Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main"

Transkript

1 Foto Radisson Blu Hotels +Übernachtung_13 Titel:KS :06 Seite 1 - und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Ein Unternehmen der 1

2 Inhaltsverzeichnis Gesamtergebnis 2013 Seite Einleitung 1+2 /Übernachtungszahlen 3 Nächte/ - seit /Nächte - Monatsvergleich Inland/Ausland, /Nächte 6 Inlandszahlen Inland 7 Nächte/ - Inland seit /Nächte - Inland Monatsvergleich Ausland Nächte/ - Ausland seit Europazahlen 11 Europa nach Herkunftsländern 12 Überseezahlen 13 Übersee nach Herkunftsländern 14 Beherbergungsgewerbe Beherbergungsgewerbe - Verteilung 15 Beherbergungsstatistik - Entwicklung seit Beherbergungsstatistik im Vorjahresvergleich 17 Geschäftsentwicklung - Inland/Ausland 18 Betten/Betriebe/Auslastung - seit Frankfurt im Wettbewerb 20 Impressum TCF 21 Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax ,

3 Einleitung Frankfurt am Main erreichte 2013 neue Rekordzahlen, sowohl bei den - als auch den Übernachtungszahlen. Erstmals kamen 4,5 Millionen Übernachtungsgäste (+ 4,7 %). Auch mit 7,5 Millionen Übernachtungen (+ 6,0 %), verzeichneten die Beherbergungsbetriebe so viele Übernachtungen wie nie zuvor (S. 3). Die Verweildauer verbesserte sich leicht auf 1,67 Tagen. Auf dem Binnenmarkt konnten mit 2,5 Millionen n (+ 5,4 %) und mehr als 4,1 Millionen Übernachtungen (+ 7,5 %), im Vergleich zum Vorjahr abermals neue Spitzenergebnisse erzielt werden. Der seit Jahren ansteigende Inlandsmarkt ist ein Indiz für die zunehmende Beliebtheit Frankfurts als Destination für Städtereisen (S. 7). Bei den 3,4 Millionen ausländischen Übernachtungen konnte ein Zuwachs von 4,3 Prozent verzeichnet werden. Ebenso wurden mit 1,9 Millionen n (+3,8 %) neue Höchstwerte erreicht (S. 10). Seit Jahren gehört Frankfurt im deutschlandweiten Vergleich zu den internationalsten Städten. Die wichtigsten Quellmärkte in Europa, wie Italien ( Übernachtungen, + 2,2 %) und Frankreich ( Übernachtungen, + 7,0 %) verzeichneten Wachstum. Stärkster europäischer Quellmarkt mit Übernachtungen (+3,9 %) bleibt aber nach wie vor Großbritannien (S. 11 und 12). Insgesamt überdurchschnittlich hohe Werte wiesen die osteuropäischen Staaten auf. Mit n (+10,8 %) und Übernachtungen (+11,9 %) gehört Russland zu den sogenannten Zukunftsmärkten, denen auch weiterhin gute Wachstumsraten prognostiziert werden (S. 12). Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main, Kaiserstraße 56, Frankfurt, Tel , Seite 1

4 Einleitung Wichtigster Auslands-Quellmarkt bleiben, mit großem Abstand, die USA mit Übernachtungen (- 1,5 %). Überdurchschnittlich gestiegen sind die Tourismuszahlen aus China auf insgesamt (+ 9,1 %) und 191,487 Übernachtungen (+ 6,1%). Damit bleibt das fernöstliche Land der drittwichtigste Auslandsmarkt für Frankfurt am Main (S. 14). Auch die weiteren Zukunftsmärkte verzeichneten überdurchschnittliche Zuwächse: Brasilien Übernachtungen (+11,8 %), Polen Übernachtungen (23,7 %) und Türkei Übernachtungen (15,2 %). Reisende aus den arabischen Golfstaaten, mit Übernachtungen (+ 13,0 %), entdecken Frankfurt am Main zunehmend als Reisedestination (S. 14). Mit 49,0 % Bettenauslastung ist keine exakte Aussage zur tatsächlichen Auslastung der Zimmer zu machen. Erhebungen von Fachinstitutionen gehen von einer durchschnittlichen Zimmerauslastung von über 68,5 Prozent für 2013 aus (S. 19). Das Verhältnis zwischen Angeboten der Luxus und First-Class-Hotels zu allen übrigen Beherbergungsbetrieben entspricht einem überdurchschnittlichen Anteil von 58,7 zu 41,3 Prozent. Dies entspricht wiederum dem jeweiligen Übernachtungsanteil von 59 zu 41 Prozent (S. 15). Das stetig anwachsende Bettenangebot (total ) der Hotel und Übernachtungsbetriebe (271) entwickelt sich parallel zur anwachsenden Übernachtungsnachfrage. Frankfurt ist für Hotelinvestoren ebenfalls nach wie vor ein attraktiver Standort (S. 16). Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main, Kaiserstraße 56, Frankfurt, Tel , Seite 2

5 /Übernachtungszahlen "Höchstwerte kennzeichnen Frankfurts Tourismusbilanz" - und Übernachtungszahlen erreichen Rekordergebnisse Deutsche führen die Wachstumsbilanz an Bettenzahl und Gastbetriebe so zahlreich wie nie zuvor Knapp 7,5 Millionen Übernachtungen im Jahr 2013 markieren ein neues Spitzenergebnis in der Tourismuswirtschaft. Nahezu 4,5 Millionen Menschen besuchten die Mainmetropole und ihre Gastbetriebe - so viele wie noch nie. Mit einem Rekordangebot an Betten reagiert die Hotellerie optimistisch auf den positiven Trend. 2013: Vergleich zum Vorjahr: ,72 % Übernachtungen 2013: Vergleich zum Vorjahr: Nächte + 6,05 % Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 3

6 Nächte/ - seit Nächte IN- UND AUSLAND IN- UND AUSLAND Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 4

7 /Nächte - Monatsvergleich % Nächte Nächte % total Ausland total Ausland Januar , ,51 Februar , ,00 März , ,17 April , ,31 Mai , ,15 Juni , ,67 Juli , ,42 August , ,62 September , ,45 Oktober , ,61 November , ,77 Dezember , ,82 Gesamt , ,44 Durchschnitt ' % Nächte Nächte % total Ausland total Ausland Januar , ,52 Februar , ,61 März , ,36 April , ,01 Mai , ,50 Juni , ,08 Juli , ,65 August , ,96 September , ,30 Oktober , ,27 November , ,71 Dezember , ,69 Gesamt , ,71 Veränderung , ,73 zu 2012 total Veränderung 4,72 3,81 6,05 4,34 zu 2012 in % Durchschnitt ' Verweildauer in Tagen 2012: Verweildauer in Tagen 2013: In- und Ausländer: 1,65 In- und Ausländer: 1,67 Nur Inländer: 1,61 Nur Inländer: 1,63 Nur Ausländer: 1,67 Nur Ausländer: 1,72 Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 5

8 Inland/Ausland - /Nächte Erfreulich ist der kontinuierliche Anstieg asiatischer auf knapp 1 Million Übernachtungen. Der in früheren Jahren ergebnisstärkste Überseekontinent Amerika fiel dagegen 2013 etwas zurück. Hier ist auch die Verweildauer der am niedrigsten. Bereits auf sehr hohem Niveau erreichte der Inlandsmarkt einen weiteren Rekord. Mittlerweile kommen 56 % aller aus dem Inland. Region +/- % +/- Nächte % effektiv Nächte effektiv Verweildauer Inland 5,44 7, ,63 Tage Europa 3,81 6, ,79 Tage Asien 7,22 4, ,73 Tage Amerika -3,27 1, ,54 Tage Afrika 8,49 13, ,18 Tage Ozeanien -6,01-4, ,84 Tage Total 2013: 4,72 6, ,67 Tage Vergleich 2012: 10,62 10, ,65 Tage Anteile INLAND/AUSLAND prozentual Nächte Amerika Afrika Ozeanien Amerika Afrika Ozeanien Asien Europa Inland Asien Europa Inland total Asien Europa Afrika Ozeanien Amerika Anteile INLAND/AUSLAND effektiv Inland Afrika Ozeanien Amerika Asien Europa Nächte total Inland Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 6

9 Inlandszahlen Die insgesamt kontinuierliche Aufwärtsentwicklung des inländischen Reisemarktes erreichte 2013 auch Frankfurt am Main. Mit einem Plus von 5,4 % bei der anzahl ( ) und einem Plus von 7,5 % bei inländischen Übernachtungen ( ) wurden neue Spitzenwerte erreicht. Mit Ausnahme von 2009 erzielte der Inlandsmarkt konstante Zuwächse an n und Übernachtungen in den letzten 10 Jahren. Die moderne Schnelllebigkeit zeigt sich auch im Tourismus. Die Verweildauer der inländischen liegt seit Jahren fortlaufend um die 1,6 Tage. Die nachfolgenden Grafiken zeigen die Gewinn- und Verlustraten des deutschen Reisemarktes sowie seinen Anteil am Gesamttourismus seit : : % 12,0 4,0-1,7 gewinne/-verluste in % 14,9 10,1 11,6 8,8 2,1-1,0 15,0 5,0 9,9 5,4 Tausende Inland ,4% -4, Übernachtungen 2003: : % 15,0 7,0 Nächtegewinne/-verluste in % 12,7 9,7 10,7 12,1 5,5 6,1 2,1 3,1-4,1 8,1 7,5-1,0-9, Verweildauer Verweildauer Inländer 2003: 1,68 Tage 2013: 1,63 Tage Tage 1,80 1,50 1,20 1,69 1,64 1,63 1,60 1,59 1,59 1,65 1,61 1,63 1,60 1,63 Tausende Nächte Inland Inländischer anteil 2003: 51,67 % 2013: 55,29 % 58,0 56,0 54,0 52,0 50,0 Anteil Inländer in % 56,4 56,7 56,6 54,0 54,7 54,6 55,3 52,6 51,7 51,6 50, ,5 % 48, Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 7

10 Nächte/ - INLAND seit Nächte INLAND INLAND Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 8

11 /Nächte - INLAND Monatsvergleich Inland Inland Inland Inland Nächte Nächte Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez Gesamt Veränderung Veränderung in % 5,44 Veränderung Nächte Veränderung in % 7,47 Verweildauer: Tage ,60 Tage ,63 Fremdenverkehr - INLAND - 0 Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. '12 '13 Nächte '12 Nächte '13 Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 9

12 Nächte/ - Ausland seit Nächte AUSLAND AUSLAND Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 10

13 Europazahlen aus dem europäischen Ausland erzielten auch 2013 neue Spitzenergebnisse. Mit knapp n und über 1,6 Millionen Übernachtungen haben unsere europäischen Nachbarn einen Anteil von über 20% am touristischen Gesamtaufkommen. Führend sind nach wie vor die Reisenden aus Großbritannien, deren potential ( ) gegenüber 2012 um 2,4 % zunahm. Unter den ausländischen Quellmärkten stehen die Briten nach den Amerikanern auf Rang 2. In der europäischen bilanz nehmen Italiener, Spanier und Franzosen die weiteren Plätze hinter den Briten ein. Die nachfolgenden Grafiken verdeutlichen die Entwicklung der Besucherzahlen aus vier wesentlichen europäischen Quellmärkten seit Europa ,9 % Großbritannien 2003: : ,3 % Übernachtungen 2003: : ,6 % Italien 2003: : ,7 % Übernachtungen 2003: : ,1 % Spanien 2003: : ,9 % Übernachtungen Nächte Europa 2003: : ,8 % : : ,0 % Übernachtungen Frankreich ,1 % : : ,5 % Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 11

14 Europa - nach Herkunftsländern H E R K U N F T S L A N D Differenz Differenz in % in % Ausland In-u. Ausland total % Belgien ,83 0,70 0,70 Bulgarien ,15 0,10 0,10 Dänemark ,65 0,30 0,40 Estland ,68 0,10 0,10 Finnland ,25 0,40 0,30 Frankreich ,16 1,70 1,70 Griechenland ,18 0,30 0,20 Großbritannien u. Nordirland ,41 3,80 3,60 Irland ,17 0,30 0,30 Island ,34 0,10 0,10 Italien ,88 1,80 1,70 Lettland ,19 0,10 0,10 Litauen ,49 0,10 0,10 Luxemburg ,32 0,20 0,20 Malta ,16 0,00 0,00 Niederlande ,70 1,30 1,30 Norwegen ,64 0,30 0,30 Österreich ,52 1,10 1,00 Polen ,22 0,50 0,60 Portugal ,11 0,30 0,30 Rumänien ,92 0,20 0,30 Russland ,81 0,90 1,00 Schweden ,15 0,50 0,50 Schweiz ,04 1,80 1,60 Slowakei ,90 0,10 0,10 Slowenien ,13 0,10 0,10 Spanien ,17 1,70 1,60 Tschechien ,34 0,30 0,30 Türkei ,90 0,60 0,60 Ukraine ,62 0,10 0,10 Ungarn ,32 0,20 0,20 Zypern ,30 0,10 0,10 Sonstige europ.länder ,53 0,60 0,60 Gesamt Europa ,91 20,70 20,20 Ohne Angaben (zu Europazahlen) W E L T W E I T ,81 43,40 43,74 Europa und Übersee Nächte Nächte Differenz Differenz Durchschnittl. Durchschnittl. H E R K U N F T S L A N D Nächte Nächte Verweildauer Verweildauer total % i.tagen 2012 i.tagen 2013 Belgien ,47 1,50 1,60 Bulgarien ,12 1,80 2,00 Dänemark ,52 1,70 1,70 Estland ,01 1,80 1,90 Finnland ,57 1,90 1,90 Frankreich ,04 1,60 1,60 Griechenland ,63 2,00 2,00 Großbritannien u. Nordirland ,95 1,60 1,70 Irland ,47 1,70 1,80 Island ,10 2,10 2,00 Italien ,17 2,00 2,00 Lettland ,31 1,80 1,80 Litauen ,50 1,80 1,80 Luxemburg ,25 1,50 1,40 Malta ,93 1,90 1,80 Niederlande ,02 1,60 1,60 Norwegen ,57 1,80 1,70 Österreich ,46 1,60 1,60 Polen ,67 2,00 2,00 Portugal ,40 1,90 1,90 Rumänien ,30 1,90 2,00 Russland ,96 2,00 2,20 Schweden ,49 1,80 1,60 Schweiz ,16 1,60 1,60 Slowakei ,97 1,90 1,90 Slowenien ,55 1,70 2,00 Spanien ,56 1,80 1,80 Tschechien ,40 1,90 2,10 Türkei ,21 1,90 2,00 Ukraine ,86 2,00 2,10 Ungarn ,06 2,00 2,00 Zypern ,24 2,40 2,00 Sonstige europ. Länder ,38 1,90 2,00 Gesamt Europa ,10 1,78 1,79 Ohne Angaben (zu Europazahlen) W E L T W E I T ,34 1,71 1,72 Europa und Übersee Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 12

15 Überseezahlen Aus Übersee hat sich die Zahl der und deren Übernachtungen zwischen 2 und 3 % verbessert. Die Spitzenwerte aus 2012 wurden damit noch einmal überschritten. 23,2 % aller in Frankfurt stammen aus Übersee. Auch deren Übernachtungsanteil liegt bei 23,3 % (S. 6). Von den über 1 Million Überseegästen stammen aus den USA und über aus China. Bei den 1,7 Millionen Übernachtungen aus Übersee stehen die US-Amerikaner mit Übernachtungen an erster Stelle. Es folgen mit Übernachtungen die aus China und mit Übernachtungen Reisende aus den arab. Golfstaaten (S. 14). Die nachfolgenden Grafiken verdeutlichen die Entwicklung der zahlen aus den vier Überseeregionen seit Tausende Übersee ,3 % Amerika 2003: : ,3 % Übernachtungen : : ,6 % : : ,6 % Übernachtungen 2003: : ,9 % Asien : : ,8 % Übernachtungen Afrika Tausende Nächte Übersee 2003: : ,7 % 2003: : ,5 % Übernachtungen 2003: : ,8 % Ozeanien ,1 % Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 13

16 Übersee - nach Herkunftsländern H E R K U N F T S L A N D Differenz Differenz in % in % Ausland In-u.Ausland total % A F R I K A Republik Südafrika ,03 0,10 0,10 Sonstige afrikanische Länder ,94 0,60 0,60 Gesamt Afrika ,49 0,70 0,70 A S I E N Arabische Golfstaaten ,53 2,00 2,20 China (Volksrep.) u. Hongkong ,15 2,40 2,50 Indien ,31 0,80 0,70 Israel ,78 0,30 0,40 Japan ,16 2,10 2,20 Südkorea ,98 1,00 1,20 Taiwan ,00 0,30 0,30 Sonstige asiatische Länder ,87 2,60 2,80 Gesamt Asien ,22 11,50 12,30 A M E R I K A Kanada ,83 1,00 0,90 U S A ,41 7,40 6,90 Mittelamerika u. Karibik ,95 0,20 0,30 Brasilien ,64 0,70 0,80 Sonstige südamerikanische Länder ,06 0,50 0,60 Gesamt Amerika ,27 9,80 9,50 O Z E A N I E N Australien ,78 0,60 0,60 Neuseeland u. Ozeanien ,19 0,10 0,10 Gesamt Ozeanien ,01 0,70 0,70 Gesamt ÜBERSEE ,32 22,70 23,20 W E L T W E I T ,81 43,40 43,74 Europa und Übersee H E R K U N F T S L A N D Nächte Nächte Differenz Differenz Durchschnittl. Durchschnittl. Nächte Nächte Verweildauer Verweildauer total % i.tagen 2012 i.tagen 2013 A F R I K A Republik Südafrika ,48 1,80 2,00 Sonstige afrikanische Länder ,08 1,80 2,20 Gesamt Afrika ,56 2,09 2,18 A S I E N Arabische Golfstaaten ,03 1,50 1,80 China (Volksrep.) u. Hongkong ,15 1,60 1,70 Indien ,59 2,10 2,00 Israel ,68 1,80 1,90 Japan ,53 1,60 1,60 Südkorea ,03 1,80 1,80 Taiwan ,05 2,10 1,90 Sonstige asiatische Länder ,54 1,60 1,60 Gesamt Asien ,02 1,78 1,73 A M E R I K A Kanada ,03 1,60 1,50 U S A ,57 1,40 1,50 Mittelamerika u. Karibik ,98 1,80 1,70 Brasilien ,84 1,80 1,80 Sonstige südamerik. Länder ,58 1,80 1,80 Gesamt Amerika ,41 1,47 1,54 O Z E A N I E N Australien ,57 1,80 1,80 Neuseeland u. Ozeanien ,39 1,90 1,90 Gesamt Ozeanien ,54 1,82 1,81 Gesamt ÜBERSEE ,07 1,66 1,67 W E L T W E I T ,34 1,71 1,72 Europa und Übersee Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 14

17 Beherbergungsgewerbe - Verteilung Im Jahr 2013 stieg die Zahl der Beherbergungsbetriebe um 5 (+ 1,9 %) auf 271. Zugleich wurde das Bettenangebot um (+ 4,1 % ) auf vergrößert. Die Premiumklasse wuchs um 1, die Standardklasse um 4 Betriebe. Die Premiumklasse steigerte das Bettenangebot um 410 (+ 1,7 %), die Standardklasse vergrößerte gegenüber 2012 das Bettenangebot um (+ 7,8 %). Die Beherbergungskategorien stellen sich wie folgt dar: Premiumklasse: Luxus- und First-Class -Hotels Standardklasse: Übrige Hotels, Pensionen, Gasthöfe, Sonstige Kapazitätsaufteilung des Bettenangebots der beiden Kategorien Kapazitätsaufteilung effektiv Kategorie Betriebe Betten Luxus ,6 24,2 22,9 21,8 First-Class ,7 30,0 37,3 36,9 Hochpreisig ,3 54,2 60,2 58,7 Bettenanteil 58,7 % Kapazitätsaufteilung effektiv Übrige Hotels ,6 42,6 36,6 37,7 Pensionen ,3 0,3 0,5 0,4 Gasthöfe ,2 0,2 0,1 0,2 Sonstige ,6 2,7 2,6 3,0 Niedrigpreisig ,7 45,8 39,8 41,3 Bettenanteil 41,3 % Übernachtungsanteil in % Übernachtungsanteil in % Das Bettenangebot und der Übernachtungsanteil der Standardklasse erfuhr im Jahr 2013 eine geringfügige Verbesserung gegenüber der Premiumklasse. Verteilung der Übernachtungen in 271 Betrieben im Jahr Pensionen: Gasthöfe: Sonstige: Übrige Hotels: Luxushotels: First-Class-Hotels: Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 15

18 Beherbergungsstatistik - Entwicklung seit 1990 Legt man der Bettenkapazität und dem Übernachtungsaufkommen in Frankfurt im Jahr 1990 den Faktor 100 zugrunde, so hat sich dieser überwiegend parallel bis zum Jahr 2013 auf den Faktor 217 bei Betten und 213 bei Übernachtungen verändert. Bettenkapazität und Übernachtungsaufkommen Entwicklung in % seit Bettenkapazität Prozent Übernachtungsaufkommen Die Investitionsbereitschaft der Beherbergungsbetriebe führte zu einer stetigen Ausweitung des Bettenangebots und wurde durch die nahezu parallel ansteigende Übernachtungsnachfrage gerechtfertigt. Zu den 169 Hotelbetrieben des Jahres 1990 kamen bis Unterehmen (+ 60 %) hinzu. Der Gast kann somit heute bereits zwischen 271 Betrieben auswählen. Das Gastgewerbe erweist sich immer deutlicher als zuverlässiger Jobmotor. Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 16

19 Beherbergungsstatistik im Vorjahresvergleich G Ä S T E * Erholungs- u. Ferienheime; Jugendherbergen; Campingplätze; Schulungsheime; Rehaeinrichtungen Art der Beher- N e u a n k o m m e n d e G ä s t e bergungs- Jahr Betriebe Betten In- u. Ausländer Inländer Ausländer Ausländer betriebe insgesamt absolut absolut % Hotels total ,19 Hotels total ,70 Hotels Luxus ,33 Hotels Luxus ,40 Hotels First-Cl ,16 Hotels First-Cl ,00 Hotels übrige ,98 Hotels übrige ,98 Pensionen ,34 Pensionen ,21 Gasthöfe ,15 Gasthöfe ,23 Sonstige* ,34 Sonstige* ,10 Total ,74 Total ,35 VER- Januar - ÄNDERUNGEN Dezember ,38 N Ä C H T E * Erholungs- u. Ferienheime; Jugendherbergen; Campingplätze; Schulungsheime; Rehaeinrichtungen Art der Beher- Betten- Aufteilung Ü b e r n a c h t u n g e n bergungs- Jahr nutzung Nächte In- u. Ausländer Inländer Ausländer Ausländer betriebe in % in % insgesamt absolut absolut % Hotels total ,26 97, ,24 Hotels total ,35 97, ,28 Hotels Luxus ,99 22, ,84 Hotels Luxus ,06 21, ,84 Hotels First-Cl ,81 38, ,42 Hotels First-Cl ,92 37, ,51 Hotels übrige ,49 36, ,93 Hotels übrige ,53 38, ,22 Pensionen ,48 0, ,13 Pensionen ,50 0, ,98 Gasthöfe ,76 0, ,23 Gasthöfe ,95 0, ,54 Sonstige* ,37 2, ,93 Sonstige* ,96 2, ,13 Total ,13 100, ,44 Total ,01 100, ,71 VER- Januar - ÄNDERUNGEN Dezember 0, ,73 Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 17

20 Geschäftsentwicklung - Inland/Ausland (Inland) Betriebsart Veränderung in % Hotels (ohne Luxus- u. First-Class) ,63 Hotels Luxus-Klasse ,22 Hotels First-Class ,85 Pensionen ,76 Gasthöfe ,47 Sonstige Anbieter ,63 Gesamt ,44 INLAND Nächte (Inland) Betriebsart Nächte Veränderung in % Hotels (ohne Luxus- u. First-Class) ,28 Hotels Luxus-Klasse ,49 Hotels First-Class ,13 Pensionen ,35 Gasthöfe ,84 Sonstige Anbieter ,62 Gesamt ,47 Verweildauer (Inl.) Hotels (ohne Luxus- u. First-Class) 1,74 1,75 1,79 Hotels Luxus-Klasse 1,36 1,33 1,38 Hotels First-Class 1,57 1,52 1,52 Pensionen 1,78 1,79 1,85 Gasthöfe 1,93 1,68 1,64 Sonstige Anbieter 2,68 2,80 2,86 Gesamt i.tagen 1,63 1,60 1,63 (Ausland) Betriebsart Veränderung in % Hotels (ohne Luxus- u. First-Class) ,61 Hotels Luxus-Klasse ,94 Hotels First-Class ,14 Pensionen ,21 Gasthöfe ,50 Sonstige Anbieter ,42 Gesamt ,81 AUSLAND Nächte (Ausland) Betriebsart Nächte Veränderung in % Hotels (ohne Luxus- u. First-Class) ,88 Hotels Luxus-Klasse ,47 Hotels First-Class ,32 Pensionen ,14 Gasthöfe ,78 Sonstige Anbieter ,93 Gesamt ,34 Verweildauer (Ausl.) Hotels (ohne Luxus- u. First-Class) 1,90 1,99 1,98 Hotels Luxus-Klasse 1,42 1,47 1,53 Hotels First-Class 1,74 1,74 1,69 Pensionen 2,17 2,42 2,63 Gasthöfe 4,26 3,38 6,71 Sonstige Anbieter 2,48 2,42 2,59 Gesamt in Tagen 1,67 1,71 1,72 Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 18

21 Betten/Betriebe/Auslastung - seit 1999 Bettenangebot Betten (jeweiliger Stand im Juni) in Tausend Beherbergungsbetriebe 300, , Betriebe (jeweiliger Stand im Juni) Auslastung der Betten ,3 % Auslastung ganzjährig in % ,7 % ,7 % ,1 % ,1 % ,8 % ,6 % ,6 % ,1 % ,0 % ,8 % ,1 % ,3 % ,1 % ,0 % Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 19

22 Frankfurt am Main im Wettbewerb Grundlage für den nationalen Städtevergleich sind die Übernachtungszahlen der Statistischen Landesämter (ab Erfassung von Beherbergungsbetrieben mit mindestens zehn Betten bzw. zehn Stellplätzen). Es werden im Folgenden die Magic Cities mit einander verglichen. I) Gesamtübernachtungszahlen (Der Durchschnitt für 2013 liegt bei 2,7 %). Differenz Differenz Januar Dezember 2012 zum Vorjahr Januar Dezember 2013 zum Vorjahr 1. Berlin ,4 % 1. Berlin ,2 % 2. München ,4 % 2. München ,3 % 3. Hamburg ,6 % 3. Hamburg ,1 % 4. Frankfurt ,1 % 4. Frankfurt ,1 % 5. Köln ,3 % 5. Köln ,1 % 6. Düsseldorf ,5 % 6. Düsseldorf ,7 % 7. Dresden ,3 % 7. Dresden ,5 % 8. Stuttgart ,4 % 8. Stuttgart ,7 % 9. Nürnberg ,2 % 9. Leipzig ,7 % 10. Leipzig ,0 % 10. Nürnberg ,8 % 11. Hannover ,0 % 11. Hannover ,1 % II) Übernachtungszahlen Deutschland Differenz Differenz Januar Dezember 2012 zum Vorjahr Januar Dezember 2013 zum Vorjahr 1. Berlin ,1 % 1. Berlin ,5 % 2. Hamburg ,1 % 2. Hamburg ,5 % 3. München ,0 % 3. München ,9 % 4. Frankfurt ,4 % 4. Frankfurt ,7 % 5. Köln ,7 % 5. Dresden ,2 % 6. Dresden ,8 % 6. Köln ,7 % 7. Düsseldorf ,3 % 7. Düsseldorf ,3 % 8. Stuttgart ,9 % 8. Stuttgart ,1 % 9. Leipzig ,3 % 9. Leipzig ,2 % 10. Nürnberg ,9 % 10. Nürnberg ,5 % 11. Hannover ,2 % 11. Hannover ,4 % III) Übernachtungszahlen Ausland Differenz Differenz Januar Dezember 2012 zum Vorjahr Januar Dezember 2013 zum Vorjahr 1. Berlin ,5 % 1. Berlin ,7 % 2. München ,2 % 2. München ,9 % 3. Frankfurt ,2 % 3. Frankfurt ,3 % 4. Hamburg ,1 % 4. Hamburg ,3 % 5. Köln ,4 % 5. Köln ,9 % 6. Düsseldorf ,9 % 6. Düsseldorf ,7 % 7. Stuttgart ,8 % 7. Stuttgart ,2 % 8. Nürnberg ,8 % 8. Nürnberg ,3 % 9. Dresden ,2 % 9. Dresden ,6 % 10. Hannover ,2 % 10. Hannover ,0 % 11. Leipzig ,9 % 11. Leipzig ,0 % Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 20

23 - und Übernachtungszahlen 2013 Impressum Herausgegeben von der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main Auskünfte: Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main Kaiserstraße Frankfurt am Main Elena Rupprecht Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: + 49 (0) Fax: + 49 (0) Auflage/250 Exemplare Drucklegung: Februar 2014 Nachdruck - auch auszugsweise - nur mit Quellenangabe gestattet, Belegexemplar wird erbeten. Alle Angaben ohne Gewähr. Tourismus+Congress GmbH, Frankfurt a. M., Kaiserstraße 56, Tel , Fax , Seite 21

Gäste- und Übernachtungszahlen 2015 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main

Gäste- und Übernachtungszahlen 2015 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main - und Übernachtungszahlen 2015 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Ein Unternehmen der 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtergebnis 2015 Seite Einleitung 1 + 2 /Übernachtungszahlen

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Gäste- und Übernachtungszahlen 2014

Gäste- und Übernachtungszahlen 2014 Foto Jumeirah Frankfurt - und Übernachtungszahlen 2014 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Ein Unternehmen der 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtergebnis 2014 Seite Einleitung 1

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im August 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im April 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Beherbergungsgewerbe im Freistaat Sachsen April 2012 G IV 1 m 04/12 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen. Gäste und Übernachtungen in Frankfurter Hotels, Pensionen und Gasthöfen 1996 bis 2005 nach Herkunft der Gäste

6. Tourismus. Vorbemerkungen. Gäste und Übernachtungen in Frankfurter Hotels, Pensionen und Gasthöfen 1996 bis 2005 nach Herkunft der Gäste 107 6. Tourismus Vorbemerkungen Die Datengrundlage für die Entwicklung des Tourismus liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr (Beherbergungsstatistikgesetz - BeherbStatG)

Mehr

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Richtlinien Wer ist in der Tourismusstatistik zu erfassen? Alle in Ihrem Betrieb gegen Entgelt

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

aller Gäste darunter mit ständigem aller Gäste darunter mit Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1)

aller Gäste darunter mit ständigem aller Gäste darunter mit Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) 1.1 Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen von Gästen in Beherbergungsbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern - Dezember 2013 Zeitraum Ankünfte Übernachtungen aller Gäste darunter mit ständigem aller

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G IV 2 - m 04/16 Tourismus im Land Berlin (Vorläufige Ergebnisse) April 2016 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht G IV 2 - m 04/16 Erscheinungsfolge: monatlich

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

41 T Korea, Rep. 52,3. 42 T Niederlande 51,4. 43 T Japan 51,1. 44 E Bulgarien 51,1. 45 T Argentinien 50,8. 46 T Tschech.

41 T Korea, Rep. 52,3. 42 T Niederlande 51,4. 43 T Japan 51,1. 44 E Bulgarien 51,1. 45 T Argentinien 50,8. 46 T Tschech. Gesamtergebnis Table 1: Klimaschutz-Index 2012 Tabelle 1 Rang Land Punkt- Einzelwertung Tendenz zahl** Trend Niveau Politik 1* Rang Land Punkt- Einzelwertung Tendenz zahl** Trend Niveau Politik 21 - Ägypten***

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik 1. Quartal 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

Beherbergungsgewerbe. Februar Handel, Tourismus, Gastgewerbe. G IV 1 - m 02/07 ISSN Preis: 5,50

Beherbergungsgewerbe. Februar Handel, Tourismus, Gastgewerbe. G IV 1 - m 02/07 ISSN Preis: 5,50 Beherbergungsgewerbe im Freistaat Sachsen Februar 2007 G IV 1 - m 02/07 ISSN 1435-8735 Preis: 5,50 Handel, Tourismus, Gastgewerbe Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null) Weniger als die Hälfte

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 2015

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 2015 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 215 Gäste aus Deutschland sorgen für Übernachtungsrekord in Karlsruhe 2 FREMDENVERKEHR 215 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 Direktinvestitionen lt. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 201 2 Inhalt I. Schaubilder 5 II. Tabellen 1.1 Transaktionswerte nach ausgewählten Ländergruppen und Ländern 11 1.1.1 Inländische Direktinvestitionen

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung"

Parl. Anfrage 8819/J - EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf eine Ausgleichszulage in der Pensionsversicherung 8419/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 von 18 Parl. Anfrage 8819/J - "EU-Zugeständnisse an Großbritannien mit Auswirkungen auf den Anspruch auf

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Besonderheiten Reisepass. Standard biometrische Richtlinien,

Besonderheiten Reisepass. Standard biometrische Richtlinien, Passbild Ägypten 9 Albanien 10 40 x 50 Amerika 11 Argentinien 12 40 x 40 Australien 6 Höhe: 45-50 Breite: 35-40 Belgien 6 Bosnien Herzegowina 6 Brasilien 13 50 x 70 Bulgarien 14 China 15 33 x 48 Dänemark

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer)

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare,

Mehr

STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 2014

STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 2014 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 214 Karlsruhe profitiert vom Tourismusboom im Land 2 FREMDENVERKEHR 214 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Zähringerstraße

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobilBusiness

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobilBusiness DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 05/2015 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Welt-Bruttoinlandsprodukt

Welt-Bruttoinlandsprodukt In Mrd., 2007 17.589 Mrd. US $ 1.782 Mrd. US $ Südosteuropa und GUS Europa Russland 1.285 Deutschland 3.302 Ukraine 141 15.242 Mrd. US $ Nordamerika Großbritannien Frankreich 2.738 2.567 Kasachstan 94

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Türkei Ungarn Kroatien USA Slowenien Portugal Griechenland Vereinigtes Königreich Spanien Deutschland Frankreich Italien Österreich Kanada Schweiz

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Leichtes Logiernächteplus bei den Jugendherbergen, erneutes Logiernächteminus bei den Campingplätzen

Leichtes Logiernächteplus bei den Jugendherbergen, erneutes Logiernächteminus bei den Campingplätzen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 30.04.205, 9:5 0 Tourismus Nr. 0350-504-00 Beherbergungsstatistik 204 Leichtes Logiernächteplus bei den

Mehr

Internationaler Standort Düsseldorf

Internationaler Standort Düsseldorf Internationaler Standort Düsseldorf Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Düsseldorf

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 8. August 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011: Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Chartbericht Jan.-Sep. 2016

Chartbericht Jan.-Sep. 2016 Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan.-Sep. 2016 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Sep. 2016 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Chartbericht Jahresergebnis 2014

Chartbericht Jahresergebnis 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes Deutschland und von IT.NRW MANAGEMENT SUMMARY NRW erzielt 2014 zum

Mehr

Signifikanter Rückgang der Logiernächte in den Jugendherbergen, moderate Abnahme auf den Campingplätzen

Signifikanter Rückgang der Logiernächte in den Jugendherbergen, moderate Abnahme auf den Campingplätzen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.206, 9:5 0 Tourismus Nr. 0350-604-50 Beherbergungsstatistik 205 Signifikanter Rückgang der Logiernächte

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Tourismus mit neuem rekord Von Simone Emmerichs Vielfältige Fluss- und Mittelgebirgslandschaften, Weinbauregionen, zahlreiche Schlösser und Burgen sowie ein umfassendes

Mehr

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Inhaltsverzeichnis: Gesamtentwicklung Ankünfte und Übernachtungen 2015 Entwicklung der Gästeankünfte seit 2006 Entwicklung der Übernachtungen

Mehr

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik 2015 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland und NRW

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2%

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2% Russland Deutschland Türkei Frankreich Großbritannien Italien Spanien Ukraine Polen Rumänien Niederlande Schweden Bulgarien Bevölkerung Bevölkerung in in absoluten Zahlen und und Bevölkerungsentwicklung

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008

KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 KPMG s s Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2008 Zahlen, Fakten, Hintergründe nde TAX Jörg Walker Zürich, 10. September 2008 Methodik der Umfrage Teil 1: Corporate Tax Rate Survey: Untersuchung der

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Form. 122 7001 Chur, Steinbruchstrasse 18 Telefon 081 257 34 28 Telefax:

Mehr

Einführung in die Wachstumstheorie

Einführung in die Wachstumstheorie Einführung in die Wachstumstheorie Professur für Volkswirtschaftslehre und quantitative Methoden Fachbereich Wirtschaft und Recht Langfristige Trends beim BSP pro Kopf (1960 US-$ und Preise) 3000 2500

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr