Dienstleistungen 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienstleistungen 2014"

Transkript

1 Dienstleistungen 2014

2 Inhalt Überblick Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen 8 Reiseverkehr Sonstiger Dienstleistungsverkehr Transport. 11 Bauleistungen.. 11 Versicherungsdienstleistungen.. 12 Finanzdienstleistungen. 12 Wissensintensive Dienstleistungen. 13 Technisch-innovative Dienstleistungen 13 Wissensbasierte Dienstleistungen.. 14

3 Österreichs Außenhandel mit Dienstleistungen im Jahr 2014 Überblick Im Jahr 2014 stiegen die Dienstleistungsexporte um 4,6% (2013: 4,3%), die Dienstleistungsimporte sogar um 6,9% (2013: 2,1%). Die Exportquote bei DL (in % des BIP 1 ) erhöhte sich auf 15,3% (2013: 15,0%), die Importquote stieg auf 12,2% (2013: 11,6%). Der Bilanzüberschuss betrug 10,3 Mrd. Euro (2013: 15,4 Mrd. Euro). Die Krise 2009 hatte einen Rückgang des Außenhandels mit Dienstleistungen gebracht, davor war aber seine Bedeutung kontinuierlich gestiegen: Der Anteil der Dienstleistungsexporte am BIP erreichte 2008 mit über 14,9% den bisherigen Spitzenwert und hatte sich damit seit 1995 um die Hälfte erhöht. Der Anteil der Dienstleistungsimporte am BIP stieg im gleichen Zeitraum auf 10,0%, was einer Steigerung von rund 30% entsprach konnten diese Höchstwerte überboten werden. Graphik 1: Entwicklung der Dienstleistungsex- bzw. -importe Mrd. Euro in Prozent Quelle: OeNB, BPM6; Statistik Austria Exporte Importe Exp/BIP Imp/BIP 1

4 Die österreichischen Gesamtexporte (Waren und DL) stiegen 2014 um 1,6% auf 174,2 Mrd. Euro (um rd. 8% höher als das Vorkrisenniveau von 2008). Die Gesamtexportquote blieb mit 52,9% etwas geringer als in den letzten Jahren (2013: 53,1%, 2008: 54,9%). Mrd. Euro Graphik 2: Entwicklung der Gesamtexporte Güter DL Gesamt 60% Graphik 3: Entwicklung der Gesamtexporte Exportquoten in Prozent des BIP 50% 40% 30% 20% 10% 0% Quelle: OeNB, BPM6; Statistik Austria Waren DL Gesamt 1 Seit September 2014 wird das BIP nach einer neuen Erhebungsmethode berechnet (ESVG 2010). Dadurch wird der Wert des BIP höher und daher die Export- bzw. Importquoten niedriger. 2

5 Die Gesamtimporte stiegen um 2,2% nach einem leichten Wachstum im Vorjahr (+0,2%) wieder stärker auf 166 Mrd. Euro (und liegen rd. 13% über dem Vorkrisenniveau). Die Gesamtimportquote erreichte 50,5% (2013: 50,4%, 2008: 50,1%). Graphik 4: Entwicklung der Gesamtimporte Mrd. Euro Quelle: OeNB;BPM6 Güter DL Gesamt 60% Graphik 5: Entwicklung der Importquoten in Prozent des BIP Graphik 5: Entwicklung der Gesamtimporte in Prozent des BIP 50% 40% 30% 20% 10% 0% Quelle: OeNB, BPM6; Statistik Austria Waren DL Gesamt 3

6 Der Anteil des Handels mit DL am gesamten Außenhandel weist keine ausgeprägte Tendenz aus, er betrug im Durchschnitt ( ) 26,9% (Exporte) bzw. 21,5% (Importe). %Anteil Graphik 6: Anteil der Dienstleistungen am Gesamtaußenhandel Exporte Importe Im längerfristigen Trend konnte sich die Außenhandelsbilanz i.w.s. (Waren und DL) insbesondere auch durch den Abbau der Defizite im Warenhandel verbessern: Der Überschuss erreichte 2007 mit knapp 4 Mrd. Euro seinen Höchstwert und nahm dann wieder ab stieg das Defizit mit über 3,6 Mrd. Euro auf seine Höchstmarke. Seitdem sind die Defizite wieder rückläufig lag das Defizit bei 2,3 Mrd. Euro (-0,7% des BIP). Graphik 7: Entwicklung der Außenwirtschaftsbilanz Mrd. Eruo % 4% 3% 2% 1% 0% -1% % Quelle: OeNB, BPM6; Statistik Austria Saldo Güter Saldo DL in % des BIP Güter in % des BIP DL 4

7 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen Wie beim Warenexport ging mit rd. 62,8% bzw. 75,7% der größte Anteil der Dienstleistungsexporte in die EU-15 bzw. EU-28. Auch bei den Dienstleistungen war Deutschland Haupthandelspartner innerhalb der EU (Exportanteil: 40,4%). Der Zuwachs der Exporte in die EU-15 betrug 4,1% (2013: 8,0%), der in die EU-28 3,9% (2013: 8,1%). Die Exporte in die neuen Mitgliedsstaaten stiegen um 3,0% (2013: 8,6%). Graphik 8: Österreichs Dienstleistungsexporte 2014; Anteile nach Regionen EU-15; 62,8% Sonst. Länder; 15,0% Asien; 4,8% Amerika; 4,4% NMS-13; 12,9% Bei den Importen lag die EU-15 bzw. EU-28 mit einem Anteil von 57,7% bzw. 78,5% ebenfalls an der Spitze (Anteil Deutschland: 31,0%). Die Importe aus der EU-15 stiegen um 8,3% (2013: 11,0%), aus den EU-28 um 8,0% (2013: 10,3%), jene aus den neuen MS um 7,3% (2013: 8,6%). Der Anteil der neuen Mitgliedsstaaten der EU betrug bei den Exporten 12,9% und 20,8% bei den Importen. Der Anteil der mittel- und osteuropäischen Länder 2 an den Dienstleistungsexporten erreichte 16,2%, jener der Importe betrug 23,7%. Von den außereuropäischen Destinationen erreichten wie schon bisher nur Amerika und Asien nennenswerte Anteile, bei den Exporten 4,4% bzw. 4,8%. Bei den Importen lag der Anteil Amerikas bei 5,0% und der Asiens bei 4,8%. 2 Mittel- und osteuropäische Länder: NMS-Ost (Baltikum, Bulgarien, Kroatien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschech. Rep., Ungarn,), Albanien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Belarus, Moldau, Russland, Ukraine. 5

8 Der Großteil der Exporte und Importe nach Amerika ging in die USA (2,8% der Gesamtexporte; 3,4% der Gesamtimporte). Graphik 9: Österreichs Dienstleistungsimporte 2014; Anteile nach Regionen EU-15; 57,7% Sonst. Länder; 11,8% Asien; 4,8% Amerika; 5,0% NMS-13; 20,8% Dienstleistungsbilanz Die Dienstleistungsbilanz Österreichs wies einen positiven Saldo von 10,4 Mrd. Euro auf (2013: 10,8 Mrd. Euro). Dieser Überschuss 3 im Verhältnis zum BIP lag 2014 bei 3,1%. Seinen höchsten Wert erreichte er 2008 mit 4,2%. Seither ist er kontinuierlich rückläufig Graphik 10: Dienstleistungssaldo nach Regionen Mio. Euro EU-15 NMS-13 Asien Amerika Sonst. Länder 3 Auf Basis der Berechnung lt. BPM6 und VGR lt ESVG

9 Der größte Überschuss wird mit der EU-15 erzielt. Dieser Wert erreichte 2014 einen Wert von 8,5 Mrd. Euro (2013: 9,1 Mrd. Euro). Die Bilanz mit den neuen MS war nur 2008 positiv und lag 2014 bei -1,8 Mrd. Euro (2013: -1,4 Mrd. Euro). Mit der EU-28 wurde ein Überschuss von 6,7 Mrd. Euro erzielt (2013: 7,6 Mrd. Euro). Die Bilanz mit den mittel- und osteuropäischen Ländern war negativ -1,4 Mrd. Euro (2013: -1,0 Mrd. Euro). Gegenüber den Ländern außerhalb der EU wurde ein 2014 ein Plus von 3,6 Mrd. Euro erwirtschaftet (2013: 3,1 Mrd. Euro), davon Asien 0,5 Mrd. Euro (2013: 0,3 Mrd. Euro), Amerika 0,3 Mrd. Euro (2013: 64 Mio. Euro). Die Bilanz mit Asien war bis 2008 noch negativ, seit 2009 stieg der positive Saldo kontinuierlich. Der positive Saldo mit Amerika ergab sich v.a. im Handel mit den USA (56 Mio. Euro). 100% Graphik 11: Dienstleistungssaldo nach Sektoren 80% 60% 40% 20% 0% -20% Reiseverkehr Versicherungs- und Finanz-DL Restl. DL Traditionelle DL Knowledge Intensive Business Services Die höchsten Überschüsse werden weiter im Reiseverkehr mit 7,4 Mrd. Euro und den Wissensintensiven Unternehmensbezogenen DL (Knowledge Intensive Business Services) mit 3,1 Mrd. Euro erzielt. 7

10 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen 4 Anteilsmäßig die wichtigsten Dienstleistungskategorien sind Reiseverkehr (Exporte 30,7%; Importe 20,2%) und Traditionelle DL (Exporte 33,3%; Importe 45,3%). Die Einnahmen aus dem Reiseverkehr wuchsen zwischen 2006 und 2014 jährlich um durchschnittlich 2,0%, die Ausgaben um 0,8%. Die Exporte Traditioneller Dienstleistungen nahmen um 3,7% zu, die Importe um 5,3%; das durchschnittliche jährliche Wachstum der Ausfuhren der gesamten Dienstleistungen betrug 4,2%, der Einfuhren 4,6%. Zunehmendes Gewicht gewinnen die sogenannten Knowledge Intensive Business Services, deren Anteil bei den Exporten stieg von rd. 22,5% (2006) auf 28,7% (2014) und bei den Importen von rd. 22,5% (2006) auf 28,4% (2014); vgl. Graphik 12 und Graphik 13. Dienstleistungen Sektoren Export Import Mio. Euro % Ant.% Mio. Euro % Ant.% Reiseverkehr ,6 30, ,9 20,2 Sonstige DL ,9 69, ,5 79,8 --Traditionelle DL ,6 33, ,8 45,3 Transport ,6 24, ,2 31,5 Gebühren für Lohnveredelung ,6 1, ,8 4,1 Bauleistungen ,6 1, ,8 1,7 --Versicherungs- u. FinanzDL ,8 6, ,1 5,9 --Knowledge Intensive Busin. Ser ,1 28, ,6 28,4 Technisch-innovative DL: ,7 22, ,2 18,5 EDV- u. InfoDL ,1 9, ,3 8,1 Forschung u. Entwicklung ,3 3, ,8 1,7 Wissensbasierte DL: ,5 6, ,5 9,9 Werbung, Marktforsch ,0 2, ,5 5,0 DL pers., Kultur u. Freizeit 359 5,3 0, ,4 2,1 --Übrige DL o. Reiseverk ,3 0,9 92-5,2 0,2 DL Gesamt ,6 100, ,9 100,0 4 Die neue Klassifikation der OeNB teilt den Handel mit DL einerseits in Reiseverkehr und Sonstige DL; die Sonstigen DL teilen sich weiter in Traditionelle DL, Versicherungs- und Finanz-DL und Knowledge Intensive Business Servises und Übrige DL ohne Reiseverkehr (Vgl. Tabelle im Text). 8

11 Graphik 12: Sektorale Aufteilung der Dienstleistungsexporte 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Reiseverkehr Versicherungs- und Finanz-DL Restl. DL Traditionelle DL Knowledge Intensive Business Services Graphik 13: Sektorale Aufteilung der Dienstleistungsimporte 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Reiseverkehr Versicherungs- und Finanz-DL Restl. DL Traditionelle DL Knowledge Intensive Business Services 9

12 Reiseverkehr Der Reiseverkehr gilt weiterhin als Stabilisator und tragende Säule der österreichischen Leistungsbilanz betrugen die Einnahmen aus dem Reiseverkehr (ohne Int. Personentransport) 15,5 Mrd. Euro (+1,6%), der Anteil an den gesamten Dienstleistungsexporten war 30,6%. Die Ausgaben sind auf 8,1 Mrd. Euro gestiegen (+4,9%), Anteil: 20,2%. Der Saldo belief sich auf 7,4 Mrd. Euro. Reiseverkehr Export Import Saldo Mio. Euro % Mio. Euro % Mio. Euro , , , , , , , , , , , , , , , ,

13 Sonstiger Dienstleistungsverkehr Transport 2014 trugen die Transportdienstleistungen (insgesamt) 24,5% zu den Exporten und 31,5% zu den Importen bei. Die Exporte bzw. Importe erhöhten sich um 5,6% bzw. 7,2%. Der Saldo betrug -0,3 Mrd. Euro. Transport Export Import Saldo Mio. Euro % Mio. Euro % Mio. Euro , , , , , , , , , , , , , , , ,2-250 Bauleistungen Die Bauleistungen verzeichneten 2014 bei den Exporten Rückgange von -11,6%, die Einfuhren sind um leichte 1,8% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Der Anteil der Baudienstleistungen betrug 1,2% (Exporte) bzw. 1,7% (Importe), die Bilanz war leicht negativ. Baudienstleistungen Export Import Saldo Mio. Euro % Mio. Euro % Mio. Euro , , , , , , , , , , , , , , , ,

14 Versicherungsdienstleistungen Diese erreichten einen Anteil von 1,4% bzw. 2,1%; einen starken Rückgang haben die Exporte mit -19,0% zu verzeichnen, die Importe legten um 7,3% zu. Die Bilanz war mit -0,1 Mrd. Euro leicht negativ (2013: 0,08 Mrd. Euro). Export Import Saldo Mio. Euro % Mio. Euro % Mio. Euro , , , , , , , , , , , , , , , ,3-138 VersicherungsDL Finanzdienstleistungen Der Anteil der Finanzdienstleistungen betrug exportseitig 5,1%, importseitig 3,8%. Die Exporte sind im Vergleich zum Vorjahr um starke 14,0% gestiegen, Importe sogar um 26,8%. Der Saldo lag bei 1,0 Mrd. Euro. Damit hat sich der Überschuss seit 2006 knapp verdreifacht. FinanzDL Export Import Saldo Mio. Euro % Mio. Euro % Mio. Euro , , , , , , , , , , , , , , , ,

15 Wissensintensive Dienstleistungen (Knowledge Intensive Business Services) Diese Dienstleistungskategorie gewann in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung: 2014 war Österreich Nettoexporteur technologischen Know-hows. Der Saldo betrug rd. 3,1 Mrd. Euro. Vor allem EDV-Dienstleistungen nahmen an Bedeutung zu und lösten Architektur- und Ingenieursleistungen als Spitzenreiter ab. Die Exporte stiegen um insgesamt 8,1% und die Importe um 6,6%. Der Anteil am Dienstleistungsverkehr betrug ,7% bei den Exporten, bzw. 28,4% bei den Importen. Die Wissensintensiven Dienstleistungen Business Services teilt man in zwei größere Subkategorien: Technisch-innovative DL und Wissensbasierte DL (vgl. im Detail weiter unten). Wissensintensive DL Export Import Saldo Mio. Euro % Mio. Euro % Mio. Euro , , , , , , , , , , , , , , , , Technisch-innovative Dienstleistungen Dazu gehören: EDV- und Informationsdienstleistungen Einen markanten Anstieg gibt es sowohl beim Export sowie beim Import von EDV- und Informationsdienstleistungen. Diese erreichten 2014 einen Anteil von 9,6% an den Exporten und 8,1% an den Importen. Das Wachstum im Vergleich 13

16 zum Vorjahr betrug mit 11,1% bzw. bei 10,3%. Der Saldo belief sich auf 1,6 Mrd. Euro (Deckungsquote: 149%). Dienstleistungen der Forschung und Entwicklung Exportseitig betrug ihr Anteil 3,8%, importseitig 1,7%. Die Ausfuhren stiegen 2014 um 16,3%, die Einfuhren erhöhten sich um 9,8%. Mit einem Überschuss von über 1,2 Mrd. Euro erweist sich diese Sparte als eine der ertragreichsten unter den innovativen DL (Deckungsquote: 283%). Patente und Lizenzen Die Bedeutung von Patenten und Lizenzen ist ausfuhrseitig noch immer relativ gering, ihr Anteil betrug 1,6% bzw. 3,6%. Die Exporte nahmen um 1,0% zu, die Importe um -3,8% ab. Das Defizit lag bei 0,61 Mrd. Euro (2013: -0,68 Mrd. Euro). In dieser Bilanz wird deutlich, dass Österreich netto weiter ein "Technologienehmer" ist: Die Deckungsquote erreichte 57,0% (Höchstwert 2009: rd. 59%). Architektur-, Ingenieur- und sonstige technische Dienstleistungen Ihr Exportanteil liegt bei 6,3%, der Importanteil bei 4,0%, die Ausfuhren erhöhten sich um 1,8%, die Einfuhren sanken um -2,0%. Mit einem Überschuss von 1,5 Mrd. Euro (2013: 1,5 Mrd. Euro) liegt diese Branche an der Spitze innerhalb der innovativen DL (Deckungsquote: 196%). Wissensbasierte Dienstleistungen Diese Dienstleistungskategorie umfasst: Rechts- und Wirtschaftsdienste, Werbung und Marktforschung, Dienstleistungen für persönliche Zwecke, für Kultur und Erholung. Sowohl die Exporte als auch die Importe verzeichneten mit 9,5% bzw. 11,5% Zuwächse. Die Anteile lagen bei 6,5% exportseitig und bei 9,9% importseitig. Der Abgang belief sich auf -0,7 Mrd. Euro. 14

Leistungsbilanz

Leistungsbilanz Leistungsbilanz 1 www.bmwfw.gv.at Inhalt Übersicht.... 1 Internationaler Vergleich.. Entwicklung der Teilbilanzen... 3 Güter- und Dienstleistungsbilanz 3 Bilanz der Primäreinkommen. 3 Bilanz der Sekundäreinkommen..

Mehr

Außenwirtschaft. Eine österreichische Erfolgsgeschichte (Stand Juli 2014)

Außenwirtschaft. Eine österreichische Erfolgsgeschichte (Stand Juli 2014) Außenwirtschaft Eine österreichische Erfolgsgeschichte (Stand Juli 2014) www.bmwfw.gv.at Inhalt Zur Bedeutung der Außenwirtschaft für Österreich. 1 Wachstum des Außenwirtschaftssektors 1 Zusätzliche Arbeitsplätze..

Mehr

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE

AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE AKTUELLES ZUR ENTWICKLUNG DER ÖSTERREICHISCHEN DIENSTLEISTUNGSEXPORTE 1. ÖSTERREICHISCHE DIENSTLEISTUNGSEXPORTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Exportindex marktfähiger Dienstleistungen Österreich im Vergleich

Mehr

6. Österreichs Außenhandel mit Dienstleistungen

6. Österreichs Außenhandel mit Dienstleistungen 6. Österreichs Außenhandel mit Philipp Mayer (WIFO) Wissenschaftliche Assistenz: Irene Langer Nach Jahren mit hohen Leistungsbilanzüberschüssen hauptsächlich aufgrund des Dienstleistungshandels verlor

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005 Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor 25. 4. 26 Pressekonferenz der Oesterreichischen Nationalbank Leistungsbilanzsaldo in % des BIP 1,5 1, 1,,7 1,2,5,,3,2,2,,3,1 -,5

Mehr

Außenhandel der der EU-27

Außenhandel der der EU-27 Außenhandel der der EU-27 Import, Export und Handelsbilanzdefizit der der Europäischen Union Union (EU) (EU) in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1999 bis 1999 2010 bis 2010 in Mrd. Euro 1.500 1.435

Mehr

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Nr. 09/2010 20. Mai 2010 Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2010: Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Konzernprämien erstmals

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 21. Dezember 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 3. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

Entwicklung des deutschen Außenhandels

Entwicklung des deutschen Außenhandels Mrd. Euro Entwicklung des deutschen Außenhandels Import, Export und Exportüberschuss in absoluten Zahlen, 1991 bis 2012 1.061 1.097 1.000 900 195 178 800 Warenexport 786 159 806 732 770 158 700 734 664

Mehr

Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen

Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen Nr. 12/2011 17. Mai 2011 Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2011 auf Kurs: Konzernprämien um 2,9 Prozent auf über 2,6 Mrd. Euro gewachsen Steigerung Gewinn (vor Steuern) um 7,0 Prozent auf 142,8 Mio.

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1)

Ausgewählte Leistungsbilanzen (Teil 1) (Teil 1) In absoluten Zahlen und in Prozent des BIP, Betrachtungszeiträume zwischen 1996 und 2007 Leistungsbilanzdefizit Leistungsbilanzüberschuss -239 1996 bis 2000-5,3% -731-545 USA 2001 bis 2005 2007

Mehr

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Nr. 16/2010 19. August 2010 Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2010: Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Gewinn (vor Steuern) trotz massiver Unwetterschäden um 11 Prozent auf

Mehr

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 %

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Sächsische Ernährungswirtschaft Exportsteigerung im 1. Halbjahr 2008 um 4,85 % Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Abteilung 2: Grundsatzangelegenheiten, Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 3, 01326 Dresden Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg

Mehr

Europa. Wirtschaft und Finanzen - Inhalt. Zahlen und Fakten

Europa. Wirtschaft und Finanzen - Inhalt. Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten Europa Wirtschaft und Finanzen - Inhalt Bruttoinlandsprodukt (BIP) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, Europäische Union, 2010 01 Unternehmensbesteuerung Steuersätze in Prozent,

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 Wiener Städtische Konzern von Jänner bis September 2005 (nach IFRS)*: Starke Steigerung des Konzerngewinns (vor Steuern) auf rd. 188 Mio. Euro Gewinn-Ziel (vor Steuern)

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 4. Quartal 2015 und Jahr 2015

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 4. Quartal 2015 und Jahr 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 21. März 2016 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 4. Quartal 2015 und Jahr 2015 Übersicht 4. Quartal

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD

GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD VIENNA INSURANCE GROUP VORLÄUFIGE PRÄMIEN 1 2015 GUTE ENTWICKLUNG IN SCHWIERIGEM MARKTUMFELD Nr. 02/2016 26. Jänner 2016 VIG erzielt 9,2 Mrd. Euro Prämien Laufende Prämien solides Plus von 2,2 Prozent

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

EU USA China: Handelsbeziehungen Export

EU USA China: Handelsbeziehungen Export EU USA China: Handelsbeziehungen Export In absoluten Zahlen, Anteile am jeweiligen Export in Prozent, 2010 Export 283,8 Mrd. US $ (18,0 %) 240,2 Mrd. US $ (18,8 %) 311,4 Mrd. US $ (19,7 %) Export insgesamt:

Mehr

Der internationale Handel mit Dienstleistungen und internationale Arbeitsmobilität: Die unsichtbare Komponente der Globalisierung?

Der internationale Handel mit Dienstleistungen und internationale Arbeitsmobilität: Die unsichtbare Komponente der Globalisierung? Der internationale Handel mit Dienstleistungen und internationale Arbeitsmobilität: Die unsichtbare Komponente der Globalisierung? Simon Lohner Abteilung Zahlungsbilanzstatistik und Auslandsvermögensstatus

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 1 PRESSEMITTEILUNG 9. Juli 2015 Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 Die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets wies in den vier

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa bleiben schwach trotz eines globalen Aufschwungs

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa bleiben schwach trotz eines globalen Aufschwungs Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 216 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse 5 Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2012 endgültige Ergebnisse (Stand: Januar 2014) von Diplom-Volkswirtin Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des BSI Inhaltsverzeichnis

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 2. Quartal 2016

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 2. Quartal 2016 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 21. September 2016 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 2. Quartal 2016 Übersicht Der Leistungsbilanzüberschuss

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2015 (korrigierte Fassung) Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2015 (korrigierte Fassung) Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 23. September 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2015 (korrigierte Fassung) In der Zahlungsbilanz

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Direktinvestitionen. Oststaaten 2011 - Länder. www.bmwfj.gv.at

Direktinvestitionen. Oststaaten 2011 - Länder. www.bmwfj.gv.at Direktinvestitionen in den Oststaaten 2011 - Länder www.bmwfj.gv.at Inhalt Albanien........ 1 Belarus.... 3 Bosnien-Herzegowina..... 5 Bulgarien. 7 Estland.... 10 Kroatien.. 15 Lettland 18 Litauen. 22

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2013-2014: Kapitalreserven abgezogen

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2013-2014: Kapitalreserven abgezogen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 214 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse -

Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse - Entwicklung des Außenhandels mit Spirituosen nach Ländern und Gattungen 2005 - endgültige Ergebnisse - (Stand: Dezember 2006) Von Diplom-Volkswirtin A n g e l i k a W i e s g e n - P i c k, Bonn Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 1. Quartal 2016

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 1. Quartal 2016 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 21. Juni 2016 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 1. Quartal 2016 Übersicht Der Leistungsbilanzüberschuss

Mehr

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse zur Entwicklung der kommunalen Haushalte im Jahr 2011 vorgelegt. Nach der Kassenstatistik für das Jahr 2011 entwickelte

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2014 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2014 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. September 2014 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 2. Quartal 2014 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

das journal Weinimporte Schweiz 2013: Weniger Menge, höhere Preise 3 5 S c h w e i z e r i s c h e We i n z e i t u n g

das journal Weinimporte Schweiz 2013: Weniger Menge, höhere Preise 3 5 S c h w e i z e r i s c h e We i n z e i t u n g das journal Weinimporte Schweiz : Weniger Menge, höhere Preise wurde im Vergleich zum Vorjahr 3 Prozent weniger Wein in die Schweiz importiert. Der Wert stieg um 5 Prozent. Der durchschnittliche Literpreis

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015

WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 WIRTSCHAFTSDATEN DEZEMBER 2015 I. Konjunkturaussichten... 2 II. Wirtschaftskraft weltweit... 3 III. Die reichsten Bürger der Welt... 4 IV. Plus und Minus im deutschen Außenhandel... 5 V. Deutschland wichtigste

Mehr

HANDELSBEZIEHUNGEN 1 DEUTSCH-GRIECHISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER JAHRESBERICHT Statistisches Bundesamt, Nationales Statistisches Amt

HANDELSBEZIEHUNGEN 1 DEUTSCH-GRIECHISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER JAHRESBERICHT Statistisches Bundesamt, Nationales Statistisches Amt 3. DEUTSCH-GRIECHISCHE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN HANDELSBEZIEHUNGEN 1 Trotz der Wirtschaftskrise war Deutschland auf der Grundlage der gesamten Handelsbeziehungen auch im Jahr 2009 der wichtigste Handelspartner

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011 Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011 1/18 I. Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr Der seit Anfang Juli 1994 bestehende europäische Versicherungsbinnenmarkt, welcher

Mehr

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2%

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2% Russland Deutschland Türkei Frankreich Großbritannien Italien Spanien Ukraine Polen Rumänien Niederlande Schweden Bulgarien Bevölkerung Bevölkerung in in absoluten Zahlen und und Bevölkerungsentwicklung

Mehr

3 Der Außenhandel der EU als Teil des Welthandels. 3.1 Entwicklung des Welthandels nach Industrie- und Entwicklungsländern

3 Der Außenhandel der EU als Teil des Welthandels. 3.1 Entwicklung des Welthandels nach Industrie- und Entwicklungsländern 1 3 Der Außenhandel der EU als Teil des Welthandels 3.1 Entwicklung des Welthandels nach Industrie- und Entwicklungsländern Literatur: Dieckheuer (2001), S. 18 27 Wagner (2003), S. 4 7 2 (1) Entwicklung

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 3. Quartal 2016

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 3. Quartal 2016 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 21. Dezember 2016 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen der Schweiz 3. Quartal 2016 Übersicht Der Leistungsbilanzüberschuss

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 30. Mai 2017 1. Bevölkerung in der EU, 2016 38,4 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,2 % in Städten, 39,8 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Kapitalbilanz Quartalsdaten

Kapitalbilanz Quartalsdaten Die Zahlungsbilanz 9 7 4 6 7 9 4 7 6 4 5 7 8 . Was ist die Zahlungsbilanz? Das Wort Zahlungsbilanz ist eigentlich etwas irreführend: Es muss sich nicht unbedingt um Zahlungen handeln und im Gegensatz zu

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. November 2011 Vorsteuerergebnis der Raiffeisen Bank International nach neun Monaten übersteigt 1 Milliarde Periodenüberschuss vor Steuern steigt im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf 1.032 Millionen

Mehr

Die Shooting Stars des Ostens verblassen

Die Shooting Stars des Ostens verblassen Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Konjunkturbericht und Prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa Die Shooting

Mehr

Warenverkehr 2014. endgültige Werte. www.bmwfw.gv.at

Warenverkehr 2014. endgültige Werte. www.bmwfw.gv.at Warenverkehr 2014 endgültige Werte www.bmwfw.gv.at Mrd. Euro % Veränd. z. Vorjahr Österreichs Warenverkehr 2014 Allgemeine Entwicklung Österreichs Warenexporte erreichten im Jahr 2014 zum vierten Mal in

Mehr

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs Ab 2006 sind Unternehmen zur Meldung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs verpflichtet, sofern die Summe der Erlöse bestimmte

Mehr

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Touristische Eckdaten Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Weltweiter und europäischer Tourismus (in Mio. Ankünften) 1.200 1.000 800 805 851 911 929 894 952 996 1.035 1.087 600 530

Mehr

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes 2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes Die wichtigsten Fakten im Überblick Die Schweiz zählt mit einem Bruttoinlandprodukt von rund 550 Mrd. CHF (bei einer

Mehr

Die Wirtschafts- und Finanzkrise Lehren für Österreichs Außenwirtschaft 26. MAI 2010

Die Wirtschafts- und Finanzkrise Lehren für Österreichs Außenwirtschaft 26. MAI 2010 Die Wirtschafts- und Finanzkrise Lehren für Österreichs Außenwirtschaft 26. MAI 2010 Oesterreichische Nationalbank Dr. Aurel Schubert, Direktor der Hauptabteilung Statistik Dr. Rene Dell mour Dr. Patricia

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich *

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich * *) Wo Unternehmer willkommen sind Österreich * Wirtschaftsstandort Österreich ABA-Invest in Austria September 2014 Folie 2 Österreich ist ein Industriestaat Anteil des Produktionssektors am BIP, 2013 Deutschland

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung Fragestellungen: Wie wurden das gesamtwirtschaftliche Angebot und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage finanziert? Wie hoch ist die Ersparnis und wie wurde diese

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015 WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 215 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch GET Moldau Überblick BIP: Rückgang der Wirtschaftsleistung laut IWF um mindestens 1% für 215 erwartet, laut Weltbank

Mehr

Statistik kurz gefasst

Statistik kurz gefasst Statistik kurz gefasst WIRTSCHAFT UND FINANZEN 29/2007 Zahlungsbilanz Autor Mushtaq HUSSAIN Inhalt Dienstleistungsverkehr wächst erneut schneller als Dienstleistungsoutput... 1 EU weiterhin weltweit bedeutendster

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt STAT/07/146 29. Oktober 2007 Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im beschäftigt Die Kultur spielt im Alltag der EU-Bürger

Mehr

Rezente Entwicklungen der österreichischen Direktinvestitionstätigkeit

Rezente Entwicklungen der österreichischen Direktinvestitionstätigkeit 2. FIW Special FDI Rezente Entwicklungen der österreichischen Direktinvestitionstätigkeit Autor: Susanne Sieber (WIFO) Wissenschaftliche Assistenz: Irene Langer, Gabriele Wellan (WIFO) 2010 zeichnete sich

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Produktion von Fleisch und Fleischwaren im Plus

Produktion von Fleisch und Fleischwaren im Plus Pressemitteilung zur VDF/BVDF-Jahrestagung 2015 Produktion von Fleisch und Fleischwaren im Plus Ungeachtet der anhaltenden unsachlichen Darstellungen von Fleischerzeugung und -verbrauch in den Medien und

Mehr

THEMENBLATT 10 DIDAKTIK AUSSENWIRTSCHAFT. SchülerInnen Oberstufe. Stand: 2016 THEMENBLATT-DIDAKTIK 10, AUSSENWIRTSCHAFT 1

THEMENBLATT 10 DIDAKTIK AUSSENWIRTSCHAFT. SchülerInnen Oberstufe. Stand: 2016 THEMENBLATT-DIDAKTIK 10, AUSSENWIRTSCHAFT 1 THEMENBLATT 10 DIDAKTIK AUSSENWIRTSCHAFT SchülerInnen Oberstufe Stand: 2016 THEMENBLATT-DIDAKTIK 10, AUSSENWIRTSCHAFT 1 Aufgabe 1 Aus welchen Gründen werden Güter (oder Dienstleistungen etc.) nach Österreich

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr