funktion ist, zeigt sich deutlich, wenn im Gehirn ein Mangel dieser Botenstoffe besteht. So kann ein Mangel an Serotonin z. B. zu Depressionen, Angst- und Panikstörungen sowie Schmerzen durch Muskelverspannungen führen. Mangel an Noradrenalin kann Angst, Depressivität und negatives Selbstwertgefühl zur Folge haben. Die Entstehung von Depressionen beruht einerseits auf organischen Grundlagen im menschlichen Gehirn, wobei ein Mangel an bestimmten Botenstoffen wie Serotonin und Noradrenalin eine zentrale Rolle spielt. Andererseits ist die Depression die Folge einer komplexen Wechselwirkung zwischen einer Person und ihrer Umwelt. WELCHE ERKRANKUNGEN TRETEN HÄUFIG IN ZUSAMMENHANG MIT DER DEPRESSION AUF? Depressionen treten häufig gemeinsam bzw. als Folge von chronischen körperlichen Erkrankungen (z. B. Asthma, Diabetes mellitus, Herzkrankheiten), Schmerzzuständen und Angst störungen auf. Darüber hinaus stehen Depressionen in engem Zusammenhang mit Suchterkrankungen (Alkohol, Drogen, Medikamente). 7

8 DEPRESSION Bis zu 40 % der Personen mit körperlichen Erkrankungen leiden auch an einer depressiven Störung. Beispielsweise ist nahezu jeder dritte Typ-2-Diabetiker zumindest vorübergehend von ausgeprägten depressiven Symp tomen betroffen. Chronische Schmerzen erhöhen das Risiko für die Entwicklung einer Depression, andererseits äußern sich depressive Symptome oft in Form von körperlichen Beschwerden, insbesondere Schmerzen. Je früher die Diagnose und je konsequenter die Therapie, desto größer sind die Heilungschancen. Depression kann sich auch im Rahmen eines Burn-Out-Syndroms entwickeln, wobei prinzipiell ähnliche Krankheitsprozesse zu beobachten sind. Beim Burn-Out-Syndrom, das durch Stressfaktoren im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz ausgelöst wird, wird eine hohe berufliche Ausgangsmotivation von starkem Frustrationserleben abgelöst. Beim Burn-Out- Syndrom steht die körperliche und mentale Erschöpfung über einen längeren Zeitraum im Vordergrund. Umso stärker das Burn-Out- Syndrom bei den Betroffenen ausgeprägt ist, desto eher erkranken sie an einer Depression. WIE WIRD DIE DEPRESSION BEHANDELT? Heute gibt es zahlreiche Therapien, um eine Depression wirksam zu behandeln. Die meisten Betroffenen erfahren durch die Behandlung eine deutliche Verbesserung ihres Zustands und ihrer Lebensqualität. Das Erreichen eines praktisch symptomfreien Zustands (Remission) gilt als vorrangiges Behandlungsziel; die Genesung kann jedoch eine gewisse Zeitdauer beanspruchen. Durch eine frühzeitige Diag nose und effektive Therapie können mögliche Folgen der Depression wie Angststörungen oder Alkoholmissbrauch vermieden werden. Zur Depressionsbehandlung stehen sowohl Medikamente (Antidepressiva) als auch nichtmedikamentöse Therapien wie Psychotherapie oder Lichttherapie zur Verfügung. Um dem Patienten möglichst schnell und wirkungsvoll zu helfen, ist eine Kombination medikamentöser und nicht-medikamentöser Therapien empfehlenswert. Antidepressiva stellen die Grundlage für eine antidepressive Therapie dar, die durch das therapeutisch orientierte Gespräch idealerweise ergänzt wird. Allgemein zu empfehlende Maßnahmen sind das Beibehalten sozialer Kontakte und Hobbies, Gespräche mit nahe stehenden Menschen sowie Bewegung (Spaziergänge) und Sport, welche die Depressionstherapie wesentlich unterstützen können. 8

9 Therapie mit Medikamenten Antidepressiva führen beim Großteil der behandelten Patienten zu einer deutlichen Besserung bis hin zur vollständigen Symptomfreiheit. Durch die Entwicklung neuer Medikamente hat sich die Behandlung der Depression laufend verbessert. Moderne Antidepressiva sind gut verträglich, d. h. sie haben wenig unerwünschte Wirkungen und keine schädlichen Auswirkungen auf Organe. Darüber hinaus können sie im Alltag einfach gehandhabt werden. Wie in Europa durchgeführte Studien zeigen, führt ein verstärkter Einsatz von Antidepressiva zu einer Senkung der Suizidrate. Die Behandlungsdauer sollte bei der ersten Krankheitsepisode mindestens ein halbes Jahr betragen, um einen langfristigen Heilungserfolg zu ermöglichen. Bei einer kürzeren Behandlungsdauer ist die Gefahr eines Rückfalls sehr groß. Viele Patienten, insbesondere dann, wenn bereits mehrere Episoden vorliegen, müssen wesentlich länger als sechs Monate behandelt werden, und es kann mitunter sein, dass eine lebensbegleitende Therapie erforderlich wird. Moderne Antidepressiva sind auch für die längerfristige Therapie geeignet, da sie nicht süchtig machen. Das Absetzen der Antidepressiva sollte nicht plötzlich erfolgen: Um die Therapie zu beenden, sollte die Medikamentendosis über einen Zeitraum von 4 bis 6 Monaten langsam reduziert werden. Dadurch kann die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von körperlichen und/oder psychischen Absetzsymptomen wie z. B. Unruhe, Reizbarkeit, Angst, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen etc. wesentlich verringert werden. Nicht-medikamentöse Behandlung Psychotherapie gilt heute als bewährte Begleittherapie bei Depressionen. In der Psychotherapie kann sich der Patient mit professioneller Unterstützung seinen Problemen widmen und Veränderungen in die Wege leiten. Entscheidend dafür ist eine gute Beziehung zur Therapeutin/zum Therapeuten, um sich sicher und angenommen zu fühlen. Psychotherapie heißt nicht nur Hilfe annehmen, sondern schrittweise die eigene Verantwortung wieder übernehmen lernen. Die Kosten für die Psychotherapie werden zum Teil von der Krankenkasse übernommen. Bei Kombination von Medikamenten und Psychotherapie können die beiden Behandlungsformen unterstützend zusammenwirken. Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind die Lichttherapie, die sich für Personen mit saisonal abhängiger Depression (so genannte Winterdepression ) als effektiv erwiesen hat, sowie die im Krankenhaus durchgeführte Schlafentzugsbehandlung. In Fällen schwerster Depression kann auch eine Elektrokrampftherapie in Betracht gezogen werden. Die Dauer der Medikamenteneinnahme sollte vom behandelnden Arzt in Absprache mit dem Patienten festgesetzt werden, da ein zu früher Abbruch der Therapie das Risiko für das Wiederauftreten der Depression erhöht. Das Absetzen der Medikamente sollte nur in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen. 9

10 DEPRESSION WELCHE MEDIKAMENTE STEHEN ZUR BEHANDLUNG DER DEPRES- SION ZUR VERFÜGUNG? Moderne Antidepressiva Neuere Antidepressiva wie z. B. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) oder Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) weisen bei guter Wirksamkeit eine deutlich bessere Verträglichkeit im Vergleich zu den trizyklischen Antidepressiva auf. Moderne Antidepressiva greifen gezielt in den Stoffwechsel eines (z. B. Serotonin) oder mehrerer Neurotransmitter (z. B. Serotonin und Noradrenalin) ein und verbessern deren natürliche Wirkung, indem sie deren zu raschen Abbau verhindern. SNRI beispielsweise ermöglichen auf diese Weise eine höhere Konzentration der beiden Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin im Gehirn. Durch diese gezielte Wirkung auf zwei Botenstoffe können sie nicht nur die Stimmung positiv beeinflussen, sondern auch mangelnden Antrieb und fehlende Motivation ausgleichen sowie körperliche Symptome wie Schmerzen deutlich verbessern. Häufige Nebenwirkungen der modernen Antidepressiva wie Müdigkeit, Übelkeit, Kreislaufschwäche oder Schwindel treten meist nur in den ersten Tagen der Einnahme auf. Spätestens nach 5 6 Tagen gehen diese Beschwerden zurück; Sexualstörungen oder Mundtrockenheit können jedoch länger anhalten. Mit zunehmender Behandlungsdauer verbessert sich in der Regel die Verträglichkeit des eingenommenen Antidepressivums. Pflanzliche Antidepressiva Johanniskrautpräparate sind generell gut verträglich, ihre Wirksamkeit ist aber nur bei leichten und mittelschweren Depressionen nachgewiesen. Bei Einnahme dieser Präparate ist aufgrund des Stoffwechsels genauso wie bei synthetischen Antidepressiva Vorsicht im Hinblick auf Wechselwirkungen mit anderen eingenommenen Medikamenten geboten. So können Johanniskrautpräparate die Wirksamkeit von Krebsmedikamenten und Therapien gegen Viruserkrankungen deutlich vermindern. Zudem fördern diese Präparate die Lichtempfindlichkeit und Sonnenbrandneigung, so dass auf hochwertigen Sonnenschutz zu achten ist. Trizyklische Antidepressiva Die älteren Antidepressiva (Trizyklika) sind gut wirksame Präparate, deren Anwendung aber durch charakteristische und zum Teil toxische Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Müdigkeit, Herz-Kreislauf-Störungen (z. B. Blutdruckabfall, Herzrhythmusstörungen), Sehstörungen oder Verstopfung limitiert ist. Dies gilt insbesondere für ältere Patienten (über 65 Jahre) oder Personen mit hohem Herz-Kreislauf- Risiko. 10

11 SELBSTTEST ZUR DEPRESSION* Durch das Beantworten der angeführten Fragen können Sie Ihr seelisches Wohlbefinden testen. Eine medizinisch zuverlässige Diagnose, ob und in welcher Ausprägung eine Depression vorliegt, kann allerdings nur Ihr Arzt stellen. *) Test basiert auf der Hamilton-Skala (HAM-D), adaptiert nach O Sullivan et al., 1997 Ich bin traurig, fühle mich hoffnungslos, wert- und hilflos. Immer 0 Manchmal 2 Fast immer 1 Selten oder nie 3 Ich leide an starken Schuldgefühlen. Immer 0 Manchmal 2 Fast immer 1 Selten oder nie 3 Ich fühle mich ängstlich und fürchte mich vor vielen Dingen. Immer 0 Manchmal 2 Fast immer 1 Selten oder nie 3 Ich habe Interesse, Vergnügen und die Lust an meinem Beruf, meiner Hausarbeit und/oder meinen Hobbies verloren. Immer 0 Manchmal 2 Fast immer 1 Selten oder nie 3 Ich kann mich nicht konzentrieren und nur schwer entscheiden. Es fällt mir schwer, meine Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen. Immer 0 Manchmal 2 Fast immer 1 Selten oder nie 3 Ich fühle mich müde und energielos. Ich leide unter Schmerzen und Unwohlsein. Immer 0 Manchmal 2 Fast immer 1 Selten oder nie Punkte: Besprechen Sie die Antworten des Fragebogens mit Ihrem Arzt, um das mögliche Vorliegen einer Depression abzuklären Punkte: Kein Verdacht auf eine Depression 11

12 ANGST UND PANIK WAS SIND ANGSTERKRAN KUNGEN? Angst an sich ist ein ganz normales, allseits bekanntes Gefühl. Es hat eine sinnvolle Warnfunktion, wenn Ereignisse und Situationen als möglicherweise gefährlich, bedrohlich oder unkontrollierbar eingeschätzt werden. Eine Angststörung hingegen besteht dann, wenn Ängste auch ohne wirkliche Bedrohung auftreten sowie übermäßig stark und häufig ausgeprägt sind. Angststörungen sind durch einen Kontrollverlust bezüglich der Angst gekennzeichnet, die sich in Form von wiederkehrenden belastenden Gedanken und körperlichen Symptomen äußert. Da betroffene Personen die Konfrontation mit Angst machenden Situationen häufig zu vermeiden versuchen, kann es zur Unterlassung wichtiger Aktivitäten und zu teils deutlichen Einschränkungen im Alltag kommen. Angststörungen und deren Folgen wie z. B. sozialer Rückzug, lange Krankenstände, Arbeitsunfähigkeit oder depressive Erschöpfungsreaktionen können somit auch erhebliche Probleme im Beruf verursachen. Zu den Angsterkrankungen gehören eine Reihe unterschiedlicher Störungen; die häufigsten davon sind die Panikstörung, die Generalisierte Angststörung und die Sozialphobie. Angsterkrankungen treten häufig gemeinsam mit Depressionen auf. Angststörungen sind kein Zeichen von Schwäche oder Unfähigkeit, sondern Krankheiten im eigentlichen Sinn, die oft auch in Form von unklaren körperlichen Beschwerden zum Ausdruck kommen. WIE HÄUFIG SIND ANGSTERKRANKUNGEN? Angsterkrankungen sind sehr häufig und betreffen Menschen aller Altersschichten. Circa 10 15% der Gesamtbevölkerung erkranken zumindest einmal im Laufe ihres Lebens an einer Angststörung, wobei Frauen etwa doppelt so häufig betroffen sind wie Männer. Das bedeutet, dass bis zu jeder siebente Österreicher im Laufe seines Lebens an einer Angsterkrankung leidet. WER ZÄHLT ZU DEN RISIKOGRUPPEN FÜR EINE ANGSTERKRANKUNG? Angststörungen treten nicht selten in Verbindung mit anderen psychischen, aber auch körperlichen Erkrankungen auf. Ein großer Teil der Patienten mit Generalisierter Angststörung (30 80 %) etwa weist auch depressive Symptome auf. Probleme wie Stress am Arbeitsplatz, Existenzsorgen aus Angst vor Kündigung, psychischer Druck, Mobbing etc. führen heute offensichtlich häufiger zur Entwicklung von Angststörungen. 12

13 WELCHE URSACHEN HABEN ANGSTERKRANKUNGEN? Wie andere psychische Erkrankungen entstehen auch Angststörungen im Zusammenspiel von körperlichen und psychosozialen Faktoren. Aus biologischer Sicht liegt Angsterkrankungen wie auch depressiven Erkrankungen ein Mangel an bestimmten Neurotransmittern wie Serotonin und Noradrenalin zugrunde. (siehe Seite 7) WELCHE FORMEN VON ANGST- STÖRUNGEN GIBT ES? GENERALISIERTE ANGSTSTÖRUNG Die Generalisierte Angststörung ist gekennzeichnet durch eine frei flottierende allgemeine Angst, die sich nicht auf bestimmte Situationen in der Umgebung beschränkt. Charakteristisch sind übertriebene, unrealistische, andauernde Besorgnisse, Ängste und Befürchtungen in Bezug auf vielfältige Aspekte des alltäglichen Lebens. Diese Ängste dauern mindestens sechs Monate an und sind für die Betroffenen unkontrollierbar, wenngleich klar ist, dass die Ängste unbegründet sind. Aufgrund der vorherrschenden Anspannung werden Entspannungsphasen zunehmend seltener möglich; Schlafstörungen können ebenfalls auftreten. Symptome der Generalisierten Angststörung Symptome des vegetativen (unwillkürlichen) Nervensystems sind Herzklopfen oder erhöhte Herzfrequenz, Schweißausbrüche, Zittern sowie Mundtrockenheit. Symptome im Brust- und Bauchbereich sind Atembeschwerden, Beklemmungsgefühle, Schmerzen im Brustkorb sowie Übelkeit oder Missempfindungen (z. B. Unruhegefühl im Magen). Psychische Symptome sind Schwindel, Unsicherheit, Schwäche oder Benommenheit, Gefühl der Unwirklichkeit bei Selbst- und Fremdwahrnehmung, Angst vor Kontrollverlust sowie Angst zu sterben. Allgemeine Symptome sind Hitzewallungen oder Kälteschauer, Gefühllosigkeit oder Kribbelgefühle. Symptome der Anspannung sind Muskelverspannung, akute und chronische Schmerzen, Ruhelosigkeit, Nervosität sowie ein Kloßgefühl im Hals oder Schluckbeschwerden. Andere unspezifische Symptome sind z. B. Konzentrationsschwierigkeiten, Leeregefühl im Kopf wegen Sorgen oder Angst, anhaltende Reizbarkeit sowie Einschlafstörungen. SOZIALPHOBIE Sozialphobie ist gekennzeichnet durch die Angst, von anderen Personen beurteilt, prüfend betrachtet und kritisiert zu werden, oder überhaupt im Blickpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Entsprechende Situationen in Gesellschaft können nur unter großer Anstrengung bewältigt werden. Typische Situationen, in denen soziale Ängste auftreten, sind z. B. sich in der Gegenwart anderer zu äußern, bei einem bestimmten Anlass öffentlich in Erscheinung zu treten, Personen des anderen Geschlechts anzusprechen, Essen und Trinken in Gesellschaft, Teilnahme an Gruppenaktivitäten, unter Beobachtung anderer zu schreiben oder eine Unterschrift zu leisten, in einer Leistungssituation von anderen beobachtet zu werden, in einem Lokal in der 13

14 ANGST UND PANIK Mitte zu sitzen, Besuch öffentlicher Toiletten, Bewerbungsgespräche, etc. In der Folge versuchen die betroffenen Personen, die gefürchteten Situationen möglichst zu vermeiden, so dass gesellschaftliche Kontakte immer mehr eingeschränkt werden. Die Betroffenen wissen zwar, dass ihre Ängste übertrieben oder unbegründet sind, ihr Angst- und Vermeidungsverhalten bleibt aber unkontrollierbar. Symptome der Sozialphobie Als Folge der Angst treten in sozialen Situationen verschiedene körperliche Symptome auf, wie z. B. Erröten, Schwitzen, Zittern (Tremor), Übelkeit mit Brechreizneigung, Harn- oder Stuhldrang. SPEZIFISCHE PHOBIEN Bei einer spezifischen Phobie besteht eine eng umschriebene Angst vor an sich ungefährlichen Objekten und Situationen. Die Angst bezieht sich u.a. auf Tiere (z. B. Insekten, Hunde), Naturgewalten (z. B. Sturm, Wasser), Blut-Injektions-Verletzungen oder bestimmte Situationen (z. B. Fahrstuhl, Tunnel). Menschen mit Platzangst ( Agoraphobie ) beispielsweise vermeiden aufgrund ihrer Furcht bestimmte Orte und Situationen wie z. B. Menschenmassen oder öffentliche Plätze. Die Angstsymptome werden ausgelöst, wenn die Betroffenen ihre gewohnte, sichere Umgebung verlassen, keine vertrauten Personen um sich haben und keine Fluchtmöglichkeit vorfinden (mangelnde Situationskontrolle). PANIKSTÖRUNG Diese Erkrankung besteht aus wiederholten, spontan auftretenden Panikattacken. Die Angstanfälle sind somit nicht auf eine bestimmte Situation oder ein Objekt bezogen. Eine Panikattacke ist gekennzeichnet durch abrupten Beginn und eine Phase intensiver Angst oder Unbehagens. Sie erreicht innerhalb von Minuten einen Höhepunkt und ist begleitet von Symp tomen wie Herzrasen, Schweißausbrüchen, Atembeschwerden, Übelkeit, Schwindel, Unsicherheit, Angst vor Kontrollverlust oder Angst zu sterben. Nach einer Panikattacke kommt bei den Betroffenen in der Folge die bloße Erwartungsangst dazu, dass eine neuerliche Panikattacke auftreten könnte, was die Lebensqualität deutlich einschränkt. ZWANGSSTÖRUNG Zwangsstörungen umfassen Zwangsgedanken oder Zwangshandlungen, die sich den Betroffenen immer wieder aufdrängen und dabei als sinnlos, unangenehm und quälend erlebt werden. Zwangsgedanken beziehen sich oft auf aggressive, sexuelle, obszöne oder gotteslästerliche Themen, was große Schuldgefühle auslöst. Zwangshandlungen beinhalten z. B. Wasch-, Kontroll-, Ordnungs- oder Wiederholungszwänge. Zwänge sind erfolglose Versuche, Angstgefühle und andere unangenehme Gefühle zu reduzieren und das Gefühl der Sicherheit zu erhöhen. Zwangsrituale dienen nur dazu, die Anspannung zu mindern und vermeintliche Gefahren abzuwehren. Wegen des Abwehraspekts von Ängsten wird die Zwangsstörung zu den Angststörungen gezählt. 14

15 WIE WERDEN ANGST- ER KRAN KUNGEN BEHANDELT? Eine frühzeitige Behandlung von Angststörungen ist wichtig, denn unbehandelt können diese Erkrankungen immer stärker und auch chronisch werden. Angsterkrankungen sind heute sehr gut behandelbar und so gut wie immer heilbar. Wie bei der Behandlung der Depression beruht auch die Behandlung von Angsterkrankungen einerseits auf der Therapie mit Medikamenten und andererseits auf der Psychotherapie. Im Rahmen einer sinnvollen medizinisch-psychotherapeutischen Behandlung werden sowohl die Symptome bekämpft als auch tief liegende psychische Krankheitsmuster bearbeitet. Therapie mit Medikamenten Bei allen Formen von Angsterkrankungen ist die Anwendung von Medikamenten wie Antidepressiva oder anderen angstlösenden Therapien meist unverzichtbar. Ohne Medikation breitet sich die Störung auf viele Lebensbereiche aus und führt zu einer zunehmenden Beeinträchtigung. Antidepressiva können den allgemeinen Angstpegel reduzieren und die innere Unsicherheit verringern. Moderne Antidepressiva wie z.b. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) führen über die Verbesserung des Serotoninbzw. Serotonin- und Noradrenalin-Stoffwechsels im Gehirn zu einer Reduktion der Angstsymptome. Beruhigungsmittel (Tranquilizer, Benzodiazepine) hingegen sollten nur kurzfristig und mit ärztlicher Anweisung eingenommen werden. Ihre langfristige Anwendung führt rasch zur körperlichen Gewöhnung an die Medikamentenwirkung und zur Entwicklung einer Medikamentenabhängigkeit. Informationen über Wirkung, Nebenwirkungen, Behandlungsdauer und das Absetzen von Antidepressiva siehe Seite 9. Nicht-medikamentöse Behandlung In vielen Fällen ist bereits das Reden über die Angst mit besonders vertrauten Menschen eine allgemeine hilfreiche Maßnahme. Für die psychotherapeutische Behandlung von Angsterkrankungen hat sich die Verhaltenstherapie, eventuell kombiniert mit verschiedenen Entspannungstechniken, als besonders geeignet erwiesen. In den meisten Fällen ist die behutsame Konfrontation mit der Angst-besetzten Situation erfolgreich. In der Psychotherapie bietet sich die Möglichkeit, in einem geschützten Rahmen das gewohnte Vermeidungsverhalten aufzugeben und sich zunehmend mit der eigenen Angst auseinanderzusetzen. Da übersteigerte Formen der Angst gewissermaßen erlernt sind, geht die Verhaltenstherapie davon aus, dass es auch möglich ist, die Angst wieder zu verlernen. 15

16 ALLGEMEINE TIPPS FÜR DIE EINNAHME VON ANTIDEPRESSIVA! DAS BEACHTEN EINIGER WICHTIGER PUNKTE KANN WESENTLICH ZUM ERFOLG DER MEDIKAMENTÖSEN THERAPIE MIT ANTIDEPRESSIVA BEITRAGEN: Nehmen Sie das verordnete Medikament unbedingt in der vom Arzt empfohlenen Weise ein. Die Wirkung der Antidepressiva setzt in der Regel nach 1 2 Wochen ein, manchmal kann es aber auch etwas länger dauern. Sollten Sie nach 4 6 Wochen noch immer keine Wirkung bemerken, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Dieser wird dann eine Dosisanpassung vornehmen oder ein anderes Medikament verordnen. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Setzen Sie das Ihnen verordnete Medikament keinesfalls selbstständig ab. Antidepressiva verursachen manchmal Übelkeit, meist hilft hier die Einnahme des Medikamentes zu einer Mahlzeit. Beenden Sie die Medikamenteneinnahme nicht, wenn es Ihnen besser geht. Wenn Sie das Gefühl haben, dass es Ihnen dauerhaft besser geht, sprechen Sie unbedingt vor dem Absetzen des Medikamentes mit Ihrem Arzt. Kombinieren Sie keine Antidepressiva, ohne vorher mit Ihrem Arzt zu sprechen, da sich diese in der Wirkung verstärken können. Wenn Sie Medikamente verschrieben bekommen oder in der Apotheke kaufen (auch rezeptfreie oder pflanzliche Präparate, z. B. Johanniskraut), weisen Sie Ihren Arzt oder Apotheker auf die Einnahme des Antidepressivums hin. 16

17 GLOSSAR MEDIZINISCHER FACHBEGRIFFE Absetzsymptome: Auftreten neuer Symptome bei Beendigung der medikamentösen Therapie (z.b. Unruhe, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen); Absetzsymptome können durch langsame Dosisreduktion des Antidepressivums weitgehend vermieden werden Agoraphobie: Platzangst; Angst in Menschenmassen, auf öffentlichen Plätzen, fern von zuhause, etc. Angstzustände: Gefühl des Unbehagens und der Furcht, das auch durch körperliche Anzeichen wie Herzklopfen, Schweißausbruch und Anspannung charakterisiert sein kann. Antidepressiva: Medikamente, die zur Behandlung der Depression und Angsterkrankungen eingesetzt werden. Apathie: Teilnahmslosigkeit oder Gleichgültigkeit Biochemie: Wissenschaft, welche die chemische Zusammensetzung von lebenden Organismen untersucht. chronisch: lange andauernd Bei manchen Krankheiten wird chronisch als sechs Monate oder länger andauernd definiert. Depression: Gefühle von Traurigkeit, Interesseund Hoffnungslosigkeit, Pessimismus und ein genereller Verlust an Lebensfreude, verbunden mit vermindertem seelischem Wohlbefinden Diagnose: Die Feststellung der Erkrankung durch einen Arzt, üblicherweise durch Identifizierung des Krankheitsverlaufs und des verantwortlichen Auslösers. Generalisierte Angststörung: Ein psychischer Zustand mit dem Hauptsymptom chronische und lang andauernde Besorgnis. Zusätzlich treten unspezifische körperliche Reaktionen auf, wie z. B. Zittern, Nervosität, Schweißausbrüche, Verwirrtheit und Reizbarkeit. kognitive Verhaltenstherapie: Art der Psychotherapie; Methode zur Behandlung von psychischen Erkrankungen, die auf der Annahme beruht, dass die Art, wie wir über unsere Umgebung und uns selbst denken (unsere Wahrnehmungen), unsere Gefühle und unser Verhalten beeinflusst. Major Depression: Stark ausgeprägte depressive Episode, gekennzeichnet durch die Hauptsymptome depressive Verstimmung oder Freudlosigkeit/Interesselosigkeit, sowie mindestens vier weitere Symptome wie Gewichtabnahme, Schlaflosigkeit, Apathie oder Agitiertheit, Antriebsmangel, Gefühle von Schuld oder Wertlosigkeit, Konzentrationsstörung oder Entscheidungsschwäche sowie Todesgedanken, Suizidvorstellungen oder Suizidversuch (Major Depression wurde früher als Endogene Depression bezeichnet) Melancholie: älterer Ausdruck für Depression, abgeleitet vom griechischen Wort für schwarze Galle. Man glaubte ein Übermaß davon würde schlechte Stimmung verursachen. Melancholie wird heute im Zusammenhang mit Symptomen verwendet, die bei schwerer Depression auftreten. Mobbing: im engeren Sinn Psychoterror am Arbeitsplatz; im weiteren Sinn ständige bzw. wiederholte Versuche, andere Menschen zu schikanieren, zu quälen und (psychisch) zu verletzen 17

18 GLOSSAR MEDIZINISCHER FACHBEGRIFFE Nausea: Übelkeit Neurotransmitter: chemische Stoffe, die Botschaften von einer Nervenzelle zur anderen oder zu einer Muskelzelle übertragen Noradrenalin: einerseits ein Hormon, das durch Verengen der Gefäße und Beschleunigen des Herzschlages den Blutdruck reguliert; andererseits ein Neurotransmitter im Gehirn, der eine Funktion im Hinblick auf Stimmung, Antrieb, Motivation und v.a.m. hat Panikstörung: wiederholtes, spontanes und unvorhersehbares Auftreten von massiven Angstanfällen Prognose: Einschätzung des Krankheitsverlaufs, z.b. Chance auf Heilung Psyche: Gesamtheit der geistigen Prozesse, die gemäß der modernen Psychologie in Denken und Gefühlsleben unterteilt werden Psychiater (=Facharzt für Psychiatrie): Arzt, der sich auf die Diagnostik, Differentialdiagnostik und Behandlung von psychischen, emotionalen und verhaltensbedingten Problemen spezialisiert hat und auch nicht-psychiatrische Ursachen von Depression und Angst ausschließen kann. Psychologe: Spezialist in der Testung und Therapie von psychischen und emotionalen Problemen. Da Psychologen keine Ärzte sind, dürfen sie keine Medikamente verschreiben. Ihre Rolle in der Behandlung von Patienten umfasst gewöhnlich Testen, Beratung und Psychotherapie. psychosozial: psychologische und soziale Aspekte im Zusammenhang mit seelischer Gesundheit Psychotherapie: Behandlung seelischer und emotionaler Störungen unter Anwendung psychologischer Methoden Remission: Genesung im Sinne des Erreichens eines praktisch symptomfreien Zustands Serotonin: chemische Substanz (Botenstoff), die Nervenimpulse im Gehirn überträgt (Neurotransmitter); nimmt Einfluss auf Stimmung, Schlaf-Wach-Rhythmus, Schmerzwahrnehmung u.v.a. SNRI: Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer. Antidepressiva der neuen Generation, die sowohl die Wiederaufnahme von Serotonin als auch von Noradrenalin hemmen. Dadurch steht den Nervenzellen im Gehirn mehr Serotonin und Noradrenalin zur Verfügung. Sozialphobie: Angst vor sozialen Situationen, begründet v.a. in einer Beurteilungsangst spezifische Phobie: eng umschriebene Angst vor bestimmten, an sich ungefährlichen Objekten und Situationen SSRI: Selektive Serotonin-Wiederaufnahme- Hemmer. Eine Klasse von Antidepressiva, die die Aufnahme von Serotonin hemmen; dadurch steht den Nervenzellen im Gehirn mehr Serotonin zur Verfügung. Synapse: Schaltstelle zwischen den Nervenendigungen bzw. zwischen Nerv und Muskel Thorax: Brustkorb Tremor: Zittern, gekennzeichnet durch unwillkürliche, rhythmische Muskelkontraktionen 18

19 AUSGEWÄHLTE LITERATUR Bischkopf, Jeannette: Angehörigenberatung bei Depression. Reinhardt Verlag, 2005 Epstein, Laura; Amador, Xavier F: Wenn der Mensch, den du liebst, depressiv ist. Rowohlt Verlag, 2004 Flach, Frederic: Depression als Lebenschance. Rowohlt TB, 2000 Hegerl, Ulrich: Depressionen bewältigen. Trias Verlag, 2004 Huber, Gerhard: Burnout Depressionen: Fluch oder Segen? Auf der Suche nach meinem Leben. Erste Auflage (2008) Kasper S, Möller-Leimkühler AM: Volkskrankheit Depression? Wien: Picus Verlag, 2009 Kirschner, Silvia: Die Geschichte eines Mädchens. Wie eine Jugendliche ihre Depressionen überwindet. 2. Auflage 09/2008, Books on Demand, Kornbichler, Thomas: Aufbruch aus der Depression. Neue Wege der Heilung. Kreuz Verlag, 2004 Merkle, Rolf: Nie mehr deprimiert. Selbsthilfeprogramm zur Überwindung negativer Gefühle. Moderne Verlagsgesellschaft (MVG), 2003 Niklewski, Günter; Riecke-Niklewski, Rose: Depressionen überwinden Wege aus dem Tief. Stiftung Warentest, Reiners, Holger: Das heimatlose Ich Aus der Depression zurück ins Leben. Piper, 2005 Riemann, Fritz: Grundformen der Angst. Reinhardt Verlag München, 2003 Salomon, Andrew: Saturns Schatten. Die dunklen Welten der Depression. Fischer Verlag, 2001 Stelzig, Manfred. Was die Seele glücklich macht. Das Einmaleins der Psychosomatik. Linde Verlag, 2004 Vitiello, Annunziata: Schuss vor den Bug. Hierophant Verlag, 2008 Wolfersdorf, Manfred. Depressionen im Alter. Kohlhammer Verlag, 2005 WISSENSCHAFTLICHE QUELLEN: Arolt V, Rothermundt M. Depressive disorders with somatic illnesses. Nervenarzt 2003;74: Bauer M, Bschor T, Pfennig A et al. on behalf of the WFSBP Task Force on Treatment Guidelines for Unipolar Depressive Disorders. World Federation of Societies of Biological Psychiatry (WFSBP) Guidelines for Biological Treatment of Unipolar Depressive Disorders in Primary Care. World Journal of Biological Psychiatry 2007;8: Kasper S, Lehofer M, et al. Depression Medikamentöse Therapie. Konsensus-Statement State of the art CliniCum psy, Wien 2007 Kasper S, Möller HJ, Müller-Spahn F. Depression. Diagnose und Pharmakotherapie. 2., überarbeitete Auflage. Stuttgart-New York: Thieme, 2002 Kasper S, Psota G, et al. Antidepressive Therapie bei somatischen Erkrankungen. Konsensus-Statement State of the art CliniCum neuropsy, Wien 2011 Kempermann U, Henke M, Sasse J, Bauer M. Rückfallprophylaxe bei Depression. Psychiatrie und Psychotherapie, up2date 2008;2:73-87 Kroenke K, Spitzer RL, Williams JB. The Patient Health Questionnaire-2: validity of a two-item depression screener. Med Care 2003;41: Leuchter AF, Husain MM, Cook IA, et al. Painful physical symptoms and treatment outcome in major depressive disorder: a STAR*D (Sequenced Treatment Alternatives to Relieve Depression) report. Psychol Med 2010;40: Möller HJ, Kapfhammer HP, Laux G. Psychiatrie und Psychotherapie. Berlin: Springer Verlag 2005 (1. Auflage 2000, 2. Auflage 2003) Morschitzky Hans: Angststörungen Diagnostik, Konzepte, Therapie, Selbsthilfe. Springer Verlag 2002 (3. Auflage 2004) Murray CJ, & Lopez AD (Eds.). The Global Burden of Disease: a comprehensive assessment of mortality and disability from diseases, injuries, and risk factors in 1990 and projected to Cambridge: Harvard University Press, 1996 Murray CJL, Lopez AD. Alternative projections of mortality and disability by cause : Global Burden of Disease Study. Lancet 1997;349: [ÖGAM 2010] Management der Depression in der allgemeinmedizinischen Praxis. Zweite überarbeitete und erweiterte Auflage. Konsensus-Statement unter der Ägide der Österreichischen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (ÖGAM). Wien, 2010 O Sullivan RL, Fava M, Agustin C, et al. Sensitivity of the six-item Hamilton Depression Rating Scale. Acta Psychiatr Scand. 1997;95: Paykel ES, Brugha T, Fryers T. Size and burden of depressive disorders in Europe. Eur Neuropsychopharmacol 2005;15: Statistik Austria. Österreichische Gesundheitsbefragung 2006/2007. Wien, 2007 Wayne JK. The comorbidity of diabetes mellitus and depression. Am J Med 2008;121(Suppl. 2):S8-S15 Winkler D, Pjrek E, Kasper S: Anger attacks in depression - evidence for a male depressive syndrome. Psychotherapy & Psychosomatics 2005,74: Wittchen HU, Jacobi F, Rehm J, et al. The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in Europe ECNP/EBC Report Eur Neuropsychopharmacol 2011;21:

20 WICHTIGE ADRESSEN UND NOTRUFNUMMERN ADRESSEN IM WEB Selbsthilfegruppen zum Thema Depressionen und Ängste Selbsthilfegruppen Beratungsstellen Hilfe für Angehörige psychisch Erkrankter: pro mente austria (Suchmaschine) (Suchmaschine) Österreichischer Dachverband der Vereine und Gesellschaften für psychische und soziale Gesundheit Austrian Federation for Mental Health Bundessekretariat: Johann-Konrad-Vogelstraße 13, 4020 Linz Tel.: 0732 / , Fax: 0732 / , NOTRUFNUMMERN FÜR KRISENSITUATIONEN Wien Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Tel.: 01/ Kriseninterventionszentrum Wien, Tel.: 01/ Sozialpsychiatrischer Notdienst, Tel.: 01/ Niederösterreich Telefonischer Krisendienst für NÖ, Tel.: 0800/ Burgenland Psychosozialer Dienst, Beratungsstelle Eisenstadt, Tel.: 05/ Steiermark Universitätsklinik für Psychiatrie, LKH Graz, Tel.: 0316/ Psychosozialer Dienst Feldbach, Tel.: 03152/5887 Beratungszentrum für psychische und soziale Fragen, Tel.: 0316/ Oberösterreich Psychosozialer Notdienst, Tel.: 0732/ Kriseninterventionszentrum pro mente OÖ, Tel.: 0732/21 77 Salzburg Krisenintervention pro mente Salzburg, Tel.: 0662/ Kärnten Kriseninterventionszentrum in Kärnten, Tel.: 04762/ Kriseninterventionszentrum für Kinder und Jugendliche, Tel.: 0463/ Tirol Department für Psychiatrie und Psychotherapie, Tel.: 0512/504-0 pro mente, Tirol, Tel.: 0512/ Vorarlberg Institut für Sozialdienste, Tel.: 05572/ ALLGEMEINE NOTRUFNUMMERN Ärzte-Funkdienst: 141 Telefonseelsorge: 142 ORF Rat auf Draht: 147 Ö3 Kummernummer: Vergiftungsinformationszentrale: 01/ Sozialpsychiatrischer Notdienst: 01/ EFE /3/ P12018

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Elterninformation zu Angststörungen

Elterninformation zu Angststörungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie St. Annastiftskrankenhaus Karolina-Burger-Straße 51 67065 Ludwigshafen am Rhein www.st-annastiftskrankenhaus.de Elterninformation zu Angststörungen

Mehr

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1

Panikstörungen. Angst und. Eine Information für Patienten und deren Angehörige. Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst 114x210 3. 26.11.2000 10:49 Uhr Seite 1 Angst und Panikstörungen Eine Information für Patienten und deren Angehörige Lundbeck Arzneimittel Ges.m.b.H., A-1201 Wien, Brigittagasse 22 24, Tel: 01 /

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Depression kann jede und jeden treffen. Risikofaktoren, Selbsttest und Anlaufstellen auf einen Blick

Depression kann jede und jeden treffen. Risikofaktoren, Selbsttest und Anlaufstellen auf einen Blick Depression kann jede und jeden treffen Risikofaktoren, Selbsttest und Anlaufstellen auf einen Blick «Jede Entscheidung fällt mir schwer, mag sie noch so klein sein. Sogar beim Einkaufen. Ich denke immer,

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Informationen und Gesprächstipps Darüber reden ist wichtig Die Kampagne «Wie geht s Dir?» Über psychische Erkrankungen zu sprechen, fällt den meisten von

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige

Angst- und Zwangsstörungen. Eine Information für Patienten und Angehörige Angst- und Zwangsstörungen Eine Information für Patienten und Angehörige Autoren und Redaktion haben die Angaben zu Medikamenten und ihren Dosierungen mit größter Sorgfalt und entsprechend dem aktuellen

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort 1. Was ist Angst? 1.1 Angst ist ein normales Gefühl 1.2 Angst zeigt sich unterschiedlich 1.3 Angst hat verschiedene Gründe 1.4 Warum entwickeln Menschen Angst? 1.5 Wie verläuft

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Prüfungsangst Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 2 1 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Waagrecht 1 Was sollte man sich nach einer Prüfung gönnen? 2 Welches Hormon wird durch die Nebenniere

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation

Anmeldebogen. Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Direktor: Univ.-Prof. Dr. M.E. Beutel Anmeldebogen Spezialsprechstunde Depersonalisation und Derealisation Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine Beratung in unserer Spezialsprechstunde

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Depression. Informationen für Patienten und Angehörige.

Depression. Informationen für Patienten und Angehörige. Depression. Informationen für Patienten und Angehörige. INHALTSVERZEICHNIS Depression. Liebe Leserin, lieber Leser, in bestimmten Situationen ist es ganz normal und auch wenig überraschend, niedergeschlagen,

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer

Fragebogen nach Dr. med. Carl Pfeiffer -1/6- Dr.med.Ulrich Kraft Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Ernährungsmedizin Buttlarstr.20, 36039 Fulda Tel. 0661-48 01 24 22 Fax 0661-48 01 24 24 Email: mein-kinderarzt@arcor.de www.ulrich-kraft.de

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten.

Wir reden über alles. Auch über psychische Gesundheit und Krankheiten. Mehr Informationen auf www.wie-gehts-dir.ch Gesprächstipps für Betroffene und ihr Umfeld Informationen zu verschiedenen psychischen Erkrankungen Anregungen zur Pflege der psychischen Gesundheit Informationen

Mehr

Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien

Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien Berufskrankheit gemäss Art. 9 UVG Protokoll: Allergien Referenz-Nr.: Versicherte Person: Persönliche Befragung durch: Datum: 1. Wann traten die Hautbeschwerden erstmals auf? Datum? Nach welche Tätigkeit?

Mehr

Lass die dunklen Wolken ziehen!

Lass die dunklen Wolken ziehen! Lass die dunklen Wolken ziehen! Wege aus Angst und Depression P A T I E N T E N - I N F O R M A T I O N Lass die dunklen Wolken ziehen! Wege aus Angst und Depression 1. WENN DIE SEELE KRANK WIRD INHALT

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

WELCHE SYMPTOME SIND TYPISCH FÜR EIN BURNOUT?

WELCHE SYMPTOME SIND TYPISCH FÜR EIN BURNOUT? WELCHE SYMPTOME SIND TYPISCH FÜR EIN BURNOUT? Das Symptomenbild eines Burnouts wird durch ebenso verschiedene Faktoren bestimmt wie dessen Ursachen. Bei Burnout handelt es sich um einen Zustand, der durch

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Qualitätsmanagement in der. Behandlung

Qualitätsmanagement in der. Behandlung Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Wissenschaftliches Symposium 10 Jahre Depressionsforschung Qualitätsmanagement in der ambulanten und stationären Behandlung Isaac Bermejo (Freiburg) München,

Mehr

Auch Männer kommen in die Jahre

Auch Männer kommen in die Jahre Auch Männer kommen in die Jahre Das männliche Klimakterium Die Andropause oder die Wechseljahre des Mannes Das Geheimnis einer erfolgreichen Behandlung heißt: Natürliche, bioidentische, aus Pflanzen gewonnene

Mehr

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL DE Willkommen bei ADMIRAL Als verantwortungsvoller Glücksspielanbieter ist es uns ein besonderes Anliegen, dass

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

BURNON statt BURNOUT Gesund und motiviert in hektischen Zeiten

BURNON statt BURNOUT Gesund und motiviert in hektischen Zeiten BURNON statt BURNOUT Gesund und motiviert in hektischen Zeiten EREV Forum 46 2012, Eisenach 26.09.12 Potential wecken: Gesundheitsförderung in der Personal- und Organisationsentwicklung Prof. Dr. Georg

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln Sturzprophylaxe im Seniorenwohnen Kieferngarten Bewegung löst. Bewegung befreit. Bewegung beglückt. Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, verehrte

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen?

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Dr. Alexander Jatzko Psychosomatische Abteilung Westpfalzklinikum Kaiserslautern 1 Häufigsten Einzeldiagnosen bei Krankenhausbehandlung (ohne Rentner)

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Zucker macht Männer impotent

Zucker macht Männer impotent Zucker macht Männer impotent Viele Männer sind betroffen, aber kaum einer spricht darüber: Diabetes kann zu sexuellen Störungen und damit zu schweren seelischen Belastungen führen. Anstatt Hilfe in Anspruch

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012

Angststörungen - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte. Prof. Dr. Eric Leibing. SoSe2012 - psychosomatische und psychotherapeutische Aspekte Prof. Dr. Eric Leibing SoSe2012 Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fight and Flight Aktivierung HPA-Achse mit Erhöhung von: Frequenz

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Angst- und Zwangsstörungen

Angst- und Zwangsstörungen HEICUMED Angst- und Zwangsstörungen Annett Pröger Psychiatrische Klinik der Universität Heidelberg Überblick 1. Beschreibung der Störungen, Klassifikation 2. Epidemiologie 3. Erklärungsansätze 4. Behandlungsansätze

Mehr

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go.

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Moderne Medizin reicht über die Arztpraxis hinaus. Herzmessungen mit clue medical immer und überall. Ärzte und Patienten

Mehr

Bei uns lernen Sie, besser mit Ihrem Stress umzugehen.

Bei uns lernen Sie, besser mit Ihrem Stress umzugehen. Bei uns lernen Sie, besser mit Ihrem Stress umzugehen. DIAGNOSE / Symtome / Prävention BurnoutCentrum & BurnoutAkademie Ulrike Ditz Gesundheitspädagogin Diagnose Das Burnout-Syndrom kann sich auf verschiedene

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen.

Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den Fragebogen vollständig aus, Zutreffendes bitte ankreuzen. Praxis für TCM und Hypnose Inez Maora Wolfgamm Heilpraktikerin, Hypnotiseurin Wisbyer Str.16/17, 10439 Berlin www.tcm-hypnose.de Tel. 0163/4405442 oder 030/58902205 Anamnese für TCM, Bitte füllen Sie den

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Schneller denken - besser konzentrieren!

Schneller denken - besser konzentrieren! Schneller denken - besser konzentrieren! In Ihrer Apotheke Die Gedächtnis- und Konzentrationsleistung... kann unter starken psychischen Belastungen und mit zunehmendem Alter abnehmen. Ursachen für diesen

Mehr

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil

Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil Die somatische Behandlung der unipolaren depressiven Störungen 1 2. Teil Edith Holsboer-Trachsler a,josef Hättenschwiler a,johannes Beck b,serge Brand b,ulrich Michael Hemmeter a, Martin Ekkehard Keck

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr