Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich vorläufige Ergebnisse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse"

Transkript

1 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015

2 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik erlaubt eine fundierte Analyse der Exportund Importaktivität des Bundeslandes Oberösterreich. In dieser Information werden die Volumina nach Produktgruppen und Länder dargestellt. Die Ergebnisse 2014 werden auch den Vorjahresergebnissen gegenübergestellt. Oberösterreich verzeichnet 2014 Exporte mit einem Volumen von 31,1 Milliarden Euro und Importe im Wert von 23,8 Milliarden Euro. Damit liegt Oberösterreich im Bundesländervergleich bei den Exporten an erster Stelle. Besondere Bedeutung für die oberösterreichische Exportwirtschaft haben Maschinen bzw. Maschinenbauerzeugnisse und Fahrzeuge. Wichtigstes Export- und Importland ist Deutschland. Bei den Ausfuhren folgen die Länder Vereinigte Staaten und Italien. Zielsetzung Zusammenfassung Landesrat Mag. Dr. Michael Strugl Auftraggeber Amt der Oö. Landesregierung Dir. Präsidium Ing. Mag. Dr. Thomas Raferzeder Verena Höfler Bearbeiter 4021 Linz, Altstadt 30a Adresse (0732) Statistik Austria eigene Berechnungen Telefon Datenquelle 33/2015 Folge Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 2

3 1. Überblick Bundesländervergleich Exporte nach Produktgruppen (KN-Sytematik) Importe nach Produktgruppen (KN-Sytematik) Exporte nach Ländern Importe nach Ländern Inhaltsverzeichnis Abbildung 1: Importe und Exporte in OÖ Abbildung 2: Veränderung der Importe und Exporte in OÖ... 4 Abbildung 3: Regionale Außenhandelsdaten 2014 nach Bundesländern... 5 Abbildung 4: Veränderung der Außenhandelsdaten zu nach Bundesländern... 6 Abbildung 5: Außenhandelsbilanz 2014 (Exporte Importe) - nach Bundesländern... 7 Abbildung 6: Außenhandelsintensität 2014 (Exporte + Importe) - nach Bundesländern... 8 Abbildung 7: Exportvolumen OÖ der Top 20 Produktgruppen 2014 (KN- Systematik)... 9 Abbildung 8:Veränderung des Exportvolumens zu 2013 (Top 20 Produktgruppen) Abbildung 9: OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 20 Produktgruppen nach Exportvolumen) Abbildung 10: Importvolumen OÖ der Top 20-Produktgruppen 2014 (KN- Systematik) Abbildung 11: Veränderung des Importvolumens zu 2013 (Top 20 Produktgruppen) Abbildung 12: OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 20 Produktgruppen nach Importvolumen) Abbildung 13: Exportvolumen OÖ in die Top 25 Ländern Abbildung 14:Veränderung des Exportvolumens zu 2013 (Top 25 Länder) Abbildung 15: OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 25 Länder nach Exportvolumen) Abbildung 16: Importvolumen OÖ in die Top 25 Ländern Abbildung 17:Veränderung des Importvolumens zu 2013 (Top 25 Länder) Abbildung 18: OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 25 Länder nach Importvolumen) Abbildungsverzeichnis Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 3

4 1. Überblick Die nachfolgenden zwei Grafiken sollen einen kurzen Überblick über das Importbzw. Exportvolumens in Oberösterreich geben. Im Bericht wurden für 2014 vorläufige Ergebnisse verwendet. Die Vergleichszahlen von 2011, 2012 und 2013 basieren auf den endgültigen Ergebnissen verzeichnete Oberösterreich ein Importvolumen von 24,3 Mrd. Euro. Diese Zahl sank bis 2013 um 1,1 Mrd. Euro auf insgesamt 23,2 Mrd. Euro gab es wieder eine leichte Steigerung auf 23,8 Mrd. Euro gab es bei den Exporten einen Rückgang um 800 Mio. Euro. Von 2012 auf 2013 sind die Exporte auf 31,2 Mrd. Euro angestiegen. Einen Zuwachs gab es ebenfalls 2014 um 0,9 Mrd. Euro auf insgesamt 31,1 Mrd. Euro. Anstieg bei den Importen u. Exporten Abbildung 1: Importe und Exporte in OÖ Importe und Exporte in OÖ endg endg Import 2013 endg Export 2014 vorl in Mio. Von 2011 auf 2012 verzeichneten sowohl die Importe (-2,3 %) als auch die Exporte (-2,5 %) eine Abnahme. Während die Veränderung von 2012 auf 2013 bei den Importen wieder rückläufig war (-2,3 %), hatten wir bei den Exporten eine Zunahme von 1,4 Prozent sind sowohl die Importe (+2,5 %) als auch die Exporte (+2,8 %) wieder angestiegen. Steigerung der Exporte u. Importe 2013/2014 Abbildung 2: Veränderung der Importe und Exporte in OÖ Veränderung der Importe und Exporte in OÖ 2011/ /2013-2,3% -2,5% -2,3% 1,4% Import Export 2013/2014 2,5% 2,8% -3% -2% -1% 0% 1% 2% 3% 4% in Prozent Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 4

5 2. Bundesländervergleich Oberösterreich weist 2014 Exporte mit einem Volumen von 32,1 Milliarden Euro und Importe im Wert von 23,8 Milliarden Euro auf. Bei den Exporten liegt Oberösterreich damit an erster Stelle im Bundesländervergleich. OÖ führend bei Exporten Abbildung 3: Regionale Außenhandelsdaten 2014 nach Bundesländern Regionale Außenhandelsdaten nach Bundesländern Oberösterreich Niederösterreich Steiermark Wien Tirol Vorarlberg Import Salzburg Export Kärnten Burgenland in Mio. Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 5

6 Oberösterreichs Exporte stiegen im Zeitraum 2013/2014 um 2,8 Prozent. Bei den Importen wurde eine Zunahme von 2,5 Prozent verzeichnet. Anstiege bei den Exporten gab es besonders in Kärnten (+5,7 %) und in Vorarlberg (+5,5 %). OÖ: 2,8 Prozent Anstieg bei den Exporten Abbildung 4: Veränderung der Außenhandelsdaten zu nach Bundesländern Veränderung der Außenhandelsdaten zu nach Bundesländern Oberösterreich 2,5% 2,8% Niederösterreich -4,7% -2,1% Steiermark -1,0% 1,1% Wien -4,7% 1,9% Import Export Tirol 3,1% 2,4% Vorarlberg 5,5% 7,0% Salzburg -0,5% 3,1% Kärnten 2,6% 5,7% Burgenland 1,3% 4,5% -6% -4% -2% 0% 2% 4% 6% 8% in Prozent Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 6

7 Die Differenz zwischen Exporten und Importen wird als Außenhandelsbilanz bezeichnet. Oberösterreich weist den größten Außenhandelsüberschuss mit mehr als 8 Milliarden Euro auf. An zweiter Stelle liegt Steiermark mit 5,8 Milliarden Euro. Auch die Bundesländer Vorarlberg, Tirol und Kärnten verzeichnen Außenhandelsüberschüsse. Das mit Abstand größte Außenhandelsdefizit wird für Wien errechnet. OÖ größter Außenhandelsüberschuss Abbildung 5: Außenhandelsbilanz 2014 (Exporte Importe) - nach Bundesländern Außenhandelsbilanz 2014 Oberösterreich Steiermark Vorarlberg Tirol Kärnten Burgenland -748 Salzburg Niederösterreich Wien in Mio Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 7

8 Als Außenhandelsintensität wird die Summe aus Exporten und Importen bezeichnet. Auch bei diesem Indikator belegt Oberösterreich die Führungsposition mit 55,9 Milliarden Euro. Danach folgen die Bundesländer Wien (51,4 Mrd. Euro) und Niederösterreich (44,2 Mrd. Euro). Außenhandelsintensität in OÖ am höchsten Abbildung 6: Außenhandelsintensität 2014 (Exporte + Importe) - nach Bundesländern Außenhandelsintensität 2014 Oberösterreich Wien Niederösterreich Steiermark Tirol Salzburg Vorarlberg Kärnten Burgenland in Mio Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 8

9 3. Exporte nach Produktgruppen (KN-Sytematik) In der nachfolgenden Grafik wird das Exportvolumen der wichtigsten 20 Produktgruppen nach der KN-Systematik für 2014 dargestellt. Die Gruppe Maschinen belegt mit Abstand den ersten Platz (9,7 Mrd. Euro). Weitere wichtige Produktgruppen für Oberösterreich sind Fahrzeuge (3,1 Mrd. Euro), Eisen und Stahl (3,0 Mrd. Euro), Elektrische Maschinen (2,0 Mrd. Euro) und Kunststoffe (1,3 Mrd. Euro). Maschinen führend Abbildung 7: Exportvolumen OÖ der Top 20 Produktgruppen 2014 (KN-Systematik) Exportvolumen OÖ der Top 20 - Produktgruppen 2014 (KN-Systematik) Maschinen Fahrzeuge Eisen und Stahl Elektr. Maschinen Kunststoffe Papier Aluminium Pharma Stahlwaren (Mess-)geräte Fasern Organ. Chemie Schiene Holz Luft- und Raumfahrzeuge Fleisch Möbel Milch Chemie Düngemittel in Mio. Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 9

10 In dieser Grafik wird die Veränderung des Exportvolumens der wichtigsten 20 Produktgruppen nach der KN-Systematik für 2013/2014 dargestellt. Bei Elektr. Maschinen und Schiene gab es stärkere Rückgänge. Auch bei Fahrzeuge, Organ. Chemie, Papier und Milch reduzierte sich das Exportvolumen. Mit Abstand die größte Steigerung hatte die Produktgruppe Luft- und Raumfahrzeuge. Weitere hohe Zuwächse bei den Top 20 Produktgruppen verzeichneten Düngemittel, Stahlwaren, Kunststoffe und Holz. Rückgänge bei Elektr. Maschinen und Schiene Abbildung 8:Veränderung des Exportvolumens zu 2013 (Top 20 Produktgruppen) Veränderung des Exportsvolumens zu 2013 (Top 20 - Produktgruppen) Maschinen Fahrzeuge Eisen und Stahl Elektr. Maschinen Kunststoffe Papier Aluminium Pharma Stahlwaren (Mess-)geräte Fasern Organ. Chemie Schiene Holz Luft- und Raumfahrzeuge Fleisch Möbel Milch Chemie Düngemittel -0,7% -4,1% -0,4% -0,7% -3,5% -0,1% 5,3% 1,1% 7,1% 2,4% 3,8% 9,4% 6,9% 1,7% 7,0% 5,7% 4,4% 2,0% 15,2% 25,1% -10% -5% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% in Prozent Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 10

11 Der Oberösterreich-Anteil ist unter den Top 20 Produktgruppen bei Düngemitteln (77,2 %), Fasern (70,0 %) und Eisen und Stahl (55,3 %) am höchsten. OÖ-Anteil: Düngemittel, Fasern, Eisen und Stahl Abbildung 9: OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 20 Produktgruppen nach Exportvolumen) OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 20 - Produktgruppen nach Exportvolumen) Maschinen Fahrzeuge Eisen und Stahl Elektr. Maschinen Kunststoffe Papier Aluminium Pharma Stahlwaren (Mess-)geräte Fasern Organ. Chemie Schiene Holz Luft- und Raumfahrzeuge Fleisch Möbel Milch Chemie Düngemittel 41,5% 26,2% 15,0% 21,3% 27,1% 31,6% 13,0% 18,2% 21,4% 19,9% 30,5% 11,6% 38,0% 34,0% 18,6% 30,6% 21,1% 55,3% 70,0% 77,2% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% in Prozent Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 11

12 4. Importe nach Produktgruppen (KN-Sytematik) Die Produktgruppe Maschinen belegt auch bei Importen mit Abstand den ersten Platz mit 5,6 Milliarden Euro. Dahinter rangieren die Gruppen Elektrische Maschinen (2,0 Mrd. Euro), Fahrzeuge (1,7 Mrd. Euro) und Kunststoffe (1,2 Mrd. Euro). Auf den Plätzen 5 und 6 kommen bereits Rohstoffe wie Eisen und Stahl (1,0 Mrd. Euro) und Stahlwaren (0,9 Mrd. Euro). Wichtigste Einfuhr- Produktgruppen: (Elektr.) Maschinen, Fahrzeuge, Kunststoffe Abbildung 10: Importvolumen OÖ der Top 20-Produktgruppen 2014 (KN-Systematik) Importvolumen OÖ der Top 20 - Produktgruppen 2014 (KN-Systematik) Maschinen Elektr. Maschinen Fahrzeuge Kunststoffe Eisen und Stahl Stahlwaren Aluminium Mineralöl (Mess-)geräte Erze Möbel Holz Pharma Organ. Chemie Kautschuk Bekleidung Bekleidung aus Gestricken Papier Schuhe Fleisch in Mio. Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 12

13 Die größten Rückgänge beim Import gab es 2014 im Vergleich zum Vorjahr bei den Top 20 - Produktgruppen Erze (-32,7 %), Mineralöl (-9,5 %) und Holz (-4,0 %). Steigerungen wurden besonders in der Organ. Chemie (+15,6 %), (Mess-)geräte (+15,3 %) und bei Eisen und Stahl (+13,7 %) verzeichnet. Geringeres Einfuhrvolumen: Erze, Mineralöl Abbildung 11: Veränderung des Importvolumens zu 2013 (Top 20 Produktgruppen) Veränderung des Importsvolumens zu 2013 (Top 20 - Produktgruppen) Maschinen Elektr. Maschinen Fahrzeuge Kunststoffe Eisen und Stahl Stahlwaren Aluminium Mineralöl (Mess-)geräte Erze Möbel Holz Pharma Organ. Chemie Kautschuk Bekleidung Bekleidung aus Gestricken Papier Schuhe Fleisch -32,7% -9,5% -4,0% -0,2% -1,6% 4,5% 1,6% 4,2% 7,6% 13,7% 1,7% 1,5% 15,3% 10,3% 15,6% 1,6% 4,5% 9,5% 11,2% 3,7% -40% -30% -20% -10% 0% 10% 20% in Prozent Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 13

14 Der größte Oberösterreich-Anteil bei Importen unter den Top 20 Produktgruppen liegt bei den Erzen (58,7 %) vor. Auch bei Maschinen (33,4 %) und Aluminium (32,7 %) ist der Anteil unseres Bundeslandes besonders hoch. Hoher OÖ- Importanteil: Erze und Maschinen Abbildung 12: OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 20 Produktgruppen nach Importvolumen) OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 20 - Produktgruppen nach Importvolumen) Maschinen Elektr. Maschinen Fahrzeuge Kunststoffe Eisen und Stahl Stahlwaren Aluminium Mineralöl (Mess-)geräte Erze Möbel Holz Pharma Organ. Chemie Kautschuk Bekleidung Bekleidung aus Gestricken Papier Schuhe Fleisch 33,4% 16,4% 12,9% 21,5% 29,8% 24,7% 32,7% 6,1% 19,0% 18,2% 19,7% 8,6% 8,5% 24,2% 14,0% 13,9% 15,0% 17,7% 26,6% 58,7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% in Prozent Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 14

15 5. Exporte nach Ländern Das wichtigste Ausfuhrland Oberösterreichs 2014 bleibt mit großem Abstand Deutschland (12,1 Mrd. Euro). Danach folgen die Vereinigten Staaten (2,2 Mrd. Euro), Italien (2,0 Mrd. Euro) und Frankreich (1,3 Mrd. Euro). Weitere wichtige Länder sind die Tschechische Republik, Schweiz und Vereinigtes Königreich. China liegt mit 885 Mio. Euro an achter Stelle. Deutschland mit Abstand führend Abbildung 13: Exportvolumen OÖ in die Top 25 Ländern 2014 Exportvolumen OÖ in die Top 25 - Ländern 2014 Deutschland Vereinigte Staaten Italien Frankreich Tschechische Republik Schweiz Vereinigtes Königreich China Polen Russische Föderation Ungarn Niederlande Spanien Slowakei Belgien Rumänien Slowenien Kanada Türkei Schweden Japan Indien Korea,Republik Mexiko Brasilien in Mio. Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 15

16 Den stärksten länderspezifischen Rückgang bei den Exporten gab es 2013/2014 nach Brasilien (-8,3 %). Auch die Länder Korea (-8,0 %) und die Türkei (-7,8 %) verzeichnen eine Abnahme. China weist mit einer Steigerung von 18,2 Prozent die höchste Zunahme gegenüber dem Vorjahr auf. Größter Exportrückgang: Brasilien Abbildung 14:Veränderung des Exportvolumens zu 2013 (Top 25 Länder) Veränderung des Exportsvolumens zu 2013 (Top 25 - Länder) Deutschland Vereinigte Staaten Italien Frankreich Tschechische Republik Schweiz Vereinigtes Königreich China Polen Russische Föderation Ungarn Niederlande Spanien Slowakei Belgien Rumänien Slowenien Kanada Türkei Schweden Japan Indien Korea,Republik Mexiko Brasilien -7,8% -8,0% -8,3% -3,5% -4,3% -1,1% 1,0% 0,5% 1,6% 1,7% 6,5% 4,4% 4,8% 4,2% 8,6% 10,0% 10,9% 9,5% 10,7% 12,9% 12,9% 12,4% 13,8% 14,3% 18,2% -10% -5% 0% 5% 10% 15% 20% in Prozent Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 16

17 Der größte Oberösterreich-Anteil liegt 2014 in den Ländern Indien (39,3 %), Kanada (36,3 %) und Mexiko (36,1 %) vor. OÖ-Anteil hoch: Indien und Kanada Abbildung 15: OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 25 Länder nach Exportvolumen) OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 25 - Länder nach Exportvolumen) Deutschland Vereinigte Staaten Italien Frankreich Tschechische Republik Schweiz Vereinigtes Königreich China Polen Russische Föderation Ungarn Niederlande Spanien Slowakei Belgien Rumänien Slowenien Kanada Türkei Schweden Japan Indien Korea,Republik Mexiko Brasilien 14,7% 16,0% 14,7% 31,8% 27,8% 23,7% 20,3% 24,3% 18,3% 20,3% 22,1% 19,9% 20,6% 18,4% 23,2% 26,2% 22,1% 26,3% 24,8% 26,2% 29,1% 29,6% 36,3% 36,1% 39,3% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% in Prozent Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 17

18 6. Importe nach Ländern Auch das wichtigste Einfuhrland Oberösterreichs ist 2014 mit großem Abstand Deutschland (10,9 Mrd. Euro), wobei wertmäßig mehr Waren ausgeführt werden (12,1 Mrd. Euro). Danach folgen Italien (1,6 Mrd. Euro), die Tschechische Republik (1,3 Mrd. Euro) und danach bereits China (1,1 Mrd. Euro). Weitere wichtige Länder sind Ungarn (825 Mio. Euro), Niederlande (690 Mio. Euro) und Frankreich (585 Mio. Euro). Importe: China an 4. Stelle Abbildung 16: Importvolumen OÖ in die Top 25 Ländern 2014 Importvolumen OÖ in die Top 25 - Ländern 2014 Deutschland Italien Tschechische Republik China Ungarn Niederlande Frankreich Polen Schweiz Vereinigte Staaten Slowakei Ukraine Japan Belgien Vereinigtes Königreich Spanien Slowenien Schweden Türkei Rumänien Korea,Republik Südafrika Taiwan Indien Russische Föderation in Mio. Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 18

19 Korea hatte einen Zuwachs des Importvolumens um 43,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Weitere Steigerungen verzeichneten die Länder Indien (24,3 %), Schweiz (19,9 %) und Slowakei (16,9 %). Stärkere Rückgänge unter den Top 25-Ländern sind vor allem aus Südafrika (-35,7 %), der Ukraine (-11,1 %) und aus Russland (-7,2 %) beobachtet worden. Stärkste Importzuwächse: Korea, Indien Abbildung 17:Veränderung des Importvolumens zu 2013 (Top 25 Länder) Veränderung des Importsvolumens zu 2013 (Top 25 - Länder) Deutschland Italien Tschechische Republik China Ungarn Niederlande Frankreich Polen Schweiz Vereinigte Staaten -5,0% -0,5% -5,0% 2,2% 7,5% 0,3% 11,9% 0,6% 5,8% 19,9% Slowakei Ukraine Japan Belgien Vereinigtes Königreich Spanien Slowenien Schweden Türkei Rumänien Korea,Republik Südafrika Taiwan -35,7% -11,1% -2,6% 9,5% 12,9% 3,3% 6,3% 0,4% 8,4% 7,9% 16,9% 14,2% 43,4% Indien Russische Föderation -7,2% 24,3% -40% -30% -20% -10% 0% 10% 20% 30% 40% 50% in Prozent Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 19

20 Die höchsten Oberösterreich-Anteile bei den Top 25 - Importländern verzeichneten 2014 mit Abstand die Ukraine (63,6 %) und Südafrika (40,0 %). Auch die Länder Taiwan (28,6 %) und Tschechische Republik (23,7 %) haben einen hohen Anteil. Höchster OÖ-Anteil Importländer: Ukraine, Südafrika Abbildung 18: OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 25 Länder nach Importvolumen) OÖ-Anteil an Ö 2014 (Top 25 - Länder nach Importvolumen) Deutschland Italien Tschechische Republik China Ungarn Niederlande Frankreich Polen Schweiz Vereinigte Staaten Slowakei Ukraine Japan Belgien Vereinigtes Königreich Spanien Slowenien Schweden Türkei Rumänien Korea,Republik Südafrika Taiwan Indien Russische Föderation 22,4% 19,8% 23,7% 15,2% 21,5% 19,8% 15,9% 20,0% 7,6% 10,9% 16,5% 5,1% 20,8% 14,2% 12,5% 11,8% 13,4% 17,8% 17,4% 18,3% 22,2% 28,6% 22,9% 40,0% 63,6% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% in Prozent Außenhandel 2014 vorläufige Ergebnisse Juli 2015, Seite 20

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich endgültige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich endgültige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2015 endgültige Ergebnisse 7/2017 Außenhandel Oberösterreich 2015 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich endgültige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich endgültige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 endgültige Ergebnisse 5/2016 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich endgültige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich endgültige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2013 endgültige Ergebnisse 8/2015 Außenhandel Oberösterreich 2013 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 1. Halbjahr vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 1. Halbjahr vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 1. Halbjahr 2017 vorläufige Ergebnisse 1/2018 Außenhandel Oberösterreich - 1. Halbjahr 2017 Die

Mehr

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor

Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Forschung & Entwicklung im oberösterreichischen Unternehmenssektor Bundesländervergleich 2011 Aktualisierung der F&E-Quote

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 %

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 % Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Abteilung 2: Grundsatzangelegenheiten, Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 3, 01326 Dresden Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2017 (endgültige Ergebnisse)

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2017 (endgültige Ergebnisse) T Vbg. Sbg. Ktn. OÖ Ö NÖ Bgld. W Stmk. (endgültige Ergebnisse) Im Jahr 2017 verzeichnete die Steiermark bundesweit das höchste Plus bei den Exporten. Betreffend der Exporte verbuchte die Steiermark von

Mehr

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse) Niederösterreich Salzburg Burgenland Steiermark Österreich Wien Oberösterreich Tirol Kärnten Vorarlberg Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben 29.12.2015 PRESSEINFORMATION Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben MEHR GELD FÜR URLAUB, WOHNEN UND SPORT KAUFKRAFT ETWAS STÄRKER ALS IM VORJAHR Rückfragehinweis Angelika Knap Pressesprecherin

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Analyse zum Thema Lasertechnologie

Analyse zum Thema Lasertechnologie Analyse zum Thema Lasertechnologie Lastertechnologie im Querschnitt Die wohl bekannteste technische Nutzung des Lichts ist die in der Lasertechnologie Das Akronym Laser ist vermutlich uns allen geläufig,

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Außenhandel nach Wirtschaftsblöcken und Handelsländern

Außenhandel nach Wirtschaftsblöcken und Handelsländern Außenhandel im 1. Halbjahr 2016 in Vorarlberg Nach vorläufigen Ergebnissen konnte die Vorarlberger Wirtschaft in den Monaten Jänner bis Juni 2016 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres deutlich

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen

Innovation. Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen Innovation Zahl der Gewerbeanmeldungen steigt, Zahl der Abmeldungen sinkt Die Zahl der Gewerbeanmeldungen stieg in im Jahr 2009 um + 6,1 % auf 74 910 im Vergleich zum Vorjahr (Tab. 49). Nur in (+ 9,3 %)

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17 Anteil der jeweils fünf fünf größten Banken Banken der an gesamten der gesamten Bilanzsumme Bilanzsumme (CR5)*, (CR5)*, 1990 und 1990 2007 und 2007 Schweiz 54 80 Frankreich 52 52 2007 1990 Japan ** 42

Mehr

Sommersaison Mai bis September: +2,9% mehr Ankünfte, +2,2% mehr Übernachtungen

Sommersaison Mai bis September: +2,9% mehr Ankünfte, +2,2% mehr Übernachtungen Sommersaison 2018 - Mai bis September: +2,9% mehr Ankünfte, +2,2% mehr Übernachtungen Quelle: Statistik Austria In der bisherigen Sommersaison () werden von der Statistik Austria folgende Werte gemeldet:

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

November 2018: Ankünfte +8,9% und Nächtigungen +7,2%

November 2018: Ankünfte +8,9% und Nächtigungen +7,2% : Ankünfte +8,9% und Nächtigungen +7,2% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Deutlicher Anstieg bei Ankünften und Nächtigungen im November (AN +8,9%, NÄ +7,2%) Nächtigungen ausländischer Gäste stiegen

Mehr

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung

KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung KfW-Förderreport 2015 Auswertung Kurzfassung Stand: 25.02.2016 Inhalt: Energieeffizientes Bauen (Neubau)... 2 Energieeffizientes Sanieren (Effizienzhaus)... 4 Energieeffizientes Sanieren (Einzelmaßnahmen)...

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus Bildungsförderung Bildungsförderung in Österreich In Österreich gibt es in der berufsbezogenen Aus- und Weiterbildung zahlreiche Förderungsmöglichkeiten. Gefördert werden können sowohl Schulungsvorhaben

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012 10. September 2012 PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute Statistiken zum bargeldlosen Zahlungsverkehr für das Jahr veröffentlicht. Diese enthalten Indikatoren

Mehr

Generali Zukunftsstudie 2015, 13.08.2015 - Generali Versicherung AG. Infos: www.generali.at

Generali Zukunftsstudie 2015, 13.08.2015 - Generali Versicherung AG. Infos: www.generali.at Oberösterreicher sind zuversichtlichste sterreicher Die OberösterreicherInnen blicken mit 75% am zuversichtlichsten in die Zukunft. In keinem anderen Bundesland wurde ein höherer Wert erzielt (sterreich:

Mehr

Kalenderjahr 2018: mit knapp 150 Mio. Nächtigungen und 45 Mio. Ankünften über Vorjahreswerten

Kalenderjahr 2018: mit knapp 150 Mio. Nächtigungen und 45 Mio. Ankünften über Vorjahreswerten Kalenderjahr 2018: mit knapp 150 Mio. Nächtigungen und 45 Mio. Ankünften über Vorjahreswerten Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 149,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Kalenderjahr 2018 Sowohl aus dem

Mehr

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland

Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Firmeninsolvenzen 2009 in Deutschland Überblick: Steigende Tendenz bei Firmenpleiten auch in 2010, geografische und strukturelle Unterschiede Im Jahr 2009 meldeten 33.762 Unternehmen in Deutschland Insolvenz

Mehr

Sommersaison 2017: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit ,87 Mio. Übernachtungen (+2,7% NÄ), 23,89 Mio. Ankünfte (4,2% AN)

Sommersaison 2017: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit ,87 Mio. Übernachtungen (+2,7% NÄ), 23,89 Mio. Ankünfte (4,2% AN) Sommersaison 2017: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit 1992 74,87 Mio. Übernachtungen (+2,7% NÄ), 23,89 Mio. Ankünfte (4,2% AN) Quelle: Statistik Austria 74,87 Mio. Nächtigungen im Sommer sind das beste

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Thermodynamik Primärenergie

Thermodynamik Primärenergie Folie 1/21 Der Wohlstand hochtechnologisierter Länder setzt eine hohe Wirtschaftsleistung voraus. Folie 2/21 Führende Wirtschaftsnationen sind USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4306 13.08.2015 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Dr. Frank Thiel (DIE LINKE) Auswirkungen der Sanktionen

Mehr

Kind und Karriere: Bewusstseinsänderung bei Rödl & Partner 19.07.2006 WISO Nürnberg. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Kind und Karriere: Bewusstseinsänderung bei Rödl & Partner 19.07.2006 WISO Nürnberg. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Kind und Karriere: Bewusstseinsänderung bei Rödl & Partner 19.07.2006 WISO Nürnberg Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Inhalt!! - Unternehmen - Mitarbeiter - Internationalisierung Durch! : Eine

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016

ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016 ÜBERSICHT VISUMSKOSTEN SOMMERABREISE 2016 Heute erhalten Sie eine Übersicht nach dem heutigen Stand (die Bestimmungen können sich immer wieder ändern, auch kurzfristig!) über die entstehenden Kosten, die

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse 5 Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse (Stand: Januar 2014) von Diplom-Volkswirtin Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des BSI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1)

Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1) Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1) Unternehmen mit den höchsten FuE-Ausgaben mit Sitz in Europa* (Teil 1) Beschäftgte, in abs. Zahlen FuE-Ausgaben, in Mio. Euro 80.653

Mehr

Anleihenbestand und Anleihenhandel

Anleihenbestand und Anleihenhandel bestand und handel bestand und handel In absoluten Zahlen, weltweit 1991 1991 bis 2008 bis 2008 Bill. US-Dollar 80 insgesamt: 82,8 23,2 75 70 65 68,8 17,8 internationale 60 55 Bestand börsengehandelter

Mehr

Holzendverbrauch 2012 & Trends: Import und Export mit 2013

Holzendverbrauch 2012 & Trends: Import und Export mit 2013 Holzendverbrauch 212 & Trends: Import und Export mit 213 In diesem Kurzbericht werden Import- und Exportdaten für ausgewählte Bereiche des Holzendverbrauchs dargestellt. Diese Daten dienen zur Information

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Beschränkung der Agrarexporte in die Russische Föderation Auswirkungen für Österreich

Beschränkung der Agrarexporte in die Russische Föderation Auswirkungen für Österreich Beschränkung der Agrarexporte in die Russische Föderation Auswirkungen für Österreich DI Thomas Resl, MSc. Direktor der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, 1030 Wien thomas.resl@awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Spotlight Pharma: NRW

Spotlight Pharma: NRW Spotlight Pharma: NRW Pharmaumsatz, 2014 Pharmastandorte Deutschland: Wo steht NRW? NRW ist nicht nur einer der traditionsreichsten Pharmastandorte, sondern auch einer der bedeutendsten in Deutschland.

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 1. April 2010 zum Thema "Hortpädagoginnen/Hortpädagogen gesucht Berufsbegleitendes Kolleg für Hortpädagogik startet an der

Mehr

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner. Österreich im EU-Vergleich. Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor

Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner. Österreich im EU-Vergleich. Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor Wien 13. Dezember 2012 Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner Österreich im EU-Vergleich www.statistik.at Wir bewegen Informationen Zentrale

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa Die 892 Unternehmen des Netzwerks der qualifizierten Installateure und die übrigen Unternehmen, die mit dem

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Wintersaison 2018/2019: 49,6 Mio. Nächtigungen (+1,1%) und 13,6 Mio. Ankünfte (+2,3%) im Zeitraum November bis Februar

Wintersaison 2018/2019: 49,6 Mio. Nächtigungen (+1,1%) und 13,6 Mio. Ankünfte (+2,3%) im Zeitraum November bis Februar Wintersaison 2018/2019: 49,6 Mio. Nächtigungen (+1,1%) und 13,6 Mio. Ankünfte (+2,3%) im Zeitraum November bis Februar Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) 49,6 Mio. Nächtigungen

Mehr

Vortrag STAHL 2013. Wirtschaftsvereinigung Stahl. Stahldialog. Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext

Vortrag STAHL 2013. Wirtschaftsvereinigung Stahl. Stahldialog. Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext Stahldialog Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext Energiekonzept der Bundesregierung 1 5-5 -1 Angaben in % Treibhausgasemissionen -4-55 -7-8 8 65 5 35 Anteil Stromerzeugung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Datum 19. April 2006. Sperrfrist 20. April 2006, 11.00 Uhr. Sie finden uns im Internet unter www.creditreform.ch

PRESSEMITTEILUNG. Datum 19. April 2006. Sperrfrist 20. April 2006, 11.00 Uhr. Sie finden uns im Internet unter www.creditreform.ch Seite 1 PRESSEMITTEILUNG Ort Zürich Datum 19. April 2006 Sperrfrist 20. April 2006, 11.00 Uhr 1 Kommentar... 2 2 Neueintragungen und Löschungen SHAB... 4 2.1 Neueintragungen... 4 2.2 Löschungen... 4 2.3

Mehr

Sommersaison 2018: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit 1992 mit 76,7 Mio. Übernachtungen (+2,3% NÄ); 24,67 Mio. Ankünfte (+3,1% AN)

Sommersaison 2018: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit 1992 mit 76,7 Mio. Übernachtungen (+2,3% NÄ); 24,67 Mio. Ankünfte (+3,1% AN) Sommersaison 2018: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit 1992 mit 76,7 Mio. Übernachtungen (+2,3% NÄ); 24,67 Mio. Ankünfte (+3,1% AN) Quelle: Statistik Austria 76,74 Mio. Nächtigungen im Sommer sind das

Mehr

Sommersaison 2018: Mai bis August Nächtigungen mit +2,2% und Ankünfte mit +3,0%

Sommersaison 2018: Mai bis August Nächtigungen mit +2,2% und Ankünfte mit +3,0% Sommersaison 2018: Mai bis August Nächtigungen mit +2,2% und Ankünfte mit +3,0% Quelle: Statistik Austria Bisherige Sommersaison (Mai bis August) bleibt mit positiven Zahlen trotz Rückgang im August: Ankünfte

Mehr

Mai 2018: Durch die Feiertagsverschiebung überdurchschnittlich positive Ergebnisse (+16,2% AN, +18,2% NÄ)

Mai 2018: Durch die Feiertagsverschiebung überdurchschnittlich positive Ergebnisse (+16,2% AN, +18,2% NÄ) : Durch die Feiertagsverschiebung überdurchschnittlich positive Ergebnisse (+16,2% AN, +18,2% NÄ) Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Ankünfte +16,2%, Nächtigungen +18,2% auf

Mehr

DROP OUT Berichtsjahr 2013

DROP OUT Berichtsjahr 2013 DROP OUT Berichtsjahr 2013 In den Bildungsverläufen der Statistik Österreich wird unterschieden zwischen: - ohne Abschluss der Sekundarstufe I (bis 8te Schulstufe), - Verlustraten ab Sekundarstufe II (ab

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Mehr Power für Elektromobilität

Mehr Power für Elektromobilität PRESSEINFORMATION JUNI 2015 Mehr Power für Elektromobilität 22.06.2015 Mehr Power für Elektromobilität Bundesverband für Elektromobilität beschließt Maßnahmenpaket: Weiterer Ausbau des Ladestationsnetzes,

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

S P E C T R A K T U E L L EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST MUSTERSCHÜLER, FRANKREICH KLASSENPRIMUS! 2/03

S P E C T R A K T U E L L EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST MUSTERSCHÜLER, FRANKREICH KLASSENPRIMUS! 2/03 S P E C T R A A EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST MUSTERSCHÜLER, FRANKREICH KLASSENPRIMUS! 2/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\02\Deckbl-Aktuell.doc EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Formung einer Brustzugabe

Formung einer Brustzugabe Formung einer Brustzugabe 1 Formung einer Brustzugabe Wenn du eine große Oberweite hast (in deutschen Größen etwa ab C-Körbchen), macht es Sinn, bei einem Oberteil zusätzliches Gestrick als Brustzugabe

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1%

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Neuerliche Zuwächse der Ankünfte (+2,5% bzw. rd. +460.000 AN) sowohl aus dem Ausland

Mehr

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor

Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Pressemitteilung Press Release Roland Berger Strategy Consultants und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen stellen Quartalsindex zur Elektromobilität vor Neuer Index ermöglicht einen Vergleich

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

Wachsender Recyclingmarkt in den USA und Japan erhöht Nachfrage nach leistungsfähigen Filtersystemen aus Deutschland

Wachsender Recyclingmarkt in den USA und Japan erhöht Nachfrage nach leistungsfähigen Filtersystemen aus Deutschland Seite 1 von 5 Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH baut Vertriebsnetz im Ausland aus Wachsender Recyclingmarkt in den USA und Japan erhöht Nachfrage nach leistungsfähigen Filtersystemen aus Deutschland Während

Mehr

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit:

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit: Toggle Jugendmobilität > Finanzierung > Schüler/-innen > Bundesländer Stipendien Bundesländer Stipendien Manche Finanzierungsmöglichkeiten für Schüler/- innen sind wohnortsabhängig. Hier findet ihr alle

Mehr