L 3. L a 3. P a. L a m 3. P a l. L a m a 3. P a l m. P a l m e. P o 4. P o p 4. L a. P o p o 4. L a m. Agnes Klawatsch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L 3. L a 3. P a. L a m 3. P a l. L a m a 3. P a l m. P a l m e. P o 4. P o p 4. L a. P o p o 4. L a m. Agnes Klawatsch"

Transkript

1 1 L 3 P 1 L a 3 P a 1 L a m 3 P a l 1 L a m a 3 P a l m 2 P 3 P a l m e 2 P o 4 L 2 P o p 4 L a 2 P o p o 4 L a m

2 4 L a m p 6 N a 4 L a m p e 6 N a m 5 5 A A m 6 6 N a m e N a m e n 5 A m p 7 M 5 A m p e 7 M e 5 A m p e l 7 M e l 6 N 7 M e l o

3 7 M e l o n 9 T 7 M e l o n e 9 T i L L i L i n T i n T i n t T i n t e 8 L i n e 10 T 8 L i n e a 10 T o 8 L i n e a l 10 T o m

4 10 T o m a 11 M a n t e l T o m a t T o m a t e E E n 11 M 12 E n t 11 M a 12 E n t e M a n M a n t M a n t e N N a N a s

5 13 N a s e 15 W a l 14 S 16 W 14 S a 16 W e 14 S a l 16 W e s 14 S a l a 16 W e s p 14 S a l a t 16 W e s p e 15 W 17 A 15 W a 17 A r

6 17 A r m 19 R o l l e 18 R 19 R o l l e r 18 R o 20 R 18 R o s 20 R a 18 R o s e 20 R a t t 19 R 20 R a t t e 19 R o 21 M 19 R o l l 21 M a

7 21 M a n n 23 T a n n 22 L 23 T a n n e 22 L i 24 T 22 L i p p 24 T o 22 L i p p e 24 T o n n 22 L i p p e n 24 T o n n e T T a 25 T

8 25 T e e 28 S 26 S 28 S o 26 S e 28 S o n n 26 S e s s 28 S o n n e S e s s e S e s s e l T T a 27 S 29 T a s s 27 S e e 29 T a s s e

9 30 W 32 W 30 W e 32 W a 30 W e l l 32 W a n n 30 W e l l e 32 W a n n e 31 W 33 P 31 W o 33 P i r 31 W o l l 33 P i r a 31 W o l l e 33 P i r a t

10 T T o T o r S S a S a n S a n d E E r E r d E r d e D D o D o s D o s e

11 38 D 39 N a d e l D a D a m D a m e R R a R a d 39 N 40 R a d i 39 N a 40 R a d i o N a d N a d e W W a

12 41 W a l 43 H o s 41 W a l d 43 H o s e 42 H 44 H 42 H a 44 H a 42 H a l 44 H a n 42 H a l s 44 H a n d 43 H 45 H 43 H o 45 H o

13 45 H o r 47 N a s 45 H o r n 47 N a s h H H a H a s N a s h o N a s h o r N a s h o r n 46 H a s e 48 H N N a H a H a m

14 48 H a m s 49 F e d e r H a m s t H a m s t e H a m s t e r D D o D o r 49 F 50 D o r f F e F e d F e d e R R e i R e i f

15 51 R e i f e 53 N a c h 51 R e i f e n 53 N a c h t 52 D 54 E i 52 D o 54 E i c h 52 D o c h 54 E i c h e 52 D o c h t 54 E i c h e l 53 N 55 W 53 N a 55 W i

16 55 W i c h 57 B i 55 W i c h t 57 B i b 55 W i c h t e 57 B i b e 55 W i c h t e l 57 B i b e r 56 E 58 B 56 E l 58 B r 56 E l c h 58 B r o 57 B 58 B r o t

17 59 R 60 M e s s e r R a R a b R a b e F F a F a l l 60 M 61 F a l l e M e M e s s M e s s e A A f f A f f e

18 B B a B a l l R o R o b b R o b b e B B e B e t t R B B r B r i B r i l l B r i l l e

19 67 U 69 B u s U h U h u M M u 68 B 70 M u n 68 B u 70 M u n d 68 B u c h 71 H 69 B 71 H u 69 B u 71 H u n

20 71 H u n d 73 K i n 72 B 73 K i n d 72 B l 74 K 72 B l u 74 K l 72 B l u m 74 K l e i 72 B l u m e 74 K l e i d 73 K 75 F 73 K i 75 F a

21 75 F a b 77 W 75 F a b r 77 W o 75 F a b r i 77 W o l 75 F a b r i k 77 W o l k 76 K 77 W o l k e 76 K o 78 H 76 K o r 78 H a 76 K o r b 78 H a k

22 78 H a k e 80 A u t 78 H a k e n 80 A u t o 79 K 81 H 79 K a 81 H a u 79 K a m 81 H a u s K a m e K a m e l B B a u 80 A u 82 B a u m

23 M M a u M a u s F F r F r a u F F a u F a u s F a u s t S c h S c h u S c h u l S c h u l e 87 S c h

24 87 S c h w 89 K i r 87 S c h w a 89 K i r s c h 87 S c h w a m m 89 K i r s c h e 88 S c h 89 K i r s c h e n 88 S c h i 90 T 88 S c h i f f 90 T i 89 K 90 T i s c h 89 K i 91 F

25 91 F i 93 G e 91 F i s c h 93 G e l 92 G 93 G e l d 92 G a 94 G 92 G a b 94 G u 92 G a b e 94 G u r 92 G a b e l 94 G u r k 93 G 94 G u r k e

26 95 B 97 I 95 B u 97 I g 95 B u r 97 I g e 95 B u r g 97 I g e l 96 G 98 Z 96 G e i 98 Z e 96 G e i g 98 Z e b 96 G e i g e 98 Z e b r

27 98 Z e b r a 100 Z w K K e K e r K e r z Z w i e Z w i e b Z w i e b e Z w i e b e l 99 K e r z e 101 Z 100 Z Z a u Z a u n

28 102 P 103 Z i r k u 102 P i 103 Z i r k u s P i l P i l z J J a 103 Z 104 J a g 103 Z i 104 J a g u 103 Z i r 104 J a g u a 103 Z i r k 104 J a g u a r

29 105 J 107 J 105 J a u 107 J o 105 J a u s 107 J o g 105 J a u s e 107 J o g u J J a J o g u r J o g u r t 106 J a c k 108 Q u 106 J a c k e 108 Q u a

30 108 Q u a s 110 Q u a 108 Q u a s t 110 Q u a d 108 Q u a s t e 110 Q u a d r Q u Q u a Q u a d r a Q u a d r a t 109 Q u a l 111 Q u 109 Q u a l m 111 Q u a 110 Q u 111 Q u a r

31 111 Q u a r t 113 V 111 Q u a r t e 113 V a 111 Q u a r t e t t 113 V a s 112 V 113 V a s e 112 V o 114 V 112 V o g 114 V u 112 V o g e 114 V u l 112 V o g e l 114 V u l k

32 114 V u l k a 116 F u 114 V u l k a n 116 F u ß 115 V 117 S p 115 V a 117 S p i e 115 V a t 117 S p i e ß V a t e V a t e r S t S t r 116 F 118 S t r a u

33 118 S t r a u ß 120 H e x e 119 F 121 M 119 F l 121 M i 119 F l o 121 M i x 119 F l o ß 121 M i x e 120 H 121 M i x e r 120 H e 122 T 120 H e x 122 T a

34 122 T a x 124 Z y l 122 T a x i 124 Z y l i P P o P o n P o n y Z y l i n Z y l i n d Z y l i n d e Z y l i n d e r Z Z y X X y

35 125 X y l 126 P y r a 125 X y l o 126 P y r a m 125 X y l o f 126 P y r a m i 125 X y l o f o 126 P y r a m i d 125 X y l o f o n 126 P y r a m i d e 126 P 127 B 126 P y 127 B a 126 P y r 127 B a b

36 127 B a b y 129 Y p s i T T e T e d d Y p s i l Y p s i l o Y p s i l o n 128 T e d d y 130 Y Y Y p Y p s Y v Y v o Y v o n n

37 130 Y v o n n e 132 A H H y H y d A p f A p f e A p f e l 131 H y d r 133 K 131 H y d r a 133 K o 131 H y d r a n 133 K o p f 131 H y d r a n t 134 T

38 134 T r 135 P f a n n e T r o T r o p f T r o p f e T r o p f e n P f P f e P f e r P f e r d P f P f a P f a n n n n e u

39 138 t 140 E u 138 t e u 140 E u l 138 t e u e 140 E u l e 138 t e u e r 141 K 139 F 141 K e u 139 F e u 141 K e u l 139 F e u e 141 K e u l e 139 F e u e r 142 E u

40 142 E u t 144 T 142 E u t e 144 T ü 142 E u t e r 144 T ü r 143 Ü 144 T ü r e 143 Ü b 145 m 143 Ü b u 145 m ü 143 Ü b u n 145 m ü d 143 Ü b u n g 145 m ü d e

41 146 B 147 T ü c h e 146 B ü 147 T ü c h e r B ü c h B ü c h e B ü c h e r K K ö K ö n 147 T 148 K ö n i 147 T ü 148 K ö n i g 147 T ü c h 149 L

42 149 L ö 151 Ö 149 L ö w 151 Ö f 149 L ö w e 151 Ö f e 150 M 151 Ö f e n 150 M ö 152 T 150 M ö b 152 T ö 150 M ö b e 152 T ö n 150 M ö b e l 152 T ö n e

43 153 B 154 S ä c k e B ä B ä c k B ä c k e B ä c k e r H H ä H ä n H ä n d 154 S 155 H ä n d e S ä S ä c k W W ä

44 156 W ä n 157 B ä n d e r W ä n d W ä n d e Ä u Ä u g 157 B 158 Ä u g l 157 B ä 158 Ä u g l e i 157 B ä n 158 Ä u g l e i n B ä n d B ä n d e B B ä u

45 159 B ä u c h 161 B ä u 159 B ä u c h e 161 B ä u m 160 M 161 B ä u m e 160 M ä u 162 T 160 M ä u l 162 T r 160 M ä u l e 162 T r ä u 160 M ä u l e r 162 T r ä u m 161 B 162 T r ä u m e

46 163 C 164 C o c a C 163 C o 164 C o c a C o 163 C o l 164 C o c a C o l 163 C o l a 164 C o c a C o l a 164 C 165 C 164 C o 165 C o 164 C o c 165 C o m 164 C o c a 165 C o m p

47 165 C o m p u 166 C o m i c C o m p u t C o m p u t e C o m p u t e r C C e C e n 166 C 167 C e n t C o C o m C o m i K K a K a t z

48 168 K a t z e 170 N e t z e 169 T 171 B 169 T a 171 B l 169 T a t z 171 B l i 169 T a t z e 171 B l i t z 170 N 172 R 170 N e 172 R i 170 N e t z 172 R i t z

49 172 R i t z e 174 R o h r 173 f 174 R o h r e 173 f a h 175 B 173 f a h r 175 B o h 173 f a h r e 175 B o h r 173 f a h r e n 175 B o h r e 174 R 175 B o h r e r 174 R o h 176 U h

50 176 U h r 177 W o h n u n g 176 U h r e 176 U h r e n 177 W 177 W o h 177 W o h n 177 W o h n u 177 W o h n u n

NC_Auswahlgrenzen Übersicht NC im

NC_Auswahlgrenzen Übersicht NC im Studiengang Studiengang Accounting Allg. Allg. Pflege and Finance (BA) (MA) Die Zahl der beziehen sich nur auf Zugelassene, die nach (bis Sommersemester (ab 2001 Wintersemester Quote 60:40, 2011/12 ab

Mehr

GRUN DRI SS DAC HGESCH OSS

GRUN DRI SS DAC HGESCH OSS 3,18 5 11 1,80,50 5 2,035 FIRST 2,03 5 5,07 5 3,45 4,60 6, 2,8 7 qm 7, 2 2,37 3, 71 qm /ESSESN/KOCHEN 26, 50 qm 1,70 5 8,05 1, 1, 15, 86 qm 7,11 7,39 15, 11 qm Gaubenfirst hö her setze n 3,67 6,4 9 qm

Mehr

Das neue LernBar Release 4.1 und der Einsatz von Responsive Design

Das neue LernBar Release 4.1 und der Einsatz von Responsive Design 6. LernBar Anwendertreffen Das neue LernBar Release 4.1 und der Einsatz von Responsive Design David Weiß studiumdigitale LernBar Statistik 6. LernBar Anwendertreffen, studiumdigitale Medienprdouduktion/-technolgoie,

Mehr

Vorlesungsplan Master 1 WS 2015/16

Vorlesungsplan Master 1 WS 2015/16 Masterstudiengang GM Blockwochen für den Master 1 Stand vom 06.08.2015 1.Woche vom 08./09.10.2015 2.Woche vom 15/16.10.2015 M2.208 M2.208 Einführung Master Einführung Master Dr. Wicenec (Hartmann) Einführung

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG BILDUNG AN GRUNDSCHULEN PO 2015 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT 22/2015 Lehrveranstaltungsnachweis/Deutsch

BACHELORSTUDIENGANG BILDUNG AN GRUNDSCHULEN PO 2015 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT 22/2015 Lehrveranstaltungsnachweis/Deutsch MODUL 1 Grundlagen und Konzeptionen der Didaktik des Lernbereichs Deutsch in der Grundschule (POS: 2130) Obligatorische POS- LV-, LV-Typ Bezeichnung der Lehrveranstaltung WS o. SS Einführung in die VL

Mehr

Auswertung. Klausur Marketing 1 - Grundlagen des Marketing Sommersemester 2014

Auswertung. Klausur Marketing 1 - Grundlagen des Marketing Sommersemester 2014 Note 1,0 Note 1,3 Note 1,7 Note 2,0 Note 2,3 Note 2,7 Note 3,0 Note 3,3 Note 3,7 Note 4,0 Note 5,0 Anzahl Auswertung Klausur Marketing 1 - Grundlagen des Marketing Sommersemester 2014 Teilnehmeranzahl:

Mehr

Vorlesungen sowie Seminare

Vorlesungen sowie Seminare Prof. Dr. Peter V. Kunz, Rechtsanwalt, LL.M. Vorlesungen sowie Seminare PETER V. KUNZ Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Bern (IWR) Vorlesungen sowie Seminare Dekanat: 2015/2016 Vizedekanat:

Mehr

Anleitung für die Teilnahme an den Platzvergaben "Studio II, Studio IV und Studio VI" im Studiengang Bachelor Architektur SS15

Anleitung für die Teilnahme an den Platzvergaben Studio II, Studio IV und Studio VI im Studiengang Bachelor Architektur SS15 Anleitung für die Teilnahme an den Platzvergaben "Studio II, Studio IV und Studio VI" im Studiengang Bachelor Architektur SS15 1 Bitte melden Sie sich über das Campusmanagementportal campus.studium.kit.edu

Mehr

der Universität des Saarlandes

der Universität des Saarlandes Verknüpfung der Lehrveranstaltungen mit den einzelnen Studiengängen der Rechts und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Abteilung Wirtschaftswissenschaft, der Universität des Saarlandes Buchführung

Mehr

M o d u l - G u i d e Master of Science - Pflegemanagement

M o d u l - G u i d e Master of Science - Pflegemanagement 2009/10 September Start/PfM 11 7. LG-Eröffnung 08.- Gewaltfreies Kommunizieren Oktober November Dezember 17. 06. - 07. 7. Öffentlichkeits- und Medienarbeit im GW Multiprof. Prozessmgt. & CG Change- und

Mehr

Klausurenbestand Fachschaft Romanistik Französisch

Klausurenbestand Fachschaft Romanistik Französisch Französisch Altfranzösisch WS 04/05 Thomassen Altfranzösisch SS 05 Thomassen Einführung in die Kulturwissenschaft SS 12 Bauer Einführung in die Kulturwissenschaft WS 03/04 Mathey Einführung in die Kulturwissenschaft

Mehr

frank #410 fotografie modefotografie

frank #410 fotografie modefotografie frank #410 Adidas Originals Sell-In Catalogue S/S 2012 Adidas Originals Sell-In Catalogue S/S 2012 Adidas Originals Sell-In Catalogue S/S 2012 Adidas Originals Sell-In Catalogue S/S 2012 Adidas Originals

Mehr

NewcastleuponTyne AStudySurvivalKit ThorstenSchmitt ClaudiaUngerer, 2.AuageMaximilianFischer 3.AuageMichaelMuller GuidoWimmel GerhardMuller 4.AuageThomasRischbeck StefanDirnstorfer ManuelaScherer 18.Marz1999

Mehr

Schulungsplan für das Jahr 2013

Schulungsplan für das Jahr 2013 Schulungsplan für das Jahr 2013 Januar 2013 Thema: Kaffee & Tee DMS/digitale Archivierung 03.01.2013 34434 Borgentreich Thema: Infotag "BDE/PZE/MDE" 09.01.2013 34434 Borgentreich Thema: Kaffee & Tee Rechenzentrum

Mehr

Änderungen in den Studienmodellen 5 und 8

Änderungen in den Studienmodellen 5 und 8 Änderungen in den Studienmodellen 5 und 8 Dipl.-Ing. Matthias Schwaiger Stand: September 2007 Änderungen bei den Modellfächern des Aufgrund der Umstellung des Diplomstudiengangs Elektro- und Informationstechnik

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Fachhochschule Berlin - University of Applied Sciences -

Amtliche Mitteilungen der Technischen Fachhochschule Berlin - University of Applied Sciences - Amtliche Mitteilungen der Technischen Fachhochschule Berlin - University of Applied Sciences - 22. Jahrgang Nr. 20 Seite 1 23. August 2001 INHALT für die Vergabe von Studienplätzen im Aufbaustudiengang

Mehr

Kursempfehlungen für Erstsemester im SS 2015

Kursempfehlungen für Erstsemester im SS 2015 Kursempfehlungen für Erstsemester im SS 2015 ohne Fächerkombination mit Medieninformatik als Bachelorfach 2. Hauptfach als Bachelorfach: (auch wenn MI Nebenfach) 36650 INF-M03.1 INF-M03.WB 1 INF-M05.1a

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGANG AUFBAUSTUDIUM TOURISMUSMANAGEMENT am Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

UNIVERSITÄTSLEHRGANG AUFBAUSTUDIUM TOURISMUSMANAGEMENT am Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte UNIVERSITÄTSLEHRGANG AUFBAUSTUDIUM TOURISMUSMANAGEMENT am Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte LEHRVERANSTALTUNGSVERZEICHNIS SS 2016 LEHRGANG 17/18 FR 11.03.2016 HS 6 13.00-13.45 1 Klausur-Städtetourismus/Urban

Mehr

Versicherungseinstufungen nach VdS Werbehältnisse / 12.09.11 13.09.11 Köln

Versicherungseinstufungen nach VdS Werbehältnisse / 12.09.11 13.09.11 Köln Versicherungseinstufungen nach VdS Werbehältnisse / 12.09.11 13.09.11 Köln Versicherungseinstufungen Durch den GDV wurden Versicherungsrichtlinien, in Form von VdS Richtlinien, herausgegeben. Diese sind

Mehr

Umzug der abfallwirtschaftlichen Nummern /Kündigung

Umzug der abfallwirtschaftlichen Nummern /Kündigung Umzug der abfallwirtschaftlichen Nummern /Kündigung Um sich bei ebegleitschein abzumelden/ zu kündigen sind folgende Schritte notwendig: Schritt 1: Sie erteilen bifa Umweltinstitut GmbH den Auftrag, Ihre

Mehr

Energieetiketten - Vergleich 2015 / 2016

Energieetiketten - Vergleich 2015 / 2016 KA B420 3 Door 1FJ738 1.2i B6b 51 m5 B 989 4.90 115 5.80 135 4.40 103 D D Energieetiketten-Verschärfung ab 01.08.2015 mit Vergleich 2015 vs 2016.xls 03.08.2015 1 von 19 B-Max B232 5 Door 1FJ942 1.0 SCTi

Mehr

Fachprüfung Wirtschaftsrecht SS 2009

Fachprüfung Wirtschaftsrecht SS 2009 Studiengang International Management Fachprüfung Wirtschaftsrecht SS 2009 Aufgabenteil Arbeits- und Sozialrecht (50 %) Prüfungsfall: Die 35 Jahre alte Sekretärin Susi fängt am 15.09.2007 bei Firma X-GmbH,

Mehr

Lehrveranstaltungsplan SS 2009 StGr. 2007 x. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

Lehrveranstaltungsplan SS 2009 StGr. 2007 x. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Lehrveranstaltungsplan SS 2009 StGr. 2007 x 1. Std. MP 26.04 HS1 (M26) 08.15 Uhr Orga. (MP 19.45 U1) Zivilrecht II (MP 16.45 U2) PMP (M6U1) Europarecht/Jach/R.3.03 09.45 Uhr Papenheim/R.1.14 N.N. Recht/R.2.10

Mehr

Projektgruppe Algorithmen für die Cloud-unterstützte 3-D-Darstellung auf mobilen Endgeräten

Projektgruppe Algorithmen für die Cloud-unterstützte 3-D-Darstellung auf mobilen Endgeräten Projektgruppe Algorithmen für die Cloud-unterstützte 3-D-Darstellung auf mobilen Endgeräten WS 2011/2012 bis SS 2012 11. Juli 2011 Benjamin Eikel Matthias Fischer Projektgruppe Algorithmen für die Cloud-unterstützte

Mehr

Zu DT Übung 11.1 FF oben links. (Lösungsvorschlag)

Zu DT Übung 11.1 FF oben links. (Lösungsvorschlag) Zu DT Übung 11.1 FF oben links RS-FF ungetaktet, dominierender Setzeingang A Kein Takteingang und keine direkt wirkenden Setz- und Rücksetzeingänge. Die Signale T und C haben deshalb hier keine Wirkung.

Mehr

Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht.

Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht. Bildnerische Erziehung goes Multimedia IMST-TP E-Learning & E-Teaching 12/13 Fragebogen für Studenten der PH Niederösterreich bzgl. des Einsatzes von Medien im Unterricht. Die Fachdidaktik Bildnerisches

Mehr

Lehrveranstaltungen Universität Hamburg SS 95

Lehrveranstaltungen Universität Hamburg SS 95 Lehrveranstaltungen Universität Hamburg Peter Faulstich SS 95 - Situation und Perspektiven der Erwachsenenbildung - Arbeitsorientierte Erwachsenenbildung - Das Politische in der Erwachsenenbildung - Forschungsthemen

Mehr

Sicherheitstage SS 2007

Sicherheitstage SS 2007 Sicherheitstage SS 2007 Folie 1 Sicherheitstage SS 2007 22.06.07 Microsoft Updates Virenschutz Sicherheitstage SS 2007 Folie 2 Microsoft Updates Virenschutz Sicherheitstage SS 2007 Folie 3 Das RRZN betreibt

Mehr

Aktuelle Liste aller Lehrveranstaltungen

Aktuelle Liste aller Lehrveranstaltungen Aktuelle Liste aller Lehrveranstaltungen WS.2015/16 Sensory training Bachelorstudiengang "International Wine Business" (FHK) SS.2015 Sensorik Bachelorstudiengang "Nachhaltiges Lebensmittelmanagement" (FHJO)

Mehr

ECTS Bewertungssystem. schmid.wohlleber 05/05

ECTS Bewertungssystem. schmid.wohlleber 05/05 ECTS Bewertungssystem schmid.wohlleber 05/05 prinzipielles 2 prinzipielles Credit-Points Note hsmd Note ECTS Die CP spiegeln den Zeitaufwand der erbrachten Arbeitsleistung wieder - nicht die Qualität.

Mehr

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie

Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Prüfungszeiten für den Studiengang Bachelor of Science in Psychologie Stand: 1.12.2014 Die folgende Übersicht enthält einen Rahmenterminplan für die Prüfungszeiten nach der Änderung der Prüfungsordnung,

Mehr

BüBaWü. Aufgabe 5: Projektdurchführung und Projektcontrolling. Projektleiterin: Eva Reinl. Professionelles Projektmanagement - SS06 - Gruppe 8

BüBaWü. Aufgabe 5: Projektdurchführung und Projektcontrolling. Projektleiterin: Eva Reinl. Professionelles Projektmanagement - SS06 - Gruppe 8 Aufgabe 5: Projektdurchführung und Projektcontrolling Projektleiterin: Eva Reinl Professionelles Projektmanagement - SS06 - Gruppe 8 Würzburg, 22.06.2006 Eva Reinl Seite 1 PSP und Basisplan Aktueller Umsetzungsstand

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal

Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal Umstellung der Master-Wahlpflichtmodule am Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal In den nächsten Semestern wird sich das Angebot des Lehrstuhls in den Master- Wahlpflichtmodulen ändern (vorbehaltlich

Mehr

Prof. Dr. Jörg Benedict 25.09.2013. Lehrveranstaltungen

Prof. Dr. Jörg Benedict 25.09.2013. Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltungen SS 1998 - Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT WS 98/99 - Arbeitsgemeinschaft Grundkurs Bürgerliches Recht SS 1999 - Arbeitsgemeinschaft Gesetzliche Schuldverhältnisse WS 99/00 - Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Modulangebot Unternehmenskooperation PO 2010 (Stand Juni 2010)

Modulangebot Unternehmenskooperation PO 2010 (Stand Juni 2010) Modulangebot Unternehmenskooperation PO 2010 (Stand Juni 2010) UK: Governance UK: Management UK: Seminar Inhalt Ökonomische Analyse von Unternehmenskooperationen ti Erfolgsbedingungen Ausgestaltungen Konsequenzen

Mehr

Module Energieökonomik und Fortgeschrittene Energieökonomik

Module Energieökonomik und Fortgeschrittene Energieökonomik Lehrstuhl für Mikroökonomik, insbesondere Münster Am Stadtgraben 9, D-48143 Münster Module Energieökonomik und Fortgeschrittene Energieökonomik Der Lehrstuhl Nachfolge Professor Ströbele Lehrstuhl im Aufbau:

Mehr

Diplom BWL und Diplom Wirtschaftsinformatik DI und DII

Diplom BWL und Diplom Wirtschaftsinformatik DI und DII Diplom BWL und Diplom Wirtschaftsinformatik DI und DII Wahlpflichtfach Wirtschaftsrecht Diplom BWL und WINF DII: 10 Kreditpunkte Diplom WINF DI: 8 Kreditpunkte Diplom BWL und WINF DI/DII Wahlpflichtfach

Mehr

Vertiefung Information Security

Vertiefung Information Security IT-Organisation und IT-Controlling >> Einführung Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Vertiefung Information Security Prof. Dr. Klaus Junker-Schilling

Mehr

Das Seminar ist eine Prüfungsleistung für Bachelor und Masterstudierende der Informatik!

Das Seminar ist eine Prüfungsleistung für Bachelor und Masterstudierende der Informatik! Das Seminar ist eine Prüfungsleistung für Bachelor und Masterstudierende der Informatik! 1. Eintragung in die Seminarliste via Stud.IP (Bewerbungsverfahren) Die Eintragung in die Seminarliste Ihrer Wahl

Mehr

Organisationsmanagement

Organisationsmanagement Informations- und Organisationsmanagement Prof. Dr. Elvira Kuhn Seminarveranstaltung SS 2016 Hochschule Trier HS-Trier, SS 2016 Prof. Dr. Elvira 1 Kuhn 1 Organisatorisches 4-std. Veranstaltung während

Mehr

Einzelpreis b. 50 Stk CD-Einleger. Artikelbezeichnung preis. Laserdrucker gefertigt nach DIN 33870. Laserdrucker gefertigt nach DIN 33870

Einzelpreis b. 50 Stk CD-Einleger. Artikelbezeichnung preis. Laserdrucker gefertigt nach DIN 33870. Laserdrucker gefertigt nach DIN 33870 Endkundenliste für Mitglieder der MMG Freyung Papier - Artikel Matchcode CD-Einleger cdeinlstd100g100 cdeinlstd100g1000 cdeinlstd100g20 cdeinlstd100g50 CD-Einleger DIN A4 - Standard 100g/m² CD-Einleger

Mehr

Anwendungssysteme im Unternehmen

Anwendungssysteme im Unternehmen Bachelor-Modul General Management II Sommersemester 2015 Anwendungssysteme im Unternehmen Justus-Liebig-Universität Gießen Sommersemester 2015 Prof. Dr. Axel C. Schwickert Bachelor-Modul GM II Anwendungssysteme

Mehr

1 Die Phase des Aufbaues 1.1 Ein kurzer Blick auf die BTU und ihre Fakultäten 1.2 Strukturierung der Lehre Studienrichtung Energie- und Antriebstechnik im Studiengang Elektrotechnik Studienrichtung Energieversorgung

Mehr

interfacedesign präsentation hs ulm ss10 detlef bursieck magdalena dorn, benedikt roth

interfacedesign präsentation hs ulm ss10 detlef bursieck magdalena dorn, benedikt roth interfacedesign präsentation hs ulm ss10 detlef bursieck magdalena dorn, benedikt roth inhaltsangabe einleitend interaktionskonzept _usecase 1 _usecase 2 _usecase 3 _informationsarchitektur screendesign

Mehr

Wissenschaftliche Grundlagen des Mathematischen Schulstoffs IV. Die erste Stunde. Die erste Stunde

Wissenschaftliche Grundlagen des Mathematischen Schulstoffs IV. Die erste Stunde. Die erste Stunde Wissenschaftliche Grundlagen des Mathematischen Schulstoffs IV Was ist ist Mathematik? Der Inhalt Geometrie (seit (seit Euklid, ca. ca. 300 300 v. v. Chr.) Chr.) Die Die Lehre vom vom uns uns umgebenden

Mehr

Sprachkurse (für alle Studiengänge)

Sprachkurse (für alle Studiengänge) Sonstige Lehrveranstaltungen / Sprachkurse für alle Studiengänge) 1 Sprachkurse (für alle Studiengänge) Arabisch Bouras Arabisch I (A1.1) SK, 2 SWS, Mi 11.15-12.45, Beginn: 04.04.2007 Bouras Arabisch II

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 193 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei einer Abschreibung werden eines Gutes während der Nutzungsdauer festgehalten. Diese Beträge stellen dar und dadurch

Mehr

Die Hospitanten bis 1883 sind in den Hauptbüchern der jeweiligen Schulen nachgewiesen und entsprechend gekennzeichnet.

Die Hospitanten bis 1883 sind in den Hauptbüchern der jeweiligen Schulen nachgewiesen und entsprechend gekennzeichnet. Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 I Gewerbschule... 2 II Maschinenbauschule... 4 III Bauschule... 6 IV Gewerbezeichenschule... 7 V Gewerbelehrerbildungsanstalt... 9 VI Hospitanten... 10 I Vorwort Vorwort

Mehr

Seminar: IT in ehealth und Telemedizin. Lehrstuhl für Internet-Technologien und Systeme Prof. Dr. Christoph Meinel Aaron Kunde Nuhad Shaabani

Seminar: IT in ehealth und Telemedizin. Lehrstuhl für Internet-Technologien und Systeme Prof. Dr. Christoph Meinel Aaron Kunde Nuhad Shaabani Seminar: IT in ehealth und Telemedizin Lehrstuhl für Internet-Technologien und Systeme Prof. Dr. Christoph Meinel Aaron Kunde Nuhad Shaabani Inhalte 2 Im Seminar geht es um den Einsatz moderner IT-Systeme

Mehr

Übergang vom Diplom zum Bachelor

Übergang vom Diplom zum Bachelor Übergang vom Diplom zum Bachelor Da die Fächer des Bachelorstudienganges größtenteils aus Fächern des Diplomstudiengangs hervorgegangen sind, können sich die Studierenden diese Fächer aus dem Diplom für

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Dr. iur. Jörn Lüdemann Verzeichnis der Lehrveranstaltungen I. Allgemeines Öffentliches Recht 1. Vorlesungen, Übungen, Examinatorien Staatsorganisationsrecht SS 2016, 4std., Universität Trier WS 2015/16,

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Bachelorstudium Architektur 5./ 6. Semester

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Bachelorstudium Architektur 5./ 6. Semester Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Bachelorstudium Architektur 5./ 6. Semester Inhalte Prüfungsleistungen im 5. Semester Prüfungsleistungen im 6. Semester Studienverlaufsplan

Mehr

Linearen Gleichungssysteme Anwendungsaufgaben

Linearen Gleichungssysteme Anwendungsaufgaben Linearen Gleichungssysteme Anwendungsaufgaben Lb S. 166 Nr.9 Im Jugendherbergsverzeichnis ist angegeben, dass in der Jugendherberge in Eulenburg 145 Jugendliche in 35 Zimmern übernachten können. Es gibt

Mehr

5. Business Rules Der Business Rules Ansatz. 5. Business Rules. Grundbegriffe um Umfeld von Business-Rule-Management-Systemen kennen und

5. Business Rules Der Business Rules Ansatz. 5. Business Rules. Grundbegriffe um Umfeld von Business-Rule-Management-Systemen kennen und 5. Business Rules Lernziele: Grundbegriffe um Umfeld von Business-Rule-Management-Systemen kennen und erläutern können; Die Funktionsweise und die Möglichkeiten einer Rule Engine verstehen und einsetzen

Mehr

Verteilte Systeme - 2. Übung

Verteilte Systeme - 2. Übung Verteilte Systeme - 2. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Server-Entwurf a) Beschreiben Sie was sich hinter den Begriffen statusloser bzw. statusbehafteter Server verbirgt. Statusloser Server

Mehr

Statistik II. Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5

Statistik II. Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5 Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5 Statistik II Hinweise zur Bearbeitung Hilfsmittel: - Taschenrechner (ohne Datenbank oder die Möglichkeit diesen zu programmieren) - Formelsammlung im Umfang von einer

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Vorlesung Logik für Informatiker 3. Aussagenlogik Einführung: Logisches Schließen im Allgemeinen Bernhard Beckert Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2006 Logik für Informatiker, SS 06 p.1 Beispiel:

Mehr

Grammatiken. Einführung

Grammatiken. Einführung Einführung Beispiel: Die arithmetischen Ausdrücke über der Variablen a und den Operationen + und können wie folgt definiert werden: a, a + a und a a sind arithmetische Ausdrücke Wenn A und B arithmetische

Mehr

Analysis I. Einige Bemerkungen zum Beginn... R. Haller-Dintelmann Analysis I

Analysis I. Einige Bemerkungen zum Beginn... R. Haller-Dintelmann Analysis I Analysis I Einige Bemerkungen zum Beginn... Termine Vorlesung Di., 09:50 11:30 S2 07/109 Do., 09:50 11:30 S2 17/103 Übung Mi., 08:00 09:40 S1 02/36 Mi., 09:50 11:30 S1 03/313 Mi., 09:50 11:30 S1 02/34

Mehr

Vorlesung: Projektmanagement. Dipl.-Ing. Jürgen Wemheuer wemheuer@stz-isd.de. Projektmanagement - SS 2010 nta Isny - Jürgen Wemheuer 1

Vorlesung: Projektmanagement. Dipl.-Ing. Jürgen Wemheuer wemheuer@stz-isd.de. Projektmanagement - SS 2010 nta Isny - Jürgen Wemheuer 1 Vorlesung: Projektmanagement Dipl.-Ing. Jürgen Wemheuer wemheuer@stz-isd.de Projektmanagement - SS 2010 nta Isny - Jürgen Wemheuer 1 Kompetenz von Führungskräften Deutsche zweifeln an der Kompetenz von

Mehr

Führung, Kommunikation, Motivation, Emotionale Intelligenz, Konfliktmanagement, Teamentwicklung

Führung, Kommunikation, Motivation, Emotionale Intelligenz, Konfliktmanagement, Teamentwicklung ZentrumfürWeiterbildungund Wissenstransfer,UniversitätAugsburg Prof.Dr.PeterSchettgen DerzeitigeTätigkeitundPosition DirektordesZentrumsfürWeiterbildungundWissenstransfer(ZWW) ThematischeSchwerpunktederLehre/desTrainings

Mehr

Diagramm über die verschiedenen Bestandteile des Atlasses

Diagramm über die verschiedenen Bestandteile des Atlasses K4 - Thmtisch Krtogrphi II SS 8, Prof. Dr. H. Mus Digrmm übr di vrschidnn Bstndti ds Atsss Krtn KVD Stitnbidr T i Luftbidr Fotos sonstig Abbidungn Digrmm Tbn rkärndr Txt 0 0 0 0 40 0 60 0 80 Anzh IV Untrnhmn,

Mehr

Justus-Liebig-Universität Servicestelle Lehrevaluation

Justus-Liebig-Universität Servicestelle Lehrevaluation Justus-Liebig-Universität Servicestelle Lehrevaluation Olaf Sosath Projektmanagement (SS) Fragebogen: ZfbK_Sta LV-Kennung: SS/07/ Erfasste Fragebögen: 0 Teilnehmerzahl: 0 Rücklauf: 0 Globalwerte Veranstaltung

Mehr

Exkurs 2: Förderung sozialen Lernens

Exkurs 2: Förderung sozialen Lernens Exkurs 2: Förderung sozialen Lernens Soziales Lernen: Definition Soziales Lernen bezeichnet diejenige Dimension des Lernens, die zwischenmenschliche Beziehungen und den Umgang mit darauf bezogenen Sinndeutungen,

Mehr

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting Der Schwerpunkt & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen Schwerpunkt & Accounting Prof. Dr. Dr. Ann- Kristin Achleitner Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Christoph Kaserer Prof. Dr. Alwine Mohnen,

Mehr

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09)

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) 2. Studienabschnitt Zuordnung von zum Wahlfach Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014 Fragen für die Übungsstunde 8 (14.07-18.07.) 1) Von der DNA-Sequenz zum Protein Sie können

Mehr

Kreditsicherheiten Allgemeines

Kreditsicherheiten Allgemeines Kreditsicherheiten Allgemeines Schuldner ist zur Leistung verpflichtet und haftet unbeschränkt mit seinem ganzen Vermögen Bedürfnis nach zusätzlicher Absicherung Persönliche Sicherheiten/dingliche Sicherheiten

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

Lehrveranstaltungen. Stand: 15. Juli 2015 WS 2003/04

Lehrveranstaltungen. Stand: 15. Juli 2015 WS 2003/04 Univ.-Prof. Dr. Jürgen Spitzmüller Universität Wien, Institut für Sprachwissenschaft Sensengasse 3 a A 1090 Wien Tel.: +43 1 4277 417 24 juergen.spitzmueller@univie.ac.at Lehrveranstaltungen Stand: 15.

Mehr

Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie

Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie Germanistik David Spisla Kompetenzorientierter Unterrichtsentwurf zum ersten Lernbaustein des E Learning Moduls: Erstellen einer Broschüre zum Thema,,Allergie Thema des Lernbausteins:Was ist eine Allergie?

Mehr

Bachelor of Arts Kunstpädagogik Wahlbereich

Bachelor of Arts Kunstpädagogik Wahlbereich Modulhandbuch (gültig: Studienbeginn ab Wintersemester 01/013) Stand: WS 014/15 Bitte unbedingt lesen Anmerkungen zur Modulstruktur Die Module im können einzeln gewählt werden. Es müssen nicht alle Module

Mehr

Übersicht zulässige Hilfsmittel (ab SS 2015) Für die Bachelor- und Diplomprüfungen

Übersicht zulässige Hilfsmittel (ab SS 2015) Für die Bachelor- und Diplomprüfungen Übersicht zulässige Hilfsmittel (ab SS 2015) Für die Bachelor- und Diplomprüfungen Prüfung Buchführung und Teilprüfung Buchführung (Grundlagen des Rechnungswesens) Prüfung Jahresabschluss - Gesetzessammlungen

Mehr

PILOTSTUDIE ZUR INTEGRIERTEN WOHNBESTANDSENTWICKLUNG. 3. Bürgerversammlung am 12. Januar 2012

PILOTSTUDIE ZUR INTEGRIERTEN WOHNBESTANDSENTWICKLUNG. 3. Bürgerversammlung am 12. Januar 2012 PILOTSTUDIE ZUR INTEGRIERTEN WOHNBESTANDSENTWICKLUNG AM BEISPIEL VON OBERWESEL 3. Bürgerversammlung am 12. Januar 2012 Projektleiter ai-mainz Architekturinstitut der Fachhochschule Mainz Prof. Emil Hädler

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

Lernziele: Ausgleichstechniken für binäre Bäume verstehen und einsetzen können.

Lernziele: Ausgleichstechniken für binäre Bäume verstehen und einsetzen können. 6. Bäume Lernziele 6. Bäume Lernziele: Definition und Eigenschaften binärer Bäume kennen, Traversierungsalgorithmen für binäre Bäume implementieren können, die Bedeutung von Suchbäumen für die effiziente

Mehr

Fakultät für Maschinenbau Schwerpunkt 24 Kraft- und Arbeitsmaschinen

Fakultät für Maschinenbau Schwerpunkt 24 Kraft- und Arbeitsmaschinen Arbeitsmaschinen mech. Energie Strömungsenergie Kraftmaschinen Strömungs-/Thermische Energie mech. Energie Erhöhung der Energie des Fluids Energieabnahme des Fluids Umwandlung in mech. Energie Hybride

Mehr

Simple SMS SMS Gateway

Simple SMS SMS Gateway Simple SMS SMS Gateway 2-WAY SMS HTTP-Weiterleitung Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 00 (kostenlos aus AT, DE, CH, FR, GB, SK) Telefon: +43 (0)

Mehr

Universitätslehrgang Aufbaustudium Tourismusmanagement Fürstenfeld

Universitätslehrgang Aufbaustudium Tourismusmanagement Fürstenfeld Universitätslehrgang Aufbaustudium Tourismusmanagement Fürstenfeld LG4 4. Semester Lehrveranstaltungsverzeichnis LG 4 SS 2013 Fürstenfeld Seite 1 von 5 FR 08.03.2013 15.00-15.45 1 Wissenschaftliches Arbeiten

Mehr

Universität Leipzig Institut für Philosophie

Universität Leipzig Institut für Philosophie Universität Leipzig Institut für Philosophie Musterseiten für die Erstellung von Hausarbeiten Text in roter Farbe enthält Formatierungsanweisungen, er darf nicht in Ihrer Arbeit dargestellt werden. Die

Mehr

Internationale Unternehmensrechnung

Internationale Unternehmensrechnung Internationale Unternehmensrechnung Prof. Dr. Bernhard Pellens Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 CPs) Für Diplomstudierende gelten folgende

Mehr

Evolutionäre Algorithmen. SS 2015 Woche 01

Evolutionäre Algorithmen. SS 2015 Woche 01 Evolutionäre Algorithmen SS 2015 Woche 01 Inhalt Organisation der Übung Wiederholung Die Komponenten eines EA Zwei Minimal-Beispiele Besprechung des Übungsblatts Das Team Vorlesung Prof. Dr.-Ing. habil.

Mehr

Product Lifecycle Management (PLM)

Product Lifecycle Management (PLM) Product Lifecycle Management (PLM) Prüfungsmodalitäten Prof. Dr. Dr.-Ing. Jivka Ovtcharova Dipl.-Wi.-Ing. Alexander Burger Prüfungsmodalitäten Zur Klausur Zur Klausur Alte Klausuren werden nicht veröffentlicht.

Mehr

GEHÄUSE MIT ZENTRALBÜGEL

GEHÄUSE MIT ZENTRALBÜGEL Eigenschaften GEHÄUSE IT ZENTRLÜGEL h ZENTRLÜGEL eschreibung Diese Serie wurde speziell für industrielle nwendungen entwickelt, bei denen der für die ontage verfügbare Raum begrenzt ist. Die Gehäuse können

Mehr

Abstellraum VI ca 5,8 m². Abstellraum VII ca 6,8 m². Flur 2 ca 16,2 m² + 1,07 OKFFB - 1,07 OKFFB. Treppenhaus ca 8,3 m². ca 6,4 m² + 0,11 OKFFB

Abstellraum VI ca 5,8 m². Abstellraum VII ca 6,8 m². Flur 2 ca 16,2 m² + 1,07 OKFFB - 1,07 OKFFB. Treppenhaus ca 8,3 m². ca 6,4 m² + 0,11 OKFFB oliv Hizungszntral ca 33,70m² Krichkllr (offn zu Hizkllr) - 2,59 Zuluftschacht VII ca 6,8 m² VI ca 5,8 m² VIII ca 5,2 m² V IV ca 6,1 m² 1 ca 16,90 m² Waschküch / Trocknraum ca 45,0 m² + 1,07 ca 8,3 m²

Mehr

Curricula des FB Technik, der FR Elektrotechnik

Curricula des FB Technik, der FR Elektrotechnik Curricula des FB Technik, der FR Elektrotechnik Studiengang: Curriculum Master Elektrotechnik (Automation und Energie) (Beginn zum SS) Curriculum Bachelor Elektrotechnik (Automation und Energie) (Beginn

Mehr

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 L E R N Z I E L

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 L E R N Z I E L Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 Die Studierenden sollen L E R N Z I E L - die Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Studienverlaufspläne

Studienverlaufspläne Studienverlaufspläne Die Studienverlaufspläne stellen die Arbeitsbelastung pro Semester übersichtlich dar und dienen den Studierenden als Orientierung für einen möglichst reibungslosen Studienverlauf in

Mehr

Möglicher Beginn. Summe je Hochschule. Hochschule Aalen BWL für KMU-Betriebe WS 07/08 A 10. Technische Redaktionen WS 07/08 A 35

Möglicher Beginn. Summe je Hochschule. Hochschule Aalen BWL für KMU-Betriebe WS 07/08 A 10. Technische Redaktionen WS 07/08 A 35 Hochschule 2012 - Ausbauplanungen im FH-Bereich 2007/2008 Hochschule Bezeichnung des grundständigen Studiengangs Möglicher Beginn Neu (N) Ausbau (A) Zusätzliche Studienanfängerplätze pro Jahr Summe je

Mehr

Masterstudiengang Fahrzeugtechnik (FAM) Automotive Engineering

Masterstudiengang Fahrzeugtechnik (FAM) Automotive Engineering studiengang () Automotive Engineering INHALT Gesamtkonzept Studienziele Zugang, Zulassung und Abschlussgrad Studienplan und Module 09.12.2015 Prof. Dr. Ing. Clemens Klippel, Dekan Fakultät 03, clemens.klippel@hm.edu

Mehr

Mercedes-Benz E 220 CDI BlueEFFICIENCY Cabriolet

Mercedes-Benz E 220 CDI BlueEFFICIENCY Cabriolet Mercedes-Benz E 220 CDI BlueEFFICIENCY Cabriolet Hubraum cm³ 2143 Bohrung x Hub mm 83,0 x 99,0 Nennleistung kw (PS) 125 (170) bei 3000-4200/min Nenndrehmoment Nm 400 bei 1400-2800/min Verdichtungsverhältnis

Mehr

Software Engineering II Projektorganisation und Management Organisatorische Hinweise

Software Engineering II Projektorganisation und Management Organisatorische Hinweise Technische Universität München Software Engineering II Projektorganisation und Management Organisatorische Hinweise Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Agenda Organisatorisches Team Termine Anmeldungen Übungsbetrieb

Mehr

Visualisierung verteilter Systeme

Visualisierung verteilter Systeme Visualisierung verteilter Systeme Visualisierung von kausalen Abhängigkeiten von Susanne Schulz SS04 1 Gegenstand dieses Vortags Growing Squares: Animated Visualization of Causal Relations Causality Visualization

Mehr

Transistoren. Datensammlung für den praktischen Einsatz. NF-Transistoren bis 30 khz NF-Leistungstransistoren

Transistoren. Datensammlung für den praktischen Einsatz. NF-Transistoren bis 30 khz NF-Leistungstransistoren Ausgabe 2008-04 Transistoren Datensammlung für den praktischen Einsatz NF-Transistoren bis 30 khz NF-Leistungstransistoren Darlingtontransistoren Darlingtonleistungstransistoren HF-Transistoren bis 10

Mehr

Informationsveranstaltung zum Auslandsstudium

Informationsveranstaltung zum Auslandsstudium Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Internationales Büro Thüringer Weg 7, Raum 412 Informationsveranstaltung zum In Europa (ERASMUS+) und im außereuropäischen Ausland Internationales Büro der Fakultät

Mehr

Abschlussprüfung 2010 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2010 an den Realschulen in Bayern Lösungsmuster und Bewertung 0 Minuten bschlussprüfung 00 an den Realschulen in Bayern Mathematik II ufgaben - Nachtermin RUMGEOMETRIE. EB B EB 8,9cm ES EB + BS ES 9,00cm α cm sin α 8,9 α ]0 ;80 [ 9,00cm

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64020 01.03.2011 Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 204 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Bei der Rentenrechnung geht es um aus einem angesparten Kapital bzw. um um das Kapital aufzubauen, die innerhalb

Mehr