UNIQA Versicherung. Uniqates Versicherungsangebot in Serbien. VIBILIA Gespräch. Zoran Višnjić, Generaldirektor der UNIQA Versicherung Serbien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UNIQA Versicherung. Uniqates Versicherungsangebot in Serbien. VIBILIA Gespräch. Zoran Višnjić, Generaldirektor der UNIQA Versicherung Serbien"

Transkript

1 VIBILIA Gespräch Zoran Višnjić, Generaldirektor der UNIQA Versicherung Serbien UNIQA Versicherung Uniqates Versicherungsangebot in Serbien UNIQA ist die größte Versicherungsfirma in Österreich. UNIQA kam auf den serbischen Markt Ende 2006, durch Erwerb von 80% der Zepter Versicherung. Im 2007 hatte Uniqa Versicherung den größten Wachstum unter allen Versichrungsfirmen auf dem serbischen Markt. Augenblicklich ist besonders aktuell die Kampanie der Uniqa unter dem Namen UNIQA Life Campaign 2008, in der den serbischen Bürgern die Produkte der Lebensversicherung vorgestellt werden. Darüber, von dem Versicherungsmarkt in Serbien, und über die Tätigkeiten und Pläne der UNIQA Versicherung Serbien sprachen wir mit Herrn Zoran Višnjić, Generaldirektor der UNIQA Versicherung Serbien.

2 Herr Višnjić, erzählen Sie uns bitte etwas über die Tradition der UNIQA Versicherung? UNIQA Gruppe hat eine 150 Jahre lange Tradition. UNIQA als Firmenname gibt es seit Ende neunziger Jahren, hat aber eine lange Erbschsaft. UNIQA ist österreichische Versicherungsgesellschaft, arbeitet gegenwärtig in zwanzig Ländern, vom Ostsee bis Mittelmeer und bis zum Schwarzmeer. Die Strategie der Ausweitung in Zentral- und Osteuropa begann Anfang dieses Jahrhunderts und wird erfolgreich weiterentwickelt. UNIQA kam auf den Markt Serbiens Ende 2006, durch den Erwerb von 80% der Zepter Versicherung. Gesamte Versicherungsprämie im 2007 war 5,3 Mrd Euro. Sie kamen aus Kanada, haben fünzehn Jahre Erfahrung im internationalen Bankwesen. Wie sehen Sie den Versicherungsmarkt in Serbien? Was UNIQA und ich persönlich in Serbien erkannt haben, ist ein großes Entwicklungspotential in Serbien. Der Versicherungsmarkt in Serbien ist noch nicht genug entwickelt, und deshalb beitet er riesige Möglichkeiten. Der Versicherungsmarkt in Serbien wächst jährlich um 15%-20%, während einige Segementen, wie zbs. Lebensversicherung um 40% jährlich steigen. Der Anteil der Pflichtversicherung ist noch immer hoch, als Merkmal der ungenügend entwickelten Märkten. Anteil der Prämie in der Versicherung ist nur 1,8% im Verhältnis zum Bruttonationalprodukt. Das bedeutet, daß das Potential groß ist und die Zeit ist reif für eine zusätzliche Konkurenz. Voriges Jahr begann auch die Privatisierung von DDOR. UNIQA hatte im 2007 den größten Wachstum unter Versicherungsfirmen in Serbien. Setzt der Wachstum fort und in welchen Segmenten sehen Sie Ihre Möglichkeiten? UNIQA hatte im 2007 einen Wachstum über 50%. Wir erwarten, daß dieser Wachstum sich auch im 2008 fortsetzt. Unsere Einschätzung ist, daß wir dieses Jahr um 70 % wachsen. In diesen zwei Jahren kommt es zum großen Wachstum. Das ist teilweise ein Ergebnis unseres Eintritts in das Segment der Fahrzeugversicherung, besonders bei der Versicherung von Drittperson. Pflichtversicherung von Fahrzeugen bringt einen großen Anteil der Gesamtprämie in Serbien. Es

3 versteht sich, das wir in nächsten Jahren nicht einen Anstieg um 50% oder 70% erwarten können, aber wir wachsen ganz gewiss über dem Durchschnitt. Wie sieht aus die Geschäftsphilosophie der UNIQA Versicherung und Ihre Strategie der Investierungen, d.h. Einlagen innerhalb der Gruppe? Investiert UNIQA in die Liegenschaften, um sich vor eventuellen Umwälzungen und Schwänkungen am Finanzmarkt zu schützen? Es ist nicht ein Ziel von UNIQA, die größte Versicherungsfirma auf dem Markt zu werden, sondern die beste. Unser Ziel ist, auf allen Märkten, auf denen wir Arbeiten, etwa 5%-7% Anteiles zu erreichen. Neben der Tatsache, daß UNIQA die größte Versicherungsfirma auf dem österreichischen Markt ist, erwarten wir einen Anteil von 5-10%. Auch die Qualität unserer Dienstleistungen ist sehr wichtig, neben Einführung von korporativen Standarden, einer einheitlichen Erscheinungsform und Erkennbarkeit, sowohl im Stil als auch in Dienstleistungen auf dem Markt. Danach streben wir. Was die Investierungen angeht, ist Investierung in Immobilien immer interessant für Versicherungsfirmen. Im Falle der zbs. Lebensversicherung, wo die Verträge auf Jahre abgeschloßen werden, wird langfristig in die Liegenschaften investiert. Deshalb hat UNIQA in Wien eine besondere Firma, UNIQA Real Estate, die auch auf unserem markt tätig ist. Geschäftsgebäude, in dem wir uns jetzt befinden, ist Besitz von UNIQA Real Estate, wobei UNIQA Versicherung den Raum von der Schwesterfirma mietet. Wir erforschen weiter den serbischen Immobilienmarkt, der sehr interessant ist, so erwarten wir künftig zusätzliche Investierungen. Verglichen mit anderen Regionländern, in Serbien ist die Lebensversicherung noch kaum vorhanden. UNIQA begann die Kampanie UNIQA Life Campaign, in der die Mitglieder des Verwaltungsausschußes und Direktoren der Sektore bei der UNIQA Serbien die Kunden mit der langfristigen Bedeutung der Lebensversicherung vertraut machen. Was für Lebensversicherungen bieten Sie und was erwarten Sie in dieser Hinsicht auf dem serbischen Markt?

4 Ausbildung ist wichtig, denn das Bewußtsein über die Versicherungen ist bei uns ungenügend entwickelt, und Ziel unserer Kampanie ist, unser Produkt den potentiellen und jetzigen Kunden näher zu bringen. Der Wunsch nach Sicherheit ist allgegenwärtig, egal ob Sie in Wien, Belgrad oder in Zentralserbien leben. Der Verkaufswachstum der Lebensversicherung geht mit dem Wachstum des Lebensstandardes einher, mit Erhöhung von Gehältern und der Kaufkraft der Bevölkerung, obwohl es schon jetzt den Raum gibt für den Wachstum von Lebensversicherung. Dieses Versicherungssegment dürfte in nächsten Jahren bis auf 40% wachsten. Was UNIQA angeht, bieten wir ein einzigartiges und günstiges Produkt, das ist vereinte Versicherung mit drei Wahloptionen: Die erste ist Kompakt, bei der neben Lebensversicherung (eigener und der Familienmitglieder) auch eine Art Sparen verwirklicht wird, dann Prämium, bei der, neben erwähnten Möglichkeiten auch Versicherung gegen Dauerbehinderung in Folge eines Unfalls, und letztlich Optimum, das beste Paket, das neben dem Erwähnten auch die Aufenthaltskosten im Krankenhaus in Folge eines Unfalles umfaßt. Alle diese Produkte sind außerordentlich einfach und können leicht den Bedürfnissen unserer Bevölkerung angepaßt werden. Ausbildung ist besonders wichtig, denn nur auf diese Weise kann Bewußtsein über die Erforderlichkeit einer Lebensversicherung angehoben werden, als unabdingbares Element in der Finanzplanung im Westen. Dieses Trend kommt auch zu uns. UNIQA als Weltberümte Firma, hat neben inovativen Paketen und Dienstleistungen auch eine positive Haltung über Notwendigkeit der Investierung in die Arbeitskräfte. Ist das der Anlaß, aus dem Sie die Akademie UNIQA gründeten und was zeichnet sie aus? In jeder Arbeit sind wichtig die Menschen, d.h. Arbeits-und Fachkräfte. Das mag sich als eine Frase anhören, gilt aber tatsächlich so. Deshalb gründeten wir bei UNIQA Serbien die UNIQA Akademie, um in die nach dem Wissen strebende Menschen zu investieren, damit sie mit dem heutigen schnellen Lebensritmus und hohen Forderungen zu recht kommen können. An der UNIQA Akademie veranstalten wir Vorlesungen in verschiedenen Bereichen, wie Gruppenarbeit, Vorstellungs- und Kommunikationsfertigkeiten usw. Das sind die Tätigkeiten, mit denen UNIQA auf hiesigem Markt einzigartig ist, denn sie hat die Notwendigkeit erkannt, in die Menschen zu

5 investieren. Wir werden es fortsetzen, denn wir wollen die besten Fachkräfte auf dem Markt anwerben. Durch die Investierung in die Menschen und Schaffung des Kreativen Umfeldes, bemühen wir uns, die besten Fachkräfte auf dem Markt beizubehalten. Das ist einer der Schlüßelfaktoren des Erfolges. Es ist bekannt, daß UNIQA mit bekannten Sportlern zusammenarbeitet, bei der Anhebung des Ansehens und bei der Vorstellung ihrer Dienstleistungen. In Österreich ist Promoteur von UNIQA Stephan Eberharter, berühmter Skifahrer, und hier ist der größte Promoteur von UNIQA Serbien Aleksandar Saša Đorđević. Wie sehen Sie den Beitrag von Saša Đorđević, als Promoteur bei der Anhebung von Image und Erscheinungsbild der UNIQA Serbien, bei einer besseren Aufnahme Ihrer Warenmarke in Serbien und der Verschiebung von Gefühlen der serbischen Bürger gegenüber dem berühmten Korbballspieler zu UNIQA? Wir sind außerordentlich zufrieden mit der Zusammenarbeit mit Saša Đorđević. Neben der Tatsache, daß Sale eine Legende des Korbballspieles ist, erkennen wir bei ihm auch menschliche Qualitäten, die völlig übereinstimmt sind mit den Qualitäten und Werten, für die UNIQA sich einsetzt. Es stimmt, daß die Verbindung zwischen Sport und Versicherung ausgezeichnete Resultate bringt, sowohl in Österreich, als auch in anderen Ländern, in denen UNIQA in Sport investiert. Lebensversicherung ist nicht gerade das beliebteste Thema, denn mit der Versicherung sind immer schwierigere Themen vebunden. Um die Versicherung den Menschen näher zu bringen und in einer positiveren Weise darzustellen, ist Sport der richtige Weg wie auch die Zusammenarbeit mit populären Personen. Der Kern der Sache ist, die Lebensversicherung auf eine positivere Weise auszulegen und als Teil der Finanzplanung beizubringen. Wir haben den Vertrag mit Saša Đorđević bis Ende Die Strategie der UNIQA hat sich als richtig erwiesen Menschen erkennen uns, sie sahen die Fernsehwerbung mit Sale, die Plakate mit seinem Bild und dem Markenzeichen von UNIQA. Ich glaube, daß die Rolle von Saša Đorđević riesig ist beim Durhcbruch von UNIQA auf dem Serbischen Markt.

6 Welche Art von Versicherung plant UNIQA Versicherung in Serbien in der kommenden Zeit einzuführen? Wir sind sgn. kompositer Versicherer, denn wir bieten eine breite Wahl an Produkten. Unser Ziel ist, die gesamte Menge der Produkte, die wir Europaweit anbieten, auch auf dem serbischen Markt anzubieten. Neben vorhandenen Produkten die wir ständig verbessern, wie im Falle der Lebensversicherung, die wir dauernd neuen Bedürfnissen anpassen, führen wir auch einige neue interessante Produkte ein. Eines ist bestimmt auch private Krankenversicherung. Es ist notwendig, eine durchgehende Marktforschung durchzuführen, um festzustellen, welche Modelle am optimalsten der Lage und den Möglichkeiten unseres Gesundheitswesens entsprächen. Auf jeden Fall ist das ein Segment der Versicherung, an dem wir in kommenden Jahren arbeiten werden. Plant UNIQA die Ausweitung ihres Filialennetzes in Serbien? Der Vorgang der Eröffnung von neuen Eksposituren von UNIQA ist vorerst abgeschloßen. Ich glaube, daß wir eine optimale Zahl von Geschäftsstellen in Serbien haben, etwa 55. Jetzt ist unser Ziel, die Qualität im Aussehen und auf den Stätten anzuheben, und sie auf die Ebene unseres korporativen Standards zu steigern, der auch in anderen Ländern angewendet wird. Wir werden uns deshalb mehr der Qualität der Filialen widmen und den Standörten der Filialen, als der Eröffnung von neuen Filialen. Wir eröffneten unlängst neue Filiale in Semlin, bald ziehen wir aus der Filiale auf Slavija in die neue Filiale um, in der Straße Prote Mateje in Belgrad. Es gibt auch künftig Verbesserungen in der Richtung, aber was die Filialenzahl in Serbien angeht, glaube ich daß wir eine optimale Ebene erreicht haben. Wie sehen Sie die Marktbewegungen in Serbien in kommenden Jahren? Neben dem riesigen Wachstum, erwarte ich weitere positive Änderungen auf dem Versicherungsmarkt in Serbien. Wir erwarten weitere Privatisierung in folgenden Jahren und glauben, daß die Donau Versicherung auch privatisiert wird. Dazu, stärkt die Konkurenz auch und

7 einige ausländische Firmen wollen auf den serbischen Markt kommen, und wir grüßen das. Wir hoffen auf eine gesunde Konkurenz auf dem Markt, auf dem es zu einer freien Bewegung von Fachkräften innerhalb des Versicherungsmarktes kommt. Dazu, gibt es immer weniger von alten Gewöhnheiten und wettbewerbswidrigen Marktbeherrschung, so daß ein Markt mit der gesunden Konkurenz und Qualität geschaffen wird, auf dem die führenden Firmen sich bewähren mit bestem Angebot an Versicherungsdienstleistungen für Bürger Serbiens. Quelle: Vibilia Foto: Vibilia

180 Jahren Tradition Sicherheit und Vertrauen

180 Jahren Tradition Sicherheit und Vertrauen Interview Mr. Christoph Czettl Mitglied des Verwaltungsausschußes der Grawe Versicherung und Direktor der Grawe Liegenschaften 180 Jahren Tradition Sicherheit und Vertrauen Grawe Versicherung (Grazer Wechselseitige)

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen

RythmoCapital Selbstvorsorge. Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Selbstvorsorge Gezielt vorsorgen und rhythmisch sparen RythmoCapital Vaudoise Die Trümpfe von RythmoCapital Niemand weiss, was morgen geschieht. Darum bietet Ihnen die Vaudoise ein Produkt,

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015

Vorsorgeverhalten allgemein. GfK September 2015 261.453 Steuerreform 2015 Vorsorgeverhalten allgemein GfK September 2015 21.5 Steuerreform 2015 8% der Österreicher halten das Thema Vorsorge für sehr oder eher wichtig. 2015 201 sehr wichtig (1) 9 eher wichtig (2) 9 7 weder noch

Mehr

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005

INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 INVESTORENINFORMATION 24. November 2005 Wiener Städtische Konzern von Jänner bis September 2005 (nach IFRS)*: Starke Steigerung des Konzerngewinns (vor Steuern) auf rd. 188 Mio. Euro Gewinn-Ziel (vor Steuern)

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

Mit klarer Sicht in die Zukunft

Mit klarer Sicht in die Zukunft Mit klarer Sicht in die Zukunft Ihr Weg 2 3 Über uns 5 Eigenheim 7 Ihr Weg Geldanlagen/Vermögensaufbau 7 Versicherungen 9 All in One 9 Steueroptimierung 10 Altersvorsorge/Pension 10 Gesundheit 11 Kredit/Leasing

Mehr

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen -

Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler. - Studieninformationen - Versicherungsunternehmen im Blickpunkt der Versicherungsmakler - Studieninformationen - ÖVM Gottfried-Alber-Gasse 5/Top 5-6 A-1140 Wien Tel.: +43 1 416 93 33 Fax: +43 1 416 93 33 4 www.oevm.at Ansprechpartner

Mehr

EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND

EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND EUROPEAN CAREER EVOLUTION BERUFSERFAHRUNG IN IRLAND VILLA THERESA, CLONAKILTY ROAD, BANDON, CORK, IRELAND T +353 (0)23 8842082 W WWW.ECE-IRELAND.COM E INFO@ECE-IRELAND.COM EUROPEAN CAREER EVOLUTION European

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Aktuelle

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Schutz und Sicherheit für das, was Ihnen lieb und wichtig ist Schützen Sie Partner und Angehörige Es bedeutet

Mehr

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick

Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick Übersicht Die österreichische Versicherungswirtschaft Ein Überblick 1 Gliederung Topic Seite 1. Vergleich Deutschland- Österreich in Zahlen 3 f. 2. Anteil der Versicherungsunternehmen nach Rechtsform 5

Mehr

Denk. das LEBEN. selber. lenken. Versicherungsschutz rund ums Auto. Auto & Frei

Denk. das LEBEN. selber. lenken. Versicherungsschutz rund ums Auto. Auto & Frei Denk das LEBEN selber lenken. Auto & Frei Versicherungsschutz rund ums Auto Ein Leben ohne Auto? Für die meisten von uns undenkbar. Denn schließlich steht das eigene Fahrzeug für Unabhängigkeit und Freiheit.

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Zahlreiche

Mehr

AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz

AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz AXA Winterthur Die Nummer 1 im Versicherungsmarkt Schweiz 1 Die AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 93,6 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150'000 Mitarbeitende 6,1 Milliarden Euro operatives Ergebnis

Mehr

Denk. das LEBEN. selber. lenken. Versicherungsschutz rund ums Auto. Auto & Frei

Denk. das LEBEN. selber. lenken. Versicherungsschutz rund ums Auto. Auto & Frei Denk das LEBEN selber lenken. Auto & Frei Versicherungsschutz rund ums Auto Ein Leben ohne Auto? Für die meisten von uns undenkbar. Denn schließlich steht das eigene Fahrzeug für Unabhängigkeit und Freiheit.

Mehr

Werbemarktanalyse Versicherungen 2014 Trends Benchmarks Strategien

Werbemarktanalyse Versicherungen 2014 Trends Benchmarks Strategien + AachenMünchener +++ Advocard +++ Allianz +++ AOK +++ AXA +++ BVR +++ Cosmos +++ Deutsche Allge meine Versicherung +++ DSGV +++ DEVK +++ ERGO Gruppe +++ ERGO DIREKT +++ Europa +++ Gothaer ++ ++ Hannoversche

Mehr

Raiffeisenbank (Bulgaria) EAD. Unser Leitmotiv- Mit uns geht s leicht

Raiffeisenbank (Bulgaria) EAD. Unser Leitmotiv- Mit uns geht s leicht Raiffeisenbank (Bulgaria) EAD Unser Leitmotiv- Mit uns geht s leicht 22.10.2007 Die Raiffeisengruppe in Bulgarien Raiffeisen FACTORING 2007 2006 2004 2001 1994 Raiffeisenbank (Bulgaria) EAD Gegründet im

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Biene Maja Schüler Schutz Brief. Alle Schüler aufgepasst!

Biene Maja Schüler Schutz Brief. Alle Schüler aufgepasst! Biene Maja Schüler Schutz Brief Alle Schüler aufgepasst! Jetzt fliegen sie alleine los. Ihr Kind wird immer älter und selbstständiger. Sie können es nicht mehr rund um die Uhr beschützen. Aber was, wenn

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Absolut All Insurance AG

Absolut All Insurance AG Absolut All Insurance AG Absolut kompetent, Analyse Platzierung Verwaltung Überprüfung Getreu diesem immerwährenden Kreislauf begleiten wir unsere Kunden im Rahmen eines Maklermandats. Dabei betreuen wir

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert

Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Nr. 16/2010 19. August 2010 Vienna Insurance Group im 1. Halbjahr 2010: Konzernprämien um rd. 8 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro gesteigert Gewinn (vor Steuern) trotz massiver Unwetterschäden um 11 Prozent auf

Mehr

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg Geschäftsbericht 22. November 2010 Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild 3 1.1 Über uns............................. 3 1.2

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer

PRESSEINFORMATION 26. März 2014. VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer PRESSEINFORMATION 26. März 2014 VAV Versicherung präsentiert Mobilitätsbarometer VAV Versicherungs-AG erhebt erstmals Veränderung des Verkehrsverhaltens der Österreicher Stadt-Land-Gefälle klar erkennbar

Mehr

Ziele der Studien. Zusätzlich bietet die Studie eine Übersicht über die unabhängigen

Ziele der Studien. Zusätzlich bietet die Studie eine Übersicht über die unabhängigen Ziele der Studien Diese Untersuchungen haben zum Einen das Ziel, Transparenz über die Angebote (BAV, BU und KFZ) zu schaffen. Und dies vor allem mit dem Blickwinkel der wichtigsten Intermediäre auf dem

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ

DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ DER FINANZPARTNER DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS DER SCHWEIZ SSPFS eröffnet den öffentlichen Gemeinwesen den Zugang zur Finanzwelt SPFS bietet den Schweizer

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Krankenkassen-Umfrage bonus.ch: Mut zur Veränderung hilft beim Prämiensparen

Krankenkassen-Umfrage bonus.ch: Mut zur Veränderung hilft beim Prämiensparen Krankenkassen-Umfrage bonus.ch: Mut zur Veränderung hilft beim Prämiensparen Auch dieses Jahr werden die Prämien für die Krankenversicherung wieder steigen. Lohnt es sich wirklich, die Krankenkasse zu

Mehr

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen.

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen. Pensionskassenforum Mai 2011 Pen Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung getrennt werden müssen. Prof. Dr. Olaf Meyer Direktor des Instituts für Finanzen & Vorsorge Hochschule

Mehr

So einfach geht s. Ihre Help Point-Serviceleistungen

So einfach geht s. Ihre Help Point-Serviceleistungen 126mal schnelle Hilfe Im Falle eines Autoschadens stehen Ihnen schweizweit 126 Help Points zur Verfügung. Hier erhalten Sie rasch und unbürokratisch Hilfe. 26 Help Point-Standorte 100 Help Point-Partnerbetriebe

Mehr

EAST-WEST SUCCESS. Da investieren, wo sich s lohnt. In Ost und West. Limited Edition EAST-WEST SUCCESS

EAST-WEST SUCCESS. Da investieren, wo sich s lohnt. In Ost und West. Limited Edition EAST-WEST SUCCESS EAST-WEST SUCCESS. Da investieren, wo sich s lohnt. In Ost und West. EIN SCHÖNES PAAR: OST UND WEST ALS INVEST. 02 NEUES AUS OST UND WEST. Gemeinsam auf der Siegerstraße. Wo liegen derzeit die größten

Mehr

RythmoInvest Individuelle Vorsorge. Schützen Sie Ihre Angehörigen und stärken Sie Ihre Vorsorge durch dynamisches Sparen

RythmoInvest Individuelle Vorsorge. Schützen Sie Ihre Angehörigen und stärken Sie Ihre Vorsorge durch dynamisches Sparen RythmoInvest Individuelle Vorsorge Schützen Sie Ihre Angehörigen und stärken Sie Ihre Vorsorge durch dynamisches Sparen An Ihrer Seite Zusammenziehen, heiraten, Eltern werden, ein Unternehmen gründen oder

Mehr

Arbeitskraftsicherung: Zeit für einen neuen Qualitätsbegriff

Arbeitskraftsicherung: Zeit für einen neuen Qualitätsbegriff PRESSEMITTEILUNG Arbeitskraftsicherung: Zeit für einen neuen Qualitätsbegriff (Hannover, 22. Juli 2014). Die Absicherung der Arbeitskraft ist ein existenziell wichtiger Versicherungsschutz. In Deutschland

Mehr

Finanzierung, Leasing und Versicherung für Oldtimer.

Finanzierung, Leasing und Versicherung für Oldtimer. Finanzierung, Leasing und Versicherung für Oldtimer. Inhalt. Versicherung Mercedes-Benz Oldtimer-Versicherung 5 Anschaffung Finanzierung 7 Leasing 9 Bankprodukte Geldanlagen 11 MercedesCard 11 Kalkulationsbeispiele

Mehr

Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren

Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren Die RheinLand Versicherungsgruppe Bedeutende Schritte der Unternehmensentwicklung 1925 Einstieg in das Kfz-Versicherungs-Geschäft

Mehr

Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien

Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien PRESSEINFORMATION Neue Familien-Studie der SV SparkassenVersicherung: Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien Die neue Familien-Studie der SV SparkassenVersicherung (SV) zeigt, Eltern fürchten

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

KOMPLAN Kompetenzen entwickeln strategisch ausbilden

KOMPLAN Kompetenzen entwickeln strategisch ausbilden Modellversuch KOMPLAN Kompetenzen entwickeln strategisch ausbilden Kompetenzentwicklungsplanung durch strategische Ausbildung. Förderung der Ausbildung von KMU in strukturschwachen Regionen zur Verbesserung

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Ziele der Studien. Zum anderen verfolgen sie das Ziel, Anbietern aufzuzeigen, wie sie von den unabhängigen Vermittlern wahrgenommen werden.

Ziele der Studien. Zum anderen verfolgen sie das Ziel, Anbietern aufzuzeigen, wie sie von den unabhängigen Vermittlern wahrgenommen werden. Ziele der Studien Diese Untersuchungen haben zum einen das Ziel, einen Überblick über die Angebote am Markt sowie Transparenz zu schaffen. Und dies vor allem aus dem Blickwinkel der wichtigsten Akteure

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können.

SportTrader.net System 1. Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Einstieg Es gibt viele Möglichkeiten, Strategien und Techniken wie Sie Ihr Kapital erhöhen können. Bevor wir Ihnen eine Strategie, welche Sie interessieren könnte, beschreiben, einpaar Worte zur Einführung.

Mehr

CP Finanzconcepte GmbH. Versicherungen online suchen, vergleichen, abschließen.

CP Finanzconcepte GmbH. Versicherungen online suchen, vergleichen, abschließen. CP Versicherungen online suchen, vergleichen, abschließen. Wir über uns: Als unabhängige Versicherungsmakler bieten wir Ihnen eine umfangreiche Palette von Dienstleistungen und Produkten des Versicherungsmarktes.

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in Handlungsbereich Prüfungstag 8. Oktober 2014 Marketing und Vertrieb von Versicherungs-

Mehr

HDI Rundum-Schutz für Paare. Rückenwind für Ihre Zukunft. www.hdi.de/paare

HDI Rundum-Schutz für Paare. Rückenwind für Ihre Zukunft. www.hdi.de/paare HDI Rundum-Schutz für Paare Rückenwind für Ihre Zukunft. www.hdi.de/paare Wer vorausschauend handelt, kann mit Sicherheit Fahrt aufnehmen. Zukunft ist gemeinsam planbar. Kein Zweifel, Sie haben zu zweit

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt

Mehr

ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN.

ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN. ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN. Ihr Grundschutz gegen Erwerbsunfähigkeit. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic www.hdi-leben.at Ich möchte mein gewohntes Leben auch in Zukunft weiterführen. Egal, was

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Der demografische Wandel ist

Der demografische Wandel ist DER NEUE SCHRODERS DEMOGRAFIE FONDS Der demografische Wandel ist unaufhaltsam grundlegend besorgniserregend Mehr als 200 Jahre Investments für Ihre Zukunft DER NEUE SCHRODERS DEMOGRAFIE FONDS* Der demografische

Mehr

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Fondsrente Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Jederzeit der

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen!

Betriebliche Krankenversicherung. Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Betriebliche Krankenversicherung Gesunde Mitarbeiter kosten Geld Kranke ein Vermögen! Zukunftssicherung durch innovative Versicherungs- und Unternehmensdienstleistungen Gesundheit ist neben Bildung eine

Mehr

Ihre Bank stellt sich vor

Ihre Bank stellt sich vor Ihre Bank stellt sich vor UNTERNEHMENSLEITBILD Tradition bewahren Zukunft gestalten 1891 Gründung: Darlehenskassenverein Dettenhausen 1935 1939 Umfirmierung: Spar- und Darlehenskasse Dettenhausen eg 1956

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Denk. Zeiten. hat. in schlechten besser. wenn. manes. Sonderklasse-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll

Denk. Zeiten. hat. in schlechten besser. wenn. manes. Sonderklasse-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll Denk in schlechten ist esgut, besser manes Zeiten wenn hat. Gesundheit & Wertvoll Sonderklasse-Versicherung Denk wird wer sich WOHLFÜHLT, schneller GESUND. Unsere Gesundheit ist unsere größte Verantwortung.

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Der Fahrplan für Ihr Vermögen. Mit Wealth Planning einen systematischen Überblick über Ihr Vermögen gewinnen.

Der Fahrplan für Ihr Vermögen. Mit Wealth Planning einen systematischen Überblick über Ihr Vermögen gewinnen. Der Fahrplan für Ihr Vermögen Mit Wealth Planning einen systematischen Überblick über Ihr Vermögen gewinnen. Das Streben, ihre Träume zu verwirklichen, teilen alle Menschen. Träume wie die Schaffung von

Mehr

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015 Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach V 2.0 / 24. April 2015 28.07.2015 Businessplan_April_2015.doc 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG... 3 1.1. Geschäftsidee...

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Fallstudie MLP. Peter Hennebichler Birgit Mackinger Walter Hecher Carmen Steindl Alexander Wippel

Fallstudie MLP. Peter Hennebichler Birgit Mackinger Walter Hecher Carmen Steindl Alexander Wippel Fallstudie MLP Peter Hennebichler Birgit Mackinger Walter Hecher Carmen Steindl Alexander Wippel Einleitung Finanzdienstleister für Vermögensverwaltung und Absicherung MLP 1971 von Marschollek, Lautenschlager

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Wir würden uns sehr freuen, Ihnen unsere Möglichkeiten und Erfahrungen anzubieten

Wir würden uns sehr freuen, Ihnen unsere Möglichkeiten und Erfahrungen anzubieten Sehr geehrte Damen und Herren, Die AccountingService GmbH bietet eine umfangreiche Palette an Beratungsdienstleistungen an. Unsere Gesellschaft bietet Dienstleistungen im Bereich Buchführung und Steuernachweis

Mehr

Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft. Position:

Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft. Position: Position: Vertriebsleiter Deutschland (General Sales Manager) für die Finanzierungsgesellschaft eines weltweit führenden Anbieters hochwertiger Investitionsgüter; Standort: Baden-Württemberg Projekt: PVJD

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 KLAUS-DIETER PETERS, VORSTANDSVORSITZENDER Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA-AKTIE ÜBER MDAX-ENTWICKLUNG INDEXIERTE ENTWICKLUNG DER HHLA-AKTIE (KURS/STAND

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Rundum Gesund Firmen Konzept

Rundum Gesund Firmen Konzept Rundum Gesund Firmen Konzept Die Investition in die Zukunft Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit sowie die Motivation und Dynamik eines Unternehmens fängt bei seinen Mitarbeitern an. Egal ob sie im Dienstleistungs-

Mehr

In der Region. Für die Region.

In der Region. Für die Region. Zweckverbandsversammlung 2015 Sparkassenkunden nutzen im starken Maße günstige Kreditkonditionen Der Vorstand der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen stellte den Mitgliedern der Zweckverbandsversammlung das

Mehr

englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE

englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE englisch deutsch italienisch portugiesisch INFO BROSCHÜRE wer ALEXANDRE MENDES DE FARIA wurde 1960 in São Paulo (Brasilien) geboren und wuchs in einem zweisprachigen Elternhaus auf (Englisch und Portugiesisch).

Mehr

sicher ist sicher Unser Konzept für Beratung, Betreuung, Service & Sicherheit für unsere Firmenkunden

sicher ist sicher Unser Konzept für Beratung, Betreuung, Service & Sicherheit für unsere Firmenkunden sicher ist sicher Unser Konzept für Beratung, Betreuung, Service & Sicherheit für unsere Firmenkunden Ihre neurauter-versichert Basisleistungen! Ihre umfassende Risikoanalyse: Gemeinsam mit Ihnen erheben

Mehr

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer

www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Leben www.hdi-gerling.de/bav bav MAXX Mit minimalem Einsatz zur maximalen Leistung Information für Arbeitnehmer Millionen von Arbeitnehmern setzen auf die Rente vom Chef. Die betriebliche Altersversorgung

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr