Ein Karteikasten für BwR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Karteikasten für BwR"

Transkript

1 Ein Karteikasten für BwR 1 Was ist das und wozu brauche ich das im Fach Rechnungswesen? Im Karteikasten sind Karteikarten, die beidseitig beschrieben sind. Auf der Vorderseite steht ein Geschäftsfall, auf der Rückseite der dazugehörige Buchungssatz. Damit habe ich alle Buchungssätze von der siebten bis zur zehnten Klasse in einen Kasten gesammelt und kann sie gezielt üben. Entweder frage ich mich die Buchungssätze ab oder ich frage mich die Geschäftsfälle ab. Buchungssätze, die ich kann, sortiere ich aus und Buchungssätze, die ich noch nicht kann, lasse ich solange im Kasten, bis ich sie kann. Ebenfalls können auch wichtige Formeln mit dem Karteikasten geübt werden, z.b. Formeln für effektive Verzinsung, Kalkulationsaufschlag, Wichtig: Nur ein regelmäßiges Üben nützt! Ein unbenutzter Karteikasten bringt nichts. 2 Wie stelle ich den Karteikasten her? Die Karteikarten sind auf den folgenden Seiten bereits fertig zusammengestellt. Die Karten müssen nur noch ausgedruckt werden. Wichtig: Die Geschäftsfälle zu den Buchungssätzen stehen jeweils auf der Folgeseite. Die Geschäftsfälle zur Seite 2 stehen also auf der Seite 3. Beim Ausdrucken sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass beim doppelseitigen oder Duplexdruck die Rückseite gedreht ist, der Druck also wie ein einem Buch mit einem Falz an der langen Seite geschieht. Die Seiten müssen dann nur noch ausgeschnitten werden. Dazu dienen die hellgrauen Rahmen um die Karteikarten auf der Seite mit den Buchungssätzen. Alle Karteikarten besitzen eine Kopfzeile mit der Jahrgangsstufe und dem Kapitel aus dem Lehrplan. Damit kann man die Karteikarten nach Jahrgangsstufen oder Lehrplankapitel sortieren, um so gezielter üben zu können. Ebenfalls ist es sinnvoll, verschieden farbiges Papier zu nehmen, um eine Gliederung nach Jahrgansstufen zu erreichen. Grundsätzlich sollte kein allzu dünnes Papier verwendet werden, weil das unkomfortabel ist und die Haltbarkeit der Karteikarten einschränkt. Es sollte Papier mit mindestens 160 g/m² verwendet werden. Die fertigen Karteikarten passen in eine Karteikartenbox im DIN A7-Format. 3 Was ist nicht im Karteikasten enthalten? Der Karteikasten dient zum schnellen Üben von Buchungssätzen. Neben den Buchungssätzen gibt es noch betriebswirtschaftliche Inhalte (z.b. Abschreibungskreislauf, Insolvenzverfahren, ), die den Umfang des Karteikastens sehr stark ausdehnen würden und er dann unübersichtlich wird. Daher sind die betriebswirtschaftlichen Inhalte nicht mit aufgenommen und müssen separat gelernt werden. Ebenfalls sind Inhalte der Kosten- und Leistungsrechnung sowie der Deckungsbeitragsrechnung aus der 10-ten Klasse weggelassen, weil hier keine Buchungssätze vorliegen und die betriebswirtschaftlichen Inhalte für die kleinen Karten ungeeignet sind. Mit dem Karteikasten werden also nur Buchungssätze und Formeln geübt. Er ist ein gutes Hilfsmittel, um sich für die Abschlussprüfung vorzubereiten, kann aber keinesfalls das einzige Hilfsmittel sein!

2 EBK an LBKV WP an EBK LBKV an SBK SBK an BGR GuV an LS GuV an WER BK an FO VE an BK 8 EINKAUFSBEREICH AWH an BZKH VE an BK NH VORST

3 Eröffnung des Kontos WP Eröffnung des Kontos LBKV Abschluss des Kontos BGR Abschluss des Kontos LBKV Abschluss des Kontos WER Abschluss des Kontos LS Wir zahlen die Rechnung des Hilfsstofflieferanten Ein Kunde von uns bezahlt seine Rechnung 8 EINKAUFSBEREICH Wir zahlen die Rechnung des Hilfsstofflieferanten innerhalb der Skontofrist Abschluss des Kontos BZKH

4 EBK an VE MA an EBK VE an SBK SBK an BK EK an GuV GuV an EK UEFE an GuV GuV an AWR 8 EINKAUFSBEREICH AWR an BZKR VE an BK NR VORST

5 Eröffnung des Kontos MA Eröffnung des Kontos VE Abschluss des Kontos BK Abschluss des Kontos VE Abschluss des Kontos GuV bei Gewinn Abschluss des Kontos GuV bei Verlust Abschluss des Kontos AWR Abschluss des Kontos UEFE 8 EINKAUFSBEREICH Banküberweisung an den Rohstofflieferanten unter Abzug von Skonto Abschluss des Kontos BZKR

6 8 EINKAUFSBEREICH Listeneinkaufspreis - Liefererrabatt Zieleinkaufspreis - Liefererskonto Bareinkaufspreis + Bezugskosten Einstandspreis 8 EINKAUFSBEREICH VE an BZKR VORST 8 EINKAUFSBEREICH 8 EINKAUFSBEREICH VE an AWR VORST VE an NR VORST 8 EINKAUFSBEREICH 8 EINKAUFSBEREICH BZKR an KA VORST AWR an VE VORST Listenverkaufspreis KF = Einstandspreis (Listenverkaufspreis Einstandspreis) 100 KA = Einstandspreis Selbstkostenpreis + Gewinn Barverkaufspreis + Kundenskonto Zielverkaufspreis + Kundenrabatt Listenverkaufspreis AFR VORST an BK

7 8 EINKAUFSBEREICH 8 EINKAUFSBEREICH Wir senden die Leihverpackung an den Rohstofflieferanten zurück Einkaufskalkulation 8 EINKAUFSBEREICH 8 EINKAUFSBEREICH Der Rohstofflieferant gibt einen nachträglichen Preisnachlass Rohstoffe werden an den Lieferanten zurückgesendet 8 EINKAUFSBEREICH 8 EINKAUFSBEREICH Eingangsrechnung für Rohstoffe Die Spedition, welche die Rohstoffe liefert, wird bar bezahlt Formel für den Kalkulationsaufschlag Formel für den Kalkulationsfaktor Wir liefern einem Kunden frei Haus. Die Speditionskosten überweisen wir. Verkaufskalkulation

8 BK EBFE UST an FO EBHW UST an FO UEHW UST an FO AWVM VORST an KA UEFE UST an FO FO an UEFE UST Umsatzsteuer - Vorsteuer Zahllast UST an VORST 8 PRIVATKONTO EK an P UST an BK

9 Ein Kunde, der Handelswaren gekauft hat, bekommt einen nachträglichen Bonus von uns. Ein Kunde, der Fertigerzeugnisse gekauft hat, überweist nach Abzug von Skonto seine Rechnung an uns Barkauf von Verpackungsmaterial Ein Kunde sendet seine Handelswaren an uns zurück. Ausgangsrechnung für Fertigerzeugnisse inklusive Verpackung Ein Kunde sendet die berechnete Leihverpackung an uns zurück Buchungssatz zur Ermittlung der Umsatzsteuerzahllast (Abschluss des Kontos VORST) Berechnung der Umsatzsteuerzahllast 8 PRIVATKONTO Buchungssatz zur Überweisung der Umsatzsteuerzahllast an das Finanzamt Abschluss des Privatkontos: Die Privatentnahmen überwiegen

10 8 PRIVATKONTO 8 PRIVATKONTO P an EK P an BK 8 PRIVATKONTO UGR an P KFZST an VE BK an EMP UST GWST an VE GRST an VE BWB an BK VSF an AWHW WER VORST an VE

11 8 PRIVATKONTO 8 PRIVATKONTO Der Unternehmer hebt Geld vom Geschäftskonto ab für private Anschaffungen Abschluss des Privatkontos: Die Privateinlagen überwiegen 8 PRIVATKONTO Die Rechnung über die Kraftfahrzeugsteuer geht ein. Ein unbebautes Grundstück wird in den Betrieb eingebracht Die Rechnung über die Gewerbesteuer geht ein. Wir vermieten eine Lagerhalle. Die Miete geht auf dem Bankkonto ein. Der Jahresbeitrag der Industrie- und Handelskammer wird vom Bankkonto abgezogen Die Rechnung über die Grundsteuer geht ein. Die Rechnung für die Zeitungswerbung geht ein Handelswaren werden durch einen Schadensfall, der nicht durch die Versicherung abgedeckt ist, zerstört.

12 PUK VORST an VE VBEI an VE ZFL VORST an KA REK VORST an KA RBK VORST an VE BMK VORST an KA GEB an BK KGV an BK AWMP VORST an BK LS VORST an BK

13 Die Rechnung über die Geschäftsversicherung geht ein Die Telefonrechnung geht ein Ein Bahnticket wird bar bezahlt Barkauf einer Zeitung (ermäßigter Steuersatz von 7%) Barkauf einer Rolle Tesa Der Steuerberater schickt eine Rechnung Die Kontoführungsgebühren werden vom Bankkonto abgezogen Die Kanalgebühren werden überwiesen Die monatliche Leasingrate wird vom Bankkonto abgezogen Die Miete für eine Garage wird überwiesen

14 BK an KBKV FO an ZE ASBE Nettoskonto p eff = Überweisungsbetrag Tage BK an LBKV Kreditkosten p eff = ausgezahltes Kapital Tage Zinssatz Tage p rel = 365 KGV an BK ZAW KBKV an BK ZAW ZAW an VE KGV LBKV an BK ZAW

15 Ein Kunde wird wegen verspäteter Zahlung mit Verzugszinsen und Mahngebühren belastet. Aufnahme eines Kredits mit 300 Tagen Laufzeit Aufnahme eines langfristigen Bankkredits Formel für die effektive Verzinsung beim Lieferantenkredit Formel für den relativen Zinssatz Formel für die effektive Verzinsung im Kreditbereich Ein kurzfristiger Kredit wird zusammen mit den Zinsen zurückgezahlt Zinsen und Kontoführungsgebühren werden vom Bankkonto abgezogen Eine Tilgungsrate für einen langfristigen Kredit wird zusammen mit den Zinsen vom Bankkonto abgezogen. Ein Lieferant stellt wegen verspäteter Lieferung Verzugszinsen und Mahnspesen in Rechnung

16 Z t = K p Z p = K t Z K = t p K p t Z = KAPITALANLAGE 9 KAPITALANLAGE BK an WP EAWP BK an DDE 9 KAPITALANLAGE 9 KAPITALANLAGE BK an ZE BK an WP VAWP 9 KAPITALANLAGE 9 KAPITALANLAGE Gesamtertrag p eff = Kapitaleinsatz Tage WP an BK

17 Zinsformel auf den Zinssatz aufgelöst Zinsformel auf Tage aufgelöst Zinsformel auf die Zinsen aufgelöst Zinsformel auf das Kapital aufgelöst 9 KAPITALANLAGE 9 KAPITALANLAGE Die Dividende für die Aktien wird ausgeschüttet Verkauf von Aktien über Buchwert 9 KAPITALANLAGE 9 KAPITALANLAGE Verkauf von Aktien unter Buchwert Zinsen werden auf dem Bankkonto gutgeschrieben 9 KAPITALANLAGE 9 KAPITALANLAGE Kauf von Aktien Formel für die effektive Verzinsung bei Aktiengeschäften

18 9 KAPITALANLAGE 9 KAPITALANLAGE Kurswert 100% + Spesen 1% Lastschrift 101% Kurswert 100% - Spesen 1% Gutschrift 99% 9 KAPITALANLAGE 9 PERSONALBEREICH Kurswert = Stückkurs Stückzahl BBG an BK 9 PERSONALBEREICH 9 PERSONALBEREICH L an BK VFA VSV AGASV an VSV 9 PERSONALBEREICH 9 PERSONALBEREICH VFA an BK VSV an BK FRI VORST an KA MA VORST an VE

19 9 KAPITALANLAGE 9 KAPITALANLAGE Verkaufsabrechnung von Aktiengeschäften Kaufabrechnung von Aktiengeschäften 9 PERSONALBEREICH 9 KAPITALANLAGE Banküberweisung der Beiträge zur Berufsgenossenschaft Berechnung des Kurswertes von Aktien 9 PERSONALBEREICH 9 PERSONALBEREICH Buchung des Arbeitgeberanteils zur Sozialversicherung Überweisung der Bruttolöhne 9 PERSONALBEREICH 9 PERSONALBEREICH Überweisung der Sozialversicherungsbeiträge an die Krankenkasse Überweisung der einbehaltenen Steuern an das Finanzamt Zielkauf einer Maschine Der Ölwechsel beim Firmen-Pkw wird bar bezahlt

20 SP an KA VORST BMK an KA VORST MA an VE VORST BVG an VE VORST BK an EAAV UST EAAV an FP BK an EAAV UST EAAV an FP EAVG BK an EAAV UST EAAV an FP VAVG ABSA an BVG MA VORST an KA BMK VORST an KA

21 Barkauf von Kopierpapier für netto 5,00 Barkauf eines Bürostuhls für netto 300,00 Das Dach des Betriebsgebäudes wird wärmeisoliert (werterhaltende Reparatur). Die Rechnung geht ein. Die Montagekosten einer Maschine werden in Rechnung gestellt Verkauf eines Lieferwagens über Buchwert. Der Kunde überweist das Geld. Verkauf eines Lieferwagens zum Buchwert. Der Kunde überweist das Geld. Abschreibung auf das Betriebsgebäude zum Jahresende Verkauf eines Lieferwagens unter Buchwert. Der Kunde überweist das Geld. Barkauf eines Taschenrechners für 10,00 netto. Barzahlung des Spediteurs für die Überführung der Maschine.

22 GuV an ABSA GuV an ABSP ABSP an SP ABFO UST an FO BK ABFO UST an FO ZWFO an FO BK ABFO UST an ZWFO ABFO UST an ZWFO BK an EFO UST ABFO an EWB

23 Abschluss des Kontos ABSP Abschluss des Kontos ABSA Eine einwandfreie Forderung fällt überraschend aus Abschreibung auf das Konto SP (jährlich werden 20% abgeschrieben) Eine einwandfreie Forderung wird zweifelhaft Eine bisher einwandfreie Forderung fällt überraschend zum Teil aus Eine zweifelhafte Forderung fällt aus Eine zweifelhafte Forderung fällt zum Teil aus Erstmalige Bildung einer Einzelwertberichtigung am Jahresende Überraschender Zahlungseingang auf eine bereits abgeschriebene Forderung

24 ABFO an EWB EWB an EAWB ABFO an PWB ABFO an PWB PWB an EAWB Zweifelhafte Forderung - Zahlungseingang Bruttoausfall - 19% Umsatzsteuer Nettoausfall Einwandfreie Forderung - 19% Umsatzsteuer Einwandfreie Forderung netto % Pauschalwertberichtigung - Bestand PWB aus dem Vorjahr Erhöhung/Herabsetzung der PWB 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN R an AWR 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN AWR an R BV an GuV

25 Herabsetzung der Einzelwertberichtigung am Ende des nächsten Geschäftsjahres Erhöhung der Einzelwertberichtigung am Ende des nächsten Geschäftsjahres Erhöhung der Pauschalwertberichtigung am Ende des nächsten Geschäftsjahres Erstmalige Bildung einer Pauschalwertberichtigung am Jahresende Berechnung des Ausfalls einer zweifelhaften Forderung Herabsetzung der Pauschalwertberichtigung am Ende des nächsten Geschäftsjahres 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN Vorabschlussbuchung: Bestandserhöhung bei den Rohstoffen Berechnung der Pauschalwertberichtigung am Jahresende 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN Abschluss des Kontos BV bei einer Bestandsmehrung Vorabschlussbuchung: Bestandsminderung bei den Rohstoffen

26 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN GuV an BV FE an BV 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN BV an FE BV an UFE 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN 9 UFE an BV

27 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN Vorabschlussbuchung: Bestandserhöhung bei den Fertigerzeugnissen Abschluss des Kontos BV bei einer Bestandsminderung 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN Vorabschlussbuchung: Bestandsminderung bei den unfertigen Erzeugnissen Vorabschlussbuchung: Bestandsminderung bei den Fertigerzeugnissen 9 9 BESTANDSVERÄNDERUNGEN Vorabschlussbuchung: Bestandserhöhung bei den unfertigen Erzeugnissen

28 ZAW an VE FO an ZE SOVE ZAW an BK EBK an SOVE SOVE an SBK ZAW an SOVE PRA an EMP EBK an PRA PRA an SBK EMP an PRA

29 Wir bekommen Zinsen von September bis Dezember erst im Folgejahr gutgeschrieben Buchung am Die Zinsen für einen Kredit von September bis Dezember werden erst im Folgejahr überwiesen Buchung am Eröffnung des Kontos SOVE Die Zinsen für einen Kredit von September bis Mai werden erst im Folgejahr überwiesen Buchung der Zahlung im Folgejahr Die Zinsen für einen Kredit von September bis Mai werden erst im Folgejahr überwiesen Buchung am Abschluss des Kontos SOVE Eröffnung des Kontos PRA Der Mieter hat die Miete für nächstes Jahr bereits im aktuellen Jahr an uns überwiesen Buchung am 1.1. Der Mieter hat die Miete für nächstes Jahr bereits im aktuellen Jahr an uns überwiesen Abschluss des Kontos PRA Buchung zum

30 ZAW an ARA ARA an EBK SBK an ARA ARA an ZAW SORST VORST an VE SORST VORST PFAW an VE SORST VE VORST an PFE RBK an SORST BK an SOFO ZE SOFO an EBK

31 Eröffnung des Kontos ARA Die Darlehenszinsen für das nächste Jahr werden im aktuellen Jahr überwiesen Buchung am 1.1. Die Darlehenszinsen für das nächste Jahr werden im aktuellen Jahr überwiesen Abschluss des Kontos ARA Buchung am Rückstellungen werden aufgelöst. Die Rechnung des Anwalts geht ein. Der Kostenvoranschlag aus dem Vorjahr war zu niedrig. Rückstellungen werden aufgelöst. Die Rechnung des Anwalts geht ein. Der Kostenvoranschlag aus dem Vorjahr stimmte. Für einen Gewährleistungsprozess stellt der Anwalt einen Kostenvoranschlag auf Buchung am Rückstellungen werden aufgelöst. Die Rechnung des Anwalts geht ein. Der Kostenvoranschlag aus dem Vorjahr war zu hoch. Eröffnung des Kontos SOFO Wir bekommen Zinsen für den Zeitraum September bis Februar im nächsten Jahr gutgeschrieben Buchung bei Zahlungseingang im Folgejahr

32 SBK an SOFO SOFO an ZE 10 UNTERNEHMENSANALYSE Eigenkapital (AB) ± Privateinlagen /-entnahmen ± Reingewinn /-verlust Eigenkapital (SB) 10 UNTERNEHMENSANALYSE Jahresüberschuss (Reingewinn) 100 UR = Umsatzerlöse 10 UNTERNEHMENSANALYSE 10 UNTERNEHMENSANALYSE Jahresüberschuss (Reingewinn) 100 ER = Eigenkapital (Anfangsbestand) (Flüssige Mittel + Forderungen) 100 EL = Kurzfristige Verbindlichkeiten 10 UNTERNEHMENSANALYSE 10 Eigenkapital 100 Finanzierung = Gesamtkapital 10 10

33 Wir bekommen Zinsen für den Zeitraum September bis Februar im nächsten Jahr gutgeschrieben Abschluss des Kontos SOFO Buchung am UNTERNEHMENSANALYSE 10 UNTERNEHMENSANALYSE Formel für die Berechnung der Umsatzrentabilität Berechnung des Schlussbestandes vom Konto Eigenkapital 10 UNTERNEHMENSANALYSE 10 UNTERNEHMENSANALYSE Formel für die Berechnung der Einzugsliquidität Formel für die Berechnung der Eigenkapitalrentabilität UNTERNEHMENSANALYSE Formel für die Berechnung des Finanzierungsgrades 10 10

Neuerungen und Änderungen in den Wirtschaftsfächern : 1. Der überarbeitete Kontenplan (Zum KMS vom 03.07.2001 Nr. V/2-S6402/25-5/50 113)

Neuerungen und Änderungen in den Wirtschaftsfächern : 1. Der überarbeitete Kontenplan (Zum KMS vom 03.07.2001 Nr. V/2-S6402/25-5/50 113) Neuerungen und Änderungen in den Wirtschaftsfächern : 1. Der überarbeitete Kontenplan (Zum KMS vom 03.07.2001 Nr. V/2-S6402/25-5/50 113) Der neue Lehrplan für die sechsstufige Realschule tritt im Fach

Mehr

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW

Allgemeiner Steuersatz (19 %) Ermäßigter Steuersatz (7 %) Alle Lieferungen und Leistungen eines Unternehmens, z.b. Verkauf von FE und HW Die Umsatzsteuer Bei fast allen Käufen und Verkäufen fällt Umsatzsteuer an. Die Umsatzsteuer ist eine Verbrauchssteuer, da sie in der Regel der Endverbraucher zu bezahlen hat. Sie ist aber auch eine Verkehrssteuer,

Mehr

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz!

1.3 Wir begleichen die Rechnung (Nr. 1.1) nach 8 Tagen durch Banküberweisung. Bilde den Buchungssatz! 1. Schulaufgabe im Fach BwR Klasse 9d/II 2014/15 am 09.12.2014 Rechne mit 19% UST! Runde auf zwei Stellen nach dem Komma! Verwende die Kontennummern und abkürzungen! Gib die erforderlichen Lösungswege

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

Aufgaben zum Kauf und Verkauf von Anlagegütern

Aufgaben zum Kauf und Verkauf von Anlagegütern Aufgaben zum Kauf und Verkauf von Anlagegütern 1 Barkauf eines Laminiergeräts für 47,95 netto und eines Aktenregals für 195,50 netto. 2 Als Ersatz für eine ausgediente Stanzmaschine kauft das Unternehmen

Mehr

Wahlpflichtfächergruppe II BWR

Wahlpflichtfächergruppe II BWR Wahlpflichtfächergruppe II BWR Kaufmännischer Zweig Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen Jahrgangsstufe 7 Wirtschaften in der Familie Wirtschaften im Fertigungsunternehmen Aufbau Rechtsformen Standortwahl

Mehr

Grundwissen BWR. 9. Klasse

Grundwissen BWR. 9. Klasse Grundwissen BWR 9. Klasse 1. Zinsrechnung 1.1 Allgemeine Zinsformel Grundwissen BwR 9. Jahrgangsstufe Die Zinsrechnung entstammt der Prozentrechnung. Zusätzlich zu den aus der Prozentrechnung bekannten

Mehr

Grundwissenskatalog der 9. Klasse II im Fach BwR

Grundwissenskatalog der 9. Klasse II im Fach BwR Grundwissenskatalog der 9. Klasse II im Fach BwR 1. Geschäftsgang eines Unternehmens (wdh. 8. Klasse)... 3 1.1. Eröffnungsbuchungen für Aktiv- und Passivkonten... 3 1.2. Buchungen beim Ein- und Verkauf

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (Jahrgangsstufe 7 bis 9)

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (Jahrgangsstufe 7 bis 9) Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (Jahrgangsstufe 7 bis 9) Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche

Mehr

Wiederholungsübung zur 1. BWR-Schulaufgabe in der 9. Jahrgangsstufe (2)

Wiederholungsübung zur 1. BWR-Schulaufgabe in der 9. Jahrgangsstufe (2) Wiederholungsübung zur 1. BWR-Schulaufgabe in der 9. Jahrgangsstufe (2) Die Möbelschreinerei Anton Holzmann (MAH) stellt hochwertige Holzmöbel her. Dazu verwendet sie die folgenden Werkstoffe: Rohstoffe:

Mehr

Grundwissen BwR 8. Jahrgangsstufe

Grundwissen BwR 8. Jahrgangsstufe Grundwissen BwR 8. Jahrgangsstufe 1. Der Industriekontenrahmen Anwendung des Kontenplanes 1.1 Unterschied Industriekontenrahmen - Kontenplan Um sämtliche Geschäftsfälle ordnungsgemäß erfassen zu können,

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Grundwissen BwR 9. Jahrgangsstufe

Grundwissen BwR 9. Jahrgangsstufe 1. Zinsrechnung 1.1 Allgemeine Zinsformel Grundwissen BwR 9. Jahrgangsstufe Die Zinsrechnung entstammt der Prozentrechnung. Zusätzlich zu den aus der Prozentrechnung bekannten Größen spielt in der Zinsrechnung

Mehr

Eröffnung der Bestandskonten. zum Bestands- und Erfolgsvorgänge. während des Jahres. Vorabschlussbuchungen (VAB) zum

Eröffnung der Bestandskonten. zum Bestands- und Erfolgsvorgänge. während des Jahres. Vorabschlussbuchungen (VAB) zum 1. Eröffnung der Bestandskonten zum 01.01. Bestands- und Erfolgsvorgänge während des Jahres Vorabschlussbuchungen (VAB) zum 31.12. S Aktivkonto H S Passivkonto H EBK EBK Aktivkonto an 8000 EBK 8000 EBK

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen

Übungsaufgaben Rechnungswesen Übungsaufgaben Rechnungswesen Aufgabe 1 In der Eröffnungsbilanz des Jahres 2009 eines Unternehmens X sind die folgenden Werte gegeben: Vermögen 140.000,00 Schulden 70.000,00 Die Schlussbilanz des gleichen

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Abschlussprüfung 2004

Abschlussprüfung 2004 Abschlussprüfung 2004 an den Realschulen in Bayern BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE/RECHNUNGSWESEN NACHTERMINAUFGABE Martina Küster leitet ein Unternehmen, das sich auf die Fertigung von Geschirrspülmaschinen

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute

Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute www.kiehl.de Clemenz Strasser Prüfungsklassiker Kaufmännische Steuerung und Kontrolle für Industriekaufleute 120 Prüfungsaufgaben mit Lösungen 2. Auflage Vorwort Mit den Prüfungsklassikern erhalten angehende

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Aufgabe A 1: Aufgabe A 1 20 Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: Verkauf unserer alten Büroeinrichtung (Restbuchwert am Verkaufstag DM 10.000,--) für DM 11.020,--

Mehr

JoSi Möbel: Jugendmöbel für höchste Ansprüche

JoSi Möbel: Jugendmöbel für höchste Ansprüche Prüfungsdauer: 120 Minuten Abschlussprüfung 2009 an den Realschulen in Bayern BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE/RECHNUNGSWESEN NACHTERMINAUFGABE Josef Sitzmann ist Inhaber des Unternehmens mit dem Firmennamen Josef

Mehr

Übungsaufgaben zu den Bereichen der Geschäfts- und Betriebsbuchführung in einem Fertigungsunternehmen

Übungsaufgaben zu den Bereichen der Geschäfts- und Betriebsbuchführung in einem Fertigungsunternehmen Übungsaufgaben zu den Bereichen der Geschäfts- und Betriebsbuchführung in einem Fertigungsunternehmen IV-1 Für die Produktion von Kochtöpfen bezieht Krönle Stahlplatten vom langjährigen Lieferanten Stahl

Mehr

Grundwissen BWR. 8. Klasse

Grundwissen BWR. 8. Klasse Grundwissen BWR 8. Klasse Grundwissen BwR 8. Jahrgangsstufe 1. Der Industriekontenrahmen Anwendung des Kontenplanes 1.1 Unterschied Industriekontenrahmen - Kontenplan Um sämtliche Geschäftsfälle ordnungsgemäß

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung Benjamin Auer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Prüfungsrelevantes Wissen verständlich

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

VORWORT... 5 1. FORMALES BEIM RECHNEN UND BUCHEN IM FACH BWR... 6 2. PROZENTRECHNUNG.. 13 3. GESCHÄFTSGANG ARBEIT MIT KONTEN.. 18

VORWORT... 5 1. FORMALES BEIM RECHNEN UND BUCHEN IM FACH BWR... 6 2. PROZENTRECHNUNG.. 13 3. GESCHÄFTSGANG ARBEIT MIT KONTEN.. 18 1 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT..... 5 1. FORMALES BEIM RECHNEN UND BUCHEN IM FACH BWR...... 6 1.1 Schreibweisen 1.2 Rechnen mit Größen 1.3 Rechnen mit großen Zahlen 1.4 Prozentaufgaben 1.5 Rechnen mit bequemen

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Aufgabe zur 6. Vorlesung

Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe 6 Geben ie für folgende Geschäftsvorfälle die Buchungssätze an. Rechnen ie dabei mit einem vereinfachten Umsatzsteuersatz von 10%. Nutzen ie die Kontenbeschreibung gemäß

Mehr

Eröffnung der Bestandskonten. zum Bestands- und Erfolgsvorgänge. während des Jahres. Vorabschlussbuchungen (VAB) zum

Eröffnung der Bestandskonten. zum Bestands- und Erfolgsvorgänge. während des Jahres. Vorabschlussbuchungen (VAB) zum 1. Eröffnung der Bestandskonten zum 01.01. Bestands- und Erfolgsvorgänge während des Jahres Vorabschlussbuchungen (VAB) zum 31.12. S Aktivkonto H S Passivkonto H Aktivkonto an 8000 8000 an Passivkonto

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

86.000, , , ,00

86.000, , , ,00 Aufgabe 1 Folgende Anfangsbestände sind gegeben: Bankguthaben...120.000,00 EUR Darlehen Deutsche Bank... 50.000,00 EUR Eigenkapital...?,?? EUR Kasse... 10.000,00 EUR BGA... 80.000,00 EUR Gebäude...400.000,00

Mehr

Übungsaufgaben zum Lieferantenkredit

Übungsaufgaben zum Lieferantenkredit Übungsaufgaben zum Lieferantenkredit Aufgabe 1 Am 13. März wurden Rohstoffe für brutto 10.781,40 bestellt (Rechnungsdatum 23. März). Der Lieferant gewährt 2 % Skonto innerhalb von 10 Tagen. Das ist der

Mehr

Vorlesung Buchführung Intensive Care Units Januar 2009

Vorlesung Buchführung Intensive Care Units Januar 2009 WP StB Dipl. Volksw. Thomas Berger Leibniz Universität Hannover Vorlesung Buchführung Intensive Care Units PwC Warming up - Buchungssätze Bilanzbewegungsart, Wirkung auf Eigenkapital Ein Mitarbeiter der

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

AP 1999 Geschäftsbuchhaltung

AP 1999 Geschäftsbuchhaltung AP 1999 Geschäftsbuchhaltung In der MAESER AG ist die Finanzbuchführung des Geschäftsjahres 2010 zu vervollständigen. Die Buchungssätze sind mit vierstelligen Kontonummern It. IKR und den jeweiligen Beträgen

Mehr

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral)

Klasse 0, 1, 2 Klasse 3 und 4 Klasse 5 Klasse 6 und 7 Erhöhen das EK Mindern das EK Abschluss in das Schlussbilanzkonto ( Erfolgsneutral) 1 Grundlagen 1.1 Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Umlaufvermögen Fremdkapital = Investiertes Vermögen = Kapital zur Verfügung 1.2 Konten Bestandskonten Erfolgskonten S Aktivkonten

Mehr

Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen

Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Prüfungsfach: Rechnungswesen, theoretische Prüfung Prüfungstag: 28. Juni 2006 Arbeitszeit: Zugelassene Hilfsmittel: 120 Minuten

Mehr

Abschlussprüfung 2006

Abschlussprüfung 2006 Prüfungsdauer: 120 Minuten Abschlussprüfung 2006 an den Realschulen in Bayern BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE/RECHNUNGSWESEN NACHTERMINAUFGABE Elke Varburg ist Inhaberin des Unternehmens mit dem Firmennamen Elke

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem 3. Buchungen mit 80 Der Unternehmer kauft fuè r 12.000,00 a + 16 % USt. Waren auf Ziel. 12.000,00 W 1.920,00 W Verbindlichkeiten 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W an

Mehr

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung Postgradualer Studiengang Wirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S12-020511 Datum 11.05.02 Die Klausur enthält 6 Aufgaben, zu deren

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel 2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten Wareneinkauf auf Ziel Warenverkauf auf Ziel Kauf eines Gebäudes mit Bank Einkauf von Büromaterial bar Kauf eines PKW auf Ziel Einkauf eines Computers mit Bank Bezahlung

Mehr

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03

buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 buchungssätze unter verwendung eines kontenplans nach datev skr 03 bestandskonten (bis auf weiteres ohne steuern) aufnahme eines darlehens bei der bank 1200 an 0650 zielverkauf einer gebrauchten maschine

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Abschlussprüfung 2014 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2014 an den Realschulen in Bayern Abschlussprüfung 2014 an den Realschulen in Bayern Martin Flechter ist Inhaber des Unternehmens mit dem Firmennamen Flechter Grills e. Kfm., kurz Flechter Grills. Das Unternehmen hat sich in seinem Stammwerk

Mehr

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Aufgabenblock 4 Aufgabe 1

Aufgabenblock 4 Aufgabe 1 Aufgabe 1 Aufgabe 1 a 6200 25.000,00 6300 25.000,00 2800 50.000,00 6200 Löhne 2800 25.000,00 8020 25.000,00 b 2800 5710 4.500,00 c 2400 5000 650.000,00 8020 6200 25.000,00 6300 Gehälter d 6160 2880 2.380,00

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

2. Erstellen Sie die folgende Übersicht (DIN A4 quer)! Stellen Sie die Stoffbuchungen systematisch dar! Kontenklasse 2 Kontenklasse 6 Kontenklasse 8

2. Erstellen Sie die folgende Übersicht (DIN A4 quer)! Stellen Sie die Stoffbuchungen systematisch dar! Kontenklasse 2 Kontenklasse 6 Kontenklasse 8 Fragen und Aufgaben 1. Welche Aussagen sind richtig bzw. falsch? a) Die Anschaffungskosten enthalten die Bezugskosten. b) Die Bezugskostenkonten werden über das Gewinn- und Verlustkonto abgeschlossen.

Mehr

Der Anlagenbereich. Anschaffungskosten + Anschaffungsnebenkosten - Anschaffungskostenminderungen = Anschaffungskosten

Der Anlagenbereich. Anschaffungskosten + Anschaffungsnebenkosten - Anschaffungskostenminderungen = Anschaffungskosten Der Anlagenbereich Zum Anlagenbereich eines Unternehmens zählen alle Vermögensgegenstände, die dazu bestimmt sind, langfristig dem Geschäftsbetrieb zu dienen. Für jeden Anlagegegenstand wird eine Anlagenkarte

Mehr

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern. Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Nachtermin

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern. Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Nachtermin Prüfungsdauer: 120 Minuten Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern Karl König ist Inhaber des Unternehmens Karl König Boards e. K., kurz KKB. Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Nachtermin

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Rechnungswesen Buchungssätze

Rechnungswesen Buchungssätze Rechnungswesen Buchungssätze Keine Gewährleistung für Richtigkeit und Vollständigkeit Viel Erfolg hiermit!!! Klausur Mai 2007 Eine Unternehmung rechnet am Jahresende aufgrund eines laufenden Prozesses

Mehr

Abschlussprüfung 2014 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2014 an den Realschulen in Bayern Abschlussprüfung 2014 an den Realschulen in Bayern Steffy Lechner ist Inhaberin des Unternehmens mit dem Firmennamen Steffy Lechner Schmuck e. Kfr., kurz StyLe. Das Unternehmen hat sich in seinem Stammwerk

Mehr

Abschlussprüfung 2013 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2013 an den Realschulen in Bayern Prüfungsdauer: 120 Minuten Pflichtaufgaben Abschlussprüfung 2013 an den Realschulen in Bayern Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Haupttermin Josef Schick ist Inhaber des Unternehmens mit dem Firmennamen

Mehr

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck.

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck. Lernsituation 24 SB k TAF 11.3 3.1 und 3.2 Situation Die ersten Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke GmbH Werteveränderungen von Bilanzposten: Hier sollen Sie erste Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke

Mehr

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung. Datum 25.04.2009. Ausgegebene Arbeitsbögen

Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum. Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung. Datum 25.04.2009. Ausgegebene Arbeitsbögen Name, Vorname Matrikel-Nr. Studienzentrum Studiengang Modul/Teilmodul Art der Leistung Klausur-Kennzeichen Betriebswirtschaft Buchführung und Jahresabschluss / Buchführung Studienleistung BB-BUJ-S11 090425

Mehr

1 Strukturierung der Geschäftsbuchführung

1 Strukturierung der Geschäftsbuchführung 1 Strukturierung der Geschäftsbuchführung 1.1 Wiederholung und Vertiefung Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Sprichwort Nur durch geregelte Übung könnte man vorwärts kommen. Johann Wolfgang

Mehr

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe

Teil 2: Zusätzliche Aufgaben und Lösungen Aufgabe Grundlagen der Finanzbuchführung 101 Teil 2: Zusätzliche Aufgaben Aufgabe Der Unternehmer Peter Schneider, Saarbrücken, hat durch Inventur am 01.01.2014 folgende Anfangsbestände ermittelt: Anfangsbestände

Mehr

http://d-nb.info/870255401

http://d-nb.info/870255401 Buchführungspraxis nach dem IKR DAS INDUSTRIELLE RECHNUNGSWESEN UND SEINE TEILGEBIETE 7 Einführung 7 Aufgaben des industriellen Rechnungswesens 7 Teilbereiche des industriellen Rechnungswesens 7 Geschäftsbuchführung

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

Rewe I Tutorium. Ergänzend zur Vorlesung und zum Skript von Herrn Dipl. Oec. Frank Motzko. Bitte MITBRINGEN!!! Aufgabenskript, Taschenrechner u.

Rewe I Tutorium. Ergänzend zur Vorlesung und zum Skript von Herrn Dipl. Oec. Frank Motzko. Bitte MITBRINGEN!!! Aufgabenskript, Taschenrechner u. Rewe I Tutorium Ergänzend zur Vorlesung und zum Skript von Herrn Dipl. Oec. Frank Motzko Bitte MITBRINGEN!!! Aufgabenskript, Taschenrechner u. HGB Aufgabe 1 Bilden Sie die Buchungssätze! Zahlung eines

Mehr

Grundwissen BwR 7. Jahrgangsstufe

Grundwissen BwR 7. Jahrgangsstufe Grundwissen BwR 7. Jahrgangsstufe. Prozentrechnung wiederholen und vertiefen und auf wirtschaftliche Sachverhalte anwenden Bei der Prozentrechnung werden drei Größen unterschieden Ein Mountainbike wird

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Grundbuch Hauptbuch 1. Kauf einer Maschine auf Ziel 20.000,00 Maschinen VerbLL 20.000,00 Maschinen Verbindlichkeiten (VerbLL) 20.000,00 (Masch) 20.000,00 2. Verkauf

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten Aufgabe 1 Geben Sie an, ob im Soll oder im Haben gebucht wird! 1. Der Anfangsbestand auf aktiven Bestandskonten. S 2. Die Bestandsmehrung

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2015

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2015 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2015 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen

Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Abschlussprüfung 2006 an zwei-, drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen Prüfungsfach: Rechnungswesen, theoretische Prüfung Prüfungstag: 28. Juni 2006 Arbeitszeit: Zugelassene Hilfsmittel: 120 Minuten

Mehr

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00 Übungen 1. Bilden Sie zu den folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze. a) Einkauf von Hilfsstoffen auf Ziel 750,00. b) Barabhebung vom Bankkonto 500,00. c) Ein Kunde begleicht eine Rechnung durch

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten 5. 9.20.. B 121 Das Bauunternehmen Schicher KG, St. Pölten, hat die Versicherungsprämie für die Betriebsbündelversicherung von 8.550, für die Zeit vom 9. Sep. bis 8. Sep. n.j.

Mehr

Abschlussprüfung 2009. an den Realschulen in Bayern BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE/RECHNUNGSWESEN PFLICHTAUFGABEN

Abschlussprüfung 2009. an den Realschulen in Bayern BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE/RECHNUNGSWESEN PFLICHTAUFGABEN Prüfungsdauer: 120 Minuten Abschlussprüfung 2009 an den Realschulen in Bayern BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE/RECHNUNGSWESEN Teil A Christiane Seeklar ist Inhaberin eines mittelständischen Unternehmens mit dem

Mehr

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000 Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 Fach: Grundzüge der Finanzbuchhaltung Dozent: Dr. Gisbert Grasses Datum: Dienstag, 11.01.2000 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte

Mehr

Zwischenprüfung. am 11. März 2014

Zwischenprüfung. am 11. März 2014 - 1 - STEUERERTERKMMER NIEERSHSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts 30057 Hannover - Postfach 57 27 - Tel. 0511/288 90 13 - Fax 0511/288 90 25 Zwischenprüfung am 11. März 2014 Prüfungsfach: Rechnungswesen

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

8 Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (3-stündig)

8 Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (3-stündig) Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (3-stündig) Den Schülern dient weiterhin ein Modellunternehmen dazu, grundlegende betriebswirtschaftliche Sachverhalte zu veranschaulichen und ihre Vorstellungen

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2013

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2013 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2013 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr