1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?"

Transkript

1 Seite 1-I 1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem? 1.Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?... I 1.1Vorteile von Linux... I 1.2Nachteile von Linux... II 1.3Eigenschaften von Linux... III 1.3.1Aufbau von Linux... III 1.4Glossar - Wichtige Linux-Begriffe... IV 1.5 Aufgaben des Kernels... V 1.6Aufgaben des Kommandointerpreters (Shell)... V 1.7Linux-Dateisystem... VI 1.7.1Verzeichnisstruktur... VI 1.7.2wichtige Dateien in den einzelnen Verzeichnissen... VII 1.7.3Dateisysteme... VIII 1.8Hardware... IX 1.9Linux von CD booten... IX 1.1 Vorteile von Linux Zu den meistgenannten Vorteilen von Linux zählt, dass es kostenlos ist. Dieses Argument ist allerdings nicht stichhaltig, da einfach nur kostenlos wohl kaum ausreicht, um mit dem System wirklich etwas anfangen zu können. Ist Linux wirklich kostenlos? Ja! Aktuelle SuSE- Linux-Distributionen können kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden. Andererseits werden Distributionen, zum Beispiel SuSE-Linux Professional 1, als Education-Version für circa 60 Euro verkauft. Dieser scheinbare Widerspruch erklärt sich damit, dass bei einer Distribution kein Geld für die eigentliche Software bezahlt wird, sondern für die Zusammenstellung der Software, Hilfsprogramme wie etwa einem Installationstool, Handbücher 2 und Sup 1 2 SuSE legt ihrer Distribution zwei sehr gute Bücher für Anwender und Administratoren bei, die allein schon eine Anschaffung rechtfertigen. Beide Bücher liegen als html-dokument auch im Internet un

2 Seite 1-2 port. In Deutschland hat die SuSE-Distribution einen Marktanteil von ungefähr 80%. Andere Distributionen sind: OpenLinux, Fedora 3 von RedHat (weit verbreitet in den USA), easylinux, Debian, Halloween Linux, Mandrake 4, Gentoo-Linux und viele mehr. Oft wird als weiterer Vorteil von Linux genannt, dass Linux besonders zuverlässig ist. Diese Aussage wird oft wiederholt. Einen wirklich objektiv durchgeführten Vergleichtest zwischen Linux und Windows habe ich bisher aber noch nicht gesehen. Richtig ist, dass es unter Linux (bisher) kein wirkliches Viren-Problem gibt. Auch das Zumüllen der Festplatte und deren Fragmentierung wie es unter Windows als normal empfunden wird, finden bei Linux nicht statt. Software für Linux gibt es für praktisch alle Anwendungen, wobei die Software oftmals ebenfalls kostenlos ist. 1.2 Nachteile von Linux Beim Umstieg auf Linux ist eine Umgewöhnung erforderlich. Der Aufwand für die Umgewöhnung ist allerdings nicht besonders hoch. Wer Windows 3.11 mit Windows XP vergleicht, wird sehen, dass bei Windows von Version zu Version auch eine gewisse Umgewöhnung erforderlich ist. Wenn die Umgewöhnung sich nur auf das Betriebssystem beziehen soll, ist es mit geringem Installationsaufwand möglich die Windows-Anwendungsprogramme, zum Beispiel Office, auch unter Linux zu verwenden. Ein wirklich problematischer Nachteil von Linux sind Probleme mit Peripheriegeräten. Nicht jede Hardwarekomponente wird unterstützt. Es ist daher unbedingt erforderlich, vor dem Kauf in einer Hardware-Support-Datenbank nachzusehen, wenn die Hardware wirklich von Linux unterstützt werden soll. Linux wird vorgeworfen, dass die einzelnen Programme von verschiedenen Gruppen zur Verfügung gestellt werden und dass sich daraus Kompatibilitätsprobleme ergeben. Jeder, der sich intensiv mit dem Office-Paket beschäftigt hat, weiß, dass es auch nicht perfekt ist, wenn alles aus einer Hand kommt. ter

3 Seite Eigenschaften von Linux Linux ist ein echtes Multitasking- und auch Multiuser-System. Es ist problemlos möglich, mehrere User gleichzeitig an dem System anzumelden. Jeder, der schon einmal einen Windows-Server eingerichtet hat, wird es als äußerst nützlich empfinden, sich auf einem Server gleichzeitig als Administrator (root) und als User anzumelden. Die Konfiguration von Linux und der Anwendungsprogramme ist dateiorientiert, dass bedeutet, dass sämtliche Konfigurationen in Textdateien abgespeichert werden, und dadurch natürlich aus mit einem Editor direkt bearbeitet werden können. Linux führt eine Vielzahl von Protokolldateien, in denen Fehlermeldungen beim Booten oder auch beim Ausführen von Anwendungssoftware abgespeichert werden. Bei Servern wird in den entsprechenden Protokolldateien abgespeichert, wer auf den Server zugegriffen hat oder abgewiesen wurde. Die Kenntnis dieser Dateien vereinfacht die Fehlersuche erheblich Aufbau von Linux Linux besteht aus verschiedenen Komponenten. Schnittstellen wie X-Windows, sorgen für einen transparenten Aufbau. Wer bisher nur die Windows-Welt kennengelernt hat ist zum Beispiel durch die Möglichkeit, zwischen verschiedenen graphischen Oberflächen wählen zu können vielleicht aber auch verwirrt.

4 Seite 1-4 Linux-Kernel Shell X-Windows grafische Oberflächen: KDE... GNOME Anwendungssoftware 1.4 Glossar - Wichtige Linux-Begriffe Distribution: installierbare Zusammenstellung von Linux-Grundsystem, Konfigurationsdaten, Anwendungssoftware, Hilfsprogrammen, Literatur und Support wichtige Distributionen: in Deutschland SuSE, Marktanteil ca. 80%, in USA: RedHat, Marktanteil ca. 80 % Kernel: Kern des Betriebssystemes auf dem Programme und Treiber aufbauen KDE (K Desktop Environment): Fenstermanager, Alternative zu GNOME Knoppix: Linux-System auf CD (www.knopper.net). Für den ersten Test ist es damit also nicht erforderlich, Linux auf dem Computer zu installieren. root (auch Systemadministrator): diejenige Person, die in einem Netzwerk die Wartung und Konfiguration ausführt; hat alle Zugriffsrechte mounten: Einhängen von Dateisystemen in den Verzeichnisbaum des Systemes Home-Verzeichnis (home-directory): privates Verzeichnis des jeweiligen Nutzers Fenstermanager (window-manager; auch grafische Oberfläche), baut auf X Window System auf, ist für Desktop-Darstellung verantwortlich (z.b. KDE), sorgt auch für Datenaustausch zwischen den Anwendungen

5 Seite 1-5 theme: Design des Desktops GNU (GNU is not Unix): Projekt der FSF (Free Software Foundation), Ziel ist die Schaffung eines freien, mit Unix kompatiblen Betriebssystemes freie Software: frei zugänglich, veränderbar, nutzbar; Quellcode ist zugänglich, Freiheit darf durch Veränderung nicht eingeschränkt werden, Details siehe GNU Manifesto [GNU02b] LILO (LInux LOader): kleines Programm im Bootsektor der Festplatte, das Linux oder andere Betriebssysteme starten kann; bei SuSE: Vorgänger von Grub Grub der mit der aktuellen SuSE-Distribution ausgelieferte Bootloader X Window System (auch X11): Standard für grafische Oberflächen unter Linux, Basis für Fenstermanager YaST Setuptool von SuSE (ähnlich Systemsteuerung) X Server Bestandteil von X Window System GNOME (GNU Network Object Model Environment): grafische Oberfläche, Alternative zu KDE 1.5 Aufgaben des Kernels Der Kernel ist die innerste Schicht des Betriebssystemes. Mit Ausnahme der Benutzerschnittstelle übernimmt der Kernel alle Aufgaben des Betriebssystemes: Kommunikation zwischen den Hardwarekomponenten, Bereitstellung von Hardwareressourcen für den Ablauf der Programme, Kontrolle der Kommunikation der Programme untereinander, Verwaltung der Systemdaten, ermöglicht Multitasking- und Multiuserbetrieb. Der Kernel muss auf die Systemhardware zugeschnitten sein! Die Anpassung der hardwareabhängigen Teile (Hauptspeicherverwaltung, Ein-/Ausgabegeräte (Treiber)) wird als Portieren des Linux-Systems bezeichnet. 1.6 Aufgaben des Kommandointerpreters (Shell) Benutzerschnittstelle: textbasierte Oberfläche (ähnlich DOS) zu Linux gehören mehrere verschiedene Shells, z.b. die bash (bourne again shell) oder die sh (bourne shell) und viele andere. Im Unterricht werden wir uns nur mit der bash beschäftigen.

6 Seite 1-6 zusätzlich ist eine Shell auch eine Programmiersprache (Shellskripte mit Variablen, Schleifen, Bedingungen, Funktionen) Vorteile einer Shell: Befehle können miteinander verkettet werden (Das ist bei grafischen Oberflächen nicht möglich: Fenster können nicht miteinander verkettet werden!), dadurch ist eine Shell sehr flexibel und für die Verwaltung von Systemen gut geeignet. Computer funktioniert auch ohne grafische Oberfläche (nur mit Shell) und benötigt dadurch sehr wenige Systemressourcen. Nachteile Befehle sind nicht einfach zu erlernen, intuitive Benutzung nicht möglich 1.7 Linux-Dateisystem Verzeichnisstruktur Bei Linux ist der Zugang grundsätzlich nur mit Benutzernamen und Passwort möglich. Jeder Anwender landet dann automatisch in seinem Arbeitsverzeichnis (home). Darüber hinaus können für Dateien und Verzeichnisse folgende Zugriffsrechte vergeben werden: r read w write x execute (ausführen, öffnen) Die Rechte können den drei Benutzerklassen u (user), g (group) und o (other) zugeordnet werden. Die Rechte werden von den Besitzern festgelegt. Lediglich der Systemadministrator (root) kann die Rechte von allen Verzeichnissen ändern. Achtung! Rechte, die für ein Verzeichnis gesetzt sind, haben immer eine höhere Priorität als Rechte, die für eine Datei in diesem Verzeichnis gesetzt sind.

7 Seite 1-7 Im Hauptverzeichnis von Linux finden sich folgende Unterverzeichnisse: / Wurzelverzeichnis /bin Linux-Befehle, Systemprogramme, Kommandos zum Hochfahren des Systems /etc Konfigurations- und Informationsdateien /usr wichtige Programme, die nicht zum booten benötigt werden /mnt Hilfsverzeichnis zur Aufnahme von Dateisystemen, die in den Linux- Baum gemountet werden /dev Gerätedateien /var Informationsdateien (z.b. Auflistung der eingeloggten User), insbesondere Logbücher der einzelnen Server/Dienste /sbin Befehle zur Systemverwaltung (z.b. fsck, shutdown) /lib Bibliothek des C-Compilers /home Home-Verzeichnisse der User /proc Informationen über laufende Prozesse, temporäre Dateien /tmp Zwischenablage, alle haben hier alle Rechte /usr/man Online-Manual /usr/bin allgemeine Kommandos /usr/rsc Quellcodes /var/tmp temporäre Dateien /var/spool Warteschlangen Bei neueren Linux-Versionen gibt es zusätzlich: /lost+found Ablage von Filecheck (fsck) /opt Verzeichnis für optionale Software wichtige Dateien in den einzelnen Verzeichnissen /etc issue Text, der nach dem Einloggen erscheint issue.net Text, der nach der Netzwerkanmeldung erscheint (?) /init.d Verzeichnis, in dem die Scripte abgelegt sind, die beim Wechsel des Runlevels oder beim Booten ausgeführt werden. inittab grundlegende Einstellungen zum init-programm, zum Beispiel der Default-Run level

8 Seite 1-8 motd Message of the Day, Text, der vor dem Einloggen erscheint rc.config war früher die Konfigurationsdatei für Systemdaten, jetzt: /etc/sysconfig /sysconfig Systemkonfiguration, Unterordner /network: hier stehen die Konfiguration der Netzwerkkarten und des Routings. /var/log message allgemeine Fehlermeldungen Dateisysteme Auf Linux-Systemen ist ein Dateisystem ein Gerät (device), das zum Speichern von Dateien benutzt wird: Festplatten, CD-ROMs, Disketten. Dateisysteme sind grundsätzlich auf allen Geräten, die einen willkürlichen Zugriff erlauben. Jedes dieser Geräte benutzt ein anderes Format, um auf die Daten zuzugreifen. Beim Zugriff wird die Verzeichnisstruktur allerdings einheitlich dargestellt, so dass der Nutzer die vertraute Umgebung mit den Angaben zu Eigner, Gruppe und Berechtigungen angezeigt bekommt. Dateisysteme, die diese Informationen nicht speichern (z.b. MS-DOS) erfinden dabei diese Daten, so dass alle Dateien so dargestellt werden, als ob sie root gehören. Ab Kernel-Version 2.2 wird eine Vielzahl von Dateisystemen unterstützt. Die wichtigsten sind: ext2 Second Extended-Dateisystembisher Standard unter Linux Reiser Reiser File System neuer Standard, schnell und journaling NFS Network File SystemZugriff auf Dateien im Netzwerk msdos DOS-Fat-Dateisystem Zugriff auf MS-DOS Dateien vfat VFAT-Dateisystem Zugriff auf Windows 95/98-Dateien ntfs NT-Dateisystem Zugriff auf NT-Dateien iso9660 ISO-9660-Dateisystem Zugriff auf die meisten CD-ROMs smbfs SMB-Dateisystem Zugriff auf Windows-Server Welche Dateisysteme vom Kernel unterstützt werden sollen, wird beim Kompilieren des Kernels festgelegt. Der Zugriff auf ein Dateisystem ist erst möglich, nachdem es in die Verzeichnisstruktur eingehängt wurde (mounten), vgl. Abschnitt. Dieser Befehl muss in der Regel als root ausgeführt werden, sofern der betreffende Gerätename nicht bereits in der Datei /etc/fstab aufgelistet ist.

9 Seite 1-9 Mit dem Befehl mount -a werden alle Dateisysteme eingehängt, die in /etc/fstab aufgelistet sind. Dieser Befehl wird beim Booten von einem der Scripten in /etc/rc.d ausgeführt (rc.sysinit). Eine Ausnahme ist das Dateisystem root, das bereits beim Booten eingehängt sein muss. Eine neuere Funktion des Linux-Kernels ist der automounter, der ein Dateisystem automatisch einhängt, wenn darauf zugegriffen wird. Außerdem wird ein Dateisystem wieder entfernt, wenn längere Zeit nicht darauf zugegriffen wurde, um so Ressourcen und gegebenenfalls Netzwerkkapazität zu sparen. Wenn der automounter verwendet werden soll, muss er beim Kompilieren des Kernels eingeschaltet werden und der automount-dämon muss gestartet werden. Der automounter ist wahrscheinlich mit installiert, wenn das Verzeichnis /usr/lib/autofs auf dem System existiert. Die Konfiguration des autofs-paketes ist in den Beispiel-Dateien im Verzeichnis /sample beschrieben, oder in [Wel00] ab Seite Hardware Ob die vorhandene oder anzuschaffende Hardware von Linux unterstützt wird, kann in der Hardwaredatenbank von SuSE nachgelesen werden: Dabei muss allerdings beachtet werden, dass SuSE für die Richtigkeit der Angaben keinerlei Gewähr übernimmt. Ob die Hardware also tatsächlich unterstützt wird kann nur ein Test ergeben. 1.9 Linux von CD booten Wer Linux zunächst nur ausprobieren will, oder Linux nicht auf dem Windows-Computer installieren will, weil er sich Sorgen um seine Daten macht, kann Linux auch von einer CD booten. Dabei werden praktisch keine Dateien auf der Festplatte abgelegt. Obwohl auch SuSE eine Live-Eval-CD zum Download anbietet, ist für diese Anwendungen die Knoppix-CD erste Wahl (www.knopper.net). Die Knoppix-CD bietet auch eine schnelle effektive Möglichkeit für einen Test, ob die vorhandene Hardware von Linux unterstützt wird.

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen?

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Der Beitrag wendet sich an alle, die Erfahrung im Umgang mit Rechnern besitzen und ihre täglichen Aufgaben mit ihnen lösen (und sich manchmal dadurch

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Betriebssystem Linux - 1 -

Betriebssystem Linux - 1 - - 1 - Manche Menschen können sich nicht vorstellen, dass auf einem Computer etwas anderes installiert sein könnte, als Windows. Dabei gibt es eine große Zahl an sehr unterschiedlichen Betriebssystemen.

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am 1.4.2006. Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten

Städtisches Gymnasium Ahlen Linux Workshop. am 1.4.2006. Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten am 1.4.2006 Entstehung von Linux Philosophie der Entwicklung Architektur Distributionen Besonderheiten 1 Wie alles begann... Von: torvalds@klaava.helsinki.fi (Linus Benedict Torvalds) Newsgroups: comp.os.minix

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 16 Organisatorisches 2 / 16 Vorlesung Donnerstags, 18 bis 21 Uhr (mit kurzer Pause in der Mitte) Klausur

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Freie Software vs. Open Source Software vs. Proprietäre Software Warum Linux? Warum OSS? Unterschiede: Linux und die anderen

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Linux Die Installation

Linux Die Installation Herzlich willkommen zum VHS Kurs: Linux Die Installation am Beispiel von Ubuntu 9.10 Karmic Koala Referent: Christian Klemm (hilti) LUSC Linux User Schwabach e.v. Themenübersicht Was ist Linux Woher bekomme

Mehr

Filesystem in Userspace. Jens Spiekermann

Filesystem in Userspace. Jens Spiekermann Filesystem in Userspace Jens Spiekermann Aufbau Was ist FUSE? Grundlagen Wie funktioniert FUSE? Eigenschaften Vorteile Nachteile Wofür kann man FUSE nutzen? Wie wird FUSE benutzt? Abschluss Quellen 2/23

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem

Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem Werkzeuge der Informatik (CS102) Thema: Login, Desktop, Filesystem 30. Oktober 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht Sitzung vom 30.10.2003 1. Betriebssystem

Mehr

Initramfs - The initial RAM filesystem

Initramfs - The initial RAM filesystem - The initial RAM filesystem Am Beispiel von Debian Linux User Group Erding 23. Mai 2012 Gliederung Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 Überblick Einleitung Allgemeines Einleitung initramfs ist der Nachfolger

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 22. Oktober 2012 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

Grundlagen Linux. Grundlagen Linux. Axel Pemmann. 08. Februar 2005

Grundlagen Linux. Grundlagen Linux. Axel Pemmann. 08. Februar 2005 Grundlagen Linux Axel Pemmann 08. Februar 2005 1 / 25 1 Inhalt Inhalte des ersten Tages 2 Der Einstieg Distributionen Philosopie Eigenschaften Eigenschaften 3 Installation von Linux Vorbereitungen: Hard-

Mehr

Linux für Anfänger. Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Referent: Christian Klemm (hilti) jetzt ein.- und umsteigen!

Linux für Anfänger. Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Referent: Christian Klemm (hilti) jetzt ein.- und umsteigen! Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Linux für Anfänger jetzt ein.- und umsteigen! Referent: Christian Klemm (hilti) für LUSC Linux User Schwabach e.v. Themenübersicht Was ist Linux Woher bekomme

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

Knoppix-Remastering 18. 10. 2003. Knoppix-Remastering. Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1

Knoppix-Remastering 18. 10. 2003. Knoppix-Remastering. Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Knoppix-Remastering Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Übersicht Wie bootet Knoppix? Anpassung durch Autostart: Optionale Datei KNOPPIX/knoppix.sh auf der CD Permanente Änderung

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Erstmal: Was gibt es sonst?

Erstmal: Was gibt es sonst? Linux ein Crashkurs Anmelden, environment, shell, Prozesse User-Kommandos User, Groups und Permissions Filesystem-Struktur (was ist wo) Wie Ei der schönste Editor der Welt Administration (Kommandos vs.

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Der Linux Einstieg Tommy Hartmann

Der Linux Einstieg Tommy Hartmann Der Linux Einstieg Tommy Hartmann 03.11.2010 1 / 33 Inhaltsverzeichnis 1 Kurze Einführung 2 Grundlagen 3 Distributionen 4 Desktop / Fenstermanager 5 Weitere Informationen / Hilfe 2 / 33 Kapitel 1 Kurze

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003

Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003 Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003 Diskless GNU/Linux Was? Eine Maschine ohne lokalem Dateisystem X-Terminal (Prozesse der Anwendungen laufen auf

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 8. November 2013 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Der Rechnerbetrieb Mathematik hat die Installation der bestehenden Linux-Clients von Debian GNU/Linux Version

Mehr

Root Passwort unter Linux zurücksetzen. Inhalt

Root Passwort unter Linux zurücksetzen. Inhalt Root Passwort unter Linux zurücksetzen Inhalt 1. Einleitung 2. Der Bootvorgang 3. Schutzmassnahmen 4. Wir setzen das Root Passwort zurück 5. Mini Glossar 1. Einleitung Nach einer langen Pause gibt es wiedereinmal

Mehr

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0)

Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Installationsanleitung für pcvisit Server (pcvisit 15.0) Seite 1 version: 11.02.2015 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Download und Installation... 3 3. Starten der Verbindungssoftware....5 3.1 Starten der

Mehr

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Jens Dietze, Evgeni Golov, Janine Haas 13.08.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Shell? Was ist eine Shell? 2 1.1 Wie navigiert man?........................

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Einleitung Aufbau und Struktur Kommunikation Ein einfacher Treiber. Linux - Der Kernel. Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer

Einleitung Aufbau und Struktur Kommunikation Ein einfacher Treiber. Linux - Der Kernel. Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer 18. Jänner 2008 Übersicht 1 Einleitung Was ist Linux? 2 Aufbau und Struktur Mikro/Monolithischer Kern Der Linux Kernel VFS 3 Kommunikation

Mehr

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 Historie GNU/Linux Jany/Bublitz 2/41 K. Tomphson/D. Ritchie Unix als Industriestandard Betriebssystem Programmiersprache C 1969: Unix/C GNU/Linux Jany/Bublitz

Mehr

Linux unter Windows ausprobieren

Linux unter Windows ausprobieren Linux unter Windows ausprobieren X L YYY/01 310/01 Register JKL Sie suchen nach einem kostenlosen und sicheren Betriebssystem? Dann sollten Sie einen Blick auf Linux werfen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Linux

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Die Geschichte von Linux

Die Geschichte von Linux Die Geschichte von Linux Erstellt durch: Benedikt Trefzer Datum: 20.2.2007 Zeittafeln und Referenzen siehe: http://www.a2x.ch/vortraege/linux_zeittafeln.pdf Unix Stammbaum Wikimedia Commons Bestandteile

Mehr

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press

Harald Maaßen LPIC-2. Sicher zur. erfolgreichen Linux-Zertifizierung. Galileo Press Harald Maaßen LPIC-2 Sicher zur erfolgreichen Linux-Zertifizierung Galileo Press Vorwort 13 LPI 201 200 Kapazitätsplanung 19 200.1 Messen und Problembehandlung bei der Ressourcenverwendung 19 Allgemeines

Mehr

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs 575 18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs Windows-Anwendungen gelten für viele Anwender und Entscheider als so populär, dass sie sich auch für Windows-Betriebssysteme als Arbeitsumgebung entscheiden. Doch

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Die Installation des Datenbankprogramms κλειω

Die Installation des Datenbankprogramms κλειω Die Installation des Datenbankprogramms κλειω Version 2 (Oktober 2009) Vorbemerkung Die Distribution des Datenbankprogramms κλειω erfolgt in Form einer ZIP-Datei (Windows) bzw. eines komprimierten tar-files

Mehr

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik GNU / Linux TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski 1 GNU/Linux General Public Licence (GPL) Allgemeine Lizenz für quell-offene und lizenzfreie Software Zusammenfassung:

Mehr

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS)

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Hochschule Ravensburg Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Fachrichtung: Anika

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Danksagung und Vorwort 13 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Installation & Konfiguration Einflihrung Was ist Debian?. Wer hat Debian erschaffen?. Ein Mehrbenutzer- und Multitasking-Betriebssystem Was

Mehr

Linux Extension for AIDA64

Linux Extension for AIDA64 Konfigurationsanleitung v 1.0 30. 07. 2014. wurde von Szilveszter Tóth, für ABSEIRA GmbH., dem weltweiten Distributor der AIDA64 Produktfamilie entwickelt. Dieses Handbuch wurde von ABSEIRA GmbH. verfasst.

Mehr

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt LUSC Workshopweekend 2008 Verschlüsselung mit Truecrypt Zusammenfassung Teil 1 Was ist Truecrypt? Warum Truecrypt? Was macht die Software? Verschiedene Varianten Anwendungsmöglichkeiten Gundlagen 1, 2

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

Arbeiten mit einer Live-DVD

Arbeiten mit einer Live-DVD Arbeiten mit einer Live-DVD Seminarix based on sidux (http://www.seminarix.org) Mit Seminarix based on sidux unternehmen die Autoren dieses Booklets den Versuch, für den Ausbildungsalltag brauchbare freie

Mehr

Mark Fink at. VHS Augsburg 2014. Erste Schritte mit dem Raspberry PI. mark@mark-fink.de

Mark Fink at. VHS Augsburg 2014. Erste Schritte mit dem Raspberry PI. mark@mark-fink.de Mark Fink at VHS Augsburg 2014 mark@mark-fink.de Mark Fink Testautomation & PerformanceEngineering Finance, Telco, Logistic Mark Fink Webmaster for Media-Site Open-Source @ Github Robotics Mein aktuelles

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation Protokoll Nr. 4 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 4 Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2.

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2. O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t Linux-Einstieg leicht gemacht mit Ubuntu Matthias Stürmer, 2. Juni 2007, Zürich Ü b e r b l i c k Einleitung Linux, Debian und Ubuntu Technische

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Linux Installation. im Rahmen von inf.misc am 12. Dezember 2001 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Linux Installation. im Rahmen von inf.misc am 12. Dezember 2001 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Linux Installation im Rahmen von inf.misc am 12. Dezember 2001 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt: Crash Kurs Grundlagen Distributionen Partitionierung Installation Booten Konfiguration

Mehr

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Vorwort PC-Wächter und Microsoft

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1)

Unix Grundlagen (Teil 1) Unix Grundlagen (Teil 1) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Warum Unix/Linux? Multi-User Betriebssystem Linux frei verfügbar und offen Umfangreiche Unterstützung

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

3. Linux-Schnelleinstieg

3. Linux-Schnelleinstieg 3. Linux-Schnelleinstieg DiesesKapitelhilftIhnenbeidenerstenSchrittenunterLinux:einloggen,Programmeausführen, aufdateienunddatenträgerzugreifen,ausloggenbzw.rechnerherunterfahrenetc.daskapitel vermittelteinminimalesgrundlagenwissenüberdiedateiverwaltungvonlinuxundverrät,wosie

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Linux-Kernel- Programmierung

Linux-Kernel- Programmierung Michael Beck, Harald Böhme, Mirko Dziadzka, Ulrich Kunitz, Robert Magnus, Dirk Verworner Linux-Kernel- Programmierung Algorithmen und Strukturen der Version 1.0 ADDISON-WESLEY PUBLISHING COMPANY Bonn Paris

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty

1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty 1. Vorbereiten das Host, folgende Software Pakete müssen installiert werden: gnome-devel bison flex texinfo libncurses5-dev git codeblocks putty 2. Buildroot installieren Buildroot (www.buildroot.org)

Mehr

Arch Linux Installation

Arch Linux Installation Arch Linux Installation Die verschiedenen ISO-Files können hier heruntergeladen werden. Zur Auswahl stehen sowohl die Netzwerk- als auch die Grundsystem-Installation für die i686 oder AMD64-Architektur

Mehr

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de

Personal. Installations-Anleitung. www.cad-schroer.de Personal Installations-Anleitung www.cad-schroer.de Alle Rechte vorbehalten. Die Reproduktion dieser Dokumentation durch Drucken, Fotokopieren oder andere Verfahren auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

4 NFS Verzeichnisse exportieren und einbinden

4 NFS Verzeichnisse exportieren und einbinden 4 NFS Verzeichnisse exportieren und einbinden In diesem Kapitel lernen Sie: Einen NFS-Server zu konfigurieren, d. h. Verzeichnisse freizugeben. (LPI Lernziel 1.113.4) Einen NFS-Client zu konfigurieren,

Mehr