Bedienungsanleitung CCD Farbkamera, 700 TVL, 4-9 mm. Operating instructions CCD Colour Camera, 700 TVL, 4-9 mm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung CCD Farbkamera, 700 TVL, 4-9 mm. Operating instructions CCD Colour Camera, 700 TVL, 4-9 mm"

Transkript

1 D Bedienungsanleitung CCD Farbkamera, 700 TVL, 4-9 mm Seite 2-18 GB Operating instructions CCD Colour Camera, 700 TVL, 4-9 mm Page F Mode d emploi Caméra couleur CCD, 700 TVL, 4-9 mm Page NL Gebruiksaanwijzing CCD kleurencamera, 700 TVL, 4-9 mm Pagina 53-69

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung Bestimmungsgemäße Verwendung Lieferumfang Symbol-Erklärung Sicherheitshinweise Montage Anschluss Zoom einstellen, Bild scharfstellen Setup-Menü... 9 a) Allgemein... 9 b) Setup-Menü aufrufen/verlassen, Einstellungen speichern... 9 c) Untermenü OBJEKTIV...10 d) Untermenü SHUTTER/AGC...10 e) Einstellfunktion WEISSABGLEICH...11 f) Einstellfunktion GEGENLICHT g) Einstellfunktion BILDANPASSUNG h) Einstellfunktion ATR i) Einstellfunktion BEW.ERKENNUNG...13 j) Einstellfunktion PRIVATSPHÄRE k) Einstellfunktion TAG/NACHT...15 l) Einstellfunktion RAUSCHUNTERDR m) Einstellfunktion KAMERA ID...16 n) Einstellfunktion LANGUAGE...16 o) Funktion KAMERA-RESET Wartung und Reinigung Beseitigung von Störungen Entsorgung Technische Daten...18 D Die Haustechnik-Marke für das ganze Haus. Mehr Informationen unter

3 1. Einführung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses Produkts. Dieses Produkt erfüllt die gesetzlichen, nationalen und europäischen Anforderungen. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, müssen Sie als Anwender diese Bedienungsanleitung beachten! Diese Bedienungsanleitung gehört zu diesem Produkt. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Handhabung. Achten Sie hierauf, auch wenn Sie dieses Produkt an Dritte weitergeben. Heben Sie deshalb diese Bedienungsanleitung zum Nachlesen auf! Alle enthaltenen Firmennamen und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. Alle Rechte vorbehalten. Kontakt: Telefonnummer: * -Adresse: Website: * 0,14 /Min. aus dem dt. Festnetz, maximal 0,42 /Min. aus dem Mobilfunknetz, Preise aus dem Ausland können abweichen. 3

4 2. Bestimmungsgemäße Verwendung Die Kamera dient der Bild-Überwachung und Sicherung von uneinsehbaren bzw. kritischen Bereichen (z.b. Eingangsbereiche, Hofeinfahrten, Tiefgaragen). Die Kamera darf nur mit einer stabilisierten Gleichspannung von 12 V/DC betrieben werden. Das Produkt ist für den Betrieb im Innen- und Außenbereich geeignet (IP65). Bitte beachten Sie, dass Sie sich strafbar machen, wenn Sie fremde Personen ohne deren Wissen und Einverständnis mit dieser Kamera beobachten. Beachten Sie die Bestimmungen und Vorschriften des Landes, in dem Sie die Kamera einsetzen. Die Sicherheitshinweise sind unbedingt zu befolgen! Eine andere Verwendung als zuvor beschrieben, führt zur Beschädigung dieses Produktes, darüber hinaus ist dies mit Gefahren, wie z.b. Kurzschluss, Brand, elektrischer Schlag etc., verbunden. Das gesamte Produkt darf nicht geändert bzw. umgebaut werden! Dieses Produkt erfüllt die gesetzlichen, nationalen und europäischen Anforderungen. Alle enthaltenen Firmennamen und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. Alle Rechte vorbehalten. 3. Lieferumfang CCD-Farbkamera Wandhalterung (vormontiert an der Kamera) Bedienungsanleitung 4. Symbol-Erklärung Dieses Symbol weist Sie auf besondere Gefahren bei Handhabung, Betrieb oder Bedienung hin. Das Pfeil -Symbol steht für spezielle Tipps und Bedienhinweise. 4 Die Haustechnik-Marke für das ganze Haus. Mehr Informationen unter

5 5. Sicherheitshinweise Bei Schäden die durch Nichtbeachten dieser Bedienungsanleitung verursacht werden, erlischt die Gewährleistung/Garantie! Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung! Bei Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung oder Nichtbeachten der Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung! In solchen Fällen erlischt die Gewährleistung/Garantie! Aus Sicherheits- und Zulassungsgründen (CE) ist das eigenmächtige Umbauen und/ oder Verändern des Produkts nicht gestattet. Zerlegen Sie es niemals. Das Produkt ist kein Spielzeug, es gehört nicht in Kinderhände. Betreiben Sie es außerhalb der Reichweite von Kindern. Die Kamera darf nur mit einer stabilisierten Gleichspannung von 12 V/DC betrieben werden. Die Kamera ist für den Betrieb im Innen- und Außenbereich geeignet (IP65). Sie darf jedoch niemals in oder unter Wasser betrieben werden, dadurch wird sie zerstört. Die Verbindungsstecker am Anschlusskabel der Kamera sind nicht wasserfest oder wasserdicht und müssen deshalb im trockenen Innenbereich liegen. Die Kamera darf keinen extremen Temperaturen, direktem Sonnenlicht, intensiver Vibration oder schwerer mechanischer Beanspruchung ausgesetzt werden. Stellen Sie sicher, dass das Anschlusskabel nicht gequetscht, geknickt oder durch scharfe Kanten beschädigt werden. Der Betrieb der Kamera ersetzt nicht die persönliche Aufsicht von Kindern oder Menschen, die besonderer Hilfe bedürfen, sondern dient lediglich der Unterstützung dieser Aufsicht. Lassen Sie das Verpackungsmaterial nicht achtlos liegen, dieses könnte für Kinder zu einem gefährlichen Spielzeug werden. Gehen Sie vorsichtig mit dem Produkt um, durch Stöße, Schläge oder dem Fall aus bereits geringer Höhe wird es beschädigt. Wird die Kamera in Verbindung mit anderen Geräten benutzt (z.b. einem Monitor), so müssen die Bedienungsanleitungen und Sicherheitshinweise dieser Geräte ebenfalls unbedingt beachtet werden. In gewerblichen Einrichtungen sind die Unfallverhütungsvorschriften des Verbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften für elektrische Anlagen und Betriebsmittel zu beachten. Sie noch Fragen haben, die in dieser Bedienungsanleitung nicht beantwortet werden, so wenden Sie sich bitte an uns oder an einen anderen Fachmann. 5

6 6. Montage Markieren Sie zunächst durch die Befestigungslöcher der Wandhalterung die Montageposition an der Wand, wenn Sie zur Befestigung der Wandhalterung Löcher bohren müssen. Auch für die Durchführung des Anschlusskabels ist in der Mauer ggf. ein ausreichend großes Loch zu bohren. Achten Sie beim Bohren darauf, dass Sie keine vorhandenen Kabel oder Leitungen beschädigen. Wählen Sie den Montageort so, dass dieser vor Manipulationsversuchen an der Kamera geschützt ist. Die Kamera sollte deshalb in einer Mindesthöhe von 2,5 m montiert werden. Führen Sie das Anschlusskabel entweder seitlich aus der Wandhalterung heraus oder stecken Sie es durch ein vorhandenes Loch in der Mauer, wo Sie die Wandhalterung montieren wollen. Schützen Sie die Stecker dabei z.b. mit einer kleinen Kunststofftüte o.ä. vor Staub und Schmutz. Wenn das Anschlusskabel zu kurz ist (abhängig von der Mauerstärke bzw. Montageposition ist eine geeignete Anschlussbox zu verwenden, die in der Nähe der Kamera zu montieren ist. Je nach Montageort der Kamera muss diese Anschlussbox für die Montage im Außenbereich geeignet sein. In der Anschlussbox kann dann die Kabelverbindung für den Videoausgang bzw. die Stromversorgung platziert werden, außerdem das Gehäuse mit dem Einstellknopf, das sich im Kabel der Kamera befindet. Verlegen Sie die Kabel so, dass diese vor Manipulation geschützt sind, beispielsweise in einem Kabelkanal o.ä. Schrauben Sie die Wandhalterung mit der darauf montierten Kamera an der Wand fest. Je nach Wand sind geeignete Schrauben und ggf. Dübel zu verwenden. Um die Kameraposition zu verstellen, sind die Fixierschrauben der Wandhalterung ein Stück zu lösen. Stellen Sie die Kameraposition wie gewünscht ein und drehen Sie anschließend die Schrauben wieder fest. 6 Die Haustechnik-Marke für das ganze Haus. Mehr Informationen unter

7 7. Anschluss Die Kamera verfügt über ein Anschlusskabel mit zwei Steckverbindern am Ende. Über den BNC-Verbinder steht das Videosignal (PAL) zur Verfügung. Verwenden Sie einen passenden Adapter, wenn Sie kein BNC-Videokabel einsetzen können. Über die Rundbuchse wird die Kamera mit der externen Stromversorgung verbunden (Gleichspannung, 12 V/DC). Zum Anschluss ist ein passender Rundstecker erforderlich, Außendurchmesser 5,5 mm, Innendurchmesser 2,1 mm. Der Außenkontakt des Rundsteckers muss Minus/- führen, der Innenkontakt Plus/+. Bei falschem Anschluss oder falschen Spannungen wird die Kamera beschädigt, Verlust von Gewährleistung/Garantie! Wenn die Kamera im Außenbereich montiert und betrieben wird, so dürfen die beiden Steckverbinder nur an einer feuchtigkeitsgeschützten Stelle platziert werden. Beachten Sie dazu das Kapitel 6. Wird dies nicht beachtet, so kommt es zu einer Korrosion der Steckverbinder! Stellen Sie am Anzeigegerät den richtigen Eingangskanal ein, damit das Bild der Kamera dargestellt wird. Sofern erforderlich, ist die Kamera korrekt auszurichten, damit Sie den gewünschten Bildausschnitt überwachen können. Auf der Rückseite der Kamera befindet sich eine Einstellmöglichkeit für das integrierte Zoom- Objektiv, außerdem kann die Fokussierung entsprechend korrigiert werden, um das Bild scharfzustellen. Beachten Sie dazu das Kapitel 8. Die IR-LEDs werden bei Dunkelheit automatisch aktiviert. Für das menschliche Auge sind die LEDs jedoch nicht sichtbar. Beachten Sie, dass das Bild auf einem angeschlossenen Monitor in der Nacht nicht in Farbe, sondern in Schwarz/Weiß dargestellt wird. 7

8 8. Zoom einstellen, Bild scharfstellen Die Kamera verfügt über ein manuell einstellbares Zoom-Objektiv; weiterhin ist die Fokussierung (Scharfstellung) des Bildes möglich. Auf der Rückseite des Kameragehäuses finden Sie dazu zwei Schrauben, die mit ZOOM und FOCUS beschriftet sind. Drehen Sie beide Schrauben vollständig heraus. Hinter den beiden Schrauben finden Sie jeweils einen Einstellregler. Verwenden Sie zum Verdrehen der Einstellregler den entsprechenden Schlitz an der Rückseite der gerade herausgedrehten Schrauben. Verwenden Sie kein anderes Werkzeug! Stellen Sie zunächst den gewünschten Zoom-Bereich ein (Einstellregler ZOOM ), danach stellen Sie das Bild scharf ein (Einstellregler FOCUS ). Korrigieren Sie ggf. die Ausrichtung der Kamera auf der Wandhalterung. Wenn der gewünschte Bildausschnitt auf dem angeschlossenen Monitor scharf dargestellt wird, setzen Sie die beiden Schrauben wieder ein und drehen Sie sie vorsichtig fest. Wenden Sie keine Gewalt an. Achten Sie dabei darauf, dass der Gummiring auf den Schrauben korrekt sitzt, da dieser zur Abdichtung gegen eindringende Feuchtigkeit dient. 8 Die Haustechnik-Marke für das ganze Haus. Mehr Informationen unter

9 9. Setup-Menü a) Allgemein Die Kamera verfügt über ein umfangreiches Setup-Menü. Der zur Bedienung verwendete Spezialtaster ist im Anschlusskabel der Kamera zu finden. Im Setup-Menü können verschiedene Einstellungen vorgenommen werden, u.a. die Sprache für das Setup-Menü. Auch ein Zurücksetzen/Reset der Einstellungen auf die Grundeinstellung ist hier möglich. Um das Setup-Menü aufzurufen, ein Untermenü zu aktivieren bzw. eine Einstellung zu bestätigen, ist der Taster kurz zu drücken (wie ein herkömmlicher Taster). Zur Auswahl einer Einstellfunktion bzw. zur Veränderung einer Einstellung kann der Taster in vier Richtungen bewegt werden (siehe Aufschrift neben dem Taster): L Taster kurz nach links bewegen R Taster kurz nach rechts bewegen UP Taster kurz nach oben bewegen DOWN Taster kurz nach unten bewegen b) Setup-Menü aufrufen/verlassen, Einstellungen speichern Zum Aufrufen des Setup-Menüs ist der Taster kurz zu drücken. Im Bild des angeschlossenen Monitors wird das Setup-Menü angezeigt. Wenn Sie die Sprache für das Setup-Menü einstellen wollen (Grundeinstellung ist in englischer Sprache), so beachten Sie das Kapitel 9. n). Zum Speichern aller Einstellungen wählen Sie SAVE ALL und drücken kurz den Taster. Wird das Setup-Menü verlassen, ohne die Einstellungen mittels SAVE ALL zu speichern, gehen diese verloren, wenn die Kamera von der Stromversorgung getrennt wird oder ein Stromausfall auftritt! Vergessen Sie deshalb nicht, vor dem Verlassen des Setup-Menüs immer zuerst SAVE ALL auszuwählen und durch Tastendruck zu bestätigen. Dann bleiben alle vorgenommenen Einstellungen bei Ausfall der Stromversorgung erhalten. Verlassen Sie erst danach das Setup-Menü. Zum Verlassen des Setup-Menüs ist BEENDEN auszuwählen und mit einem kurzen Druck auf den Taster zu bestätigen. Die Menü-Einblendung verschwindet daraufhin aus dem Monitorbild. 9

10 c) Untermenü OBJEKTIV Hier kann die Irisblenden-Einstellung des Objektivs zwischen AUTO (automatisch) und MANUELL umgeschaltet werden (Grundeinstellung AUTO ). Bei Auswahl von AUTO können Sie durch Drücken des Tasters ein Untermenü aufrufen, indem Sie weitere Einstellungen vornehmen können. TYP Objektivtyp-Umschaltung zwischen DC und VIDEO Die Grundeinstellung DC darf nicht verändert werden. Die Einstellung VIDEO wird von dieser Kamera nicht unterstützt, da ein DC-Objektiv fest eingebaut ist. MODUS Auswahl der Blendenöffnung AUTO : Automatische Einstellung durch die Kamera (Grundeinstellung) ÖFFNEN : Blende geöffnet SCHLIESSEN : Blende geschlossen GESCHWINDIGK. Einstellung der Geschwindigkeit für die Blende, abhängig von den Lichtverhältnissen d) Untermenü SHUTTER/AGC Die Kamera ist mit einem DC-Objektiv ausgestattet. Sie sollten deshalb die Einstellung vorzugsweise auf AUTO belassen, damit die Verschlussgeschwindigkeit abhängig von dem Umgebungslicht automatisch gewählt werden kann. Sowohl bei der Auswahl von AUTO (automatisch) als auch MANUELL wird durch Drücken des Tasters ein Untermenü aufgerufen. Einstellung AUTO Bei großer Umgebungshelligkeit ( HOHE LEUCHTDICHTE ): MODUS AUTO IRIS : Der Verschluss ist hier auf einen fixen Wert einzustellen und nur die Irisblende wird automatisch gesteuert. VSCHL+AUTO IRIS : Sowohl Verschluss als auch die Irisblende wird automatisch gesteuert. VSCHL : Diese Anzeige erscheint nur, wenn im Einstellmenü OBJEKTIV auf MANUELL umgeschaltet wurde. HELLIGKEIT Einstellung der Helligkeit, wenn AUTO IRIS ausgewählt wurde Bei niedriger Umgebungshelligkeit ( GERINGE LEUCHTDICHTE ): MODUS AGC/AUS : Automatische Verstärkungsregelung ein/aus HELLIGKEIT Auswahl des Verstärkungsfaktors (x0,25, x0,50, x0,75, x1,00) Einstellung MANUELL MODUS VSCHL+AGC (nicht veränderbar) VERSCHLUSS Verschlussgeschwindigkeit 1/50...1/10000 AGC Korrekturwert für die Verstärkungsregelung 10 Die Haustechnik-Marke für das ganze Haus. Mehr Informationen unter

11 e) Einstellfunktion WEISSABGLEICH Die Kamera verfügt über unterschiedliche Möglichkeiten, wie der Weißabgleich vorgenommen wird. Dadurch lässt sie sich an die unterschiedlichsten Lichtverhältnisse und Umgebungsbedingungen individuell anpassen. In der Regel genügt es, wenn der automatische Weißabgleich (Einstellung ATW ) ausgewählt ist und dort nur eingestellt wird, wo die Kamera montiert ist ( AUSSEN = Außenbereich, INNEN = Innenbereich). Für Spezialanwendungen ist jedoch ggf. eine Einstellung durch den Fachmann möglich. Manche Weißabgleich-Funktionen haben weitere Untermenüs, die durch Drücken des Tasters angezeigt werden. ATW Automatischer Weißabgleich (Grundeinstellung): Sonnenlicht, Glühlampen, Leuchtstofflampen usw. haben unterschiedliche Farbtemperaturen. Durch den automatischen Weißabgleich wird sichergestellt, dass weiße Objekte auf dem angeschlossenen Monitor richtig dargestellt werden. GESCHWINDIGK. : Geschwindigkeit für den Weißabgleich VERZOGER.STRG : Verzögerungswert für den Weißabgleich ATW RAHMEN : Farbtemperaturbereich für Weißabgleich; je kleiner der Wert, umso kleiner auch der Farbtemperaturbereich UMGEBUNG : je nach Anbringungsort der Kamera ist AUSSEN für Außenbereich bzw. INNEN für Innenbereich auszuwählen MANUELL PEGEL : Gleichzeitige Änderung des Farbabgleichs für Blau und Rot im Verhältnis zu Grün ANTI CR Automatischer Weißabgleich, jedoch mit eingeschränktem Farbtemperaturbereich (diese Einstellung ist zu wählen, wenn wandernde Farbbalken im Bild auftreten) BENUTZER1, BENUTZER2 B-VERSTÄRKUNG : Farbabgleich für Blau R-VERSTÄRKUNG : Farbabgleich für Rot Grün wird in Abhängigkeit von Blau und Rot automatisch eingestellt, deshalb ist hier keine manuelle Veränderung erforderlich. PUSH Bei dieser Version der Kamera ohne Funktion. PUSH LOCK Weißabgleich anhand eines Referenzobjekts; richten Sie die Kamera auf ein weißes Objekt, so dass das Kamerabild vollständig damit ausgefüllt wird. Drücken Sie dann den Taster, so wird der Weißabgleich vorgenommen und in der Kamera gespeichert. 11

12 f) Einstellfunktion GEGENLICHT Die Gegenlichtkompensation ist abhängig von der Ausrichtung der Kamera einzustellen, z.b. wenn es vorkommen kann, dass die Kamera im Tagesverlauf in Richtung der Sonne zeigt. AUS Gegenlichtkompensation ausgeschaltet BLC Gegenlichtkompensation eingeschaltet HLC Gegenlichtkompensation und zusätzlich eine Maskierfunktion für zu helle Bildbereich eingeschaltet (zu helle Bildbereiche werden automatisch in der Farbe schwarz maskiert) Diese Einstellung führt zwar zu Bildverfälschungen (zu helle Bildbereiche werden schwarz gefärbt), erlaubt jedoch eine bessere Betrachtung der direkt neben den hellen Bildteilen liegenden Objekte und auch eine bessere Aufzeichnung der Bildsignale. Weiterhin dient es zum Schutz von älteren Röhrenmonitoren oder auch Plasma-Bildschirmen vor dem Einbrennen von zu hellen Bildbereichen, wenn diese über einen längeren Zeitraum angezeigt werden (bei Monitoren mit LCD-Technik nicht erforderlich). g) Einstellfunktion BILDANPASSUNG Hier sind alle Funktionen zusammengefasst, die zur Bildeinstellung dienen: SPIEGEL Horizontale Bildspiegelung HELLIGKEIT Helligkeit KONTRAST Kontrast BILDSCHÄRFE Bildschärfe FARBTON Farbwert VERSTÄRKUNG Farbstärke h) Einstellfunktion ATR Diese Funktion kann die Darstellung von Bildern verbessern, bei denen ein großer Kontrast zwischen dunklen und hellen Bildbereichen existiert. Wird die Kamera beispielsweise im Innenbereich auf ein helles Fenster gerichtet, so ist im Bild außer dem hellen Fenster kaum etwas zu sehen. Wird die Funktion aktiviert (Einstellung EIN ), so erhöht die Kamera in dunklen Bereichen sowohl Helligkeit und Kontrast. Die Funktion ist auch bei Nacht sehr wichtig, damit z.b. vorbeifahrende Fahrzeuge mit heller Beleuchtung nicht dazu führen, dass die Umgebung nicht mehr sichtbar ist. 12 Die Haustechnik-Marke für das ganze Haus. Mehr Informationen unter

13 i) Einstellfunktion BEW.ERKENNUNG Damit eine Bewegung im Überwachungsbereich leichter erkannt wird, können Sie maximal vier rechteckige Bereiche markieren. Findet eine Bewegung in diesen Bereichen statt, blinkt dessen Rahmen, um Sie auf die Bewegung aufmerksam zu machen. DET.SCHWELLE Empfindlichkeit für Bewegungserkennung BLOCKANZEIGE EIN : Die Bildbereiche, in denen eine Bewegung stattfindet, werden abwechselnd kurz invertiert dargestellt. Dies erhöht die Sichtbarkeit, wo sich gerade Bildinhalte ändern. AUS : Keine Invertierung EIN : Drücken Sie den Taster, um ein Gitterraster darzustellen. An der Stelle, wo das Gitterraster sichtbar ist, erfolgt die kurze Invertierung des Bildinhalts bei Bewegung (siehe oben unter EIN ). Um bestimmte Bildbereiche von der Invertierung auszuschließen (wenn sie dort störend sein sollte), bewegen Sie den farbigen Cursor mit dem Taster nach links, rechts, oben oder unten. Drücken Sie den Taster kurz, so verschwindet das Gitterraster aus dem Cursorfeld (bzw. es erscheint wieder, wenn Sie den Taster nochmals drücken). Löschen Sie so lange das Gitterraster, bis nur noch der Bereich mit einem Gitter versehen ist, der später invertiert dargestellt werden soll (siehe EIN ). Verlassen Sie den Cursor-Modus, indem Sie den Taster für 2 Sekunden gedrückt halten und dann loslassen. Das Setup-Menü wird jetzt wieder angezeigt. MONITOR EIN : Nur der bei BLOCKANZEIGE/EIN eingestellte Bereich (siehe oben) wird überwacht und bei Bewegung invertiert dargestellt. AUS : Wenn BLOCKANZEIGE auf EIN geschaltet wurde, so erfolgt eine Bildinvertierung bei Bewegungserkennung auf dem ganzen Bild. Dies lässt sich z.b. zu Testzwecken verwenden, um die Empfindlichkeit der Bewegungserkennung einzustellen. Wenn BLOCKANZEIGE auf AUS geschaltet wurde, so wird der unter BEREICHSWAHL gespeicherte Bildbereich von der Überwachung abgeschaltet. BEREICHSWAHL Wählen Sie hier einen von vier Bildbereichen aus. Mit den Schiebereglern bei OBEN, UNTEN, LINKS und RECHTS kann ein Rechteck gezeichnet werden, das später auf Bewegungen überwacht wird. Finden Bewegungen innerhalb des Rechtecks statt, blinkt das Rechteck. Wir empfehlen Ihnen, entweder die Invertierung zu nutzen (Bildbereich wie oben beschrieben auswählen) oder max. vier Rechtecke zu zeichnen, die bei Bewegung kurz aufblinken. Es sollten nicht beide Markierfunktionen gleichzeitig aktiviert werden. 13

14 j) Einstellfunktion PRIVATSPHÄRE Es ist möglich, bis zu acht Bildbereiche mit einem Rechteck zu überdecken (8 verschiedene Farben wählbar). Dies dient dazu, sensible Bereiche von einer Überwachung bzw. Aufzeichnung zu schützen, beispielsweise Anzeigen auf einem Bildschirm. BEREICHSWAHL Wählen Sie hier einen von acht Bildbereichen aus. Mit den Schiebereglern bei OBEN, UNTEN, LINKS und RECHTS kann ein Rechteck gezeichnet werden. FARBE Stellen Sie die Farbe des Rechtecks ein, 8 verschiedene Farben sind wählbar. Beachten Sie, dass bei Schwarz-/Weiß-Darstellung des Kamerabilds (z.b. in der Nacht) die Farben als Grautöne dargestellt werden! TRANSP Hier kann die Transparenz des Rechtecks eingestellt werden. Bei einer Einstellung von 1.00 ist das Rechteck nicht transparent. MOSAIK Sollte bei TRANSP ein Wert kleiner als 1.00 eingestellt worden sein, lässt sich der Bildbereich auch verfälscht darstellen, wenn Sie die Einstellung EIN wählen. Der bei BEREICHSWAHL ausgewählte Bildbereich wird mit einem Mosaikmuster versehen. So erkennt man zwar noch, wenn sich in dem Bildbereich etwas bewegt, es sind jedoch keinerlei Details sichtbar. 14 Die Haustechnik-Marke für das ganze Haus. Mehr Informationen unter

15 k) Einstellfunktion TAG/NACHT Die Kamera schaltet in der Grundeinstellung automatisch zwischen Farb- und Schwarz-/Weiß- Darstellung um, abhängig von der Umgebungshelligkeit. AUTO Die Kamera schaltet abhängig von der Umgebungshelligkeit automatisch zwischen Farb- und Schwarz-/Weiß-Darstellung um. Drücken Sie den Taster, um ein Untermenü anzuzeigen: BURST : Wird die Einstellung EIN ausgewählt, so ist das Farbträgersignal bei Schwarz-/Weiß-Darstellung aktiviert. Dies bedeutet, dass z.b. die Menüpunkte im Setup-Menü auch bei Schwarz-/Weiß-Darstellung farbig auf dem Bildschirm wiedergegeben werden. Bei Farbbildschirmen kann sich dadurch außerdem die Bildqualität bei der Darstellung des Schwarz-/Weiß-Bildes verbessern. VERZÖGER.STRG : Verzögerungswert für die Umschaltung TAG->NACHT : Helligkeitswert, ab wann vom Farb- in den Schwarz-/Weiß- Modus gewechselt wird NACHT->TAG : Helligkeitswert, ab wann vom Schwarz-/Weiß-Modus in den Farbmodus gewechselt wird FARBE Farb-Darstellung: Bei dieser Kamera ohne Funktion, da der integrierte Helligkeitssensor die Kamera automatisch umschaltet und die IR-Beleuchtung aktiviert. S/W Schwarz-/Weiß-Darstellung BURST : Wird die Einstellung EIN ausgewählt, so ist das Farbträgersignal bei Schwarz-/Weiß-Darstellung aktiviert. Dies bedeutet, dass z.b. die Menüpunkte im Setup-Menü auch bei Schwarz-/Weiß-Darstellung farbig auf dem Bildschirm wiedergegeben werden. Bei Farbbildschirmen kann sich dadurch außerdem die Bildqualität bei der Darstellung des Schwarz-/Weiß-Bildes verbessern. 15

16 l) Einstellfunktion RAUSCHUNTERDR. Hier lässt sich die Rauschreduktion ein-/ausschalten bzw. für das Helligkeits- und Farbsignal getrennt regeln. NR-MODUS Y/C : Rauschreduktion bei Helligkeits- und Farbsignal Y : Rauschreduktion bei Helligkeitssignal C : Rauschreduktion bei Farbsignal AUS : Rauschreduktion ausgeschaltet Y-PEGEL Rauschreduktions-Level bei Helligkeitssignal (0...15) C-PEGEL Rauschreduktions-Level bei Farbsignal (0...15) m) Einstellfunktion KAMERA ID Falls gewünscht, kann der Name der Kamera im Bild eingeblendet werden. Gerade beim Einsatz von zahlreichen Kameras lässt sich so eine eindeutige Zuweisung vornehmen, z.b. wenn Sie den Montageort eingeben. Auch bei der Aufzeichnung und späteren Wiedergabe des Kamerabilds ist so eine leichtere Identifikation möglich. AUS Die Anzeige des Kamera-Namens ist ausgeschaltet. EIN Die Anzeige des Kamera-Namens ist eingeschaltet. Wenn Sie den Taster drücken, so lässt sich der Name der Kamera ändern. Es sind insgesamt zwei Zeilen mit je 26 Zeichen möglich. Achten Sie darauf, dass immer das Buchstabenset CHR1 ausgewählt ist! Bei CHR2 sind keine Zeichen hinterlegt und es erscheinen keine Buchstaben zur Auswahl. CLR : Das gerade ausgewählte Zeichen wird gelöscht. Pfeiltasten: Wählen Sie damit die Eingabestelle des Kamera-Namens, die Sie verändern wollen. POS : Wenn Sie diese Funktion mit dem Taster bestätigen, so können Sie anschließend die Position des Kamera-Namens im Bild frei wählen (Taster nach oben/unten/links/rechts bewegen). Bestätigen Sie die Position, indem Sie den Taster kurz drücken. n) Einstellfunktion LANGUAGE Das Setup-Menü der Kamera lässt sich in verschiedenen Sprachen anzeigen. Wählen Sie zwischen Deutsch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Russisch, Französisch und Chinesisch. o) Funktion KAMERA-RESET Um die Kamera auf Werkseinstellung zurückzusetzen, wählen Sie diesen Menüpunkt aus und drücken Sie kurz den Taster. 16 Die Haustechnik-Marke für das ganze Haus. Mehr Informationen unter

17 10. Wartung und Reinigung Eine Wartung oder Reparatur ist nur durch eine Fachkraft oder Fachwerkstatt zulässig. Es sind keinerlei für Sie zu wartende Bestandteile im Inneren der Bestandteile des Produkts, öffnen/zerlegen Sie es deshalb niemals (bis auf die in dieser Bedienungsanleitung beschriebenen Arbeiten für Montage bzw. Inbetriebnahme). Zur Reinigung der Außenseite genügt ein trockenes, weiches und sauberes Tuch. Drücken Sie nicht zu stark auf die Frontscheibe oder das Gehäuse, dies führt zu Kratzspuren. Staub kann mit Hilfe eines langhaarigen, weichen und sauberen Pinsels und einem Staubsauger leicht entfernt werden. Verwenden Sie auf keinen Fall aggressive Reinigungsmittel, Reinigungsalkohol oder andere chemische Lösungen, da dadurch das Gehäuse angegriffen oder gar die Funktion beeinträchtigt werden kann. 11. Beseitigung von Störungen Kein Kamerabild Stellen Sie auf dem Monitor den richtigen Eingangskanal ein. Prüfen Sie die Spannungs-/Stromversorgung der Kamera. Prüfen Sie die Kabelverbindungen der Kamera. Bei langen Videokabeln sollten Sie testweise einen Prüfmonitor o.ä. an einem kürzeren Kabel an die Kamera anschließen. Verwenden Sie ggf. ein hochwertigeres Videokabel oder einen Verstärker. Nur Schwarz-/Weiß-Kamerabild Prüfen Sie die Einstellungen im Setup-Menü. In der Nacht schaltet die Kamera automatisch auf ein Schwarz-/Weiß-Bild um (gleichzeitig werden die IR-LEDs aktiviert). Eine Farbdarstellung ist hier nicht möglich. Bild zu hell Prüfen Sie die Einstellungen im Setup-Menü, setzen Sie die Kamera ggf. auf die Werkseinstellungen zurück. Richten Sie die Kamera nicht auf die Sonne oder auf eine Leuchte aus. Wählen Sie im Setup-Menü entsprechende Einstellungen aus, z.b. für den Weißabgleich usw. 12. Entsorgung Entsorgen Sie das Produkt am Ende seiner Lebensdauer gemäß den geltenden gesetzlichen Vorschriften. 17

18 13. Technische Daten Bildsensor: 8,5 mm (1/3 ), Sony-CCD TV-System: PAL TV Linien: 700 Effektive Auflösung: 976 x 582 Pixel Video-Ausgangssignal: 1,0 Vpp, 75 Ohm Video-Ausgang: BNC Lichtempfindlichkeit: 0 Lux (IR ein) Brennweite: 4-9 mm Weißabgleich: Automatisch (AWB) Verstärkerregelung: Automatisch (AGC) Rauschabstand (S/N-Ratio): > 52 db (AGC aus) Verschlusszeit: 1/50-1/ s Betriebsspannung: 12 V/DC (stabilisiert) Stromaufnahme: Max. ca. 360 ma (IR ein) IR-LEDs: 36 IR-Wellenlänge 850 nm IR-Reichweite: Max. 30 m IP-Schutzgrad: IP65 Montageort: Innen-/Außenbereich Betriebstemperatur: -20 C bis +50 C Kabellänge: 0,4 m Gewicht: Ca. 895 g (mit Kabel/Wandhalterung) Abmessungen (B x L x H): 77 x 135 x 72 mm (ohne Sonnenschutz/Wandhalterung) Abmessungen (B x L x H) 83 x 205 x 170 mm (mit Sonnenschutz/Wandhalterung) 18 Die Haustechnik-Marke für das ganze Haus. Mehr Informationen unter

19 Table of Contents GB Page 1. Introduction Intended use Package Contents Explanation of Symbols Safety Instructions Installation Connection Adjusting Zoom, Focusing the Image Setup menu a) General b) Call up/leave the setup menu, store settings c) Submenu LENS d) Submenu SHUTTER/AGC e) Setting function WHITE BAL f) Setting function BACKLIGHT g) Setting function PICT ADJUST h) Setting function ATR i) Setting function MOTION DET...30 j) Setting function PRIVACY...31 k) Setting function DAY/NIGHT l) Setting function NR m) Setting function CAMERA ID n) Setting function LANGUAGE o) Function CAMERA RESET Maintenance and Cleaning Troubleshooting Disposal Technical Data

20 1. Introduction Dear customer Thank you for purchasing this product. This product complies with the applicable national and European requirements. We kindly request that the user follow the operating instructions, maintain this condition and ensure safe operation! This user manual is part of the product. It contains important information on starting up and handling the device. Bear this in mind if you pass this product to a third party. Therefore, keep this user manual for future reference. All names of companies and products are the trademarks of the respective owner. All rights reserved. Contact: Telephone number: * Website: * 0.14 /min from the German landline network, max /min from the wireless network, prices from foreign countries can vary. 20 The home technology brand for the entire house. More information at

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz

Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Universal Funksender (Kamera) Profiline 2,4GHz / 5,8GHz Version 1.1 TV5722 TV5723 Sehr geehrter Kunde, wir beglückwünschen Sie zum Kauf dieses hochwertigen Produktes. Mit dem Erwerb dieser neuen Komponente

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual SignalManager 500 Bedienungsanleitung Operation Manual TLS Communication GmbH Tel.: +49 (0) 2103 50 06-0 Marie-Curie-Straße 20 Fax: +49 (0) 2103 50 06-90 D - 40721 Hilden e-mail: info@tls-gmbh.com Bedienungsanleitung

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide

Delphi Stereo Speaker. Bedienungsanleitung - User s Guide Delphi Stereo Speaker Bedienungsanleitung - User s Guide Introduction Thank you for purchasing the Delphi Stereo Speaker System. The unique, integrated speaker and amplifier design of this advanced system

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Wagenhebers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden, welches ansprechendes Design und durchdachte technische

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Installation guide for Cloud and Square

Installation guide for Cloud and Square Installation guide for Cloud and Square 1. Scope of delivery 1.1 Baffle tile package and ceiling construction - 13 pcs. of baffles - Sub construction - 4 pcs. of distance tubes white (for direct mounting)

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Videoüberwachungskamera Installationsanleitung

Videoüberwachungskamera Installationsanleitung Videoüberwachungskamera Installationsanleitung Video surveilance camera 11 Installation Guide Caméra vidéo de surveillance 19 Instructions d installation Videosorveglianza camera... 29 Istruzioni per il

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting

Montageanleitung DORMA PT 30. Oberlichtbeschlag. Installation instruction DORMA PT 30. Overpanel patch fitting Montageanleitung DORMA PT 30 Oberlichtbeschlag Installation instruction DORMA PT 30 Overpanel patch fitting Stand/Issue 09.0 / 00331 00.5.371.6.3 Wichtige Informationen: Important information: 1 = Bauteil/Baugruppe

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul. English. Deutsch English snom 360 Expansion Module snom 360 Erweiterungsmodul Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2005 snom technology AG All rights reserved. Version.00 www.snom.com English snom 360 Expansion Module

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

harvia griffin COLOUR LIGHT Control unit Steuergerät

harvia griffin COLOUR LIGHT Control unit Steuergerät harvia griffin COLOUR LIGHT Control unit Steuergerät 13082008 These instructions for installation and use are intended for owners of colour light units and control units and for electricians responsible

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

5XR2441A0A0... 5XR2442A0A0... 5XR2420A1A0W 5XR2420A1A0S 5XR2400A0A1S 5XR2400A0A2S 5XR2410A0A0W 5XR2410A0A0S

5XR2441A0A0... 5XR2442A0A0... 5XR2420A1A0W 5XR2420A1A0S 5XR2400A0A1S 5XR2400A0A2S 5XR2410A0A0W 5XR2410A0A0S Siteco Beleuchtungstechnik GmbH Georg-Simon-Ohm-Straße 0 83301 Traunreut, Germany Phone: +49 8669 / 33-844 Fax: +49 8669 / 863-2944 mail: technicalsupport@siteco.de Internet: www.siteco.com Montage- /

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer DE EN MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer Peer-to-Peer Network Connection Verbinden der TrekStor MovieStation mit einem drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerk Sie können sich mit Ihrer MovieStation neben

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Phone: 800.894.0412 - Fax: 888.723.4773 - Web: www.ctiautomation.net - Email: info@ctiautomation.net

Phone: 800.894.0412 - Fax: 888.723.4773 - Web: www.ctiautomation.net - Email: info@ctiautomation.net MLDSET-Mx-yy00T (T-Shape) MLDSET Komponenten (im Lieferumfang enthalten): UDC-yy00-S2 Muting Transceiver MLD530-RT2M oder MLD530-RT3M MLD-M002 oder MLD-M003 SET-AC-MTX.2-2S (T-Shape) SET-AC-MTX.2-2SA (L-Shape)

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 1. Bedienungsanleitung Instruction Manual

Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 1. Bedienungsanleitung Instruction Manual Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 1 Bedienungsanleitung Instruction Manual Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 2 BELEUCHTUNG (Taste A) LIGHT (A Key) MODUS/BETRIEBSART

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services. CarMedia Bedienungsanleitung Instruction manual AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.eu DE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. CarMedia...

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch. English

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch. English English snom Expansion Module V2.0 snom Erweiterungsmodul V2.0 Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version.0 www.snom.com English snom Expansion Module

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Bedienungsanleitung Regelbares Labornatzgerät McPower LAB-2305

Bedienungsanleitung Regelbares Labornatzgerät McPower LAB-2305 Bedienungsanleitung Regelbares Labornatzgerät McPower LAB-2305 542-307 Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Netzgerätes gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Interconnection Technology

Interconnection Technology Interconnection Technology Register: 23 Date: 25.05.99 Measuring leads from Hirschmann Following measuring leads are replaced by the next generation. Additionally connectors and sockets in the same design

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

GEODOME LE335. Benutzerhandbuch. User Manual

GEODOME LE335. Benutzerhandbuch. User Manual GEODOME LE335 Benutzerhandbuch User Manual Inhalt 1. Einführung... 3 DEUTSCH 2. Hinweise... 3 2.1 Warnungen:... 4 2.2 Hinweise zur Benutzung und Installation:... 4 3 Beschreibung:... 5 4 Highlights:...

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Sensors Monitoring Systems

Sensors Monitoring Systems Sensors Monitoring Systems Dr.E.Horn GmbH Im Vogelsang 1 71101 Schönaich Germany Tel: +49 7031 6302-0 info@dr-horn.org DK 002629 Rev: 2 01.07.2015 1 /14 Absolut-Drehgeber Absolut-Encoder EGD50.5X und EGD50.7X

Mehr

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax:

1. Auftraggeber client. 1.1. Firmenname: company name: 1.2. Straße: street: 1.3. Ort: place: 1.4. Telefon: phone: 1.5. Fax: fax: Seite 1 von 10 page 1 of 10 Antrag zur Zertifizierung eines PV Moduls und einer Fertigungsstätteninspektion des zu zertifizierenden Produkts Information about the certificate owner and the manufacturing

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Trademarks Third-Party Information

Trademarks Third-Party Information Trademarks campus language training, clt and digital publishing are either registered trademarks or trademarks of digital publishing AG and may be registered in Germany or in other jurisdictions including

Mehr