Zuverlässige Architektur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zuverlässige Architektur"

Transkript

1 Zuverlässige Architektur Die Netzwerkanforderungen von Kunden werden durch die Ausgewogenheit von Dienstkontinuität, Netzwerkbedarf und Kosten definiert. Die daraus resultierende Entscheidung ist zwangsläufig mit dem ROI verknüpft, der nur vom Kunden festgelegt werden kann. Im selben Maß, in dem Systemverfügbarkeit und -zuverlässigkeit an Bedeutung gewinnen, steigt auch der Bedarf nach zusätzlicher Hardware. In diesem Abschnitt werden einige Optionen und Leistungsmerkmale erläutert. Communication Server-Redundanz (Duplizierung) Der Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server verfügt über einen einzigartigen und sicheren Backup-Mechanismus, der sich aufgrund seiner Ausfallsicherheit auch für unternehmenskritische Applikationen eignet. Die Redundanz (Duplizierung) von Communication Servern ermöglicht die Umschaltung von einem Communication Server zu dem gespiegelten Communication Server, der über eine IP-Verbindung angeschlossen ist. Bei diesem Konfigurationstyp enthält ein System zwei Communication Server. Einer der Server ist aktiv und fungiert als primärer Communication Server. Der andere Server arbeitet im Überwachungsmodus (Standby). Fällt der primäre Server aus, kann der Standby-Server automatisch übernehmen. IP Rack Server (Common Hardware) und Appliance Server Im Normalbetrieb läuft zwischen Haupt- und Standby-Communication Servern ein Abfragedialog. Eine Unterbrechung dieses Dialogs zeigt dem Standby-Gerät an, dass der Haupt-Communication Server nicht mehr verfügbar ist. Der Standby-Server löst dann den Hauptserver ab. Primärer und sekundärer Communication Server können sich an unterschiedlichen geografischen Standorten und dank doppelter IP-Adressen sogar in unterschiedlichen IP-Subnetzen befinden. Alle nachstehend aufgeführten Applikationen können duale IP-Adressen ansprechen: Network Management Center OmniVista 8770 Voice Mail-Applikationen Alcatel-Lucent OmniTouch Contact Center Standard Edition Lösung außer CCOutbound-Lösung XML Web Services (My Phone WS, My Messaging WS, My Management WS, My Assistant WS, IP Touch XML Services) Januar

2 Communication Server-Umschaltung Vor der Umschaltung aufgebaute Verbindungen werden fortgeführt, im Aufbau befindliche Verbindungen werden unterbrochen. Die folgenden Daten werden aktualisiert: Status der einzelnen Elemente (einschließlich Leiterplatten und Endgeräten) Konfigurationsinformationen Abrechnungsbelege (Einzelverbindungsnachweise) CCD-Daten Datenbankkonsistenz Der Standby-Communication Server wird fortlaufend aktualisiert und kann jederzeit die Funktionen des primären Servers übernehmen. SÄMTLICHE Daten (einschließlich Datenbanken, Applikationen und Kommunikationssoftware) werden parallel auf beiden Servern verwaltet. Dies ermöglicht eine zuverlässige und sichere Umschaltung zwischen den Servern. Wenn der Standby-Communication Server nicht erreichbar ist, speichert der Haupt-Communication Server für eine begrenzte Zeit den Verlauf der für die Aktualisierung der Datenbank genutzten MAO-Befehle. Zwei Situationen sind denkbar: Wenn der Standby-Communication Server vor Ablauf der Speicherdauer betriebsbereit wird, sendet der Haupt-Communication Server MAO-Befehle an den Standby- Communication Server, wodurch dessen Datenbank automatisch aktualisiert wird. Auf diese Weise werden die beiden Datenbanken konsistent. Bleibt der Standby-Communication Server nach Ablauf der Speicherdauer unerreichbar, beendet der Haupt-Communication Server das Speichern der MAO-Befehle, die dann gelöscht werden. Wenn der Standby-Communication Server wieder erreichbar ist, muss die Konsistenz der beiden Datenbanken über eine Datenbankklonoperation (oder eine Masterkopieoperation) sichergestellt werden. Eine automatische Datenbanksynchronisation steht für Communication Server zur Verfügung, die auf/in CS-2-Leiterplatten (Common Hardware), Appliance Servern und Blade Centern implementiert wurden. Der gleiche Betriebsmodus gilt bei einer Konfiguration mit doppeltem Hauptserver. MAO-Befehle beziehen sich auf folgende Informationen: Agentenan- und -abmeldung (Alcatel-Lucent OmniTouch Contact Center Standard Edition) Konfiguration eingestellter Parameter (Geheimcode, Sprache, Benutzername, Tasten usw.) Dies gilt für digitale und kabellose Geräte Eingestellter Status (in oder außer Betrieb) Nebenstellendienst Hotel- und Krankenhaus-Anwendung Konfiguration von Vermittlungsparametern (und Vermittlungsgruppen) Konfiguration von Entity-Parametern Konfiguration von Anrufverteilungstabellen (CDT, Call Distribution Table) Januar

3 Communication Server-Überlebensfähigkeit für OpenTouch- Benutzer Der Communication Server Duplication-Dienst kann in einer OpenTouch-Konfiguration implementiert werden, um die Zuverlässigkeit der Systemfunktionen zu erhöhen. Ein auf dem Appliance Server bereitgestellter Alcatel-Lucent Communication Server (oder ein CS-2 (Common Hardware Board)) wird als Standby-Communication Server eingesetzt. Dieser übernimmt den Systembetrieb, wenn OpenTouch nicht erreichbar oder ausgefallen ist. Der Serviceumfang des Communication Server Duplication-Service ist in der Standard- und der OpenTouch-Konfiguration identisch, z. B.: Duplizierung der vom auf dem BiCS-System gehosteten Kommunikationsserver bereitgestellten Telefoniedaten (darunter Verkehrsbeobachtungen, Abrechnungsdatensätze und Contact Center-Daten) in Echtzeit Erkennung eines Ausfalls des BiCS-Servers und Umschaltung Gewährleistung der kontinuierlichen Verfügbarkeit von Telefoniediensten bei einer Umschaltung von einem Server auf den anderen (z. B. bleiben bestehende Verbindungen erhalten), mit Ausnahme von: o o ABC-Kommunikation auf logischen Hybrid-Links (z. B. ABC-Link über IP) Kommunikation mit SIP-Geräten oder über eine SIP-Amtsleitungsgruppe abgewickelte Kommunikation Eine Umschaltung kann erfolgen, wenn der Betrieb des OpenTouch-Servers unterbrochen ist, z. B. aufgrund eines Ausfalls der Stromversorgung oder eines Netzwerkproblems. Der Dialog zwischen dem OpenTouch-Server und dem Standby-Communication Server geht verloren, und der Standby- Communication Server fungiert nun als Haupt-Communication Server. Der Standby-Communication Server und der OpenTouch-Server können sich am folgenden Standort befinden: In demselben IP-Subnetz. Die kontinuierliche Verfügbarkeit von Telefoniediensten ist gewährleistet, wenn der OpenTouch-Server ausgefallen ist (z. B. bei einem Ausfall der Stromversorgung) In unterschiedlichen IP-Subnetzen (Räumliche Redundanz). Die kontinuierliche Verfügbarkeit von Telefoniediensten ist gewährleistet, wenn der OpenTouch-Server nicht erreichbar (z. B. bei einem Ausfall der IP-Verbindung) oder ausgefallen ist. Januar

4 Sichere Anrufverarbeitung mit dem passiven Kommunikationsserver Der passive Communication Server (PCS) bietet Call Handling-Dienste für ein Media Gateway oder eine Gruppe von Media Gateways, wenn der Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server nicht erreichbar ist. Wenn die IP-Verbindungen zum Host-Standort der Communication Server unterbrochen wurden oder die Communication Server nicht betriebsbereit sind, wird die Rufverarbeitung auf lokaler Ebene fortgesetzt. PCS-Nutzung in einer SIP-Umgebung: Der PCS kann SIP-Telefone und SIP-Amtsleitungsgruppen (SIP-Trunking) "retten", sofern die SIP- Geräte (externe Gateways/SIP-Proxies, SIP-Telefone) primäre und sekundäre DNS-Server- Adressen (für den Zugriff auf Haupt- und Backup-Communication Server) und eine Proxy-Server- Adresse (für den Zugriff auf den PCS) unterstützen. Die Auflösung des Domänennamens (DN) erfolgt über DNS A (DNS SRV wird nicht unterstützt). Januar

5 SIP-Registrierungen auf dem Haupt-Communication Server werden nicht auf den PCS dupliziert. Wenn der PCS aktiv wird (die Communication Server sind ausgefallen), müssen die SIP-Geräte über den dann im Dienst befindlichen PCS registriert werden. Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8450 Fax Software-Lösung unterstützt den Sicherungs-SIP-Proxy nicht. Unter normalen Bedingungen: Die Communication Server steuern die Anrufe innerhalb des Netzwerks Die IP-Telefone und/oder Media Gateways innerhalb einer Region sind für den PCS definiert. Die automatische oder manuelle Synchronisierung der Region erfolgt für alle oder nur einen einzelnen PCS. Beim Ausfall eines Communication Servers: Die Telefoniedienste werden lokal neu gestartet. Zentralisierte Dienste wie Voice Mail stehen nicht mehr zur Verfügung. Alle eigenständigen Funktionen der aktiven Rufverarbeitung werden vom PCS verwaltet, einschließlich OmniTouch Contact Centern. CDRs (Call Detail Record) werden auf dem PCS aufgezeichnet Wenn die IP-Verbindung zum OmniPCX Enterprise-System wieder nutzbar ist, wird der PCS entweder nach Ablauf eines Timers oder nach einer zuvor konfigurierten Zeit in den Standby- Modus geschaltet (um die Unterbrechung des Telefonverkehrs zu vermeiden, wird die PCS- Umschaltung in der Regel für einen Zeitpunkt in der Nacht konfiguriert). Wenn der PCS in den Standby-Modus geschaltet wird: IP-Telefone und das Media Gateway führen einen Neustart durch und unterliegen der Kontrolle des OmniPCX Enterprise Gebührendatensätze (CDRs) werden an das OmniVista 8770-System übertragen Der PCS ist genauso dimensioniert wie der Communication Server. Er kann auf einer Common Hardware-CPU, einem Appliance Server oder einem Blade-Server gehostet werden. Sichere Anrufverarbeitung für OpenTouch-Benutzer mit dem passiven Communication Server Der Passive Communication Server (PCS, passiver Kommunikationsserver) ist ein Funktionsmerkmal von Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server. Er bietet Service auf SIP-Überlebensfähigkeitsebene für Benutzer von OpenTouch. In einer OpenTouch-Konfiguration gewährleistet der PCS die kontinuierliche Verfügbarkeit von Telefoniediensten und des Contact Center bei: Verlust des OpenTouch-Hosts: o o Wird der Communication Server Duplication-Dienst nicht genutzt, gewährleistet der PCS eine sichere Verbindungsabwicklung für alle Media Gateways, wenn er am Hauptstandort installiert ist. In den einzelnen Niederlassungen können zusätzliche PCSs (für einzelne Media Gateways) implementiert werden Januar

6 Ausfall von IP-Netzwerkverbindungen: o WAN/LAN-Ausfall o Verlust von IP-Verbindungen zwischen zentralem Standort und Media Gateways Januar

7 Backup-Signalisierung für IP Media Gateways Wenn die IP-Verbindung zwischen Communication Server und IP Media Gateway mit Common Hardware abbricht, wird die Backup-Signalisierung mit Hilfe einer Backup-Steuerungsverbindung über das öffentliche Telefonnetz wiederhergestellt. Dies gewährleistet die Aufrechterhaltung des Telefondienstes an entfernten Standorten. Während die Backup-Verbindung besteht, kann der Benutzer Anrufe über die lokale Verbindung zum öffentlichen Telefonnetz tätigen und empfangen (Einzelheiten im nachfolgenden Abschnitt), während VoIP-Anrufe zwischen dem Nebenstandort und allen anderen Standorten über das öffentliche Netz umgeleitet werden können. Der Communication Server führt einen Abfragedialog aus, um die Verbindungen zwischen den einzelnen Media Gateways zu überwachen. Wenn dieser Dialog unterbrochen wird, weiß der Communication Server, dass ein Fehler aufgetreten ist. Der Communication Server versucht dann, das entfernte Media Gateway über das öffentliche Telefonnetz zu erreichen. Dazu verwendet er die GD-internen Modems. Währenddessen wird das entfernte Media Gateway neu gestartet. Wiederherstellung des Normalzustands Im Backup-Modus sendet das Media Gateway regelmäßig Abfragen in das IP-Netzwerk. Nach Wiederherstellung der IP-Netzwerkverbindung schaltet das Media Gateway die Steuerung des Communication Servers wieder auf die normale Verbindung um. Während die normale IP-Netzwerksteuerung wiederhergestellt wird, können alle Gespräche weitergeführt werden. Wenn das IP-Netzwerk nicht erreichbar ist, kann standortübergreifende Sprachkommunikation über das öffentliche Telefonnetz erfolgen. Gewählte interne Rufnummern werden automatisch in öffentliche Rufnummern konvertiert. Dieser Mechanismus kann ebenfalls verwendet werden, wenn die Zugangskontrolle (Call Admission Control) des entfernten Standorts erreicht ist. Januar

8 Betriebsfähigkeit von IP Touch-Telefonen Die dynamische Zuweisung von IP-Adressen für IP Touch-Telefone (Telefone der Alcatel-Lucent 8 Series) an entfernten Standorten kann über einen zentralen DHCP-Server erfolgen. Während der ersten Initialisierung speichert das IP-Telefon alle vom DHCP-Server angegebenen IP-Adressen (die eigene Adresse, die Adresse des TFTP-Servers, des Standard-Gateways und die Subnetzmaske). Auf diese Weise wird die Initialisierung auch dann ermöglicht, wenn ein IP- Telefon einen DHCP-Server nicht erreicht (z. B. aufgrund eines Ausfalls des IP-WAN). Die Telefoniesteuerungsverbindung mit dem Communication Server über das Media Gateway und die Backup-Steuerungsverbindung mit dem öffentlichen Telefonnetz kann hergestellt werden. Bei der Steuerungsverbindung zwischen einem entfernten IP Touch-Apparat und dem Communication Server handelt es sich um eine direkte Verbindung. Auf diese Weise kann das IP Touch-Telefon auch dann mit anderen Geräten kommunizieren, wenn das entfernte Media Gateway nicht in Betrieb ist. Sind sowohl PCS als auch Backup-Steuerungsverbindung nicht vorhanden, kann die SIP- Überlebensfähigkeit für Telefone der Baureihe Alcatel-Lucent IP Touch 8 Extended Edition gelten. Ist der Communication Server nicht über das IP-Netzwerk erreichbar, arbeitet der Apparat als SIP- Apparat über den SIP-Proxy. Anrufe werden vom SIP-Proxy-Server über das öffentliche Telefonnetz aufgebaut. "Gerettete" Telefone müssen sich in Domänen befinden, in denen es einen Router gibt, der SIP- Proxy-Funktionen implementiert. Sie müssen mindestens einmal im Alcatel-Lucent-Modus initialisiert worden sein und SIP-Binärdaten und -Parameter an den Communication Server senden. Geschäftskontinuität im Falle einer IP-Störung IP Touch ist in der Lage, die aktive Kommunikation aufrechtzuerhalten, selbst wenn die Verbindung zum Communication Server fehlschlägt. Die Kommunikation wird aufrechterhalten, bis entweder der Benutzer oder der Gesprächspartner auflegt. Wenn keine Verbindung zum Communication Server hergestellt werden kann, ist das Telefon bis auf die Audioverwaltung deaktiviert: der Benutzer kann HP+/HP- verwalten, den Ton ein- /ausschalten und den Schalter für den Sprachmodus bedienen (Mobilteil, Freisprechen, Kopfhörer). Zusätzlich wird auf dem Display eine Fehlermeldung angezeigt. Nach Beenden des Anrufs (Auflegen des Anrufers oder des Angerufenen) startet das IP Touch neu und registriert sich automatisch auf einem PCS (im NOE-Modus) oder einem AudioCodes SIP Survival Gateway (im SIP- oder SIP TLS-Modus). Doppelte LAN-Verbindung Die Server, die als Hosts der Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server- oder OpenTouch -Pakete fungieren, verfügen über zwei Ethernet-Anschlüsse, um netzwerkbezogene Probleme zu verhindern. Fällt ein Port aus, wird der Datenverkehr automatisch auf den zweiten Port umgeleitet, so dass keine Unterbrechung im Betrieb stattfindet. Es ist immer nur ein Ethernet-Port aktiv. Die Zweifach-Ethernet-Funktion unterstützt nicht: Lastenausgleich Aufteilung von Datenströmen auf Anwendungsebene Zweifach-Ethernet unterstützt keine Verschlüsselung. Wird Datenverschlüsselung benötigt, muss ein Ethernet-Port mit dem Verschlüsselungsgerät verbunden werden. Der andere Ethernet- Anschluss wird dann nicht genutzt. Januar

9 Unterbrechungsfreie Stromversorgung Eine externe USV sorgt durch eine batteriegestützte Stromversorgung dafür, dass die Geräte bei einem Ausfall der Stromversorgung weiterhin laufen, und bietet darüber hinaus einen effektiven Schutz vor Überspannungsschäden. USVs sind USB-kompatibel und enthalten eine Energieverwaltungssoftware. Zur redundanten Absicherung der Stromversorgung kann eine batteriegestützte externe USV benutzt werden. Bei einem längeren Ausfall der Stromversorgung veranlasst die externe USV durch Senden eines Alarms, dass der OpenTouch-Server angehalten und zunächst die verschiedenen virtuellen Maschinen und dann der Host ordnungsgemäß heruntergefahren werden. So bleibt ausreichend Zeit, das System ordnungsgemäß anzuhalten, ohne das Risiko von Datenverlusten einzugehen. Zeit- und Datumsverwaltung Die meisten Anwendungen müssen zuverlässige Zeitinformationen erhalten oder aufzeichnen: die Messaging-Anwendung muss datumsbezogene Daten für alle Arten von Nachrichten liefern. In unternehmenskritischen Applikationen, beispielsweise in Call Centern, Messaging-Systemen oder Gebührenerfassungssystemen, ist daher der Zugriff auf Zeitdaten von einer zuverlässigen oder universellen Zeitquelle unumgänglich. Die meisten Unternehmensapplikationen (egal ob sie sprachbezogen sind oder nicht) verwenden die von einer zuverlässigen Zeitquelle bereitgestellten Zeitdaten gemeinsam. Die verschiedenen Applikationskomponenten eines Informationssystems werden heutzutage zumeist über eine unabhängige Zeitquelle synchronisiert: Die Systemuhr des Servers, auf dem die Applikation ausgeführt wird, liefert die von der Applikation verwendete Zeit. Der Communication Server wird anhand der Funktionszeitquelle (falls verfügbar) oder über eine interne PBX-Uhr synchronisiert. Die Systemverwaltung des Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Servers legt das Datum und die Zeit fest, die von jeder Funktion, die solche Daten anfordert, genutzt werden. Es ist eine interne Uhr konfiguriert, die über ISDN oder NTP aktualisiert werden kann. Sollte ein Kunde verschiedene Zeitzonen für ein System benötigen, können solche entsprechend den IP-Domänen konfiguiert werden (siehe: Modul Topology - Verteilte Architektur mit zentralisierter Anrufsteuerung - Mehr-Zeiten-Zone ). Januar

10 Integrierte Sprachansagedienste Der Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server enthält Aufzeichnungen von Sprachansagen, die den Benutzern Informationen zu den verschiedenen während eines Anrufs verfügbaren Optionen geben. Bei Sprachbedienerführungen handelt es sich um gesprochene Informationen zum aktuellen Status des Telefons. Außerdem ermöglichen sie den direkten Zugriff auf die jeweils zur Verfügung stehenden Funktionen. Diese Schritt-für-Schritt-Anweisungen, die die problemlose Nutzung sämtlicher Funktionen garantieren und Fehler vermeiden helfen, sind an jedem Telefon verfügbar. Sprachführungen funktionieren als Ruftöne: der Benutzer kann jederzeit anwählen. Sprachbedienerführungen sind standardmäßig in allen Sprachen verfügbar (je nach Auswahl des Kunden mit einer weiblichen oder einer männlichen Stimme). Sie können an interne und an externe Benutzer gesendet werden. Der Kunde kann die Sprachbedienerführungen individuell anpassen sowie eigene Ansagen erstellen. Diese Funktion wird standardmäßig unterstüzt. Sie können Ihre eigenen Sprachansagen aufzeichnen und dazu entweder die Standardaufzeichnungen imitieren oder für Sie relevante Informationen aufzeichnen. Die Aufzeichnungen können in einem professionellen Studio hergestellt werden, Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, mit der Alcatel-Lucent Audio Station-Anwendung von eigene Ansagen in hoher, professioneller Qualität aufzuzeichnen oder für die Aufzeichnung ein Alcatel-Lucent 8/9 Telefon der zu benutzen. Dateien mit auf Ihr Firmenimage abgestimmten Sprachansagen lassen sich problemlos in das System integrieren. Auf der zum Lieferumfang des Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server gehörigen Sprachführungs-CD-ROM ist eine Datei mit der (von Rechten freie) Standardwartemusik enthalten. Sie dürfen diese Datei benutzen, Sprachansagen anpassen oder hinzufügen oder die Wartemusik Ihrer Wahl abspielen, sofern Sie kein anderes Gerät mit dem Server verbinden. Die Sprachführung ermöglicht auch: Weckrufe, Nachrichten bei abgehobenem Hörer und Begrüßungen. Für die Annahme ankommender Anrufe sind vorab aufgezeichnete Standardansagen vorhanden. Je nach Konfiguration wird bei Annahme eines Anrufs durch Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise zunächst eine vorprogrammierte Begrüßungsansage wiedergegeben, bevor der Anrufer an eine Rufnummer umgeleitet wird. Die Begrüßungsansagen sind im System gespeichert (max. 254 Nachrichten). Die Auswahl der Ansagen erfolgt entsprechend den Anforderungen des Benutzers. Die gewählten Begrüßungsansagen können für einzelne Telefone oder für alle Nebenstellen definiert oder an den Empfängerstatus angepasst werden Januar

11 Weitere Information zur Verwendung spezieller Begrüßungsansagen enthält das Kapitel zum automatischen Vermittlungsplatz in dem Dokument über Vermittlungen. Mehr-Zeiten-Zone Das Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server-System ermöglicht für jede Domäne die Einrichtung von Ortszeit-Zonen. Dies ermöglicht die Anzeige der Ortszeit. Das Datumsformat kann entweder in der Reihenfolge Tag-Monat-Jahr oder Jahr-Monat-Tag verwendet werden. Diese Daten werden per ISDN oder NTP aktualisiert und ändern sich automatisch mit der Sommerzeit. Sie werden auf Mobilteilen oder stationären Digitaltelefonen (IP oder TDM) und Vermittlungsapparaten (beispielsweise am Alcatel-Lucent 4059 IP attendant console) angezeigt. Das gilt für alle zeitbezogenen Teilnehmerfunktionen, z. B. Weckruf und Terminruf, Zeit nicht angenommener Anrufe, Erstellungszeit von Textnachrichten, Berechnung (Buchhaltungstickets entsprechend der richtigen Zeitzone), und wird auch in den Sprachanleitungen dieser Funktionen aktualisiert. Dies ist kompatibel mit DECT- und MIPT-Roaming. Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8440 Messaging Software erfasst Nachrichten mit dem lokalen Datum und der lokalen Zeit des empfangenden Geräts. Die Voic gibt den Mailboxbesitzern die Möglichkeit, ihre derzeitige Zeitzone in der Webschnittstelle auszuwählen. Dieser Schritt sorgt dafür, dass die Voic das Datum und die Uhrzeit der empfangenen Nachricht nach der Zeitzone des Mailboxbesitzers ansagt. Einschränkungen: Enthält eine IP-Domäne SIP- oder S0-Geräte: Zeigen SIP-Geräte ihre eigene Zeit und Ihr eigenes Datum Zeigen S0-Geräte Systemdatum und -zeit Mehrere Länder Domänen der IP-Telefonie können dazu dienen, IP-Geräte in bestimmten Ländern zusammenzufassen. Außerdem unterstützt der Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server Konfigurationen, bei denen die entfernten Standorte in verschiedenen Ländern liegen. Der Modus mit mehreren Ländern wird verwendet bei: Einstellung der Töne. Die Festlegungskriterien zur Tonerzeugung für das jeweilige Land werden an den Com Server über den Media Gateway bei dessen Initialisierung übermittelt. Der Com Server sendet die Festlegungskriterien für die Tonerzeugung des entsprechenden Landes an das IP-Telefon. Januar

12 Wenn ein Ton an ein Gerät gesendet wird, dann prüft der Com Server das Landmerkmal für dieses Gerät und sendet die entsprechenden Tonparameter in einer separaten Tonmitteilung. Rückrufdienst. Für eingehende Anrufe wird eine externe Rückruf-Übersetzungstabelle verwendet. Sie wandelt die vom öffentlichen Betreiber präsentierte Nummer des externen Anrufers um. Die derart übersetzte Nummer stellt die genaue Nummer dar, die ein Benutzer/System im Fall eines Rückrufs erneut wählen muss. Die übersetzte Nummer wird: auf digitalen Apparaten mit Display als Nummer des Anrufers angezeigt auf einem digitalen Apparat mit Display ggf. zur Liste der unbeantworteten ISDN- Anrufe hinzugefügt zum Zurückrufen des anrufenden Apparats verwendet in einem Anrufprotokoll gespeichert. Im Falle einer Konfiguration mit mehreren Ländern, kann ein Anruf über ein Amtsbündel in dem einen Land auf das System zugreifen und intern zum angerufenen Apparat in dem anderen Land weitergeleitet werden. Unabhängig vom Standort des angerufenen Apparats muss die Nummer im Display die Nummer sein, die gewählt werden muss, um den Anrufer zurückzurufen. Mit anderen Worten: Die Vorwahl des ausgehenden Anrufs muss die Vorwahl des Landes des angerufenen Apparats sein. Wenn sich der anrufende Apparat im Ausland befindet, müssen die internationale Vorwahlnummer sowie die Landesvorwahl hinzugefügt werden. Initialisierung der Common Hardware-Leiterplatten und anderer Geräteteile (IP-Geräte und Geräte, die mit einer Common Hardware-Leiterplatte verbunden sind). Dieser Modus betrifft: Anrufe an ein weitergeleitetes Telefon, das sich in einem anderen Land als der Anrufer befindet. Die Rufnummer wird mit der Rufnummer des weitergeleiteten Telefons gebildet Anrufe an eine Remote-Nebenstelle (z. b. an ein Mobiltelefon), die sich nicht in demselben Land wie der Anrufer befindet. Die Rufnummer wird mit der Rufnummer der Remote- Nebenstelle in Kombination mit zusätzlichen Parametern gebildet. Nummer des anrufenden Teilnehmers (CLI, Calling Line Identification) pro IP-Domäne Der Bereich für IP-Telefonie ermöglicht die Festlegung einer spezifischen Anlagennummer. Sie entspricht einer lokalen Nummer des Remote-Standortes. Diese Nummer wird hauptsächlich als CLI-Nummer für aus Nicht-DID-Anlagen ausgehende Gespräche verwendet. Das ist besonders für ausgehende Notrufe sinnvoll. Es verhindert, dass die Notrufzentrale durch eine CLI-Nummer in die Irre geführt wird, die nicht dem wirklichen Standort des Anrufers entspricht. Bei Notrufnummern ermöglich eine spezifische CLI pro IP-Domäne den Notrufzentralen, den User (oder jede andere Person am gleichen geografischen Standort), der sie zuerst angerufen hat, zurückzurufen. Diese Funktion ist für PSTN-, H.323- und SIP-Schnittstellen verfügbar. Januar

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse

OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse OpenTouch ist in verschiedenen Versionen erhältlich, die auf die Bedürfnisse neuer und langjähriger Kunden von Alcatel-Lucent abgestimmt sind, die sich effektive

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Outlook Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90243DEAD ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

Alcatel Omni PCX Office. Intelligent und benutzerfreundlich telefonieren

Alcatel Omni PCX Office. Intelligent und benutzerfreundlich telefonieren Alcatel Omni PCX Office Breite Endgeräteauswahl CTI-Anwendungen Personal Assistant VoIP Voicemail Offenheit für externe Anwendungen DECT Mobilität Einfache Verwaltung Intelligent und benutzerfreundlich

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Installationsanleitung tiptel 64 VoIP tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 1. Einführung...3 2. tiptel 64 VoIP per Internet an den tiptel 6000 business

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien Faxübertragung über SIP-Verbindung Konfigurationsszenarien 2 Faxübertragung über SIP-Verbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfigurationsszenarien... 6 2.1 SwyxGate SwyxFax-Benutzer... 8 2.2

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.1 Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8400 Instant Communications Suite bietet ein umfassendes Dienstangebot, wenn eine Verbindung mit Microsoft Outlook

Mehr

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 GOODBYE ISDN: KOMMUNIKATION IM WANDEL - HERAUSFORDERUNGEN UND MO GLICHKEITEN FU R KLEINE UND MITTELSTA NDISCHE UNTERNEHMEN DURCH ALL-IP

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher Bedienungsanleitung Version 3.0 oder höher TABLE OF CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS BEDIENUNGSANLEITUNG... 1 Version 3.0 oder höher...1 INHALTSVERZEICHNIS... 3 1- VOICE-MAIL... 4 1.1 Erster Anruf zu Ihrer

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Empfohlene IP-Topologie 4 3 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Allgemeines Stand 23.07.2015 Einige Anbieter von Internet-und Sprachdiensten erlauben dem Kunden nicht die freie Auswahl eines

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Cisco IP Phone Kurzanleitung

Cisco IP Phone Kurzanleitung Cisco IP Phone Kurzanleitung Diese Kurzanleitung gibt ihnen einen kleinen Überblick über die nutzbaren Standard-Funktionen an ihrem Cisco IP Telefon. Für weiterführende Informationen, rufen sie bitte das

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90268DEAA ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Vermitteln eines Gespräches Sie können ein Gespräch an einen internen oder externen Teilnehmer (Rufnummer) vermitteln. a) Ohne Ankündigung Rufnummer Auflegen b)

Mehr

Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server. Alcatel 4645 Benutzerhandbuch

Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server. Alcatel 4645 Benutzerhandbuch Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server Alcatel 4645 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis: Alcatel, Lucent, Alcatel-Lucent und das Alcatel-Lucent Logo sind Marken von Alcatel-Lucent. Alle

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet?

Wussten Sie schon... ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? ...dass sich innovaphone hervorragend zur sanften Migration eignet? Nicht immer soll gleich im ersten Schritt die komplette Telefonanlage ersetzt werden. Aus ökonomischen Gesichtspunkten heraus kann es

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen

Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen TECHNISCHE INFORMATION Alcatel-Lucent OmniPCX Office RCE Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen September 2013 Bei dem TK-System

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. IP-PBX / Telefonanlage basierend auf Asterisk Software, virtuelle Appliance und Kerio

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Predictive Dialer. Fluch oder Segen?

Predictive Dialer. Fluch oder Segen? Mailingtage 2010 Predictive Dialer Fluch oder Segen? Klaus-J. Zschaage authensis AG Lindwurmstraße 80 D-80337 München Telefon +49 (0) 89 720157-0 Fax +49 (0) 89 720157-79 E-Mail: info@authensis.de www.authensis.de

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300

UNIVERSITÄT ZÜRICH. standard. advance plus. Bedienungsanleitung optiset E. Hicom 300 UNIVERSITÄT ZÜRICH Bedienungsanleitung optiset E standard advance plus Hicom 00 Bedienfeld optiset E standard, advance plus 1) 6) 2) + 7) ) 4) 1 2 4 5 6 7 8 9 * 0 # 8) 9) 5) Bedienfeld optiset E key module

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra FS Fernsprech-Systeme (Nürnberg) GmbH FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra 1 Inhalt 1. Was ist FMC (Fixed Mobile Convergence) one Number Konzept? Seite 3 2. Kundennutzen Seite 3 3. Aastra

Mehr

IP Office IP Office Embedded Voicemail-Benutzerhandbuch

IP Office IP Office Embedded Voicemail-Benutzerhandbuch Embedded Voicemail-Benutzerhandbuch 15-604067 Ausgabe 11a - (27/04/2011) 2011 AVAYA Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Während redliche Bemühungen gemacht wurden, um sicherzustellen, dass die Information

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service

Bedienungsanleitung. Unsere Telefondienste. Service Service Qualität wird bei uns groß geschrieben. Wenn es in seltenen Fällen doch einmal Probleme mit Ihrem BITel-Telefonanschluss geben sollte, ist unser flexibler Service um rasche Hilfe bemüht. Wir beraten

Mehr

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick

Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick August 2008 Inhalt Die wichtigsten Vorteile von SEPPmail auf einen Blick... 3 Enhanced WebMail Technologie... 3 Domain Encryption... 5 Queue-less Betrieb...

Mehr

VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer

VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich Tel. +41 43 500 1111 Fax +41 44 271 3535 www.iway.ch Dokumentversion: 1.2 NXP1 Switch Software Release:

Mehr

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Seite - 1- Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Allnet Kundennummer: Bestellnummer: Rückrufnummer: Ansprechpartner: Datum Eingang bei ALLSIP Hotline: Bearbeiter ALLSIP Hotline:

Mehr

OpenTouch Conversation für iphone für OmniPCX Office Rich Communication Edition Release 2.0

OpenTouch Conversation für iphone für OmniPCX Office Rich Communication Edition Release 2.0 OpenTouch Conversation für iphone für OmniPCX Office Rich Communication Edition Release 2.0 Benutzerhandbuch 8AL90849DEAB ed01 1431 1 ERST LESEN 3 1.1 IOS-UNTERSTÜTZUNG UND EMPFEHLUNGEN 3 2 OPENTOUCH CONVERSATION

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Bedienungsanleitung Business Telefonie

Bedienungsanleitung Business Telefonie Bedienungsanleitung Business Telefonie 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. COMBOX 4 2.1 Beschreibung 4 2.2 Bedienung 4 2.2.1 Kundencenter 4 3. Abgehende Rufnummer anzeigen 6 3.1 Beschreibung 6 3.2

Mehr

OPENTOUCH SUITE FÜR KMU. Für einfache Kommunikation und maximale Unternehmensleistung

OPENTOUCH SUITE FÜR KMU. Für einfache Kommunikation und maximale Unternehmensleistung OPENTOUCH SUITE FÜR KMU Für einfache Kommunikation und maximale Unternehmensleistung LEISTUNGSSTARKER KOMMUNIKATIONSSERVER OmniPCX Office Rich Communication Edition (RCE) Flexibler Kommunikationsserver

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Technologie White Paper

Technologie White Paper Technologie White Paper Alcatel-Lucent Mobility die einfache und leistungsfähige Fixed Mobile Convergence Lösung Alcatel-Lucent Mobility Lösungen Seite 1 Ziel dieses Dokumentes ist es, die unterschiedlichen

Mehr

CTI Telefonie Applikationen für IP Office

CTI Telefonie Applikationen für IP Office CTI Telefonie Applikationen für IP Office Mit der Phone Manager-Anwendung kann das Telefon vom Benutzer-PC aus gesteuert werden. Phone Manager ist in drei Versionen erhältlich: Phone Manager Lite, Phone

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Internetzugang tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 4 4.9 Benutzerhandbuch Internetzugang... 4 4.9.1 Einführung... 4 4.9.2 PC-Konfiguration... 5 4.9.3

Mehr

Technical Information (TI)

Technical Information (TI) Technical Information (TI) Global Technical Support Aastra 400 Konfigurationsanleitung für Aastra 400 und "wintrunk" von Winet Network Solutions AG Affected System: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation

DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte Kommunikation DER MOBILE MITARBEITER Eine Rufnummer für die gesamte AGENDA Vorstellung Landeshauptstadt Überblick im Jahr 2015 in der Landeshauptstadt - Stand Einflussfaktoren, Fragestellungen - Unified Communication

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide 1 QUG-Kiosk-vPBX-DE-05/2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 VIRTUAL PBX VERWALTEN... 3 3 SAMMELNUMMERN... 5 3.1.1 Rufnummer hinzufügen/konfigurieren... 5 4 GRUPPEN...

Mehr

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Hilfestellung bei der Einrichtung der vermittlungstechnischen Leistungsmerkmale für Ihren Telefonanschluss geben. Mit dieser erhalten Sie alle wissenswerten

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts! Los geht's! Herzlich willkommen! Dieses Dokument unterstützt Sie bei der grundlegenden Einrichtung Ihres Accounts. Sobald Sie als Administrator eingeloggt sind, können Sie beginnen, sipgate team Ihren

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Symantec Protection Suite Advanced Business Edition Mehr als nur Viren- und Endgeräteschutz

Symantec Protection Suite Advanced Business Edition Mehr als nur Viren- und Endgeräteschutz Datenblatt: Endpoint Security Mehr als nur Viren- und Endgeräteschutz Überblick Symantec Protection Suite Advanced Business Edition ist ein Komplettpaket, das kritische Unternehmensressourcen besser vor

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr