Die Rückeroberung der Lernziele, Lernräumen und Lernrhythmen im digitalen Schulalltag. Marc Pilloud

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rückeroberung der Lernziele, Lernräumen und Lernrhythmen im digitalen Schulalltag. Marc Pilloud"

Transkript

1 Präsentation HEP Begegnungstag Die Rückeroberung der Lernziele, Lernräumen und Lernrhythmen im digitalen Schulalltag 16. November 2013 Marc Pilloud

2 Smartphones

3 Smartglasses

4 Smartwatches

5 Smarttvs

6 Smartboards

7 Weshalb Smart?

8 YODS + APPS sind B selbstaktiv

9 Einige Annahmen Axiome

10 => => =>

11 Medienkonvergenz Und was sehen wir heute: absolute Medienkonvergenz, aber eben in eine einzige Richtung: Alle anderen analogen und halbdigitalen Medien fließen in dieses eine universale hinein, wie es ihm von der Seinsgeschichte bestimmt worden ist. Kittler sagt <del>leitmedienwechsel</del>

12 Medium = Extension of Man Ein Medium ist "eine Erweiterung von uns Selbst", eigentlich gilt dies für "jede neue Technologie" McLuhan sagt Quelle: Understanding Media / Illustration: Simon Renfner

13 Bring Your Own Device wird Schulstandard Technische Leistungsfähigkeit Desktops im Computerraum Laptops und Laptopwagen persönliche ICT-Geräte Technologie III Technologie II Technologie I Kummulierter F&E Aufwand

14 Dynabook - Alan Kay 1974 Mock-up of Dynabook Although digital computers were originally designed to do arithmetic computation, the ability to simulate the details of any descriptive model means that the computer, viewed as a medium itself, can be all other media if the embedding and viewing methods are sufficiently well provided. Moreover, this new metamedium is active - it can respond to queries and experiments - so that the messages may involve the learner in a two-way conversation. This property has never been available before except through the medium of an individual teacher. We think the implications are vast and compelling.

15 YODS + APPS sind B selbstaktiv

16 Blinking... Pulsing... Breathing Living?

17 SMART?= Künstliche Intelligenz Selbstaktivität von YODS ist... A) regelbasiert => YODS-Programmer kognitive modelierte APPS B) statistisch assoziative APPS adaptive APPS => YODS-Trainer

18 Ghost oder Replikant? Blader Runner von Ridley Scott Ghost in the Shell von Mamoru Oshii The third replicator von Susanne Blackmore Consciousness as Integrated Information von Giulio Tononi

19 Was machen Sie,... wenn Sie 200'000 Songs auf ihrem ipodtouch aufräumen müssen... wenn Sie 20'000 Filme auf ihrer HD aufräumen müssen... wenn Sie 100'000 ebooks aufräumen müssen... wenn Sie 80'000 s aufräumen müssen...

20 Wenn Sie 200'000 Songs auf ihrem ipodtouch haben... Wenn Sie 20'000 Filme auf ihrer HD haben... Wenn Sie 100'000 ebooks downloaden... Wenn Sie 80'000 s bekommen haben dann wollen und können Sie die nicht mehr ein-ordnen!!!

21 m i e B n e t ä r e ig e n i e k s e t b i g r e n Ord

22 Wie ordnen Computer?

23 Chaotic Storage bei Amazon

24 Software räumt auf Kollektionen statt Ordner Taggen statt einordnen Automatische Metadaten

25 1 Wir brauchen assoziativ APPS Assoziative Anwendungen werden die digitale Ordnung und das digitale Lernen bestimmen.

26 Learning Analytics

27 Learning Analytics ist die Nutzung von Lerner-erzeugten und Kontext-spezifischen Daten sowie Analysemodellen zur Aufdeckung von Informationen über die Lernenden, ihren Lernprozess und ihre sozialen Beziehungen, um Vorhersagen und Beratung bezüglich ihrem Lernprozess machen zu können.

28 Adaptives Lernen Quelle: check-dein-wissen.ch Check P6 der Kantone BS/BL/AG/SO

29 Die Anfänge von Learning Analytics: 1x1 Trainer der TU-GRAZ

30 Learning Analytics: Detailanalyse einzelner Schüler Quelle: Martin Ebner TU-GRAZ

31 Learning Analytics Quelle:

32 Learning Analytics: Big Data Quelle: Martin Ebner TU-GRAZ

33 Multidimensionales Optimieren mit Sintflutprinzip

34 Learning Analytics die dünne klare Linie Data Analytics damit die SmartDevices smarter reagieren. Öffnendes Lernen Data Analytics damit die Schüler besser lernen Normierendes Lernen

35 2 Datensammeln ist da erwünscht Privacy by Design statt Datensparsamkeit

36 Unheimliches Tal des Soeben-Dort

37 Libet Time Libet Time Future Shock jetzt kommt dann soeben dort Geschichte(n) Un-mittel-barkeit Present Shock Unheimliches Tal des Soeben-Dort Utopien Sci-Fi

38 Lernrythmen Chronos Beats Industrielle Zeit Uhrzeit kollektiv vorgegeben (Stempel)Uhr, Lehrer Lektionen, Klassenunterricht Informatische Zeit jederzeit, 24x7 interaktiv reguliert durch Computer individualisierter Unterricht Empathische Zeit der richtige Augenblick intrinsisch motiviert bio/psychische Rythmen, innere Uhr selbstgesteuerter Unterricht Kairos

39 Lernrräume Industrieller Raum kollektiv geordnet 1:n Klassenzimmer Informatischer Raum überall, egal-wo n:n, vernetzt, nomadisch Lernfoyer, Kaffeteria Empatischer Raum zusammen hier Gemeinsam gegenüber oder Kreis

40 Lernrräume virtuell Industrieller vraum 1:n - LMS (Moodle, Olat, Educanet, Ilias) Informatischer vraum n:n - Ad-Hoc Tools - Wiki-Spaces - Echtzeit-Kollaborationstools Empatischer vraum - Augmented Tools 1:1 und Kreis

41 3 Echtzeit-Kollaborations-Anwendungen Echtzeit-Kollaborations-Anwendungen sind als didaktische Tools zu bevorzugen.

42 YODS-Trance itrance Touch Drag Schlaufe Drop Blink

43 YODS-Trance Eine stärkere Trance als die Lehrperson erzeugen kann?

44 die dünne klare Linie Playing Super Mario Makes Your Brain Bigger Swedish Kids Say their Parents Are Too Tech-Obsessed

45 die dünne klare Linie lebendig, interessant, anregend, begeisternd, öffnend dumpf, repetitiv, langweilig, ablöschend, erschöpfend, verschlossen Lernen, Bereicherung, Erweiterung Flucht, Sucht, Prokrastination LERN-TRANCE FLUCHT-TRANCE

46 4 Wir benötigen Achtsamkeit Wir sollten den LP21 Achtsamkeitsschulung verankern

47 Out of Control durch YODS-Trance?

48 Braucht die Schule neue.. Rituale, Disziplin, Regeln, Verhaltensweisen?

49 Handy einsammeln? Smartphone einsammeln?

50 BITTE ABGEBEN

51 BITTE ABGEBEN

52

53

54 Strukturierung durch räumliche Anordnung & Geräte

55 Multitasking versus Multiplexing Thad Starner Im gleichen Gedankenraum bleiben. Multitasking Verschiedene Dinge gleichzeitig tun. Multiplexing Mit der Unterstützung von verschiedenen Medien und de Integration von verschiedenen Sinneskanälen nur Etwas tun

56 5 Wir benötigen Achtsamkeit Wir sollten den LP21 um Achtsamkeitsschulung erweitern

57 Mehr oder weniger Wissen? Martin Ebner fragt: Was passiert in einer Bildungsinstitution wenn alle das Faktenwissen in ihrer Hosentasche tragen...?

58 Wenn Wikipedia einen Serverausfall hat, sinkt mein offensichtlicher IQ um etwa 30 Punkte Quelle:

59 Lehrperson als Zugang zum Wissen Nichtwissen Fenster zum Wissen

60 ?

61 ?

62 ?

63 ?

64 Was passiert mit Wissen? A) Die Lernenden wissen weniger, da sie es ja im Internet nachschlagen können und nicht mehr lernen müssen. B) Die Lernenden wissen mehr, weil sie immer mehr im Internet nachschlagen. C) Diejenigen Lernenden die neue Strategie entwickeln um Wissen zu verknüpfen, werden immer mehr wissen. D) Andere Meinung, welche?

65 Ich denke Mit dem ablegen von Wissen auf das Gerät, kann ich endlich all die negativen Emotionen die damit verbunden sind ablegen.

66 Ich denke Mit dem ablegen von Wissen auf das Gerät, kann ich endlich all die negativen Emotionen die damit verbunden sind ablegen.

67 Ich denke Mit dem ablegen von Wissen auf das Gerät, kann ich endlich all die negativen Emotionen die damit verbunden sind ablegen.

68 Ich denke Mit dem ablegen von Wissen auf das Gerät, kann ich endlich all die negativen Emotionen die damit verbunden sind ablegen. Puh frei von Peinlichkeit Stress Versagen

69 Überschuss an Information und Kommunikation => Viel mehr Wissen => Neue Tools und Methoden um mit Mehr-Wissen umzugehen

70

71 BrilliantTeacher

72 BrilliantStudents

73 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs.

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs. Fernstudium Gestern. Heute. Morgen. Prof. Dr. Kurt Grünwald Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch 16.06.2014 Fernstudium gestern heute morgen 2 Programm 1. Vorstellung

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre www.futuristgerd.com www.gerdleonhard.de www.gerdtube.com www.gerdcloud.com @gleonhard ENG @derfuturist DE Wir sind am

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 CYP has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 Storyboard CYP? Wer/was ist das? Wie bitte? Ganz ohne Papier? Motiv ation Erfahrungsschätze CYP Folie Nr. 2 Das CYP Bildungskonzept: Connected Learning Selbstgesteuertes

Mehr

Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem

Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem SFS Innovationsfachtagung Logistik 2015, Das Zelt Zürich Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem Dr. David Bosshart l 1102 GDI Mittwoch, 15. April 2015

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business

Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business oder wie wir vom Journalismus lernen können. 21.9.2015 tanja.hess@htwchur.ch to many options - this is the problem 1. Wir leben im Jetzt Present

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Evil Tech presents: Windows Home Server

Evil Tech presents: Windows Home Server Evil Tech presents: Windows Home Server Eine Vorstellung der Technik eines interessanten Produktes. by rabbit@net Die zentrales Backup zentrale Datenablage Streaming von Medien weltweiter Zugriff einfache

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Content Strategy for Mobile

Content Strategy for Mobile Content Strategy for Mobile Maik Derek Schneitler Responsive Webdesigner Büro für kreative Zusammenarbeit B User = Wir Es gibt keine Content Strategy für Mobile. Wir brauchen: Eine Strategie für alles.

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

Sicherheitsbetrachtung der Cloudifizierung von Smart- Devices. SHE Informationstechnologie AG Roger Klose, Senior IT Security Consultant

Sicherheitsbetrachtung der Cloudifizierung von Smart- Devices. SHE Informationstechnologie AG Roger Klose, Senior IT Security Consultant Sicherheitsbetrachtung der Cloudifizierung von Smart- Devices SHE Informationstechnologie AG Roger Klose, Senior IT Security Consultant Agenda Definition Alltagssituationen Maßnahmen Zusammenfassung Definition

Mehr

Tech Data - Microsoft

Tech Data - Microsoft Tech Data - Microsoft Webcast Serie zum neuen Office MS FY13 2HY Tech Data Microsoft Office 2013 & Office 365 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Online-Learning: Vorteile. MWiki. Blended Learning. Online-Learning: Nachteile. LMS vs. LCMS LMS, LCMS 1/5

Online-Learning: Vorteile. MWiki. Blended Learning. Online-Learning: Nachteile. LMS vs. LCMS LMS, LCMS 1/5 1/5 MWiki Mediawiki als LCMS im naturwissenschaftlichen Unterricht auf der Sekundarstufe II Online-Learning: Vorteile Wiederverwendbarkeit interaktive Lehrmittel Individualisierung zeit- und ortsunabhängiges

Mehr

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET EINFACH KABELLOS INS INTERNET AN VIELEN TAUSEND S IN DEUTSCHLAND EASY wireless INTERNET ACCESS AT MANY THOUSAND S THROUGHOUT GERMANY 2 3 DER TELEKOM IHR MOBILES INTERNET FÜR UNTERWEGS DEUTSCHE TELEKOM

Mehr

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02.

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02. Aktuelle Situation in Kindheit und Jugend 2014 TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Stefan Aufenanger Universität Mainz Früher Gebrauch digitaler Medien Vernetzung in virtuellen Welten

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Big Data Deep Emotion wie Technologie die Gesellschaft verändert

Big Data Deep Emotion wie Technologie die Gesellschaft verändert Big Data Deep Emotion wie Technologie die Gesellschaft verändert Karin Frick 27. November 2013 Diese Präsentation ist urheberrechtlich geschützt. Jede Art des Vervielfältigens ist verboten. Wiedergaben

Mehr

Die Zukunft ist vernetzt.

Die Zukunft ist vernetzt. Die Zukunft ist vernetzt. Innovationsforum Dr. Klaus Dieterich München 26. April 2013 1 Technologien für die vernetzte Zukunft Technology Trends in Information Technology Big Data Digitalization Ubiquitous

Mehr

Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform.

Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform. Ninja Trader mit Zen-Fire ist die ultimative Tradingplattform. Einerseits besticht NinjaTrader durch hervorragende Analysemöglichkeiten, andererseits ist es das schnellste Tradingfrontend am Markt. Auch

Mehr

Erklärvideos und Badges: Didaktische Innovationen für kompetenzorientierte Prüfungen. Prof. Dr. Karsten D. Wolf lab medienbildung bildungsmedien

Erklärvideos und Badges: Didaktische Innovationen für kompetenzorientierte Prüfungen. Prof. Dr. Karsten D. Wolf lab medienbildung bildungsmedien Erklärvideos und Badges: Didaktische Innovationen für kompetenzorientierte Prüfungen! Prof. Dr. Karsten D. Wolf lab medienbildung bildungsmedien!!! Felix Winter (2004, S. 68) Felix Winter (2004, S. 68)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0

Inhaltsverzeichnis. Ron Faber. Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing. ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8. ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Inhaltsverzeichnis Ron Faber Google+ Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing ISBN (Buch): 978-3-446-43259-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-43370-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43259-8

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Memory Models. 17. September 2012

Memory Models. 17. September 2012 Memory Models 17. September 2012 Here Be Dragons In addition, programming idioms used by some programmers and used within Sun s Java Development Kit is not guaranteed to be valid according the existing

Mehr

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem TechLetter möchten wir Sie über Anpassungen des Erdgas Terminmarkt Index EGIX und der Abrechnungspreise der Emissionsrechte

Mehr

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise?

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Christoph Igel Centre for e-learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz WWW ::: Der erste Webserver der

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert. Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother

Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert. Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother 1 Das Smartphone ist das persönlichste Device. Ohne es geht heute gar

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content FuturistGerd.com Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content @gleonhard 1 2 4 8 16 32 Eine Welt der Screens. Immer-an. Immer billiger.

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

The Impact 3 different views

The Impact 3 different views The Impact 3 different views Günther Seifert, Wolfgang Schmidt, Hannes Leobacher 1 / digital business by 2 / digital business by Porsche Informatik Seit 2011 Teil des Volkswagen-Konzerns Die Volkswagen

Mehr

Social Media, Location Based, Gaming, Advertising Warum Mobile perfekt ist

Social Media, Location Based, Gaming, Advertising Warum Mobile perfekt ist http://www.flickr.com/photos/gerlos/3119891607/ Social Media, Location Based, Gaming, Advertising Warum Mobile perfekt ist http://www.flickr.com/photos/grantrobertson/4486488831/ http://www.flickr.com/photos/mattkieffer/2663671649/

Mehr

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14 Notwendige Veränderungsprozesses Neue Medien DIGITALE BILDUNG. MEHRWERT FÜR SCHULE UND GESELLSCHAFT? EINE NEUE QUERSCHNITTSAUFGABE FÜR DIE INNERE UND ÄUßERE SCHULENTWICKLUNG Stefan Aufenanger Universität

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W ClickShare Das The One-Click-Wonder one click wonder Teamarbeit leicht gemacht Die Verbesserung der Tagungsdynamik und eine schnellere Entscheidungsfindung sind aktuell zwei der großen Herausforderungen

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Usage guidelines. About Google Book Search

Usage guidelines. About Google Book Search This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project to make the world s books discoverable online. It has

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D make connections share ideas be inspired BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE Wolfgang Schwab SAS D Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. BIG DATA: BEDROHUNG ODER CHANCE?

Mehr

Business Analytics in der Big Data-Welt

Business Analytics in der Big Data-Welt Business Analytics in der Big Data-Welt Frankfurt, Juni 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data-Analytik "The way I look at big data analytics is it's not a technology,

Mehr

Semantic Web Technologies II SS 2009. 25.05.2009 Übung: Ontologiemodellierung in OWL

Semantic Web Technologies II SS 2009. 25.05.2009 Übung: Ontologiemodellierung in OWL Semantic Web Technologies II SS 2009 25.05.2009 Übung: Ontologiemodellierung in OWL Dr. Sudhir Agarwal Dr. Stephan Grimm Dr. Peter Haase PD Dr. Pascal Hitzler Denny Vrandecic 1 Übersicht Einführung in

Mehr

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen D u i s b u r g L e a r n i n g L a b exploring the future of learning Michael Kerres Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen 12. 03. 2013 Welche Möglichkeiten bieten die neuen Medien? 1 Wie

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen

Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen Möglichkeiten und Grenzen zur Bestimmung von Cyberwaffen Thomas Reinhold - reinhold@ifsh.de Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg Warum eine Definition für Cyberwaffen

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

One Stop Europe Große und offene Geodaten

One Stop Europe Große und offene Geodaten Große und offene Geodaten Open and Big Geodata Offene Geodaten als Treiber für Innovation und Fortschritt? Foliensatz zum Download unter http://arnulf.us/publications#2015 Direct Link: http://arnulf.us/publications/big-open-geodata.pdf

Mehr

Neue Technik Neues Lernen Neue Didak2k?

Neue Technik Neues Lernen Neue Didak2k? Neue Technik Neues Lernen Neue Didak2k? #VHSBERUF14 Tagungsschwerpunkt: Neue Onlinekultur 29.9.2014 - Offenburg Vortrag im Überblick 1. Neue Technik: Das sind die Trends. 2. Neues Lernen: Das sagt die

Mehr

Institut für Baustatik Abteilung Vernetztes Lernen Technische Universität Graz

Institut für Baustatik Abteilung Vernetztes Lernen Technische Universität Graz Institut für Baustatik Abteilung Vernetztes Lernen Technische Universität Graz Der Schnittkraftmeister Bauwerke und Strukturen werden heutzutage fast nur mehr mit Computerprogrammen bemessen und analysiert.

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

ICT Projekt der der KV Zürich Business School

ICT Projekt der der KV Zürich Business School SATW-Seminar vom 3./4. November 2005 Case Studies: ICT Projekt der der KV Zürich Business School Präsentation von Dr. Peter Meier-Lüscher, ICT-Projektleiter EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN Die KV Zürich

Mehr

Besonderheiten von syndizierten Krediten und empirischer Vergleich zwischen Industrie- und Entwicklung

Besonderheiten von syndizierten Krediten und empirischer Vergleich zwischen Industrie- und Entwicklung Besonderheiten von syndizierten Krediten und empirischer Vergleich zwischen Industrie- und Entwicklungsländern Download: Besonderheiten von syndizierten Krediten und empirischer Vergleich zwischen Industrie-

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr