Chirurgische Heilkunst im Wertewandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chirurgische Heilkunst im Wertewandel"

Transkript

1 Deutsche 132. Kongress Gesellschaft 28. April 1. Mai 2015 für Chirurgie München / ICM Chirurgische Heilkunst im Wertewandel Präsident: Prof. Dr. med. Peter M. Vogt Ankündigung Zusammen mit 17. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie Präsident: Prof. Dr. med. Claus-Dieter Heidecke 53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie Kongresspräsident: Prof. Dr. med. Stuart Hosie 3. Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin Präsident: Prof. Dr. med. Giovanni Torsello 1. Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Präsident: Dr. med. Christian Kugler

2 Chirurgie Allgemein- und Viszeralchirurgie Kinderchirurgie Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin Thoraxchirurgie Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Neurochirurgie Orthopädie und Orthopädische Chirurgie Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie Unfallchirurgie

3 Grußwort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit lade ich Sie sehr herzlich zum 132. Jahreskongress unserer Gesellschaft vom 28. April bis zum 1. Mai 2015 nach München ein. Gemeinsam mit den in der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie vereinten Fachgesellschaften, der Bundeswehr, dem Berufsverband der Deutschen Chirurgen und dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe findet der Kongress unter dem Motto Chirurgische Heilkunst im Wertewandel statt. Neben den Gästen aus unserem Partnerland Frankreich sind auch Delegationen anderer internationaler Fachgesellschaften, so u.a. aus Österreich, Schweiz, England, USA und Japan, vertreten. Unsere chirurgische Tätigkeit wird durch Werte definiert, und diese bestimmen dabei unser ärztliches Handeln. Das Kongressmotto Chirurgische Heilkunst im Wertewandel umreißt jenes Spannungsfeld, in dem sich die Chirurgie gegenwärtig aufgrund des offenkundigen gesamtgesellschaftlichen Wertewandels, bedingt durch rasante ökonomische, demographische und globale Veränderungen, darstellt. Der Patient als Partner auf Augenhöhe, Shared decision making und Risikoadaptierung chirurgischer Indikationsstellung sind heute schon Realität unserer Berufspraxis, ebenso wie neue Versorgungsformen mit Auflösung klassischer Organisations- und Hierarchiestrukturen sowie stetig steigende Anforderungen an Qualitätsverbesserungen bei gleichzeitiger Ressourcenausschöpfung. Der Kongress soll diese Entwicklungen aufgreifen und Sie mit anwendungsorientierten Inhalten, aber auch nachhaltigen Ideen und Perspektiven zum angeregten Gedankenaustausch motivieren. In den vier Themenkomplexen Patientennutzen durch chirurgisches Können und chirurgische Technik, Patientennutzen durch chirurgisches Management, Patientennutzen durch chirurgische Wissenschaft und Patientennutzen durch konservative Therapieoptionen werden sich zahlreiche Sitzungen den aktuellen Standards, den zukünftigen Entwicklungsmöglichkeiten und den dazu notwendigen Schritten unter sich ändernden Rahmenbedingungen widmen. Erstmalig wird den konservativen Verfahren in der Chirurgie eine besondere Gewichtung gegeben, einem Segment, welches einen integralen, aber oft verkannten Bestandteil der Chirurgie darstellt. Wie in den vergangenen Jahren werden die Sitzungen ergänzt durch Workshops und Trainingslabore. Geplant sind zudem zusammen mit der Industrie als Partner in der Weiterentwicklung des technisch chirurgischen Fortschritts Breaking-News-Vorträge, vor allem zu Implantaten unterschiedlicher Indikationsstellung. Besonders sehen wir spannenden Sitzungen mit dem Perspektivforum Junge Chirurgie entgegen. 1

4 Grußwort Auch dieses Mal werden wir den Gesellschaftsabend gemeinsam mit DGAV, DGKCH und DGG veranstalten, der in Münchens traditionellem Löwenbräukeller in entspannter At mosphäre stattfinden wird. Bereits jetzt lade ich Sie herzlich zu der Abschlussveranstaltung am Freitagnachmittag, 1. Mai 2015, ein, in der Professor Dr. Julian Nida-Rümelin, Direktor des philosophischen Lehrstuhls der Ludwig-Maximilians-Universität München und früherer Kulturstaatsminister, zum Thema Die Ökonomisierungsfalle sprechen wird. Ein Thema, welches weiterhin für die Chirurgie von vorrangiger Bedeutung ist. Ich bedanke mich bereits bei allen Fachgesellschaften, Berufsverbänden und weiteren Gremien sehr herzlich, die mich bei der Programmgestaltung unterstützen. Ohne Sie ist unser Jahreskongress undenkbar. Somit lade ich Sie auch im Namen der Präsidenten aller Fachgesellschaften und des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen noch einmal ganz herzlich nach München ein und freue mich schon jetzt auf Ihre zahlreiche Teilnahme. Mit den besten Grüßen Ihr Prof. Dr. med. Peter M. Vogt Präsident DGCH 2014/2015 2

5 Organisation Präsidenten 2014/2015: Präsident DGCH 2014/2015 Prof. Dr. med. Peter M. Vogt Kongresssekretärin: Organisationsteam: Kongress-Sekretariat: Geschäftsstelle der Gesellschaft: Präsident DGAV 2014/2015 Prof. Dr. med. Claus-Dieter Heidecke Kongresspräsident DGKCH 2015 Prof. Dr. med. Stuart Hosie Präsident DGG 2015 Prof. Dr. med. Giovanni Torsello Präsident DGT Dr. med. Christian Kugler Prof. Dr. med. Christine Radtke Dr. med. Felix Brölsch Khaled Dastagir Dr. med. Michael Hiller Dr. med. Ramin Ipaktchi Dr. med. Sören Könneker Dr. med. Nicco Krezdorn Dr. med. Jörn Kuhbier Dr. med. Anne Limbourg Claas-Tido Peck Prof. Dr. rer. nat. Kerstin Reimers Dr. rer. nat. Sarah Strauß Medizinische Hochschule Hannover Klinik für Plastische-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Carl-Neuberg-Straße 1, Hannover Frau Claudia Pirsch Z 0511/ /8864 hi 0511/ Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hans-Joachim Meyer Generalsekretär Dr. rer. pol. Rosmarie Nowoiski Leiterin des Büros DGCH Chirurgie Luisenstraße 58/59, Berlin Z 030/ hi 030/ Internet: 3

6 Organisation Pressestelle: Veranstaltungsort: Organisation/ Veranstalter: Hotel, Anreise: Kerstin Ullrich, Anne-Katrin Döbler Postfach , Stuttgart Z 0711/ hi 0711/ ICM Internationales Congress Center München Messegelände, München MCN Medizinische Congressorganisation Nürnberg AG Neuwieder Straße 9, Nürnberg Industrieausstellung/Organisation Anne-Christine Veith Z 0911/ hi 0911/ Referenten Katja Dahlem Z 0911/ hi 0911/ Teilnehmerregistrierung/Rahmenprogramm Silke Schaetz Z 0911/ hi 0911/ Allgemein Internet: interface GmbH & Co. KG Carmen Hell Postfach 0455, Kitzingen Z 09321/ hi 09321/ DBfK-Fortbildungstage Silvia Grauvogl für Pflegeberufe DBfK Südost e.v., RV Bayern e.v. im Operationsdienst Edelsbergstraße 6, München Z 089/ hi 089/

7 Organisation Lufthansa Sondertarife Lufthansa offeriert ein globales Streckennetz, das alle größeren Metropolen der Welt miteinander verbindet. Als Airline-Partner bietet Lufthansa vergünstigte Flugpreise und Sonderbedingungen für Teilnehmer, Besucher, Aussteller, geladene Gäste und Angestellte des Vertragspartners sowie deren Begleitung. Um Ihre Buchung vorzunehmen, nutzen Sie bitte folgenden Link: com/event-buchung und geben den Zugangscode DEZAESQ in das Feld Zugang zu Ihrem Lufthansa Angebot ein. Von dort aus werden Sie direkt auf die Online-Buchungs-Plattform geleitet. Automatisch wird Ihnen der ermäßigte Flugpreis angezeigt. Sollten günstigere Aktionstarife verfügbar sein, werden auch diese automatisch angezeigt. Achtung: Lassen Sie Popups auf diese Website dauerhaft zu, da sich andernfalls das Fenster der Buchungsplattform nicht öffnet. 5

8 132. Kongress Chirurgie 2015 I. Patientennutzen durch chirurgisches Können und chirurgische Technik Technische Fortschritte, chirurgische Medizintechnik und Medizinprodukte Operationssimulation Operative Verfahrensstandards und Behandlungsindividualisierung Innovationen und lrrwege Chirurgie (minimalinvasiv und interventionell) II. Patientennutzen durch konservative Therapieoptionen Behandlungsalternativen nicht-operativ Indikation, Intensivmedizin und Intermediate Care Onkologie, Multimodaltherapie, Interdisziplinarität, Immunologie und Regeneration Rehabilitation und Nachsorge III. Patientennutzen durch optimiertes Management Die Chirurgische Schule: Nachwuchs, Genderaspekte und Generationenkonflikt Moderne Weiterbildung: Chirurgische Anatomie, Skills-Lab, Simulationen Neue Organisationsformen, Risikomanagement und Qualitätsoffensive Morbidität, Mortalität, Demographie und Gender Umgang mit Ressourcen, Kooperationen, Delegation und Substitution IV. Patientennutzen durch chirurgische Wissenschaft Klinische und experimentelle chirurgische Forschung Publizieren Evidenz und Empirie Ergebnisqualität und Effektivität Best of der Chirurgischen Forschungstage 6

9 17. Jahreskongress Allgemein- und Viszeralchirurgie Hauptthemen der DGAV Patientennutzen durch chirurgisches Können und chirurgische Technik Patientennutzen durch konservative Therapieoptionen Patientennutzen durch optimiertes Management Patientennutzen durch chirurgische Wissenschaft 53. Jahrestagung Kinderchirurgie Hauptthemen der DGKCH Workshop: Kolorektale Chirurgie Entwicklungen/Grenzen, Sinn/Unsinn in der minimal-invasiven Kinderchirurgie Vaskuläre Malformationen- Diagnostik, Angiologie, Intervention, Operation Trauma: konservative Behandlung von Frakturen Trauma: komplexe Weichteilverletzungen, interdisziplinärer Ansatz Komplikationen in der kolorektalen Kinderchirurgie Thorax: angeborene Lungenfehlbildungen Junge Kinderchirurgie 7

10 3. Frühjahrstagung Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin Hauptthemen der DGG Akute und chronische Obstruktion der Beckenvene und Cava Gefäßdiagnostik Gerinnungsmanagement in der Gefäßmedizin Neue Prothesen und Techniken Die akute Extremitätenischämie Vaskuläre Biologie Endovenöse und konventionelle Varizentherapie Ulcus cruris Gefäßverletzungen Akute und chronische Mesenterialischämie 1. Frühjahrstagung Thoraxchirurgie Hauptthemen der DGT Thorakale Hernien Chirurgie von Lungenmetastasen Erweiterte Lungenresektion unter ECMO/HLM Pleuramesotheliom 8

11 Hauptthemen der Fachgesellschaften 2015 Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) Bilddatengestützte Planung ablativer und rekonstruktiver Operationen Interdisziplinäre Diagnostik und Behandlung von Gesichtsfehlbildungen Neue Verfahren in der plastisch-ästhetischen Gesichtschirurgie Kraniofaziale Traumatologie im Kindesalter Neurochirurgie (DGNC) Aktuelles Management der Schädeldeformitäten Chirurgische Therapie des chronischen Schmerzes Die Instrumentierung an der degenerativen Lendenwirbelsäule Möglichkeiten und Grenzen Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) Die rheumatische Halswirbelsäule: Die 5. Extremität des Rheumatikers Komplexe Wirbelsäulendeformitäten: Herausforderung der modernen Wirbelsäulenchirurgie Konservative Behandlung des Rückenschmerzes: Das Kreuz mit dem Kreuz Multisegmentale Degeneration der Lendenwirbelsäule: Wann und wie operieren? Querschnittgelähmt und doch mitten im Leben EndoProthesenZentren und Endoprothesenregister: Was haben wir erreicht? Komplikations- und Risikomanagement in Orthopädie und Unfallchirurgie 9

12 Hauptthemen der Fachgesellschaften 2015 Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) Funktionelles Outcome nach komplexer mikrochirurgischer Extremitätenrekonstruktion Ist der Aufwand gerechtfertigt? Therapiestandards in der Brustrekonstruktion Primäres Management und therapeutische Strategien bei der Behandlung der schweren Handverletzung (in Kooperation mit der DGH) Maligne Tumoren an der oberen Extremität: Behandlungsoptimierung durch plastisch-rekonstruktive und handchirurgische Operationstechniken (in Kooperation mit der DGH) Rekonstruktive und ästhetische Eingriffe am Kopf (in Kooperation mit der DGMKG) Neues aus der Verbrennungsmedizin (in Kooperation mit der DGV) Lymphe Minimalinvasive Maßnahmen in der ästhetischen Chirurgie / Komplikationsmanagement Rehabilitation nach schweren Handverletzungen und Verbrennungstrauma Mikrochirurgische Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Generation Y und ökonomischem Druck: Die Quadratur des Kreises? Interdisziplinäre Plastische Chirurgie von der einsamen Entscheidung zum Tumor- und Extremitätenboard Translationale Forschungsansätze in der Plastischen Chirurgie Von VTA zum Tissue Engineering und zurück Karriereoptionen in der experimentellen plastischen Chirurgie: Was wir aus anderen Ländern lernen können Die Narbe: Zwischen Wissenschaft & Ideal 10

13 Hauptthemen der Fachgesellschaften 2015 Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) Aktuelle Behandlungsstrategien bei erworbenen Herzerkrankungen: Konventionelle vs. minimal-invasive und kathetergestützte Verfahren Aortenpathologien: Möglichkeiten der endovaskulären Therapien und Hybridverfahren Behandlungsperspektiven bei schwerem Herz- und Lungenversagen: Akute und chronische Therapieverfahren Koronare Herzerkrankung: Evidenzbasierte Behandlungsstrategien Chirurgische Therapieverfahren bei Herzrhythmusstörungen Unfallchirurgie (DGU) Wirbelsäulenerkrankungen und Verletzungen Erkrankungen und Verletzungen rund ums Becken Patientennutzen durch konservative Behandlungsmethoden Patientennutzen durch optimiertes Management 11

14 Weitere Themengestaltung durch: Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) Sektorübergreifende Versorgung Hygiene Innovationen in der chirurgischen Weiterbildung Chirurginnen GOÄ Wohnungsnahe Versorgung versus Spezialisierungsnotwendigkeit Europäische Akkreditierungsverfahren D-Arztverfahren/DGUV Zertifizitis Risikoadjustierte Qualitätssicherung Qualifikationsvoraussetzung und Bedarfsplanung im ambulanten Bereich Wirtschaftspolitisches Thema: Auswirkung der Demografie auf das Renten system und die sozialen Sicherungssysteme Humanitäre Chirurgie in der Dritten Welt Marketingstrategien (als Mensch, als Klinikdirektor, als Praxisinhaber) Medienkompetenz für Ärzte und Geschäftsführer (u. a. Krisenkommu nikation) 12

15 Weitere Themengestaltung durch: DBfK-Fortbildungstage für Pflegeberufe im Operationsdienst Chirurgische Heilkunst im Wertewandel Operativ Skill Mix Augenmaß oder Risiko Specials for Professionals VATS, Stents, Hybrind-OP Wissenschaft Hygienespagat Zwischen Machbarkeit und Vorschriften Pflegewissenschaften Akademiker im OP Konservativ Alltägliche Dilemmata Heikle Entscheidungen Zu Würde und Willen, Leben und Sterben Management Soziale Vielfalt konstruktiv nutzen Diversity Management Wenn was schief geht Fehlermanagement und Fehlerkultur Bundeswehr Telemedizin im Auslandseinsatz, aktueller Stand und Möglichkeiten für die Zukunft Klinische Ausbildungs- und Simulationszentren im Sanitätsdienst (Notfall, Teamtraining, OP-Simulation) Herausforderung Auslandseinsatz: Wie können Standards bei komplexen Verletzungsmustern etabliert werden? Damage control surgery unter Extrembedingungen Notfallchirurgie: Kompetenzerwerb bei rückläufigen Traumazahlen Rationale von Hämostyptika AKUT-Reha bei Schwerstverletzten Soldaten und Psychotraumatherapie Nachwuchsfragen und Weiterbildung 13

16 Wichtige Termine im Programm Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Kongresseröffnung im Saal 1 mit anschließender Get-together-Party DGAV Mitgliederversammlung DGKCH Mitgliederversammlung BDC Mitgliederversammlung DGCH Mitgliederversammlung Gemeinsamer Gesellschaftsabend von DGCH, DGAV, DGKCH und DGG im Löwenbräukeller Abschlussveranstaltung Aktuelle Informationen und Veränderungen zum Programm finden Sie unter 14

17 Richtlinien und Deadlines Abstracts Die Anmeldeunterlagen und weitere Informationen ausschließlich über die Website: Bitte senden Sie keine Abstracts per oder per Fax ein. Freie Vorträge Anmeldungen, vorzugsweise zu den Kongressthemen, werden aus allen chirurgischen Dis ziplinen erbeten. Videopräsentation Auswahlverfahren wie bei den freien Vorträgen. Zusätzlich zur Einreichung eines schriftlichen Abstracts ist die Abgabe eines Videos (im MPEG-1 bzw. MPEG-2 oder DVD-Video-Format) erforderlich. Länge maximal 10 Minuten. Weitere Informationen über: Posterausstellung Anmeldungen, vorzugsweise zu den Kongressthemen, werden aus allen chirurgischen Disziplinen erbeten. Die Posterpräsentation findet in Posterforen statt. Vorgaben für die Posterpräsen tation über: Deadline für alle Beitrags-Anmeldungen 30. September Später eingehende Beiträge können nicht mehr berücksichtigt werden. Chirurgische Forschung Autoren-Richtlinien Der Autor des Beitrages oder mindestens einer der Co-Autoren muss Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie sein. Die angenommenen Beiträge werden im Langenbeck s Archiv publiziert. Präsentationstechnik Alle Präsentationen erfolgen digital über Beamer und werden vor und während des Kongresses über ein zentrales System verwaltet. Es sind keine Präsentationen vom eigenen Notebook möglich. Die Präsentationsdaten (PowerPoint sowie alle eingebundenen Videodateien) können vor dem Kongress über Internet auf den Kongress-Server geladen werden. Referenten erhalten hierzu rechtzeitig eine separate mit den Zugangsinformationen. Während des Kongresses können die Präsentationsdaten auf CD, DVD oder auf einem Memorystick im Medien-Check eingereicht werden. Die Abgabe sollte möglichst am Vortag, spätestens jedoch drei Stunden vor Sitzungsbeginn erfolgen. 15

18 Mitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie Vertretung Ihrer Interessen auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Chirurgie in Forschung, Klinik und Praxis auf allen Ebenen sowie in Fragen der Aus-, Weiter- und Fortbildung Kostenlose Mitgliedschaft in den Chirurgischen Arbeitsgemeinschaften Akutschmerz CAAS Ambulantes Operieren CAAO Entwicklungsländer CAEL Intensiv- und Notfallmedizin CAIN Krankenhausstruktur CAK Lehre CAL Medien CAM Perioperative Medizin CAPM Qualität und Sicherheit CAQS und den fächer- u. schwerpunktübergreifenden Sektionen Chirurgische Forschung e.v. Minimalinvasive, computer- und telematikassistierte Chirurgie Chirurgische Onkologie Über die Mitgliedschaft bei der DGCH ist auch der Zugang zu den Arbeitsgemeinschaften der DGAV möglich: CAADIP Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Adipositastherapie und metabolische Chirurgie CACP Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Colo-Proktologie CAEK Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie CAES Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Endoskopie und Sonografie CAH Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Hernien CAJC Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Junge Chirurgen CALGP Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Leber-, Galle- und Pankreaserkrankungen CAMIC Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Minimal Invasive Chirurgie CAMIN Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Militär- und Notfallmedizin CAOGI Chirurgische Arbeitsgemeinschaft oberer Gastrointestinaltrakt CAO-V Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Onkologie CAT Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Transplantationschirurgie 16

19 Mitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie Kostenlose Teilnahme an Tagungen und Symposien der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaften der DGCH, die sich sowohl mit wissenschaftlichen Problemen als auch mit Ihrer wissenschaftlichen und praktischen Weiter- und Fortbildung befassen (für spezielle Kurse und Workshops Unkostenbeitrag) Kostenloser Bezug der Chirurgie Mitteilungen der DGCH (4x jährlich) 30%ige Ermäßigung bei Bezug der Zeitschrift Der Chirurg 20%ige Ermäßigung bei Bezug der Zeitschriften Der Unfallchirurg, Gefäßchirurgie, Zeitschrift für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Operative Orthopädie und Traumatologie, Trauma und Berufskrankheit, Obere Extremität, Journal für ästhetische Chirurgie, Der Orthopäde, Arthroskopie, Koloproktologie, Der MKG-Chirurg Springermedizin e.med für 299, pro Jahr Preisreduzierte Nutzung der Mediathek der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie Stark reduzierter Preis der Zeitschrift Langenbeck s Archives of Surgery Die DGCH vergibt folgende Preise und Stipendien: von-langenbeck-preis Rudolf-Zenker-Preis K.-H.-Bauer-Preis Fritz-Linder-Preis Video-/Filmpreis Posterpreis Wolfgang-Müller-Osten-Preis Felicién-Steichen-Preis Edgar-Ungeheuer-Preis Stipendium als Fortbildungshilfe Reisestipendium zum Japanischen Chirurgenkongress Internationales Gaststipendium Stipendium der W.-Müller-Osten-Stiftung Stipendium der W.-Müller-Osten-Stiftung für ausländische Hospitanten Reisestipendium zum Kongress des ACS Reisestipendium der H.-Junghanns-Stiftung Reisestipendium für deutsche und serbische Chirurgen 17

20 18

21 Aufnahmeantrag Chirurgie Hiermit beantrage ich die Aufnahme als ordentliches Mitglied. Personalien des Antragstellers (Bitte mit Druckbuchstaben schreiben) Titel Name und Vorname Geburtsdatum, Geburtsort Dienststellung Ich bin Student Klinik / Krankenhaus / Praxis / Abt. Klinik-Anschrift Telefon dienstlich Telefax dienstlich Privat-Anschrift Telefon privat Fax privat adresse Facharztqualifikation: Facharzt f. Chirurgie/Allgemeine Chirurgie Facharzt f. Viszeralchirurgie/spez. Viszeralchirurgie Facharzt f. Unfallchirurgie Facharzt f. Neurochirurgie Facharzt f. Unfallchirurgie/Orthopädie Facharzt f. Gefäßchirurgie Facharzt f. Herzchirurgie Facharzt f. Thoraxchirurgie Facharzt f. Plastische Chirurgie Facharzt f. Kinderchirurgie Facharzt f. Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Facharzt f. Intensivmedizin Facharzt f. Anästhesie Mitgliedschaft in anderen chirurgischen Fachgesellschaften: DGAV DGU DGOOC DGG DGT DGTHG DGMKG DGPRÄC DGKCH DGNC 19

22 Anlage zum Aufnahmeantrag Darstellung meines beruflichen Werdeganges: Approbation Promotion Habilitation Professur Datum Datum Datum Datum Universität Universität Universität Universität Weiterbildung und Tätigkeit an folgenden Kliniken: (Studenten bitte die Fachrichtung und die Universität / Hochschule angeben.) Beginn Weiterbildung: / Monat Jahr Mitgliedsbeitrag: Ordentliche Mitglieder ermäßigter Beitrag Studenten 130,- 65,- (für Assistenzärzte in den 30,- ersten acht Jahren ihrer Weiterbildung) Postsendungen bitte an die Klinik-/Praxisadresse Privatadresse Durch diesen Aufnahme-Antrag erkläre ich mich mit der Satzung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie e.v. (einzusehen unter einverstanden. Ort Datum Unterschrift Der Aufnahme-Antrag ist einzusenden an: Chirurgie e.v. Luisenstr. 58/59, D Berlin Tel.: , Fax

23

24

Chirurgie im Spannungsfeld von Technik, Ethik und Ökonomie

Chirurgie im Spannungsfeld von Technik, Ethik und Ökonomie 133. Kongress Chirurgie Präsidentin: Prof. Dr. med. Gabriele Schackert 26. bis 29. April 2016 CityCube, Berlin Chirurgie im Spannungsfeld von Technik, Ethik und Ökonomie Zusammen mit 18. Jahreskongress

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger Universitäre Ausbildung und Studium: 1989 Humanmedizin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen 1991 Physikum 1992 1. Staatsexamen 1994 2. Staatsexamen

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Chirurgische Heilkunst im Wertewandel

Chirurgische Heilkunst im Wertewandel Deutsche 132. Kongress Gesellschaft 28. April 1. Mai 2015 für Chirurgie München / ICM Chirurgische Heilkunst im Wertewandel Präsident: Prof. Dr. med. Peter M. Vogt Kongress-App verfügbar (Infos s. S. 75)

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus.

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. Änderungsvorschlag für den OPS 2016 Bearbeitungshinweise 1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. 2. Füllen Sie dieses Formular elektronisch

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

IKS. Ventrale Wirbelsäulenchirurgie. Seminarprogramm. medizin im grünen. medizin im grünen. Indikation und Komplikationsmanagement

IKS. Ventrale Wirbelsäulenchirurgie. Seminarprogramm. medizin im grünen. medizin im grünen. Indikation und Komplikationsmanagement medizin im grünen forschen lernen trainieren IKS Ventrale Wirbelsäulenchirurgie Indikation und Komplikationsmanagement bei ventralen Zugängen zur BWS und LWS medizin im grünen forschen lernen trainieren

Mehr

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung Monatliche Fortbildung im Rahmen des Gefäßzentrums (siehe Fortbildungskalender) Monatliche Fortbildung im Rahmen des Chirurgischen Zentrums (siehe Fortbildungskalender) Wöchentliche

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Symposium Verletzungen der oberen Extremität: Eine Frage des Alters?

Symposium Verletzungen der oberen Extremität: Eine Frage des Alters? Symposium Verletzungen der oberen Extremität: Eine Frage des Alters? 21./22. Juni 2013 In Kooperation mit Willkommen in Aachen Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Versorgung von Frakturen sowohl des wachsenden

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Interaktives Modulsystem für die Weiterbildung. Modul 11

Interaktives Modulsystem für die Weiterbildung. Modul 11 Weiterbildungsseminar der DGAV und DGCH Interaktives Modulsystem für die Weiterbildung Ärztliche Kompetenz Modul 11 8. - 10. Juli 2010, Frankfurt a. M. Wissenschaftliche Leitung: Pascal O. Berberat, München

Mehr

Klinikinformation für Ärzte

Klinikinformation für Ärzte Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin Gefäßchirurgie Endovaskuläre Therapie Angiologie Klinikinformation für Ärzte Zentrum zur Behandlung von Gefäßerkrankungen Grußwort ermöglichen wir allen unseren Patienten

Mehr

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 Tagungszentrum der Sächsischen Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden Veranstalter:

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, in unserer Welt des Überflusses einerseits und der stetig auf Einsparungen drängenden Massen und Billigmedizin andererseits stellen Qualität und optimierte Operations- und Behandlungsmethoden

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

aus den beigefügten Aufstellungen können Sie die zum jetzigen Zeitpunkt angebotenen anerkannten Veranstaltungen für das Jahr 2013 entnehmen.

aus den beigefügten Aufstellungen können Sie die zum jetzigen Zeitpunkt angebotenen anerkannten Veranstaltungen für das Jahr 2013 entnehmen. DGUV, Landesverband West, Postfach 10 34 45, 40025 Düsseldorf An die Damen und Herren Durchgangsärzte Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Be/Bi Ansprechpartner: Frau Belde Telefon: 0211 8224

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel.

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel. gewinnen sie bewegung und lebensqualität OSZ orthopädisch-sporttraumatologisches zentrum zug Dr. med. Fredy Loretz Dr. med. dipl. Ing. Reinhardt Weinmann Dr. med. Thomas Henkel WILLKOMMEN BEI UNS Schleichende

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Informationen zum. Zertifikat

Informationen zum. Zertifikat Informationen zum Zertifikat Geprüfter Therapieschwerpunkt der IGÄM Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.v. Einleitung Auf Grund der sich ständig erweiternden Nachfrage von Patienten nach

Mehr

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen

OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen Programm OP im Fokus Fachsymposium für OP-Leitungen 04. - 05. Dezember 2014 Berlin Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit Vorwort Herzlich willkommen! OP-Leitungen sind derzeit mit vielen Herausforderungen

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Hands On Hands Vienna

Hands On Hands Vienna OP-WORKSHOP Hands On Hands Vienna Theorie & Praxis // Handchirurgie fotolia.com/sebastian Kaulitzky Rhizarthrose von der Stabilisierung bis zur Endoprothese 19. und 20. November 2015 // Orthopädisches

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Die Leistungsbereiche am Ethianum

Die Leistungsbereiche am Ethianum Heidelberg, 05. August 2010 Die Leistungsbereiche am Ethianum Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie Die Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie dient der Wiederherstellung grundlegender Körperfunktionen. So hilft

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Schönheit ist nicht alles! DGPRÄC veröffentlicht Statistik zu ästhetischen Operationen

Schönheit ist nicht alles! DGPRÄC veröffentlicht Statistik zu ästhetischen Operationen PRESSEINFORMATION Schönheit ist nicht alles! DGPRÄC veröffentlicht Statistik zu ästhetischen Operationen Berlin, 04.06.2013 Brustvergrößerung, Lidstraffung und Fettabsaugung sind die drei häufigsten ästhetischen

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger

Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger Aufnahmeantrag Kfz-Sachverständiger Hiermit beantrage ich die Verbandsmitgliedschaft beim Bundesverband für Kfz-sachverständigen Handwerk e.v. als Kfz-Sachverständiger. Dieser Antrag verpflichtet den BVkSH

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Berlin 22. 25. Oktober Physiotherapie Programm Menschen bewegen Erfolge erleben

Berlin 22. 25. Oktober Physiotherapie Programm Menschen bewegen Erfolge erleben Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie Berlin 22. 25. Oktober Physiotherapie Programm Menschen bewegen Erfolge erleben Vorwort Liebe Physiotherapeutinnen und -therapeuten, gemeinsam begrüßen

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Einladung zu den Pressekonferenzen der anlässlich des 119. Internistenkongresses vom 6. bis 9. April 2013, Rhein-Main-Hallen Wiesbaden Sehr geehrte Damen und Herren, der 119. Internistenkongress der steht

Mehr

HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow. Live-OP-Symposium Mammakarzinom

HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow. Live-OP-Symposium Mammakarzinom Live-Übertragung aus 4 OP-Sälen 07. März 2014 HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow Live-OP-Symposium Mammakarzinom 07. März 2014 Hotel Meliá Berlin Friedrichstraße

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

7. Würzburger NNH-Workshop mit Präparationsübungen (mikroskopisch-endoskopisch)

7. Würzburger NNH-Workshop mit Präparationsübungen (mikroskopisch-endoskopisch) 7. Würzburger NNH-Workshop mit Präparationsübungen (mikroskopisch-endoskopisch) 11. - 13. Oktober 2012 Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, plastische und ästhetische Operationen,

Mehr

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und 2015 2016 Institut für Diagnostische und der Uniklinik Köln Direktor: Prof. Dr. med. David Maintz Stand: 01.05.2015 Einladung Programm Sehr

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V.

Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V. Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V. Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.v. Einleitung Auf Grund der sich ständig erweiternden Nachfrage von Patienten nach qualifizierten und nachweislich

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HANDCHIRURGIE Herrn Prof. Dr.med. Wilhelm Schwartz Vorsitzender des Sachverständigenrates f. die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen c/o Bundesministerium für Gesundheit Am

Mehr

PROGRAMM UND EINLADUNG DUSCHANBE-13.10.2010

PROGRAMM UND EINLADUNG DUSCHANBE-13.10.2010 Gesundheitsministerium der Republik Tadschikistan Tadschikische Staatliche Medizinische Avicenna-Universität BEITRAG DER DEUTSCH-TADSCHIKISCHEN ZUSAMMENARBEIT ZUR ENTWICKLUNG DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN,

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch Radioonkologie als klinisches Fach Der klinische Radioonkologe benötigt Betten Memorandum für den internen Gebrauch Das Gebiet Strahlentherapie umfasst die Strahlenbehandlung maligner und benigner Erkrankungen

Mehr

Tagungsprogramm CHIRURGIE MIT LEIDENSCHAFT & AUGENMASS. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie 130. Kongress. ICM München 30. April 3.

Tagungsprogramm CHIRURGIE MIT LEIDENSCHAFT & AUGENMASS. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie 130. Kongress. ICM München 30. April 3. Leidenschaft & Augenmaß Le & Chirurgie mit Leidenschaft & Augenmaß C Le & CHIRURGIE MIT LEIDENSCHAFT & AUGENMASS Deutsche Gesellschaft für Chirurgie 130. Kongress Präsident: Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Walter

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Fachbereich Chirurgie

Fachbereich Chirurgie Fachbereich Chirurgie KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Persönliche medizinische Betreuung Unsere Fachärztinnen und Fachärzte erfüllen als ausgewiesene Spezialisten höchste Ansprüche. In allen Bereichen können

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

MEDTRONIC ERWEITERT DAS ENDURANT AAA STENTGRAFT SYSTEM

MEDTRONIC ERWEITERT DAS ENDURANT AAA STENTGRAFT SYSTEM Auskünfte Deutschland: Sabine Günther, Julia Matthes Presse und Öffentlichkeitsarbeit Tel: ++49 (0) 2159 8149 277 Fax: ++49 (0) 2159 8149 252 email: presse@medtronic.de MITTEILUNG FÜR DIE PRESSE MEDTRONIC

Mehr

Konzept // Kongress // Kommunikation.

Konzept // Kongress // Kommunikation. WILLKOMMEN // Konzept // Kongress // Kommunikation. Wir schaffen Raum für Begegnung und Wissenstransfer. Immer mit dem Ziel, Ihrem Wissen, Ihrer Botschaft und Ihrer Marke einen Rahmen zu schaffen, um Ihr

Mehr

optimalen Outcome in der Wirbelsäulenchirurgie

optimalen Outcome in der Wirbelsäulenchirurgie vertaplan Digitales, ganzheitliches Therapiesystem für den optimalen Outcome in der Wirbelsäulenchirurgie Software + Spezialimplantat = vertaplan vertaplan In 4 Prozess-Schritten zum optimalen Outcome

Mehr

Weiterbildungs-Curriculum

Weiterbildungs-Curriculum Weiterbildungs-Curriculum Klinik für Gefässchirurgie Klinikum Stuttgart T. Hupp Lern- und Weiterbildungsinhalte im Fach GEFÄSSCHIRURGIE in den 4 Jahren der Spezialausbildung zum/zur Gefäßchirurgen/-in

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Evangelisches Klinikum Niederrhein

Evangelisches Klinikum Niederrhein Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Evangelisches Klinikum Niederrhein Evangelisches Krankenhaus Niederrhein Duisburg

Mehr

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Norbert Weiss 19.09.2011 Qualitätsmanagementsystem zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 als interdiszilinäres

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr