4. Organisation: Prozess-Modelle

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Organisation: Prozess-Modelle"

Transkript

1 Software Management 4. Organisation: Prozess-Modelle 1

2 Übersicht der Vorlesung Grundlagen Planung Organisation: Gestaltung Organisation: Prozess-Modelle Personal Leitung Innovationsmanagement Kontrolle: Metriken, Konfigurations- und Änderungsmanagement 9. CASE 10. Wiederverwendung 11. Sanierung 2

3 Gliederung 1. Einführung 2. Das Wasserfall-Modell 3. Das V-Modell 4. V-Modell XT 5. Das Prototypen-Modell 6. Das evolutionäre/inkrementelle Modell 7. Das objektorientierte Modell 8. Das nebenläufige Modell 9. Das Spiralmodell Begleitliteratur: Helmut Balzert, Lehrbuch der Software-Technik Quelle der Grafiken und Tabellen: Helmut Balzert, Lehrbuch der Software-Technik, wenn nicht anders angegeben 3

4 Prozessmodell Prozessmodell legt den Organisationsrahmen fest, in dem eine Software-Erstellung erfolgt. Grundmodell der Anfangstagen der Software-Technik: code & fix [Boehm 88]. Reihenfolge des Arbeitsablaufs. Jeweils durchzuführende Aktivitäten. Definition der Teilprodukte einschließlich Layout und Inhalt. Fertigstellungskriterien. Notwendige Mitarbeiterqualifikation. Verantwortlichkeiten und Kompetenzen. Prozess-Modell legt fest... Anzuwendende Standards, Richtlinien, Methoden und Werkzeuge. 4

5 Das Wasserfall-Modell Wasserfallmodell: Weiterentwicklung des stagewise models [Benington 56]. Wasserfallmodell von [Royce 70] erweitert das stagewise model um Rückkopplungsschleifen zwischen den Stufen. SystemAnforderungen SoftwareAnforderungen Analyse Entwurf Codierung Testen Betrieb Wasserfall mit ursprünglichen Phasen 5

6 Wasserfall-Modell normierte Darstellung Iterationszyklen Definieren Änderungen Benutzerbeteiligung Produktmodell Entwerfen Änderungen Produktarchitektur Implementieren Produkt 6

7 Wasserfall-Modell - Zusammenfassung Jede Aktivität ist in der richtigen Reihenfolge und in der vollen Breite vollständig durchzuführen. Am Ende jeder Aktivität steht ein fertiggestelltes Dokument. Der Entwicklungsablauf ist sequentiell. Es orientiert sich am top-down Vorgehen. Es ist einfach, verständlich und benötigt nur wenig Managementaufwand. Merkmale Eine Benutzerbeteiligung ist in der Definitionsphase vorgesehen. Vollständige Durchführung aller Entwicklungsschritte nicht immer sinnvoll. Sequentielle Durchführung aller Entwicklungsschritte nicht immer sinnvoll. Gefahr einer falschen Prioritätsverteilung (Dokumente-System). Nachteile Keine Berücksichtigung der Risikofaktoren. 7

8 V-Modell nach Boehm Erweiterung des Wasserfall-Modells durch Integration einer expliziten Qualitätssicherung Verifikation und Validation der Teilprodukte sind Bestandteile des V-Modells Verifikation - Überprüfung der Übereinstimmung zwischen einem Software-Produkt und seiner Spezifikation - Wird ein korrektes Produkt entwickelt? Validation - Eignung bzw. der Wert eines Produktes bezogen auf seinen Einsatzzweck Wird das richtige Produkt entwickelt? Anwendungsszenarien AnforderungsDefinition Abnahmetest Testfälle Grobentwurf Validierung Systemtest Verifikation Testfälle Feinentwurf Modulimplementazion Testfälle Integrationstest Modultest Quelle: Balzert, H.; Lehrbuch der Software-Technik 8

9 V-Modell normierte Darstellung Definieren Änderungen Anwendungs szenarien Produktmodell Entwerfen Änderungen Änderungen Änderungen Änderungen Produltarchitektur Integrations testfälle Module implementieren Modul x Module testen Testfall y Integration testen Getest. Modul x Integriertes Sys. System testen Produkt 9

10 V-Modell - Submodelle Legt die Aktivitäten und Produkte des Entwicklungs- und Pflegeprozesses fest. Produktzustände und logische Abhängigkeiten zwischen Aktivitäten und Produkten werden dargestellt. Vier Submodelle: Systemerstellung (SE), Qualitätssicherung (QS), Konfigurationsmanagement (KM), Projektmanagement (PM). Erzeugnisstruktur des V-Modells 10

11 V-Modell IT System IT-System Segment mit IT-Anteil Kann entfallen Segment mit IT-Anteil Kann entfallen SegmentEbene SW-Einheit/ HW-EinheitEbene HW-Einheit SW-Komponente Können entfallen SW-Komponente Segment ohne IT-Anteil Segment ohne IT-Anteil SW-Einheit SW-Modul System-Ebene Datenbank HW-Komponente KomponentenEbene HW-Komponente Modul/Datenbank-Ebene HW-Modul 11

12 V-Modell Aktivitäten und Produkte Grundelemente des V-Modells sind Aktivitäten und Produkte. Aktivität: Tätigkeit, die bezogen auf ihr Ergebnis und ihre Durchführung genau beschrieben werden kann. Produkt: Ergebnis bzw. Bearbeitungsgegenstand einer Aktivität. Ziel einer Aktivität: Erstellung eines Produkts, Änderung des Zustands eines Produkts, Änderung des Inhalts eines Produkts. 12

13 V-Modell Aktivitäten und Produkte Zulässige Zustandsübergänge von Produkten geplant In Bearbeitung vorgelegt Akzeptiert *) *) Wird durch das Konfigurationsmanagement verursacht und führt zu einer neuen Produktversion 13

14 V-Modell Produkte des Submodells: Systemerstellung SW-Einheit Technische Anforderungen SW-Architektur Betriebsinformationen Implementierungsdokumente Integrationsplan IT-System/Segment Anwenderanforderungen Systemarchitektur Technische Anforderungen Schnittstellenübersicht Schnittstellenbeschreibung Integrationsplan SWPÄ-Konzept Betriebsinformationen SW-Komponente SW-Entwurf Datenkatalog Implementierungsdokumente HW-Einheit Technische Anforderungen SW-Architektur Zeichnungssatz Realisierungsdokumente Analysebericht SW-Modul SW-Entwurf Datenkatalog Implementierungsdokumente Datenbank SW-Entwurf Datenkatalog Implementierungsdokumente 14

15 V-Modell Zusammenwirken der 4 Submodelle Projekt planen und kontrollieren QS-Ergebnis IstPlanDaten daten Voraussetzungen schaffen und Softwareentwicklungsumgebung bereitstellen Projektmanagement Ist-Daten SEU QS-Anforderungen vorgeben Produkte prüfen Qualitätssicherung SEU IstPlanDaten daten SEU IstPlanDaten daten Systemerstellung SEU Produktstruktur planen Produkt entwickeln QS-Anforderung Plandaten Konfig. Strukt. Rechte Produkt Produkt Produkte/Rechte verwalten Konfigurationsmanagement 15

16 V-Modell - Rollen Rollen im V-Modell Beschreiben die notwendigen Erfahrungen, Kenntnisse und Fähigkeiten, um Aktivitäten durchzuführen. In jedem Submodell gibt es: einen (Projekt)Manager, einen Verantwortlichen (Projektleiter), einen oder mehrere Durchführende (Projektadministrator,..., KM-Administrator). 16

17 V-Modell Rollen Manager Verantwortliche Durchführende PM Projektmanager Projektleiter Rechtsverantwortlicher Controller Projektleiter Projektadministrator SE Projektmanager IT-Beauftragter Anwender Projektleiter Systemanalytiker Systemdesigner SW-Entwickler HW-Entwickler Technischer Büro SEU-Betreuer Datenadministrator IT-Sicherheitsbeauftragter Datenschutzbeauftragter Systembetreuer QS Q-Manager QS-Verantwortlicher Prüfer KM KM-Manager KM-Verantwortlicher KM-Administrator Rollen im V-Modell 17

18 V-Modell - Organisationsanalyse Organisationsanalyse Folgende Aspekte sind zu berücksichtigen: Organisationsanalyse vorbereiten, Geschäfteprozesse aufnehmen, Geschäftsprozesse analysieren, Analyseergebnisse auswerten. Ergebnisse dienen als Ausgangspunkt für die Definition von Anforderungen Basis für eine nachfolgende Geschäftsprozessmodellierung. 18

19 V-Modell - Tailoring Tailoring Tailoring =Maßschneidern Zwei Stufen: Ausschreibungsrelevante Tailoring Technisches Tailoring Ziel: Vermeiden einer übermäßigen Papierflut sowie sinnloser Dokumentation, Vermeiden vom Fehlen wichtigen Dokumente. 19

20 V-Modell - Zusammenfassung Bewertung Integrierte, detaillierte Darstellung von Systemerstellung, QS, KM und PM. Generisches Vorgehensmodell mit definierten Möglichkeiten der Anpassung. Standardisierte Abwicklung von Systemerstellungsprojekten. Vorteile Gut geeignet für große Projekte, insbesondere für eingebettete Systeme. Die für eingebettete Systeme sinnvolle Vorgehenskonzepte unkritisch übertragbar Unnötige Produktvielfalt und Software-Bürokratie (kleine und mittlere Software-Entwicklungen) Nicht handhabbar ohne geeignete CASE-Unterstützung. Unrealistische Rollendefinition (außer für Großprojekte). Es fehlen in der Dokumentation vollständige Beispiele. Gefahr, dass bestimmte Software-Methoden festgeschrieben werden Nachteile 20

21 V-Modell XT - Überblick V-Modell XT - das Vorgehensmodell für IT-Projekte Nachfolger des V-Modells 92 und 97 XT Standard in der Bundesverwaltung Für Auftraggeber, Auftragnehmer und Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten Projektorganisationen nutzbar Ca. 700 Seiten Umfang, liegt als HTML und PDF vor Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 21

22 V-Modell XT - Historie Das V-Modell XT - ein modulares Vorgehensmodell XT= extreme Tailoring WEIT-Projekt KBSt/IT-AmtBw TU München / TU Kaiserslautern und Partner XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten Kosten ca. 4 Mio., ca. 30 beteiligte Personen Nach WEIT geht s immer WEITER... Version 1.2 seit dem 1. Februar 2006 Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 22

23 V-Modell XT - Grundlagen Vorgehensbausteine Kapseln Aktivitäten, Produkte und Rollen sind die modularen Einheiten für das Tailoring können von anderen Vorgehensbausteinen abhängen XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 23

24 V-Modell XT - Vorgehensbausteinkarte Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 24

25 Was ist neu am V-Modell XT 1.2? Multiprojektmanagement für Auftraggeber Veränderte Projektdurchführungsstrategien: Iterationen und Parallelitäten in der Planung XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten Neuer Projekttyp Systementwicklung AG/AN Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 25

26 Multiprojektmanagement für Auftraggeber Vergabe und Durchführung eines Systementwicklungsprojektes (AG) Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 26

27 Multiprojektmanagement für Auftraggeber Gemeinsames Planen der Iterationen Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 27

28 Multiprojektmanagement für Auftraggeber Vergabe und Durchführung mehrerer Systementwicklungsprojektes (AG) Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 28

29 Was ist neu am V-Modell XT 1.2? Multiprojektmanagement für Auftraggeber Veränderte Projektdurchführungsstrategien: Iterationen und Parallelitäten in der Planung XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten Neuer Projekttyp Systementwicklung AG/AN Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 29

30 Projektdurchführungsstrategien Inkrementelle Systementwicklung (AN) Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 30

31 Projektdurchführungsstrategien Inkrementelle Systementwicklung (AN) mit Unteraufträgen Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 31

32 Projektdurchführungsstrategien Komponentenbasierte Systementwicklung (AN) Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 32

33 Projektdurchführungsstrategien Agile Systementwicklung (AN) Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 33

34 4. Projektdurchführungsstrategien Wartung und Pflege von Systemen (AN) Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 34

35 Was ist neu am V-Modell XT 1.2? Multiprojektmanagement für Auftraggeber Veränderte Projektdurchführungsstrategien: Iterationen und Parallelitäten in der Planung XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten Neuer Projekttyp Systementwicklung AG/AN Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 35

36 Systementwicklung AG/AN Die Trennung in Auftraggeber und Auftragnehmer passt nicht immer! Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 36

37 Systementwicklung AG/AN Neuer Projekttyp Systementwicklung AG/AN Für Projekte innerhalb einer Organisation oder in zwei eng kooperierenden Organisationen wo es nur 1 Projektleiter gibt. Trotzdem erfolgt die Trennung in die fachliche fachliche und technische Sicht technische Sicht, daher AG/AN Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 37

38 4. Systementwicklung AG/AN Die Projektdurchführungsstrategien des Projekttyps Systementwicklung (AG/AN) als Kombinationslösung Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 38

39 Systementwicklung AG/AN Inkrementelle Systementwicklung (AG/AN) Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 39

40 Systementwicklung AG/AN Komponentenbasierte Systementwicklung (AG/AN) Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 40

41 Systementwicklung AG/AN Agile Systementwicklung (AG/AN) Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 41

42 Systementwicklung AG/AN Wartung und Pflege von Systemen (AG/AN) Quelle: Thomas Klingenberg, microtool GmbH 42

43 Das Prototypen-Modell Unterschiede zwischen einem Software-Prototypen und einem Prototypen in anderen Ingenieursdisziplinen. Ein SoftwarePrototyp: ist nicht das erste Muster einer großen Serie von Produkten (da Vervielfältigung kein Ingenieursproblem). zeigt ausgewählte Eigenschaften des Zeilproduktes im praktischen Einsatz. Ähnlichkeiten in der Anwendung der Prototypen: Sie werden verwendet, um relevante Anforderungen oder Entwicklungsprobleme zu klären. Sie dienen als Diskussionsbasis und helfen bei Entscheidungen. Sie werden für experimentelle Zwecke verwendet und um praktische Erfahrungen zu sammeln. Prototypen-Modell unterstützt die Erstellung ablauffähiger Modelle des zukünftigen Produkts. 43

44 Das Prototypen-Modell Vier Arten von Prototypen: Demonstrationsprototyp, Prototyp im engeren Sinne (für Analyse im Anwendungsbereich), Labormuster, Pilotsystem. Klassifikation aus der Sicht des fertigen Software-Produkts: Horizontaler Prototyp, Vertikaler Prototyp. Beziehungen zwischen Prototypen und Software-Systemen: Prototypen dienen zur Klärung von Problemen. Ein Prototyp ist Teil der Produktdefinition. Prototypen werden inkrementell weiterentwickelt, um ein marktfähiges Produkt zu erhalten. 44

45 5. Das Prototypen-Modell Horizontaler und vertikaler Prototyp Benutzungsoberfläche Horizontaler Prototyp Anwendung Horizontaler Prototyp Netzanbindung Datenhaltung Benutzungsoberfläche Vertikaler Prototyp Vertikaler Prototyp 45

46 Das Prototypen-Modell Planen Änderungen Demo-PT Akquirieren Durchführbarkeitsstudie Definieren PT i.e.s. Produktmodell Entwerfen Änderungen Labormuster Erweiterung des Benutzers Produktarch. Implementieren Produkt Pilotsystem 46

47 Prototypen-Modell - Zusammenfassung Bewertung Reduzierung des Entwicklungsrisikos. Kann sinnvoll in andere Prozessmodelle integriert werden. Prototypen können durch Werkzeuge erstellt werden. Verbessert die Planung der Software-Entwicklung. Vorteile Labormuster fordern die Kreativität für Lösungsalternativen. Starke Rückkopplung mit dem Endbenutzer und dem Auftraggeber. Höherer Entwicklungsaufwand. Gefahr der Integration eines Wegwerf-Prototyps im Produkt. Verträge für die Software-Erstellung berücksichtigen noch nicht das Prototypen-Modell. Prototypen werden oft als Ersatz für die fehlende Dokumentation gesehen. Die Beschränkungen und Grenzen von Prototypen sind oft nicht bekannt. Nachteile 47

48 Evolutionäre Modell Das evolutionäre Modell Ausgangspunkt: Kernanforderungen des Auftraggebers Stufenweise Entwicklung des Produkts. Pflegeaktivitäten gelten als Erstellung einer neuen Version. Charakteristika Gut geeignet, wenn der Auftraggeber seine Anforderungen noch nicht vollständig überblickt. Code-getriebene Entwicklung. 48

49 Evolutionäre Modell normierte Darstellung Nullversion X:=0 Änderungen Definieren Version X X:=X+1 Partielles Modell Entwerfen Version X Änderungen Wünsche Partielle Architektur Implementieren Version X Produkt Version X Das evolutionäre Modell Einsetzen Version X 49

50 Evolutionäre Modell - Zusammenfassung Bewertung Auftraggeber erhält in kurzen Zeitabständen einsatzfähige Produkte. Kann mit dem Prototypen-Modell kombiniert werden. Auswirkungen des Produkteinsatzes gut in die folgende Version einzubringen. Vorteile Richtung der Entwicklung korrigierbar durch schrittweise Entwicklung. Entwicklung nicht nur auf ein einzigen Endabgabetermin ausgerichtet. Gefahr, dass im nachfolgenden Modell die gesamte Architektur überarbeitet werden muss. Gefahr, dass die Nullversion nicht flexibel genug ist, um sich an geplante Evolutionspfade anzupassen. Nachteile 50

51 Inkrementelles Modell Das inkrementelle Modell Nachteile des evolutionären Modells werden bei dem inkrementellen Modell vermieden. Alle Anforderungen an das zu modellierende Produkt werden möglichst vollständig erfasst und modelliert. Es wird aber nur ein Teil der Anforderungen entworfen und implementiert (analog zum evolutionären Modell). Wegen dem vollständigen Analysemodell ist sichergestellt, dass die Erweiterungen zu dem bisherigen System passen. 51

52 Inkrementelles Modell normierte Darstellung Definieren Änderungen If X=0 Vollständiges Produktmodell Mod. Modell Entwerfen Version X X:=X+1 Definiere Änderungen If X>0 Änderungen Partielle Architektur Änderungen Implementieren Version X Wünsche Produkt Version X Das inkrementelle Modell Einsetzen Version X 52

53 7. Das objektorientierte Modell Wiederverwendung Wesentlicher Vorteil einer OO-Entwicklung: Wiederverwendung Wiederverwendungsebenen: Ebene der OOA-Modelle, Ebene der technischen Entwürfe, Ebene der implementierten Klassen und Klassenbibliotheken Wiederverwendungsgebiete: Anwendungs- bzw. branchenspezifische Klassen und Subsysteme, Klassen, die die Anbindung einer Anwendung an die Umgebung ermöglichen, Klassen, die die Anbindung an die Systemsoftware ermöglichen Herkunft der Klassen: frühere Entwürfe, auf dem Markt eingekaufte Klassenbibliotheken 53

54 7. Das objektorientierte Modell Wiederverwendung - Charakteristika Mögliche Zeitpunkte des Einsatzes von wiederverwendbaren Klassen: während der laufenden Entwicklung, am Ende der laufenden Entwicklung, nach einer nachträglichen Analyse abgeschlossener Entwicklungen Starker bottom-up-aspekt aufgrund der Wiederverwendbarkeit Tendenz zur Entwicklung in voller Breite. Charakteristika Fokus auf Wiederverwendung. Gut kombinierbar mit dem evolutionären, dem inkrementellen und dem Prototypen-Modell. 54

55 7. Das objektorientierte Modell Quader der Wiederverwendbarkeits-Klassifikation t ge OOA-Modelle z.b. GUIModelle OOD-Modelle OOD-Modelle OOA-Modelle ge ei n t ge OOD-Modelle ge ei Anwendung Anwendungsanbindung BasisKlassenBibliotheken ge ei uf a k n ge OOP-Klassen- z.b. GUIKlassenBibliotheken Bibliotheken uf a k u ka ft n Systemanbindung 55

56 7. Das objektorientierte Modell 56

57 7. Das evolutionäre/inkrementelle Modell Bewertung Verbesserung der Produktivität und Qualität; Vorteile Konzentration auf die eigenen Stärken, Rest zukaufen. Null voll nutzbar, wenn OO-Methoden eingesetzt werden. Geeignete Infrastruktur (Widerverwendungsarchiv) muss vorhanden sein. Firmenkultur der Wiederverwendung muss aufgebaut sein. Nachteile Technische Probleme müssen überwunden werden. 57

58 8. Das nebenläufige Modell Das nebenläufige Prozess-Modell stellt einen Ansatz dar, um eine termingerechte Fertigstellung zu erreichen [Spectrum 91]. Stammt aus der Fertigungsindustrie. Alle betroffenen Entwicklungsabteilungen sind in einem Team vereint. Es soll ein möglichst hoher Parallelisierungsgrad erreicht werden. Risiken der Parallelisierung: Verwendung unreifer Entwürfe führt zu Verschrottung der Werkzeuge. Erfordert ein ständiges Abwägen zwischen finanziellen Risiken und vorzeitiger Parallelisierung von Arbeitsfolgen. 58

59 8. Das nebenläufige Modell Definieren Kernsystem Partielles Modell Änderungen Entwerfen Kernsystem erweitertes Modell Partielle Architektur Implementieren Kernsystem Kernsystem Definieren Ausbaustufe 1 Änderungen Änderungen.. Entwerfen Ausbaustufe 2 erweiterte Archi. Implementieren Ausbaustufe 1 Änderungen.... Erweitertes Kernsys. Produkt 59

60 8. Das nebenläufige Modell Versuch einer Parallelisierung des prinzipiell sequentiellen Entwicklungsprozess. Förderung des auf Problemlösung gerichteten Zusammenarbeiten der betreffenden Personengruppen. Reduzierung von Zeitverzögerungen durch: Teilweise Parallelisierung vorwiegend sequentiell organisierter Arbeiten. Minimierung des Ausprobierens und Begrenzung des Improvisierens. Charakteristika Reduktion der Wartezeiten. Frühzeitiges Zusammenbringen aller Erfahrungen der betroffenen Personengruppen. Auslieferung des vollständigen Produkts ist das Ziel. 60

61 8. Das nebenläufige Modell Bewertung Vorteile Frühes Erkennen und Eliminieren von Problemen durch Beteiligung aller betroffenen Personengruppen. Optimale Zeitausnutzung. Es ist fraglich,ob es wegen der speziellen Charakteristika der Software möglich ist, das Ziel right the first time zu erreichen. Risiko, dass die grundlegenden und kritischen Entscheidungen zu spät getroffen werden und dadurch Iterationen nötig werden. Nachteile Hoher Planungs- und Personalaufwand. 61

62 8. Das nebenläufige Modell Bewertung Überprüfung in periodischen Intervallen und u. U. erneute Festlegung des Prozessablaufs in Abhängigkeit von den Risiken. Prozess-Modell nicht für die gesamte Entwicklung festgelegt. Integration anderer Prozess-Modelle als Spezialfälle. Vorteile Fehler und ungeeignete Alternativen werden frühzeitig eliminiert. Flexibles Modell. Leichtere Neudefinition der Entwicklungsziele wenn nötig. Unterstützung der Wiederverwendung von Software. Hoher Managementaufwand. Ungeeignet für kleine und mittlere Projekte. Identifizieren und Managen von Risiken schwierig. Nachteile 62

63 9. Das Spiral-Modell Spiralmodell von [Boehm 86,88] ist Metamodell. Für jedes Produkt und jede Verfeinerungsebene sind 4 Schritte zu durchlaufen. Schritt 1 Identifikation des Teilprodukts. Alternative Möglichkeiten, um das Teilprodukt zu realisieren. Randbedingungen bei den verschiedenen Alternativen. Evaluierung der Alternativen unter Berücksichtigung der Ziele und Randbedingungen. Entwicklung einer kosteneffektiven Strategie im Falle von Risiken. Schritt 2 Festlegung des Prozessmodells für diesen Schritt. Schritt 3 Die Kombination verschiedener Modelle kann vorgenommen werden. Planung des nächsten Zyklus. Überprüfung (re-view) der Schritte 1 bis 3. Einverständnis über den nächsten Zyklus herstellen. Schritt 4 63

64 9. Das Spiral-Modell Das Spiralmodell 64

65 9. Das Spiral-Modell Für Teilprodukte identifizieren: Ziele Alternativen Randbedingungen Ziele Alternativen Randbedingungen Evaluierung der Alternativen Risikobeseitigungsstragie entwickeln Evaluationsergebnisse Risikobeseitigungsstrategie Auswahl eines geeigneten Prozessmodells Anwendung des Prozessmodells Teilprodukt Planung des nächsten Zyklus Überprüfung des Teilproduktes und der Planung Entscheidung 65

66 9. Das Spiral-Modell Risikogetriebenes Modell, bei dem oberstes Ziel die Minimierung des Risikos ist. Jede Spirale stellt einen iterativen Zyklus durch dieselben Schritte dar. Die Ziele für jeden Zyklus werden aus den Ergebnisse des letzten Zyklus abgeleitet. Separate Spiralzyklen können für verschiedene SoftwareKomponenten durchgeführt werden. Keine Trennung in Entwicklung und Wartung. Ziel: Beginne im kleinen, halte die Spirale eng und erreiche die Entwicklungsziele mit minimalen Kosten. Charakteristika Bei der Zielbestimmung werden auch Qualitätsziele aufgeführt. Für jede Aktivität und jeden Ressourcenverbrauch wird gefragt wieviel ist genug?. 66

67 Zusammenfassung Prozessmodell Primäres Ziel Antreibendes Moment Benutzerbeteiligung Charakteristika WasserfallModell min. Managementaufwand Dokumente Gering Sequentiell, volle Breite V-Modell max. Qualität Dokumente Gering Sequentiell, volle Breite, Validation, Verifikation PrototypenModell Risikominimierung Code Hoch Nur Teilsysteme Evolutionäres Modell min. Entwicklungszeit Code Mittel Sofort: nur Kernsystem Inkrementelles min. EntModell wicklungszeit und Risiko Code Mittel Volle Definition dann zunächst nur Kernsystem 67

68 Zusammenfassung Prozessmodell Primäres Ziel Antreibendes Moment Benutzerbeteiligung Charakteristika OO-Modell Zeit und Kostenminimierung Wiederverwendbare Komponenten? Volle Breite in Abh. Von WVKomponenten Nebenläufiges Modell min. Entwicklungszeit Hoch Volle Breite, nebenläufig Spiralmodell Risikominimierung Mittel Entscheidung pro Zyklus über weiteres Vorgehen 68

69 Literatur [Benington 56] Benington H.D., Production of large computer programs [Boehm 81] Boehm B.W., Software Engineering Economics, Prentice Hall [Boehm 84] Boehm B.W., Verifying and validating Software Requirements and Design Specification, IEEE Software [Boehm 86] Boehm B.W., A Spiral Model of Software Development and Enhancement, ACM SIGSOFT [Boehm 88] Boehm B.W., A Spiral Model of Software Development and Enhancement, IEEE [Royce 70] Royce W.W., Managing the development of large software systems, IEEE [Spectrum 91] Special Report: Concurrent Engineering, IEEE Spectrum 69

Software Entwicklung 2. Prozessmodelle

Software Entwicklung 2. Prozessmodelle Software Entwicklung 2 Prozessmodelle Inhalt Das Wasserfall-Modell Das V-Modell Das Prototypen-Modell Das evolutionäre/inkrementelle Modell Das nebenläufige Modell Überblick über die Prozessmodelle 2 Lernziele

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering 1 Grundlagen Software Engineering Prozesse GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Organisation: Prozessmodelle Inhalt Das Wasserfall-Modell Das V-Modell Das evolutionäre/inkrementelle Modell Das nebenläufige Modell

Mehr

Prozess-Modelle. Modelle. Einführung in UML

Prozess-Modelle. Modelle. Einführung in UML Modelle Prozess-Modelle Wasserfallmodell V-Modell Prototypenmodell Evolutionäres/inkrementelles Modell Objektorientiertes Modell Nebenläufiges Modell Spiralmodell Einführung in UML Klassendiagramme Anwendungsfalldiagramme

Mehr

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Wirtschaftsinformatik I Teil 2. Sommersemester 2008. 1. Übung

Wirtschaftsinformatik I Teil 2. Sommersemester 2008. 1. Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Sommersemester 2008 1. Übung Sarah Mund, Kirstin Simon, Markus Trierweiler, Christian Molitor, Jonathan Jäger, Björn Kirsten Aufgabenstellung Diskutieren Sie die Vor- und

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Übung Einführung in die Softwaretechnik

Übung Einführung in die Softwaretechnik Lehrstuhl für Informatik 3 RWTH Aachen Übung Einführung in die Softwaretechnik Lösungshinweise zum Übungsblatt 3 Aufgabe 6a) Welche Projekttypen gibt es, und wie ist deren Zusammenhang? Systementwicklung

Mehr

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Das V-Modell Das V-Modell ist Bestandteil des Standardisierungskonzepts der Bundesbehörden. Dieses Konzept hat folgende Eigenschaften: Slide 1 verbindlich für IT-Vorhaben

Mehr

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prof. Dr. Andreas Spillner Institut für Informatik und Automation Hochschule Bremen Übersicht Softwareentwicklungs-Modelle Wasserfall-Modell Vorgehensmodell

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1 V-Modell Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Software Engineering 11-1 Was ist das V-Modell? Das V im V-Modell steht für Vorgehensmodell. Umfangreiches Dokument. Softwaretool zur Unterstützung. Vorgabe

Mehr

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 1 Dr. H. Ehler, S. Wagner 06. Mai 2004 Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodell und Projektorganisation

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes Einführung V-Modell XT Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes 1 Inhalt RAN Motivation Herkunft und Ziele des V-Modell XT Struktur und Aufbau des V-Modell

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell 28. April 2004 Perlen der Weisheit Ulrike Hammerschall Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation des V-Modells Verbreitete Richtschnur für

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

Vorlesung Projekorganisation und Management Dr. Bernhard Schätz Leopold-Franzens Universität Innsbruck Sommersemester 2003 B.Schätz : Projektmanagement 1 Übersicht 1. Übersicht 2. Projektmanagement und

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Einführung in die Softwareentwicklung

Einführung in die Softwareentwicklung Einführung in die Softwareentwicklung Thorsten Lemburg Universität Hamburg Seminar: Softwareentwicklung in der Wissenschaft 1 / 53 Einführung in die Softwareentwicklung - Thorsten Lemburg Gliederung 1.

Mehr

14 Aktivitäten und Artefakte

14 Aktivitäten und Artefakte Im Rahmen einer Softwareentwicklung müssen Aktivitäten durchgeführt werden, die zu Ergebnissen im Folgenden Artefakte (artifacts) genannt führen. Eine Aktivität wird durch Mitarbeiter ausgeführt, die definierte

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

Kapitel 8 Qualitäts und Vorgehensmodelle

Kapitel 8 Qualitäts und Vorgehensmodelle Kapitel 8 Qualitäts und Vorgehensmodelle Literatur Wolf Zimmermann Softwaretechnik VDI-Norm 2221: Methodik zum Entwickeln und Konstruieren technischer Systeme und Produkte, VDI-Handbuch Konstruktion, Beuth-Verlag,

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Gustav Pomberger, Wolfgang Pree Architektur-Design und Prozessorientierung ISBN 3-446-22429-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22429-7

Mehr

Arten der Softwareentwicklung

Arten der Softwareentwicklung Arten der Softwareentwicklung Eigenprogrammierung Software Komponenten / -module SW SW K1 K2 K3 K4 eduzierung der Komplexität durch Modularisierung Comercial of the shelfs (COTS) Domain Management SW Zukauf

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken von Jochen Ludewig, Horst Lichter 1. Auflage Software Engineering Ludewig / Lichter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr

Software Engineering. Prozessmodelle zur Softwareentwicklung

Software Engineering. Prozessmodelle zur Softwareentwicklung Software Engineering Prozessmodelle zur Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einführung... 2 1.1. Verwendungsarten... 2 1.2. Struktur des V-Modells... 3 2. Submodelle... 4 2.1. Projektmanagement (PM)... 4 2.2. Systemerstellung (SE)...

Mehr

Software- Qualitätsmanagement

Software- Qualitätsmanagement Software- Qualitätsmanagement Kernfach Angewandte Informatik Sommersemester 2004 Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe 2. Qualitätsmanagement 4. Beispiel: Qualitätssicherung im V-Modell Das V-Modell [Boehm 81, 84]

Mehr

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

Vorgehensmodelle. Wie erstellt man hochwertige Software?

Vorgehensmodelle. Wie erstellt man hochwertige Software? Vorgehensmodelle Wie erstellt man hochwertige Software? Qualitätssicherung im Software- Entwicklungsprozess Quelle: Kühnel B.: Praxis einer integrierten Software-Qualitätssicherung. In: Softwaretechnik-Trends,

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Kapitel 9.1 Prozessmodelle SWT I Sommersemester 2009 Walter F. Tichy David J. Meder Tom Gelhausen Prozessmodelle Programmieren durch Probieren

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle

3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle Softwaretechnik I 3 Softwareentwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle Lernziele Verstehen, was ein Softwareentwicklungsprozess ist Erklären können, warum man Vorgehensmodelle braucht Wissen, welche Vorgehensmodelle

Mehr

Kapitel 1 Software-Prozessmodelle

Kapitel 1 Software-Prozessmodelle Kapitel 1 Software-Prozessmodelle Ein Software-Prozessmodell ist ein Modell für die Entwicklung eines Software-Systems. Da Modellbildung immer auch Abstraktion beinhaltet, geht es nicht um die Darstellung

Mehr

Softwaretechnik Prozessmodelle

Softwaretechnik Prozessmodelle Softwaretechnik Prozessmodelle Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Celine: They enjoy the goal but not the process. But the reality of it is that the true work of improving things

Mehr

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten PMI Munich Chapter Meeting 20. März 2007 Dr. Marc Sihling 2007 4Soft GmbH Agenda Überblick V-Modell XT Projektinitialisierung Tailoring Rollenbelegung Projektplanung

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Übung Sommersemester 2008

Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Übung Sommersemester 2008 Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Übung Sommersemester 2008 III Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... III A Wasserfall-Modell... 1 B V-Modell... 3 C Spiral-Modell... 4 D Umsetzung der Software für die

Mehr

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell T Dr. Ingo Zank / IKMT (VT, 04/2007) V-Modell Release 1.2 Ein Seminar des IKMT - Institut für kreatives Management und Training Postfach 330145 14171

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

IT-Basics 2. DI Gerhard Fließ. Vorgehensmodelle

IT-Basics 2. DI Gerhard Fließ. Vorgehensmodelle IT-Basics 2 DI Gerhard Fließ Vorgehensmodelle Sichtbarkeit Die Sichtbarkeit von Membervariablen und Methoden können durch die folgenden Schlüsselworte geregelt werden: private nur in der eigenen Klasse

Mehr

T1 - Fundamentaler Testprozess

T1 - Fundamentaler Testprozess AK 2 am Armin Beer, Support Center Test der Software- Entwicklung 1 für einen erfolgreichen Test? Projektteam strebt nach Qualität Aufwände sind eingeplant (Richtwerte) 20 bis 30% des Gesamtaufwandes In

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Motivation des Risikomanagements Ungefähr 80 Prozent

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse 1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse Prof. Mario Jeckle Fachhochschule Furtwangen mario@ http://www. Fachhochschule Furtwangen, Sommersemester 2004 Vorgehensmodelle und UML Um Systeme und Software

Mehr

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Vorgehens- und Prozessmodelle ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Ziel der Veranstaltung Evolution der Modelle des Software Engineering Übersicht der Modelle Vorgehensmodelle Prozessmodelle Aufbau

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I. 1 Problemstellung... 1. 2 V-Modell... 1. 2.1 Allgemeines... 1. 2.2 Anwendung des V-Modells... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1 Problemstellung... 1 2 V-Modell... 1 2.1 Allgemeines... 1 2.2 Anwendung des V-Modells... 3 3 SCRUM-Modell... 4 3.1 Allgemeines... 4 3.2 Anwendung des SCRUM-Modells...

Mehr

8. Softwareentwicklung

8. Softwareentwicklung Schwerpunkte Problematik komplexer Programme 8. Softwareentwicklung (Software Engineering) Statistische Angaben zur Softwareentwicklung Eigenschaften von Software Qualitätskriterien für SW-Produkte Einbettung

Mehr

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Grundbegriffe: Aufgabe 1: Aus welchen Disziplinen setzt sich das Software Engineering zusammen? a. Informatik b. Physik c. Psychologie d. Chemie e. Geologie

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Vorlesung "Software-Engineering"

Vorlesung Software-Engineering Vorlesung "Software-Engineering" Rainer Marrone, TUHH, Arbeitsbereich STS Vorige Vorlesung Einführung in die durch Software-Engineering gelösten Probleme Charakterisierung von Software-Qualität Heute Überblick:

Mehr

Der Rational Unified Process

Der Rational Unified Process Philippe Kruchten Der Rational Unified Process Eine Einführung Deutsche Übersetzung von Cornelia Versteegen An imprint of Pearson Education München Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT GRUNDLAGEN_2

PROJEKTMANAGEMENT GRUNDLAGEN_2 Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

T2 Fundamentaler Testprozess

T2 Fundamentaler Testprozess T2 Fundamentaler Siemens AG Österreich 2005 All Rights Reserved Institut f. Software Technology, TU-Graz Armin Beer, PSE Support-Center Test Overview der Software- Entwicklung 2 1 Wasserfall-Modell Analyse

Mehr

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal

Softwaretechnikpraktikum SS 2004. Qualitätsmanagement I. 1. Überblick. Qualität. Qualitätsmerkmal Softwaretechnikpraktikum SS 2004 Qualitätsmanagement I 5. Vorlesung 1. Überblick Planungsphase Definitionsphase Entwurfsphase Implem.- phase Fragen Was ist Qualität? Wie kann man Qualität messen? Wie kann

Mehr

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Boris Nikolai Konrad boris.konrad@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Entwicklungsprozesse Unterstützungsprozesse Kernprozess Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Übersicht Entwicklungsprozess Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall

Mehr

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7)

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7) Vorlesung: Softwaretechnik I IV. Prozessmodelle Teil 1 Prof. Dr. Jens Grabowski Tel. 39 172022 Email grabowski@cs.uni-goettingen.de Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodelle geben Projektleitern/Entwicklern

Mehr

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune

Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben. Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung. Guido Brune Vom dem was Autos und Software GEMEINSAM haben Diskussionsbeitrag zur Software-Industralisierung Guido Brune Gesellschaft für Informatik e. V. Regionalgruppe Dortmund 14. März 2011 Gliederung E I N L E

Mehr

V-Modell XT meets Scrum:

V-Modell XT meets Scrum: V-Modell XT meets Scrum: Ein Erfahrungsbericht bei einer öffentlichen Ausschreibung VMEA Nov 2015 Siegburg Speaker: Markus Reinhold CoCOO info@cocoo.de - www.cocoo.de twitter: @cocoo_mr VM XT + SCRUM 1

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

12. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM)

12. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) 12. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2011 / 2012 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Einordnung in den gesamten Kurs 1. Einführung 2. Analyse: Anforderungen

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

,$ -. "+0 *+*+ ! / -#$%$. #$%'' $ () 1 2$ #$%$! 1 2$3 )!

,$ -. +0 *+*+ ! / -#$%$. #$%'' $ () 1 2$ #$%$! 1 2$3 )! *+*+ *,$ -.! / -#$%$. #$%'' $ () "+0 *+*+ 4 *+*+ 1 2$ #$%$! 1 2$3 )! 1 *+*+ $& #$%'!' '!' 5 1! 1 4$5%! 1 63$ 1 $7$! 1 3! 1 77 8'7 1 /!$' 1 83% *+*+ 0 #$%'' '' #$%'' ''$' )%! $' #$% 5 87 $ 8$! 7$+ 1 #$%9$

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien Ludwig-Maximilians-Universität München -1- Gastvortrag - Prof. Dr. Peter Buxmann, TU Darmstadt

Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien Ludwig-Maximilians-Universität München -1- Gastvortrag - Prof. Dr. Peter Buxmann, TU Darmstadt Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien Ludwig-Maximilians-Universität München SS 2007 : Vorgehensmodelle zur Softwareentwicklung Prof. Dr. T. Hess -1- Vorlesungsübersicht SS 2007 VL Datum Thema

Mehr

2 Modelle zur Organisation von Software-Entwicklungsprozessen. 2004 G. Pomberger

2 Modelle zur Organisation von Software-Entwicklungsprozessen. 2004 G. Pomberger 2 Modelle zur Organisation von Software-Entwicklungsprozessen Prozessmodelle Prozessmodelle dienen zur Benennung und Ordnung von Tätigkeiten im Rahmen der Softwareentwicklung. In der Literatur sind dazu

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell 1. Vorgehensmodelle Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle a) Lebenszyklusmodell (Life- Cycle- Modell) b) V- Modell c) Wasserfallmodell d) Modifiziertes Wasserfallmodell e) Iterative Modelle

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Lösungen zum Test objektorientierter Software

Lösungen zum Test objektorientierter Software Lösungen zum Test objektorientierter Software Pieter van den Hombergh Fontys Hogeschool voor Techniek en Logistiek Software Engineering 14. März 2013 HOM/FHTeL Lösungen zum Test objektorientierter Software

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Software Engineering (Übungsblatt 2) Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Übungsblatt-Themen: Prinzip, Technik, Methode und Werkzeug; Arten von Wartung; Modularität (Kohäsion/ Kopplung); Inkrementelle

Mehr

Projektvorphasen Aktivitäten => Artefakte Entwicklung Aktivitäten => Artefakte Pflege Aktivitäten => Artefakte

Projektvorphasen Aktivitäten => Artefakte Entwicklung Aktivitäten => Artefakte Pflege Aktivitäten => Artefakte Übersicht Produktzyklus Vorphasen/Planungsphase Projektgründe/Projektmerkmale Machbarkeit Kosten/Nutzen-Analyse Anforderungsanalyse (Lastenhefterstellung) Aufbau Lastenheft Requirement-Engineering Beschreibungsmittel

Mehr

ASIA Industrieautomation GmbH

ASIA Industrieautomation GmbH Der Aufwand zur Entwicklung, Realisierung und dem Austesten von sicherheitsgerichteter Anwendersoftware erfordert jahrelange Erfahrung und wird deshalb zumeist unterschätzt. Damit die geforderten e der

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Management Support Systeme Teil 2

Management Support Systeme Teil 2 Management Support Systeme Teil 2 8 Systemgestaltung von MSS Berücksichtigung folgender Kriterien: Beherrschung der Komplexität von Aufgabenstellung und Problemlösung Bewältigung der Dynamik von Anforderungen

Mehr

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Arne Schneikart - ZIVIT - 12.04.2006 Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Seit 1.1.2006: IT-Dienstleister

Mehr