Hot Topics in Communication Systems and Internet of Things Seminar - Communication and Networked Systems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hot Topics in Communication Systems and Internet of Things Seminar - Communication and Networked Systems"

Transkript

1 MÜNSTER Hot Topics in Communication Systems and Internet of Things Seminar - Communication and Networked Systems 20. Januar 2015

2 MÜNSTER Hot Topics in ComSys and IoT 2 /5 Wichtiges Zielgruppe Bachelor oder Master Voraussetzungen: Interesse an der Materie Prüfungsleistung: Ausarbeitung + Vortrag Semesterbegleitend Quelle: Wilgengebroed on Flickr [CC by 2.0]

3 WESTFÄLISCHE Ablauf des Seminars MÜNSTER Hot Topics in ComSys and IoT 3 /5 Lesen der Paper Einarbeitung ins Thema / Literaturrecherche Abgabe des Ausarbeitungsentwurf Peer-Review der Arbeiten durch die Teilnehmer Abgabe der Ausarbeitung Seminarvortrag

4 Pfadverlust / Dämpfung bei WLAN MAC Protokolle für zeitkritische Anwendungen Energy Harvesting ibeacon u.ä. für Indoor-Lokalisierung

5 Mobilitätsmodelle für WMHN Ähnlichkeitsmaße in/für WMHN Softwareaktualisierung in WMHN

6 Routing Protocol for Low power / lossy (RPL) Timeslotted Channel Hopping (6TSCH) Locator/ID Separation Protocol (lisp)

7 Mesh-Netzwerke Sensornetzwerke Verwaltung von Knoten in WMN/WSN

8 Experimentierumgebungen Architekturen für Experimentierungebungen Experimentbeschreibungssprachen

9 Telefonie - SS7 Routing Erkennung bösartiger Mesh-Knoten Security in Mesh-Netzwerken

10 Vorbesprechung Vorbesprechung MÜNSTER Hot Topics in ComSys and IoT 5 /5 Die Vorbesprechung für das Seminar findet am um im SR7 statt. Weitere Informationen auch auf unserer Homepage

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r. 5 4 8 6 2 8 G r e v e n T e l. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 0 F a x. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 2 e - m a i l r a i n e r. n i e u w e n h u i z e n @ c

Mehr

Projektseminar: Netzwerkprogrammierung und Internet der Dinge. MSc + BSc WS 2015/2016

Projektseminar: Netzwerkprogrammierung und Internet der Dinge. MSc + BSc WS 2015/2016 Projektseminar: Netzwerkprogrammierung und Internet der Dinge MSc + BSc WS 2015/2016 Prof. Dr. Mesut Güneş & Dipl.-Inform. Tim Löpmeier Communication and Networked Systems Institute of Computer Science

Mehr

Das Seminar Handlungsplanen Eine Einführung

Das Seminar Handlungsplanen Eine Einführung Das Seminar Handlungsplanen Eine Einführung Prof. Bibel, WS 2000/2001 24. Oktober 2000 Organisatorisches 1 Ziel des Seminars der Seminarvortrag weitere Leistungen technische Hilfsmittel Anwesenheit Verteilung

Mehr

Informatikstudien 2010 Martin Polaschek

Informatikstudien 2010 Martin Polaschek Informatikstudien 2010 Martin Polaschek In welchen Studien gibt es Änderungen? Bachelor Informatik Master Medieninformatik (2006) Master Scientific Computing Master Wirtschaftsinformatik (2006) Änderungen

Mehr

Salzburger Beiträge heute: U. Hofmann: Europäisches Testbed für Smart Meter Infrastruktur FH Campus : F. v. Tüllenburg: Mitwirkung im Förderprogramm I

Salzburger Beiträge heute: U. Hofmann: Europäisches Testbed für Smart Meter Infrastruktur FH Campus : F. v. Tüllenburg: Mitwirkung im Förderprogramm I Europäisches Testbed für Smart Meter Infrastruktur FH Campus (Kommunikationsstandards im Internet of Things -> 2. Teil, 15 Uhr Pause?) U. Hofmann FH Salzburg ulrich.hofmann@fh-salzburg.ac.at Salzburger

Mehr

Seminar Kommunikation und Multimedia

Seminar Kommunikation und Multimedia Seminar Kommunikation und Multimedia Kommunikation unter widrigen Bedingungen & Techniken für Netze mit sporadischen Kommunikationsverbindungen Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Technische

Mehr

Fallstudienseminar Cases in Finance

Fallstudienseminar Cases in Finance Fallstudienseminar Cases in Finance TUM BSc: Seminar in Finance & Mgmt. Accounting Lehrstuhl für Finanzmanagement und Kapitalmärkte Professor Dr. Christoph Kaserer Wintersemester 2015/2016 Inhalt Im Wintersemester

Mehr

Internet-Praktikum II

Internet-Praktikum II Kommunikationsnetze Internet-Praktikum II Mark Schmidt, Andreas Stockmayer Wintersemester 2015/16 kn.inf.uni-tuebingen.de Ablauf Organisation Anforderungen Durchführung Versuchsthemen Labsystem Testbed

Mehr

Grundlagen des Software Engineering für Automotive Systems. Hauptseminar im WS 2012 / 2013

Grundlagen des Software Engineering für Automotive Systems. Hauptseminar im WS 2012 / 2013 Grundlagen des Software Engineering für Automotive Systems Hauptseminar im WS 2012 / 2013 Automotive Software Engineering Heutzutage werden Innovationen im Automobil überwiegend in Software realisiert.

Mehr

LISP Locator / ID Separation Protocol. Wilhelm Boeddinghaus Admin Stammtisch 03.April 2014

LISP Locator / ID Separation Protocol. Wilhelm Boeddinghaus Admin Stammtisch 03.April 2014 LISP Locator / ID Separation Protocol Wilhelm Boeddinghaus Admin Stammtisch 03.April 2014 Wer spricht? Wilhelm Boeddinghaus Dipl. Inf. (FH) IPv6 Rat Berater und Trainer XING Linkedin 2 Gibt es ein Problem?

Mehr

Bachelorseminar im Rahmen des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre (Profilgruppe Marketing) Methoden der Marktforschung (6 LP) Sommersemester 2016

Bachelorseminar im Rahmen des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre (Profilgruppe Marketing) Methoden der Marktforschung (6 LP) Sommersemester 2016 Bachelorseminar im Rahmen des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre (Profilgruppe Marketing) Methoden der Marktforschung (6 LP) Sommersemester 2016 Betreuende Mitarbeiter (Änderungen vorbehalten): Birte

Mehr

Secure Software Engineering/ Sicherheit und Softwaretechnik

Secure Software Engineering/ Sicherheit und Softwaretechnik 1/ 14 Secure Software Engineering/ Sicherheit und Softwaretechnik Sommersemester 2016 RGSE - Research Group for Software Engineering 27.04.2016 Agenda 2/ 14 1 Hintergründe zum Seminar 2 Organisatorisches

Mehr

SONNTAG OFFEN 599. undsparen! LACK LACK HOCH GLANZ HOCH GLANZ. Los je

SONNTAG OFFEN 599. undsparen! LACK LACK HOCH GLANZ HOCH GLANZ. Los je ß U U ß ß = ß % % % Ü U % ß % U U U U % U U U U U ß Ü U Ü ; % ß ß % % U Ü Ü & U Ü U Ü U Ü U Ü U Ü U Y Ä U Y Ä U ß Y Ä U Y Ä U ß ß ß ß Y Ä U U ß ß ß Y Ä U Y Ä U ß Y Ä U U ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß ß

Mehr

Themenübersicht Projekt- und Abschlußarbeiten in den Bachelor- und Master-Studiengängen SS 2013

Themenübersicht Projekt- und Abschlußarbeiten in den Bachelor- und Master-Studiengängen SS 2013 Themenübersicht Projekt- und Abschlußarbeiten in den Bachelor- und Master-Studiengängen SS 2013 Prof. Dr.-Ing. Ulf Niemeyer Im Sommersemester 2013 sind mehrere Arbeiten unter anderem zu den unten aufgeführten

Mehr

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting Der Schwerpunkt & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen Schwerpunkt & Accounting Prof. Dr. Dr. Ann- Kristin Achleitner Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Christoph Kaserer Prof. Dr. Alwine Mohnen,

Mehr

Bluetooth-Low-Energy-Netzwerke mit vielen Knoten Matthias Müller

Bluetooth-Low-Energy-Netzwerke mit vielen Knoten Matthias Müller Bluetooth-Low-Energy-Netzwerke mit vielen Knoten Matthias Müller Slide 1 Agenda Einleitung: Bluetooth Low Energy Datenübertragung von vielen Sensoren mittels Broadcast-Verfahren Verbindungs-orientiertem

Mehr

Seminar Ubiquitous Computing Bachelor / Seminar Ubiquitous Computing Master

Seminar Ubiquitous Computing Bachelor / Seminar Ubiquitous Computing Master Seminar Ubiquitous Computing Bachelor / Seminar Ubiquitous Computing Master Institute of Operating Systems and Computer Networks Abteilung DUS Monty Beuster TU Braunschweig Institute of Operating Systems

Mehr

IoT. Internet of Things. IoT

IoT. Internet of Things. IoT Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: IoT Internet of Things Der Wunsch und das Streben nach mehr Lebensqualität, mehr Energieeffizienz und besserem Umweltschutz haben zur Folge, dass

Mehr

Projektmodul Dr. Miriam Pott

Projektmodul Dr. Miriam Pott Projektmodul 2016 Infoveranstaltung BSc Biowiss. 5. FS. 2 Projekt-Modul Online-Modul-Handbuch Die Studierenden erwerben die notwendigen Kompetenzen, um im Team für eine theoretische Fragestellung eine

Mehr

BSc/MSc Seminar EMSEC/SHA Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Embedded Security / Secure Hardware

BSc/MSc Seminar EMSEC/SHA Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Embedded Security / Secure Hardware BSc/MSc Seminar EMSEC/SHA Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Embedded Security / Secure Hardware Verantwortlich : Prof. Dr.-Ing. Tim Güneysu (SHA) Verantwortlich : Prof. Dr.-Ing. Christof

Mehr

Bluetooth Low Energy gleichzeitige Verbindungen zu mehreren Knoten

Bluetooth Low Energy gleichzeitige Verbindungen zu mehreren Knoten Bluetooth Low Energy gleichzeitige Verbindungen zu mehreren Knoten Andreas Müller, Mirco Gysin, Andreas Rüst Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Institut für Embedded Systems Winterthur Kontakt:

Mehr

Einführung in die Technische Informatik [TI]

Einführung in die Technische Informatik [TI] Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Einführung in die Technische Informatik [TI] Falko Dressler Universität Innsbruck [TI] Winter 2013/2014 Einleitung 1 Früher Prozessor:

Mehr

Seminar Kommunikation und Multimedia Test of Time Paper Award. Tobias Pögel

Seminar Kommunikation und Multimedia Test of Time Paper Award. Tobias Pögel Seminar Kommunikation und Multimedia Test of Time Paper Award Tobias Pögel Test of Time Paper Award ACM SIGCOM: Konferenz und Gesellschaft im Bereich Kommunikation und Computernetzwerke Test of Time Paper

Mehr

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme

Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Seminar Programmierung und Reaktive Systeme Qualitätssicherung Softwareintensiver Eingebetteter Systeme Betreuer: Sascha Lity, Hauke Baller in Kooperation mit dem Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik

Mehr

Chapter 1 : þÿ b w i n L i v e - V i d e o c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b w i n L i v e - V i d e o c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b w i n L i v e - V i d e o c h a p t e r þÿ q u a l i f i z i e r u n g s s p i e l e, d a f ü r a b e r 5 p u n k t e b e i m b w i n - p o k e r & n b s p ;. a n d v a c a t i o n p o

Mehr

Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management

Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management Gestaltung von Vergütungssystemen für das Top-Management Bachelor- Sommersemester 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 09. Januar 2013 Das elektronische und

Mehr

Seminar Kommunikation und Multimedia

Seminar Kommunikation und Multimedia Seminar Kommunikation und Multimedia WLAN Techniken & Fortgeschrittene WLAN und WMAN Techniken Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Technische Universität Braunschweig 22.10.2007 IBR, TU Braunschweig

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls Rechnernetze

Lehrangebot des Lehrstuhls Rechnernetze Brandenburgische Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme Lehrangebot des Lehrstuhls Rechnernetze http://www.tu-cottbus.de/rnks BTU Cottbus, LS Rechnernetze und Kommunikationssysteme,

Mehr

Konzept zum Blockseminar

Konzept zum Blockseminar Konzept zum Blockseminar Listen to your Customers Gemeinsam mit Kunden zu neuen Innovationen bei Dienstleistungen, Produkten und Geschäftsmodellen Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2016

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Bachelorstudium Architektur 5./ 6. Semester

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Bachelorstudium Architektur 5./ 6. Semester Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Bachelorstudium Architektur 5./ 6. Semester Inhalte Prüfungsleistungen im 5. Semester Prüfungsleistungen im 6. Semester Studienverlaufsplan

Mehr

Wireless Technologien für die Medizintechnik. Rudi Latuske ARS Software GmbH

Wireless Technologien für die Medizintechnik. Rudi Latuske ARS Software GmbH Wireless Technologien für die Medizintechnik Rudi Latuske GmbH www.ars-software.com info@ars2000.com Agenda 1. Wireless Technologien in der Medizintechnik 2. Bluetooth 2.1 3. Bluetooth Health Device Profile

Mehr

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler Internet of Things Martin Mosler für Guild42 Internet of Things Martin Mosler 9. Februar 2015 Zühlke 2015 Kurzvorstellung Zühlke Drei vernetzte Bereiche für mehr Wachstum, Innovation und Produktivität

Mehr

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de.

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de. Internet-Protokolle Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12 Technische Fakultät Universität Bielefeld pk@techfak.uni-bielefeld.de Seminar Internet-Protokolle Vorbesprechung 1 von 23 Tagesordnung Grundlagen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t e n n i s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t e n n i s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e t e n n i s 2 0 1 5 c h a p t e r þÿ E i n f a c h a u f d e r I n t e r n e t s e i t e b e t - a t - h o m e C a s i n o r e g i s t r i e r e n u n d d i e A u c h.

Mehr

Chapter 1 : þÿ b w i n E r g e b n i s s e T e n n i s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b w i n E r g e b n i s s e T e n n i s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b w i n E r g e b n i s s e T e n n i s c h a p t e r þÿ a u c h d u r c h s e i n e o b e r f l ä c h e i s t f ü r m i c h b w i n d e r b e s t e w e t t a n b i e t e r.. m e i n. v

Mehr

Den richtigen L3 Switch für Ihr Netzwerk wählen

Den richtigen L3 Switch für Ihr Netzwerk wählen Den richtigen L3 Switch für Ihr Netzwerk wählen Kurzfassung In heutigen Netzwerken kann es häufig vorkommen, dass bei neuen Anwendungen mehr als eine IP-Adresse pro Benutzer vergeben wird. Das liegt am

Mehr

Betrieb komplexer IT-Systeme

Betrieb komplexer IT-Systeme Betrieb komplexer IT-Systeme Seminar im Wintersemester 2014/2015 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Andreas Kliem Andreas.kliem@tu-berlin.de Anrechenbarkeit Schein erfüllt die Anforderungen an

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B o n u s c o d e v e r b i n d e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B o n u s c o d e v e r b i n d e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B o n u s c o d e v e r b i n d e n c h a p t e r þÿ 3 0. M ä r z 2 0 1 6 D i e b e t - a t - h o m e. c o m A G h ä l t z u m Z e i t p u n k t d e r E i n b e r u f u

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK. Seminar. Vortragstechnik und Organisation. Dr. V. Vojdani & Dr. M. Petter. Sommersemester 2012

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK. Seminar. Vortragstechnik und Organisation. Dr. V. Vojdani & Dr. M. Petter. Sommersemester 2012 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Seminar Vortragstechnik und Organisation Dr. V. Vojdani & Dr. M. Petter Sommersemester 2012 Dr. V. Vojdani & Dr. M. Petter (TUM) Seminar SS 2012 1

Mehr

W-LAN Hacking. Marcel Klein. Chaos Computer Club Cologne e.v. U23 2006 09. September 2006. Grundlagen W-LAN Hacking Hands-on

W-LAN Hacking. Marcel Klein. Chaos Computer Club Cologne e.v. U23 2006 09. September 2006. Grundlagen W-LAN Hacking Hands-on W-LAN Hacking Marcel Klein Chaos Computer Club Cologne e.v. U23 2006 09. September 2006 Gliederung 1 Grundlagen 2 W-LAN Hacking 3 Hands-on Wie kann man eine W-LAN-Karte betreiben Die verschiedenen Modi

Mehr

Einführung in die Technische Informatik [TI]

Einführung in die Technische Informatik [TI] Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Einführung in die Technische Informatik [TI] Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck [TI] Winter 2012/2013 Einleitung

Mehr

Unternehmerische Fragestellungen auf dem Weg in die Digitalisierung

Unternehmerische Fragestellungen auf dem Weg in die Digitalisierung Ergebnisse punktgenau Unternehmerische Fragestellungen auf dem Weg in die Digitalisierung LOGO Timon LUTZE Managing Partner Version 3 Informationsabend Portus Corporate Finance, Berlin 17.03.2016 LATUS

Mehr

Seminar Mobile Netzwerke

Seminar Mobile Netzwerke Organisation Seminar W&M Datum Inhalt 2015-03-04 Kick-off Seminar Mobile Netzwerke * Organisation des Seminars * Einführung in Wireless und Mobile: a. Wireless Technologien & Netze b. Programmierung von

Mehr

Seminar Mobile Systems

Seminar Mobile Systems Seite 1 Seminar Mobile Systems 9. Juni 2005 Beat Affolter und Gregor Berther Seite 2 Inhaltsverzeichnis Weitere Seite 3 Sicherheitsaspekte Die drei Hauptpunkte Anonymität Authentifizierung Datensicherheit

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e u k c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e u k c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e u k c h a p t e r þÿ 0 0 p m, 3 0, 0 0 0 S u n d a y P r e m i u m, 3 0. 7 : 1 5 p m, 2, 0 0 0 P i n b a l l & n b s p ;. T u r k i s h P r i m e M i n i s t e r T a y

Mehr

Module Fachwissenschaft und Fachdidaktik Kunst Unterrichtsfach Grundschule, Hauptschule, Realschule

Module Fachwissenschaft und Fachdidaktik Kunst Unterrichtsfach Grundschule, Hauptschule, Realschule Module und Kunst Grundschule, Hauptschule, Realschule S Name des Moduls Verwendbarkeit CP SWS Zulassungsvoraussetzungen 1-1) Basis 1 9101 Zeichnung 910 Malerei (Künstl. 901 - Dreidimensionales Gestalten

Mehr

Studienbegleitende Leistungsnachweise. Gewichtung für die Bildung der Prüfungsgesamtnote. Lfd. Nr. Module SWS Art der Lehrveranstaltung

Studienbegleitende Leistungsnachweise. Gewichtung für die Bildung der Prüfungsgesamtnote. Lfd. Nr. Module SWS Art der Lehrveranstaltung Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt vom 21.01.2013 in der Fassung der Änderungssatzung vom 15.02.2016 Modul-

Mehr

Prüfungsplattform Arbeits- und Sozialrecht

Prüfungsplattform Arbeits- und Sozialrecht Prüfungsplattform Arbeits- und Sozialrecht FB Arbeits-, Wirtschafts- und Europarecht Arbeits- und Sozialrecht I.) Mündliche Prüfungen aus Arbeits- und Sozialrecht 1.) Voraussetzungen Für mündliche Prüfungen

Mehr

Seminar Kommunikation und Multimedia

Seminar Kommunikation und Multimedia Seminar Kommunikation und Multimedia Vehicular Networking Advanced Vehicular Networking Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Technische Universität Braunschweig 19.10.2009 IBR, TU Braunschweig

Mehr

Chapter 1 : þÿ b o n u s c o d e b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b o n u s c o d e b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b o n u s c o d e b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ h o m e C a s i n o H i g h r o l l e r B o n u s C o d e 1. 0 0 0 A u f d e r W e b s e i t e v o n b e t - a t -. 7 7 0 c a s i n o

Mehr

IPv6 for the Internet of Things

IPv6 for the Internet of Things IPv6 for the Internet of Things Stephan B. Brandt Seminar Hot Topics in Communication Systems and Internet of Things Communciation and Networked Systems (ComSys) Institute of Computer Science Zusammenfassung

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a p p i p h o n e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a p p i p h o n e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e a p p i p h o n e c h a p t e r þÿ 2 1. J u l i 2 0 1 1 V i e l e w e i t e r e T V - S e n d e r a u s a l l e r W e l t h a b e n d e n & q u o t ; B E T - A T - H O

Mehr

Internet of Things Was ist das eigentlich genau?

Internet of Things Was ist das eigentlich genau? Das Internet der Dinge Internet of Things Was ist das eigentlich genau? Herbsttagung 2016 Ein wenig Geschichte Ab ca. 1995 bei Procter & Gamble als Assistant Brand Manager 1997: neue Produkteinführung

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t m o b i l c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t m o b i l c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t m o b i l c h a p t e r þÿ B i s z u 1 0 0 0 E u r o B o n u s b e i b e t - a t - h o m e P o k e r. B e i b e t - a t - h o m e t r e f f e n s i c h. v o r

Mehr

Personalsuche WIR HELFEN IHNEN BEI DER REKRUTIERUNG NEUEN MITARBEITERN. Kandidatenprofile Juli 2010

Personalsuche WIR HELFEN IHNEN BEI DER REKRUTIERUNG NEUEN MITARBEITERN. Kandidatenprofile Juli 2010 Personalsuche WIR HELFEN IHNEN BEI DER REKRUTIERUNG NEUEN MITARBEITERN Kandidatenprofile Juli 2010 Seite 1 von 6 WIR HABEN DIE KANDIDATEN! Sie suchen qualifiziertes, mehrsprachiges Personal in Deutschland

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e? 0 B a c k u p - W e t t e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e? 0 B a c k u p - W e t t e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e? 0 B a c k u p - W e t t e c h a p t e r þÿ N i c h t f e h l e n i n j e d e m g u t e n O n l i n e - C a s i n o d ü r f e n d i e S l o t s : B e t - a t - h o m e.

Mehr

Stsverzeichnis. Teil I: Grundlagen zu Netzwerken 42. Vorwort 11 Einleitung 15

Stsverzeichnis. Teil I: Grundlagen zu Netzwerken 42. Vorwort 11 Einleitung 15 Stsverzeichnis Vorwort 11 Einleitung 15 Teil I: Grundlagen zu Netzwerken 42 1 Einführung in Computernetzwerke 45 1.1 Betrachtung von Netzwerken 45 1.1.1 Das Feuerstein-Netzwerk: Das erste Computernetzwerk;?

Mehr

Nachträglicher Erwerb des Bachelor-Abschlusses für VWA-Alt-Absolventen: Anschlussstudium zum Bachelor of Arts (BA)

Nachträglicher Erwerb des Bachelor-Abschlusses für VWA-Alt-Absolventen: Anschlussstudium zum Bachelor of Arts (BA) Dualer Studiengang Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts) der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn (Standort Meschede) in Kooperation mit der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hellweg Sauerland GmbH

Mehr

Bachelor- und Masterseminare Komplexe und Intelligente Systeme

Bachelor- und Masterseminare Komplexe und Intelligente Systeme Bachelor- und Masterseminare Komplexe und Intelligente Systeme Universität Passau Ablauf Masterseminar 1 2 1. Anmeldung über Stud.IP 2. Besuch der Auftaktveranstaltungen Einführung in Literaturrecherche

Mehr

Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing

Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing Seminar SS 09 Amdahl`s Law and Cloud-Computing Prof. G. Bengel Fakultät für Informatik SEMB 7IBW 8IB Raum HO609 Mo 9:45-11:15 1. Teil: Amdahl sches Gesetz 1. Vortrag Das Gesetz von Amdahl und Gustafson

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Huston, Geoff: Internet Performance Survival Guide, QoS Strategies for Multiservice Networks, John Wiley & Sons, 2000, 550 Seiten, DM 98.

Huston, Geoff: Internet Performance Survival Guide, QoS Strategies for Multiservice Networks, John Wiley & Sons, 2000, 550 Seiten, DM 98. Proseminar Gunter Bolch Informatik 4 SS 2004 Literatur Huston, Geoff: Survival Guide, QoS Strategies for Multiservice Networks, John Wiley & Sons, 2000, 550 Seiten, DM 98. Armitage, Grenville: Quality

Mehr

White Paper. Routing und Netzwerktopologien. Im Standard für 802.15.4 Low Power Geräte

White Paper. Routing und Netzwerktopologien. Im Standard für 802.15.4 Low Power Geräte Routing und Netzwerktopologien Im Standard für 802.15.4 Low Power Geräte Verfasser Manuel Pietschmann dresden elektronik ingenieurtechnik gmbh Abstract In diesem Whitepaper werden die Routingverfahren

Mehr

Chapter 1 : þÿ H ö c h s t e i n s a t z b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ H ö c h s t e i n s a t z b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ H ö c h s t e i n s a t z b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ f o r m u l a r z r e j e s t r a c y j n y w s t r e f i e P r o g r a m P a r t n e r s k i, d z i k i c z e m u o t r z y

Mehr

Chapter 1 : þÿ b w i n V e r d i e n s t p u n k t e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b w i n V e r d i e n s t p u n k t e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b w i n V e r d i e n s t p u n k t e c h a p t e r þÿ m i t b w i n p r o m o c o d e m e h r g e w i n n s i c h e r n? 5 0 s t a r t g u t h a b e n f ü r n e u k u n d e n. 2 2 m a i

Mehr

Seminar: IT-Sicherheit in eingebetteten, automotiven Systemen

Seminar: IT-Sicherheit in eingebetteten, automotiven Systemen Seminar: IT-Sicherheit in eingebetteten, automotiven Systemen Christoph Krauß, Frederic Stumpf {christoph.krauss frederic.stumpf}@sit.fraunhofer.de Fraunhofer-Institute for Secure Information Technology

Mehr

Proseminar: Moderne Technologien für die Entwicklung von verteilten, dynamischen Anwendungen

Proseminar: Moderne Technologien für die Entwicklung von verteilten, dynamischen Anwendungen Proseminar: Moderne Technologien für die Entwicklung von verteilten, dynamischen Anwendungen Einführung Prof. Dr. Joel Greenyer 3. April 2013 Organisation Leitung: Joel Greenyer Büro: g322 email: greenyer@inf.uni-hannover.de

Mehr

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Einleitung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Einleitung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler und Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Früher Prozessor: ~ 1 MHz Speicher: 8-64 kb Datenträger: Magnetband, Floppy Disk (~1 MB) Einleitung

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t a k t n e d e r l a n d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t a k t n e d e r l a n d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t a k t n e d e r l a n d c h a p t e r þÿ k ö n n e n b e i s p i e l s w e i s e a u f S p i e l e a u s C h i n a, K u w a i t, S i n g a p u r, P e r u o d e

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 0 Organisation SS 2013. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 0 Organisation SS 2013. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2013 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 18. Juli 2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

Wintersemester 2015/2016

Wintersemester 2015/2016 Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 1 nur für WIE Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 2 nur für WIE Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 3 nur für WIE 11. 18:00-18:45

Mehr

Prüfungsnummern. Biologie (B. Sc.)

Prüfungsnummern. Biologie (B. Sc.) n für den Studiengang (B. Sc.) PO-Version 2015 Stand: 17.09.2015 Tabelle 1: Bachelor ohne e I: Zellbiologische Grundlagen II: Baupläne und Evolution Grundlagen der Biochemie, Zellbiologie, Genetik und

Mehr

Forschungsproposal-Seminar

Forschungsproposal-Seminar Forschungsproposal-Seminar Was ist ein Forschungsproposal? Was soll durch dieses Seminar erreicht werden? Wie wird das Seminar durchgeführt? Wie kommt man zu einem Proposal? Wie gestaltet man ein Proposal?

Mehr

D o n n e r s t a g, 1 4. J u l i

D o n n e r s t a g, 1 4. J u l i D o n n e r s t a g, 1 4. J u l i 2 0 1 6 L a m p e n f i e b e r M e i n N a m e i s t A r i s a W a t a n a b e. I c h k o m m e a u s J a p a n, Y o k o h a m a. I c h b i n 1 6 J a h r e H e u t e

Mehr

Chapter 1 : þÿ N a c h r i c h t e n u e b e r b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ N a c h r i c h t e n u e b e r b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ N a c h r i c h t e n u e b e r b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ T h a t h e g a v e t h e m h o m e r e g a r d i n g t h e t h u s c o m m o n [ b ] r a l p h l a u r e n p o l o s a

Mehr

Seminar Software Architektur Übersicht. Sommersemester 2007 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt

Seminar Software Architektur Übersicht. Sommersemester 2007 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt Seminar Software Architektur Übersicht Sommersemester 2007 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik, Seminar Software-Architektur, SS

Mehr

Von Faust bis zur Neunten Theater, Opern- und Konzerthäuser

Von Faust bis zur Neunten Theater, Opern- und Konzerthäuser Von Faust bis zur Neunten Theater, Opern- und Konzerthäuser Tragkonstruktionen BIII / M1 / II WS 2012/2013 Prof. Matthias Pfeifer, Doris Kern, Sylvio Worg Institut Entwerfen und Bautechnik, KIT Universität

Mehr

Chapter 1 : þÿ w i e d e r ö f f n e n b e t a t h o m e K o n t o c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ w i e d e r ö f f n e n b e t a t h o m e K o n t o c h a p t e r Chapter 1 : þÿ w i e d e r ö f f n e n b e t a t h o m e K o n t o c h a p t e r þÿ W e t t e i n s ä t z e w u r d e n e i n g e f ü h r t u n d d i e w e r t v o l l s t e n B l ä t t e r w a r e n D

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r d e s c a r g a r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r d e s c a r g a r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e P o k e r d e s c a r g a r c h a p t e r þÿ E s g i b t e i n e n 3 0 E u r o B e t - a t - h o m e W e t t g u t s c h e i n d a z u! B e t - a t - H o m e : 5 E u r

Mehr

Seminarrichtlinien am Fachgebiet Echtzeitsysteme

Seminarrichtlinien am Fachgebiet Echtzeitsysteme Prof. Dr. Andy Schürr FG Echtzeitsysteme Institut für Datentechnik Seminarrichtlinien am Fachgebiet Echtzeitsysteme April 2004 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 1 2 TERMINPLAN... 1 3 ABLAUF... 1 4 AUSARBEITUNG...

Mehr

SMART LIGHTING Was erwarte ich von einer intelligenten Straßenleuchte?

SMART LIGHTING Was erwarte ich von einer intelligenten Straßenleuchte? SMART LIGHTING Was erwarte ich von einer intelligenten Straßenleuchte? 1 2 Smart Lighting Teil der Smart City In der digitalen Welt wachsen unsere Städte immer enger zusammen. Daten werden genutzt um Informationen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V i d e o a r c h i v c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V i d e o a r c h i v c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e V i d e o a r c h i v c h a p t e r þÿ C D N s, t h e v a r i e t y o f c o n t e n t a n d d e v i c e s, a n d i n - h o m e c o n g e s t i o n.. t h e. 1 9. S e p t.

Mehr

Modulplan Bachelor Soziologie

Modulplan Bachelor Soziologie INSTITUT FÜR SOZIOLOGIE gültig ab Oktober 2010 Modulplan Bachelor Soziologie Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Vorlesung und Übung Soziologische Theorien I (4 SWS, 6 ECTS) 120 Stunden Voraussetzungen

Mehr

Zusatzqualifikation. Grundlagen/Planung kommunaler Breitbandnetze. Prof. Dr. Jürgen Anders Hochschule Furtwangen

Zusatzqualifikation. Grundlagen/Planung kommunaler Breitbandnetze. Prof. Dr. Jürgen Anders Hochschule Furtwangen Prof. Dr. Jürgen Anders Hochschule Furtwangen Ein Programm im Rahmen der Stiftungsprofessur Die Stiftungsprofessur für Digitale Infrastrukturen im ländlichen Raum ist seit 1.Mai 2010 an der Hochschule

Mehr

Konferenzseminar IT-Sicherheit

Konferenzseminar IT-Sicherheit Konferenzseminar IT-Sicherheit SS 2014 Veranstalter: Felix Freiling, Hans-Georg Eßer Weitere Betreuer: Zinaida Benenson, Michael Gruhn, Norman Hänsch, Nadina Hintz, Sven Kälber, Philipp Klein, Werner Massonne,

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Allgemeine Kriterien für Abschlussarbeiten. Ich werde pro Jahr zumeist 8 Bachelor- und einige Masterarbeiten zur Betreuung übernehmen.

Allgemeine Kriterien für Abschlussarbeiten. Ich werde pro Jahr zumeist 8 Bachelor- und einige Masterarbeiten zur Betreuung übernehmen. Allgemeine Kriterien für Abschlussarbeiten Ich werde pro Jahr zumeist 8 Bachelor- und einige Masterarbeiten zur Betreuung übernehmen. Dazu werde ich jeweils Vorbesprechungstermine vergeben und die Arbeiten

Mehr

Chapter 1 : þÿ W i l l k o m m e n s b o n u s b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ W i l l k o m m e n s b o n u s b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ W i l l k o m m e n s b o n u s b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ t e s t 3 0 s l o t s p i e l e k ü r z l i c h v e r l o r e n e n s t a r t b o n u s z u r ü c k e r s t a t t e n e

Mehr

Networked Embedded Systems

Networked Embedded Systems Vorbesprechung Networked Embedded Systems VU 182.717 6.0 ECTS Armin Wasicek Studienplan Systems Engineering Embedded Systems Engineering (6 Ects) Wahlmodul Embedded Systems Engineering Designing Technosocial

Mehr

Tutorium 2: Literaturrecherche und das Erstellen von Quellenverzeichnissen in L A TEX

Tutorium 2: Literaturrecherche und das Erstellen von Quellenverzeichnissen in L A TEX Tutorium 2: Literaturrecherche und das Erstellen von Quellenverzeichnissen in L A TEX für die Teilnehmer/innen der Seminare und des Abschlussarbeiten-Kolloquiums der AG-Augustin im Wintersemester 2014/15

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Fallstudienseminar Cases in Finance

Fallstudienseminar Cases in Finance TUM-BSc: Seminar in Finance & Mgmt. Accounting Lehrstuhl für Finanzmanagement und Kapitalmärkte [Prof. Dr. Ch. Kaserer] Dozent: Martin Lievenbrück Sebastian Schatt Wintersemester 2011/12 Stand: 27. Juli

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l i v e o n l i n e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l i v e o n l i n e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l i v e o n l i n e c h a p t e r þÿ A n a t t r a c t i v e p o c k e t b o o k f o r I t a l i a n v a c a t i o n s a n d a t - h o m e u s e, c l e a n l y. l i m i

Mehr

Chapter 1 : þÿ l ö s c h e n b e t a t h o m e K o n t o c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ l ö s c h e n b e t a t h o m e K o n t o c h a p t e r Chapter 1 : þÿ l ö s c h e n b e t a t h o m e K o n t o c h a p t e r þÿ F r a n k r e i c h d i e N r. 2 n a c h B e t c l i c. N e t b e t i s t S e i t 2 0 0 9 i s t d i e b e t - a t - h o m e. c

Mehr

White Paper. Welches Datenfunk-Protokoll passt zu meiner Anwendung? 802.15.4 basierte Funkstandards im Vergleich

White Paper. Welches Datenfunk-Protokoll passt zu meiner Anwendung? 802.15.4 basierte Funkstandards im Vergleich White Paper Welches Datenfunk-Protokoll passt zu meiner Anwendung? 802.15.4 basierte Funkstandards im Vergleich Verfasser Georg Bauerfeind dresden elektronik ingenieurtechnik gmbh Abstract Mittlerweile

Mehr

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik

Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Prüfungsplan Master of Science in Wirtschaftsinformatik Modul Art Creditpunkte Schwerpunkt Very Large Business Applications Module aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik SWS Empfohlenes Semester Prüfungsart

Mehr

FH Dortmund Kompetenzplattform CAS NRW Institut für Kommunikationstechnik

FH Dortmund Kompetenzplattform CAS NRW Institut für Kommunikationstechnik FH Dortmund Kompetenzplattform CAS NRW Institut für Kommunikationstechnik Wahlpflicht-Lehrangebot im Masterstudiengang Informations- und Elektrotechnik Lehrveranstaltung VEA-IN Wintersemester 6 SWS, 8

Mehr

Security Kann es Sicherheit im Netz geben?

Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Internet und

Mehr

Lehramtsstudium in Kaiserslautern. Bildungswissenschaften. Informationsveranstaltung für Erstsemester Sommersemester 2012 Freitag, 13.4.

Lehramtsstudium in Kaiserslautern. Bildungswissenschaften. Informationsveranstaltung für Erstsemester Sommersemester 2012 Freitag, 13.4. Lehramtsstudium in Kaiserslautern Informationsveranstaltung für Erstsemester Sommersemester 2012 Freitag, 13.4.2012 Was sind? PÄDAGOGIK Beteiligte BILDUNGSWISSENSCHAFTEN Pädagogik Psychologie I Psychologie

Mehr