Termine :40 bis 17:55 je 4 Einheiten :40 bis 17: :40 bis 17:55

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Termine. 15.10. 14:40 bis 17:55 je 4 Einheiten 29.10. 14:40 bis 17:55 12.11. 14:40 bis 17:55"

Transkript

1 :40 bis 17:55 je 4 Einheiten :40 bis 17: :40 bis 17:55 Termine :50 bis 13:45 je 6 Einheiten :50 bis 13:45 1

2 Agenda Geschichtliches Basics Installation Die grafische Oberfläche erkunden Grundlagen Paketmanagement Grundlegende Rechteverwaltung Umgang mit der Konsole Bash Wichtige Tools Netzwerkkonfiguration 2

3 Was ist Linux? Linux ist nur der Kernel = Betriebssystem Außen herum GNU Tools Distributionen traditionell: RedHat SUSE (Novell) Debian jünger: Gentoo Ubuntu mit diesem System werden wir arbeiten 3

4 Distributionen Was ist das? GNU / Linux kann komplett frei aus dem Internet bezogen werden mühsames kompilieren der Programme Linux from Scratch Distributionen stellen lauffähiges System zur Verfügung reduzieren Aufwand stellen Konfigurationstools bereit (z.b. YAST) bringen große Menge Programme mit 4

5 Warum Linux? Weite Verbreitung große Community Bester Hardware Support der freien Systeme Frei im Sinne von Freiheit nicht von Freibier Quelltexte verfügbar Benutzerfreundlich im Vergleich zu traditionellen Unixen Stabil, performant Kostengünstig Keine Virenproblematik 5

6 Warum Linux nicht? Linux ist nicht besser als... TCO nicht unbedingt geringer als bei... Linux ist nicht sicherer als... Linux hat nicht das coolste Maskottchen ;-) es gibt einige Gründe gegen Linux, aber das soll nicht Thema dieser Lehrveranstaltung sein 6

7 Geschichte von Linux 1983: GNU Projekt Richard Stallman mit Ziel eines Unix ähnlichem Posix Kompatiblen OS Anfang 1990er noch immer nicht vollständig 1991: Linus Torvalds beginnt mit Entwicklung von Linux 1993: Linux wird von Torvalds unter GPL Lizenz gestellt 1994: Version 1.0 frei gegeben 1996: Pinguin als Maskottchen 2001: 2.4er Kernel 2003: 2.6er Kernel 7

8 BSD Derivate Weitere Freie Unix Systeme FreeBSD OpenBSD NetBSD Dragonfly, PC BSD usw. BSD Lizenz freier als GPL GNU / Hurd Kernel des GNU-Projekts Wird zusammen mit Duke-Nukem forever erscheinen Open Solaris Mit starkem Einfluss von Sun Microsystems 8

9 Unix Schichtenmodell Benutzerprogramme Systemwartung SHELLs Systembefehle Utilties UNIX Prozessausführung Hardware Kernel schnittstelle Compiler System Aufruf- Kommunikation, Protokolle Pipes, Filter Kommunikation, Netz Quelle [1] 9

10 Mehrbenutzersystem Strenge Trennung zwischen Benutzern Rechteverwaltung Ein Superuser root Hat alle Rechte (wie system unter Windows) Mehrere Benutzer können gleichzeitig angemeldet sein Unterstützt Access Control Lists (ACLs) Stammt aus Großrechnerwelt 10

11 hierarchisch Keine Laufwerksbuchstaben everything is a file Dateien & Ordner Hardware-Geräte (/dev/...) Dateiorganisation Gemeinsames Wurzelverzeichnis / Groß- / Kleinschreibung relevant Character Set wichtig, da nicht durchgehend UTF- 8 verwendet wird (Gegensatz zu Windows) 11

12 / Wurzelverzeichnis, Root /bin /boot /dev /etc /home /lib /proc /root /sbin /tmp /usr /var /share/doc /src /log /spool Verzeichnisse Systemprogramme zum Booten Benötigtes (z.b. Kernel) Gerätedateien Konfigurationsdateien Daten der Benutzer System- / Programmbibliotheken Informationen von / für Kernel Daten des Superusers root Programme temporäre Daten Unified System Ressources Anleitungen, Hilfedateien Ablage für Quellcode veränderliche Daten Logfiles Druckaufträge, Mails... 12

13 Länge von Dateinamen: 255 Zeichen Erlaubte Zeichen: alle außer / Vermeide Sonderzeichen! Dateinamen Unterschied zwischen Groß/Kleinschreibung Punkt im Namen am Anfang: versteckte Datei Teil des Namens für bessere Lesbarkeit zeigt Dateityp an, Dateiendung wie in Windows 13

14 Programme enden nicht auf.exe Endungen prinzipiell nebensächlich Dateinamen Verknüpfung zu Anwendung wird anhand der ersten Bytes bestimmt (magic number) Keine Registry Konfiguration in Textdateien (oft /etc) Dadurch diverse Vor- und Nachteile GUI nicht bestandteil des OS GUIs sind normale Programme (ja, Windows 2008 gibt s auch mit rudimentärer GUI...) 14

15 Wissensquellen

16 Installation Einfach zu installieren Sehr einsteigerfreundlich Gute Dokumentation Sehr gute Hardwareunterstützung Teilweise Zertifizierungen, z.b. für Sun Server Gratis und kommerziell verfügbar Canoncial als Firma im Hintergrund 16

17 Die notwendigen Schritte PC einschalten CD einlegen Den Anweisungen folgen Falls die Festplatte nicht 40GB groß sein sollte, melden! Bei Unklarheiten fragen Keine Updates installieren! 17

18 Partitionierung Bitte folgendes Partitionsschema verwenden: / 3GB swap 512 MB /usr 3GB /var/log 1GB /tmp 1 GB /home 5 GB Logische Partitionen verwenden, da nur 4 primäre möglich sind 18

19 Installation Ubuntu Grafische Installation wählen Install vom LiveCD Destop starten Sprache: English bitte kein deutsch! City: Vienna Keyboard: German Neue Benutzer: Username: linuxkurs Passwort: 12Linux34 Manuelle Partitionierung fragen falls Problem! Mindestens Root und Swap Keine Updates installieren! 19

20 Grafische Benutzeroberfläche Klicki-Bunti für Mausschubser ;-) 20

21 Mitte der 80er erfunden Umständlich, aber mächtig Client / Server-Architektur X Window System Server verwaltet Anzeige, Hardware usw. Clients sind die Anwendungen Netzwerkfähig X.Org, früher XFree86 Quelle [1] 21

22 Verschönert den X-Server durch Window Manager Gnome Window Manager Verantwortlich für Fensterrahmen, Minimierungsanimationen usw. Widgets Programmfenster Schaltflächen, Tabs usw. API für Programmierer Konfigurations- / Integrationswerkzeuge Benutzerfreundliches Look & Feel 22

23 KDE K Desktop Enviroment Andere Window Manager Weit verbreitet, Kubuntu mit KDE XFCE CDE Common Desktop Enviroment Vorläufer von KDE Enlightment Fluxbox... 23

24 Eyecandy Effects Compiz Fusion vs. Mac OS X vs. Vista Aero Open GL beschleunigter Window Manager Bilder: 24

25 Browser Nützliche Programme Opera Mozilla Firefox Nautilus (GNOME), Konqueror (KDE) clients Mozilla Thunderbird Evolution Kmail Mutt (Konsolenclient) 25

26 Newsclient (Usenet) Office Mozilla Thunderbird Knode (KDE) Sylpheed Claws Open Office / Star Office Koffice Instant Messaging und IRC Licq Kopete Pidgin X-Chat Konversation irssi Nützliche Programme 26

27 Nützliche Programme PDF Acrobat Reader KghostView (KDE) XPDF Texteditoren vi / vim (der Klassiker) Nano (in immer mehr Distributionen Standard) Emacs (good Operating System, but has no good Editor ;-)) 27

28 Multimedia mplayer (video) VLC (video) xmms (audio) amarok (audio) Totem (audio und video... Nützliche Programme 28

29 Übung 1 uebung_01_gnome_umgang.pdf 29

30 Neue Programme installieren Ubuntu verwendet Debian Paketmangement (dpkg, apt-get, aptitude) aptitude wichtigstes Tool dpkg antik, aber unverzichtbar apt-get ähnlich wie aptitude, keine gui veraltet, Einstatz nicht mehr empfohlen! 30

31 Aptitude Grafische Oberfläche: einfach aptitude in der Konsole eingeben Bedienung praktisch selbsterklärend, auf Hinweise im oberen Bildschimbereich achten aptitude install packetname aptitude remove packetname aptitude reinstall packetname Spezialbefehl zum reinstall inkl. Configs: aptitude -odpkg::options::="--force-confmiss" reinstall PAKETNAME Paketübersicht: 31

32 Crashkurs Konsole Die Bash Bourne Again Shell Nachfolger von sh Alternativen: korn shell (ksh) z shell (zsh) c shell (csh) tenec c shell (tcsh)... bash = for Linux is like Internet Explorer for windows. It comes preinstalled so everyone uses it and doesn't bother to look at alternatives, simply because it `already works.' Shells im Vergleich 32

33 Crashkurs Konsole Die Bash Die wichtigsten Kürzel Befehl / Pfad vervollständigen: Tab letzte Befehle: Pfeiltasten (auf / ab) hängende Konsole wieder holen: STRG+c An den Anfang springen: Pos1 oder STRG+a An das Ende springen: ENDE oder STRG+e Befehlshistory durchsuchen: STRG+r <befehl>!$ : nimmt Parameter des letzen Befehls ls -al /etc/network/interfaces vi!$ - öffnet /etc/network/interfaces 33

34 ls Wichtige Befehle zeigt Verzeichnisinhalt an (wie dir in Windows) nützliche Optionen -l -a -h detaillierte Ausgabe auch versteckte Dateien anzeigen human readable, Größen in Mbyte usw. cd Verzeichnis Wechseln cd.. Überverzeichnis cd /home/thorben absoluter Pfad cd thorben relativer Pfad cd - zurück zum letzen Verz. cd ins Homeverzeichnis cd../../var/log zwei Ebenen hoch... 34

35 Wichtige Befehle pwd mkdir rmdir cp mv rm gegenwärtiges Verzeichnis Verzeichnis erstellen (leeres) Verzeichnis löschen kopieren verschieben / umbenennen löschen (es gibt keinen Papierkorb!) rm -rf bei Verzeichnissen touch cat ln -s whoami who exit Datei anlegen / Zeitstempel ändern ausgeben symbolischen Link erstellen wer bin ich? wer ist gerade eingeloggt verlassen / logout (STRG+d) 35

36 Dokumentation zu Programmen Manpages Linux Programme im Vergleich zu *BSD Programmen oft schlecht dokumentiert Aufruf: man begriff Unterteilt in Sektionen man man man sektion begriff (z.b. man 7 man) 36

37 Programme ausführen Einfach Programmnamen eintippen Dazu muss Verzeichnis, in dem das Programm liegt in $PATH sein Spezielle Umgebungsvariable Analog zu Windows lässt sich mit mit echo $PATH anzeigen Gegensatz Windows: es werden keine Programme im aktuellen Pfad einfach ausgeführt (Security Feature!) Programm mit vollständiger Pfadangabe starten /usr/bin/less absoluter Pfad bin/less relativer Pfad (man muss sich in /usr befinden)./programmname - Programm im aktuellen Pfad ausführen 37

38 Übung 2 uebung_02_navigieren.pdf 38

39 vi / vim Texteditor aus den 70ern ist überall vorhanden Nach wie vor populär emacs vs. vi vs. nano Gewöhnungsbedürftig Zwei Hauptmodi Kommandomodus Editiermodus Bedienung siehe Reference Cards Wichtigste Befehle: ESC (in den Kommandomodus wechseln) :q! (ohne Änderungen verlassen) i (in den Eingabemodus wechseln) :w (Datei speichern) :wq (speichern und verlassen) alternativ :x 39

40 vi nützliche Kommandos x yy x zeilen kopieren x dd x zeilen ausschneiden p unter aktueller Zeile einfügen /begriff nach begriff suchen n zum nächsten Ergebnis springen u rückgängig (undo) STRG+r letzen undo rückgängig (redo) SHIFT+g - ans Ende der Datei springen :x,y s/suchmuster/ersetze/g ab Zeile x bis Zeile y suchmuster durch ersetzen (%- Zeichen anstelle x,y = ganze Datei) 40

41 nette Parameter für /etc/vimrc bzw. ~/.vimrc (auch direkt im vim anwendbar) set ignore case nützlich bei Suche im vi mit :set ic set backup erstellt Backupdatei mit Tilde (~) am Ende syntax on Syntax Highlighting colorscheme evening gut lesbares Syntax Highlighting für Putty set number Zeilennummern anzeigen vimrc 41

42 Übung 3 uebung_03_vi.pdf 42

43 Zugriffsrechte Schutz privater Dateien vor Zugriff anderer Systembenutzer Durchsetzung der Rechte wird vom Betriebssystem garantiert sind wirkungslos, wenn von extern (z.b. Live-CD) zugegriffen wird (hier würde Verschlüsselung helfen) Standardmäßig sehr einfach, aber auch ACLs (vergleichbar mit denen bei NTFS) möglich 43

44 Granularität der Rechte Granularität der Rechte Eigentümer (user) Benutzergruppe (group) Andere (others) Auswertung der Rechte 1. Prüfen der Eigentümerschaft 2. Prüfen der Gruppenzugehörigkeit 3. sonst Zugehörigkeit zu anderen Anwendern 44

45 Benutzer Gruppenzuordnung Jeder Benutzer gehört mindestens einer Gruppe an Kann mehreren Nebengruppen zugeordnet werden Eigentümer kann Rechte für eine Gruppe oder für andere vergeben id zeigt Gruppenzugehörigkeit an Benutzerdatenbank /etc/passwd /etc/shadow /etc/groups 45

46 Übung 4 uebung_04_benutzer.pdf 46

47 Rechte anzeigen ls -la 47

48 Rechteübersicht Recht Datei Verzeichnis r (read) w (write) x (execute) Datei kann gelesen werden Verzeichnisinhalt kann angezeigt werden Verzeichniseintrag kann erstellt und Datei kann geschrieben werden gelöscht werden Datei kann In Verzeichnis kann ausgeführt werden gewechselt werden 48

49 Dateirechte Quelle: flowcontrol_and_redirects.pdf 49

50 Rechtevergabe symbolisch chmod [Bereich] Operand Berechtigung datei Bereich u Eigentümer (user) g Gruppe (group) o Übrige Benutzer (others) Keine Angabe = ugo Operand Berechtigung + Recht hinzufügen - Recht wegnehmen = Recht absolut setzen r Read w Write x execute 50

51 Rechtevergabe symbolisch chmod +x datei Execute-Recht für Benutzer, Gruppe, Andere chmod go-w datei Gruppe und Anderen Schreibrecht entziehen chmod g+rwx d chmod ugo-rwx d Alle Rechte für die Gruppe Alle Rechte für alle entziehen chmod u-r,g+x d chmod u=rw d Benutzer Schreibrecht entziehen und Gruppe Execute-Recht zuweisen Schreib- und Leserecht für Benutzer 51

52 Rechtevergabe direkt chmod Modus Dateiname Modus sind 3 Oktalzahlen jede steht für Bereich 1. User 2. Group 3. Others Recht read write execute Zahl zugeteiltes Recht ergibt sich aus Summe der Einzelrechte rwx = read + write + execute => 4+2+1=7 chmod 750 dateiname 52

53 Rechtevergabe direkt Zugriffstabelle 0 = = = = --x 2 = = -w- 3 = = -wx 4 = = r-- 5 = = r-x 6 = = rw- 7 = = rwx chmod 742 file1 ; chmod a=rw,u+x,g-w,o-rx file2 ls -la file* -rwxr---w- 1 thorben thorben 0 Nov 11 10:18 file1 -rwxr---w- 1 thorben thorben 0 Nov 11 10:18 file2 53

54 Eigentümer Besitzrechte Benutzer wird neuer Eigentümer, alter Eigentümer verliert Rechte an Datei chown username Datei Befehl kann nur von root ausgeführt werden Gruppenzugehörigkeit chgrp gruppenname Datei Befehl kann nur von root oder vom Eigentümer ausgeführt werden, sofern dieser auch Mitglied der neuen Gruppe ist 54

55 Übung 5 uebung_05_rechte_umgang.pdf 55

56 ifconfig Netzwerkkonfiguration gibt Auskunft über aktuelle Netzwerkeinstellungen ifconfig -a alle Netzwerkkarten ifconfig eth netmask setzt IP und mit gewünschter Netzmaske route add default gw setzt Standard Gateway route Routingtabelle anzeigen DNS-Server festlegen /etc/resolv.conf Netzwerkkonfiguration auch über den Befehl ip möglich 56

57 /etc/network/interfaces auto eth1 iface eth1 inet static address netmask network broadcast gateway Netzwerkkonfiguration diese Datei gibt es vermutlich nur bei Debianderivaten! /etc/init.d/networking restart Netzwerk neu starten dhclient ethx DHCP-Adresse an ethx beziehen 57

58 uebung_06_netzwerk.pdf 58

59 Buchempfehlung O'Reilly - LPI Linux Certification in a Nutshell 2nd Edition O'Reilly Linux System Administration 59

60 Wichtige Tools Kleine und große Helferlein... 60

61 top Admintools - zeigt Auslastung / Prozesse an htop: mehr features, sehr empfehlenswert! ps uptime du / df watch Befehl lspci / lsusb lsof - zeigt Prozesse (ps aux) - zeigt uptime und load an - belegter Speicherplatz (df -h) - Befehl alle x Sekunden - listet Hardware - ls open files lsof -Pni grep LISTEN - Netzwerkprogramme kill PID - Prozesse beenden killall Prozessname - beendet alle Prozesse kill -9 PID - hartnäckigen Prozess beenden netstat passwd shutdown - belegte Ports (netstat -tanup) - Passwort setzen - herunterfahren / neustarten 61

62 Wichtige Befehle head Anfang einer Datei anzeigen tail -f Ende Datei anzeigen (-f = autoscroll) tools zum (Ent)packen tar file stat grep tar -xfvz datei.tar.gz tar.gz Archiv mit Ausgabe entpacken tar -xfj datei.bzip2 bzip2 Archiv ohne Ausgabe entpacken tar -jcf archiv.bzip2 datei1 datei2 erstellt bzip2 aus datei1&2 bzip2 unzip gunzip gibt Dateityp aus gibt Dateistatusinformationen aus suchen nach Begriffen in Dateien grep -ir suchbegriff /etc/ Case-insensitive Suche in /etc 62

63 find Suchen sucht nach Dateien / Verzeichnissen find /home/thorben -name "unterlagen.*" find /home/thorben grep unterlagen find /home/thorben -size +500k find.! -name '*.tex' locate sucht in locate-datenbank (schnell) Indizierung des Dateisystems vorher nötig -> updatedb slocate sichere Variante von locate updatedb indiziert Komplettes Dateisystem Achtung: hohe I/O-Last zu erwarten! oft cronjobs! 63

64 verbreitetste Remote Shell baut Verbindung verschlüsselt auf sehr sicher ausschließlich Version 2 verwenden! SSH Suite sehr mächtig SSH Secure Shell tunneling Fenster eines entfernten Rechners darstellen seit SSH 4.3 vollständige VPN Funktionalität ssh [befehl] führt Befehl auf Zielrechner aus 64

65 Schlüsselbasierte Authentisierung SSH Secure Shell basiert auf Public Key Verfahren (bekannt?) ist bequemer, erspart ständige Passworteingabe privater Schlüssel muss geschützt sein ssh-keygen -t rsa erzeugt RSA Schlüssel wer bequem ist, vergibt hier kein Passwort Public Key muss in ~/.ssh/authorized_keys auf Zielrechner kopiert werden 65

66 X ist netzwerkfähig SSH Secure Shell Programme auf entfernten Rechner leiten Ausgabe auf lokalem Schirm benötigt X-Server auf Empfängerseite Verbindung ungesichert SSH ermöglicht sichere Weiterleitung der GUI Ausgabe Authentisierung Verschlüsselung ssh -X programm 66

67 SCP Secure Copy scp - Teil des SSH Pakets ermöglicht sichere Dateitransfers funktioniert bidirektional scp alternativ wenn Berechtigungen wichtig sind: tar cpf quellpfad/ ssh (cd /zielpfad; tar xpf - ) der p Parameter ist für Berechtigungen 67

68 Übung 6 uebung_07_ssh.pdf 68

69 mounten Einhängen von Devices in den Dateibaum mount /quelle /ziel mount /dev/sda1 /mnt/sda1 Hardlink, mounten eines Verzeichnisses an mehreren Stellen mount --bind /mnt/ftp_public /home/ftp/public Windows Freigabe mounten mount -t cifs -o username=abc,password=abc //ip.adresse/freigabe /ziel/pfad unmounten umount /mountpoint umount -l /mountpoint (für in Verwendung befindliche MPs) 69

70 Kompilieren von Programmen in Binärdistributionen eher selten nötig Sourcecodebasierende Distributionen (Gentoo...) meist automatisch vermeide Kompilierorgien Sicherheitsupdates? Wartung? Versionskonflikte? Deinstallation? hin und wieder braucht man es einfach :-( 70

71 Saubere Lösung: Paket bauen (kommt im Fortgeschrittenen Kurs) Quick & Dirty:./configure --prefix=/installations/pfad make make install make uninstall Dreisatz INSTALL bzw. README lesen oft wichtige Hinweise 71

72 configure Dreisatz zur Konfiguration von Einstellungen configure --help / configure -h immer mit --prefix damit Dateien nicht über Dateisystem verstreut werden Fehler die angezeigt werden möglichst beheben make eigentlicher Kompiliervorgang sollte nach fehlerlosem configure gehen make install kopiert kompilierte Daten in --prefix Pfad make uninstall selbsterklärend 72

73 Übung 7 uebung_08_kompilieren.pdf 73

74 Fragen? 74

75 CMS Stuff ;-) Setzen Sie das vergessene Passwort Ihres PCs zurück, verwenden sie die Ubuntu Live CD Tauschen Sie den Platz mit jemanden aus dem Kurs und werden sie root! Partition mit shadow Datei schreibbar mounten mit chroot in den Mountpoint wechseln mit passwd das Passwort neu setzen 75

76 die Folien basieren auf den Unterlagen des Vorjahres unter [1] [1] Quellen 76

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

Linux Kurs Wintersemester 08/09 ASICT08. Hannes Kasparick hannes @ kasparick. com

Linux Kurs Wintersemester 08/09 ASICT08. Hannes Kasparick hannes @ kasparick. com Linux Kurs Wintersemester 08/09 ASICT08 Hannes Kasparick hannes @ kasparick. com 1 Über mich 2003 bis 2006: Computer- und Mediensicherheit 2006 bis 2008: Sichere Informationssysteme Diplomarbeit: Data

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Dieses Dokument soll Sie bei der Netzwerkkonfiguration Ihrer Rechner unterstützen. Bitte melden Sie sich zunächst im Koordinatorendatendienst (KDD) an.

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle

Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Shell für Anfänger Kurzüberblick über die häugsten Befehle Jens Dietze, Evgeni Golov, Janine Haas 13.08.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Shell? Was ist eine Shell? 2 1.1 Wie navigiert man?........................

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

UnFUG Linux Crashkurs

UnFUG Linux Crashkurs 22. März 2012 Christian Sturm Advanced Computer Science Hochschule Furtwangen 22. März 2012 Agenda Intro Was ist Linux? Installation Historisches Die Shell Linux im HFU Netz L A TEX Laut Wikipedia: Als

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Freie Software vs. Open Source Software vs. Proprietäre Software Warum Linux? Warum OSS? Unterschiede: Linux und die anderen

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

VPN Verbindung mit Linux/Unix. Verwendung des freien VPN-Clients VPNC in der Hochschule Fulda

VPN Verbindung mit Linux/Unix. Verwendung des freien VPN-Clients VPNC in der Hochschule Fulda VPN Verbindung mit Linux/Unix Verwendung des freien VPN-Clients VPNC in der Hochschule Fulda Verfasser: R.Trommer Kontakt: indigo[at]mcl2k.de Datum: 4. Juli 2007 Warum VPNC? Die Nutzung des kompatiblen

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

Knoppix-Remastering 18. 10. 2003. Knoppix-Remastering. Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1

Knoppix-Remastering 18. 10. 2003. Knoppix-Remastering. Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Knoppix-Remastering Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Übersicht Wie bootet Knoppix? Anpassung durch Autostart: Optionale Datei KNOPPIX/knoppix.sh auf der CD Permanente Änderung

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Übungsblatt A zu Linux

Übungsblatt A zu Linux CES-Softwareentwicklungspraktikum WS09/10 Dipl. Inf. Hakima Lakhdar Prof. Dr. Uwe Naumann LuFG Informatik 12, RWTH Aachen Übungsblatt A zu Linux 1 Account-Verwaltung über TIM Bemerkung: Die Zeichenketten,

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server:

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: 3.Linux Befehle: 3.1Generelles 3.2Basic-Befehle 3.3Apt Befehle 3.4Dateiarten /-rechte 3.5Gruppen-

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer:

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer: Netzwerk Basics: 18. August 2004 Was ist ein Computernetzwerk? Eine Verbindung zwischen zwei oder mehreren Computern Netzwerkkommuniktion nach TCP/IP Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine

Mehr

Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe!

Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe! Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe! Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Agenda Was wird passieren? 1. Was ist dieses Linux eigentlich? 2. Wie unterscheidet sich Linux von

Mehr

Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux. Dr. Kerstin Puschke September 2009

Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux. Dr. Kerstin Puschke September 2009 Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux Dr. Kerstin Puschke September 2009 1 Lizenz Lizenz Dieser Text steht unter einer Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany Lizenz, siehe http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell losrobos@users.sourceforge.net Von Windows-Usern gerne als Relikt aus grauer Vorzeit bezeichnet ist die Linux-Konsole doch etwas

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Linux Die Installation

Linux Die Installation Herzlich willkommen zum VHS Kurs: Linux Die Installation am Beispiel von Ubuntu 9.10 Karmic Koala Referent: Christian Klemm (hilti) LUSC Linux User Schwabach e.v. Themenübersicht Was ist Linux Woher bekomme

Mehr

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Jörg Reinholz: Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Seite 1 Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Vorwort: Immer wieder höre ich, dass Linux bei

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

Software-Installation unter Linux

Software-Installation unter Linux Software-Installation unter Linux Übersicht Arten der Installation Software Quellen Beispiele Häufige Probleme Vortrag weitestgehend distributions-unabhängig und naturgemäß nicht vollständig... Software-Installation

Mehr

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen Verwendete Rechner: Client: Windows XP Professional, Putty 2007 - Version 8.2 Server: Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat / OpenSSH Vorbereitungen auf dem

Mehr

Einführung in Freie Software

Einführung in Freie Software Einführung in Freie Software Manuel Blechschmidt & Volker Grabsch CdE Sommerakademie 2006 Kirchheim Bei unklaren Begriffen bitte sofort melden Software is like sex. It's better when it's free. Linus Torvalds

Mehr

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012

SSH - Secure Shell. TechTalk. Theresa Enghardt. http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks. 13. April 2012 SSH - Secure Shell TechTalk Theresa Enghardt http://wiki.freitagsrunde.org/techtalks 13. April 2012 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License. 1 / 20 SSH - Was

Mehr

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2.

O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t. Linux-Einstieg leicht gemacht mit. Ubuntu. Matthias Stürmer, 2. O p e n S o u r c e S o f t w a r e i m U n t e r r i c h t Linux-Einstieg leicht gemacht mit Ubuntu Matthias Stürmer, 2. Juni 2007, Zürich Ü b e r b l i c k Einleitung Linux, Debian und Ubuntu Technische

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Klaus Denker 10./16. Mai 2012 Anmelden und abmelden Linux ist ein Mehrbenutzersystem Jeder Benutzer hat einen Benutzernamen und ein Kennwort Nach

Mehr

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 :-)) dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 Diese Anleitung kann frei verwendet werden, sofern der Hinweis auf die Urheber unverändert bleibt und die Information frei verfügbar

Mehr

Firefox und Thunderbird plattformübergreifend nutzen

Firefox und Thunderbird plattformübergreifend nutzen Firefox und Thunderbird plattformübergreifend nutzen Jana B. Wisniowska Chemnitzer Linux Tage 2011 20.03.2011 jana Aus Liebe zu Freiheit vor knapp 1,5 Jahren zu Linux gekommen. Seit 1 Jahr in der Linux

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012 Linux im Studium Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm Do, 15. November 2012 Linux Aufbau von Linux Distributionen Grafische Desktopumgebungen HFU & Linux Instant Messaging via Jabber (XMPP) HFU & Jabber

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen SSH Inhalt Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt LUSC Workshopweekend 2008 Verschlüsselung mit Truecrypt Zusammenfassung Teil 1 Was ist Truecrypt? Warum Truecrypt? Was macht die Software? Verschiedene Varianten Anwendungsmöglichkeiten Gundlagen 1, 2

Mehr

Linux für Anfänger. Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Referent: Christian Klemm (hilti) jetzt ein.- und umsteigen!

Linux für Anfänger. Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Referent: Christian Klemm (hilti) jetzt ein.- und umsteigen! Herzlich willkommen! zum SLT 2011 Vortrag: Linux für Anfänger jetzt ein.- und umsteigen! Referent: Christian Klemm (hilti) für LUSC Linux User Schwabach e.v. Themenübersicht Was ist Linux Woher bekomme

Mehr

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Michael Gebetsroither http://einsteinmg.dyndns.org gebi@sbox.tugraz.at Einteilung Theorie Kurze Einführung Verschiedene Möglichkeiten der Verschlüsselung Unsicherheitsfaktoren

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

Anleitung: Webspace-Einrichtung

Anleitung: Webspace-Einrichtung Anleitung: Webspace-Einrichtung Inhaltsverzeichnis 1 Webspace für alle Rechenzentrumsnutzer(innen) 1 2 Login 2 2.1 Im Terminalraum / Mit Putty von zu Hause aus..................... 2 2.2 Auf unixartigen

Mehr

Mark Fink at. VHS Augsburg 2014. Erste Schritte mit dem Raspberry PI. mark@mark-fink.de

Mark Fink at. VHS Augsburg 2014. Erste Schritte mit dem Raspberry PI. mark@mark-fink.de Mark Fink at VHS Augsburg 2014 mark@mark-fink.de Mark Fink Testautomation & PerformanceEngineering Finance, Telco, Logistic Mark Fink Webmaster for Media-Site Open-Source @ Github Robotics Mein aktuelles

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Erstmal: Was gibt es sonst?

Erstmal: Was gibt es sonst? Linux ein Crashkurs Anmelden, environment, shell, Prozesse User-Kommandos User, Groups und Permissions Filesystem-Struktur (was ist wo) Wie Ei der schönste Editor der Welt Administration (Kommandos vs.

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik GNU / Linux TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski 1 GNU/Linux General Public Licence (GPL) Allgemeine Lizenz für quell-offene und lizenzfreie Software Zusammenfassung:

Mehr

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen?

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Der Beitrag wendet sich an alle, die Erfahrung im Umgang mit Rechnern besitzen und ihre täglichen Aufgaben mit ihnen lösen (und sich manchmal dadurch

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1)

Unix Grundlagen (Teil 1) Unix Grundlagen (Teil 1) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Warum Unix/Linux? Multi-User Betriebssystem Linux frei verfügbar und offen Umfangreiche Unterstützung

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr