Bachelor of Arts in Economics and Social Sciences Bachelor of Arts in Management/ Bachelor of Arts in Information Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor of Arts in Economics and Social Sciences Bachelor of Arts in Management/ Bachelor of Arts in Information Management"

Transkript

1 Bachelor of Arts in Economics and Social Sciences Bachelor of Arts in Management/ Bachelor of Arts in Information Management Below you find a list of courses from the three programs of study. This list is not exhaustive. For further course options, please refer to the schedule on pages 14 to 5. Information about receiving credits is given for all courses listed below. For credits for courses that are not listed here, please refer directly to the professor teaching the course. First Semester (Winter) MIKROÖKONOMIE I Peter Mantsch, Lb. (für Reiner Wolff, o.prof., im Forschungssemester) Quantitative Wirtschaftsforschung Theorie des Haushalts: Präferenzen, Marshallsche und Hickssche Nachfragen, komparative Statistik, Slutsky- Gleichung Theorie der Unternehmung: Technologien, Kostenverläufe, Gewinnmaximierung Vorlesung mit Übungen Schriftlich, 1 ½ Stunden am Ende des Semesters Jährlich im Wintersemester 4 Varian, H.R.: Grundzüge der Mikroökonomik, 5. Aufl., Oldenbourg, München, Wien, Der Vorlesungsplan wird am Anfang des Semesters verteilt. ECTS Punkte 5 1

2 INTRODUCTION A LA GESTION Jacques Pasquier-Dorthe, prof. ord. Gestion Concepts fondamentaux et éléments d'épistémologie. Les méthodes de la gestion: l'aide à la décision, la prévision et la planification. L'éthique des affaires. Les problèmes de la gestion: problèmes généraux: marketing, finance, personnel, création d'entreprise et lancement d'activités. Problèmes spécifiques: formes juridiques, PME et grandes entreprises, types d'activités, formes sociales économiques (capitaliste, publique, sans but lucratif, coopérative, artisanale). Stratégies et ententes d'entreprises. Pas de distinction entre cours et séminaires Ecrit Chaque année pendant le semestre d hiver Donnée en début de semestre Points ECTS,75 EINFÜHRUNG IN DIE BETRIEBWIRTSCHAFTS- LEHRE Rudolf Grünig, ord. Prof. Betriebswirtschaftslehre Inhaltes der Lehrveranstaltung Gegenstand, Grundprobleme und Wissenschaftstheorie der BWL Entscheidmethodik Fallstudien zur Entscheidmethodik Vorlesung mit integrierten Übungen Schriftliche Prüfung von einer Stunde Jährlich im Wintersemester 2

3 4 Die Vorlesungsunterlagen sowie Literaturangaben werden am Anfang des Semesters verteilt ECTS-Punkte 5 INFORMATIQUE DE GESTION I Jacques Pasquier-Rocha, Prof.ord., Nguyen Dac Hoa, Ch.C. Informatique Ce cours a pour but de donner aux étudiant(e)s une compréhension de base de l'utilité de l'informatique dans un environnement commercial. Le semestre d'hiver se concentre sur les concepts et les possibilités liés aux bases de données (modèle relationnel et langage SQL). Le cours lui-même est divisé en trois parties : (1) un cours théorique présentant les différents concepts et qq. exemples; (2) des travaux pratiques sur ordinateur dans le cadre d'exercices hebdomadaires (avec Word, un browser Internet et Access en particulier); et () la réalisation en petits groupes d'un projet concret (modélisation et création d'une petite base de données). Cours ex cathedra (2 h. par ) + exercices ex cathedra (1 h. par ) + exercices accompagnés sur ordinateur (1 h. par par groupe de 15) Ecrit Tous les ans pendant le semestre d hiver 4 La documentation du cours et la bibliographie sont distribuées au début du semestre. Points ECTS 5,0

4 Andreas Meier, ord.prof. Informatik WIRTSCHAFTSINFORMATIK I Komponenten eines betrieblichen Informationssystems, Mensch-Maschine- Kommunikation, Methoden der Informations- und Datenmodellierung, Aggregation und Generalisierung, unternehmensweites Datenmodell, Entitäten- Beziehungsmodell, relationale Datenbanken, relationales Datenbankschema, Auswertung von Datenbanken, Structured Query Language (SQL), Query By Example (QBE), organisatorische Aspekte beim Einsatz von Datenbanksystemen. Vorlesung und Übungen mit Access Schriftlich Jährlich im Wintersemester 4 Meier A.: Relationale Datenbanken. Springer, 2001 ECTS Punkte 5 Philippe Deschamps, Prof.ord. Economie quantitative MATHEMATIQUES I Signe de sommation, exposants, logarithmes, inégalités; éléments de logique formelle; notions de théorie des ensembles; éléments d algèbre matricielle. Cours avec exercices Ecrit (2 heures) Tous les ans pendant le semestre d hiver 4

5 La documentation du cours et la bibliographie sont disponibles en bibliothèque: Ph. Deschamps: Cours de mathématiques pour économistes, manuel 1er cycle, Dunod, Paris, Points ECTS,75 Kurze Beschreibung der Lehrveranstaltung MATHEMATIK I Jean-François Emmenegger, Lekt. Quantitative Wirtschaftsforschung In dieser Lehrveranstaltung wird die Stellung der Mathematik in den modernen Wirtschaftswissenschaften dargestellt. Das Instrumentarium für mathematische Modellbildungen in der Wirtschaftstheorie wird bereitgestellt. Es handelt sich um Elemente der Analysis reeller Funktionen einer oder mehrerer Veränderlichen und um eine Einführung in die Differentialgleichungen. Zur Vertiefung des Stoffes werden Übungen durchgeführt. Vorlesung mit Übungen Schriftlich (1.5 Stunden) Jährlich im Wintersemester Grundlage der Lehrveranstaltung bildet ein Vorlesungsskript, das zu Beginn des Semesters käuflich erworben werden kann. Ein Vorlesungsplan, Literaturangaben und Angaben zur Organisation der Lehrveranstaltung werden verteilt. ECTS Punkte pro Semester,75 5

6 STATISTIQUE ECONOMIQUE Jean-François Emmenegger, Lect. Économie quantitative Ce cours constitue la première partie de la formation de base en statistique. Il doit être suivi par tous les étudiants de la Faculté. Le contenu et le degré de difficulté de ce cours de base correspondent au niveau international habituel. Dans ce cours on traite les principes de base de la statistique descriptive, ainsi que les éléments de la statistique économique et démographique. Pour une meilleure compréhension et un approfondissement de la matière, des exercices complètent ce cours. Cours avec exercices Écrit (1.5 heures) Tous les ans pendant le semestre d hiver La base de ce cours est le script Statistique, partie I: Statistique économique qui peut être acquis à la chaire de statistique au début du semestre. Un plan, une bibliographie et des indications concernant l organisation du cours sont distribués au début du semestre. Points ECTS,75 WIRTSCHAFTSSTATISTIK Hans Wolfgang Brachinger, o. Prof. Quantitative Wirtschaftsforschung Diese Lehrveranstaltung stellt den ersten Teil der Grundausbildung in Statistik dar, die von jedem Studierenden der Fakultät zu absolvieren ist. Inhalt und Schwierigkeitsgrad dieser Grundausbildung entsprechen dem international üblichen Niveau. In dieser Lehrveranstaltung werden die Grundzüge der deskriptiven Statistik sowie der Wirtschaftsund Bevölkerungsstatistik behandelt. Zum besseren Verständnis und zur Vertiefung des dargebotenen Stoffes wird 6

7 die Vorlesung durch gezielte Übungen vervollständigt. Vorlesung mit Übung Schriftlich (1 ½ Stunden) Jährlich im Wintersemester Grundlage der Lehrveranstaltung ist das Skript Statistik Teil I: Wirtschaftsstatistik, das zu Beginn des Semesters am Lehrstuhl für Statistik käuflich erworben werden kann. ECTS Punkte,75 Am Anfang des Semesters wird ein Vorlesungsplan mit weiteren Literaturangaben und Angaben zum Organisation der Lehrveranstaltung verteilt. DEUTSCH I N.N. Die Studierenden erarbeiten sich fachsprachliche Deutschkenntnisse. Der Kurs schliesst folgende Element ein: Die Erarbeiten von Fachwortschatz, das Erlernen von Präsentationstechniken, die Sensibilisierung für interkulturelle Kommunikationsprozesse und die Erarbeitung textsortenspezifischer Lese- und Hörtechniken. Sprachkurs (zweistündig wöchentlich) sowie Blockveranstaltungen für die Präsentationen Mündlich und schriftlich Jährlich im Wintersemester Zwei (zusätzlich ca. 2 Stunden im Selbstlernprogramm) Hinweise auf Lernmaterial werden zu Beginn des Semesters gegeben. ECTS Punkte,75 7

8 FRANÇAIS I E. Szilagyi Laffay, Ch.C. L objectif de ce cours est de développer les compétences des étudiants non francophones en français des affaires et de l économie. Il s articule sur plusieurs axes : acquisition du lexique et des notions spécialisés, développement de la compréhension de textes spécialisés, techniques d expression écrite et orale spécifiques (en particulier, la présentation orale professionnelle), sensibilisation à la communication interculturelle. Cours avec exercices Ecrit etoral Tous les ans pendant le semestre d hiver Deux (plus deux heures en auto-apprentissage) La documentation du cours et la bibliographie sont distribuées au début du semestre. Points ECTS,75 8

9 Second Semester (Summer) MIKROÖKONOMIE II Peter Mantsch, Lb. (für Reiner Wolff, o.prof.) Quantitative Wirtschaftsforschung Konkurrenzgleichgewicht: Aggregation, partielles und totales Gleichgewicht, Wohlfahrtstheoreme Unvollständige Konkurrenz: Monopol, Oligopol, monopolistische Konkurrenz Ausblick: ausgewählte Themen (u.a. Spieltheorie) Vorlesung mit Übungen Schriftlich, 1 ½ Stunden am Ende des Semesters Jährlich im Sommersemester 4 Varian, H.R.: Grundzüge der Mikroökonomik, 5. Aufl., Oldenbourg, München, Wien, Der Vorlesungsplan wird am Anfang des Semesters verteilt. ECTS Punkte 5 COMPTABILITE DE L'ENTREPRISE Lucien Wuillemin, Ch.C. Gestion Introduction à l'analyse et à la gestion financières Fondements de la comptabilité générale : forme matérielle, organisation et exigences légales. Clôture des comptes, affectation du résultat. Opérations : avec les tiers, sur marchandises, relatives aux affaires immobilières et aux titres, TVA, Factoring. Opérations d'évaluation. Enregistrement des opérations libellées en monnaies étrangères. Introduction à la consolidation. Analyse des cas d'actualité. 9

10 Cours avec exercices, cas d actualité Ecrit ( heures) Tous les ans pendant le semestre d été La documentation du cours et la bibliographie sont distribuées au début du semestre. Points ECTS,75 Robert F. Göx, ord. Prof. Betriebswirtschaftslehre UNTERNEHMENSRECHNUNG Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil wird einen Einführung in die Grundlagen der doppelten Buchhaltung geboten. Im zweiten Teil werden die grundlegenden Aufgaben und Verfahren der Kostenrechnung vermittelt. Vorlesung (4h wöchentlich) Schriftlich Jährlich im Sommersemester 4 Eine Vorlesungsgliederung wird zu Anfang des Semesters bekanntgegeben, Vorlesungsfolien und Literaturangaben zum Download im Internet unter ECTS Punkte 5 10

11 INFORMATIQUE DE GESTION II Jacques Pasquier-Rocha, Prof.ord., Nguyen Dac Hoa, Ch.C. Informatique Ce cours a pour but de donner aux étudiant(e)s une compréhension de base de l'utilité de l'informatique dans un environnement commercial. Le semestre d'été se concentre sur les concepts et les possibilités liés à l'internet. Le cours luimême est divisé en trois parties : (1) un cours théorique présentant les différents concepts et qq. exemples; (2) des travaux pratiques sur ordinateur dans le cadre d'exercices hebdomadaires (HTML, Dreamweaver,...); et () la réalisation en petits groupes d'un projet concret (création d'un site web pour une agence de voyage fictive). Cours ex cathedra (2 h. par ) + exercices ex cathedra (1 h. par ) + exercices accompagnés sur ordinateur (1 h. par par groupe de 15) Ecrit Tous les ans pendant le semestre d été 4 La documentation du cours et la bibliographie sont distribuées au début du semestre. Points ECTS 5,0 Andreas Meier, ord.prof. Informatik WIRTSCHAFTSINFORMATIK II Übersicht über die Dienste des Internet, Recherche im Internet, Prinzipien beim Entwurf einer Website, Einführung in HTML, Grundlagen elektronischer Märkte, Business to Consumer (B2C), Business to Business (B2B), Electronic Government, Chancen und Risiken des Electronic Business, Kundenentwicklungsmodell für das Online Marketing, digitale Signatur und rechtliche Aspekte. 11

12 Projektarbeit: Aufbau einer Website für FriTravel in Gruppen. Vorlesung und Übungen. Richtung des Studiums: Bachelor Wirtschaftsinformatik/ Nebenfach Wirtschaftsinformatik Schriftlich Jährlich im Sommersemester 4 Meier A. (Hrsg.): Internet & Electronic Business. Orell Füssli, 2001 ECTS Punkte 5 Philippe Deschamps, Prof.ord. Economie quantitative MATHEMATIQUES II Résolution et discussion de systèmes d équations linéaires; valeurs et vecteurs propres; formes quadratiques; notions sur les fonctions, les limites, et la continuité; dérivées de fonctions d une variable; dérivées de fonctions de plusieurs variables; optimisation; notions sur les intégrales. Cours avec exercices Ecrit (2 heures) Tous les ans pendant le semestre d été La documentation du cours et la bibliographie sont disponibles en bibliothèque:ph. Deschamps: Cours de mathématiques pour économistes, manuel 1er cycle, Dunod, Paris, Points ECTS par semestre,75 12

13 Kurze Beschreibung der Lehrveranstaltung MATHEMATIK II Jean-François Emmenegger, Lekt. Quantitative Wirtschaftsforschung Diese obligatorische Lehrveranstaltung baut auf der Lehrveranstaltung Mathematik I des ersten Semesters auf. In dieser Lehrveranstaltung werden Elemente der linearen Differenzengleichungen und der Optimierungsmethoden reeller Funktionen vorgestellt. Der Hauptteil besteht aus einer Einführung in die Matrizenrechnung und die lineare Algebra. Zur Vertiefung des Stoffes werden Übungen durchgeführt. Vorlesung und Übungen Schriftlich (1.5 Stunden) Jährlich im Sommersemester Grundlage der Lehrveranstaltung bildet ein Vorlesungsskript, das zu Beginn des Semesters käuflich erworben werden kann. ECTS Punkte pro Semester,75 Ein Vorlesungsplan, Literaturangaben und Angaben zur Organisation der Lehrveranstaltung werden verteilt. CALCUL DE PROBABILITE Jean-François Emmenegger, Lect. Économie quantitative Ce cours constitue la deuxième partie de la formation de base en statistique. Il doit être suivi par tous les étudiants de la Faculté. Le contenu est élaboré sur la base du cours Statistique économique du premier semestre et comprend une introduction aux concepts de base du calcul des probabilités ainsi qu une présentation des modèles de distributions statistiques les plus importants. 1

14 Pour une meilleure compréhension et un approfondissement de la matière, des exercices complètent ce cours. Cours avec exercices Écrit (1.5 heures) Tous les ans pendant le semestre d été La base de ce cours est le script Statistique partie II: Calcul de probabilités et modèles de distributions qui peut être acquis à la chaire de statistique au début du semestre. Un plan, une bibliographie et des indications concernant l organisation du cours sont distribués au début du semestre. Points ECTS,75 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG Hans Wolfgang Brachinger, o. Prof., mit Marc Wildi, Lb. Quantitative Wirtschaftsforschung Diese Lehrveranstaltung stellt den zweiten Teil der Grundausbildung in Statistik dar, die von jedem Studierenden der Fakultät zu absolvieren ist. In dieser Lehrveranstaltung, die auf den Inhalt der Lehrveranstaltung Wirtschaftsstatistik des ersten Semesters aufbaut, wird eine Einführung in die Grundkonzepte der Wahrscheinlichkeitsrechnung und die wichtigsten statistischen Verteilungsmodelle geboten. Zum besseren Verständnis und zur Vertiefung des dargebotenen Stoffes wird die Vorlesung durch gezielte Übungen vervollständigt. Vorlesung mit Übung Schriftlich (1 ½ Stunden) Jährlich im Sommersemester Grundlage der Lehrveranstaltung ist das Skript Statistik Teil II: Wahrscheinlichkeitsrechnung und Verteilungsmodelle, das zu Beginn des Semesters am Lehrstuhl für Statistik käuflich 14

15 ECTS Punkte,75 erworben werden kann. Am Anfang des Semesters wird ein Vorlesungsplan mit weiteren Literaturangaben und Angaben zum Organisation der Lehrveranstaltung verteilt. DEUTSCH II N.N. Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Die Studierenden erarbeiten sich fachsprachliche Deutschkenntnisse. Der Kurs schliesst folgende Element ein: Die Erarbeiten von Fachwortschatz, das Erlernen von Präsentationstechniken, die Sensibilisierung für interkulturelle Kommunikationsprozesse und die Erarbeitung textsortenspezifischer Lese- und Hörtechniken. Fortsetzung vom Wintersemester. Sprachkurs (zweistündig wöchentlich) sowie Blockveranstaltungen für die Präsentationen Mündlich und schriftlich Jährlich im Sommersemester Zwei (zusätzlich ca. 2 Stunden im Selbstlernprogramm) Hinweise auf Lernmaterial werden zu Beginn des Semsters gegeben. ECTS Punkte,75 15

16 E. Szilagyi Laffay, Ch.C. FRANÇAIS II L objectif de ce cours est de développer les compétences des étudiants non francophones en français des affaires et de l économie. Il s articule sur plusieurs axes : acquisition du lexique et des notions spécialisés, développement de la compréhension de textes spécialisés, techniques d expression écrite et orale spécifiques (en particulier, la présentation orale professionnelle), sensibilisation à la communication interculturelle. Cours avec exercices Ecrit et oral Tous les ans pendant le semestre d été Deux (plus deux heures en auto-apprentissage) La documentation du cours et la bibliographie sont distribuées au début du semestre. Points ECTS,75 16

17 Third Semester (Winter) Bernard Dafflon, Prof. ord. Economie politique FINANCES PUBLIQUES I (i) Introduction au secteur public; (ii) les biens et services collectifs; (iii) les décisions budgétaires; (iv) les ressources du secteur public; (v) les impôts sur les personnes (revenus et salaires); (vi) les cotisations obligatoires aux assurances sociales. Le but du cours est de donner aux participants les connaissances de base en finances publiques, de comprendre les fondements théoriques et leur portée pour les politiques publiques, d être à même de se forger une opinion critique sur des articles de difficulté moyenne, messages d un gouvernement et rapport de commission, dans les domaines étudiés. Cours (2 heures et 1 heures d exercices par ) Oral, 15 minutes par semestre Tous les ans pendant le semestre d hiver La documentation du cours et la bibliographie sont distribuées au début du semestre. Points ECTS,75 17

18 Reiner Eichenberger, ord. Prof. Volkswirtschaftslehre FINANZWISSENSCHAFT I Diese Veranstaltung führt in die Finanzwissenschaft, die ökonomische Analyse des Staates, ein. Die Studierenden gewinnen einen Überblick über die wichtigsten Einsichten der traditionellen Finanzwissenschaft sowie der modernen (politisch-ökonomischen) finanzwissenschaftlichen Analyse und lernen aktuelle finanzpolitische Problemstellungen und Lösungsansätze kennen. Die Studierenden werden aktiv in die Diskussion einbezogen. Themen u.a.: Theorie des Staates; die Finanzierung staatlicher Leistungen, Steuerlehre, Staatsverschuldung; die Organisation der staatlichen Leistungserbringung, Privatisierung, Deregulierung; die Rolle politischer Institutionen, Föderalismus, direkte Demokratie, usw. Vorlesung mit Diskussion (zweistündig, wöchentlich) mündlich, 15 Minuten Jährlich im Wintersemester 2 Blankart, Beat (2001). Öffentliche Finanzen in der Demokratie, 4. Aufl., Vahlen: München. Inhaltsübersicht und weitere Literaturangaben sind vor Semesteranfang auf der Homepage verfügbar. ECTS Punkte 2,5 METHODES D ESTIMATION ET DE TEST Laurent Donzé, Prof. ass. Economie quantitative Ce cours constitue la troisième partie de la formation de base en statistique et il doit être suivi par tous les étudiants de la Faculté. Il est basé sur le contenu des cours Statistique économique et Calcul de probabilité des deux premiers semestres. Dans ce cours sont traités les principales méthodes 18

19 d estimation et de test statistiques. Pour une meilleure compréhension et un approfondissement de la matière, des exercices complètent ce cours. Cours avec exercices Ecrit (1 ½ heures) Tous les ans pendant le semestre d hiver Heures d enseign./ La base de ce cours est le script Statistique, partie III: Méthodes d estimation et de test qui peut être acheté à la chaire de statistique au début du semestre. Un plan du cours, une bibliographie ainsi que des informations sur l organisation du cours sont distribués au début du semestre. Points ECTS,75 SCHÄTZ- UND TESTMETHODEN Hans Wolfgang Brachinger, o. Prof., mit Marc Wildi, Lb. Quantitative Wirtschaftsforschung Diese Lehrveranstaltung stellt den dritten Teil der Grundausbildung in Statistik dar, die von jedem Studierenden der Fakultät zu absolvieren ist. In dieser Lehrveranstaltung, die auf die Inhalte der Lehrveranstaltungen Wirtschaftsstatistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung der ersten beiden Semester aufbaut, werden die wichtigsten statistischen Schätz- und Testmethoden behandelt. Zum besseren Verständnis und zur Vertiefung des dargebotenen Stoffes wird die Vorlesung durch gezielte Übungen vervollständigt. Vorlesung und Übung Schriftlich (1 ½ Stunden) Jährlich im Wintersemester 19

20 Grundlage der Lehrveranstaltung ist das Skript Statistik Teil III: Schätz- und Testmethoden, das zu Beginn des Semesters am Lehrstuhl für Statistik käuflich erworben werden kann. Am Anfang des Semesters wird ein Vorlesungsplan mit wieteren Literaturangaben und Angaben zum Organisation der Lehrveranstaltung verteilt. ECTS Punkte,75 ENGLISH I Patricia Pullin, Ch.C. Level of preparatory course : Lower-intermediate/intermediate The objective of the courses is to equip students with language and communication skills in English that will allow them to use the language independently and effectively as a working language in professional contexts. The courses involve group work on a variety of subjects relating to business and management, and include simulations of meetings, training in presentation skills and interpersonal/intercultural communication. Courses and exercices Written and oral Every year during the winter semester 2 (plus a minimum of 2 hours of self-study per week). Particularity : Language Course (2 periods per week over two semesters, with a number of block courses on particular themes). Points ECTS,75 20

21 Rolf Ingold, Prof. ord. Informatique PROGRAMMATION III A Ce cours constitue une base théorique pour la programmation. Il présente un ensemble d algorithmes fondamentaux que tout informaticien se doit de connaître. Le cours s appuie sur le livre de Robert Sedgewick (1) et est complété par des exemples de l enseignant. Le 1er semestre est consacré aux algorithmes de tri et de recherche qui forment la base théorique nécessaire à tout programmeur; le second semestre aborde d autres algorithmes fréquemment utilisés en informatique et faisant partie de la culture générale du programmeur. Le cours, de nature théorique, est complété par des expériences pratiques sur ordinateur. (1) Robert Sedgewick (1998): Algorithms in C, rd ed, Addison-Wesley Cours avec exercices Ecrit (120 min.) Tous les ans pendant le semestre d hiver 4 La documentation du cours et la bibliographie sont distribuées au début du semestre. Points ECTS 5 21

22 Fourth Semester (Summer) HISTOIRE DES FAITS ECONOMIQUES Jean-Jacques Friboulet, prof. ord. Economie politique Le cours aborde les courants fondamentaux de la pensée économique. Tous les ans pendant le semestre d été Ecrit (1.5 heures) Chaque année (Remarque: en raison du congé scientifique du Prof. Friboulet, le cours d'histoire des faits et de la pensée économiques n'est pas assuré au semestre d'hiver). 4 La documentation du cours et la bibliographie sont distribuées au début du semestre. Points ECTS 5 Bernard Dafflon, Prof. ord. Economie politique FINANCES PUBLIQUES II (vii) Les impôts sur les sociétés ; (viii) la TVA ; (ix) les prix publics, utilisateur-payeur et pollueur-payeur ; (x) les impôts spéciaux ; (xi) l emprunt. Le but du cours est de donner aux participants les connaissances de base en finances publiques, de comprendre les fondements théoriques et leur portée pour les politiques publiques, d être à même de se forger une opinion critique sur des articles de difficulté moyenne, messages d un gouvernement et rapport de commission, dans les domaines étudiés. Cours (2 heures et 1 heures d exercices par ) 22

23 Oral, 15 minutes Tous les ans pendant le semestre d été La documentation du cours et la bibliographie sont distribuées au début du semestre. Points ECTS,75 Reiner Eichenberger, ord. Prof. Volkswirtschaftslehre FINANZWISSENSCHAFT II Diese Veranstaltung führt in die Finanzwissenschaft, die ökonomische Analyse des Staates, ein. Die Studierenden gewinnen einen Überblick über die wichtigsten Einsichten der traditionellen Finanzwissenschaft sowie der modernen (politisch-ökonomischen) finanzwissenschaftlichen Analyse und lernen aktuelle finanzpolitische Problemstellungen und Lösungsansätze kennen. Die Studierenden werden aktiv in die Diskussion einbezogen. Themen u.a.: Theorie des Staates; die Finanzierung staatlicher Leistungen, Steuerlehre, Staatsverschuldung; die Organisation der staatlichen Leistungserbringung, Privatisierung, Deregulierung; die Rolle politischer Institutionen, Föderalismus, direkte Demokratie, usw. Vorlesung mit Diskussion (zweistündig, wöchentlich) mündlich, 15 Minuten Jährlich im Sommersemester 2 Blankart, Beat (2001). Öffentliche Finanzen in der Demokratie, 4. Aufl., Vahlen: München. Inhaltsübersicht und weitere Literaturangaben sind vor Semesteranfang auf der Homepage verfügbar. ECTS Punkte 2,5 2

24 ANALYSE DE CORRELATION ET DE REGRESSION Laurent Donzé, Prof. ass. Economie quantitative Ce cours constitue la quatrième partie de la formation de base en statistique et il doit être suivi par tous les étudiants de la Faculté. Il est basé sur le contenu des cours Statistique économique, Calcul de probabilité et Méthodes d estimation et de test des trois premiers semestres. Ce cours présente une introduction à l analyse de régression comme constituant de base de l économétrie moderne. Pour une meilleure compréhension et un approfondissement de la matière, des exercices complètent ce cours. Cours et exercices Ecrit (1 ½ heures) Tous les ans pendant le semestre d été Heures d enseign./ La base de ce cours est le script Statistique, partie IV: Analyse de régression qui peut être acheté à la chaire de statistique au début du semestre. Points ECTS,75 Un plan du cours, une bibliographie ainsi que des informations sur l organisation du cours sont distribués au début du semestre. 24

25 KORRELATIONS- UND REGRESSIONSANALYSE Hans Wolfgang Brachinger, ord. Prof. Quantitative Wirtschftsforschung Diese Lehrveranstaltung stellt den vierten Teil der Grundausbildung in Statistik dar, die von jedem Studierenden der Fakultät zu absolvieren ist. In dieser Lehrveranstaltung, die auf die Inhalte der Lehrveranstaltungen Wirtschaftsstatistik, Wahrscheinlichkeitsrechnung sowie Schätz- und Testmethoden der ersten drei Semester aufbaut, wird eine Einführung in die Regressionsanalyse geboten, wie sie die Grundlage der modernen Ökonometrie darstellt. Zum besseren Verständnis und zur Vertiefung des dargebotenen Stoffes wird die Vorlesung durch gezielte Übungen vervollständigt. Vorlesung und Übung Schriftlich (1 ½ Stunden) Jährlich im Sommersemester Grundlage der Lehrveranstaltung ist das Skript Statistik Teil VI: Regressionsanalyse, das zu Beginn des Semesters am Lehrstuhl für Statistik käuflich erworben werden kann. Am Anfang des Semesters wird ein Vorlesungsplan mit weiteren Literaturangaben und Angaben zum Organisation der Lehrveranstaltung verteilt. ECTS Punkte,75 25

26 GENIE LOGICIEL I Jacques Pasquier-Rocha, Prof.ord. Informatique Méthodes orientées objets Bref rappel des principaux concepts de la programmation orientée objets (modularité, encapsulation, héritage, réutilisabilité) et introduction à l'environnement Forte for Java (cf [1]). Design orienté objets avec une introduction à la notation UML (cf [2]). Création d'un framework orienté objets pour la simulation par événements discrets. Etude des Design Patterns (cf []). Cours ex cathedra (2 h. par ) + exercices 2 heures par. Ecrit Tous les ans pendant le semestre d été 4 [1] B. Meyer. Object-Oriented Software Construction, Prentice Hall, [2] M. Fowler. UML Distilled, Addison-Wesley, [] E. Gamma, R. Helm, R. Johnson, J. Vlissides. Design Patterns, Addison-Wesley, Points ECTS 5 26

27 ENGLISH II Patricia Pullin, Ch.C. Level of preparatory course : Upper-intermediate/advanced The objective of the courses is to equip students with language and communication skills in English that will allow them to use the language independently and effectively as a working language in professional contexts. The courses involve group work on a variety of subjects relating to business and management, and include simulations of meetings, training in presentation skills and interpersonal/intercultural communication. Courses and exercices Written and oral. Each year during the summer semester 2 (plus a minimum of 2 hours of self-study per week). Particularity : Language Course (2 periods per week over two semesters, with a number of block courses on particular themes). Points ECTS,75 27

28 Fifth Semester (Winter) WIRTSCHAFTS- UND SOZIALPOLITIK I Henner Kleinewefers, o.prof. Volkswirtschaftslehre 1. Teil: Theorie der Wirtschaftspolitik I: Einführung und Überblick (Okt./Nov./Dez.) 2. Beginn des Teils : Einführung in die volkswirtschaftliche und wirtschaftspolitische Modellbildung (Jan./Feb.) Vorlesung Mündlich (20 Minuten) Jährlich im Wintersemester 4 Der Vorlesungsplan wird am Anfang des Semesters verteilt. Die Skripten (mit Literaturangaben) WPI und WPII sind bei den Assistenten erhältlich. ECTS Punkte 5 Kleinewefers, H./Jans, A.: Einführung in die volkswirtschaftliche und wirtschaftspolitische Modellbildung, München,

29 AUSSENWIRTSCHAFTSLEHRE UND EMPIRISCHE WIRTSCHAFTSFORSCHUNG I Wolfgang Eichhorn, em. Prof. (für Reiner Wolff, o. Prof., im Forschungssemester) Quantitative Wirtschaftsforschung Modelle und Realität, Messung in der Ökonomie, Input- Output-Analyse, gesamtwirtschaftliche Produktionsfunktionen, Modelle und Realität, Messung in der Ökonomie. Vorlesung und Übung/Seminar Schriftlich, 1 ½ Stunden am Ende des Semesters Jährlich im Wintersemester Der Vorlesungsplan und die Literaturangaben werden am Anfang des Semesters verteilt. ECTS Punkte,75 INSTITUTIONENÖKONOMIK UND PUBLIC CHOISE I/ECONOMIE DES INSTITUTIONS ET CHOIX COLLECTIFS I Guy Kirsch, ord. Prof. Volkswirtschaftslehre Erster Teil Vermittlung von Kenntnissen über kollektive Entscheidungsprozesse und politische Institutionen. Anhand praktischen Anschauungsmaterials werden theoretische Ansätze illustriert und praktiziert. Auf der Basis theoretischer Vorgehensweisen werden aktuelle Probleme diskutiert. Le cours présente les principales approches de la théorie des choix collectifs et des institutions politiques. Des exemples pratiques illustrent la théorie; la théorie éclaire les cas pratiques. Vorlesung mit Übungen 29

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Studienprogramm MA Management Lizentiat in Betriebswirtschaftslehre. Departement für Betriebswirtschaftslehre

Studienprogramm MA Management Lizentiat in Betriebswirtschaftslehre. Departement für Betriebswirtschaftslehre Studienprogramm MA Management Lizentiat in Betriebswirtschaftslehre Departement für Betriebswirtschaftslehre Gang der Präsentation 1 Hintergrund (Prof. B. Helmig) 2 Das neue Wahlmodulprogramm (Prof. R.

Mehr

MASTER IN VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE. DOUBLE DEGREE (France / Finland / Italy) and MA in ECONOMICS, specialisation Public Economics and Public Finance

MASTER IN VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE. DOUBLE DEGREE (France / Finland / Italy) and MA in ECONOMICS, specialisation Public Economics and Public Finance MASTER IN VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE März 2013 and MA in ECONOMICS, specialisation Public Economics and Public Finance DOUBLE DEGREE (France / Finland / Italy) wirtschafts- und soci U N I V E R S I TÄT FREI

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Plan de scolarité/aufbau und Inhalte des Studiums:

Plan de scolarité/aufbau und Inhalte des Studiums: Deutsch-Französischer BA/MA-Studiengang Sozialwissenschaften Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart Institut d Etudes Politiques de Bordeaux Plan de scolarité/aufbau und Inhalte des

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

HORAIRE 2014-2015 SEMESTRE PRINTEMPS PT 2014-2017. 1-PT-f Lundi Mardi Mercredi Jeudi Vendredi Samedi. 07h50-08h35. Comptabilité des sociétés Berchier

HORAIRE 2014-2015 SEMESTRE PRINTEMPS PT 2014-2017. 1-PT-f Lundi Mardi Mercredi Jeudi Vendredi Samedi. 07h50-08h35. Comptabilité des sociétés Berchier HORAIRE 4-5 SEMESTRE PRINTEMPS PT 4-7 1-PT-f Lundi Mardi Mercredi Jeudi Vendredi Samedi Comptabilité des sociétés Berchier Anglais 2 Buckingham / Matter Economie et société 2 Guisolan Communication 2 Held

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895 profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 1 Information sur le projet Titre: profiter advantages Code Projet: de/13/llp-ldv/ivt/285236 Année: 2013 Type de Projet: Mobilité - formation professionnelle

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06 DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Deutsches Mitglied in IEC und CENELEC BILDER ZUR DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS,

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management

Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Fotolia/buchachon Einführung SoSe 2015 Introductory Event summer semester 2015 MSc Wirtschaftsinformatik / Information Systems Management Prof. Dr. Ing. Stefan Tai 13.04.2015 Willkommen Welcome Die nächsten

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011)

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium 526(2006) 526(2011) an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 21.6.2011 (1) Sofern nicht anders angegeben wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr