G E M E I N N Ü T Z I G E B A U G E N O S S E N S C H A F T S P E Y E R e. G.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "G E M E I N N Ü T Z I G E B A U G E N O S S E N S C H A F T S P E Y E R e. G."

Transkript

1 G E M E I N N Ü T Z I G E B A U G E N O S S E N S C H A F T S P E Y E R e. G. 44. Jahrgang, Okt. 2009, Nr. 2 Inhaltsübersicht Baustelle Karlsbader Straße 2 90 Jahre GBS 3 Abschied von Luise Herklotz 4 Fußballturnier 5 GBS: Dienstjubiläum 6 Mit Interesse verfolgen die GBS-Mitglieder die Ausführungen über die umweltfreundliche Art der Stromerzeugung durch die neuen Photovoltaikanlagen. Vertreterversammlung 2009 Rekordergebnis im Jubiläumsjahr Mit einem Toast auf Rainer Wieland verabschiedete die GBS-Vertreterversammlung das langjährige Vorstandsmitglied in den Ruhestand. Sie haben die Baugenossenschaft entscheidend geprägt, sagte die Aufsichtsratvorsitzende Elke Jäckle und verwies auf die zahlreichen Gebäude, die unter seiner Ägide errichtet wurden. Ende September 2009 hat Wieland nach 31 Jahren die Genossenschaft verlassen. In seinem Grußwort würdigte Bürgermeister Hanspeter Brohm die Leistungen Wielands aus städtebaulicher Sicht. Verbandsdirektor des VdW-Südwest Heinz Jürgen Schirduan dankte für die geleistet Arbeit, unter anderem im Ausschuss Planung und Technik, als deren stellvertretenden Vorsitzenden. Anschließend wurde Rainer Wieland die silberne Ehrennadel des Verbandes verliehen. Die Genossenschaften hätten sich in der Wirtschaftskrise, dies trifft insbesondere auf die GBS zu, als Fels in der Brandung erwiesen, sagte Vorstandsmitglied Rolf S. Weis in der Vertreterversammlung. Die genossenschaftliche Unternehmensform sei ein Garant der Sicherheit, des Vertrauens und der Zukunft. Derzeit profitiere man sogar von der Krise durch die gesunkenen Baukosten, sagte Weis. Auf die positive Entwicklung für die Verbraucher wies Weis anschließend hin. Die Verbraucherpreise sind im Mai 2009 gegenüber Mai 2008 nahezu unverändert geblieben. Dies bringt auch eine Entlastung im Bereich der Wohnnebenkosten mit sich, (zurückgehende Energiepreise). Die Baugenossenschaft steht mit einem Jahresüberschuss von Euro sehr gut da, sagte Vorstandsmitglied Michael Schurich in seinem Bericht. Die Gewinne der letzten Jahre hätten sich verstetigt und das alles vor ständig gestiegenen Ausgaben für Instandhaltung und Modernisierung. Im Geschäftsjahr 2008, schilderte Michael Schurich, ereichte die Baugenossenschaft mit 47,9 Millionen Euro das höchste Fortsetzung auf Seite 2 Adventsmarkt auf Berliner Platz Am Nikolaustag, dem 6. Dezember 2009, findet der Adventsmarkt für Speyer-West auf dem Berliner Platz statt. Der Nachbarschaftsverein der GBS ist mit einer Krippenausstellung vertreten. Daneben werden Nikolausgeschichten vorgetragen. Die gezeigten Krippen sind käuflich zu erwerben. Steuerbescheinigung Die Steuerbescheinigungen für die Geschäftsguthaben liegen ab sofort in der Geschäftsstelle bereit und können nach Bedarf für die Einkommenssteuererklärung 2008 angefordert werden. Dies betrifft alle Mitglieder die keinen ausreichenden Freistellungsauftrag oder NV- Bescheinigung in der Geschäftsstelle vorgelegt haben und somit erstmals 25 Prozent Abgeltungssteuer abgezogen bekamen. Über die Einkommenssteuererklärung wird der abgezogene Steuerbetrag eventuell wieder zurückerstattet. Wilhelm Hanemann Am 30. Juni 2009 verstarb Glasermeister Wilhelm Hanemann im Alter von 72 Jahren. Der Seniorchef war bis zu seinem Tod aktiv für sein Unternehmen unterwegs. Die Firma Hanemann arbeitet seit vier Generationen für die Baugenossenschaft. Mit seinem Sohn Christian werden die Geschäftsbeziehungen weitergeführt. 1

2 Bilanzvolumen in ihrer Geschichte. Das allmähliche Wachstum spiegele die Unternehmenspolitik wider: Wir möchten kein Wachstum um jeden Preis, sondern ein Wachstum mit Augenmaß. Das Eigenkapital der GBS hat ebenfalls Rekordniveau und beträgt über 17,6 Millionen Euro. Es ist in den letzten Jahren ständig gestiegen. Die Eigenkapitalquote, so Schurich weiter, beträgt 37 Prozent und ist im Vergleich zu anderen Wohnungsbaugenossenschaften sehr hoch. 2 Kein vernünftiger Mensch will einen absoluten Systemwechsel. Die krisenhafte Entwicklung hat aber gezeigt, dass grenzenloser Kapitalismus, der nicht einer vernünftigen Kontrolle unterliegt und zusätzlich eingebettet in soziales Verantwortungsbewusstsein ist, zweifellos weltweit verspielt hat. Vorstandsmitglied Justizrat Rolf S. Weis bei der Vertreterversammlung. In den nächsten Jahrzehnten wird die energetische Gebäudesanierung bei der Genossenschaft vorrangiges ema sein müssen. Vorstandsmitglied Rainer Wieland bei der Vertreterversammlung. Als beeindruckend bezeichnete er die Gesamtausgaben für Instandhaltung und Wertverbesserung seien dies 5,9 Millionen Euro gewesen. Das sei für die GBS Rekord und im Vergleich zu anderen Genossenschaften belegt die GBS damit einen Spitzenplatz. In drei Jahren hat die Genossenschaft für 1,1 Millionen Euro Photovoltaikanlagen auf ihre Miethäuser montiert. Durch das Zurückholen der Umsatzsteuer haben die Anlagen effektiv nur Euro gekostet. Die Anlagen hätten 2008 rund Kilowatt Stunden Strom erzeugt, was einem Stromverbrauch von 55 Durchschnittshaushalten entspricht. Dabei wurde noch durch die umweltfreundliche Art der Stromerzeugung jedes Jahr Kilogramm CO 2 eingespart. Jedes Jahr bekommt die Genossenschaft eine Einspeisevergütung von Euro von den Stadtwerken, weil wir den Strom in das öffentliche Netz einspeisen. Die Photovoltaikanlagen wurden zum großen Teil mit Darlehen aus der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) finanziert. Damit rechnet sich die Aktion, sagte Schurich abschließend und versicherte, dass Vorstand und Aufsichtsrat nachhaltig und langfristig handeln. Die Instandhaltung, Modernisierung und Sanierung des Wohnungsbestandes ist eine wichtige Aufgabe zur Erhaltung der Vermietbarkeit der Wohnungen, sagte Vorstandsmitglied Rainer Wieland in seinem Lagebericht. Die Rekordsumme dokumentiere die großen Anstrengungen. Im Geschäftsjahr 2008 habe die GBS 71 Baustellen betreut; die größte Modernisierungszahl, die die GBS je hatte. Schwergewicht liegt auf der Instandsetzung der 30 Jahre alten Wohnungen der 70er Jahre, die aufgrund Ihres Zustandes bei Mieterwechsel unbedingt renoviert werden müssen. Wir möchten kein Wachstum um jeden Preis, sondern ein Wachstum mit Augenmaß. Wir wollen eine solche Größe haben, wo noch der persönliche Kontakt zu den Mieterinnen und Mietern vorhanden ist. So können wir uns auch um die kleinen Dinge, die unsere Mitglieder bewegen, kümmern. Vorstandsmitglied Michael Schurich bei der Vertreterversammlung. Von den insgesamt 217 Wohneinheiten, die bei Auszug renoviert werden müssen, sind inzwischen 88 fertig gestellt worden. Der letzte Block in der Carl-Zeiss-Straße wurde im Berichtszeitraum energetisch saniert. Das bedeutet für die Mieter, dass sie je nach individuellem Heizverhalten bis zu vierzig Prozent weniger Energie zum Heizen verbrauchen. In der Karlsbader Straße 2 wurde mit der energetischen Sanierung begonnen. Dafür werden 1,3 Millionen Euro investiert und 2011 müssen die Hochhäuser Danziger Straße 1 und Karlsbader Straße 1 in gleicher Weise saniert werden. Das erfordert einen jährlichen Kostenaufwand von rund 1,3 Millionen Euro für die planmäßige Instandhaltung. Wieland erinnerte daran, dass dies seine letzte Vertreterversammlung sei, bevor er Ende September in den Ruhestand geht und verweist darauf, dass mit Herrn Alexander Braun aus Ludwigshafen ein kompetenter Nachfolger bestellt wurde. Die Regularien waren von den 64 stimmberechtigten Vertretern schnell vollzogen. Vorstand und Aufsichtsrat wurden entlastet. Die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagene Verwendung des Bilanzgewinns wurde ebenfalls einstimmig genehmigt ,73 Euro also 2,755 Prozent werden als Dividende ausgeschüttet. Wiedergewählt wurden die turnusgemäß ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitglieder Walter Feiniler, Elke Jäckle und Gabriele Tabor. Baustelle Karlsbader Straße Die Bewohner der Karlsbader Straße 2 wurden zu einem kleinem Zwischenbericht an die Baustelle eingeladen. Die Mieter der Danziger Straße 1 und der Karlsbader Straße 1 kamen dazu, um zu erfahren, was sie in den kommenden zwei Jahren im Rahmen der energetischen Sanierung erwartet. Der Nachbarschaftsverein mit Frau Hille-Jacoby, die Aufsichtsratsvorsitzende Frau Jäckle, die GBS-Vorstände Herr Wieland und Herr Schurich, der Projektleiter Herr Kuhn sowie der Techniker, Herr Albrecht, und die beiden Hausmeister Herr Hook und Herr Rau standen - nachdem das Projekt umfassend erläutert wurde - für Fragen zur Verfügung. Ebenfalls war die Balkonverglasungsfirma und Mitarbeiter von Kabel Deutschland vor Ort um Auskunft geben zu können. Bei Würstchen und Süßigkeiten haben die rund 50 Mieterinnen und Mieter sich ein Bild der energetischen Sanierung einschließlich der architektonisch gelungenen Balkonverglasung machen können.

3 Mit einem Fest im Hof des Verwaltungsgebäudes zum GBS-Jubiläum bedankten sich Vorstand und Aufsichtsrat bei den Baugenossinnen und Baugenossen. Neunzig Jahre GBS: Ein Dankeschön an die Miglieder Zum Auftakt gab es Weißwurst und Brezeln beim Hoffest der GBS im Juni. Vorstand und Aufsichtsrat der Genossenschaft luden alle Baugenossinnen und Baugenossen zu dem Ereignis in den Hof des Verwaltungsgebäudes ein. Auch im Namen seiner Vorstandskollegen Rainer Wieland und Michael Schurich begrüßte Vorstandsmitglied Rolf S. Weis die vielen Mitglieder. Weis berichtete unter anderem über die erfolgreiche Arbeit der Genossenschaft in den zurückliegenden 90 Jahren. Die Genossenschaft wisse um ihre soziale Verantwortung für ihre Mitglieder. Es sei in den zurückliegenden Jahren gelungen die über Baugenossinnen und Baugenossen der GBS mit gutem und preiswertem Wohnraum zu versorgen. Das Fest sei aber auch ein Ausdruck des Dankes für die Mitglieder, die der GBS über die vielen Jahre hinweg die Treue gehalten haben, sagte die Aufsichtsratsvorsitzende Elke Jäckle. Das Mittagessen kam dieses mal von der Küche des Seniorenhauses und fand großen Zuspruch. Für Kurzweil sorgte der Stimmenimitator Gerald Kollek. Der Münchner Kunstmaler Dr. Dirk Klose (mit Speyerer Wurzeln) übergab aus Anlass des 90. Jubiläums einen Bilderzyklus, der im Foyer der Geschäftsstelle aufgehängt wurde. Die Combo der Stadtjugendkapelle begleitete den Tag musikalisch. Eine Spielecke für die kleinen Gäste rundete das Programm im Hof der Geschäftstelle ab. Rufnummern für Notfälle Bei Notfällen außerhalb der Geschäftszeiten und an den Wochenenden wenden Sie sich bitte an folgende Firmen: WC- und Abflussverstopfung Firma Hack Rohrreinigung 0800/ (gebührenfrei) Defekte Etagenheizungen Firma Megias 06232/75815 Defekte Zentralheizungen Firma Griskiewitz Elektroinstallation Firma Merz Schlüsseldienst Firma Metorn & Löffler 06232/ Hausanschlüsse: Strom Stadtwerke Speyer Gas Stadtwerke Speyer Wasser/Fernwärme Stadtwerke Speyer Schauen Sie mal rein! GBS fördert Jugendarbeit Einen Scheck über Euro überreichte der Vorstand der GBS, Michael Schurich, Rolf S. Weis und Rainer Wieland, dem Jugendcafe Speyer-West. Anlass für die Spende ist das 90-jährige Bestehen der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Speyer. Das Jugendcafe ist im Kernbereich der Baugenossenschaft aktiv und bietet Jugendlichen aus dem Stadtteil eine Anlaufstelle und Freizeitaktivitäten. Die Vereinsvorstände Benno Biedermann und Frank Arbogast versicherten, dass sie sich weiter dafür einsetzen, den Stadtteil für Jugendliche noch attraktiver zu machen. die GBS-Vorstands- Einen symbolischen Scheck über Euro übergaben mitglieder Vertretern des Jugendcafes Speyer-West. 3

4 Persönliches Vorstand und Aufsichtsrat gratulierten den Baugenossinnen und Baugenossen: zum 99. Geburtstag Frieda Rapp am zum 96. Geburtstag Gertrud Müller am zum 95. Geburtstag Luise Ruth am Anna Funk am zum 94. Geburtstag Friedrich Fuss am zum 92. Geburtstag Rosa Ofer am Elisabeth Bisdorff am zum 91. Geburtstag Alfons Becker am Gerhard Ritter am zum 90. Geburtstag Erna Lehr am Eva Jacob am Magdalena Auguste Baugard am Arno Denig am Karl Collet am zum 85. Geburtstag Harry Klaus am Johannes Mildenberger am Emma Bohrmann am Rudolf Willersinn am Hilde Scheurer am Marianne Werrer am Elisabeth Praschl am Emma Weinschütz am Meta Engelhardt am zum 80. Geburtstag Albert Kulik am Gertrud Dennhardt am Hildegard Chudek am Paul Isselhardt am Eugen Dennhardt am Werner Grebner am Erika Bug am Maria Biermann am Gerhard Schmidt am Arno Seiberth am Anneliese Wingerter am Johannes Burger am Bruno Schwind am Annelies Dernedde am Gisela Herklotz am Ernst Steger am Heinz Siring am Horst Erb am Irmgard Kosian am Walter Gross am Renate Ofer am Melitta Weiler am Rolf Bock am Günther Wöller am Heinrich Knopp am Gertrud Rieger am Frieda Helmle am zum 75. Geburtstag Margareta Reinert am Margarete Fantetti am Hedwig Waas am Helga Rosenau am Georg Köhler sen. am Helmut Grießhaber am Inge Mehrmann am Rudi Kämmerer am Rosa Bemmann am Helmut Schön am Ilse Müller am Hildegard Erk am Helmut Schmitt am Luigi Pomini am Nikolaus Koch am Anton Hegel am Johanna Fass am Magda Schrott am Ruth Handermann am Irma Flicker am Ingrid Roth am Elfriede Track am Elsbeth Pallentien am Fritz Mayer am Rosel Geflitter am Rolf Schmidt am Peter Stabel am Martha Majewski am Maria Fessler am Käthe Müller am Sie war für alle Bürger da Trauerfeier für Luise Herklotz in der Gedächtniskirche Bei einer eindrucksvollen Trauerfeier in der Gedächtniskirche wurde das Lebenswerk von Luise Herklotz, die am 25. Juli 2009 im Alter von 90 Jahren in Speyer verstorben ist, gewürdigt. Ministerpräsident Kurt Beck sprach von einer starken Frau, einer prägenden Persönlichkeit. Sie habe stets kraftvoll ihre Überzeugung vertreten, aber gleichermaßen Toleranz und Mitmenschlichkeit verkörpert. Sie habe vieles auf den Weg gebracht, das der Gesellschaft dauerhaft erhalten bleibt, sagte Kurt Beck. Der Wille, den Aufbau des Demokratischen Staates mitzugestalten, sei Motiv für ihr politisches Wirken gewesen. Die Verstorbene habe Demokratie und Gerechtigkeit repräsentiert. Sie habe großes Wissen und eine große Herzlichkeit besessen. Sie habe auch am Anfang dieses Landes viel für Rheinland- Pfalz geleistet. Deshalb ist ihr Rheinland-Pfalz zu großem Dank verpflichtet, sagte der Ministerpräsident. Oberbürgermeister Werner Schineller würdigte die Verbundenheit der Ehrenbürgerin mit Ihrer Stadt. Der Hasenpfuhl sei stets Ihre Heimat geblieben. Ihre politischen Erfolge hätten Luise Herklotz nie übermütig werden lassen. Ihr Engagement galt denen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, sagte Werner Schineller. Pfarrer Mark Reusch von der Dreifaltigkeitsgemeinde zeichnete Luise Herklotz als Frau mit Charisma. Sie habe trotz einer großen politischen Karriere nie vergessen, wo sie herkam. Die Ehrenvorsitzende der SPD in Speyer, Margarete Boiselle richtete sehr persönliche Worte an ihre verstorbene Freundin. Sie sei eine gute Freundin und Ratgeberin gewesen. Sie habe ihren Mitmenschen gedient und geholfen. Sie hatte immer eine offene Tür: Luise war für alle Bürger da. (Das politische und gesellschaftliche Wirken von Luise Herklotz würdigten die GBS Mitteilungen in mehreren Beiträgen, zuletzt in der Ausgabe Nr. 2, Oktober 2008) Hinweis-Schild Bis Ende des Jahres werden alle Gebäude mit einem Hinweis-Schild versehen sein, auf dem man erkennt, dass das betreffende Gebäude ein Haus der GBS ist. Außerdem wird das Jahr der Errichtung des Gebäudes vermerkt. 4

5 Sportlicher Ehrgeiz bei sommerlicher Hitze Die Kindergärten Kastanienburg und St. Elisabeth standen beim diesjährigen Kinder- und Jugendfussballturnier des Nachbarschaftsvereins in den Sommerferien im Finale. Die Vorsitzende des Nachbarschaftsvereins und Vorsitzende des Aufsichtsrats der GBS, Elke Jäckle, sowie die Leiterin des Nachbarschaftsvereins Karin Hille-Jacoby überreichten der Siegermannschaft, vom Kindergarten Kastanienburg den in diesem Jahr erstmals ausgegebenen Wanderpokal. 150 Kinder und Jugendliche meldeten sich zu dem in diesem Jahr zum vierten Mal stattfindenden Turnier. 15 Teams in verschiedenen Altersklassen, ab Kindergartenkinder von vier Jahren bis zu Jugendmannschaften mit 15 Jahren rangen bei hochsommerlichen Temperaturen um den Sieg. Zum Dank gab es die Medaille des Nachbarschaftsvereins. Wichtiger aber war der faire und tolerante Umgang und die Begeisterung für den Sport. Zudem sorgte der Tag für ein gutes Miteinander im Stadtteil. Das Jugendcafe Speyer-West sorgte für Kaffee und Kuchen, die Kita Kastanienburg besorgte Würstchen mit Brötchen und der Judosportverein Speyer sorgte mit einer Hüpfburg für Spass und Unterhaltung. Mit dabei war erstmals auch der Fussballverein Rot-Weis. Die Suchtberatungsstelle NITRO war mit einem Infostand vertreten und bot ein Drogenquiz und Geschicklichkeitsübungen. Dank geht an die THOR-Stiftung für eine Geldspende, dem Pokalbedarf Krieg für den Wanderpokal und der Bayerischen Versicherungskammer für Sachspenden. Ebenso gilt der Dank dem Haus für Kinder und der Kindertagesstätte St. Christophorus sowie dem Malteser Hilfsdienst. Dank gilt auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der GBS Manfred Kraus, Clemens Hirth, Elke Münzer, Franz Hook, omas Hook und Tevfik Gülgen. Die Begeisterung der Kinder und Jugendlichen war groß beim Jugendfußballturnier des Nachbarschaftsvereins. Erzählcafé Burgfeld Programm-Vorschau Zweites Halbjahr Oktober 2009, 16 Uhr: Filmenachmittag, Wir zeigen alte Klassiker Seniorenhaus Burgfeld, Burgstraße November 2009, 15 Uhr: Schweiz Impressionen eines kleinen Landes Diavortrag von Michael Stephan Nachbarschaftsverein, Conrad-Hist-Straße 1 a 17. Dezember 2009, Uhr Adventsfeier Nachbarschaftsverein, Conrad-Hist-Straße 1 a Zu den Angeboten sind alle Mitglieder der GBS eingeladen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter und beim Nachbarschaftsverein. Ausflug der Senioren Einen erlebnisreichen Tag verbrachten die Bewohner des Seniorenhauses bei einem Ausflug nach Bad Bergzabern. Die Gemeinnützige Baugenossenschaft hatte den Ausflug aus Anlass ihres 90-jährigen Bestehens finanziert. Die GBS- Vorstandsmitglieder Rainer Wieland und Michael Schurich verabschiedeten die Senioren vor dem Seniorenhaus, bevor die Busfahrt begann. Zu einem sommerlichen Ausflug in die Pfalz brachen die Bewohner des Seniorenhauses auf. Es war ein Geschenk für die Nachbarn der GBS aus Anlass des Jubiläums. 5

6 GBS Mitarbeiter: Dienstjubiläum Peter Albrecht, geboren 26. Januar 1953, steht seit einem Viertel Jahrhundert in Diensten der Genossenschaft. Am 2. Juli 1984 trat er als Bauzeichner bei der GBS ein. Zuvor absolvierte er eine Lehre im Architekturbüro Wilhelm Grüner und arbeitete dort mehrere Jahre als Bauzeichner. Bei der GBS ist er insbesondere für den Bereich Neubau und die technische Betreuung der Eigentumsverwaltungen zuständig. Peter Albrecht hat die großen Neubauprojekte, darunter auch die neue Geschäftsstelle, nach den Ideen von Vorstandsmitglied Rainer Wieland zeichnerisch umgesetzt und eigene Ideen eingebracht. Heribert Damm, geboren am 6. August 1962, gehört seit 15 Jahren dem Team der GBS an. Der Heizungs- und Lüftungsbaumeister sowie Sanitärmeister erhielt seine Ausbildung bei der Firma Weiler in Speyer. Anschließend war er zehn Jahre bei der Firma Hermann beschäftigt. Heribert Damm machte die Mittlere Reife und das Fachabitur sowie die Meisterausbildungen über die Abendschule. Seit 14 Jahren ist er der Leiter des Regiebetriebes der GBS. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören auch die Betreuung von Sanierungsobjekten im Altbaubereich sowie die Betreuung von Fremdfirmen. 6 Martina Busch, Jahrgang 1952 gehört zum Urgestein der GBS. Am 1. August 2009 wurden es 40 Jahre, seit sie im Dienste der Genossenschaft steht. Sie begann am 1. August 1969 mit 17 Jahren als Auszubildende zur Kauffrau der Grundstücksund Wohnungswirtschaft. Zuständig ist sie für die Mieterbetreuung, die Mietverträge und für die Hausverwaltungen. Martina Busch gehörte von 1999 bis 2004 dem Stadtrat der Stadt Speyer an. Außerdem war sie ehrenamtlich als Schöffin beim Landgericht Frankenthal tätig. Stefan Hölldorfer, Jahrgang 1961, trat am 1. Oktober 1984 als Auszubildender zum Kaufmann der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft in den Dienst der Genossenschaft erfolgte zusätzlich ein Abschluss zum Bilanzbuchhalter. Sein Weg in der GBS Verwaltung führte ihn in die Buchhaltung, 1994 übernahm er die Wohnungseigentümerverwaltung. Stefan Hölldorfer ist zuständig für Löhne und Gehälter sowie für die betriebliche Ausbildung von Auszubildenden und Praktikanten. Von 2002 bis 2006 übte er das Amt des Betriebsratsvorsitzenden aus. Außerdem feierten Gerhard Rau, omas Hook, Evelin Urbansky, Franz Hook, Jürgen Deutsch und Roswitha Maier ihre zehnjährige Zugehörigkeit zum Team der GBS. Kunstwerke voller Farbigkeit Einen Monat lang schmückten 46 kunstvolle Glasobjekte des Bayrischen Künstlers Hubert Hödl und seiner Kollegen eodor Sellner und Elke Frisch von der Lohberger Glashütte Alte Kirche das Foyer und die Flure der Geschäftsstelle in der Burgstraße. In leuchtenden Farben wurden kunstvoll gefertigte Glasvasen und -schalen sowie mit spielerischer Leichtigkeit gefertigte Glas- Stelen gezeigt. Hödl verbindet altes Handwerkswissen mit Experimentierfreude und modernem gestalterischem Know-how. Vorstandsmitglied Rainer Wieland lobte das gestalterische Können der Glaskünstler bei seiner Eröffnungsansprache. Er war von den Kunstwerken so fasziniert, sagte er, dass er die Künstler gleich nach Speyer einlud, als er sie im Bayerischen Wald kennen lernte. Wir sind für Sie da: Montag Freitag 8.00 Uhr bis Uhr Montag, Dienstag und Donnerstag Uhr bis Uhr Telefon: 06232/ Fax: 06232/ Web: Impressum: Herausgeber: Gemeinnützige Baugenossenschaft Speyer eg, Burgstraße 40, Speyer Redaktion: Michael Schurich, Rainer Wieland, Rolf S. Weis Gestaltung und redaktionelle Verantwortung: Karl-Markus Ritter, GBS, Burgstraße 40, Speyer Anzeigen: Birgitt Herklotz, GBS Speyer Internet: Gesamtherstellung: Progressdruck GmbH, Brunckstraße 17, Speyer

G E M E I N N Ü T Z I G E B A U G E N O S S E N S C H A F T S P E Y E R e G

G E M E I N N Ü T Z I G E B A U G E N O S S E N S C H A F T S P E Y E R e G G E M E I N N Ü T Z I G E B A U G E N O S S E N S C H A F T S P E Y E R e G 45. Jahrgang, Sept. 2010, Nr. 2 Inhaltsübersicht GBS ändert Satzung 3 Bauarbeiten gehen gut voran 4 Beispielhaftes Konzept 5

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2014

PRESSEINFORMATION Juni 2014 PRESSEINFORMATION Juni 2014 Der Bauverein Breisgau eg steigerte im Geschäftsjahr 2013 die Investitionen für den Neubau von Mietwohnungen um fast sechs auf über zehn Millionen Euro. Mit kontinuierlicher

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck 65 Jahre 1954 Lieber Mitglieder und Mieter, Partner und Geschäftsfreunde! 65 Jahre das bedeutet für die meisten von uns, nach einem ereignisreichen Arbeitsleben

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2013

PRESSEINFORMATION Juni 2013 PRESSEINFORMATION Juni 2013 Bauverein Breisgau investierte im Geschäftsjahr 2012 rund 17 Millionen Euro in die energetische Modernisierung und den Neubau von 130 bezahlbaren Miet- und Eigentumswohnungen.

Mehr

Der Nachbarschaftsverein kommt mit seinem Pavillon zu den Mietern vor Ort. Es gibt Angebote für Kinder, Flohmarkt von den Bewohnern

Der Nachbarschaftsverein kommt mit seinem Pavillon zu den Mietern vor Ort. Es gibt Angebote für Kinder, Flohmarkt von den Bewohnern Mieter- Wettbewerbe In diesem Jahr führt die GBS erstmals zwei Mieter-Wettbewerbe durch: 1) Wer hat den schönsten Garten? 2) Wer hat den am schönsten bepflanzten Balkon? Mieter, die an einem dieser Wettbewerbe

Mehr

Hermann Mustermann. Franz Josef Beispiel. Werner Muster. Muster 5501: 60 mm/2spaltig. Muster 5502: 50 mm/2spaltig

Hermann Mustermann. Franz Josef Beispiel. Werner Muster. Muster 5501: 60 mm/2spaltig. Muster 5502: 50 mm/2spaltig Trauerdanksagung Herzlich danken möchten wir für die Anteilnahme am Tod meines lieben Mannes und Vaters Hermann mann 5501: 60 mm/2spaltig Das persönliche Geleit, die Kränze, Blumen- und Kartengrüße, die

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Protokoll Duingen, 26.10.2012

Protokoll Duingen, 26.10.2012 Protokoll Duingen, 26.10.2012 Jahreshauptversammlung des DSJ-Fanfarenzuges von 1958 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrung verstorbener Mitglieder 3. Verlesung der Tagesordnung und Genehmigung 4. Verlesung

Mehr

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36.

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. P r o t o k o l l Mitgliederversammlung Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. Teilnehmer lt. Anwesenheitsliste

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

G E M E I N N Ü T Z I G E B A U G E N O S S E N S C H A F T S P E Y E R e G

G E M E I N N Ü T Z I G E B A U G E N O S S E N S C H A F T S P E Y E R e G G E M E I N N Ü T Z I G E B A U G E N O S S E N S C H A F T S P E Y E R e G 47. Jahrgang, Okt. 2012, Nr. 2 Inhaltsübersicht Persönliches/Glückwünsche 3 Weis: Seit 25 Jahre Vorstand 4 Bauinvestitionen im

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank Muster d01 (60/2), 4c Danke...... für die vielen Geschenke... für die vielen guten Wünsche... für die vielen Blumen... für die vielen netten Worte... für die netten Besuche anlässlich meines 85. Geburtstages.

Mehr

Udo Arm, Ulrich Armbrüster, Susanne Merker (als stellvertr. Ausschussmitglied), Berthold Unger

Udo Arm, Ulrich Armbrüster, Susanne Merker (als stellvertr. Ausschussmitglied), Berthold Unger Niederschrift über die 28. Sitzung des Hauptausschusses der Wahlperiode 2009 2014 am 19. August 2013 im Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Alzey-Land Beginn: 17.04 Uhr Ende: 18.27 Uhr Anwesend

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Reportagen der Innovationsagentur November 2008 Stadtteilmanagement Velbert Nordstadt Eröffnung des Stadtteilbüros Velber t Nordstadt Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Stadtteilmanagement

Mehr

Protokoll der 39. ordentlichen Genossenschaftsversammlung vom 26. März 2015

Protokoll der 39. ordentlichen Genossenschaftsversammlung vom 26. März 2015 Protokoll der 39. ordentlichen Genossenschaftsversammlung vom 26. März 2015 19.30 Uhr im Clubhaus, Speicher Begrüssung Der Präsident, Mark Bosshard, begrüsst alle Anwesenden zur 39. ordentlichen GV der

Mehr

Schulklasse mit Lehrer Roth, aufgenommen 1899

Schulklasse mit Lehrer Roth, aufgenommen 1899 Schulklasse mit Lehrer Roth, aufgenommen 1899 I9 Schulklasse mit Lehrer Roth und Pfarrer Kohl, aufgenommen 1903 20 Jahrgänge r893-94-95 mit Lehrer Schneider, aufgenommen 19 7 21 Schulklasse Jahrgang 1910/11

Mehr

Stefan Schmitt möchte dabei Thalexweiler gerne

Stefan Schmitt möchte dabei Thalexweiler gerne Unser ortsvorsteherkandidat Stefan Schmitt erfahren - kompetent - bürgernah Mit Stefan Schmitt, 50 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder und stellvertretender Direktor des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Lebach,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wohnungsgenossenschaft 08 Duisburg-Süd eg

Wohnungsgenossenschaft 08 Duisburg-Süd eg Dieses Magazin erscheint 4 x jährlich Wohnungsgenossenschaft 08 Duisburg-Süd eg 13 Internet: www.wogedu.de E-Mail: info@wogedu.de Aus dem Kreis unserer Mitglieder / Konstituierende Sitzung des Aufsichtsrates

Mehr

Der Vorsitzende des Ortsbeirates: Ortsvorsteher Klaus Englert UWG. Die Mitglieder des Ortsbeirates: Horst Pollesch UWG Martin Sattler Michael Sattler

Der Vorsitzende des Ortsbeirates: Ortsvorsteher Klaus Englert UWG. Die Mitglieder des Ortsbeirates: Horst Pollesch UWG Martin Sattler Michael Sattler Protokoll der 27. öffentlichen Sitzung des Ortsbeirates Schwalheim am Montag, den 22.03.2010, 20.00 Uhr im Sportheim am Sportplatz, An der Faulweide, 61231 Bad Nauheim Anwesend sind: Der Vorsitzende des

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht.

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht. Niederschrift über die konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates Winningen am Dienstag, 17.06.2014, 19.30 Uhr im Turnerheim, Neustraße 31, Winningen Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht.

Mehr

Bau-Newsletter der Berliner Bäder 7/2012 Aktuelle Informationen der BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG vom 13. August 2012

Bau-Newsletter der Berliner Bäder 7/2012 Aktuelle Informationen der BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG vom 13. August 2012 Bau-Newsletter der Berliner Bäder 7/2012 Aktuelle Informationen der BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG vom 13. August 2012 Themen: Zusätzliche Millionen für die Bädersanierung Neue Baustellen: Thomas-Mann-Straße,

Mehr

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Kooperation der NaBau eg und BERR eg Jochen Scherrer Loccum, 04.07.2015 Inhalt Unsere Genossenschaft Unsere bisherigen Projekte Unser Mietermodell Ein Blick in die

Mehr

Diekholzen. Ausgabe Oktober bis Dezember 2013

Diekholzen. Ausgabe Oktober bis Dezember 2013 Diekholzen Ausgabe Oktober bis Dezember 2013 0 Liebe Kolpingschwestern, liebe Kolpingbrüder, ein Jahr voller Jubiläumsveranstaltungen neigt sich dem Ende. Einen 200. Geburtstag feiert man ja auch nicht

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2015

PRESSEINFORMATION Juni 2015 PRESSEINFORMATION Juni 2015 Bauverein Breisgau eg investierte 2014 rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr in den Bau von Mietwohnungen: 22,5 Millionen Euro flossen in die neuen Wohnungen, 9,2 Millionen Euro

Mehr

vom 17. bis 20. Juni 2010 Impressionen

vom 17. bis 20. Juni 2010 Impressionen Württembergische Classic vom 17. bis 20. Juni 2010 Impressionen Glanz und Gloria Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hatte die Schirmherrschaft für die Württembergische Classic mit Start und Ziel

Mehr

EINLADUNG. zum Hoffest am Samstag, 6. September 2014, GEMEINNÜTZIGE BAUGENOSSENSCHAFT SPEYER eg. GBS wird 95 Jahre alt

EINLADUNG. zum Hoffest am Samstag, 6. September 2014, GEMEINNÜTZIGE BAUGENOSSENSCHAFT SPEYER eg. GBS wird 95 Jahre alt GEMEINNÜTZIGE BAUGENOSSENSCHAFT SPEYER eg Zahlreiche Baugenossinnen und Baugenossen sowie die gewählten Vertreterinnen und Vertreter folgten der Einladung der GBS zur diesjährigen Vertreterversammlung

Mehr

KOLLEKTEN: 31.1. PFARREI 7.2. KERZENOPFER 14.2. PFARREI

KOLLEKTEN: 31.1. PFARREI 7.2. KERZENOPFER 14.2. PFARREI Gottesdienstordnung für den Pfarrverband Reichenkirchen/Maria Thalheim Pfarrbüro: 85447 Reichenkirchen, Hauptstr. 9 - Tel. 08762/411 - Fax.: 08762/3087 E-Mail: St-Michael.Reichenkirchen@erzbistum-muenchen.de

Mehr

Den Vorstandsmitgliedern danke ich an dieser Stelle für ihre Mitarbeit und ihre loyale Unterstützung.

Den Vorstandsmitgliedern danke ich an dieser Stelle für ihre Mitarbeit und ihre loyale Unterstützung. Tätigkeitsbericht des Vorstands Das abgelaufene Jahr 2013 war ein Jahr, das für die Caritas vielfältige Veränderungen mit sich brachte. Sichtbares Zeichen hierfür ist auch der personelle Wechsel in der

Mehr

Für die überaus große und herzliche Teilnahme, die wir beim Heimgang unseres lieben Vaters. Karl Gottschlag

Für die überaus große und herzliche Teilnahme, die wir beim Heimgang unseres lieben Vaters. Karl Gottschlag Für die Liebe und Verehrung, die meinem lieben Mann und Vater auf seinem letzten Weg entgegengebracht wurde, und für die vielen Beweise der aufrichtigen Anteilnahme sagen wir unseren herzlichen Dank. Johanna

Mehr

Jahresbericht 2014. Unser Team. Öffnungszeiten:

Jahresbericht 2014. Unser Team. Öffnungszeiten: 9020 Klagenfurt, Benediktinerplatz 10 Telefon: 0463/54344 E-Mail: aktion.leben@aon.at Jahresbericht 2014 Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, von 8 11.30 Uhr Beratungstermine sind auch außerhalb

Mehr

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke Trauerdankanzeigen Seite 1 Kurt Muster Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke für tröstende Worte, gesprochen oder geschrieben, für einen

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz

IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz IV. Gerichtsabteilungen der Außenstelle Linz Ger. L501 ALTENDORFER Irene Mag. SPF-L 1. LEITNER Hermann Mag. 2. NIEDERWIMMER Alexander Mag. Dr. 3. STEININGER Markus Dr. 1. HIRNSPERGER Christina Mag. Dr.

Mehr

Presseinformation der. zum Jahresabschluss 2013. Volksbank Heiligenstadt eg. Gemeinsam mehr erreichen.

Presseinformation der. zum Jahresabschluss 2013. Volksbank Heiligenstadt eg. Gemeinsam mehr erreichen. der Volksbank Heiligenstadt eg zum Jahresabschluss 2013 Gemeinsam mehr erreichen. Volksbank Heiligenstadt eg Inhalt: Pressetext zum Jahresabschluss 2013 Anhang: Foto des Vorstandes Unternehmensleitbild

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

franffurterjwgcmrine

franffurterjwgcmrine 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bertram Theilacker (Hrsg.) Banken und Politik Innovative Allianz

Mehr

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Datum/Zeit: Ort: Freitag, 08. März 20103 19.45 Uhr Restaurant Zur alten Sonne, 8706 Obermeilen Traktanden: 1. Begrüssung, Präsenzkontrolle 2. Wahl der

Mehr

Ihre Bank stellt sich vor

Ihre Bank stellt sich vor Ihre Bank stellt sich vor UNTERNEHMENSLEITBILD Tradition bewahren Zukunft gestalten 1891 Gründung: Darlehenskassenverein Dettenhausen 1935 1939 Umfirmierung: Spar- und Darlehenskasse Dettenhausen eg 1956

Mehr

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE

QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE QUELLEN UND ABHANDLUNGEN ZUR MITTELRHEINISCHEN K I RCHENGESCH I CHTE IM AUFTRAGE DER GESELLSCHAFT FÜR MITTELRHEINISCHE KIRCHENGESCHICHTE HERAUSGEGEBEN VON FRANZ RUDOLF REICHERT BAND 17 BEITRÄGE ZUR MAINZER

Mehr

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Ort: Beginn: Vorsitz: Anwesende Vorstandsmitglieder: Anwesende Mitglieder: 39 Gäste: 1. Begrüssung Gemeindesaal Ennetbürgen 19.00 Uhr Markus Odermatt,

Mehr

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder

Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Ausgabe 1/2013 Manna Mobil Seit 5 Jahren kostenloses Mittagessen für kostbare Kinder Liebe Freunde und Förderer, Was sind das für blaue Kugeln im Nachtisch? Die hat meine Mutter noch nie gekocht. Die werden

Mehr

:46 80 Albrecht, Gerlinde LG - Adler 88R 80 Albrecht, Gerlinde LG - Adler 85R 80 Albrecht, Gerlinde LG - Adler 89R 80 Albrecht, Gerlinde

:46 80 Albrecht, Gerlinde LG - Adler 88R 80 Albrecht, Gerlinde LG - Adler 85R 80 Albrecht, Gerlinde LG - Adler 89R 80 Albrecht, Gerlinde 15.5.2007 17:46 80 Albrecht, Gerlinde LG - Adler 88R 80 Albrecht, Gerlinde LG - Adler 85R 80 Albrecht, Gerlinde LG - Adler 89R 80 Albrecht, Gerlinde LG - Adler 58.7T 80 Albrecht, Gerlinde LG - Adler 115.3T

Mehr

Projekt. BürgerWindpark Tannenberg Lindenhardt 2

Projekt. BürgerWindpark Tannenberg Lindenhardt 2 1 Projekt BürgerWindpark Tannenberg Lindenhardt 2 III. ORGANE DER GENOSSENSCHAFT 13 Organe der Genossenschaft Die Organe der Genossenschaft sind: A. der Vorstand 3 Personen B. der Aufsichtsrat 10 Personen

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Hallenbadverein Offheim e.v.

Hallenbadverein Offheim e.v. Hallenbadverein Offheim e.v. Protokoll der Jubiläums- Jahreshauptversammlung 2014 des Hallenbadverein Offheim e.v. am 06.01. 2014 um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Offheim Zu der, gemäß den Vorschriften der Satzung

Mehr

Wohnen und Leben in Gemeinschaft

Wohnen und Leben in Gemeinschaft Wohnen und Leben in Gemeinschaft Amaryllis eg mit Villa Emma eg und Amaryllis PLuS Bonn Beuel, Vilich-Müldorf 01.07.2015 Silke Gross 11. Deutscher Seniorentag 3.7.2015 Städtebauliche Planung Stadtbahn

Mehr

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger.

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Herzlich Willkommen Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Inhalt 1 Situation am Energiemarkt 2 Energieeffizienz 3 Erfolgreiche Projekte 4 Ihr Anteil bei der

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Bezirkshauptmann Urfahr-Umgebung Mag. Helmut Ilk und Bezirksgeschäftsleiter des Roten Kreuzes Urfahr-Umgebung Johann Dumfarth

Mehr

» Der Mensch lebt nicht vom Brot allein «

» Der Mensch lebt nicht vom Brot allein « » Der Mensch lebt nicht vom Brot allein « Gutes tun Wir für unseren Kreis Ravensburg! Sie möchten Gutes tun und etwas Bleibendes hinterlassen?» weil Sie ein weil erfülltes Leben geführt haben und etwas

Mehr

Danke. Danke. Ein schöner Tag! Danke... Anne Muster. Franziska und Paul Muster. Heinz Müller. Anna und Martin Muster.

Danke. Danke. Ein schöner Tag! Danke... Anne Muster. Franziska und Paul Muster. Heinz Müller. Anna und Martin Muster. Danke...... für die vielen Geschenke... für die vielen guten Wünsche... für die vielen Blumen... für die vielen netten Worte... für die netten Besuche anlässlich meines 85. Geburtstages. Hiermit möchte

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Der Aufsichtsrat der LINDA AG

Der Aufsichtsrat der LINDA AG Der Aufsichtsrat der LINDA AG Rainer Kassubek Herr Rainer Kassubek, geboren 1945 in Recklinghausen, studierte Pharmazie in Braunschweig. Nach Abschluss seines Studiums führte er als approbierter Apotheker

Mehr

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region

Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Gut für die Region Sozialbilanz 2011 Die Leistungen der Kreissparkasse Limburg für Kunden und für die Region Das Filialteam der Kreissparkasse Limburg (v. l. n. r.): Filialleiter Heinz Kremer, Filialleiterin

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Pressemitteilung/News 25.6.2007, Seite 1

Pressemitteilung/News 25.6.2007, Seite 1 25.6.2007, Seite 1 Nachlese: 15 Jahre Westsächsische Hochschule Zwickau Festveranstaltung am 13. Juni - Zwickauer Hochschulmedaille verliehen weitere Veranstaltungen in der Festwoche: Campusfest, Rollout,

Mehr

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung -

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Runder Tisch Wohnen am 6.5.2013 Ulrich Tokarski Vorstandsvorsitzender Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt am Main eg www.vbs-frankfurt.de Volks-

Mehr

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind.

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind. Pfarrbrief der Seelsorgeeinheit Ahrbergen-Giesen St. Vitus St. Maria St. Martin Pfarrbrief Nr. 8/2013 (17.08. - 01.09.2013) Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief

Mehr

Protokoll der 38. Generalversammlung vom 07. Juni 2013

Protokoll der 38. Generalversammlung vom 07. Juni 2013 Protokoll der 38. Generalversammlung vom 07. Juni 2013 Freitag, 07. Juni 2013, 19.00 im Gemeinschaftsraum, Obere Scheugstrasse 3, 8707 Uetikon am See. Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Anwesend: Kurt

Mehr

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht!

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht! Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Ihre Kandidaten zur Kommunalwahl Saarwellingen Manfred Schwinn Ortsvorsteher Platz 1 Bereichsliste Gemeinderat Platz 1 Ortsrat 54 Jahre, Elektromaschinenbauer Interessen:

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 Rappottenstein, am 23.5.2012 P R O T O K O L L über die öffentliche bzw. ab TOP 13 nicht öffentlicher Teil der Sitzung des

Mehr

PRESSESPIEGEL. Projekt: Freiwilligenmanagement in Jugendorganisationen

PRESSESPIEGEL. Projekt: Freiwilligenmanagement in Jugendorganisationen PRESSESPIEGEL Projekt: Freiwilligenmanagement in Jugendorganisationen Projektleitung: Prof. Dr. Michael Vilain Wissenschaftlicher Mitarbeiter: Tobias Meyer IZGS - Institut für Zukunftsfragen der Gesundheits-

Mehr

Kameraden helfen Kameraden

Kameraden helfen Kameraden Kameraden helfen Kameraden Hohe Spendeneinnahmen konnte die Heinz-Volland-Stiftung, Mildtätige Stiftung des DBwV, im Zeitraum vom 16.11.2013 bis 12.03.2014 erzielen. Insgesamt konnten auf dem Konto der

Mehr

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung des Schulverbandes Ladelund am Dienstag, 15. Juni 2010

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung des Schulverbandes Ladelund am Dienstag, 15. Juni 2010 Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung des Schulverbandes Ladelund am Dienstag, 15. Juni 2010 Sitzungsort: Kirchspielkrug Ladelund, Dorfstraße 17 Sitzungsdauer: 20:00 bis 21:45 Uhr Anwesend

Mehr

Familie Grünberg/Frank

Familie Grünberg/Frank Familie Grünberg/Frank Geschichte einer jüdischen Familie André Poser 1 Familie Grünberg/Frank Hans Max Grünberg/Käte Frank Grünberg/Ruth Clara Grünberg Hans Max Grünberg wird am 25.8.1892 in Magdeburg

Mehr

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region...

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region... Hausverwaltung Lust auf schönes Wohnen in der Region Hausverwaltung Wir lieben Immobilien - Sie auch? Die Hausverwaltung Funke wurde 1986 von Werner Funke gegründet Das Unternehmen steht seitdem in Dorsten

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 15. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Feuerwehr am Dienstag, 17.06.2008 im Feuerwehrhaus Grone,

Mehr

ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT

ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT ERSTE BURGENLÄNDISCHE GEMEINNÜTZIGE SIEDLUNGSGENOSSENSCHAFT MODERNES & LEISTBARES WOHNEN IN NIEDERÖSTERREICH, IM BURGENLAND UND IN WIEN SEIT JAHRZEHNTEN ERFOLGREICH Gründung im Jahr 1947 Die ersten Fertigstellungen

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: St. Ruprecht/Raab Gemeinderatswahl am..5 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN und MANDATE

Mehr

Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Bezirksverband Düsseldorf-Nord-Angerland

Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Bezirksverband Düsseldorf-Nord-Angerland Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Bezirksverband Düsseldorf-Nord-Angerland Bezirksmeisterschaften 2011 Luftgewehr aufgelegt Klasse: Altersklasse 1 Ludwig, Dirk St. Seb. Angermund 28

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom WOHNUNGS- BAUGENOSSEN- SCHAFTEN MIT WOHN- IMMOBILIEN EIGEN- TÜMER VON GEWERBE- IMMOBILIEN IMMOBILIEN- GESELL- SCHAFTEN

Mehr

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen

Richtlinien. über. Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen Richtlinien über Ehrungen, Glückwünsche, Beileidsbezeugungen und Verabschiedungen INHALTSVERZEICHNIS A ZUSTÄNDIGKEITEN B GLÜCKWÜNSCHE UND EHRUNGEN a. Ehrenbürger b. Träger der Bürgermedaille c. Gemeinderat

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei Pressemitteilung Vertreterversammlung 2015 Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen 1.1 Geschäftsverlauf 1.1.1 Rahmenbedingungen und Branchenentwicklung Die deutsche Wirtschaft erholt sich zögerlich aber dennoch

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching Projektdokumentation Photovoltaik Anlagen in Unterhaching Kubiz Süd und Norddach Freibad Unterhaching Projektstart: 22.05.2012 Es geht los! Arbeiten an den ersten beiden Photovoltaik Anlagen der Bürger

Mehr

ENERGIEVERSORGUNG MIT PERSPEKTIVE:

ENERGIEVERSORGUNG MIT PERSPEKTIVE: Berliner Energietage 2013 ENERGIEVERSORGUNG MIT PERSPEKTIVE: Neue Wege der direkten Vermarktung von Solarstrom pv-b Photovoltaik-Verwaltungsund Betreuungs-Aktiengesellschaft Berlin/Starnberg, 17. Mai 2013

Mehr

Meister Max Mustername * 12. April März Wir trauern um unseren Seniorchef. Meister Max Mustername. * 12. April

Meister Max Mustername * 12. April März Wir trauern um unseren Seniorchef. Meister Max Mustername. * 12. April Alles, was lebt, sich bewegt, hinterlässt eine Spur. Wo immer du gehst, eine Spur bleibt zurück. Wenn es keine Heilung mehr gibt, ist Erlösung eine Gnade. Meine Kräfte sind zu Ende, nimm mich, Herr, in

Mehr

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach Meisterscheibe LP 1 von 6 Meisterscheibe Luftpistole Endstand 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe 2. Helmut Braunmüller 96 Ringe 3. Johannes Nawrath 96 Ringe 4. Werner Barl 95 Ringe 5. Roland Kränzle 95 Ringe

Mehr

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag Der Oberbürgermeister 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag Liebe Kölnerinnen, seit 100 Jahren kämpfen und streiten Frauen weltweit

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen 19. Jahresversammlung Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen Teilnehmer/Innen Vorstand: Witschi Hanspeter Grendelmeier Thomas Hunziker René Schneider Alexandra Entschuldigt,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 5: Grußwort: Bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer

Inhaltsverzeichnis. Seite 5: Grußwort: Bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 5: Grußwort: Bayerischer Ministerpräsident Horst Seehofer Seite 7: Grußwort: Oberbürgermeister der Stadt Landshut Hans Rampf Seite 9: Grußwort: BLSV-Kreisvorsitzender

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr